Print Friendly, PDF & Email

Sie ist 34 Jahre alt, Muslima und seit dem heutigen Landesparteitag der NRW-CDU in Münster auch Inhaberin eines sicheren Listenplatzes für die Bundestagswahl. Die Nachwuchs-Politikerin Cemile Giousouf (Foto) kann sich freuen. Weniger Grund zur Freude geben hingegen die Umstände ihrer Aufstellung. Der ehemalige NRW-Integrationsminister und CDU-Linksaußen Armin Laschet hatte altgediente Parteimitglieder bei der Platzbesetzung übergangen – um mit der eben so hübschen wie unbekannten Doppelpässlerin bei Einwanderern auf Stimmenfang zu gehen.

Die „Welt“ schreibt:

Es hat frühe Anzeichen für den Unmut in der CDU gegeben. Die Kritikerinnen beklagten sich zunächst vor allem intern, aber sie waren nicht zu überhören – und nicht zu unterschätzen. Sie waren Vorbotinnen einer ernst zu nehmenden Empörung, die immer stärker nach außen dringt. Die erste türkischstämmige CDU-Bundestagskandidatin Cemile Giousouf wusste auch, dass in der Partei längst nicht alle jubeln über ihren Erfolg.

Mit Vorbehalten hat die 34-jährige Referentin im nordrhein-westfälischen Integrationsministerium gerechnet. Dennoch bewarb sie sich um eine Direktkandidatur im Bundestagswahlkreis 138 in Hagen. Sie überzeugte die hiesige CDU mit ihrer Aufstiegsgeschichte als Migrantenkind, dessen Eltern einer türkischen Minderheit in Griechenland entstammen, und setzte sich als Anwärterin von außen mit deutlicher Mehrheit gegen einen heimischen Christdemokraten durch.

Giousouf zügelte ihre große Freude, da immerhin ein Viertel der Delegierten für den Gegenkandidaten votiert hatte. Ihre Vorsicht war begründet, denn die Kritik an ihrer sprunghaften politischen Karriere wird unerwartet schärfer.

Die Ablehnung, vornehmlich aus Teilen der Frauenunion, richtet sich weniger gegen den Religions- oder Migrationshintergrund der 34-jährigen Muslimin, sondern viel mehr gegen ihre besondere Bevorzugung durch CDU-Landeschef Armin Laschet und weitere Unionspolitiker.

Der Landesvorstand der NRW-CDU hat Debütantin Giousouf zudem auf den attraktiven Platz 25 der Landesreserveliste gesetzt, um ihren Einzug in den Bundestag unter allen Umständen abzusichern. Andere Kandidaten, die wesentlich länger der CDU angehört und intensiver mitgearbeitet haben, müssen sich mit schlechteren Listenplätzen begnügen. Mindestens eine von ihnen fühlte sich benachteiligt und wollte sich wehren.

Ihre ersten Lorbeeren erntete Giousouf, angestellt in Laschets Multi-Kulti-Ministerium, mit der Verklärung des Islams. So berichtete die „Westdeutsche Zeitung“ vor einigen Jahren:

Ehrenmorde sind im Islam weder erwünscht noch erlaubt. Das machte Cemile Giousouf, Referentin im Laschet-Ministerium, bei ihrem Vortrag bei der Deutsch-Türkischen Union in Willich klar.

„Als moderne Religion enthält er ein generelles Tötungsverbot“, sagt sie. Zwar sei das Thema meist im Zusammenhang mit türkisch-stämmigen Migranten in der deutschen Presse, doch die meisten Morde dieser Kategorie passieren in Pakistan und keinesfalls in der Türkei.

Gut, dass Konrad Adenauer diese Zustand seiner Partei nicht mehr miterleben muss.

97 KOMMENTARE

  1. Das ist Strategie. Mit den Mohammedanerinnen hat man meist pflegleichte Neulinge, die oft noch in Abhängigkeiten stehen.

    Zwei Gruppen (Frauen; „Migranten“) mit einer Person „erschlagen“, das ist die Strategie.

  2. Was ist eine Muslima (Mohammedanerin)?

    Eine Frau, die daran glaubt, dass das, was im Koran steht, das unumstößliche Wort des einzigen Gottes ist?
    Eine Frau, die daran glaubt, dass Mohammed der letzte und wahre Prophet ist.
    Eine Frau, die daran glaubt, das „Kuffar“ lebensunwert sind, dass Juden und Christen weniger wert sind als das Vieh, dass man sich als Moslem nicht mit Juden und Christen befreunden sol, dass ein Mann 4 Ehefrauen haben darf.

    Was ist eine Quoten-Muslima?

  3. Das mit dem Stimmenfang klappt natürlich nicht. Aber man hat sich als braves Mitglied im „breiten Bündnis“ dargestellt. Nur darum geht es heutzutage noch.

  4. Bleibt bloß weg mit den C*-Parteien.

    Die sind noch weniger vertrauenswürdig als die sozialistischen Blockparteien.
    Bei Letzteren ist es absolut offensichtlich, dass sie ihre eigene Kultur hassen.

    Bei den C*-Parteien wird noch dazu getrickst und getäuscht. Die verraten das C in ihrem Namen schon lange…

  5. “Als moderne Religion enthält er ein generelles Tötungsverbot”, sagt sie.“

    —-

    Ach was. Wo steht das denn?

  6. Als nächstes erzählt sie wohl noch: Es gibt keinen Zwang im Glauben.“

    —-

    Ich lache mich schlapp.

  7. Es darf bereits heute gewettet werden, wieviel Quoten-Muslimas in der neuen Bundesregierung – gleichgültig, wie sie sich denn zusammensetzt – sitzen werden. Eine? Zwei? Oder doch mehr?

  8. Wenn sie „Muslima“ ist, darf sie aber nicht rumrennen wie Nana Mouskouri nach der Wurmkur.

    Schön unters Kopftuch gehuscht! Und Frauen haben sowieso mal nix zu melden. Alles klar?

    Also: Klappe halten (in Zukunft), Cemile, und Essen kochen für Sultan!

  9. 1. Generelles Tötungsverbot im Koran
    gilt für Juden!

    Koran 5:32

    Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. […]

    … und sofort im nächsten Vers 33…

    Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (? yas`auna fie l-ardi fasaadan), soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten.

