Das ist der Höhepunkt des Islam-Appeasements der Evangelischen Kirche: Die Münchner St. Lukas-Gemeinde hat zur „Woche gegen Rassismus“ den verfassungsschutzbekannten Imam Bajrambejamin Idriz eingeladen, am kommenden Sonntag die Kanzelpredigt zu halten. Das ist genauso, als ob ein Hühnerstall einen Eisbären zum geselligen Eierlegen einladen würde. Damit knüpft die Evangelische Kirche an ihr schändliches Verhalten während des National-Sozialismus an, als man sich ebenfalls an die Vertreter einer totalitären Ideologie anschmiegte.

(Von Michael Stürzenberger)

Dieses unerträgliche Appeasement hat zumindest eine gewisse Konsequenz, denn der Islam arbeitete damals mit den Nazis bestens zusammen und auch Idriz hat mit Husein Djozo einen judenhassenden Waffen-SS-Militär-Imam als Vorbild. „Mein Kampf“ ist ein Bestseller in der islamischen Welt und der Judenhass sowie der Hitlergruß sind dort äußerst beliebt. So schließen sich die faschistischen Kreise.

Martin Luther würde sich im Grabe rumdrehen, wenn er das mitbekommen würde. Oder rotiert er schon im evangelisch-christlichen Himmel? Vielleicht lässt er ja noch einen Blitz in diese elende Kirche sausen, denn zu Lebzeiten hat der Revolutionär in profunder Kenntnis des Korans vernichtende Aussagen über den Islam und die Türken von sich gegeben, die an Deutlichkeit nichts vermissen lassen. Dafür würde Luther heutzutage mit Sicherheit neben Maria Frank von einem Münchner Gericht wegen Volksverhetzung verurteilt werden.

So haben sich die Zeiten geändert. Damals durfte der große Reformator und Denker noch die Wahrheit über den Islam und die Verhaltensweisen anmaßender Türken sagen, denn die Inquisition kümmerte sich zu dieser Zeit um andere Dinge. Heutzutage hat die Evangelische Kirche nichts Besseres zu tun, als genau die zu schützen, vor denen ihr Gründer damals so eindringlich warnte:

„Dann halt fest, und sei sicher, daß der Türk gewißlich der letzte und ärgste Zorn des Teufels wider Christum sei“

„Den der Türk keinem Volk auf Erden so Feind ist wie den Christen: Streitet auch wider niemand mit solchem Blutdurst als wider die Christen“

„Bisher haben wir nun gesehen wo für der Türk und sein mahometisch Reich zu halten sei nach der hl. Schrift: Nämlich daß er sei ein Feind Gottes und ein Lästerer und Verfolger Christi und Verfolger seiner Heiligen durch Schwert und Streit“

„Aber des Mahomets Schwert und Reich an ihm selber ist wider Christum gerichtet: Als hätt` er sonst nichts zu tun und könne sein Schwert nicht besser brauchen denn daß er wider Christum lästert und streitet: Wie denn auch sein Alkoran und die Tat dazu beweisen“

„So denn sind alle des Teufels besessen eigen und alle des Teufels besessen wie ihr Herr Mahomet und der türkische Kaiser selbst“

„Ich wollt wünschen wo uns unser Sünde wider Gott so viel Witz und Mut ließen, daß alle Deutschen so gesinnet wären daß sich kein Flecklein noch Dörflein plündern noch wegführen liese vom Türken. Sondern wenns zu solche Ernst und Not käme daß sich wehret was sich wehren könnte, Jung und Alt, Mann und Weib, Knechte und Mägde, bis sie alle erwürget würden“

„Werden wir weggeführet so haben wirs viel Ärger denn wir erwürgt werden wie droben gehört und ist große Gefahr daß wir in der Türkei vom christlichen Glauben zum türkischen Glauben fallen würden zum Teufel in die Hölle hinein“

Idriz ist der Sproß eines türkischen Vaters und einer albanischen Mutter, geboren in Mazedonien. Die Evangelische Kirche verleugnet nicht nur ihren Gründer Luther, sie lädt auch noch den Vertreter einer ihr absolut feindlich eingestellten Ideologie zu sich ein. Ein trojanisches Pferd, das den Islam in Deutschland maximal ausbreiten möchte und sich dabei scheinbar friedlich und nett verhält, so wie es ihm islamische Rechtsgutachten für das Verhalten in Minderheitspositionen eben empfehlen. Aber wehe, wenn der Islam in der Mehrheit ist – dann kommt korankonform der knallharte Griff nach der alleinigen Macht sowie die Unterwerfung und Bekämpfung aller Ungläubigen, inklusive Christen.

Die idiotische Veranstaltung der Lukaskirche stellt die Frage:

Welche religiösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham/Ibrahim geben?

Aussagekräftige Antworten über die religiösen Werte des Islams und sein Verhältnis zum Christentum liefert der Koran:

Sieg des Islam über alle anderen Religionen:

Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge. (Sure 48, Vers 28)

Christen sind Ungläubige:

Ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist ja al-Masih, der Sohn Maryams“. Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas auszurichten, wenn Er al-Masih, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, vernichten will? Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. (5,17)

Christen und Juden werden verflucht:

Und die Juden sagen, Esra sei Allahs Sohn, und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. Das ist das Wort aus ihrem Mund. Sie ahmen die Rede derer nach, die vordem ungläubig waren. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie doch irregeleitet! (9,30)

Christen und Juden werden diffamiert:

Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift: sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“ (98,6)

Aufruf zu Gewalt und zur Tötung von allen Andersgläubigen:

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten. (2,191)

Leugnung der Dreifaltigkeit:

Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten und sagt nicht „Drei“. Hört auf damit, das ist besser für euch! (4,171)

Leugnung Jesus als Gottes Sohn:

Allah ist nur ein Einziger Gott. Preis sei Ihm, und Erhaben ist Er darüber, dass Er ein Kind haben sollte! (4,171)

Leugnung des Kreuzestodes von Jesus:

Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich darüber uneinig sind, befinden sich wahrlich im Zweifel darüber. Sie haben kein Wissen darüber, außer dass sie Mutmaßungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewissheit nicht getötet. (4,157)

Muslime dürfen keine Freundschaft mit Christen und Juden haben:

O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind einer des anderen Freund. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiss, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht. „Oh, Ihr, die Ihr glaubt, nehmt Euch nicht die Juden und Christen zu Freunden! (5,51)

Die Evangelische Kirche verrät ihren Glauben, ihren Gründer und ihre Werte. Das hat Tradition: Keine andere Glaubensgemeinschaft lädt islamische Vertreter so oft zu DiaLüg „Dialog“-Veranstaltungen ein. Und sie lassen sich dabei von oben bis unten anlügen, dass es nur so kracht. Ohne dass sie es merken oder kritische Fragen stellen. Sie lächeln dabei meist trottelig-selig und fühlen sich als besonders gute Menschen.

Ein hervorragendes Beispiel ist die gespenstische Veranstaltung der evangelischen Gemeinde in Nürtingen mit Imam Idriz vom 24.April des vergangenen Jahres, genau an dem Tag, als die Stuttgarter Nachrichten den Artikel „Der dunkle Leuchttum“ über den Skandal-Imam veröffentlichten.

Eine Woche zuvor hatte ihn die Münchner Evangelische Gemeinde in die Immanuelkirche zu einem Diskussionsabend eingeladen und verklärend als „vehementen Verfechter eines veränderungsfähigen Islams“ mit „Bemühen um Verständigung“ dargestellt.

In dieser Veranstaltung log Idriz die Besucher dreist an, der Islam sei doch doch so verbindend, selbst der Prophet Mohammed habe eine Jüdin geheiratet. Die grausame wahre Geschichte hinter der Flunkerei: Die Jüdin Safiya ist in Wahrheit eine Kriegsbeute, die Witwe eines zuvor von Mohammeds Kriegern umgebrachten Juden, die er sich einfach per Zwangsheirat zur Frau gemacht hat. Nur eine von dutzenden dreisten Lügen von Imam Idriz, die er auch in seinem Märchenbuch „Grüß Gott Herr Imam“ auf Seite 209 zum Besten gab. Auf dieses Buch ist auch Ex-Bundeswulff hereingefallen, wie so viele andere Politiker und Kirchenvertreter auch.

Der Verrat ist offenbar von oben angeordnet: So besuchte der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm den skandalumwitterten Imam Idriz im Juli 2012 und lobte die lange Jahre vom Verfassungsschutz beobachtete Islamische Gemeinde Penzberg als „weltoffen“. Der Sprecher der Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Johannes Minkus, bezeichnet den Lügen-Imam allen Ernstes als „glaubwürdigen Streiter für einen dialogfähigen, nicht-fundamentalistischen Islam“.

Die gespenstische Veranstaltung mit Imam Bajrambejamin Idriz findet am kommenden Sonntag um 10 Uhr in der Lukaskirche, Mariannenstraße 3 in München-Lehel statt.

Kontakt zur Evangelischen Gemeinde St. Lukas:

» pfarramt@sanktlukas.de

und zur Evangelischen Kirche Deutschland:

» info@ekd.de

image_pdfimage_print

 

143 KOMMENTARE

  1. Manche evangelischen Kirchen sind mittlerweile geistlich so verkommen, dass man dort sogar den Teufel selbst predigen lassen würde.

    Deshalb: Geht raus aus den Kirchen und schließt euch bibeltreuen freien Gemeinden an!

  2. Nunja, wenn die evangelischen Kirchgänger gläubige Christen wären, müßte die Kirche leer sein.
    Ist ja niemand gezwungen, dort hinzugehen.
    Aber gerade die evangelische Kirche ist eh lebendig tot. Mit christlichem Glauben hat die eh nichts mehr am Hut. wenn ich da schon an homosexuelle Pfarrer denke. Interessant aber, wie gerade diese Tatsache mit dem Islam harmoniert.

    Islam = Rassismus

    Islam = unvereinbar mit den allgemeinen Menschenrechten

    Islam = unvereinbar mit unserem GG, StGB, geschweige denn „unseren“ Werten.

    wer sich für den Islam einsetzt, setzt sich für Rassismus ein und verhöhnt die allgemeinen Menschenrechte.

  3. Die Evangelische Kirche hat nur den einen Nachteil:
    MAN KANN NUR EINMAL AUSTRETEN

    (DER ZEITGEIST WIRD EUCH FRESSEN IHR PROTESTUNTEN)

  4. Er predigt nicht in der Kirche, er kontaminiert die Kirche mit einer grundgesetzwidrigen Lehre aus einem Buch, in dem z.B. dieses hier steht:

    „Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Koran, Sure 8,55, nach Muhammad Rassoul )

    Koran, Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen): sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“

    Das ist ein Verstoß gegen Art. 4 GG und §166 StGB.

    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“ (Koran, Sure 9,5 nach R. Paret).

    Verstoß gegen StGB §259 “Aufruf zur Gewalt”. Ungläubige = Andersgläubige, Nichtgläubige , alle Nichtmuslime …

    „Die Männer stehen über den Frauen, und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“ Koran, Sure 4,34 (nach Rudi Paret)

    Verstoß gegen Art. 3 GG , Gleichheit vor dem Gesetz

    „Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure Eide annullieren.“ Koran, Sure 6,2 (Übersetzung nach R. Paret)

    „Wahrlich, Allah hat für euch eine Lösung eurer Eide angeordnet.“ Koran, Sure 66,2 (Übersetzung nach Muhammad Ahmed Rassoul )

    Verstoß gegen:
    § 153 StGB Falsche uneidliche Aussage (1)
    § 154 StGB Meineid (1+2)
    § 155 StGB Eidesgleiche Bekräftigungen
    § 156 StGB Falsche Versicherung an Eides Statt

    „Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!“ Koran, Sure 47,8 ( nach Paret )

    „Die aber ungläubig sind – nieder mit ihnen! Koran, Sure 47,8 ( nach Rassoul )

    Verstoß gegen Art. 4 GG, Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit (1) und (2) Art. 2 GG, Persönliche Freiheitsrechte

    Koran 9/123. O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.

    Sure 47:4 „Und wenn ihr auf diejenigen trefft, die den Glauben verweigert haben, so gilt das Schlagen der Genicke, bis, wenn ihr sie niedergekämpft habt, ihr dann die Fessel fest macht.“

    Dem Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, kann ein Muslim niemals zustimmen. Denn folgende Suren des Koran stehen dagegen:

    Sure 2, Vers 282: Bei Zeugenaussagen: „… und nehmt zwei Männer aus eurer Mitte zu Zeugen. Sind aber zwei Männer nicht zur Stelle, so bestimmt einen Mann und zwei Frauen, die sich eignen zu Zeugen …“

    Sure 4 zum Erben: „Männliche Erben sollen soviel haben wie zwei weibliche.“

    Sure 4 zu Eheschließung: „Überlegt gut und nehmt nur eine, zwei, drei, höchstens vier Ehefrauen …“.

    Nach Sure 4, Vers 38 (Reklam-Koran) darf der Mann widerspenstige Ehefrauen ins Schlafgemach verbannen und sie schlagen, wenn sie nicht auf seine Ermahnungen hören!

    Sure 4: „Die Männer sind den Weibern überlegen, wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat.“

    Im Grundgesetz, Artikel 2, Absatz 2 steht:

    „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“

    Hingegen verordnet der Koran folgende Gewalttaten wie in

    Sure 47, Vers 4: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten.“ (…)

    Koran-Experten haben 204 Verse gegen Nicht-Muslime gezählt.

    Darin werden den „Ungläubigen“ harte Strafen angedroht. Die Gläubigen sollen keine Freundschaft mit Menschen schließen, die nicht dem Islam angehören.

    Sure 9 nennt Christen „von Allah verfluchte Leute“ (…) „Allah schlage sie tot!“.

    In der Sure 47, Verse 36/37 heißt es:
    „Seid daher nicht milde gegen eure Feinde und ladet sie nicht zum Frieden ein. Ihr sollt die Mächtigen sein; denn Allah ist mit Euch und er entzieht euch nicht den Lohn eures Tuns (eurer Taten im Krieg)“. Das bekommen schon die kleinen Kinder in den vielen Koranschulen Deutschlands zu hören. Nicht das Grundgesetz gilt dort, sondern Mohammeds Wort. Sure 9, Vers 33 (Reclam-Koran): „Er ist’s, der entsandt hat seinen Gesandten mit der Leitung der Religion der Wahrheit, um sie sichtbar zu machen über jede andere Religion, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist!“

    ,

    Leider verlässt diese „Kirche“ damit den Boden des Grundgesetzes und der Rechtsordnung und läst sich als Plattform zur Verbreiung einer Gewaltideologie missbrauchen bzw. konkreter: dadurch entweihen.

    Die Steine dieses Goteshauses würden das Weinen anfangen, wenn sie wüssten, was ihnen angetan wird, daß der Schutz, den sie bieten dazu missbraucht wird, diesen Raum durch Islamisierung zu renazifizieren.

