Im Gegensatz zur Brandkatastrophe von Backnang tun sich deutsche Politiker im Falle des von Türken totgeprügelten Daniel S. schwer, ihre Anteilnahme auszusprechen. Felix Menzel, Chefredakteur des konservativen Jugend-Magazins „Blaue Narzisse“, telefonierte diesbezüglich zweimal mit der Pressestelle des niedersächsischen Innenministeriums – mit einem frustrierenden Ergebnis.

Menzel:

Im ersten Gespräch sagte man mir, der Innenminister Boris Pistorius (SPD) wolle im Laufe des Tages auf unsere Fragen antworten. Im zweiten Gespräch hieß es dann, daß man sich nicht äußern möchte, da es noch ein laufendes Ermittlungsverfahren gebe.

Nachfrage von mir: »Aber wenigstens könnte doch der Innenminister der Familie von Daniel S. sein Beileid aussprechen.«

Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

Wenn Sie dem niedersächsischen Innenminister mitteilen möchte, was Sie von dieser Form der „Nichtanteilnahme“ halten:

» Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Boris Pistorius (SPD)
Lavesallee 6
30169 Hannover
Tel: 0511/120-6258/ -6255
Fax: 0511/120-6555
pressestelle@mi.niedersachsen.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

227 KOMMENTARE

  1. Wenn das stimmt, bitte gleich an BILD schicken. Bin zwar kein Bild-Anhänger, aber die bringen solche Dinge schon.

  2. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

    alles EINZELFÄLLE :mrgreen:

  3. Es gibt so viele Fälle dieser Art

    Es ist immer wieder schön, wenn unsere verlogenen Politiker zur Abwechslung mal die Wahrheit sprechen…

  4. Hab der Pressestelle dieses „Herrn“ eben ein paar „freundliche“ Zeilen zukommen lassen.

    Bitte alle mitmachen.

  5. >Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« <
    Der verlogene Politikergehilfe hat damit ungewollt zugegeben, dass es viele Fälle von MIgrantengewalt gegen eingeborene Deutsche gibt. Es ist trotzdem befremdlich und unerträglich, das in einem Todesfall ein Politiker nicht bereit ist seine Anteilnahme mit den Angehörigen des Opfers öffentlich zu bekunden.
    Das sagt uns nur eines: diese Politiker sind Menschen ohne Ehre, ohne den kleinsten Funken Anstand und bar jeder sozialen Kompetenz. Und genau diese Politiker wollen von uns immwer wieder gewählt werden.
    Hallo, geht es noch???!!!???
    Solche Verräter und Menschenverachter MÜSSEN aus ihren Ämtern gejagt und in die Wüste geschickt werden!
    ***gelöscht***

  6. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    Das schlägt dem Fass den Boden aus.

    Der BP hat doch da ganz anderes verlauten lassen.
    ______________________________________________
    Das ist ja echt heftig, was auf der facebook seite vom Weserkurier abgeht, der Vater einer Tochter, die mit im Bus saß, setzt der Zeitung richtig zu; am Ende steht die BILD als echte Qualitätszeitung da:

    Volker Balke Und warum schreibt der Weser-Kurier am 11.03.13 auf Seite 5: Türkische Familie Familie im Qualm erstickt? Nach Ihrer Argumentation, Désirée vom WK, hätte dann ja auch gereicht: Familie im Qualm erstickt. Meine Tochter saß im Bus, der von der Factory nach Kirchweyhe fuhr, von daher bin ich etwas im Bilde, was dort abging. Über die “Berichterstattung” des Weser Kuriers bin ich empört. Ich kündige heute noch mein langjähriges Weser-Kurier Abo!! Die Nationalität des oder der Täter ist zweitrangig, aber eine ausführliche Berichterstattung im WK wäre mehr als angebracht gewesen. Das 25-jährige Opfer soll gehirntot sein, heute sollen die Maschinen abgestellt werden. Meine Gedanken gelten der Familie, so abolut sinnlos dieser Tod! Genauso sinnlos ist für mich, weiterhin den WK zu abonnieren. Wenn in Berlin in der U-Bahn jemand getötet wird, berichtet der WK ausführlicher, als wenn es direkt im Verbreitungsgebiet passiert. Das ist keine objektive Presse des WK? Wer bremst Euch?
    vor 53 Minuten

    weser-kurier.de Volker: Zu dem genannten Fall in Kirchweyhe haben wir die Pressemitteilung der Polizei genutzt. Wenn es inzwischen weitere Informationen gibt, werden sich die Kollegen auch darum kümmern. Aber ich habe keine Einsicht darüber, was meine Kollegen nun gerade bearbeiten. Da wir nicht nur zu zweit hier arbeiten, ist das auch kaum möglich. Dass du dein Abo deswegen kündigen willst, bedaure ich, aber werde ich hier kaum ändern können. Dennoch Grüße aus der Redaktion, Désirée
    vor 49 Minuten

    Volker Balke Désirée, Kündigung ist raus. Komisch, der Parkhausmord in Bremen im letzten Jahr, da hat der Wk sich nicht nur der Polizeimitteilung bedient! Wie bereits gesagt, mir geht es um eine ausführliche und korrekte Berichterstattung, wenn etwas derart Schlimmes im Einzugsgebiet des WK passiert. Und nochmal meine Frage: Wer bremst Euch, warum hat der WK kein Interesse an diesem schlimmen Fall, über den Parkhausmord wurde ausführlichst berichtet?

    Martin Artmann Die BILD war hier etwas ausführlicher…
    vor 38 Minuten
    Volker Balke Bild ist ja nun wirklich keine Alternative, ich sprach im übrigen von einer pbjektiven Berichterstattung…
    vor 35 Minuten
    Martin Artmann ja, wohl schwierig zu finden
    vor 35 Minuten
    weser-kurier.de Volker: Die Kollegen sind selbstredend an der Geschichte dran. Sollten sie alle nötigen Infos bekommen, wird es auch den Artikel dazu geben.
    vor 32 Minuten
    Volker Balke Der WK ist doch eine Tageszeitung und kein Wochen- oder Monatsmagazin, dachte ich bisher immer…Egal, schönen Tag noch allen! Gruß

    https://www.facebook.com/WESER.KURIER/posts/277660552368228?comment_id=1377708&notif_t=share_comment

    Gefunden: #21 johann (13. Mrz 2013 13:43) http://www.pi-news.net/2013/03/daniel-s-tod-unter-ausschlus-der-offentlichkeit/#comments

  7. Einfach nur zum kotzen…
    Aus respekt vor beiden tragodien verkneife ich mir an genannte Adresse zu schreiben ob er besser verbrannt wäre

  8. „»Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.“

    SIE WISSEN ES !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Keine Ausreden mehr, ihr Banditen!

    Umgekehrt bei drei,vier Einzelfällen und noch nicht mal klaren Sachverhalt, da drücken die sich die Türklinke gegenseitig in die Hand und bückeln vor dem allmächtigen Großwesir Erdogan…

  9. #Zoni
    ja, ein herrlicher Lapsus des politischen Neulings in der rotz-grünen Landesregierung.

  10. (…) Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« (…)

    Ich glaube, das kommentiert sich von allein.

  11. Keine Überraschung!
    In einem Land,indem tätliche Angriffe,Körperverletzung(im Krankenhaus diagnostiziert),Drohungen zum Mord,Nötigung und Sachbeschädigungen von Polizeidienst-leitern unter den Teppich gekehrt werden (WURDEN),darf man nicht mehr viel erwarten(am eigenen Leib erfahren)!
    Da es sich bei den Angreifern um Kulturbéreicherer handelte,wurde dieser sehr schwere Fall schlicht“nicht bearbeitet“.
    Seitdem weiß ich:Unser Land ist krank,sehr krank!

  12. also doch
    es gibt opfer erster und zweiter klasse.

    wie mich dieses politiker- und journalisten*** anwidert!

  13. Presse-kod-ex

    Ziffer 12 – Diskriminierungen-Bericht-ERSTATUNG

    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Aus-aller-Welt/Artikel,-25-Jaehriger-versucht-Streit-zu-schlichten-und-stirbt-_arid,407616_regid,1_puid,1_pageid,13.html

    Sollte unbedingt erweitert werden

    Ziffer 12.1 – Diskriminierungen mit Todesfolge – BERICHT-erstattung

    Kein Todesopfer darf neben der Auslöschung seinen Lebens obendrein noch durch die Nichtwerwähnung seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskrimiert werden.

    Hinweis

    Auch in etablierten Demokratien wie der Bundesrepublik muss die Presse- und Meinungsfreiheit immer wieder verteidigt werden.

    http://www.demokratiegeschichte.eu/index.php?id=89

  14. Ich glaube, nicht nur ich fühle eine immer weiter hochkochende Wut in mir. Und zwar fast mehr noch als auf die Täter auf jene „politisch korrekten“ deutschen Politiker und Medien, die bei Gewalttaten offenkundig mit zweierlei Maß messen!

  15. Absoluter Lesebefehl
    [Via Axel Michaelis]
    Irrenhaus Deutschland: Fast straflos vergewaltigen und töten?

    Drei Türken vergewaltigten in Berlin ein junges Mädchen, nachdem sie ihr zuvor K.o.-Tropfen verabreicht hatten. Die Türken kamen nach einem Urteil des Berliner Landgerichts frei, weil das Vergewaltigungsopfer „widerstandsunfähig“ war und man sie deshalb gar nicht vergewaltigen kann. Man brauchte ja schließlich keine Gewalt.
    Nach dieser richterlichen „Logik“ kann man auch eine betrunkene oder gelähmte Frau nicht vergewaltigen, allenfalls mißbrauchen, weil sie in diesem Zustand ja zu keiner Widerstandshandlung fähig ist. Was das Opfer, deren Eltern und Freunde dazu sagen? Die türkischen Vergewaltiger hat es jedenfalls gefreut.
    In Niedersachsen hat vor einigen Tagen eine Horde Türken einen 25jährigen Deutschen ins Koma getreten – heute werden die lebenserhaltenden Geräte abgeschalten – Daniel stirbt.
    Medialer Aufschrei – Fehlanzeige! Dagegen wird das tragische Brandunglück in Backnang ausgewalzt bis zum geht nicht mehr! Nur schade, daß keine „Neonazis“ das Haus angezündet haben, nicht wahr – ihr Damen und Herren Politiker und Medienvertreter. Trotzdem wird gemutmaßt, daß es ja hätte sein können und der angereiste türkische Ministerpräsident Gül hat nichts Besseres zu tun, als gründliche Aufklärung zu fordern. Dieser Mensch hat gar nichts zu fordern, wenn hier jemand etwas zu fordern hat, dann sind es wir Deutschen! Gül soll seine anatolischen Analphabeten, seine moslemischen Hartz IV-Empfänger und seine enthemmten jugendlichen Schläger- und Verbrecherbanden mit dorthin nehmen, woher sie gekommen sind.
    Niemand hat sie eingeladen, sich in unserem Land breit zu machen und die einheimische Bevölkerung zu terrorisieren und auszuplündern.
    Und niemand soll sagen, es gäbe auch anständige Türken! Das mag sein! Aber anständige Türken würden auch einmal ein Zeichen setzen gegen die latente Gewaltbereitschaft und alltägliche Gewalt von Türkenbanden, die in den Ballungsgebieten deutschen Jugendlichen das Leben zur Hölle machen oder als arbeitslose Großfamilien das deutsche Sozialsystem ausplündern. Das gleiche gilt natürlich auch für Araber, Kurden und andere gewaltgeneigte Ausländergruppen.
    An den Zuständen in unserem Land sind allerdings nicht Türken, Araber usw. verantwortlich, sondern die Politiker in Bund und Ländern, die dieses überhaupt erst möglich gemacht haben. Wer – wie CSU-Söder – behauptet, der Islam gehöre zu Bayern, ist in Wahrheit der Wegbereiter für marodierende Schlägerbanden, die unter Berufung auf ihre Religion („Schweinefleischfresser“, „Ungläubiger“ usw.) oder als Ausfluß ihrer Mentalität in unserem Land die Sau rauslassen.
    Wo bleiben angesichts der unzähligen „Einzelfälle“ eigentlich die Erklärungen der mit Steuergeld gemästeten Türkenorganisationen und sonstigen Ausländerverbände, die immer aufjaulen, wenn bei einer Wirtshausschlägerei einmal Türken oder Araber den Kürzeren ziehen? Wo bleiben die salbungsvollen Worte von Bundespräsident Gauck, gegen den sein Vorgänger Wulff mittlerweile wie ein klarsichtiger Ehrenmann erscheint? Vielleicht fällt es Gauck irgendwann einmal auf, daß sich auf unseren Straßen und in U-Bahnen nicht Schwarzhaarige und Dunkelhäutige vor Mord und Totschlag fürchten müssen, wie Gauck in seiner berüchtigten Weihnachtsansprache hallizunierte, sondern es in aller Regel Hellhaarige und Hellhäutige sind, die von fremden Kulturbereicherern malträtiert werden.
    Vermeintliche Alternativen für Deutschland, die sich zwar an der falschen Euro-Rettungspolitik der Systemparteien stören, die zum multikulturellen Terror in unseren Städten aber nichts zu sagen haben, helfen den Betroffenen überhaupt nicht – denn es ist egal, ob sie von der fernen Brüsseler EU-Zentrale oder vom kriminellen Migranten von nebenan ausgeraubt wird.

    Wer Freiheit – Heimat – Identität will, muß sich entscheiden!

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?107430-Kirchweyhe-T%C3%BCrkenhorde-pr%C3%BCgelt-Daniel-ins-Koma&p=345013#post345013

  16. „Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.“

    Und bei diesen Zeilen, da… bleibt mir die Luft weg.
    Ich fasse es einfach nicht, was ich da gerade gelesen habe.

    Ich empfinde nur noch eine S A U W U T!

  17. Ein laufendes Verfahren hat noch nie ernsthaft gestört, wenn es gegen die „Richtigen“ ging.

    Aber ich als braver Staatsbürger habe vollstes Verständnis, daß da Ruhe gefragt ist:
    Schließlich muß erstmal „in alle Richtungen“ ermittelt werden – wer weiß, was dann dabei rauskommt?

  18. Laßt Pistorius in Ruhe.
    Er hat genug damit zu tun, von der CDU abgeschobene Sozialschmarotzer,
    zurük ins Land zu holen.

  19. #15 lorbas (14. Mrz 2013 23:08)

    WAS???

    „Drei Türken vergewaltigten in Berlin ein junges Mädchen, nachdem sie ihr zuvor K.o.-Tropfen verabreicht hatten. Die Türken kamen nach einem Urteil des Berliner Landgerichts frei, weil das Vergewaltigungsopfer „widerstandsunfähig“ war und man sie deshalb gar nicht vergewaltigen kann. Man brauchte ja schließlich keine Gewalt.“

    Ich bekomme noch einen Herzinfarkt!

    Wer sind diese Richter?
    Stellt ihre Namen und Adressen ein!
    Ich will deren Visagen sehen, die so ein Urteil sprechen!

  20. Tja, Herr Minister Boris Pistorius engagiert sich eben nur persönlich für Familien, die durch Abschiebung anstatt durch Mord durch Nichtabgeschobene auseinandergerissen werden.

    Um den Fall zu lösen, habe er das Auswärtige Amt per Fax um Visa für die Mutter und ihre Söhne gebeten.

    http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/niedersachsen/70136277/pistorius-familien-werden-nicht-mehr-durch-abschiebungen-getrennt

    Ein widerlicher Mensch.

    Aber was will man erwarten?

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.

    Wer war fleissig mit dabei? Die grüne Partei.

    Wer hats nicht korrigiert, trotz dem Platz auf dem Thron? Die Union.

  21. Das wird ja immer doller…

    Diese Politiker widern einen nur noch an. Wie verkommen muss man sein, um dieses Ausmaß an fehlender Empathie in einer lakonischen Aussage wie von diesem Pisstorius zum ausdruck zu bringen.
    Jeder normale Mensch mit einer halbwegs funktionierenden Emotionalitätwürde so etwas wie Mitgefühl und Betroffenheit zeigen; Psychopathen sind dazu nicht in der Lage.

  22. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

    Das schreit wirklich zum Himmel.
    Bei „NSU-Morden“ gab einen kollektiven Kniefall des Bundestages und üppige Zahlungen, obwohl es bis heute überhaupt nicht klar ist, was da passiert ist und wer und warum gemordet hat.

    Und hier weigert sich der Innenminister Pistorius, der Familie des Ermordeten Beileid aussprechen.
    Er hat ja andere Prioritäten:

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/abgeschobene-salame-zurueck-niedersachsen-2779860.html

    Acht Jahre nach ihrer umstrittenen Abschiebung in die Türkei ist die Kurdin Gazale Salame mit zwei ihrer Kinder am Sonntagfrüh nach Niedersachsen zurückgekehrt. Am Flughafen Hannover empfingen sie ihr Mann und ihre beiden Töchter, die sie während der Zeit der erzwungenen Trennung nicht gesehen hatte. …

    Niedersachsens neuer Innenminister Boris Pistorius (SPD) begrüßte die wiedervereinte Familie, ebenso wie zahlreiche Mitglieder der Familie und von Flüchtlingsorganisationen.

    Die ganze Geschichte:
    http://www.pi-news.net/2013/01/klein-suddeutsche-mit-asyl-schmonzette/

  23. Offensichtlich sind Politik und MSM nur daran interessiert, ihre Migranten 1. Klasse (Moslems, Orientale, Schwarze, Zigeuner) zu beschützen.
    Das Schicksal der Restbevölkerung (alle anderen Migranten inklusive) ist ihnen herzlich egal.

    Die immer gleiche Reaktion bei solchen Fällen zeigt, dass wir von Personen regiert werden, die uns feindselig gesinnt sind.
    So ähnlich war es auch am Vorabend der französischen Revolution.

  24. Noch braucht er die Stimmen der Deutschen bei der nächsten Wahl. Das sollte sich die Freiheit für den nächsten Wahlkampf gut merken.

  25. Das scheint sich so zu entwickel wie ich mir damals die aufgezwungene Völkerfreundschaft in der DDR vorgestellt habe. Nur halt, dass jetzt die Türken (Russen) im Land sind.

