Es gibt ein Zauberwort in der deutschen Politik: Europa. Alles, was aus Europa kommt und in Brüsseler EU-Büros beschlossen wird, ist gut, heilig und unantastbar. Deswegen soll auch die Eurokrise aus deutscher Sicht durch „mehr Europa“ gelöst werden. Dass all die Zumutungen, die Deutschland derzeit erfährt – viele Milliarden an Haftungsgeldern und Krediten für südeuropäische Länder, bei denen man getrost davon ausgehen darf, dass davon nie ein Cent zurückgezahlt werden wird, und zum Dank für diese massive Hilfe auch noch Beschimpfungen durch Teile der Bevölkerung der Empfängerländer sowie massive Kritik an Deutschland durch Politiker eben dieser Empfängerländer (Zyperns Außenminister beklagte sich kurz nach der Zusage von Hilfskrediten in Höhe von 10 Mrd. Euro oder etwa 10.000 Euro für jeden Zyprioten über „mangelnde Solidarität Deutschlands) – etwas mit diesem EU-Europa zu tun haben könnten, kommt unseren Politikern jedoch anscheinend nicht in den Sinn.

(Von Jorge Miguel)

Dabei war es die EU bzw. die Eurogruppe, die Länder wie Griechenland oder Zypern in die Eurozone aufgenommen hat, obwohl klar war, dass diese Länder niemals beitrittsreif waren. Und gleichfalls war es die EU, die bei den ständigen Brüchen des Maastricht-Vertrages stets die Augen verschlossen hat und keinerlei Maßnahmen dagegen unternommen hat – bis es schließlich zu spät war und mit Griechenland zum Bankrott des ersten von bislang fünf Euroländern kam. Damals, 2010, hätte Merkel mit allem Recht der Welt „Nein“ zum Bailout Griechenlands sagen können, denn es war vertraglich klar geregelt werden, dass in der Eurozone kein Land für die Schulden des anderen aufkommt.

Doch Deutschland ist eben das einzige Land, das in Europa nicht „Nein“ sagen kann. Doch gerade mit einer festen, klaren und an Verträgen orientierten Haltung wäre Deutschland viel erspart geblieben, denn mit Griechenland begann die verhängnisvolle Kette von „Krediten“, die Deutschland zugunsten des Südens Europas vergeben hat. Und nun, rund drei Jahre später, sind es bereits fünf Länder, die zu deutschen „Kreditnehmern“ geworden sind.

Einen Dank für diese umfassende Hilfe hat es bislang nicht gegeben, weder seitens der Politiker der Empfängerländer noch seitens der dortigen Bevölkerung. Kein einziges Plakat in drei Jahren, auf dem der Slogan „Danke, Deutschland“ zu lesen war.

Die deutsche Politik scheint dies alles für normal zu halten, quasi „alternativlos“. Die Deutschen haben aus Sicht der meisten hiesigen Politiker zu arbeiten, horrende Steuern zu zahlen und ihr schwer erarbeitetes Geld schließlich nach Südeuropa zu transferieren, um sich anschließend für diese Transfers – die immerhin mit ein paar Auflagen verbunden sind, die häufig allerdings, siehe Griechenland, das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben sind – als Nazis beschimpfen zu lassen. Ein schönes Europa, das Merkel, Schäuble und viele andere deutsche Politiker da innerhalb von wenigen Jahren geschaffen haben.

Ein anderes Beispiel ist die absurde Freizügigkeitspolitik innerhalb der EU, die dazu führt, dass bestimmte Gruppen aus Südosteuropa in den Staat reisen und sich dort niederlassen, der ihnen die meisten Sozialleistungen verspricht. Gerade die Kommunen im rotgrün-regierten Nordrhein-Westfalen stöhnen immer mehr unter der Last dieser Zuwanderung – vor allem der Roma – und sind kaum noch in der Lage, der Probleme Herr zu werden.