    Hier die beiden theologischen Vorbilder des Imam Idriz (wie in seinem Buch „grüs Gott Herr Imam wortwörtlich zugegeben):

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2012/03/7.jpg

    und hier eine persönliche Widmung von deren bestem Freund:

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/01/Himmler-an-Husseini.jpg

  5. Ob diese ganzen Appeaser eigentlich noch was über das Christentum wissen? Die Symbolik der Mohammedaner verstehen sie definitiv nicht.
    In dem sie erlauben, das er sein „Gott ist größer“ verkünden darf, ist die Kirche entweiht und dem Islam übergeben.
    Man sollte sich viel mehr mit der Bedeutung der Symbolik befassen um zu verstehen, was in den Köpfen der Eroberer vorgeht.
    Martin Luther wird vermutlich in seinem Grab rotieren.

  6. @ #2 fundichrist

    Die Evangelische Kirche hat nur den einen Nachteil:
    MAN KANN NUR EINMAL AUSTRETEN

    (DER ZEITGEIST WIRD EUCH FRESSEN IHR PROTESTUNTEN)

    Wie wahr. Wenn du einen läppischen Handyvertrag kündigst bekommst einen Werbeanruf damit sie dich halten. Wenn du aus der Kirche mit 4 Seiten Begründung austritts (Einladen von einem Islamisten welcher im Verfassungsschutzbericht steht) meldet sich nicht mal der Pfarrer.

  7. Zwei Buchreligionen unter sich. Sowas kommt davon, wenn man keine kirchliche Hierarchie und keine kirchliche Weisheit besitzt. Sowohl Islam als auch Protestantismus lehren sola scriptura. Man möchte sich an den Kopf fassen und fragt sich, wieso solche Religionen Anhänger haben.

  8. Eine gute Gelegenheit um im persönlichen Gespräch die Wahrheit über den Islam kund zu tun und Herrn Idriz seiner Worte zu entlarven. Die Predigt könnte doch elektronisch dokumentiert werden. Wird Herr Idriz sich bekeuzigen ? Kann man auch Fragen stellen ?Wird es eine Andacht für die ermordeten Christen in islamischen Ländern geben ? Wann wird denn das Freitagsgebet in der Penzberger Moschee durch einen christlichen Geistlichen abgehalten ?

  9. Wirklich, auf dem Photo sieht der Mann schlichtweg BÖSE aus. Man muß kein Christ sein, um an die Schlange zu denken. Es geht nichts daran vorbei: Moslems sind aus theologischer Sicht Antichristen – und viele von ihnen wirken auch so.

  10. #5 losho-momche (08. Mrz 2013 09:14)
    Da geh ich mit Ihnen einig! Die habebn 1. keine Ahnung vom Christentum und 2. keine Ahnung vom (wahren) Islam!

  11. Da es für mich keine Götter gibt ( das,was damals geschah hatte mit “ Gott “ überhaupt nichts zu tun ), ist mir das vollkommen egal. Was mich nur interssiert:Darf demnächst ein evangelischer Pfaffe in Teheran predigen ?

  12. Maximaler Eroberungswille, verbundenen mit skrupelloser Lügerei (taqiyya!), trifft auf maximalen Selbstaufgabewillen, verbunden mit unfaßbarer Schafsblödigkeit.

    Leichteres Spiel hatte der mörderische Islam niemals in der Geschichte.

  13. Ein katholischer Priester hat mir vor vielen Jahren mal erklärt, dass die Gemeinde während der Predigt mit dem Prediger durchaus interagieren darf. Fragen stellen, Diskussion ist erlaubt. Enorm unüblich, aber seiner Aussage zufolge nicht verboten. Na, wenn die Katholiken das schon erlauben, dann sollte man annehmen, dass es in einer evangelischen Kirche erst recht erlaubt ist. Leider bin ich zum fraglichen Zeitpunkt nicht in der Gegend.

  14. OT: Kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau!

    In der bunten Stadt Pforzheim explodiert die Kriminalität. Multi-Kulti zeigt dort täglich sein wahres Gesicht. Vergewaltigungen, Messerstechereien, Raubüberfälle, Einbrüche, usw. sind jetzt absolut an der Tagesordnung.

    Wettbüro-Angestellte gefesselt und mit Reizgas besprüht

    Pforzheim. Brutal überfallen und anschließend ausgeraubt worden ist eine 37-jährige Angestellte eines Wettbüros in der Nordstadt. Am späten Mittwochabend war die Frau gerade dabei, das Wettbüro in der Christophallee zu verlassen und zu verschließen, als sich ihr zwei maskierte Männer in den Weg stellten.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Wettbuero-Angestellte-gefesselt-und-mit-Reizgas-besprueht-_arid,403972.html

  15. Welche religiösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham/Ibrahim geben?

    Schon die Frage zeigt, daß sich die EKD vollständig die mohammedanische Sicht zu eigen gemacht hat: Ausschließlich der Islam kommt pausenlos damit angeklappert, daß „alle drei monotheistischen Religionen“ auf Abraham zurückgehen. Das hat sich der Islam, 600 Jahre nach dem Christentum, 4000 Jahre nach dem Judentum, in seinem Koran so zurechtgestrickt, weil er es nicht abkann, daß da schon andere Religionen waren, als er auftauchte. Also hat er kurzerhand alles vor ihm entweder als Unglaube („jahil“, „Jahiliya“) oder als Islam deklariert und sich alle bekannten religiöen Figuren als „Moslems“ gekrallt bzw. ihnen die Islam-Soße übergeschüttet.

    Sure 2 (Die Kuh) und Sure 5 (der Tisch) leiern diese islamischen Axiome ermüdend repetiv und ausführlich rauf und runter.

    Zum islamischen Abraham-Wahn gibt es 1000 amüsante Anekdoten. Weil z.B. der Koran behauptet, Abraham sei „riesengroß“, „1000 Fuß“ gewesen, finden (und vergraben zum Täuschen) Saudis, aber auch Türken, bis heute immer wieder Riesenskelette von Abraham, die „beweisen“ sollen, daß der Koran wahr ist – er hat ja Abraham „wahrheitsgemäß“ beschrieben.

    Ein Beispiel unter vielen für den islamischen Abraham-Wahn (hat es sogar auf YT geschafft):

    http://friskodude.blogspot.de/2004/06/mysterious-giant-human-ske_108818267252410645.html

    http://www.youtube.com/watch?v=bmp68Er0ZVc

  16. Damals (2006) hat niemand verstanden (verstehen wollen) warum Pfarrer Roland Weißelberg den Freitod in den Flammen suchte.
    Seine Angst und Hoffnungslosigkeit wegen der ungehinderten Ausbreitung des Islams verstehen heute immer mehr Menschen.
    Er ahnte oder kannte wohl die Einstellung von s. g. evangelischen Christen in „Führungspositionen“ und konnte damit nicht mehr leben.
    Ich sehe ihn aus heutiger Sicht als Mahnung und Märtyrer.

  17. „Soll ich die Wahrheit eines Tages mit in mein Grab nehmen nur um in Frieden weiter Leben zu können, oder soll ich den Tod in Kauf nehmen um dem Volk die Wahrheit zu sagen?“
    Diese aufrichtigen Worte stammen von einem Moslem. Nicht irgendein Moslem, sondern von dem ehemaligen Imam Turan Dursun, der für seine Islamkritik am 4.September 1990 in Istanbul ermordet wurde.
    Der Imam Turan Dursun beherrschte die arabische Sprache perfekt. Er war ein überzeugter Moslem wie auch ein intellektueller Religionswissenschaftler, der die Religionen kritisch hinterfragte und auch Geistes- und Naturwissenschaften studierte, so dass man Ihn als einen aufgeklärten Moslem bezeichnen könnte. Der Arche-Typ eines muslimischen Menschen, der als Vorbild und Ideal der Muslime in Europa gelten könnte.
    Turan Dursun erkannte das wahre Wesen des Islam und wandte sich von dieser Lehre ab, aus Gründen, für die islamkritische Bürger auch heute noch getötet, mit dem Tode bedroht oder von politischen und gesellschaftlichen Gruppen stigmatisiert werden. Er soll uns allen ein Vorbild sein, damit wir sein geistiges Erbe fortführen und unsere wertvollsten Errungenschaften bewahren. Die Freiheit und die Demokratie in einer aufgeklärten Gesellschaft, die schon zu oft bedroht wurde und nun wieder bedroht wird.
    Website:
    http://turandursun.com/deutsch/

  18. Der deutsche Gutmensch hat es wohl nicht besser verdient.
    Deutschland schafft sich ab.
    PI und andere bleiben aber im kleinen gallischen Dorf.

  19. Welche reliösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham geben?
    da gibt es nur eine Antwort für Christen:

    Joh 8,58 Jesus sprach zu ihnen:“ Ehe Abraham wurde, bin ich“.

    Diese sogenannte Lehre vom Präexistenten Christus ( wen es interessiert), der kann das googeln) ist die theologische Antwort, das Christus als wahrer Gott vor aller Zeit schon war.
    Der Islam vereinnahmt das Christentum, abraham gilt als der erste Moslem.
    Aber Jesus war vor Abraham.
    Die Anbiederung der Evangelen ist widerlich.

  20. Die Evangelen stricken ihre Religion bekanntlich nach Belieben um, eine Bibel brauchen sie eigentlich nicht. Gottes Wort wird durch honigsüßes und honigklebriges Multikultigesäusel ersetzt. Das tuntige Getue vieler evangelischer KirchenmännInnen und -frauInnen, die nur dann mutig sind, wenn 99,99 % des Mainstreams hinter ihnen steht, geht mir sowieso auf den S..k.

  21. Noch lieber reichen die dummen christlichen Amtskirchen die Hand zum „Dialog“, wenn die Moslems vorher was Schlimmes gemacht haben. Je schlimmer, desto besser (*), weil dann die Kapitulation um so lustvoller erlebt wird, in diesem Sinne:

    Sie lächeln dabei meist trottelig-selig und fühlen sich als besonders gute Menschen. (M. S.)

    Hehe, hier ein ähnliches Phänomen:
    „Gerührt lächelt der deutsche Christdemokrat, wenn der Linke ihn lobt.“
    Michael Klonovsky

    (*) http://www.pi-news.net/2012/11/wiener-neustadt-moslem-zundet-dom-an-als-dank-islamisches-gebet/

  22. # 1 Zoni

    Deshalb: Geht raus aus den Kirchen und schließt euch bibeltreuen freien Gemeinden an!

    Das ist auch nicht die Lösung! Leider gibt es auch hier fundamentale Ignoranten, die halt nur (noch) keine Bomben werfen, um ihre Ansicht des Christentums durchzusetzen.

    Aber grundsätzlich raus: JA ! Man muß kein „Mitglied“ bei der „Firma Gottes“ (AG oder GmbH?) sein, um an Gott zu glauben!

    Der Islam ist eine Ideologie des Teufels, dem sich jeder Christ entgegenstellen muß! Exkommunikation für alle „Schein“-Christen !

  23. Natürlich gibt es Gemeinsamkeiten der abrahamitischen Religionen, z.B.Abraham, das war`s aber auch schon.
    Die Verheißungen galten dem Sohn der Sarah und nicht dem Sohn der Hagar.
    Die Nachkommen der Hagar werden in der Bibel als wildes und gewalttätiges Volk beschrieben.

    Hase und Wolf haben auch sehr viele Gemeinsamkeiten.
    Lebensraum
    Fell
    Vierbeiner
    Krallen
    Zähne
    Ohren
    Herz,Lunge….

    „Lasst uns das Gemeinsame betonen und nicht das Trennende,wir müssen den Islam mit in`s Boot(Hasenstall) holen, nur gemeinsam können wir etwas erreichen“

    Die Bibel sagt“Prüfet alles und das Gute behaltet“
    Die Kirchgänger übernehmen aber all zu oft das Gesagte von der Kanzel herunter ohne selbst in der Schrift zu lesen, was ja bis vor kurzem auch noch verboten war.
    Daraus ergeben sich dann massive Probleme.

    Wer sich mit Maschinenbau beschäftigt, sollte zumindest das Tabellenbuch für Metall kennen und nicht jeden Maurer nach Isotoleranzen befragen.

  24. Ein weiterer Grund aus der evangelischen Kirche als Islamistischer/kommunistischer Vorfeldorganisation auszutreten!

  25. Die freien evangelischen Kirchen reiben sich ob dieser Meldung die Hände. Imam Idriz als Prediger in einem lutherischen Gotteshaus bringt den Evangelikalen viel frischen Zulauf. Und das ist gut und richtig so! Wäre ich Protestant würde ich jetzt auch gehen.
    Jedem, der diesen Gedanken hegt, sollte aber genau hinschauen. Unter diesen Evangelikalen gibt es leider viele Spinner, die z.B. ebenso Kreationisten sind wie alle „guten“ Muslime es sind.

    Insgesamt gilt: Umso früher die Absurdität der ganzen Situation rund um den Islam noch möglichst vielen Deutschen und Europäern klar werden kann, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir nur als Schwerverletzter ausser Lebensgefahr davon kommen können.

  26. #20 Loki60 (08. Mrz 2013 09:50)

    Leider gibt es auch hier fundamentale Ignoranten, die halt nur (noch) keine Bomben werfen, um ihre Ansicht des Christentums durchzusetzen.

    Da können Sie völlig beruhigt sein. Ich kenne NIEMANDEN der der Bibel folgt und auch nur ansatzweise solche Gedanken führen würde. Das NEUE Testament verbietet bekanntermaßen jegliche Gewalt.
    Das Bild des aggressiven „christlichen Fundamentalisten“ existiert nur in den Köpfen linker Christenhasser!

  27. Wenn man im Zoo die Türen alle aufmacht, ist es mit der Artenvielfalt bald vorbei.

    Immer wieder wird von Naturschützern beklagt, dass eingeschleppte Arten die Einheimischen verdrängen.
    Scheinbar gilt das bei Menschen und Kulturen nicht.
    Wer sich auf Vielfalt und gleichzeitig auf europäische Werte beruft, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
    Die europäischen Werte werden in und durch die Vielfalt verschwinden, was besagt, dass die Werte nicht wertvoll waren.

  28. Sich auf Luther zu berufen, einen der schlimmsten antijüdischen Hetzer, auf den sich auch Hitler berief, zeigt nur, dass hier was nicht bis zu Ende durchdacht wurde. Aber wenn es darum geht, gegen Türken zu hetzen, ist er wohl noch gut genug. Ja nee, alles klar. Michael, das war ein Fehlgriff.
    Nach demselben einäugig blinden Schema könnte man Luther benutzen, um Antijudaismus zu rechtfertigen.

    Außerdem hat er zum Mord an „Ketzern“ (z.B. Wiedertäufern) und zur Hexenvernichtung aufgerufen.

