Fire Letter MGem. § 306 StGB ist Brandstiftung  ein Verbrechen, versuchte Brandstiftung auch, und wird mit einem Strafmaß von bis zu zehn Jahren geahndet. Immer? Nein, natürlich nicht, man kann dieses Übel der Strafe, mit Allahs Hilfe, auch umgehen. Und das geht so:

(Von L.S. Gabriel)

Am 3. September 2012 fühlte sich Ahmed A. (31) einsam, in der Wohnung seiner Eltern. Da nahm er zwei Flaschen, befüllte sie mit Benzin und machte sich auf den Weg in die Hanauer Moschee der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs. Dort warf er ein Bücherregal um, verschüttet den Inhalt mindestens einer der beiden Flaschen in der Moschee, zog sich den Pullover aus und tränkte auch den mit Benzin. Als der durch den Lärm aufmerksam gewordene Vorbeter der Gemeinde nachsehen kam, flüchtet Ahmed A. und verlor dabei vermutlich sein Feuerzeug, das später gefunden wurde. Seitens der Islamischen Gemeinschaft wurde sofort ein rassistischer Angriff propagiert.

Die Polizei ermittelte und forschte als Täter Ahmed A. (31) aus. Der ehemalige Sachbearbeiter eines Kreditinstituts war bereits 2006 wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Nach eigenen Angaben habe er seit seinem sechzehnten Lebensjahr Drogen konsumiert. Vor zwei Jahren warf er schreiend Möbel und Geschirr vom Balkon der elterlichen Wohnung auf die Straße. Bereits zu diesem Zeitpunkt diagnostizierten die Ärzte eine drogenindizierte Psychose. Nach seiner Festnahme wollte er auf der Polizeiwache nur mit „Allah“ sprechen und gab wiederholt an, dass „Mohammed“ eigentlich an allem Schuld sei.

Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen schwerer Brandstiftung. A. räumte auch ein das Benzin vergossen zu haben, gab aber an, er habe sich in letzter Minute besonnen und von der Tat Abstand genommen. Die Vermutung der Staatsanwaltschaft, es habe nur nicht gebrannt, weil sein Feuerzeug defekt gewesen sei, bestritt der Angeklagte. Allerdings leugnete er auch, dass er das Bücherregal umgeworfen habe. Eine Überwachungskamera hatte ihn beim Benzinkauf gefilmt und darauf trug er den Pullover, der später bezingetränkt in einem Müllkorb gefunden worden war, aber auch davon wollte er nichts wissen.

Die Ärzte attestierten ihm eine „Paranoide Schizophrenie“. Die Staatsanwaltschaft forderte die Einweisung in die Psychiatrie, da weiterhin Gefahr von Ahmed A. ausgehe. Das Gericht aber befand den Angeklagten für schuldunfähig, sprach ihn frei und entließ ihn nach Hause. An die Familie erging der Appell, die Krankheit zur Kenntnis zu nehmen und Ahmed A. in Zukunft mehr zu unterstützen. Man kann davon ausgehen, dass eine Familie, der der Drogenkonsum ihres „Schützlings“ über einen Zeitraum von mehr als sechzehn Jahren entweder nicht aufgefallen war oder es sie einfach nicht interessiert hatte, auch jetzt wenig dazu beitragen wird, dass dieser Junkie keine Gefahr mehr für die Umwelt darstellt.

Hätte ein „Ungläubiger“ in einer Moschee Brandbeschleuniger verschüttet und danach auch noch behauptet, Mohammed sei daran schuld, wäre er vermutlich für längere Zeit in einer gut gepolsterten Zelle verschwunden. Allein schon um nur ja keinen Moslem-Aufstand zu riskieren, denn dann hätte  Milli Görüs bestimmt nicht still gehalten, wie im Fall dieses rechtgläubigen Geistesgestörten.

(Spürnase: Rucksack)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Ja was kann man anderes sagen als..

    wäre dies nicht Ahmed gewesen sondern Michael, gäbe es keinen Freispruch sondern, na? Was wohl?

    5000€ Geldstrafe oder n Jahr Gefängnis… Wäre der Todraser von Lübeck kein Moslem gewesen, gäbe es nicht 200 Sozialstunden sondern 9 Jahre, wie es in den gleichen Fällen bei Nichtmuslimen der Fall ist!

    Das Blatt wird sich schon noch wenden, da bin ich mir ganz sicher!

