Andreas BreitnerDie Hand am politisch korrekten Rührlöffel führte gekonnt und tausendfach geübt das Hamburger Abendblatt in seinem Interview mit dem schleswig-holsteinischen Innenminister Andreas Breitner (Foto). Schon die Überschrift „Schleswig-Holsteins Innenminister Breitner über die rechtsextreme Szene und mangelnden Respekt gegenüber Polizisten im Norden“ sollte wohl den großen Aufmacher: „Die Aggressivität in der Gesellschaft steigt“ erklären.

(Von Alster)

Der ehemalige Polizist Breitner (SPD) äußert zu Anfang des ganzseitigen Interviews:

Die Aggressivität nimmt anscheinend zu in unserer Gesellschaft – das stelle ich in Gesprächen mit Polizisten fest. Es ist eine bittere Erkenntnis.

Bevor die Abendblatt-Frage: „Was tut die Polizei, um die Beamten zu schützen?“ erscheint, schieben die Journalisten in der Print-Ausgabe gekonnt lancierend die spätere Aussage vom Innenminister ein: „Schleswig-Holstein stellt jetzt zum ersten mal ein Landesprogramm gegen Rechtsextremismus auf die Beine. 300.000 Euro geben wir in diesem Jahr dafür aus.“

Breitner antwortet nun auf die obige Frage:

… mit Einsatztrainings, in denen Dinge wie Eigensicherung und Selbstverteidigung gelehrt werden… Ich meine aber auch, dass ein Ruck durch die Gesellschaft gehen muss. Wir brauchen mehr Respekt vor der Polizei – den fordere ich ein.

Nun gibt das Abendblatt nochmal dezidiert ihre Mainstream-Richtung vor und fragt:

Ihr Amtsvorgänger Klaus Schlie hat sich stark gegen Rechtsextremismus eingesetzt. Wo wollen Sie anknüpfen?

Breitner:

Klaus Schlie hat auf dem Gebiet gute Grundlagenarbeit geliefert, auf der ich aufbauen kann. Aber wir werden mehr tun als die Vorgängerregierung. Schleswig-Holstein stellt jetzt zum ersten Mal ein Landesprogramm gegen Rechtsextremismus auf die Beine, als Ergänzung zum schon bestehenden Bundesprogramm. 300.000 Euro geben wir in diesem Jahr dafür aus.

Abendblatt: Was genau ist geplant?

Breitner: Unter anderem haben wir vor, bis zum Sommer drei neue Beratungsstellen einzurichten… zum Beispiel an Schulen und Kitas, aber auch in Betrieben und Vereinen über Gefahren des Rechtsextremismus aufklären…

Nun geht es im Interview zunächst um den tatsächlichen Rechtsextremismus bis zur Frage des Abendblatts:

Sie waren Bürgermeister von Rendsburg. Haben Sie in diesem Amt Erfahrungen mit Rechtsextremismus gemacht?

Breitner: Ja. Die Stadt hat im Jahr 2010 genehmigt, dass ein Muezzin von den Türmen der Moschee zum Gebet rufen darf. Danach habe ich die rechte Szene ziemlich direkt zu spüren bekommen. Auf einschlägigen Webseiten wurde gegen mich gehetzt. Ich wurde als Vaterlandsverräter dargestellt, und es hieß, ich gehöre vom Koran erschlagen oder erhängt. Kurzzeitig hatte ich auch Objektschutz am Haus. Das hat mich schon geprägt. Heute ist das ausgestanden – der Muezzin ruft, die Stadt ist befriedet.

Nun wird im Interview noch das NSU-Thema abgedeckt, und dann kommt zur Abrundung mit der letzten Frage sozusagen das Gewürz in den Eintopf:

Wie bewerten Sie die Gefahr, die von religiösem Extremismus ausgeht?