  10. Wie will sie sich denn als Doppelpässlerin ihre ganze Kraft dem Wohle des DEUTSCHEN VOLKES widmen???
    Ach ja, ich vergaß: In NRW soll ja das DEUTSCHE VOLK aus der Eidesformel gestrichen werden. Dann passt es ja wieder…

  11. 3/4 der CDU-Deligierten haben sie gewählt!

    Das nennt sich Demokratie!

    Das mit den Listenplätzen war immer schon ne Sache zur Absicherung eines Vorstandes! Und nicht nur bei der CDU.

    Aber man kommt auch nur auf die Liste (also überhaupt), wenn man irgendwo als Direktkandidat antritt. Ich weiß jetzt nicht, behaupte mal, die CDU hat im Bundestagswahlkreis 138 keine Chance, dewegen ist dann den „CDU-Deligierten“ es auch egal, wer dort kandidiert… und der Vorstand bekommt einen Wunsch-Kandidat über die Liste (dann auf sicheren Platz) durchgedrückt…

    Das nennt sich Partei-Politik!

  12. Jetzt weiß ich endlich, was der Islam ist. Er ist laut dieser Dame eine „moderne Religion“.
    Hatte ich den Verdacht doch schon immer, seit ich zum ersten mal den Koran las.

    Das ist eine reife Leistung, schon 1400 Jahre alt, bzw. noch viel, viel älter, laut islamischer Authoritäten und so modern, ohne dass nur ein einziger Buchstabe seines Koran-Fundamentes zur Diskussion gestanden wäre.
    Da sieht man mal, wie modern Allah und sein Gesandter schon waren.
    Da kommen die Christen und die Juden nicht mehr mit. Die reden doch ständig darüber, dass die Texte der Bibel nicht so wörtlich zu nehmen, sondern zu interpretieren sind.

    Wenn der Islam so modern ist, was sucht die Frau dann eigentlich in der Partei mit dem „C“. Passt das denn zusammen? Die „C“-Religion ist im Vergleich dazu doch wirklich altmodisch.

  13. ***gelöscht***

    in der „welt“ wurde schon vier 4 mal ein artikel über die brillen tante gebracht.

    was für äußerungen die dame bringt ist ungeheuerlich,ich habe den artikelschreiber angeschrieben,ob sie seien freundin sei?
    nur ein verliebter dep….. kann so einen schund schreiben.

  14. Was sucht eine Muslima in einer christlichen Partei?

    Kann eine Anhängerin dieser Hassreligion und Mohammed-Anbeterin christliche Werte in einer christlichen Partei hochhalten oder gar bei einem Konflikt zwischen Islam und moderner Welt sich gegen die moslemische Steinzeitwelt entscheiden, die die Welt in rechtgläubige moslemische Herrenmenschen und nach dem Koran minderwertigen und unreinen Andersgläubigen einteilt, die zu unterwerfen, zu bekehren oder zu töten sind.

    Ich glaube nicht dass eine Muslima in einer christlichen Partei etwas zu suchen hat. Hier soll doch ganz klar die CDU unterwandert werden. Mehr nicht!

  15. 2. Kein Zwang im Glauben

    Koran 2:256

    In der Religion gibt es keinen Zwang. Der rechte Weg (des Glaubens) ist (durch die Verkündigung des Islam) klar geworden (so daß er sich) vor der Verirrung (des heidnischen Unglaubens deutlich abhebt). Wer nun an die Götzen (at-taaghuut) nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hält sich (damit) an der festesten Handhabe, bei der es kein Reißen gibt. Und Allah hört und weiß (alles).

    …einen Vers weiter heißt es aber…

    Allah ist der Freund derer, die gläubig sind. Er bringt sie aus der Finsternis hinaus ins Licht. Die Unläubigen aber haben die Götzen (at-taaghuut) zu Freunden. Die bringen sie aus dem Licht hinaus in die Finsternis. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.

    So sieht’s nämlich aus!

  16. Oh Gott, oh Gott,
    die CDU fällt immer ja tiefer.
    In Kirchweyhe wird ein ordentlicher junger deutscher Mann vom Türkenmob totgetreten, die CDU hält zu dem gesamten Vorgang schön die Fresse, und wählt jetzt dafür aber an diesem Wochenende eine Muslima auf einen sicheren Platz für den BT.

    Alter Spruch vom Bund: „Ich kotz ins Essen“…

  17. Die CDU versucht mit solchen Aufstellungen die Rot-Grünen links zu überholen. Gelingen wird es ihnen nicht, aber sie lancieren auf diese Art immer mehr Mohammedaner in die Regierung. Armes Deutschland! Arme indigene Bevölkerung!

  18. Die rotgrüne Propaganda hat über Daniel S. aus Kirchweyhe in den 19.00 Uhr-Heute-Nachrichten berichtet.

    Die Nachrichtensprecherin sprach ganz neutral von einem Streit unter Jugendlichen und schon war dieser Teil abgehackt.

    Das sind Nachrichten wie in der „Aktuelle Kamera“ unter der SED-Diktatur!

    Wir müssen endliche aufstehen und diese vorsätzliche Desinformation in den Systemmedien abschaffen

  19. Rotgrünes Multi-Kulti wirkt. Die einheimische Bevölkrung wird auf höchsten Niveau kulturell bereichert!

    Langfinger in Pforzheim und Enzkreis hochaktiv

    Pforzheim/Enzkreis. So viele Einbrüche wie noch nie. Das war unterm Strich das, was aus der vergangenen Donnerstag veröffentlichten Kriminalstatistik der Pforzheimer Polizeidirektion für 2012 herauszulesen war. Auch in diesem Jahr scheint der Negativtrend nicht abzureißen. In den letzten Tagen waren in Pforzheim und der Region gleich mehrere Langfinger unterwegs.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Langfinger-in-Pforzheim-und-Enzkreis-hochaktiv-_arid,405973.html

    Deshalb im Namen von Multi-Kulti alle Asozialen und Kriminellen reinlassen und die Grenzen für Einbrecher ganz öffnen. Lang lebe rotgrünes Multi-Kulti!

  20. Irgendwie scheinen die bei der CDU lernresistent zu sein. Gerade erst trotz widerlichster Anbiederung Wiesbaden verloren und nun die nächste Quotentürkin, die von unten nach oben gespült werden soll.

