Die Deutschland-Cloud in der Matrix, Februar 2013. Ein FDP-Politiker namens Jörg-Uwe Hahn spricht einen Satz, der im Wesentlichen zwei Lesarten zulässt. Da manche Politiker und auch einige ständig irgendwas mit den Medien Machenden aber nur über eine Gehirnhälfte verfügen und zudem Subroutinen des Algorithmenpakets „Political Correctness“ sind, können sie die Reizwörter in Hahns Äußerung nur auf eine Art interpretieren: die vorprogrammierte, ankonditionierte – inklusive virtuellem Kläffen. Hahn sagte: „Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.“ Die Dressurpudel reagierten prompt. (Schöne bissige Satire bei eigentümlich frei – Fortsetzung hier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Laut Hannah Arendt bedeutet Moderne die Abschaffung des gesunden Menschenverstandes.

    Sie muß an so etwas ähnliches gedacht haben…

  2. Hahn behauptet nun, er habe eine „Rassismus-Debatte“ anstoßen wollen. Papperlapapp !

    Er hat sich einfach nur verbabbelt, vorher und nachher. Und niemals mit den Fehleinschätzungen seiner Multi-Kulti-Freunde gerechnet.

    Denn er sagt ohnehin stets nur, was genehm ist….

  3. Tarek Al-Wazir auch so ein Musterkind der Degeneration. Hat der überhaupt schon einmal eine konstruktive Äußerung getätigt?

  4. Nachdem sich in allen Umfragen mehrheitlich die Bevölkerung dagegen ausgesprochen hat dass Brüderle so böse sexistisch sei wie von der linken Presse dargestellt wurde, wird halt jetzt ein neues Fass aufgemacht.

    Unglaublich primitive und durchschaubare Medien-Kampagne linksversifter Journalisten um von den Verfehlungen eines kapitalistischen und käuflichen Kanzlerkandidaten und für dessen Eintreten für Banken, für das Großkapital und für Besserverdienende abzulenken!

  5. nicht o.t.)

    Lieben Dank an Wilhelmine für den Link im Friedrich-Bozdag-Türkei Strang.

    Nach der umstrittenen Äußerung des hessischen Integrationsministers Jörg-Uwe Hahn (FDP) fordert die Türkische Gemeinde in Deutschland eine Grundsatzdebatte über Rassismus in der Gesellschaft.

    Die Diskussion sei überfällig, sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.
    Deutschland habe den Begriff und die Auseinandersetzung darüber lange gemieden. „Man leugnet das.“

    Peng!
    http://www.tagesspiegel.de/politik/diskussion-um-die-umstrittene-aeusserung-von-hessens-fdp-chef-hahn-tuerkische-gemeinde-deutschland-leugnet-rassismus-im-eigenen-land/7754570.html

  6. Hier mal ein Kommentar zum Fall Hahn vom MDR, der mir ausnahmsweise mal sehr gut gefällt. Auch wenn dieser „Skandal“ meiner Ansicht nach die Richtigen getroffen hat.

    Hier der Kommentar von Michael Kaste

    Da ist es wieder: Das aufgeregte Geschnatter, der scheinbare Skandal, ohne den die deutsche Presse nicht mehr auszukommen scheint. Assistiert von allzeit sendungsbereiten Bessermenschen. Willkommen in der überhitzten Zone der politischen Keimfreiheit. Alle glauben zu wissen, was Jörg-Uwe Hahn geritten hat und alle müssen dies auch umgehend der Öffentlichkeit mitteilen. Das Urteil ist gefällt: Der hessische FDP-Chef ist ein übler Rassist, der seinem Parteichef in die Kniekehlen grätscht. Dass die Dinge komplett anders liegen, kann die meinungsstarke Meute kaum beirren. Der angeblich Diskriminierte, der FDP-Parteichef, gibt zu Protokoll, er fühle sich keineswegs angegriffen, und im Übrigen sei Hahn alles andere als ausländerfeindlich, dafür aber sein, Röslers, persönlicher Freund.

    Ähnlich wohlwollend äußern sich die Vertreter von Ausländern in Deutschland. Sie alle geben Hahn recht in seinem Befund, dass es eine unterschwellige Ausländerfeindlichkeit gebe, gerade auch gegen den vietnamesisch-stämmigen Rößler. Sie attestieren Hahn, das richtige Thema zum richtigen Zeitpunkt angesprochen zu haben.