Breitner: Im religiösen Extremismus geht die Gefahr vom Islamismus aus. Am gefährlichsten ist der islamistische Terrorismus. Schleswig-Holstein befindet sich, wie Deutschland insgesamt, in dessen Fokus. Der Verfassungsschutz beobachtet auch mit besonderer Aufmerksamkeit die Anhänger des Salafismus, einer rückwärtsgewandten Islam-Auslegung. Im Land gibt es etwa 200 Anhänger. Sie fallen durch Missionierungsaktionen auf und zum Teil auch durch Straßengewalt. Die ist zwar ganz klar vom Jihadismus abzugrenzen, also vom islamistischen Terrorismus – aber es besteht die Gefahr, dass sich Einzelne weiter radikalisieren.

Hier wird die ganze perfide Desinformations-Strategie der Medien sichtbar: Man vermenge eine rechtsextreme Szene mit Gewalt an der Polizei, schiebe die Zutat „Linksextremisten“ beiseite, sorge dafür, dass die Stadt durch den Muezzin-Ruf befriedet wird, weise darauf hin, dass Gewalt und Hetze im Internet das verhindern wollten und hänge unbedarft noch einige Ismen dran, die ganz klar vom Jihadismus, also dem islamistischen Terrorismus, abzugrenzen seien. Soviel Naivität gepaart mit Dummheit kommt den selbstzensurierten Medienvertretern gerade recht.

» Spiegel TV-Video über den Muezzinruf in Rendsburg
» Kontakt zum SH-Innenminister Breitner: minister@im.landsh.de
» Kontakt zum Abendblatt: briefe@abendblatt.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Der Muezzin ruft, die Stadt ist befriedet.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lügen sie noch heute!
    😉

  2. Kurzzeitig hatte ich auch Objektschutz am Haus. Das hat mich schon geprägt.

    Da fuhr einmal die Polizei vorbei, und so wird das dann dargestellt.

    Der Linke kann sich mal mit Geert Wilders unterhalten…

  3. Psychologen können hier viel lernen. Zu den Mechanismen, eine unangenehme Realität zu verdrängen, gehören auf der ersten Stufe die Selbstbelügung, das Belügen von Lesern oder Zuschauern der Medien, auf der nächsten Stufe der Rauschmittelkonsum, auch bekannt als sich die Welt schön saufen, schön rauchen oder schön fixen, und als dritte Stufe das sich Dummstellen, das bei fortgesetztem Praktizieren in eine reale, irreversible Verdummung übergehen kann, möglicherweise verbunden mit einem fulminanten Untergang von Gehirnzellen.

  4. Diese Leute,unterwürfigst, feige und naiv,entwurzelt und schlicht dumm,sollten einmal die Fähren von Marseille oder Genova nach Nordafrika besteigen,bei einem Anteil von größer als rd.30% Muslimen.
    Machen sie das dann 2-3 mal,würden sie sich ihrer eigenen Worte schämen,die sie als deutsche Pudel damals machten.
    Wer immer hier die Entwicklung des Islams fördert,er kennt sie nicht,diese ideologisch religiöse Unkultur.
    Selbst über 8 Jahre in islamischen Ländern beruflich unterwegs,weiß ich heute besser Bescheid als JEDER dtsch. Politiker;die Reaktion vieler Bürger gegen die Dümmlichkeit unseres Landes ist der richtige,natürlichste Reflex unseres Volkes.
    Wir so Denkenden, machen die Mehrheit in unserem Land aus;nutzen wir sie.

  5. zum Beispiel Kitas!!!

    Sehr Aufschlussreich, an Kitas schon den Stalinismus zuverbreiten.
    oder wie soll man das Verstehen das ein Minister
    an Kitas Beatungsstellen einrichtet?
    Ge`topt von einer Drogenberatung???

  6. War das nicht auch in Schleswig-Holstein, wo eine Parkknöllchen verteilende Polizeistreife vor der muslimischen Befriedung (mit Knüppeln, Eisenstangen, Flaschen und anderem Streichelinventar)um ihr Leben lief und sich mit gezogener Waffe in einem Haus verbarrikadierte bis Verstärkung kam?
    Oder war das in Berlin oder Köln oder …?
    Man kommt schon ganz durcheinander bei so viel Friedensmeldungen.

  7. Der Pate, der ihm ein Pöstchen zugeschanzt hat, verlangt eben nun mal irgendwann eine Gegenleistung.

    Altes Mafia-Prinzip.

