Vorvergangene Woche erschien in deutschen Blättern kurz die Nachricht von einem Amoklauf in der Schweiz. Auch das linke eidgenössische Establishment hatte kurz die Hoffnung, ein Urschweizer habe mit seinem Armeegewehr drei Menschen, darunter einen bekannten Schwinger, in einer Holzfabrik erschossen und sechs Personen verletzt. Damit hätte man wieder die Diskussion anzetteln können, daß Armeeangehörige ihr Gewehr nicht mehr nach Hause nehmen dürfen. Aber leider – aus der Traum: der Täter war der Kosovare Viktor B. (Foto), den die Schweizer trotz krimineller Vorgeschichte viel zu schnell eingebürgert haben. 

Interessant ist noch folgendes Detail: der Amoklauf geschah in der Kantine. Dort sollen andere Kollegen den Amokschützen mit einem Stuhl niedergeschlagen haben, wobei ihm die Pistole entfiel. Einer der Arbeiter soll sie aufgehoben und den Kosovaren damit erschossen haben.

Falls das stimmt, wird der allfällige Prozeß interessant. Kommen die Selbstverteidiger dann noch in den Knast? Dem toten Mordschützen aus dem Kosovo hat man zur Entschuldigung inzwischen natürlich die üblichen psychischen Störungen umgehängt. Selbst wenn das stimmt – warum sind wir verpflichtet, laufend psychisch gestörte Ausländer aufzunehmen und auch noch einzubürgern?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

66 KOMMENTARE

  1. Die Linken würden heute sogar den staatenlosen Ausländer Adolf Hitler einbürgern oder ihn mit einem Zweitpass zwangsgermanisieren.

    Wie segensreich eine Verweigerung von Einbürgerungen lästiger Ausländer sein kann, kan man hier nachlesen:

    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/16141/wie_hitler_deutscher_wurde.html

    Hätten wir heute das Jahr 1932, würden SPD und Grüne wohl argumentieren:

    „Es ist inhuman Staatenlosen, die sich schon so lange bei uns aufhalten den deutschen Pass zu verweigern“.

    Nix dazugelernt kann ich nur sagen!

  2. Diese Beispiel zeigt wieder mal anschaulich dass wir von unseren Medien belogen und desinformiert werden, wenn es nicht in das politische Konzept passt.

    Die Tatsache dass der Täter ein Moslem war haben unsere Systemmedien wie üblich total ausgeblendet. Und das mit vollem Vorsatz!

    Und wenn es PI nicht gäbe hätten wir wahrscheinlich nie davon erfahren!

    Wenn es PI nicht gäbe müsste man es erfinden!

    Politisch unkorrekte Wahrheiten müssen wieder ausgesprochen werden dürfen. Sonst leben wir in einer unfreien rotgrünen faschistoiden Scheinwelt!

  3. Da hat man den Kosovo-Albanern unberechtigterweise das Kosovo überlassen und viele von denen leben trotz ihrer kosovarischen Heimatgefühle im deutschsprachigen Ausland.

  4. @Powerboy….“Sonst leben wir in einer unfreien rotgrünen faschistoiden Scheinwelt „….da leben wir doch schon. Unsere Linksfaschisten sind noch erheblich intoleranter wie seinerzeit die Nationalsozialisten

  5. Das war mir bereits klar, nachdem die Meldung innerhalb von 60 Minuten aus den grossen Schlagzeilen verschwunden war und nirgendwo mehr auftauchte.
    Wäre der Täter Schweizer und hätte die Tat womöglich mit einer legalen und registrierten Waffe verübt, hätte sich die deutsche Journaille fleissig daran abgearbeitet.

  6. Warum habe ich es mir von vornherein gedacht, dass es sich bei dem Amokschützen um einen Anhänger der Religion des Friednes handelte?

  7. @Powerboy …“Politisch unkorrekte Wahrheiten müssen wieder ausgesprochen werden dürfen“…..
    dann lesen sie mal ganz oben auf dieser Seite….: Proamerikanisch · Proisraelisch ..da geht es schon los mit Unvoreingenommenheit,Unabhängikeit, freie Meinung…..

  8. Also, ich bin sicher nicht dagegen dass Bürger Waffen besitzen, aber dass z.B. BW Angehörige nach Ablauf der Wehrpflicht ihr G36 mit nach Hause nehmen dürfen ??

    Muss nicht sein.

  9. #10 Jizyaberater

    Warum nicht? Wurde denn so ein G36 schon mal für eine Strafttat benutzt?

  10. Und bitte auch nicht schreiben, es war ein „Serbe“.

    Nein, ein muslimische Kosovo-Albaner ist etwas völlig anderes.

    Aber auch hier lügen unsere Medien gerne. Während die orthodoxen Christen auf dem Balkan zunehmend unter dem Moslem-Terror zu leiden haben, werden sie hierzulande noch diffamiert. Ähnlich wenn von „Rumänen“ die Rede ist – meist Zigeuner gemeint.

    Man muß schon genau hinschauen und die Täter beim Namen nennen.

