Seit Tagen wütet ein linker Shitstorm über Amazon, weil die linksversiffte GEZ-ARD einen Lügenbeitrag über die Firma sendete (Video am Ende dieses Beitrags), der begierig vom Internet-Mob aufgesogen wurde und sogar den linkspopulistischen Bundestag jetzt beschäftigt. Man glaubt, was die ARD sendet, dabei lügen die Filmemacher Diana Löbl und Peter Onneken vom Hessischen Rundfunk. Auf dem Foto sehen Sie einen der üblen Slums, in denen Amazon-Leiharbeiter zu Weihnachten angeblich menschenunwürdig untergebracht waren. Es handelt sich um eine schöne Ferienanlage. 

Aber es ist klar, um was es geht: um eine – trotz Obama – böse amerikanische Firma und die gewerkschaftlich bekämpfte Leiharbeit plus Mindestlohn. Die fetten ARD-Kröten, die sich von GEZ-Zwangsgeldern sozialistisch feist ernähren und teilweise mehr Gehalt als die Kanzlerin beziehen, schleimen sozial daher und lügen Probleme herbei, die es gar nicht gibt.

Klar ist, daß Amazon an Weihnachten viel Geschäft hat, das einen Monat später wieder auf normal pendelt. Die Spitzen über Weihnachten mit Leiharbeitern zu bewältigen ist betriebswirtschaftlich die einzig sinnvolle Lösung. Das interessiert die linken ARD-Quallen aber nicht. Amazon soll die Saisaonarbeiter das ganze Jahr mitziehen, damit die bestellten Bücher recht teuer werden und Amazon vom Markt verschwindet, damit die GEZ-Sender mehr Online-Versand haben oder wozu sonst?

Die angeblich ausgebeuteten Leiharbeiter fühlen sich aber überhaupt nicht ausgebeutet, sondern sind sauer auf die ARD-Propaganda! In der örtlichen Lokalzeitung erfährt man viele der verlogenen Details:

Die Reporter hätten aber offenbar nur das Negative sehen wollen und in dem Bericht dann ihre Sätze aus dem Zusammenhang gerissen und mit weiteren, eigenen Erklärungen versehen: „Oft war das dann das Gegenteil von dem, was ich gesagt habe.“ Zum Beispiel, als sie beim Schlafen auf der Couch gezeigt wurde, angeblich, weil sie in ihrem Bett nicht schlafen könne: „In Wahrheit habe ich dort meine Siesta gemacht. Das Wohnzimmer hat ein großes Fenster mit Blick auf den Wald, man hört die Vögel, das fand ich sehr schön.“

Auch hätten die Reporter mehrmals direkt gefragt, ob sie die Lebensverhältnisse nicht zu beengt fände. „Ich habe immer geantwortet: Nein, das ist kein Problem, es gefällt mir gut hier. Aber das wurde im Fernsehen nicht gezeigt.“

Zudem seien dann Bilder dazugeschnitten worden, die nicht aus dem Seepark stammen. Das „Abfüttern“ der Zeitarbeiter in einem Keller beispielsweise, könne es im Seepark nicht gegeben haben, „denn einen Keller gibt es hier gar nicht.“ Vielmehr seien die Zeitarbeiter sehr gut und reichlich verpflegt worden. Sogar wenn sie nachts um eins von der Schicht kamen, wurde noch einmal warmes Essen aufgetischt. „So viel konnten wir dann gar nicht essen“, erinnert sie sich lachend. Auch Sonderwünsche seien kein Problem gewesen. „Ich bin zwar keine strikte Vegetarierin, aber ich esse wenig Fleisch und habe deshalb oft lieber ein vegetarisches Gericht gegessen“, erklärt sie. Auch bei den muslimischen Zeitarbeitern wurde auf die Ernährungsvorschriften Rücksicht genommen. Zudem hatten die Zeitarbeiter in den Ferienhäusern die Möglichkeit, selbst zu Kochen. „In unserem Haus hat der Reihe nach jeden Tag eine für alle Hausbewohner gekocht, so konnten wir immer eine Mahlzeit zum aufwärmen zur Arbeit mitnehmen“, berichtet Cerrada.

Auch dass sie mehr oder weniger eingesperrt und von den anderen Hotelgästen abgeschottet wurden, sei nicht richtig. Die Zeitarbeiter konnten sich frei bewegen und auch die vielen Freizeiteinrichtungen nutzen, darunter das Schwimmbad, Tischtennis- und Kickertische und vieles mehr. Für Ausflüge in die Umgebung wurden auch Fahrräder bereitgestellt. Und da die Zeitarbeiter in ihrer Freizeit viel im Internet surften, um mit Freunden und Verwandten zu Hause in Kontakt zu bleiben, wurde von der Hotelleitung eigens einer der nicht genutzten Tagungsräume hierfür zur Verfügung gestellt.

Wer ARD und ZDF für objektiv hält, ist ein ganz naiver Zeitgenosse. Davon hat es im Land aber viele, die sich gern mit linkem Kampagnenjournalismus verdummen lassen!

Kontakt zum Hessischen Rundfunk:

HR-Zuschauerservice
Telefon: 069 15 55 111
Fax: 069 15 55 155
E-Mail: hr-fernsehen@hr-online.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Die Leiharbeiter, die saisonal zum Spargel-Stechen nach Deutschland kommen, müssen sich wohl mit weniger Komfort zufrieden geben und das stört scheinbar keinen, zumindest nicht die Spargel-Esser!

  2. In den heutigen Zeit, in der es chic ist irgendwo Nazis zu identzifizieren, glaube ich den gleichgeschalteten Medien zuerst einmal nicht. Diese Leute sind so versoffen, daß sie einen Nazi erkannt haben, sobald der Vorname mit A beginnt.
    Ich kaufe weiterhin gerne bei Amazon, eine Firma mit sehr gutem Service.

  3. Wer in der heutigen zeit den gleichgeschalteten Medien noch glaubt, der ist nicht zu retten. Genau diese Medien sind versoffen überall Nazis zu indentifizieren, erkannt haben einen, sobald der Vorname mit A beginnt.
    Ich kauf weitehin bei Amazon ein, eine sehr gute Firma.
    Oder sind die Medien auf den Erfolg von Amazon neidisch???

  4. Sie lügen wie die Aktuelle Kamera! Wer nimmt diese Volksverblöder denn noch ernst? Ich kenne eigentlich keinen mehr…

  5. Danke Kewil, für diese Aufklärung. Ich muss zu meiner Schande gestehen, daß ich selbst dieser erneuten, an Dreistigkeit kaum zu übertreffenden medialen Lüge, aufgesessen bin.
    Warum bin ich jetzt nicht verwundert???

    Beste Grüße

  6. Naja, auch in einer Ferienanlage kann man mies behandelt werden.

    Daß Amazon wohl ein Unternehmen ist, in dem es keinen Spaß macht zu arbeiten ist denke ich jedem klar auch wenn man die Überzeichnungen der ARD abzieht.

    Wie viel Steuern hat Amazon in D 2011 oder 2012 gezahlt? Wohl kaum welche! Aber die fetten MArgen aus der Biuchpreisbindung kassieren sie gerne.

    Amazon ist und bleibt eine Laus im Pelz der europäischen Ökonomie, ein Blutsauger, ein ökonomischer Parasit der die Rosinen pickt und so wenig Beitrag zum Gemeinwesen wie nur möglich leistet.

  7. Und es geht – wie furchtbar durchsichtig – der DDR 1 um den Kampf gegen Rächtz. In ihrer Agitprop gegen Amazon bringt sie das nämlich auch noch unter, um so die totale Vernichtung eines Unternehmens einzuläuten, was sie nicht mag:

    Besonders der Bericht über die Security-Mitarbeiter und die Neonazi-Vorwürfe hätten dem Seepark sehr geschadet, wie Engelhoven erklärt: „Das dauert Jahre, bis man solche Verdächtigungen wieder los wird. Ich kann nur noch einmal betonen, dass wir keine Security beauftragt haben. Und von Thor-Steinar-Kleidung oder anderen Hinweisen auf eine rechtsgerichtete Gesinnung haben weder ich noch meine Mitarbeiter etwas mitbekommen, das hätten wir auch nicht toleriert.“

    Das einzige, was der per „Demokratieabgabe“ fettgefressene Gehirnwäsche-Sender gut findet, ist das Gekrieche vor Mohammedanern:

    Auch bei den muslimischen Zeitarbeitern wurde auf die Ernährungsvorschriften Rücksicht genommen.

    Vorschriften. Das finden die Totalitären bei der ARD gut. Damit kennen sie sich aus, das ist ihnen sympatisch.

    Widerlich.

