Maternus Millett nimmt als bekennender Nicht-Experte die politische Korrektheit auseinander – im Lichte des gesunden Menschenverstandes. Dabei bedient er sich der sokratischen Fragetechnik, die sicher nicht jedermanns Sache ist, aber den Vorteil hat, dass er niemandem etwas „aufs Auge drückt“, sondern vielmehr zum Nachdenken anregen möchte. Dabei serviert Millett mit diesen Fragen reichlich viele, saftig-provokante Ohrfeigen für die selbsternannten Wächter über „das Gute“, indem er deren Inkohärenz und Heuchelei aufdeckt. Das Wort „Gutmensch“ wird dabei peinlichst gemieden, man weiß aber zu jeder Zeit genau, worum es geht.

Eine kleine Kostprobe aus dem Klappentext:

Zeitenwende in Deutschland? Immer mehr Ketzer wagen sich trotz politisch korrektem Sperrfeuer aus der Deckung und bezahlen dafür oft mit ihrer beruflichen Existenz und ihrem guten Ruf. Sie sehen Deutschland wegen jahrzehntelangem Geburtenmangel, tatsächlicher oder vermeintlicher Islamisierung oder tatsächlicher oder vermeintlicher Verdummung im Niedergang begriffen und möchten das Ruder herumreißen, bevor es zu spät ist.

Dieses Buch ist für alle, die spüren, dass hierzulande etwas gewaltig schiefläuft. Für alle, die etwas anderes wahrnehmen, als die von herrschenden Eliten konstruierte Realität.

Es zeigt, dass bisher alle Versuche, das Paradies auf Erden zu installieren aus der Überzeugung heraus, das absolut Gute zu tun , immer zu Terror und Zerstörung geführt haben, wie die Geschichte von Staatsreligionen, Faschismus und Kommunismus belegt. Autor Maternus Millett ruft deshalb dazu auf, Freiheit auszuhalten und sich nicht Ideologien wie der politischen Korrektheit zu unterwerfen.

In seiner polemischen Analyse entlarvt Millett die bigotte Moral der Guten , die zur Vertuschung ihrer wahren Ziele Andersdenkende reflexhaft als faschistisch, rassistisch oder sexistisch diffamieren. Er zeigt überraschende historische Parallelen auf zwischen der Aufhebung der Sklaverei und der Emanzipation im Dienste der Wirtschaft. Er identifiziert die pseudowissenschaftliche Gender-Theorie als gesellschaftszerstörerische und sogar frauenfeindliche Ideologie.

Wäre politische Korrektheit mehrheitsfähig, wenn sie sich einem demokratischen Votum stellen müsste? Ist sie womöglich nur das Programm einer privilegierten Elite, die es sich leisten kann, im Namen der Emanzipation und der Befreiung des Individuums Opferdiskurse zu führen, ihrerseits aber kaum Skrupel hat, im Namen des Guten zu repressiven Mitteln zu greifen?

Das Buch bietet keine Lektüre für Staatsgläubige, Weltretter oder Menschenverbesserer, sondern ist vor allem für jene interessant, die den Mut haben, quer zum Mainstream der Guten zu denken und den Menschen zu sehen, wie er ist – mit allen Abgründen und allem Bösen, das eben auch das Gute in sich trägt.


» Das Schlechte am Guten: Weshalb die politische Korrektheit scheitern muss. Von Maternus Millett; Broschiert: 221 Seiten; Solibro Verlag; 1. Auflage (11. April 2011); ISBN-10: 393292746X

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

22 KOMMENTARE

  1. Die Worte “politische Korrektheit” und “Gutmensch” werden dabei peinlichst gemieden, man weiß aber zu jeder Zeit genau, worum es geht.

