Print Friendly, PDF & Email

Zwei Nächte schlecht geschlafen und wenn mich tagsüber die konzentrierte Arbeit nicht ablenkte, unruhig hin- und her gelaufen, immer wieder gingen mir die Nachrichten-Kommentare zu dem Mord an Daniel S. durch den Kopf. Es ist ja nicht das erste Mal, dass man von Gewaltverbrechen ausländischer Täter an Deutschen gehört hat, aber diese unfassbare Brutalität und das klare Motiv Deutschenhass brachte das Fass zum überlaufen, das Maß war voll und der Krug zerbrochen.

(Ein Erlebnisbericht von Altsachse)

Wut, Tatendrang und Lähmung – man kann doch so oder so nichts ausrichten, wechselten einander ab. Was kann man tun? Nach Kirchweyhe fahren, Gesicht zeigen! Ok, eine Mitteilung bei PI veröffentlicht: „Ich fahre nach Kirchweyhe, habe noch Plätze frei.“ Keine Reaktion, bis auf eine Antwort, es gäbe gute Verkehrsanbindungen. Mein Entschluss stand fest: ich fahre, allein. Meiner Frau habe ich nichts gesagt, die hätte versucht, mich davon abzubringen.

Handy, Fotoapparat und Deutschlandfahne eingepackt. Bis nach Kirchweyhe sind es ca. 180km, erst durch die Ravensberger Mulde, meine Heimat, dann auf der A1 durch die Norddeutsche Tiefebene. Flaches weites Land, die Felder graubraun mit Schneeresten, vereinzelte rote Häuser, Gehöfte. Hier wohnen doch Menschen, die bodenständig fest mit ihrer Heimat verwurzelt sind – wie können die eine solche Tat ohne Protest und Widerstand hinnehmen? Wie heißt es doch bei den Niedersachsen: sturmerprobt und erdverwaschen. Angesichts der Realität kann das Niedersachsenlied nur ein Karnevalskalauer sein.

Hat hier die Presse von dem Mord berichtet, oder nur desinformiert, verschleiert wie die Regionalpresse in Ostwestfalen, nach tagelangem Schweigen?

Ortseingang Kirchweyhe, eine Polizeikontrolle. Ein großer Polizist gibt Zeichen zum langsam fahren, beugt sich vor und schaut in das Wageninnere, er winkt, ich kann weiterfahren. Der Bürgermeister hat ja alle Trauerveranstaltungen wegen den „Rechten“, die den Tod von Daniel instrumentalisieren würden, verboten.

14:15 Uhr Ankunft am Marktplatz von Kirchweyhe, menschenleer, trostlos und deprimierend, ein Zentrum, in den 80er- und 90er-Jahren gebaut, ohne Gesicht und Charakter. Parke den Wagen, lasse aber die Deutschlandfahne zurück, erst mal die Lage sondieren. Frage eine Frau nach einem Blumenladen und dem Bahnhof. Einen Blumenladen wüsste sie nicht, kommt nicht von hier, zum Bahnhof gehts um die Ecke. Blumen wären nicht wichtig, Hauptsache man nimmt teil, meinte sie.

Auf dem Bahnhofsvorplatz stehen ca. 150-200 Menschen in kleinen Gruppen. Ich gehe in den Bahnhof, zum Kiosk und bestelle eine Flasche Wasser. Die Tür geht auf und eine Gruppe Südländer tritt ein. Sofort verschwindet die Bedienung in den hinteren Raum und kommt mit einem Mann, wahrscheinlich der Inhaber/Pächter wieder. Dieser sagt zu einem der Südländer, dass er wegen Hausverbot die Lokalität zu verlassen hat, der Südländer ging hinaus. Auf Nachfrage bei der Bedienung, was denn vorgefallen wäre, hob die Angestellte beide Arme und sagte: ganz, ganz übler Ärger.

kirchweyhe_moslems

Wieder draußen auf dem Bahnhofsplatz näherte ich mich dieser Gruppe von ca. zehn Südländern, ein Blick in ihre Gesichter zeigte mir Kälte und Aggressivität. Ich war mir sicher, dass in dieser Gruppe ein Teil der Türkenschläger waren, die Daniel getötet haben. Wie entsetzlich für die Familie und Freunde Daniels, wie gleichgültig mir die anwesenden Deutschen erschienen. Es kann ihnen doch nicht entgangen sein, dass hier ein Teil der Todtreter anwesend waren. Ich sprach einen alleinstehenden Mann an, versuchte mit ihm ins Gespräch zu kommen. Einsilbige Antworten, jau, jau… er wisse nichts. Dieser norddeutsche Menschenschlag ist ja für seine Wortkargheit bekannt, vielleicht war es auch Angst, sich nicht zu weit gegenüber einem Fremden aus dem Fenster zu lehnen.

Die linksextreme Antifa war auch anwesend und verteilte Flugblätter mit der Überschrift „Rechtes Gedenken in Kirchweyhe“. Darin wird der Rechtsstaat und Demokratie als Ursache für Rassismus angeprangert, dieser Staat, Nation und Kapital soll bekämpft werden. Unerträglich ist auch die Verhöhnung der Familie von Daniel und allen Trauernden dieser Hetzschrift mit der Überschrift: „Wenn Deutsche heulen…“. Das widerwärtige Pamphlet endet mit „Antifa heißt Angriff! – (kommunistische Antifa-Zusammenhänge aus Bremen)“.

Das Hetz-Flugblatt (Vorder- und Rückseite) der Antifa Roten SA.

Rechts neben dem Bahnhof standen einsatzbereite Einheiten der Polizei, davor wurde der Polizeisprecher von einem Fernsehteam interviewt: „… wir haben 15 verdächtige Personen an einer Kontrollstelle festgesetzt… wir haben das Recht auf unseren Seite, nachdem alle Veranstaltungen verboten wurden (natürlich bis auf die SPD-Propagandaveranstaltung des Bürgermeisters von Kirchweyhe- Altsachse) und kein Widerspruch eingereicht wurde, handeln wir völlig legitim“.

Ich mischte mich ein und stellte die Frage, warum Rechte nicht mit gedenken dürfen und woran die Polizisten die rechte Gesinnung erkennen. Alles dreht sich mir mit entgeisterten Blicken zu, die Kamera schwenkte.

Der Polizeisprecher war sprachlos…, er sagte lange nichts, die Erlösung – Erleichterung war ihm anzusehen, als ich sagte, dass ich hier als Rechter an der Trauerveranstaltung teilnehme würde. „Dann rede ich hier nicht mehr weiter“, sprach der große hagere Mann und wendete sich ab, mit ihm da Kamerateam.

kirchweyhe_polizisten

Ich wurde nicht verhaftet oder des Platzes verwiesen, die Lage war ruhig. Ich holte die Deutschlandfahne aus dem Auto und ging mit ihr hochhaltend und wehend zurück, direkt auf eine Polizeisperre zu, an einem schmalen Gang, der zum Bahnhof führte. Ein Polizist, eskortiert von zwei Polizistinnen, hielt mich auf und verlangte den Ausweis: „… dauert 10 Minuten, wir müssen das überprüfen“ – Warum? – „vielleicht liegt ja ein Haftbefehl vor…“ und verschwand in einem Polizeibulli mit Funkantenne. Ich wartete geduldig, länger als 10 Minuten, derweil mussten die Menschen an mir vorbei, ich hielt die Fahne tief, keiner sagte etwas, sie mussten sich bücken, krochen unter der Fahne her und gingen weiter in Richtung Bahnhof. Ein älterer Mann wurde laut: Darf man nicht mal mehr die Deutschlandfahne zeigen, wo leben wir denn.

Der Polizist kam mit dem Ausweis zurück. „Sie dürfen hier mit der Fahne nicht weiter“ – Wie – Was Warum nicht? – „Die Deutschlandfahne könnte provozieren“, antwortete ein Beamter Deutschlands.

Ich war für einen Moment sprachlos, dann entwickelte sich eine engagierte Diskussion, Menschen blieben stehen. Mit einer Deutschlandfahne provoziere ich eine Gedenkveranstaltung für einen von Türken totgetreten jungen deutschen Mann?!

Ich wendete mich einer der beiden Polizistinnen zu: „Auf dem Bahnhofsplatz stehen Linksextremisten und verteilen Flugblätter, dass unsere Demokratie und unser Staat angegriffen werden muss, da sie angeblich Rassismus und Rechtsextremismus hervorbringen, Plakate werden aufgehängt, den Teilnehmern wird Rechtes Gedenken vorgeworfen und werden verhöhnt und gedemütigt mit einer Überschrift in diesem Flugblatt ‚Wenn Deutsche heulen‘. Es sind diejenigen, die Sie auf Demonstrationen mit Brandsätzen und Steinen angreifen, und mir verweigern Sie das friedliche Gedenken mit der Deutschlandfahne?“

„Dann ist das heute so“, war ihre kurze Antwort.

Was sollte sie auch sagen? Befehlsempfänger und Werkzeug einer abartigen Politik. Hatten wir das nicht schon mal in zwei deutschen Staaten?

Nein, ich durfte die Deutschlandfahne nicht zeigen, auch nicht in der „Bannmeile“, den angeblichen Anmarschwegen der „Rechten“. Und wenn ich weitergehe? „Dann begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit und werden festgesetzt“, sagte der Polizist.

Zwei, drei Sekunden überlegte ich loszulaufen, aber dann wäre mit dieser kurzen Aktion und etwas Aufmerksamkeit meine „Teilhabe“ beendet, also ließ ich es, nahm die Fahne und stellte mich, außer der Sichtweite der Polizei, 100 Meter entfernt an der belebten Zugangsstraße zum Bahnhof auf. Teilnehmer der Trauergedenkveranstaltung mussten größtenteils hier vorbei.

kirch2

Die meisten Menschen blicken mich nicht an, gingen mit gesenktem Blick vorbei. Ob sie sich beschämt fühlten? Einige versuchten zu provozieren: „Warum stehen sie hier mit der Deutschlandfahne?“ – „Ich stehe hier, weil ich im Namen unseres Landes für den jungen Mann, den Türken totgetreten haben, Anteilnahme und Trauer zeige und dies am Bahnhof mit der Deutschlandfahne nicht darf.“ Kleinlaut oder stumm gingen sie weiter. Auch alberne Sprüche wie „ist denn heute Länderspiel“ musste ich mir anhören.

Drei große, kräftige Männer kamen auf mich zu, jetzt wird`s Ernst, dachte ich einen kurzen Augenblick. „Danke, sehr mutig, dass Sie hier stehen, mehr wollten wir nicht sagen“, drehen ab und gingen in Richtung Bahnhof. Erleichterung! Freude auch, als mich zwei junge Mädchen fotografierten, nachdem sie höflich gefragt hatten.

Es war kalt und nach einer dreiviertel Stunde war ich durchgefroren, brachte die Fahne zum Auto und ging noch einmal zum Bahnhof. Es waren noch wenige Menschen gegen 16 Uhr versammelt. An der Polizeisperre hörte ich eine Gruppe von ca. zehn Jugendlichen protestieren, sie durften nicht weitergehen, mussten wohl Rechte sein.

Mein Ziel war eine Gruppe von Antifa-Mitgliedern oder Sympathisanten. Man konnte sie leicht erkennen, die dunkle Kleidung mit Antifa-Abzeichen, aber auch die verfilzten Rasterlocken, wiesen den Weg. Ich wollte hören, was sie zu sagen haben, welche Argumente sie zu den absurden Theorien und Hassparolen in ihrer Flugschrift anführen konnten.

kirchweyhe_antifa

In der Nähe der Gruppe hing ein Plakat in einem Baum, darauf stand: „Wir trauern, aber nicht mit NAZIS!“ Darauf hinweisend versuchte ich mit einigen der jungen Antifa-Anhänger ins Gespräch zu kommen: „Ja, es ist schlimm, was übersteigerter Nationalismus anrichten kann, unter anderem war er ja mitverantwortlich für den 1. und 2. Weltkrieg.“ Nein, die Ursache der Kriege sind in den Religionen zu suchen, erhielt ich als Antwort. Wie man das denn begründen will, meine Nachfrage. Das wäre seine Meinung, kam als dürftige Antwort. Nachdem ich den Mord an Daniel S. als Rassismus gegen Deutsche darlegte, kam von einem weiteren Antifa-Jüngling eine etwas schüchterne Antwort: „Rassismus kann nicht von Minderheiten ausgehen, sondern nur von der Mehrheitsgesellschaft.“ Er wisse das, er würde ja Sozialwissenschaften studieren. Ich hatte es ganz offensichtlich noch mit Lehrlingen des Linksextremismus zu tun.

Plötzlich trat ein sehr kleiner, dürrer Mann mit braunem Hut und Krempe hervor, auf seinem Mantelkragen prangte das goldene Antifa-Abzeichen (muss wohl sowas wie ein „Obersturmbannführer“ gewesen sein) Mit verzerrtem, verbittertem Gesicht brüllte er aggressiv: „Das ist ja unverschämt, hier die Trauerfeier politisch zu instrumentalisieren.“

„Sie beeindrucken mich nicht durch ihr Geschrei, Sie sind doch diejenigen, die hier die Trauerveranstaltung instrumentalisieren“, war meine Antwort, hielt dabei das Flugblatt hoch und wies auf das Plakat. Mittlerweile hatte sich eine Gruppe von „normalen“ Deutschen um uns versammelt, aus der ich Zustimmung erhielt.

Dann knallte bei dem Antifa-Führer wohl die Sicherung durch, er riss beide Hände hoch und fuchtelte herum: „Sie können mir ja Fingerabdrücke abnehmen, ich habe aber Handschuhe an Hä, Hä,Hä…“ Das sind Psychopathen! Es reichte, es war genug für heute, ich wollte nach Hause.

Fazit

Ich schäme mich für unser Land. Wo sind die deutschen Männer, die diesen Alpträumen ein Ende bereiten können? Auch Einzelaktionen, einzelner Widerstand sind möglich. Vernetzung durch das Internet ist die Grundlage gemeinsamer Aktionen, ohne Parteien und Organisationen. Jeder hat etwas zu verlieren, seine Arbeit, Existenz, wir haben Verantwortung für unsere Familien, aber wir haben auch Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Wir haben ETWAS zu verlieren, aber leisten wir keinen Widerstand, verlieren wir ALLES!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

246 KOMMENTARE

  1. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Unsere deutsche Polizei verbietet in der Bundesrepublik Deutschland das Tragen der deutschen Fahne, also des verfassungsmäßigen, offiziellen Emblems dieser Republik.

    Irgendwas läuft falsch. Praktizierter Verfassungsschutz sieht anders aus. Die Verfassungsfeinde sitzen inzwischen längst an den Schalthebeln der Macht.

  2. Der angebliche Sozialwissenschaftler meinte wohl eher das Rassismus niemals von Minderheiten ausgehen kann.Ist aber bloedsinn, man denke an Suedafrika und die Rassentrennung.

  3. Kommantar einer Ärztin zum Tod von Daniel Siefert:

    Ich denke, dass man dem Normalbürger auch noch besser klar machen müsste, wie SYSTEMATISCH dieser TOTSpring-Kult ist.
    Als Ärztin die auch länger in der Anästhesie gearbeitet hat und zahlreiche Unfallopfer als Notärztin /Anästhesistin betreut hat, möchte ich auf das immer gleiche Schema des Tot-Springens hinweisen:Das Opfer wird zu Fall gebracht,—>dann nehmen die Mörder ANLAUF (wie bei uns z.B.Hochsprungathleten)—> springen mit Schwung u. möglichst hoch auf den Schädel des Opfers und zwar mit beiden Füßen GLEICHZEITIG, was größtmögliche Wucht bedingt—> der Schädel frakturiert multipel —> bedingt Gefäßzerreißungen im Gehirn, starke Blutung —> rasche Volumenzunahme im Schädel (der dem Druck nicht nachgeben kann, da unelastisch) —> extrem rasche DRUCK-Steigerung im Gehirn/Schädel —-> bei diesem raschen Druckanstieg wird der Druck in Richtung des Hirnstamms fortgeleitet (einzige größere Öffnung im knöchernen Schädel, wo sozusagen das “Rückenmark” der Wirbelsäule in den Schädel mündet)—-> im Hirnstamm befinden sich die lebenswichtigen Zentren für Atmung, Herzaktivität…ect.—-> bei Drucksteigerung im Hirnstamm kommt es unweigerlich zu Atemstillstand, Herzstillstand !(Auch Daniel musste vor Ort wiederbelebt werden, also muss ein Herzstillstand vorgelegen haben ! Da von “schwerer Verletzung zu sprechen, ist eine einzige Unverschämtheit).—> der nächste nimmt Anlauf u. springt mit voller Wucht auf den relativ weichen Thorax (Brustkorb)—> im Video sieht man, wie der tretende Stiefel direkt im weichen Brustkorb der jungen Frau versinkt —–> bei solcher WUCHT frakturieren MULTIPLE RIPPEN (Rippen-Serienfraktur)—> Folge : Gefäßzerreißungen, schwere Blutungen,—> sofortige Instabilität des gesamten Thorax, KEINE suffiziente Atmung mehr möglich—–> Ausbildung eines PNEUMO-Thorax, d. h. durch das “Einspießen” der frakturierten Rippen in das weiche und leicht verletzliche Lungengewebe strömt LUft in den Bereich zwischen Brustkorb und Lunge – wo eigentlich UNTERDRUCK herrschen muss, damit die Atmung ungestört erfolgen kann.—> Ersticken, und BEHINDERUNG des Herzens, das sich nicht mehr mit Blut füllen/-pumpen kann, wenn der Thorax-Innendruck über einen bestimmten Bereich erhöht ist.——> EXITUS nach extrem kurzer ZeitDer Pathologe – der die Sektion von Daniel S. durchgeführt hat – hat leider nur SEHR knappe Hinweise gegeben – die Mutter sollte den Mut haben, den gesamten Sektionsbericht – auf den sie als Mutter des Opfers rechtlichen ANSPRUCH hat – anzufordern und zu veröffentlichen, damit würde sie eine noch viel bessere Öffentlichkeit für die Ermordung ihres Sohnes schaffen.

  4. “Die Deutschlandfahne könnte provozieren”, antwortete ein Beamter Deutschlands.

    WEN GENAU könnte die Deutschlandfahne provozieren? Könnte mir das mal jemand erklären?
    Ist die nicht das Symbol unseres freiheitlichen, demokratischen und weltoffenen Rechtsstaates? Oder hab ich das was falsch verstanden?

  5. Herzlichen Dank für den Bericht, wir sind einer Diktatur viel näher als vielen bewusst ist.

  6. Der Katalysator für das „Nichtgutmenschsein“ wird der baldige Zusammenbruch unseres Finanzsystems sein.Kein TV, kein Bierkasten,usw usw. , erst dann hat der Michel Zeit den Dingen auf den Grund zu gehen.Aber was macht dann der Mensch „mit Migrationshintergrund“.

  7. Ein hervorragender Gastbeitrag. Insbesondere das Fazit ganz am Ende ist erwähnenswert.

    Zu viele ohne Eier, die sich nicht wehren. Man kommentiert lieber im Kommentarbereich bei pi.

    Lieber läßt man seine Kinder abziehen, demütigen und angreifen. Bloß nicht negativ auffallen.

    Und eine Unterstützerunterschrift für eine freiheitliche, konservative Wahlalternative ist auch Zukunftstechnologie. Das könnte ja ein erster Schritt hin zu Änderungen sein.

    http://www.pro-deutschland.de/index.php?option=com_content&view=article&id=629:stand-der-unterschriftensammlung&catid=20:top-themen

    Gruß aus Laatzen
    von Dieter

  8. Wir leben in einem echt tollen Land. Kann mir auf Anhieb jemand ein zweites Land nennen, in dem das Zeigen der eigenen Flagge verboten wird, weil es irgendwelche Ausländer „provozieren“ könnte?