  8. Jedes große erfolgreiche Unternehmen ist den linken Idioten ein Dorn im Auge. Dass die Leute anfangs 1500 Euro und später 1800 Euro verdienen, ist alles andere als Ausbeutung. Hauptsache, die öffentlich-rechtlichen können mal einem ganz Großen ans Bein pinkeln. Habe mir den Beitrag erst gar nicht angekuckt, weil ich mir schon denken konnte, dass hier mal wieder antikapitalistische Volkserziehung gegen alles, was auf dem Markt erfolgreich ist, gemacht wird. Amazon ist ein logistisches Meisterwerk, von dem gerade auch die Linken profitieren. Aber nein, Hauptsache man kann es mal einem Großen so richtig zeigen. Das ist dumme ideologische Verblendung mit einer Riesenportion Neid.

  9. @ #10 Hirschhorn

    nix Quatsch, muttu lesen hier

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.amazon-google-co-berlin-geht-gegen-steuerpraxis-von-multis-vor.6e89c191-7d12-41a1-9876-e54b2448e080.html

    Das Geschäftsmodell von Amazonm ist einfach. Ersetze tausende von kleinen Buchhändlern europaweit, die von ihrem Verdienst eine Familie freiberuflich ernähren und in D Steuern zahlen durch um ihre Arbeitsplätze permanent fürchtende Lohnsklaven, die wenn sie nicht mehr benötigt werden der Allgemeinheit in Gestalt der Arbeitslosigkeit überantwortet werden.

  10. 1. Natürlich ist Arbeit im fremden Land kein Zuckerschlecken.
    2. Die wurden nicht gezwungen und wurden normal bis gut bezahlt. Bei FREIER Unterkunft und FREIER Verpflegung.
    3. Einmal mehr wird klar dass die ROTFUNKER lügen, das ist deren Job. Und der Pöbel lässt sich willfährig belügen.

    Ekelhafte Suppe, vermischt mit Neonazi-Vorwürfen (die teils wohl richtig sind – aber na und? Seit wann gibt es ein Arbeitsverbot für Neonazis?)

  11. Amazon , Pferdefleisch , falsche Titel, ein umgefallener Sack Reis usw. usw. — Alles dient nur dazu , von den echten Problemen abzulenken.–

  12. Amazon ist und bleibt eine Laus im Pelz der europäischen Ökonomie, ein Blutsauger, ein ökonomischer Parasit der die Rosinen pickt und so wenig Beitrag zum Gemeinwesen wie nur möglich leistet.

    Das denke ich auch.

  13. OT

    Wie regierungslos wir in Deutschland geworden sind, zeigt die Aussage des nordrhein-westfälische Integrationsminister Schneiders „Armutsmigration wird zunehmen“.

    FAZ

    Kommentarfunktion wie üblich zum Thema Ausländer sit abgeschaltet.

  14. Wie viel Steuern hat Amazon in D 2011 oder 2012 gezahlt? Wohl kaum welche!

    Aha.Die sind wohl von der Lohnsteuer befreit?Linkes Gewäsch!

  15. Eines sollte klar gestellt werden! Die Manager von Amazon sind keine Menschenfreunde! Es geht um einen Knallharten verdrängungswettbewerb,Geringe Löhne und Ausnutzung von Steuervorteilen durch eine international verflochtene Konzernstruktur. Da kann ein örtlicher Einzelhändler nicht mithalten.
    Grund sind auch die gigantischen Preisunterschiede, die die Hersteller dem Internet-Großhändler einräumen. So kann sonst niemand einkaufen. Der Einzelhandel vor Ort ist nicht mehr gewollt. Den Preiskampf kann man aber durch die eingeräumten Konditionen nur durch Dumping beim Personal mitmachen.
    Das tragische am Vorgehen der ARD ist, dass langfristig jede Berichterstattung über tatsächliche Missstände an Glaubwürdigkeit verliert. Vielleicht ist das gewollt???

  16. @ Bernhard von Clairveaux

    Als Buchhändler muß man mit Internet-Versand arbeiten, ansonsten ist man heutzutage nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Oder würden Sie sich Ihr Feld von einem Bauern mit Pferdepflug bearbeiten lassen, weil es ein Vielfaches an Arbeitszeit kostet und so schön nostalgisch ist, statt den Bauern mit einem Traktor drüber fahren zu lassen?

  17. Diese Reportage war nichts weiter als plumpe und dreiste Meinungsmache die bereits beim Ansehen offenkundig war.
    Das Schlimme dabei ist und mich wirklich erschreckt, ist dass viele Leute trotz dieser unübersehbaren Falschbehauptungen alles für bare Münze nahmen, was dort behauptet wurde.

  18. Ich nehme die Nachrichten als das, was sie sein sollen: als Informationsquelle.
    Unmittelbar nach dem Israel-bashing schaue ich nach Obst und Gemüse aus Israel, gestern habe ich sofort was bei amazon bestellt und ich warte schon auf die nächsten Anregungen durch ARD und ZDF.

  19. Wenn DDR1 oder 2 irgendeinen kritischen Beitrag bringt, glaube ich erstmal grundsätzlich das Gegenteil. Das fängt beim Wetter an und hört eigentlich nie auf.

  20. Leute,
    bevor hier wieder ein Faß aufgemacht wird – Ihr diabolisiert Amazon im Vergleich zum „ehrlichen Kaufmann“. Den aber gibt es kaum noch – die „armen kleinen“ sind mindestens genauso schlimme Raffkes, sparen, beuten aus und hinterziehen Steuern, so gut sie können. Der ehrliche Kaufmann hat schon vor Jahren Insolvenz angemeldet, oder ist ausgewandert aus diesem irren Mischmasch aus Sozialismus und Globalhyperkapitalismus!
    Was für mich von Amazon bleibt: Super-Reader, superschnelle Lieferung, Preise transparent und gut – aber oftmals kann man bestimmte Produkte woanders günstiger bekommen – und beste Praxis beim Umtausch – da stellen sich z.B. die kleinen Händler vor Ort oft fürchterliche an.
    Zu den Arbeitsbedingungen: klar, daß ein Saisongeschäft wie Weihnachten nur mit zusätzlichen Kräften zu stemmen ist. Denke, daß die Saisonarbeit auf dem Feld wesentlich härter ist; mit Sicherheit aber deutlich mieser bezahlt – aber gegen den „armen kleinen Landwirt“ wird niemand protestieren…

  21. #16 K98 (21. Feb 2013 09:29)

    Jeder hat das Recht, legal die gesetzlichen Möglichkeiten zu nutzen, um Steuern zu sparen, auch Amazon und ich als Arbeitnehmer.
    Wenn ich als Arbeitnehmer keinen Lohnsteuerjahresausgleich oder nicht einmal den Arbeitnehmerpauschalbetrag einreiche, ist nicht das Finanzamt oder irgendwelche soziale Ungerechtigkeit schuld, wenn ich mir das Geld durch die Lappen gehen lasse.
    Ein Konzern hat wie ich auch das Recht, Steuern zu sparen, soweit die Gesetze es erlauben. Dass Amazon dabei natürlich andere Summen legal am Fiskus vorbei schleust als ich mit ein- oder zweihundert € im Jahr, ist klar, jedoch nichts verbotenes.

  22. Beispiel:

    Ich suche grad eine Festplatte für meinen Computer, eine SSD und hab in „Geizhals“ nachgesehen und man beachte:

    Wer ist der Billigste:

    http://geizhals.at/samsung_ssd_840_pro_series_512gb_mz-7pd512bw_a841491.html

    Amazon.

    Warum?

    1. Über die Preis-Mengen-Degression kann ich im Scdhnitt bei Verdopplung der Einkäufe 10% Rabatt rausschlagen

    2. Der Computerhändler ums Eck zahlt die in Stadtbereichen üblichen Ladenmieten.

    3. Der Computerhändler ums Eck zahlt die in D üblichen Steuern auf seinen Gewinn, was ihm zur Expansion fehlt

    4. Der Computerhändler ums Eck muß von seinem Einkommen seine Familie ernähren, was Amazon bei seinen Angestelölten egal ist.

    Das hat nichts mit „Wettbewerb“ zu tun, denn im Spielfeld spielen eie einen nach Sußballregeln und die anderen nach den Regeln des American Football. Wer gewinnen wird ist eindeutig!