    Die Gelassenheit der eigentlich Betroffenen entlarvt die Hysterie der Moralwächter.

    Sichtbar wird ein inzwischen gut erprobtes Instrument der politischen Debatte: der Stellvertreterschmerz. Wenn schon die Betroffenen sich partout nicht beleidigt fühlen wollen, dann übernehmen das gerne und zuverlässig die Marktschreier der politischen Hygiene:

    sie fühlen sich stellvertretend beleidigt, sie fühlen sich stellvertretend diskriminiert, also regen sie sich eben auch auf, stellvertretend.

    Der Fall Hahn aber macht sichtbar: die politisch Aufgeregten sind nur scheinbar aufgeregt. Nicht politische Lauterkeit ist ihr Antrieb, sondern politische Eitelkeit und Hochmut. Was darauf folgt, ist sprichwörtlich. Selten hat sich die deutsche Empörungselite so gründlich blamiert.

  7. Wo die EF Recht hat, hat sie Recht.

    Dass sich die Linksdrehenden über Hahn aufregen, zeigt nur, dass Linksdrehende nichts bis wenig im Kopf haben.

    Hahn hat nämlich, genau wie sonst die Linksgedrehten, unserem Volk Rassismus™ unterstellt.

    Eingedampft lautet die Frage namlich so:

    „Sind die Deutschen Weissen bereit, Nichtdeutsche Neger in der Regierung zu akzeptieren?“

    Hahn liegt damit genau auf der Linie der Linksgedrehten, indem Hahn mit dieser Frage im Umkehrschluss das Recht des Volkes negiert, in Deutschland von einem Deutschen regiert zu werden.

    Man kann ja auch mal Polen fragen, ob sie von einem Deutschen regiert werden wollen, oder was Hahn und seine linksdrehenden Kollegen davon halten, wenn in Namibia ein Deutscher oder im Kongo ein Belgier regiert. 😉

    Tja, entweder sind Linke wirklich so blöd, dass sie Brüder im Geiste beissen, wenn der Geistesbruder die falsche Farbe hat ;-), oder Linke wollen um jeden Preis in der Dikatshoheit bleiben.

    „Wer Rassist™ ist, bestimmen ausschliesslich wir denn nur damit können wir Wahlen gewinnen.“

  8. Eine befreundete Politikerin (CDU) hat mir mal ganz persönlich unter der Hand gesagt, dass PI in allem Recht hätte aber man das nicht öffentlich aussprechen dürfte, da man sonst als Politiker schnell weg vom Fenster wäre!

    Und was lernt man daraus?

    Rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie und die Political Correctness ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts.

  9. #3 Religion_ist_ein_Gendefekt

    diese öffentliche Diskussion zeigt doch, dass die ganze politisch-medial Öffentlichkeit komplett Irre läuft. Was hier in Deutschland passiert ist nicht mehr normal!! Spätere Historiker- und Psychologen-Generationen werden ihre helle freude daran haben, die kollektive Psycho-Macke der multiklulti-gegenderten und politisch-korrekten Deutschen zu analysieren!

  10. Philipp Rösler hat manche Schwächen und ab und zu personifiziert er den fleischgewordenen, allzu Liberalen. Aber deshalb wird er nicht wirklich gehasst, sondern wegen seiner treffenden Einsprüche. Die verzeiht man ihm nicht. Latent scheint auch ein rassistischer Aspekt der linken Kritik durch. Man hasst ihn, weil er NICHT als oppositioneller und lamentierender Migrant erscheint; man hasst ihn, weil er alle deutschen Tugenden verkörpert; man hasst ihn, weil er alle Lebensstationen „aus dem Stand heraus“ meisterte, wie es optimalerweise einem Einheimischen gelingt; man hasst ihn, weil er zeigt, wie es sein müsste, wenn jemand kein Opfer sein will, obwohl ihn der gute linke Mensch traditionell nur so sehen möchte. Und schon gar nicht darf ein solcher freiheitlich denken.

    Auf diese Zusammenhänge hätte der hessische Innenminister hinweisen müssen. Er denkt aber leider nicht sehr zusammenhängend. So kriegt er die Jenninger-Karte. Die FDP soll nun generell zur Paria-Partei werden. Alles was sie macht, wird skandalisiert. Man muss sie nicht mögen, um schon allein deshalb Sympathie für sie zu empfinden, denn: irgendetwas muss sie richtig gemacht haben. So läuft die Dialektik…

  11. Es gibt diese „“Reizwörter““,da gehen alle Lampen an.Das Denken,wenn man kann,kommt nach der automatischen „“Erleuchtung““!(leider weit verbreitet)!!!