    —————————————–

    „Immer mehr Ketzer wagen sich trotz politisch korrektem Sperrfeuer aus der Deckung und bezahlen dafür oft mit ihrer beruflichen Existenz und ihrem guten Ruf.“

    Ein ganz schöner Widerspruch!
    Es sei denn, das „peinlich genaue meiden von irgendetwas“, hat im Zuge der Genderisierung seine Bedeutung geändert 😉

  2. Im Grunde fordert die politische Korrektheit vom Bürger den Verzicht auf den Selbsterhaltungsinstinkt, um aus ihm einen Gutmenschen zu machen.

    Der Gutmensch, dessen Entstehung wahrscheinlich genetisch verursacht ist (sonst ist seine Verbreitung nur in bestimmten Ethnien nicht zu erklären), kann keine Gefahren mehr sehen, ist auch den Feinden gegenüber, die ihn fressen wollen, friedfertig und hilfsbereit und kann nur in geschützten Räumen überleben.

    Auf Selbsterhaltungsinstinkt kann aber kein gesundes Lebewesen verzichten, weil es Tod bedeutet.

    Die Umerziehung eines gesunden Menschen im Sinne der politischen Korrektheit ist zwar aussichtslos, die todgeweihten Gutmenschen können aber die ganze Gesellschaft in den Abgrund befördern.

  3. Früher war ich praktizierender Gutmensch, heute bin ich „Ketzer“. Habe deshalb alles materielle verloren, aber meine Freiheit und Würde gewonnen.

    Es ist wie bei dem Film Matrix: Welche Pille willst Du? Die Rote = weiterschlafen, die Blaue= aufwachen und den Michel mit Wattemantel aus dem Leben werfen. Wach sein heißt wahrhaftig sein.

    Politische Korrektheit hat mit der Wahrheit nichts zu tun, sondern ist Konformismus und Arschkriecherei.

    http://www.wertewelt.wordpress.com

  4. “Immer mehr Ketzer wagen sich trotz politisch korrektem Sperrfeuer aus der Deckung und bezahlen dafür oft mit ihrer beruflichen Existenz und ihrem guten Ruf.”
    ——————-
    Manchmal muss man einen guten Ruf verlieren um keinen schlechten zu behalten!

  5. Wäre politische Korrektheit mehrheitsfähig, wenn sie sich einem demokratischen Votum stellen müsste? Ist sie womöglich nur das Programm einer privilegierten Elite, die es sich leisten kann, im Namen der Emanzipation und der Befreiung des Individuums Opferdiskurse zu führen, ihrerseits aber kaum Skrupel hat, im Namen des Guten zu repressiven Mitteln zu greifen?

    Die hohen Ziele der politischen Korrektheit dienen in Wirklichkeit ganz prosaischen Dingen: Lohndumping / Gewinnmaximierung (durch Masseneinwanderung / „europäischer Arbeitsmarkt“), Optimierung der Lobbyarbeit (nur eine Regierung in Brüssel) usw.
    ES GEHT WIE IMMER UMS GELD.

    Solange es mit Propaganda, verdeckter Repressionen geht, brauchen die „Eliten“ keine offenen Repressionen.
    Ob sie später zu offenen Repressionen imstande sind, ist eine gute Frage.
    Denn dafür braucht man starke Armee / Polizei und jede Menge treue Anhänger, und das haben die „Eliten“ nicht mehr.

    Auf Söldner / Antifa / türkisch-arabische Banden ist auch kein Verlass – da können die Auftraggeber schneller als sie denken, gemessert / an die Wand gestellt werden.

  6. Political Correctness, diese kranke Mißgeburt aus den kranken Hirnen von Gramsci, Lukacz, Frankfurter Schule usw/usf wird scheitern weil alle utopischen Heilsideologien irgendwann mal an der menschlichen Natur scheitern.
    Aber nicht bevor sie Zerstörungen in ungekanntem Ausmaß angerichtet hat.

  7. Ich bin sicher, dass die Entstehung des Gutmenschentums nebst dessen politischem Arm, den Grünen nur Kind der Wohlstandsgesellschaft und des Überflusses ist. Oder kann sich jemand Gutmenschen oder eine Grünen-Partei in einem bitterarmen afrikanischen Land vorstellen?