    Wie tief Deutschland gesunken ist, offenbart sich in den letzten Wochen jeden Tag auf’s Neue.

    Übrigens, auch dieser Vorfall wird von den Medien möglichst klein gehalten:

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/fasanerie-muenchen-jugendlicher-s-bahnhof-zusammengeschlagen-2808871.html

    Opfer: Autochthoner deutscher Student
    Täter: Türke (wie üblich)
    Motiv: Nicht vorhanden, völlig grundloser Angriff
    Verletzungen: Massive Kopfverletzungen durch Treten nach Anlauf – nur mit viel Glück nicht lebensbedrohlich/tödlich

    Das interessiert aber offensichtlich schon gar keinen mehr – ist ja völlig normal in der Bunten Republik Absurdistan.

  9. Sehr eindrucksvoller Bericht, danke. Ja, es ist so, wir könnten alle mehr tun. Kirchweyhe ist überall.

  10. Ein Volk, das seine Rechte nicht wahrnimmt,
    hat keine!

    (Moshe Dayan)

    Lieber Altsachse!
    Vielen Dank für Deinen Mut und Deinen Bericht.
    Die Angst sitzt den Herrschenden in den Knochen, sonst würden sie solche Repressionen nicht veranstalten.

    Die DDR mit ihrem Stasi- und Polizeiapparat führte sich genauso auf.

    Aber die BRD-Polizei bringt haargenau die gleichen Methoden in Methoden in Anwendung, wenn es gegen sog. Rechte geht
    Die schrecken vor nichts zurück, nicht einmal bei Alten und Kranken.

    „Fahndungskontrolle“ kenne ich aus Ostberlin, wenn man eine bestimmte kritische Anlaufstelle ansteuerte.

    „Fahndungskontrolle“ machen sie auch heute und noch schlimmere Dinge. Sie lügen Tatbestände zusammen – und das in diesem RECHTSSTAAT!

    Das ist das schlimmste und unterscheidet sie von einer unbestrittenen Diktatur.

  11. das mit der verbotenen flagge im eigenen land sollte man mal einem ami erzæhlen…

  12. Erschütternder Bericht!
    Das Verhalten der Polizei wie in einer Diktatur.
    Erfüllungsgehilfen, weiter nichts;
    sonst hätten sie mit einem vernünftigen Argument kommen können.
    Das Deutschlandfahnen nur noch mit Länderspielen in Verbindung gebracht werden,zeigt den Zeitgeist.
    Satire und Unmoral dürfen bis aufs Blut provozieren, mit dem Heimatland Verbundene überschreiten mit der Fahne schon die Grenze.
    Selbst die Polizei hat schon Angst vor den Medien.Überall nur noch Angst.
    Angst vor Ansehensverlust in der Familie , in der Nachbarschaft, im Freundeskreis und am Arbeitsplatz.
    Angst, vor Veröffentlichung des eigenen Wohnortes, weil man weiß, dass die Polizei aus Angst nicht helfen kann.
    Angst vor Entlassung, Angst das sich Freunde abwenden, Angst, dass der Verein sich von einem trennt….
    Auch das Bekenntnis zu Christus wird durch diese Angst verhindert und behindert.
    Dabei hat er schon gesagt:“ wenn sie mich hassen ohne Grund, werden sie euch auch hassen, wenn sie mich hören, werden sie euch auch hören…und habt keine Angst, vor denen, die nur den Leib töten können, habt aber Furcht vor dem, der in die Verdammnis bringen kann.“
    Ich wünsche mir den Mut, der für die nächste Zeit nötig ist, für die Wahrheit einzutreten.

  13. Lieber Altsachse,
    Herzlichen Dank für Deinen Erlebnisbericht sowie das mutige Bekenntnis zu Deutschen Nation an diesem traurigen Tag und Ort. Es ist erschütternd! Es müssen viel mehr Menschen in diesem Lande wachgerüütelt werden.
    Gruß
    Matthäus 5

  14. Also liebe PI-Gruppen, bitte antwortet doch endlich mal auf viele Anfragen vieler Interessenten. Man will nicht nur schreiben, sondern aktiv handeln

  15. Vielen Dank für Deinen Einsatz und Deinen Bericht. Der Bericht offenbart, wir werden die nächste Zeit mehr mutige Journalisten brauchen, um zu dokumentieren, was in diesem Land vor sich geht.

    Stefan in Hamburg

  16. @ Juliet (20. Mrz 2013 23:14)

    „WEN GENAU könnte die Deutschlandfahne provozieren?“

    Das kommt darauf an, wahrscheinlich ist der Altsachse mit der roten Fahne mit dem weißen Kreis und dem bekannten Kreuz herumgelaufen.

    Die Hysterie sieht danach aus, entschuldige Altsachse, Du hättest die rote Fahne mit dem Mond und dem Sternchen nehmen sollen 🙁 .

  17. Sehr anschaulich! Vielen Dank für das Privileg, durch Ihre Augen sehen zu dürfen.

    Darf ich trotzdem einen kleinen, versehentlichen Vertipper anmerken, weil es sich um DAS zentrale Dogma der Sozialwissenschaft handelt? Bei dem Satz

    “Rassismus kann nie von der Mehrheitsgesellschaft ausgehen.”

    muß es statt Mehrheitsgesellschaft Minderheitsgesellschaft heißen.

  18. ohne Kommentar:

    Ich mischte mich ein und stellte die Frage, warum Rechte nicht mit gedenken dürfen und woran die Polizisten die rechte Gesinnung erkennen. Alles dreht sich mir mit entgeisterten Blicken zu, die Kamera schwenkte.

    Der Polizeisprecher war sprachlos…, er sagte lange nichts, …

  19. Als Sachbearbeiter in einem Jobcenter (HartzIV)
    fällt mir zur Deutschlandfahne auch etwas ein: einem Kollegen wurde anläßlich der Fußballeuropameisterschaft „von oben“ (= Teamleiter) erklärt, dass die von ihm aufgehängte Deutschlandfahne HartzIV-Bezieher provozieren könnte! Sie wurde zwar nicht „verboten“, aber ausdrücklich „bemängelt“.
    Man darf nicht vergessen, dass es neben dem Gewaltproblem mit unseren „kulturellen Bereicherern“ noch das Problem der Plünderung unserer sozialen Systeme gibt! In Dänemark haben differenzierte und ungeschönte Studien ergeben, dass die muslimische Zuwanderung (5% der Bevölkerung) 40% der Sozialleistungen abgreift. In Deutschland dürften die Zahlen kaum anders sein: durchschnittlich sind ein oder zwei von drei Fallakten bei HartzIV-Beziehern Bedarfsgemeinschaften von Türken, Kurden, Arabern, Bosniern oder Kosovaren (mit was für Pässen auch immer!). Das mag natürlich zwischen Ost und West, Nord und Süd und Klein- und Großstädten variieren…

  20. Während das ZDF heute wieder den Schuldkomplex einhämmerte (ich sah nur die letzten abartigen Minuten in einer Kneipe, in der der Bombenschutt auf dem Boden lag, aber man soff…) geben noch massenhaft arme Irre Milliarden für ihre Pinscher aus oder liegen schon bekifft auf der Matte.

    Da kann man nichts mehr erwarten – oder besser gesagt, NOCH NICHT!

  21. Eine Deutschlandfahne, die im eigenen Land provoziert. Erzähl das mal einem Franzosen oder einem Amerikaner.

    Man kann es nur noch mit Humor nehmen, sonst platzt einem hier echt der Kragen.

  22. Ich laß gerade auf einer Seiten der Hauptstadt München “Intenationale Woche gegen Rassismus”:
    Die Bandbreite der Zurücksetzungen reicht von vermehrten Polizei- und Personenkontrollen über Beschimpfungen bis zu rassistischen Übergriffen. Fehlende Partizipationsrechte sowie strukturelle und institutionelle Diskriminierung erschweren ihr Leben…

    In Anbetracht des Mordes in in Kichwyhe wirken diese Zeilen auf den Münchner Sadtseiten wie Hohn und Spott.

  23. Heute eine Diskusion mit meiner Frau:
    sie: wenn so etwas in unserem Dorf passieren würde,müssten sich die Übeltäter aber warm anziehen
    ich: gar nichts würde passieren,weil nämlich die Gutmenschen-Indoktrination 90% der Leute absolut wehr(und ehr-)los gemacht hat.

    Hat jemand eine andere Meinung?

  24. Danke Altsachse. Ihr Bericht hat seine Wirkung auf mich nicht verfehlt. Ich sitze jetzt da mit einem schlechten Gewissen und frage mich, wie viele Chancen ich schon verpasst habe, mich aktiv für unser Land einzusetzen. Es reicht sicher schon lange nicht mehr aus, durch Kommentare oder in Foren die paar Mutigen nur zu unterstützen, die für uns alle den Kopf hinhalten. Denn je größer die Präsenz, desto mehr werden den Mut finden mitzumachen. Ich werde umdenken müssen, und ich hoffe dass viele andere dies auch tun.
    Vielen Dank!

  25. Danke an den Autor für diesen eindrucksvollen Bericht.

    So weit ist es also schon in Deutschland, dass man die Deutschlandfahne nicht mehr zeigen darf wegen angeblich befürchteter Provokationen von Staatsfeinden wie der Antifa oder von Türken.
    Das zeigt, dass diese Polizisten Anweisung haben, sich weder gegen Gewalttätigkeiten von Türken oder der Antifa einzusetzen. Statt dessen droht man Deutschen mit „Festsetzung“.

    Weit ist es in diesem Land gekommen.

  26. @#16 The holy kuffar (20. Mrz 2013 23:21)

    das mit der verbotenen flagge im eigenen land sollte man mal einem ami erzæhlen…

    Hoppla, den hab ich nicht gesehen. 😉

  27. sagenhaft der Bericht , kann ich mir nich vorstellen, am Tag der deutschen Einheit ohne Fahnen, Aber am 1.Mai in Berlin ein „A“
    umkreist für Antifa an Hauswänden gesprayt ,….bunte Kultur…! Was ist aus dem Land der Dichter und Denker geworden

  28. Keine Panik, Kopf hoch!

    Man muss sich klar sein dass wenn man mit Antifa-Schläger diskutiert kann man Logik, kausale Zusammenhänge, Argument und sogar den gesunden Menschenverstand vergessen.

    Antifa-Schläger sind extrem verblendete Spinner mit einer primitiven Weltsicht, einen eingeschränkten Horizont und einer erschreckenden Gewaltbereitschaft, gepaart mit einer extremen Menschenlebenverachtung.

    Meist stinken Antifa-Schläger selbst morgens derb nach Rotwein, oder haben zugekiffte Augen. Ihre Klamotten stehen vor Dreck und Körberpflege ist bei Antifa-Schlägern nicht angesagt.

    Das ist primitivstes Gesocks. Diese irren Schlägertypen kann man nicht erst nehmen. Verwöhnte Söhnchen aus besseren rotgrünen Familien, die einen auf Aufstand machen.

    Über so ein Gesocks kann man doch nur lachen. Oder nicht? 😉

  29. Wenn das so ist, gehe ich schwer davon aus, dass wenn der Schmidt und der Schröder zu Grabe getragen werden, keine Deutschlandfahnen zu sehen sind und nichts dergleichen auf Halbmast gesetzt wird. Schließlich wollen sie ja nicht als Nazis beerdigt werden! Ich verlange von der Antifa, dass sie das kontrolliert und ggf. einschreitet, sollten irgendwelche Nazi-o-nalfarben sichtbar sein!

  30. Ich hätte den Polizeibeamten gefragt, was denn wäre, wenn man anstatt einer Deutschlandfahne eine Türkeifahne mitführen und zeigen würde. Wäre das dann erlaubt und würde nicht „provozieren“?

    Ich denke allerdings, die Polizisten fühlen sich bei so was selbst alles andere als wohl. Das Ganze ist 100%ig von oben verordnet, das sieht man ja schon an der extrem linkslastigen Website von Kirchweyhe.

  31. @Altsachs
    VIELEN DANK!

    Ich schäme mich für dieses Land, in dem ein deutsches Menschenleben ca 200 Sozialstunden wert ist.

    Danke, Altsachse, dass Du da warst. Du hast es für uns getan.

  32. ich stelle mir gerade vor einem Türken in der Türkei würde das zeigen seiner Fahne verboten.

  33. „Kirchweyhe, 16.3. – Deutschlandfahne verboten“

    Klingt wie ein Erlebnisbericht aus einer Diktatur. Menschen, die Angst haben, Menschen, die wie Geister umherschleichen, auf der Suche nach irgendeinem Lichtblick, nach einem Ausweg aus der tiefen Hoffnungslosigkeit, Menschen, die keine Kraft, keinen Lebensmut, keine Freude mehr empfinden. Ein trauriges Leben muß das sein, wenn man in einem Land lebt, in dem man sich selbst hassen muß, wo einem der Selbsthaß Tag für Tag von den Eliten der Gesellschaft eingehämmert wird, wo man schon verdächtig ist, wenn man um die eigenen Opfer trauert.

    Hat so ein Land, hat so ein Volk, hat so eine Gesellschaft noch eine Chance auf Zukunft? Ich glaube nicht. Es ist ein sterbendes Land, ein untergehendes Volk, das bald für immer verschwinden wird.

    Ruhe in Frieden, Deutschland.

  34. #13 BerndLoessl

    Das interessiert aber offensichtlich schon gar keinen mehr – ist ja völlig normal in der Bunten Republik Absurdistan.

    Bis die ersten Kopftreter tot im Staub liegen, weil sie an den falschen Autochthonen geraten sind oder die Kumpels des Opfers oder beherzte Deutsche entgegen der Erwartungshaltung massiv eingeschritten sind. Das migrantische Geheul ist dann zwar wieder groß, aber was soll’s…

  35. Diese Scenerie war absolut undenkbar, als ich 1953, kurz bevor dem Berlin Aufstand, ueber W- Berlin der Ostzone entfloh.
    Damals war trotz verschiedener Parteien, noch ein Deutscher, eben ein Deutscher, der sein Land respektiert, liebt und das beste fuer seine Gesellschaft will, natuerlich deren Interessen verteidigt, dazu muss man nicht studiert haben.

    Heute ist die giftige Saat der 68er, linksgruenen aufgegangen, nicht nur bei der Jugend, auch und besonders durch den Marsch durch die Instutitionen – wie sie es nennen – sind nahezu alle wichtigen Hebelstellungen, bes. bei Medien, Gerichten, Behoerden von ihnen unterwandert.
    Auch die Idiologie der Linken, die mehr versteckte der Gruenen, hat das Staatswesen und seine Menschen infiziert, dass es lange dauern wird, ehe man wieder ein gesundes Nationalgefuehl, ja Patriotismus, Respekt vor Sitten und Gebraeuchen aufbauen kann.

    Es wird schwer sein, aber nichts ist unmoeglich, bes. wenn rot-rot-gruen Schiffsbruch erleiden, falls sie die naechste Regierung stellen.

    Die Partei Alternative fuer Deutschland ist eine grosse Chance zur rechten Zeit, Zeit,

    allerdings muessten sich ihr alle contra Gruppen/Parteien gegen Euro Disaster, Melkuherolle Deutschlands in EU, Masseneinwanderung von integrationsresistenden Analphabeten, vorzeitige AKW Abschaltung, totale Umformung der zentralistischen EU in ein Europa der Vaterlaender, wo man nicht mal die Haelfte an Abgeordneten, Buerokraten ect benoetigt, die menschliche Dimension bedeutet, die Kulturen und Gesellschaften unangetastet laesst.

  36. #36 HKS

    Bis die ersten Kopftreter tot im Staub liegen, weil sie an den falschen Autochthonen geraten sind…

    ——————-

    Dann geht der Autochthone in „Schutzhaft“.

  37. Was wir hier bei PI machen ist alles „Theorie“! Wann fängt die „Praxis“an!?…Altsachse macht es uns vor!Sprüche klopfen kann jeder!Also Los!

  38. Und wie denken unsere jungen Mitbürger mit Migrationshintergrund über den Mord an Daniel S.?

    „Also iss gut wenn manchmal einer stirbt.. Dass iss.. das iss auch noch wenig…“

    „Iss ja auch egal.. ein Deutscher iss ja weniger Mann… hier gibs sehr viele Deutsche…“

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=b_ahfR5INw0

  39. # Altsachse
    Eindrucksvoll ,nachdenklich, sehr gut beschrieben.
    Für mich isses „Soziale Disziplinierung“ Aber nominierte Unworte des Jahres 1996
    4. Platz —-Umbau des Sozialstaats
    6.Platz —- Sozialhygiene
    sind wegweisend für zukünftiges

  40. Ich kann nur sagen Danke, Danke, Danke.

    Du bringst es auf den Punkt.

    Nicht im Internet sondern auf der Straße „Gesicht“ zeigen.

    Wäre ich nicht aus dem Süden so wäre ich dir sehr gerne gefolgt !

  41. etwas OT, noch unter dem Eindruck von „Anne Will“ mit völlig unfähigen Gästen (außer Bernd Lucke) ein Leserkommentar aus der ZEIT:

    von Caladan
    20.03.2013 23:20 Uhr
    2 Empfehlungen

    Hmm..
    Prof. Arnulf Baring, 1997 (Buch, „Scheitert Deutschland?“) Zitat:

    „Es wird heißen, wir finanzieren Faulenzer, die an südlichen Stränden in Cafes sitzen… Die Währungsunion wird am Ende auf ein gigantisches Erpressungsmanöver hinauslaufen … Wenn wir Deutschen Währungsdisziplin einfordern, werden andere Länder für ihre finanziellen Schwierigkeiten eben diese Disziplin und damit uns verantwortlich machen. Überdies werden sie, selbst wenn sie zunächst zugestimmt haben, uns als eine Art Wirtschaftspolizisten empfinden. Wir riskieren auf diese Weise, wieder das bestgehasste Volk Europas zu werden“

    Ist eingetroffen…

    http://www.tagesspiegel.de/politik/zypern-rettung-keine-sichere-bank/7960830.html

  42. Vielen Dank für diesen wunderbaren, gleichwohl aber auch erschütternden Beitrag! Zudem zolle ich Ihnen großen Respekt für Ihre Zivilcourage.

  43. Sehr gut gemacht, danke. Wer sind eigentlich die Rechten? Sind das die Doppelplusunguten? Ungutmenschen, Plusungutmenschen oder Doppelplusungutmenschen würde vielleicht auch passen.

  44. Danke an den Altsachsen.

    Es stimmt, es ist beschämend, dass man sich das ohne aufzubegehren gefallen lässt.

    Es ist beschämend, dass die Deutsche Fahne in Deutschland provozieren könnte.

    Es ist beschämend, dass es in Deutschland Leute gibt, die sich von der Deutschen Fahne überhaupt provoziert fühlen.

    Es ist beschämend, dass die Weisungsgeber der Polizei sich anmassen, in die Köpfe der Menschen sehen zu können und willkürlich Menschen in Rechte und Unrechte einteilen dürfen.

    Es ist beschämend, dass Rechte als Instrumentalisierer diffamiert werden, während Linke ihre verfassungsfeindlichen Pamphlete mit Erlaubnis des linken SPD-Bürgerblockwartes betreiben können.

    Es ist beschämend, dass fast niemand aufmuckt und sich unterdrücken lässt und trotzdem rote, grüne und schwarze Bürgerblockwarte in ihre Posten gewählt werden.

