Kardinal Rainer Maria WoelkiJetzt kommen auch noch die Pfaffen der EUdSSR zu Hilfe. Laut WELT fordert der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki (Foto) zum Osterfest eine stärkere Heranziehung der Reichen zur Finanzierung der sozialen Aufgaben und zur Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise. Der Erzbischof von Berlin, Rainer Maria Kardinal Woelki, schlägt eine stärkere Besteuerung von Vermögen vor. Auf derselben sozialistischen Linie der protestantische Bischof Markus Dröge. Sie sollten ihre dummen Meinungen für sich behalten, oder wir schaffen die Kirchensteuer endlich ab und schenken sie den EU-Capos Schulz und Barroso!

Natürlich weiß der Herr Kardinal nicht oder will es nicht wissen oder unterschlägt es, daß in Deutschland 10 Prozent der Bevölkerung 90 Prozent der Einkommenssteuern zahlen und vermutlich die Hälfte der Bevölkerung gar nichts – also überhaupt keine Einkommenssteuern. Natürlich sind diese Windfahnen auch für die Schwulenehe und für den Grünen Gockel auf ihren Kirchendächern, unter denen die körperliche und geistige Leere gähnt. Wir haben genug Linke, Sozialisten, Kommunisten und Bolschewiken im Land! Wir brauchen keine christlichen Sozis – übrigens auch nicht in Rom oder sonstwo auf der Welt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

88 KOMMENTARE

  1. Am stärksten wird die Mittelklasse ausbluten:

    Die Heizkosten werden dieses Jahr um zweistellige Raten steigen, weil trotz versprochener Treibhauseffekte die Temperaturen gesunken sind.

    Das rotzgrüne EEG verteuert Elektrizität aus Zufallsstrom.

    Die Euro-Rettung und die Masseneinwanderung in Hartz IV lassen keinen Spielraum für Steuersenkungen, im Gegenteil, der Facharbeiter beim Daimler wird nun „Spitzenverdiener“, sollten SPD und linksgrüne Khmer im September die Macht mit den illegalen Stimmen der Doppelpassler ergreifen:

    http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article114716993/Rot-Gruen-wird-teuer-fuer-die-Mitte.html

    Rot-Grün wird teuer für die Mitte

    Die Opposition will Spitzenverdiener zur Kasse bitten. Doch der höhere Spitzensteuersatz und die Abschaffung des Ehegattensplittings treffen in Wirklichkeit breite Teile der Bevölkerung

    Wie sagte einst Thilo Sarrazin? „Deutschland schafft sich ab“!

  2. Es zeigt sich einmal mehr die geistige Inzucht in diesem System. Die Bonzen der Blockparteien und Blockorganisationen sind unter sich und da faerbt der Jargon ab. Diese Bonzen wollen weiter aufsteigen oder sind die Karriereleiter emporgestiegen in dem sie ihr Maentelchen immer nach dem Winde ausgerichtet haben, denn nur so kann man in dem realen nichtdemokratischen Proporzsystem nach oben kommen. Dann gilt es sich anzubieten fuer die Presse, denn diese bestimmt was man sagen kann und nimmt nur den mediengeilen Dummschwaetzer in die Talkshows und Promizirkel der erwiesene aalglatte Blockfloete ist. Mit echter Demokratie hat dieses System nichts zu tun.

  3. Er ist ein Berliner.

    Auch wenns wehtut, in Berlin-West hat sich über Jahrzehnte hinweg eine Zuwanderung der gesamten linken Volkes ereignet, das den Sonderstatus Berlins genutzt hat, es fand quasi eine Negativauslese statt. 😉
    Es heisst zwar, dass sich Gedankenschlecht nicht genetisch manifestiert, aber wenn man sich Berlin heute so ansieht, wage ich es mal, daran zu zweifeln. 😀
    Das hat man jetzt davon, sogar die Kardinäle in Berlin finden die Armut der Anderen schon sexy.

  4. Ostermorgen. Trinke gerade Kaffee um dann zur Arbeit zu fahren. Und, wohl das erste mal, stimme ich vorbehaltlos Kewil zu..

    Die Kirche hat nichts mit dem christlichen Glauben zu tun. Und die Kirchenoberen bestätigen es tagtäglich.

    Ich frage mich, warum nur bleiben die Leute dort Mitglied, statt sich freien Christengemeinden anzuschließen?

    Ich bin kein Gläubiger Mensch. Aber mir ist noch in Erinnerung, das in der Bibel steht:“Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen“

    In diesem Sinne: Frohe Ostern. Und ruhigen Arbeitstag denen, die heute wie ich arbeiten.

  5. Vermögen ist das was vom versteuertem Einkommen übrig blieb und man nicht in den Konsum steckte. Das möchte dieser Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki nochmal besteuern. Schafft Kirchensteuer endlich ab!

  6. Es lebe der Kommunismus…. alles gehört allen !! Herzlich willkommen in unserem Haus, das natürlich ab sofort nicht mehr uns gehört.

    Und schönes Ostereiersuchen im Schnee an alle (bei uns schneit es gerade) 😆

  7. Solange immer die Besteuerung von Vermögen verlangt wird, handelt es sich lediglich um eine Neiddebatte.

    Steuern, die in irgendeinem Haushaltsloch landen, helfen dem ärmeren Teil der Bevölkerung wenig.

    Eine Abgabe, die wirklich den Ärmeren zu Gute kommt, wäre z.b. das Schweizer Rentenmodel oder ähnliches, indem alle einzahlen, die Auszahlungsansprüche jedoch gedeckelt sind.

    Man macht sich von Demographie (Geburtenrate) unabhängiger und kann Riesterrenten, da die Inflation nicht abfedernd, in den Boden stampfen.
    Einfach immer die Steuern zu erhöhen zeigt nur, das der Staat immer gieriger wird.