  26. Was noch wichtig ist! Die Berichterstattung!

    Ich habe es schon oft geschrieben! Und dieser Fall ist einer von tausenden Beweisen dafür.

    Ein klein wenig übertrieben: Wird ein Türke in Birresborn (Eifel) auch nur rassistisch schräg angeschaut, ist es selbst in Berlin ne Meldung wert! Wird ein Deutscher aus rassistischen Motiven totgeschlagen, erfährt es notgedrungen das Umfeld und nur wenn es unbedingt sein muss auch drüber hinaus wer was davon…

    Daraus folgt für den normalen Zeitungsleser bzw. MSM-Konsumenten: Ausländerfeindlicher Rassismus ist überall allgegenwärtig und Inländerfeindlicher Rassismus gerade mal Vorort ein Einzelfall!

  27. Wir sind genau da, wo Deutschland schon
    1932 war: die SA-Horden zogen mordend
    durchs Land, aber Politik, Justiz und
    Presse drückten beide Augen zu, weil
    die Jungs ja „für Deutschland und gegen
    das Weimarer System“ waren.

    Damals rechts, heute links.
    Unterschied null.

    Genau wie damals machen sich diese
    Schreibtischtäter an den erfolgten und
    den noch kommenden Morden mitschuldig.

    Wer aus der Geschichte nicht lernt, der
    ist verdammt sie zu wiederholen.

  28. Ich glaube dem Innenminister und seinen Mitarbeitern geht ganz gewaltig der Stift vor Angst. Die können sich denken, dass sie in Kirchweyhe nicht so sehr gerne gesehen sind.

    Diese Aussage des Pressesprechers »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.”

    ist ein grandioses Eigentor. Nix von wegen Einzelfälle, ja was denn nun?

    Diesen Spruch sollte man diesen Politdarstellern bei jeder sich bietenden Gelegenheit um die Ohren hauen das es nur so kracht. Gelegenheit dafür gibt es dieses Jahr noch.

    In Schleswig-Holstein sind demnächst Kommunalwahlen und im Herbst dann die Volkskammer- ähh Buntestagswahl. Die Wahlkampfstände der Blockparteien in der Fußgängerzone werde ich aufsuchen und die Heinis dort heimsuchen. Es wird mir eine Freude sein.

  29. ein laufendes Ermittlungsverfahren

    Bzgl. NSU gab es Sondermillionen, Straßenumbenennungen und Bückbesuche in der Türkei, bei den Familien und und und…

    Oder ist da auch nur ein Urteil gesprochen???

    Blöde Frage, wird eh keins geben…

  30. »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    Im Umkehrschluss könnte man also sagen, das es eher selten vorkommt das unsere dunkelhäutigen, schwarzhaarigen Mitbürger Prügel bekommen. Und weil dies so selten vorkommt steht der rot-grüne Politmob dann auch gleich Schlange, um ihr Mitgefühl zu bekunden und der Bevölkerung Entschlossenheit gegen Rööchts zu demonstrieren.

  31. #6 lorbas (14. Mrz 2013 22:58)
    danke für die „Quellenangabe“:) ist aber nicht nötig, wir Leser bei pi müssen ein maximum an infos hier reinstellen

  32. Schon ein gewisser Pontius Pilatus soll vor 2013 Jahren gesagt haben: „Ich wasche meine Hände in Unschuld!“

    Wie sich die Politiker doch gleichen.

  33. Ist das jetzt der indirekte Aufruf und Freibrief
    des Innenministers das straffrei nachzumachen weil der argumentiert »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun. …ja so verstehe ich das .

  34. #34 johann (14. Mrz 2013 23:24)
    #6 lorbas (14. Mrz 2013 22:58)

    danke für die “Quellenangabe” 😀 ist aber nicht nötig, wir Leser bei pi müssen ein maximum an infos hier reinstellen

    Ich wollte mich nicht mit fremden Federn schmücken.
    Da ich nicht auf fb agiere, bin ich dankbar für lesenswerte Info`s von dort.

    Gruß & Danke 😀

  35. Endlich gibt es Reaktionen von „höchster“ Seite:

    Weyhe – Von Sigi Schritt. Ein Streitschlichter wird ins Koma getreten: Das Ende dieser folgenschweren Auseinandersetzung in Weyhe hat im Internet eine Welle der Empörung ausgelöst.

    Die Internet-Beiträge heizen die fremdenfeindliche Stimmung an.

    Der Bürgermeister (Weyhens Bürgermeister Frank Lemmermann (SPD) )würde es begrüßen, wenn der Runde Tisch gegen Rechts und für Toleranz am Sonnabend in der Zeit von 10 bis 18 Uhr zur Demo am Bahnhof aufruft.

  36. natürlich ist der presse, der politik und auch der sozialindustrie in deutschland klar wie verheerend inzwischen die verhältnisse hier sind. das ganz bestimmte ausländer nun mal überproportional häufig straffällig werden ist wohl bei fast jedem inzwischen angekommen. nur die dimension wird oft noch deutlich unterschätzt. und warum es nicht deutlicher gesagt wird gegenüber der öffentlichkeit? ganz einfach: die leute verdienen ihr geld in den medien, der politik und der sozialindustrie! der fall sarazzin hat hier noch einmal ganz deutlich die möglichen folgen für abweichler aufgezeigt. apeasement und toleranzgelaber sind eben sehr einfache und vollkommen sichere methoden als „macher“ dazustehen ohne irgendein risiko einzugehen. wenn der teller runtergefallen ist hebt man eben das besteck auf bevor man die scherben anfasst und kann dann behaupten, man hätte ja grossartig mitgeholfen die probleme zu lösen.

  37. »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.”

    Nun ja, politisch gesehen ist das nun mal so: Man nimmt öffentlich Anteil, wenn es ein „außergewöhnliches“ Ereignis ist. So ist halt Politik. Und mit „viele Fälle dieser Art“ meint man natürlich diese Gewalt als allgemeines und nicht als spezielles türkisch/orientalisches Verhaltensmuster sehen zu können. Obwohl man es besser weiß, wenn auch nicht öffentlich. Im ungekehrten Fall hätte man natürlich nicht nur Anteilnahme ausgesprochen. Das ist schon widerlich.

  38. @ #32 WahrerSozialDemokrat (14. Mrz 2013 23:21)

    ein laufendes Ermittlungsverfahren

    Bzgl. NSU gab es Sondermillionen, Straßenumbenennungen und Bückbesuche in der Türkei, bei den Familien und und und…

    Oder ist da auch nur ein Urteil gesprochen???

    Blöde Frage, wird eh keins geben…

    Bei diesem NSU-Prozess wird es ein Urteil geben, so viel ist klar. Frau Zschäpe wird trotz dieser abenteuerlichen Beweislage zur Höchststrafe verknackt werden, eben weil das politsch so gewollt ist.

    Diese Politgangster, auch dieser Sozen-Innenminister in Niedersachsen, werden jetzt auch etwas nervös. Deren „Drehbuch“ wird jetzt etwas umgeschrieben, völlig ungeplant.

    Dieser Vorfall in Kirchweyhe passt nicht so ins Konzept beim Endkampf gegen Rechts, von daher war das von den Türk-Terroristen ein ganz schlecht gewähltes Timing. Die waren wohl nicht gebrieft.

  39. »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    Was er eigentlich sagen wollte ist Es gibt so viele Einzelfälle dieser Art

  40. #40 zuhause (14. Mrz 2013 23:29)

    Ich hatte ja schon vermutet, daß irgendwelche grünlinksroten diesen Moird fürsich und ihre Parteien ausschlachten, wollte es aber nicht glauben.

    Fazit: Türken treten Deutschen tot, Politiker fordern Lichterkette gegen RÄCHTZ

    Wo leb ich eigentlich?

  41. »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    Nicht nur wir, sondern auch Innenminister Pistorius nennen also den bundespräsidialen Alleinunterhalter Gauck einen Lügner.

    Sorgen bereitet uns auch, dass Menschen mit schwarzen Haaren und dunkler Haut…

    Oder nennt Gauck in Übereinstimmung mit uns den Pistorius einen Lügner?

    Fragen über Fragen 😀

  42. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden von Daniel.
    Ich habe in den letzten Tagen den schrecklichen Vorfall von Kirchweyhe verfolgt. Neben vielen Anderen schrieb eine Julia Re auf Facebook, man soll Täter und Opfer nicht nach Ethnien sortieren. Alle wären gleich. Aber genau hier ist der Punkt. Unsere Eliten, allen voran die Politiker, Medien, Gutmenschen unterscheiden hier ganz gewaltig. Es ist schon oft gesagt worden, aber deutsche Opfer von Mihigrus haben in diesem Land keine Lobby. Der Unterschied zum Tamtam um Backnang kann nicht größer sein. Ich könnte kotzen!

  43. #49 overdose
    (14. Mrz 2013 23:33)

    »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    Was er eigentlich sagen wollte ist Es gibt so viele Einzelfälle dieser Art

    Womit er nicht unrecht hat.

  44. Nachdem mehrere Abschaumgestalten am Alexanderplatz einen jungen Mann durch Tritte getötet hatten, waren das Entsetzen und die Fassungslosigkeit riesig. Was ist nur los in diesem Land, wie kann so etwas passieren und vor allem, wie kann man das in Zukunft verhindern? Es folgten die üblichen Talkshows mit Titeln wie „Ich schlag Dich tot!’ Jugendgewalt – wahllos und gnadenlos?“ oder „Keine Gnade für die Opfer – was soll mit den Schlägern geschehen?“ und diverse Experten gaben ihre Sicht der Dinge bekannt. Da gab es kluge Gedanken und dummes Gerede und doch stach eine Stellungnahme heraus. Die von Bundespräsidenten Joachim Gauck: Er forderte als Reaktion auf den Mord mehr Zivilcourage, in solchen Fällen gehe es „ums einschreiten”.

    http://boess.welt.de/2012/11/05/joachim-gauck-und-die-zivilcourage/

    Daniel S. hat die Forderung des Bundespräsidenten befolgt . Jetzt lebt er nicht mehr.
    Wo ist jetzt der Dank für seine Zivilcourage? Ich höre nichts aus Schloss Bellevue.

    Ich verbitte mir künftig Belehrungen von diesem Bundespräsidenten.

  45. Nur zur Dokumentation, wenn kreiszeitung.de wieder löscht. http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe/koma-getreten-kommentar-fluch-segen-internets-2800035.html
    Es soll sich später Niemand herausreden können „haben wir nicht gewußt – wir und Zensur?- wir haben die Bevölkerung immer nach bestem Wissen informiert etc.“
    Mein Kommentar:
    Ähnlich wie bei dem zu Tode getretenen vietnamesischstämmige Mitbürger am Alexanderplatz spielt auch beim ermordeten Daniel die Herkunft der Täter durchaus eine Rolle. Schon allein der Tatablauf und das Zahlenverhältnis mörderischer Mob vs. Einzelopfer machte für den, der mit offenen Augen das Geschehen in diesem Land betrachtet Alles klar. Die geschlossenen Kommentarfunktion wirkte da nur noch wie ein zusätzliches Ausrufezeichen. Die Methode, als Rudel einen Einzelnen zu zertreten, hat sich als bevorzugtes Vorgehen entwickelt und die unglaubliche Posse um die geflüchteten Doppelstaatler in Berlin hat den Mob nur noch ermutigt: Wenn x-mal von unterschiedlichen Seiten gegen einen Schädel getreten wird, dann lässt sich der tödliche Tritt keinem Beschuldigten zuweisen. Wenn überdies die Möglichkeit besteht, dass das Opfer durch den Sturz tödliche Verletzungen erlitt, kann immer im Zweifel für den Beschuldigten geurteilt werden und unsere Justiz wird dieses spezielle Klientel immer wohlwollend behandeln. Das die Staatsanwaltschaft im aktuellen Fall auf Mord plädieren will ist nur Aktionismus zur Besänftigung der Bürgerwut. Lasst Euch nicht täuschen! Tatsächlich wird es auf Körperverletzung mit Todesfolge hinauslaufen und die Täter werden den Angehörigen schon bald wieder frech ins Gesicht grinsen können. Zeugenbedrohung ist für diesen Mob Routine. Sollte es wirklich zu einem kurzzeitigen Gefängnisaufenthalt kommen, wird das das Ansehen der Täter in ihrem entmenschtem Umfeld nur steigern, nach dem Motto: „Lieber fünf kriminelle Söhne als eine Hure als Tochter“.
    Und zum Zweiten:
    Eure Medien habt Ihr ja nun wieder einmal kennen gelernt, nun schaut Euch Eure Politiker an, wie sie Euch verachten:

    „Im ersten Gespräch sagte man mir, der Innenminister Boris Pistorius (SPD) wolle im Laufe des Tages auf unsere Fragen antworten. Im zweiten Gespräch hieß es dann, daß man sich nicht äußern möchte, da es noch ein laufendes Ermittlungsverfahren gebe.

    Nachfrage von mir: »Aber wenigstens könnte doch der Innenminister der Familie von Daniel S. sein Beileid aussprechen.«

    Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.“

    Es gibt so viele Fälle dieser Art! Hund beißt Mann eben, der Normalfall, total uninteressant. Das falsche Opfer, die falschen Täter. Uninteressant, daraus lässt sich kein Honig saugen. Dieser Pistorius ist angeblich für Eure Sicherheit zuständig. Ihr sollt mal sehen, wie quicklebendig und mitteilsam dieser Innenminister wird, wenn endlich einmal nach langer Zeit es heißt „Mann beißt Hund“ und die passende Täter-Opfer Konstellation vorliegt.

  46. Darüber hinaus wurden nun erneut Stimmen laut, über eine Videoüberwachung am Bahnhof nachzudenken. „Die Tat hätte dadurch vermutlich nicht verhindert werden können“, meinte Lemmermann. „Aber über diese Möglichkeit wird sicherlich noch zu sprechen sein.“

    Da ist Sie wieder, die Geheimwaffe gegen alle möglichen Straftaten…die Videoüberwachung. Hätte zwar im Fall Daniel S. mal so gar nichts gebracht, aber wenigstens hätte man einen actiongeladenen Videostreifen gehabt, mit verschwommenen Schlägerfratzen bei einer Auflösung von 320×240 Pixeln. Sicherheit darf ja nichts kosten, und vor allem muß man das Persönlichkeitsrecht der Täter schützen.

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Polizei-befuerchtet-Racheakt-_arid,523799.html

  47. Nachdem mehrere Abschaumgestalten am Alexanderplatz einen jungen Mann durch Tritte getötet hatten, waren das Entsetzen und die Fassungslosigkeit riesig. Was ist nur los in diesem Land, wie kann so etwas passieren und vor allem, wie kann man das in Zukunft verhindern? Es folgten die üblichen Talkshows mit Titeln wie „Ich schlag Dich tot!’ Jugendgewalt – wahllos und gnadenlos?“ oder „Keine Gnade für die Opfer – was soll mit den Schlägern geschehen?“ und diverse Experten gaben ihre Sicht der Dinge bekannt. Da gab es kluge Gedanken und dummes Gerede und doch stach eine Stellungnahme heraus. Die von Bundespräsidenten Joachim Gauck: Er forderte als Reaktion auf den Mord mehr Zivilcourage, in solchen Fällen gehe es „ums einschreiten”.

    http://boess.welt.de/2012/11/05/joachim-gauck-und-die-zivilcourage/

    Daniel S. hat die Forderung des Bundespräsidenten befolgt . Jetzt lebt er nicht mehr.
    Wo ist jetzt der Dank für seine Zivilcourage? Ich höre nichts aus Schloss Bellevue.

    Ich verbitte mir künftig Belehrungen von diesem Bundespräsidenten.

  48. #35 lorbas (14. Mrz 2013 23:24)

    Journalist = Meinungsdesigner
    ———————————————-
    Auf den Punkt gebracht:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bfea56e51b.0.html
    Thorsten Hinz – JF-Kolumne Donnerstag, 14.03.2013

    Das Werturteil der Schmeißfliegen

    Neulich las ich einen Aphorismus des Ausnahmejournalisten Michael Klonovsky: Es würden sich bereits die Schmeißfliegen vehement dagegen wehren, mit Journalisten verglichen zu werden. Mir fallen noch einige weitere Berufsgruppen ein, im übrigen haben die Schmeißfliegen recht! Das flächendeckende Schweigen, daß die Medien über das Schicksal des von Türken ermordeten Daniel S. verhängt haben, bestätigt ihr Werturteil.

    Das Opfer beziehungsweise seine Freunde haben die Killer selber zu der tödlichen Busfahrt eingeladen. Daniel S. ist also in doppelter Hinsicht ein Opfer: erstens der Ausländergewalt, zweitens der Indoktrination durch Schule, Medien, Kirchen usw., die Rassismus und Ausländerfeindlichkeit als die größten aller Probleme hinstellen. Die jungen Leute wollten nett sein und mit ihrer Einladung zeigen, daß sie mit Nazis nichts zu tun haben. Anders gesagt: Die Indoktrination hat ihnen die einfachsten Überlebensinstinkte abtrainiert.

    Doch zurück zu den Journalisten. Offenbar ist eine gewisse moralische und geistige Verkrüppelung die Voraussetzung dafür, um in den Medien tätig zu sein. Oder sie ist eine Folge davon. Trotzdem, so abgebrüht ist niemand, um über diesen Akt äußerster Grausamkeit einfach hinwegzugehen. Er berührt einen Punkt, ab dem man mitfühlt und, wie im klassischen Drama, das Mitgefühl auf sich selber bezieht. Auch Journalisten leben nicht durchweg in luxuriösen Gegenden, wo sie gegen Risiken abgeschirmt sind. Ein ehemaliger taz-Redakteur, der heute beim Berliner Tagesspiegel tätig ist, berichtete dort atemlos, wie sein Sohn und er in der S-Bahn nur um Haaresbreite einer jugendlichen Türken- oder Arabergang entkommen waren. Ein anderer, ein bekannter Kolumnist, wurde in der Nähe seiner Wohnung von derselben Spezies geohrfeigt, weil er keine Zigaretten bei sich hatte. Die Demütigung saß so tief, daß er sie erst Jahre später veröffentlichte.