  2. #1 Wilhelmine (23. Mrz 2013 19:17)

    Wie bitte? Freispruch? Ich glaub ich spinne!
    ———-

    Die Diktatur hat ihre eigene Rechtsprechung,
    (wer (J) ähh Täter ist bestimme ich)

  3. Wieso aufregen? Das war doch einer vom gleichen Verein. Und so offensichtlich, dass konnte nur in Freispruch enden.
    Wehe es wäre ein Biodeutscher Christ gewesen- selbst mit ähnlich gelagerten medizinischen Indikationen…Wetten?!

  4. Ich hasse dieses Land mit seiner Doppelmoral allmählich. Diese ganze Bagage aus dem Nahen, Mittleren Osten und Türkei sind die Bessermenschen für die Gutmenschen weil sie keine Europäer sind!

    Irgendwann, ja,,, dann dreht sich der Wind, das war schon IMMER so. Diese Gutmenschen und Bessermenschen die solche Zustände ermöglichen….ich will nichts mehr sagen, sonst werde ich gesperrt.

  5. Dann hat er jetzt die Gelegenheit nochmal zu zündeln, vielleicht diesmal mit Erfolg.

    *Ironie off*

  6. Der Islam bringt solche Schizos massenhaft hervor. In Frankreich drehte letztes Jahr so einer in der Moschee von Arras durch (ein Toter)…

    http://www.english.rfi.fr/france/20120317-arras-mosque-attacker-had-history

    … in Belgien/Brüssel gab es es einen toten Imam, weil sich Sunni-Schias in einer Moschee abfackeln wollten:

    http://www.nytimes.com/2012/03/14/world/europe/deadly-mosque-arson-in-belgium-attributed-to-sunni-shiite-friction.html?_r=0

    Beides wurde anfangs mit Riesengetöse als „Islamophobie“ verkauft. Herrgott, mit dem Islam gibt es in Europa mörderische Probleme und nichts als Stress, was es alles ohne den Islam nicht gab. Mir steht diese Gewaltideologie bis Oberkante Unterlippe.

  7. In Bonn fand heute eine große PKK-Demonstration statt, auf der auch fleissig wieder die verbotene Fahne der PKK geschwenkt wurde, ohne dass Polizisten eingriffen. Kann man die Behörden in diesem Fall nicht wegen Vereitelung von Straftaten anzeigen?

  8. Das interessante an diesem Fall wäre, ob die Staatsanwaltschaft (also der Staat) Rechtsmittel einlegt oder ob der Staat in Gestalt der Staatswanwaltschaft es dabei bewenden lässt und sich damit zum Komplizen dieses „Urteils“ macht

  9. Die Mutti wird aber froh sein, ihren Durchgeknallten Liebling wieder vor der Wohnungstür Völlig zugedonnert stehen zu sehen, der ganze stolz der Familie, das kann der Vati und der Haftrichter bestätigen.

  10. Ich hab aber noch was viel besseres:

    Radio Bremen meldet unter Berufung auf die Polizei, die Flaschen in der Tüte seien mit Benzin gefüllt gewesen. Es gebe bisher kein Bekennerschreiben, die Polizei stufe den Fall aber als „politisch brisant“ ein, weil in dem Haus im Bremer Stadtteil Walle neben 13 Bewohnern auch ein kurdischer Verein im Erdgeschoss sein Büro hat. Der Staatsschutz ermittelt.

    ,

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bremen-anwohner-verhindert-brandanschlag-auf-mehrfamilienhaus-a-890582.html

    Der Mordversuch in diesem Haus durch Brandanschlag scheint den „Qualitätsjournalisten“ des Spiegels nicht etwa deswegen erwähnenswert, weil 13 (deutschen?) Bewohnern der Tod gegolten hätte, sondern weil in einem kurdischen Verein Sachbeschädigung möglich gewesen wäre. wegen letzterem scheint der Staatsschutz zu ermitteln, nicht wegen ersterem. So jedenfalls ist dieser Artikel zu lesen!

    Naja, wenns ein Moslem war wird er nach Hause geschiickt, weil er ein „Irrer“ ist und wenns ein Deutscher war, bekommt er die Höchststrafe, weil er ein Nazi ist

  11. Ahmed A. ist nicht der erste Rechtgläubige, der geistesgestört ist. Aber er ist der erste Brandstifter gegen eine Moschee, der freigesprochen wurde.
    Der Staat versagt bei seiner Pflicht, uns vor geistesgestörten Gewalttätern zu schützen. Er macht das wieder wett, indem er jeden Islamkritiker unerbittlich verfolgt und schikaniert, zu Schutz und Freude der muslimischen Infiltranten und ihrer Vereinsseilschaften.