  8. #8 KDL (29. Mrz 2013 19:54)

    Ich bin sicher, dass die Entstehung des Gutmenschentums nebst dessen politischem Arm, den Grünen nur Kind der Wohlstandsgesellschaft und des Überflusses ist. Oder kann sich jemand Gutmenschen oder eine Grünen-Partei in einem bitterarmen afrikanischen Land vorstellen?

    ———–

    Gut erkannt,deswegen gibt es ja auch im Westen unseres Vaterlandes erheblich mehr „Gutmenschen“ als in der ehemaligen Mitte,jetzt Osten!!!

  9. #12 JensB (29. Mrz 2013 20:11)
    Ich habe das Buch gelesen. Die Frage bleibt dennoch. Was ist faschistisch, rassistisch oder sexistisch?

    Ist doch klar: alles was nicht linksgrün ist (realer Inhalt – wurstegal)
    So ist die Praxis.

    PS Später wird politische Korrektheit auch ihre treuen Anhänger fressen – wie es in der Geschichte üblich ist.

  10. #11 Gourmet (29. Mrz 2013 20:01)

    Wenn ich mich das nächste Mal wieder gegen aggressiv bettelnde mobile ethnische Minderheiten wehren muß, werde ich vorsichtiger sein – eine Mordanklage hat man schnell am Hals:

    http://www.focus.de/panorama/welt/streit-in-coburg-frau-stoesst-vierjaehriges-kind-auf-die-strasse_aid_950913.html
    ———————–
    Meine (hypothetische) Interpretation:

    Eine aggressiv bettelnde Zigeunerin stellt sich mit ihren Kindern der 63-jährigen alten Dame auf dem Gehsteig in den Weg. Das dressierte vierjährige Knäblein greift nach der Hand der Coburgerin. Diese schubst – laut und deftig schimpfend – das Kind von sich weg auf die Straße. Die arme Zigeunerin ruft mit ihrem (natürlich rechtmäßig erworbenen) Handy die Polizei. – Diese nimmt umgehend den Kampf gegen Rechts auf und die Staatsanwalt ermittelt wegen versuchten Völkermordes!

  11. OT

    Es ist mal wieder soweit: Die „wahrheitskreative“ Antifa, in Gestalt des Internetportals scharf-links.de, versucht geradezu verzweifelt, der AfD eine „antisemitische Fratze“ anzuhängen:

    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=34137&tx_ttnews%5BbackPid%5D=3&cHash=4a8fbfb0fe

    Dabei geht es nicht nur darum, daß es die Antifa überhaupt nicht vertragen kann, wenn scharfe Kritik an den Grünen und insbesondere an Daniel Cohn-Bendit vorgetragen wird, sondern daß offenbar „agents provocateurs“ wie ein „Sukram N.“ gezielt ihr Unwesen treiben, die eine judenfeindliche Aussage auf der Facebook-Seite von AfD plazieren und dann Hilfstruppen fleißig auf „Likes“ klichen lassen. Zitat:

    Sukram N. „Cohn-Bandit ist für mich der Hauptgrund dieses Europa der Lobbyisten abzulehnen. Ein selbstbekennender Kinderschänder, der nur auf Grund seiner jüdischen Herkunft unangetastet bleibt. Und der möchte uns Moral Lehren und wird auch noch von unseren Steuern bezahlt. Pfui!“ Dieses Posting erscheint am 28.03.13 um 9:30 Uhr auf der Facebook-Seite der AfD. Eine Stunde später hat es 54 „Likes“ – so viel wie kein anderes Posting in diesem Thread. Die nächstfolgenden Likes haben 47, 15, 12. Die meisten Postings haben 0 oder 1 „Like“.

