Die Auseinandersetzung um den Standort des geplanten Europäischen Islamzentrums wird immer absurder. Um den offensichtlichen Rückzug vom Stachus begründen zu können, werden jetzt geradezu verzweifelt Argumente an den Haaren herbeigezogen. Den Vogel schießt dabei Imam „Münchhausen“ Idriz ab, der im Münchner Merkur folgendermaßen zitiert wird: „Wir verstehen und teilen die Sicherheitsbedenken, die sich angesichts zunehmender Islamfeindlichkeit aus einer Tiefgarage unmittelbar unter einem Islamischen Zentrum ergeben.“ Dass Idriz unverschämt lügen kann, ist allgemein bekannt. Aber so die Realität ins Gegenteil zu verkehren, ist eine absolute Frechheit. Als ob je ein Islamkritiker eine Bombe in eine Tiefgarage gelegt hätte. Solche Verhaltensweisen sind schließlich den Friedensreligionisten™ vorbehalten.

(Von Michael Stürzenberger)

Im Münchner Merkur ist unter der Überschrift „Projekt Ziem: Ude hält Moschee-Standort für unrealistisch“ zu lesen:

Für das geplante Islam-Zentrum Ziem wird der zentrale Standort an der Herzog-Wilhelm-Straße immer unwahrscheinlicher. Die Diskussion um andere Standorte könnte jetzt neu aufflammen.

Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hält die Stimmung im Stadtrat für eindeutig. „Nach meinem Eindruck kann sich weder die CSU noch die SPD dafür erwärmen“, sagte er gestern im Gespräch mit unserer Zeitung über einen Moschee-Standort an der Herzog-Wilhelm-Straße. „Bei einigen Leuten geht es um die Symbolik“, sagte er. Die Fraktionsvorsitzenden Josef Schmid, CSU, und Alexander Reissl, SPD, hatten darauf verwiesen, dass auch die Evangelische Kirche keinen Sitz innerhalb des Altstadtrings habe. „Andere halten eine Moschee über einer Tiefgarage nicht für einen würdigen Standort“, sagte Ude.

Erstaunlich, was jetzt auf einmal alles gegen den Standort beim Stachus spricht, nachdem sich das Bürgerbegehren gegen das Irrsinns-Projekt auf der Zielgeraden befindet: Jahrelang galt das städtische Grundstück in der Herzog-Wilhelm-Straße als ideal, denn damit hätte es in der Münchner Innenstadt ein so schönes „Viereck der Religionen“ gegeben. Auch in seiner arabischsprachigen Werbebroschüre wirbt Idriz damit:

Was es nur auf einmal für „Sicherheitsprobleme“ gibt, wie Ude im Merkur verzapfen darf:

In der Zufahrt, über die die Stachus-Passagen unterirdisch beliefert werden, sieht Ude ein Sicherheitsproblem. Er betonte, dass der Stadtrat sich ohnehin nie für diesen Moschee-Standort ausgesprochen habe. „Es wurde nur immer wieder dieser Eindruck erweckt.“ Die Grünfläche an der Herzog-Wilhelm-Straße gehört der Stadt. Seit der Standort diskutiert wird, sammelt die rechtspopulistische Partei „Die Freiheit“ Unterschriften gegen die Moschee „am Stachus“.

Es war Ude selbst, der diesen Standort vor Jahren ins Gespräch gebracht und sich dafür stark gemacht hat. Das Internet vergißt nichts und hilft, Udes Geschichten als reine Märchenstunde zu entlarven. In der AZ stand am 22. Januar 2011:

Neuer Plan von OB Ude: Islam-Zentrum im Stadt-Zentrum

Konkret ist noch nichts – aber diskutiert wird trotzdem schon eifrig. Sollen Münchens Muslime das „Zentrum für Islam in Europa“ (ZIEM) mitten in der Innenstadt bauen? Wie die AZ berichtete, hat Oberbürgermeister Christian Ude dafür ein Grundstück ins Gespräch gebracht: das städtische Areal in der Herzog-Wilhelm-Straße. Fix ist zwar noch nichts, konkrete Planungen gibt es auch noch keine. Denn erst muss der Bauherr, der Penzberger Imam Benjamin Idriz, die Finanzierung klären.

Tja, damals gab es auch noch kein Bürgerbegehren, das enorme Unruhe in München verursacht. Aber Politiker sind eben versiert darin, ihr Fähnchen flexibel in den Wind zu hängen und ihre Kehrtwenden dann plausibel darzustellen (zu versuchen). Den Stadträten ist jetzt jedenfalls klar, dass der Stachus angesichts des wachsenden Widerstandes nicht mehr vermittelbar ist.

Es ist aber ein echter Skandal, dass sich Münchens Oberbürgermeister kürzlich mit dem Premierminister des terrorunterstützenden Staates Katar traf, der nachweislich Al-Qaida, Taliban, Hamas, die Mali-Krieger und die tunesischen Fundamentalisten massiv unterstützt. Um dem Terrorpaten dann auch noch die politische Unterstützung des Stadtrates für das ZIEM-Projekt zu versichern:

„Es ist der Eindruck erweckt worden, das sei ein städtisches Projekt“, sagte Ude, der sich kürzlich mit dem katarischen Premierminister getroffen hatte. „Wir sind aber nicht die Klinkenputzer, die Geldgeber suchen. Eine Finanzierung ist Sache des Bauherrn.“ Auch Kirchen müssten ihre Bauten selbst finanzieren. Man habe lediglich die politische Unterstützung versichert. Konkret geprüft werde ein Standort, wenn die Finanzierung stehe.