  12. Da sieht man wieder mal die Hinterhältig – und Verlogenheit der Moschee-Betreiber – aber auch die unserer Presse.

    Ich wünsche mir so innigst, die hätten das alles schon veröffentlicht, als Ahmad noch nicht erfasst wurde und dass sie da alles schon auf „Rechtspopulisten“, etc geschoben hätten, um sich danach zu blamieren.

  13. #4 Wilhelmine (23. Mrz 2013 19:23)

    Ich hasse dieses Land mit seiner Doppelmoral allmählich.

    Stoooooop, so einfach geht das nicht.
    Haben Sie die Antifa um Erlaubnis gefragt?

  14. Die Begründung für den Freispruch ist kultursensibel , berücksichtigt auch religiöse Aspekte und ist in Übereinstimmung mit Prof. Dr. Armin Geus Diagnose einer Schizophrienie Mohammeds schlüssig:
    http://hpd.de/node/11816
    Da Mohammed das Idealbild eines Menschen für Muslime darstellt, sind seine Persönlichkeitsmerkmale wie Analphabetismus, Pädophilie, Militanz, Sadismus, Sexismus und Schizophrenie vorbildliche Eigenschaften innerhalb der islamischen Welt. Ahmed A. konnte also gar nichts für sein Verhalten und hat völlig richtig Mohammed als verantwortlich bezeichnet.

  15. Nachtrag: Wenn die Mohammedaner sich nicht regelmäßig massenhaften Gennachschub durch Frauenraub, Sklavinnen, Vergewaltigungen (Kind ist automatisch Mohammedaner) Knabenlese, Zwangsislamisierung der unterworfenen Völker geholt hätten, hätten sie sich durch die von Mohhammed vorgeschriebene Cousin-Cousinen-Ehe seit 1400 Jahren schon aus dem menschlichen Genpool herausgezüchtet und würden als irre grinsende, auf allen Vieren laufende Gestalten irgendwo in der Wüste rumkriechen.

    Das Gene plündern ist genauso wie Jizya oder Beute oder Unterjochen von Ländern: Allein und nur unter sich kriegen Mohammedaner aufgrund der Vorschriften des Islams absolut nichts gebacken außer durchgeknalltem, fanatischen Elend.

  16. Der Freispruch geht in Ordnung – wenn die Ärzte sagen, er sei psychotisch, paranoid und schizophren.
    Aber dann ist bei seiner zunehmenden Gewaltentwicklung unverständlich, warum er nicht wenigstens in einer geschlossenen Einrichtung solange untersucht wird, bis die Ärzte Entwarnung geben.
    Die rechtliche Handhabe dazu hatte das Gericht aufgrund seiner zunehmenden Gewaltbereitschaft.
    Meine persönliche Meinung dazu:
    Ganz, ganz schnell in die Türkei abschieben, den guten Ahmed.
    Mein Versprechen:
    Es wird sofortige Heilung eintreten – er wird dort keine Moschee anzünden wollen!
    Zweites Versprechen:
    Er wird leider nicht abgeschoben – wir werden wieder von ihm hören (dass es dann wieder ohne Verletzte oder Tote abgeht kann ich allerdings nicht versprechen)!

  17. #17 Bernhard von Clairveaux (23. Mrz 2013 19:47)

    Brandanschlag in Bremen – na klar, der Spiegel assoziert direkt mal „Rechtsextremismus“.
    Der Link unter dem Brandartikel lautet:
    „Kriminalität: Zahl rechtsextremer Straftaten massiv gestiegen“

    Daß die Kurden grade ihr (seltsames!) Newroz-Fest begehen, von den Türken verachtet werden, und ihr Führer Öcalan sowieso eine polarisierende Gestalt ist – nein, können ja nur Kartoffelnazis sein.

  18. Das dies mal wieder ein typisches Kuscheljustizurteil ist, liegt auf der Hand. Ein Deutscher wäre mit allem, was die Justiz zu bieten hat, und dem daraufhin einsetzenden medialen Kreuzfeuer enstprechend „hingerichtet“ worden.