  21. @13

    Dris Schröder hat so auch ihren Sitz in Niedersachsen bekommen. Dafür wurde eine alte Genossin geopfert.

  22. wenn ich mir die entwicklung in der letzten zeit anschaue, komme ich zu dem ergebnis;
    deutschland ist verloren……,und wer es nicht wahrhaben möchte oder kann,wird an meine worte denken.

  23. Meine Fragen an Frau Cemile Giousouf:

    HAben Sie an der folgenden Indoktrinationsveranstaltung von Erdogan teilgenommen?

    Ein feudales Essen in Istanbul, Anreise inklusive: Aus ganz Europa lud Premier Erdogan türkischstämmige Politiker ein, um sie zu mehr politischer Aktivität in ihrer neuen Heimat zu ermuntern – gegen eine Assimilierung der Türken…
    Auch die Linken-Abgeordnete aus der Bremer Bürgerschaft Sirvan Cakici war in Istanbul. … „Die türkische Regierung sollte sich mehr um die Interessen der Türken in der Türkei kümmern, anstatt zu versuchen, türkischstämmige Deutsche als ihre Botschafter zu instrumentalisieren“, sagt der ehemalige SPD-Europaabgeordnete und Unternehmer Vural Öger, der ebenfalls an dem Treffen teilnahm… Von einer „Nebenaußenpolitik“ der Regierung in Ankara spricht gar die Linken-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen. … Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz berichtet von zahlreichen Einladungen der türkischen Regierung. Sie sei aus Prinzip nicht hingegangen. „Ich lehne es ab, nur weil ich in der Türkei geboren bin, Interessensvertreterin der türkischen Regierung zu sein….Februar 2007. Gül machte demnach damals unmissverständlich klar, welchen Zweck seine Einladung hatte. „In einer Zeit, in der die Öffentlichkeit einiger europäischer Länder der EU-Mitgliedschaft der Türkei negativ gegenübersteht, ist ein Treffen zwischen türkischstämmigen Politikern in Europa und dem Außenminister Abdullah Gül nützlich.““

  24. Ich habe mit den Blockparteien innerlich abgeschlossen.

    Deshalb interessieren mich ihre inneren Querelen nicht die Bohne.

    Wer immer noch die CDU wählt oder unterstützt, und sich nachher über ihren Verrat an den eigenen Anhängern ärgert, ist selbst dran schuld.

  25. Stimmenfang! So ist es. Auf alle Fälle die eigene Macht sichern und erhalten, um jeden Preis! Und der Ast, auf den man sitzt, wird immer brüchiger: wie dumm können Politiker eigentlich noch sein?

  26. Dieser Herr Laschet ist ein unermüdlicher Strippenzieher und Propagandist in seiner Mission „Islam auch für Dich in Deutschland“.
    Sein U-Boot beentleert uns sogleich mit:
    „Ehrenmorde sind im Islam weder erwünscht noch erlaubt.“ Oho
    “Als moderne Religion enthält er ein generelles Tötungsverbot”, sagt sie.“
    Sie lügt. Genauso wie der Herr Lemmermann, der uns folgendes eintrichtern möchte:

    „Kein deutsch-türkisches Problem“
    sagt Bürgermeister Lemmermann, nach der Mordattacke gegen Daniel S.“
    Woher er diese Gewißheit bezieht, erklärt er nicht.

    Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik jedenfalls sagt etwas ganz anderes.

    “Der Anteil der Ausländer an den Tatverdächtigen betrug bei Gewaltverbrechen (Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub) ca. 28%.(siehe Quelle 1 S. 122 ff.)

    Der Ausländeranteil im Bundesgebiet beträgt jedoch nur 9,1% (siehe Quelle 2)

    Der Anteil der Ausländer an Tatverdächtigen ist also 3 mal so hoch, wie deren Anteil an der Bevölkerung.

    Den höchsten Anteil an den nichtdeutschen Tatverdächtigen haben die Türken (siehe Quelle 1 S. 122 ff.)

    Migranten mit deutschem Pass gelten bei beiden Quellen als Deutsche.“

    Quelle:
    1) http://www.bka.de/nn_229340/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pksJahrbuecher/pks2011ZZ,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/pks2011ZZ.pdf

    2)
    http://www.statistik-portal.de/statistik-portal/de_jb01_jahrtab2.asp

    Der Mann lügt. Warum lügen die alle, immer mehr, und immer schneller?

    Weil es so schön ist, Fakten, von denen es endlos mehr gibt:
    “Gut ein Viertel der Ausländer in Hamburg bezieht Sozialleistungen
    Knapp 28 Prozent der in Hamburg lebenden Ausländer hat Ende 2011 Sozialleistungen bezogen, teilte das Statistikamt Nord am Mittwoch in Hamburg mit. Insgesamt sind das 66.700 betroffene Menschen.
    Von den Deutschen Einwohnern bezogen gut zehn Prozent Hilfeleistungen..
    Unter Sozialleistungen fallen etwa Hartz IV und die Grundsicherung im Alter.
    http://www.mopo.de/nachrichten/ergebnisse-des-statistikamt-nord-gut-ein-viertel-der-auslaender-in-hamburg-bezieht-sozialleistungen-,5067140,22099146.html
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.datenkompass-stuttgart-multikulti-in-den-stadtteilen.fe7095c1-c6bc-47a6-8697-d0112cf62eff.html 08.03.2013

    Stuttgart – Diese Statistik wird manchen überraschen…
    52 Prozent der Zuffenhausener haben einen Migrationshintergrund, das heißt ihre Wurzeln liegen außerhalb Deutschlands. In Wangen sind es gut 50 Prozent, in Bad Cannstatt auch. Die Neckarvororte liegen mit gut 40 Prozent im Durchschnitt der Gesamtstadt, der Osten, Mitte und Weilimdorf liegen etwas darüber. In Birkach, Plieningen, Botnang und Sillenbuch sind es 30 Prozent. Im Westen 34 Prozent, im Süden 38 Prozent, in Degerloch 36 Prozent.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html
    Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    Die WSP hat Interessantes zu Tage gefördert. So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) sage und schreibe 42,6 Prozent aller Pforzheimer einen Migrationshintergrund – zum Vergleich: 2007 waren es 41,8 Prozent. Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist: Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent. Mit anderen Worten: Die Zukunft gehört den Migranten. Stadtteile mit besonders großem Migrantenanteil sind Oststadt (61,9 Prozent), Au (60,8), Innenstadt (59,2), Weststadt (59,6) und Buckenberg (56,7) – davon Haidach: 66,1 Prozent. Rom

    Da das überall so und schlimmer vonstatten geht…
    Mit anderen Worten: „Die Zukunft gehört den Migranten.“.