  8. Auf diesen Artikel hin wird er wieder vermutlich beschimpft werden und Personenschutz brauchen.

  9. So, das kommt davon, dass die Nordlichter immer brav SPD wählen!

    Sie hatten aber auch nicht wirklich eine Wahl, denn außer CDU-SPD-FDP-Grüne-Linke stand ja quasi nichts auf dem Wahlzettel.

    Keine einzige islamkritische Partei ist zur Landtagswahl im Norden angetreten. Dabei hatte die Freiheit zu dem Zeitpunkt schon überall Landesverbände gegründet.

    Bei PI wurde mal eine Aktion der Freiheit Schleweig Holstein gegen islamische Schwimmbadzeiten vorgestellt. Seitdem hat man nichts mehr von der Freiheit aus dem Norden gehört.

  10. Sehr schön ja auch die Schlagzeile heute im selben Abendblatt, dass die Kriminalität im Norden auf dem niedrigsten Niveau seit langem liegt.

    Das Blatt ist absolut untragbar. Leider merken die Leute nicht einmal, dass sie ständig verarscht werden.

  11. off topic:
    Die EKD unterstützt die Projekte des Imam Idriz und den Vormarsch des Islams immer bedingungsloser. Am nächsten Sonntag darf in der evangelischen Lukaskirche in München Imam Idriz von der Kanzel predigen.

    Gottesdienst mit Abendmahl zur internat. Woche gegen Rassismus

    (. . . . . .)
    Welche religiösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham/Ibrahim geben? Unter dem Motto: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“ (1.Mose 12,3), laden wir herzlich ein in den Gottesdienst zur internationalen Woche gegen Rassismus mit dem Imam von Penzberg Benjamin Idriz als Kanzelredner.
    Mit Pfarrerin Beate Frankenberger.
    Musik: Aylin Aykan und Gerd Kötter
    St Lukas, 10.Mrz.; 10.00 Uhr
    (. . . . . .)

  12. Habe gerade den angegebenen Link (Spiegel TV-Video über den Muezzinruf in Rendsburg) angeklickt und musste mir von einem grinsenden Muslim die „Belehrung“ anhören, dass der Gott der Juden und Christen identisch sei mit dem Mondgott und Blutsäufer Lah aus der Riege der Götzen der Kaaba.
    Für diese Behauptung würde der Typ von empörten Muslimen in Malaysia getötet werden: http://diepresse.com/home/panorama/religion/530901/Malaysia_Christlicher-Gott-darf-Allah-genannt-werden

  13. Ich habe hier noch 2 interessante OT-Meldungen:

    OT 1: Ich wundere mich, dass es hier noch keinen Artikel zum Tod des linken Ajmadenidschad-Freundes Hugo Chávez gab. Hier aber ein toller Kommentar aus der Augsburger Allgemeinen (war in meiner Tagesszeitung unter Pressestimmen abgedruckt):

    Wie man einen dank großer Ölvorkommen reichen und prosperierenden Staat herunterwirtschaften kann, wie Chávez das tat, hatte sich vor seinem Amtsantritt niemand vorstellen können. Er hat sein Land gespalten wie kaum ein anderer Populist. Seine Unterstützung der Benachteiligten verband er mit einem Feldzug gegen Oberschicht und Bürgertum. Er beschnitt deren ökonomische Basis und schränkte die Grundrechte ein. Damit würgte er Leistungsbereitschaft und Innovation ab.

    Ja, der ganz normale linke Wahnsinn eben!

    OT 2:
    Vorgestern gab es die Kurzmeldung

    Nach dem Ausschluss weiblicher Läufer vom diesjährigen Marathon im Gazastreifen durch die radikalislamische Hamas haben die vereinten Nationen die Veranstaltung abgesagt.

    Dass sie abgesagt haben ist ja positiv. Aber ich frage mich, was die geritten haben, ausgerechnet im Gazastreifen, einen Marathon durchführen zu wollen…

  14. Herr Breitner erfüllt zumindest alle erforderlichen Kriterien, die üblicherweise an einen rückgratlosen Steigbügelhalter des Islam gestellt werden. Bei den Nazis nannte man so ein anbiederndes Verhalten noch „Vorauseilender Gehorsam“.

