In München bläst die politisch korrekte Meinungsmafia wieder zum Sturm gegen das Bürgerbegehren der FREIHEIT. Am kommenden Freitag will der komplette Bezirksausschuss des Münchner Stadtteils Au-Haidhausen auflaufen, um die Unterschriftensammlung gegen das Europäische Islamzentrum zu stören. Damit beweisen diese Politiker aller etablierten Parteien, wie wenig sie von der Beteiligung der Bürger an wichtigen Entscheidungen halten. Und wie antidemokratisch diese Meinungsfaschisten eingestellt sind, wenn es um das Thema Islam geht. Die zeitgemäße Form der Inquisition verlangt, der Islamkritik abzuschwören.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Artikel zu dieser denkwürdigen Entscheidung des Bezirksausschusses erschien bereits vor fünf Wochen in der Süddeutschen Zeitung, und zwar ausgerechnet am 30. Januar, auf den Tag 80 Jahre nach der Machtergreifung Hitlers. Dieses Datum markiert den Abschied von der Demokratie, Meinungsvielfalt und Freiheit in Deutschland, und Ähnliches vollzieht sich heutzutage wieder: Wer sich dem Mainstream-Gleichsprech widersetzt, wird diffamiert, verleumdet, ausgegrenzt und bekämpft. In der SZ ist zu lesen:

Nachdem sich im Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg das überparteiliche „Jungbündnis gegen Rechts“ gegründet hat (wir berichteten), will nun auch der Bezirksausschuss (BA) Au-Haidhausen ein Zeichen gegen rechte Bewegungen in der Stadt setzen. Bei der jüngsten Sitzung wurde darüber lebhaft diskutiert. Auf der Tagesordnung standen unter anderem zwei Termine, die den BA-Mitgliedern Kopfzerbrechen bereiten: Die Splitterpartei „Die Freiheit“ will am 15. Februar am Max-Weber-Platz und am 8. März am Wiener Platz Infostände zum Thema „Bürgerbegehren gegen das ZIEM“ – das „Zentrum für Islam in Europa München“ – aufstellen.

Zunächst suchte BA-Vorsitzende Adelheid Dietz-Will nur Freiwillige, die abwechselnd hingehen und die Veranstaltung beobachten sollten. Schnell wurde jedoch deutlich, dass diese Lösung den meisten BA-Mitgliedern nicht reichte, auch wenn sich nicht alle darüber einig waren, ob der Bezirksausschuss das geeignete Gremium ist, um gegen rechtspopulistische Gruppen vorzugehen. Letzten Endes wurde beschlossen, dass am Nachmittag des 8. März der gesamte BA gemeinsam zum Wiener Platz gehen und Infomaterial der Stadt gegen Rechtsextremismus verteilen wird.

Hier der Original-Artikel der SZ. Und hier noch einer aus dem Münchner Merkur: „Gemeinsam gegen Rechts„. Darin äußert sich CSU-Stadtrat Marian Offman schwer betroffen:

„Ein Bürgerbegehren gegen eine Religion ist eine Schande für unsere Stadt“

Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter gibt zum Besten:

„Letztlich geht es den Rechten nicht darum, wo eine Moschee steht. Es geht darum, einer Gruppe das Recht abzusprechen, Teil dieser Gesellschaft zu sein“

Und, pufftää, einer geht noch: Die evangelisch-lutherische Stadtdekanin Barbara Kittelberger – das ist die mit dem „Flötenchor gegen Rechts“ meint doch tatsächlich:

„Nächstenliebe und Solidarität stehen auf dem Spiel“

Diese Heuchlerin sollte sich mal eher um Solidarität zu den 100.000 ihrer Glaubensbrüder und Schwestern bemühen, die jedes Jahr in islamischen Ländern umgebracht werden – nur weil sie Christen sind. Aber dazu reicht die christliche Nächstenliebe bei den Evangolen dann doch nicht. Lieber den politisch korrekten Mainstream nachplappern. Mit diesem stromlinienförmigen Verhalten haben sie ja auch schon unter den Nazis „geglänzt“.

Wir freuen uns jedenfalls schon auf die politkorrekte Einsatztruppe am Freitag, egal ob mit oder ohne Hühner. Mit Sicherheit wird der Gutmenschenhaufen genauso faktisch unbedarft zu den Themen Imam Idriz, ZIEM und Islam sein wie alle anderen Vertreter des Mainstreams, die sich bisher bei uns blicken ließen.

Das wird ein Spaß!

Dieter Rippel von der FDP sitzt auch in diesem Bezirksausschuss Au-Haidhausen. Er war schonmal bei uns:

Auch der Blog „Ethischer Realismus“ beschäftigt sich mit dem Kampf gegen das Bürgerbegehren in München: „Die Furcht vor der Freiheit

Der Münchner FDP-Bundestagskandidat Manfred Krönauer sieht sich ebenfalls genötigt, ein hirnrissiges Statement zur FREIHEIT und Idriz abzugeben. Kleine Kostprobe (der Rechtschreibfehler wurde übernommen):

München ist bund und, und das soll auch so bleiben. Machen Sie mit und stehen Sie auf gegen die Partei „Die Freiheit“ für ein gemeinsames Miteinander und Zivilcourage!

Ich empfehle uns allen aufeinander zuzugehen und empfehle, die Islamische Gemeinde in Penzberg und Herrn Idriz zu besuchen – es ist eine Reise wert.

Kein Kommentar..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Viel Feind – viel Ehr !

    Splitterpartei macht Kopfzerbrechen – das sagt doch alles.

  2. Igendwann wird man Michael ein Denkmal in München Bauen. Dann wissen wir,dass wir gewonnen haben. Und immer schön Argumente vom Gegner Fordern, die hat er nämlich nicht!!!

  3. Ein Bezirksausschuß will geschlossen Basisdemokratie, nämlich ein Bürgerbegehren, verhindern, sogar mit strafrechtlich relevanten Mitteln. Wer hat diese imperialen Antidemokraten gewählt? Dann wähle halt auch ich ab sofort DIE FREIHEIT und sage der mutmsßlich kriminellen Vereinigung um CSU, SPD, FDP, Grüne und Rosa pfüat’enk!

  4. Gestern bei münchen.tv, live konnte man Ude per Telefon zu Stadtthemen befragen.

    Beim Thema ZIEM hat man „vergessen“ durchzustellen. Es wurden natürlich keine Fragen dazu gestellt. 😉
    Ansonsten wären ja alle dafür 🙂

    Soviel Angst hat Ude davor sich mit Gegnern des ZIEM auseinander zu setzen. Er hat sicherlich auch soviel „Gegenargumente“ wie seine tierischen Freunde Eisbär und Huhn.

  5. Vielleicht könnte der Bezirksausschuß dann gleich das Paradebeispiel eines friedliebenden und bestens integrierten Jung-Moslems mitbringen. Heute hat ihn die Polizei nach einer ganzen Serie versuchter Vergewaltigungen festgenommen. Überraschend: Er ist erst 14, kann aber trotzdem schon eine kriminelle Energie vorweisen, die eine glänzende Karriere als Sexualverbrecher erwarten lässt:
    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/frauen-ueberfallen-bedraengt-polizei-fasst-sex-taeter-erst-meta-2785598.html

    (Überflüssig zu erwähnen dass bei der linksgrünen tz der Kommentarbereich zu diesem Thema von Haus aus geschlossen bleibt. Da könnte schließlich zu viel Wahrheit drin stehen)

  6. Naja, kann sich später keiner rausreden wie 1945!

    Für alle linksgrün-antifantischen “Nie wieder”-RuferInnen hier noch einmal Professor Bassam Tibi von vor 16 Jahren:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-wider-den-getto-islam_aid_163944.html

    In Zukunft wird der soziale Frieden bei der Austragung von Konflikten davon abhängen, ob der Islam in den Westen integriert oder eine kommunitäre Größe mit eigener Weltanschauung in einem Kulturgetto wird.