  8. Ostersonntag, acht Uhr morgens, und schon ist mir der Tag versaut! Bei Anblick dieser dämlichen Hackfresse, „die kein Gott hat auserseh´n, als Mensch in die Schöpfung einzugehen“´, will sich mir der Magen heben und sein Inhalt explosionsartig nach außen streben!

  9. Dann fang schon mal an Du Kardinal.
    Weg mit der Kirchensteuer.

    Dann wird die Kirche in Deutschland nicht mehr zu den reichsten Kirche der Welt gehören.

    Los Ihr deutschen Bischöfe und Kardinäle.
    Was hält Euch davon ab???

    Geht endlich mit gutem Beispiel voran. Rom hat es Euch längst gesagt.
    Dann wenn Ihr endlich Eure Schatzkisten aufgebt, wird auch die Kirche in Deutschland wieder Glaubensstark. Aber das ist nicht Euer erstes Anliegen. Ihr deutschen Bischöfe und Kardinäle: Euer erstes Anliegen sind die Schatzkammern, nicht der Glaube.

    Ihr deutschen Bischöfe und Kardinäle die Ihr Euch so gerne beim Festmahl mit der Politik ablichten lasst deutet mit Euren schmutzigen Fingern auf andere?

    Ihr deutschen Bischöfe und Kardinäle in den Residenzen wollt öffentlich gute Menschen sein.

    Das ist das Antlitz der Gutmenschen.
    Stets den guten Menschen spielen aber immer nur auf Kosten anderer.

    Glaubenstiefe und Frömmigkeit sucht man bei Euch vergebens.
    Dafür findet man Euch sehr oft bei Euren Politikerfreunde, bei den Journalisten, vor den Kameras, vor den Mikrophonen.
    Ihr Schwätzer, und das alles, während Millionen unserer Glaubensbrüder und Schwestern verfolgt werden, während Ihr den antichristlichen Islam hofiert. Währenddessen Ihr genau wisst, dass Allah das Gegenteil von Gott ist und dass Mohammed das Gegenteil von Jesus Christus ist.

  10. Das Grundübel ist, dass sich die Kirche überhaupt ständig in die Politik einmischt. Und natürlich immer nur im sozialistischen Sinne. Eine Religion ist das so nicht mehr.

    Die „Reichen“ helfen nach meiner Erfahrung gerne und würden auch noch viel mehr freiwillige persönliche Zuwendungen erbringen, wenn hier nicht schon alles durch sozialistische Zwangsmaßnahmen geregelt wäre.

    Da bleibt kein Raum mehr für persönliche Hilfe und für emotionale „Solidarität“ – übrigens auch so ein Lieblingswort der Linken, die aber vergessen, dass das nicht zwangsweise verordnet werden kann und außerdem ein Zusammengehörigkeitsgefühl voraussetzt, dass wir Deutschen gar nicht mehr haben dürfen nach ihrer Lehre.

  11. „Ist es erlaubt, dem Bischof Steuern zu zahlen?“ – Mein streng geprüftes Gewissen sagt: „Nein!“
    Ich zahle seit über 30 Jahren keine Kirchensteuer mehr an die Amtskirche, sondern unterstütze so kräftig wie irgend möglich die Piusbruderschaft.
    Da ist das volle und pralle katholische Leben, stetig wachsende Gemeinden ganz ohne Sozengewäsch und ohne Karnevalsmessen zu allen Jahreszeiten.

  12. OT

    NT-V 31.03.13

    Laut Bundesnachrichtendienst schließen sich syrische Rebellen zunehmend der Al-Nusra-Front an, die Al-Kaida nahesteht.

    Genau diese angeblichen „Gemässigten“, will England und Frankreich bis an die Zähne bewaffnen

    Gute Nacht, Abendland!

    http://www.n-tv.de/politik/Al-Kaida-lockt-Syriens-Rebellen-article10388531.html

    ———–

    Guter Beitrag auf „Stimme Russlands“.

    Darin wird beschrieben, was uns blühen wird, wenn der Krieg in Syrien beendet ist.

    Großbritannien erwartet neue Terroranschläge. Die Geheimdienste setzen das damit in Verbindung, dass „Gotteskrieger“ mit britischen Pässen, die an der Seite der Opposition in Syrien gekämpft haben, nunmehr heimkehrten.

    Syrische „Gotteskrieger“ kehren nach Europa heim

    http://german.ruvr.ru/2013_03_30/Syrische-Gotteskrieger-kehren-nach-Europa-heim/

  13. Wer kann wird dieses Land verlassen Vermögen und Produktion umlagern ,oder ganz einfach in die Passivität emigrieren.(Motivation Fehlanzeige)
    Ordnung und Berechenbarkeit ist das halbe Leben, zur Zeit wird gerade dies abgeschafft ,eine vernünftige Lebensplanung unserer Kinder und Kindeskinder ist nicht mehr möglich!!!

  14. Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg äußert sich heute im Deutschlandfunk
    GLEICHLAUTEND (wie sein Genosse Woelki).

  15. #12 Thobry (31. Mrz 2013 09:01)

    Gerade hat es den Islamverklärer und „arabischen Frühling“-Bejubler der Zwangs-ARD erwischt: Jörg Armbruster. Er wurde in Syrien zusammengeschossen, als er seinen Brüdern im Geiste in Aleppo durch eine verständnistriefende Al-Nusra-Reportage helfen wollte, hat überlebt und ist wohl in die Türkei gebracht.

    Das Mitleid der Kommentatoren hält sich in ganz engen Grenzen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article114897949/ARD-Korrespondent-Joerg-Armbruster-angeschossen.html

  16. Nicht die Reichen und die Banken sondern die Linken und die Grünen sind das Problem.

  17. Ganz einfach: AUS DEN KIRCHEN AUSTRETEN! Es sind längst nach dem Vereinsrecht organisierte Gemeinschaften. Gleiches gilt auch für die Freimaurer und andere.
    Statt für volle Kirchen zu sorgen, engagieren sich „ökumenisch“ orientierte Pfaffen und Freimaurer für Moscheenbau und „bildungsferne“ Zuwanderung („Kirchenasyl“). Die islamische Umma und die Ökumene meinen ja angeblich „dasselbe“…
    Tatsächlich sind die Kirchen – ganz weltlich und knallhart kalkulierend – Bestandteil der ausufernden „Sozialindustrie“ (mit miesester Bezahlung für Mitarbeiter).
    Vielleicht wird das sozialpolitische Vakuum durch islamische Organisationen ausgefüllt? Aber Spaß beiseite, anders als Kirchen und jüdische Kultusgemeinden trägt KEIN islamischer Kultur- oder MoscheeVerein IRGENDETWAS zur Sozialpolitik in „diesem unseren Lande“ bei!