Doch auch hier schafft es die deutsche Politik nicht, einfach „Nein“ zu sagen. Dabei wäre eine Lösung sehr einfach. Entweder sollte die deutsche Politik in Brüssel drauf dringen, dass die Freizügigkeitsregeln grundlegend geändert werden, oder aber zumindest sollten die nationalen Gesetze so abgeändert werden, dass eine Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme nicht weiter stattfinden kann. Dies wäre zum Beispiel dadurch möglich, dass man eine Mindestaufenthaltszeit im Land oder aber eine Mindestbeitragszeit zu den Sozialsystemen einführt, bevor überhaupt von ausländischen Staatsbürgern Sozialleistungen beantragt werden können. Doch nichts davon ist zu sehen.

Stattdessen wird in Deutschland gerade von linksgrüner Seite mal wieder das Zauberwort Integration geschwungen – als ob nichts einfacher wäre, Menschen, von denen die meisten ohne die geringste berufliche Qualifikation sind, viele die deutsche Sprache nicht beherrschen und manche gar Analphabeten sind – in eine Region zu integrieren, in der es bereits jetzt die höchste Arbeitslosenrate in Westdeutschland gibt.

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass ein Großteil der Roma auf Dauer in den deutschen Sozialkassen landen wird. Übrigens werden gerade in Großbritannien die Zuwanderungsregeln auch für EU-Bürger verschärft. Aber Großbritannien ist eben ein Land, das auch „Nein“ zu den vielen Zumutungen aus Brüssel sagen kann.
Und genau das sollte Deutschland schnellstmöglich von den Briten lernen. Nur eine Abkehr von der totalen Verleugnung der eigenen nationalen, deutschen Interessen wird verhindern können, dass Deutschland in den finanziellen und gesellschaftlichen Abgrund rast. Wenn dies nicht passiert, werden die gesellschaftlichen Verwerfungen in unserem Land in kürzester Zeit gravierend werden. Je schneller die deutsche Politik dies begreift, umso besser.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

41 KOMMENTARE

  1. Totale Verleugnung nationaler und deutscher Interessen ist offizielle Politik. Sie gilt als „alternativlos“ und wird sich unter dem Diktat momentan vorherrschender Parteien auch nicht ändern.

    So wird das Land wohl vor die Hunde gehen müssen….

  2. Auch in Brüssel wird die Nazikeule geschwungen.

    Deutschland wird von seinen „Freunden“ klein gehalten wie seit weit über 2oo Jahren schon.

  3. Wenn der Chef in einem Unternehmen in allen Belangen ein A.sch….. ist,dann kann ich mich,als Mitarbeiter noch so ins Zeug legen,der Betrieb wird den Bach runtergehen.
    Wenn ich dies erkannt habe ,ist es meine Pflicht,auch im Interesse meiner Kinder, vorzusorgen!!!, ohne Rücksicht,
    auf den o.g Chef schon garnicht!

    Eins sollte uns in dieser Entwicklung trösten,die Geschichte kennt keinen Schlussstrich!!!,bleibt abzuwarten was da noch kommt(wenn auch ein schwacher Trost)

  4. Wichtiger Beitrag!

    Aber was geschieht, rechnet sich!!! Soziale Verwerfungen sind den Grünen/SPD/CDU/FDP und den wirtschaftlichen Eliten, die diese Parteien vertreten, völlig egal.

    Ein Zigeuner auf der Müllhalde in Rumänien ist ökonomisch uninteressant. Lebt er jedoch hier mit Anspruch auf lebenslange Sozialleistungen, schafft er durch Konsum jahrzehntelang Arbeitsplätze. Es müssen nur genug Sklaven gefunden werden, die das durch Arbeit erwirtschaften. Die SteuerzahlerInnen sind die neuen Sklaven. Die totale Entgrenzung – also die Psychose – rechnet sich ökonomisch.
    Grüne/SPD etc. „verdienen“ durch Wählerstimmen, erhalten ihre Futtertröge und die Wirtschaft erhält neue Konsumenten.