  27. Die CDU scheint immer mehr die Realität aus den Augen zu verlieren. Für jede mögliche Stimme die sie von üblicherweise „grünen“ oder SPD – Wählern meinen durch solche Aktionen gewinnen zu können verlieren die leicht 100 und mehr von Leuten die sich einfach nur noch verschaukelt und nicht mehr für wahrgenommen fühlen. Nein , ICH als heterosexueller , männlicher Europäer fühle mich NICHT durch Ossifrauen , Moslems , Schwule , Rollstuhlfahrer oder Asiaten politisch vertreten !
    Nicht das ich genannte Gruppen in irgendeiner Form jetzt diskriminieren würde. Aber MEINE Interessen vertritt diese Freakshow , Umgangssprachlich auch Regierung genant definitiv NICHT !

  28. @ PI

    um mit der eben so hübschen wie unbekannten Doppelpässlerin

    Meint ihr den schiefen Pony? Oder die Brille, die „Belesenheit“ signalisieren soll? Urlaub auf’m Ponyhof im „Grünen“ (Speck-)Gürtel Absurdistans täte ihrer zarten Haut vielleicht gut – und die ist geheilt (Pferde waren schon immer ihr Stecken-Pferd).

    „Schön“ kann nur eine Frau sein, die ihre Reize auch zur Schau stellen darf (was nützt dem Künster sein „Künstlerbart“, wenn ihn keiner bewundert?). Aber (leider leider) Muslimas ist das strikt verboten! (Schon vergessen, Cemile?) Sonst nix gut und Hackebeil mit Kopf ab!

    Also: Die ist entweder eine auf links gestanzte Wohlstand-Muslima (ganz perfide/ausgekochte Taqiyya-Lügnerin) – oder sie hat noch nicht mal kapiert, was „Islam“ überhaupt im Wortlaut und Einzelnen (v.a. für sie selbst) bedeutet (ich nehme das letztere an).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pony_(Frisur)

  29. Ich hab kein Mitleid mit den anderen, zu kurz gekommenen Wasserträgern der Union … jetzt bekommen sie dass, was sie über Jahre selber mitgetragen und befürwortet haben.

  30. Dieses hübsche Mädel (kein Kopftuch, keine Burka) scheint mir doch recht europäisch sozialisiert zu sein. Sie ist offensichtlich ganz unbedarft und gutgläubig, dass der Islam in irgend einer Form gesellschaftsfähig ist. Leider täuscht sie sich da. Allerdings nehmen die Eliten solche Vorlagen dankbar an, auch weil solche Aussagen, mit einem hübschen Gesicht gekoppelt, viele Unbedarfte in diesem Land beeindrucken können. Ganz klar gesagt: Dieses hübsche Mädchen hätte keinerlei Überlebenschance, wenn der Islam tatsächlich die Herrschaft über dieses Land gewönne.

  31. Seit wann interessiert es die CDU, woran jemand glaubt?

    Jeder zwanzigste Abgeordnete dieser „christlichen“ Partei ist immerhin Agnostiker/Atheist.

    Kommt es da auf eine kleine unwissende Muslima an?

  32. PEINLICHKEITEN:

    Früher kicherten wir über den Vorzeigeneger in einer sonst ganz weißen Reggae-Band.

    Heute müssen wir über die Vorzeigemosleminnen in
    Politik, Wirtschaft und Medien weinen.

  33. meine frau hat leider einen schweren schlaganfall erlitten,ihr lebenlang gearbeitet und steuern bezahlt. und jetzt paar mark rente, wir werden alles verkaufen und uns einen kleinen platz suchen,in einem land wo nationalstolz noch etwas gilt.

    unser heimatland hat uns verraten und verlassen.

  34. Dieser Herr Laschet ist ein unermüdlicher Strippenzieher und Propagandist in seiner Mission „Islam auch für Dich in Deutschland“ ,
    Sein U-Boot beentleert uns sogleich mit:
    „Ehrenmorde sind im Islam weder erwünscht noch erlaubt.“ Oho
    “Als moderne Religion enthält er ein generelles Tötungsverbot”, sagt sie.“
    Sie lügt. Genauso wie der Herr Lemmermann, der uns folgendes Eintrichtern möchte:

    Die Mordattacke gegen Daniel S.

    „Kein deutsch-türkisches Problem“
    sagt Bürgermeister Lemmermann, nach der Mordattacke gegen Daniel S.
    Woher er diese Gewißheit bezieht, erklärt er nicht.

    Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik jedenfalls sagt etwas ganz anderes.

    “Der Anteil der Ausländer an den Tatverdächtigen betrug bei Gewaltverbrechen (Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub) ca. 28%.(siehe Quelle 1 S. 122 ff.)

    Der Ausländeranteil im Bundesgebiet beträgt jedoch nur 9,1% (siehe Quelle 2)

    Der Anteil der Ausländer an Tatverdächtigen ist also 3 mal so hoch, wie deren Anteil an der Bevölkerung.

    Den höchsten Anteil an den nichtdeutschen Tatverdächtigen haben die Türken (siehe Quelle 1 S. 122 ff.)

    Migranten mit deutschem Pass gelten bei beiden Quellen als Deutsche.“

    Quelle:
    1) http://www.bka.de/nn_229340/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pksJahrbuecher/pks2011ZZ,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/pks2011ZZ.pdf

    2)
    http://www.statistik-portal.de/statistik-portal/de_jb01_jahrtab2.asp

    Der Mann lügt auch. Warum lügen die alle, immer mehr, und immer schneller?