    Und verzweifelt versucht scharf-links.de nun daraus eine antisemitische Gesinnung der AfD zu konstruieren. Zm Schluß heißt es:

    Nach einigen Stunden stellt Sukram N. fest: „Da Sie mich ja jetzt geoutet haben: ja ich bin freier Journalist und recherchiere für den Stern über die neue Partei AFD und nächste Woche kommt ein Artikel über rechtsextreme Strömungen in Ihrer neuen Partei.“ Wenn diese Aussage stimmt, können wir uns auf einen interessanten Artikel gespannt sein.

    Mit dieser Diskussion hat die AfD unsere schlimmsten Erwartungen übertroffen. Solch plumpen, übelsten Antisemitismus, Aufrufe zur Menschenhatz und die Duldung dessen von der Moderation haben wir dort so schnell nicht erwartet.

    Sollte „Sukram N.“ keine von der Antifa erfundene Person, sondern ein realer Mensch sein, dessen Ankündigung ernst zu nehmen ist, dann wäre dies
    ein solch plumper, übelster Journalismus, daß sich der STERN damit eigentlich für alle Zeiten journalistisch diskreditiert hätte (Na gut, das mit den Hitler-Tagebüchern in den 80ern hat er ja auch überlebt).

    An der ganzen Sache merkt man aber nicht nur das völlige Gefangensein der Antifa in ihrer ideologischen Pseudorealität, sondern daß ihnen auch der Allerwerteste auf Grundeis geht. Die Antifa hat nämlich allen Grund, sich davor zu fürchten, daß mit der AfD gesunde verstandesmäßige Frischluft in die Politik einziehen könnte und infolgedessen ihre Diskursbeherrschungs- und Alimentierungssysteme zusammenbrechen könnten.

  12. #17 PSI (29. Mrz 2013 21:49)

    Gar nicht mal soooo hypothetisch…

    Mir ist letzte Woche auf dem Supermarktparkplatz auch ein Zigeunerkind (ca. 11 Jahre alt) vors Auto gelaufen, hat mich frech angegrinst und ist stehen geblieben. Die Göre hat nicht mal groß reagiert, als ich hupte und schlenderte ganz entspannt weiter. Mit dabei ein etwa vierjähriges Brüderlein.
    Wenn man bedenkt, dass diese ethnische Minderheit bekanntlich sehr mobil ist. Bis Coburg sind es 100 Kilometer…

  13. #6 Pemueller (29. Mrz 2013 19:42)

    Früher war ich praktizierender Gutmensch, heute bin ich “Ketzer”. Habe deshalb alles materielle verloren, aber meine Freiheit und Würde gewonnen.

    Erzähl bitte mal!Alles materielle verloren ????

  14. Meiner Ansicht nach hatten das Gutmenschentum und die Politische Korrektheit nur eine Chance in unserer Gesellschaft (oder in Gesellschaften), weil es uns wirtschaftlich sehr gut geht. Wenn an den Menschen keine existentiellen und essenzielle Herausforderungen mehr gestellt werden, so sucht er sich künstliche Hürden zum Bewältigen. Oder hat schon mal jemand in armen bzw. Drittweltländern die Kultivierung der Politischen Korrektheit festgestellt?
    Jetzt aber, da Europa, bzw. die EU-Idee am Zerbröseln ist, die Menschen immer mehr um ihre Existenzen fürchten müssen und diese zu großen Teilen auch verlieren, wird die PK ihren „Reiz“ verlieren. Ein gesunder Menschenverstand, ein gesunder Egoismus werden wieder die Führung übernehmen, wenn es ums Überleben geht. Die Instinkte der Menschen sind auf Überleben programmiert und auch der dümmste Gutmensch wird, wenn ihm das „Wasser bis zum Halse“ steht, das „Hemd näher sein, als die Hose“ Ich bin sehr optimistisch, was eine Veränderung der Gesellschaft hin zum gesunden Menschenverstand und weg vom Gutmensch und der PK betrifft. Das „Rad der Welt“ hat sich immer weiter gedreht, gesellschaftliche Strömungen sind immer gekommen und gegangen, es ist also zwangsläufig, daß Veränderungen vorprogrammiert sind.

Comments are closed.