Jetzt kommt der Lügen-Imam zu Wort, der auch noch die Dreistigkeit besitzt, der „zunehmenden Islamfeindlichkeit“ die Sicherheitsprobleme in die Schuhe zu schieben:

Den Initiatoren von Ziem käme es hingegen gelegen, wenn die Stadt sich zuerst festlegen würde. „Ein potentieller Geldgeber wird natürlich fragen: Wo ist das Grundstück? Was wird es kosten? Es ist sehr wichtig zu wissen, wo das Grundstück ist“, sagte Idriz gestern. „Das gemeinsam mit uns zu klären, ist jetzt Sache der Stadt.“ Das Problem Tiefgarage ist ihm bekannt. „Wir verstehen und teilen die Sicherheitsbedenken, die sich angesichts zunehmender Islamfeindlichkeit aus einer Tiefgarage unmittelbar unter einem Islamischen Zentrum ergeben“, heißt es in einer „Ziem“-Mitteilung. „Diese Bedenken sollten gemeinsam besprochen werden.“

Schmeißen Christen Bomben in Moscheen oder Moslems in Kirchen? Legen Christen Bomben in Tiefgaragen oder Moslems, beispielsweise 1993 in die des World Trade Centers? Töten Christen jährlich 100.000 Moslems oder umgekehrt? Bedrohen Islamkritiker Moslems mit dem Tode oder umgekehrt? Müssen jeden Samstag 50-60 Polizisten in München die Infostände von Salafisten oder Islam-Aufklärern beschützen? Dieser Imam Münchhausen ist so dreist in seiner verlogenen Propaganda, dass er die Wirklichkeit völlig auf den Kopf stellt.

Der Mazedonier Bajrambejamin Idriz freut sich sicher über entsprechende Stellungnahmen:

» idrizbenjamin@gmx.de

Das Münchner Rathaus interessiert sich bestimmt auch, wie die Bürger über den Bau eines solchen Islamzentrums unter der Regie des Imams Münchhausen denken:

» rathaus@muenchen.de

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Was unser netter Iman von sich gibt ist überprüfenswert, ob das nicht Volksverhetzung ist ?!?

  2. Zunehmende Islamfeindlichkeit, wenn sie denn nicht bloß in der kalkulierten Rhetorik des aalglatten Imams existiert, wäre ein Ausdruck von zunehmendem Realismus und der Erkenntnis, wie sehr der Islam unserer Gesellschaft feindlich gesonnen ist, nicht umgekehrt. Wir werden sehen.

  3. Hallo Michael, wie erfreulich! Anscheinend haben „wir“ (bzw. hast Du) es geschafft! Der Rückzug des ZIEM vom Stachus muss als großer persönlicher Erfolg für Dich und Deine Beharrlichkeit gewertet werden! Trotzdem muss wohl weiter gesammelt werden, denn urplötzlich könnte ein neuer Standort „aus dem Hut“ gezaubert werden! Und für diesen Fall muss vorgebeugt werden!
    Also – weiter so! Wir werden uns wieder sehen!

  4. Das Münchner Rathaus interessiert sich bestimmt auch, wie die Bürger über den Bau eines solchen Islamzentrums unter der Regie des Imams Münchhausen denken:

    Aber Herr Stürzenberger, wir sind doch in Deutschland. Volksvertretung ist hierzulande genau das, was der kompetente Politiker tunlichst vermeiden soll.

    In diesem Sinne ein umso größeres Lob an Sie, dass Sie den Volks- und Landeszerstörern die Stirn bieten!

  5. „Schmeißen Christen Bomben in Moscheen oder Moslems in Kirchen?“
    Das ist zu kurzfristig gefragt. Über die Jahrhunderte haben Christen den Indianern das Christentum mit Schießgewehren gebracht und Christen haben die Atomphysik entwickelt, deren Bomben auch nicht ganz ungefährlich sind.

  6. Schmeißen Christen Bomben in Moscheen oder Moslems in Kirchen? Legen Christen Bomben in Tiefgaragen oder Moslems, beispielsweise 1993 in die des World Trade Centers? Töten Christen jährlich 100.000 Moslems oder umgekehrt? Bedrohen Islamkritiker Moslems mit dem Tode oder umgekehrt?

    Ganz schlimm sind die fanatischen Gotteskrieger von „Der Freiheit!“ Das sind hochreligiöse Bürger die immer mit bösen Blicken durch die Straßen von München laufen, mit Dachlatten auf den Boden schlagen und laut „Tod allen Nicht-Christen!“ brüllen.

    Berühmt sind die fanatischen Anhänger von „Der Freiheit“ für ihre selbstlose Selbstmordanschlägen, gerade in Tiefgaragen. Bombengürtel sind bei „Der Freiheit“ obligatorisch. Nach ihren Selbstmordanschlägen bekommen diese Menschenfeinde immer im Hofbräuhaus eine Weißwurst und sage und schreibe 72 Bretzeln von ihrem Gott, Herr Michael Stürzenberger, bezahlt.

    Und da sagen noch einer Selbstmordanschläge gegen friedliche Moslems lohnen sich nicht! 🙂

  7. Was dem Gauch recht, isr dem Idriz nur billig.

    Die Täter-Opfer-Umkehr ist politisch korrekt, politisch gewollt und politisch angewendet.

    „Sorgen machen uns auch Politiker, die ohne Grund shitgestormt…“

  8. Ja, der Taqiyya-Großmeister Idriz trägt sogar haram Krawatten, weil es Dialüg und Gaukelei, letztendlich der Islamisierung dient.

  9. Kritisches Denken und Unabhängigkeit kollidieren völlig mit Mohammed und seiner Lehre.Denken steht dem Ummah-Scharia-Sklavismus im Wege.

  10. OT: Türken jubeln über Oettingers „Gang nach Ankara“

    Die These von EU-Kommissar Oettinger, künftig werde ein Deutscher Kanzler die Türkei anflehen, der EU beizutreten, trifft in der Türkei auf Zuspruch. Außenminister Davutoglu sagt seit Jahren dasselbe.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113815336/Tuerken-jubeln-ueber-Oettingers-Gang-nach-Ankara.html

    Ich hoffe dieser gehirnamputierte Öttinger kriecht auf seinen Knieen nach Ankara oder in eine geschlossene Anstalt.

    Ist diese Idiotie noch zu übertreffen?

  11. Ich schliesse aus Erfahrung sehr ungerne von dem Auesseren auf das Innere.

    Aber diesen beiden Charakteren stehen ihre Verschlagenheit und Skrupellosigkeit ins Gesicht geschrieben.