    Die Erregungsmaschine läuft sich für den NSU-Prozeß warm
    Noch größer als die Angst vor der körperlichen Gewalt aber ist die Furcht vor sozialer Ausgrenzung, die eintritt, wenn man die Gewalt gegen Deutsche thematisiert. Der Durchschnittsjournalist wägt ab: Es ist sicherer für ihn, sich dem üblichen Jargon an- und auf der Straße aufzupassen als am Arbeitsplatz aufzumucken. In den meisten Fällen handelt es sich um Malocher, die Angst vor dem Stellenabbau oder um den nächsten Auftrag haben. Also bemühen sie sich, den Erwartungen zu entsprechen und sie möglichst noch überzuerfüllen. Das fällt besonders bei den Online-Redaktionen auf. Neue Mitarbeiter stellen sich den Lesern zumeist vor, indem sie „rechte Umtriebe“ entlarven. Das scheint ein Initiationsritual zu sein.

    Ich glaube, daß die jetzige Verschwörung des Schweigens auf höhere Anweisung erfolgt. Man muß sie im aktuellen politischen Kontext betrachten: Die mediale Erregungsmaschine läuft sich gerade für den NSU-Prozeß warm. Außerdem soll die Optionspflicht entfallen und die doppelte Staatsbürgerschaft für „Deutschtürken“ ermöglicht werden. Berichte über Ausländergewalt wären Sand im Getriebe und könnten die Kampagnen um ihre Wirkung bringen.

    Nimmt man die Bezeichnung der Presse als vierte Gewalt, also als konstitutiven Teil des staatlichen Systems, ernst, dann muß man feststellen, daß dieses System auf unsere Zerstörung angelegt ist. Statt uns zu schützen, liefert es uns aus. Junge ethnische Deutsche befinden sich im Schraubstock: Auf der einen Seite die Gewaltandrohung, auf der anderen der omnipräsente Nazi- und Rassismusvorwurf, der sie wehrlos macht und ihnen die soziale Vernichtung androht. Eine sinnvolle Argumentation ist in diesem Rahmen nicht möglich. In einem ersten Schritt muß er analysiert, beschrieben und gedanklich überwunden werden. Das ist wenig, aber schon mal mehr als nichts. Wenigstens beschämt man so die Schmeißfliegen!

    Der Schauprozess wird vorbereitet, eine Drohkulisse für solche wie wir!

    Diese Zustände sind tiefste kommunistische Diktatur.

  49. #49 PI-User_HAM (14. Mrz 2013 23:30)

    Sagen wir es so, wenn die „Richter“ der „Beweisführung“ folgen wird es ein Urteil geben, ansonsten einen „Selbstmord“…

    Für einen Freispruch aus Mangel an Beweisen wurden schon zuviele Tatsachen (Geldzuweisungen, Straßenumbenennungen, Mahnmale, Gedenkveranstaltungen) geschaffen und die Politik müsste dies rückgängig machen. Das ist aber tatsächlich auch nicht mehr möglich…

    Unabhängigkeit bzw. Gewaltenteilung ist da nicht mehr zu erwarten…

  50. #50 Toytone (14. Mrz 2013 23:31)

    Diese Leute machen es einem leicht, sie zu überführen, sie sind zu dumm zum Lügen.

    Ich weiss nicht mehr, wer es sagte, aber es stimmt, dass Lügner verdammt intelligente Menschen sein müssen um sich auf Dauer nicht selbst als Lügner zu entlarven.

  51. Um sich was zu merken, braucht man Eselsbrücken.

    Der neue Niedersachsen-SPD-Innenminister Boris Pistorius (will alle aus Deutschland Abgeschobenenen zurückholen; sein Sprecher zur akzeptierten Türkengewalt und zum Unwillen zu Trauern in Kirchwehye: „Es gibt so viele Fälle dieser Art…“) hat den gleichen Name wie der südafrikanische mordverdächtige „Blade-Runner“:

    Pistorius

  52. Die Antwort des Pressesprechers:
    »Es gibt
    so viele Fälle
    dieser Art.«

    Viele Fälle? Das heißt doch, es ist offiziell bekannt was mit uns geschieht; also doch keine „Einzelfälle“ wie man es uns weismachen will.

  53. Daniel ist nur gestorben, weil keiner ihm erklärt hat: VORSICHT! Die ticken anders als wir!

    Besonders wenn die noch mit Handys Verstärkung rufen! Nicht alle, aber viel zu viele…

    Bei jedem Hooligan-Fanclub hätte er es gewusst…

  54. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

    so viele Fälle? Das heißt doch, es ist offiziell bekannt was mit uns geschieht; also doch keine „Einzelfälle“ wie man es uns weismachen will.

  55. Ist doch ganz selbstverständlich, genauso wie der Großteil des deutschen Volkes sch…. auch Herr Minister sich vor der islamischen Gewalt in die Buxe! Es ist doch viel ungefährlicher jeden deutschen Michel des „rechtsdrangs“ zu beschuldigen und schön mit dem Strom zu schwimmen. DIe indirekte Einschüchterung funktioniert perfekt, weil auch ebenso perfekt direkt von der türkischen Führung unterstützt. Ferngesteuertes Deutschland!

  56. Die Antwort ist Gold wert!
    Herr Beisicht, machen Sie bitte eine Wahlplakat daraus!

    Ganz nebenbei:
    Umgekehrt bedeutet das doch, daß die Fälle mit türkischen Opfern und mutmaßlichen deutschen Tätern nur deshalb Beileidsbekundigungen aus der Politik erhalten, weil es so wenige dieser Fälle gibt??? 😯

    #3 Zoni
    #8 WahrerSozialDemokrat
    #26 Schüfeli

    Trifft alles den Nagel auf den Kopf.

  57. @ #22 lorbas (14. Mrz 2013 23:08)
    …Niemand hat sie eingeladen, sich in unserem Land breit zu machen und die einheimische Bevölkerung zu terrorisieren und auszuplündern.
    Und niemand soll sagen, es gäbe auch anständige Türken! Das mag sein! Aber anständige Türken…

    …sind längst Deutsche. Mit verläßlichen Tugenden.

  58. #57 Karsthans (14. Mrz 2013 23:38)

    Klasse. Die Kreiszeitung erreicht es sicher nicht. Aber mich.

  59. Deswegen sage ich immer:

    „Das sind nicht mehr „unsere“ Politiker, die dienen anderen Herrn, als der eigenen Bevölkerung“

  60. #12 Kddsaar (14. Mrz 2013 22:59)

    #Zoni
    ja, ein herrlicher Lapsus des politischen Neulings in der rotz-grünen Landesregierung.

    Bin mal gespannt, wann die 1. Ausschlussforderungen gegen den aus dem SPD-Präsidium kommen.

  61. Hallo zusammen, gibts auch PI Augsburg ? Den ich wäre aus Augsburg und würde mich freuen paar PI´ler hier zu treffen 😉 ..

    PI: Kontaktmöglichkeit PI-Augsburg: pi-augsburg@gmx.de

  62. #66 WahrerSozialDemokrat (14. Mrz 2013 23:44)

    „Daniel ist nur gestorben, weil keiner ihm erklärt hat: VORSICHT! Die ticken anders als wir!
    Besonders wenn die noch mit Handys Verstärkung rufen! Nicht alle, aber viel zu viele…“

    Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Wäre auch nur ein informierter Mensch in diesem Fahrzeug gewesen, hätten sie die Fahrt wohl in Richtung Wache fortgesetzt und Daniel lebte noch.

  63. Und nun meine alleruntertänigste Anfrage an unseren verehrten Herrn Bundespräsidenten:
    „Nachdem mehrere Abschaumgestalten am Alexanderplatz einen jungen Mann durch Tritte getötet hatten, waren das Entsetzen und die Fassungslosigkeit riesig. Was ist nur los in diesem Land, wie kann so etwas passieren und vor allem, wie kann man das in Zukunft verhindern? Es folgten die üblichen Talkshows mit Titeln wie „Ich schlag Dich tot!’ Jugendgewalt – wahllos und gnadenlos?“ oder „Keine Gnade für die Opfer – was soll mit den Schlägern geschehen?“ und diverse Experten gaben ihre Sicht der Dinge bekannt. Da gab es kluge Gedanken und dummes Gerede und doch stach eine Stellungnahme heraus. Die von Bundespräsidenten Joachim Gauck: Er forderte als Reaktion auf den Mord mehr Zivilcourage, in solchen Fällen gehe es „ums einschreiten”. Meint er das ernst? Jonny starb, weil er einschritt, als sein Freund von der Mörderbande bedroht wurde. Das war Zivilcourage und sie hat ihn das Leben gekostet. Hat Gauck das nicht gewusst oder wie soll man sonst seinen Appell verstehen?

    http://boess.welt.de/2012/11/05/joachim-gauck-und-die-zivilcourage/

    Zur freundlichen Kenntnisnahme für den Herrn Bundespräsidenten.
    Meine Frage: Wird sich der Herr Bundespräsident zum Aktuellen Fall Daniel in Kirchweyhe äußern? Wenn nein, wer oder was hält den Herrn Bundespräsidenten davon ab?
    Wird der Herr Bundespräsident seine nächste Weihnachtsansprache (2012:“ Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“) den tatsächlichen Verhältnissen im Lande anpassen? Wird der Herr Bundespräsident die Angehörigen des Zertretenen Mitbürgers Daniel empfangen, oder stehen Herkunft und Aussehen von Tätern und Opfer dieser menschlichen Geste im Wege?
    In ungeduldiger Erwartung der Antwort des Herrn Bundespräsidenten verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

  64. —- Abgeschwächte Version: wahrscheinlich wurde das, was ich fühle und denke, in der direkten und klaren Wortwahl so nicht veröffentlicht —

    Komm … sagt mir, dass dies WAHR nicht ist??!!!

    Zuerst fällt dem Bürgermeister von Weyhe, Frank Lammermann (SPD), nach diesem bestialischen Mord an Daniel S. als allererstes ein, einen »Runden Tisch für Toleranz und gegen Rechts« zu organisieren (????!!!!) und dann das!!

    Kommt, sagt mir, dass dies eine Propaganda ist. Ich kann es fast nicht glauben!!!

    PI-Moderation: Danke für die Selbstanalyse! 🙂

  65. Von diesem drecks Politiker möchte ich kein gespieltes Mitleid …

    Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

    VIELE FÄLLE ??? ES WIRD DOCH IMMER VON EINZELFÄLLEN GEREDET ?

    Pro NRW , die neue Schlagzeile heisst:

    SPD Politiker interessiert es nicht das Deutsche totgetreten werden !!

  66. Das skandalöse Verhalten unserer Politschranzen muss auf breiter Ebene publik gemacht werden !
    PI trägt ein gutes dazu bei.
    Jeder/jede sollte im Verwandten/Bekanntenkreis auf diesen Frevel aufmerksam machen und die nötigen Informationsquellen verbreiten.

    Es reicht ! So geht es nicht mehr weiter !

    Es lebe das freie Deutschland !

    http://tinyurl.com/6l5e277

    http://www.youtube.com/watch?v=cAK23saAI1I

    EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT FÜR DAS DEUTSCHE VATERLAND !

  67. „Es gibt so viele Fälle dieser Art.“

    Also wird es endlich zugegeben und ist traurige Gewißheit. Jetzt würden wir gerne wissen WIEVIELE und das thematisieren. Vor allem weil die Frage im Raum steht, wieviele NOCH? Alle, die an dem Schweige- und Lügenkartell beteiligt sind, das die wahren Ursachen verdrängt nur weil es politisch unbequem ist, haben das Leben eines jeden weiteren Opfers auf dem Gewissen!

  68. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

    was soviel bedeutet wie; es ist nicht der Rede wert.

    Das ist erst der Anfang der Übergriffe an Einheimische, was wird werden wenn wir in einigen Jahren 10,20,30 oder 40% Migrantenanteil haben?

    Man muß die heutigen Zustände nur hochrechnen und weiter denken…, mir graust es vor der Zukunft.

    http://www.deutscheopfer.de/

    http://messerattacke.wordpress.com/

  69. Wahrscheinlich meinte er: „Wir tun niemals etwas dagegen und aus diesem Grund gibt es so viele Fälle dieser Art.“

  70. Mail ist raus:

    Sie und Ihresgleichen sind eine Schande für unser Land!
    Klar, von einem Sozialdemokraten oder einem Grünen erwarte ich nichts!
    Aber einer Familie die Beileidsbekundung zu verweigern, weil ihr Sohn von einer kulturbereichernden Türkenbande vorsätzlich ermordet wurde
    und somit der Täter und nicht das Opfer islamisch ist, ist sogar einem notorischem Realitätsverweigerer unwürdig!
    Sie und Ihre links-rotZ-grüne Einheitspartei CDUSPUCSUMAUERMÖRDERPDSFDPPIRATENSED sind es nicht würdig unsere Steuergelder vorsätzlich bösartig zu verschwenden!
    Ihnen sollte allmählich bewusst werden, für wen und gegen wen Sie durch Ihr Verhalten agieren!
    Es sind sehr sehr viele kluge Menschen in diesem Land, die alles in ihren Kräften stehende tun werden, damit Ihr Unwesen im September ein Ende finden wird!
    Und dann ziehen Sie um! Nach Neukölln oder Ehrenfeld!

  71. Warum auch der ganze Aufwand. Es handelte sich doch nur um einen Deutschen, der keinen Migrationshintergrund hat.

    Und immer die selbe Frage auf Plakaten und auf Din A4-Blättern in Klarsichtfolien: „Warum?“

    Die Antwort kann man, aber nur wenn man möchte, im Gebetsbuch der Friedensreligion finden.

  72. Noch was: Die freundlichen jungen Leute aus Kirchweyhe nahmen fünf Türken in ihrem Bus mit. Diese fünf Türken besiegelten deren Schicksal, weil sie mörderisch waren.

    Es gibt in der deutschen Literatur, Schuleauf, Schuleab, dafür u.a. die Pflichtlektüre „Das Feuerschiff“ von Siegfried Lenz. Eine mörderische Erzählung, sozusagen „Biedermann und die Brandstifter“ zur See. Freundliche hamlose Leute nehmen ihre Mörder auf, ein immerwährendes Thema befriedeter Gesellschaften, in die plötzlich Mord und Totschlag einbricht.

    Aber heute will keiner die Brisanz erkennen, weil alle nicht abstrahieren können, wollen und sollen – alles, was nicht „Nahtzi“ ist, ist harmlos; alles, was mir beigebracht wurde in einer glücklichen, aber kritischen besorgten Zeit, die um ihres Glückes Pfand wußte, ist auf einmal Rächtz!

    Zwei Buchtipps aus vergangener Zeit – und zwar lange vor den 68ern, die das überhaupt nicht begriffen:

    „Das Feuerschiff“

    http://www.amazon.de/Das-Feuerschiff-Siegfried-Lenz/dp/3423003367

    und „Das Schiff Esperanza“:

    ww.amazon.de/Das-Schiff-Esperanza-Fred-Hoerschelmann/dp/3150087627

  73. sehr interessant zu lesen:

    Kirchweyhe und Fall Daniel S.: Migrantische Jugendliche als Akteure deutschfeindlicher Gewalt

    Der Fall des Lackierers Daniel S., der vor einigen Tagen in Kirchweyhe bei Bremen von türkischen Jugendlichen angegriffen und ins Koma getreten wurde, ist kein Einzelfall, sondern Teil eines Musters der Gewalt vorwiegend orientalischer Jugendlicher gegen junge Deutsche.

    Das Problem wurde erstmals in West-Berlin in den 80er Jahren beobachtet, wo türkische Jugendliche in Stadtteilen mit hohem Migrantenanteil durch Raubüberfälle („Abziehen“) gegen vorwiegend deutsche Opfer auffielen. Bereits Anfang der 90er Jahre berichteten die damaligen Leiter polizeilicher Abteilungen für Jugendgewalt in München und Frankfurt a.M. übereinstimmend, daß rund 70% der Tatverdächtigen in ihrem Aufgabenbereich Ausländer seien. Mittlerweile beträgt die Zahl der migrantischen Jugendlichen, die entsprechend in Erscheinung treten, in westdeutschen Großstädten jeweils bis zu mehrere tausend. Insbesondere Türken und Araber, aber auch andere Gruppen wie Albaner sind in diesem Zusammenhang besonders auffällig. Aufgrund der demographischen Entwicklung breitet sich die Problematik zunehmend auch auf kleinere Städte aus…

    weiter hier >>>>

    http://www.sezession.de/37187/fall-daniel-s-migrantische-jugendliche-als-akteure-deutschfeindlicher-gewalt.html#more-37187

  74. Friedensbotschaften 24, Liebesvers 39:

    Die aber ungläubig sind – ihre Taten sind wie eine Luftspiegelung in einer Ebene. Der Dürstende hält sie für Wasser bis er, wenn er hinzutritt, sie als Nichts findet. Doch er findet Allah nahebei, Der ihm seine Rechnung voll bezahlt; und Allah ist schnell im Abrechnen.

  75. @ 39 ImWestennichtsneues (14. Mrz 2013 23:22)

    »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«Ja? Ich erinnere mich, daß zB eine Vergewaltigung in Bonn während der 70er/80er Jahre noch DIE Schlagzeile war, heute kann man suchen, ob eine solche überhaupt noch in DuMont-Blättern erwähnt wird.

    Im Umkehrschluss könnte man also sagen, das es eher selten vorkommt das unsere dunkelhäutigen, schwarzhaarigen Mitbürger Prügel bekommen.

    Richtig. Mehrheitlich sind es deutsche Täter, die von eingewanderten Opfern ermordet werden.

  76. <b<eine Bitte an alle Leser und Bürger aus Wehye und Umgebung: ein kurzer Bericht über die Veranstaltungen am Samstag in Wehye würde hier viele Leser interessieren. Egal, ob es die verlogene „Trauerkundgebung“ des „Runden Tisches gegen rechts“ samt zynischer Politikerbeteiligung oder ein eventuelles Gedenken der wirklich Betroffenen, Freunde, Bekannte etc. ist.
    Bitte schickt alles an PI (Adresse oben in der Leiste PI wants You).