  5. Wenn dieses Volk von Neidhammeln,Egoisten und Dummschwätzern nicht bald etwas unternimmt wird es die längste Zeit bestanden haben.Es wird den Weg des alten Roms gehen.Dieses, zur Zeit herrschende Regime, ist weder willens noch in der Lage irgendwas zu ändern.Also muß dieses Regime mitsamt seinen Speichelleckern weg.Das ist die unumstößliche,bittere Wahrheit.

  6. Man fragt sich, ob es überhaupt noch viel schlimmer kommen kann, wo doch die Zumutbarkeits- und Schmerzgrenze für den Normal-Michel eigentlich längst erreicht ist.

    Zu den finanziellen Zumutungen kommen ja auch noch die mindestens genauso schwerwiegenden unglückseligen Zustände im Inneren.
    Westdeutsche (Alt-BRD) Städte und Landschaften sind inzwischen dermaßen verausländert, dass die Deutschen bald tatsächlich in die Minderheit geraten. In den Kindergärten und Schulen ist dies inzwischen leider immer öfter der Fall.

    Wie lange schläft der Michel noch?!?

  7. Es gibt eigentlich dazu nur noch dieses zu sagen: diese EU mit ihren diktatorischen Habitus muß zerfallen, nicht aber Europa. Vor der Einführung des Euro gab es noch ein europäisches Miteinander, heute ist der Hass so groß wie nie zuvor seit dem Ende des Krieges. Die EU ist schädlich, sie will nur ihre kranke Ideologie durchsetzen, das Wohl der Staaten ist ihr egal. Das Denk-und Meinungskorsett wird von den EU-Kommisaren geschnürt, so dass die europäischen Völker keine Luft mehr zum Atmen haben. Die Hochfinanz gibt den Rest!

  8. Dieses Volk von Neidhammeln,Egoisten und Dummschwätzern

    Nun,das Fernsehen ,der Rundfunk und die Medien transportieren eben dieses :

    Neid, nach Oben und Unten
    Egoismus
    Gier
    Frechheit/Dummheit (wobei je dümmer umso frecher)
    Viehische Primitivität

    Und das schon seit Jahrzehnten.Kein Wunder also,dass diese Gehirnwäsche -denn das ist sie – auf die Menschen selber abfärbt.

  9. Was erwartet man denn noch von dieser buckelnden, speichelleckenden, abzockenden, verräterischen „Politiker-Elite“ um „das Merkel“?
    Rausgehen, neue „Montagsdemos“ gegen dieses totalitäre Regime und seine „Fußsoldaten“ und bei den Bundestagswahlen gründlich „abstrafen“, damit dieses „Gesindel“ verschwindet ist die einzige friedliche Chance, die wir haben!
    Michael Stürzenberger zeigt den einzig gangbaren Weg, um diesen „Mob“ zu verjagen!

  10. #9

    BM waren die „Experten“, die die Brutkastenlüge in die Welte setzten, um der öffentliche Meinung in Richtung pro Einmarsch der Amis im Irak zu manipulieren.

    Das letzte, hinterhältige Pack.

  11. Doch gerade mit einer festen, klaren und an Verträgen orientierten Haltung wäre Deutschland viel erspart geblieben, denn mit Griechenland begann die verhängnisvolle Kette von „Krediten“, die Deutschland zugunsten des Südens Europas vergeben hat. Und nun, rund drei Jahre später, sind es bereits fünf Länder, die zu deutschen „Kreditnehmern“ geworden sind.

    Komisch. Erzählt wird es uns doch immer genau anders herum. Die „Ansteckungsgefahr“ müsse vermieden werden. Wenn man die Realität sieht, hat man den Eindruck, die „Rettungen“ sind „ansteckender“ als jede Pleite.

  12. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/waermedaemmung-studie-zu-kosten-und-nutzen-sorgt-fuer-streit-a-891797.html

    Laut einer Studie im Auftrag der Förderbank KfW übertreffen die Kosten jedoch die Einsparungen.
    Die Sanierung von Häusern ist zuletzt noch aus einem anderen Grund in die Kritik geraten: Die dabei häufig verwendeten Styropor-Platten sind extrem leicht entflammbar. Eine Verschärfung der Brandschutzvorschriften scheiterte jedoch bislang.