  11. Wenn’s heutzutage brennt, schiesst, prügelt oder sticht, dann ist immer erstmal der weiße Mann verdächtig.

    Beispiel 1:

    http://www.schwaebische.de/journal/vermischtes_artikel,-Mehrere-Tote-bei-Grossbrand-in-Backnang-_arid,5405791.html

    Backnang / dpa Mindestens sieben Menschen sind bei einem Feuer in der Innenstadt von Backnang nahe Stuttgart ums Leben gekommen.

    Ein Gebäudekomplex mit mehreren Wohnungen stand in Flammen. 13 Menschen waren dort gemeldet, sagte Hinderer. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass sich dort mehr aufgehalten hätten.

    Den Angaben nach liegt der Sachschaden mindestens im sechsstelligen Bereich. Bislang gibt es laut Polizei keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Anschlag oder Brandstiftung.

  12. #10 Jizyaberater (10. Mrz 2013 10:48)
    Also, ich bin sicher nicht dagegen dass Bürger Waffen besitzen, aber dass z.B. BW Angehörige nach Ablauf der Wehrpflicht ihr G36 mit nach Hause nehmen dürfen ??

    Muss nicht sein.

    Da es in Deutschland keine Wehrpflicht mehr und keine der Schweiz vergleichbaren Reservistenpflicht gibt, dürfte das in Deutschland auch nicht reell werden.
    Obwohl ich strikt gegen einen völlig freien Verkauf von scharfen Schusswaffen in Deutschland bin, gehört das Waffengesetz angesichts des scheinbar nicht mehr kontrollierbaren Schwarzmarktes auf den Prüfstand, da es einfach keinen Sinn macht, bei einem Sportschützen in der Wohnung zu kontrollieren, ob der Waffenschrank an die Wand gedübelt ist, wenn man über die offenen Grenzen bequem in den einschlägigen Vierteln belgischer und französischer Städte illegal nahezu alles an Waffen erhalten kann, was man sucht.

  13. Beispiel 2

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/portugiesische-bauarbeiter-ueberfallen-polizei-sieht-kein-rechtsradikales-motiv/7903708.html

    Ungeklärter Hintergrund: Sieben portugiesische Bauarbeiter sind am Freitagabend in Adlershof von einer größeren Gruppe attackiert und durch Messerstiche teilweise sehr schwer verletzt worden.

    Er konnte keinerlei Beschreibung der Tätergruppierung geben, auch deren Sprache ist noch unbekannt. Jedoch wird ein Angriff durch Neonazis bislang ausgeschlossen.

  14. Der im Ruhrgebiet war doch neulich auch ein Migrant aus Bosnien oder Kosovo

    Und ich bin mir sicher, dass dieses Jahr nicht vorbeigeht und wir schon den nächsten Amokläufer irgendwo in einer Regionalzeitung (denn weiter kommen die nie!) erleben werden, genau so von balkanisch-muslimischer Herkunft. Die Geschichte ist immer dieselbe: Weil man ihm gekündigt hat, weil seine 3-7 Kinder usw.

    Hier ist der Amoklauf aus Düsseldorf, es war erst im vergangenen Sommer:

    Bei der Schießerei im Hildener 3M-Werk am Freitagabend soll ein Mitarbeiter der Täter gewesen sein. Der 37-jährige Bosnier war seit 1997 im Unternehmen. Er verletzte vier Kollegen, zwei davon lebensgefährlich, und tötete dann sich selbst. Das Motiv ist noch unklar.

    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/hilden/nachrichten/mitarbeiter-schiesst-in-hildener-fabrik-um-sich-1.3063506

  15. Mein Bauchgefühl hat mich, mal wieder… (gähn)… …, nicht betrogen…

    Es ist auffällig, dass bei genauem hinsehen und hinhören, viele bzw. der Großteil der schwersten Gewaltverbrechen, nicht von gebürtigen Einheimischen begangen werden, obwohl diese (noch) der Mehrheit eines Landes angehören. Näher darf mich dazu öffentlich gar nicht äußern, sonst mache ich mich wegen meiner getätigten Meinung strafbar, und würde härter bestraft werden, als wenn ich jemand totgetreten hätte…

    Es fällt mir ja schwer, es so sagen zu müssen, aber dieser Kosovare wird keine Einheimischen mehr durch seine kriminelle Karriere schädigen können.

    Danke PI für die Wahrheit!

  16. An #3 Powerboy (10. Mrz 2013 10:25)

    Für einmal ist es eben kein Moslem! Der Täter ist ein Katholik, allerdings nur der Taufe nach, weil er nicht praktizierend war! Somit ist er eigentlich gar nicht religös.

    Nicht alle Albaner bzw. Kosovaren sind Moslem! Es gibt im Kosovo auch Christen, allerdings nur wenige, weil die Albaner, einst alle Katholiken, durch die Türken zwangsislamisiert worden sind, und zwar mit dem Trick, dass wer Moslem wird, keine Steuern mehr bezahlen muss.