    Als vorauseilenden Gehorsam bezeichnet man die freiwillige Vorwegnahme vermuteten erwünschten Verhaltens im Rahmen gruppendynamischer Prozesse (Gruppenzwang). Eine Gehorsamsleistung wird dann nicht als Resultat von gesellschaftlich-sozialem Druck erbracht, sondern um diesem Druck von vornherein zu entgehen.
    Ursache dieser Form des Gehorsams sind entweder Emotionen, diffuse Ängste oder mangelnde Selbstwertgefühle gegenüber vermuteten Autoritäten, die derartige Unterwürfigkeit bedingen[…]

    Quelle: Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vorauseilender_Gehorsam

  15. OT – Deutsche Phono-Akademie nimmt Frei.Wild von der Liste der diesjährigen ECHO-Nominierten
    Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie, nimmt die Band Frei.Wild von der Liste der Nominierten in der Kategorie Rock/Alternativ National und greift damit in die aktuelle Diskussion um diese Nominierung ein.
    http://www.musikindustrie.de/aktuell_einzel/back/84/news/deutsche-phono-akademie-nimmt-freiwild-von-der-liste-der-diesjaehrigen-echo-nominierten/

    Und wieder beherrscht der Faschismus dieses Land.

  16. #14 Walter M (07. Mrz 2013 19:35)

    „Welche religiösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham/Ibrahim geben? Unter dem Motto: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“ (1.Mose 12,3), …“

    Jetzt also nicht nur Bereicherung, nein, sogar ein Segen. „Brot für die Welt“, aber der eigene Horizont im Modus „Tellerrand“. Schauten diese Träumer doch nur einmal bewusst in die islamisch geprägten Länder und auf unsere Straßen. Da zeigen sich die „Segnungen“ der islamischen Ideologie und unser Chef hat gesagt, dass wir sie an ihren Früchten oder Werken erkennen sollen!

    Ohne die nebenher laufende Vorbereitung aufs Exil, ist dieser ganze Wahnsinn nicht mehr zu ertragen. Eine gute Möglichkeit hierzu bietet dieser Sender:

    http://www.surfmusik.de/radio/koa-850-am,5440.html

    Von 20:00 – 23:00 Uhr unserer Zeit hat wochentags der auch hier auf der PI-Startseite unter „Medien (Englisch)“ verlinkte Rush Limbaugh seine Show. Meistens köstlich!

  17. Seit wann ist eine Stadt, in der der Muezzinruf ertönt, befriedet?
    Der Muezzinruf ist, nach dem Moscheebau, die öffentliche Kriegserklärung an alle Ungläubigen.

    Befriedet ist eine Stadt mit Muezzinruf nur unter der Herrschaft des Islam!

    Und selbst ab dann herrscht eigentlich kein wirklicher Friede, denn der Druck und die Repressalien gegenüber den eigenen Gläubigen wird stärker und zunehmend.

    Beachtlich ist doch immer wieder zu sehen, wie „Volksvertreter“ die islamische Realität im eigenen Lande vehement leugnen, Andersdenkende und -wissende somit als Lügner und Rechte darstellen.

    Somit stellt sich doch die Frage, wie Breitner, auch stellvertretend für alle seine „Kollegen“ der „Führungselite“ so ungehindert die Islamisierung Deutschlands vorantreiben kann.
    Zumal er als Innenminister doch offensichtlich ein beträchtliches Sicherheitsrisiko darstellt, da er doch privaten Kontakt zu Milli-Görrüs-Mitgliedern dieser Moscheegemeinde in Rendsburg pflegte und Bürger aufforderte, die Moschee mal zu besuchen – er wäre auch öfter da…

    Auch hat er sich nicht gescheut, persönlich in der Moschee um Stimmen für sich zur Bürgermeisterwahl zu „betteln“ – worüber man sich in türkischen Kreisen amüsiert.

    Und nun will Milli Görrüs mit Schleswig-Holstein ebenfalls, wie in Hamburg, einen „Staatsvertrag“ abschließen.