    Die paulistische „Rechtfertigungslehre“ von Luther ist auch ein großes Übel, das die „evangelischen“ Gläubigen in einer passiv-seligen Gefühlsduseligkeit, in einer Scheinsicherheit wiegt, statt ihr Leben anzupacken und nach Jesu Predigten auszurichten.

    Ohne diese heute noch gepredigte Irrlehre, die die Menschen vom gelebten Glauben entfernt und somit ein Hauptgrund für das „evangelische“ Gutmenschentum ist, hätte er seine Gewaltpredigten so nicht halten können.

    Man könnte wirklich fragen, wenn so einer wie Luther predigen durfte, warum dann nicht Idriz?

  29. OT

    DEUTSCHLAND -Presse

    >> … Werfen wir zum Schluss einen kurzen Blick auf die Lage in Deutschland, das im europäischen Vergleich Platz 17 auf der Liste der Reporter ohne Grenzen einnimmt – Immerhin ein Platz hinter Tschechien.

    In Deutschland wurden in jüngster Zeit eine Reihe von Redaktionen geschlossen oder verkleinert. Eine Entwicklung, die gerne als Zeitungssterben beschrieben wird. Im europäischen Vergleich ist das ein Jammern auf sehr hohem Niveau. Trotzdem sind die angedrohten oder bereits vollzogenen Schließungen von Financial Times, Westfälische Nachrichten, Frankfurter Rundschau oder Magdeburger Volksstimme nicht gut.

    Die Vielfalt nimmt ab. 1954 gab es noch 624 verschiedene Zeitungen in der alten Bundesrepublik. Davon sind im vereinigten Deutschland noch unter 330 übrig geblieben.

    Aus Sparzwängen arbeiten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, ihre Zahl dürfte bei etwa 130 liegen. Die Gesamtauflage ging von 27 Millionen (1991) auf 18,5 Millionen (2012) zurück.

    Hoch gerechnet kommt der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger auf knapp 47 Millionen Deutsche, die täglich zu einer Zeitung greifen. Das bedeutet, dass zwei Drittel der über 14-Jährigen eine Tageszeitung lesen. Mit Wochen- und Sonntagszeitungen sind es sogar über 70 Prozent. … <<
    http://www.euractiv.de/soziales-europa/artikel/eu-kommission-und-presselandschaft-007297

  30. Die agressiven christlichen Fundamantalisten gibt es,ich war selber mal in einer solchen Gruppe.Die letzten 2000 Jahre haben eindeutig gezeigt, was es mit den ganzen
    “ Friedensreligionen “ auf sich hat.Der Islam hatte nur keine Aufklärung und verharrt bis heute im Steinzeitglauben.Hier werden die Dummen weiter dumm gehalten.Wer sich da noch einschleimt hat für mich den Schuß nicht gehört.

  31. #30 Confluctor (08. Mrz 2013 10:06)
    das finde ich allerdings auch. Der Luther war ein ganz schlimmer. Wenn die evangelische Kirche eine „Bibel in gerechter Sprache“ herausbringen kann, dann hätte sie sich auch schon längst von Luther verabschieden können.

  32. Ich wusste schon seinerzeit ganz genau, weshalb ich aus diesem Verein ausgetreten bin.
    Der liebe Gott mag ein Guter sein, aber sein Bodenpersonal ist eine Katastrophe. Selbst Gott muss sich vor solchen „Ereignissen“
    höchst angewidert abwenden.
    Meine „Kirche“ ist meine Familie, mein zuHause, meine Freunde und nicht irgendwelche „Scheinheiligen“, bei denen jeder zweite Satz mit „Wenn Du nicht…dann…“ anfängt, um sie bei der Stange zu halten.

  33. Die zentrale Figur des Islams ist Mohammed.
    Die zentrale Figur des Christentums ist Jesus.
    Die zentrale Figur des Judentums ist Jahwe.

    In Europa kommen viele, viele, viele Einflüsse römisch-grichisch-nordischer Sagen und Mythologien und Glaubens- und Staatsvorstellungen dazu. Von Katharsis über Drama und Tragik, vom Recht bis zur Literatur, vom Osterei bis zum Weihnachsbaum. Kann hier alles prima mit- und nebeneinander gedeihen. Einzig der Islam zerhackt, frißt, schreddert, tötet, zerfetzt, zerstört, vernichtet alles außer dem Islam.

    Und dann kommt diese intolerante Vernichtungsideologie selbstherrlich und überheblich angewackelt und bietet „uns“! an, was wir schon lange haben, was der Islam aber in seinen kühnsten Träumen nicht erreichen kann: Toleranz, Pluralismus, Diskussionen.

    Widerlich. Und noch widerlicher ist, daß so viele darauf reinfallen.

  34. Bitte nicht allgemein „die Evangelische Kirche“ anklagen! Der Unfug geschieht hier in einer Gliedkirche der EKD.
    Es gibt – Gott sei’s gedankt! – auch (noch) evangelische Kirchen, die so etwas nicht mitmachen: Freikirchen, darunter auch bewußt lutherische, z.B. die selk.de/

  35. @Hedwig: Du hast meinen Beitrag kopiert und hier gebloggt. Wie wäre es mit eigenen Beiträgen ? Danke.

    Turan Dursun wäre der richtige Prediger gewesen. Denn er hat die Wahrheit über den Islam verkündet. Deshalb wurde er ermordet. Ob Herr Idriz und Beate Frankenberger am Sonntag seiner gedenken ?

  36. Das dümmliche Anbiedern der bezahlten Kirche wird hoffentlich zu weiteren Austritten führen.

  37. #36 Babieca (08. Mrz 2013 10:13)

    Die zentrale Figur des Islams ist Mohammed.
    Die zentrale Figur des Christentums ist Jesus.
    Die zentrale Figur des Judentums ist Jahwe.

    Warum nicht andersum?

    Die zentrale Figur des Islams ist Gott.
    Die zentrale Figur des Christentums ist Gott.
    Die zentrale Figur des Judentums ist Moses.

    Das nur zum Ausgleich, denn beide Serien stimmen so nicht.
    Wenn man sie kombiniert, dann kommt man der Wahrheit, Demut und Versöhnung näher, und kann sich um die Summe der übrigen Einflüsse auch noch kümmern.

    Mit einseitiger Blindheit kommt man gesellschaftlich-menschlich und auch spirituell-religiös nicht weiter.

  38. #34 johann
    Sie sollten mal in christlichen Verlagskatalogen stöbern.
    Es gibt Bibeln in gerechter Sprache,
    Bibeln für die Frau,
    Fussballerbibeln,
    Volxbibeln, für Leute,die sich nur noch unter der Gürtellinie unterhalten können,
    Kinderbibeln, Seniorenbibeln,
    Computerbibeln,
    Einheitsbibeln
    Schlachter
    Elberfelder
    King-James
    Gute Nachricht
    Studienbibeln und Bibeln mit Erklärungen
    …..
    Luther war nicht der Gründer einer Religion, sondern ein Mensch wie sie und ich, mit Fehlern und Unzulänglichkeiten, der allerdings durch die Übersetzung der Bibel den Menschen die Augen geöffnet, zumindest die Möglichkeit dazu geschaffen hat.

  39. @ 7 etsi
    2 Buchreligionen
    Das Christentum ist erst in zweiter Linie eine Schriftreligion. Die Offenbarung Gottes ist Jesus Christus, die Bibel enthält die Antwort der maßgebenden Glaubenszeugen darauf.Sie ist für Christen Gottes Wort in Menschenwort, während Muslime den Koran als direkte, von menschlichem Einfluß freie Offenbarung Gottes glauben. Was für sie der Koran ist, ist für Christen eher Christus als die Bibel.

  40. Und die politisch korrekten Schäfchen werden in die protestantische „Kirche“ kommen. Und sie werden mit dem islamischen Lügner die falschen Götzen und den größten Listenschmied anbeten.

    Natürlich wissen die protestantischen „Bischöfe“ es auch:

    Jesus spricht zu ihm
    Ich bin der Weg,
    die Wahrheit
    und das Leben.
    Niemand kommt zum Vater
    denn durch mich.

    Scheußlich, wie sie ihr Werk tun…

  41. OT

    Gauck trifft junge Islamkonferenz

    Bundespräsident Joachim Gauck empfängt junge Muslime

    Junge Islam-Konferenz im Schloss Bellevue

    Berlin (idw). Am Freitag, den 8. März, empfängt Bundespräsident Joachim Gauck die diesjährige Bundeskonferenz 2013 der Jungen Islam Konferenz. Im Schloss Bellevue wird sich das Staatsoberhaupt mit den 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über das Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen in Deutschland austauschen. Im Anschluss an die Begrüßung durch den Bundespräsidenten werden die Teilnehmerin Tutku Güleryüz und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, Bernhard Lorentz, sprechen, bevor der presseöffentliche Teil mit einem Bildtermin abschließt.

    Die Junge Islam Konferenz ist ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach dem Empfang durch den Bundespräsidenten im Schloss Bellevue kommen die Teilnehmer der Jungen Islam Konferenz zu ihrem zweiten Arbeitstreffen im Bundeshaus zusammen. Nach den Begrüßungen durch Bernhard Lorentz und Thomas Herzog, Ministerialdirigent im Bundesministerium des Innern, führt Naika Foroutan, die das Projekt seit drei Jahren an der Humboldt-Universität zu Berlin leitet, in die Konferenz ein.

    Danach werden die Teilnehmer gemeinsam mit den Parteivertretern Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen), Sevim Dagdalen (DIE LINKE), Armin Laschet (CDU), Mechthild Rawert (SPD) und Serkan Tören (FDP) über die Frage diskutieren, wie der Dialog zwischen Staat und Muslimen in Zukunft auf Bundesebene gestaltet werden kann. Ihr Konzept werden die Jugendlichen im Mai dem Bundesinnenminister und den Teilnehmern der Deutschen Islam Konferenz anlässlich ihrer abschließenden Plenarsitzung überreichen. (IZ)

    http://www.zukunftskinder.org/?p=38999

    Naika Foroutan ist als heftige Sarrazin-Kritkerin bekannt und propagiert vor allem die neue Art von „Hybrid-Deutschen“ (streng wissenschaftlich natürlich).

  42. Veranstaltungsmotto:

    Welche religiösen Werte können das Christentum und der Islam im Sinne des gemeinsamen Stammvaters Abraham/Ibrahim geben?

    Dort wird man wieder das Märchen ausbreiten, dass alle 3 monotheistischen Weltreligionen auf ein und denselben Stammvater zurückgehen.

    Abraham ist der Stammvater des jüdischen Glaubens, der erste Mensch, der an Jahwe glaubte. Das Christentum ist aus dem Judentum entstanden, deswegen dürfen auch die Christen Abraham als ihren Stammvater sehen.

    Der Islam hat sich nachträglich in diese Linie hineingewurschtelt.

    Der Islam entstand aus dem Polytheismus. Die Götter der Araber wohnten in Steinen und sind durch Umkreisung und Bestreichen mit Blut gnädig gestimmt worden. In einem dieser Steine wohnt noch heute Allah. Der schwarze Stein (mittlerweile in Fragmente zerfallen) befindet sich an der Kaaba und wird noch heute umkreist. Und noch heute werden im Anschluss an die Hajj Tiere geopfert. Ihr Blut fließt als Opfer für Allah. Im arabischen Pantheon hatte Allah 3 Töchter (siehe satanische Verse).

    Zu dem Zeitpunkt, wo die Araber noch ihren Polytheismus hatten, hatte sich im gesamten Mittelmeerraum bereits der Monotheismus durchgesetzt. Parallel zum Judentum war in Persien der Zoroastrismus entstanden, ebenfalls monotheistisch.

    Der Vielgottglaube der Ägypter, der Griechen und der Römer versank und der Monotheismus breitete sich aus.

    Die Araber hinkten dieser Zeit komplett hinterher. Sie hatten in der gesamten religiösen Gemengelage den primitivsten Glauben. Sie hatten einen Steinzeitglauben. Sie hatten noch nicht einmal eine Jenseitsvorstellung, während alle rund herum ganz genaue Vorstellungen über die Geschehnisse nach dem Tod entwickelt hatten.

    Und die in Stämmen nebeneinanderherlebenden Araber ahnten wohl, dass der Monotheismus dem Polytheismus „überlegen“ ist, denn ein Volk ist viel geeinter auf ein bestimmtes Ideal hin, wenn alle an den selben Gott glauben. Die Ägypter hatten nur unter Echnaton eine kurze Zeit des Monotheismus und stritten dann wieder darüber, wer der mächtigste Gott sei. Der ägyptische Glaube ging unter so wie der griechische und der römische unterging.

    Polytheismus war nicht mehr angesagt. Also kreierten sich die Araber aus lauter Versatzstücken einen neuen Glauben:
    – indische Einflüsse: alle Seelen sind gleichzeitig erschaffen und warten in einem Pool auf ihre Geburt
    – griechische Einflüsse: verschiedene Schichten von Unterwelt

    Am meisten kupferten sie jedoch beim Judentum und beim Christentum ab. Sie eigneten sich quasi die gesamte jüdisch-christliche Tradition an und dichteten so die Entstehung ihrer Religion auf die Linie Adam – Abraham zurück. Sie bezogen sogar Jesus ein, da er sehr populär war und man damit Leute ködern konnte.

    Der Trick, den sie dabei anwenden, ist folgender: die Moslems behaupten, es habe bei ihnen IMMER SCHON eine monotheitische Linie gegeben und ihr Polytheismus habe das Original quasi überlagert bis Mohammed Allah wieder als einzigen Gott herausgeschält habe.

    Diese angeblich immer schon vorhandene Linie monotheistischen islamischen Glaubens nennen sie „Hanifentum“. Mit diesem Trick kapern sie Abraham als ihren Stammvater. Dieser sei der erste Hanif gewesen (Millat Ibrahim = erster Vertreter des reinen „Urislam“). Sie spinnen ihre Linie dann weiter über Ismael und behaupten, von diesem uneheliche Sohn Abrahams stamme Mohammed als abschließender Prophet ab. Somit konnten die Araber aus den umliegenden Religionen innerhalb kürzester Zeit ein neues Glaubenssystem erschaffen, während sie vorher Jahrhunderte lang monoton um Steine herum gelaufen sind.

    Gerade evangelische Theologen, die doch immer besonders großen Wert auf eine historisch kritische Analyse ihrer eigenen heiligen Schrift legen und sich nicht scheuen, selbst die tiefsten christlichen Glaubensgeheimnisse in Frage zu stellen, verhalten sich gegenüber dem Islam wie Kindergartenkinder. Dabei sollte die kritische theologische Analyse zu ihrem Handwerkzeug gehören!

    Stattdessen mystifizieren sie den Islam stilisieren ihn zu einer Geschwisterreligion. Umgekehrt sieht es jedoch so aus, dass der Islam das Christentum NICHT als Geschwisterreligion sieht, sondern als Fälschung deklariert. Während also diese leutseligen evangelischen Pfaffen lauter Gemeinsamkeiten herbeifabulieren, werden sie von den Imamen als Fälscher verachtet.