    Jenseits der propagierten Idylle einer multikulturellen Gesellschaft verspricht allein eine demokratische Integration der muslimischen Zuwanderer eine friedliche Bewältigung der Konfliktpotentiale.

    Integration gelingt allerdings nicht nur durch Abstandnahme von der Multikulti-Ideologie, sondern auch durch eine Begrenzung der Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahmekapazität europäischer Gesellschaften.

    Sollte aber der Multikulti-Kommunitarismus siegen und mit unkontrollierter Zuwanderung ohne Integration einhergehen, dann ist der innere Frieden in Europa gefährdet. Beim hohen Informationsstand unserer Zeit werden die Deutschen im 21. Jahrhundert – anders als in der Vergangenheit – nicht verlogen sagen können: „Wir haben es nicht gewußt.“

    2060 – Liebfrauenkirche wird Ude-Unisex-Moschee

  7. Wie heißt es so schön in dem Artikel:

    …das überparteiliche “Jungbündnis gegen Rechts”..

    Ich war grad mal auf deren Facebook-Seite:

    Allein die ersten beiden „Fremdbeiträge“, sagen schon alles, wem das Jungbündnis ein Podium zur Präsentation bietet:

    „Unglaublich: Ein wahrer Demokrat wandert für knapp 2 Jahre in den Bau, die Antidemokraten lachen sich in’s Fäustchen..“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteilsbegruendung-im-fall-tim-h-nach-anti-nazi-demo-in-dresden-a-886844.html

    oder der 2e

    Wohl Mitglied der SAV= – Sozialistische Alternative

    Da weiss man doch wo der Wind herweht.

    Jungbündnis: Seid wenigstens so mutig euch bei der nächsten Demo zu outen, für welche Organisation ihr steht, damit sich jeder Bürger ein Bild machen kann und ich ggf. die Möglichkeit habe meine Parteimitgliedschaft zu überdenken, sofern diese Partei an der Demo teilnimmt.
    Grosse Klappe,gegen recht, aber zu feige sich zu outen.

  8. Mina Ahadi ist Kommunistin, aber über den Islam denkt Sie so wie die Freiheit

    Veranstaltungshinweis
    http://www.ex-muslime.de/indexAktuell.html
    http://hpd.de/veranstaltungen?action=cal&id=598&tab=cal_single
    Arabischer Frühling, weibliche Revolution und Sälularismus

    Nein zur Sharia!

    *Einladung zur Konferenz am 8. März, dem internationalen Frauentag *

    Die Revolutionen in den Ländern wie in Ägypten, Tunesien und Syrien, welche bekannt sind als „arabischer Frühling“ gegen das jeweilige diktatorische Regime, haben noch einmal das wichtige Thema über die Situation der Frauen und die Emanzipation in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestellt. In diesen Ländern versucht der politische Islam sich durchzusetzen, an die Macht zu kommen und mit allen Mitteln zu erhalten. Diese Situation stellt insbesondere die Frauen vor eine wichtige Frage; Mit solchen islamischen Regierungen, was wird mit uns Frauen geschehen? Die bittere und schmerzhafte Erfahrung der Frauen im Iran sowie deren Kampf in den letzten 35 Jahren gegen die frauenfeindliche islamische Regierung ist vielen Menschen in den oben genannten Ländern bekannt. Es ist offensichtlich, dass je mehr der Islam und die Religion Macht in der Politik und dem Staat erhält, desto mehr werden die Frauen in der Gesellschaft zurückgehalten und rechtsloser dargestellt. In dieser Konferenz mit den weltweit bekannten Rednerinnen wird über die Rolle des Islams und der islamischen Staaten im Leben der Frauen und über den Widerstand der Frauen gegenüber reaktionären islamischen Regierungen für die Freiheit und Emanzipation gesprochen. Wir möchten unsere Solidarität mit der weltweiten Freiheitsbewegung der Frauen insbesondere im Ägypten, Tunesien, Libyen, Iran und …. ausdrucken. Wir laden alle Interessierte zu diese Konferenz ein.
    Koordinationskomitee der Konferenz Poster8MarchDe_N_Chap

    Rednerinnen:

    Taslimah Nasrin
    Taslimah Nasrin ist eine Autorin und Ärztin aus Bangladesh. Sie setzt sich für die Rechte der Frauen ein und ist eine Islamkritikerin. Gegen sie wurde von einem islamischen Gericht das Todesurteil ausgesprochen. Sie erhielt im Jahr 1996 den „International Humanist Award“.

    Mina Ahadi
    Mina Ahadi ist Gründerin des „Internationales Komitee gegen Todesstrafe“ und Islam- und Religionskritikerin. Sie ist Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime in Deutschland und eine erfolgreiche und bekannte Aktivistin im Kampf für die Menschen- und Frauenrechte, gegen Steinigung und Todesstrafe weltweit.

    Maryam Namazie
    Maryam Namazie, geboren im Iran, ist eine Islam- und Religionskritikerin und Frauenrechtlerin. Sie ist Gründerin der Organisation „One law for all“ gegen Sharia-Gesetze, kämpft seit Jahren für die Frauen- und Menschenrechte. Sie ist eine bekannte Säkularistin und Gewinnerin von mehreren Awards u.a. „Secularist of the Year Award“ im 2005.

    Hozan Mahmood
    Hozan Mahmood ist eine Frauenrechtsaktivistin und Islamkritikerin aus Kurdistan-Irak. Sie ist Sprecherin der Organisation „Freiheit der Frau im Irak“ und ein bekanntes Gesicht in der Region. Sie organisierte mehrere Kampagnen für die Verteidigung der Frauenrechte im Irak und Weltweit.

    Necla Kelek
    Necla Kelek ist in der Türkei geboren und ist eine deutschtürkische Sozialwissenschaftlerin. Sie ist ebenso eine Islamkritikerin und Frauenrechtlerin. 1995 ist ihr Buch „Die fremde Braut“ erschienen. Für das Buch erhielt Kelek den renommierten Geschwister-Scholl-Preis.

    Zana Ramadani
    Zana Ramadani ist eine Albanerin aus Mazedonien und lebt seit über 20 Jahren in Deutschland. Sie ist 29 Jahre alt und in eine muslimische Familie geboren. Frau Ramadani ist eine Frauenrechtlerin und Mitbegründerin von FEMEN Germany.

  9. Wenn die Freiheit unter „Rechtsextremismus“ eingeordnet wird, sollte man überprüfen ob man klagen kann.

    Kopf hoch Herr Stürzenberger, das alles zeigt nur wie sehr denen gewisse Körperteile auf Grundeis gehen.