    Hoffentlich bleibt unser kleiner Feuerteufel und Zündler bei seinem Wunsch Moscheen anzuzünden. Zumindest hätte ich einer brennenden Moschee nicht hinterhergetrauert. Witzig wäre es dann auch gewesen, wenn nach wochenlangem medialen Aufschrei inklusive Gedenkfeiern und dem ganzen Klimbim, der zugedröhnte Psychotürke als Täter präsentiert worden wäre.

  19. „Gem. § 306 StGB ist Brandstiftung ein Verbrechen, versuchte Brandstiftung auch, und wird mit einem Strafmaß von bis zu zehn Jahren geahndet. Immer? Nein, natürlich nicht, man kann dieses Übel der Strafe, mit Allahs Hilfe, auch umgehen. Und das geht so:“

    ——————-

    Was genau ist damit gemeint? Also der Brandstifter war ganz sicher kein Moslem! Moslems zünden keine Moscheen an, sondern Kirchen.

  20. #32 Thobry (23. Mrz 2013 20:15)

    Das sind die kriminellen, teils abgelehnten, von Antifant Dirk Stegemann aufgehetzten „Flüchtlinge“, die von Augsburg nach Berlin gelatscht sind, die schon in Berlin die nigerianische Botschaft überfallen, eine Schule besetzt und sich dort gemessert haben.

  21. So paranoid kann der gar nicht sein, denn immerhin hat er erkannt, dass Mohammed an Allem Schuld ist. Wie wahr .

  22. Wenn ich den o.g. Artikel ernst nehme, besteht bei dem Täter keine Schizophrenie. Schizophrene können gewalttätig werden, der Ablauf ist ein anderer. schizophrene können auch ein Feuer legen. sie werden aber nicht flüchten, unwahrscheinlich. hier dient die Schizophrenie nur dazu eine Verurteilung zu verhindern.

  23. Die erste Große Strafkammer des Landgerichts Hanau entschied sich für einen Freispruch, da dem Angeklagten nicht nachgewiesen werden könne, dass er tatsächlich Feuer legen wollte.

    Das ist wirklich der Hit! Das kann man gar keinem erzählen! 😀

  24. #10 Rosinenbomber (23. Mrz 2013 19:31)

    So viel zur “Harmlosigkeit” von Cannabis…

    ——————————————

    Hab ich was überlesen?
    Wo stand biiteschön etwas von Canabis?
    Solche paranoiden Aggroschübe sind eher das Ergebnis von Speed und/oder Kokain….

    Canabis dient bei solchen Typen lediglich als Downer um überhaupt schlafen zu können!

    Canabis macht im übrigen nicht aggresiv sondern lethargisch.

  25. #29 Anthropos (23. Mrz 2013 20:04) ein guter Tipp. Das werde ich lesen:

    „Die Krankheit des Propheten“, ist ein ästhetisch ansprechendes und sehr informatives Buch des Medizinhistorikers Prof. Dr. Armin Geus. Die Hauptthese lautet, dass Mohammed an Schizophrenie litt, und viele Verse des Korans nicht nur Ausdruck seiner Krankheit sondern auch Beleg dessen sind.“

    Das da eine Milliarde „heftigst dran kleben geblieben sind“, erfüllt mich mit Unbehagen.
    Und Sie kommen hierher, sie sind hier und sie vermehren sich explosionsartig.
    Sie treffen auf unsere Politik, unsere Medien, die Integrationsindustrie, die Gutmenschen, die Sozialsysteme, den Kuschelknast auf Bewährung, unsere Kinder, unsere Kultur voller Angst und dem Willen zur Ausdünnung des Eigenen.
    Und was dann passiert werden wir und unsere Kinder erleben. So wie wir jetzt „Mittendrin“ sind, ohne dass nie eine echte Notwendigkeit bestand, sie rein- oder hier zu lassen, um uns mit einem guten Platz auf dem Pulverfass zu bereichern.

    Da hilft nur eins:

    Diese populistische Hass predigende, völkisch geprägte, offen nationalistisch ausgerichtete
    megarechtshyperextremistische gigabraune Splitterpartei und ihr subversives, gegen Buntheit, Vielfalt, Teilhabe auf Augenhöhe, Handreichung, Respekt, Miteinander, Islam ist Frieden, und Toleranz hetzendes Gedankengut, breiten sich aus!
    Der Kampf gegen Rechts hat nun oberste Priorität und ist neben der Einbürgerung aller, ewiges Staatsziel.