    Das ist das beschämendste.

    Man kann es niemandem zum Vorwurf machen, in eine Gesimmungs- und Meinungsdiktatur hineingeboren worden zu sein.

    Aber man kann es den Leuten zum Vorwurf machen, ihre Gesinnungs- und Meinungsunterdrücker wieder und wieder zu wählen.

    http://www.youtube.com/watch?v=pyjUlReBhJI

    P.S:
    Mir egal, was Texter oder Sängerin sonst noch so denken mögen, DIESEN TEXT kann ich unterschreiben.

  45. Trotz vieler gegenteiliger Behauptungen und Eide, das Internet absorbiert fast jedes Tätigsein, Ihr wißt es, wenn Ihr ehrlich zu Euch selber (und ggf. zu Euren Nachkommen) seid.

  46. #41 Iskembe (20. Mrz 2013 23:53)
    ich stelle mir gerade vor einem Türken in der Türkei würde das zeigen seiner Fahne verboten.

    Ich stelle mir vor, einem Türken in Deutschland würde das Zeigen der Türkischen Flagge verboten.

    Zur deutschen Flagge:

    Schwarz-Rot-Gold:

    Diese Farbzusammenstellung wurde aus den Befreiungskriegen heraus auch so gedeutet:
    Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Rot-Gold

    Der Witz, die Nazis hatten die Farben während der Weimarer Republik als Schwarz-Rot-Senf verächtlich gemacht und heute verbietet ein SPD Bürgermeister die Farben.

  47. @EDE – nein, es ist NICHT so, wie Du sagst.

    JEDER AN SEINEM PLATZ!

    Und wenn es die Tastatur ist – dann ist es eben die Tastatur! (es gibt bspw auch Querschnittgelähmte, die so mithelfen. Querschnittgelähmte durch einen Ausländerüberfall. Nein, ich bin nicht gelähmt)

    JEDER AN SEINEM PLATZ!

    Aber was EXTREM wichtig ist – und was Altsachse auch ansprach – ist das Vernetzen! Da müssen wir mehr machen.

    Wir müssen auch unter den Artikeln viel mehr MITEINANDER sprechen.

    Nicht dieses Rausgeraunze – sondern eben sich unterhalten, sich vernetzen, sich gegenseitig informieren!

    JEDER! AN! SEINEM! PLATZ!

    Das ist ein extrem wichtiger Grundsatz!!!!

    Und nochmal gesagt: VIELEN DANK, @Altsachse. Danke für Deinen Einsatz und DANKE für Deinen beklemmenden und absolut authentischen Bericht.

    @ALLE – diesen Bericht kann man gut WEITERGEBEN!

  48. Wurden hierzulande jemals Türkenfahnen verboten?

    Kein Wunder, dass „Südländer“ die Integration verweigern. Sich mit einem Volk zu identifizieren, dass wolllüstig in Selbstverleugnung schwelgt, liegt dem „Südländer“ unendlich fern.

    Dank & Respekt an Altsachse!

  49. Man schaue sich biite an was BILD berichtet und halte seinen Zorn zurück:
    » Polizisten verteilen sich rund um die Kirche und die Grabstätte, um die Angehörigen vor Freunden des Täters zu schützen. Die hatten bereits die Gedenkstätte am Tatort geschändet, ihr Kommen angekündigt.«

    Ob dabei auch die Tottreterhelfer sind, die von der Polizei freigelassen wurden?! Ein widerliches, unwürdiges Schauspiel bietet diese Stadt, besser die Administration!

    http://www.bild.de/regional/bremen/trauerfeier/daniel-in-aller-stille-beerdigt-29596722.bild.html

  50. #24 Al-Harbi (20. Mrz 2013 23:33)

    Die Stadtoberen von Weyhe und die Antifa sind eng vernetzt.

    Mittlerweile findet man auf nahezu jeder Netzseite einer Stadt einen Link zu einer „Anti“Fa-Truppe oder zu einer anderen, immerirgendwie mit den gewaltbereiten Rotfaschisten vernetzen, linken Organisation.

  51. #47 Ede (21. Mrz 2013 00:03)

    „Was wir hier bei PI machen ist alles “Theorie”! Wann fängt die “Praxis”an!?…Altsachse macht es uns vor!Sprüche klopfen kann jeder!Also Los!“

    Sehr wichtiger Einwand! Dafür ist jedoch eine Organisationsstruktur notwendig.
    Wer in seiner Region eine PI-Gruppe oder eine Partei hat (PRO oder FREIHEIT) sollte Kontakt suchen und sich dort mit einbringen.
    Die Mitglieder der Kopftreterhorden sind nicht deshalb meistens Sieger, weil sie mutiger oder stärker wären. Sie sind einfach besser organisiert und handeln gemeinsam im Rudel.

  52. Daniel S. wurde von hinten angegriffen

    Oberstaatsanwalt Lutz Gaebel zu BILD: „Die Obduktion ergab, dass der Tritt von hinten in den Rücken todesursächlich war. Weitere Angaben werden wir aus Rücksicht auf die Familie des Opfers nicht machen.“

    Zuvor hatte Gaebel berichtet: „Der Tatverdächtige soll Daniel von hinten so stark in den Oberkörper getreten haben, dass er gegen einen Bus schleuderte und mit dem Kopf ungebremst auf das Straßenpflaster aufschlug. Nach dem ersten massiven Fußtritt soll der Täter noch weiter auf Kopf und Oberkörper des bereits regungslos am Boden liegenden Opfers eingetreten haben.“

    http://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/daniel-starb-durch-tritt-in-den-ruecken-29533148.bild.html

  53. Vielen Dank Altsachse für Deinen Mut und den aufschlussreichen, ausführlichen Bericht!
    Auf der Seite der GDL findet man auch einen Augenzeugenbericht! Es war alles noch viel schlimmer vor Ort!
    Die Salafisten waren da und der Sprecher der Truppe entblödete sich nicht mit einer seltsamen Mütze dort aufzutauchen….lest bitte selbst: http://www.german-defence-league.com/

    (Salafisten und Antifa verhöhnen Opfer)

  54. Eine Deutschlandfahne eines einzelnen Teilnehmers soll provozieren. Was für ein Unsinn. Aber muslimische Jungs können mitten in Deutschland Israel- und USA-Flaggen verbrennen oder wie…

    Diese albernen Tugendwächter sind nichts als Heuchler, die nach der NS-Zeit plötzlich die Erläuterten spielen. Die jüngeren Generationen der Deutschen haben doch nichts mit 1933-1945 zu tun. Und Sippenhaft ist ja bekanntlich abgeschafft.

  55. #5 Sir Wilfrid (20. Mrz 2013 23:09)

    Nee nee; auch in England wird das Zeigen der Landesfahne mit einem Bußgeld geahndet!
    Es kann auf / in der englischen Fahne ein Kreuz erkannt werden. Dadurch fühlen sich die Anhänger der agressiven Friedensreligion provoziert / beleidigt. Sie setzten das auch durch!

  56. #62 Luxx

    » Polizisten verteilen sich rund um die Kirche und die Grabstätte, um die Angehörigen vor Freunden des Täters zu schützen. Die hatten bereits die Gedenkstätte am Tatort geschändet, ihr Kommen angekündigt.«

    ——————–

    Es wird die Zeit kommen, wo Christen ihre Toten wieder heimlich in Katakomben beisetzen müssen. Das Stichwort „Friedhof“ in der Polizeipresse spricht bereits Bände. Und natürlich muss sich das Böse noch einmal vor Daniels Grab aufbäumen und schäumen, denn dieses Grab „provoziert“ noch mehr als der lebendige Daniel. Denn nach den guten alten katholischen Grundsätzen ist Daniel ein Märtyrer und damit ein Heiliger. Das weiß das Dunkle, das in den Täterseelen wohnt.

  57. Kann man nicht Strafanzeige wegen Volksverhetzung gg. die Verantwortlichen der Stadtverwaltung stellen?

  58. Eine Kaserne in Deutschland, Flaggensaal. Feierliche übergabe der Offizierspatente für einen neuen Jahrgang. Der Bürgermeister ist da, ein General, Zeremonie und Gedöns. Plötzlich Krach. Der Feldwebel, der die Flagge gehalten hat, fällt um. Blutsturz. Ein Mann wie ein Baum, mit 120 Kilo, knallt ungebremst und der länge nach, besinnungslos auf den Steinboden. Es scheppert heftig als sein Helm auf den Boden schlägt. Schrecksekunde. Der erste der reagiert – ist der Spiess. Fast siebzig Jahre alt und plötzlich schneller als alle anderen. Er stürzt zum Bewustlosen und…..hebt die Fahne auf. Erst die nächsten beiden tragen dann den Feldwebel raus. Als der General uns entlässt, sehe ich nach dem Feldwebel. Dank des Helmes geht es ihm gut. Nur ein blauer Fleck und ein lädiertes Ego. Es war das erste Mal in zwanzig Jahren für ihn. Die Flagge aber, hat uns der Spiess danach noch gesagt, die liegt nicht im Dreck.
    Das war vor wenigen Jahren. Ich kannte ihn trotz seines Alters nicht als konservativen. Aber die Flagge hatte Bedeutung für ihn. Ist halt jedem selbst überlassen, ob man an Symbole glaubt. Zu gern aber hätte ich gesehen wie die Polizisten versuchen sie ihm zu verbieten.

  59. @ Altsachse:

    Vielen Dank für Ihren Bericht und – ja man muss es leider sagen – Ihren MUT zu Ihrem Auftreten in Kirchweyhe.

    Ich denke das Zeigen der Deutschlandflagge wurde deshalb untrsagt, weil ihr Anblick die dort eingesetzten Einheiten der Antifa hätte provozieren können. Antifa-Kräfte sollen auch die Polizei angewiesen und untestützt haben, die „Rechten“ aus der Menge der Trauernden herauszufiltern und des Platzes zu verweisen.

    Also hatte die Antifa in Kirchweyhe die Funktion einer Hilfspolizei? Das sind Zustände, wie wir sie 1933 kurz nach der Machtergreifung der braunen Nazis schon mal hatten.

    Ich werde dem Innenminister als Dienstherr der Polizei einen entsprechenden Brief schreiben und diesen sachlich aber bestimmt zu einer Stellungnahme auffordern. Das soll diese Person mir bitte einmal erklären.

  60. Jemand von der GDL hat das unsägliche Flugblatt der Antifanten fotografiert. Seite 1 ist leider etwas verschwommen, aber Seite 2 reicht auch schon. Es liest sich wie ein Bekennerschreiben der RAF. Zum Beispiel:

    „Diese Einteilung und Bewertung von Menschen lehnen wir grundsätzlich ab und leiten daraus unsere antifaschistische Praxis ab, die nicht den demokratischen Rechtsstaat und seine Idealisten zu unterstützen versucht, sondern ihn als Ursache von Nationalismus und Rassismus begreift.“

    Die sind ganz klar verfassungsfeindlich. Und der SPD-Bürgermeister hat sie gewähren lassen und die Polizei hat ihnen die Aufgabe übertragen, Gesichtskontrollen durchzuführen. Wie abartig ist das denn??? Und wie dreist gegenüber dem Opfer und seiner Familie!

    Fotos bei:
    http://www.german-defence-league.com/kirchweyhe-salafisten-und-antifa-verhohnen-opfer/
    dort ganz unten auf der Seite

  61. @ #73 Al-Harbi (21. Mrz 2013 02:39)

    Was Sie da beschreiben sollte für eine Dienstaufsichtsbeschwerde reichen. So eine Beschwerde kann man formlos schriftlich einlegen, benötigt dazu auch keinen Anwalt.

    Wenn das ein paar Leute machen, kann sowas auch noicht einfach unter den Teppich gekehrt werden.

    Ich hab so eine Beschwerde einmal in Hamburg in einem anderen Zusammenhang eingelegt.

  62. Gerade wo ich diesen 3-Teiler im 2. gesehen habe, erinnert das Ganze unheimlich an das 3.Reich und die Unterdrückung durch die NSDAP. Und es geschieht einfach offensichtlich so Unrecht, das es leicht fällt sich gegen diese Sache zu mobilisieren, das kann so nicht weitergehen.

  63. „…Fazit
    Ich schäme mich für unser Land. Wo sind die deutschen Männer, die diesen Alpträumen ein Ende bereiten können?…“
    ———————————————————–

    Vielen Dank für den Bericht Altsachse !

    Dieses überwältigende Gefühl der Ohnmacht und der Scham habe ich schon öfter durchlebt und bin nur noch enttäuscht.
    Ein besonders enttäuschendes Erlebnis hatte ich auf der Solidemo für Wilders in Berlin, wo ich mir mit meinem „Deutschlandfähnchen“ und einigen anderen „Mutigen“ ziemlich verloren vorkam. Sehr befremdend war das Gefühl, von einigen besonders orthodoxen „Liberalen“, aka „Humanist_innen“ der damals noch nicht gegründeten DF, recht deutlich „von der Seite“ beäugt zu werden, oder andere seltsame Stilblüten zu erleben, wie zB. bei einem Teilnehmer aus Frankfurt, der auf die Mitte einer Deutschlandfahne einen Davidstern aufgenäht hatte.
    In meinem Gefühl bestärkt, wurde ich noch von der Aussage von Aeneas von der EDL, der es sehr eigenartig fand, daß so wenige Teilnehmer Schwarz, Rot Gold trugen und an der Redetribüne zwar die niederländische Fahne und die israelische, nicht aber die Deutschlandfahne angebracht wurde. Später hatten wir mit den „vier Engländern“, bei einem Bierchen noch ein sehr nettes Gespräch und ich machte mit Aeneas einen kleinen Fahnentausch (wenigstens eine kleine Entschädigung).

    http://www.pi-news.net/2010/05/video-vier-englaender-in-berlin/

    Eine sehr traurige Entwicklung die unser Vaterland in dieser Zeit durchmacht. 🙁

  64. @7berjer…das ist lange her und ich bin immer noch stolz auf den Support aus England! Mit den Deutschlandfahnen, da muss ich Dir leider recht geben….zu wenige! Das „danach“ war hochinteressant, auch wenn das Personal im Lokal mehr als überfordert war…Trotzdem zählt diese Veranstaltung für mich zu den Glanzlichtern! Wir konnten uns auch schon mehrfach für den Support revanchieren und mit Chris stehe ich in Kontakt 😉 Schauen wir nach vorn! MxW! NFSE!

  65. Ich sag einfach nur EUdSSR.

    Schon unverschämt, diese Kommunisten, kochen selber das Wasser, indem sie dann gekocht werden.

  66. Die hier in endlos vielen Kommentaren angesprochenen Probleme können nicht durch verbale Proteste oder Demonstrationen gelöst werden, sondern nur durch WAHLEN.
    Die Probleme gibt es nun schon etliche Jahre.
    Aber wo sind denn die empörten Protestwähler?
    Seht euch doch mal die Wahlergebnisse in euren
    Heimatregionen an!
    Es gibt mehrere Parteien, die man als Deutscher noch wählen könnte, aber es sind nun mal mehrere Parteien. Dies führt zu einer Aufsplitterung des Protestes.
    Das Ergebnis = lächerliche, wirklich lächer-
    liche „Splitter-Ergebnisse“!
    Da fragt man sich, wer von den vielen Aufgeregten hier geht denn überhaupt wählen?
    Das Wahlergebnis müßte nach der Anzahl der vielen Aufgeregten hier viel höher sein.
    Entweder gehen sie nicht zur Wahl oder wählen
    die Parteien, die sie schon immer gewählt haben. Es fehlt wohl die Orientierung.
    Es gibt aber nur eine Lösung: EINE PARTEI!!!
    Dazu müssten sich die Parteien zu einer Partei oder zu einem Wahlbündnis verbinden.
    Aber ich schätze, keiner der Funktionäre der infrage kommenden Parteien will seine Partei auflösen oder gar sein Pöstchen aufgeben. Eigennutz ist angesagt!
    Der Deutsche in der Masse ist eben dämlich!
    Jeden Tag wird es den „Meckernden“ vorgeführt, was man mit Gemeinschaften in der Gesinnung oder täglichem Kopftreten erreichen kann:
    Antifa = große Gruppe
    Kopftreter = große Gruppe
    Islamisten = große Gruppe usw.
    Also Brüder, hört die Signale. Auf zum letzten Gefecht!
    Falls es noch jemand weiss, so war der Kampfspruch einer aussterbenden und verratenen Spezies!

  67. Man wird sehen, was beim nächsten und beim übernächsten Tottret-Mord durch Moslems passieren wird.
    Ich wage die Prognose, daß es bürgerkriegsähnliche Zustände geben wird, wenn es in oder im Umfeld einer Großstadt passieren wird.
    Dann wird es vielleicht eine Veranstaltung wie diese geben: http://www.youtube.com/watch?v=Pm53beoUZ4Q

  68. Vielleicht sollte man mit der USA-Flagge auftauchen und die sich von der deutschen Polizei verbieten lassen. Diese Flagge provoziert Moslems und Antifa noch mehr und die Amis nehmen sowas persönlich, man braucht dann nur den Namen des Polizisten und den Vorgang dem amerikanischen Botschafter zu melden.

  69. OT

    TÜRKE bzw. Moslem – Was sonst?

    „“Detmold
    Lagenser(Anm.: Frechheit, ihn als Einwohner von Lage zu bezeichnen!) wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Bedrohung verurteilt
    18 Monate Haftstrafe für 42-Jährigen

    Detmold/Lage (ero). Er hatte seine Frau geschlagen, ihr die Finger gebrochen und mit Mord gedroht, wenn sie Anzeige erstatte. Das Amtsgericht Detmold verurteilte am Dienstag, 19. März, einen 42-jährigen Bauarbeiter wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Bedrohung zu einer Haftstrafe von 18 Monaten.

    Der einschlägig vorbestrafte Angeklagte aus der Türkei hatte im Dezember vergangenen Jahres seine vom ihm getrennt lebende Frau in Lage gegen Mitternacht aufgesucht. „Ich habe auf dem Weihnachtsmarkt gearbeitet und das gefiel ihm nicht“, erinnerte sich die 37-jährige Ehefrau im Zeugenstand…““

    …berichtet das SPD-Blatt Neue Westfälische:
    http://www.nw-news.de/owl/8144496_Lagenser_wegen_vorsaetzlicher_Koerperverletzung_und_Bedrohung_verurteilt.html

    +++

    Der, der den Täter verfolgte scheint auch ein Moslem zu sein!

    „“Halle
    Nach Brandanschlag auf 20-Jährige: Polizei ermittelt gegen Zeugen
    Fußtritt gegen Kopf NACH Festnahme…

    Über sein Handy führte der Mann die Polizei auf die Spur des Fliehenden. Die Beamten überwältigen schließlich den mutmaßlichen Täter und fesselten ihn. Voller Emotion soll der Zeuge dann den auf dem Boden liegenden Tatverdächtigen mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben…““
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-03-20-nach-brandanschlag-auf-20-jaehrige-polizei-ermittelt-gegen-zeugen/613/

  70. War auch dort, hab das auch alles so mitbekommen. Die Gruppe Südländer waren nur als Provokation dort und Dich in der Gasse hab ich auch noch gesehen.
    Nachdem ich ein Bild von Dir gemacht hab (weil Du nicht reingelassen wurdest), liefen die Journalisten an mir vorbei, während einer zum anderen entgegenrief: „Jetzt haben wir einen. Den hab ich!“

    Hier ist mein Bericht dazu, mit Bildern (darunter auch das aus der Gasse und der komplette Zettel der Antifa):
    http://www.german-defence-league.com/

  71. es macht innerlich schon sehr wütend, wenn man liest und mitkriegt, wie unser Staat mittlerweile funktioniert.
    Ich kann nur sagen, das ich hoffe viele Menschen werden sich an das und andere Vorkommnisse im September erinnern und Ihr Kreuz auf den Wahlzettel an entsprechender Stelle machen. Ich für meinen Teil weiß, wem ich nicht mehr wählen werde und wo mein Kruez sein wird.