    “Gut ein Viertel der Ausländer in Hamburg bezieht Sozialleistungen
    Knapp 28 Prozent der in Hamburg lebenden Ausländer hat Ende 2011 Sozialleistungen bezogen, teilte das Statistikamt Nord am Mittwoch in Hamburg mit. Insgesamt sind das 66.700 betroffene Menschen.
    Von den Deutschen Einwohnern bezogen gut zehn Prozent Hilfeleistungen..
    http://www.mopo.de/nachrichten/ergebnisse-des-statistikamt-nord-gut-ein-viertel-der-auslaender-in-hamburg-bezieht-sozialleistungen-,5067140,22099146.html

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.datenkompass-stuttgart-multikulti-in-den-stadtteilen.fe7095c1-c6bc-47a6-8697-d0112cf62eff.html
    Stuttgart – Diese Statistik wird manchen überraschen…
    52 Prozent der Zuffenhausener haben einen Migrationshintergrund, das heißt ihre Wurzeln liegen außerhalb Deutschlands. In Wangen sind es gut 50 Prozent, in Bad Cannstatt auch. Die Neckarvororte liegen mit gut 40 Prozent im Durchschnitt der Gesamtstadt, der Osten, Mitte und Weilimdorf liegen etwas darüber. In Birkach, Plieningen, Botnang und Sillenbuch sind es 30 Prozent. Im Westen 34 Prozent, im Süden 38 Prozent, in Degerloch 36 Prozent.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html
    Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    Die WSP hat Interessantes zu Tage gefördert. So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) sage und schreibe 42,6 Prozent aller Pforzheimer einen Migrationshintergrund – zum Vergleich: 2007 waren es 41,8 Prozent. Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist: Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent. Mit anderen Worten: Die Zukunft gehört den Migranten. Stadtteile mit besonders großem Migrantenanteil sind Oststadt (61,9 Prozent), Au (60,8), Innenstadt (59,2), Weststadt (59,6) und Buckenberg (56,7) – davon Haidach: 66,1 Prozent. Rom

    Da das überall so und schlimmer vonstatten geht…„Mit anderen Worten: „Die Zukunft gehört den Migranten.“

  35. #8 Stefan Cel Mare (16. Mrz 2013 20:49)

    Sollte unsere Mutti über 2013 hinaus Kanzlerin bleiben, wird m. E. die ehemalige niedersächsische CDU-Sozialministerin
    Aygül Özkan, das Bundesfamilienministerium übernehmen. Frau Schröder (ehemals Köhler) ist trotz einiger guter Nadelstiche: mohammedanische Deutschenfeindlichkeit resp. Rassismus gegen Deutsche, Gewalt in mohamm. Familien…insgesamt recht blass geblieben bzw. politkorrekt mundtot gemacht/ zurechtgewiesen worden (?!?!)

  36. Man hat sich ja schon daran gewöhnt, aber seltsam ist es doch, wenn man darüber nachdenkt.

    Da hält die Dame ihren ersten Vortrag und erzählt was vom…. ISLAM!

    Hallo? Frau Giousouf, wer hat ihnen eigentlich gesagt, dass Sie uns mit ihrer Religion belästigen sollen?

  37. Heutzutage könnte man alle Wahlen per Urabstimmung mit Computer und Briefwahl machen. So mancher Parteivorsitzender würde da überrascht werden.

  38. um mit der eben so hübschen wie unbekannten Doppelpässlerin bei Einwanderern auf Stimmenfang zu gehen. Na, das reicht doch. Unbekannt braucht sie für mich gar nicht zu sein, hübsch reicht mir total. Schade, dass ich nicht in Hagen wählen kann. Ich wähle nur noch nach Äußerlichkeiten, bis es wieder eine Partei gibt, die zu wählen sich lohnt. Wenn die Alternative es schafft, hat sie meine beiden Stimmen!

  39. “Als moderne Religion enthält er ein generelles Tötungsverbot”,

    Bitte mit Quelle (Sura, Vers) belegen, Frau Giousouf. Sura 5, Vers 32 ist aus dem Talmud entlehnt und wird im Vers unmittelbar darauf sogleich relativiert, Sura 4, Vers 93 bezieht sich ausdrücklich auf Muslime untereinander.
    – Im Zuge diverser „Integrationsprojekte“ und -Netzwerke werden in allen Parteien kürzester Zeit Migranten in Schlüsselpositionen gehievt, von denen im Rest der Republik noch nie jemand gehört hat. Wen wundert es da, dass die Basis mit den Füßen scharrt und alte Parteisoldaten murren?

  40. Kann aber auch’n (sehr) „vorteilhaftes“ Foto sein (heute kann man sogar die Pickel wegpickeln äh -pixeln).

    Heute wird alles mögliche am Schneidetisch zusammengeschnippelt („editiert“), um uns (ja) was (eigetlich?) zu „verkaufen“.

    Bis es soweit ist, daß sie uns noch abgeschnittene Köpfe als „ästhetisch“ präsentieren, dauert es allerdings noch was.

    Eines steht jedenfalls fest: In Bagdad wurde die Fotografie nicht erfunden! Nicht mal die Zeitung. Und das Internet schon gar nicht.

    Also: Diese MIMIKRY kannste getrost vergessen. Entweder diese „Transformation“ gehört zu uns (dann soll sie die Freiheit verteidigen!) – oder sie vertritt die Unfreiheit, den Zwang, die Unterdrückung.

    Sprich: die Gegenseite, die Antipode. Dann kann sie so „teuflisch“ schön sein wie der Deibel selber. Und wir lassen sie trotzdem „links“ liegen (auch wenn sie uns kopfstehend breitbeinig und nackend „entgegenkommt“).

    Tschüß, „Cemile Giousouf“, auf Nimmerwiederseh’n! Andere (FREIE) Mütter haben auch schöne Töchter (und WAS für welche!). Da sind wir IMMER auf der richtigen Seite und greifen nicht ins Klo. Vergucken uns nicht in Ayse, und haben dann die ganze (Miri-) Sippe auf’n (bzw. IM) Hals.

    Nein danke! Wir kommen OHNE euch klar! Ihr seid ein „Problem“, das sich erst in neuester Zeit für uns stellt. Und zwar immer dringlicher, aufdringlicher, fordernder.

  41. Die BRD-Blockpartei CDU ist inzwischen, wie die anderen Blockpartein SPDFDPLINKEGRÜNE unwählbar. Vermutlich wird es bald, mit den ersten Türkenministern in der BRD, eine Umbennung in „MCDUdSSR“ Moslemisch-Christlich Demokrattische Union… geben.