    Das ist nicht Wettbewerb, das ist ökonomischer Mord! „Wettebwerb“ zeichnet sich dadurch aus, daß alle die selben Spielregeln einhalten. Das tut Amazuon durch siene supranationale Organisation gerade nicht und will es auch nicht.,

  23. 12
    von den echten Problemen abzulenken.–
    Das ist das Problem was denen so drückt und dieses Problem denke ich das man über AMAZON Bücher erhält das diesem Pach nun garnicht schmekt. Mir scheint das ist der wahre Grund, weshalb diese Quelle verschwinden muss. So zum Beispiel die Bücher “ Das SPD Genossenkonzern“
    „Das Geheime wird Offenbar“ Bücher die den wahren Ursprung der Atombombe offenlegt die auf Japan abgeworfen wurde, denn diese stammte nämlich aus Thüringen und war eigendlich dafür gedacht auf NewYork bestimmt, gewesen und ist eine Kriegsbeute der Amerikaner gewesen und viele die man niemals im öffendlichen Buchhandel finden würde.
    Jetzt ist erst einmal AMAZON drann und danach scheint mir das der Verlag KOPP dran ist, denn in deren Nachrichten und deren Buchhandel, erscheinen ebenfalls solche, die den Roten Lumpenpack gar nicht schmekt.

  24. Also, ich finde, dass man zu viel an ARD und ZDF rumkritisiert. Die bekommen zwar einen Haufen Moos mit dem sie früher zum Teil interessante Glasperlnspiele betrieben. Mittlerweile benutzt man die Demokratieabgaben jedoch richtig vollprofessionell, um ganz ohne
    äusseren Druck beispielhaft die
    Zukunft des deutschen Journalismus als Spitzenstellung der Weltkultur, voran zu treiben.

  25. „damit die bestellten Bücher recht teuer werden und Amazon vom Markt verschwindet“

    Dies stimmt so nicht. In Deutschland gibt es die Buchpreisbindung, da ist es eh egal und bei den gebrauchten Büchern mit den vielen
    Fremdanbietern bestimmt der Markt den Preis.

  26. Heute morgen auf Nicht-Deutschland-Funk erklärt uns die versammelte journalistische Intelligenz das Problem der Zigeuner: sie suchen Arbeit (doch!) und die Herkunftsländer haben den Zigeunern nie ein Angebot gemacht an gesellschaftlicher Teilhabe. Deshalb das Elend, die Enttäuschung. Nun müsse der Westen seine EU-Versprechen nach einem besseren Leben auch einlösen, so der König der Zigeuner, denn man sei kein EU-Bürger 2. Klasse!
    Kein Fünkchen Kritik im Kommentar, kein bisschen Realitätssinn. Alle Probleme, die die erwähnen werden nicht den Verursachern angelastet. Da haben wir wohl alle die Zigeuner falsch verstanden.

    Die Menschen hier, viele von denen, die glauben das tatsächlich. Die sind so beschaffen. So free, so fluffig und schwul („kann man doch mal ausprobieren! Du musst offen sein für Neues“) und so gerecht. Sie sind so cool und engagiert, so herzerfrischend naturliebend, jeder ein Jesus Christus, jeder ein Hitler-Henker und Nazi-Ertränker, ein quer-Denker, ein Versteher der Welt. Ein wertvoller Mensch.

    Die werden immer als „links“ bezeichnet, ich meine: das sind keine wirklichen Kommunisten, das hat alles mit „links“ nur indirekt zu tun. Das ist dieselbe Knall-Basis, in die der linke Jockel hineingestochen hat und er mit den bewusstesten und kampfgeilsten Giftspritzen erst als Parteiführung geformt hat; diese Form mussten sie annehmen , um „was zu bewegen“. Sie nehmen daher das Linke nur an, als Vehikel, sie sind nicht ur-links, keine Kommunisten. Die würden über solche Dampfbacken nur lachen, halten sich aber taktisch damit zurück.

    Es ist der saturierte, versponnene Westen. Menschen, die nicht wirklich was für ihre Existenz riskieren mussten, die alimentiert leben können, sich nicht um die Realität scheren brauchen. Und unendlich Zeit haben. Apropo Zeit haben, hat jemand gestern auf ich glaube BR alpha „Trieb oder Treue“ gesehen? Wer das gesehen hat, der hat zu unserer Gesellschaft keine Fragen mehr. Hier hilft nur noch mehr Murat, mehr Realität von der Straße. Wir dürfen nicht. Aber die.

  27. @#22 Bernhard von Clairveaux : Es ist sehr erfrischend, hier mal nicht nur Kommentare von ultimativen Nichtsblickern zu lesen. Danke!

  28. Wie Peter Lustig zu sagen pflegte und an alle, die immer noch jeden Morgen und Abend vor der Glotze kleben: „Einfach mal abschalten!“

    Bei ARD und ZDF werden Sie erstklassig verarscht!

  29. Bitte, was sind denn das für linksversiffte Töne in den Kommentaren von wegen Amazon zahlt keine Steuern? KEIN Unternehmen zahlt Steuern, sondern SIE als Kunden zahlen sie. Jeder Kostenfaktor ist für ein Unternehmen ein durchlaufender Posten, der in die Preiskalkulation eingeht. Wer also will, daß ein Unternehmen höhere Steuern zahlt, der will diese gerne selbst zahlen. Kapiert?

  30. OT

    Die Hisbollah-Connection

    Deutschland am Scheideweg

    In der zweiten Februarwoche bestätigte die bulgarische Regierung, was die Israelis schon lange vermutet hatten: Die schiitische Terrororganisation Hisbollah mit Sitz im Libanon war für das Attentat im bulgarischen Ort Burgas verantwortlich.

    Bisher hatten sich insbesondere Deutschland und Frankreich geweigert, die Hisbollah auf die EU-Liste der Terrororganisationen zu setzen.

    Man wollte den Libanon, in dem die Hisbollah an der Regierung beteiligt ist, nicht noch mehr destabilisieren und keine Terroranschläge in der EU „provozieren“.

    „Ihr bringt keine Menschen auf europäischem Boden um, und wir verbieten Euch nicht in Europa“, ungefähr so lautete die stillschweigende Abmachung mit der „Partei Gottes“, die gerade auch in Deutschland eifrig Spenden sammelt.

    Zirka 1000 Aktivisten leben in der Bundesrepublik.

    http://de.icej.org/news/commentary/die-hisbollah-connection

  31. Tut mir (eigentlich nicht) leid, liebe Foristen, ich bin schon als Appeaser bekannt aber ich habe einen gewichtigen Grund nicht nur Appeaser, sondern Befürworter der Zuwanderung aus ganz gewissen patriarchalischen und unterschichtigen Strukturen zu sein. Grundgütiger, da bin ich weltoffen und gerecht! Denn ich sehe die Ursache der gesellschaftlichen Deviation in dem, was ich in obigem Kommentar schrieb und die Zuwanderung ist die Folge (aber eine, die sich die Verursacher so nicht vorgestellt haben werden).
    Und der Islam wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Eine ganz wichtige. Ich achte Herrn Stürzenberger in seinem Engagement und seiner Courage (hier passt der Begriff mal endlich), aber er macht damit im Endeffekt einen Fehler. Er kann diese Gesellschaft so nicht retten.

    Eine gesellschaftliche Veränderung bekommen wir mit keinem Sinneswandel Autochtoner („wenns noch schlimmer kommt, wacht der Michel auf!“ – NEVER EVER!!), mit keiner Parteigründung, mit buchstäblich NICHTS, NOTHING, NITSCHEWO, NADA kommen wir dem aus.

  32. Ich habe mal alternativ zu Parteineugründungen angeregt, die Großparteien müssten infiltriert und von innen verändert werden, nach ur-linkem Vorgehen, muss aber heute einsehen: geht nicht mehr, zu spät, point of no-return überschritten.

    Entwicklung laufen lassen. Das wird ein Selbstläufer.

  33. DAnke für den Bericht. Der Blödmichel ist halt so steuerbar. Juchtenkäferkot – 0,1% Pferd – Amazon. Auf Knopfdruck idiotisch. Und bei 80% Zuwandererkindern – die Augen fest zu.

  34. Was soll da rüber kommen von den Politnieten aus Berlin!

    Haben doch selbst vor Jahren diesen Firmen Tür und Tor geöffnet.

    Russenschröder und Zeitarbeiterchef Clemens lassen grüßen.

    Und die Frau Bucher die jetzt Vorsitzende des VDK ist, war die rechte Hand im Büro vom Russenschröder und hat maßgeblich das mit ausgearbeitet, nämlich Hartz 4.

    Übrigens ist der Herr Hartz vorbestraft wegen „Puffgeschäften“ !!!

  35. Hurra, mal wieder ein Großunternehmen.

    Das garantiert die Aufmerksamkeit der Bürger (Wähler),also ran an den fetten Happen.

    Wir ändern nichts und verkaufen es später als Erfolg.– Nebenbei sei erwähnt, dass es nicht nur bei Amazon schlecht bezahlte Leiharbeiter gibt.