  12. Wir alle können Michael Stürzenberger gar nicht genug danken! Ohne ihn und seine unermüdlichen Mitstreiter wäre es nie soweit gekommen.

    Ich und meine Familie bedanken uns aufrichtig für Ihren Mut und Ihre Standfestigkeit!

  13. Auf der Ziem-Seite steht in der aktualisierten Version, die jetzt auf die „Islamfeinde“ und die neue Grundstückssuche eingeht, immer noch genau, was die Ummah wünscht und befiehlt:

    Deshalb müssen für mögliche Standorte für ZIE-M bestimmte Prämissen vorausgesetzt werden, die für die Umsetzung von ZIE-M unerlässliche Voraussetzung sind. Aus unserer Sicht sind dies:

    – eine Lage keinesfalls außerhalb des Mittleren Rings
    – eine gute Einbindung in urbane Infrastruktur und Erreichbarkeit für muslimische und nicht-muslimische Klientel – u.a. auch damit gewährleistet ist, dass die Betriebskosten durch gut frequentierte Geschäfte, Café u.dgl. getragen werden können
    – keine „Insellage“ in Gewerbegebieten o.dgl. ohne organische Kommunikation im stadtgesellschaftlichen Gefüge
    – aber auch keine evtl. als deplatziert empfundene Lage innerhalb reiner Wohngebiete
    – eine Bezogenheit auf die bestehenden Zentren der anderen großen Religionsgemeinschaften

    Dann geht es weiter mit schierer Sülze (man beachte, wie gekonnt die Papageien „Steuern zahlen“ und „Heimat“ auswendiggelernt haben):

    Wir lehnen aber Argumentationsmuster aus der Vergangenheit ab, wonach Religionszugehörigkeit als Ausgrenzungsmerkmal gelten soll.

    Mir ist nicht bekannt, daß das in Deutschland jemals in Bezug auf Moghammedaner ein „Ausgrenzungsmerkmal“ war. Im Gegenteil – man sich immer überschlagen und überschlägt sich immer mehr, der Ummah in den Gereckten zu kriechen.

    Muslime, die nun seit mehreren Generationen in München leben und sich zu ihrer Heimat bekennen, die durch ihre Arbeit und ihre Steuern zum Erhalt unserer Gesellschaft beitragen, in Neubaugebiete an die Peripherie zu zwingen, erscheint nicht nur uns im Deutschland des 21. Jahrhunderts unerträglich und widerspricht den Wertevorstellungen von Staat und Gesellschaft.

    Sprich: Sie wollen eine Machtdemonstration mitten in der Stadt. Folgerichtig gibt es ein Ultimatum und sie erinnern nochmal an ihre Forderungen an ein Grundstück, wie oben bereits aufgeführt:

    Wir haben immer betont, dass die Realisierung von ZIE-M nicht zwingend an das eine oder andere Grundstück gekoppelt sein kann (wobei die Prämissen für eine geeignetes Grundstück gewährleistet sein müssen), und nach unserem Kenntnisstand ist bisher keine Entscheidung der zuständigen Gremien über ein mögliches Grundstück getroffen worden. Für Verhandlungen mit potentiellen Sponsoren über ein tragfähiges Finanzierungskonzept sind aber zuverlässige Aussagen über die entstehenden Grundstückskosten unabdingbar. Deshalb sehen wir mit Bezug auf den Stadtratsbeschluss einer einvernehmlichen Verständigung zeitnah entgegen.

    http://www.zie-m.de/index.php?option=com_content&view=article&id=471%3Apositionsbestimmung-zur-standortfrage-von-zie-m&catid=110%3Atop-news&Itemid=943&lang=de

    Forderung und Drohung notiert. Das Gute an der Drohung: Kein Grundstück, kein Geld aus Katar. Ist doch auch was Schönes.

    😀

  14. In London und Berlin schon Realität, aber auch auf München wird es zukommen wenn die Münchner weiter pennen:

    BBC – Bevölkerungsaustausch:

    Die Flucht der Weißen aus europäischen Städten

    Die britische BBC analysiert am Beispiel Londons den in allen größeren Städten Großbritanniens zu beobachtenden Bevölkerungsaustausch. In London ist diese Entwicklung bereits soweit fortgeschritten, daß Weiße dort seit kurzem eine Minderheit bilden. Ähnliche Entwicklungen sind in vielen Städten Europas zu beobachte

    … …

    Analysen ähnlicher Entwicklungen in Berlin weisen etwa darauf hin, daß hier vor allem ethnische Deutsche aus der (kulturell definierten) Mittelschicht Stadtteile verlassen, sobald die Bedingungen an Schulen sich verschlechtern. Mittelschichtskultur sei u.a. von starker Bildungsorientierung gekennzeichnet, auch bei Beziehern niedrigerer Einkommen. Entsprechende Eltern seien unabhängig von ihrer sonstigen politischen Einstellung meist nicht bereit, Kompromisse einzugehen, was die Qualität der schulischen Ausbildung ihrer Kinder angeht. Da sich die Qualität von Schulen mit wachsendem Anteil v.a. nahöstlicher Migranten in der Regel deutlich verschlechtert, würden zunächst einzelne Eltern abwandern.

    …. ….

    „Ab 50 Prozent [Ausländeranteil] wird es kriselig und über 60 Prozent bedeutet das Aus für eine Schule“…. Hirschmann hat Verständnis dafür, wenn Eltern Schulen meiden, die fast nur noch von Kindern aus bildungsfernen Schichten besucht werden. „Die Kreuzberger Mittelschicht nimmt einiges in Kauf, aber nicht mehr alles“, ist ihre Beobachtung.

    http://ernstfall.org/2013/02/21/bevolkerungsaustausch-die-flucht-der-weisen-aus-london/

  15. Die ganze Lügerei von Ude & Idriz doch im Grunde genommen nur deswegen um nicht das Gesicht zu verlieren.
    Und man will auf gar keinen Fall „Die Freiheit“ zu oft erwähnen, denn je öfter man die Partei erwähnt, desto mehr werden auf sie aufmerksam.