  12. #12 Vergeltung

    die Verhalten sich halt wie pawlowsche Hunde, die reagieren nur auf Triggerreize und dann läuft der Sabber aus dem Mund. Wenn das deutshce Volk noch über ein wenig Verstand verfügen würde, dann hätten solche Leute keine Chance überhaupt wahrgenommen zu werden. Das sind doch alles typische Querulanten mehr nicht, nur große Klappe aber nichts dahinter.

  13. #14 TanjaK

    Da ist was dran an dem was du schreibts. Rösler muß jetzt knallhart die linken Deppen entzaubern die diese Kampagne angezettelt haben, sonst ist wirklich das Ende der FDP nahe (was mich nicht weiter stören würde).

    Das collste was Rösler jetzt machen könnte wäre, wenn er sich hinstellt und irgendwas in der Richtung sagt wie „für alle die es noch nicht bemerkt haben, ja mein Äußeres sieht aus wie das eines Asiaten.“, und dann noch um die Linken endgültig vor Wut zum platzen zu bringen noch anfügen, „aber ich bin bis in meine lettzte Faser Niedersachse und Deutscher“. Die Linken würden durchdrehen! 🙂 Aber ich befürchte, die wird irgendwelche windelweihen polit-korrekten Phrasen ablassen.

  14. #14 TanjaK (08. Feb 2013 17:17)

    Schön gesagt.

    Dazu kommt noch, dass unsere Linken über das FDP-Bashing an die Regierung ranwollen.

    Eine FDP ohne Wähler verhindert eine weitere Legislaturperiode der Schwarzen und bringt Rot/Grün ans Ruder.

  15. Eure Dummheit könnte auch ein Dschungelcamp ausfüllen.

    Das ist der entscheidende Satz. Willkommen im Dschungelcamp!
    RTL hat die BRD gekauft und de Mol führt Regie.
    Demnächst müssen sie im Bundestag Eselshoden fressen. Ich freu mich schon. 😆

  16. OT

    Und sowie sich hier in Deutschland eine Diskussion über Parteien und deren seltsame Ansichten regt, wird sie, die Diskussion, per EUdSSR-Megastaatsraison plattgemacht:

    Erika und die dpa haben nämlich gerade für den EUdSSR-Haushalt eine völlig neue Zeit erfunden. Sozusagen die Grammatik revolutioniert: Den „Imperativ Futur I Komparativ Irrealis Imperfektus Perfekt“ (Cristallicugulus wünschdirwassus):

    wird in den kommenden … als in der Vergangenheit.

    Auf Druck der Nettozahler wie Deutschland und Großbritannien wird die EU in den kommenden sieben Jahren erstmals weniger Geld ausgeben als in der Vergangenheit.

    Warum haben die nicht gleich gesagt: „Nachts ist es kälter als draußen?“ Und dafür hauen sich Fuzzies wie der fleischgewordene Anzeigenleiter EU-Schmidt und Funktionär Merkel Nächte um die Ohren?

    SPINNER!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113493700/Merkel-und-Cameron-setzen-EU-Sparhaushalt-durch.html

    Reinrassig dumm in Endlosschleifen…

  17. #17 nicht die mama (08. Feb 2013 17:37)
    Eine FDP ohne Wähler verhindert eine weitere Legislaturperiode der Schwarzen und bringt Rot/Grün ans Ruder.
    ————————

    So haben wir dann ein schnell(er)es Ende und erleben es hautnah mit.
    Später können wir dann flüstern „Wir sind dabei gewesen“,unser Widerstand war leider erfolglos!!!

  18. #18 Babieca

    dümmliche Pro-EU-Propaganda. Jede Wette, dass in den nächsten 7 Jahren einfach außerplanmäßige milliardenschwere Sonderprogramme aufgelegt werden. Die EU-Fanatiker werden schon gute Gründe dafür finden.

  19. Die sollen übrigens nicht so tun. Beim Derblecken auf dem Nockerberg ist Rösler seit seiner Taufe 2010 zum „Gesundheits-Chines’“ ein Brüllwitz.