    Armes Restdeutschland – was ist nur aus dir geworden, wie konnte es soweit kommen ????

  42. Die CDU könnte auch Mohammed persönlich als Kandidaten aufstellen, ich glaube nicht das sie damit auch nur einen einzigen Moslem dazu bewegen würden, eine „christliche“ Partei zu wählen! Allerdings wird sie damit massenhaft Stammwähler vertreiben! Nur zu!

  43. Ein weiterer Sargnagel für die CDU. Die Wahlen im Herbst sind schon verloren. Siehe Niedersachsen, siehe Wiesbaden.

  44. Türkische Minderheit in Griechenland? Also sind ihre Vorfahren reine Türken oder griechische Verräter die sich den Türken angebiedert haben. Und warum sind die nicht in die Türkei als es den angeblichen Bevölkerungsaustausch gab? Damals würde die Türkei von den Christen gesäubert, aus vormals 30% Christen wurden weniger als 0,02% die aber immer noch regelmäßig durch Pogrome dezimiert wurden. Pogrome sind da schlicht Ausdruck des Unmutes über die eigene Unfähigkeit, wie überall wo Christen und Moslems nebeneinander wohnen.

  45. Zur türkischen Strategie, in allen deutschen Parteien massenhaft Türken unterzubringen – von der Linken bis zur CDU – und des geschickten türkischen Ausnutzens der „Migrantenoffenheit“ aller deutschen Parteien von der Linken bis zur CDU ist immer noch der Artikel aus der ersten Ausgabe von Zuerst! (18. Dezember 2009) empfehlenswert:

    😯

    Ich stelle gerade fest: Den Artikel gibt es nicht mehr. Weg. Auch nicht mehr auf der Zuerst!-Seite.

  46. Zwei Dinge verstehe ich nicht.
    Erstens: Warum wählen die Delegierten erst einen Mann wie Laschet an die Spitze.
    Zweitens: Warum lassen sie es sich gefallen, das einer von ihenen ausgebootet wird zu Gunsten einer Mohamedanerin.
    Welche Qualifikation kann die Dame eigentlich vorweisen? Oder zählt die Herkunft der Eltern neuerdings als Qualifikation?

    Am besten ich lasse mich zum Mann umoperieren. Dann gehe ich eine Homoehe mit einem Ausländer ein. Dann kann ich als Transsexuelle Schwule Ex- Frau alle Quotenplätze belegen.

    Wo bleibt die Solidarität der Delegierten füreinander.? Beim nöchsten mal könnte es eienen selbst treffen. Immder dran denken liebe Delegierten.

    Übrigens
    Diese CDU ist längst nicht mehr die CDU Konrad Adenauers.

  47. Letzter Satz: Aus Ihnen WÄRE mal eine schöne, freie, Frau geworden!

    Und schauen Sie sich (ruhig) an, was aus Ihnen im Islam wird! (Vorausgestzt, Sie haben zwei Zellen mehr im Hirn als ich Ihnen zutraue.)

    Kann ja wohl nicht wahr sein…

  48. Andere Kandidaten, die wesentlich länger der CDU angehört und intensiver mitgearbeitet haben, müssen sich mit schlechteren Listenplätzen begnügen.

    Das muss nicht zwingend richtig sein, vielleicht war ihre Mitarbeit mit Armin ja sogar besonders intensiver Natur. Überstunden bis tief in die Nacht hinein.
    Wenn eine junge Frau früher schnell und plötzlich Karriere gemacht hatte, wusste man bescheid. Und einen bosonders hohen moralischen Standard kann man dem typischen Politiker von heute nun mal nicht nachsagen.

  49. Als Quotenminderheit und Moslem_In, Moslem-In und MoslemIn ist sich Frau und MinsterIn, Minister_In und Minister-In Aygül Özkan im klaren darüber, dass sich Eigenschaften von
    Lieblingstieren ganz besondrs in hohen öffentlichen Ämtern positiv (Ponyhof-Effekt) nutzbar machen lassen.

  50. Laut Frau Giousouf ist der Islam also eine moderne Religion.

    Das gibt aber eine fette Fatwa, wenn das den Mullahs im Iran oder den Muslimbrüdern in Ägypten zu Ohren kommt. Von Modernität ist nämlich in diesen und vielen andern islamischen Ländern nichts zu spüren. Stattdessen gibt es Auspeitschungen, Steinigungen, Amputationen usw.

    Und Religionsfreiheit mögen die auch nicht. Nur ein Beispiel:

    Die extremistische Gruppierung der Salafisten nutzt die in Deutschland gesetzlich verankerte Religionsfreiheit (Trojanisches Pferd), um in deutschen Städten 25 Millionen. Koranexemplare zu verschenken und damit nicht nur für den Islam zu werben, sondern auch für ihre Islamauslegung Propaganda zu machen. Aber niemand kann sich andererseits wohl vorstellen, dass auch nur ein einziges islamisch geprägtes Land die Verteilung von 25 Millionen Bibeln dulden würde.

    Also den Islam als eine moderne Religion hinstellen zu wollen (Neusprech: Euro-Islam), ist ungefähr genauso bescheuert als würde jemand allen Ernstes behaupten wollen, die Nationalsozialisten seien in Wahrheit allesamt friedliebende Nasenbären gewesen.

  51. Hoffentlich kommt MdB Brüderle ihr nicht zu nahe. Ja Spass beiseite, in einigen Jahren bestimmen die ganz legal und Demokratisch wo es lang geht. Doppelpass auch ideal, bringste einen um gehts in die Türkei, Hartz 4 bei den doofen Deutschen. Da wir eh ungläubig sind, bloß keine Skrupel. Was ist das für ein Idiotenland hier. Die müssen sich doch zu Tode lachen über uns Deppen. Gute Nacht BRD.

  52. #56 wolaufensie (16. Mrz 2013 21:48)

    Das hat ja Mischälle Obambi auch schon kapiert – das mit dem Pony…

  53. Es wird der CDU nichts nützen, denn die Mohammedaner wählen lieber die Orginalislamverharmloser und vertrauen auf die Steuergeldunterstützung für den Islam durch die SPD. So ist es auch der CDU in Wiesbaden ergangen, obwohl sich der CDU Oberbürgermeister extrem den Mohammedanern angebiedert hat. Obwohl Homosexualität seine Privatsache ist, wäre eine Hochzeit mit dem ebenfalls schwulen Oberbürgermeister auf dem anderen Rheinufer schon eine schöne Geste an die mohammedanische Wählerschaft der beiden Oberbürgermeister in den Landeshauptstädten am Rhein.

