Man kann unterschiedliche Meinungen rund um das Thema „Transsexualität“ haben. Doch klar sollte sein, dass Menschen, die sich „transsexuell“ nennen, deswegen keineswegs geschlagen, getreten oder sonstwie misshandelt werden sollten. Genau dieses geschieht jedoch in der Türkei, dem laut Grünen-Ideal künftigen EU-Mitglied. Täter sind Polizisten, aber auch heimlich-schwule Familienväter.

(Von „Gay Defence League“)

Transsexuelle leben in Istanbul ghettoisiert. Das SZ-Magazin hat mithilfe einer Fotografin nun entsprechende Einblicke gegeben:

Türken hassen Transsexuelle, ihre Familien verstoßen sie. Täglich werden sie auf der Straße verspottet, diskriminiert oder mit irgendwelchen Sachen beworfen. Polizisten schikanieren sie bei Festnahmen aus an den Haaren herbeigezogenen Gründen wie „Erregung öffentlichen Ärgernisses“. Am größten ist aber die Gefahr durch gewalttätige Prostitutionskunden. Viele Transsexuelle sterben oder werden verletzt, weil einige Männer nach vollzogenem Akt auf sie losgehen – aus Selbsthass, dass sie Sex mit einer von ihnen hatten.

Besonders heimlisch-schwule türkische Familienväter zählen zu den Kunden der transsexuellen Ghettobewohner – laut SZ eine „komplizierte psychologische Geschichte.“

Erst kürzlich hatte der Europäische Ausschuss für Soziale Rechte festgestellt: Die türkischen Behörden versagen dabei, Homosexuelle und Transgender vor Benachteiligung und Gewalt zu schützen. In einem solch homophoben Klima entsteht unter schwulen Männer schließlich Selbsthass, der dann widerum auf Transsexuelle „umprojiziert“ wird. In Deutschland ist die gesellschaftliche Situation von Schwulen und Transsexuellen im Moment noch vergleichsweise paradiesisch. Mit der zunehmenden Islamisierung und Türkisierung könnte sich dieses jedoch bald ändern.

(Foto oben: Ein heimlisch-schwuler Familienvater besucht das Transexuellen-Ghetto, um Sex mit einem Transsexuellen zu haben und diesen möglicherweise hinterher zu misshandeln)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

41 KOMMENTARE

  1. Transsexuelle werden diffamiert durch

    1. Die Schwulenszene
    2. Die Schwulenszene
    3. Die Schwulenszene
    4. Transgender
    4. Transidenten
    6. Dreiviertelverrückte
    7. Feministinnen
    8. Linke Freunde von Feministinnen
    9. Extremrechte
    10. Migranten aller Art

  2. MOHAMMED, DAS IDEAL:

    Der Familienvater Mohammed war nicht nur Pädophil, sondern auch bisexuell:

    „“In nicht weniger als in 20 islamischen Quellen und Hadhiten, wie die von Ahmad Ibn Hanbal und Abu Hurairah, steht dass der islamische Prophet an den Zungen von Alis(Anm.: Ali = Mohammeds Cousin und Schwiegersohn) Kindern, Hussein und Hassan saugte.

    Auch Buchari erzählt davon wie der islamische Prophet an Kinderzungen lutschte. Bei Ibn_Zubayr, Ibn Hajar, Al Nawawi, At-Tabari und Abdullah Ibn Adiy, wird davon berichtet wie Muhammed das Hemd von Alis beiden Kindern Hassan und Hussein hochhob und ihre kindlichen Penise küsste. Weiter wird berichtet, wie er (Der islamische Prophet Mohammed) die Beine Husseins spreizte und seinen Penis küsste…

    Dass Mohammed Geschlechtsverkehr mit Männern hatte wird in 40 islamischen Quellen und Hadhite vermerkt. Ahmad Bin Hanbal erzählt wie der islamische Prophet bei einem zwei bis drei jähriges Mädchen auf den Gedanken kommt sie zu heiraten…““
    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/07/11/mohammeds-liebe-zu-imam-hussein/

    Der Islam bestärkt die Schattenseiten seiner Anhänger, statt sie ihnen abzuerziehen!

  3. Das zeigt doch wie nah die linksradikalen National-Sozialisten und deren mohammedanische SS-Divisionen im Geiste waren und heute noch sind.

    Was in deren Augen unrein ist, muss je nach Entwicklungsstand des Landes entweder gesteinigt oder vergast werden.