    Etwa 90% der Albaner wurden natürlich schwach, da es ja ums Portemonnaie ging, und haben den christlichen Glauben verleugnet, um des Geldes Willen den antichristlichen und antigöttlichen islamischen Irr-Glauben anzunehmen.

    Darum ist auf diesem Volk der Albaner immer noch ein schwerer Fluch. Dieser Fluch wird bleiben, bis dieses Volk wieder zum wahren christlichen Glauben zurückkehren wird.

    Zum Täter ist zu sagen, dass er als Asylant in die Schweiz kam, wegen Raub und Überfall (Geldautomaten ausgeraubt, Frau überfallen und ausgeraubt) zu 12 Monaten bedingten Knast verurteilt worden ist.

    Das Unglaubliche geschah, der Asylant wurde EINGEBÜRGERT, weil niemand wusste,dass er kriminiell war und ist.

    Dieser Beamten-Schlendrian ist den linken Politikern zu verdanken. Es wurde die vereinfachte Einbürgerung angewendet, obwohl er in den Strafregistern eingetragen war. Bei der Einbürgerung wurden beide Augen zugedrückt und keiner der zuständigen Beamten schaute in den Strafregistern nach. Das ist alles die Folge der linken Gutmensch-Politik.

    Der Täter löschte mehrere unschuldige Leben aus und brachte über 9 Familien unermessliches Leid (er schoss 9 Menschen nieder, 3 tödlich, 6 schwer verletzt).

    In praktisch allen Medien in der Schweiz wurde der Täter als Opfer dargestellt. Dabei wurde alles erdenkliche für ihn gemacht, damit er von seiner niederträchtigen Bosheit und von seinem riesigen Hass auf andere befreit werden kann. Er bekam sogar 3 Wochen frei, um sich zu erholen und seine persönlichen und familiären Probleme zu lösen.

    Der kapitale Fehler war, dass man einen Kriminellen eingebürgerthat, statt in seine Heimat Kosovo abzuschieben, wo ja das Paradies sein soll.

    A. Hi**ler würden die Schweizer heute sicher auch einbürgern, da er ja kaum in einem Schweizer Strafregister eingetragen ist….
    😉

  17. Irgendetwas läuft mächtig schief in der EU :

    Streit um Kosovo
    Serbien lehnt EU-Vorschlag ab

    http://www.n-tv.de/politik/Serbien-lehnt-EU-Vorschlag-ab-article10268076.html

    um aber den Hintergrund, wen Serbien da anerkennen soll, besser zu verstehen, einen Auszug aus einem NTV Artikel vom 20 Februar 2013:

    …Voraussetzung sei jedoch eine Beschleunigung der Reformen. Das ist eine nette Umschreibung für die Abschaffung von Mafia, Korruption, Richterwillkür und allgegenwärtiger Schwarzwirtschaft. Die offizielle Arbeitslosigkeit beträgt 40 Prozent. Das Kosovo ist ohne die finanzielle Hilfe des Westens nicht überlebensfähig. Das gilt auch für viele Familien, die sich nur durch Zahlungen der Diaspora-Kosovaren über Wasser halten.

    Durch die als Kosovo-Krieg umschriebenen Luftangriffe der NATO auf Jugoslawien sollte ein Problem, das der Bedrohung der Kosovo-Albaner durch serbische Extremisten, aus der Welt geschaffen werden. Geschaffen aber wurden mindestens zwei neue: Flucht und Vertreibung von mehr als einer Viertelmillion Serben und anderer Ethnien sowie ein latenter Unruheherd inmitten Europas…..Hashim Thaçi sei in illegalen Organhandel verwickelt, Beweise erbringen, dann wird sich kein serbischer Offizieller mehr finden, der mit ihm verhandelt. Selbst an getrennten Tischen

    http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Kosovo-Gespraeche-Zankapfel-bleibt-article10162841.html

  18. @ Marco von Aviano II…..“bis dieses Volk wieder zum wahren christlichen Glauben zurückkehren wird“ die werden nicht mehr zurückkehren….das Absurde ist die große Verehrung des Volkshelden Skanderbek durch die muslimische Bevölkerung…..Skanderbek war Katholisch und hat gegen die Türken und deren Besetzung gekämpft…unglaublich

  19. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns will- kommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle“

    Maria Böhmer, „C““D“U, kinderlos

    Auch hier gilt: Wir bekommen, was wir in unserer Mehrheit verdienen. Und die Schweizer bekommen, was sich die Schweizer verdient haben.

  20. #20 Marco von Aviano II

    wegen Raub und Überfall nur Bewährungsstrafe, das sind ja noch paradisischere Verhältnisse als in Doitschelande, kriegen die Einheimischen Schweizer auch nur so gerinmge Strafen, oder gilt das wie in D nur für Ausländer?

  21. Wir sitzen seit 1999 im Kosovo, die Bundeswehr stellt das größte Kontingent, 1200 Soldaten von insgesamt 6200 stationierten. Letztes Jahr wurde der Einsatz um ein weiteres Jahr verlängert, veranschlagte Kosten im Bundeshaushalt 68 Millionen.