  54. CDU -> MDU -> MSU

    (Christlich Demokratische Union -> Moslemisch Demokratische Union (was ja schon ein Widerspruch ist) -> Moslemische Scharia Union)

  55. Übrigens wird diese Dame mal als „Deutsch-Türkin mit griechischem Migrationshintergrund“, mal als „Deutsch-Griechin mit türkischen Wurzeln“ dargestellt. Ich lach mich regelmäßig schibbelig. Eine Mohammedanerin. Punkt. Die auch für dieses Foto – das wohl ihr offizielles Pressefoto ist – bewußt mit der türkischen Nationalblume, der Tulpe, posiert.

    Und mit ihrem beknackten Islam soll sie mich gefälligst in Ruhe lassen. Ich lach‘ doch auch jeden Parteifunktionär aus, der als erstes rumtönt „Ich bin ein Zeuge Jehovas und der Wachturm ist ganz total modern.“

    Zum Rest dieses Mehrfachquotensubjekts in Personalunion wurde hier schon alles gesagt.

  56. Frau Giousouf, waren Sie schon auf der Hajj (sprich Hadsch), Ihrer Pilgerreise nach Mekka?

    Ich würde gerne mal ein paar Fotos von Ihnen sehen, in Ihrem Schleiereulen-Kostüm.

  57. Das wird wohl so kommen das die anderen Parteien allen voran die Grünen auch eine
    Kurdische Direktkandidatin brauchen werden müssen. um sich abzuheben drei wären besser
    Fürs NRW-Integrationsministerium, die FDP…5 und so weiter.
    Und witzig wird’s bei den „die Linke“ da gehen dann alle hin fleißig Politik machen…….
    Aber „So etwas hat es in der CDU noch nie gegeben“ berichtet – die Welt –

  58. Die Hamburger SPD hat die Türkin Özuguz zur Spitzenkandidatin für die BT Wahl gemacht. pikant dabei: ihre Brüda betreiben die muslimische Hetzplattform muslimmarkt. Einer ist bereits wegen Hetze gegen Israel vorbestraft. Sie kann zwar persönlich dafür nicht verantwortlich gemacht werden, aber man stelle sich mal die gegenteilige Situation vor: ein CDU Kandidat hätte eine NPD Schwester, was da wohl los wäre .

  59. Walter Ulbricht nannte es seinerzeit „Antifaschistischen Schutzwall“, ich war knapp acht Jahre alt, heute bin ich 59 Jahre alt und möchte gern einen anti-moslemischen Schutzwall.

  60. #34 arminius arndt (16. Mrz 2013 21:08)

    Ich hab kein Mitleid mit den anderen, zu kurz gekommenen Wasserträgern der Union … jetzt bekommen sie dass, was sie über Jahre selber mitgetragen und befürwortet haben.

    Vollkommen richtig! Wer hat das Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961 abgeschlossen? Wer hat zwei wesentliche Bestandteile, nämlich das Rotationsprinzip und den Ausschluss des Familiennachzugs, 1964 in einer Neufassung des Abkommens wegfallen lassen?

  61. Mitte der 90er Jahre, als ich noch CDU-Mitglied war, habe ich einmal an der Parteiversammlung zur Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl teilgenommen. Es waren 35 Kandidaten in 35 Einzelwahlen zu wählen und das Prozedere dauerte bis nach Mitternacht. Zu Beginn der Versammlung wurde eine Vorschlagsliste des Vorstandes für alle 35 Kanidaten ausgeteilt. Nur bei einem einzigen Wahlgang gab es einen Gegenkandidaten, der aber vom Vorsitzenden direkt abgebügelt wurde. Das dumme Parteivolk wählte also an diesem Abend 35 mal so, wie der Vorstand das zuvor ausgekungelt hatte. Ich konnte mir die Bemerkung nicht verkneifen, dass wohl so auch die Kandidaten in der „DDR“ bestimmt wurden. Wenig später hat mir eine Bekannte, die bei der SPD Mitglied war berichtet, dass es dort nicht anders lief.
    Wir leben eben nur in einer Scheindemokratie und das wird uns immer wieder vor Augen geführt!!!

  62. OT

    Gerade eben in Tagesschau 24, investigativer Journalismus in absoluter Höchstform. In Berlin Britz hat eine Mieterin verhindert, das NPD Leute einen NPD Flyer in Ihren Briefkasten werfen. In der Folge wird ihr Briefkasten zerstört.
    Merke: mit solchen phantastischen Meldungen kann man die Sendezeit schön verstopfen, Hauptsache NPD kommt irgendwie drin vor.
    Der Kampf gegen Rääächs geht immer weiter.

    Und man braucht nicht mehr über die Veranstaltung in Weihe berichten.

  63. #70 zaryzin

    aber man stelle sich mal die gegenteilige Situation vor: ein CDU Kandidat hätte eine NPD Schwester, was da wohl los wäre.

    Das hat man ja bei der Olympia-Ruderin Nadja Drygalla erleben können, deren Freund ein NPD-Landtagskandidat war. Da haben auch zunächst die Medien, der Rudersportverband und das Olympia-Team die typisch pawlowschen Reflexe gezeigt.

  64. Weiss jemand, wieviele von denen in Parlamenten, Regierungen und auf anderen hohen Posten sitzen?

    Kein Wunder, dass hier nur Politik für Türken und andere ungebetenen Gäste gemacht wird.

  65. sie wollen alles!! an Scharia-kompatibel machen! Kriminalität und Politik wurden schon kompatibel gemacht! Und warum US-Studie es empiehlt nach Europa, will USA Bürgerkrieg in EU wie in „arabische-Winter“-Muster“ war?