  72. Danke, Altsachse! Ein sehr bewegender Artikel. Er zeigt so genau den akuten psychopatischen Zustand der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Anders kann man das nicht nennen. In welchem anderen Land wird solch ein intensiver Selbsthass kultiviert? Und alles fängt meines Erachtens in der Schule an, wo 68er Lehrer ihr Gift verbreitet haben, wo Kinder fürs Leben geschädigt werden. Wenn wir uns nicht mit den Schulen befassen, und mit der scheußlichen Gehirnwäsche die da abgeht, werden wir diese deutsche Pathologie nie in den Griff kriegen!

  73. Fazit
    Ich schäme mich für unser Land. Wo sind die deutschen Männer, die diesen Alpträumen ein Ende bereiten können?

    ——————————–
    Ich schäme mich nicht für Deutschland, aber für deren ins Hirn geschissenen linksgrünen Idioten!

    Aber – was soll das viele Lamentieren!

    Hier ändert sich erst etwas, wenn die Euro-Wohlstandsparty auf Pump vorbei ist und die linksgrünen Wahlkartoffeln merken, wohin grüne Multikulti-Sozenpolitik mit unbezahlbaren Sozialtransfers für vielfach kriminelle und beruflich unqualifizierte Zuwanderer geführt hat.

    Ich persönlich rechne damit, dass diese Erkenntnis sich in den Hirnen der bislang linksgrünen Wahlkartoffeln erst bei der übernächsten Bundestagswahl bemerkbar machen wird.

    Schneller könnte es gehen, wenn vorher in der EU der Euro platzt mit allen nachfolgenden wohlstandsreduzierenden Auswirkungen, auch in Deutschland.

  74. Antifa = marxistisch-leninistisch orientiert. Stehen (angeblich) unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

    „Antifa-Gruppen arbeiten dabei manchmal in Bündnissen auch mit Organisationen und Personen aus anderen politischen Bereichen, die vom Umfeld der Linken über Jusos oder Grüne Jugend und Gewerkschaften bis hin zu christlich orientierten Basisgruppen oder lokalen Bürgerbündnissen reichen, zusammen.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Antifa

    Antifa ist dem politischen Umfeld der Sozis, Grünen und Linken zuzurechnen. Alles nicht neu. Von denen werden sie auch gehätschelt und getätschelt. Keine der sogenannten „Bündnisse gegen Rechts“, wo nicht SPD, Linke, Grüne, Autonome und antifaschistische Gruppierungen, Gewerkschaften, interkulturelle Kulturclubs, EKD (evangelische Kirche Deutschland) generell als Basis dabei sind – potenzielle Deutschlandabschaffer und Vertreter linker Meinungsdiktatur.

  75. Sehr gute Aktion!

    Wir müssen allerdings in Zukunft immer einen Rechtsanwalt engagieren, der uns begleitet und sich kraft Gesetzeswissen gegen die Polizei durchsetzt!

  76. @ #17 Foggediewes,
    Danke für deinen Kommentar.

    Du hast es auf den Punkt getroffen, das mit der Angst, Angst frißt die Seele, zurück bleiben die gehirnlosen Mutanten, die uns jeden Tag begegnen.

    Inzwischen sind selbst die, die diese Angst geschaffen haben selber Opfer ihrer eigenen Angst, gefesselt in ihrer Lebenslüge.

    h2so4

  77. Abgeschirmt von der Polizei
    Daniel in aller Stille beerdigt
    …und auf Facebook brüsten sich Freundinnen des Täters mit seinem Foto

    21.03.2013 – 00:01 Uhr Von ASTRID SIEVERT

    Kirchweyhe/Bremen – Wir sehen ein Grab mit einem weißen Gesteck und drei Blumensträußen. Hier liegt Daniel S. (†25) begraben. Er wurde am 10. März in Kirchweyhe ins Koma getreten, verstarb vier Tage später. Am Mittwoch wurde Daniel in aller Stille von seiner Familie, Freunden und Kollegen beerdigt.

    Eine kleiner Friedhof in Bremen. Polizisten verteilen sich rund um die Kirche und die Grabstätte, um die Angehörigen vor Freunden des Täters zu schützen. Die hatten bereits die Gedenkstätte am Tatort geschändet, ihr Kommen angekündigt. …

    Schockierend: Während die Familie trauert, brüsten sich junge Mädchen u. a. mit Fotos auf Facebook, die sie zusammen mit dem Täter Cihan A. (20) zeigen. H. B. kommentiert mit Herzchen: „Bestes Bild.“ Dann schreibt sie: „Falsche Freunde: Werden dich stehen lassen, wenn die Menge das tut. Wahre Freunde: Werden der kompletten Menge in den Arsch treten, die dich stehen gelassen hat.“

    Warum tun sie das?
    Kriminal-Psychologe Dr. Christian Lüdke (52): „Der wissenschaftliche Fachbegriff für die Zuneigung zu Schwerverbrechern lautet Hybristophilie. Es sind Frauen, die Gewalt erfahren haben und als Person nicht wahrgenommen werden. Sie stärken damit ihr schwaches Selbstwertgefühl, bemuttern den Täter und damit sich selbst. Mit der Faszination des Abscheulichen stoßen sie auf Ablehnung – und erhalten endlich Aufmerksamkeit.“
    http://www.bild.de/regional/bremen/trauerfeier/daniel-in-aller-stille-beerdigt-29596722.bild.html, Bild Zeitung, 21.03.2013

  78. Ein absolut eindringlicher Bericht von – ja, man muss wohl schon sagen, „der Front“. Ganz vielen Dank an Altsachse.

    Ich bin bestürzt und wütend.
    Wie konnte es dieser Polizist wagen, die Deutschlandfahne zu verbieten? Wie kann es möglich sein, dass Antifa-Trupps als Hilfspolizei eingesetzt wurden?

    Leider ist man von solchen Vorkommnissen oft so überrumpelt, dass man einfach sprachlos ist. Hinterher fallen einem dann tausend Dinge ein, die man hätte sagen können und die drastisch die Wahrheit aufzeigen (Altsachse hat sich aber auch schon sehr gut geschlagen!).

    Den Polizisten hätte man laut fragen können „Sie wollen die deutschen Farben verbieten? Genau wie das die Nazis 1933 getan haben? Sympathisieren Sie etwa mit dieser Geisteshaltung?“ und dann natürlich sofort Name, Dienstnummer etc. verlangen und für alle Polizisten im Umkreis hörbar Dienstaufsichtsbeschwerde wegen vermutlicher Verfassungsfeindlichkeit ankündigen.

    Mit der Antifa zu diskutieren bringt natürlich genau: Nichts. Überzeuge mal einen Idioten, dass er ein Idiot ist…

    Die Rolle des Bürgermeisters muss natürlich noch mal thematisiert werden. Leider wohne ich Hunderte von km weit weg (sonst wäre ich auch gekommen). Man könnte aber -immer zu 2 oder 3, als Einwohner von Weyhe oder aus der Nähe Stammender, nachts (oder am frühen Morgen, da sind weder Antifa noch „Schätze“ unterwegs) an gut sichtbaren Stellen Aufkleber anbringen mit Texten wie
    – „Der Bürgermeister sympathisiert mit der Roten SA (Antifa)“,
    – „Der Pastor hat Kontakt zu verfassungsfeindlichen SALAFISTEN und Christenhassern“
    – „Der Bürgermeister fördert die Verteilung verfassungsfeindlicher ANTIFA-Flugblätter“
    – „Deutsche sind in Weyhe Bürger 2. Klasse – den Bürgermeister stört das nicht“.

    Die Idee, dem Innenminister zu schreiben, ist natürlich auch gut, werde ich heute machen.

    Die Zukunft ist düster – aber „per aspera ad astra“

  79. Bald wird das Zeigen der Nationalfahne beantragt werden müssen um einen evt. „rechten“ Hintergrund zu überprüfen. Berichte oder Kommentare über Moslems in Verbindung mit Straftaten dürfen nur mit dem Zusatz: „Aufgrund der durch Islamkritiker provozierten Stimmung im Land“ veröffentlicht werden. Sollte es zu Körperverletzungen an Nichmuslime durch Muslime kommen, ist zu überprufen, ob durch Kleidung, Haarschnitt,nicht Ausweichen auf die andere Straßenseite und Verhalen, das als sexuelle Auforderung missverstanden wird, die Muslime in ihrem Glaube provoziert wurden.

  80. OT

    http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article114623209/Zyprer-lachen-ueber-kalte-Enteignung-in-Deutschland.html

    Wir bekommen keine Zinsen, aber den Anderen wird unser Geld in den Hintern geblasen und sie machen dennoch pleite. Nun müssen sie auch noch (von uns) „gerettet“ werden und dreschen munter auf uns ein. – Wohin lässt sich der Michel eigentlich noch hinschubsen? Demnächst frisst er auch noch seine eigene Sch… aus der Toilette und bedankt sich dafür!

  81. Vielen Dank für diesen hervorragenden Bericht, Altsachse. Es ist so wohltuend, etwas zu lesen, das im Gegensatz zu dem, was man in den Medien liest, den Klang der Wahrheit hat.

    Ich schäme mich für unser Land.

    Nicht schämen – trauern. Und Geduld, Geduld, Geduld haben. Es ist in der Tat vergleichbar mit einem Menschen, der ins Koma getreten wurde, der aber nicht tot ist, und jetzt langsam erwacht. Man darf nur winzige Zeichen des Erwachens erwarten, nicht mehr. Aber die sind da.

    Wo sind die deutschen Männer, die diesen Alpträumen ein Ende bereiten können?

    Du bist einer davon. Und es ist ansteckend. Viele mögen (beim erten Mal noch!) nichts gesagt haben. Aber sie haben Dich und Deine Fahne dennoch gesehen – und das wirkt.

  82. Vielen herzlichen Dank an Altsachse für diesen Bericht und das Engagement. Das gibt auch „ein Stück weit“ (wie man heute wohl sagt) Kraft für den Tag!

  83. vielen Dank Altsachse für diesen wunderbaren, ausführlichen und auch bedrückenden und erschütternden Bericht. Ich hätte nicht den Mut alleine loszuziehen und so was zu machen. Mein Respekt dafür. Wie hier bereits geschrieben wurde, es bringt wenig, wenn wir uns hier äußern, sondern endlich aktiv handeln. Dazu sollte seitens PI auch mal entsprechende Aufrufe gemacht werden (die gibt es ja schon vereinzelt) und dann sollten wir zusehen, daß wir uns zusammentun und aktiv tätig werden

  84. Lieber Altsachse, ich bin… nun… erschüttert. Zeile für Zeile, Schilderung für Schilderung mehr.

    Ich schäme mich auch, Deutscher zu sein… so weit es es nun also gekommen. Bei meinem letzten Auslands-Urlaub bin ich als Schweizer aufgetreten, weil ich nicht wollte, dass mich dort jemand als Deutschen identifiziert.

    Ich weiß auch keinen Ausweg mehr… DAS, DIESE Wichte, sind nicht meine Landsleute!

  85. Daniels Moslemopfer-Tod wächst sich zu einer handfesten linkspolit. Vereinnahmungs-Tragödie aus. Diese Typen haben (eindeutig) nicht alle Latten am Zaun! Mit der Instrumentalisierung am nächsten Wochenende bereits wieder wolle Lemmermann „zeigen, dass man sich gegen jede Instrumentalisierung des Todes von Daniel S. wehrt.“ Ist ja allerhand! (Nur wer sich SCHULDIG fühlt, inszeniert solch ein Vertuschungs-Brimborium!)

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Weitere-Mahnwache-in-Kirchweyhe-_arid,528661.html

  86. Haben denn Polizisten kein Hoheitsabzeichen auf der Jacke? Oder zumindest den Bundesadler?

  87. Fällt mir auch erst gerade ein: Das Verbot der Deutschlandfahne als Provokation könnte eine Verunglimpfung der deutscher Nationalsymbole und damit strafbar sein. Im Grunde hätte der Polizist eine Anzeige gegen sich selbst machen (bzw. aufnehmen) müssen.

    Wir müssen uns bereits im Vorweg Strategien und Gegenantworten gegen solche unvermuteten, absurden, perversen Worte und Taten zurechtlegen, damit man nicht hilf- und sprachlos von einer nie für möglich gehaltenen Denk- und Sprachweise überrumpelt wird.

  88. #52 johann (21. Mrz 2013 00:24)

    Prof. Arnulf Baring,Zitat:
    Die Währungsunion wird am Ende auf ein gigantisches Erpressungsmanöver hinauslaufen … Wenn wir Deutschen Währungsdisziplin einfordern, werden andere Länder für ihre finanziellen Schwierigkeiten eben diese Disziplin und damit uns verantwortlich machen. Überdies werden sie, selbst wenn sie zunächst zugestimmt haben, uns als eine Art Wirtschaftspolizisten empfinden.

    Wir riskieren auf diese Weise, wieder das bestgehasste Volk Europas zu werden”

    ——————————-
    Durch kurzsichtige!!! Politik hat Deutschland im vorigen Jahrhundert gleich 2 mal die Ars,chkarte gezogen ,diese Politik wird nun fortgesetzt und am Ende werden wir wieder in der Büßerecke enden.

    (Deutschland ist vom wirtschaftlichen Vermögen-ein Riese,
    politisch aber leider immer und immer wieder ein Zwerg)!!!

  89. #110 Nachtrag:

    Blick macht auf weltonline und andere MSM:

    Keine Kommentare zum Artikel möglich.

  90. Ja – so war’s.

    Amüsant dies, was du schreibst:

    Ich mischte mich ein und stellte die Frage, warum Rechte nicht mit gedenken dürfen und woran die Polizisten die rechte Gesinnung erkennen. Alles dreht sich mir mit entgeisterten Blicken zu, die Kamera schwenkte.
    Der Polizeisprecher war sprachlos…, er sagte lange nichts, die Erlösung – Erleichterung war ihm anzusehen, als ich sagte, dass ich hier als Rechter an der Trauerveranstaltung teilnehme würde.

    Ja – so sind sie, Norddeutsche :-). Ich glaube aber, die Ansammlung um 11.00 Uhr war nicht repräsentativ.
    Ich war oft fassungslos über die Rede des Bürgermeisters. Ich konnte es nicht glauben, dass kein Zuhörer grummelte, als der Bürgermeister allen Ernstes auf der TRAUERkundgebung meinte, „er fahre selber gerne ins Ausland Urlaub machen, er gehe gerne in ausländische Restaurants in Deutschland, das ist dann wie Urlaub.“

    Ob Daniel es auch wie Urlaub empfand, von über 20 Türken in Empfang genommen zu werden?

    Oder als er meinte, im iNet würde etwas von Nazi gesagt, aber Daniel war ein guter Junge.
    Da wollte ich rufen: „Ja – einer der Türken schreibt: „ein Glück, wieder ein Nazi weniger“

    Ich wollte rufen, als er meinte, der Täter würde seine gerechte Strafe in unserem Rechtssystem bekommen.
    „Hat er die auch bekommen, als er schonmal einen niedergestochen hat?“

    Aber keiner hat etwas gesagt. Alle stumm.

    Das war eigentlich keine richtige Trauerveranstaltung, so eine, wenn sie von Freunden angemeldet wurde. Wer dort um 11 Uhr gekommen war, kam wohl überwiegend deshalb, um der richtigen Trauerfeier um 15 Uhr ein Gegenzeichen zu setzen.

    Die beiden Redner auf der Bühne – Pastor und Bürgermeister – waren nicht angemessen gekleidet. So Alt-68er eben, der Pastor mit strähnigen, langen Haaren.

    Es hat mich gewundert, dass keiner etwas gesagt hat. Die Menschen wollten wohl die „Traueratmosphäre“ nicht stören? Neben mir standen zwei einigermaßen intelligent aussehende junge Mädchen. Bekannte von Daniel? Als der Bürgermeister die Versammelten aufforderte, morgen um 12 Uhr auch zu erscheinen um die NPD zu stören, da sah ich das erste mal eine emotionale Reaktion der beiden, sie guckten sich an, ballten die Fäuste und grinsten.

  91. SoSo, die Deutschlandfahne ist in Deutschland nicht erwünscht!
    Nächstes Mal dann wohl die Rote Fahne, wenn es geht mit Hammer und Sichel. Kotz……

  92. Wie war das denn am 20. September 2008 in Köln? Die Kommunisten hatten einen öffentlichen Weg gesperrt und ich wurde aus der Innenstadt verwiesen. Am lautesten gröhlten die „Palästinenser“. Die Hohenzollernbrücke war für Fußgänger gesperrt.

  93. #8 kalyptus

    Danke für die medizinischen Erläuterungen des
    Totspring-Kults! Die Mörder von Daniel hatten vermutlich das genaue Wissen, wie man Menschen blitzschnell ohne Waffen tötet – es wurde mit Systematik getötet. Diese Systematik sollte mit anderen ähnlichen Vorfallen, die bundesweit vorliegen, verglichen werden. Vermutlich kommt man zu dem Ergebnis, dass es sich in den bestimmten Migrantenkreisen bereits um einen „Kult“ des Tötens handelt, der unter Jugendlichen verbreitet ist und zu äußerster Besorgnis Anlass gibt.

  94. @WH:

    Ich hätte nicht den Mut alleine loszuziehen und so was zu machen. Mein Respekt dafür.

    Eines Tages hast Du ihn. Der Respekt für andere, die ihn haben (wie Altsachse) ist der erste Schritt, ihn zu gewinnen.

    Man kann das nicht erzwingen, man muss nur offen sein, zu erkennen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, und sie dann ergreifen.

    Aufrufe zum gemeinsamen Handeln sind sicherlich nicht falsch, aber die Erfahrung hat doch gezeigt, dass sie meist nur zu Frust führen: „So wenige sind dem Aufruf gefolgt, das ist trostlos.“

    Des Rätsels Lösung ist, dass man mit Aufrufen vor allem Menschen mit schwachem Mitläufercharakter ansprechen kann (deshalb funktionieren sie so toll bei der Antifa), solche Leute kommen aber derzeit noch nicht zu uns. Sie kommen erst, wenn es einfach ist.

    Heute brauchen wir noch Charakterköpfe, Starrsinnige, Individualisten und ja, sogar Eigenbrötler, die sich eher von Aufrufen zu Gruppenaktionen abgeschreckt fühlen. („Ich bin doch nicht Teil einer dumpfen Masse, da bleibe ich weg!“)

    Solche Menschen bilden kleine Kerne, um die herum sich zunächst unmerklich und quälend langsam, dann aber immer schneller Nachmacher und später kleine Gruppen sammeln.

    Das ist unser Weg.

    Der Weg, mit dem die Antifa rekrutiert, funktioiert bei uns nicht.

  95. Ist es möglich, dieses Verhalten von der Politik in Kirchweyhe rechtlich anzugehen und dieses evt. mit den Angehörigen abzustimmen? Über PI oder/und der German Defence League gibt es doch evt. Kontakte zu Rechtsanwälten, über einen Spendenaufruf geht da doch bestimmt was. Allerdings ist das vor dem Hintergrund einer Trauerfeier sehr sensibel.

  96. ANTWORT AN #24 Al-Harbi

    Wir sehen hin! Wir hören zu!