  77. Sie nennen es „fremdenfeindliche Stimmung anheizen“, wenn man sich über ausländische Tottreter empört und sie haben Angst, als Nazi zu gelten, wenn sie den Angehörigen des getöteten jungen Mannes kondolieren. Und der Bundespräsident verdreht in offiziellen Ansprachen die Wahrheit.

    Wie pervers, verblendet, ignorant, eingeschüchtert oder umerzogen muß man sein, um sich so zu benehmen?

    WO LEBEN WIR EIGENTLICH?

  78. Es hat also begonnen.Und es wird weitergehen.

    Das Land unserer Eltern u. Großeltern wurde in den letzten 45 Jahren systematisch zersetzt,abgetragen und gezielt ruiniert, so weit, bis nichts mehr außer Kindheitserinnerungen von meinem Heimatland übriggeblieben ist.Nachdem die Alten weggestorben sind, kam eine Generation nach, die an Verkommenheit und Hass auf das Eigene in der Geschichte dieses Landes einzigartig ist. Eine Generation,für die Werte wie Anstand,Fleiß,Moral,Treue,Disziplin,Pflichtbewußtsein,Glaube etc. verachtungswürdig waren und sind und die sie in jedem Bereich und auf jeder Ebene mit dem exakten Gegenteil ersetzten, so das was früher „Gut“ nun „Böse“ ist-und umgekehrt.Menschen,die noch vor 50 Jahren als Taugenichtse galten, stellen heute die Elite im Land.Ist es da ein Wunder, dass Deutschland bis zur Unkenntlichkeit entstellt und zu einem Refugium für alles anti-deutsche geworden ist? Die Zustände in unserem Land sind inzwischen dergestalt, dass Ulrike Meinhof , würde sie heute noch Leben, wohl einen Kabinetsposten innehätte und Andreas Baader Minister wäre.

    Ich habe große Furcht.

    Nicht vor ihren geistigen Erben, die im Moment unser Land vergewaltigen, sondern vor dem, was in nicht allzu entfernter Zukunft auf sie wartet.Denn wenn uns die Geschichte eines lehrt, dann dies:

    Eines Tages dreht sich der Wind wieder.Kein Regime hat ein Dauerabo, keine Ideologie Ewigkeitsbestand.Irgendeine zukünftige Generation wird aufstehen und wieder „es ist genug ! “ schreien. Es ist nur eine Frage der Zeit. Was dann mit den Cohn-Bendits,Roths oder Becks dieser Welt samt ihren islamischen Gesinnungsfreunden geschehen wird kann sich jeder denken.Sie werden ernten, was sie gesäht haben. Wieder wird eine Säuberung stattfinden, wieder in die genau entgegengesetzte Richtung.

    Der ewige Kreislauf.

    Es hat schon begonnen.Der Wind, noch für viele unscheinbar, beginnt sich sehr langsam zu drehen.

    Und es wird weitergehen…

  79. #4 Zoni

    Es ist immer wieder schön, wenn unsere verlogenen Politiker zur Abwechslung mal die Wahrheit sprechen…

    Es war leider nur der Pressesprecher! Ich schätze, dass spätestens morgen diese Aussage des Pressesprechers von Pistorius relativiert werden wird. Dann wird etwas von „missverstanden“, „falsch ausgedrückt“ oder „war mit mir nicht abgesprochen“ gefaselt.
    Aber Pistorius und seine Reaktion auf Daniels Fall zeigen die entsetzliche Heuchelei und Verkommenheit dieser bis ins Mark verdorbenen Politikerkaste deutlich auf!

  80. PS: DDR 2.0 war „alternativlose“ Einwanderungspolitik und DDR 2.1 ist „alternativlose“ Energiewende…

  81. liebe Familie und Angehörigen von Daniel S.: Bitte fragt den Bürgermeister, wieso der „Runde Tisch gegen rechts“ um Ihren Sohn, Bruder, Neffe, Cousin etc. trauern sollte? War Daniel etwa da irgendwie organisiert? Ist er von „Rechten“ ermordet worden? Aus Außenstehender sehe ich überhaupt keine Verbindung zu diesem „Runden Tisch“ und Ihrem Sohn.
    Bitte klären Sie am besten in einem offenen Brief an die Zeitung die Öffentlichkeit über die Zusammenhänge auf. Ihr ermordeter Sohn hat es nicht verdient, noch in der Trauer seiner Familien in den Schmutz gezogen zu werden.

  82. Die Antwort des Pressesprechers: „Es gibt so viele Fälle dieser Art! Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun – Betroffenheitskundgebungen von Politikern und Ministern, Renten und sonstige Entschädigungen an alle Familienangehörigen – auch in der Türkei und Arabien – gibt es nur, wenn deutsche NSU-Leute an solchen Verbrechen mutmaßlich beteiligt sind…“ (so die vollständige Antwort!)

  83. #86 Babieca (15. Mrz 2013 00:18)

    Ach, weisst du: man muss es auch mal anders herum sehen.

    Die Bundespräsidenten werden neuerdings im Paar-Monats-Takt verschlissen oder verbrannt.

    Die Qualitätsjournalisten schreiben mittlerweile ganz übersehbar gegen ihre eigenen Leser an – ein Blick in einen beliebigen Kommentarbereich spricht Bände, so er denn überhaupt geöffnet wird.

    Die den intellektuellen Diskurs doch angeblich dominierenden Linksgrünen reduzieren sich selbst auf trillern und Clownerien, wie etwa in München.

    Das erinnert mich in gewisser Weise an die letzte Phase des deutschen Luftkriegs im 2. WK, als junge Soldaten nach einer halbstündigen Einführung an den Steuerknüppel eines Jägers in Holzbauweise gesetzt wurden.

    Das Ende ist bekannt.

  84. Dem niedersächsischen Innenministerium möchte ich dringend empfehlen sich alsbald aufzulösen. Das spart uns Geld und Ärger. Ein Anrufbeantworter, mit der dritten Strophe des Lummerland-Liedes, reicht völlig als Ersatz.

    In einer Endlos-Warteschleife könnte man dann hören:

    Eine Insel mit zwei Bergen und dem Fernsprechtelefon.
    Wählt man nur die richt’ge Nummer, klappt auch die Verbindung schon.
    „Hallo hier ist falsch verbunden!“ „Wollen Sie sich jetzt beschwer’n?“
    „Nein, warum? Das kann passier’n.“ „Also dann auf Wiederhörn!“

    Das wäre immer noch ehrlicher als das, was man dort heute als Antwort bekommt.

    Es ist eine Farce!

    Hier die vertonte Fassung ab 0:50 min
    http://www.youtube.com/watch?v=xpSlht21WI4

  85. #56 status quo ante (14. Mrz 2013 23:37) hat folgendes entlarvt:

    „“Die von Bundespräsidenten Joachim Gauck: Er forderte als Reaktion auf den Mord mehr Zivilcourage, in solchen Fällen gehe es „ums einschreiten”.
    http://boess.welt.de/2012/11/05/joachim-gauck-und-die-zivilcourage/

    Daniel S. hat die Forderung des Bundespräsidenten befolgt. Jetzt lebt er nicht mehr.
    Wo ist jetzt der Dank für seine Zivilcourage? Ich höre nichts aus Schloss Bellevue.““

    Der Hammer der Boshaftigkeit.

    Das Verhalten dieses Mannes ist nicht nur zutiefst niederträchtig, sondern hochgradig verbrecherisch, denn er schickt Deutsche in den Tod (fordert Zivilcourage und ruft auf zum „Einschreiten“ und sitzt in der gepanzerten Limo),
    sorgt mit dafür, dass die Täter nicht bestraft werden (Staat-Politik-Gesetzgeber „Täter hofieren Opfer verschweigen“ oder „Umkehr-Strategie“),
    macht aus den Tätern Opfer (seine deutschenfeindliche Ansprache: Sorge bereitet uns…Täter-Opfer Umkehr-Strategie), und verschweigt die waren Opfer (z.b jetzt) und lässt sich von Feinden beraten (Frau blablabla..jetzt zu spät) und lebt bis ans Ende seiner Tage fürstlich auf unsere Kosten. Der Wolf auch, und die anderen, und die werden uralt, Das freuen sich ihre die Kinder, die Enkel….Geld ohne Ende, ohne was zu tun, außer Schaden angerichtet.

  86. @ #97 johann (15. Mrz 2013 00:46)

    Müh Dich nicht, es wird ausser dem familiären kaum ein ehrliches Gedenken an den jungen Mann geben.

    Während türkische Facebook-User den Tod eines weiteren „Kuffr“ bejubeln und Politiker mal wieder zum Kampf gegen RÄCHZ aufrufen, wird die Familie vermutlich durch Journalisten belästigt.
    Ich hoffe, daß die Trauernden ihren Frieden mit den Mördern machen können.

    Christen bevorzugen eine stille Feier, ohne tausend lautstark brüllende, photogen weinende und Ohnmächtig werdende Statisten ala PaliWood.
    Ich hoffe, daß die Beerdigung nicht durch trillerpfeifende „AntiFa“-Aktivisten gestört wird.

  87. Die Feinde unseres Volkes, die Helfeshelfer der Kopfzertreter melden sich zu Wort:
    http://spd-stuhr.blogspot.de/2013/03/mord-einem-25-jahrigen-mahnwache-und.html
    „Auf der Wahlkreiskonferenz in der SPD in Neubruchhausen berichtete der sichtlich erschütterte Frank Seidel aus Weyhe von hektischen Aktivitäten der rechten Szene in Weyhe. Man versuche, den Mord an dem jungen Mann zu instrumentalisieren.

    Die SPD des Landkreises Diepholz äußerte ihre Bestürzung über den schamlosen Versuch der Neonazis, Kapital aus dem in der Tat verabscheuungswürdigen Verbrechen zu ziehen. Es sei Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft, mit den Mitteln des Rechtsstaates aufzuarbeiten, was geschehen ist und den Schuldigen nach den Vorgaben des Strafgesetzes zu bestrafen.

    Es spiele aber keine Rolle, welcher Herkunft Oper oder Täter seien. Zwei Menschen haben indivíduell gehandelt, und eine rassistisch oder ausländerfeindlich motivierte Betrachtung der Vorkommnisse verbiete sich von selbst.

    Der Präventionsrat von Weyhe und der Runde Tisch haben heute Abend eine Resolution verfasst, in der sie ihrer Trauer um das Opfer Ausdruck verleihen und sich für eine konsequente Bestrafung des Opfers aussprechen. Sie verweisen darauf, dass Gewaltprävention und der Kampf gegen Neonazis einen hohen Stellenwert in in Weyhe haben. “
    Frank-ich bück mich für jeden-Seidel ist also nicht über die Ermordung (Hallo? Kommt doch bestenfalls Körperverletzung mit Todesfolge dabei heraus)von Daniel erschüttert, sondern über den Zorn des Volkes. „Zwei Menschen haben individuell gehandelt“, ja klar Franky, der eine ist tot, der andere wird bald wieder frei sein, der eine wollte schlichten, der andere wollte morden (wie kann die SPD von Mord reden? Ungläubiger stehen unter dem Vieh, also dem Täter wäre bestenfalls Sachbeschädigung des Busses und des Pflasters einsichtig), Daniel liegt bald unter der Erde und Tschihan Ork wird Rapper oder tritt in fünf Jahren als Streetworker in Talk-Shows auf.

  88. Dieser Typ mit seiner hellen Haut und seinen blonden Haaren war wohl ein Zufallsopfer derer, die von uns unbedingt geschützt werden müssen – koste es was es wolle.

    Ich will auch garnicht sagen, dass ehm, dass ähm, dass ähm es Unterschiede gibt, dass es mittlerweile 2erlei Deutsche gibt, das ist nicht so, es gibt Türken und es gibt Deutsche in Deutschland.

    Und wenn wir miteinander friedlich leben wollen, passen sich bitte die Deutschen Bürger den Regeln der AKP an, falls nicht, wird aus der Türkei stark protestiert werden und ggf. der nächste Gerichtshof angerufen werden.

    So ungefähr siehts aus, wenn deutsche Bundespolitiker ihren Verstand verlieren vor lauter Appeasement.

    Aber warum eigentlich, es geht doch nur um diese lächerliche Türkei, die nicht weiss, wohin mit dem ständigen Geburtenüberschuss.

    Toll, diese Türkei, die von Geburtenkontrolle nie etwas gehört zu haben scheint.

    1 einziger mutiger Mensch im deutschen Parlament kann in Frage stellen, was die Regierenden und deren Büttel aus den gleichgesinnten Parteien nie zu fragen wagen:

    Was sollen die Türken hier?

    Warum tun wir uns und unseren Bürgern das an ?

    Wo ist das Rückführungsprogramm der Türkei für all die bedrohten türkischen Bürger ?

    Wenn die Türkei ihre Sorge ernst meint, holt sie ihre Bürger flugs, aber wirklich flugs zurück.

  89. Ich habe zwar noch nie eine Bild gekauft, aber wenn diese Berichterstattung so weitergeht, werde ich damit anfangen.

  90. #107 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09)

    Ich werde es vermutlich nicht mehr richtig ausdrücken können und bitte um Wohlwollen!

    Sie wollen den Kampf! Bruder gegen Bruder und Schwester gegen Schwester und Bruder gegen Schwester und Schwester gegen Bruder! Vater gegen Mutter, Mutter gegen Vater, Kind gegen Eltern und Eltern gegen Kind!

    Links gegen Rechts, Oben gegen Unten, Reich gegen Arm, Alte gegen Junge!

    Und dabei gibt es nur einen Kampf:

    Wahrheit oder Lüge!

    Und es wird unendlich verlogen relativiert…

  91. eine rassistisch … motivierte Betrachtung der Vorkommnisse verbiete sich von selbst,
    .. wenn Einwanderer/Türken den Tod eines Menschen zu verantworten hätten. Aber nach ein paar Sozialstunden in einer Moschee und einem Jugendarrest (Dienstag auf Mittwoch?) ist alles ok. Danach darf dann eventuell weiter gemordet werden, wenn man sich nicht erwischen läßt.

  92. #107 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09)

    Es spiele aber keine Rolle, welcher Herkunft Oper oder Täter seien. Zwei Menschen haben indivíduell gehandelt, und eine rassistisch oder ausländerfeindlich motivierte Betrachtung der Vorkommnisse verbiete sich von selbst.

    Selbstverständlich verbietet sich hier eine Annahme von rassistisch motivierter Gewalt.

    Der Täter war Türke und das Opfer der Deutsche, rassistisch motivierte Gewalt aber kann es in der „anti“rassistischen BRD und in den Köpfen der „Anti“Rassisten in den Parteien nur dann sein, wenn die Täter-Opfer-Konstellation andersherum ist.

    Dass alleine diese Aussage des SPD-Lings schon Rassismus -und zwar echten, wertenden Rassismus- darstellt, auf diese Einsicht kommen die Typen nicht.

  93. #108 Pim Fortuyn

    Das sind ja Zustände wie in Süd-Schweden. Die Presse berichtet (meist nicht), und kein Politiker ändert was.
    —-
    Pim,

    Darf ich Sie/Dich mal was fragen?

    Bist du Daniel Krause?

  94. #107 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09)

    Zwei Menschen haben indivíduell gehandelt

    Das ist ja Zynismus pur. Einer schlägt einen anderen tot, und der SPD-Funktionär macht daraus das „individuelle Handeln zweier Menschen“. Lingua Tertii imperii, LTI, das große Werk von Klemperer über die Sprache in der NS-Zeit ist hochaktuell. Wenn Klemperer heute leben würde, wären Typen wie dieser Frank Seidel eine Fundgrube für ein neues Werk. Seidel spricht die Sprache es Unmenschen.
    Ich sehe keinen großen Unterschied zu denjenigen, die den Angehörigen eines im KZ ermordeten Menschen einen Brief mit der Standardfloskel „an Herzversagen verstorben“ zustellten.

  95. @ #110 WahrerSozialDemokrat (15. Mrz 2013 01:24)
    Der Kampf ist festgelegt.
    Du gegen Deinen Bruder
    Du mit Deinem Bruder gegen den Vater
    Mit Deinem Vater gegen die Familie
    Mit der Familie gegen den Clan
    Mit dem Clan gegen den Stamm
    Mit dem Stamm gegen den Sherif
    usw usf …

    Dieses System kapieren die meisten nicht.

  96. #117 zuhause (15. Mrz 2013 01:32)

    Das war jetzt Zufall! Das was du zitierst war woraus nochmal? Hatte was mit prozentualen Anteil von Mohammedanern zu tun und am Ende, oder???

    Ich sprach aber von dem Ampfang unseres Endes…

  97. #108 Pim Fortuyn (15. Mrz 2013 01:18)
    schlimme Zustände in Europa, aber nichts neues für PI-Leser. Leider besitzen die jüdischen Interessenverbände in Deutschland nicht den Mut, das offen anzusprechen. Stattdessen wird das allgemein unter „Antisemitismus“ abgehandelt und nur auf Nazis abgestellt. Dabei bin ich mir sicher, dass sie es besser wissen.

  98. @Johann
    Wenn das meiner Familie passieren würde, dann würde Gerechtigkeit geschaffen werden, gegenüber den Tätern und ihrer jeweiligen Sippe, die sie zu den Bestien gemacht haben, als die sie sich gezeigt haben. Mein ist die Rache spricht der Herr, aber die Restunsicherheit, ob da wirklich jemand ist, der für ausgleichende Gerechtigkeit sorgt, würde mich nicht ruhen lassen. Ich empfehle die Lektüre von Hermann Löns „Der Wehrwolf“: “ Lieber wäre es uns ja, wir könnten so leben wie früher, unsere Arbeit in Frieden tun und Gott loben. Aber das ist nun einmal nicht anders und darum sage ich euch: was nicht hierher gehört, was im Lande herumzieht und raubt und stiehlt, was Menschen schindet und Häuser ansteckt, das ist Raubzeug und muß auch so behandelt werden. Schimpf um Schimpf, Schlag um Schlag, Blut um Blut, daran wollen wir festhalten, auf daß es uns gut geht und wir lange leben auf Erden!“

  99. „ … der sichtlich erschütterte Frank Seidel“ … „Bestürzung“
    #107 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09)

    Und das nicht wegen des brutalen Tottretens, sondern wegen der „Rechten“. Unglaublich. Genau so lief das im Fall Johnny K.! Die ganze Empörung, die in Vokabeln wie „schockierend“, „erschüttert“ und „skandalös“ zum Ausdruck kommt, galt nicht etwa dem grausamen Mord und dem Abschaum, der ihn verübte – nein, sie galt dem „Rassismus“ in einem Kondolenzbuch!
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/alex-mord-rassismus-im-kondolenzbuch-article1564788.html

  100. Noch einmal, eine Türkei voll Sorge um eigene Bürger in BRD sollte sich extrem um die Heimführung der eigenen Landesbürger in die Türkei machen.