  43. #42 Foggediewes (08. Mrz 2013 10:25)
    Ich sehe Luther auch als Mensch seiner Zeit und will ihm gar nicht seine Bedeutung absprechen. Wenn die evangelische Kirche aber ihre heutigen oft völlig verdrehten Zeitgeistmaßstäbe an Luther anlegen würde, müßte sie ihn verdammen.

  44. #3 fundichrist : Die Evangelische Kirche hat nur den einen Nachteil: MAN KANN NUR EINMAL AUSTRETEN

    ——————-

    Das stimmt nicht. Du kannst jederzeit per Einwohnermeldeamt in die evangelische Kirche eintreten (einfach auf der Steuerkarte eintragen lassen) und ein paar Wochen später wieder auf dem Amtsgericht austreten. 😉

  45. #32 johann (08. Mrz 2013 10:09)

    Das ist ein Stichwort! Hier fast unbemerkt beim Kerry-Antrittsbesuch in Deutschland: Der neue amerikanische Außenminister John Kerry veranstaltete bei seinem Antrittsbesuch in Berlin extra für Facebook ein Forum im amerikanischen “Townhall-Style”. Unter anderem stellte ein Mitglied der islamischen Organisation JUMA („Jung, Muslimisch, Aktiv“) Kerry die Frage: “Was denken Sie, wenn Sie Leute wie mich hören und sehen, junge muslimische Erwachsene in Deutschland? Was denken Sie? Sehen Sie einen Unterschied zwischen muslimischen Teenagern in Deutschland und muslimischen Teenagern in Amerika?

    Kerrys Antwort:

    “Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht genug über muslimische Teenager in Deutschland. Aber wenn sie, so wie Sie sind, hier eine Frage stellen, in der Öffentlichkeit aufstehen, nach Entwicklungsmöglichkeiten fragen, als JUMA-Mitglied arbeiten, die Hände ausstrecken und über eine andere Zukunft reden wollen – wenn Sie so sind – und ich glaube, daß Sie so sind – dann haben Sie (mit den amerikanischen jungen Muslimen) viele Gemeinsamkeiten.

    (…)

    Ich weiß, daß der Islam nicht von Jihadisten und anderen repräsentiert wird. Ich weiß, daß der Islam eine wunderschöne Religion ist. Ich habe über ihn mehr und mehr gelesen. Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, das “Kein Gott außer Allah” ((„No god but God“, ed.)) hieß, das die Geschichte des Propheten schildert – woher er kam und wie sich seine Lehren zur Religion entwickelten. Es ist faszinierend. Wenn ich heute noch einmal studieren würde, würde ich vermutlich einen Magister in vergleichender Religionslehre anstreben – und in vergleichender Literaturwissenschaft. Denn diese Dinge helfen einem, will man wissen, wie Leute ticken, wie sie arbeite und wie sie denken. (…)

    Dazu gibt es zwei Dinge zu sagen:

    1. Das Buch „Kein Gott außer Allah“: No god but God ist ein Persilschein für den Islam, geschrieben von Reza Aslan. Der Mohammedaner Reza Aslan gehört in den USA zum Vorsitz des „National Iranian American Council“. (NIAC). 2008 verklagte NIAC-Chef Trita Parsi den Journalisten Seid Hassan Daioleslam wegen “Verleumdung”, nachdem Daioleslams Recherchen zeigten, daß Parsi und NIAC eng mit dem islamischen Mullah-Regime in Teheran verflochten waren. Parsi verlor den Fall; NIAC gilt seither offiziell als PR-Gruppe für die blutrünstige islamische Mullahkrotie.

    http://frontpagemag.com/2013/robert-spencer/john-kerry-learns-from-the-enemy/

    2. Zu JUMA – den deutschen Jung-Mohammedanern, die als kommende deutsche „politische Elite“ Zugang zu Kerry erhielten: Eine Islamorganisation mit besten Verbindungen in das komplette deutsche Polit-, Stiftungs- und Medienestablishment. Die sind u.a. vom Goethe-Institut gefördert, das es inzwischen als eine seiner Hauptaufgaben ansieht, „westafrikanische Imame“ einzuladen, damit sie in Deutschland mit Jungmohammedanern plauschen können.

    JUMA – Jung Muslimisch, Aktiv http://www.juma-projekt.de/

    Die öffentliche Förderung des Islams reicht viel, viel, viel tiefer, als es Michel in seinen Alpträumen ahnt.

  46. Wer sich mit Muslimen einläßt, muss wissen, dass dieses kein Wunschkonzert ist …

    Das was westlich und christlich geprägte Menschen sich im Zusammenleben mit Muslimen wünschen und erträumen, wollen noch lange nicht Muslime.

    Ihr Ansinnen ist etwas ganz anderes und zwar gesteuert durch den Koran.

    Es wäre empfehlenswert, wenn man sich mit Muslimen im allgemeinen und im besonderen mit deren Religiösen Führer wohl gut gemeinte Aktionen plant und auch ausführt, sich zu allererst das Buch der Muslime, genannt der Koran, genau durch zu lesen, dann weiss man zumindestens einmal, was Muslime von unserer westlichen Welt und deren Menschen denken und daraus resultierend ihr handeln uns gegenüber sein muss.

    Außerdem ist der Koran nicht nur ein religiöses Buch sondern der Koran bestimmt auch den Alltag der Muslime, so das dadurch auch das handeln im Alltag bestimmt wird.

    Darüber sollte man sich einmal Gedanken machen …

    Der Glauben der Muslime ist keine friedliche Religion, dass immer wieder als Vorwand gebracht um die Unterwanderung mit angeblich friedlichen Mittel ohne Probleme in der westlichen Welt zu installieren.

    Leider fallen unsere Politker auf diese Taktik herein und merken garnicht, auf dem Ast wo sie noch sitzen, selber am absägen sind.

    Das Ziel des Islams ist die Weltherrchaft, so wie es der Koran vorschreibt!

    Ganz gleich mit welchen Mittel …
    Darüber sollten wir uns alle einmal Gedanken machen.

  47. #37 esszetthi

    Genau das ist das Problem DIE EV.Kirche.
    Das es noch bibelorientierte , ev. Kirchengemeinden gibt, ist tröstlich.
    Aber DIE Kirche als Institution gehört auf den Misthaufen der Geschichte.
    Ich habe lange versucht, durch persönlichen Einsatz noch etwas zu erreichen, aber es ist zwecklos.
    Ein wenig Sauerteig durchsetzt den ganzen Teig, deshalb soll man sich rechtzeitig trennen, bevor man selbst angesteckt wird.

    Christusangehörige, die nicht austreten, erwecken eher noch den Eindruck, als ob noch Hoffnung für den Laden wäre, gefährden so noch Suchende und Unentschiedene.

  48. Diese evang. PfarrerInnen sind Kirchenschänder und Hochverräter an der eigenen Kirche und am eigenen Glauben. Hoffentlich werden sie noch im Diesseits zur Rechenschaft gezogen!

  49. Der schwarze Stein von Mekka ist ein Rest von einem Meteor.Der kam ja von oben und ist somit
    „heilig“. Das nennt sich dann 21.Jahrhundert.

  50. Je mehr sich deutsche Hasserfüllte Nicht-Christen über deutsche Christen hermachen,desto mehr werden deutsche Christen sich den Muslimen zuwenden.

    Dieser Hass gegen die Kirche wird von den Medien in Deutschland ständig geschürt, und es gibt genügend deutsche Idioten, die darauf auch hereinfallen.Die Kommentarspalten der Massenmedien beweisen das bei jedem Thema, das die christlichen Kirchen betrifft.

    Das ist eine Spaltungsstrategie durch die Medien, die offenbar nur wenige durchschauen.

  51. #49 Babieca

    Danke für die Informationen

    Im Kommentarbereich findet man oft sehr gute Infos, die manchmal wichtiger als die Artikel sind.

  52. Da es für mich keine Götter gibt …
    #10 Freier Denker (08. Mrz 2013 09:31)

    Die letzten 2000 Jahre haben eindeutig gezeigt, was es mit den ganzen
    ” Friedensreligionen ” auf sich hat.

    #33 Freier Denker (08. Mrz 2013 10:10)

    Der freie Denker Sloterdijk hält von all diesen „Religionen“ gar nichts und sieht das so:

    Wer eine Religion stiften möchte, kann dies prinzipiell unter zwei verschiedenen Annahmen tun. Die erste besagt: Es existieren zwar schon viele Religionen, die wahre ist aber noch nicht darunter. Neue Einsichten machen es jetzt endlich möglich und nötig, sie ins Leben zu rufen. Nach diesem Schema hat Paulus das Christentum vom Judentum abgesetzt, so wie später Augustinus es vom Manichäismus und vom römischen Kult abgesetzt hat und noch später Mohammed den Islam von den beiden Vorgängermonotheismen.

    Der neue Inhalt liegt in einer Botschaft die nach dem Glauben der Gründer mehr Heilsmacht in sich trägt als die bisher bekannten Kulte. Man kann diesen Typus von Religionsstiftung daher inhaltsreligiös nennen.

    Die zweite Annahme, unter der eine neue Religion gestartet werden kann, besagt, daß die bisherigen Religionen ungenügend sind, weil sie zu sehr an ihren Inhalten haften, während es künftig darauf ankomme, die Form oder die „Stimmung“ der Religion in den Vordergrund zu stellen.

    Aus: Peter Sloterdijk, Du mußt dein Leben ändern – Über Anthropotechnik, st 4210, S. 152-53

    Da kann man schon – mindestens! – ins Grübeln kommen. Im Grunde eine Erledigung erster Klasse. Vorher hatte Sloterdijk mit Blick auf Ron Hubbard und seine „Church of Scientology“ mit schönem Sarkasmus gesagt:

    Die effektivste Weise, zu zeigen, daß es Religion nicht gibt, besteht darin, selbst eine in die Welt zu setzen.

  53. #41 Confluctor (08. Mrz 2013 10:21)

    Das ist Appeasement vom Feinsten. Theoretisch richtig; vom Westen aus möglich; für den Islam nicht akzeptabel. Ich habe für Wunschträume, die nicht durch ein robustes Mandat gedeckt sind, kein Verständnis mehr.

  54. Luther hat 1542 eigenhändig einen Korankommentar übersetzt und ergänzt und unter „Verlegung des Alcoran“ verlegt

    http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/759977

    Schon die Überschriften zeigen, was Luther vom Koran,den er ein „Lügenbuch“ nennt hält:

    (1) Titel: Verlegung des Alcoran Bruder Richardi. Marti. Luth. D.
    (2) Proömium Luthers
    (3) Prolog (Vorrede Bruder Richards)
    1. Teil (Kap. 1 und 2)
    (4) Aufzählung der islamischen Irrtümer und erste Widerlegung; Methode
    2. Teil (Kap. 3-13) Lehre
    (5) (Widersprüche)
    3. Widerspruch des Koran zur christlichen Bibel (Inhalt)
    4. Widerspruch des Koran zur christlichen Bibel (Form)
    5. Widerspruch des Koran zu Vernunft und Tugend (Seligkeit/Eschatologie)
    6. Selbstwiderspruch des Koran (Logik)
    (6) (Charakter des Koran)
    7. unzuverlässiger Charakter des Koran (fehlende Beglaubigung, Wunder)
    8. anstößiger Charakter des Koran (Gewalt, Riten, Ehe, Genuß, Seligkeit)
    9. lügnerischer Charakter des Koran (Offenbarung, Mariologie, Christologie, an
    gebliche Wunder Mohammeds, Illustration)
    10. Gewaltcharakter des Koran (Mord, Gewalt, Schwertmission, Beispiele)
    (7) (weitere Widersprüche)
    11. Widerspruch des Koran zur Heilsordnung (Form)
    12. Widerspruch des Koran zur Rechtsordnung (Recht, Wahrheit)
    13. Urheberschaft des Koran (Mohammed, Schrift)
    3. Teil (Kap. 14)
    (8) Illustration des fabulösen Charakters des Koran
    (Nachtreise Mohammeds)
    4. Teil (Kap. 15)
    (9) (rhetorischer Gegenangriff in sechs Fragen: Wider die Sarracenen)

    Abschluß (Kap. 16 und 17)
    (10) Epilog
    16. Vorrang des Evangeliums vor dem Koran (Conclusio zu Kap. 1-1339
    17. Einwand der Muslime, letzte Wiederlegung, biblische Conclusio Luthers
    (11) Nachwort Luthers (»Amen«)

    ,

    Ich kann jedem nur empfehlen von der Seite der UB Münster http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/759977 das Buch herunterzuladen und das pdf z.B. konkret auf pdf-Seite 16 selbst zu lesen, was Luther vom Koran hielt. Er schreibt wörtlich: „… Namens Mahmed,. Der hat uns eingeben und hülfe des / der ein Lügner / und ein vater aller Lügen ist / ein gesetz lassen ausgehen / voller Lügen und unrechts / doch mit dem Schein / als were es aus dem Munde Gottes gesprochen / dasselbe hat er genennet / Alcoran“,

    Das sind die einzigen nachlesbaren Originalworte des Reformators Martin Luther dessen NachfolgerInnen ihre Kirchen durch die Anwesenheit von Leuten kontaminieren und entweihen, die in diesen Kirchen „Mahmeds Lügenkult“ verbreiten.

    So werden die Menschen in diesem Land massenweise belogen und betrogen und zwar von Personen, denen sie aufgrund des 9ten Gebots „Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen“ auch noch vertrauen. Man kann gar nicht so viel essen wie man kotzen will,

  55. #30 Confluctor

    Wer heute, nach der Shoah, noch irgendwelche Kritik an Juden übt, und sei sie noch so berechtigt, ist ein Antisemit.
    Obwohl die Leute, die den Begriff verwenden, nicht wissen was ein Semit ist, geschweige denn ein Antisemit.
    Um ein Bild zu bekommen sollte man mal die Prophetenbücher des AT lesen(Thora).
    Die Israeliten werden ja nicht Selbstbeschimpfung über Jahrhunderte betreiben und das auch noch für alle Ewigkeit aufschreiben.
    Wenn sie so wollen, findet man in den prophetischen Schriften mehr Antisemitismus als irgendwo sonst auf der Welt.
    Selbst Jesus Christus wäre heute als Antisemit erster Kajüte durchgegangen, wenn man seine Reden gegen die verlogenen Pharisäer und Schriftgelehrten anschaut.
    Aber zum Glück war er Jude.

  56. Damals durfte der große Reformator und Denker noch die Wahrheit sagen, denn die Inquisition kümmerte sich damals um andere Dinge.

    Hä? Die Inquisition, eine römisch-katholische Einrichtung, hat sich sehr wohl um ihn gekümmert. Luther wurde auf dem Reichstag in Worms für vogelfrei erklärt und musste sich, als Junker Jörg getarnt, auf der Wartburg in Eisenach versteckt halten.