    Studien über Studien.

    Naja.

  13. UNDANK IST DER WELTEN LOHN!

    Ich bereite mich schon auf den Untergang vor. Lange kann es nicht mehr dauern.

  14. Es wird der Tag kommen an dem das deutsche Volk nicht mehr auf seine linksgrün versifften Eliten hört sondern das tut was gut und notwendig ist. Und der Tag könnte schneller kommen als mancheiner aus dem politisch korrekten Gutmenschenmilieu glaubt.

    Anders gesagt, der Wunsch nach Auflösung des deutschen Volkes in eine „Multikulturelle Gesellschaft“ sollte aufgegeben werden bevor es zu einer Konfrontation kommt die durch den Rechtsstaat nicht mehr beherrschbar sein wird.

    Oder vielleicht sollte ich sagen „monokültürelle Gesellschaft“ ??

  15. Skandinavien: Kritik am Feminismus soll verboten werden

    Die sind wohl nicht mehr ganz fit in der Birne.

  16. Doch Deutschland ist eben das einzige Land, das in Europa nicht „Nein“ sagen kann.
    ——————————————
    Nein!

    Wir DÜRFEN nicht NEIN sagen!

    Alles wegen unserer Geschichte.

    Jeden tag hämmert man sie uns ein. Gerade wieder ein Knopp-Märchen.
    Und dann die NSU mit unseren Nazi-Genen.

    Da gabs sogar schon einen Pseudohysteriker, der behauptete, wir haben ein Mördergen.

    Und jeder schleicht sich gebückt vondannen.

  17. Wer die Todsünde Holocaust am Hals hat, auch wenn er nach 1933 geboren ist oder gar nach 1945 büßt für immer. Büßen heißt zahlen und Selbstverleugnung eigener Identität. Das wollen nicht mal die Israelis heute noch. Doch die linke Mischpoke liebt den Masochismus und gutmenschelt wo es nur geht. Das Land sollte ihr SOzailsystem für das eigene Volk haben und erst nach 5 Jahren Arbeit bei uns den ZUtritt hierzu zulassen. Und siehe da, wir sind wieder alleine hier im Land. Na und!!!!

  18. #17 Altenburg (30. Mrz 2013 20:39)

    Was kommt eigentlich nach Zypern? Malta, Luxemburg, Slowenien…….?
    ———————-
    Lange bevor Zypern in die EU und den Euro kam, haben die Luxemburger schon die anderen Länder skrupellos ausgeplündert.
    Unfassbar, dass ausgerechnet der Bürgermeister dieser Klitsche über unser aller Geld verfügte, der unfeine Herr Juncker.

    Da gibts ein paar Luxemburger, die von unserem Schwarzgeld leben. 2011 wurden deutsche Kunden vermutet, die mindestens 50 Milliarden Euro illegal angelegt hatten. *

    http://www.uibk.ac.at/ipoint/news/2012/finanzoasen-nur-fuer-eliten-fruchtbar.html.de zeigte am 16.8.12 ein Foto:
    „21-25 Boulevard Royal in Luxemburg: Vor dem Gebäude steht ein Schild mit der Aufschrift „Centre Financier et Administratif“. Interessant ist insbesondere der Eingang 25B: dazu gehören u?ber 160 Briefkästen, wovon einige mit mehr als 30 Firmen-Namenbeklebt sind. Im gleichen Gebäude befinden sich ZWEI MINISTERIEN.“

    Kein Wunder, wenn sie uns noch verhöhnen:

    Luxemburger sind reichste EU-Bürger
    aus dem ard-text, Seite 161 vom
    am 26.6.09
    „Die reichsten EU-Bürger wohnen in Luxemburg. ** Die Einwohner des Großherzogtums sind im Schnitt zweieinhalb Mal so vermögend wie der europäische Normalbürger, so das Statistische Amt der EU.
    Deutschland liegt mit 116 % knapp über dem Mittelwert.“

    Aber der luxemburger Bürgermeister Juncker verteilt weiter unsere Euros nach ausserhalb um.