    16.03.13 Muslime auf Reisen
    „Scharia-kompatibler Tourismus, ein gutes Konzept“.
    Eine US-Studie empfiehlt europäischen Hoteliers, stärker auf die Wünsche muslimischer Gäste einzugehen. Das meint auch ein Hamburger Islamwissenschaftler – und geht noch einen Schritt weiter…
    …Reem el Shafaki – sie spricht von Scharia-Konformität – empfiehlt Hotels, die in muslimischen Kernreisemärkten erfolgreich sein wollen (zu diesen gehört in Deutschland vor allem München), die Zimmer mit dem Koran, Gebetsteppichen und -instruktionen auszustatten. Das seien Must-Haves…
    http://www.welt.de/reise/deutschland/article114467000/Scharia-kompatibler-Tourismus-ein-gutes-Konzept.html

  66. Die Tatsache, dass eine Anhängerin des pädophilen Massenmörders Moha Mett sich die Unverschämtheit anmaßt, mich regieren (sprich gängeln und bevormunden) zu wollen, löst bei mir Ekel aus und bestärkt mich nur in meiner Meinung. Die Berufsverbrecher, die so etwas fördern, sind nicht weniger schuldig. Das Schlimme ist, dass Michel im September wieder seine Abschaffer wählen wird. Und ich, der sich berechtigte Sorgen macht, ist rechts“radikal“, weil ich es NICHT befürworte, dass unsere Kinder von Türkenhorden (vorsätzlich) ermordet werden!

  67. Hiermit stelle ich meine Mitarbeit beim Plakate kleben, aufstellen und an Masten binden bei der Union ein.
    Ich mache das jetzt ehrenamtlich für die AfD.

  68. Hübsche Frau-Zweifellos. Da versucht man den Türkischen Gutenbergeffekt herbei zu holen. Man kann aber auch daran sehen, daß Qualifikation und ARBEIT nicht lohnen, wenn jemand mit dem richtigen Pass um die Ecke kommt. Dann muß jeder Deutsche zur Seite rücken. Das wird bei der Auswahl unserer Beamten mittlerweile schon so gehandhabt und aus diesem Grunde wird hier tagtäglich gegen unser Grundgesetz verstossen. Diskriminierung aufgrund dessen, daß man einen deutschen Paß und vorallem Stammbaum hat.

  69. Die Übergabe unseres Landes ist im vollen Gange.
    Trauig, trauig. Die CDU glaubt doch wirklich, daß sie dadurch Stimmen gewinnen kann.

  70. #6 Carpe Diem (16. Mrz 2013 20:44)

    Generelles Tötungsverbot im Islam…

    Ach ja – wo steht das denn?

    Sie haben Sure 5:32 „wenn einer getötet hat, so ist es, als ob er die ganze Menschheit getötet hat“ ja schon in #10 erklärt.

    Weil diese Sure so häufig in der Diskussion herangezogen wird, dürfen wir auch häufig auf Manfred Kleine-Hartlages Statement dazu verweisen (in einer Fernsehdiskussion mit einer Moslemin):

    http://www.youtube.com/watch?v=blUpAVteVr4

    Also: An sich soll man nicht töten (Regel: Vers 5:32), aber die Gegner der Moslems zu töten geht klar, wie der unmittelbar folgende Vers (Abweichung von der Regel: Vers 5:33) erklärt.

  71. #74 zarizyn (16. Mrz 2013 23:26)
    Ja die Zivilcouragierte Frau nimmt alle Qualen dieser nie da gewesenen Frechheit auf sich und wird sich entweder beim Bürgermeister beschweren oder das halte ich für das wahrscheinlichste am 1.Mai in Berlin im Schutz brennender Mülltonnen und Autos mit Wackersteinen schmeißen „ Fuck“ und… „A“ ( mit Kreis rundum für Antifa) an Häuserwände sprayen ………das wird sie machen gegen rechts !

  72. Süß wie das handverlesene, islamisch ausgesuchte Mädchen lächelt.
    Auch Eva Braun konnte süß lächeln…

  73. Die CDU ist unwählbar.

    Und das mit Listenplatz 24 kann auch schief gehen, sollte sich eine Partei finden (ja ich weiß die Hoffnung stirbt zuletzt) die wirklich konservative und christliche Werte vertritt dann war es das mit Murksel.

  74. Ich kann diese Dame nicht verteidigen. Schaut mal ihr Facebook-Profil an. Sie ist mit diversen islamischen Vereinen verbunden, unterstützt mehrere Multikulti-Projekte, ist für den EU-Beitritt der Türkei und mag Leute wie Mely Kiyak. Zudem ist das Verfahren durchsichtig und sie wurde nur gewählt, weil sie offenbar eine sogenannte „Migrantin“ ist. Sie hat keinerlei besondere Qualifikation, noch hat sie besonderes für die Partei geleistet. Die Strategie ist durchsichtig und wird deshalb nicht funktionieren. Es ist das gleiche mit den gleich mehreren Muslimen im Bundesvorstand.

  75. Die Linken, Grünen und die SPD machen es ja vor. Erst werden junge Mitarbeiterinnen eingestellt, dann hat plötzlich wieder einer der älteren Herren eine wesentlich jüngere Frau… Audi-Mann Joschka (vier Ringe) hat dies ja salonfähig gemacht.

  76. #44 Ruhri (16. Mrz 2013 21:24)
    zitat
    Hübsch???
    zitatende
    man(n) ist bescheiden geworden mit seinen ansprüchen. alles was nicht so aussieht wie erika…künast…roth…muss man heutzutage als weiblich politische augenweide betrachten 🙂

  77. Die Moslemin ist sicher im „Young future leaders“ Programm des US-Außenministeriums und der Atlantikbrücke, daher die Bevorzugung. Ihre Karriere ist sichergestellt.

  78. Ich werde im Herbst PRO wählen, nach bisheriger Stimmabgabe für die C-Partei, Ich favorisiere Pro,und hoffe auf viele Gleichgesinnte, weil die 0, x und 1, x % Stimmenanteile aler sonstigen rechtsorientierten Parteien Nichts bringen! Manch einer wird dabei Bauchschmerzen haben, aus welchen Gründen auch immer. Zurzeit ist diese Partei aber das mit Abstand geringste Übel und man kann ein Zeichen setzen für RECHTs! Die Linken und ihre Apologeten haben kein Monopol auf Gerechtigkeit und am Wenigsten auf Menschlichkeit. Im Parlament muß das gute alte und bewährte wieder eine unüberhörbare Stimme bekommen. Alternativlos!

Comments are closed.