  20. Hallo,
    die Betroffenheits – „Kultur“ hat inzischen Züge der Idiotie erreicht.
    Über Lichterketten, das Aufstellen von Kerzen im öffentlichen Bereich, öffentliche Betroffenheit äußern zu Privaten, begleiten zu Begräbnissen von fremden Menschen,
    die ständige Bevormundung anderes Denkender und jetzt mal wieder eine vermeinlich PI Meinungsäußerung eines Politiker. Die Art der Berichterstattung und das „Debattieren“ in den Medien kann einen Menschen mit Verstand um die Nachtruhe bringen. Ich kann verstehen das Berufsbetroffene dauernd neue Säue brauchen um ihre vermeintliche Existenz-berechtigung zu belegen. Das aber im öffenlichen Rundfunk und Fernsehen auf Kosten der Gebührenzahler solche Dummschwätzer durchgefüttert werden kann ich nicht begreifen. Das Land ist voll mit Idioten.
    Allerding begreifen diese Idioten langsam das man es nicht übertreiben darf, die Leser und Zuhörer werden weniger und die Kasse klingelt nicht mehr. Dann ist man seinen gut bezahlten Job los und kein Schwanz füttert einen durch weil niemand diese unnützen Fresser braucht.

  21. #19 BePe (08. Feb 2013 18:18)

    Ganz genau so. Deshalb finde ich das so peinlich bis unverschämt, daß das von Qualmedien jubelperserisch verkündet wird.

  22. alles nur Wahlkampf. Die FDP soll zerstört werden, damit die Massenmörderfreundin Claudia Roth und der Antisemit Gabriel an die Macht kommen.

  23. #21 Babieca

    am besten finde ich immer die zwei Journalisten die für ARD/ZDF aus Brüssel und von den EU-Gipfeln berichten. Den Kampen und die Frau (Name ist mit entfallen). Reinste unkritische Hofberichterstattung ist das.

  24. #18 Babieca (08. Feb 2013 18:09)

    Tja, nach dem Vierjahresplan folgte der Fünfjahresplan und nun modernisiert die EU die Sozialistische Planwirtschaft mit dem Siebenjahresplan.

    Sieben Jahre lang ist es nun verboten, dass Steuereinnahmen zurückgehen, dass Katastrophen eintreten oder dass Kriegshilfe zu leisten ist.

    Die EUdSSR sorgt eben auf ganz moderne Art und Weise für Frieden, Wohlstand und Sicherheit im Tausendjährigen Reich der Glücksseligkeit.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, siebenjahresplanen sie noch morgen….

  25. Es ist eben ein Problem, wenn es bei Menschen intellektuell nicht dazu reicht, eine Nachricht/ Aussage/ Frage/ Feststellung von einer Wertung unterscheiden zu können. Das wird dann zum Problem, wenn sich solche Leute in Massen in den systemtragenden Bereichen sammeln.

    Auch im Medienbereich ist eine Entwicklung dahingehend zu beobachten, dass man sich immer weniger an die unterschiedlichen journalistischen Kategorien hält, die einstmals galten. Die Grenzen zwischen Nachricht, Bewertung (Kommentar) und Stimmungmache verschwimmen zusehends.

  26. Da unterstellt ein Politiker, der laut offiziellem BRD-Parteienschema nicht der links-grünen Agenda dient, dem eigenen Volke pauschal einen latenten Rassismus. Das ist der eigentliche Skandal, um den es hier gehen sollte.

    Dabei hat der Mann sich so viel Mühe gegeben, dem politischen Mainstream wohlgefällig zu sein. Hahn hat sich also ganz offensichtlich sich auf “antirassistischen” Schiene profilieren wollen und ist mit seiner sehr ungeschickten, fast schon dümmlich wirkenden Redewendung grandios gescheitert. Ergo greifen dies die selbsternannten, immer auf der Wacht liegenden Nazi- und Rassistenjäger reflexartig auf und unterstellen diesen Rassismus dem, der ihn gerade erst hat dem deutschen Volke andichten wollen, selber.

    Die Lehren:

    1. Das Schwingen der Rassistenkeule will gelernt sein.

    2. Herr Hahn ist Mitglied der falschen Partei. Allein Mitglieder, Parteigänger und Sympathisanten der GrünLinken und Moslems dürfen diese Keulen schwingen.