    Ich denke, dass nicht wenige deutsche Bürger das Verschwinden von Türken in die Türkei begrüssen werden.

    Nur leider drücken sich deutsche Politiker bis hoch ins Kanzleramt vor dem, was den Bürger bewegt.

  101. Sie nennen es “fremdenfeindliche Stimmung anheizen”, wenn man sich über ausländische Tottreter empört und sie haben Angst, als Nazi zu gelten, wenn sie den Angehörigen des getöteten jungen Mannes kondolieren.

    WO LEBEN WIR EIGENTLICH?
    #91 Leserin (15. Mrz 2013 00:31)

    Wie auch schon von anderen gesagt:
    In der DDR 2.0, na, sagen wir 1.8.

    Volkserziehung einst:
    http://www.politische-bildung-brandenburg.de/sites/default/files/bilder/nagel36a.jpg

    … und jetzt::
    http://www.igmetall-salzgitter-peine.de/uploads/pics/06072011_Foto_Resepktaktion.jpg

  102. #118 WahrerSozialDemokrat

    „Ich sprach aber von dem Anfang unseres Endes“

    Ich werde meine Kinder aber nicht dem Ende überantworten.

  103. Auf dem Betriebsgelände der Salzgitter AG steht alle paar Meter ein großes Schild mit der Aufschrift “Respekt! Kein Platz für Rassismus!” Rassenunruhen sind insbesonders in der stahlverarbeitenden Industrie ein nicht zu unterschätzendes Problem. Die Schilder helfen die Angestellten, immerzu daran zu erinnern, dass sie nicht entgleisen dürfen. Der Frieden auf dem Betriebsgelände kann somit gewahrt werden. Die sich auf dem Gelände der Salzgitter AG umhertreibenden Nazihorden werden also von den weißen Schildern zum Glück in Schach gehalten.

    Aber auch an die Zukunft wird gedacht. Die Auszubildenden der Salzgitter AG werden erzieherisch ausreichend vorbereitet. Im Rahmen der Respekt! Initiative finden regelmäßig Respekt! AGs statt. Das ist auch bitter nötig. Die jugendlichen Teilnehmer der Respekt! AGs schildern alle ihre Erfahrungen mit Angriffen von Nazihorden.“
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/respekt

    Allmählich macht einem dieses Land Angst. Gleichschaltung und Tugendterror schreiten unaufhaltsam voran. Wenn man sich das Video im verlinkten Achgut-Artikel ansieht, wird einem die ganze Absurdität dieses gespenstischen Spektakels klar. Da berichten zwei Azubi-Frätzchen tatsächlich von Neonazi-Anpöbeleien. Aber was nutzen dagegen denn Schilder auf dem Firmengelände? Da ist das doch gar nicht passiert. Wen will man da eigentlich erziehen?

    Fazit: Die Dressurelite, in diesem Fall vor allem Verdi und Konsorten, will einfach ihre Lust an der Indoktrinierung austoben, eben an der Volkserziehung. Die Gesinnungskontrolle soll eine totale werden. Und für Abweichler gibt es keine Gnade. Furchterregend.

  104. #115 Carpe Diem
    Wie kommen Sie darauf dass ich Daniel Krause sein könnte?
    Ich bin doch überzeugter Pelzträger (siehe Wiki über mich http://nl.wikipedia.org/wiki/Pim_Fortuyn).
    Könnte sich ein Veganer wie Daniel Krause jemals nach einem Pelzträger benennen? Ich bitte Sie, dass geht doch nicht, trotz aller Gemeinsamkeiten hinsichtlich Islam! Das wäre ein klarer Verstoß gegen die Links-Rechts-Schemata, auf die wir unsichere Spezies Mensch nun mal angewiesen sind !

  105. Hat hier irgendwer wirklich angenommen das diese Volksverräter nicht wissen was hier im Lande abläuft? Diese Apperatschiks haben Informationsquellen von denen wir nur träumen können. Z.B. diese kleinen Versprecher zeugen davon, das diese Türkiesierung des Landes für diese Hochverräter oberstes Ziel ist und Deutschland um jeden Preis abgeschafft werden soll. Die Deutschen werden nur als Melkkuh gebraucht um die EUdSSR-Blase zu finanzieren.
    Ich denke das wichtigste ist die Abschaffung der EUdSSR der Rest, wie die Bekämpfung der ungezügelte Einwanderung, Islamisierung usw. wird sich dann ergeben.
    Die Islamisierung ist ein ,,Gesamteuropäische Problem“ mit deren Hilfe die Nationalstaaten abgeschafft werden sollen. ,,Schaffe ein Problem und biete dann die Lösung an!“ wir sollten uns in Europa warm anziehen, denn was da auf uns zu kommt wird nicht friedlich ablaufen. 👿

  106. @ #118 WahrerSozialDemokrat (15. Mrz 2013)
    Mein Zitat stammt aus Überlieferungen, die jeder Koranschüler in jeder Moschee nachlesen kann.

  107. Sorry, natürlich nicht Verdi, sondern die IG Metall.
    Und Hinweis: Der Achgut-Artikel trieft vor Ironie.
    Man kann ja gar nicht vorsichtig genug sein. 😉

  108. #126 Pim Fortuyn

    „Wie kommen Sie darauf dass ich Daniel Krause sein könnte?“

    —–

    – Das Synonym
    – Die korrekte Interpunktion

    aber vor allem:

    – Ihre auffallend häufige Verlinkung (gibt es dieses Wort eigentlich?) zu Dr. Daniel Krause.

    —-

    Ich hatte schon längere Zeit den Gedanken, dass Sie Herrn Dr. Krause politisch nahe stehen. Heute jedoch, aufgrund Ihrer vortrefflichen Reklame für einen weiteren Artikel von Dr. Krause: „ACHTUNG: Wer das liest, kann hinterher vllt nicht schlafen!“, kam mir der Gedanke, Sie seien es vielleicht selbst.

    XD

    Gruß
    Carpe Diem

  109. fast durchweg sehr gute Kommentare zu einem taz-Artikel zum Attentatsversuch auf beisicht. Offenbar gibt es auch immer taz-Leser, denen unheimlich wird beim Islam. Beispielhaft nur eine von ganz vielen lesenswerten Lesermeinungen:

    14.03.2013 13:54 Uhr
    von Alle rechtsextrem:

    Ras „rechtsextrem“ liest man heute wie die Leute in der DDR „imperialistisch-kapitalistisch“. Frei.Wild-rechtsextrem, Sarrazin-rechtsextrem, Autobahn-rechtsextrem, Nichtlinks-rechtsextrem. Rechtsextrem=rechts=konservativ=Satan persönlich lautet die Rechnung. Aber nur für diejenigen, die es glauben müssen um nicht an der reinen linksalternativen Lehre zu zweifeln. Sonst könnte man sich nämlich fragen warum man eigentlich die Salafisten ins Land lässt während man z.B. amerikanische Neonazis sofort rauswerfen statt „intergrieren“ würde. Solche eigenständigen Gedanken würden die reine Lehre der letzten 30 Jahre in Frage stellen und eine ganze Lawine auslösen. Deshalb schreitet die mediale Inquisition hart ein. Es wirkt nur immer weniger.
    http://www.taz.de/Kommentar-Salafisten/Kommentare/!c112824/

  110. #116 johann (15. Mrz 2013 01:31)

    #123 Biloxi (15. Mrz 2013 01:41)

    Irgendwoher mussten zur Zeit der Hitler-Diktatur ja die Deutschen herkommen, die dem Adolf bereitwillig geholfen haben.
    Ein ganzes Volk kann auch eine Diktatur nicht mit der Waffe zu den Verbrechen in den KZs und zum Denunziantentum zwingen.

    Die Überzeugungsnazis rekrutierte Adolf aus diesem Schlag von Menschen, die heute solche Texte verfassen und Ansichten vertreten und zum Terror gegen Trauernde und Aufbegehrende aufrufen.

    Auf der, von #107 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09) verlinkten, SPD-Seite muss nur noch der Balken über dem Kreuz verschwinden, dann passt es.

  111. #126 Pim Fortuyn

    “Wie kommen Sie darauf(,) dass ich Daniel Krause sein könnte?”

    Die korrekte Interpunktion nehme ich zurück.

    Es war nur ein Gedanke. Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel. Sei’s drum, die Besucherzahlen haben für heute ihren Tiefpunkt erreicht. Gleiches kann ich für mich behaupten. Deshalb wünsche ich jetzt

    Gute Nacht

    Carpe Diem

  112. Genau hier liegt der Fehler, die Einlullung der einfältigen Mutter durch Multikulti-Geschwafel, Islam sei Frieden:

    „“Dann erzählt die Mutter, was für ein Mensch ihr Sohn war. Ruth S.: „Dani war nicht die Spur fremdenfeindlich. Er hatte viele Ausländer als Freunde. Meine beste Freundin ist Muslima. Unsere Familie schätzt den einzelnen Menschen. Egal, welcher Nationalität, Religion oder Hautfarbe er ist. Ich bin erschüttert, dass jemand so etwas über mein Kind behauptet.“…““
    http://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/mutter-und-bruder-trauern-um-toten-daniel-29513214.bild.html

  113. Anteilnahme der Politik nur noch wenn es die richtigen trifft. Mittlerweile geschenkt. Aber nun wird der Bevölkerung bereits angeraten öffentlich keine Anteilnahme und Betroffenheit zu zeigen. Von Trauerbekundungen ist abzusehen. Ich habe das ohnmächtige Gefühl wir nähern uns rasant den Verhältnissen ab 1930 wieder an. Es bereitet einem schlaflose Nächte. überlege ernsthaft am Samstagmorgen von der Schweiz nach Kirchweye zu fahren.

  114. #134 BRDDR (15. Mrz 2013 02:52)

    „Das Morden geht weiter…“
    …………………………………………………………………………………………….

    Stell dir vor es ist….

    ES IST BEREITS KRIEG, UND KEINER GEHT HIN !

    :mrgreen:

  115. Weil die grosse Mehrheit von uns aber eben auch den Gewaltverzicht mit auf den Weg bekommen hat. Man ist kaum instande sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen. Die Deutschen sind physisch und zahlenmässig zumeist unterlegen und so eben auch leider zu leichten Opfern geworden, denen von Seiten dieser Strassengangs keinerlei Respekt entgegengebracht wird. Ich weiss wovon ich rede, habe im Ghetto von Bremen live miterlebt wie die Russen dort Ihre Vorstellungen „kommunizieren“.

  116. Trauer-Veranstaltung-en – Gedenkminute-n

    Weser Kurier schreibt:

    “Es soll nun alles dafür getan werden, dass eine für morgen ab 11 Uhr angesetzte offizielle Trauerveranstaltung der Gemeinde am Bahnhof friedlich ablaufen kann.”

    Persönlich/Demokratischer Hin-Weis:

    Wer nicht am Gedenken in Kirchweyhe teilnehmen kann hat auch die Möglichkeit an jedem anderen Ort für 3 oder mehr Minuten zu verweilen um Solidarität zu demonstrieren und ein klares Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

    Überall;

    Von A wie Aaachen bis W wie Wiesbaden oder Weser bzw. Z Zerbst/Anhalt

    http://www.uschtrin.de/tageszeitungen.html

    Zivilcourage

    Zitate

    • „Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.“ – Kurt Tucholsky, „Die Verteidigung des Vaterlandes“, in „Die Weltbühne“, 6. Oktober 1921, S. 338f

    • „Die Fähigkeit das Wort Nein auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.“ – Nicolas-Sébastien de Chamfort
    • „Es gibt zuwenig Zivilcourage, die meisten verbergen ihre wirkliche Meinung.“ – Konrad Adenauer

    • „Es ist durchaus ein Fortschritt, wenn Soldaten das Wort Zivilcourage nicht mehr mit einem Ausdruck der Verachtung aussprechen.“ – Gregor Brand

    • „Es ist Zeit, dass jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muss sich bewusst sein, dass er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterlässt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem eigenen Gewissen.“ – Claus Graf Schenk von Stauffenberg, kurz vor dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944

    • „Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen.“ – Franca Magnani

    • „Man muss etwas machen, um selbst keine Schuld zu haben. Dazu brauchen wir einen harten Geist und ein weiches Herz. Wir haben alle unsere Maßstäbe in uns selbst, nur suchen wir sie zu wenig.“ – Sophie Scholl

    • „Unser ganzes Elend kommt vom Mangel an Zivilcourage.“ – Heinz Barwich

    • „Was den Menschen zu einem politischen Wesen macht, ist seine Fähigkeit zu handeln; sie befähigt ihn, sich mit seinesgleichen zusammenzutun, gemeinsame Sache mit ihnen zu machen, sich Ziele zu setzen und Unternehmungen zuzuwenden, die ihm nie in den Sinn hätten kommen können, wäre ihm nicht diese Gabe zuteil geworden: etwas Neues zu beginnen.“ – Hannah Arendt

    • „Wo die Zivilcourage keine Heimat hat, reicht die Freiheit nicht weit.“ – Willy Brandt

    • „Zivilcourage kann auch heißen, Ängsten Ausdruck zu geben.“ – Carola Stern, „Anstoß zur Zivilcourage“

  117. #137 7berjer (15. Mrz 2013 03:39)
    Stell dir vor es ist….

    ES IST BEREITS KRIEG, UND KEINER GEHT HIN !

    Keine Sorge. Man wird mich in der ersten Reihe finden.

  118. Diese Politverbrecher sind nicht unsere Volksvertreter.
    Sie sind gefährlich für uns und für die Zukunft unserer Kinder.

  119. Die fürchten sich doch nur vor ihren eigenen „Weisheiten“. Wie stellen Psychologen, Soziologen usw. immer (richtigerweise) fest? „Wenn man nicht über bestehende Probleme spricht, können geringste Anlässe fatale Folgen nach sich ziehen“!

    Nun, wer weigert sich denn seit Jahrzehnten über die verfehlte Einwanderungspolitik zu reden? Wer verweigert denn denjenigen das Wort, die darüber reden wollen? Wer grenzt denn diejenigen aus der Gesellschaft aus, die das Problem beim Namen nennen? Die Liste ließe sich fortsetzen.

    Wenn man dann noch dazu übergeht, Heimat und Werteverbundenen Bürgern die braune Latrinenschüssel über zu stülpen, kann zumindest nicht mehr ausschließen, daß ein „Fall“ Daniel S. die Volksseele zum Kochen bringen kann.

    Nebenbei bemerkt, die Verschwiegenheitstaktik unserer Qualitätsmedien hat doch ausgezeichnet funktioniert. Meine Freundin (MSM Konsumentin) wußte bis gestern nichts über Daniel S. …

    Was der dumme Michel wissen darf entscheidet hier in Deutschland nicht das Ereignis, sondern verantwortungslose Politiker und deren Helfer aus Presse und Fernsehen. … Willkommen im Internetzeitalter.

  120. Sagt mal, ihr habt schon einiges herausgefiltert aus dem Posting von…

    #108 Karsthans (15. Mrz 2013 01:09)

    … aber den kompletten Irrsinn habt ihr übersehen. Denn da steht etwas, was an Perversion nicht mehr zu überbieten ist:

    Der Präventionsrat von Weyhe und der Runde Tisch haben heute Abend eine Resolution verfasst, in der sie ihrer Trauer um das Opfer Ausdruck verleihen und sich für eine konsequente Bestrafung des Opfers aussprechen. Sie verweisen darauf, dass Gewaltprävention und der Kampf gegen Neonazis einen hohen Stellenwert in in Weyhe haben.

    In Weyhe outet sich die roten „Gutmenschen“ als das, was sie in Wahrheit sind: menschenverachtend!

    Weyhe – Präventionsrat und Runder Tisch verhöhnen das Opfer Daniel Siefert

  121. „Es gibt so viele dieser Fälle dieser Art.“ – Im betreffenden Ministerium weiß man nach diesem immerhin eigenem Bekunden ganz offensichtlich, daß derlei Fälle an der Tagesordnung sind; das Verhalten läßt sich höchstens noch mit einem Appeasement erklären, mit dem man dem türkisch-mohammedanischen Rassismus entgegenzutreten hofft. Es liegt jedoch auf der Hand, daß man gerade das, was man „beruhigen“ zu wollen vorgab, damit noch befördert hat; das nicht zuletzt darum, weil man u. a. die jahrhundertelange mohammedanische Indoktrination und Inkulturation nie wirklich verstanden hat, der nicht zuletzt auch solche Schläger und Tottreter- selbst wenn sie sich nicht ausdrücklich zum Islam bekennen – seit ungezählten Generationen ausgesetzt gewesen sind.

    Was einige deutsche Stellen, vor allem solche der links-rot-grünen Provinienz, sich hier an Täterbegünstigung und -beförderung leisten, ist geradezu kriminell; auf jeden Fall aber grenzt das bereits ans Strafrecht. Das einzige, was hier helfen würde, wäre jedoch eine klare Null-Toleranz-Strategie, in deren Folge solche Täter, gerade dann, wenn sie sich doch zur Türkei und zum „Türkentum“ bekennen, per One-Way-Ticket auszuweisen wären.

    Solche Übergriffe sind die direkte Folge einer letztlich verbrecherischen, gegen das eigene Volk gerichteten Politik, die hier wiederum offensichtlich wird, indem türkische Opfer (obwohl die deutsche Täterschaft in vielen Fällen durchaus nicht bewiesen ist) zu „wertvollen“, deutsche aber zu solchen gemacht werden, deren Thematisierung lediglich im Wege stünde. Hier wird letztlich ein von solchen Stellen gelebter, gegen das eigene Volk gerichteter Rassismus sichtbar und so etwas erfüllt mit Zorn. Man kann sich hier nur voller Ekel und Abscheu abwenden und sagen, das deutsche Volk sollte sich eine andere Regierung geben, die seine eigenen Interessen noch vertritt.