    Merkt man ja wie die (weg)sehen und (weg)hören, man braucht doch nur die Polizeiberichte zu durchforsten , täglich Kopftreter , Messerstecher und dies wird von unseren so geliebten
    Kulturfreundlichen verübt.

    Also ich finde das langsam aber sicher einfach nur noch zum Knochen-kotzen , dieses Räääächz Gelabere , und ist jeder Glatzkopf ein Rääächter?

    Immer ein Schritt rückwärts nicht wahr.

    1. Wir dürfen keinen Weihnachtsbaum aufstellen , der Provoziert

    2. Keine Kreuze aufhängen, die Provozieren

    3. Keine Deutschlandfahne zeigen , die Provozieren

    Wo wird das Enden , wo führt das hin?

    Wie Du bis Deutscher ? Du Provozierst , also mach das Du wegkommst DU Nazi

    Und Täglich Küsst die Kartoffelnase Muselmanns Hintern, weiter so !

    Und nicht vergessen ISLAM ist FRIEDEN , nur mal am Rande erwähnt , selbst die Türken
    wurden (Assimiliert) Islamisiert. (s. Unten)

    Die die wichtigsten Aspekte der fast 300 Jahre währenden Türkisch-Arabischen Kriege waren:
    1. Die Ermordung von über 100.000 Türken.
    2. Die Versklavung von über 50.000 Türken.
    3. Die Städte wurden beraubt, das Volk für die Kriegsbeute ausgeplündert.
    4. Sämtliche Reichtümer, historische Werke vernichtet, verbrannt.
    5. Allein beim größten Türken­massaker „Talken“ wurden über 40.000 Türken geköpft und entlang eines 24 km langen Weges an Bäumen aufgehängt.
    6. Beim Massaker „Curcan“ wurden an die 40.000 Türken geköpft, der Fluss floss rot, die Körper wurden wieder an Bäume gehängt.
    7. Das Versprechen, „wenn ihr euch ergebt, wird euer Leben geschont“, wurde nie eingehalten, Das Volk wurde, ob Mann oder Frau, mit der Aussage „Scharia erkennt keine Versprechen“ ermordet.
    8. Araber erhielten durch diese Kriege und die Kriegsbeute daraus große Reichtümer.
    9. Die Türken baten die Chinesen vergeblich, sie vor der Bestialität der Araber zu retten.

    Quelle:
    http://turandursun.com/deutsch/islamisierung-der-turken-geschah-durch-das-schwert-und-massenmorde/

  97. danke für den eindrucksvollen Bericht. Als echter Niedersachse will ich hier nur darauf hinweisen, das das Niedersachsenlied wahrscheinlich noch aus vor-bereicherter Zeit stammt, als an solche Zustände wie heute gar nicht zu denken war.

    Die Polizei kann sicher auch nichts dafür, die haben ihre Befehle sicher vom neuen nds. Innenministeriums “ Föhrer“ Pistorius, der sich besser darin gefällt, Asylbetrüger vom Balkan und der Türkei “ zurückzuholen“, um sich dann von der grün-linken Gut-Bessermensch Meute feiern zu lassen.
    Doitschelande schafft sich ab, immer schneller.

  98. Es sind die gelehrigen SchülerInnen der RAF-AufbauhelferInnen:

    http://www.welt.de/politik/article2832689/Gruener-Stroebele-fuehlt-sich-im-Fahnenmeer-unwohl.html

    Grüner Ströbele fühlt sich im Fahnenmeer unwohl

    Mit der Fußball-WM 2006 hatte der Berliner Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele so seine Schwierigkeiten: Die zahlreichen Flaggen, etwa an Autos und Balkonen, verursachten ihm „ein unwohles Gefühl“.

    ….

    Auf die Frage, ob er selbst überhaupt eine Flagge besitze, antwortete Ströbele: „Nein, eigentlich nicht, aber ich habe mir bei der letzten Fußballeuropameisterschaft in Kreuzberg ein Fähnchen geben lassen, auf dem auf der einen Seite die türkische Flagge ist und auf der anderen Seite die deutschen Farben. Das ist ganz nett.“

  99. ZITAT AUS DEM WESERKURIER:
    „Mit der Mahnwache wolle die Gemeinde Weyhe zeigen, dass sie sich gegen jede Instrumentalisierung des Todes von Daniel S. wehrt. „Wir haben ein großes Interesse daran, dass Weyhe nicht zum Sammelpunkt von rechtsorientierten Kräften wird“, sagte der Bürgermeister“
    ************************************************************************************************
    Keine Bange Herr Bürgermeister Lemmermann. Ich Deutschland werden auch anderswo Deutsche von Türken, Arabern und anderen als „Südländer“ verharmlosten Verbrechern totgetreten. Es wird wohl dann in Zukunft mehrere „Sammelpunkte“ geben. Schauen Sie doch einfach mal auf der Internetseite:
    „Deutsche Opfer-fremde Täter“ rein und schauen Sie sich die Sammelpunkte an. Diese können Sie dann in Ihr Sammelalbum inkleben.

    Sie Visionär.

    Hören Sie auf den Altkanzler Helmut Schmidt, Ihren Parteigenossen bei den Spezialdemokraten, der sagte mal: „wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen“. Da ist was dran.

    JvW

  100. Absurde Aussage

    “Rassismus kann nie von der Mehrheitsgesellschaft ausgehen.”

    Angesichts der Erfahrungen mit dem Dritten Reich ist diese Aussage schon ziemlich absurd.

  101. #114 Midsummer (21. Mrz 2013 08:01)

    #8 kalyptus

    Danke für die medizinischen Erläuterungen des
    Totspring-Kults! Die Mörder von Daniel hatten vermutlich das genaue Wissen, wie man Menschen blitzschnell ohne Waffen tötet – es wurde mit Systematik getötet. Diese Systematik sollte mit anderen ähnlichen Vorfallen, die bundesweit vorliegen, verglichen werden. Vermutlich kommt man zu dem Ergebnis, dass es sich in den bestimmten Migrantenkreisen bereits um einen “Kult” des Tötens handelt, der unter Jugendlichen verbreitet ist und zu äußerster Besorgnis Anlass gibt.
    *******************************************

    es kursieren in einschlägigen Foren Videos, Anleitungen so zu sagen, wie man mit gezieltem Faustschlag ins Gesicht Menschen ins Koma prügeln kann. Leider werden die Gerichte darin keine Systematik erkennen und immer auf den Einzelfall pochen, daher die immer wiederkehrenden geringen Strafen.

  102. Zur Polizei, ich kenn privat einige Polizisten, keiner davon hat nur die geringste Zuneigung zu Islamisten, Antifas und ähnlichem Kriminellen, im Gegenteil, aber offen wird im Dienst darüber nicht gesprochen! Es gibt Kräfte im Lande, die möchten gerne die islamkritischen Menschen gegen die Polizei in Stellung bringen und umgekehrt! Und warum, weil diese Kräft von ihrer Zerstörung des Rechtsstaates ablenken wollen.

  103. Angehörige der Linken hatte ich einmal vor einigen Jahren in Dresden Neustadt bei einem
    Stadtfest erleben dürfen. Noch nie in meinem Leben habe ich bis dahin soviel nichtssagendes Geschwurbel gehört. Mein Eindruck, ausgewachsene Vollpfosten. Nie wieder Deutschlan, Deutschland verrecke, jeder
    Tag deutscher Geschichte ist ein Tag zuviel
    (zufiel geschrieben),war an Häuser zu lesen. Aber genau von diesem Staat und deren Eltern leben diese Schwachköpfe. Kann mir nicht vorstellen, daß ein Unternehmer so was Kaputtes einstellen würde. Vielleicht gehen sie noch als Sozialfuzzis durch.

  104. @Freiheit jerzt:

    “Rassismus kann nie von der Mehrheitsgesellschaft ausgehen.”

    Angesichts der Erfahrungen mit dem Dritten Reich ist diese Aussage schon ziemlich absurd.

    Ich halte das für einen kleinen Tippfehler, es sollte vermutlich „NUR von der Mehrheitsgesellschaft“ heißen.

    Das ist zwar auch falsch, aber so wird es offiziell (z.B. an Universitäten) gelehrt.

    Es wird zwar nicht bestritten, dass auch Minderheiten gegen Mehrheiten ausfallend und gewalttätig werden können, dies wird aber nicht als Rassismus bezeichnet, sondern als Reaktion auf strukturellen Rassismus der Mehrheitsgesellschaft.

    Das ist keine Ironie meinerseits. Das ist wirklich so definiert und wird so gelehrt.

    Und so plappert es die Antifa nach, und unsere Politiker und Medienschaffenden haben es auch verinnerlicht, wenn es auch die meisten von ihnen nicht ganz so offen aussprechen wie die Antifa. (Kinder und Narren sagen die Wahrheit).

    Bei Gauck in der Weihnachstsansprache kam aber auch taghell zum Vorschein, dass er (oder sein Redenschreiber) dieses Dogma entweder unbewusst verinnerlicht hat oder – wahrscheinlicher – bewusst propagieren wollte.

  105. Ich persönlich sehe das nicht so pessimistisch!

    Klar sind die Zustände In Kirchweyhe nicht hinnehmbar und erinnern erschreckend an die Zustände in der ehemaligen DDR unter der SED-Diktatur.

    Aber auch die SED-Schergen dachten ihre Macht ist für alle Ewigkeit. Und da haben sie sich ganz schön verspekuliert. Wenn der Euro kollabiert oder die Selbstmordattentate gegen einheimische Ungläubige erst richtig losgehen kippt die Stimmung in Deutschland ganz schnell.

    Und die zur Zeit herrschende kleine Macht-Clique wird wie in der ehemaligen DDR von Heute auf Morgen hinweggefegt werden.

    Und dann können wir auch den sozialdemokratischen Bürgermeister, Herr Frank Lemmermann, zur Verantwortung ziehen!

    Wetten? 😉

  106. “ Diese Taten sind vorhersehbar. Sie haben auch nichts mit der Nationalität zu tun. Die Ursache ist in der Sozialisation der Täter und hier im Islam zu suchen. Im Koran Sure 5 Vers 51 findet sich auch gleich die Begründung für die Integrationsverweigerung und den Hass auf “ Ungläubige“. Wenn deutsche Politiker Kindesmisshandlung in Form von Beschneidung ausdrücklich erlauben, dann muss man sich fragen, welche Motivation hinter dieser Förderung einer faschistoiden Ideologie steht, die ihre hässliche Fratze überall dort zeigt, wo man sich ihr nicht entgegenstellt. Als Ex-Türke und Ex- Zwangsmuslim kann ich jedem hier versichern, nicht jeder Türke ist Muslim, wird aber zwangsweise zu einem solchen gemacht und deutsche Politik bereitet dafür das Feld.“ Tungay O. Focus Kommentar 15.3.13

    Danke für den Bericht.
    Es ist doch möglich, über den Mord an Daniel eine Dokumentation zu erstellen.
    Tathergang, Presse. Verschweigen. Pressestimmen. Foren , Trauer usw.
    Als Mahnung , Erinnerung , Gedenken. Diese Dokumentation an Schulen, Diskotheken verteilen.
    WE SHALL OVERCOME

  107. Erschütternd!
    Danke für Ihr großes Engagement und Ihren Bericht! Ich durfte bei PRO-Kundgebungen in Radevormwald und in Bonn auch die D-Fahne nicht zeigen („Die Moslems könnten sich proviziert fühlen“, die Situation war sehr angespannt).

    Jedes Handeln auch eines Einzelnen hilft. Ich habe größten Respekt vor Ihnen und mache es, wann immer möglich, auch. Ist schwer, aber es geht. Nachher fühlt man sich besser.

  108. @ #8 kalyptus

    Es gibt ein ,Video, das dieses „Tottreten“ dokumentiert,:

    Diese Aufzeichnung einer solchen Tat ist wirklich eine Zumutung und schwer verdaulich, – aber jeder sollte gesehen haben, was so unter „Prügelei“ mit „Tritten gegen den Kopf“ in der Praxis zu verstehen ist

    http://www.dailymotion.com/ISLAM-CONTROL#video=xeevgj

    Auch auf Jonny K. in Berlin wurde GESPRUNGEN, auch er musste noch am Tatort reanimiert werden

    Später wird ein Zeuge aussagen, dass die Angreifer auf Jonnys wehrlosen Körper wie auf einen Fußball eingetreten haben.
    Dass sie einen Kreis um ihn gebildet und immer wieder auf ihn raufgesprungen seien.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-89343528.html

  109. #4Westgermane
    Interessant, habe eine Email bekommen für openpetition, dann stand dort wurde wegen Verstoß gegen die Nutzungsbestimmungen gesperrt. Lässt tief blicken. Wünsche trotzdem viel Erfolg!

  110. Was sagen denn die Antifanten dazu, dass die Amerikaner bei jedem Furz ihre „stars&stripes“ zur Schau stellen?

    Sind das auch alles Rechtsextreme?

    Wieso darf man nicht zeigen, dass man mit dem ganzen Land Anteilnahme zeigt?

    Oder haben die Paranoia und sehen auf der Flagge das abgwinkelte Kreuz? Mir scheint es so!
    Die sollten sich mal fachärztlich untersuchen lassen.

    Bunte Republik? Man sieht nur noch rote Republik der Antifa inkl. ihrer roten Hetzpropaganda.

    Die ganze Wahrheit werden die sowieso nie begreifen, sie stellen sich aktiv dagegen!

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  111. Aus der JF:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bb240754d2.0.html

    Kirchweyher Wahnwitz

    Noch mal zum Fall des von türkischen Schlägern totgetretenen Daniel S. aus Kirchweyhe. Einige Medien haben unter dem Druck der Gegenöffentlichkeit im Internet ihre Sprache wiedergefunden: Es ist die alte! Das Opfer wird durchgängig als „Streitschlichter“ vorgestellt, als sei sein Tod die unglückliche Folge eines aus dem Ruder gelaufenen Streitgesprächs. Wichtiger als die Faktenanalyse ist ihnen die Sorge, die Untat könnte den ominösen „Rechten“ in die Hände spielen.

    Bürgermeister Frank Lemmermann (SPD) fiel als Sofortmaßnahme ein, den „Runden Tisch“ beziehungsweise „Präventionsrat gegen rechts und für Integration“ zusammenzurufen. Über den getöteten Daniel wußte er zu sagen: „Nach den Informationen, die ich habe, war er ein guter Junge, er war kein Nazi.“ Lemmermann bestritt das Offensichtliche, die deutschenfeindliche Frontstellung der Schläger: ein seit Jahren bekanntes Tatmuster, das aktuell durch perfide Internetkommentare bestätigt wurde.

    Mit dem Gesinnungs-Zertifikat für den Getöteten signalisiert er, daß deutsche Opfer sich jedenfalls rechtfertigen beziehungsweise ihre körperliche Unversehrtheit durch eine anständige politische Haltung erst einmal verdienen müßten.

    Duckmäuser- und Mitläufertum

    Nicht besser Gemeindepfarrer Holger Tietz, der forderte: „Wir müssen uns die Hände reichen und nicht die Fäuste ballen.“ Er rief dazu auf, in Konflikten Zivilcourage zu zeigen. „Wir müssen alle hingucken.“ Der Gottesmann bot damit dem Totschläger im Namen des Erschlagenen die Versöhnung an. Seine Forderung nach „Hingucken“ und „Zivilcourage“ ist die übliche Umschreibung von Duckmäuser- und Mitläufertum. Selber ist er zu dumm oder zu feige, um Roß und Reiter beim Namen zu nennen.

    Nichts kann diese Stützen der Gesellschaft zur Selbstkritik und zum Überdenken ihrer eingeübten Haltung veranlassen. Sie gleichen dem Patriarchen aus Lessings „Nathan der Weise“, der jeden noch so begründeten Einwand monoton und zuverlässig mit der Formel abschmettert: „Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!“

    Sie sind Träger, aber auch Gefangene einer ideologischen Verblendung, welche dieses Land beherrscht. Ideologien sind ganzheitliche Weltbilder, welche die Realität aus einer einzigen, verengten und verabsolutierten Perspektive erklären. Sie sind harmlos und können sogar zum Erkenntnisgewinn führen, solange sie Zwischenstationen einer jugendlicher Sinnsuche sind. Wenn sie politische Bewegungen ergreifen und sogar die Staatsmacht okkupieren, dann droht Gefahr!

    Ein Ethno-Mob zerschlägt sukzessive den Landfrieden

    Nehmen wir den Begriff „Integration“. Er besagt, daß ein bestehendes System neue Elemente in sich aufnimmt und diese sich ihm anpassen. Im Gegenzug verändern sie auch das System, das dynamisch reagiert und so seine Stabilität erneuert. Die Dynamik darf allerdings nicht grenzenlos sein. Integration ist ein asymmetrischer Prozeß, in dem das System stets Grenzen zieht, um von anderen Systemen unterscheidbar zu bleiben.

    Das heißt, die Regeln der Integration müssen knallhart von der Aufnahmegesellschaft bestimmt werden. Ist sie dazu nicht in der Lage, droht ihr Untergang. Längst findet in Deutschland eine Desintegration statt. Ein Ethno-Mob zerschlägt sukzessive den Landfrieden und führt einen Zustand der Anomie und Furcht herbei. Am Ende könnte ein ganz neues Ordnungssystem stehen, dessen Grundlage faktisch das Faustrecht der physisch stärkeren Zuwanderer bildet.

    Kirchweyhe ist ein weiteres Zeichen an der Wand, das Politik und Medien allerdings nur in den Grenzen ihrer Ideologie deuten können. Es ist daher konsequent, wenn sie Daniel S. als Blutzeugen für Multikulti in Beschlag nehmen. Sogar seine Mutter glaubt die Ehre des ermordeten Sohnes am besten mit dem Hinweis zu verteidigen, daß ihre engste Freundin eine Muslima sei. Auch aus der Bevölkerung ist kein Protest gegen die Vereinnahmung des Toten durch den Bürgermeister und den Pfarrer laut geworden.

    Kluft zwischen Ideologie und Wirklichkeit

    Der indoktrinierte Glaubenssatz, daß das moderne Deutschland der Standort einer transnationalen Menschengemeinschaft zu sein habe, deren potentielle Harmonie durch die Gleichheit aller Menschen verbürgt sei, er wirkt und schüchtert ein. Indem die Wahnidee mit Macht, mit Staatsmacht, in die Wirklichkeit übertragen wird, werden folgerichtig Grausamkeiten wie in Kirchweyhe produziert.

    Um den ursächlichen Systemfehler, die Kluft zwischen Ideologie und Wirklichkeit, nicht eingestehen zu müssen, haben die Ideologen den „Rechten“, die „rechte Gesinnung“ beziehungsweise den „Nazi“ als den Teufel eingeführt, der die Harmonie stört und ausgetrieben werden muß. Ein Verfahren, das anhaltenden Erfolg verspricht.

    In dem Maße, wie Staat und Zivilgesellschaft von der Ideologie der Post-Nation ergriffen werden, wenden sie sich gegen das eigene Volk: Ein äußerster Fall von politischer Inversion (Umkehrung), vergleichbar mit einer Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet. Noch kennt die Medizin für diesen Fall keine Kausalbehandlung.

  112. Man müsste das Wort „Rassismus“ durch ein anderes ersetzen.
    Rassismus heißt für mich auch, den Leitsätzen der Rassenlehre zu folgen. Diese ist ja nun wissenschaftlich hinreichend widerlegt und war ohne Frage unmenschlich, zutiefst unrecht und mörderisch.