  36. #22 Bernhard von Clairveaux

    Dann musst Du in gleichem Atemzug Saturn/MM verdonnern, weil sie mir ihrer Preispolitik den Fernsehhändler ums Eck verdrängen. Oder DM und Rossmann, weil sie die kleinen Drogerien wegputzen. Aber so funktioniert nun mal der Markt.

  37. #8 Hirschhorn

    …Dass die Leute anfangs 1500 Euro und später 1800 Euro verdienen, ist alles andere als Ausbeutung…

    Spitze!

    Wie kann ich bei Amazon.de anheuern..??

  38. #27 kewil (21. Feb 2013 09:52)

    #24 schriller
    Du vergißt die Transportkosten!

    Es ist bei den Internetverkauf allgemeine Praxis das bei Buchneuverkauf portofrei versendet wird.
    Bei den Fremdanbietern zahlt der Kunde pauschal 3 Euro was bei niedrigen Portokosten zwar dem Versender zugutekommt,
    durch die hohen Eistellkosten aber wieder
    aufgezerrt wird.
    Das führt allerdings dazu das der eigentlich Buchpreis bei Fremdanbietern manchmal nur 1 Cent beträgt, da die Einstellkosten sich an den Verkaufswert orientieren.

  39. Einfach nur EKELHAFT wie der Rotfunk von dem GEZ Gebühren Terror ablenken will. Das ist ALLES.

    Laut linksgrüner Räson muß ja wohl jeder eine mind. 4 Zimmer große top sanierte Wohnung in bester Lage + 3000 Euro Netto monatlich erhalten (also normales Lehrer-Niveau), damit es nicht als „menschenunwürdig“ gilt.

    Wo lebt dieses Pack eigentlich?? JA ES GIBT auf diesem Planeten noch Menschen, die für ihre Geld bereit sind zu ARBEITEN. Am liebsten alle sofort ins Kuschel-Hartz-4.

  40. #35 November (21. Feb 2013 10:10)

    Ich achte Herrn Stürzenberger in seinem Engagement und seiner Courage (hier passt der Begriff mal endlich), aber er macht damit im Endeffekt einen Fehler. Er kann diese Gesellschaft so nicht retten.

    Was tun Sie kleiner Appeaser eigentlich, um die Gesellschaft zu retten? Hier sinnlose Kommentare schreiben? Und wie kann man einen Fehler begehen, indem man versucht, unsere Gesellschaft zu retten?
    Sie maßen sich an, Herrn Stürzenberger zu kritisieren. Sie selbst sind gegen ihn lediglich das Gedärm eines kranken Wurmes.

  41. @ #8 Hirschhorn (21. Feb 2013 09:09)
    „“Dass die Leute anfangs 1500 Euro und später 1800 Euro verdienen, ist alles andere als Ausbeutung.““

    Gemessen an den Gehältern bei den TV-Sendern ist es vielleicht wenig.

    Allerdings möchte ich nicht wissen, was ARD, ZDF und ihre Lokalsender ihren Kabelträgern und Putzfrauen zahlen.
    Das wäre doch mal was, ich behaupt das einfach so:

    Putzfrauen bei ARD und ZDF und den entsprechenden Lokalsendern von Leihfirma unterbezahlt. Moslemische Gebetszeiten können nicht eingehalten werden. Putzkolonnenführer ein Rassist. Denn sein Bruder hat einen Bekannten, dessen Bekannter war vor Jahren bei einer NPD-Demo am Straßenrand gesehen worden. Er hat sich bis heute nicht distanziert. Der Onkel seines Vaters züchtete Schäferhunde, dessen Vater war ein Hitlerjunge.

  42. #35 November (21. Feb 2013 10:10)
    Tut mir (eigentlich nicht) leid, liebe Foristen, ich bin schon als Appeaser bekannt aber ich habe einen gewichtigen Grund nicht nur Appeaser, sondern Befürworter der Zuwanderung aus ganz gewissen patriarchalischen und unterschichtigen Strukturen zu sein.

    Niemand hier bei PI hat etwas gegen Zuwanderung – im Gegenteil.
    So hat zum Beispiel die Regierung Kohl viele Familien aus der ehemaligen Sowjetunion als Spätaussiedler nach Deutschland gelockt,
    deren Kinder heute kaum noch als Fremde wahrgenommen werden, in der überwiegenden Mehrzahl sprechen sie fließend deutsch und haben gute Schulabschlüsse.
    Und in diesen Familien wurde sehr patriarchisch erzogen.

  43. Nur mal zum Seepark:

    Wir sind mit unserer Familie mehrmals in genau den fotografierten Häusern gewesen.
    Es gibt jeweils 3 Zimmer , einen Wohnbereich mit offenem Kamin, Kochbereich, Kühlschrank, getrenntes Bad/WC.
    Das zugehörige Hotel ist sauber, mit Schwimmbad und Tagungsräumen.
    Die Häuser sind nicht ganz billig, dafür gemütlich.
    Also an den äußeren Umständen kann man nicht meckern.

  44. Hier noch ein paar Fakten zu den Amazontricks:

    Doch die Einschläge durch Skandale kommen bei Amazon näher. In Großbritannien kam es bereits im vergangenen November zu einer Welle der Proteste. Der Grund: Der Händler bezahlt dort so gut wie keine Umsatzsteuer. Dabei hat Amazon 2011 im Königreich rund vier Milliarden Euro umgesetzt und rund jedes vierte Buch verkauft, das über die virtuelle Ladentheke ging. Der Steuertrick von Amazon heißt Luxemburg. Hier sitzt die Zentrale, über die das Buchhandelsgeschäft für Großbritannien aber auch Deutschland läuft. In Luxemburg gelten gedruckte wie elektronische Bücher als Kulturgut und werden daher nur mit einem sehr niedrigen Mehrwertsteuersatz von drei Prozent besteuert. Für die in Deutschland ansässigen Händler bedeutet das: Sie bezahlen die in Deutschland geltenden 19 Prozent, Amazon nur die in Luxemburg geltenden drei Prozent. Da in Deutschland Buchpreisbindung herrscht, bezahlen die Kunden für den Titel immer den selben Preis, die Differenz zwischen den unterschiedlichen Steuersätzen fließt als zusätzliche Marge in die Taschen von Amazon. Doch nicht nur in Europa bekommt Amazon wegen seines „Steuervermeidungssystems“ zunehmend Druck…Für Amazon.com ist das weniger problematisch. Viele Kunden bestellen zudem mittlerweile aus Bequemlichkeit vor allem, wenn der Transport kostenlos ist. Und es gibt noch jede Menge Schlupflöcher. So erheben viele kleinere Händler, die ihre Waren über Amazon.com vertreiben, die Verkaufssteuer nicht. Amazon.com verdient dabei immer mit, ohne das Risiko zu haben, die Ware einkaufen zu müssen.

    Amazon spart auf diesen Wegen in Europa und den USA Milliarden. Das Geld fließt ins Marketing, in die Verbesserung seiner Suchalgorithmen, die Auswertung der Kundendaten und eine noch bessere und schneller Logistik. So wird Amazon für die stationären Händler zu einer immer größeren Bedrohung.
    „Der deutsche Buchhandel ist von Amazon zerlegt worden“, empört sich Heinemann. Laut GfK ist der deutsche Buchmarkt rund vier Milliarden schwer, Amazon macht hier zu Lande mit gedruckten und elektronischen Büchern einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro – damit hat der US-Riese rund 30 Prozent des Konsumenten-Buchmarktes in seiner Hand. Vor allem kleinere und mittelständische Verlage haben keine eigenen Webshops und vertreiben ihre Werke über Amazon. Heinemann schätzt, dass der deutsche Fachbuchhandel bereits 50 Prozent des Absatzes im Konsumentenbereich über Amazon macht – und dort nahezu unverhandelbar die Konditionen diktiert bekomme. Einige wollen das nicht länger mitmachen. Der Mainzer Verleger André Thiele hat in einem offenen Brief Amazon-Chef Jeff Bezos die Meinung gesagt. „Seit 2008 habe ich die katastrophal schlechten Konditionen, die Sie mir als Kleinverleger gewährten, geschluckt.“ Rabatte von zusammengenommen 65 Prozent habe Amazon verlangt, teils als Lagerkosten deklariert. Auch der Verlag Ch. Schroer fühlt sich von Amazon schlecht behandelt: „Wir fühlen uns nicht als Partner behandelt, sondern als Bittsteller, der bitte, bitte, bitte seine Bücher über Ihre Plattform vertreiben darf, und zwar zu Konditionen und Verträgen, die Sie diktieren.“

    ,

    http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/bezos-vision-fuer-amazon-hat-die-schlacht-erst-begonnen/7805132.html

    Das ist kein „Wettbewerb“, das ist Wirtschaftskrieg!