  22. OT
    aktuelle Meldung gerade eben im Radio gehört:

    Zahl der Salafisten hat in D stark zugenommen, um 700 auf ca. 4.500.
    Also nicht 2 oder 3 wie bei der vermeintlichen rechten Terrorzelle, sondern in Worten viertausendfünfhundert.

    Kann ich jetzt mit Sondersendungen im TV oder Lichterketten vor Moscheen rechnen?

  23. In Schweizer Medien war dieser Umstand (der diskriminierende und daher zu zensierende) zum Teil zu finden. In den verhurten deutschen Medien natürlich überhaupt nicht.
    Daher auch kein Aufjaulen der Berufsbetroffenen, die nur bei bestimmten Opfern kreischen, denen der Rest aber gleichgültig ist. Verlogen bis auf die Knochen. Ekelhaft.

  24. @zaizyn…..noch nicht erkannt das die NSU Mär nur als Gegengewicht erfunden wurde…..

  25. @Powerboy

    Danke für die Infos!

    „13 Menschen waren an der Wohnadresse gemeldet, so Hinderer weiter. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass sich dort mehr aufgehalten hätten.“
    Hmmm, sind dann wieder vor allem Frauen und Kinder die Opfer? Eingesperrte Frauen und Kinder?

  26. #20 Marco von Aviano II (10. Mrz 2013 11:08)
    Auf jeden Fall eine absolute Schlamperei, was da geschehen ist. Wo genau, kann ich nicht nachvollziehen. Auf jeden Fall gehört zu den einzureichenden Papieren/Unterlagen bei einem Einbürgerungsgesuch ein Auszug aus dem Strafregister dazu. Wo wurde geschlampt??

  27. Zur Ursachenermittlung des Brandes in Backnang werden sicher wieder türkische Spezialisten anreisen

  28. #29 Powerboy (10. Mrz 2013 11:26)
    Aktuell-Aktuell-Aktuell-Aktuell-Aktuell

    Beate Zäpsche wieder aktiv. Nazi-Alarm in grünen Multi-Kulti-Paradies Baden-Württemberg. NSU tötet wieder in Backnang. Sieben rechtgläubige Türken bei Brand ums Leben gekommen!

    Laut ersten Meldungen, die ich überflog, entstand das Feuer im Bereich eines Holzofens in einem der oberen Stockwerke.

  29. #12 Grober Klotz (10. Mrz 2013 10:55)
    #15 Das_Sanfte_Lamm (10. Mrz 2013 10:57)

    Sport- oder Jagdwaffen, die nach jedem Gebrauch im Panzerschrank sicher aufbewahrt werden, kein Problem. Als ehemaliger Sportschütze weiss ich dass man sehr genau durchleuchtet wird bevor man eine WBK bekommt. Aber die Idee dass überall im Land u.U. hunderttausende von Schnellfeuergewehren in Privatwohnungen herumstehen, womöglich noch mit Munition, das bereitet mir doch etwas Sorgen.

  30. @PI:
    Was ist da los bei Euch?
    In England wurde ein Verbrechen verübt, das an Kaltblütigkeit und Abscheulichkeit kaum zu toppen ist:
    Ein Schulmädchen wurde in einem vollbesetzten Bus hinterrücks von einem Immigranten ermordet. Einfach so. Ohne Vorgeschichte. Ohne „Eifersucht“, „gekränkte Ehre“ oder einem vorangegangen „Streit“. Ja er hatte es noch nichteinmal auf ihr Geld abgesehen. Er hat sie einfach so getötet. Ohne Hemmungen, mitten am Tag, vor Publikum und offensichtlich ist niemand eingeschritten.

    Sogar die Mainstreammedien berichteten darüber (natürlich ohne Hinweise auf den Täter). Warum Ihr nicht?!

    http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/birmingham-bus-stabbing-live-updates-1748387
    http://derstandard.at/1362107858902/16-Jaehriges-Maedchen-in-Birmingham-in-vollbesetztem-Bus-erstochen

  31. #14 Hausener Bub (10. Mrz 2013 10:57)

    „Wenn’s heutzutage brennt, schiesst, prügelt oder sticht, dann ist immer erstmal der weiße Mann verdächtig…“
    ———————————————————–

    „…Möglicherweise könnte ein Ofen den Brand verursacht haben. Im Erdgeschoss der ehemaligen Lederfabrik ist ein deutsch-türkischer Kulturverein untergebracht. Bislang gibt es laut Polizei aber keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Anschlag oder Brandstiftung…“

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gebaeudekomplex-in-flammen-mehrere-tote-bei-brand-in-backnang.85482428-acb1-42e6-8eae-3dec2909282c.html

    Ja, ja, ja… -, und wer hat den Ofen gebaut ??

    Der weiße Mann…. Na also !

    😯

    Schätze mal, daß seiner Etzelenz Efendi Karslioglu, dem Bötschaftleri des Neuosmanischen Reiches, im Münchner „NSU“- SchauprozeSS mindestens einen Logenplatz zusteht, oder ?