    Gemeint ist heute „Diskriminierung“. Die Bezeichnung geht nicht so richtig, weil ,diskriminieren‘ ursprünglich nur heißt: unterscheiden. Man meinst aber, ,benachteiligen‘ (von Minderheiten und Schwachen).
    Das Wort Rassismus impliziert aber zusätzlich, dass eine rechtsextreme, nationalistische Gesinnung mit hineinspielt.
    Es suggeriert, Benachteiligung seitens Rechtsextremer gegenüber nationalen Minderheiten.

    Das kann aber nicht richtig stimmen, denn irgendwie sind doch angeblich alle in Deutschland Lebenden, deutsche Mitbürger. Nehmen wir mal an, es gebe tatsächlich so etwas, wie häufige Benachteiligung von nationalen Minderheiten und nicht europäisch aussehenden Mitbürgern von Seiten der Mehrheitsgesellschaft.

    Für mich ist das nicht Rassismus. Rassismus bedeutet für mich in erster Linie Herabwürdigung eines Menschen aufgrund seiner äußeren rassischen Erscheinung. Rassisch ist auch irgenwie nicht richtig, denn es gibt ja keine Rassen beim Menschen.

    Könnte man das nicht so nennen: „Gegen Benachteiligung von schwachen Minderheiten“.

    Dann muss man sich aber fragen, ob diese Minderheiten wirklich benachteiligt werden, also aktiv von der starken Mehrheit, die nicht behindert wird, heruntergemacht wird.

    Also könnte man das so nennen (statt „gegen Rassismus“): „FÜR Förderung von schwächeren Angehörigen von schützenswerten Minderheiten.“

  113. Das Ereignis in Kirchweyhe liefert sehr gute Gründe für Handlungsbedarf zur politischen Veränderung:

    -Es handelt sich um rassistisch motivierte Gewalt mit Todsfolge

    -Spekulative Unterstellung politischer Instrumentalisierung durch Rechtsextremisten

    -Verbot einer Mahnwache-Lichterkette für das Opfer durch einen demokratsich gewählten Bürgermeister

    -Erlaubnis der politischen Instrumentalisierung durch Linksextremisten

    -Verbot der Deutschlandflagge

    -Umkehrung des Täter Opfer Verhältnis

    -Entehrung des Toten

    -Demütigung der Angehörigen

    -Duldung von Rassismus

    Auch dieses Ereignis ist ein weiterer Tropfen auf das bereits volle Faß. Bald steht ihr mit den Füßen im Wasser und danach bis zum Hals.Die Menchen verstehen diese Politik nicht mehr, sind zu recht wütend und ihr werdet die Konsequenzen verantworten müssen.

  114. #9 Juliet (20. Mrz 2013 23:14)
    “Die Deutschlandfahne könnte provozieren”, antwortete ein Beamter Deutschlands.

    WEN GENAU könnte die Deutschlandfahne provozieren? Könnte mir das mal jemand erklären?
    Ist die nicht das Symbol unseres freiheitlichen, demokratischen und weltoffenen Rechtsstaates? Oder hab ich das was falsch verstanden?

    Ganz einfach: Zum, Beispiel den Jakob Augstein. Der kann nichts besseres damit anfangen, als darauf zu pissen! Aber das ist natürlich keien Provokation , sondern „Kunst“.

  115. „Der Polizist kam mit dem Ausweis zurück. “Sie dürfen hier mit der Fahne nicht weiter” – Wie – Was Warum nicht? – “Die Deutschlandfahne könnte provozieren”, antwortete ein Beamter Deutschlands. “

    Das ist unglaublich! Haben diese Beamte nicht irgendwann einen Eid auf unsere Verfassung und unseren Staat abgelegt?
    Das Symbol eines jeden Staates ist seine Fahne. Wußte gar nicht, dass das Zeigen der Deutschlandfahne, also unserem Hoheitszeichens, eine Ordnungswidrigkeit darstellt.
    Liebe Polizeibeamte, für mich, als Rechtslaie, geht das in Richtung „Rechtbeugung“.

    Das haben selbst die Polizeibeamten in den letzten beiden totalitären Staaten (3.Reich und DDR) auf deutschem Boden nicht hinbekommen.
    Man stelle sich mal vor, ein Polizeibeamter im 3. Reich hätte das Zeigen der Hackeinkreuzflagge auf einem öffentlichen Platz verboten. …

  116. Hi Altachse,

    dein Erlebnisbericht, den du so plastisch geschildert hast, hat mich so tief berührt und betroffen gemacht, so dass ich mir zunächst einmal einige Minuten des Innehaltens gönnen muß, um das Ganze überhaupt zu begreifen.

    Ja, ich frage mich auch sehr oft, wo sind all die braven Demokraten und warum rührt sich nichts.

    Schau ich mir die Statistik von PI an, wieso können wir nicht von unserm Demokrationsrecht Gebrauch machen, sondern verharren weiterhin, in dem wir uns mit Kommentaren die Finger wund schreiben. Nichts gegen Kommentare, die sind genauso wichtig. Aber es muß endlich was geschehen.

    Oft bedauere ich, dass ich schon über 70 Jahre alt bin und meine Zeit sowieso bald abgelaufen sein könnte. Nach dem Grundgesetz wüßte ich, was zu tun wäre, siehe M. Stürzenberger und Mitstreiter. Ohne das wir nicht auf die Strasse gehen,wird sich nichts ändern.Aber auch gar nichts.

    Denkt darüber nach.

  117. #135 Powerboy (21. Mrz 2013 08:55)

    „Und die zur Zeit herrschende kleine Macht-Clique wird wie in der ehemaligen DDR von Heute auf Morgen hinweggefegt werden.“

    Die heutige politische Kaste in Deutschland, die defnitiv die eigene Bevölkerung bekämpft, hat immer ausgefeiltere Methoden der Meinungsbeeinflussung durch die Medien zur Verfügung, da ist ein Hinwegfegen nicht so leicht. Der Fall Kirchweye zeigt, dass keinerlei Hemmungen mehr bestehen, die Bevölkerung zu belügen, zu hintergehen und zu täuschen, um an der Macht zu bleiben. Es fehlen jegliche Moral, Ethik und Anstand.

  118. @yxcvbnm:

    So wie Du den Begriff „Rassismus“ beschreibst, ist er aber nicht definiert.

    All das, was der Begriff für Dich (und viele andere auch) impliziert und was für Dich negativ aufgeladen ist kann aber muss nicht dabei sein.

    Rassismus in seiner offiziellen Definition beinhaltet keineswegs zwangsläufig, dass man Rassenlehren anhängt oder gar herablassend und gewalttätig gegenüber Personen anderer Rasse ist.

    Zwei Beispiele für Dinge, die in den USA als Rassismus gelten:

    Afroamerikaner tanzen, singen und klatschen in den Kirchen. Weiße Amerikaner sitzen dort still. Wenn Kinder in den Schulen ebenfalls still sitzen sollen, sind afroamerikanische Kinder, die das nicht gewöhnt sind, gegenüber weißen Kindern durch „strukturellen Rassismus“ benachteiligt.

    Wenn sich ein Afroamerikaner in den Finger schneidet und ein Heftpflaster auf die kleine Wunde klebt, ist er durch „strukturellen Rassismus“ benachteiligt, weil er fast überall nur Heftpflaster kaufen kann, die der Hautfarbe von Weißen, aber nicht der seinen entspricht.

    So wird das denen von Medien eingeredet.

    Für Moslems in Deutschland lassen sich sicher vergleichbare Beispiele finden. Und so hat das die Antifa und die Politik verinnerlicht, wenn sie sagen, von denen könne kein Rassismus ausgehen.

    Kann auch nicht.

    Kann nur, wenn man eine grundfalsche Vorstellung davon hat, was unter „Rassismus“ verstanden wird und wofür dieses Wort (von Anfang an!) geschaffen wurde.

  119. 151 Midsummer (21. Mrz 2013 09:31)

    Die heutige politische Kaste in Deutschland, die defnitiv die eigene Bevölkerung bekämpft, hat immer ausgefeiltere Methoden der Meinungsbeeinflussung durch die Medien zur Verfügung, da ist ein Hinwegfegen nicht so leicht.

    ———–

    Das befürchte allerdings ich auch!!!

    Ein schnelles „Hinwegfegen“ könnte aber möglich werden,wenn der materielle Wohlstand nicht mehr aufrecht zu erhalten ist,höchstwahrscheinlich geht es nur über diesen Weg.
    Es steckt in jedem schlechten auch etwas Gutes! (schmunzel)

  120. ganz schön gefährlich heutzutage öffentlich eine BRD Fahne mit sich zu führen.
    Ganz genauso wie zu DDR Zeiten, auf dem Gebiet gleich dieser,
    Nicht warum sondern WER hat so was angeordnet und befehlsgehorsam ausgeführt?
    ganz schön gefährlich heutzutage öffentlich eine BRD Fahne mit sich zu führen.
    Ganz genauso wie zu DDR Zeiten, auf dem Gebiet gleich dieser,
    Nicht warum sondern WER hat so was angeordnet und befehlsgehorsam ausgeführt

    Namen – Tathergangsbeschreibung –damit zur – Die Zentrale Beschwerdestelle Polizei (ZBP)

  121. Wenn sich ein Afroamerikaner in den Finger schneidet und ein Heftpflaster auf die kleine Wunde klebt, ist er durch “strukturellen Rassismus” benachteiligt, weil er fast überall nur Heftpflaster kaufen kann, die der Hautfarbe von Weißen, aber nicht der seinen entspricht.

    Es kommt ja darauf an welche Bevölkerungsgruppe zuerst die Erfindung macht, sowie auf deren Anzahl.

    Man stelle sich eine Erfindung vor, die von dunkelhäutigen konzipiert wurde.

    Und die isl. Erfindungen, außer dem (schein)heiligen Buch müssen erst noch entdeckt werden. Daher ist bei Muslimen ein großes Rassismuspotential vorhanden?!!

    Recht seltsame Ansichten. Typisch rote SA!

    Rassismus gibt es nicht! Man kann nur Menschen mögen oder nicht! Rasissmus ist mehr der Versuch die Meinung eines Kollektivs als „schlecht“ darzustellen.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  122. Läßt sich nicht herausfinden, wer genau die deutsche Fahne verboten hat, um dann zumindest eine entsprechende Dienstaufsichtsbeschwerde einzureichen? Ich kann mir nicht vorstellen,daß das juristisch möglich ist.

  123. Welche perversen Züge der sogenannte „Kampf gegen rechts“ und seine absurden „Maßnahmen“ nun schon angenommen hat, zeigt dieses Beispiel in eindrucksvoller Weise.
    Offensichtlich verfallen die Verantwortlichen in eine derartige Realitätswahrnehmungsstörung, das sie nicht mehr erkennen, wo die eigentlichen Rassisten tatsächlich sind. Da spielt der Tod dieses jungen Mannes, wenn überhaupt, auch nur eine für die politisch Verantwortlichen unbequeme, absolut untergeordnete Rolle, wenn die „Don Quichot’s“ aus Kirchweyhe und nicht nur dort, unbeirrt der realen Tatsachen gegenüber ihre „rechten Windmühlen“ bekämpfen müssen.
    Mit gesundem Menschenverstand lassen sich derartig Vorkommnisse jedenfalls längst nicht mehr erklären, nur eine von oben herab geplanter Bevölkerungsaustausch ist dabei plausibel.

  124. Hallo Leute,
    erst einmal vielen Dank für den Bericht .
    Auch ich stand vor der Entscheidung nach Weyhe zu fahren oder nicht, letztlich habe bin ich dann doch leider zuhause geblieben weil „ Allein „ zieht man ja ungern los.
    Nun meine Frage gibt es nicht irgendein Forum , in dem man sich zu solchen Anlässen besprechen kann ?
    Leider bin ich der Ansicht das solche Anlässe in nächster Zeit häufiger kommen werden !

  125. Vielen Dank, lieber Altsachse!

    An alle!
    Wer hat eigentlich noch eine Deutschlandfahne zu Hause?
    Sollte es nicht möglich sein, bei allen Veranstaltungen der Demokraten, wieder unsere Deutschlandfahne mitzunehmen? Eine Fahne, die in den Wirren kriegerischer Zeiten geboren ist und die ausgerechnet in Zeiten, wo es ihr gut gehen sollte, nicht mehr gezeigt werden darf?
    Jeder sollte mitmachen. Das hat nichts mit Nationalismus zu tun, sondern mit Patriotismus!

  126. Kirchweyhe war auch für mich noch mal ein letzter Weckruf, hätte mich vorher jemand ob das möglich ist, hätte ich wahrscheinlich mit nein geantwortet.

    Das Problem der mangelnden ist vielschichtig. Ein Aspekt ist glas klar die Angst vor Gewalt, da müssen wir uns nichts vor machen. Die Straße habe wir vollständig den Asozialen überlassen. Man muss es klar sagen, wir haben das kämpfen verlernt. Wenn wir uns von Anfang an gewehrt hätten und damit meine ich ganz normale Notwehr, dann wäre es nie soweit gekommen.

  127. #163 overdose

    Bieten Sie den Parteien Pro, DF, AfD etc. doch mal an, ihren Politikern wenigstens einen Kurz-Kurs zu geben.
    Schaden kann es keinesfalls, wenn auch die mal einen Eierwerfer nach Kohlscher Manier an den Kragen gehen können.

  128. Vielen Dank an den Altsachsen für die mutige Aktion!

    Man kann mit so viel Herz auch als einzelner viel bewirken!

  129. Danke für den, auch stilistisch, sehr lesenswerten Bericht.

    Ich wünsche mir mehr solcher Augenzeugenberichte auf PI

  130. #163 overdose (21. Mrz 2013 10:17)

    Kirchweyhe war auch für mich noch mal ein letzter Weckruf, hätte mich vorher jemand ob das möglich ist, hätte ich wahrscheinlich mit nein geantwortet.
    Ein Aspekt ist glas klar die Angst vor Gewalt, da müssen wir uns nichts vor machen. Die Straße habe wir vollständig den Asozialen überlassen. Man muss es klar sagen, wir haben das kämpfen verlernt. Wenn wir uns von Anfang an gewehrt hätten und damit meine ich ganz normale Notwehr, dann wäre es nie soweit gekommen.
    ——————————————–
    Seit über 50 Jahren wird die Politik zielgerichtet durch Gewalt auf der Straße bestimmt.

    Die sogenannten 68er waren planvoll eingesetzt worden, um das Zerstörungswerk an uns zu vollenden.

    Das passierte alles, als die angebliche konservative CDU das Sagen hatte. Die hatten ja auch die Verderber der Frankfurter Schule zurückgeholt. Anstatt den Anfängen zu wehren, wurde die Randale in die TV-bestückten Häuser getragen, samt der damit verbundenen Abartigkeiten, wie Sex. Revolution.

    Schnell merkten viele, daß man auch ohne Leistung etwas werden kann. Hauptsache kommunistische Gesinnung und Volksfeindlichkeit.

    Paradebeispiel Josef Fischer: Keinen Schulabschluß, keinen Beruf, Polizistenschläger und –anzünder. Wird Außenminister, zettelt Krieg gegen Jugoslawien mit an. Eine weitere Niete ist Martin Schulz, keinen Schulabschluß, keinen Beruf – aber Präsident vom EU-Scheinparlament.

    Bis ins letzte Glied hat sich eingepflanzt, daß man als A.schkriecher nach oben kommt. Preußische Tugenden sind verhaßt. Der Individualismus läßt jeden zielgerichtet zum Feind des anderen werden.

    Die Kommunisten in der DDR haben 45 Jahre indoktriniert, ohne Erfolg. „Wir sind das Volk“ hat die Bonzen verjagt.
    Heute wissen wir, daß wir vom Regen in die Jauche gekommen sind.

  131. @ #158 michel3 (21. Mrz 2013 10:08)

    Der Einsatzleiter ist dafür verantwortlich, also für das Flaggenverbot und auch für die Duldung des Treibens der Antifa. Diesen Einsatzleiter muß man nicht mit Namen kennen, der ist schon durch seine Funktion bekannt.

    Der Einsatzleiter ist reif für eine Dienstaufsichtsbeschwerde. Damit würde ich mich an die entsprechende Beschwerdestelle wenden, in Kopie an den Vorsitzenden des Innenausschusses des Landtags. Das dürfte den Druck etwas erhöhen.

    Was die Duldung der Verteilung des Antifa-Flugblatts angeht, sehe ich hier durchaus einen Fall von Strafvereitelung im Amt.

  132. Was sollte sie auch sagen? Befehlsempfänger und Werkzeug einer abartigen Politik. Hatten wir das nicht schon mal in zwei deutschen Staaten?

    Ja da hast Du leider erwiesenermaßen Recht, so war das immer und so wird es immer sein. Die Polizei ist nicht der Freund und Beschützer des Bürgers, sondern der politischen Eliten im Lande und „wes brot ich ess, dess Lied ich sing“. In 10-15 Jahren werden sie uns in derselben Situation vielleicht gleich niederknüppeln. Es findet bei der polizei ja eine Auslese statt. Charakterlich integre Menschen werden sich für soclhe Dienste bald kaum noch bewerben, weil sie es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, als bewaffneter Arm des Staates eine Politik zur Entmachtung und Unterjochung der eigenen Landsleute zu forcieren. Während umgekehrt sogar Subjekte, wie einer der Beisicht-Attentäter mit Handkuss als BEVORZUGTE Anwärter für den Polizeidienst genommen werden. Wer wird uns eigentlich in Zukunft vor der Polizei schützen? Dürfen wird dann neben den „Schutzpolizisten“ auch auf einen SchutzVORpolizisten hoffen? Wohl kaum, dann bleibt nur noch die Republikflucht.

  133. Wo sind die deutschen Männer, die diesen Alpträumen ein Ende bereiten können?

    Deutsche Männinnen haben Bandscheibenvorfälle, Borderline und ritzen sich.

    Muss an der culpativen Gehirnwäsche liegen.

    Wisse, die Schuld ist männlich, christlich, westlich, deutsch, die Unschuld ist eine Urwaldindianerin. (Frei nach Miersch)

  134. Daniel S. unter Polizeischutz beerdigt

    KIRCHWEYHE. Der von Türken erschlagene Daniel S. mußte unter Polizeischutz beerdigt werden. Freunde des mutmaßlichen Haupttäters Cihan A. hatten bereits die mit Blumen und Kerzen geschmückte Gedenkstätte am Tatort geschändet und damit gedroht, auch auf der Trauerfeier für den 25 Jahre alten Deutschen zu erscheinen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurde Daniel S. im engen Familien- und Freundeskreis beerdigt.

    Während die Familie trauert, wird Cihan A. in sozialen Netzwerken bejubelt. Mädchen brüsten sich mit ihrer Freundschaft und zeigen Fotos, auf denen sie mit dem zwanzig Jahre alten Türken posieren. „Falsche Freunde: Werden dich stehen lassen, wenn die Menge das tut. Wahre Freunde: Werden der kompletten Menge in den Arsch treten, die dich stehen gelassen hat“, zitiert das Blatt aus einem Kommentar auf Facebook.

    „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“

    Daniel S. wurde am 10. März bei dem Versuch, einen türkischen Mob zu besänftigen, niedergeschlagen und tödlich verletzt. Neben Cihan A. wird gegen drei weitere Türken ermittelt. Bereits unmittelbar nach der Tat wurde das Opfer auf Internetseiten verhöhnt. „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“, schrieb beispielsweise ein Ali E. auf Facebook. (FA)

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57e20322a19.0.html

  135. #168 PI-User_HAM (21. Mrz 2013 10:46)

    Der Einsatzleiter ist reif für eine Dienstaufsichtsbeschwerde. Damit würde ich mich an die entsprechende Beschwerdestelle wenden, in Kopie an den Vorsitzenden des Innenausschusses des Landtags.
    ————————————
    Du kennst doch bestimmt das Ergebnis einer Dienstaufsichtsbeschwerde:

    3 mal F :
    Fristlos
    Formlos
    Folgenlos

    Auch das entspr. Innenministerium steht dahinter und lässt JEDER Lüge der Polizei gelten!