  10. Es sollten halt auch möglichst viele Unterstützer von Michael Stürzenberger kommen, damit er nicht wieder alleine gegen diese zutiefst undemokratische, verleumderische Bande steht.
    Bitte daher alle Parteifreunde und Sympathisanten der Freiheit sowie Islamkritiker aus Nah und Fern am Samstag erscheinen und Michael den Rücken stärken.
    Mitglieder der GDL könnte man auch gut gebrauchen, ist ja doch wieder mit erheblicher Randale zu rechnen, die die Polizei wohl nicht zu verhindern gewillt ist.

  11. OT:
    Am 28.02.2013 fanden im Deutschen Bundestag zwei namentliche Abstimmungen über zwei fast identische Anträge statt. Ein Antrag kam von den Grünen, der andere von den Linken:
    http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik/index.jsp?id=212
    http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik/index.jsp?id=213

    Interessant ist vor allem das Abstimmungsverhalten der SPD-Fraktion, erinnert mich irgendwie an das, was in einigen Landes- bzw. Stadtparlamenten so Usus ist. Beispielsweise wird mit NPD-Anträgen, die von der Substanz her sinnvoll sind, generell so verfahren, dass sie ohne Diskussion abgelehnt werden, anschließend wird von einer Fraktion einer „demokratischen“ Partei ein Antrag mit identischem Inhalt eingebracht und angenommen.

    Wem das Beispiel mit der NPD nicht gefällt, dem sei gesagt, dass mit PRO-NRW genauso umgegangen wird.

    In den Parlamenten geht es schon lange nicht mehr um Sacharbeit zum Wohle des Volkes.

  12. Wer bisher immer noch nicht die Realität erkennen wollte, dass wir bereits in einer von Blockparteien dominierten pseudodemokratischen Diktatur nach chinesischem Vorbild ( übrigens wurde gestern in der ARD China als demokratisch bezeichnet) leben, wird durch diese Aktion des Bezirksausschusses eines besseren belehrt werden. Mit in den Händen schwingenden Mao-Bibeln wird wohl gegen den letzten Rest von Demokraten vorgegangen. Die Rot-Grün-Braune Front sagt wo es lang gehen soll.

  13. Und man sollte nicht vergessen den Leuten die unterschreiben ein Hinweis auf PI mitzugeben. Je mehr Menschen diese Seite lesen desto besser für unsere Heimat.

  14. Bitte, liebe Münchner, besorgt Euch das Info-Material dieser BA-Gruppe und stellt es Online. Ist bestimmt voller Informationen und interessant.

  15. Unbedingt ein Plakat mitnehmen und ev. ein Paar Flyers verteilen.

    Zuerst ignorieren sie Dich
    Dann lachen sie über Dich
    Dann bekämpfen sie Dich
    Und dann gewinnst Du

    Mahatma Gandhi.

    Den wird sogar der „allerletzte“ Ignorant kennen, oder ?

  16. wenn alle, die im Bezirksausschuss sitzen kommen, sind doch genügend Hühner und Bären da und gackern tun die auch noch…. 🙂

  17. Dabei hat die „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ doch gerade neulich im Münchener Stadtrat folgendes berichtet:

    http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2913108.pdf

    ….Islamfeindliche Gruppierungen setzen auf ein Bürgerbegehren, um 2014 in den Stadtrat ein-
    zuziehen
    Rechtspopulistische Gruppierungen weisen an einzelnen Punkten eine inhaltliche Nähe zum
    Rechtsextremismus auf (insbesondere bei der extremen und pauschalisierenden Abwertung
    von Musliminnen und Muslimen).
    Die Hauptaktivität rechtspopulistischer Gruppierungen in München ist die Organisation von In-
    formationsständen, an denen für die Unterzeichnung eines Bürgerbegehrens geworben wird.
    Dieses Bürgerbegehren wendet sich – ähnlich wie das Schweizer Vorbild – gegen religiöse
    Bauten in München und in dieser Ausprägung gegen die im Grundgesetz verbriefte Religions-
    freiheit. Bei derartigen Bürgerbegehren handelt es sich um eine typische Strategie von
    Rechtsextremisten und Rechtspopulisten europaweit und im Bundesgebiet. Versucht wird da-
    bei, über Provokationen und mediale Resonanz inhaltliche und personelle Defizite auszuglei-
    chen. Inzwischen hat sich das rechtspopulistische Spektrum in München auch parteiförmig
    unter dem Namen „Die Freiheit“ organisiert.
    Neben den Informationsständen und dem Bürgerbegehren setzen Rechtspopulisten in Mün-
    chen auf eine diffamierende, verläumderische und herabwürdigende Internet- Berichterstat-
    tung über ihre „Gegner“. Ein weiteres Element der rechtspopulistischen Strategie in München
    ist das systematische Stören von missliebigen Veranstaltungen und die Einschüchterung oder
    Verächtlichmachung von „Gegnern“.
    Der Hintergrund der Rechtspopulisten ist zumeist sehr viel bürgerlicher als der in den Kame-
    radschaften organisierten Neonazis. Die Münchner Rechtspopulisten betrachten sich selbst
    als Mitte der Gesellschaft….

    Noch mal:

    Ein weiteres Element der rechtspopulistischen Strategie in München
    ist das systematische Stören von missliebigen Veranstaltungen

    Es ist ja wohl offensichtlich, wer die Rechtsextremen sind und „mißliebige“ Veranstaltungen stört.

  18. Erst ignorieren sie dich, dann verlachen sie dich, dann bekämpfen sie dich und dann hast du gewonnen. Weiter so Michael. Wenn ich in München wohnen würde würde ich unterschreiben und bei der einen oder anderen Kundgebung dabei sein. Weiter so. Es wird Zeit das dem Islam die mit allen Mitteln und krampfhaften Versuchen aufrechtzuerhaltenden friedlichen Maske runterzureißen, damit die Leute sehen womit sie es zu tun haben, und noch wichtiger, wer dafür verantwortlich ist, damit man sich bei diesen „Menschen“ ganz besonders „bedanken“ kann. Ich hoffe ich finde auf meinem Wahlzettel in NRW diesmal die „Freiheit“. Ansonsten wirds Pro. Und wenn nix da ist werd ich ungültig wählen. Aber nicht ohne noch ein paar Kommentare (die ohnehin nicht gelesen werden) zu vermerken.
    Ist son Wahlschein eigentlich ein offizielles Dokument wie nen Nummernschild ? 😀

  19. Der höchste Bildungsstand der RotGrünInnen ist deren Einbildung in Zwangshandlung gegen freie Bürger zu demonstrieren und das wäre eigentlich krankhaft und Sache für den Psychiater.
    Offenbar haben diese RotGrünInnen in der Schule nie gelernt oder haben es im Haschdunst wieder vegessen, denn Deutschland und dazu gehört auch München, ist eine Demokratie, wo das Versammlungsrecht und die Meinungsäußerung, ausdrücklich festgeschrieben ist und obendrein auch nach dem EMRK, diese Rechte der Kritik und der Meinungsfreiheit explizit als solche dem Bürger zuerkannt sind.
    Aber diese GrünRotisten sind offenbar keine Demokraten, sie sind schon zu weit im EInfluss der Sharia mit deren Zwangsreligion, namens Islam und dieses wäre nach allem Dafürhalten zu verbieten.