    Tja, netter Versuch „Die Freiheit“ totzuschweigen, aber wir brauchen Ude’s und Idriz’s Gegenpropaganda auch gar nicht. Denn Stürzenberger und Co. stehen ohnehin treu jeden Freitag und Samstag an Münchner Plätzen und informieren die Bürger.
    So oder so wird’s nix mit dem ZIEM, with or without you….

    Meine einzige Befürchtung ist dass man „das Ding“ vor der Stadtgrenze baut und nach vollendetem Bau eingemeindet. Gibt’s da auch demokratische Mittel um so etwas zu verhindern?

  16. DANKE BYZANZ

    das dieses taquiia verwirrspiel so klar von dir demontiert wird.

    sowas braucht eiserne nerven!

    ALLES BESTE dir und allen deinen tapferen mitstreitern.

    cheers: 5to12

  17. Dieser Imam Münchhausen und der Scharia Ude schieben alles auf eine arme Münchner Tiefgarage.
    Das finde ich nicht in Ordnung. Was kann denn die Tiefgarage dafür?

    Rettet die Tiefgaragen!

  18. @ #8 edc
    Sie sind wohl einer der hirnlosen Linken, die unser Bürgerbegehren stören! Wie oft sollen wir Ihnen sagen, dass das Kriegführen beim Christentum nicht aus der Bibel kommt! Aber beim Islam kommt die Aufforderung zum Kriegführen aus dem Koran, zB 9;5: „Tötet die Nichtmoslems, wo ihr sie trefft!“

  19. Kann mir einer erklären, wie so eine Gehirnwäsche funktioniert: Wir erleben seit 1400 Jahren islamischen Imperialismus und die stehen da wie die Engel und Opfer (sowieso).

  20. Auch von meiner Familie und mir vielen Dank an Herrn Stürzenberger. Aber nur nicht von Teilerfolgen einlullen lassen. Die Moslems werden er immer wieder probieren.

  21. Idriz für Anfänger

    Liebe Erstleser von PI,

    zur Einführung hier ein kleines Personalkarussel

    mit Idriz,

    mit Oguz Üçüncü, dem Generalsekretär von Milli Görüs und

    mit dem langjährigen Vorsitzenden der Islamischen Gemeinde in Deutschlands (IGD), Ibrahim El-Zayat

    und natürlich mit Christian Ude.

    Die genannten Kollegen von Idriz standenen im Verdacht, mit finanziellen Transaktionen islamistische Ziele zu unterstützen, ohne dass es ihnen nachgewiesen werden konnte.

    „Die prominenten Gesprächspartner gelten den Sicherheitsbehörden dennoch seit langem als Strippenzieher des Islamismus.“

    Ude hält sich vornehm und unsichtbar im Hintergrund, er ist sozusagen Statist im Karussell, merkt im Grunde auch nicht, dass er überhaupt mitfährt, ihm wird immer so schnell schwindelig bei solchen Angelegenheiten:

    Im August 2007 etwa relativierte Idriz nach Interventionen von Zayat [Vorsitzenden der Islamischen Gemeinde in Deutschlands (IGD)] prompt eine Erklärung zur Verfassungsfeindlichkeit der IGMG [Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs], die er tags zuvor im Innenministerium abgegeben hatte.

    Als der „Münchner Merkur“ die Erklärung zitierte, und Üçüncü [Generalsekretär von Milli Görüs] Zayat darüber am Telefon informierte, platzte dem offenbar der Kragen.

    „Was für ein Schwachkopf“, schimpfte Zayat über Idriz, und:

    „Idiot. Ich hatte so lange mit ihm gesprochen. Das ist ja nur noch peinlich. Ich werde ihm jetzt drei bis vier Geldquellen schließen.“

    Noch am selben Abend stellte Zayat den Imam aus Bayern zur Rede. Idriz beklagte sich, er wisse nicht, was er jetzt machen solle. Wenn er die Erklärung zurücknehme, bekomme er Probleme mit der Regierung.

    Idriz: „Was empfiehlst du mir?“

    Zayat: „Das Richtige zu sagen. Du musst wissen, wofür du stehst. Wenn du gemeinsam mit dem Innenministerium der Meinung bist, dass die IGMG verfassungsfeindlich ist, dann kannst du aber nicht damit rechnen, dass dir islamische Organisationen in Zukunft helfen.“

    (…)

    Idriz: „Ich bin ja deiner Meinung. Was soll ich denn tun?“

    Zayat: „Du musst das richtigstellen. Du kannst ja sagen, dass du sie nicht unterstützt. Aber du kannst nicht sagen, dass sie verfassungsfeindlich sind.“

    Idriz: „Aber ich habe es doch schon unterschrieben.“

    Zayat: „Dann hast du es eben nicht verstanden.“

    „Völlig absurd“

    Die Strafpredigt zeigte Wirkung. Am nächsten Tag erklärte die Penzberger Gemeinde, sie distanziere sich von extremistischen Bestrebungen, man könne sich jedoch nicht die Kompetenz zur Beurteilung der Verfassungskonformität bestimmter Organisationen anmaßen.

    Ein Text, wie Zayat ihn gewünscht hatte.“

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/muslimischer-geistlicher-im-zwielicht-vorzeige-imam-mit-seltsamen-verbindungen-a-696630.html

    Fortsetzung folgt.

  22. @ #20 Andreas
    Kluger Gedanke, aber auch ein mit einem ZIE-M „beglücktes“ Dörflein vor München könnte sich gegen die Eingemeindung sperren. Und die müssten dann nicht 30000 Unterschriften sammeln, soondern z.B. (da das erforderliche Unterstützeraufkommen von der Einwohnerzahl abhängt) nur 500. Und wenn wir denen dann beim Sammeln zu Hilfe eilen, ist der Wert an nur einem einzigen TAG erreicht! 🙂

  23. #25 spiderPig (21. Feb 2013 19:13)
    Kann mir einer erklären, wie so eine Gehirnwäsche funktioniert: Wir erleben seit 1400 Jahren islamischen Imperialismus und die stehen da wie die Engel und Opfer (sowieso).