    Neben dem massiven Ausbau der Gedankenpolizei und dem strikten Anwenden des neuen Blasphemieparagrafen werden zusätzlich folgende 3 Umerziehungslager, zur aktiven Stärkung der unverrückbaren Ideale des Grünen Reiches, in Betrieb genommen:

    1. Kraft durch Toleranz
    2. Lebenswert durch Vielfalt
    3. Bereicherung macht Frei

  26. Also echt…

    bei dem Unsinn, der Kindern von islamgeprägten Eltern eingetrichtert wird, bzw. von der Koranschule, ist es noch ein Wunder, dass nicht mehr Jugendliche das nur noch mit Drogen aushalten und hernach die Wurzel des Übels niederbrennen wollen….

  27. Die Staatsanwaltschaft forderte die Einweisung in die Psychiatrie, da weiterhin Gefahr von Ahmed A. ausgehe. Dafür hätte es eines Schuldspruches bedurft.

    Falsch. Für die Unterbringung in einem psychatrischen Krankenhaus gemäß § 63 StGB ist gerade kein Schuldspruch notwendig.

    PI: Danke für den Hinweis, haben den Satz rausgenommen.

  28. Man stelle sich vor, das Feuerzeug wäre ein rechtes Feuerzeug gewesen, der Pulli wäre von „Thor Steinar“ oder das Benzin wäre in einer „Braustolz 1888“-Flasche abgefüllt gewesen, dann hätte sich der Richter aber eine etwas kreativere Begründung für das Laufenlassen des Irren ausdenken müssen.

    Es laufen übrigens viel mehr Irre frei rum, als man glauben möchte, manche der Irren dürfen sogar Roben tragen und Gericht spielen, denn wenn man richterlich festgestellte Irre frei laufen lässt, ist der irre Richter schuld an den Folgetaten des irren Kollegen.

    Die innerirre Solidarität nimmt langsam staatsgefährdende Ausmasse an.

  29. #48 Rosinenbomber (23. Mrz 2013 21:18):

    Genau. Ich vermute, hier liegt ein Missverständnis vor. Der ist nicht freigesprochen mangels Schuldfähigkeit, sondern mangels Tatnachweises. Weil man ihm wohl nicht widerlegen konnte, dass er sich im letzten Moment umentschieden und das Feuer extra nicht gelegt bzw. die Tat wieder abgebrochen hat.

  30. #46 Thobry (23. Mrz 2013 20:54)

    Das hat mehr mit der Situation in Deutschland gemein, als manche Leute glauben wollen.

  31. #44 Glockenseil (23. Mrz 2013 20:46)

    #10 Rosinenbomber (23. Mrz 2013 19:31)

    Hab ich was überlesen?
    Wo stand biiteschön etwas von Canabis?

    In der Quelle, die in obigem Artikel allerdings nicht wörtlich zitiert wird.

    Solche paranoiden Aggroschübe sind eher das Ergebnis von Speed und/oder Kokain….

    Auch Cannabis kann bei entsprechender Vulnerabilität Psychosen wie Schizophrenie oder Paranoia auslösen. Besonders hoch ist das Risiko bei frühem und starkem Konsum. Also genau wie bei unserem Ahmed A., der diesen bereits mit 16 Jahren begonnen und anschließend exzessiv betrieben hat.

    Canabis macht im übrigen nicht aggresiv sondern lethargisch.

    Cannabis verstärkt tendenziell die vorhandene Stimmung. Ist diese aggressiv, kann es auch zu einer Steigerung der Aggressivität kommen.

  32. Wenn der Richter jetzt nicht seines Amtes enthoben wird, dann weiß ich auch nicht.

    Außer es besteht die Absprache, dass A. noch weitere Moscheen anzündet…

  33. Mit flott geschriebenen Reportagen dieser Art kann man mehr bewirken als mit Genörgel zum Thema Migrantenbonus.

  34. #52 Rosinenbomber

    Das ist nur bedingt richtig – wäre das der Fall, gäbe es viel mehr Gewaltfälle unter Cannabis-Einfluss. Das Gegenteil ist der Fall.
    Gewalt entsteht meist durch alkoholverstärkte Aggression.

    Vielmehr ist es so, dass das Anxiolytikum (angstlösendes Mittel) TILIDIN, welches auf dem Schwarzmarkt besonders gut, da auf Rezept, erhältlich ist, erst den Boden für Gewalt bereitet. Ohne Angst verhalten sich solche Typen wie Psychopathen.