  20. Die Evangelische Kirche als Staatskirche hat mit dem christlichen Glauben immer weniger zu tun. Sie versucht durch Anpassung an die bestehende staatliche Ordnung ihren Untergang zu verhindern. Es wird ihr bloss nichts nützen.

  21. wir leben doch schon lange in einer Meinungsdiktatur. Alle die auch nur ansatzweise gegen den Mainstream sind werden fertig gemacht, siehe Merz, Kirchhoff, Sarrazin und viele andere.

    Soll mir doch bitte mal einer vernündftig erklären, was ein Bürgerbegehren gegen eine Großmoschee mit „Nazis raus“ zu tun hat.

    Aber das ist wie mit vielem heutzutage: eine differenzierte Meinung ist garnicht mehr möglich, andersdenkende werden einfach platt gemacht mit völlig hohlen Parolen wie:

    „Für Toleranz! gegen Nazis!“ => damit kannst du heute praktisch jegliche Diskussion erschlagen, sei es Jugendkriminalität, Ausländergewalt, Islam und Scharia, Klimawandel.

    Punkt Ende

  22. SPD-Landtagsabgeordneter Florian Ritter:

    Letztlich geht es den Rechten nicht darum, wo eine Moschee steht. Es geht darum, einer Gruppe das Recht abzusprechen, Teil dieser Gesellschaft zu sein”

    Das geht ja gar nicht! Was maßt sich Florian Ritter und der gesamte Bezirksaussuss eigentlich an? Meint der Bezirksausschuß er verkörpert die Volksgewalt? Ganz schön anmaßend. Da haben sie sich aber ganz schön verritten.

    Kleine Nachhilfe:
    Im Freistaat Bayern ist ein Bezirksausschuss gem. Art. 60 Absatz (2) bis (4) der Bayerischen Gemeindeordnung ein auf einen Stadtbezirk bezogenes lokales Organ, das in Städten ab 100.000 Einwohner eingerichtet werden kann. […] Diese haben die Aufgabe, stadtteilbezogene Anliegen der Bürger zu unterstützen und durchzusetzen. Man spricht auch von einem „Stadtteil-Parlament“.

    Das Unterschriftensammeln für einen demokratischen Prozess (Bürgerbegehren, Volksentscheid) entspricht unserer demokratischen Kultur und fußt auf unserer FREIHEITLICHEN Verfassung.

    Politiker in Parlamenten und in Bezirksausschüssen die versucht Gruppen zu unterdrücken die sich gemäß dem demokratischen Prozess organisieren und damit nicht einverstanden erklären haben zwei Möglichkeiten:

    a) sie sichen sich ein anderes Volk
    b) sie suchen sich eine Gesellschafts mit einer Gesellschaftsordnung die Meinungsunterdrückung zuläßt und zum Programm hat

    GOTT SEI DANK – haben wir diese demoratische Verfassung und sammeln weiterhin Unterschriften, damit das Münchner ZIE-M keine Chance hat. Weil es eine große Gruppe in der Münchner Bevölerkung gibt das ZIE-M nicht haben möchte.

  23. Ich muss nochmal einen Kommentar zu meinen Beitrag Nr. 19 nachschieben:

    Die beiden Femenaktivistinnen, die in Stockholm blankzogen, sind wohl Mitglied der Kommunistischen Partei Irans und sagen:

    No to Sharia Law.
    Down with islamic republic of iran.
    No to Islam
    No to Religion, just freedom, just equality

    und unsere Linken, machen genau das Gegenteil, von dem, was GesinnungsgenossInnen im Iran fordern. Schizophren

  24. #22 lion8 (06. Mrz 2013 17:18)
    Die Evangelische Kirche als Staatskirche hat mit dem christlichen Glauben immer weniger zu tun. Sie versucht durch Anpassung an die bestehende staatliche Ordnung ihren Untergang zu verhindern. Es wird ihr bloss nichts nützen.

    Da kann man nur ergänzen: die evangelische Kirche hat fertig! Ohne jede Moral, ohne festen Standpunkt, ohne Gewissen hängt sie ihr Fähnchen in den Wind! Vertreten wird, was gerade „in“ ist oder jedenfalls auf Grund der Macht der Medien „modern“ erscheint und die scheinbare Mehrheitsmeinung der Deutschen darstellt!
    Sie könnte sich eigentlich innerhalb kürzester Zeit selbst auflösen – sie wird spätestens nicht mehr benötigt, seit sie verkündet, Christen und Mohammedaner hätten denselben Gott! Wenn dem so ist, dann braucht man neben dem Islam keine christlichen Kirchen mehr! Ruft euere Schäfchen doch zum gemeinsamen Übertritt zum Islam auf! Die Übertrittsformel – die „Shahada“ lässt sich leicht erlernen und verschafft einem das wohlige Gefühl, endlich dazu zu gehören – zur weltweiten Gemeinschaft der „Rechtgläubigen“ und somit der Herrenmenschen! Dann ist endlich Schluss damit, dass wir schlimmer sind als das Vieh! Wie schön!

  25. Bitte auch schööööön Portraitaufnahmen à la Andreasch anfertigen von den Leuten im Amt. Und natürlich Gruppenaufnahmen. Das wird ein Spaß, wenn die Bevölkerung erst einmal einigermaßen aufgeklärt ist.
    Auf unschuldig können die nicht mehr tun, die sich dort an der Behinderung einer Sammlung von Unterschriften für ein Bürgerbegehren beteiligen. Der Bumerang wird immer schmerzhafter…

  26. Vielleicht sollte man ja mal genau dieses Störmanöver mit dem Megafon thematisieren !
    Daß die Vertreter der Blockparteien den Bürger nämlich für unmündig halten.

  27. Die LinksgrünInnen müssen sich entscheiden:

    Man kann nicht gleichzeitig gegen Antisemitismus und für Islamisierung sein!

    Man kann nicht gleichzeitig gegen Homophobie und für Islamisierung sein!

    Man kann nicht gleichzeitig für den Tierschutz und für das Schächten sein!

    Man kann nicht gleichzeitg für Emanzipation und Kopftuch sein!

  28. Säureanschlag in Israel – 16-Jährige schwer verletzt

    Eine 16-jährige Araberin hat in Israel bei einem Säureangriff schwere Gesichtsverletzungen erlitten. Die beiden Tatverdächtigen wurden nun einem Haftrichter vorgeführt, teilte die Polizei mit.

    Israelische Medien hatten zum Hintergrund der Tat berichtet, die 16-Jährige habe sich geweigert, einen Mann zu heiraten, den der ältere Angreifer vorgeschlagen habe.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_62455416/saeureanschlag-in-israel-16-jaehrige-schwer-verletzt.html

  29. Ja dann sollte man doch auch Infomaterial gegen Rechts,- Links und Islamextremismus verteilen.

  30. Die brauchen sich auf die „Breite“ ihrer „Bündnisse“ nichts einzubilden. In den 30er-Jahren gab’s auch schon breite Bündnisse für Hitler und gegen Juden.

    So wie man damals die Stadt judenfrei bekommen wollte, wollen heute Leute wie Ude, Offman und andere Dummgutmenschen die Stadt „islamkritikfrei“ und „freiheitsfrei“ bekommen.

  31. Laut Artikel im Münchner Merkur „Gemeinsam gegen Rechts“ wollen die Gegner der partei „Die Freiheit“ Gegenaufklärung betreiben.
    Na das ist doch mal ganz toll und wir sind alle mal gespannt, was da so an Argumenten geliefert wird.