  57. Wenn man Martin Luther heranzieht, so sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass er einer der größten Antisemiten war.
    „Von den Juden und ihren Lügen“ ( Martin Luther 1543 ).

    Sie haben solchen giftigen Haß wider die Gojim von Jugend auf von ihren Eltern und Rabbinern eingesoffen und saufen ihn noch ohne Unterlaß in sich, daß es ihnen durch Blut und Fleisch, durch Mark und Bein gegangen, ganz und gar Natur und Leben geworden ist……

    Darum wisse du, lieber Christ, und zweifle nicht daran, daß du nächst dem Teufel keinen bittereren, giftigeren, heftigeren Feind hast als einen rechten Juden, der mit Ernst ein Jude sein will…..

    Ich will meinen treuen Rat geben.

    Erstlich, daß man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke und, was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, daß kein Mensch einen Stein oder Schlacke sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserm Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, daß wir Christen seien und solch öffentlich Lügen, Fluchen und Lästern seines Sohnes und seiner Christen wissentlich nicht geduldet noch gewilligt haben….

    Wenn man Martin Luther in Bezug auf seine Türken- und Moslemkritik folgt, könnte man da nicht auch geneigt sein, seinem Antisemitismus zu folgen ? ( Als Diskussionsstoff gedacht )

  58. Und anstatt die Kirchen von der Geschichte des Volkes Israel lernen,als von einem Beispiel für die Menschheit, verfallen sie in genau die gleichen Fehltritte(Sünden) wie die „Wurzeln“ des heiligen Ölbaumes(Israel/Juden).

    Die Bibel sagt, dass alles schon einmal dagewesen ist, dass es nichts Neues unter der Sonne gibt.
    Das alte Israel stützte sich auf einen „Rohstab“, der ihm dann in die Hand fuhr.
    Will heißen, dass man sich schon damals immer wieder auf „starke Nachbarn“ verlassen wollte , anstelle auf den lebendigen Gott Jahweh.
    Diese Bündnisse(Hurerei genannt) haben regelmäßig zum Verderben des Volkes geführt.
    Jetzt wieder zu beobachten.
    Passt auch auf Deutschland und Europa.
    Ohne Christus geht alles kaputt!

  59. Es mir mir letztlich egal was einer meint „glauben“ zu müssen,da halte ich es wie der olle Fritz.Er darf mir mit seinem „Glauben“ nur nicht auf den Senkel gehen.Genau das tun fundamentalistische Christen oder Islamanbeter.Also werde ich mir die Freiheit nehmen, genau dies zu kritisieren, ob das irgendwelchen Öko-Nazis oder anderen vernebelten Gutmenschen nun passt oder nicht.

  60. #56 Babieca (08. Mrz 2013 10:48)

    Es geht nicht um die Beschönigung einer Gefahr, sondern darum, dass die gesuchten Lösungen auf eine tragfähige Grundlage gestellt werden, und nicht auf Provokationen, Beleidigungen, Diffamierungen, Fehlinformationen, Halbwahrheiten und unüberlegte Ausgrenzung.

    Mir ist klar, dass der Islam ohne Aufklärung einen problematischen, weil mehrdeutigen Unterbau hat und zum Totalitarismus gemacht werden kann, aber dessen andere, spirituelle Seite nicht zu sehen, ist nur die umgekehrte Verblendung.

    Die Lösung liegt in den gemeinsamen spirituellen Anteilen der Religionen. Da die Gründer vom selben Schöpfer gesandt wurden, gibt es diese gemeinsamen Anteile natürlich zahlreich. Diese Herauszuarbeiten und andere Interpretationen sowie die menschlichen Veränderungen aller göttlichen Schriften aus den Köpfen zu kriegen, wenn man sie schon nicht aus den (historischen Beleg)Texten kriegen kann, das ist die eigentliche erfolgversprechende Aufgabe, aber das interessiert hier viel zu wenige, die möglicherweise lieber einfach draufkloppen und das Problem wegdrücken wollen, statt es grundlegeng zu lösen.

    Keiner will selbst mies behandelt werden, somit ist die goldene Regel immer ein Diskussionsansatz.

    Wer andere ausgrenzt, bereitet Morde und Kriege vor. Wie man ja an islamistischen und anderen Totalitaristen sieht, und auch die Geschichte ist voll davon.
    Darum darf man den Fehler in der eigenen Handlungstheorie nicht wiederholen, wenn man eine Lösung will und nicht bloß eine Verschiebung des Problems.

    Der Erfolg ist erst und nur dann erreicht, wenn der Übeltäter überzeugt wurde, von seinem Übel abzulassen.
    Und zwar, ohne das (spirituelle) Kind mit dem (religiösen) Bade auszuschütten.

    Übrigens kann man auch das Wort „Appeasement“ propagandistisch und demagogisch missbrauchen.

  61. Religion ist Opium fürs Volk

    würde interessant sein wenn der Staat nicht mehr die Kirchensteuer eintreibt, sondern ihre Mitglieder über eine Zahlung der Steuer selbst entscheiden dürften.

  62. #61 Gustav Adolf

    Danke für ihren Einwand!

    Wenn sie sich mal für Fernsehsendungen auf jüdischen Kanälen interessieren würden und einmal die Meinung einiger Rabbiener zu Kenntnis nehmen würden, bekämen sie einen gewaltigen Schock.

    zu Pontius Pilatus“ schreibe nicht `König der Juden`, sondern èr hat gesagt,er sei König der Juden`“
    Es gibt viele Glaubensrichtungen innerhalb der Juden, genau wie bei den Christen.
    Suchen sie, und es werden ihnen die Haare zu Berge stehen.

  63. Im katholischen Bonner Münster durfte 2010 nicht der Karnevalsprinz Amir Shafaghi sprechen. In einer evangelischen Kirche darf hingegen ein Haß-Imam predigen. Bezüglich der katholischen Kirche ruft die Piusbruderschaft dazu auf, schwere Verstöße in der Liturgie erst an das Bistum zu melden, später sich an die zuständige Kongregation in Rom zu wenden, wenn die erste Meldung nicht fruchten sollte. Käme ein solcher Skandal wie in München in der katholischen Kirche vor, würde ich die Exkommunikation der Verantwortlichen fordern.

  64. #64 Confluctor (08. Mrz 2013 11:10)

    Die Lösung liegt in den gemeinsamen spirituellen Anteilen

    Vollkommen klar. Das Problem bleibt: Ausschließlich der Islam hat heutzutage mit den „gemeinsamen spirituellen Anteilen“ ein Riesenproblem, solange die nicht 1:1 Islam sind. Alle anderen geben nach, sagen „ja mach doch“, oder es ist ihnen schlicht Wurst. Was ja für das Zusammenleben durchaus zuträglich ist.

  65. […]islamische Rechtsgutachten für das Verhalten in Minderheitspositionen

    Daraus:

    Ein Muslim, der sich in einem Land befindet, in dem er in einer Position der Schwäche ist, muss sich gegenüber Juden, Christen und Polytheisten tolerant und vergebend verhalten, wenn diese Allah und seinem Propheten gegenüber verletzende Äußerungen machen.

    Ein Muslim, der sich jedoch in einer Position der Stärke befindet, muss sich gemäß den Koranversen verhalten, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen. Dies gilt gegenüber denjenigen, die Allahs Religion [den Islam] angreifen. Die [Muslime] müssen sich ebenfalls gemäß des Koranverss (Sure 9,29) verhalten, der zum Kampf und der Erniedrigung von Juden und Christen aufruft.

    Infolge dessen ist klar, dass man zwischen der Position der Stärke und der Schwäche unterscheiden muss. […] Wenn [ein Muslim] sich in einer Position der Schwäche befindet, muss er sich gemäß der Texte verhalten, die seiner schwachen Situation entsprechen. Wer sich jedoch in einer Position der Stärke befindet, muss er sich gemäß der Texte verhalten, die seiner starken Situation entsprechen. Dieses Prinzip gilt für einen einzigen Menschen sowie für eine ganze Gruppe, abgesehen von der allgemeinen Lage der gesamten Gemeinschaft der Muslime.

    Ein Aufruf zu Heuchelei, Feigheit und Hinterlist. Diese Geisteshaltung erklärt auch, warum Muslime immer in der Gruppe und/oder auf Schwächere einschlagen, aber nie den fairen Kampf gegen Deutsche suchen.

    Interessant auch, dass „dieses Prinzip“ auch „für eine ganze Gruppe, abgesehen von der allgemeinen Lage der gesamten Gemeinschaft der Muslime“ gilt. Das bedeutet: so lange die Muslime in Deutschland in der Unterzahl sind, gib dich unterwürfig und tolerant, wenn die „taz“ oder die „ZEIT“ dir Fragen stellt. Wenn du aber abends in der Gruppe unterwegs bist, und es kommt dir ein minderwertiger Kuffar entgegen, dann schlag drauf, du bist ja dann „in einer Position der Stärke“.

    Kurzum: diese Fatwa ist die Pervertierung jeder Moral.

  66. #64 Confluctor

    Genau darum geht es im Weltethos von Küng, dem genialen Theolügen.
    Alle gemeinsamen,friedlichen Aspekte der religionen in einen Topf und darauf die Weltbevölkerung einschwören.
    Zuwiderglaubende sind von dem System zu eliminieren.
    Als fundamentaler Christ werde ich nicht in das Friedenssystem passen, weil ich weiterhin daran festhalte, dass Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, und das niemand zum Vater kommt ausser durch ihn.
    Ich rechne mit Verfolgung und Gefangenschaft, sowie mit dem Tod.(ähnelt irgendwie den Mehrtürern des Islam, ich weiß).

  67. Der Friedensbringer(Antichrist) wird vom Islam, den Juden und den Christen anerkannt werden.
    Jeder, der den gemeinsamen Nenner nicht akzeptiert, wird verfolgt werden.
    Strenge Juden
    Strenge Moslems
    Strenge Christen.
    Er wird sich gegen alles Heilige und Göttliche wenden und unerhörte Lästerungen verbreiten.
    Mit den Friedensgebeten in Assisi, den geistigen Ergüssen Küngs zum Weltethos, sowie mit den Evangelischen Kirchentagen ist ein guter Anfang gemacht.
    Die Menschen „guten Willens“ werden die Extremisten schon beseitigen.
    Ich bleibe trotzdem bei Christus (als ein Fundamentalist, Kreationist, Spinner, unbelehrbarer, rückwärtsgewandter Narr)
    Ich werde mich geehrt fühlen!

  68. Es bestärkt mich nur in meiner Absicht,das wir Gaulismus brauchen. Klare Trennung von Staat und Religion. Das gleiche gilt auch im Gesundheitsbereich.Arbeitsrecht muss dort ausgemistet werden.

  69. Solange du niemanden gewaltsam von deinen Überzeugungen zu bekehren versuchst, kannst du von mir aus bleiben bei wem du willst.Genau diese Einstellung vermisse ich z.b. beim Islam und genau deswegen lehne ich ihn ab.Das ist nämlich Freiheit, zu glauben was man will.

  70. #1 Ich denke da nur an das Pfarrdienstgesetz, einfach wiederlich…

    Aber diesmal wird sich die ev. kirche wahrscheinlich nicht einfach spalten in eine Kirche von GrünInnen für GrünInnen, sondern man setzt auf die Trägheit der Masse und profitiert von deren Geldern, bis der einzelne es wirklich begriffen hat, was dort abgeht. Hat denn schon einer ne alternative für diese Kirche vorzuschlagen? Ich würde bei einzelnen freien Kirchen auch nicht so pauschal von bibeltreu sprechen. Was genau ist bibeltreu überhaupt und in welchem Kontext würde man das betrachten wollen?

  71. #66 Confluctor:

    Mir ist klar, dass der Islam ohne Aufklärung einen problematischen, weil mehrdeutigen Unterbau hat und zum Totalitarismus gemacht werden kann, aber dessen andere, spirituelle Seite nicht zu sehen, ist nur die umgekehrte Verblendung.

    Auch die Nazis hatten eine spirituelle Seite. Siehe:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Sonne

    Die Lösung liegt in den gemeinsamen spirituellen Anteilen der Religionen. Da die Gründer vom selben Schöpfer gesandt wurden, gibt es diese gemeinsamen Anteile natürlich zahlreich.

    Das einzige spirituelle Moment des Islam sind die Begegnungen Mohammeds mit dem Engel Jibril. Dies hat Paulus vorausgesehen und dazu kann es im Christentum nur eine einzige Position geben, wie es klar und deutlich aus dem paulinischen Brief an die Galater hervorgeht:

    Doch es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren und die das Evangelium Christi verfälschen wollen. Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht.

  72. #47 Al-Harbi (08. Mrz 2013 10:29)

    Der Islam entstand aus dem Polytheismus. Die Götter der Araber wohnten in Steinen und sind durch Umkreisung und Bestreichen mit Blut gnädig gestimmt worden. In einem dieser Steine wohnt noch heute Allah. Der schwarze Stein (mittlerweile in Fragmente zerfallen) befindet sich an der Kaaba und wird noch heute umkreist. Und noch heute werden im Anschluss an die Hajj Tiere geopfert. Ihr Blut fließt als Opfer für Allah. Im arabischen Pantheon hatte Allah 3 Töchter (siehe satanische Verse).

    Auch die Sache mit dem schwarzen Stein ist einfach nur geklaut – von den Indern, gemeinsam mit den angeblichen „arabischen“ Zahlen und etwas grundlegender Mathematik.

    Der schwarze Stein ist die Wohnung der Göttin Kali. Auch der Göttin wurde und wird Blut geopfert.

    Wer das Original sehen möchte, kann dies heute auch als Ungläubiger ohne Probleme in der „Stadt der Göttin“ Kolkata (ex-Kalkutta, ursprünglich Kalikata, „Tor der Göttin“ oder „schwarzes Tor“, „Kali´s Gate“).

    Anders als seine Kopie in Mekka ist der Zutritt zu Kalighat („Treppe zu Kali“, oder „Weg zu Kali“) auch den Ungläubigen nicht verschlossen. Kali´s Statue besteht aus einem schwarzen Gesteinsblock, der nach und nach von wohlhabenden Besucher mit goldenen Gliedmaßen, Zunge sowie prachtvoller Kleidung ausgestattet wurde.

    Im Gegensatz zu früheren Zeiten werden der Göttin heute junge Ziegen statt Menschen geopfert.

    Im Islam ist Alles nur geklaut!