    3. Rassisten sind grundsätzlich nur Deutsche; alle Deutschen sind selbstverständlich latente Rassisten oder wenigstens doch in Gefahr, einem solchen anheimzufallen. (Wir vergessen selbstverständlich politkorrekt, daß diese Behauptung an sich bereits wieder rassistisch wäre).

    4. Es gibt keinen gegen Deutsche gerichteten Rassismus, schon gar nicht in unserem Land, der etwa zu thematisieren wäre. Deutsche sind (wie auch der eilfertig auf den Zug aufgesprungene Herr Kolat bereits beliebt haben anzumerken) immer Täter, andere sind immer Opfer. Wer anderes behauptet, ist tumber Rassist. Mindestens.

    Bei all dem Sarkasmus bleibt festzustellen, daß dieses eine geradezu peinliche Debatte ist – peinlich für alle Beteiligten, die bei dem hochwillkommenen Thema wieder einmal um die Wette eifern. Daß sie dies nicht erkennen, sondern dem, der dies erkennt, erfahrungsgemäß allerlei Zukurzkommen in der Wahrnehmung attestieren werden, erinnert mich auf fatale Weise an des “Kaisers neue Kleider”.

    Der Passus „reinrassig dumm“ trifft den Nagel auf den Kopf. Tatsächlich ist das eine hochpeinliche und dümmliche Debatte, die sich nahezu nahtlos an die von der mehrheitlich linken Medienindustrie künstlich losgetretenen und hochgepushten Sexismus-Debatte selbiger Qualität anschließt. Natürlich: alles Schlechte kommt vom deutschen Volk, vor allem von den männlichen Vertretern desselben, die darum permanenter Belehrung und Gedankenwäsche bedürfen. Wir wußten das bisher nur noch nicht.

  27. Was mir eben noch einfällt,

    Deutschland hatte schon einmal einen Deutschen mit Migrationshintergrund als Reichskanzler akzeptiert!!

    und ich meine nicht Adolf, sondern den

    Reichskanzler – Georg Leo von Caprivi de Caprera de Montecuccoli

    Er war Nochfolger von Bismarck, seine Familie wanderte aus Slowenien nach Schlesien ein! Deutschland hat sich also nie leistungsbereiten Migranten verschlossen!!!

    http://www.deutsche-schutzgebiete.de/reichskanzler.htm

  28. #31 Tom62

    recht haste, es geschieht dem Hahn recht wenn er jetzt fertiggemacht wird von den sogenannten Antirassisten. Er wollte sich auch nur ein polit-korrekter Deutschen-Basher hervortun und so punkten.

  29. Ich bezweifle nicht dass viele Deutsche ein Problem mit Rösler als Kanzler hätten. Aber sein Aussehen oder seine Herkunft dürfte damit nur sehr bedingt etwas zu tun haben.

  30. Der arme Herr Hahn. 🙂

    Ei da isser schon „Integrationsminsiter“, hat in diversen Moscheen die Schuhe ausgezogen, hat die integrativen Tränen bei der Grundsteinlegungsrede des dritten Islamreaktors in FFM-Hausen halten müssen/wollen und jetzt… ist er der Anti-Vietnamese wider Willen.

    „Wer Rassist ist bestimmen wir“, raunzen die Mitglieder der Empörungsindustrie.

  31. Die Politik, besonders die FDP, sollte sich endlich damit beschäftigen die dt. Wirtschaft zu stabilisieren ! Sinnlos herbeigeführte Diskussionen, nur um im Blickpunkt der Medien zu stehen, nützen Niemand. Es gibt genügend zu tun.

  32. Mit der Anwesenheit von Muselmanen/innen in den oberen Etagen der Parteien hat der Herr Hahn anscheinend keine Probleme.

  33. Ich finde es toll, dass ein Mensch wie Rößler, mit seinem Lebenslauf es zu etwas gebracht hat, auch wenn ich seine Politik nicht teile. Er ist ein Beispiel dafür, wie sich normale Leute mit Migrationshintergrund tagtäglich integrieren, wenn sie sich anpassen und für die Gesellschaft und nicht gegen sie arbeiten. Jeder der die deutsche Kultur achtet und mit Demut das Beste aus sich macht, ist für mich herzlich willkommen in Deutschland. Krtiminelle Parallelgesellschaften sind Gift.