    ** Im Januar 2012 gab es 524.853 Einwohner, davon 43,2 % Ausländer.
    Das sind die 226.735, die den Luxemburgern den Dreck wegputzen.

    Alles Gelder, die den Völkern entzogen wurden, aus denen sie illegal ausgeschafft wurden.

    Und das geht einfach so weiter. Wir arbeiten nicht nur für Luxemburger Milliardäre, sonder für die ganze Welt.
    Und unser Gold liegt in New York.

    Früher lag der Staatsschatz im Juliusturm der Spandauer Zitadelle und der war voll!

  19. Der Grund für diesen Irrsinn ist ganz einfach:

    Auf höherere Ebene ist beschlossen worden den Europäischen Monsterstaat zu errichten.

    Hierzu müssen die Nationalstaaten und deren Einfluß vernichtet werden.

    Vernichtet werden die Nationalstaaten dadurch, daß man sie finanziell so miteinander verstrickt, daß sie nicht mehr voneinander los können.

    Die Lügen zum Euro

    http://www.wiwo.de/politik/europa/schuldenkrise-die-zehn-groessten-euro-luegen/6987602.html#image

    sind also kein Zufall, sie sind pure Absicht!

    Das weiß das Kartell Europäischer Politiker auch, aber und sie machen es trotzdem.

    WIR WERDEN VON PUTSCHISTEN REGIERT DEREN ZIEL ES IST DIE NATIONALSTAATEN (UND DAMIT DEN SCHUTZ DEN DIE NATIONALSTAATEN IHREN BEVÖLKERUNGEN BIETEN) ZU VERNICHTEN UND AN DEREN STELLE EINE ZENTRALREGIERUNG IN BRÜSSEL MZU SCHAFFEN VON DER AUS 500 MILLIONEN EUROPÄER REGIERT WERDEN KÖNNNEN

  20. #26 joghurt

    In solche Länder, wo Menschen wie zu Jesus Zeiten eine Kreuzigung droht, lässt Frau Merkel Panzer liefern. So viel zur „christlichen“ Moral der Pfarrerstochter aus der Uckermark, die auch in ihrer übrigen EU-hörigen Politik zum Ausdruck kommt.

  21. Zur “christlichen” Moral der Pfarrerstochter aus der Uckermark

    Da habe ich auch etwas :

    http://www.youtube.com/watch?v=0e8N6zndGqk

    Angela Merkel 2002 zum Irakkrieg:

    „Die Bergpredigt macht die Kriegsparteien zu Friedensstiftern“

    Das kommt davon,wenn Politiker das Predigen beginnen.
    Da kommt nur Mist raus, da sind sie nicht die Fachleute für.

    Natürlich kann ich auch mit der Knarre Frieden stiften.
    Ich kann sogar mit einer Atombombe Frieden stiften.

    Dann hab ich Friedhofsruhe.

    Aber das ist nicht die Art von Frieden,von dem die Bergpredigt spricht.

  22. # 31 Schüfeli

    Nein, nein so unfähig ist diese Kaste nicht.

    Sie hat zwar nur Dreck und Destruktion im Kopf, aber sie wird zwangsläufig geachtet.

    Heute abend wurde ich Mitglied der AfW und fühle mich gut.

    Probieren Sie es auch …..

  23. Der Vulgus bekommt halt alles fein dosiert:

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/interview-mit-thomas-steg-ex-vize-regierungssprecher-ex-spd-berater-a-877092.html

    ….von der Einführung eines Podcasts bis hin zum Umgang mit Journalisten, bei denen sie mit regelmäßigen Hintergrundgesprächen, genau dosierten Interviews und sorgfältig kontrollierten Zugangsmöglichkeiten arbeitet.

    <<Das weiß das Kartell Europäischer Politiker auch, aber und sie machen es trotzdem<<.