  18. Ab wann ist man reich? Wer definiert das? Ist jeder, der nicht unter einer Brücke schlafen muß schon reich?
    Warum sind Reiche Reich? Haben sie vielleicht gearbeitet?
    Wieviele Leute profitieren von einem Reichen?

    Fragen über Fragen…

  19. Dann sollen doch die „Herren Pfaffen“ mit gutem Beispiel voran gehen! In den Tresoren des Vatikan und den Geheimkonten der EKD liegt doch genug, um die Eurokrise zu meistern!
    Vielleicht werden die beiden dann „heilig“ gesprochen oder bekommen eine Einladung zum Kaffee beim „Alten Boss + dem Junior Chef“!!

  20. Das wichtigste war der Satz von kewil: „… 10% zahlen 90% der Steuern…“ So krass hätte ich das nicht gedacht. Dachte eher so an das übliche Pareto 20/80. Gibt es da eine Quelle, kewil?

    Und wenn 50% gar keine Steuern zahlen, ist das aus deren Augen anders: „wir sind so arm, dass wir keine Steuer zahlen können, darum ist es so wichtig, dass die Reichen, die das können, noch mehr bezahlen müssen.“
    Oder: „wir sind so arm, dass es nur sozial gerecht ist, dass wir keine Steuern zahlen.“

    Ich fürchte aber, dass es den Wählermassen zunehmend weniger klar zu machen ist, dass es kein Steuereinnahmen-, sondern ein Steuerausgabenproblem ist.

    Und wenn die 10/90-Zahl von kewil stimmt, dann zeigt das noch eins: nur eine kleine Abwanderungsbewegung an der Spitze, und der Staatshaushalt fällt zusammen.
    Da solche Bewegungen aber in kleinen Schritten geschehen, wird eine Steuererhöhung durch entsprechende Abwanderung nichts mehr bringen. Entsprechend wird noch mehr Steuererhöhung gefordert werden.

    Nun nehmen wir mal an, dass wir alles abgeben müssen, was wir erarbeiten. Die Arbeitskraft wird sinken. Denn das „Warum“ fehlt plötzlich. Warum soll ich mich (wie bisher) anstrengen, Karriere machen, Nacht- und Wochenenddienste schieben, finanzielle Risiken eingehen, wenn diesem Aufwand kein Nutzen gegenübersteht. Wenn ich nur für das Gemeinwohl arbeite? Es gibt keinen Grund mehr wirklich hart zu arbeiten. Die Produktivkraft würde ins bodenlose stürzen. Der Staat nur noch mit Gewalt, Gefängnissen, Mauern und Stacheldraht zusammengehalten, so wie wir das bestens kennen.

    Ein Staat, der das natürliche Bestreben des Menschen, seine(!) Verhältnisse zu verbessern, nicht akzeptiert, wird scheitern. So wie die DDR, wie die Sowjetunion, und in Bälde auch das kommunistische China.

    Dieses triviale Wissen haben alle, auch die Armen, die uns auch aus dem ehemaligen Osten jetzt beehren. Dennoch wählen sie kurzfristig. Das ist der Mechanismus der sozialen Gerechtigkeit, der die westlichen Systeme so sehr bedroht. Während Chinesen dem Kommunismus entkommen wollen, ist Europa auf dem besten Weg der ewig Gestrigen.
    Die Kirchenoberen offenbar auch. Sie können ihre Kirchen dann sofort dichtmachen.

    Frohe Ostern

  21. Hinzuzufügen wäre noch, dass Woelki ein enger „Bekannter“ und „Vertrauter“ von Wowereit ist. Mehr gibt’s eigentlich nicht zu sagen…

  22. #21 bush

    …ist Europa auf dem besten Weg der ewig Gestrigen.
    Die Kirchenoberen offenbar auch. Sie können ihre Kirchen dann sofort dichtmachen.

    Dieser Gedanke, diese Angst3 kommt mir auch immer wieder.
    Allerdings, und das haben auch diese deutschen Bischöfe/Kardinäle vergessen:
    Es ist nicht ihre Kirche – es ist SEINE Kirche!

  23. #6 Simbo

    Frohe Ostern an alle! 🙂 🙂 🙂

    #17 Der Zeitgeist (31. Mrz 2013 09:51)

    Nicht die Reichen und die Banken sondern die Linken und die Grünen sind das Problem.

    Exakt so sehe ich das auch!

    Ubrigens, ist NEID nicht eine Todsünde?

  24. Der Heilige Geist geht die Dummheit kommt. Der Kapitalismus ist das sozialste System davon müssten Honecker und Co eigentlich die Augen tränen. Milliarden Menschen verdanken ihm ihren Wohlstand, kein Mangel und Hunger wie in den Ländern, wo ihr Irrsinn System ist.
    Wer die Triebkräfte dieses Heilsbringers das sind auch der Reichtum, dem man etwa durch Gründung eines Unternehmens erreichen kann, abschneidet also die Bereicherung der landet wieder im Sozialismus.
    Aber man sollte Linke keineswegs irgendwelche hehren Ziele unterstellen das wäre völlig abwegig. Ihre Intentionen verstecken sich meistens unter einen Haufen hohler Sprüche. Die Friedensbewegung war keine sie sollte hier den Westen schwächen, um den Sozialismus einzuführen.
    Die grassierende Armut in Deutschland von Linken erfunden um das Land zu denunzieren ein alberner Versuch in einem der wohlhabendsten Länder der Welt, der nur durch die vollständige Beherrschung der Medien erfolg hat.
    Links hasst die Erfolgreichen das sind einfach nur fiese Möppel die alle auf ihr niedriges Niveau heranziehen möchten.