    :mrgreen:

  32. #42 7berjer (10. Mrz 2013 12:16)

    Was auch praktisch ist: Die DITIB-Moschee in Backnang liegt etwa 200 Meter schräg über die Straße von diesem seltsamen „Deutsch Türkischer Familien Kulturverein“, an dem das einzig deutsche ist, daß er in einem von der Gemeinde Backnang flott restaurierten alten Gerberviertel liegt, in dem die dazugehörige Großsippe aus Anatolien haust, in der mal wieder sechs Kinder (und eine Frau?) verbrannten, obwohl man öffentlich nur Männer wie Musafa Güven, Osman Korkmaz, Senol Ekerbicer sieht.

    Hier das türkische Umfeld der Wilhelmstraße 33:

    http://firma-24.de/p/b/backnang/w/wilhelmstra%C3%9Fe

  33. #42 Hallo Babieca

    Auch Carla del Ponte weiss darüber Bescheid.
    Viele Artikel findest Du über „Tante Guugel“

    Carla del Ponte Organhandel Kosovo

    Da sträuben sich einem die Haare :mrgreen:

  34. @Kewil:
    Das Einbürgerungsverfahren in der Schweiz wurde geändert.

    Natürlich schleichend. Früher wurden Einbürgerungen von der Gemeindeversammlung getätigt. Heutzutage reicht die Zustimmung des Gemeinderats (=eines Politikers). Daher wurden früher Anträge von Türken und Albanern häufig abgelehnt. Heute nicht mehr.

    Bei der neuartigen Abstimmung durch den Gemeinderat werden 75 Prozent mehr Ex-Jugoslawen und 68 Prozent mehr Türken eingebürgert. Deutsche und Italiener sind weitaus weniger von diesem Phänomen betroffen.

    Die Zahl der Gemeinden, die das Volk direkt entscheiden lassen, ist seit 1990 von 80 auf 30 Prozent gefallen. Damit wird die direkte Demokratie durch ein repräsentativ-demokratisches System abgelöst. Grund für den größeren Anteil der eingebürgerten Ausländer sollen Sorgen der Politiker vor Rekursen sein.

    Hier mal ein erläuternder Artikel zum Thema:
    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/12979720

  35. Wenn ich in Diskussionen gerate, wird mir dann an den Kopf geworfen, das ich übertreibe und stigmatisiere. Das läuft dann immer so: Der Unwissende sagt mir irgendwann. „Es sind doch nicht alle so! Ich könnte doch nicht von einem Einzeltäter ausgehend alle über einen Kamm scheren.“

    Zugegeben, ich kann nicht alle über einen Kamm scheren. Aber der Seitenblick in die Statistik bestätigt mich immer wieder. Der Blick in die Statistik bringt immer wieder dieselbe ernüchternde Feststellung: Es sind nicht alle so. Aber 90% der Täter sind Menschen mit Islam und Koran im Kopf. Das sollte uns dann doch irgendwann zu denken geben.

    Bei all unserer Toleranz in Deutschland sollte uns irgendwann das Licht aufgehen, dass es nicht entscheidend ist, was uns Befürworter der Islamisierung in Deutschland sagen, wie etwa wie friedlich der Islam ist, wie nett die unsere Gesellschaft bereichern, und wie offen die alle sind, … sondern dass es entscheidend ist wie diese Menschen „ticken“. Das dürfen wir aber gemäß der LINKEN IDEOLOGIE nicht bewerten, weil das ja dann schon wieder DISKRIMINIEREND sein könnte.

  36. #20 Marco von Aviano II (10. Mrz 2013 11:08)
    ja, da sollte man noch mal ausdrücklich draufhinweisen. Viktor B. war kein Moslem (der Vorname sagt das ja auch). Im Gegenteil: In einer schweizerischen Zeitung wurde von der katholischen Beerdigung des Täters berichtet, auch von der Betroffenheit der Angehörigen über die ganze Tat.

    Der kapitale Fehler war, dass man einen Kriminellen eingebürgerthat, statt in seine Heimat Kosovo abzuschieben, wo ja das Paradies sein soll.
    Genau, das ist dem Fall das Hauptproblem, unabhängig von der Religionszugehörigkeit.

    OT

    Mely Kiyak zuckt wieder. Diesmal erregt sie sich über die Kritiker der an der ehelichen Gleichstellung von Schwulen und denkt dabei seltsamerweise an die „Religiösen“. Dass hierbei einzig und allein vom Islam eine gefährliche Feindschaft für Schwule ausgeht, ignoriert sie:
    An Diskussionen wie über die Homo-Ehe bemerkt man, wie sehr unsere Gesetzgebung von Konservativen, Traditionalisten und Religiösen bestimmt wird, die es nicht schaffen, sich von einer von Müttermythos und Mutteranbetung durchtränkten Kultur und Religion zu emanzipieren.

    http://www.fr-online.de/meinung/kolumne-von-mely-kiyak-liebe-homo-ehe-,1472602,22047818.html

  37. Immer meine pöhsen Vorurteile gegen Migrationsaggressive mit Islamhintergrund.

    Nachdem der kosovarische Mörder kein Eidgenosse war, war die Tatwaffe miz an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Waffe, die sich der kosovarische Mörder auf dem Schwarzmarkt illegal besorgte.