  122. blockquote>#145 Milan (15. Mrz 2013 05:52)

    http://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/mutter-und-bruder-trauern-um-toten-daniel-29513214.bild.html

    Bitte spendet alle für Daniels Familie!!!!!!

    Wer die Familie unterstützen will: Ruth S., Kto: 503704200, BLZ: 29162394, Volksbank eG Osterholz.

    Das war eben der Moment, der meine Seele zum überschäumen gebracht hat. Als ich das gelesen habe, ist mir Rotz und Wasser gekommen … ich kriege mich immer noch nicht ein. Was mir jetzt durch den Kopf geht, werde ich selbst zensieren und auf ewig für mich behalten.

    Spende geht heute noch raus.

  123. Ich kann mich dem nur anschliessen.
    Meine Spende wird gleich weggeschickt.
    Wer sonst noch die Familie unterstützen will: Ruth Siefert, Kto: 503704200, BLZ: 29162394, Volksbank eG Osterholz.

  124. „Meine beste Freundin ist Muslima“.

    Dass die Mutter von Daniel das sagte, zeigt wie wenig sie über Koran und Islam aufgeklärt ist. Aber das ist kein Vorwurf an sie. Sie weiß es nicht besser, weil wir in einer Gesellschaft leben, die dem Islam in seiner gefährlichen Verbreitung nichts entgegensetzt.

  125. Für alle die wie ich Ihre Spende aus dem Ausland überweisen:
    SWIFT-BIC: GENODEF1OHZ
    IBAN: DE93 2916 2394 0503 7042 00
    Ruth Siefert
    VOLKSBANK EG OSTERHOLZ-SCHARMBECK
    1-5, MARKTSTRASSE
    27711 OSTERHOLZ-SCHARMBECK
    GERMANY

  126. In diesem Zusammenhang kommt mir noch folgendes in den Sinn:

    Giuseppe Marcone wurde in einer U-Bahn in Berlin bedroht, daraufhin geflüchtet und über eine Strasse gerannt. Dort wurde er überfahren….

    Der Richter hat die Agressoren freigesprochen… Begründung: Giuseppe hätte nicht so schnell rennen sollen :mrgreen:

    Es gibt tatsächlich neben den Politikern auch unter Richtern richtige Kotzbr*cken

  127. #17 schweinsleber (14. Mrz 2013 23:04)

    also doch
    es gibt opfer erster und zweiter klasse.
    ———-
    Und das setzt sich fort,
    einerseits Kuschelurteile in der Justiz, bei „migrantischen“ Tätern

    und härtester Verfolgung und Bestrafung bei taten (einheimischer) ,welche der sogenannten Staatsräson ,dem diktierten Verhalten zuwiderlaufen .Hier wird mit geballter Macht sofort mit Kanonen auf Spatzen geschossen und immer wenn möglich, die allseits bekannte Keule geschwungen!!!

  128. Man gibt es also zu:

    „es gibt so viele Fälle dieser Art“

    Mehr brauchs dazu nicht zu sagen!

  129. OT: Klimareligion

    Vorwürfe gegen Klimaforscher: Wahn der Weltverbesserer

    Die einen warnen fast hysterisch vor dem Klimawandel, die anderen verharmlosen ihn. Nun berichten zwei Insider, wie Umweltforscher mit Seilschaften, Machtstreben und großer politischer Nähe ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstören.
    […]
    Einer der bedeutendsten Klimaforscher erzählt nun seine persönliche Geschichte. Hans von Storch vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht GKSS stellt zusammen mit dem Sozialforscher Werner Krauß im Buch „Die Klimafalle“ die Unabhängigkeit der Klimaforschung in Frage.
    […]
    Eine Mischung aus apokalyptischer Rhetorik und politisch instrumentalisierter Wissenschaft habe die Klimaforschung in die Sackgasse manövriert, meinen hingegen von Storch und Krauß: „Es war verstiegen, zu behaupten, ein so komplexes Problem wie der Klimawandel sei ‚gelöst‘, und es herrsche Konsens darüber“, schreiben sie.

    Dabei schlagen sich die beiden keineswegs auf die Seite der sogenannten Klimaskeptiker, die fundamentale Ergebnisse der Wissenschaft bezweifeln; deren ideologische Haltung lehnen sie ab. Ohne polemisch oder persönlich zu werden, teilen von Storch und Krauß in beide Richtungen aus: „Kollektive Verachtungsrituale“ hätten die Klimadebatte vergiftet, schreiben sie.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimafalle-von-storch-und-krauss-ueber-politik-und-klimaforschung-a-885364.html

  130. Bitte hier die Adresse der betroffenen Familie einstellen. Ich denke, wir sollten unsere Anteinahme auch dadurch ausdrücken, dass wir der Familie Trauerkarten zusenden, zumal unsere ekligen Politiker ja wohl offensichtlich aus ideologischen Gründen nicht in der Lage sind, der Familie zu kondolieren.

  131. Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

    Das ist schon ein echter Hammer. An diese Worte sollte man diese Banditen immer wieder erinnern.

  132. Das ist schon kaum zu übertreffen. Dieser Typ weigert sich Kontakt mit der familie aufzunehmen aber bemüht sich illegale Romas wieder zurück nach Deutschland zu holen.

  133. Ein selbstredendes „Interview“, immerhin muss nun die Nachfolgepresse von Joschka Goebbels zugeben, dass die TerroristInnen Allochtone sind, aber irgendwie ist Doitschelan dann doch wieder schuld:

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe/buerger-duerfen-sich-nicht-beeinflussen-lassen-2801078.html

    Esref Kizilkara spricht als Integrationsbeauftragter über Missbrauch des Internets

    „Bürger dürfen sich nicht beeinflussen lassen“

    Weyhe – Noch im September hatte der Integrationsrat der Gemeinde Weyhe ein interkulturelles Friedensfest organisiert. Nach dem Tode des 25-Jährigen, den nach derzeitigen Ermittlungen ein 20-jähriger mit ausländischen Wurzeln ins Koma getreten hat, bestimmen ausländerfeindliche Parolen die Debatte im Internet (wir berichteten). Dazu drei Fragen an den Integrationsbeauftragten der Gemeinde Weyhe, Esref Kizilkara.
    Esref Kizilkara ist Integrationsbeauftragter der Gemeinde Weyhe. ·

    Herr Kizilkara, wie bewerten Sie die bundesweiten Kommentare nach der grausamen Tat auf dem Bahnhofsplatz in Weyhe?

    Esref Kizilkara: Ich habe die Kommentare selber nicht gelesen, nur davon gehört und was bisher in den Medien berichtet wurde. Ich kann nur dringend warnen, die Bürger dürfen sich davon nicht beeinflussen lassen. Hier zeigt sich, wie man das Internet auch missbrauchen kann.

    Gibt es eine höhere Kriminalitätsrate bei Weyher Bürgern mit ausländischen Wurzeln?

    Kizilkara: Derzeit liegen mir hierzu keine Daten vor.

    Wie kann Integration wirklich gelingen?

    Kizilkara: Durch den Rat der Gemeinde Weyhe sind vor kurzem im Rahmen von Integration vor Ort entsprechende „Handlungsleitlinien zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund“ beschlossen worden (Handlungspapier für die Gemeinde Weyhe).

    Darüber hinaus sind aber insbesondere noch weitergehende bundespolitische Maßnahmen unbedingt erforderlich. Dazu gehören Programme für bessere Bildung, Arbeitsgelegenheiten und vieles mehr. · sdl

  134. Man merkt doch wirklich immer wieder bei den Zeitungen, bei der Politik und bei der Justiz sind deutsche Opfer immer nur zweitrangig.

    Sofern es sich aber was sehr selten vorkommt um ein ausländisches Opfer, welches von Deutschen getötet wurde handelt, wird es in den Medien breitgetreten.

    Aber nicht nur das macht mir Sorgen, auch das Nationalitäten der Täter nun in TV, Radio und in fast allen Zeitungen komplett verschwiegen werden und man nur noch von Tätern oder Jugendlichen spricht, nicht aber mehr wie sonst noch von Südländern macht mir Angst.

    Hier soll das Volk willkürlich verdummt werden, wir aber wissen wer solche Straftaten verübt.

    Die Justiz urteilt immer für den Ausländer, der ja unsere Gesetze nicht so kennt, da muss man doch mild sein.

    Ein Beispiel, kürzlich kam ein Ebaybetrüger der Kunden um knapp eine Million Betrogen hatte weil er ein Türke war mit einer Bewährungsstrafe weg, während ein deutscher Betrüger der nur 1000 Euro unterschlagen hatte bei Ebay zu ganzen 2 Jahren Haft verurteilt wurde.

    Nicht mal türkische Mörder würden so lange Haft bekommen, die kommen doch meist wenn überhaupt mit 2 Stunden harken im Stadtpark weg bei Mord, weil es ja kein Mord dann war, sondern nur ein Unfall mit Todesfolge, kennt man ja.

  135. @Spektator

    Die Mahnwache soll glaube ich um 11.00h starten, ab Züri bräuchten wir wohl ca. achteinhalb Stunden wenn wir nur zum Tanken anhalten. Abfahrt so gegen halb 3. Wärst Du auch aus dem Raum Zürich ?

  136. Was erwartet man anderes von diesen korrupten Volksverrätern? Natürlich wissen sie, dass es unzählige Fälle dieser Art gibt. Dies ist ja auch der Grund, weshalb die wahren Statistiken über Migrantengewalt verheimlicht und verschleiert werden! Deshalb steht die Presse unter dem Druck der Politik, nicht über den Fall Daniel zu berichten. Leider ist Merkels sozialdemokratisierte CDU keinen Deut besser, was die Zuwanderungspolitik und die Verschleierungstaktiken über deren katastrophale Folgen für die Bevölkerung angeht.

  137. An der durch linksgrüne NichtsnutzInnen importierten Mohammedanergewalt zerbrechen auch die Angehörigen der Opfer, wie viel Schuld haben die Grünen auf sich geladen!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/tina-k-im-kampf-gegen-die-gewalt/7923612.html

    „Ich bin nur ein normales Mädchen in einer unnormalen Situation“, sagt sie oft. Tina K. hat ihren Bruder Jonny verloren, der am Alexanderplatz getötet wurde. Seit Monaten kämpft sie für sein Andenken. Tritt in Schulen auf, hält Reden. Gegen Gewalt, gegen den Hass. Aber manchmal kommt doch Wut in ihr hoch.

  138. Flugblatt :
    Zehn Fotos von deutschen Opfern abbilden

    Darunter der Text:
    Sorgen bereitet uns auch, dass Menschen mit schwarzen Haaren und dunkler Hautfarbe so oft die Täter sind.
    Es gibt so viele Fälle dieser Art.

  139. Süddeutsche Zeitung:

    Der Grund ist noch unklar, vermutlich war er unbedeutend; die Nationalität der Beteiligten oder ein rechtsradikaler Hintergrund hätten keine Rolle gespielt, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

    und selbstverständlich darf man das nicht kommentieren:

    „Diskussion deaktiviert“
    Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr Süddeutsche.de-Team.

  140. #160 Freiheit jetzt

    Die finanzielle Situation von Daniels Familie zeigt wieder einmal, dass es meist nicht die Begüterten sind, die von der Migrantengewalt betroffen sind. Die Versuchtsobjekte des multikulturelen Gesellschaftsexperiment unserer gewissenlosen politischen Entscheidungsträger sind ausgerechnet jene Mitbürger, die schon genug Lasten zu tragen haben.

  141. #169 Midsummer (15. Mrz 2013 08:52)

    #160 Freiheit jetzt

    Die finanzielle Situation von Daniels Familie zeigt wieder einmal, dass es meist nicht die Begüterten sind, die von der Migrantengewalt betroffen sind. Die Versuchtsobjekte des multikulturelen Gesellschaftsexperiment unserer gewissenlosen politischen Entscheidungsträger sind ausgerechnet jene Mitbürger, die schon genug Lasten zu tragen haben.

    Die linksgrünen Sozialingenieure wohnen im sicheren Rotweingürtel und sitzen auf nutzlosen Versorgungsposten und verheizen das Präkariat, klassenlose Gesellschaft wird zwar propagiert aber nicht gelebt!

    Privat schicken linksgrüne NichtsnutzInnen ihre Kinder auf „arische“ Gymnasium oder die Privatschule, privat sind linksgrünen NichtsnutzInnen auch nur gewöhnliche RassistInnen!

  142. #163 Andre1199 (15. Mrz 2013 08:34)

    Man merkt doch wirklich immer wieder bei den Zeitungen, bei der Politik und bei der Justiz sind deutsche Opfer immer nur zweitrangig.

    Sofern es sich aber was sehr selten vorkommt um ein ausländisches Opfer, welches von Deutschen getötet wurde handelt, wird es in den Medien breitgetreten (…)

    ———

    Ich weiß nicht mehr genau das Datum und den Ort, aber ich schwöre, vor ein paar Wochen in der 20:00 Uhr Tagesschau einen Film über den Tod eines Türken gesehen zu haben. Dieser wurde von ein paar Deutschen malträtiert – und an den Folgen starb er.

    Jetzt kommt’s: Dieser Vorfall hat sich vor über 25 Jahren(!!!) tatsächlich hier in Deutschland (ich glaub im „Westen“) mal zugetragen.

    Ein Vorfall – und der wird einem wieder und wieder aufs Brot geschmiert – damit es irgendwann auch jeder kapiert und weiß, dass wir alle ausländerfeindlich sind und uns zu schämen haben.

    Das ist ganz einfach nur (geistes-)krank!

  143. Diese kriminelle Organisation aus Politik, Verwaltung und Justiz erreichte in unserem Land eine Situation, die sich von einem Syrien dieser Tage wie folgt unterscheidet:

    Falls in Syrien grosse Teile der Bevölkerung den Präsidenten nicht mehr wünschen, werden Wohngebiete zerbombt.

    Falls bei uns grosse Teile der Bevölkerung die Tieferlegung eines Bahnhofes nicht wünschen, bekommen diese uA einfach die Augen herausgespritzt, mindestens aber eine Ladung Pfefferspray oder ein gezinktes Strafverfahren.
    Sobald dann noch ein Polizist die Auffassung vertritt, dies wäre unangemessen, verliert er deswegen seinen Arbeitsplatz.
    Aber nur eine kriminelle Staatsanwaltschaft kann es für richtig halten die politischen Rädelsführer samt Pfeffer- und sonstiger Sprayer nicht zu verfolgen!!!

    Wie lange wird es noch dauern bis all diejenigen, die sich gegen Gewalt aus einer bestimmten „religiösen“ Richtung wehren ebenfalls verfolgt werden?

  144. Klar sind diese Politkasper Verbrecher.ABER: Irgendwer muß diese Halunken ja gewählt haben?!Also stellt sich der Wähler dieser Halunken auf eine Stufe mit denen.Oder sehe ich da was falsch?

  145. nicht nur mit Blick auf die Mahnwache, sondern auch auf mögliche Racheakte am Abend. Man werde alles tun, um die Ordnung sicherzustellen. „Die Polizeipräsenz in Weyhe wird groß sein“, kündigte er an.

    Um die Entwicklungen im Auge zu behalten, würden von den Beamten vor allem auch die Diskussionen im Internet genau verfolgt. „Wenn wir dort Aufrufe zu weiteren Straftaten bemerken, wird durchgegriffen – mit allen rechtlichen Konsequenzen“, so Hackmann.

    Das ist der blanke Hohn.
    Die Polizeipräsenz kommt um genau sechs Tage zu spät.
    Warum muss immer erst was ganz Schreckliches passieren?
    Daniel, du warst ihnen egal.
    Hast getan was dir geboten war, warst mutig.
    Dafür musstest du dein Leben geben.
    Ich hoffe inständig, dass die Täter auch mit allen rechtlichen Konsequenzen ihre Strafe bekommen werden.
    Müssen wir unsere Kinder nun mit Waffen ausstatten, damit sie wenigsten einen Hauch einer Chance haben?

  146. Esref Kizilkara: Ich habe die Kommentare selber nicht gelesen, nur davon gehört und was bisher in den Medien berichtet wurde. Ich kann nur dringend warnen, die Bürger dürfen sich davon nicht beeinflussen lassen. Hier zeigt sich, wie man das Internet auch missbrauchen kann.
    (#162 Eurabier (15. Mrz 2013 08:26)

    Blöder Hund. Aber von Geschwätz wie deinem und den verlogenen MSM sollen sie sich beeinflussen lassen, oder wie? Und die allgemeine Lügenpropaganda ist wohl kein „Mißbrauch“, oder wie? Aber was soll ein „Integrationsbeauftragter“ auch anderes daherquatschen. Und gibt auch noch vor, keine Ahnung von einschlägigen Kriminalitätszahlen zu haben. Obwohl er natürlich genau weiß, was abläuft. Ein typischer Vertreter der Integrationsindustrie eben.

    … ab Züri bräuchten wir wohl ca. achteinhalb Stunden
    #164 wurstsalat (15. Mrz 2013 08:36)

    Klasse!!!

  147. #4 Zoni (14. Mrz 2013 22:55)
    Es gibt so viele Fälle dieser Art

    Es ist immer wieder schön, wenn unsere verlogenen Politiker zur Abwechslung mal die Wahrheit sprechen…

    Wie wahr, wie wahr!
    Ergänzend „bedauert“ der Herr Minister bestimmt, dass der NSU nicht beteiligt war, denn dann….. (wäre eine Betroffenheitsorgie losgebrochen).
    Aber so …nur teusende Einzelfälle…niocht der Rede wert1

  148. … dass es meist nicht die Begüterten sind, die von der Migrantengewalt betroffen sind.
    #169 Midsummer (15. Mrz 2013 08:52)

    Am Ende entstünde daraus ein regelrechtes Gewerbe. Der arbeitende und etwas ärmlichere Teil des Gemeinwesens müsse dann die fremden Bettler integrieren, und zwar unter strenger Kontrolle durch die Fremdgeldverteiler und Hypermoralisten, die von ihren besseren Wohngegenden aus darüber wachten, dass sich die Unterklassenangehörigen auch anständig gegen ihre neuen Konkurrenten benähmen. Und wehe, wenn nicht! Dann würden sie öffentlich als Ausländerfeinde, Rassisten, Nationalisten und so weiter verunglimpft.