  25. #24 JeanJean (31. Mrz 2013 10:22)

    … ein anderer ist die Hauptperson.

    Ja und Amen, und der bleibt, immer!

    Halleluja!

  26. Wenn die EU sich auf die christlichen Werte zurückbesönne, hätte sie noch eine Überlebenschance. Aber sonst sehe ich schwarz. Aber vielleicht setzt Jesus dem sowieso bald ein Ende

  27. Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in das Himmelreich.

    Und das letzte Hemd hat keine Taschen.

    Allen Christen frohe Ostern!
    ***gelöscht***

  28. Theologen sollte man großräumig umfahren. Penetrante Schwätzer, die ansonsten lebensuntüchtig sind.

  29. Zumindest für Zypern und teilweise wohl auch für Griechenland kann Woelki nur die orthodoxe Kirche gemeint haben:

    Rolle in der Zypern-Rettung
    Der unschätzbare Reichtum der orthodoxen Kirche

    Sie soll über Vermögen in Milliardenhöhe verfügen, hält Anteile an einer Bank und am größten Getränkehersteller des Landes: Zyperns orthodoxe Kirche könnte bei der Rettung vor der Staatspleite eine wichtige Rolle spielen. Doch über ihren tatsächlichen Reichtum gibt es nur Schätzungen.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/orthodoxe-kirche-zypern100.html

  30. Kardinal Woelki betet zum Gott der „EU-Einheitsreligion“.

    Jesus Christus ist viel unwichtiger als die Götze Euro!

    Betet gemeinsam mit Kardinal Woelki zum Hautquartier in Brüssel!

  31. „der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki (Foto) zum Osterfest eine stärkere Heranziehung der Reichen zur Finanzierung der sozialen Aufgaben und zur Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise“

    Kardinal Rainer Maria hat von Ökonomie genauso wenig Ahnung wie vom Katholizismus.

  32. Ich habe den Woelki vor ein paar Tagen im TV gesehen. Da faselte er wieder von unserer NS-Schuld.

    NIEMAND von uns ist NS-schuldig, diese Keule soll uns jeden Tag treffen, damit wir uns mit ALLEM abfinden, was passiert.

    Jetzt ist sogar offiziell, dass wir mit unserem Sparguthaben für die Verbecherbanken haften sollen.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/30/ezb-bestaetigt-die-bank-guthaben-in-europa-sind-nicht-sicher/

    Wenn 10% angeblich 90% der Steuern zahlen, ist die frage schon erlaubt, wie das zugeht. Jedenfalls nicht mit eigener Arbeit.

    Was hier abläuft, ist die Zerstörung unseres Gemeinwesens. Durch Umvolkung, Entreicherung/Enteignung, steigenden Steuern/Gebühren/Abgaben usw. bei paralleler Indoktrination und Verdummung.

  33. bravo kewil , Sie sprechen mir aus der Seele. — Übrigens . Kirchenaustritt ist ganz einfach und es ist dafür höchste Zeit. —

  34. 1. Der Teuro hat seit 2002 unser Leben massiv verteuert und wird noch viel tiefer in die Teuerung führen. Daher sollten wir ihn nicht mehr verharmlosend als „Euro“, sondern mit dem benennen, was er wirklich ist: „der Teuro“. Es sind Begriffe, die Siege vorbereiten.

    2. Die linken Parteien in der BRD waren bisher irritiert von der TEURO-Krise:
    Sie konnten sie nicht erklären und einordnen, geschweige denn einen öffentlichkeitstauglichen Lösungsvorschlag machen („mehr Geld für den Süden!“ was sie im Grunde wollen, klingt für deutsche Wähler nicht so prickelnd).
    Nun scheinen sie einen Strohhalm gefunden zu haben – die Reichensteuer, in diversen Varianten.
    Praktisch ist für sie, dass sie so die gesamte Geschichte des Teuros ausblenden, angefangen von der Erpressung Kohls durch Mitterrand 1989, weiter mit der Proklamation nicht ernst gemeinter Garantien für uns naive Deutsche (Nichtbeistands-Klausel), die von Goldman-Sachs betriebene Aufnahme bankrotter Staaten sowie den Bruch der Nichtbeistandsklausel am 8./9.Mai 2010. Dass der Zweck des Teuro von Anfang an erst die französische Kontrolle über die deutsche Wirtschaft, dann die hemmungslose Kreditaufnahme in Südeuropa bei diversen Goldman-Sachs-Banken mit Blick auf die Haftung der BRD und nun die Realisierung der Rettungsschirme war, dass es also um Verteidigung oder Verlust der nationalen Souveränität, um Demokratie schlechthin geht, können die Linken nicht kritisieren. Denn ihre Ablehnung gegenüber der eigenen Nation lässt sie alles bejubeln, was dieser schadet (Manfred Kleine-Hartlage hat es offengelegt).

    Doch wir dürfen den Linken das Ablenkungsmanöver („Schlagt die Reichen!“) nicht durchgehen lassen. Wo immer die Diskussion um den Teuro aufflammt, müssen wir auf den grundsätzlich deutschfeindlichen Zweck des Teuro hinweisen. Alle Fürsprecher des Teuro müssen als Gegner deutscher Interessen deutlich gemacht werden. Die Aussage „Sie treten ja immer noch für den Teuro ein!“ muss zur Beleidigung werden.