    Aber die Schweizer brauchen ja auch ein verschärfte Regulierung der Legalwaffen.

    Zwei Mitarbeiter sollen Viktor B. in der Kantine gestoppt und getötet haben. Einer von ihnen habe Viktor B. mit einem Stuhl niedergestreckt, wobei diesem die Pistole aus der Hand fiel. Der andere habe die Waffe aufge­hoben und den Amokläufer mit einem Kopfschuss getötet.

    Das ist eine brisante Ladung.

    Nehmen wir vorurteilsbehaftet einmal an, die Presse sagt die Wahrheit.

    Wieviele Leben unschuldiger Opfer wären gerettet worden, wenn der zivilcouragierte Mann, der den kosovarischen Mörder stoppte, im Besitz einer Selbstverteidigungswaffe gewesen wäre und man den Kosovaren nicht langwierig erst mit einem Stuhl niederschlagen und ihm die Waffe entwenden musste, um ihn zu stoppen?

  38. Aber die Idee dass überall im Land u.U. hunderttausende von Schnellfeuergewehren in Privatwohnungen herumstehen, womöglich noch mit Munition, das bereitet mir doch etwas Sorgen.

    Mir bereitet die Idee, dass kriminelle Banden ganze Stadtviertel im Griff haben oder das ein entfesselter Mob unter den Augen einer untätigen Polizei Wohnhäuser angreift und anzündet (wie in England geschehen) und sich die Bevölkerung dagegen nicht wehren kann viel größere Sorgen.

    Die Schweiz fährt mit ihrem Waffenrecht sehr gut, wobei selbiges auch noch total rassistisch ist (weil -wohl aufgrund gemachter Erfahrungen- Angehörige bestimmter Nationalitäten in der Schweiz legal keine Waffen besitzen dürfen)

  39. Ab und an erwischt es eben den Richtigen und Justizia bleibt arbeitslos.

    Nach der Fachkraft, der von einem hochbetagten Jäger in Sittensen an einer Karriere als Luftfahrtingenieur gehindert worden ist, nun ein hoffnungsvoller angehender Schreinermeister auf dem 3. Bildungsweg auf der Strecke geblieben – tragisch.

    Natürlich darf auch schon wieder die erste dunkle Andeutung nicht fehlen: „Man hat meinem Cousin in den Hinterkopf geschossen“ sagt der Verwandte, aus dessen Besitz die Waffe stammt.
    Im Gedanken spielt der doch schon wieder Blutrachephantasien durch.

    Keine Spur der Reue oder Schuldgefühl, genauso wie die Familie in Sittensen, die dem erschossenen Intensivtäter, ganz nach muslimischer Tradition, ein „Marterl“ am Straßenrand gebaut hat.

  40. #49 Eugen von Savoyen (10. Mrz 2013 13:25)

    Richtig. Außerdem ist die Diskussion müßig, denn schließlich hat der Amokläufer die Waffe, mit der er getötet wurde, selbst mitgebracht. Nicht die Waffen sind „schlecht“. Es kommt darauf an, wer sie in der Hand hat.

  41. Ich habs mir doch gedacht! Erst ein riesiger Aufschrei in den Mainstreammedien, gegen Schweizer „Waffennarren“ und Waffengesetze wurde gehetzt, und dann plötzlich, totale Funkstille!! Da war mir klar, dass dies ein Bereicherungsfall war.

  42. Amokläufe können immer passieren, aber dieser Täter hätte a) nie Schweizer werden dürfen und b) hätte aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit schon lange abgeschoben werden müssen.

  43. Ein Kommentar erübrigt sich bei folgendem Presseartikel:
    „Gegen 23 Uhr am Donnerstagabend drangen laut gemeinsamer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizeibehörden in Münster und Warendorf die Einbrecher in das Einfamilienhaus des Beckumer Paares ein. Wie die beiden Täter ins Haus gelangen konnten, war am Freitagmorgen noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen waren die Männer vermutlich mit einem Messer bewaffnet, berichtet Oberstaatsanwalt Heribert Beck auf Nachfrage der Westfälischen Nachrichten.

    Nachdem die Eindringlinge die Eheleute überwältigt und gefesselt hatten, blieb einer der Täter mit den Opfern im Haus. Währenddessen fuhr der Mittäter mit dem Wagen der Räuber und mit einer EC-Karte des Ehepaares nach Dortmund, um dort an einem Bankinstitut Geld abzuheben.