  73. @ Für Babieca

    Eine Studie der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd liefert neue Perspektiven auf das aktuelle gesellschaftliche Problem der Integration türkischstämmiger Personen in Deutschland. Dr. Gundula Müller beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit der Identitätsentwicklung türkischer Migrantinnen…

    http://idw-online.de/pages/de/news522786

  74. Luther würde sich nicht im Grab umdrehen. Er hätte wohl eher eine konstante Rotationsgeschwindigkeit.

  75. Luther sagte viel richtiges über die Türken/den Islam. Er erkannte schon damals vor 500 Jahren die Gefahr. Die Zeit der barbarischen Kriege durch die Türken, die alles niedermetzelten und plünderten.
    Was denkt sich die evangelische Kirche, heute so einen Schmusekurs mit Mopslems (upps!) zu veranstalten und diesen Idriz da predigen zu lassen ? Eine Kirche ist keine Moschee, es kann keine Verbindung oder was auch immer mit Moslems geben. Die verachten Christen und stehen dem Christentum feindlich gegenüber. Alles was da gesagt wird, wäre Taquia, also Lügen. Luther würde im Grab rotieren, wenn er wüsste, was aus seiner Kirche geworden ist: Ein Haufen schleimiger Islam-Freunde.

  76. OT: Monstermoschee für Islamsiten gratis!

    Kölner Zentralmoschee: Gericht weist Klage von Bauunternehmer ab

    Zwei Millionen Euro ausstehenden Lohn wollte eine Baufirma von einem Verein haben, der in Köln die größte Moschee Deutschlands in Auftrag gegeben hatte. Jetzt hat das Landgericht Köln entschieden: Wegen Baumängeln muss der Auftraggeber die Summe nicht bezahlen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koelner-zentralmoschee-gericht-weist-klage-von-bauunternehmer-ab-a-887607.html

    Hassreaktoren bekommt man jetzt umsonst. Man braucht nur tausende von Baumängel erfinden, wie z.B. christliche Kreuze im Beton, und schon tut eine deutsches Dhimmi-Gericht den Islamisten Recht geben!

  77. Exakt, die Kaaba war bereits ein Heiligtum bevor es den Islam gab. Der schwarze Stein hat seine Farbe durch Blutbeschmierungen erhalten. Der Islam ist letztendlich nichts anderes als ein Mix aus Judentum, Christentum und altarabischer Götzenverehrung, die der pädophile Analphabet als religiösen Faschismus mit Gewalt durchgesetzt hat, um seine persönlichen Bedürfnisse nach Macht, Sex und Reichtum zu verwirklichen. Dazu angestiftet hat Ihn seine erste Frau. Das Wissen um die Religionen hat er von seinem Onkel erhalten.Es ist eine der perversesten Konstrukte die es gibt. Aber wo viel Dummheit, Armut und Elend da auch viel Glaube an diesen Wahnsinn. Und da der Islam nicht angezweifelt werden darf, von Kindheit an in die Köpfe der Muslime eingetrichtert wird und mit Gewalt durchzusetzen ist, haben wir genau das weltweite Problem, was wir tagtäglich ertragen müssen. Mich hat niemand gefargt bb ich das hier in Deutschland möchte. Nein, ich möchte es nicht. Ich finde unsere Gesellschaft, ohne Islam, deutlich lebenswürdiger.

  78. @ #49 Al-Harbi (08. Mrz 2013 10:29)
    Ein wirklich beeindruckend guter Beitrag. Herzlichen Dank dafür.

    Auch die anderen Beiträge in diesem wirklich vorbildlich informativen Thread sollten unbedingt gespeichert, bewahrt und vielleicht sogar in einem kleinen Buch zusammengefasst und in größerem Rahmen veröffentlicht werden!

  79. #30 Zoni (08. Mrz 2013 10:01)

    #20 Loki60 (08. Mrz 2013 09:50)

    Leider gibt es auch hier fundamentale Ignoranten, die halt nur (noch) keine Bomben werfen, um ihre Ansicht des Christentums durchzusetzen.

    Ich gestehe es, ohne rot zu werden: Auch ich bin eine Christin, deren Fundament Jesus Christus ist. Also bin ich eine fundamentale Christin. Logo.

    Da können Sie völlig beruhigt sein. Ich kenne NIEMANDEN der der Bibel folgt und auch nur ansatzweise solche Gedanken führen würde. Das NEUE Testament verbietet bekanntermaßen jegliche Gewalt.
    Das Bild des aggressiven “christlichen Fundamentalisten” existiert nur in den Köpfen linker Christenhasser!

    Im Gegenteil: Christen sind beauftragt zu segnen und dem Mitmenschen – ganz gleich welcher Religion, Farbe, Rasse, Herkunft – ein Segen zu sein. Das hört sich grandios an, ist aber nur ein klitzkleiner Auftrag des Meisters an seine Schülerinnen und Schüler. Selbst für den noch so brutalen Moslem darf gebetet werden.

  80. Welche Kirche kann man heute noch unterstützen ohne Gefahr zu laufen sich der fahrlässigen Islamisierung schuldig zu machen?

  81. #85 HendriK. (08. Mrz 2013 12:23)

    Schmusekurs mit Mopslems

    Ich habe eigentlich kein Problem mit Möpsen…

  82. @ #80 Josef

    Die Judenpolemik Luthers ist bekannt. Wie man z.B. hier nachlesen kann ist sie soziologisch bedingt und rein polemisch http://www.theologe.de/martin_luther_juden.htm

    Luthers Korankritik ist hingegen nicht soziologisch, sondern theologisch fundiert, indem er nachweist, daß das was im Koran steht, oder daß das Vorbild des „Propheten“, also Raub, Mord und Totschlag den Menschen gerade daran hindern, sich zu Lebzeiten Gott anzunähern (vgl. meine #5; #61). Daher nennt er den „Mahmed“ einen Lügner und Falschpropheten.

    Jeder kann nun selbst überlegen wie Recht Luther hat, wenn er sich selbst überlegt, ob der Koranvers „Tötet die Ungläubigen“ geeignet ist einen Menschen Gott näher zu bringen oder nicht. So einfach ist das!

    Die aktuellen Pfaffen Luthers lassen ihre Scdhäfchen jedoch leider hierüber wissentlich im Unklaren und lügen sie an

  83. Jetzt wird einem auch klar, wie deutsche Bischöfe sich Hitler anbiedern konnten.

    Diese „Hirten“ haben damals ihre Schäfchen den Herrschern ausgeliefert und sie liefern ihre Gemeinde heute wieder aus – nämlich den neuen Herrenmenschen. Es ist unfassbar, wie sich Geschichte wiederholt, obwohl man es kaum glauben kann…

  84. @ #49 Al-Harbi

    genau so ist es. Der Islam und jeder Muslim hat den Komplex, daß er dei jüngste „Religiomn“ ist.

    Um diesen Komplex zu relativieren und dennoch die Ausbreitung zu sichern behauptet er einfach: alle anderen Religionen sind durch ihre nachfolgenden Prediger verfälscht und nur der Koran vermittelt die einzige schon immer gültige Wahrheit5.

    Die Anmaßung als letzter zu kommen und die, die seit Jahrhunderten in ihrer Religion forschen als Lügner hinzustellen ist schon einmalig dreist

  85. Abscheuliche Verräter westlicher und jüdisch christlicher Werte. Diese Verbrecher stehen in Tradition ihrer Vorgänger, die sich an Hitler schmiegten aus Feigheit und Opportunismus. Die oberste Schicht der Evangelischen sind eine Schande und ein Grund zum Schämen für die evangelische Gemeinde.

  86. @ #4 Eurabier: ein eindrucksvolles Foto wäre hier eine gute Ergänzung: nämlich die Verbrüderung des „Reichsbischofs“ Müller mit SS-Leuten. Leider habe ich es nicht zur Verfügung. Die „evangelische“ Kirche hat aus ihrem tiefsten Fall während der Nazizeit nichts gelernt! Danach verbündete sie sich wieder – diesmal mit der kommunistischen DDR-Diktatur und nun unterwirft sie sich dem Islam. Vorreiter dieser Entwicklung sind die ev. Kirche in Bayern (unter Friedrich auch bekannt für ihre Feindschaft gegen Israel), die neue Nordkirche unter Ulrich und Fehrs, die in Hamburg kirchenfeindliche und grundgesetzwidrige Verträge mit Mohammedaner-Organisationen (vom Staatsschutz beobachtet!) und Senat abschlossen sowie der „Bischof“ in Hannover, Meister, (führte den Islam-Unterricht an einer kirchlichen Schule ein) und Ratspräses Schneider, der Mohammedaner „Glaubensgeschwister“ nennt und Kritik am Islam als „unchristlich und krankhaft“ bezeichnet.

  87. Das ist Deutschland.
    Das ist leider so.
    Die 68er haben eine wahre Massenhysterie gegen alles biologisch Deutsche ausgelöst, die sämtliche Kreise durchströmt.
    Selbst wenn ein Imam predigen möchte, der damals selber aktiv Juden verfolgt/Himmler die Hand geschüttelt und Hitler verehrt und Bücher veröffentlicht, dann darf er das, denn…….er ist kein Deutscher…..

  88. Warnung ! Bei Verzehr dringend Arzt aufsuchen !
    „Fliegende Haendler „beim „Istanbulmarkt“ vergiften Menschen durch Rattengift IM Salat !

    Der Salat könne Spuren eines Rattengifts in Form kleiner blauer Granulate aufweisen. Der Salat wurde in Stiegen mit je 12 Köpfen an „fliegende Händler“ im Rhein-Main-Gebiet und an den „Istanbul Markt“ in Offenbach geliefert. Käufer werden gebeten, den Salat zu vernichten. Sollte der verunreinigte Salat verzehrt worden sein, wird dringend geraten, einen Arzt aufzusuchen. http://www.welt.de/gesundheit/article114260125/Behoerden-warnen-vor-Rattengift-in-Romanasalat.html

  89. #9 etsi (08. Mrz 2013 09:28)

    Zwei Buchreligionen unter sich. Sowas kommt davon, wenn man keine kirchliche Hierarchie und keine kirchliche Weisheit besitzt. Sowohl Islam als auch Protestantismus lehren sola scriptura. Man möchte sich an den Kopf fassen und fragt sich, wieso solche Religionen Anhänger haben.

    Was sind Sie, der Verteidiger der koranküssenden und islam-lobenden Katholischen Kirche, deren oberster Repräsentant Allah mit dem Gott der Bibel gleichsetzt und den Islam „als einen anderen Weg zum selben Gott lobt“? Dieser selbe Gott der Katholiken und Mohammedaner kann demnach nur Satan sein.
    Ich werde die Links dazu nicht dauernd wiederholen…
    Dort, wo DAS Buch, die Bibel, Beachtung findet, wird niemals ein Imam predigen dürfen dürfen.

  90. Alle Kirchen haben den Christus schon lange verraten. Nach der Aufklärung gab es kurze Zeit Hoffnung, dass sich die Kirchen wieder auf Jesus besinnen, aber die Gläubigen wurden enttäuscht.

    Das liegt aber weniger an den Priestern als an der Materie. So alt Religionen sind, so lange wurden die missbraucht. Auch der Schamane in der Steinzeit hat seine Schäfchen verarscht und ausgenutzt. Insofern lag Karl Marx gar nicht so falsch mit seinem Urteil von wegen Opium fürs Volk.

    Wer jedoch Kirchen auf den richtigen Kurs bringen möchte, sollte auf keinen Fall austreten, sondern vielmehr seine Möglichkeiten nutzen und den Oberen zeigen, dass die Masse das Sagen hat. Aber leider ist der Leidensdruck noch nicht groß genug.

  91. #29 coj (08. Mrz 2013 09:58)

    Unter diesen Evangelikalen gibt es leider viele Spinner, die z.B. ebenso Kreationisten sind wie alle “guten” Muslime es sind.

    Und weil die Mohammedaner „Kreationisten“ sind, ist dieser Teil der Bibel, den die Mohammedaner nur übernommen haben, also Bullshit?
    Bullshit, der von Christus bestätigt wird?
    Evangelium und Evolution gegen nicht übereinander!!
    Abgesehen davon, daß die Evolutionhypothese eine pure Erfindung ist, für deren Popularisierung massiv Beweise gefälscht wurden, für deren Legitimation nicht ein einziger, unumstößlicher Hinweis (geschweige denn Beweis) vorliegt (der nicht anders als nur in diese Richtung gedeutet weren kann) und die, wendet man Popper an, schon längst im Orkus der Geschichte verschwunden wäre.
    Nur weil alle davon überzeugt sind, wird das nicht wahrer.
    Die Wahrheit wird nicht durch Abstimmung ermittelt!!!!

  92. @ #103 Aktivposten (08. Mrz 2013 14:09)

    Lesen Sie Richard Dawkins.
    Erklären Sie die Existenz des Schnabeltieres.
    Erläutern Sie, warum kein einziges Lebewesen Räder hat (was doch praktisch wäre).
    Begründen Sie auf nachvollziehbare Weise die Funde von Saurierknochen (aber bitte nicht mit trickreich absichtsvollen Versteckaktionen zwecks Prüfung der Glaubensstärke).
    Merken Sie etwas?
    Ich glaube, Schöpfung per Evolution ist viel großartiger als per Kreation.

  93. #75 Foggediewes (08. Mrz 2013 11:29)

    Ich bleibe trotzdem bei Christus (als ein Fundamentalist, Kreationist, Spinner, unbelehrbarer, rückwärtsgewandter Narr)
    Ich werde mich geehrt fühlen!

    Give me five, Bruder!!!!!

  94. @ #100 ExHamburger (08. Mrz 2013 13:52)

    Es waren die 68er, die Siegermächte, die zu Recht beschämten Deutschen 1949, die Grünen, Die EU und verschiedene andere Protagonisten.
    Leseempfehlung (unverdächtig jeglichen Nazitums):
    http://www.amazon.de/Die-Psychologie-Niederlage-deutsche-Mentalit%C3%A4t/dp/3929886340/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1362749038&sr=8-1

    Ein Deutscher wäre mit den bekannten Sprüchen über Frauen, insbesondere deren Unreinheit, Ungläubige, Scharia und Ähnlichem untragbar.

  95. #99 john3.16 (08. Mrz 2013 13:49)

    Das Foto findet sich hier:
    http://www.aktionsnetzwerk.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=290:mahngang-schweres-kreuz-am-8-mai-2010&catid=44:ak-qsprechende-vergangenheitq-&Itemid=71
    unter dem Punkt:
    „Die Glaubens- und Kirchenbewegung „Deutsche Christen“ (DC) hatte in Jena eine ihrer Hochburgen“

    Die Seite ist ansonsten mit Vorsicht zu genießen, da sie alles in die Kategorie „Nazis“ einsortiert, was nicht explizit links ist.

  96. #75 Foggediewes (08. Mrz 2013 11:29)

    Ich bleibe trotzdem bei Christus (als ein Fundamentalist, Kreationist, Spinner, unbelehrbarer, rückwärtsgewandter Narr)
    Ich werde mich geehrt fühlen!

    Genau so sehe ich das auch.

    Der christliche Radikalismus

    Hört das Lied der Radikalen,
    die in Christo Jesu sind,
    kenntlich will ich sie hier malen,
    hört ein radikales Kind:
    Radikal ist, wer von Grunde,
    recht so von der Wurzel aus
    mit der Wahrheit steht im Bunde
    und sich baut ein Felsenhaus.