    Aus „Land der Wunder“ von Michael Klonovsky

  149. Er starb am frühen Morgen im Klinikum Bremen Mitte
    Hier trauern Mutter und Bruder um den toten Daniel

    Ruth S. weiß noch nicht, wie sie die Beerdigung bezahlen soll. Geschweige denn schöne, schwarze Kleidung für Danis Brüder Christian (25), David (22) und Tobias (21) für die Trauerfeier.

    Wer die Familie unterstützen will:
    Ruth S.
    Kto: 503704200
    BLZ: 29162394
    Volksbank eG Osterholz.

    http://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/mutter-und-bruder-trauern-um-toten-daniel-29513214.bild.html, Bild Zeitung, 15.03.2013

  150. #162 Eurabier (15. Mrz 2013 08:26)

    Ich krieg‘ ja schon wieder Würfelhusten: Esref Kizilkara. Dieses Subjekt ist „zypriotischer Türke“, also ein Besatzer eines EU-Landes. Und „Oh Weyhe“ 😉 leistet sich seit 26 Jahren diesen „hauptamtlichen Ausländerbeauftragten“, der als Student 1977 nach Bremen kam und sich seither hier festgebissen hat.

    Ich werde mal gucken, was den aus Bremen stammenden SPD-Bürgermeister von Kirchweyhe mit diesem Besatzertürken aus Bremen verbindet. Vermutlich ein gemeinsamer Lebensweg ins beschauliche Kirchweyhe, um ungestört und unbemerkt in der Provinz gegen die Einheimischen zu wühlen.

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Weyhe-bereitet-einen-wuerdigen-Empfang-_arid,69660.html

    Man beachte die Ergebenheit des hier ja schon hinreichend gewürdigten Schmierblattes Weser Kurier.

  151. BILD:

    „Ganz Deutschland nimmt im Internet Anteil. Ruth S.: „Zu sehen, wie viele Menschen mit uns leiden, tut gut. Doch die Beschimpfungen von Dani als Nazi tun unsagbar weh.“ Dann erzählt die Mutter, was für ein Mensch ihr Sohn war. Ruth S.: „Dani war nicht die Spur fremdenfeindlich. Er hatte viele Ausländer als Freunde. Meine beste Freundin ist Muslima. Unsere Familie schätzt den einzelnen Menschen. Egal, welcher Nationalität, Religion oder Hautfarbe er ist. Ich bin erschüttert, dass jemand so etwas über mein Kind behauptet.“

    Das war sein Fehler, er war nicht vorsichtig genug. Man muss nicht fremdenfeindlich sein, aber vorsichtig.

    Politik und Medien predigen Multikulti, wer dagegen ist, kann nur NAZI sei.

    So werden unsere Kinder wehrlos gemacht.

  152. Nachtrag: Mit Esref Kizilkara als „Hauptamtlicher Ausländerbeauftragter“ aus dem SPD-Kirchweyhe, der sein ganzes Dasein in Deutschland der SPD verdankt, die wiederum ihre ganze Berechtigung aus den neu importierten und getätschelten Türken zieht, ergibt sich ein klareres Bild, warum der Mord an Daniel durch ein Rudel Türken in Kirchweyhe so dermaßen vertuscht wird: Türken, nicht nur unfähig, sondern auch unwillens, ihrer Brut zivilisiertes Verhalten beizubringen (bringt es ihnen doch reiche Ernte – vom Handy bis zur Politik als Sonderhätschelgruppe), haben Null Interesse daran, daß darüber disutiert wird. Sie sezten ihre Daumenschrauben = immer parate Nazikeule auf Dorfebene an. Und SPD, Journaille, Anwälte ziehen alle mit.

    Esref Kizilkara hat siech nie um dieses marodiernde, polizeibekannte Türkenrudel gekümmert, obwohl es ihm bestens bekannt war.

    Warum versagt ein türkischer hauptamtlicher Ausländerbeauftragter in Kirchweyhe, der länger Ausländerbeauftragter ist als die türkischen Möder alt sind, so jämmerlich bei seinen eigenen Landsleuten? Warum hat der nicht Alram geschlaghen? Was hat Esref Kizilkara unternommen, um den polizeibekannten Schwerkriminelle Cihan und sein Rudel in den Griff zu bekommen?

    (Ich weiß, PI-ler kennen den Grund. Aber die Frage muß raus in die naive deutsche Welt).

  153. #175 Freier Denker

    Die Schurken wollen klar wiedergewählt werden. Deshalb ist es der Presse im Wahljahr verboten worden, über den Fall von Migrantengewalt in Kirchweye zu berichten.

    Dabei ist es unschwer zu erkennen, dass die Zuwanderungspolitik völlig aus dem Ruder gelaufen ist, weil sich die Merkel-CDU ins Fahrwasser der Rot-Grünen begeben hat, siehe z. B. auch die ständigen Rufe nach immer mehr ungeregelter Zuwanderung von „Fachkräften“, aus Merkels Kabinett heraus, obwohl (angebliche) Arbeitsmarktprobleme niemals durch noch mehr Zuwanderung gelöst werden können.

  154. Gut gemacht, Felix Menzel! Felix Menzel hat erkannt, wer die Verantwortlichen sind. Im Fall von Daniel S. ist zuallererst der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) verantwortlich.

    Dieser Boris Pistorius ist offensichtlich ein Heuchler der Sonderklasse. Eine abgeschobene kurdische Familie, die dann doch wieder in Deutschland zusammen geführt wird, (warum war die Familien-Zusammenführung nicht in der Türkei möglich?) begrüßt er persönlich Flughafen.

    Für einen von türkischen Migranten getöteten Deutschen verweigert er aber den Familienangehörigen die Anteilnahme. Das heißt für ihn ist eine kurdische Familie mehr wert, als eine deutsche Familie. Daher ist Boris Pistorius (SPD) ein lupenreiner Rassist!

    Felix Menzel hat das gut gemacht! Indem er sich direkt an den verantwortlichen Politiker gewendet hat und durch seine Weigerung der Familie S. seine Anteilnahme auszusprechen, hat er ihn als Heuchler und Rassist enttarnt! Und er auch hat klar gemacht, dass der niedersächsische Innenminister weiß, dass es noch viele Fälle dieser Art gibt und der sächsische Innenminister nicht einmal den kleinen Finger rühren wird, um in nächster Zeit eine Lösung für die Probleme mit den gewaltätigen Zuwanderern zu finden.

    Dieser neuerliche Fall eines von gewaltätigen Migranten getöteten Deutschen macht einen wütend! Noch wütender wird man, wenn man daran denkt, dass in Deutschland bald wieder zur Tagesordnung übergegangen wird und die deutschen Wähler auch bei der nächsten Wahl wieder zu hunderttausenden bei den verantwortlichen entablierten Parteien ihre Stimme abliefern werden.

    Schreibt diesem Boris Pistorius (SPD) noch viel mehr e-Mails und erklärt ihm, was ihr von seiner Weigerung haltet der Familie von Daniel S. wenigstens eine Beileidsbekundung zukommen zu lassen.

  155. was soll man denn bei einem Mitglied von einer bekannt verbrecherfreundlichen Partei namens SPD erwarten? Und dann noch speziell, wenn es um deren „Lieblingsklientel“, den Türken geht?

  156. #153 Simbo

    Es gibt tatsächlich neben den Politikern auch unter Richtern richtige Kotzbr*cken

    Das sind keine Einzelfälle; ein schon älteres Beispiel:

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article1539004/Acht-Jahre-Haft-fuer-toedlichen-Stich-am-Tegeler-See.html

    Die Staatsanwaltschaft hatte den wegen gefährlicher Körperverletzung unter Bewährung stehenden Erol A. wegen Mordes angeklagt.
    Die Jugendkammer verurteilte ihn aber wegen Totschlags, weil das Mordmerkmal Heimtücke nicht gegeben sei.
    Darius E. habe zwar nicht mit einem Messerstich rechnen müssen, ihm sei aber bewusst gewesen, dass er sich in einer gefährlichen Situation befunden habe.


    Eine weitere mutmaßliche Straftat des Angeklagten Ugur Al. konnte die Jugendkammer noch nicht berücksichtigen. Der 18-Jährige soll am 29. Dezember 2007 einen 17-Jährigen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer hatte Erol A. im Fall der Messerattacke am Tegeler See bei der Polizei belastet und berichtet, dass Erol A. Anfang Juni angekündigt habe, sein neues Klappmesser bald mal einzusetzen.

    Das Opfer war nicht mal Bio-Deutscher, sondern gebürtiger Pakistaner – aber die Täter halt „türkische Jugendliche“

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article947874/Nach-solchen-Taten-sinkt-die-Bereitschaft-zur-Zivilcourage.html

    auch Jonny K. wurde ja nicht ermordet, sondern ist wohl nur unglücklich gestürzt:

    Eine Anklage wegen Mordes oder Totschlags sei nicht gegeben, da sich ein Tötungsvorsatz nicht bestätigt habe

    http://www.welt.de/vermischtes/article114179488/Jonny-K-Keine-Anklage-wegen-Mord-oder-Totschlag.html

  157. Jetzt, wo ich das Foto mit dem Zwillings-Bruder noch mal anschaue, kommt mir der Gedanke: Daniel war genauso blond wie sein Zwillingsbruder.

    Und blond = Nazi.

    Das muss die Tot-Treter ja wahnsinng provoziert haben. Muss man sich als Deutscher jetzt die Haare schwarz färben, damit man ja nicht als Nazi identifiziert werden kann?

    http://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/mutter-und-bruder-trauern-um-toten-daniel-29513214.bild.html, Bild Zeitung, 15.03.2013

  158. In Kirchwehye tut sich ein unglaublicher islamischer Sumpf auf, der in der Ermordung Daniels gipfelte:

    Kizilkara betreut und begleitet Asylbewerber, die der Gemeinde von den Zentralanlaufstellen in Oldenburg und Braunschweig zugewiesen werden – „Flüchtlinge, Spätaussiedler, jüdische Immigranten ((der mohammedanische Sack hat beim Lügen keinerlei Schamgefühl!!!, ed.)) und allgemeine Ausländer“, sagt Kizilkara. Er hilft bei Behördengängen, bei der Unterbringung in den vorübergehenden Obdachlosenunterkünften und bei der Suche nach einem langfristigen Zuhause, bei der Ausstattung mit Möbeln, Fahrrädern und anderen Dingen, die zum Leben gehören, bei der Stellensuche, bei der Einschulung der Kinder und vielem mehr.

    Im Jahr 2011 hat die Gemeinde 52 Neuankömmlinge aufgenommen, für dieses Jahr sind vorerst 24 angekündigt. Insgesamt leben zur Zeit etwa 1100 Ausländer aus 77 Nationen in Weyhe, 88 davon in Obdachlosenunterkünften. Die meisten Immigranten sind türkischer oder arabischer Abstammung. Darauf folgen Serben und Polen.

    Und es wird immer besser:

    Die Ausländerbetreuung nahm in Weyhe dank des Vereins Ausländerfreundeskreis Mitte der 80er Jahre ihren Anfang. „Das war eine Interessengemeinschaft, die bestimmte Themen angesprochen hat, die Ausländer betrafen“, sagt Kizilkara. „Der Verein hat sicherlich dazu beigetragen, die Notwendigkeit eines Ausländerbeauftragten aufzuzeigen.“ Eine Integrationsbetreuung gab es damals nicht. „Die Migranten beantragten hier finanzielle Mittel, ansonsten wurden sie allein gelassen“, sagt Bettina Preißner, Leiterin des Fachbereichs Ordnung und Soziales.

    Das änderte sich 1988. Da nahm Hülya Muratoglu ihren Dienst als erste Ausländerbeauftragte der Gemeinde Weyhe auf. 1990 löste Esref Kizilkara sie ab – in einer bewegten Zeit: „1991 begann die Flüchtlingswelle aus Bosnien“, sagt er. „Das war eine sehr schwierige Zeit. Da haben wir fast alle leerstehenden Wohnungen in Weyhe für die Flüchtlinge angemietet.“

    Das nur so ausführlich, damit jeder rekonstruieren und nachvollziehen kann, warum und wieso wir in dem Schlamassel von heute stecken, der da lautet: Ausufernde islamisch motivierte Gewalt, der niemals Einhalt geboten wurde – von Menschen, die in Horden ins Land gelassen wurden wurden und die nie weider gehen mußten, obwohl dem Michel alles als „temporär“ verkauft wurde.

    Kizilkaras Anliegen sei es, den Migranten einen würdigen Empfang in Weyhe zu bieten und sie nicht wie Bittsteller zu behandeln. „Ich weiß, dass viele es zu Anfang schwer haben“, – zum Beispiel wenn sie arbeiten wollen, aber ihre Ausbildung nicht anerkannt wird, obwohl sie hoch qualifiziert sind.

    ((Wuhahahahahahaha!!! ed.))

    Die Akzeptanz seitens der Weyher gegenüber den Migranten sei hoch, so Kizilkara. Trotzdem gäbe es immer wieder Konflikte, bei denen er vermittelnd einschreiten müsse. Meistens gehe es um Dinge, die die Migranten aus ihrer Heimat einfach nicht kennen würden – zum Beispiel den Müll zu trennen oder im Sommer nicht bis spät in der Nacht laut im Garten zu feiern. Dann kommt der Ausländerbeauftragte zu Besuch, schlichtet und klärt über Rechte und Pflichten auf.

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Weyhe-bereitet-einen-wuerdigen-Empfang-_arid,69660.html

  159. Zitat

    #13 crohde01 (14. Mrz 2013 23:02)

    Mein Blog hat mich meine Seminare bei der Münchner VHS gekostet. Finanziell kaum ein Verlust, aber die Leute fanden meine Klarheit gut. Die Leiterin findet mein Denken holzschnittartig und nicht dozentengemäß…

    Zitat

    davon kann ich auch ein Lied singen. Ich bin Referent in der politischen Bildung und vertrete auch meinen Standpunkt. Teilweise habe ich auch Gymnasien als Zuhörer. Wenn dann manchmal aus dem Raum Bremen oder sonst wo da oben Lehrerinnen mit Namen Thorben-Leinsamen mitkommen, wollen die keine Wirklichkeit vermittelt bekommen,sondern wollen, das ich die gleiche linke ungenießbare Suppe vertreten, welche sie jeden Tag den Kindern vermitteln. Die GRÜNEN wußten schon, warum sie immer den Bildungssektor favorisiert haben. Wer die Bildung(Schulen) in der Hand hat, bestimmt die Denke.

  160. Das Perverse an der Mauerung ist nicht nur die Ignoranz der Familie von Daniel S. , sondern darüber hinaus die komplette Ignoranz aller Bürger durch das jeweils passende „Argument“. Der Shitstorm kann groß genug nicht sein!

  161. “Die Migranten beantragten hier finanzielle Mittel, ansonsten wurden sie allein gelassen”,
    (#184 Babieca (15. Mrz 2013 09:55)

    Gott, die Armen. Wie kalt und herzlos. Da zeigte dieser latent rassistische Staat ja mal wieder seine menschenverachtende Fratze in häßlichster Form. Sich mit Geld von seiner Verantwortung für diese verfolgten Menschen, die Ärmsten der Armen freikaufen zu wollen, statt sie mit herzlicher Willkommenskultur in ihre Mitte zu nehmen, so etwas ist doch total beschämend.

  162. gestern abend im Radio NDR Info:

    der Innenminister debattiert darüber wie es zur Abschiebung von zwei Mitgliedern einer Roma Familie kommen konnte, ohne das er davon erfahren hatte ( er war erst zwei Tage im Amt).
    Jetzt sollen die Abgeschobenen wieder zurück geholt werden.

    Minister Pistorius sieht seine Prioritäten also darin hier sich illegal aufhaltende Zigeuner im Land zu behalten oder sogar zurück zu holen, statt Schaden vom Land Niedersachsen abzuwenden und solche Leute abzuschieben.

  163. #192 Biloxi (15. Mrz 2013 10:22)

    Das habe ich bei dieser Passage auch gedacht.

    😀

    Ich habe mir den Artikel gerade mal gesichert. Wer weiß, wann der Weserkurier ihn exxt.

  164. @ #97 Pad (15. Mrz 2013 00:41)

    Und hier gleich der nächste Fall von Kuscheljustiz!
    http://www.bild.de/regional/hannover/jugendbande/hier-feiert-die-garbsen-gang-ihren-boss-29497268.bild.html

    Was neben der feigen deutschen Richterin sehr interessant ist an ihrem geschilderten Fall, ist der folgende bemerkenswerte Satz:

    Zwei der schwersten von 13 Anklagepunkten – die Brandstiftung und eine Körperverletzung mit Baseballschläger – wurden aus Mangel an Beweisen fallen gelassen, ein Raub als Diebstahl mit Körperverletzung gewertet.

    Wie bitte?
    Raub = Diebstahl mit Körperverletzung
    Mord = Körperverletzung mit Todesfolge

    Auch in dem aktuellen Fall von Daniel S. wird es höchstwahrscheinlich keine Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes geben, sondern diese feige Tat wird wieder als Körperverletzung mit Todesfolge gewertet, damit die Strafen möglichst gering ausfallen und die türkischen Kopftreter so bald wie möglich wieder Angst und Schrecken unter der Bevölkerung verbreiten können.

  165. #58 ImWestennichtsneues (14. Mrz 2013 23:38)

    Da ist Sie wieder, die Geheimwaffe gegen alle möglichen Straftaten…die Videoüberwachung. Hätte zwar im Fall Daniel S. mal so gar nichts gebracht, aber wenigstens hätte man einen actiongeladenen Videostreifen gehabt, mit verschwommenen Schlägerfratzen bei einer Auflösung von 320×240 Pixeln. Sicherheit darf ja nichts kosten, und vor allem muß man das Persönlichkeitsrecht der Täter schützen.