    Bei dem Versuch, das Konto zu plündern, traten Probleme auf, woraufhin der beim Ehepaar verbliebene Komplizen benachrichtigt wurde. Dieser stieg daraufhin mit der Frau ins Auto der Eheleute und fuhr ebenfalls zur Bank nach Dortmund. Erneut misslang der Versuch, Geld abzuheben. „Vermutlich lag dies an einem Zahlendreher bei der Eingabe der Geheimnummer, der der Frau in der Aufregung unterlaufen ist“, so Beck.

    Das Täter-Duo fuhr daraufhin mit der Beckumerin, die während des Überfalls von den Männern geschlagen wurde, wieder zurück nach Beckum. In der Zwischenzeit hatte sich der gefesselte Ehemann befreien und die Polizei alarmieren können. Der Beckumer hatte unter anderem eine Beschreibung seines Autos durchgegeben.

    Die Polizei entdeckte das Fahrzeug sowie die Täter und ihre Geisel vor einer Sparkassen-Filiale in Beckum. Dort gelang es der Polizei, die Frau zu befreien. Bei der Befreiungsaktion konnte zudem ein Täter, ein 30-jähriger Mann aus Marokko, festgenommen werden. Dessen Komplize konnte zunächst zu Fuß flüchten.

    Er bestellte nach seiner Flucht gegen 9 Uhr am Freitagmorgen ein Taxi in den Beckumer Norden. Da zwischenzeitlich aber durch Medienberichte die Taxizentrale auf den Flüchtigen aufmerksam geworden war, schöpfte sie Verdacht und meldete sich bei der Polizei. Kurz darauf konnten Polizisten den 40-jährigen Mann an einer Tankstelle in Beckum festnehmen.“
    http://www.wn.de/Mobil-Home/Taeter-wurden-festgenommen-Erpresserischer-Menschenraub-Beckumer-Ehepaar-im-eigenen-Haus-ueberwaeltigt

  44. @ zarizyn (10. Mrz 11:22)

    Hauptsache, die GEZtapo kann in den Sonntagsnachrichten solche Meldungen bringen:
    „Ein Demo der rechtsextremen PRO-NRW vor einem Asylberwerberheim……“!
    Der Abend war schon wieder gelaufen. 1ziger Vorteil: Sie werden immer mehr gezwungen, immer dreißter zu lügen! Bis ’33 ist es nicht mehr weit. Fals der VS hier liest: Ich spinne keine V-Theorien, ich erinnere mich nur!

  45. @#40 Made in Germany West (10. Mrz 2013 12:12)
    „Feuer in Backnang“
    Faszinierend: Heute früh hab ich nur die Überschriften auf WO gesehen und sagte: „Warum hab ich das starke Gefühl, daß da Türken drin wohnen?“

  46. #55 RDX   (10. Mrz 2013 15:13)
     
    dieser Täter hätte a) nie Schweizer werden dürfen und b) hätte aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit schon lange abgeschoben werden müssen.

    *****************
    So ist es!

    Ulrich Schlüer, Chefredaktor der „Schweizerzeit“, ist der Sache nachgegangen und spricht Klartext: Datenschutz-Fetischismus zuständiger Bürokraten und sehr fragwürdige Haltung der Justizministerin: „Die verantwortungslose, als «Datenschutz» verkaufte Wahrheitsunterdrückung und die von der Justizministerin entscheidend mitzuverantwortende Liederlichkeit im von der Obrigkeit diktierten Umgang mit kriminellen Ausländern sollte vertuscht werden durch eine pauschale, niederträchtige Schuldzuweisung an die Schweizer Schützen.“

    http://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/News/Drei_Menschen_wuerden_noch_leben-986&SID=d183fbb5ca43e8256966d213a2af76a177d3a2f7

    Die Waffe – kein Armeegewehr – hatte er übrigens von seinem Bruder erhalten, der inzwischen verhaftet worden ist. Frau und Kinder sind nicht zu beneiden.

    Sieht Frau Sommaruga bald ein, dass sie mitschuldig wird, wenn die vom Schweizer Volk angenommene Initiative zur Ausschaffung krimineller Ausländer nicht endlich umgesetzt wird, ohne Juristenkauderwelsch?

  47. Die DURCHMISCHUNG der westlichen Voelker mit kulturfremden Analphabeten, ist bewusst von einflussreichen Organisationen aus den USA gesteuert zB den Bildergern, deren Fruehjahrskonferenz der Staatschefs u. einflussreichen Personen bevorsteht,

    um eine Weltregierung zu instalieren.

    Eine Meinungslose, zerstrittene Bevoelkerung, ohne Selbstbewusstsein und kulturelle Bindungen, ist am ehesten geeignet, dies schnell und schmerzlos ueber die Buehne zu bringen.

    Die Regierungschefs, Medien, Partein – nicht zuletzt der Bevoelkerung, der europaeischen Laender haben total versagt, sind ein Opfer der PC, die alles mundtot macht, was eigene Interessen vertritt.