  34. Die Pointe ist: Die FDP war immer die Einwanderungspartei Nr. 1. In den 70ern war die SPD noch eine Arbeiterpartei und die waren oft gar nicht gut auf die Konkurrenz aus dem Ausland zu sprechen. Schmidt erklärt: „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze!“ und die FDP macht den Familiennachzug nach Deutschland klar. Kohl verspricht den Deutschen 1982, die Zahl der Türken hier zu halbieren, doch da ist der Koalitionspartner FDP vor. Anfang der 90er Asylantenansturm auf Deutschland: die FDP verhindert „unliberale“ Lösungen. Möllemann will die FDP als Moslempartei profilieren, unterstützt nachdrücklich die Position der Palästinenser und wird dafür zu seinem Erstaunen vom Zentralrat weggeputzt. Verdankt Rösler seine Blitzkarriere seinem Charisma und Redetalent? Nein, sondern seinem asiatischen Aussehen. Er wird das Gesicht der Einwanderungspartei Nr. 1.

    Die „Rassismus!“-Schreier bringen zwei unterschiedliche Zeiten durcheinander. Gedanklich leben sie noch in einer Welt, in der „links“ für die unterdrückten Arbeitermassen und „rechts“ für die kapitalistischen Ausbeuter steht, während sie praktisch Seite an Seite mit VW, Bertelsmann und der Deutschen Bank gegen die Selbstbeharrungskräfte der nichtfortschrittlichen Deutschen (vulgo: „Nazis“) kämpfen, die noch nicht völlig von den Vorzügen einer Auflösung im großen EU- und im noch großartigeren Welt-Eintopf überzeugt sind.

    Da heute „rechts = rassistisch“ gilt, ist für sie die Wirtschaftspartei FDP eine rassistische Partei, vollkommen unabhängig von deren Politik. Das „Linkssein“ macht ihre Identität aus, sie sehen die ganze Welt nur durch ihre ideologische Brille und pressen alles ins vorgegebene Schema. Lustigerweise galt früher so eine weltfremde Verbohrtheit als typisch links, sie ist aber auch in anderen politischen Lagern anzutreffen. Für solche Typen ist in der Politik das ganze Jahr über Karneval, sie tragen immer ihre Masken.

  35. Tja, selber schuld der Herr. Hier sollte Wahlkampf mit der Nazikeule gemacht werden.

    Tenor: „Die Deutschen sind rassisitisch, deshalb mögen sie den Rösler nicht, deshalb wählen sie die FDP nicht…“

    Pech gehabt, wer anderen eine Grube gräbt…

  36. #28 BePe

    Diese Hofberichterstattung ist jedesmal ein Brüller. Das stimmt. Deswegen muss ARD-ZDF in „Wie Klein-Hänschen-sich-die-Welt-vorstellt“ umbenannt werden.
    Oder Puppenstuben-Nachrichten, Aktuelle Kamera 2.0, etc. etc.

  37. Ausnahmen, die der linksversifften Berichterstattung und Hexenjagd trotzen:

    „“…Holger Doetsch, ein bekennender Homosexueller und Autor der „Zeit“ und der „taz“, holte Lohmann 2005 als Dozent zur Macromedia-Hochschule: „Wenn er wegen seines ‚Nein‘ zur Homo-Ehe entlassen worden ist, wäre das ein großer Skandal.“…““
    http://kath.net/detail.php?id=39986

  38. #46 Schüfeli (09. Feb 2013 16:11)

    Ich kann einen asiatisch aussehenden Vizekanzler akzeptieren, aber nicht einen Arschloc… wie Rössler, der das Land mit Billigarbeitern aus der ganzen Welt unter dem Vorwand des „Fachkräftemangels“ überflutet.

    Richtig. Röslers vietnamesische Herkunft war in der Bevölkerung nie ein Thema, bis sie nicht zum Thema gemacht wurde. Das Gieren nach ausländischen Billiglöhnern zum Zwecke allgemeiner Lohndrückerei, und nicht die Herkunft Röslers, ist allerdings ein Grundproblem besonders der FDP, z. T. allerdings aber auch anderer Parteien, womit mit derlei künstlichen Medien-Kampagnen wieder einmal hervorragend von Thema abgelenkt werden kann. Das Volk, der dumme Lümmel, ist also wieder einmal beschäftigt, nur nicht mit dem, womit es sich beschäftigen sollte, und die, die von derlei Politik schon immer profitiert haben, sind die lachenden Dritten.

Comments are closed.