    Wie hat Stoiber früher vor Bundestagswahlen und Landtagswahlen gegen EU/Euro gezetert.
    Und jetzt? Jegliche Kritik z.B. seitens der AfD ist plötzlich nur noch "Populismus".
    Dreckiger Wendehals.

  24. #32 joghurt

    Wie kann die Vorsitzende einer Partei mit dem christlichen C im Parteinamen eine derart kriegstreiberische Rede halten, wie in diesem Video? Dazu noch mit einer Leidenschaft, wie man es von Merkel in keinster Weise gewohnt ist.

    Frau Merkel kann nicht „nein“ sagen, wenn es um die Interessen und Forderungen von mächtigen Wirtschaftslobbyisten an die Politik geht. Das betrifft auch ihre EU-Politik und ihr Umgang mit der Finanzkrise.

  25. Getroffene Hunde Bellen!

    Die SZ vom 26. März 2013 schreibt, dass Luxemburgs Außenminister Asselborn im Dreieck springt.

    Bevormunden große EU-Staaten die kleinen Finanzplätze? Nach den harten Auflagen für Zypern verbittet sich Luxemburgs Außenminister Asselborn eine Einmischung in das Geschäftsmodell seines Landes.

    In scharfen Worten hat sich Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gegen ein deutsches Diktat in der Euro-Krise verwahrt. Angesichts sehr harter Auflagen für die Rettung des Finanzplatzes Zypern wies Asselborn im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters zudem Forderungen zurück, nun auch andere EU-Finanzplätze unter Druck zu setzen. „Ich kann das Wort ‚Geschäftsmodell‘ sehr schwer ertragen“, sagte der Sozialdemokrat mit Blick auf die Äußerung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dass Zypern sein „Geschäftsmodell“ ändern müsse.

    Angesichts der Sorge am Finanzplatz Luxemburg, nun selbst ins Visier der EU-Partner zu geraten, sagte Asselborn: „Deutschland hat nicht das Recht, die Geschäftsmodelle für andere Länder in der EU zu fixieren. Es darf nicht soweit kommen, dass unter dem Deckmantel von finanztechnischen Fragen andere Länder erwürgt werden.“ Er verwies darauf, dass auch die großen deutschen Banken allesamt in Luxemburg aktiv seien.

    Der Außenminister des Großherzogtums erwähnte außerdem, dass das Land 150.000 Pendler aus Deutschland und Frankreich beschäftige. Im übrigen seien viele nicht-europäische Banken und Fonds in Luxemburg tätig. Wenn nun versucht werden sollte, den Finanzsektor in seinem Land zu schrumpfen, schade dies ganz Europa.

    Luxemburg wird seit Jahren vorgeworfen, dass es mit seinem Finanzplatz mithelfe, Steuerzahlungen von Firmen und Anlegern etwa in Deutschland zu unterlaufen. Das EU-Land betont dagegen immer wieder, dass es sich an alle OECD- und EU-Vorgaben halte und keine Steueroase sei.

    So nennt man das, die angeblichen Freunde auszuplündern:
    Geschäftsmodell auf dem Finanzplatz….

  26. Doch auch hier schafft es die deutsche Politik nicht, einfach „Nein“ zu sagen. Dabei wäre eine Lösung sehr einfach. Entweder sollte die deutsche Politik in Brüssel drauf dringen, dass die Freizügigkeitsregeln grundlegend geändert werden, oder aber zumindest sollten die nationalen Gesetze so abgeändert werden, dass eine Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme nicht weiter stattfinden kann.

    Im Prinzip ist Masseneinwanderung / EUdSSR / Euro von der Wirtschaftslobby gewollt, die Auftraggeber dieser politischen Klasse ist.
    Nun, die politische Klasse erfüllt diese Aufträge idiotisch schlecht. Die Masseneinwanderung der Zigeuner z.B., die gar nicht arbeiten (also keine Lohndumping), sondern nur betteln, stehlen und Hartz-IV kassieren, kann nicht im Sinne der Wirtschaft / Reichen sein.

    Auch die Euro-Rettung rettet nichts, sondern wird immer mehr zur Bedrohung für das ganze System.

