Grüner fordert Demo-Verbot für Pro NRW

Die Pro NRW-Kundgebungsserie zur „Volksinitiative gegen Asylmissbrauch“ schlägt mittlerweile hohe Wellen. Besonders im Ruhrgebiet, wo die Veranstaltungsserie vor „Brennpunkten des Asylmissbrauchs“ in Bochum und Essen am 9. März beginnt. In beiden Städten laufen die etablierten Parteien inzwischen regelrecht Amok und der evangelische Politpfarrer Heiner Augustin (Foto r.) ruft zum „Frühstück gegen Rechts“ auf. Den Vogel schoss jetzt aber Matthias Schneider (l.), Bundestagskandidat der Grünen in Duisburg, ab: Alle Duisburger sollten umgehend gegen rechts demonstrieren, die Pro NRW-Demo sollte aber gleichzeitig komplett verboten werden.

Grünes Demokratieverständnis im 21. Jahrhundert: Andersdenkende sollen nicht mehr nur diskriminiert und drangsaliert, sondern gleich ganz ihrer grundgesetzlich verbrieften Rechte beraubt werden … Übrigens: Ins gleiche Horn stieß heute Radio Duisburg in seiner Berichterstattung. Ebenso wie in den Bochumer Lokalmedien kam dort fast ausschließlich ungefliterte linke Propaganda, statt unabhängiger Berichterstattung zum Thema.

Pro NRW fährt davon unbeeindruckt mit den Vorbereitungen zur Volksinitiative und der Auftakt-Kundgebungsserie fort. Mit zunehmender Unterstützung weiterer Partner: Für die Protestkundgebungen in Bochum und Essen hat sich inzwischen auch der FPÖ-Abgeordnete Wolfgang Jung als Gastredner angekündigt.

Kontakt:

» Pfarrer Augustin: heiner.augustin@aufdemwege.de
» Matthias Schneider: info@matthias-schneider-duisburg.de