    3. Viele Kirchenleute glauben, je mehr sie sich an das anpassen, was linke Journalisten veröffentlichen, um so besser stünden sie in der Öffentlichkeit da. Nie hört man von ihnen einen Protest gegen Abtreibung, gegen Homo-Verwirrung, Familienzerstörung, Rassismus gegen uns in unserem eigenen Land, anders als in Frankreich oder Spanien.
    Nun, was ist zu tun?
    Sprechen wir die Pfarrer an, die sich verirrt haben. Wie sollen sie zur Vernunft kommen, wenn sie immer nur die eine Stimme hören, die linke Stimme aus den Medien, die ihnen sagt, dass Deutsche und Reiche von Natur aus böse seien. Wir selbst müssen sie nach der Predigt ansprechen, mit Respekt und Freundlichkeit, und sie auf ihre Verirrungen hinweisen – und zwar so, dass sie es annehmen können. Sie brauchen die Rückmeldung aus der Wirklichkeit, Denkanstöße. Es hilft nichts, auszutreten und die unruhige Herde und die verwirrten Hirten allein zu lassen. Anders als bei den hoffnungslosen, weil vom Heil abgespaltenen evangelischen Landeskirchen und den Blockparteien wäre der Austritt aus der katholischen Kirche nur Feigheit vor dem Feind (damit ist nicht der jeweilige Pfarrer, sondern der Böse gemeint, der manchem in Form der Schuldbesessenheit im Nacken sitzt).

  35. „Reicher“ zum armen Gutmensch: Also, ich soll Ihnen die Hälfte meines Besitzes geben , in Ordnung. Aber wenn ich dann fleissig und sparsam bin und wieder reich werde und Sie sind wieder arm, was dann? —
    Gutmensch: „Dann teilen wir erneut.“

  36. Für diese Kommunisten sind natürlich alle reich, die arbeiten gehen und mehr als den Hartz4-Satz verdienen.
    Der „Gottesmann“ sollte die biblische Botschaft Jesu verkünden und sich nicht in die Politik der Gottlosen einmischen! Oder wird er die Waffen segnen mit denen auf aufmuckende Zwangsenteignete geschossen wird? Das hatten wir schon…

  37. So waren christliche Kirchen und „Geistliche“ schon immer. In Europa und Lateinamerika jedenfalls. Siehe auch der neue Papst. Sogar Jesus waren „die Armen“ ein Herzensanliegen. Im Grunde war Jesus ein Sozi. Was macht kewil jetzt bloß, nachdem er es gemerkt hat? Tritt er auch aus der Kirche aus?

  38. Ist doch keine schlechte Idee!
    1. Kirchensteuer abschaffen, mit Ausnahme nachweislich in karritative Aufgaben investierte Gelder.Umbenennung in Sozialabgabe – und das ab einem bestimmten zu versteuernden Einkommen.

    2. Vermögensteuer einführen, mit Ausnahme von Privatunternehmen, die in Deutschland investieren und in ihre Personalpolitik ethischen Grundansprüchen gerecht werden.

    3. Sozialabgabe unabhängig der Konfession oder Herkunft

    Damit wären einige Probleme leichter zu lösen. Allerdings natürlich völlig unabhängig von der EU und möglichst nicht mit dem jetzigen TEURO

  39. Natürlich weiß der Herr Kardinal nicht oder will es nicht wissen oder unterschlägt es, daß in Deutschland 10 Prozent der Bevölkerung 90 Prozent der Einkommenssteuern zahlen und vermutlich die Hälfte der Bevölkerung gar nichts – also überhaupt keine Einkommenssteuern.

    Nun, kewil soll auch wissen, WARUM es so ist: weil die Mehrheit der Bevölkerung zu wenig besitzt / verdient, um Steuer zu zahlen, siehe Niedriglöhne, prekäre Arbeitsverhältnisse Armutsrenten, Arbeitslosigkeit usw.
    DAS ist ein Skandal.

    eine stärkere Heranziehung der Reichen zur Finanzierung der sozialen Aufgaben und zur Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise.

    Für Euro-Rettung sollen tatsächlich diejenige zahlen, die Euro bestellt und von Euro profitiert haben – und das ist nur die Exportindustrie.
    Wäre es so, hätten wir Euro nicht mehr – denn so würde sich für die Wirtschaft das Spiel nicht lohnen.

    Bei „Finanzierung der sozialen Aufgaben“ ist es zu befürchten, dass zusätzliches Geld nur in den Rachen der Einwanderungs- / Arbeitslosenindustrie geworfen wird und noch mehr Einwanderung / Arbeitslosigkeit produziert wird.
    Es würde schon helfen, dass anständige Löhne gezahlt werden.

    Insgesamt ein chaotischer und unüberlegter Artikel.
    Alles durcheinander.

  40. Kewil fällt über einen deutschen Kardinal her, der wahrlich ein kleiner Fisch ist (wer hört schon auf deutsche Kardinäle).

    Aber dass der neue Papst den ausländischen Verbrechern (darunter auch Mohammedaner) die Füße küsst, schweigt kewil.
    Warum eigentlich?
    Normalerweise ist kewil nicht so feinfühlig.

  41. @ #4 nicht die mama (31. Mrz 2013 07:50)

    Auch wenns wehtut, in Berlin-West hat sich über Jahrzehnte hinweg eine Zuwanderung der gesamten linken Volkes ereignet, das den Sonderstatus Berlins genutzt hat, es fand quasi eine Negativauslese statt.

    Diese Einschätzung kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen! Ich habe – beginnend 1994 – sieben Jahre lang an der Humboldt-Universität in einem überwiegend wirtschafts-, daneben aber auch kulturwissenschaftlichen Fach unterrichtet.
    Grauenhaft, was damals aus westdeutschen und – schlimmer noch – Westberliner Gymnasien stammend, in die Humboldt-Uni brandete!
    Als gänzlich andere Bildungsklientel erwiesen sich die aus der DDR stammenden Studenten: Klares und strukturiertes Denken, vernünftige Manieren und keinerlei ideologisch verrannte Welterklärungsattitüden.
    Ich glaube, daß bis zum heutigen Tage lediglich die letztere der beiden skizzierten Gruppen den Stadtstaat Berlin vor dem endgültigen Absturz auf das Niveau von Ouagadougou (das immerhin über einen funktionierenden Flughafen verfügt, dessen Umfeld mich stets herzlich und nachhaltig an den Berliner Siff erinnert…[Aber ich entstamme ja auch einem Kulturkreis, der die in Berlin diskreditierte „Kehrwoche“ pflegt]) bewahrt.
    PS: Ouagadougou ist die Hauptstadt von Obervolta – ich weigere mich, nach jedem Putsch in irgendeinem mohammedanischen Failed-State den nachfolgend neuen Staatsnamen, hier „Burkina Faso“, zu verinnerlichen.