    Klar, dass die Linken die Kolonialisierung auch unserer Heimat als Bereicherung sehen.

  4. ***Gelöscht!***

    nur mit Kopftuch

    .
    ***Moderiert! Bitte keine Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  5. Unterdrückte Schwule lassen ihren Frust also an noch schwächeren Transen aus! Wer Transen schützen will, muss also zunächst Homophobie bekämpfen! Und wer Homophobie bekämpfen will, muss den orthodoxen Islam bekämpfen!
    Darum freue ich mich auf das Buch von Daniel Krause – schwuler Lehrer contra Islam! http://www.facebook.com/danielkrause.autor

  6. Das linke Gesindel wird mit den orientalischen Kültürbereicherern und „Fachkräften“ noch viel Freude haben.
    Gut so!!!

  7. #8 francomacorisano (22. Feb 2013 16:47)

    Das linke Gesindel wird mit den orientalischen Kültürbereicherern und “Fachkräften” noch viel Freude haben.
    Gut so!!!
    ————–
    Wir ,je nach Lebensalter,mehr oder weniger, leider auch!
    Nicht zu vergessen unsere Kinder und Kindeskinder.Dieser Hochverrat,durch die „politischen Eliten“, an den Völkern Europas, vernichtet mehr als 1000jaehrige europäische Entwicklungsgeschichte mit einer unumkehrbaren Nachhaltigkeit und er leitet mittelfristig den wirtschaftlichen Abstieg dieses Kontinents ein!!!

  8. Die Eingangsthese ist übrigens haarsträubend. Sie unterstellt Männern Gewaltätigkeit, vor allem prinzipiell heterosexuellen, die transsexuelle FRAUEN nett finden und behaupten, diese seien irgendwie „phob“. Die alte Laier. Man sollte Schwule nicht anhören. Sie haben überhaupt keine Ahnung vom Spiel der Geschlechter und bedienen nur das Ressentiment. Sollen sich lieber um Röhm und seine Kameraden kümmern und endlich die eigenen Traumata aufarbeiten, statt darauf „proud“ zu sein.

  9. „Exotische Sexualität“ wird durch traditionelle Werte und religiöse Dogmen unterdrückz, wird deshalb als „unnormal“ oder „pervers“ stigmatisiert. Es stellt besondere Herausforderungen an die Menschen. Es gehört schon eine Menge Mut dazu so zu leben (müssen ?). Erst recht im toleranten Islam der für Homosexualität die Hadd-Strafen vorsieht.Also auch den Tod. Da werden unsere bunten und toleranten Vielfaltsapologeten an die Grenzen ihre kultursensiblen Islamtoleranz stoßen. Hat sich Imam Idriz mit seiner Umma schon für den CSD angemeldet ?

  10. Die Türkei ist doch selbst ein Hort der Schwulen.

    Die feindliche Niedermachung ist meistens eine Ablenkung, eine Ablenkung von sich selbst und seinen Neigungen.

    „Du bist hässlich, Du bist arm, Du bist Schwul“ All dies soll den persönlichen Minderwertigskeitskomplex ausgleichen und von der eigenen Verwundbarkeit ablenken. Hierbei wird unterbewusst die Stärkung des persönlichen Egos forciert.

    Aus islamischen Ländern Wissen wir von einer sehr großen Homosexualität sowie von Sodomie.

    Natürlich inoffiziell 😉

    Auch das Verhältnis zur Frau ist als Krankhaft anzusehen, dieskommt natürlich durch die steizeitlichen islamischen Gesetze.

    Durch den Islam können Männer wie Jungs in kein normales Verhalten zu ihrer Sexuellennatur bilden.

    Daher ist der Standartspruch: „Bist Du Schwul, altar“ nicht verwunderlich.

    Auch das knechten der Frau zum reinen sexuallobjekt rührt von einer völlig gestörten Persönlichkeit her.

    Selbst in der Türkei.

    Allein dieses ach so europäische Land hat dermaßen viele Defizite, dagegen ist der Kosovo ja fast schon Muster-europäisch.

    Allein die islamischen Fatwas wie zb. :

    Das ein Moslem zur Not auch ein Tier bumsen darf oder zum Beispiel: Das nicht der, der in den Arsch bu… tut schwul ist, sondern der gebumste. Der, der bumste hatte halt keine Frau zur Hand.

    Allein das reicht schon um zu sehen auf was für einen Stand diese Völker sind.