    Der Islam ist ein psychologisch perfekt ausgeklügeltes System das über 1350 Jahre immer wieder verfeinert wurde. Moslems sind Experten darin, ein Land aus einer Minderheit heraus zu beherrschen wie man in Spanien über 800 Jahre sehen konnte.

    Moslems kontrollieren sich gegenseitig total, wie auch die Nazis. Moslems lassen keinen Spielraum in der Auslegung der Vorschriften zu, wie die Nazis. Moslems schlagen zu und beschuldigen den Geschlagenen. Moslems morden und beschuldigen den Ermordeten.

    All das und viel mehr, haben die schon mit der Muttermilch aufgenommen und deshalb kann es niemals einen moderaten Islam geben. Man kann de Islam nur soweit reduzieren bis er nicht mehr auffällt.

    Wenn jemand von Seiten der Moslems überhaupt an einem moderaten Islam interessiert wäre, würden die auch Mischehen, Frau Moslem und Mann Christ, propagieren. Aber das zu erlauben, würde sich kein Imam trauen.

  24. Befindet sich das Bürgerbegehren nicht schon seit Monaten „auf der Zielgerade“? Wie lang ist diese Gerade eigentlich?

  25. Hatte heute die Gelegenheit mit einer perfekt Deutsch sprechenden türkischen Verkäuferin zu sprechen. Sie erzählte mir, dass sie auch für ein Bürgerbegehren gegen das Münchner-ZIEM unterschrieben hat. Sie fügte noch hinzu: Beten kann man auch Zuhause.

    Wie recht sie doch hat. Es gibt eben auch Moslems, die ganz genau wissen, wohin die scheinheilige Reise geht. So einen unerwünschten Hasstempel der noch dazu jeden Freitag eintausendvierhundertjährigen komprimierten Hass verbreitet kann kein normaler Mensch wollen.

  26. @ #23 Islam go home
    Mal im Alten Testament nachlesen, was da z.B. den Amalekitern so an ´Wohltaten´ angedroht und angetan wurde und wird.

  27. @ #27 Al-Harbi

    Richtig, al-Harbi! Und angesichts des Umstands, dass in Köln 75% der Vergewaltigungen türkische Moslems begehen(Alice Schwarzer), verstehe ich nicht, dass sich viele W…r immer NOCH mehr Islam und immer NOCH mehr Moslems in Deutschland wünschen – die müssten sich den Islamgegnern scharenweise AN-schließen! Dieser Umstand wird wohl entweder als Einzelfall bagatellisiert oder ist schlicht weithin unbekannt. Haben Sie einen Vorschlag, wie man ganz Deutschland wissen lassen kann, was schon jetzt in Köln „Normalität“ ist und bei NOCH mehr Islam in ganz Deutschland droht?

  28. ICH GRATULIERE ALLEN, DIE HART DAFÜR GEARBEITET HABEN – MÖGE DAS EIN ZEICHEN FÜR DIE ZUKUNFT SEIN!

  29. Auch interessant ist die Rede, die Idriz am 7. Februar 2013 anläßlich des Kitschbuchs „München und der Orient“ gehalten hat, und wo er für das Ziem wirbt (Wimmer kommt auch vor). Dabei haut er dermaßen auf die Kac den Toleranz-Knopf, daß einem vor lauter Geschleime schlecht wird. Unwillkürlich fragt man sich, warum Idriz ein „tolerantes München“ als Fernziel preist, wo all das in Deutschland ganz problemlos verwirklicht war, ehe hier der Islam mit seinen „Moslems und Nicht-Moslems“, „Halal und Haram“, „Mischehen sind verboten“, „aus dem Islam kann man nicht austreten“, „du hast den Propheten beleidigt“ einfiel.

    Wir brauchen in Deutschland in allen Belangen den Islam so dringend wie eine Kugel in der Schläfe.

    Ich wollte aber auf was anderes hinaus: Kennt wer den Münchner Imam Jakub Muhamedi? Der scheint ein Phantom zu sein. Idriz sagt über ihn:

    …erlauben Sie mir, noch einen ganz besonderen Menschen zu begrüßen: Imam Jakub Muhamedi. Er ist der älteste Imam in München. Seit mehr als 30 Jahren dient er den Muslimen aus verschiedenen Ländern und begleitet ihr religiöses und soziales Leben. Er ist derjenige, der mich zum ersten Mal nach München holte, das war im Jahr 1990, als Gast-Imam für den Monat Ramadan. Ich schulde ihm Dank und Respekt. Ohne seine Einladung nach Deutschland wäre ich heute vielleicht nicht hier…

    http://www.zie-m.de/index.php?option=com_content&view=article&id=470%3Adie-rede-von-imam-idriz-auf-der-buchpraesentation-qmuenchen-und-der-orientq-&catid=110%3Atop-news&Itemid=943&lang=de

    Vom Namen nach scheint der aus Albanien zu kommen. Sehr seltsam.

  30. Alles in allem lässt sich doch sagen,
    WIEDERSTAND LOHNT SICH DOCH !!!!!!!
    Gemeinsam sind wir stark!Helft der Freiheit,
    Steht Michael bei und werdet Mitglied der Freiheit !!! Die tun das richtige für euch,nun
    tut ihr das richtige!!!!Weg mit Islamisierung,
    weg mit sozialschmarotzern,her mit der Freiheit !!! so isses……

  31. # 16 Ruhri
    # 26 felixhenn

    Ich schließe mich Ihnen voll und ganz an.

    Einem mutigen Michael Stürzenberger muss größte Hochachtung gezollt werden.

    Heute beim Friseur:
    Ich versuchte das Thema auf die kostenintensive, nutzlose Zuwanderung zu bringen und auf die verantwortlichen Parteien.

    Bei nutzloser Zuwanderung bestand Einigkeit, bei Erwähnung der Blockparteien und deren schädlicher Politik in Gemeinsamkeit waren die Zuhörer nur noch befremdet und ratlos.