    Radikal ist, wer nur Sünde
    von dem Scheitel bis zum fuß
    kann am eig’nen Fleische finden,
    das ist radikale Buß‘.
    Radikal ist, alles glauben,
    was der Heiland offenbart,
    einfaltsvoll sein wie die Tauben,
    klug sein nach der Schlangen Art.

    Radikal ist, alle lieben,
    wie der Herr uns hat geliebt,
    bis zum Tod Gehorsam üben,
    geben, wie Er gab und gibt.
    Radikal ist, dann noch hoffen,
    wenn das Schiff im Sturm zerschellt,
    und den Himmel sehen offen,
    raset auch die ganze Welt.

    Radikal ist, neu geboren,
    eine neue Kreatur,
    alle Krankheit geht verloren
    durch die radikale Kur.
    Alles, nur nicht Jesum missen,
    Christum, den Gekreuzigten,
    das ist radikales Wissen,
    wie ich es mit Paulus nenn‘.

    Wie die Räder um die Achsen,
    also sich um Jesu drehn,
    das ist radikales Wachsen,
    radikales Vorwärtsgehn.
    Was sich dann auch mag ereignen
    wer zu Christo sich bekennt,
    wird sich radikal verleugnen
    und verharren bis ans End‘!

    Gründlich sehen, gründlich hören,
    bauen nur auf Christi Grund,
    Ihn, sowie den Vater, ehren,
    das ist radikaler Bund.
    Keiner, keiner geht verloren
    auf der radikalen Bahn,
    dieser Weg führt selbst die Toren
    unverwirrlich himmelan.

    (Aus: „Christlicher Volksbote“, 1882)

    Botschafter des Friedens 20 (1910) Seite 36

  97. 75 und 111
    genauso sehe ich das auch !
    Paulus hat uns vor den falschen Christen gewarnt. Wir müssen auf der Hut sein und dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Es gibt kein anderes Evangelium als das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus. Bis zum Tod sind wir ihm treu. Im Glauben kann es keine Toleranz geben.

  98. #106 walter (08. Mrz 2013 14:16)

    @ #103 Aktivposten (08. Mrz 2013 14:09)

    Lesen Sie Richard Dawkins.

    Habe ich! Geschwurbel, Behauptungen, substanziell nichts zu holen. Zeit und Geldverschwendung…

    Erklären Sie die Existenz des Schnabeltieres.

    Ein Beweis für die schöpferische Genialität von Jesus Christus, durch den ALLES geschaffen wurde.

    Erläutern Sie, warum kein einziges Lebewesen Räder hat (was doch praktisch wäre).

    Warum soll ich Schachsinn begründen? Wieso hat die Evolution das nicht hervorgebracht, wenn es doch so praktisch ist.

    Begründen Sie auf nachvollziehbare Weise die Funde von Saurierknochen (aber bitte nicht mit trickreich absichtsvollen Versteckaktionen zwecks Prüfung der Glaubensstärke).

    Ich brache keine Versteckaktionen zwecks Glaubensstärke, die wissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen für sich und eindeutig gegen die Evolution!!!!!!
    Die Dinosaurier waren von Anfang an mit geschaffen (die Bibel beschreibt sowohl Land- als auch Wasserdinos!) und sie unterlagen genauso den Folgen des Sündenfalls wie der Rest der Schöpfung. Die ursprünglich geschaffene Erde hatte einen Wassergürtel, der den Einfluß der UV-Strahlen begrenzte und daher auch längere Lebenszeiten zuließ (wie in 1. Mose belegt). Zudem war die Topographie der Erde eine deutlich andere, ebenso wie das Klima, vermutlich weltweites Einheitsklima, ebenso wie der Luftdruck. (Näheres findet sich u.a. bei den Herren Gitt, Juncker, Scheer und tausenden anderen weltweit, die den zementierten Glauben an die Evolution nicht teilen und die z.T. Atheisten sind)
    Die weltweite Sintflut (deutlich durch die Fossilienfunde belegt, die eben kein Evolutionsüberbleibsel sind, wie Millionen von Funden, z.B. Bäume, die „Millarden von Jahren“ Erdgeschichte durchschneiden; Fische, die im Augenblick des Fangens eines anderen Fisches starben; Kleinlebewesen, deren Spuren noch im Sand zu sehen sind; organisches Material, das nicht verottete, sondern versteinerte, usw.) hinterließ die Überreste dieser Lebewesen, in der Folge der Sintflut durch das Abregnen des Wassergürtels und den „Brunnen aus der Tiefe“ änderte sich die Topographie.
    Nachfahren der Dinos (die selbstverständlich in der Arche mitgenommen wurden) wurden erst vor wenigen Jahrhunderten als „Drachen“ oder „Lindwurm“ ausgerottet. Möglicherweise existieren auch heute noch welche (z.B. im Lhikasa-Sumpfgebiet). Entsprechende Zeichnungen, Bilder, Reliefs usw. finden Sie weltweit in Kunst, Architektur und Literatur in solcher Zahl und Detailiertheit und Übereinstimmung mit den „prähistorischen“ Funden, daß über die gleichzeitige Existenz von Menschen und Dinos Zweifel nur bei denjenigen bestehen, die krampf- und zwanghaft an einer Ideologie (nichts anderes ist Evolution)festhalten wollen oder müssen.
    Wer vorurteilsfrei und belegwürdigend an die Sache rangeht, verwirft die Evolution sofort.
    Die gewaltigen Zeiten, die immer wieder angeführt werden, sind entweder Zirkelschlußlogik oder gehen von falschen Vorraussetzungen aus. Z.B. die ganze Zerfallsthematik würde nämlich bei konsequenter Würdigung ergeben, daß es keine Elemente mit kleiner Zerfallszeit von wenigen Monaten oder Jahren mehr geben dürfte, da diese in den 5-15 Millarden längst in ihre Zerfallsprodukte zerfallen wären und somit nicht mehr nachweisbar. Die angenommenen Grundlagen müssen daher falsch sein, wie die Realität beweist. Darauf kann jeder kommen ohne Physik studiert haben zu müssen.

    Merken Sie etwas?
    Ich glaube, Schöpfung per Evolution ist viel großartiger als per Kreation.

    Nö, es ist viel gewaltiger, wenn alles auf das „Gott sprach“ zurückgeht, als wenn Gott durch den postulierten „Versuch und Irrtum“ handelt. So einen kleinen Gott brauche ich nicht, den können die Mohammedaner gerne abhaben.
    Mein Gott hat die Welt geschaffen, Jesus Christus vom Tod erweckt und auch das Ende der Welt wird nach seinem Plan passieren.
    Zudem ist die Erlösungsgeschichte ohne den ersten Menschen Adam inkonsistent und inkonsequent.

    Und von dem Leid, daß die Evolutionsanhänger (u.a. Hitler, Stalin) mit ihrem Gefasel vom neuen Menschen und der Definition vom „unwerten Leben“ über die Welt gebracht haben, fange ich besser nicht an. Dawkins hat übrigens in einem Interview Zwangsabtreibungen befürwortet, nur mal so an Denkanstoß.

    Merken SIE was??????

  99. #111 Margret

    Danke für das Gedicht!

    Wenn wir uns mal nicht kennen.
    Ob in Westerburg das Schwimmbad schon auf hat?

  100. @ #113 Aktivposten (08. Mrz 2013 15:20)

    Gott hat den Menschen einen freien Willen gegeben, sie können von Atemzug zu Atemzug zwischen Gut und Böse wählen. Paradies für den, der Barmherzigkeit gibt, dann wird er vom Christengott geliebt.

    Islam-Allah hat keinen freien Willen gegeben, er will Sklaven oder Leichen sehen. Paradies für den, der Kuffar mordet, hat er mit dem Koran angeordnet. Mit Steinigung und Schächten in Allahs Himmelreich, beschrieben wie Spelunke und Bordell zugleich.

  101. #114 Foggediewes

    1. Oh bitte recht sehr!

    2. naaaaiiin, ich glaube nicht, dass wir uns kennen, ich komme aus der Kulturhauptstadt 2010.

  102. #111 Margret (08. Mrz 2013 14:51)

    Das ist toll!!!!!
    Vielen Dank.
    War so mit meiner Antwort #113 beschäftigt, daß ich es jetzt erst gesehen.

    Gott segne Dich und alle anderen Nachfolger Christi hier

  103. Gläubige Christen werden in Europa immer mehr verachtet.

    Die die gläubig sind, werden als Sektenmitglieder bezeichnet. Und die, die sich für Jesus nicht interessieren, lassen sich auf den Islam ein.

    Aber das ist das Gericht Europas. Wenn ihr nicht die Christen wollt, dann werden euch die Muslime unterwerfen.

    Zu der evangelischen Landeskirche möchte ich eines sagen:

    1. Ihr segnet Homo-Sexuelle paare? Schön, passt zu der heutigen Welt, aber nicht zu Christus!

    2. Ihr lasst Muslime in eurem Kirchen beten? Schön, passt zu der heutigen Welt, aber nicht zu Christus!

    Wie heuchlerisch muss man den sein?
    Auf der einen Seite die Homo-Sexuellen segnen und auf der anderen Seite eben diese Richtung Schlachtbank Islam zu führen?

    Ihr versucht mit eurem liberalen Auftreten weltliche Menschen für eure Kirche zu gewinnen. Dabei merkt ihr nicht, dass die Weltlichen nicht kommen werden. Und die Gläubigen treten umso mehr aus.

    Eine Schande ist das. Jede christliche Sekte lebt mehr nach dem Willen Gottes als ihr.

  104. 08. März 2013, 09:59
    KIRCHE IN NOT präsentiert neue Webseite: http://www.christenverfolgung.org
    Wien (kath.net/KIN) Christ sein war noch nie so gefährlich wie heute. Alle fünf Minuten wird auf der Welt ein Christ wegen seines Glaubens getötet. Nie zuvor sind so viele Christen diskriminiert, bedroht und verfolgt worden. Weltweit sind laut Erzbischof Dominique Mamberti bis zu 200 Millionen Christen betroffen und die Tendenz ist steigend…
    http://kath.net/detail.php?id=40445
    Christen verschiedener Konfessionen sind zwar nicht die einzige Religionsgruppe, die wegen ihres Glaubens benachteiligt wird; weltweit leiden sie aber am meisten unter religiöser Diskriminierung oder Verfolgung. Von 100 Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens ermordet werden, sind 75 Christen. Aufgrund dieser Zahlen müssen wir von der wohl größten Christenverfolgung aller Zeiten sprechen…

  105. In vielen Kirchen wird das Evangelium sowieso nicht gepredigt, sondern Political Correctnes oder „wie wir die Welt ohne Gott auch besser machen können“.

    Somit fällt ein Idriz in einer Kirche „predigend“ nicht mehr auf.

  106. VIEL MEHR AUFMERKSAMKEIT FÜR DIESE MENSCHEN

    „“Heinrich Bedford-Strohm (* 30. März 1960 in Memmingen) ist ein deutscher evangelisch-lutherischer Systematischer Theologe mit Schwerpunkt Sozialethik und seit dem 1. November 2011 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern…

    Sozialpastorale Schwerpunkte
    Politische Flüchtlinge und Menschenwürde

    Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm verbrachte den HEILIG ABEND 2011 mit Flüchtlingen, wobei er die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in München besuchte.[8] Dabei bemerkte der Bischof: „Ich bin den Flüchtlingen sehr dankbar für ihre Gastfreundschaft. Die Begegnung mit ihnen hat für mich einen starken menschlichen Eindruck hinterlassen. Das Etikett ‚Asylanten‘ verdeckt, welch´ interessante und eindrucksvolle Persönlichkeiten hier leben. Ich wünsche mir in unserem Land viel mehr Aufmerksamkeit für diese Menschen.“ [9]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Bedford-Strohm#Sozialpastorale_Schwerpunkte

  107. Sie lächeln dabei meist trottelig-selig und fühlen sich als besonders gute Menschen.

    Genau darum geht es primär den Gutmenschen, das befriedigen ihrer niederen Gutmenschen-Gefühle. Warm und mollig muss es sein im Kokon der Eigenliebe. Und genau dies bedient der Mullah von Penzberg.

    Aufklärung tut Not.

    Marg bar eslam

  108. #32 confluctor:

    Sich auf Luther zu berufen, einen der schlimmsten antijüdischen Hetzer, auf den sich auch Hitler berief, zeigt nur, dass hier was nicht bis zu Ende durchdacht wurde

    Es heißt „Evangelisch-Lutherische Kirche“. Die berufen sich auf Luther. Und wenn die sich nicht von ihm distanzieren, dann haben sie sich mit dem auseinanderzusetzen, was er über den Islam und die Türken gesagt hat. So einfach ist das.

  109. Bei dem, was an pseudowissenschaftlichem Unfug an unseren theologischen Fakultäten herumgeistert, wundert mich das nicht mehr. Ich kenne viele Theologen und habe mich selbst mal überzeugt: Da sitzen Studenten im höheren Semester und pflücken sich munter hier und da ein paar Bibelverse heraus, um ihre eigene völlig bibelferne Meinung scheinbar zu untermauern und als christlich verkaufen zu können. So haben es ihnen Generationen von Theologen vorgemacht und sie selbst werden als ebenso unfähige und ungläubige Pfarrer an den Start gehen. Glücklicherweise kenne ich einige evangelische Pfarrer, die Christen sind und deren Gemeinden treu zum biblischen Glauben stehen – Gott scheint NOCH gnädig mit dem sinkenden Schiff Evangelische Kirche sein.

    Die Bibel hat eine sehr passende Warnung an unsere evangelischen Theologen. 2. Korintherbrief, 11,14-15:

    […] Er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts. Darum ist es nichts Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken.

    EKD, lass dir das gesagt sein!

  110. Welch Glück das die katholische Kirche auch kein Fettnapf auslässt 🙂

    Mit dem 2. Vaticanum, insbesondere mit der Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, setzte die Katholische Kirche einen Neuanfang in den Beziehungen zu den Muslimen.

    Im Sinne des 2. Vaticanums haben Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. das Gemeinsame in den Glaubensbemühungen von Christen und Muslimen hervorgehoben. Bisher mit Erfolg.