  35. Die Ärzte attestierten ihm eine „Paranoide Schizophrenie“. Die Staatsanwaltschaft forderte die Einweisung in die Psychiatrie, da weiterhin Gefahr von Ahmed A. ausgehe. Dafür hätte es eines Schuldspruches bedurft. Das Gericht aber befand den Angeklagten für schuldunfähig und er war somit freizusprechen.
    —————————-

    Das stimmt so nicht! Für die Einweisung die Psychiatrie bedarf es KEINES Schuldspruches !

    „Schuldunfähig“ ist nicht mit „Freispruch“ zu verwechseln. Im Gegenteil: schuldunfähig = Schuld ist vorhanden, darf aber nicht bestraft werden.

    Schuldunfähige Psychoten / Rauschgiftabhängige, die Straftaten verübt haben, werden normalerweise in die Psychiatrie eingewiesen, um dort therapiert zu werden bzw. um die Allgemeinheit vor ihnen zu schützen.

    Dass dies im oben genannten Fall nicht geschehen ist, ist natürlich ein Skandal und durch nichts zu rechtfertigen.

    Beispielsurteile zur Schuldunfähigkeit:

    Lüneburg – Dönerbuden-Besitzer attackiert Ex-Frau mit langem Küchenmesser – schuldunfähig

    Groß Börnecke – Türke ersticht schwangere deutsche Ehefrau – Psychiatrie

    Sonderfall, weil der Schuldspruch nicht für die Bluttat, sondern für das Besäufnis erfolgte:

    Niederwörresbach – Russin schneidet Enkelin die Kehle durch – 4 Jahre + 8 Monate Haft –> Entziehungsanstalt

  36. Hier mal ein Fall, wo jemandem die unbefistete Einweisung in die Psychiatrie droht:

    Bochum – Mann fühlt sich islamisch bedroht und sticht mit dem Messer zu – Prozess

    Bochum, Südring / Ecke Kortumstraße
    03.10.2012 um 05.00 Uhr

    Ein Mann aus Bochum (37) fühlt sich in „islamistisch missionarischer Weise“ angegangen und wähnt sich in Gefahr als er 2 offenkundig moslemischen Passanten (Anfang 20) begegnet. Er sticht unvermittelt einem Passanten 2 mal mit einem 18 cm Filetiermesser 3 cm tief in den Bauch. Er gibt an, das Messer zu seiner Verteidigung bei sich zu tragen, weil er schon öfter auf der Straße zusammengeschlagen worden sei. Er befindet sich seit der Tat mit der Diagnose “chronisch verlaufende schizophrene Psychose” in der geschlossenen Psychiatrie.

    Prozess: Schwurgericht Bochum

    angestrebt: unbefristete Unterbringung in der Psychiatrie

  37. #37 David (23. Mrz 2013 20:27)

    Wieso sollten Muslime keine Moscheen anzünden?
    Siehe Beispiel in:

    #12 Babieca (23. Mrz 2013 19:35)

  38. @3 Sobieski_2.0

    Das Blatt wird sich schon noch wenden,

    Das hoffe ich auch inständig, aber was macht Sie da so sicher?

  39. Muhammad the arsonist:

    Bukhari:V1B11N617 “the prophet would order someone to collect firewood and another to lead prayer. Then he would go burn the houses of men who did not present themselves at the compulsory prayer and prostration.”

    The burning of rival mosques:

    When Muhammad halted at Dhu Awan, he accused its builders of being unjust and sent a band of jihadists to burn and destroy the freshly constructed mosque. He said to his band of hooligans, “Go to this mosque whose owners are unjust people and destroy and burn it.” (Tabari, vol.ix, p.61). His band of raging arsonists stealthily entered the bustling mosque and set fire to it when it was filled with people assembled for the evening prayer. The worshippers dispersed in utter terror. Allah promptly sent down verse 9:107, 110, justifying the destruction of opposition mosques. To further validate his gutting of this mosque, Muhammad concocted the story that he suspected that the builders of the ‘Mosque of Dissent’ were planning to assassinate him.

  40. Das war wahrscheinlich kein Freispruch, sondern ein strafbefreiender Rücktritt, die goldene Brücke weg von der Straftat.

    Denn gebrannt hat es ja nicht und dann stellt sich halt die Frage weshalb der Täter der Versuch abgebrochen hat. Freiwillig, weil er zwar noch die Möglichkeit der Vollendung sah, aber diese aus freien Stücken nicht mehr wollte?