    Diejenigen die andere als Rechtspopulisten diskreditieren wollen, die halten sich selber wohl für links.
    Wie aber definieren sie links?
    Links bedeutet, sie glauben alle Menschen seien gleich, sie sind gegen Unterdrückung und anti-konservativ, also eher fortschrittlich.
    Diese theoretische Gleichmacherei ist eine der Ursachen für die Massenmorde im Sozialismus, wo die in der Realität nicht gleichförmigen Menschen, wie Intellektuelle, Grundbesitzer, Arbeitsscheue etc aussortiert und eliminiert werden.
    Laut Islam sind die Menschen auch nicht alle gleich, da zwischen Gläubigen und Ungläubigen und zwischen Mann und Frau unterschieden wird und die Ungläubigen unterdrückt werden sollen.
    Warum aber setzt sich die Linke für die islamischen Unterdrücker ein?
    Warum setzt sich die angeblich so fortschrittliche anti-konservative Linke für den ewig-gestrigen totalitären Islam ein?

    Ein Teil der Islam-Appeaser besteht aus naiven nützlichen Idioten, die immer noch keine Ahnung haben, was der Islam ist. Ein anderer Teil ist vermutlich schlicht korrupt, da sie von Saudi-Arabien und Katar bezahlt werden oder aber lediglich ein paar Wählerstimmen einfangen wollen.
    Das ist ein extrem engstirniges und kurzsichtiges Denken bei einem Problem, für das es langfristig keine friedliche Lösung gibt, da der Islam ausdrücklich nicht reformierbar sein soll und weil der Islam inkompatibel zu unserer FDGO ist.
    Die Politiker werden von uns eigentlich dafür bezahlt, diese Probleme zu lösen, statt dessen aber machen sie absolut alles, was der Feind verlangt und geben jede eigene Position widerstandslos auf.
    Sowas ist doch nur mit Feigheit, Blödheit, Korruption und Agenda zu erklären.

  32. @ #37 CFollen (06. Mrz 2013 17:48)

    Das hat ganz bestimmt nichts mit dem Täter seiner Religion und seiner Einstellung zu Frauen zu tun *Ironie off*

  33. Diese ganze etablierte Politkaste hat sich längst von der freiheitlich demokratischen Grundordnung verabschiedet und ist nur noch interessiert, die eigenen Pfründe zu sichern. Das deutsche Volk ist denen scheißegal. Mehr Freiheit und Demokratie ist für die undenkbar, da das Machtabgabe bedeuten würde. Was bleibt, ist maximal eine Schmalspurdemokratie, in der alle paar Jahre ein Kreuzchen für eine der Einheitsparteien gesetzt werden darf. Andere Gruppierungen werden mit allen zur Verfügung stehenden lauteren und unlauteren Mitteln bekämpft. Notfalls werden hierfür Pseudo-Demokratische Institutionen im Stil der Stasi gegründet (Fachstellen gegen Rechts, AIDA, Antifa etc.) und IMs eingesetzt (Bezler und Co.). Geld spielt dabei keine Rolle – kommt ja vom Steuerzahler.

  34. Die evangelische Kirche gibt es doch wohl nur, weil es einen Martin Luther gegeben hat.
    Martin Luther hingegen war ein erklärter Gegner des Islam.
    Er sprach sich sogar dafür aus, einen übersetzten Koran massenhaft zu drucken, damit das Volk mal erkennt, ewas für ein Mist der Islam ist.

    Zitat von Martin Luther:
    „Mich hat das bewogen, das man dem Mahmet oder Turcken nichts verdrieslicheres thun, noch mehr schaden zu fugen kan (mehr denn mit allen waffen), denn das man yhren alcoran bey den Christen an den Tag bringe, darinnen sie sehen mugen, wie gar ein verflucht, schendlich, verzweivelt buch es sey, voller lugen, fabeln und aller grewel, welche die Turcken bergen und schmucken und zu warzeichen ungern sehen, das man den alcoran ynn andere Sprache verdolmetscht. Denn sie fulen wohl, das yhnen grossen abfal bringet bey allen vernunfftigen hertzen.“

  35. Warum müssen es jetzt 34.000 Unterschriften sein, ich dachte „nur“ 30.000 werden benötigt?

  36. @ #45 ImmaSchlimma (06. Mrz 2013 18:09)

    Martin Luther war aber auch ein Gegner der Juden.

  37. na ja, Luther war auch ein der feinsten Judenhasser. In Wittenberg hängt an der Seite links neben dem Hauptportal die „Judensau, die durch das Dorf gepeitscht wird“ OT Martin Luther.
    Und das nur, weil sich die Juden nicht christlich taufen lassen (brauchen) Ich wäre mit Luther eher zurückhaltender, wir haben in der Gegenwart viele andere gute Schreiberlinge. Herr Stürzenberger könnte demnächst mal nach Berlin kommen….hier spriesen die Moscheen aus dem Grund oder es werden Kirchen zweckentlehnt. Aber wo keine Christen, keine Kirchen nötig 🙁

  38. @ #25 lion8 (06. Mrz 2013 17:18)

    Im Dritten Reich wurde die NSDAP vor allem in protestantischen Gegenden gewählt. Katholiken blieben weitgehend immun gegenüber der NSDAP.

    Es ändert sich nichts in diesem Land, rein gar nichts aus der Geschichte gelernt.
    Ich weiß schon warum ich aus der evangelischen Kirche ausgetreten bin. Die gehört nicht mehr zu mir.

  39. Aus Solidarität mit dem vom Islam bedrohten Israel könnt Ihr ja eine Israel-Flagge mitnehmen.
    Gibt bestimmt ein schönes Bild,wenn Gutis,Hühner und Eisbären plärren : Naziis raus! und Ihr dagegen haltet mit dem Schwenken der Israel-Flagge .

  40. @ #47 Frankoberta (06. Mrz 2013 18:11)

    Martin Luther war aber auch ein Gegner der Juden.

    Na eben. Das weiß ich und das ist aus seinem Zitat auch klar erkennbar.
    Nur wissen das offenbar die heutigen Kirchenvertreter wohl nicht mehr. Solche unerwünschten Tatsachen werden von denen einfach ignoriert, genauso wie alles andere, was deren falsches Weltbild ankratzen könnte.

  41. Gegen Pro-NRW wird auch mobilgemacht:

    http://www.landesintegrationsrat-nrw.de/xd/public/content/index.html?pid=830

    Bar jeglicher realer Grundlagen versucht die rechtspopulistische „Bürgerbewegung PRO NRW“ sich als „Anwalt“ der Interessen einheimischer Bevölkerungsteile gegenüber den Asylsuchenden zu inszenieren.

    Es ist zu befürchten, dass politische Kampagnen gegen Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber im bevorstehenden Bundestagswahlkampf sowie den nächsten Kommunalwahlen in NRW an Gewicht gewinnen können.
    Das nehmen wir nicht tatenlos hin. Deshalb haben wir den Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf gebeten, über die Hintergründe rechter Hetze gegen Flüchtlinge und Asylbewerber aufzuklären.