  11. Das ist ja schon interessant, wie es selbst in der islamischen Welt grosse Unterschiede gibt. Hier die mehrheitlich sunnitische Türkei, in der Nachbarschaft der schiitische Iran. Dort geht man ganz anderst um mit dem Thema Transsexualität. Nach Thailand gehört der Iran zur Weltspitze im Zusammenhang mit Geschlechtsumwandlungen.
    http://blog.zeit.de/joerglau/2007/09/26/iran-weltspitze-bei-geschlechtsumwandlungen_782
    Da könnte man ja glatt sagen: „Andere Länder – andere Titten“.

  12. Viele junge Roma-Männer schnüffeln sich mit Klebstoffdämpfen das Gehirn weg.

    Nichts gegen das Schnüffeln von Poppers bei deutschen Schwulen!

  13. Doch klar sollte sein, dass Menschen, die sich “transsexuell” nennen, deswegen keineswegs geschlagen, getreten oder sonstwie misshandelt werden sollten.

    Das ist selbstverständlich.

    Aber man sollte der Transenpropaganda genauso entgegentreten wie der Homopropaganda.
    Auch hier stecken interessierte Kreise dahinter, u.a. diejenigen, die mit den Operationen Geld verdienen.

    Den Unfug mit „im falschen Körper geboren“ sollte man klar und deutlich widersprechen. Wer so denkt, hat einen psychischen Knacks. Er bedarf professioneller Hilfe durch Psychologen/Psychiater, und keiner Operation!

  14. Dieses latente Kokketieren mit Homosexualität bei heterosexuellen Männern, ist mir in Marokko aufgefallen.

    Ein gutaussehender Bekannter von mir wurde von einem Polizisten, der eine hübsche Frau hatte, offen angemacht, nach dem Motto: wenn ich nicht verheiratet wäre, würde ich dich nehmen.
    Auch mein heterosexueller Bekannter war davon geschmeichelt.Mich hat das damals sehr verwirrt, zumal das nicht verschämt gesagt wurde, sondern offen.

  15. Wir waren gestern im Ballett. Ich wusste garnicht, dass es schon Genderballett gibt.

    Zu meinem Entsetzen tanzte ein Tänzer wie eine Frau, auch das Kostüm und der Kopfschmuck waren weiblich.
    Sorry, aber es sah so tuntig aus…es wurde geradezu zelebriert.
    Vor einem homosexuellen Publikum mag das ok sein, aber bei einer klassischen Ballettaufführung?
    Da lob ich mir die russischen Tänzer, die sind muskulös und tanzen kraftvoll-männlich.

  16. Meine Fresse, wenn ich dieses Homo und Transen Bashing hier wieder lese, könnte ich kotzen.

    Nur weil die vereinte Linke vorgibt deren Interessen zu vertreten und es in diesem Lager auch zweifellos jede Menge Traumtänzer gibt, ist das noch lange kein Grund hier so kleinkariert den Moralapostel raushängen zu lassen.

    Wieviel Homosexuelle und Transsexuelle kennt ihr denn persönlich? Keine? Dachte ich mir!

    Dieses kleinkarierte Denken bis maximal zum Tellerrand ist der Grund warum es in Deutschland keine große Gegenbewegung gibt. Denn weniger intolerante Menschen wenden sich mit Grausen ab wenn sie hier in den Kommentarbereich schauen.

    Die meisten Homo- und Trans- sexuellen haben mit den typischen stereotypen Supertucken auf die ihr hier so gerne eindrescht, soviel zu tun wie ich mit Voksmusik, nämlich gar nichts!

    Oft haben diese eine lange Leidensgeschichte hinter sich, auch dank so kleinkarierten Eltern die ins selbe Horn stoßen wie die Basher hier.

    Und wenn ich lesen muss von wegen sie sollten zu einem Psychiater gehen, merkt man deutlich wie wenig ihr über diesen Menschen wisst!

    Was glaubt ihr denn wo deren weg sie zuerst hinführt wenn sie merken das an ihnen irgend etwas anders ist? Richtig, in eine Therapie. Im verlaufe dieses oft Jahrelangen Weges, kann dann für den/die ein oder andere eine Geschlechtsumwandlung stehen oder das coming out.

    Man wird auch nicht schwul oder transsexuell nur weil es gerade in ist, so ein Blödsinn.