    Don Andres

  42. Kirchenaustritte sind kontraproduktiv.

    Die Verräter lautstark anzuprangern, die Kirche vor ihnen zu schützen und auf die Kernbotschaft verweisen ist weit besser.
    Seltsam, wie wenig aufgeklärt man sich hier gibt.

    Ein Kirchen-Zerstörer, als Pfaffe getarnt, macht sein verräterisches Maul auf, und alle setzen ihn mit der gesamten Kirche gleich und hetzen gegen die Kirche, anstatt gegen den Sozi-Pfaffen..

    So einfach gestrickt ist man hier normalerweise nicht, aber wenn es um die Kirche geht, ist jeder gleich mit den Parolen dabei. Das Kirchenbashing macht auch bei PI nicht halt.

    Wenn alle austreten würden, wäre ein großes Ziel der Linken und Islamiten erreicht.

  43. #57 Schüfeli
    ob der Neue auch zu den Verrätern gehört, lässt sich im Moment noch nicht eindeutig genug einschätzen.

    Seine Demuts-Bezeugung sollten wir ihm lassen, sie ist eine alte Tradition.

    Sieht für uns nicht gerade appetitlich aus, aber ist noch kein Verrat.
    Was eben stutzig macht, ist dass seine „Hinwendung zu den Armen“ so gehyped wird, obwohl das in der KK überhaupt nix neues ist. Wurde halt nicht an die große Glocke gehängt.

    Vielleicht ist auch er ein Sozi, schwer zu sagen.

  44. Sie sollten ihre dummen Meinungen für sich behalten, oder wir schaffen die Kirchensteuer endlich ab und schenken sie den EU-Capos Schulz und Barroso!

    Den verbalen und geistigen Durchfall hätte kewil besser auch für sich behalten.

    Was denn jetzt? Abschaffen oder verschenken? Gleichzeitig geht ja schlecht. Und was ich meiner Kirche gebe geht doch einen kewil nichts an. Und was mit der Kohle die meine Kirche von mir erhält gemacht wird auch nicht. Und wenn das Finanzamt die Steuer nicht mehr eintreibt, so erhält die Kirche eben einen Dauerauftrag. Ich kann doch mit meinem Geld machen was ich will. Nur von dem Dauerauftrag sieht der deutsche Staat dann keine 3% Verwaltungsgebühr, wie bei der Kirchensteuer! (Rechnet mal aus wie viel 3% von 8 Milliarden jährlich sind – das ist eine lukrative Einnahmequelle für den Staat, viel mehr als der Personalaufwand der durch die Kirchensteuer entsteht! Wenn die wegfallen dann nimmt er sie eben allen aus der Tasche und nicht nur denen die bereit sind mehr zu geben als sie müssten) und wenn dann Einrichtungen, die die Kirche mit 5 oder 10% der Kosten subventioniert zu 100% vom Staat getragen werden müssen (oder wegfallen), auf das Geschrei bin ich gespannt.

    Hauptsache erstmal das eigene, altgediente kaputtschlagen. Wie bei den Kommunisten, der Glaube das erst aus den Trümmern das wahre neue hervorspringen wird!

    Natürlich weiß der Herr Kardinal nicht oder will es nicht wissen oder unterschlägt es, daß in Deutschland 10 Prozent der Bevölkerung 90 Prozent der Einkommenssteuern zahlen und vermutlich die Hälfte der Bevölkerung gar nichts – also überhaupt keine Einkommenssteuern.

    Und natürlich unterschlägt kewil, dass die Einkommenssteuern nur ein Viertel des Gesamtsteueraufkommen ausmacht. Allein die Umsatzsteuer, die jeder bei jedem Einkauf berappt ohne Möglichkeit dem zu entgehen, hat denselben Anteil. Hinzu kommen andere Verbrauchssteuern, denen der einzelne nicht entgehen kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufkommen_(Deutschland)

    Das Kirchenbashing zu Ostern, da unterscheidet sich PI momentan kein Stück vom linken Mainstream.

    Wie wäre es mal mit der vollen Wahrheit, statt diesem undifferenziertem Gegeifer? Die ach so edelen reichen Bonzen sind natürlich wichtiger als die hundertausend Landsleute die Vollzeit arbeiten und trotzdem kaum über die Runden kommen. Es sind eben nicht nur die Mohammedaner die in diesem Staat von der Arbeit der Mehrheit schmarotzen! Tja, eher geht halt ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass …

    Frohe Ostern! Der Herr hat auch für die Lästerer, Lügner und Geiferer und alle anderen Sünder den Tod besiegt.

  45. Klarer hätte man nicht sagen können, wessen Interessen dieser Blog vetritt. es sind jedenfalls ncht die der Bevölkerungsmehrheit.

  46. Hauptsache erstmal das eigene, altgediente kaputtschlagen. Wie bei den Kommunisten, der Glaube das erst aus den Trümmern das wahre neue hervorspringen wird!

    Genau das ist es, was die Kommunisten wollen.
    Genau das ist es,was die Nazis wollten:

    Die alte Ordnung zerstören durch Chaos und Traumatisierung der Menschen durch Terror.

    Dasselbe Konzept wird jetzt gegen Syrien angewandt !

    Chaos

    Trauma

    Terror

  47. #49 schmibrn (31. Mrz 2013 13:26)
    #42 joghurt

    Schwer zu ertragende Videos.