    Der Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen will mit dieser Handreichung die Hintergründe dieser rechten Kampagne und dieses Rechtspopulismus in komprimierter und allgemeinverständlicher Form erläutern. Sie dient zur Orientierung für kommunale Integrationsräte und -ausschüsse, zivilgesellschaftliche und kommunalpolitische Akteure sowie lokale Medien im Umgang mit dieser rechtspopulistischen „Bürgerbewegung“.

  42. #42 Thobry (06. Mrz 2013 18:02)

    Sorry, zukunftskinder.org, da abgeguckt:
    Ob die Eltern wissen, was ihre 11-Jährige Tochter da tut?

    Die Frage ist berechtigt, hört mal zu, wie sie sich ab 1:25 verhaspelt.

    Interessant auch einige Kommentare auf Youtube:

    Ich find sie auf jeden Fall süß und auch so junge Mädchen können oft reifer sein als so manch erwachsener.

    Alles klar.

    PS: Danke für den Link.

  43. #51 Nagus (06. Mrz 2013 18:23)

    Der Rippel sieht aber in der Diskussion ziemlich alt aus, auch einige FDP-Wähler werden in Grübeln kommen, was sie da gewählt haben, wenn sie das Video sehen.

  44. Hm, verstehe ich nicht. Sind nicht Grüne, Linke oder Teile der SPD der Ansicht, das bei Großbauprojekten das Volk gefragt werden soll? Das das Volk mitreden soll?

    Hm….

    Zudem: mit einem Bürgerentscheid könnten die Blockparteien doch zeigen, „seht her! Wir vertrauen auf unsere Münchner! München ist weltoffen, bla bla usw.“ und bei einem entsprechenden Ergebnis könnten sie den Islamkritikern die lange Nase zeigen und den Moslems zeigen, „Schaut, ihr seid willkommen und erwünscht. Den Islamkritikern ist jetzt endgültig der Wind aus den Segeln genommen, da sie bei ihrem eigenen Begehren eindeutig gescheitert sind“

    Aber sie haben Angst, weil sie genau wissen, wie die Münchner wirklich denken. Und wer Angst hat, wird angreifbar, egal wie mächtig er ist. Er schlägt um sich, er trifft irrationale Entscheidungen, richtet auch noch großen Schaden an. Aber langfristig verliert er, weil ihm die Kontrolle entgleitet.

    Ein bisschen erinnert mich das an das NPD-Verbotsverfahren. Ein treffender Kommentar war einst (von einem Satiriker!), das die knapp 2% NPD-Wähler gar keine Gefahr für die Demokratie sein können. Die NPD ist gar nicht in der Lage, die Verfassung der Bundesrepublik in Gefahr zu bringen. Alleine dafür sorgt das beste Sicherungssystem der Welt – der deutsche Wähler! Selbst wenn die NPD einmal in den Bundestag einziehen sollte, würde sie nie genug Rückhalt finden, um die Verfassung ändern zu können.

    Wie gesagt, die Politiker beteuern stets, das sie dem Wähler vertrauen, und die lediglich 2% NPD-Wähler scheinen das zu bestätigen. Aber, so der Komiker, die übrigen 98% Wähler KÖNNTEN ja die NPD wählen! Und um die Wähler davor zu beschützen, das sie ganz aus Versehen die NPD wählen, muß die Partei zu unserem Schutz verboten werden 😉

    So ähnlich ist es mit dem Bürgerbegehren. Die etablierten misstrauen ihrem Wahlvolk! Wären sie sich ihrer Sache sicher, würden sie gar nichts unternehmen, allerhöchstens Werbung für das ZIEM machen. Dazu fehlt ihnen allerdings die Zeit, da sich ja Gegner niederschreien müssen. Also kann die Botschaft an die Münchner lauten: „Seht her, Mitbürger, die Parteien mißtrauen Euch. Und da sie Euch mißtrauen, wollen sie verhindern, daß ihr gefragt werdet!“

  45. Wir leben in einer 5 Parteiendiktatur, in dem sich einige wenige politkorrekte Gutmenschen nicht nur den Staat zur Beute gemacht haben, sondern auch sich das Recht herausnehmen, Andere mit einer nicht mainstreamkonformen Meinung zu Diffamieren. Und sich ein Klientel von LinksGrünem BAT_ Adel und Zivilversagern anmaßt, für den rest der Bevölkerung zu Wissen was gut für sie ist.

  46. #43 Thobry (06. Mrz 2013 18:02)

    OT

    Sorry, zukunftskinder.org, da abgeguckt:

    Ob die Eltern wissen, was ihre 11-Jährige Tochter da tut?

    11 JÄHRIGE SOFIA KONVENTIERT ZUM ISLAM!!! – MASCH’ALLAH!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=pJ1PW7uwf8Y&feature=player_embedded#!

    Bin mal gespannt wie lange mein Kommentar darunter stehen bleiben wird…

    „MrAutotomie:

    Was würde passieren wenn ne 11jährige „Muslimin“ öffentlich bekunden würde zum Christentum konvertiert zu sein… Soviel? ich weiß, steht darauf die Todesstrafe! Oder?“

  47. HJ (Hühnerjugend), Jungvolk und BA Au-Haidhausen

    Wolfgang Jahnke/CSU
    Herbert Liebhart/CSU
    Andreas Micksch/CSU
    Roswitha Ruhland/CSU
    Barbara Schaumberger/CSU
    Eva-Maria Zöller/CSU
    Ulrike Goldstein/Die Grünen
    Susanne Goodman/Die Grünen
    Dr. Ullrich Martini/Die Grünen
    Dominik Pelders/Die Grünen
    Dr. Johannes Reetz/Die Grünen
    Ulrich Steiner/Die Grünen
    Werner Walter/Die Grünen
    Dieter Rippel/FDP
    Christian Werner/FDP
    Holger Büning/SPD
    Adelheid Dietz-Will/SPD
    Marga Kajanne/SPD
    Mathilde Meyer SPD
    Nicole Meyer/SPD
    Nina Reitz/SPD
    Barbara-Sylvia Schuster/SPD
    Eva Steinkirchner/SPD
    Hermann Wilhelm/SPD
    Gabriel Zorn/SPD

    gemeinsam gegen die Freiheit.

    Sie alle werden einmal behaupten, nichts gewusst zu haben.

  48. Alternative These zur Appeasement-Politik:
    Seit der Ölkrise vor 40 Jahren wird der Westen von der Opec erpresst. Es wird verlangt, den Islam zu unterstützen, sonst drosselt man die Ölförderung.
    Da der Westen auf dieses Öl angewiesen ist muss er den Anweisungen aus Saudi-Arabien Folge leisten.
    Um dieser Erpressung zu entrinnen ist die Energiewende notwendig.

  49. #61 ImmaSchlimma (06. Mrz 2013 19:17)

    Ist ja nicht falsch, aber auch das ginge mit Verstand und Vernunft!

    Es war aber sehr gut das Sie das Wort „Energiewende“ neutral dabei verwendeten!!! 😉

  50. Die Freiheit ist doch auch gegen RÄÄÄCHTS. Warum nehmt ihr den Ball nicht auf, druckt eigene Flyer und verteilt sie. Das blöde Gesicht der Anderen möchte ich live sehen!

  51. … „Dear Germany… Aus Nationalsozialismus nichts gelernt?