  48. An #22 langstrumpf (10. Mrz 2013 11:19)

    Sie haben Recht! Grund: Es gibt viele Studien, die zeigen, dass Beschnittene Knaben hartherzig werden. Sie verlieren die in die Seele gelegte „Heilige Gelassenheit“. Sie werden hart gegenüber allen andern die nicht zu ihresgleichen gehören. Sie reagieren aggressiv auf jegwelche Kritik. Sie kennen keine Demut mehr. Kurz: Es ist sehr, sehr schwierig, einem Beschnitttenen die Religion der Liebe zu erklären.

    Ein Beschnittener reagiert mit Kopfschütteln und lacht wenn er Jesu Worte hört: „Siehe ich bin sanft und demütig von Herzen“. Ich habe das schon gesehen!

    Ein Beschnittener identifiziert sich lieber für einen kalten, unpersönlichen Götzen wie Allah einer ist, der ja schon von den Arabern in Mekka vor dem Islam angebetet wurde, nebst anderen ca. 300 Götzen niedrigen Ranges.

    Fatal ist: die Beschneidung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden…
    :-()
    Bekehrung eines Beschnittenen ist kaum mehr möglich oder nur dann, wenn Gottvater einen zu Jesus hin zieht.

  49. Die Bösen sind nicht immer die Moslems, bitte recherchiert etwas besser. Auf seinem Grabstein ist ein grosses Kreuz.

  50. An #32 Hedwig (10. Mrz 2013 11:31)

    Geschlampt wurde bei den Beamten, die mehrheitlich links-lastig sind! Das ist aber ein anderes Thema!

    Die presstitudes [press(pros)titutes oder Journalisten] tragen ihren Teil bei. Zeitungen, Radio und Fernsehen sind mehr oder weniger links in der Schweiz! Die Ausnahmen in der Deutschschweiz sind die „Weltwoche“ und die „Basler Zeitung“.

  51. #63 Marco von Aviano II   (10. Mrz 2013 21:45)
     
    Zeitungen, Radio und Fernsehen sind mehr oder weniger links in der Schweiz! Die Ausnahmen in der Deutschschweiz sind die “Weltwoche” und die “Basler Zeitung”.

    ************
    Dazu gehört ganz bestimmt auch die „Schweizerzeit“ (Chefredaktor Ulrich Schlüer). Dort wird kein Blatt vor den Mund genommen. Besonders innig werden der Euro und die EU umarmt, die Finanz- und die Justizministerin stehen auch ganz hoch im Kurs. Bei den Leserbriefen geht es ebenfalls kräftig zur Sache.

    http://www.schweizerzeit.ch/

  52. Also hier in der Schweiz wird der Pass jedem viel zu früh ausgegeben. Deshalb liegt die Quote der richtigen Schweizer zwischen 50-60%, rasch abnehmend. Das heisst nicht, dass es da nicht viele brauchbare gut integrierte Leute hat (meine Frau ist auch nicht in Europa gebohren). Dennoch muss sich hier niemand integrieren, das müssen nur wir..
    Zur Berichterstattung: hier läuft das so, wenn es einer aus gewissen Ländern ist heisst es (ein junger Mann oder so), wenn es ein böser Schweizer war (der 50 jährige Hans Meier hat..). Dies war einer der Fälle, da hiess es ein Schweizer.. ohne Namen, war mir alles klar. Hörte dann den Namen in einer Zeitung, die wohl nicht PC-mässig aufgepasst hatte…
    Das Problem: die meisten Schweizer lassen sich leicht verladen.

  53. #11 Jizyaberater (10. Mrz 2013 10:48)

    Also, ich bin sicher nicht dagegen dass Bürger Waffen besitzen, aber dass z.B. BW Angehörige nach Ablauf der Wehrpflicht ihr G36 mit nach Hause nehmen dürfen ??

    Muss nicht sein.

    Es wird Dich sicher nicht erstaunen, dass ich als Schweizer Dir nicht zustimme. Morde werden in den seltensten Fällen mit der Armeewaffe ausgeführt. Tatwaffe No 1 ist das „Küchenmesser“, also wenn schon ein Verbot, dann zieht mal die Küchenmesser ein.
    Zudem: Grundsätzlich, wenn die herrschende Politikerkaste der Korruption und des Landesverrats verdächtigt werden, ist es denn wirklich opportun die Bevölkerung zu entwaffnen (oder ist Dummheit)? Glaubt Ihr wirklich eine St. Bartholomäusnacht könnte es nur in Frankreich geben? Kommischerweise sind es auch bei uns praktisch ausschliesslich linke, pseudointelektuelle Politiker die kontinuierlich die Abschaffung der Armee, die Entwaffnung der Bevölkerung wünschen und gleichzeitig unser Land mit Nichtintegrierbaren „Ostbürgern“ fluten. Sie versuchen seit Jahren auch jede Finte um dieselben schnellstmöglich einbürgern zu können. Und abschliessend, nicht diese eingewanderten Flegel sind die eigentliche Gefahr, die Gefahr kommt von Innen. Unseren Studierten, unsern Richtern, unsern Politikern. Ganz nach dem Motto. Achte deinen Feind, doch fürchte Deinen Freund (Deinen Landsmann).

Comments are closed.