    Das erklärte Ziel lt. Verfassungsschutzbericht von Milli Görrüs ist die Abschaffung der Demokratie.

    Breitner soll ja mal von einem Bürger mit den Worten: „Dich kriegen wir auch noch du Verräter“ bedacht worden sein.

    Das war warscheinlich der Ausspruch von so einem „Rechtsverirrten“. Gegen derartige Denkweisen können eigentlich 300.000€ zur Bekämpfung nicht zuviel sein…

    Es wird Zeit für die Schleswig-Holsteiner, langsam aus der Landruhe aufzuwachen. Leute wie Breitner sind die Nordversion vom Bayern Ude. Und auch in der Islamierung will der Norden dem Süden nicht nachstehen.

    Schleswig-Holsteiner!
    Wollt Ihr das alles?
    Geht Euch das am A…. vorbei?
    Dann hättet Ihr es nicht besser verdient!
    Auch in Schleswig-Holstein ist noch nicht die letzte Moschee gebaut.

  18. @ #22 LupusLotarius (07. Mrz 2013 20:02)
    Kraftklub boykottiert wegen Frei.Wild den “Echo”

    Das ist schon alt. Kraftklub und MIA. haben ihre Norminierung abgelehnt, weil sie nicht mit Frei-Wild auf die Bühne wollten.

    Jetzt hat der Bundesverband reagiert und eben mal die Regularien geändert, so das Frei-Wild nicht mehr auf der Liste steht.

  19. OT

    München paradox:

    Ein Bündnis von CSU, Grünen, Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz hat jetzt 939 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt.

    Wer meint, gegen das Ziem, der irrt, nein gegen Ikea! Das wär zwar keine Meldung wert, wenn aber andersherum Bürgerbegehren zu heikleren Themen. z.b von der Freiheit, massiv torpdiert werden:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.feldkirchen-buergerbegehren-gegen-ikea.b3fe1e58-15b6-4e48-952c-2f068c19038d.html

  20. Da wurde gefühlsmässig ein dummer Ochse am Nasenring durch die Manege geführt.
    Diese Symbiose von linken Politikern, die sich von islamischen Organisationen abhängig gemacht haben, mit den linken Medien, die sich EU-konform in Sachen Islam und Linksextremismus selbst zensieren, ist erschütternd. Das Wahlvolk wird dabei so dumm gehalten wie der Ochse.
    Wir müssen mit Aufklärung dagegenhalten – so wie Stürzenberger in München müssen wir bundesweit lauter werden!

  21. Berichtigung
    #36 Thobry (07. Mrz 2013 20:54)

    “ Facebook-Seite des Jungbündnisses gegen das Ziem “ muss heissen:
    Facebook-Seite des Jungbündnisses für das Ziem

  22. Frei.Wild:

    interessanter Kommentar bei WO:

    „…Allerdings frage ich mich dann, warum Mia mit Typen wie Bushido posiert und Kraftklub gemeinsam mit Sido auftreten. Da spielen Vergangenheit und *Euphmeismus An* fragwürdige Texte *Euphmeismus AUS* plötzlich keine Rolle mehr. Das ist Doppelmoral.“

    Tja, so sind sie unsere linken Gutmenschen. Und das macht sie mir immer unsympathischer!

    Diese Disserei von Frei.Wild ist doch prima. Nichts hat mehr Sex-Appeal als das Verbotene.

    Frei.Wild sollte zudem endlich aufhören sich allzusehr von allem und jeden unterwürfig zu distanzieren sondern eher wieder mehr betonen, wie wichtig ein gesunder Patriotismus ist.

    Zu obigen Artikel: Ist doch auch prima, „wir können sie aber zwingen immer unverschämter zu lügen!“.

    Diese grob geschnitzten Mainpulationsartikel wider der vom Normalbürger gefühlten Realität ruiniert die Glaubwürdigkeit der Presse doch nachhaltig. IBei immer mehr Lesern stellt sich doch schon das DDR 2.0 Feeling ein.

    Mir haben solche verlogenen Artikel erst recht die Augen geöffnet.