    … „Dear Germany…

    Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort: Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt. Statt zu lernen, dass das Böse bekämpft werden muss, habt ihr gelernt, dass es böse ist zu kämpfen.“… – Dennis Prager

    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.” Prof.Dr. Norbert Bolz

    http://europenews.dk/de/node/65045

  52. Zum Hirtenbarometer: Man muß sich allerdings registrieren, die Mühe sollte man sich jedoch machen. Irgendjemand 😉 hat folgenden Kommentar geschrieben:“In München sammelt ein kleines Häuflein Unentwegter jedes Wochenende Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante Islamzentrum ZIEM. Diese Leute erhalten dafür kein Geld, sind keine städtischen Angestellten, kassieren keine Kirchensteuern, sind keine Mitglieder staatlich alimentierter Organisationen oder Großparteien. Sie ernten keinen Beifall der Medien, dafür jedoch Beschimpfungen, Drohungen und Häme. Warum tun sie sich das an? Sie möchten vor einem unkontrollierbaren islamischen Großzentrum warnen, dessen Frontfiguren zum Teil zweifelhafte Verbindungen haben, dessen Finanzier z.B. der Staat Katar ist, ein undemokratisches fundamentalistisches Regime, das sich in Europa und München Einfluss erkauft und gleichzeitig den islamistischen Terror weltweit unterstützt. Dieser Terror tötet jährlich zigtausende christliche Glaubensbrüder. Der Platz der Dekanin Barbara Kittelberger wäre an der Seite ihrer verfolgten Glaubensbrüder statt an der Seite der Mächtigen hierzulande. Auch sollte sie das kleine Häuflein der Unentwegten, das „dort steht, weil es nicht anders kann“ gerade im Lutherjahr etwas verständnisvoller betrachten. Die evangelische Kirche hat sich leider zu oft in ihrer Geschichte ein warmes Plätzchen im Schatten der Mächtigen gesucht, ob Landesfürst, Kaiser oder Führer. Nun sollte sie nicht wieder Marionette korrupter Politiker und terrorexportierender Scheichs sein, sondern den Glauben verteidigen, Solidarität mit Mitchristen üben und die Sorgen weiter Teile des deutschen Volkes ernst nehmen.“
    Mal sehen, ob der Jemand der Einzige bleibt..

  53. Seit wann ist Islamkritik ein Vergehen?

    Seit wann verstößt man gegen das Gesetz, wenn man die Rechte von Schriftstellern, Journalisten und Künstlern verteidigt, das zu sagen, zu schreiben und zu zeichnen, was sie wollen?

    Es gibt immerhin eine selten gute Nachricht in Europa.

    Lars Hedegaard wird sich wieder einmal zur Wehr setzen. Vergangene Woche kündigte er an, die schwedischen Medien wegen Verleumdung anzuzeigen.

    Gemeinsam mit all den anständigen Leuten, die glauben, dass die Medien mehr sind als der bloße Aufwärmtruppen und der PR Zweig für den Jihad, hoffe ich, dass er sie richtig drankriegt.

    http://europenews.dk/de/node/65125

  54. Leider kann ich (nicht zuletzt aus gesundheitlichen Gründen) nicht mal nach München kommen, um Michael Stürzenberger und alle anderen zu unterstützen, ich sehe mir aber oft die Videos ihrer Aktionen an. Dabei ist mir aufgefallen, dass es nicht immer eindeutig ist, wer „Freund“ oder „Feind“ ist. Wäre es vielleicht hilfreich, gleichfarbige Schals ( ich empfehle weiße) zu tragen, damit man Mitstreiter auch gleich erkennen kann und ihnen gegebenfalls helfen kann.
    Ist mal so eine Überlegung…

  55. #54 WutImBauch (06. Mrz 2013 18:34)

    Gegen Pro-NRW wird auch mobilgemacht:

    http://www.landesintegrationsrat-nrw.de/xd/public/content/index.html?pid=830

    Tayfun Keltek, Vorsitzender
    E-Mail: keltek(at)landesintegrationsrat-nrw.de*

    Engin Sakal, Geschäftsführer
    E-Mail: sakal(at)landesintegrationsrat-nrw.de

    Siamak Pourbahri, Referent
    E-Mail: pourbahri(at)landesintegrationsrat-nrw.de

    Nazli Coskungönül, Sekretärin
    E-Mail: coskungoenuel(at)landesintegrationsrat-nrw.de
    ______________________________________________

    Wie man unschwer erkennen kann sitzen in diesem Türkengremium ja schon die neuen Fachkräfte in Sachen Zigeuner, Begleitkriminalität und Asylmißbrauch…

  56. „Ich bin gegen jeden Taliban-Gesinnungsterror“- stammt zwar nicht von mir, sondern so ähnlich von Kubicki, aber deutlicher hätte ich es auch nicht sagen können. Dummheit und Ideologie sind Brüder in argumentativer Armut. Weiter so Michael! Diese geistigen Tiefflieger auf dem Video, vermummt, vollgefressen und ohne Argumente ,sind ihre abstoßenden Protagonisten

  57. Bravo Michael !
    Lass sie vor aller öffentlichkeit mit ihrer
    dummheit wie idioten aussehen.Jedoch mit ihrem
    auftreten,musst du da eigentlich gar nichts machen, die machen sich von selbst lächerlich !
    Nur pass auf, ich sehe immer wieder auf den Videos ein erhebliches Sicherheitsrisiko !
    Pass also bitte auf dich auf und mach weiter so.

  58. Damit beweisen diese Politiker aller etablierten Parteien, wie wenig sie von der Beteiligung der Bürger an wichtigen Entscheidungen halten. Und wie antidemokratisch diese Meinungsfaschisten eingestellt sind, wenn es um das Thema Islam geht. Die zeitgemäße Form der Inquisition verlangt, der Islamkritik abzuschwören.

    Das wirklich schon etwas von Totalitarismus:

    Sie setzen nicht auf des kritische Bewußtsein, sondern auf die vorgegebene ideologische Überzeugung, mit der sie den neuen Menschen erziehen wollen. Das Feindbild sind politisch Andersdenkende, die sich dem Muster noch nicht unterworfen haben, die man aber nicht „politisch Andersdenkende“ nennt und auch nicht als politischen Gegner zulässt, indem man jeder argumentativen Auseinandersetzung konsequent aus dem Weg geht.
    Man möchte die Andersdenkenden, die Abweichler, vom selbst definierten „Thron der Guten“ aus bekämpfen, wie ein allwissender Diktator, indem man sie aus einem „breiten Bündnis“ heraus kollektiv und übereinstimmend unmöglich macht.
    Der Eindruck soll entstehen, dass „ALLE“ (alle Parteien, Gewerkschaften, ignorante Kirchenfunktionuckels, nette Islamistenvereine, linientreue Klugscheißer mit akademischen Titeln usw.) diese Andersdenkenden bekämpfen – und deshalb eine argumentative Auseinandersetzung garnicht erst nötig ist.
    In Wirklichkeit fürchetn sie diese argumentative Auseinandersetzung – und ersetzen sie durch Theater, Einschüchterung und dümmste,gröbste Diffamierung.

    Meinungsfreiheit, Medienfreiheit werden eingeschränkt.