  136. Es stockt einem der Atem, wie das Recht in unserem Land gebeugt und gebrochen wird. Und das unermüdlich! Die Polizei knickt ein vor der aggressiven Antifa, vor einem deutschhassenden Türkenmob, der sich immer breiter macht und das Vakuum füllt, was rotgrüne Linksfaschisten ihnen bieten. Das Recht wird einfach umgekehrt, alles zum Nazi deklariert und kriminalisiert. Zu Tausenden müßten die Bürger in Weyhe anreisen und zeigen, dass es so nicht weitergeht. Aber noch schläft der Michel, eingelullt mit grünen Fantasien und der Nazi-Schablone im Kopf. Erst wenn die Wohlstandshängematte reißt, wird das Erwachen kommen. Bis dahin müssen wir das Zepter hochhalten!

  137. Danke für diesen aufschlußreichen Bericht.

    Was hier jedem klar war, wurde nochmals plastisch unterlegt. Die Antifa („würdige“ Nachfolgeorganisation der RAF) hat die Trauerfeier umfänglich für ihre Zwecke instrumentalisiert. Im Geleit, Politiker, die wiederum die Polizei instrumentalisiert.

    Eigentlich alles alte Kamellen, wer sich noch an die Trauerfeiern einiger RAF Terroristen erinnern kann. Nur Politiker und Polizei fühlten sich damals noch ihrem Volk verpflichtet, nicht irgend welchen gewaltbereiten Idioten.

    Bundeskanzler, Bundespräsidenten usw. wurden bisher mit dem großen Zapfenstreich und einem Meer von Deutschlandfahnen die letzte Ehre erwiesen. … Sehen wir da künftig auch kein schwarz, rot, Gold mehr? Oder war Daniel S. ein zu kleines Licht in der Gesellschaft?

    Vielleicht wäre eine Europafahne besser gewesen, zum Zeichen, daß Deutschland in der EU untergegangen ist und unsere freiheitlichen Symbole verpönt und somit verboten sind.

    Der Zerfall dieses Landes schreitet doch so schnell voran, daß Hoffnung besteht und die Verantwortlichen „auch was davon haben“.

  138. #165 yxcvbnm (21. Mrz 2013 10:35)

    Man möge mir meine Ausdrucksweise verzeihen, aber was labert der Lemmermann für eine Scheisse? Was redet der da von Urlaub, Restaurants etc.?
    Ja, ich esse auch gerne beim Chinesen, Griechen, Kroaten, Vietnamesen etc., aber muss ich mich deswegen von deutschfeindlichen Türkenbanden zu Tode prügeln lassen? Deren Freunde einen dann noch Internet verhöhnen und die Tat abfeiern?

  139. In der ganzen Daniel Debatte habe ich eines noch gar nicht gelesen. Weil es schon normal ist. Aber müssten bei integrierten (oder auch nicht-intergrierten) nicht die Eltern der Täter den Trost spenden, sich solidarisch zeigen? Wenn laut Lanz 99,999%! freideliebend sind, so ist doch bei 6 Großfamilien sicher viel Rückhalt für die Opferangehörigen zu erwarten? Was, nein?? Herr Lanz, wieso?? Aber sie spielen ja lieber mit Cindy, warum ziehen sie nicht nach Marzahn??

  140. Die „Junge Freiheit“ schreibt heute:

    Daniel S. unter Polizeischutz beerdigt

    KIRCHWEYHE. Der von Türken erschlagene Daniel S. mußte unter Polizeischutz beerdigt werden. Freunde des mutmaßlichen Haupttäters Cihan A. hatten bereits die mit Blumen und Kerzen geschmückte Gedenkstätte am Tatort geschändet und damit gedroht, auch auf der Trauerfeier für den 25 Jahre alten Deutschen zu erscheinen.

    weiter heißt es:

    Während die Familie trauert, wird Cihan A. in sozialen Netzwerken bejubelt.

    Mädchen brüsten sich mit ihrer Freundschaft und zeigen Fotos, auf denen sie mit dem zwanzig Jahre alten Türken posieren. „Falsche Freunde: Werden dich stehen lassen, wenn die Menge das tut. Wahre Freunde: Werden der kompletten Menge in den Arsch treten, die dich stehen gelassen hat“, zitiert das Blatt aus einem Kommentar auf Facebook.
    „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“
    hier der Link:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57e20322a19.0.html

  141. „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“ schrieb beispielsweise ein Ali E. auf Facebook.

  142. Das ist echt schräg. Irgend jemand muß die Parole ausgegeben haben, „wir wollen hier heute keine nationalen Symbole sehen“.
    Das ist eine neue Eskalationsstufe, das System hat vor seinen eigenen Symbolen Angst und verbietet diese.
    Wer hat das angeordnet, Herr Innenminister?

  143. @ #180 Kaleb (21. Mrz 2013 11:49)

    „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“ schrieb beispielsweise ein Ali E. auf Facebook.

    Daniel muß mit Polizeischutz beerdigt werden. Türken schänden seine Gedenkstätte.

    Und SPD-Bürgermeister behauptet auf seiner Propaganda-Veranstaltung gegen Rechts: „Wir haben kein deutsch-türkisches Problem“.

    Ja, nee ist klar, was für ein erbärmlicher Spacken.

  144. #180 Kaleb (21. Mrz 2013 11:49)
    „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“ schrieb beispielsweise ein Ali E. auf Facebook.

    Wenn man so etwas liest, wird jedem (?) unmittelbar klar, dass endlich damit begonnen werden muss, ei schlimmsten Vertreter dieses Packs des Landes zu verweisen. Was wollwn solche „Fachkräfte“ eigentlich hier? Die Ausrottung der Deutschen mittels Mordtaten beschleunigen? Die „Überlebenden“ ihres selbst zugegebenen Völkermordbversuchs einschüchtern? Aber das müssen wir aushalten, nicht wahr, Frau Böhmer? (würg)

    #181 Freies Land ® (21. Mrz 2013 11:57)
    Das ist echt schräg. Irgend jemand muß die Parole ausgegeben haben, “wir wollen hier heute keine nationalen Symbole sehen”.
    Das ist eine neue Eskalationsstufe, das System hat vor seinen eigenen Symbolen Angst und verbietet diese.
    Wer hat das angeordnet, Herr Innenminister?

    Der Innenminister dieses Niedersachsen gehört der Dautshcland-Abschaffer-Partei SPD an, das sagt (fast) schon alles! Wulff als ehemaliger MinPräs war zwar nicht viel besser, aber er hatte immerhin noch Kabinettsmitglieder mit eher konservativem Zuschnitt. Das dürfte jetzt vorbei sein! Nun hweißt der „Marschbefehl“: Katzbuckeln, wenn die nmeuen Herrenmenschen etwas verlangen! Im Zweifel vor ihnen kriechen und in den Staub werfen, ehe sie vielleicht böse werden! (lol)

  145. Dafür bekommt der Krampf gegen Rächtz in Form des Programms „Exit“ (dahinter stecken Stern und Amadeu Antonio-Stiftung) ab heute Bestandsschutz:

    In den vergangenen Tagen war der Druck auf die Regierung zum Erhalt des Programms gewachsen. Das lag zum einen an einer an Bundesinnenminister Friedrich gerichtete Online-Petition, die die Bremer PR-Referentin Anja Stubbe organisiert hatte. (…)

    Zum andern muss die Bundesregierung nach ihrer Absage eines eigenen NPD-Verbotsantrags unter Beweis stellen, dass sie in anderer Form effektiv gegen Rechtsextremismus kämpft. Die zeitgleiche Einstellung eines erfolgreichen Aussteigerprogramms wäre da ein denkbar schlechtes Signal gewesen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article114633186/Neonazi-Aussteigerprojekt-Exit-nun-doch-gerettet.html

    So läuft das hier in Doischelan.

  146. Wääähhh!!! In der Printausgabe der jF ist heute ein Bild von Pfarrer mit Bürgermeister drin; also wenn jemand ein Klischeebild von zwei 68ern sucht, das passt bestens!
    Vollbart, zottelige , angegraute Haare usw.

  147. Bald ist es ein subversiver Akt am Nationalfeiertag die deutsche Fahne zu hissen.
    Und wenn man Pech hat, kommt man dafür ins Integrations-Camp.

  148. Eine gedrückte Stimmungslage unter den Deutschen in Kirchweyhe wie im Dritten Reich!

    Die Schilderung des „Altsachsen“ aus Kirchweyhe, die ängstliche u. niedergedrückte Stimmung der Deutschen erinnert mich an Erzählungen von Deutschen, die entsetzt das Treiben der SA während der Reichskristallnacht aber tatenlos mitansehen mußten wie die nationalSozisalitische SA wütete. Die AntiFaschisten üben mittlerweile, gedeckt von den Blockparteien, genau so einen Druck auf das deutsche Volk aus wie im Dritten Reich die SA der NationalSozilisten!

  149. #181 Freies Land ® (21. Mrz 2013 11:57)

    Das ist echt schräg. Irgend jemand muß die Parole ausgegeben haben, “wir wollen hier heute keine nationalen Symbole sehen”.
    Das ist eine neue Eskalationsstufe, das System hat vor seinen eigenen Symbolen Angst und verbietet diese.
    Wer hat das angeordnet, Herr Innenminister?
    ————————————-
    Wenn die Türken durch die Hauptstadt marschieren, sieht man nur noch ein rotes FAhnenmeer!

    Pfui Deibel!

  150. Und wieder einmal engagiert sich die SPD gegen Deutsche.

    Das sollte allen Wählern im September in der Ohren klingeln, wenn sie ihr Kreuzchen machen.

    Die SPD ist in meinen Augen die räudigste Partei in Deutschland, weil sie auf Biedermeier machen und hinterrücks das Messer ziehenum den Bürger abzustechen.

    Dem Bürgermeister wüschen ich eine ähnliche Bereicherung, wie seinem Genossen Mompert in Berlin, welcher auch in einem Supermarkt die Herzlichkeit der Türken kennenlernen mußte.

    Uns was für eine armselige Polizei mit Damenbegleitung. Zu was sind die PolizisteINen eigentlich wirklich geeignet? Mit Sicherheit nicht für den Polizeidienst dank Quote.

    Was für ein elendes Pack glaubt uns da Vorschriften zumachen?

    Ich bin gespannt, wann die Deutschen den Knüppel gegen das „elitenPack“ herausholt.

  151. #143 Eurabier
    Sehr klare Analyse in der JF.
    Kürzlich habe ich hier auch einen Bericht einer Notärztin zum Kopftreten gelesen, aus dem ganz klar hervorgeht, dass der beidfüßige Sprung auf den Kopf eines am Boden liegenden Menschen eindeutig eine Tötungstechnik ist. Damit ist das Springen auf den Kopf immer als Mordversuch zu werten und nicht als Eskalation einer Rangelei. Den Kopftretern ist die Wirkung ihrer Mordtechnik sehr wohl bewusst, alle Ereignisse der letzten Jahre sprechen sich natürlich auch in den Migrantengemeinden herum. Da kann keiner auf unschuldig machen.

  152. #181 Freies Land

    Hinter allem stecken die mehr oder weniger deutschfeindlichen BRD-Blockparteien, Stiftungen, NGOs und Konsorten!

  153. Ich hätte dabei sein sollen. Versucht hätte ich jedoch auch gerne die Gegenprobe mit einer Europaflagge und einer türkischen Flagge. Die Reaktionen wären interessant für uns alle.
    Danke für diesen Bericht. Eine ehrlich schlafraubende Demütigung für jeden Menschen mit Verstand.

  154. Erst wenn

    kein verhöhnender Parteivertreter,

    kein asozialer Bürgermeister,

    kein dumm schwätzender Pfaffe

    kein lügender GraSSling

    kein armseliger Polizist

    usw,

    mehr ruhig schlafen kann, erst dann ist das Land wieder frei von dem Pesthauch der Sozialisten und 68er und wieder ein Rechtsstaat.

  155. Darf man sowas als halbwegs gebildeter Mensch noch ernst nehmen? Selbst ein Halbidiot muß sich doch bei solchen Meldungen fragen, veralbert fühlen

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Weitere-Mahnwache-in-Kirchweyhe-_arid,528661.html

    Da kommen paar Biersaufende Glatzköpfe, denen man bestenfalls tiefes Bedauern entgegen bringen kann und was macht unsere Politkaste? Uns mit denen in einen Sack und feste druff.

    Die freigelassene Mörderbande darf ihre Freude über Daniels Tod weiter ausleben. Kulturell vielleicht begründet … aber nicht hier.

  156. Deutschlandfahne=Nazi .Diese Gleichung scheint sich in vielen Köpfen zu manifestieren.Wenn wir nicht wollen das die Antifafahne demnächst das Dreifarb ablöst,müssen unsere Schultern breiter werden und diesem fehlgeleiteten Gesindel den richtigen Weg aufzeigen.Wenn nötig mit Gewalt,der einzigen Sprache,die auch der Dümmste versteht!Danke Altsachse!

  157. @ Westgermane…
    das mit der Petition is mal ne geile Idee…
    eben als ich unterschrieben,sah ich das nzw.mehr Unterschriften als nötig vorhanden sind ..Was wird jetzt passieren ? Hoffentlich bekommen die Medien Wind davon…

  158. @186 Antidote (21. Mrz 2013 12:23)

    teilzitat

    Uns was für eine armselige Polizei mit Damenbegleitung. Zu was sind die PolizisteINen eigentlich wirklich geeignet? Mit Sicherheit nicht für den Polizeidienst dank Quote.
    teilzitatende
    zu der damenbegleitung bei der polizei: fehlt nur noch, dass die wbl.polizisten ihre kinder zum dienst mitnehmen. die sie dann schützend und deeskalierend vor sich hertragen 🙂

  159. DAS ZITAT
    “…wenn der jüngste Tag nicht kommt, so wird doch der Türke bald kommen und mit uns so umgehen, daß wir sagen werden: Hier war mal Deutschland.”
    Martin Luther am 25.11.1537

  160. Es tut mir wirklich vom Herzen weh! Es tut mir leid was mit euch Deutschen gemacht wird. Es ist so erbärmlich, traurig, erschütternd, furchtbar!

    Demütigender geht es nicht mehr. Ihr seit auf dem Boden und man tritt auf euch und spuckt noch auf euch. Es ist wirklich sehr sehr schmerzhaft so etwas zu lesen.

    Tut mir leid und ich hoffe es geht aufwärts! Möge Gott euch beistehen!

    http://recognoscere.wordpress.com/2013/03/21/deutschenhass-in-deutschland/

    Templarii

  161. Sven Lau aus Mönchengladbach von den Salafisten war
    auch extra nach Kirchweyhe angereist.
    http://www.youtube.com/watch?v=mAsswnhkiiI
    ab Minute 14:20 Uhr

    Der bekennende Salafist redet mit dem
    Pastor: (Pastor) Wir haben ja auch – sowohl die Gemeinde Weyhe wie auch der – wie auch immer einzuschätzende Lions Club auch – so dass die sehr sehr tapfere Mutter, die auch gesagt hat, wir wissen, was das für ein vulkanischer Boden ist, auf dem wir hier stehen, wir unterstützen (die Mutter auch) und werden es auch an sie weitergeben.

    Sven Lau, übergibt ihm einen Brief mit 500 Euro.

    Pastor: „Flachpfeifen gibt es in jeder Religion, die gibt es bei euch genauso wie bei uns. Wir brauchen uns nicht über Herrn Busch unterhalten…

    Pastor weiter: „extra auch Mönchengladbach gekommen? Mein Mitgefühl habt ihr auch, weil ihr eine gute Fußballmannschaft habt. Ich hoffe, ihr kommt in die Champions League. Die mag ich lieber als Werder Bremen. Ich bin nämlich HSV-Fan.“

  162. Anstatt mal OFFEN über „Migrantengewalt“ zu sprechen, kehren die Medien und alle anderen Mitverbrecher dieses Thema wieder unter den Tisch!

    Aber unterm Teppich brodelt es weiter.

    Dieses Thema wird aber ALLE Politiker in Deutschland einholen, dann Gnade Euch Gott!

  163. #194 yxcvbnm

    Und die poltisch-kirchlichen Gutmenschen-Deppen in Kirchweyhe denken tatsächlich, dass diese Salis es ehrlich meinen, man faßt es nicht. Schaut euch mal das Grinsen bei ca. Min. 16:00 an, das sagt doch alles.

  164. Keine Deutschlandfahne ❓
    NUR bei Länderspielen ❓
    Aus welchem Ermächtigungsgesetz geht das hervor ❓

    Ich gestehe: diese Fähnchen und Wimpel zu Ballspielanlässen finde ich persönlich einfach infantil :|:
    Ein GESICHT-ZEIGEN kann es nicht sein, so es in der Anonymität der Massen untergeht. Man möchte auch ‚dazugehören‘.
    Es gibt einen Grund, warum diese ‚Devotionalien‘ zu gewissen Brot-&-Spiele-Aktionen so inflationär unters Volk geschwemmt werden ❗
    In jedem Super-/Bau-/Möbel-/X-Markt wird Einem dieser Schwarz-Rot-Gelb-Tand nachgeschmissen. Und WEHE DU MACHST NICH‘ MIT ❗
    Dann bist nämlich DU der Idiot. Wer will das schon?? Der Boykott dieser Symbol-Lemmingerie ist der Judenstern von Morgen = ‚Morgenstern‘ 😳

    Und DAS ist die eigentliche Provokation: Die durch anonyme Meinungshoheit angeordnete Umdeutung einer freien, einzelpersönlichen Meinungsäußerung, deren elementarer TEIL eben diese Fahne ist, ist die moderne Vergewaltigung und damit Unfrei-Werdung der eigenen Meinung eines einzelnen Menschen, hier des sehr geehrten ‚Altsachse‘. Es wird VERBOTEN, was sonst gewünscht ist, seiner Meinung durch das öffentliche Zur-Schau-Stellen eines nationalen Symbols(als das wird es wohl so gesehen) Ausdruck zu verleihen. Sozusagen Uniform durch Weglassen.

    Diese bi-fokale Sichtweise soll gleichschalten. Hier erlaubt – da verboten! Die Begründung „könne provozieren“ ist so schwammig wie dreist!
    Zu Ballspielen wird zum Schwenken von Symbolen öffentlich appelliert, da fröhlich*, bei anderen Anlässen ist es offensichtlich zu individuell und der Gleichschaltung nicht hilfreich! (*-„Die Mutter der Ausschweifung ist nicht die Freude, sondern die Freudlosigkeit.“ – Friedrich Nietzsche)

    Die Provokation explodiert geradezu in der Hofierung der Salafisten und Linksextremisten, denen eine Plattform auf dieser Veranstaltung geboten wird, während echte Trauernde in eine rechtsextreme Ecke gedrängt werden, kontrolliert und diffamiert werden und das mit Hilfe von Politikern , Medien und Justiz vor Ort und im Vorfeld der Veranstaltung.(kleine ‚Leihnahme‘ der GDL)

    Mein persönlicher Dank gebührt dem Autor hier für den ausführlichen Bericht und vor allem für das aktive Vorleben dessen, wie leicht es sich doch eigentlich gestalten lässt, nach ‚Draußen‘ zu gehen. Bei Ravensberger Land, das ich in den 80-ern regelmäßig mit meiner ‚Gummi-Kuh‘ auf dem Weg nach SH durchkreuzte , fällt mir sofort ein Lied ein, das ich schon mal selber spiele. 🙂 Leider ‚Garagensound‘, aber genialer Text!