    Dann hast du die wirklich schlimmen Sachen noch nicht gesehen.
    Ich verzichte aber darauf,die zu posten,obwohl ich es könnte.

    Ich kann dir aber sage,dass die Menschheit nicht tiefer sinken kann als das, was da zu sehen ist.

    Betet für die armen Opfer.

  48. Wenn alle austreten würden, wäre ein großes Ziel der Linken und Islamiten erreicht.

    GENAU SO IST ES !

  49. #63 rene44 (31. Mrz 2013 15:49)
    Seine Demuts-Bezeugung sollten wir ihm lassen, sie ist eine alte Tradition.

    Das ist keine Tradition, sondern Verhöhnung des christlichen Glaubens.
    Denn Jesus hat seinen Jungen die Füße gewaschen und nicht den Banditen.

    Sieht für uns nicht gerade appetitlich aus, aber ist noch kein Verrat.

    Auf Deutschland übertragen, wäre es, dass Papst den Mördern von Daniel S. und Jonny K. Füße küssen würde.
    Wenn es kein Verrat ist, dann weiß ich nicht, was Verrat sein soll.

    Vielleicht ist auch er ein Sozi, schwer zu sagen.

    Was aber feststeht, dass er GUTMENSCH ist.
    Und das ist viel schlimmer als klassischer Sozi.

  50. #65 willy (31. Mrz 2013 16:12)
    Klarer hätte man nicht sagen können, wessen Interessen dieser Blog vetritt. es sind jedenfalls ncht die der Bevölkerungsmehrheit.

    PI lässt verschiedene Meinungen zu.

    Man darf hier auch widersprechen.
    Siehe z.B. #59 Schüfeli.

  51. Nun lasst mal die Kirche im Dorf. Ich bin ja bei allen Themen gegen den Islam und die sogenannte Linke (nicht die Partei, gegen die bin ich sowieso), also Grüne, SPD und Teile der CDU auf Eurer Seite. Die Rolle, die die Kirche, besonders die evangelische bei der Islamisierung spielt, finde ich absolut daneben, was mich wohl bald zum Kirchenaustritt führt. Nur muss ich heute ausnahmsweise einmal diesem Kardinal Recht geben. Nicht bei der Unterstützung der EUDSSR (blöder Begriff, aber passt), sondern was die Besteuerung der Reichen betrifft. „Reich“ ist sicher noch zu definieren. Bestimmt ist niemand reich, der im Jahr mehr als 62000 Euro verdient, wie es die SPD angeblich will. Das ist lächerlich. Lächerlich sind auch die hoffnungslosen Eurorettungsversuche – wenn es nicht so ernst wäre! Der Euro ist so, wie er heute gedacht ist, nicht zu retten. Das wissen ehrliche Volkswirtschaftler sicher genau und besser als ich. Politiker wissen das offenbar nicht, wollen es nicht wissen, denn dazu sind Sie auch offensichtlich, nicht klug genug und wenn sie es wären, lügen sie, denn Politik ist notwendigerweise Lüge, besonders die heutige deutsche Politik. Egal, ob der Euro weiterbesteht oder nicht, in beiden Fällen wird den Bevölkerungen sehr viel zugemutet werden und es wird viele Verlierer geben, wie wir heute schon in Griechenland und Zypern beobachten können. Wenn dann das Geldsystem in einem Land stabilisiert werden muss, sollen ganz sicher die wirklich Reichen und Spekulanten herangezogen werden, deren Vermögen und Spekulationsgewinne in die Millionen gehen. Selbst 100000 Euro Vermögen sind aber kein Reichtum, allenfalls ein bisschen Wohlstand. Den wird der Eigentümer ganz sicher selbst für seine Rente brauchen oder für seine Kinder zur Ausbildung. Davon 60 % einzuziehen und damit den Euro zu „stabilisieren“ halte ich für kriminell. So zerstört man die Mittelschicht, also alle, die für die Gesellschaft beitragen, indem sie Steuern zahlen können, die relevant sind. Wenn der Kardinal allerdings Vermögen und Einkommen über 200000 Euro netto jährlich meint, also alle, die soviel Geld verdienen, dass sie damit Anlagen kaufen, also spekulieren können, liegt er nicht so falsch. Das hat nun mit Sozialismus oder Kommunismus überhaupt nichts zu tun.
    Vergesst bitte nicht, dass ein Auftrag der Kirche ist, die sozial Schwachen zu unterstützen, Wohlfahrt zu organisieren, nicht den Reichen zu helfen, noch reicher zu werden. Der neue Papst will dazu seinen Beitrag leisten und seine Kirche glaubwürdiger ausrichten. Ein Linker oder gar Kommunist werden er und der Berliner Bischof damit sicher nicht. Sicher ist aber auch, dass ein wahres Christentum einen gewissen Anteil von Sozialismus notwendigerweise beinhaltet. Das sollte rechte und konservative Kreise nicht stören, denn sozial sein ist keine Gefahr für die Gesellschaft, im Gegenteil. Auch als bekennender Rechter, so sehe ich mich wenigstens, hat man soziale Verantwortung, wenn es die eigene Bevölkerung betrifft und soziale Wohlfahrt nicht mit der Giesskanne an alle verteilt wird, die in Deutschland nun überhaupt nichts zu suchen haben, ausser sie wären sehr gut qualifiziert und können nach gelungener Integration der Gesellschaft etwas zurückgeben.