    Die Auflösung der Kameras erhöht sich schlagartig, wenn es sich ausnahmsweise um einen deutschen Schläger handelt. Kein Witz. Es wird bei Bereicherern „nachverpixelt“, weswegen es auch so lange dauert, bis das Video raus ist. Einmal haben sie es mit dem nachverpixeln derart übertrieben, daß selbst der Dümmste das erkennen konnte.

    Deswegen bin ich gegen diese ganze Überwachungssch…, es wird damit keine einzige Straftat verhindert, es werden ganz ausnahmsweise mal Täter gefaßt (wenn es sich um Kaukasier handelt), es hat aber zur Akzeptanz der Aufgabe von Freiheit (gegen vermeintliche „Sicherheit“) geführt.
    Wir sind bereits dabei, beides zu verlieren, die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet und Freiheit wird es allenfalls noch in 200-Seelen-Kuhdörfern geben, wo sich die Überwachung nicht lohnt.

    Daher müssen diese Politiker, die uns das eingebrockt haben, weg, genauso wie die Richter, die solche Skandalurteile sprechen.
    Verantwortliche für diese Zustände: Gauck, Merkel, Westerwelle, Schäuble, Friedrich, v.d.Leyen, Schröder und alle anderen Kabinettsmitglieder, des weiteren alle Abgeordneten, die in der Vergangenheit für mehr Überwachung, den ESM, die doppelte Staatsangehörigkeit usw. gestimmt haben. Es ist auch mittlerweile sinnlos, einzelne, vielleicht begrüßenswerte Aktionen, herauszuheben, damit wird nur Sand in die Augen gestreut nach dem Motto „So schlimm ist der/die ja doch nicht, also bekommt er/sie wieder meine Stimme.“ Das ist Taqiyya mit dem Zweck des Machterhalts…

    WIR SIND DAS VOLK!!!!!!!!!!!!

  166. Das habe ich bei dieser Passage auch gedacht.
    #194 Babieca (15. Mrz 2013 10:31)

    Wir verstehen uns eben. 🙂

  167. #63 nicht die mama (14. Mrz 2013 23:42)

    Diese Leute machen es einem leicht, sie zu überführen, sie sind zu dumm zum Lügen.

    Ich weiss nicht mehr, wer es sagte, aber es stimmt, dass Lügner verdammt intelligente Menschen sein müssen um sich auf Dauer nicht selbst als Lügner zu entlarven.
    ———————–
    Es spielt keine Rolle mehr, ob sie beim Lügen ertappt werden. Sie sind sich sehr sicher, dass ihnen nichts passeirt. Sie haben keinen Klassenfeind mehr, der ihnen gefährlich werden kann. Das Volk ist blöde gemacht udn ausreisen kann man auch nicht mehr.
    Also: Ist der Ruf erst ruiniert,
    lügt es sich ganz ingeniert!

  168. #68 hurra wir leben noch – NOCH (14. Mrz 2013 23:47)

    Ist doch ganz selbstverständlich, genauso wie der Großteil des deutschen Volkes sch…. auch Herr Minister sich vor der islamischen Gewalt in die Buxe!

    Der macht sich nicht in die „Buxe“, das ist der grausame, perfide Plan der uns beherrschenden Eliten: so viele ausländische „Söldner“ (die bekommen schließlich H4 vom Staat dafür) wie möglich ins Land zu holen, anschließend, die Einheimischen wegen „Fremdenfeindlichkeit“ zu geißeln, sie wegen „Notwehrüberschreitung“ zu bestrafen (Signal: wenn Du Dich gegen den Plan wehrst, wirst Du trotzdem bestraft) und „bereichernde“ Mörder und Vergewaltiger freizusprechen.
    Das ist keine VT, die Reaktion des Ministers Pistorius zeigt es ganz deutlich:
    deutsche Opfer sind Kollateralschäden in dem Krieg gegen das deutsche Volk, der bereits in vollem Gange ist. Die Söldner der Regierung erhalten selbstverständlich den Schutz der herrschenden Klasse, damit sie weitermachen können.
    Während uns in jedem Fall die volle Härte des Gesetzes trifft, auch wenn es sich nur um Kleinigkeiten wie Falschparken, nicht-angeschnallt (meine Frau hat dafür gestern 30,- € bezahlt; ihr glaubt doch nicht ernsthaft, daß Mohammed im 3er BMW überhaupt angehalten wird) oder Heckenschneiden zur falschen Jahreszeit handelt.

  169. #189 Babieca Ich lese da unter anderem Flüchtlingswelle aus Bosnien. Wieso müssen Kriegsflüchtlinge eigentlich immer tausende Kilometer weit in Länder verfrachtet werde, die ihrer Sprache und Kultur völlig fremd sind. Und dann die Hochqualifizierten, die fehlen doch nach Kriegsende dem Land zum Wiederaufbau. Überhaupt fehlen doch hinterher die Flüchtlinge in ihrem Land zum Aufbau.

    Das ist doch der Sinn von Asyl, dass man den Krieg im Heimatland überlebt, um hinterher beim Aufbau mithelfen zu können. Aber natürlich wird kein Mensch, der irgendwo einen Platz findet, wo er Wohnung, Essen, Kleidung und Bargeld ohne jede Gegenleistung bekommt, jemals wieder dieses Schlaraffenland verlassen.

    Aus welchem Wolkenkuckucksheim ist denn dieser Pistorius herausgepurzelt. Der vertritt ja ein besonders blindwütiges Gutmenschentum, ein militanter Gutmensch sozusagen. Keine Familien will er mehr auseinanderreißen, aber statt dass eben in Zukunft die Familien komplett ausgewiesen werden, sorgt er dafür, dass jetzt alle Familien komplett hierbleiben.

    Wenn in nächster Zeit mal von einem Mann in Afrika oder in Vorderasien berichtet wird, der mit einer Glocke in der Hand auf den Dorfplätzen steht und laut ruft: Kommt, kommt, wir nehmen alle Armen bei uns auf., dann kann es sich nur um den Retter der Menschheit Pistorius handeln. Es ist ja nicht sein Geld, das er da ausgibt.

  170. Gerade abgesendet:
    pressestelle@mi.niedersachsen.de

    Mit Erstaunen und Wut lese ich, dass Sie der Familie von Daniel S. kein Beileid aussprechen wollen?
    Ganz im Gegenteil. Da antwortet Ihr Pressesprecher: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.
    Sie geben also zu, dass es sich bei diesem rassistisch motivierten Mord an einem deutschen Mitbürger nicht mehr nur um einen Einzelfall handelt?
    Wäre es ein Türke gewesen, der gestorben wäre, wären Sie sicher mit wehenden Fahnen angekrochen gekommen.
    Ich und viele andere Deutsche fühlen sich von der aktuellen Regierung und insbesondere von der SPD im Stich gelassen und als Bürger zweiter Klasse.
    Ist ein deutsches Leben in Ihren Augen so wenig Wert?
    Ruth S., die Mutter, weiß noch nicht, wie sie die Beerdigung bezahlen soll. Geschweige denn schöne, schwarze Kleidung für Daniels Brüder Christian (25), David (22) und Tobias (21) für die Trauerfeier.
    Sie hat einen Spendenaufruf gestartet und Sie verweigern Ihr Beileid?
    Eins sage ich Ihnen, Herr Pistorius, wir Deutschen bekommen die ganze Scheiße im Internet mit und werden immer wütender über dieses ignorante Verhalten.
    Mit Grauen erinnere ich mich daran, dass ich mal die SPD gewählt habe.
    Dieser Fehler wird mir nicht mehr passieren.
    Ab jetzt wähle ich nur noch rechte Parteien wir Pro, Die Freiheit oder die neugegründete „Alternative für Deutschland“.
    Und ich weiß, dass ich nicht die Einzige sein werde.
    Traurig! Schämen Sie sich!
    Ich hoffe, dass Sie und Ihresgleichen sich irgendwann für dieses volksverräterische Verhalten verantworten müssen.
    Mit freundlichen Grüßen
    M.E.

  171. Sucht man auf tagesschau.de nach „Daniel S.“, erscheint als Ergebnis ein Bericht über die NSU. Die Demokratieabgabe wirkt.

  172. Wehe es wäre umgekehrt gelaufen, die Beileidsbezeugung wäre vor TV-Kameras vorgeführt worden. Und der Täter wäre als Rechtsextremer bezeichnet worden.

  173. @ Beidhaendige Doppelbackpfeife (14. Mrz 23:37)

    Diese Julia Re hatte ich auch in einem anderen Daniel-Thread angeführt. Ich zitter nochma:

    Macht mal eure Augen auf, gefährlich sind Nazis. Aber keine “Ausländer”. Zumal Deutsche viel mehr Straftaten begehen!

    Hier funzt der Medien-Kamm unsrerer chauvinistischen-68-er-Vollpfosten perfect.
    Was in der Zeitung steht, ist wahr, sagen die Idioten.
    Am Schlimmsten und fatalistischsten ist in meinen Augen die Blindheit gegenüber der Realiität.
    Die wahren Geschehnisse werden audgeblendet und was folgt ist das Zurechtbiegen seiner eigenen(?) Wolkenwelt.

    Babieka stellte dazu sehr passend(wie immer)-

    die Tatsache (heraus, Anmerk)), daß sich ausgerechnet Leute aus tiefdunkelroten Hochburgen wie Bremen, wo seit Jahrzehnten “Nazis” bis aufs Messer bekämpft und angeblich mit Stumpf und Stiel ausgerottet und “keine Chance” haben, so unglaublich naziinfiziert sein sollen, daß man auf Schritt und Tritt über Nahtzies fällt. Ist doch eigentlich ein Armutszeugnis für die Roten…

    Ernsthaft: Je irrer der “Kampf gegen Nazis” wird, je höher die ausufernde “Gegen rätchtz”-Industrie läuft, desto mehr “Nahtziehs” muß sie erfinden, um ihr ausuferndes, offensichtlich vollkommen ineffizientes Wachstum zu begründen.

    Hervorhebung von mir. Ich denke nicht nur an den NSU dabei! Diese Verzerrung(Verarschung) zieht sich wie ein ROTER FADEN durch Medien/Politik.

  174. Für alle die mit Demos, Mahnwachen in Kirchweyhe für Daniel S. Gesicht zeigen wollen.

    Schreibt für alle sichtbar auf selbst gestaltete Plakate z.B. folgendes:

    Bild von Daniel in Din A4 oder größer ausdrucken.
    Dazu den Text: Innenministerium verweigert Beileidsbekundung mit der Erklärung (in großen Buchstaben):„Es gibt so viele Fälle dieser Art!“

    Auf anderen Plakaten könnte unter oder über dem Bild von Daniel auch stehen:
    Kein Einzelfall! Innenministerium gibt zu: „Es gibt so viele Fälle dieser Art!“

    Oder : „Wie sind alle Daniel S.“

    Seid kreativ, werdet aktiv! Daniel steht stellvertretend für uns alle!

    Der Bürgermeister von Kirchweyhe hat für diesen Samstag in der Zeit von 10 bis 18.00 Uhr zu einer Demo mit seinem runden Tisch gegen rechts am Bahnhof in Weyhe aufgerufen.

    Dem gilt es Widerstand in Form von gesundem Menschenverstand entgegen zu setzen.

    Die oben beschriebenen Plakate „übertönen“ mit ihren Botschaften auch alles Geschrei und Geplärre der linken Gesinnungsgenossen und sind nachher auf Bildern die Botschaften die übrig bleiben!

  175. Haram-Opfer haben doch keine Anteilnahme verdient! Wo kämen wir hin, wenn deutsche Innenminister sich auch noch um die Opfer kümern müßten, die doch schon tot sind?! Vielmehr muß den Tätern geholfen werden per Integrationskursen, betreutem Wohnen und Deutschkursen, damit sie Ihre Rechte einfordern können.

  176. Welch ein niederträchtiger, feiger und rückgratloser Politiker! Man müßte ihm die Hölle wünschen, weil er bewußt den Opfern seine Anteilnahme versagt. Aber nur weil sie Deutsche sind! Dieses Land, einstmals als ehrwürdig geltend, gebiert nur noch solche Monster!

  177. So einer schimpft sich Volksvertreter! Ich habe ihm per Mail bereits meinen Unmut kundgetan. Wird wahrscheinlich gelöscht, aber der Versuch ist es allemal wert!

  178. Dieser Pistorius, der eine abgewiesene Asylbetrügerin wieder zurückholt, und sich dabei in einem völlig überzogenen Maße öffentlich in Szene setzt, nur um seiner persönlichen Eitelkeit zu huldigen und seinen CDU-Vorgänger zu desavouieren. Der anscheinend das eine Prozent, der Asylbewerber, die von allen Abgewiesenen auch tatsächlich abgeschoben werden, auf Null drücken will. Und der vor lauter Krokodilstränen über die zerrissene Familie nicht bemerkt hat, dass ja der hier in Deutschland verbliebene Teil jederzeit problemlos dem ausgewiesenen Teil hätte nachreisen können. Das ist Populismus der besonders widerlichen Art.

  179. Der Kampf gegen Rechts wendet sich mal wieder gegen deutsche Familien, deren Angehörige Opfer von Migranten werden. Solche verkommenen und verlogenen Personen wie die Gegen-Rechts-Initiatoren in Kirchwehye regen mich so auf.

  180. Man sollte viel mehr Druck machen. Gegen Polizeisprecher die wider besseres Wissen von „Einzelfällen“ faseln, gegen Politiker und gegen die Aufrufer „gegen rechts“. Denen jedes mal schreiben oder wenigstens mailen was man davon hält. Jede solcher Aussagen müsste einen shitstorm nach sich ziehen. Solange bis sie sich nicht mehr trauen die Unwahrheit zu sagen. Können wir dafür nicht grundsätzlich Vordrucke erstellen? Wenns jedes mal ein anderer macht ist der Arbeitsaufwand überschaubar. Und dann nur Name ändern, ausdrucken, und mit der Hauspost weg. Oder wenigstens drei klicks für ne mail. Je einfacher man es den Leuten macht, desto mehr machen mit.

  181. „Es gibt so viele Fälle dieser Art.“
    Ach was! Was ist denn mit dem sakrosankten „Einzelfall“(TM)?

  182. „Es gibt so viele Fälle dieser Art.“
    Was sagt uns über den ins Auge springenden Zynismus hinaus?
    Was geschieht, ist gewollt.
    Sie wissen es.
    Sie lassen es geschehen.
    Sie schützen uns nicht. Sie geben uns preis.
    Sie fördern Entwicklungen, die die Dinge hier noch verschlimmern.
    Denn es steht auf ihrer Agenda.

  183. Dieser Innenminister gehört sofort weg! Samt seinem roten Pack!
    Wenn es irgendwas mit „rechts“ zu tun hat, dann spielt ein „laufendes Verfahren“ keine Rolle (siehe NSU), da können unsere Politiker auf einmal sprechen wie ein Wasserfall und sie greifen dem Gericht auch gleich vor und sprechen das Urteil.
    Es kommt dann nur noch zu Schauprozessen à la Freisler.

    Aber wehe es sind „Kulturbereicherer“ die Täter…oh…was unternimmt man da alles, um das Weltbild wieder gerade zu biegen, um zu verhindern, dass jemand Details erfährt usw….

    Mich kotzt diese Heuchelei an…würde ich meine volle Meinung kundtun, würde man mich selbst hier lebenslang sperren…

  184. Wenn das nicht mal ein Offenbarungseid ist. Genaus diese Chance sollte man nutzen und die Antwort veröffentlichen

  185. #217 Al-Harbi

    jetzt offenbart sich der entgrenzte Deutschen-Haß der Linken endgültig auch dem letzten dämlichen Anhänger der rotgrünen Blockparteien!

  186. #217 Al-Harbi

    Wer jetzt nicht sein rot-grünes Parteibuch abgibt, macht sich mitschuldig am nächsten Mord an einem Deutschen!

    Und aus CDU und FDP könnt ihr auch gleich austreten.

  187. @ Eumel und alle die wie ich auch aus dem Ausland spenden möchten nochmal das Spendenkonto mit SWIFT-BIC und IBAN:

    SWIFT-BIC: GENODEF1OHZ
    IBAN: DE93 2916 2394 0503 7042 00
    Ruth Siefert
    VOLKSBANK EG OSTERHOLZ-SCHARMBECK
    1-5, MARKTSTRASSE
    27711 OSTERHOLZ-SCHARMBECK
    GERMANY

  188. „Es gibt so viele Fälle dieser Art“ ist ja mal ein ehrliches Statement! Im übrigen finde ich die Verweigerung von Beileidsbekundigungen durch einen Innenminister konsequent: schließlich sind ja die Innenminister für die kathastrophale Sicherheitslage, die vollkommen ungesteuerte Masseneinwanderung und die nicht existente Abschiebepraxis von ausländischen Sozialbetrügern, radikalen Terroristen und schwertkriminellen Gewohnsheitsverbrechern verantwortlich!

  189. Unfassbar diese politischen Feiglinge!

    Bei einem türkischen Opfer würden unsere Politiker Schlange stehen um sich zu prostituieren, und sich dem Islam unterwürfig zu zeigen.

    Bei deutschen Opfer hingegen zeigen sich diese Mimosen gefühlskalt, entmenschlicht, desinteressiert, keine Anteilnahme auf ganzer Breite.

    Nur wenn es um den K(r)ampf gegen Rechts geht, dann mimen unsere Politiker plötzlich den Anflug einer Anteilnahme. Aber nur, um das tote deutsche Opfer und dessen Angehörigen für den Kampf gegen Rechts zu missbrauchen, die anteilnehmende deutsche Bevölkerung für diesen Kampf zu instrumentalisieren, und somit von der Ausländergewalt in der BRD abzulenken.

  190. #6 marie (14. Mrz 2013 22:56)

    „Hab der Pressestelle dieses “Herrn” eben ein paar “freundliche” Zeilen zukommen lassen.

    Bitte alle mitmachen.“

    Richtige Einstellung. Das habe ich auch
    getan, an ihn und an den Frank Lemmermann.
    Und wenn den „Herren“ meine direkte Sprache
    missfallen sollte, habe ich einen
    ausgezeichneten Anwalt für solche Angelegenheiten :-D.
    BITTE ALLE MITMACHEN UND DIESEN HERREN DIE MEINUNG SAGEN !!!!!!!!!!!!

Comments are closed.