ARD-Journalist Fröhder hetzt gegen USA

froehderAuf Spiegel Online hat der ARD-Journalist Christoph Maria Fröhder (Foto l.) heute einen sehr hetzerischen Artikel gegen die USA geschrieben. „ARD-Reporter im Irak 2003: Wie ich die Schlacht um Bagdad erlebte“ lautet der Titel und im Intro geht es gleich im Al Jazeera-Niveau weiter: Der ARD-Reporter wurde bei Interviews mit Waffen bedroht, sah US-Soldaten Zivilisten verprügeln…

Dabei unterschlägt Fröhder, dass amerikanische Truppen im Irak-Krieg die deutsche Botschaft vor Plünderern gerettet haben. Sie halfen der deutschen Botschaft trotz der folgenden Umstände:

– Die Deutschen haben damals den USA im Irak-Krieg nicht zur Seite gestanden.
– Kurz nach dem Einmarsch hatten militärische Ziele oberste Priorität und nicht die Rettung von Sachwerten wie z.B. in der deutschen Botschaft.
– Der befehlshabende amerikanische Kommandant wurde hierzu von einem deutschen ARD-Journalisten damit „erpresst“, dass er andernfalls eine negative Reportage von dem Szenario machen würde.
– Es wäre eigentlich allein die Aufgabe der Sicherheitskräfte der deutschen Botschaft gewesen, diese Botschaft zu schützen.

Aber lesen Sie selbst, was der ARD-Journalist Christoph Maria Fröhder im Spiegel daraus macht.