  23. Mein persönlicher Eindruck ist auch, dass man immer mehr Springerstiefel und immer weniger Kopftücher auf der Straße sieht 😉

  24. @#39 JunkerJoerg (07. Mrz 2013 21:10)

    Ich hätte verschiedene Seiten auswählen können, die von diesem „Phänomen“ berichten.Aber trotztdem danke, für den Link.

    Ich habe aber bewusst die Seite von Scharf-links gewählt, da es genau die Gruppen sind, die PI, genau wegen ähnlicher Analyse, wie sie dort getroffen wird, als rechtsradikal diffamieren und weil genau diese Leute jeden Samstag gegen die Freiheit in München demonstrieren.

  25. Zum „Internationalen Frauentag“ ein Blick auf den blog der Frauen von Free Minds aus Münster und deren Verweis auf die geniale Zusammenstellung von Bildern des „Propheten“ Mohammad durch Eckhard Kiwitt:

    http://freeminds.blogsport.eu/

    Kunst: Der “Prophet” in Bildern. Von Eckhardt Kiwitt
    Posted on 7. März 2013 by Free Minds

    Bekannte Bilder des “Propheten” Mohammad aus dem islamischen Kulturkreis hat Eckhardt Kiwitt auf seinem islamkritischen Blog “Das Islam-Prinzip” zusammengestellt. Absolut sehenswert.

  26. In 0,nichts standen nach der LT-Wahl die Rechte der Zigeuner in der Verfassung von S-H, jedoch um den Zustand des meistbefahrenen Kanals der Welt, Nord-Ostseekanal, hat sich Breitner nicht gekümmert.
    Nun sind 2 Schleusen in Brunsbüttel an der Elbe nicht mehr zu bedienen, Containerschiffe müssen über Skagen zur Ostsee und es besteht die Gefahr, dass aus wirtschaftlichen Gründen Reedereien lieber Rotterdam als HH anlaufen.
    Natürlich sind die Probleme mit den 100 Jahre alten Bauwerken lange bekannt, sie gehören zur Abt. Ramsauer.
    Aber nun ist richtig Dampf im Kessel und ich wünsche mir von Herzen, dass das der neuen rot/grün/blau Regierung voll auf die Füße fällt.

    Zigeuner in der Verfassung, aber die Infrastruktur dieses Schuldenlandes ist nicht besonders wichtig ….

  27. hier wieder mein kostenloser Service, wie man das Abendblatt auch online umsonst lesen kann:

    einfach das www. durch m. ersetzen, schon klappt das auch, ohne zu bezahlen.

  28. das HA hat sich in den letzten Jahren zum reinen Dhimmi Blatt entwickelt.
    Resultat: in 10 Jahren sank die verkaufte Auflage um 25%, Tendenz weiter sinkend.

    Die waren auch an der unsäglichen “ Hamburg will bunte Vielfalt“ Aktion beteiligt, welche Bgm. Scholz im letzten Sommer im Kampf gegen Rächz zusammen mit NDR und Verdi aufgeführt hat.
    Auf dem Rathaus Platz wurde gutmenschlich gefeiert, 10 Kilometer weiter in Wandsbeck wurden die Bürger durch rote SA Truppen mit der Realität konfrontiert, ganze Straßenzüge wurden verwüstet, Polizeifahrzeuge abgefackelt.

  29. #16 KDL

    Chavez war Thema hier, den abgesagten Gaza Marathon hatte auch bereits jemand gepostet.

  30. seine Schutzheilige ist die St. Ignoranzia. Wer die mörderische islamische Ideologie als Todfeind begreift ist also ein Rechter, ein Nazi, womöglich sogar ein Nazist. Wer keine Augen hat zu sehen und zu lesen, keine Ohren zu hören ist allerdings unzweifelhaft ein Dummschwätzer. Der sollte im Türkenghetto Streife laufen.

  31. Dieser Typ steht in einer Linie mit dem aufrechten Kämpfer für Völkerfreundschaft und Sozialismus,“ Blitzmarathon “ Jäger aus NRW. Wenn der die Energie,die er mit dem Gegeifer gegen die Pro-NRW Aktionen mal für die Bekämpfung der steil angestiegenden Kriminalität(wir wurden auch schon von „Fachkräften“heimgesucht)einsetzen würde…Diese Typen widern mich einfach nur noch an.