    Das heißt, sie können sich einen solchen Block garnicht vorstellen (wo CDU draufsteht, muss sie auch drin sein …).

    Friseur ist aber ein guter Ort für sowas :- ))

  32. Auf Deutschland kommen neue Kosten zu:

    Ein Gutachten des EuGH kritisiert die Wohnsitz-Regel im deutschen Bafög-Recht. Danach müssen Student drei Jahre im Inland gelebt haben, bevor sie beim Auslandsstudium Förderung zu erhalten. …

    Das Verwaltungsgericht Hannover und das Verwaltungsgericht Karlsruhe hatten den Europäischen Gerichtshof wegen der Klage von zwei Studenten um Auskunft gebeten (Rechtssachen C-523/11 und C-585/11). In dem einen Fall erhielt eine Studentin, die vor dem Abitur mit ihrer Familie einige Jahre in Tunesien gelebt hatte, für das Studium in Rotterdam nur ein Jahr lang Bafög.

    Ein anderer junger Mann, der in Spanien gelebt hatte, dann nach Deutschland zurückkehrte und anschließend in Palma de Mallorca studierte, erhielt gar keine staatliche Förderung.

    Nach Ansicht der Gutachterin widerspricht dies europäischem Recht. Die Drei-Jahre-Regel sei restriktiver als notwendig und daher unverhältnismäßig, weil sie zu viele Anwärter ausschließe, so die Gutachterin. Die Regel berge die Gefahr, dass Studenten oder Auszubildende von der Förderung ausgeschlossen würden, obwohl sie mit der deutschen Gesellschaft ausreichend verbunden seien.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article113806381/EuGH-empfiehlt-Bafoeg-auch-bei-Studium-im-Ausland.html

  33. Diese 1984-Neusprech geht mir langsam auf dem Sack. Was soll das sein Islam-Hasser und Islam-Feindlichkeit?

    FRAGE: Wenn ich einen Hunde-Kacke-Haufen sehe und ihn umgehe statt drauf zu treten, bin ich dann ein Hunde-kacke-haufen Feind oder Hasser?

    Fazit: Verblödung beginnt im Kopfe, mit der Wort- und Sprach-Konditionierung.

  34. Das Problem Tiefgarage ist ihm bekannt. „Wir verstehen und teilen die Sicherheitsbedenken, die sich angesichts zunehmender Islamfeindlichkeit aus einer Tiefgarage unmittelbar unter einem Islamischen Zentrum ergeben“, heißt es in einer „Ziem“-Mitteilung. „Diese Bedenken sollten gemeinsam besprochen werden.“

    Was dieser Islam-Nazi will ist doch eindeutig:
    Der will ALLES gratis haben. Das Gesäusel dient nur dazu, solchen Angsthasen wie diesen Bürgermeister entsprechende Zugeständnisse zu entlocken.

  35. @ #33 edc
    Sie übersehen, dass das AT vom NT abrogiert, also abgelöst wurde und seither nicht mehr als Richtschnur dient. Ferner heißt es im Christentum „den Nächsten lieben“, „nicht stehlen“ und „nicht lügen“, wohingegen der Koran – heute wie vor 1400 JAH-ren – 200 Tötungsbefehle, die Aufforderung, die Ungläubigen durch Ausplündern zu schwächen und die Erlaubnis zu lügen, wenn´s der Verbreitung des Islams nützt, enthält. Befassen Sie sich zudem mit den Begriffen „Dar el Harb“ und „Dar el Salaam“ – dann werden Sie erfahren (und erschaudern), warum Islam angeblich Frieden heißt!

  36. Die Behauptung einer erneuten Diskussion der Standortfrage könnte auch ein Schachzug gegen das mögliche Bürgerbegehren sein, um Zeit zu gewinnen und Druck aus dem Thema zu nehmen. Man muß sich doch einmal überlegen wie lange die erneute Stanortalternativen erörtert und geprüft werden müssen. Das könnte wiederum zugunsten des Standorts Herzog-Wilhelm-Straße ausgehen. Unabhängig vom Standort hätte das ZIE-M das Potential für einen ideologischen, fundamentalistischen und terroristischen Islam. Wer die Geschichte der Penzberger Moschee kennt,weiß das diese Geschichte im ZIE-M ihre Fortsetzung finden wird. Allerdings mit einer anderen Qualität, die weit zurückreicht: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1409564/Kreuzzug-nach-Jerusalem
    Die bildungsfernen Mitbürger, die stets auf die Kreuzzüge verweisen erhalten in der ZDF Doku Nachhilfeunterricht in Sachen Geschichte und Islam.

  37. Zu der Sendung von Report München „Imam Benjamin Idriz in Erklärungsnot“ ist nur noch ein 7 minütiger Trailer verfügbar. Zufall ?
    Hat noch Jemand einen Link mit der kompletten Sendung ? Hier auch ein sehr guter Beitrag zur Rolle Katars in Bezug auf Al Quaida, den arabischen Winter von 12.2012: http://www.youtube.com/watch?v=aoVutcVg4Cs
    Jedem Bürger der noch bei gesundem Verstand ist, muss hellhörig werden, wenn Herr Ude die Katar als vertrauenswürdige Finanziers nennt.

  38. Der Ude wird von den Mohammedaner politisch missbraucht, und merkt es nicht einmal… Dabei wäre er nach Einführung der Scharia in Deutschland einer der Ersten, die am Baukran baumeln würden…

  39. Die Islamfeindlichkeit ist gefährlich für das ZIEM????

    Umgekehrt wird da eher ein Schuh draus.
    Das ZIEM ist gefährlich für München, Bayern und Deutschland!

    @M.Stürzenberger
    Merken Sie das? Ude & Konsorten haben Sie und Ihre Mitstreiter,nicht nur wahrgenommen – die nehmen Sie jetzt auch ernst!

    Machen Sie unbedingt weiter! Bleiben Sie so hartnäckig wie bisher und zeigen Sie der Gesamtdeutschen Öffentlichkeit, dass sich Beharrlichkeit lohnt!