    Beispiele aus Münster:
    „Es wäre augenblicklich nicht opportun und auch wenig hilfreich, einen Moscheebau zu kommentieren, sagte Bistums-Sprecher Karl Hagemann. „Der interreligiöse Dialog mit den Muslimen stehe auf erprobter und bewährter Grundlage.„

    Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, erinnerte (11/2012) in seinem Grußwort an das „Verbindende von Islam und Christentum.„ Diese Haltung folge aus der Einsicht, „dass es uns jeweils um den einen, denselben und einzigen Gott geht. Diese Einsicht trägt uns auch heute noch und fordert uns heraus, sie ins Bewusstsein zu heben, und allen Juden, Christen und Muslimen zugänglich zu machen.“

    Münsterscher katholischer Professor Sajak im Interview mit „Kirche+Leben“ würdigt das neue „Zentrum für Islamische Theologie“ (ZIT) an den Universitäten Münster und Osnabrück als „Lernort des Glaubens ..…… Islam gelehrt werde, dann spreche auch nichts gegen den Bau einer Moschee auf Universitätsgelände in Münster. Vielmehr könne ein solches Gotteshaus eine „Bereicherung“ sein, etwa, wenn es zu gemeinsamen Projekten komme.
    Auch hätte die katholische Kirche „Keine Argumente gegen eine Moschee“ „Es gibt keine rationalen Argumente gegen eine Moschee im Zentrum Münsters, schon gar nicht gegen eine Moschee auf dem Uni-Campus – wohl gibt es viele Emotionen“, sagte Sajak.
    Zwar habe es „eine gewisse politische Dimension, in der katholischen Bischofsstadt und nur einen Steinwurf entfernt vom Dom eine Moschee bauen zu wollen“.
    Münster sei aber heute eine säkularisierte Stadt.
    Das ZIT nannte der Professor eine „Bestätigung des religiösen Lebens der Muslime in Deutschland“, er begrüße die Einrichtung „ausdrücklich“.
    Für die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Münster ist Prof. Sajak Kooperationspartner des ZIT.

    Ich könnte noch viele weitere Verfehlungen der katholischen Kirche hier auflisten, ist mir aber die Zeit zu schade, dennoch noch ein Beispiel von 1933 zum Ermächtigungsgesetz der NSDAP.
    Prälat Ludwig Kaas, Vorsitzender der katholischen Zentrums Partei, begründete vor dem Deutschen Reichstag das „Ja“ (einstimmig) seiner Partei zum „Ermächtigungsgesetz“ im Rahmen einer allgemeinen Annäherung zwischen den Nationalsozialisten (NSDAP) und der katholischen Kirche in Deutschland.

    Ich finde es abartig was hier abläuft.
    Ständig dieses herumhaken auf der evangelischen Kirche.

    Kehrt doch bitte auch mal vor eurer eigenen Türe bevor Ihr andere nieder machen wollt.

    Stürzenberger, meine Hilfe in München ist ab sofort gestrichen.
    Gerade du hättest es auch geschafft so zu schreiben das nicht alle wieder über die evangelische Kirche sondern über diese Fälle hätten herziehen können.
    Bringt mal ruhig die Protestanten gegen die Katholiken auf und haut dann noch die Atheisten in die Pfanne, so macht man es den Moslems besonders leicht.

    Einen habe ich noch 🙂

    Papst trifft Islam-Professor aus Münster um: „Dialog zwischen Muslimen und Christen zu vertiefen“

  111. @ Westgermane
    Ich finde es abartig was hier abläuft.
    Ständig dieses herumhaken auf der evangelischen Kirche.

    —————————————–
    Du musst kapitelfester werden und nicht so empfindlich…dies rät dir der katholische Black Elk 🙂
    Die Katholiken müssen viel mehr einstecken 😉

  112. Richtig verblendete Narren diese Pfaffen!
    Kann mir dann keiner leittun, wenn er das Messer an seinem Kragen spürt, dann ist es natürlich zu spät. Aber ebensolche Naarren sinjd die Gläubigen, welche ihren Predigern in Leichtgläubigkeit vertrauen, das mit dem Islam missbraucht wird.
    Islam ist keine Religion , das ist Zwangsbeglückung, vorgeschrieben im Koran, bei sonstigem Tod.
    Sieht diesen Betrug keiner?

  113. @ #113 Aktivposten (08. Mrz 2013 15:20)

    Was den Begriff Halbwertzeit angeht, habe ich wohl andere Vorstellungen als Sie.
    Was den Kreationismus angeht:
    Das Schnabeltier soll angeblich nicht in das Bibel-Schema Fisch/Vogel/Säugetier passen (es hat Fell, säugt seine Jungen und legt Eier) und war deshalb Freitags vielleicht zur Verspeisung geeignet. Daher meine Insinuation.
    Für jeden Kreationisten unumgänglich ist der Konflikt über das Alter der Erde. Wie alt ist die Erde Ihrer Ansicht nach?
    Und was die Beräderung betrifft: Arme und Beine entwickeln sich aus Flossen und Gräten, Augen aus lichtempfindlichen Hautflecken, Flügel aus Armen, Haare aus Schuppen und so weiter. Nur Räder kann eine Evolution nicht hervorbringen, denn jedes Rad ist von Anfang an immer ein Rad mit Nabe, Radkranz und Achse. Deshalb gibt es kein Tier mit Rädern.
    Aber wir sind ja gar keine Gegner, was die Schöpfung durch einen christlichen Gott betrifft. Wir sind nur unterschiedlicher Ansicht über seine Methode. Na, wie alt ist die Erde?

  114. Die EKD war mal die bedeutendste Christliche Gemeinschaft Deutschlands. Es gab nur wenig, was mich als Freikirchler von denen trennte. Das hat sich stark verändert. Als einzig nützliche Einrichtung in evangelischen Kirchen ist allein das WC verblieben. Alles Andere ist nur noch nutzlos bis schädlich, besonders die Kanzel, von der aus fast nur noch oral geschissen wird, statt das Evangelium zu predigen!
    Ich nenne die EKD daher nur noch „Die größte Scheißhauskette Deutschlands“.

  115. Lieber Herr Stürzenberger, kommen Sie doch zu den Katholiken 🙂

    Wer wissen möchte warum all die Dinge passieren, die wir hier besprechen, hier ist die Erklärung, von Jesus selbst in über 700 Botschaften (der Weggang des Papstes wurde genauso vorhergesagt, wie der Tod Gaddafis):

    http://www.diewarnung.net/start_g.htm

    Es ist mühsam, die vielen Botschaften zu lesen, aber es seht so viel Wahres drin, dass es schon krass ist.Vor allem, wer hinter all diesen Entwicklungen steckt.

  116. #63 dergeistderstetsverneint:

    Die Formulierung bezog sich darauf, dass die Inquisition damals nicht gegen Luthers Aussagen über den Islam und die Türken vorging. Der ergänzte Satz bringt das jetzt klar heraus:

    Damals durfte der große Reformator und Denker noch die Wahrheit über den Islam und die Verhaltensweisen anmaßender Türken sagen, denn die Inquisition kümmerte sich zu dieser Zeit um andere Dinge

  117. #135 innocent (08. Mrz 2013 23:38)

    Vor der „Warnung“ wird aber im katholischen Raum massivst gewarnt. Warum also sollte Herr Stürzenberger sich auch noch mit diesen abergläubischen und Menschen verachtenden Dingen beschäftigen? Diese „Botschaften“ stehen in keiner Weise auf dem Boden der Hl. Schrift, der Bibel, und sind daher – wie der Koran – geeignet, die Lehre Jesu in ein schlechtes Licht zu stellen und das Christentum noch mehr zu diskreditieren.
    Hat Herr Stürzenberger nicht genug mit der Islamaufklärung zu tun?
    Und Sie, Herr/Frau innocent, täten gut daran, sich mal mit der Bibel selbst zu beschäftigen und nicht mit diesen hirnrissigen „Warnungen“ – diesem Teufelszeug.

  118. Natürlich ist es heute schwierig, Luthers Aussagen unkommentiert als Wahrheitsbeleg zu verbreiten; Luther hat bekanntlich nicht nur Licht-, sondern auch Schattenseiten, wie sie in seiner sich erst im Alter herauskristallisierenden Haltungen gegen die Juden (deren sich Streicher rühmte, in Nürnberg hätte Luther auf der Anklagebank sitzen müssen) ersichtlich wurde. Und doch kommen wir nicht umhin, anhand dieser Zeitdokumente zu differenzieren; das eine ist schwerlich mit dem andern zu vergleichen oder gar gleichzusetzen, wie dies die diversen Moslemvereine heute so gerne tun.

    Luthers Aussagen, soweit sie sich gegen „die Türken“ richten, verstehen sich als zeitgenössische Religionskritik an die Moslems als solche gerichtet, als deren „Platzhalter“ gewissermaßen die Türken erscheinen, da die mohammedanische Bedrohung, die damals eine hochaktuelle war, v. a. von den Türken ausging. Sie taugen also nicht dazu, Luther eine etwa „rassistische“ Gesinnung zu unterstellen, die gegen die türkische Nationalität als solcher Bestand gehabt hätte. Damit haben sie auch heute noch ihre Berechtigung, wenngleich es wichtig bleibt, daß diese Schriften stets von ihrem historischen Kontext her zu lesen und zu verstehen sind.

    Ich bin jedoch soweit mit Michel Stürzenberger konform, als daß ich zu bemerken habe, daß die evangelische Kirche ihre Wurzeln schlicht begraben hat; sie erscheinen ihr als nicht existent; ein Baum aber ohne Wurzeln muß sterben und verdorren. Der „Luther“, dem diese Kirche heute nachfolgt, hat dementsprechend mit seinem historischen Vorbild nichts mehr gemein als nur die Plattheiten vorgeblicher Toleranz, die sie durch diverse Quellenklitterung aus Luthers Schriften sich herausgeklaubt hat; wobei zusätzlich anzumerken ist, daß eine Kirche ihrem Herrn und sonst niemandem nachzufolgen hat; der Herr der Kirche aber ist Jesus Christus; hat sie den verloren, weil sie sein Wort zugunsten „philosophischer Beliebigkeiten“ aufgegeben hat, ist sie es nicht mehr wert, als Kirche bezeichnet zu werden, denn „Kirche“ kommt von griechischen „kriaké“ und bezeichnet „das dem Herrn (dem Kyrios) Gehörende“.

    Damit aber wären wir beim Zentrum der Aussage. Es wäre die Aufgabe der Kirche, das Evangelium zu predigen und zur Umkehr zu rufen, aber niemals, sich anzubiedern. In der Tat müssen sich solche fälschlich so genannten „Geistlichen“, die vornehmlich in der längst in Richtung linksgrüner und „sozialliberaler“ Irrlehren abgedrifteten „EKD“ beheimatet sind, fragen lassen, wes Geistes sie sind: Des Geistes Gottes sicherlich nicht. Was hier an eindeutiger Religionsvermischung, ja als freiwilliger Unterordnung unter solche Leute geschieht, läßt sich aus Sicht der christlichen Lehre nur noch als Dienst der Lüge, als geistliche Hurerei, Blasphemie und Abfall von Gott bezeichnen. Mithin kennzeichnet es die aktuelle und wohl größte Verführung, der die Gläubigen heute ausgesetzt sein dürften.

  119. Ich habe meinen Kommentar schon per E-Mail an die Gemeinde geschrieben. Was ich empfehle, ist, sie zuerst zu loben und dann aber mit dem Tadel loszulegen.

    Ein Moslem darf übrigens auch nicht an die Beerdigung eines Ungläubigen, siehe Sure 9, 84:

    Und sprich niemals, wenn einer von ihnen stirbt, das Totengebet über ihm und stell dich (dann bei der Beerdigung) nicht an sein Grab! Sie haben (ja) an Allah und seinen Gesandten nicht geglaubt und sind als Frevler gestorben.

    Ich finde das abartig.

  120. @ Freier Denker (08. Mrz 2013 09:31)

    Da es für mich keine Götter gibt ( das,was damals geschah hatte mit ” Gott ” überhaupt nichts zu tun ), ist mir das vollkommen egal. Was mich nur interssiert:Darf demnächst ein evangelischer Pfaffe in Teheran predigen ?

    Ich glaube an Gott und mein Gottesbild ist durch Jesus von Nazareth geprägt.
    Dieses Gottesbild steht grundsätzlich im Gegensatz zu dem Gottesbild, das Mohammed verkündete (oder was man dieser ausserislamisch kaum bezeugten Person in den Mund legte).
    Glaube bleibt Glaube.
    In der Sache kann ich Dir aber nur absolut zustimmen!

    Wann darf irgendeine kultur- und theologierelativistische evangelische Trulla in der mit Männern und Frauen gefüllten Moschee von Herrn
    Idriz predigen?

  121. Auch wenn man permanent dieses heuchlerische Dialoggekasper mit dem unreformierten Islam zelebriert, bleibt es dabei und die Realität beweist es täglich:

    ISLAM SPALTET!

  122. #135 innocent

    es steht so viel Wahres drin, dass es schon krass ist.

    718. Der größte Fehler, den ihr machen könnt, ist anzunehmen, dass nur die verhärteten Sünder in die Feuer der Hölle geworfen werden.

    Was wollen Sie mit diesem Firlefanz, dieser Scharlatenerie auf PI?? Das hier ist doch kein Forum für Nostradamus 2.0-Propagandisten, oder?!
    Nicht, dass es keine richtigen Prophezeiungen gab und gibt, aber solche, die allen Ernstes die Existenz einer Hölle im Sinne der katholischen Einschüchterungslehre bzw. Fiktion aus dem – in diesem Falle tatsächlich – finstersten Mittelalter voraussetzen, erledigen sich a priori!

    In einem Wort: ES GIBT KEINE HÖLLE.
    Ihre Existenz wäre unvereinbar mit einem Gott, dessen größte Eigenschaft – nach christlichem Glauben – die Barmherzigkeit ist.

    Wer es nicht begreifen mag, lasse sich eines Besseren belehren von Allan Kardec, Das Buch der Geister, Frage/Antwort 974: Woher stammt die Lehre von dem ewigen Feuer? „Ein Bild wie so manches andere, das für Wirklichkeit genommen wird.“, 1013/1014 ( … ) und vor allem 1009: Demnach werden die Leiden nie für die Ewigkeit verhängt?

    „Fragt eure Vernunft und euren gesunden Sinn, und bedenkt, ob eine ewige Verdammnis für einige Augenblicke der Verirrung nicht ein Leugnen der Güte Gottes wäre? Kann es eine erhabenere Vereinigung von Gerechtigkeit und Güte geben, als die Länge der Leiden von den Bemühungen des Schuldigen, sich zu bessern, abhängig zu machen? Hier erfüllt sich die Wahrheit des Wortes ‚einem jeden nach seinen Werken'“
    „Bemüht euch mit allen Mitteln, die in eurer Macht liegen, den Gedanken an die Ewigkeit der Höllenstrafen zu bekämpfen, diesen Lästergedanken gegen Gottes Gerechtigkeit und Güte. … … Stellt hinfort nicht mehr als ewig nebeneinander das Gute, das Wesen des Schöpfers, und das Böse, das Wesen des Geschöpfes. Behauptet vielmehr die stufenweise Tilgung der Züchtigungen und Leiden durch die Wiedereinverleibungen, dann bestätigt und heiligt ihr, indem ihr Vernunft und Gefühl vereinigt, die göttliche Einheit.“

Comments are closed.