  32. #48 zarizyn
    Das Hamburger Abendblatt ist Olaf Scholz`s parteieigenes Hausblatt.
    Das Käseblatt bekommt auch bezeichnenderweise ständig EUdSSR-Preise.

  33. Es bleibt spannend:Dass jetzt immer heftiger und gebetsmühlenartig zum „Kampf gegen räächts“ geblasen wird,zeigt mir, dass der normale Bürger nicht mehr gewillt ist,sich durch die Propaganda der MSM verarschen zu lassen. Ein Hoffnungsschimmer.
    Ich hoffe, dass der „europäische Frühling“ nicht durch
    Anwendung des Gummiparagrafen:
    „(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ durch die Freislers unseres Justizsystems zum „europäischen Winter“ wird.

  34. Der frühere Bürgermeister von Rendsburg Breitner hat seinerzeit dafür gesorgt, dass die Milli Görüs Großmoschee in Rendsburg mit 26 Meter hohen Minaretten zu einem Großbollwerk des Islams im ländlichen S-H wurde. Allerdings hat der damalige MP Peter Harry Carstensen („C“DU)kräftig dabei mitgeholfen. Der war es auch, der die Rendburger Werft (?) nach Abu Dhabi verkaufen half!
    Breitner lobt seinen Vorgänger Schlie. Dieser aber hat den Islam als Größte Gefahr in Schleswig-Holstein bezeichnet – und nicht etwa „Rechtsradikale“.

  35. Seltsam an derartigen Zeitugnsberichten ist, dass nicht die statistissch bei weitem größte Gefahr zum Hauptthema gemacht wird – nämloich die fast täglichen gewatlttätigen Aussaschreitungen von Linken und Islamanhängern, sondern die – imn Vergleich dazu – verschwindend geringe Zahl rechter Ausschreitungen! Nühsam musss man dafür Einzelereignisse eines gnzen Jahrzehnts zusammenkratzen, um wenigstens etwas vorweisen zu könne! Auf der anderen Seite stehen jährlich tusende schwerer und schwerster Übergriffe, die aber großeteils in den Meidien nicht einmal erwähnt werden!
    Der Islam wir natürlich – wie immer – reingewaschen mit der Behauptung, es gäbe ein paar wenige „Unverbesserliche“, „Rückwärtsgewandte“ Anhänger der Islam des Friedens, sogenannte „Islamisten“ und „Djahadisten“. Dass diese keinen „rückwärtsgewandten“m ondern den whren, ursprünglichen Islam verökörperen wird weggelogen! Ebenso wird weggelogen, dass die Gewalt gegen Kuffar i m Koran, den Hadithen sowie vielen Fatwen der Islamgelehrten gefordert wird! Wieso wird gegen diese Aussagen nciht vorgegangen! Eben weil unsere Politiker verlogene sind, die die Wahrheit mit aller Macht unterdrücken wollen, bzw. müssen um ihr persönliche Macht und ihr Einkommen zu sichern. Dass dies auf Kosten Deutschlands geschieht, interessiert diese Schleimer überhaupt nicht. Sie rechnen damit, noch gut davon zu kommen. Im Zweifel kann man ja immer noch zum Islam konvertieren, falls nötig!

  36. „Schleswig-Holsteins Innenminister Breitner über die rechtsextreme Szene und mangelnden Respekt gegenüber Polizisten im Norden“ sollte wohl den großen Aufmacher: „Die Aggressivität in der Gesellschaft steigt“

    ************************************************************************************************Hat der noch alle Kugeln am Christabaum?
    Wer macht denn den Stress mit der Staatsgewalt? Linke und Ka*a*k*n – sonst keiner.
    Die „sogenannten Rechten“ sind i.d.R. wertekonservativ und sind wie man bei allen
    Anti-Islamisierungsdemonstrationen sogar blind erkennen konnte, keine Gefährdung für die öffentliche Ordnung, noch greifen sie Polizisten mit Messern oder Dachlatten an.

Comments are closed.