  40. Die Wahrheit scheint immer noch die gefährliche Waffe der Islamkritiker zu sein, welche Ildriz und seine ***Gelöscht!*** bis ins Mark erschüttert. Als Rheinländer, mal `ne Frage an die Bayern? War München vor den Moslems weniger lebenswert?

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl und etwas mehr Sachlichkeit, vielen Dank! Mod.***

  41. Der einzige Ort auf dieser Welt wo ein Islamzentrum ganz sicher hinpasst ist Mekka.
    Wir geben den Sozialistengenossen Ude gleich mit…
    Er will seinem Vorbild Adolf die Ehre erweisen und ein Ideologiezentrum einer judenfeindlichen, totalitären Ideologie in München errichten. Schliesslich kamen seine Gesinnungsgenossen, die nazionalen Sozialisten auch von hier…

  42. „Legen Christen Bomben in Tiefgaragen oder Moslems?“

    Schon mal was von IRA und Bloody Friday gehört? Oder Ku-Klux-Klan? Der Unterschied ist nicht, dass es keine bombenlegenden Christ gibt, sondern dass der Wahnsinn im Islam religiöses Programm ist…

  43. Die Bombengefahr besteht in der Tat.

    Mie Moslems sind sich selbst spinnefeind, Sunniten bomben Schiiten und gemeinsam töten sie Aleviten.

    Stürzenberger hat die „Skatrunde“ bereits gewonnen, es geht nur noch darum, ob Idriz und Konsorten noch aus dem Schneider kommen.

  44. #55 jotun (21. Feb 2013 21:46)
    “Legen Christen Bomben in Tiefgaragen oder Moslems?”

    Schon mal was von IRA und Bloody Friday gehört? Oder Ku-Klux-Klan? Der Unterschied ist nicht, dass es keine bombenlegenden Christ gibt, sondern dass der Wahnsinn im Islam religiöses Programm ist…

    Bruder wie kannst du das nur sagen, Islam ist doch Frieden. 😀

  45. @#3 Wilhelmine

    Den Vogel schießt dabei Imam “Münchhausen” Idriz ab

    ROFL

    Nanana, Wilhelmine, den Vogel würde Idriz doch niemals abschießen – eher schon umgekehrt der Vogel den Idriz.
    😉

    (Oder einer von Vogels Salafistenbrüdern würde diese Aufgabe für ihn übernehmen. Es gibt doch immer mal Konflikte unter charismatischen Moslemfürsten darüber, wer der Ummah vorzustehen hat.
    Und von Vogels Mannen gab es doch auch schon mal Morddrohungen gegen den einen grenzdebilen Konvertiten, der den Schnabel zu weit aufgerissen hatte.)

  46. „Andere halten eine Moschee über einer Tiefgarage nicht für einen würdigen Standort“, sagte Ude.

    In der Tat, kein würdiger Standort – die arme Tiefgarage.

  47. Wenn man sich das alles mal so überlegt, ist doch dieser ganze islam-hick-hack nichts anderes als dass gebaren von betrügern, die ihr gegenüber null ernst nehmen. Die versuchen einfach nur beute zu machen, auf jeder ebene, „idell wie materiell.
    Völlig hinterhältig erschleichen die sich das vertrauen dieser dummen deutschen. Bisschen lächeln, tee trinken, auf folklore machen, an die böse deutsche geschichte erinnern, die ja
    so beispiellos ist.
    Ein mensch mit instinkt würde auf solch unbeholf-primitive taschenspielertrick nicht reinfallen. Man, die deppen lachen sich doch ins fäustchen und frage sich wie es sein kann so ein leichtes spiel zu haben.
    Ja, „unsere“ ich -wohne-ja-sicher-politiker leben in einer abstrakten welt, in der alles mögliche zusammenpasst. In der realen wirklichkeit zählen aber keine sinnfreien spekulationen.

  48. Wer war noch einmal Benjamin Idriz? Hat der nicht einen Brief an die iranische Regierung geschrieben, in dem er zur Freilassung von Youcef Nadarkhani aufrief, eines christlichen Pastors und Ex-Moslem aus dem Iran? Nun ja, aus der Umma ist Benjamin Idriz dann schon ausgeschlossen, laut Sure 4, 89:

    Sie möchten gern, ihr wäret ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Allahs willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!

    Daher hoffe ich noch, dass er die Wahrheit immer mehr erkennt und sich Jesus zuwendet.

  49. @#30 felixhenn
    Es ist weitgehend richtig, was Du sagst, aber ein Punkt ist meiner Meinung nach so nicht richtig.

    Du schriebst:

    Der Islam ist ein psychologisch perfekt ausgeklügeltes System (…)

    Ich stimme zu, dass der Islam psychologisch sehr clever ausgeklügelt ist, aber das hätte ihm den Fortbestand nicht gesichert.
    Der Islam ist nämlich ebenso dumm genug und inhuman genug ausgelegt, dass sich Kritik immer wieder für denkende und fühlende Menschen ergibt und auch in der Geschichte immer wieder ergeben hat.
    Und dann greift eine andere Strategie des Islam. Psychologie reicht hier nicht mehr. Was dann folgt sind keine psychologischen, sondern ganz handfeste „Argumente“. Es folgt gegen Kritiker Einschüchterung und -sollte das nicht reichen- Mord und Totschlag.

    Von daher bringen auch Gesellschaften unter der Knute des Islam immer wieder kritisch gestimmte Geister und Apostaten hervor. Die werden nicht nur psychologisch bearbeitet, sondern ausgemordet – immer wieder.

    Von daher ist die psychologische Herrschaft des Islam keineswegs perfekt. Denn ohne Terror ginge es nicht ab.
    Das hatte neulich auch ein Imam gesagt. Ich habe vergessen, wer es war. Aber die Worte waren ungefähr die:
    „Wir brauchen die Todesstrafe für Apostasie. Ohne die Todesstrafe für Apostaten hätte der Islam schon den Tod Mohammeds nicht überdauert“.