    Unfreiwillig, weil der Täter kurz vor dem Anzünden überrascht wurde und außerdem sein Feuerzeug nicht funktioniert hat?

    Fragen über Fragen…

    Der Täter hatte erhebliches Glück, dass das Gericht ihm die Geschichte abgenommen hat und nicht aufgrund seiner bereits als falsch bewiesenen Schutzbehauptungen auch hier von einer Lüge ausgingen.

    Da stand wohl die gesamte Verteidigungsstrategie auf dem Feuerzeug-Beinchen.

  41. Nach seiner Festnahme wollte er auf der Polizeiwache nur mit „Allah“ sprechen und gab wiederholt an, dass „Mohammed“ eigentlich an allem Schuld sei.

    Abgesehen von dem ganz offensichtlichen Vorhandensein einer massiven Psychose läßt sich ein gewisser Wahrheitsgehalt des zweiten Satzteiles wohl nicht so ganz leugnen.

  42. Wozu sollte wohl ein Muslim seine eigene Moschee anzünden?

    Ich tippe auf einenn Freispruch, weil sich die ganze Sache völlig anders zugetragen hat und man die Wahrheit gemäß der Vorgaben der politisch verbindlichen Linie im Umgang mit Muslimen in Deutschland unter den Tisch kehren will.

    In Wahrheit wird es sich so verhalten haben wie in anderen derartigen Fällen auch.

    Es sollte eine „feige Brandstiftung von Rechten“ inszeniert werden, um wieder einmal über die bösen Deutschen herziehen, sich in der Opferrolle inszenieren und Forderungen stellen zu können.

    Dazu sollte der Ahmed im Auftrag der Anführer der Muselmanengemeinde ein Feuer legen.

    Leider ging die Sache in die Hose, also wird der Täter, der in Übereinstimmung mit der Linie der offiziellen Poliik gehandelt hat, freigesprochen.

    Wäre die Brandstiftung gelungen, hätte es Bundesweit in allen Medien eine Welle der Empörung gegeben, der Verfassungsschutz wäre mit Dutzenden Beamten aufgetaucht, die Schlägertrupps der Antifa wären aufgelaufen und man hätte den Muslimen Zugeständnisse egamcht, weil sich die meistverfolgt Religionsgemeinschaft der Welt doch in Deutschland nicht mehr sicher fühlt und die dringend benötigten Muslime drohen nach Hause zu gehen.

    Aber nächstes Mal klappts bestimmt!

  43. Wäre der Täter :Weiß, Deutsch ,Männlich,hätten wir eine Staftat mit rechtsradikalem Hintergrund mehr.

  44. Türken und Mohammedaner werden in Deutschland für verübte Straftaten NICHT BESTRAFT.
    Wer jagt die Richter und ihre politischen Unterstützer in die Wüste, die diese Praxis hier eingeführt haben?

  45. #55 Max Besser (23. Mrz 2013 22:35)

    #52 Rosinenbomber

    Das ist nur bedingt richtig – wäre das der Fall, gäbe es viel mehr Gewaltfälle unter Cannabis-Einfluss. Das Gegenteil ist der Fall.
    Gewalt entsteht meist durch alkoholverstärkte Aggression.

    Stimmt. Aber es gibt diese Fälle, in denen Cannabis die Aggression steigert. Auch wenn es verglichen mit Alkohol wohl nur eine verschwindend geringe Anzahl ist. Habe einen entsprechenden Fall selbst schon bei einer Gerichtsverhandlung mitbekommen.

  46. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article114715969/Fluechtlinge-demonstrieren-in-Berlin-fuer-schnellere-Arbeitserlaubnis.html

    Abschaffung der Residenzpflicht. Auf Transparenten waren Parolen wie «Grenzenlose Freiheit!

    Residenz hört sich natürlich sehr vornehman. Für Kulturbereicherer soll die Residenzpflicht aufgehoben werden, für H4-Empfänger, die teilweise 30-35 Jahre ins „System“ eingezahlt haben, arbeitslos wurden und nun mit 50-55 volkswirtschaftlich abgeschrieben sind und keinen Job mehr bekommen (auch Akademiker), soll die „Residenzpflicht“ weiterbestehen. Zugereiste haben demnach mehr Rechte als ehemalige Zahlviecher.

    Einen schönen Abend noch.

Comments are closed.