    Übrigendes auch nicht wenn man Homo- und oder transsexuelle Freunde hat, ich kann einem männlichen Körper nach wie vor nichts abgewinnen. 😀

  17. In diesem Zusammenhangist vielleicht das interessant:

    Schicksal türkischer Pflegekinder in der EU erzürnt Ankara

    Ankara will die Situation türkischstämmiger Pflegekinder in der EU untersuchen. Politiker warnen, viele Kinder könnten ihren Familien kulturell entfremdet werden.

    Für Empörung sorgen in der Türkei Berichte über mehrere Fälle, in denen türkische Kinder in der EU bei homosexuellen Paaren in Pflegschaft gegeben worden seien. Die Untersuchungskommission des türkischen Parlamentes will wissen, dass allein in Belgien drei türkischstämmige Kinder bei homosexuellen Paaren untergebracht wurden.

    http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=2cb3da79-dfd4-49eb-80d9-1966c641d110

  18. Wie werden so Menschen eigentlich vom Gesetz eingestuft (im Personalausweis ist ja das Geschlecht vermerkt), wenn der Genotyp eindeutig ist, der Phänotyp jedoch davon mehr oder weniger abweicht?

  19. hoooooo!

    LORETTA IST DA!

    http://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY

    ManiaK hat unseren BRODER genervt! 😈

    zum thema. diese spielarten des schwulen auch für trolleranz und kultimulti,
    genderdingsbums und
    adoptions recht
    für pädersten.
    übrigens ist es sehr traurig das sie von xyz gehauen werden, bin untröstlich.

  20. @Hokkaido

    Soweit ich weiß ist in Deutschland ein anderer Name und anderes Geschlecht im Personalausweis erst nach der Geschlechtsangleichenden Operation möglich.

  21. erst sind konservative, böse, nazis, abschaum, intolerant, rückwertsgewandt……..

    und kaum bekommen sie von ihresgleichen eine au die 12 sollen konservative helfen?

    brecht ne lanze für konservative und ihr werdet sehen.

    aber nicht so!

  22. Muslime „.. sind selbstverständlicher Teil unseren europäischen Miteinanders geworden.“

    Der bunte Gauckler aktuell.

  23. Mit dem Wort konservativ gewinnst du heute keinen Blumentopf mehr. Das ist genau so verbrannt wie „rechts“.

    Zum Großteil genau deswegen, weil sich viele „konservative“ genau so geben wie es dem Vorurteil entspricht. Rückwärtsgewand und nicht in der Lage über den eigenen Tellerrand zu blicken.

    Zu dem scheint dann auch jeder seine eigene Definition davon zu haben, was konservativ eigentlich ist.

  24. Und in einer Woche gibt es hier auf PI wieder ein Artikel von Kewil der gegen Schwule hetzt. Man sollte hier endlich mal eine klare Linie fahren.

  25. Skandal-Skandal-Skandal-Skandal-Skandal-

    Südländische Kulturbereicherung durch ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude beim Vergewaltigen ungläubiger Frauen und Mädchen!

    Skandal: Pforzheimer bunte Gutmenschen-Polizei hält Fandung zwei Monate zurück, damit südländischer Täter sich absetzen und die Multi-Kulti-Polizei in Pforzheim nicht als rassistisch bezeichnen kann.

    19-jährige Frau an der Enz beim Turnplatz vergewaltigt

    Pforzheim. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, ist am ersten Weihnachtsfeiertag um 6.35 Uhr eine 19 Jahre alte Frau in Pforzheim von einem Unbekannten vergewaltigt worden.

    Der Mann wird wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 170 bis 175 cm groß, 25 – 30 Jahre alt, untersetzte Figur, südländisches Erscheinungsbild, ca. 1 cm langes schwarzes lichtes Haar,..

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-19-jaehrige-Frau-an-der-Enz-beim-Turnplatz-vergewaltigt-_arid,401203.html

    Skandal-Skandal-Skandal-Skandal-Skandal-

  26. Alle Türken die ich kenne, legen öffentlich ihr Schwulsein an den Tag, z. B. wenn sie sich zur Begrüßung beschnuppern und abknutschen, oder wenn sie nachts zugedröhnt unterwegs sind, und mit ihren Ärschen und Schwänzen auf sich aufmerksam machen, und sich wohl einbilden, sie wären toll und cool…

  27. Der ganze Orient ist doch latent schwul und übertüncht das dann mit Schwulenhass.

    Schonmal was Schwuleres gesehen als ein Hamam?
    Oder was soll das mit dem Abküssen der „Kumpels“?
    Wie ist das mit den Männerrunden in den Teehäusern?
    Wie ist es mit dem allgemeinen Frauenverbot bei „männlichen“ Aktivitäten?
    Womit erklärt sich mohammedanisches Fi*kverhalten, dass bei schwulem Sex nur der als schwul gilt, der sich von einem anderen Mann penetrieren lässt, während der Penetrierende selbstverständlich 😀 nicht schwul ist?
    Oder wie schaut das mit der prinzipiellen Analfixierung in dieser „Kultur“ aus, wo sogar Analverkehr mit Frauen trotz geeigneterer anatomischer Ausstattung besonders „begehrt“ ist?