    Der jüngste Fischzug: So genannte „E-Books“. Das heißt, daß einem die „Bücher“ nicht mehr selbst gehören, sondern man eine „Lizenz“ kauft, um Buchstaben lesen zu dürfen. Die Leute zaheln also für das Lesen von Buichstaben und wenns Amazon passt entzzioehen sie den Lesern die Lizenz und die Buchstaben sind weg vom Kindle und das reale Geld der Leser auch. Wi eblöd kann man nur sein, sowas mitzumachen? Das Konzept ist doch klar: Amazon kassiert reales Geld und der Leser „leiht“ sich Buchstaben aus?! So dämlich sind die Leute inzwischen,

  45. #22 Bernhard von Clairveaux (21. Feb 2013 09:38)
    “Wettebwerb” zeichnet sich dadurch aus, daß alle die selben Spielregeln einhalten. Das tut Amazuon durch siene supranationale Organisation gerade nicht und will es auch nicht.,

    Als vor ca. 13 Jahren Amazon als online-Versand in Deutschland begann, seine Präsenz auszubauen, gab man dem Unternehmen nur wenig Chancen gegen etablierte Unternehmen wie Quelle oder Otto ……soviel zum Thema Wettbewerb.
    Amazon ist preislich auch nicht günstig, Amazon hat eine einfache Benutzeroberfläche, liefert schnell und Rückgabe oder Umtausch funktioniert idR reibungslos und unkompliziert – exakt, das ist es, was ein Kunde heutzutage will.
    Ich hatte in 10 Jahren als Amazon Kunde nur ein einziges mal ein Problem mit einer Rechnungsabwicklung – was nach einem Anruf in nicht einmal 5 Minuten erledigt war.

  46. An sich kann man „November“ nur zustimmen. Dieses Land braucht die Zuwanderung aus „bildungsfernen Schichten“. Warum? Weil ansonsten die Masse überhaupt nichts mehr merkt.

    Der Deutsche ist inzwischen größtenteils verdummt. Asi-TV, Homo-Paraden, linksgrünes Gewäsch auf allen Kanälen, irgendwann schaltet die Masse einfach nur noch auf Durchzug und redet den Marionettenspielern nach dem Mund.

    Ich bin an sich vollkommen gegen Islamisierung und gegen die massive Zuwanderung aus kulturfremden Kreisen, aber! – dieses wachsende Krebsgeschwür in unserem Land wird hoffentlich die Macht haben, die Menschen hier wieder zur Besinnung zu bringen. Vielleicht ist die starke partiarchalische und intolerante Struktur dieser Fremdkultur sogar von Nutzen für uns. Nicht für den „wissenden“ Bürger, der nicht den linksgrünen Stuhlgang frisst. Aber für die Massen. Damit sie merken, dass zu viel Liberalität, Toleranz bzw. Akzeptanz nicht gut ist.

    Ich will mich mit den Massen an Moslems nicht abfinden, und ich habe großen Respekt vor jedem Mann, der wie Herr Stürzenberger da draußen seinen Kopf riskiert und versucht etwas zu bewegen, aber im Endeffekt glaube ich nicht, dass er auf Dauer etwas bewegen wird. Dafür ist der linke Apparat schon zu stark. Deswegen, lasst ihn sich doch selbst abschaffen… Mal sehen, wie tolerant und weltoffen diese Menschen noch sind, wenn sie selbst oder ihre Kinder bereichert werden…

  47. Allein der linke Neid auf ein funktionierendes Geschäfts-Modell ist des Pudels Kern.
    Ich bin seit ca. 2 Jahren Kunde bei Amazon und kann den Service und die Kulanz des Unternehmens bis dato nur loben.
    Die sozialistische Planwirtschaft wird niemals in der Lage sein, einen derartigen Service anzubieten.
    Also müssen sie ihre propagandistische Dreckschleuder anwerfen.
    In der ‚DDR‘ benötigte man, um an bestimmte Literatur zu kommen, eine spezielle Bestätigung – z.B. von der Akademie der Wissenschaften, um sie als Studien-Material von der Landes.Hochschul-Bibliothek ausleihen zu können – mit halbjähriger Wartezeit. Um an
    Foto-Kopien zu kommen, bedurfte es einiger Mühseligkeiten. Entweder der Kopierer war defekt oder das Fotopapier alle etc – Stand 1985.
    Planwirtschaft bedeutet geplante Verknappung und geschürter Neid gegen funktionierende Wirtschafts-Modelle!

  48. #7 Babieca (21. Feb 2013 09:07)

    Du hast Recht. Es geht dem Staatsfernsehen um den Kampf gegen rächtz. Was in den Thor Steinar Jacken drinsteckte (warum muss ich an Brüderle denken…) hat niemanden interessiert und das Unternehmen verlor die Aufträge. Widerlich. Es geht nach meiner Einschätzung aber noch um einen anderen Aspekt. Bei den Lebensmittel-Sendungen und Talkshows – insbesondere bei Maischberger – gegen Aldi, Lidl und Co. geht es einzig und alleine darum, dass die Masse der Menschen mehr Geld für Lebensmittel ausgeben soll (Sarah Wiener….1 Kg Fleisch sollte 85 Euro kosten und über die Finanzen der Geringverdiener rede ich nicht…). Das bringt mehr MwSt. in die gebeutelten Finanzämter und über die DAX-Konzerne in die EU. Deshalb sehe ich auch die Pferdefleisch-Diskussion mit einem gewissen Abstand.

  49. Inzwischen sind auch die privaten Sender wie RTL auf den Zug aufgesprungen, ich hatte gestern im Nachtjournal kurz etwas darüber gesehen.
    Die haben allerdings mehr von den Auswirkungen im Netz ( Shitstorm) auf Grund der ARD Lügen Ballade berichtet.

  50. Diese ganze linksversi..te Lügenjournaille regt sich aber nicht über die Bedingungen auf, zu denen deutsche Leiharbeiter in deutschen Betrieben arbeiten müssen. Sofern es Deutsche betrifft, ist Ausbeutung voll akzeptiert.

  51. Seit im Jahr 2007 die ARD in der Sendung Panorama wissentlich falsch über Killerspiele berichtete (wer die Beweise noch nicht gesehen hat guckt hier) schaue ich diese Art von Sendungen im ÖR nicht mehr. Wenn ich doch mal beim Zappen dort hängenbleibe, rutscht mir bei jedem zweiten Satz, den ich höre, ein „Das ist gelogen!“ raus.

  52. #6 Bernhard von Clairveaux (21. Feb 2013 09:06)
    Naja, auch in einer Ferienanlage kann man mies behandelt werden.

    Daß Amazon wohl ein Unternehmen ist, in dem es keinen Spaß macht zu arbeiten ist denke ich jedem klar auch wenn man die Überzeichnungen der ARD abzieht.
    …………
    Neid eines sich benachteiligt fühlenden Buchhändlers???
    Oder mussten Sie selbst in einem dieser slums leben? Das ist eben die von Schröder und Josef Martin Fischer propagierte Leiharbeit. Ach ja- wie schon erwähnt: Hätte es deutsche Zipfelmützen getroffen wäre es keine Erwähnung wert gewesen.
    Grüssen Sie ihren Freund, den Grünen Bsirske von mir…..

  53. Vor einigen Jahren wurde Wallraff in Mexico praesentiert http://www.insyde.org.mx/expages/wallraff.asp , tingelte durch die TV-Magazine der Medienkonzerne, als Guter unter lauter Nazis, jemand der unter groessten Gefahren faschistische Sklavenarbeiterverhaeltnisse aufdeckt und Rassismus bekaempft. Denn auch in Mexico gibt es linke Unis mit sozialwisseschaftlichen Instituten die die exakt gleichen Sprachregelungen absondern. Und natuerlich, Wallraff ist organisiert wie ein Rockstar mit Pressereferenten, Manager usw. Nur wer mediengeil ist mit dem Ruestzeug eines Schauspielers und politkorrekten linken Gehabe schafft es vor die Kameras und Mikrofone in einem harten Konkurrenzkampf.

  54. #52 Bernhard von Clairveaux (21. Feb 2013 11:04)

    Sie plappern Unsinn nach!
    Die Mehrwertsteuer für Bücher beträgt 7% und nicht 19%!