    Wahrscheinlich haben wir beide da gar keinen Dissens. Ich wollte das nur nochmal betonen, weil ich hier auch eine Schwäche des Islam sehe. Er ist psychologisch nicht perfekt inszeniert. Er kommt ohne Mord und Totschlag nicht aus. Und es wäre sicherlich ein sinnvolles Ziel (aus humanitären und strategischen Gründen) Abtrünnige zu schützen zu versuchen. Sie sind nicht nur die besten Kritiker des Islams, ihr Überleben allein könnte andere Zweifler ermutigen ebenfalls dem Islam den Rücken zu kehren.
    Und natürlich trachten ihnen Moslems nach dem Leben.

    mfG
    Roger

  50. @#60 Zentralrat der Idioten

    Man, die deppen lachen sich doch ins fäustchen und frage sich wie es sein kann so ein leichtes spiel zu haben.

    Das fragen eher Leute wie Du und ich uns.
    Für eingefleischte Moslems ist das keine so große Frage. Die dürften eher Allah dafür danken, dass er die Ungläubigen so dumm erschaffen hat. So habe ich das schon von Moslems gehört (in einem Video und auch in ihren „heiligen Texten“ gibt es Stellen, die das belegen. Frag mich bitte nicht wo, ich hab´s vergessen)

    Allah ist der beste Ränkeschmied und so wird er auch den Gläubigen zum Sieg über die Kuffar verhelfen, wenn die nur treu genug zu Allah und Mohammed stehen. So geht die Vorstellung.

  51. #63 Roger1701 (21. Feb 2013 22:53)

    Allah ist der beste Ränkeschmied und so wird er auch den Gläubigen zum Sieg über die Kuffar verhelfen, wenn die nur treu genug zu Allah und Mohammed stehen. So geht die Vorstellung.

    ,

    Ja, ich kenn das gesülze, und sicher fehlt es den moslems an der nötigen reflexionsfähigkeit, und so allah will, geschieht für sie auch alles ganz selbstverständlich, was ein weiteres überlegen wie „warum“ im keime ersticken lässt. Allah lenkt eh alles.

    ABER: Auch moslems sind nicht frei von allg. psychologischen macht- und intrigen gelüsten, es wieder mal so einen richtig gezeigt zu haben, etc. Das persönliche „teilbewusste“ erleben von erfolgserlebnissen, welches man ja auch sehr gut an dieser Basar-Händler-Mentalität sehen kann ist ein beispiel davon.

  52. Als ob je ein Islamkritiker eine Bombe in eine Tiefgarage gelegt hätte.
    ——————————-

    Da Islamisten sich vornehmlich gegenseitig umbringen, könnte “Münchhausen” Idriz diesmal sogar recht haben.
    Es ginge dann nicht um Islamkritiker, sondern um Schiiten gegen Sunniten usw..

  53. Was hat denn der Idriz auf einmal gegen die Tiefgarage. Sicherheitsbedenken?
    Pah – was ist das schon gegen die einmalige Gelegenheit, die offenbar völlig übersehen wird:
    So eine Tiefgarage ist d e r ideale Standort für ein Schwimmbad nur für Frauen. Dort können die Schleiereulen und Burkas sich mal so richtig austoben.
    Muss natürlich noch ein bißchen umgebaut werden, aber dafür müssen auch keine Fenster zugehängt werden, alles ist bereits garantiert blickdicht.

    Während also oben die Herren Imame ihre Ränke schmieden, planschen unten ihre Aishes völlig unbelästigt von den Kuffars und preisen den Emir von Katar für seine Wohltätigkeit.

    Und sowas will sich der Herr Idriz entgehen lassen? Dabei könnte er doch bei dem geplanten modernen Islam sogar eines Tages Bademeister werden.

  54. #45 Zentralrat der Idioten
    Wenn du einen Bogen um jedes Hundehäufchen machst, hast du offensichtlich eine Hundekackephobie. Solltest du immer schon so handeln, ohne jemals in die Kacke reingetreten zu sein, hast du ganz klar Vorurteile und einen Generalverdacht gegen alle Hunde. Vielleicht graust es dich auch nur vor der Kacke nicht reinrassiger Strassenköter? Das ist jetzt aber richtig rassistisch!

  55. #51 Nebel von Avalon (21. Feb 2013 21:18)

    Der Ude wird von den Mohammedaner politisch missbraucht, und merkt es nicht einmal… Dabei wäre er nach Einführung der Scharia in Deutschland einer der Ersten, die am Baukran baumeln würden.
    —–

    Auf Mykonos wird es keine Baukräne geben.
    Dorthin wird sich Genosse Ude nämlich absetzen, sobald es für ihn mal brenzlig werden sollte.
    Das Alter für den Ruhestand in seiner zweiten Heimat hat er ja – und das Geld dafür ganz sicher auch.

  56. Scheich Omar Abdel Rahman

    „Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die `Frieden` heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam. Wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.“

    Sure 8 “Die Kriegsbeute”

  57. @ #48 Islam go home
    Das stimmt als Absichtserklärung des Christentums. Dies angemessen zu bewerten, gelten Christi Worte, der sagte: „An ihren Werken sollt ihr sie erkennen.“
    Die ´Veranstalter´ der zwei Weltkriege waren mehrheitlich getaufte Christen, Hitler, Eichmann, Goebbels, alles getaufte Christen, ebenso Churchill, Roosevelt u.a.m..
    So funktioniert das Christentum nun mal anders als es vorgibt. Die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki sind bisher die ´Höhepunkte´ christlicher Kriegführung gegen das sogenannte Böse.
    Jetzt läuft es mit Drohnen. Bald vielleicht mit Wasserstoffbomben aus USA oder sonstwoher, dann auf Iran, Syrien oder China.

  58. @ #73 lieschen m
    Nichts. Ich war schon im Iran und habe dort viel gesehen und mit vielen Iranern geredet. Fast nichts von dem, was die Medien in der BRD über Iran berichten, habe ich bestätigt gefunden.
    Weg aus der BRD, das ist die Devise. Asien und eventuell Südamerika sind die Kontinente der Zukunft.

Comments are closed.