    Tja, alles schwul, würd ich da mal sagen und dann stellt sich die Mohammedanerschaft noch hin und erklärt „Schwuler“ zum zweitbeliebtesten Schimpfwort nach „Jude“.

    Nur zur Info:
    Araber und der Grossteil der restlichen Nahostler zählen zu den Semiten, sie beleidigen und hassen andere Semiten aber ebenso, wie sie Schwule beleidigen und hassen, die Theorie vom mohammedanischen Selbsthass und der gewalttätigen Projektion auf Mitmenschen ist also durchaus schlüssig.

  28. #21 innocent

    Wir waren gestern im Ballett. Ich wusste garnicht, dass es schon Genderballett gibt.

    Zu meinem Entsetzen tanzte ein Tänzer wie eine Frau, auch das Kostüm und der Kopfschmuck waren weiblich.
    Sorry, aber es sah so tuntig aus…es wurde geradezu zelebriert.

    Ausbuhen und Geld zurückverlangen!
    Ganz einfach.

  29. #30 KaraMustafa: Und in einer Woche gibt es hier auf PI wieder ein Artikel von Kewil der gegen Schwule hetzt. Man sollte hier endlich mal eine klare Linie fahren

    Die PI-Gemeinde ist groß und da darf es zu einzelnen Themen schon unterschiedliche Ansichten geben! Denn genau das ist Meinungsfreiheit, für die wir kämpfen und die in Deutschland extrem in Gefahr ist!!!

  30. #30 KaraMustafa (22. Feb 2013 22:25)

    Und in einer Woche gibt es hier auf PI wieder ein Artikel von Kewil der gegen Schwule hetzt. Man sollte hier endlich mal eine klare Linie fahren.

    Erstens Kara Ben Nemsi Efendi ist Homosexualität und Transgender etwas vollkommen anderes aber das verstehen weder Mohammedaner noch Linke.

    Dann kann man durch aus dagegen sein homosexuelle Lebensentwürfe der Familie gleich zu stellen. Eine öffentliche zur Schau Stellung und Propagierung eines Homosexuellen Lifestyles verwerflich finden. Die öffentliche Zerstörung sittlicher Werte und der klassischen Familie bekämpfen und dennoch Homosexuellen und Transgendern Menschenrechte einräumen.

  31. #34 Ferrari (23. Feb 2013 02:18)
    #21 innocent

    Wir waren gestern im Ballett. Ich wusste garnicht, dass es schon Genderballett gibt.

    Zu meinem Entsetzen tanzte ein Tänzer wie eine Frau, auch das Kostüm und der Kopfschmuck waren weiblich.
    Sorry, aber es sah so tuntig aus…es wurde geradezu zelebriert.

    Ausbuhen und Geld zurückverlangen!
    Ganz einfach.

    Quatsch, das hat es immer im balett, überhaupt im tanz, gegeben.
    Das sind „berufe“ die ein bestimmtes klientel ansprechen. Es geht dabei ja auch um emotionen. Beim boxen sind es eben mehr die maskulinen.

    Was micht betrifft: Ich bin hetero, und das ist gut so 😀

  32. Ja, Zentralrat, es gab schon immer schwule Tänzer, aber was wir da gesehen haben, war ein Tuntentanz par excellance.
    Es war ein Pas-de-deux, wobei die Tänzerin „normal“ aussah, und der Tänzer drehte seine Pirouetten, als hätte er mit seiner Tanzpartnerin garnichts zu tun.

    Es war einfach nur grauenhaft. Gott sei Dank gab es noch andere Tänzer an dem Abend.

  33. Schon komisch, dass auf PI die Rechte von Transsexuellen in der Türkei verteidigt werden, während in anderen Beiträgen die Schwulen in Deutschland gebasht werden.

Comments are closed.