    Wenn man Amazon kritisieren möchte, dann schon richtig. Z.B. die ziemlich unfairen Einstellbedingungen für externe Anbieter.
    Der Rest ist Sache unseres ach so sozialen Gesetzgebers, der dann solche Lücken lässt, über die sich ARD und ZDF echauffieren dürfen.
    Letztlich scheint aber Amazon sein großes Geld weniger mit Büchern als mit Elektronik zu machen.
    Und die Story mit dem Kindle ist ja lächerlich. Ich zahle für e-books keinen Cent. Tja, man muß halt wissen, was man tut. 😉

  55. #35 November   (21. Feb 2013 10:10)  
    …, ich bin schon als Appeaser bekannt aber ich habe einen gewichtigen Grund nicht nur Appeaser, sondern Befürworter der Zuwanderung aus ganz gewissen patriarchalischen und unterschichtigen Strukturen zu sein. ….
    …Ich achte Herrn Stürzenberger in seinem Engagement und seiner Courage ….Er kann diese Gesellschaft so nicht retten.
    Eine gesellschaftliche Veränderung bekommen wir mit keinem Sinneswandel Autochtoner (“wenns noch schlimmer kommt, wacht der Michel auf!” – NEVER EVER!!), mit keiner Parteigründung, mit buchstäblich NICHTS, NOTHING, NITSCHEWO, NADA kommen wir dem aus.
    #38 November   (21. Feb 2013 10:13)  
    Ich habe mal alternativ zu Parteineugründungen angeregt, die Großparteien müssten infiltriert und von innen verändert werden, nach ur-linkem Vorgehen, muss aber heute einsehen: geht nicht mehr, zu spät, point of no-return überschritten.
    Entwicklung laufen lassen. Das wird ein Selbstläufer.

    Ich denke nicht, dass Sie ein Appeaser sind, ich meine eher, dass Sie die Entwicklung einfach nur richtig einschätzen. Ich selber bin seit 9/11 in der islamkritischen Szene und seit längerem politisch aktiv gewesen. Mittlerweile habe ich resigniert. Es gibt zwar immer wieder mutige Menschen wie Michael Stürzenberger, es mangelt aber trotz aller Aufklärung an einem generellen Umdenken. Links-Grün hat die inzwischen sehr breit aufgestellten Unterschichten gut im Griff, aber selbst unter gebildeten jungen Leuten ist Grün salonfähig. Ich kenne kaum jemanden, der sich mit den Inhalten von Rot-Grün ernsthaft auseinandersetzt. Die Grünen werden von Menschen gewählt, die sich eindeutig gegen komunistische Systeme positionieren, unwissend, dass ein Großteil der „Grünen“ direkt dem ehemaligen „KBW“ (Kommunistischer Bund Westdeutschland) enstammt und sie auch heute noch kommunistisches Gedankengut verbreiten. Der Hinweis, dass die angebliche Ökopartei sozialistische und kommunistische Ziele verfolgt, erzeugt regelmäßig ungläubiges Kopfschütteln.
    Sie sitzen inzwischen an sämtlichen Schalthebeln zur Macht und in sämtlichen Institutionen in denen junge Menschen gelenkt und indoktrieniert werden. Das Problem des Widerstands ist, dass er keinen effektiven Widerstand leistet/leisten kann. Im Gegensatz zu diesen Verbrechern halten wir das Grundgesetz hoch, während diese sämtliche Verfassungsbrüche (bevor wieder jemand aufschreit: ich weiß, wir haben keine wirkliche Verfassung) begangen haben, die denkbar sind. Ich meine daher auch, dass der point of no-return längst überschritten ist, wir können NICHTS mehr tun. Wir können lediglich eines: uns absondern gegen dieses System, zusammenrücken, nur noch untereinander handeln (ist auch mit ein wenig Aufwand EU-weit möglich), uns nur noch untereinander Jobs geben (und etwaige Nachteile hinnehmen) usw. usw. Nur wenn die autochthonen Europäer sich selbst isolieren – und zwar in jeder Hinsicht – besteht die Hoffnung, dass dieses System irgendwann kollabiert.

  56. Amazon verhilft uns zu günstigen Einkaufspreisen durch knallharte Rationalisierung, mäßige Bezahlung und flexible, dem Bedarf angepaßte Arbeitsverträge. Ginge es nach den Gewerkschaften, müßte wir alle erheblich höhere Preise hinnehmen. Jeder darf dies wollen, er muß es nur auch ebenso laut sagen. Amazon ist ein amerikanisches Geschäftsmodell wie McDonalds oder Starbucks, wo ähnlich kritkwürdige Verhältnisse herrschen. Wenn wir diese nicht wollen, brauchen wir ja nur nicht mehr hingehen bzw. bestellen. Letztlich bestimmen wir Kunden die Verhältnisse, ob in Bangla Desh, in China, in deutschen Schlachthöfen oder eben bei Amazon. Oder werden wir dazu gewzungen? Ich hätte gern gewußt, ob die Tugendwächter von ARD und ZDF konsequent das kaufen, was Grüne, Linke und Gewerkschaften abgesegnet haben. Wer aber bezahlte wohl den Betriebsseelsorger? Wo gibt es denn so was?? War auch nur ein einziger Mitarbeiter zur Arbeit bei Amazon gezwungen worden?

  57. Wie schön wäre es doch, wenn die Welt so einfach wäre, wie es auf der einen Seite die Staatsmedien und auf der anderen Seite der Beitragsverfasser den Lesern und Zuschauern weiss machen möchten.

    Auf der einen Seite der böse Raubritter amazon, der seine Logistikcenter KZ ähnlich mit unterbezahlten Leiharbeitern aus europäischen Nachbarländern betreibt.

    und hier wird dann gegen linksversiffte und überbezahlte ARD Kröten des Propaganda Staatsfunks gewettert, die nur aus antiamerikanischen Beweggründen gegen amazon wettern.

    Es ist wirklich sehr traurig, was aus Deutschland geworden ist. Es scheint wir bewegen uns direkt ins Mittelalter zurück und Aufklärung, wissenschaftliche und philosophische Aufklärung hätten nie stattgefunden.

  58. Bin seit vielen Jahren zufriedener Amazon-Kunde. Und jetzt erst recht…
    Und: keine gesetzwidrige „Demokratieabgabe“ an die kommunistischen Propagandaanstalten!

  59. neulich lief mal eine ähnliche Reportage zum Thema Zalando. In einem großen Lager in der Nähe von Berlin arbeiten zum Großteil Polen, welche jeden Tag per Fahrgemeinschaft mit dem Auto kommen.Mindestlohn: 7,01€ pro Stunde.Ein Reporter hat mit versteckter Kamera ein paar Tage dort gearbeitet. Für hunderte von Leuten gab es nur ein Klo, und das war in einem Container mitten im Lager.
    Zalando macht solange wie es den Laden gibt kein Gewinn und zahlt daher auch fast keine Steuern. Ob das Geschäftsmodell überhaupt taugt jemals Gewinn zu machen sei dahin gestellt.Die ballern jedes Jahr einen zweistelligen Millionbetrag für ihre bescheuerte Werbung raus.So wird der Handel platt gemacht.
    Zum Vergleich wurden in dem Beitrag auch Leute von der Amazon Stammbelegschaft interviewt. Die waren mit ihren Gehalt und den Bedingungen weitgehend zufrieden, nur die Pausen sind knapp bemessen, weil man immer durch eine Kontrolle muss.
    Jetzt baut Zalando im Osten noch ein riesiges Lager und kassiert an die 20 Mio. Subventionen dafür. Das heißt wir bezahlen das Verdrängen angestammter Familienbetriebe, welche Steuern zahlen und Mitarbeiter beschäftigen, mit unseren Steuergeldern.

  60. Meine Devise beim Bücherkauf: Bei amazon informieren und beim lokalen Buchhändler bestellen. Ein Anruf, und am nächsten Vormittag ist jedes gewünschte neue Buch da. Der Preis ist wg. Preisbindung derselbe. Und dem Buchhandel hilft man beim Überleben.

  61. #32 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Feb 2013 10:05)

    Bitte, was sind denn das für linksversiffte Töne in den Kommentaren von wegen Amazon zahlt keine Steuern? KEIN Unternehmen zahlt Steuern, sondern SIE als Kunden zahlen sie. Jeder Kostenfaktor ist für ein Unternehmen ein durchlaufender Posten, der in die Preiskalkulation eingeht. Wer also will, daß ein Unternehmen höhere Steuern zahlt, der will diese gerne selbst zahlen. Kapiert?
    **********************************************

    ist natürlich in Bezug auf Amazon ganz großer Quatsch. Wie hier schon jemand richtig schrieb gibt es die Buchpreis Bindung für neue Bücher. Ich zahl also für Buch xyz bei mir zu Hause im Buchladen 24,99€, bei A. auch.
    Mein Buchhändler verdient Prozent x an dem Buch, nach Abzug aller Kosten hat er ein Einkommen und zahlt darauf eine Steuer, sagen mir mal 30 %, in Deutschland.
    Amazon als internationaler Konzern hat seinen Europa Sitz meinetwegen in Dublin und zahlt am Ende auf seine Gewinne evtl. 12-15%, in Irland.
    Hinzu kommt noch das mein Buchhändler evtl. noch eine Fachkraft beschäftigt, welche auch Lohn- oder Einkommensteuer zahlt, und zwar bei mir am Wohnort, nicht irgenwo weit entfernt in Hintertupfingen, wo das Zentrallager von Amazon steht.