    Dass die „Eliten“ diese politische Klasse trotzdem behalten, zeigt, dass sie selbst in einem miserablen Zustand sind. Und das ist wahrlich kein gutes Zeichen.

    Sie sind offensichtlich mit ihrem Latein am Ende wie 1933 mit dem Unterschied, dass kein „Retter“ in Sicht ist, an den sie Macht abgeben können.

  27. #39 Schüfeli (30. Mrz 2013 23:05)

    Im Prinzip ist Masseneinwanderung / EUdSSR / Euro von der Wirtschaftslobby gewollt, die Auftraggeber dieser politischen Klasse ist.
    Nun, die politische Klasse erfüllt diese Aufträge idiotisch schlecht. Die Masseneinwanderung der Zigeuner z.B., die gar nicht arbeiten (also keine Lohndumping), sondern nur betteln, stehlen und Hartz-IV kassieren, kann nicht im Sinne der Wirtschaft / Reichen sein.

    In erster Linie sind Zigeuner Konsumenten und als solche der Wirtschaft genau so recht wie deutsche Hartz IV-Empfänger. Nicht zu verachten ist der Bezug von Kindergeld, das den Staat zur Ausgabe von Steuergeldern zwingt und als solches in der Regel nicht angespart sondern zur Konsumption eingesetzt wird. Auch das Stehlen trägt zum Wirtschaftskreislauf bei, da der Michel die ihm gestohlenen Dinge ja ersetzen muss.

    Es gibt aber tatsächlich auch Rotationseuropäer, die das Lohndumping unterstützen – siehe Arbeiterstrich in manchen Städten des Ruhrgebiets.

  28. #4 karlvalentin (30. Mrz 2013 19:31)
    Soziale Verwerfungen sind den Grünen/SPD/CDU/FDP und den wirtschaftlichen Eliten, die diese Parteien vertreten, völlig egal.
    ———————————–
    Durch soziale Verwerfungen profitieren erfahrungsgemäß am meisten die SPD/SED.

    Die sozial zu kurz gekommenen – egal ob wegen Bildungsferne, Faulheit oder durch betriebsbedingte Kündigungen infolge Wirtschaftsschwäche – glauben den Sozen und Kommunisten natürlich immer sofort, dass daran „die von Oben“ bzw. die Kapitalisten schuld sind.

    Ähnlich verhält es sich mit den eingedeutschten Wählern aus der Gruppe der Armutsflüchtlinge.
    Die glauben nämlich, dass die Sozialleistungen viel zu knapp bemessen sind, weshalb sie vornehmlich Sozen wählen.

    Wenn die Wählerschaft der Unterprivilegierten erst einmal in der Mehrzahl sind, ist allerhöchste Gefahr im Verzug!

    Dann geht es deutrlich in Richtung Planwirtschaft, Enteignung und Gleichmacherei, bis zur flächendeckenden Armut für alle!
    Die Impulse, seinen Besitz/Wohlstand durch Leistungsbereitschaft vermehren zu können, fehlen dann.

    An diesem Scheitelpunkt steht Deutschland zur Zeit.

    Es ist auch zu erwarten, dass bei dem Zunehmenden Bevölkerungsanteil besonders türkischstämmiger Wähler den Sozen/Kommunisten/Grünen diesbezüglich goldene Zeiten bevorstehen.

    Da nützt es den Unionsparteien gar nichts, türkischstämmige Politiker als Minister etc. aufzubauen.

    Falls rot/grün die nächste Bundestagswahl aus den vorgenannten Gründen deshalb gewinnen sollte, empfehle ich persönlich die Auswanderung nach Australien, Neuseeland, Kanada oder (eingeschränkt, wegen Obama und Co.) in die USA.

  29. Wie kann die Vorsitzende einer Partei mit dem christlichen C im Parteinamen eine derart kriegstreiberische Rede halten, wie in diesem Video?

    Frau Merkel ist auch nur eine Angestellte.
    Es ist klar,dass sie hier das Geschäft von anderen Leuten besorgt.

Comments are closed.