  52. Nun, da Kardinal Woelki zu den Besserverdienenden gehört, soll er mal seine Privatschatulle aufmachen.

    Die linken Kardinäle haben PP Franz, den linken Bergoglio, gewählt. Es heißt, er habe über 90 Stimmen von 115 bekommen.
    Gestrahlt haben nach dem Konklave die Linken Kardinäle Woelki(Homofreund), Marx(Medienfreund), Lehmann(Abtreibungsbefürworter), Kardinal Kasper plaudert übers Konklave aus und daß er Bergoglio gewählt habe.
    Kardinal Meisner machte ein saures Gesicht, da wußte ich gleich, daß der neue Papst ein islamophiler Linker ist.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/papst-franziskus-meisner

    Kardinal Kasper, trotzdem:

    „“Rheinische Post: Kardinal Kasper nennt Islam positive Provokation…

    „Der Islam hat eine Strömung, die sich gegen das Christentum wendet. Insofern sollten sich die Christen stärker ihrer eigenen Identität bewußt werden.“

    Auf die Frage, ob Notker Wolf, der Abtprimas der Benediktiner, Recht habe mit seiner Aussage, daß Gott den Christen vielleicht den Islam als Provokation geschickt habe, um den eigenen christlichen Glauben wieder mehr zu leben und zu verteidigen, entgegnete Kasper: „Möglicherweise stimmt das…““
    http://www.katholisches.info/2008/12/05/rheinische-post-kardinal-kasper-nennt-islam-positive-provokation/

  53. #50 mixer

    Wenn 10% angeblich 90% der Steuern zahlen, ist die frage schon erlaubt, wie das zugeht. Jedenfalls nicht mit eigener Arbeit.

    Die meisten, die heute zu den Reichen gezählt werden, sind Betriebsvermögen.
    Kleiner Tip: machen Sie sich selbständig (inklusive des Risikos), geben Sie ein paar Menschen Lohn und Brot, zahlen Sie Steuern, wenn der Laden läuft und schon gehören auch Sie dazu.
    Ich war 21 Jahre selbständig und weiß, wovon ich rede. Von wegen eigener Hände Arbeit – mein tägliches Pensum waren jedenfalls nicht nur 8 Stunden.
    Lassen Sie diese Neid-Debatte und freuen wir uns gemeinsam, dass es in Deutschland noch Reiche gibt (zu denen ich leider trotz meiner Mühe nicht gehöre).
    Denn wenn die Reichen ärmer werden, werden die Armen nicht reicher!

  54. Also dann, rückt eure Kröten raus ihr Kirchenfürsten!

    Und wenn wir gerade dabei sind, schaffen wir gleich noch die Kirchensteuer ab.

  55. #76 Tolkewitzer

    Die meisten, die heute zu den Reichen gezählt werden, sind Betriebsvermögen.

    Davon kann man aber sehr gut leben.
    Siehe z.B.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Quandt_(Familie)

    Kleiner Tip: machen Sie sich selbständig

    Großer Tip: werden sie Erbe.
    Arbeiten reicht zum Leben, reich wird man dadurch nicht (oder sehr selten).

    Denn wenn die Reichen ärmer werden, werden die Armen nicht reicher!

    Das stimmt.
    Aber wenn Reiche ärmer werden (z.B. wenn sie anständige Löhne zahlen), gibt es weniger Arme.

  56. @#74 Schweinsbraten

    “”Rheinische Post: Kardinal Kasper nennt Islam positive Provokation…

    Kardinal Kasper – das ist gut.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kasper

    Dem Namen entsprechend hat der Mann Humor, obwohl ziemlich schwarzer.

    Früher war man direkter und ehrlicher.
    Man sagte nicht „Provokation“, sondern „Gottes Strafe“.
    Und es gab keine „positiven“ Strafen Gottes.

  57. #69 Schüfeli

    ok, er hat übertrieben.
    Stimmt schon, du hast recht.
    Ich kann ihn auch jetzt schon nicht wirklich leiden.

  58. Nein, wir sollten von der Reichensteuer die Moscheebauten bezahlen und den Imamen eine fürstliche Staatsapanage zukommen lassen für ihre unermüdlichen Verdienste um die Integration.

  59. #13 Thobry (31. Mrz 2013 09:01)

    Danke für den Tip „Stimme Russlands“

    … schöne viele kurze NAchrichten; wie sich das gehört ohne diese beschissene linke Einfärbung durch die Schmierfinken in den Artikeln wie wir es in Deutschland inzwischen „gewöhnt“ sind.

    Krass ist, wie viele Terroranschläge es weltweit gibt, über die hierzulande nicht mit einer Silbe Bezug genommen wird.

  60. OT

    Ich dachte zuerst an einen Aprilscherz, aber nein. Ulrike Herrmann fordert in der taz tatsächlich eine „unbegrenzte Einlagensicherung“ der Euro-Zone durch Deutschland:

    31.03.2013

    Die deutsche Selbstzufriedenheit ist gefährlich

    Kommentar von Ulrike Herrmann
    …..
    Bisher gilt diese Garantie nur für Deutschland, doch dürfte sich die Kanzlerin demnächst gezwungen sehen, die unbegrenzte Einlagensicherung auf die gesamte Eurozone auszuweiten. Denn sonst fliegt der Euro auseinander, weil ständig Hunderte von Milliarden Euro auf der Flucht sind.
    (………)
    Die Bundesbürger wollen nicht glauben, dass dies die billigste Lösung wäre. Man müsste es ihnen also erklären…

    http://www.taz.de/!113747/#send-comment

  61. Krass ist, wie viele Terroranschläge es weltweit gibt, über die hierzulande nicht mit einer Silbe Bezug genommen wird.

    Sie alle werden merken,dass die Welt da draussen ganz anders aussieht,als das, was man ihnen täglich in den Medien präsentiert.

    Nur mit deutschen Medien bleiben sie so dumm wie im Mittelalter.

    Darum ist Englisch lernen wirklich wichtig,um aus dem deutschen Mediengefängnis ausbrechen zu können

  62. Diese gottverdammten christlichen Heuchler. Was hindert diese ***Gelöscht!***… denn, ihre Kirchsteuer für soziale Zwecke zu verwenden?

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  63. zu #87 Orwell,
    Liebe Redaktion,
    es sind mir die Nerven durchgegangen, bitte um Entschuldigung.
    Wäre der Ausdruck Kinderversteher durchgegangen?
    Ist doch seit Cohn-Bendit ein erlaubtes Synonym?

Comments are closed.