  62. #41 Lady Bess (21. Feb 2013 10:19)
    Hurra, mal wieder ein Großunternehmen.

    Das garantiert die Aufmerksamkeit der Bürger (Wähler),also ran an den fetten Happen.

    Wir ändern nichts und verkaufen es später als Erfolg.– Nebenbei sei erwähnt, dass es nicht nur bei Amazon schlecht bezahlte Leiharbeiter gibt.
    ………….
    Es gibt noch ein Grossunternehmen, dass seine Leiharbeiter brutal ausbeutete, in dem es gar nchts zahlte: Der Reichsrundfunksender NDR:
    Praktikantenschinder NDR:

    Hallo, neues vom deutschen GEZ-Reichsrundfunk
    :
    unrein meint:
    19.01.2011 um 7:59
    GEZ-Sender sucht für Eurovision Song Contest 500 Gratis-Praktikanten
    http://www.derwesten.de/kultur/musik-und-konzerte/eurovision-song-contest/Lena-Meyer-Landrut-und-die-Gratis-Praktikanten-id4181188.html
    Essen/Düsseldorf. Der NDR möchte mit 500 Ehrenamtlichen den Eurovision Song Contest stemmen – „ein neues Erprobungsfeld für die seit Jahren Sklavendienste verrichtende ,Generation Praktikum’“. Kritiker nennen das Vorhaben unverschämt…
    Man bedenke:
    Mit Gewalt abgepresste Jahreseinnahmen der GEZ- Reichsrundfunkanstalten: ca. 7,3 Milliarden EURO!!!
    Da ist anständige Bezahlung der Praktikanten natürlich nicht drin.
    „Gehälter“ der Intendanten:
    http://www.stern.de/kultur/tv/gehaelter-bei-der-ard-so-viel-verdienen-die-intendanten-1593763.html
    Aus dem link „Der Westen“:
    Auch und gerade eine öffentlich-rechtliche Anstalt sollte nicht mit zweierlei Maß messen.“ Der NDR werde über Gebühren finanziert. Diese seien angemessen an diejenigen zu verteilen, die für den NDR arbeiten. Nach Ansicht Posés sei es „fast unverschämt, dass der NDR die freiwilligen Helfer auch noch ‚nötigt’, für Unterkunft und Verpflegung während des Events selbst aufzukommen“. Dafür könne, so Quilbeldey, der NDR leider nicht sorgen.

    Was siehst Du den Splitter im Auge Deines Nachbarn, wenn Du den T- Träger im eigenen Auge nicht siehst (oder so ähnlich)

  63. Und nicht zu vergessen:
    Unsere grünen Freunde!
    Dazu passt auch:
    Grüne in NRW suchen Mitarbeiter für 4 Euro Stundenlohn:
    Oberhausen. Bärbel Höhn sucht für die nächste Bundestagswahl einen Mitarbeiter für den Oberhausener Wahlkreis. Diese Praktikantenstelle wird mit nur vier Euro die Stunde entlohnt, obwohl sich die Grünen in ihrem Parteiprogramm für “einen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro die Stunde” einsetzen…..
    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/gruene-suchen-einen-mitarbeiter-fuer-vier-euro-die-stunde-id7567863.html
    Blogger „Johann“ auf PI

    und ein link vom EURABIER:
    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/fuer-baerbel-hoehn-ist-stundenlohn-von-vier-euro-nicht-unsozial-id7571347.html
    Für Bärbel Höhn ist Stundenlohn von vier Euro nicht unsozial

  64. Das ist ja mal wieder Journalismus fürs Klo, unterste Schublade, das Letzte, widerwertig, ekelerregend, zum fremdschämen und abstoßend. Die Volksverdummung durch die Medien und die Politik nimmt immer skurrilere Züge an.
    Eine Nachricht an Löbl/Onneken:
    Merkt euch, ehrliches besteht und verlogenes vergeht.

  65. Was wollen uns die Autoren damit sagen?
    Sollen wir nicht mehr Amazon bestellen, damit die armen, geschundenen Leiharbeiter zu Hause bei ihren Familien bleiben können?
    Amazon ist ein überzeugendes Onlinekaufhaus. Damit es das sein kann, muss natürlich betriebswirtschaftlich gehandelt werden.
    Für die Leiharbeiter ist natürlich so eine Unterkunft für drei Monate der Horror.
    Für eine deutsche Familie, die hier ihren Urlaub macht, ist es Erholung.
    In 40 Jahren werden wir dann zu hören bekommen, dass diese Arbeiter Deutschland aufgebaut haben, obwohl sie in Elendsquartieren hausen mussten.
    Wie ich diese Rotfunk-Deutschland- und Kapitalistenhasser leid bin!
    Danke Kewil, dass auch mal so ein Thema ins richtige Licht gerückt wird.

  66. #69 zarizyn (21. Feb 2013 13:28)

    Regulative Eingriffe in die marktwirtschaftliche Preisfindung führen immer zu Verzerrungen, natürlich. Aber ist Amazon daran schuld, oder der Regulierungswahn? Man macht ja solche Sachen immer mit dem vordergründigen Argument, die „Kleinen“ schützen zu wollen, und es geht regelmäßig nach hinten los, weil man dabei immer ideologisch und nicht realistisch denkt. Die Buchpreisbindung ist ein Riesenblödsinn und gehört abgeschossen. Übrigens, in der Schweiz hat man das vor einiger Zeit gemacht, und Bücher wurden dort im Einzelhandel teurer statt billiger. Natürlich jammert alles über den billigeren, grenzüberschreitenden Onlinehandel. Aber sie werden schon noch runterkommen von dem hohen Roß, vor allem irgendwann auch mal wieder Ladenmieten in Städten, die sich schon längst jenseits von Gut und Böse entwickelt haben. Wo der Markt nur seine Arbeit tun kann, da spielt sich ein, was funktioniert, und verschwindet, was nicht funktioniert. Ganz einfach.

  67. #73 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Feb 2013 14:07) *******************************************

    ich hab auch gar nichts gegen Amazon, ich kauf sogar mein Hundefutter da, weil es bequem ist, bevor ich wieder 30 km zum nächtens Tierfutter Laden fahren muss, und ist im Abo sogar noch etwas billiger.
    Handy Zubehör hab ich da auch schon gekauft, auch aus o.g. Grund.
    Bücher nur ab und zu, wenn es sie im regulären Buchladen nicht mehr gibt.

    Neu entdeckt habe ich die Fa. rebuy, dort gibt es gebrauchte Sachen wie Bücher, DVDs, Mobiltelefone und Spielkonsolen und so etwas alles recht günstig, Bücher oft schon für 1-2 Euro.
    Dort kann man auch seine nicht mehr benötigten Sachen verkaufen zum Festpreis, nicht wie bei Ebay als Auktion.

  68. Liebe ARD, ich habe selbst im Seepark schon einige Tage verbracht und meine Frau ebenfalls. Das Essen dort verdient 5 Sterne und die Ferienanlage ist super schön. Das Platzangebot in den Häuschen ist super. Man kann kaum schöner untergebracht sein, wenn man mich fragen würde. Amazon nutzt den Winter, weil dann dort keine Urlaubs-Saison ist. Es ist für beide – Seepark und Amazon – ein Win-Win-Geschäft.

  69. #74 zarizyn (21. Feb 2013 14:21)

    Rebuy, Ebay, Amazon-Partner, Flohmarkt, Tauschringe, alles mögliche. Ich kaufe schon seit langem fast alles gebraucht, wo immer möglich und sinnvoll, d.h. eigentlich alles außer Lebensmittel, Hygieneartikel und Verbrauchsstoffe, vor allem zum Zweck des Steuerboykotts. Speichermedien etc. werden direkt aus Asien importiert wg. GEMA-Abgabe, bzw. vergleichbare Maßnahmen je nach Bedarf ergriffen. Nur manchmal ein neues Buch oder CD oder was anderes, wenn ich ganz bewußt den Autor bzw. Produzenten unterstützen will. Aber insgesamt kostet meine ganze Lebenshaltung weniger, als der Durchschnittsverbraucher allein für Mehrwertsteuer ausgibt. Diesem Moloch den eigenen Sklavenbeitrag entziehen ist das einzige, was man als Einzelner tun kann, solange es keine massive Gegenbewegung gibt.

  70. Ob „Schmutzige Schokolade“, Aldi, Tchibo und jetzt Amazon. Munteres Konzern-Bashing, ausgerechnet durch einen monströs aufgedunsenen, molluskenhaften Zwangsgebühren-Medienkonzern.