  165. Ich würde auch der Familie von Daniel keine ehrliche Antwort abringen wollen, wie sie den Tod von Daniel und den „Runden Tisch gegen rechts“ mit sich selbst abhandeln.

    Gedanken sind frei … noch.

  166. Kann mal jemand die Äußerung des Bürgermeisters bei YT und die des Pastors gegenüber der Salafisten zusammenschneiden und ins Netz stellen?

    Wenn hier schon wieder Nebenkriegsschauplätze über weibliche Polizisten oder das Tragen einer Deutschlandflagge eröffnet werden, verzettelt ihr euch. Ich finde es nicht gerade falsch eine Deutschlandflagge zu demonstrieren, aber der Anlass war hauptsächlich Angst vor Rechtsextremisten.
    Es reicht doch schon, was da von den Volksvertretern insziniert wurde. Da hat der polizeiliche Einsatzleiter mit seiner Deeskaltationsstrategie überhaupt keine Schuld.
    Wer sich jetzt noch über den beschweren will, hat zu wenig kapiert.

  167. den Link von der TAZ zu diesem Thema hat ein Leser hier schon gepostet, ich tue es nochmal, denn :

    Die Leserkommentare auf der TAZ sind interessant, sie könnten genauso auf PI stehen

    Das wäre nun wirklich mal ein Artikel wert. Festzustellen, dass diese Eskalation so hanebüchen ist, dass es selbst den TAZ Lesern auffällt und sie dagegen auch angehen.

    http://www.taz.de/Gedenken-an-Daniel-S/Kommentare/!c112941/

  168. Tjoa mit den Tätern wird verhandelt, da wird der Dialog und die Deeskalation gesucht. Die „rechten“ lädt man einfach aus. Man will verhindern dass Provokationen (wie deutsche Flaggen) erfolgen. Und das obwohl die Täter bei Beerdigung und Trauerfeier die eigentliche Provokation sind. Obwohl sie selbst nach der Tat noch Gedenkorte schänden und provozieren. Warum also werden die provozierten unterdrückt statt den Provokateuren? Weil sie es können! Weil ihr es euch gefallen lasst. Es ist gar nicht erforderlich zu randalieren oder ähnliches, aber es wäre ein starkes Bild wenn tausende in einem Marsch den Sarg durch die Straßen tragen. In vielen Ländern ist das absolut üblich, und niemand dort lässt es sich verbieten.

  169. #198 exKomapatient

    „Diese bi-fokale Sichtweise soll gleichschalten. Hier erlaubt – da verboten! Die Begründung “könne provozieren” ist so schwammig wie dreist!“

    Und vor allem ist diese Begründung entlarvend. Zeigt dieses Verbot doch jedem Deutschen klar und deutlich, dass das zeigen deutscher Symbole oder die Berufung auf das deutschsein an sich, im angeblichen Deutschland zu einem Massenaufstand von radiklal-deutschfeindlichen Massen führt! Anders ist das Verbot nicht zu erklären!! Die Blockparteien haben Angst, dass durch solche deutschfeindlichen Aktionen von Migranten und „deutschen“ Antifanten die Wahrheit über den Zustand der von den Blockparteien erwünschten Multislamischen-BRD-Gesellschschaft zu früh ans Tageslicht tritt.

    Soweit ist es also schon, bald sind alle west-deutschen Städte für Deutsche zur NoGo-Area verkommen!! Und in ein paar Jahrzehnten ist ganz Deutschland für Deutsche eine NoGo-Area!

  170. Warum Rechte nicht dabei sein dürfen?

    WEIL ZWISCHEN RECHTS UND RECHTSEXTREM ABSICHTLICH KEIN UNTERSCHIED GEMACHT WIRD.

    Man muss um die Enttabuisierung des Begriffs „rechts“ mehr kämpfen, und klarmachen, dass er mit rechtsextrem nichts zu tun hat.

  171. #208 rene44

    Ich will keine zeitliche Prognose mehr abgeben wann der deutsche Kessel explodiert, habe mich zu oft geirrt. Aber wenn ich jetzt solche Kommentare sogar in der Taz lese, dann kann das nicht mehr lange dauern. Und da der Druck im Kessel durch die totalitären Meinungsunterdrücker in den Blockparteien und die Medien seit Jahrzehnten immer mehr erhöht wurde, kann diese Entladung das gesamte BlockParteiensystem wegfegen. Ich bin echt gespannt was in Deutshland passiert, wenn die kritische Masse überschritten ist. Ich sehe in der Zukunft für das deutsche Volk und Deutschland nur 2 mögliche Zukunftsszenarien, 1. Untergang Deutschlands und der Deutschen, oder eine erneute 89er-Wende.

    Ps. Mein eigener Kessel ist in der 90ern explodiert, seitdem habe ich mit dem BRD-BlockparteiSystem nichts mehr am Hut.

  172. Ja,Herr Altsachse, ich erinnere mich an ihren Kommentar,dass Sie noch Plätze frei hätten und auch den Weg den Sie fahren,hatten Sie beschrieben.Bei 90000 Lesern hätte sich doch noch Jemand finden müssen,um Sie zu begleiten;aber außer kommentieren und lesen,leider nichts gewesen.Was soll die ständige Erregung auf Pi? Wenn ich schon lese,Pi wirkt,frage ich mich Wo,oder Wie denn?
    Dank an Sie,für ihr Angagement.

  173. #214 Berlinathener

    Die sagen es geht um Hooligans, nach Kirchweyhe bin ich mir da nicht mehr so sicher ob das auch stimmt, und ob die sich nicht eher für einen Kampft gegen bürgerliche Deutsche rüsten, die von den Blockparteien und deren Politik die Schn… voll haben?

  174. …finde ich auch gut, dass die Deutschlandfahne verboten wird. Durch Hitler wurde die doch schon bis zum Gehtnichtmehr verbraucht.
    Wundert mich sowieso, dass die nicht schon längst flächendeckend wegen nazi verboten wurde.
    Denn es Gibt auch gute Beispiel für den Einsatz von Flaggen und Fahnen. Die
    Würzburger haben es schon mal vorgemacht. Und die Grün_Innen, GrünInnen und Grün-Innen haben sich auch Gedanken darum gemacht. Sie wollen nun diese ihre Beflaggung für jeden Tag einführen.

  175. Sich nur im Internet ausheulen ist wirklich nutzlos und wirkt mutlos.
    Aber schon eine mail zu schreiben, ist ein Schritt ins Freie:

    Ein passender Adressat wäre z.B. der Herr Kolat von der türkischen Gemeinde in Deutschland. kontakt: info@tgd.de

    Sehr geehrter Herr Kolat,

    ich gehe davon aus, dass Ihnen der schreckliche Mord an einem jungen Mann in dem kleinen Ort Kirchweyhe bei Bremen nicht entgangen ist.

    Ebenso gehe ich davon aus, dass Ihnen auch nicht entgangen ist, dass der Gedenkort auf dem Bahnhofsplatz bereits verwüstet wurde und dass die Familie Ihren Sohn unter Polizeischutz beerdigen musste, weil Freunde des Täters weitere Störungen angekündigt haben.

    Deshalb richte ich an Sie als Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Deutschland folgende Frage:
    GIBT ES SIE ÜBERHAUPT, und wenn ja, wo bleibt IHRE STIMME, IHR BEILEID, IHR MACHTWORT?

    Wer Sie zum Sprecher hat, braucht keine Feinde mehr.
    XXXX

  176. Habe ich am Montag schon erledigt. Dieser
    Spitzb++e muß in Tausenden von Briefen von uns (höflich formuliert, aber knallhart in der Sache) ersäuft werden.
    Das muß doch jedem von uns die lächerlichen 0,58 Euro wert sein!

  177. #144 yxcvbnm

    Ich glaube, sie legen viel zu viel in den Begriff „Rassismus“.
    Rassismus ist nichts weiter, als eine Überlebensstrategie der Natur. Eine Wertung der unterschiedlichen Rassen ist dumm, denn jede Rasse weist bestimmte, für sie vorteilhafte Merkmale auf, die in einer anderen Umgebung Nachteile mit sich bringt.
    Die idiotische Rassenlehre der Nazis sollte vernunftbegabte Menschen nicht einschüchtern, wenn es um diesen Fakt geht.

  178. #219 wolaufensie

    War Ihr Kommentar Satire und habe ich dies nur nicht verstanden, oder sind sie wirklich so verbildet? Wo wurde die Schwarz-Rot-Goldene Flagge durch die Nazis mißbraucht? Die hatten doch ihre eigene, die ROTE!

  179. Ich hätte einen Tip an den Autor:
    Bitte nächstes Mal sich die Nummer der Polizeidienststelle notieren, bzw. Namen des Verantwortlichen, genau so wie es die Linksextremisten ihren Randalierern empfehlen.

    Auch die werte Polizei sollte differenziert behandelt werden. Wenn solche A…r, wie hier beschrieben, eins von ihren lieben Schützlingen aufs Maul bekommen, dann weiss ich wenigstens genau, bei wem sich mein Mitgefühl in Grenzen hält.

    Es gibt auch Polizisten, die ihren Dienst ernst nehmen und nicht ausschließlich Büttel von Politikern sind.

    Aber, wie man sieht, sind auch Antifanten, wenn sie mal aus dem Dunstkreis ihrer Sturmbannführer raus sind, durchaus fähig, das Gehirn einzuschalten. Spätestens dann, wenn auf einmal die links-rechts-Denke nicht mehr zieht.

    Danke an den Autor! 🙂

  180. Wäre jemand mit der Türkenflagge aufgezogen, um sein Beileid kund zu tun, hätte es wohl keine Komplikationen gegeben.

    Wenn ich die ganzen Kommentare hier lese, wird mir wirklich schlecht.

    Große Worte, keine Taten…
    Duckmäuser wie alle anderen über die Ihr Euch beschwert….

    Zugegeben, fast 500 km waren mir zu weit, aber wie viele Schreibtischhelden hier, leben in der Nähe ?
    Man muß auch nicht unbedingt mit einer Deutschlandfahne auftreten, nichtmals einen PI Sticker oder andere ( gibt es in Mainz ).
    Es reicht schon, eine Visitenkarte mit dem Link zu dieser Seite zu verteilen…, womit ich auch erneut eine Bitte an die Administratoren ausspreche, ein PDF Dokument zum download bereitstellen, so dass jeder zu Hause diese „Vistenkarte“ ausdrucken kann.
    Ich kann Euch dieses PDF auch zusenden, brauche dann aber eine Versandadresse.

    Auf meinen Karten stehen auch andere Webseiten wie Kopp-Nachrichten u.ä. drauf, daher wahrscheinlich nicht geeignet.

    @krawattenmuffel: vielleicht kommen 10 Briefe an….mehr ganz sicher nicht.

  181. #224 Tolkewitzer

    #219 wolaufensie

    War Ihr Kommentar Satire und habe ich dies nur nicht verstanden, oder sind sie wirklich so verbildet? Wo wurde die Schwarz-Rot-Goldene Flagge durch die Nazis mißbraucht? Die hatten doch ihre eigene, die ROTE!


    Hi Tolkewitzer,
    frag mal Volksschullehrer_Innen, Volksschullehrer-Innen und VolksschullehrerInnen, wie auch Kindergärtner_Innen, Kindergärtner-Innen und KindergärtnerInnen, aber auch Redaktös_Innen, Redaktös-Innen und RedaktösInnen und BRIGITTE-und taz-LeserInnen, BRIGITTE-und taz-Leser_Innen und BRIGITTE-und taz-LeserInnen. Die werden Dir bestätigen, dass die Deutschlandfahne super-nazimässig ist. Und die werden/wurden komischerweise nie gefragt, ob sie das satirisch meinen.

  182. #221 lieschen m (21. Mrz 2013 15:24)

    Nicht zu vergessen der unsägliche „Das-atmet-den Geist-des NSU-Mazyek! Wer weiß desen Emil-Anschirft?
    Was sagen Sie, Herr Mazyek denn zu diesem rssistischen Mord an einem Deutshcen? Wie wäre es einmal mit Kritik an den bösartigenKommentaren der Sympathisanmten der Mörderbande im Netz? Wie wäre es mit einer klaren Verurteilung der türkischen #verbrecher – auch für die Schändung der Gedenkstätte? Aber dazu fehlt Ihnen erstens der Mut und zweitrens das Interesse, da Sie ja den Tätern näher stehen, als dem Opfer! Und was sagen Sie, Herr Gauck dazu? Hat er etwa die falsche Haarfarbe? Oder haben die Täter die „falsche“ (nichtdeutsche) Herkubnft?
    Gilt Ihre armselige Weihnachtsansprache nur für das „richtige“ Täter-Opfer-Verhätltnis! Wo bleibeben Ihre Krokidilstränen, wenn Morde sich nicht auf den „NSU“ zurückführen lassen?
    Übrigens gehöre ich nicht zu den reinen „Schreibtischtätern und wünschte mir auch endlich einmal „mehr Masse“ bei unseren auftritten gegen das „Antifa“-, „Gutmenschen“- und und Islam-Gesockse!
    Solange sich in diesem bereich nichts Entscheidendes tut, werden die Linksgrünen mit ihren Hilfstruppen mit ihrer Randalle auf den Straßen die Politik vor sich hertreiben und Politikler vor lauter „Deeskalations“geschwafel ihr eigentliche aaufgabe, nämlich die Bekämpfung der linken und islmiaschen Radaubrüder unterlassen und stattdessen für ein paar erhoffte Wählerstimmen von dieser Seite Deutschland in den Ruin treiben!

  183. #227 wolaufensie

    O.K., bist rehabilitiert!
    Der angesprochene „Freundeskreis politischer Unbildung“ hat garantiert auch noch nichts vom Hambacher Fest gehört und wenn, war auch dieses sicherlich voll Nazi, obwohl es etwas über 100 Jahre vor Hitlers Wahl zum Reichskanzler war.

  184. Danke für den leider sehr traurig stimmenden Bericht aus Weyhe. Wenn wir als Volk nicht bald den Allerwertesten hochbekommen sehe ich mächtig schwarz…oder eben rot.

  185. Bitte denkt auch daran Unterschriften für den Antritt von Pro-Deuschland zu sammeln: http://www.wahlstatistik-2013.de

    Auch wenn sie unter 5% bleiben, können sie sehr viel Geld aus der Wahlkampfkostenerstattung erhalten. Das Geld wird auch bei der Wahl in NRW helfen. Die Stimmen des jeweiligen Bundeslandes werden aber nur gezählt wenn sie dort min. 2000 Unterschriften erhalten.

    20 Leute pro Bundesland die jeweils 100 Unterschriften sammeln würden reichen. Dafür muss man auch kein Mitglied sein.

    http://www.wahlstatistik-2013.de

  186. ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek

    Zu Kirchweyhe schweigen die Funktionäre der Türken-Araber-Moslem-Vereinigungen. Habe jedenfalls keine Stellungnahme von denen gehört.

    Aber zum Tag gegen Rassismus läuft wieder das ganz große Kino des ZMD.

    „Diese gefährliche Verharmlosung und völlig falsche Entlastung führt nur dazu, die Augen vor dem Alltagsrassismus und strukturellen Rassismus in der Mitte unserer Gesellschaft zu verschließen“, so Mazyek.

    http://islam.de/20016

    Übrigens, Islam..de: Null Einträge zu Kirchweyhe!

  187. #210 yxcvbnm

    … aber der Anlass war hauptsächlich Angst vor Rechtsextremisten

    Die Angst vor den RechtsExtremisten ist also gewesen? Das heiligt natürlich alle Mittel, selbst die Rechtsbeugung des Rechts ist dann möglich.

    Wie armselig es denn das!!!

    Das Konstrult „Rechtsextrem“ stammt von gemeingefährlichen Stalinisten, welche in ihrem Wahn schon Millionen von Menschen ermordet haben und denen sollen sollen sich anständige Bürger unterordnen?

    Vieeleicht sollten sie sich auch einmal mit der Psyche von Frauen bschäftigen.

    Frauen, jedenfalls der größte Teil, nimmt widerspruchslos Anordnungen entgegen und erwartet Führung. Ob sie das für Polizeiarbeit befähigt kann bezweifelt werden.

    Innendiensts ja und eventuell zur Deeskalation, aber ansonsten ist es ein Medienhype der GraSSlinge.

  188. Ein Erlebnisbericht von Altsachse

    @Altsachse
    Danke für die Aktion.

    Ich bewundere ihren Mut.
    Solange es noch solche Leute wie Sie gibt, ist das Land noch nicht verloren.

  189. #238 Antidote (21. Mrz 2013 20:49)

    Frauen, jedenfalls der größte Teil, nimmt widerspruchslos Anordnungen entgegen und erwartet Führung.

    Kann vielleicht sogar sein, dass ein etwas größerer Teil der Männer scheinbar lieber widersprechend und eigenverantwortlich handelt. Aber die Frauen, die es auch tun, tun es dann auch vollumfänglich.
    Nicht auf alle schließen.

  190. Der Rassismus gegen Deutsche in der BRD ist unüberschaubar. Wenn Türken durch Selbstverschulden bei einem Wohnungsbrand ums Leben kommen, da wird bei der Beerdigung dem türkischen Nationalismus gefrönt, mit türkischer Flagge und viel Trara. Wird dagegen ein Deutscher unverschuldet durch Türken totgetreten, ist die Deutschlandfahne bei der Beerdigung verboten; und schlimmer noch, die DEUTSCHEN LASSEN ES MIT SICH MACHEN…!!!

  191. Sehr mutig, Altsachse,

    meine volle Hochachtung! Ich hätte da wohl zu viel Bedenken, mich derart zu exponieren. Außerdem habe ich Familie. Mein Weg ist, meine Freunde und Kollegen mehr oder weniger subtil aufzuklären und im Gespräch herauszufinden, wer ähnliche Positionen vertritt wie ich. Eines ist klar: Eines Tages wird der Konflikt zwischen Einheimischen (die ihre Wurzeln durchaus auch im Ausland haben können) und dem muslimischen Teil der Zuwanderer offen ausbrechen. Dann müssen zumindest geistige Voraussetzungen für eine Mobilisierung des Abwehrpotentials gegeben sein, sprich: die innere Bereitschaft muss vorhanden sein.

  192. So fing auch das Dritte Reich an, nur dieses Mal mit umgekehrten Vorzeichen, aber Polizei und Politik helfen wieder eifrig mit.

  193. …“Rassismus kann nicht von Minderheiten ausgehen, sondern nur von der Mehrheitsgesellschaft.” Er wisse das, er würde ja Sozialwissenschaften studieren. Ich hatte es ganz offensichtlich noch mit Lehrlingen des Linksextremismus zu tun…

    Womit der Antifastand mal wieder das weiße burische Apartheitsminderheitenregime in Südafrika rehabilitiert hätte. 😀 😀 😀

    In München hat mir vor kurzen ein Antifant erklärt, daß Türken wie in Weye nur deshalb so handeln, weil die Länder aus denen sie kamen, bis vor kurzen noch Kolonien waren.

    Dümmer als die Antifa konnte nicht mal der allerdümmste SAler gewesen sein.

  194. Vielen vielen Dank für Ihren Mut und Ihre Aufopferungsbereitschaft, hätten wir doch mehr Menschen wie Sie!

Comments are closed.