    ARD, ZDF, 3Sat, ARTE gleiwitzen sich nach Bedarf die Fakten zurecht, getreu dem Motto aller Sozialisten: Was nicht paßt, wird passend gemacht! Und das schon seit Prokrustes !

  71. Deutschland seit Jahren ein Zeitarbeitersklavenland und auf einmal…..

    ARD und Lügen….naja, wir wissen ja bescheid über die Aktuelle Kamera 2.0

    Was einem sofort auffällt: es wird ein „großer“ Konzern einzeln attackiert. Klar, hier spricht die Linke Schule. Großer Konzern = Böse.

    Was die ARD „vergessen“ hat: DIESE SKLAVEREI LÄUFT IN GANZ DEUTSCHLAND, SEIT JAHREN UND NOCH SCHLIMMER!!!

    Aber da hat wohl bei Amazon jemand vergessen seinen Schweigezoll zu zahlen oder irgend eine andere Sache die nicht genug geschmiert wurde löste den „Betroffenheitsalarm“ aus.
    Und zack, ist man in den gleichgeschalteten Medien als Pöser Puupe.

  72. Anstatt Demokratur-Fron-Abgabe würde ich lieber gegen einen bestimmten vierteljährlichen Festbetrag meine Bücher und anderen Medien eigener Wahl von Amazon beziehen.
    Dort hätte man dann wohl eher die Möglichkeit, bei Nichtbedarf sus dem Abo auszusteigen.
    Angesichts des derzeitigen TV-Angebotes wäre ich für Pay-TV.
    Nur was ich wirklich anschaue, muß ich bezahlen.
    Das GEZ**fer, das sich an uns Bezahl-Bürgen gesundstößt, und uns nach Strich und Faden versucht, zu verblöden und zu belügen, muß ausgehungert werden!

  73. #44 November

    ich bin schon als Appeaser bekannt

    Um unsere Landes- und i.d.R. auch Muttersprache zu bemühen, präsentieren Sie sich hier also als *Beschwichtiger*. [keine neue Unterart einer großen Raubkatze]

    Eine gesellschaftliche Veränderung bekommen wir mit keinem Sinneswandel Autochtoner

    Es heißt richtigerweise Autochthoner.
    Denn der zweite „t“-Laut ist im Original ein griechisches Theta, kein Tau.

    Vielleicht sollten einige PI-Kommentatoren es sich generell angewöhnen, vor dem Klick auf „Submit“ eine Word-Rechtsschreibprüfung laufen zu lassen. Was man hier als Leser so alles an Orthographie-Kröten („Orthografie“ missachtet das Altgriechische!) schlucken muss, lässt in krassen Fällen manchen Zweifel hinsichtlich des jeweiligen Bildungsniveaus aufkommen. Denn auch auf PI gilt die allgemeine literarisch-journalistische Regel: Mangelt es an der äußeren Form, leidet selbst der beste Inhalt.

  74. Das kommt davon, wenn man es selber unterlässt: „Rechtschreibprüfung“ sollte das werden.

  75. … was total bei der Diskussion untergegangen ist, dass monatlich bei Amazon zwei Lastwagen voller teurer Ware verschwinden – also geklaut werden – und Amazon deshalb die strengen Kontrollen durchführt.

    Ich habe letzte Woche mit einem Anbieter “Bundlestar” gesprochen, der sagte dass amazon ihm ca. 5-10 % seiner verschwundenen Ware erstatten muß, weil sie weg kommt. Nun hat amazon die Preise (Provision) für Zubehörartikel von 9 auf 15 % erhöht. Es liegt also daran, daß amazon sich unehrliche Mitarbeiter rangeholt hat, die Ware veruntreuen. Die Entlassung der Personalfirma ist so gesehen vielleicht nicht ganz so dumm.

    Mitarbeiter mit Werten und Treue (z.B. bekennende Christen) sind daher langfristig doch besser als Leute, die sich kurzfristig selbst bereichern….

  76. Ich kaufe unverändert weiterhin einen Großteil meiner Waren bei Amazon. Der Beitrag vom Reichsrundfunk interessiert mich nicht die Bohne. Amazon wird nicht den Fehler machen, jetzt groß zu klagen und den Vorfall, so ärgerlich er ist, in den Medien zu halten. In 3 Wochen haben wir den nächsten Skandal, dann interessiert sich niemand mehr dafür. Brüderle hat sein „Skandälchen“ doch auch schon gut abgewettert. 😉

    XXZ

  77. der hier im ARD Beitrag aufgenommene Fall stellt keinen Skandal dar.

    1. kostenlose Unterkunft in Ferienparks
    2. 2 kostenlose Mahlzeiten am Tag
    3. kostenloser Transfer zur Arbeitsstätte
    4. 8,50 Euro die Stunde

    wo ist hier der Skandal?
    Der Bericht ist auf Sand gebaut und in der Presse melden sich die ersten Protagonisten (die angeblich Ausgebeuteten) und dementieren.
    Die Journalisten, so die Spanierin, haben Sätze aus dem Kontext gerissen und Dinge falsch dargestellt.
    Dafür zahlen wir GEZ Gebühren.

  78. unfassbar suggestiv. hätte man sie nicht ins hospital geschickt, wäre dass der aufhänger gewesen. so ist es halt andersrum. bei 8:15 sagt der spanier etwas von getting into the country, der übersetzer faselt von sprache und kultur :)))

  79. #34 Bernhard von Clairveaux (21. Feb 2013 09:43)

    Auch http:\\www.buch.de oder http:\\www.libro.at sind Internethändler, zahlt in D oder AT aber ihre Steuern und haben damit keine Chance gegen Anazon

    Zu Letzterem kann ich nichts sagen, aber buch.de ist das ALLERLETZTE. Die bepflastern alles Mögliche mit irgendwelchen Gutscheinen, die sich aber faktisch nicht einlösen lassen, und wenn man das dann bemerkt hat und seine Registrierung löschen will, ist nicht einmal das möglich (nur mit Trick). Eine schlimmere Bauernfängerei ist mir noch nicht untergekommen. Da lobe ich mir Amazon, bei denen ich noch nie einen Kauf bereut habe. Wenn sie einen Teil des Vorteils aus der Steuerersparnis an den Endkunden weitergeben ist mir das recht, oder kaufst Du etwa das Benzin, wo es am teuersten ist, damit Du möglichst viel Steuern zahlst?

  80. Der jugendliche Milchbart Peter Onneken, einer der Filmautoren, war gestern in einer Diskussion des Hessischen Fernsehens eingeladen. Argumentativ war er eine Nullnummer. Wahrscheinlich hat er einen einflussreichen Papi.

  81. Klar ist, daß Amazon an Weihnachten viel Geschäft hat, das einen Monat später wieder auf normal pendelt. Die Spitzen über Weihnachten mit Leiharbeitern zu bewältigen ist betriebswirtschaftlich die einzig sinnvolle Lösung.

    ABER NICHT MIT ARBEITERN AUS DEM AUSLAND!
    Es gibt genug eigene Arbeitslose!
    Und die meisten von ihnen werden die Arbeit machen, vorausgesetzt natürlich, dass sie anständig bezahlt wird.

    Aber es ist klar, um was es geht: um eine – trotz Obama – böse amerikanische Firma und die gewerkschaftlich bekämpfte Leiharbeit plus Mindestlohn.

    Ja, Leiharbeit in heutiger Form muss bekämpft werden.
    Denn sie dient schon längst nicht der Überbrückung der Spitzen, sondern dem Lohndumping bei der normalen Arbeit.

    Man kann es sehr einfach in Ordnung bringen, wenn man für gleiche Arbeit den gleichen Lohn zahlen würde.
    Das ist aber politisch nicht gewollt – die Ausbeutung soll weiter gehen.

    Und bevor kewil sich hier über Mindestlohn auslässt:
    er soll für ein Jahr für 5-6 Euro / Stunde arbeiten gehen und davon leben.
    Dann kann er weiter reden (wenn er noch lebt).

  82. @ #29 Bernhard von Clairveaux

    Amazon hat eine unverschämt hohe Provision, die ist höher als eine normale Ladenmiete in einem Mittelzentrum (ca. 6 bis 8 Prozent Ladenmiete vom Umsatz). Der Einzelhändler ist also der Dumme, Amazon verdient durch allein durch das ins Netz stellen, alles andere ist auf derem PC automatisiert.

  83. Ich hab mich dazu entschlossen, alle Nachrichten der öffentlich rechtlichen Medien völlig aus meinem Informationsportal zu verbannen.

    Ich fühle mich einfach besser dadurch !

Comments are closed.