    Einzelne werden an den Pranger gestellt,verlieren ihre Jobs (Bestrafe einen, erziehe 1000!). Menschen verlieren ihre persönlichen Freiheiten, werden nicht in Kneipen gelassen und aus Veranstaltungen „herausgebeten“.

    wiki schreibt noch dazu.
    „(…)nicht nur das äußere Handeln, sondern auch das Denken und Fühlen der Menschen soll beeinflusst werden. Mittel dazu sind Propaganda und Erziehung im Sinne des Staates, die ständige Indoktrination und die Manipulation „von der Wiege bis zur Bahre“.“
    Schon Kinder werden bei uns auf Linie gebracht und politisch instrumentalisiert.

    weiter:
    „Keine bürgerlichen Freiheiten bzw. die Missachtung der Menschenrechte, keine Meinungsfreiheit, keine Medienfreiheit, de facto keine Religions- und Gewissensfreiheit, keine Freiheit der Kunst und Lehre. Das Pressewesen wird weitestgehend durch den Diktator bzw. die herrschende Partei beeinflusst. Die Meinungsfreiheit wird durch die Zensur unterdrückt oder ist gar nicht mehr vorhanden.“ Durch islamische Terrordrohungen und durch die Leute, die vorauseilend einknicken wird nicht nur die Meinungsfreiheit eingeschränkt, sondern auch die Freiheit der Kunst. Veranstaltungen werden abgesetzt, Karikaturisten bedroht, Kritiker verletzt, getötet und eingeschüchtert.

    Menschen, die Kritiker dessen diffamieren, machen sich zu Mittätern!

    Das Spitzeltum gedeiht wieder in Deutschland, wenn Islamkritiker abfotografiert und bedroht werden, wenn Islamkritikerinnen verraten und aus dem Sall „gebeten“ werden oder ihnen angedroht wird, ihren Job zu verlieren.
    Alles bei PI mehrfach dokumentierte Fälle!
    Politische Gegner werden verhaftet unter fadenscheinigen Vorwänden.
    Abweichendes Denken wird bekämpft (PI sollte schon mehrfach nach dem Willen einiger Eiferer abgeschaltet werden, es muß sich gegen Angriffe wehren, die es schon mehrfach stillgelegt haben).

    Ein Blick lohnt sich:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Totalitarismus
    (solange der große Bruder den Artikel noch nicht geändert hat.)

    Wir sind noch nicht wieder so weit wie in der DDR, der Sowietunion oder der Hitlerzeit.

    Aber was wir seit geraumer Zeit gegenüber der Islamkritik weltweit erleben, sind eindeutig totalitäre Tendenzen!

    Wehret den Anfängen – und vor allem: Erkennt sie rechtzeitig!

  59. Sehr gut gemacht! So muß man mit diesen Leuten umgehen!

    Eine Sache hätte ich allerdings etwas anders gemacht.
    Als er mit „Rechtspopulisten“ ankam, hätte ich gefragt: „Definieren Sie Rechtspopulismus!“

    Man darf sich nicht in die Defensive drängen lassen, sich von irgendwas zu distanzieren.
    Man kann ruhig sagen, man ist rechts, denn rechts ist nicht rechtsextrem.

    Wer eine Anschuldigung erhebt, hat sie nachzuweisen, nicht umgekehrt der Angeschuldigte seine Unschuld.

  60. die Politkorrekten handeln identisch totalitär, wie die früheren Machthaber der DDR, des NS Staates und der Arbeiterparadiese Sowjetunion, China &Co.. Haben sie Angst vor den 30.000 Unterschriften, die Stürzi&Co noch gar nicht haben und selbst wenn, werden die Mehrheitszombies von München schon für die Moschee stimmen, denn die Deutschen habe sich in ihrer Masse bisher stets staatsgläubig verhalten.

  61. Für Freitag sind sonnige 15 Grad gemeldet. Zusammen mit den erhitzten Gemüter der Bezirksmafia wird das Barometer rund um den Veranstaltungsort sicherlich gut und gerne auf 20 Grad steigen. Ein frühlingshaftes Happening mit der üblichen Polemik.Aber die islamischen Lebensrealitäten liefern genug Argumente.Hier mal wieder Faktencheck:

    1.Herr Idriz unter der Lupe bei Report München – youtubechannel ARD: http://www.youtube.com/watch?v=PqZYuuSI6fM

    2. Katar unterstützt islamische Terroristen – ARD: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2003/erste8370.html

    3. Fakten zur islamischen Gewalt des Verfassungsschutz: http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/

    4. Islamische Parallelgesellschaft in Deutschland: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-Parallelgesellschaft.html

    5. Islamisch legalisierte Prostitution als Ehe auf Zeit: http://www.eslam.de/begriffe/z/zeitehe.htm

    6. Islam von Islamwissenschaftlern erklärt: http://www.youtube.com/watch?v=cJGakrf7LRs

    7. Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE: http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk

    8. Christianophobie in islamischen Ländern: http://www.opendoors.de/

    9. Mohammed: http://www.youtube.com/watch?v=JX2kyCqESjs

    10. Prostitution im Islam:
    http://www.zdf.de/Forum-am-Freitag/Ehe-auf-Zeit-5416922.html

    11.Todesstrafe für Homosexuelle im Islam:
    https://open-speech.com/threads/287876-Pfählen-als-Todesstrafe

    Islam und der alltägliche Rassismus – Teil 1
    Wir erleben tagtäglich, in den Medien oder auch bei Kundgebungen, immer wieder dass Bürger, die Religionskritik am Islam üben, als Islamhasser, Rassisten, Rechtsextremisten oder gar Nazis beschimpft werden.

    Umso erstaunlicher, als dass die Religionskritik am Christentum, an der katholischen Kirche und dem Papst als selbstverständliches Bürgerrecht in dieser Gesellschaft akzeptiert ist und völlig anders bewertet und in den Medien dargestellt wird. Ein gutes Beispiel hierfür sind nicht nur die aktuellen Debatten um die Rolle der katholischen Kirche sondern die Demonstration gegen den Papstbesuch vom 22.09.2011. Unter dem Slogan: „Der Papst kommt! Bündnis gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes, demonstrierten 15.000 Menschen friedlich und fröhlich. Auch zahlreiche Bundestagsabgeordnete setzten ein Zeichen gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes“.

    Ersetzt man nun das Wort „Papst“ durch das Wort „Islam“ würde die mediale Berichterstattung wohl eine ganz andere sein: „Der Islam kommt! Bündnis gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Islam. Unter diesem Slogan demonstrierten 15.000 rechtsextremistische Islamhasser feindselig und rassistisch gegen unsere muslimischen Mitbürger und provozierten Gewalt“.

    So oder so ähnlich würde die politisch korrekte Berichterstattung wohl lauten, wenn eine solche Veranstaltung durchgeführt würde, was für die Zukunft ja nicht auszuschließen ist, wenn wir diese Missstände ehrlich und religionsübergreifend ändern möchten. Die Realität ist aber leider eine ganz andere. Tatsächlich ist festzustellen, dass die kultursensible Akzeptanz und Toleranz gegenüber dem Islam einen alltäglichen Rassismus in unserer Gesellschaft etabliert hat, deren gesellschaftliche Spaltung sich nicht nur durch die institutionalisierte Religionsausübung, sondern auch in dem täglichen Miteinander zum Ausdruck kommt.

    Wir finden hierzu viele Beispiele im alltäglichen Leben wie das Reiseportal nur für Muslime, die Personenbeförderung nur für Muslime, Partnerbörsen oder die Halal-Industrie.

    Dies alles sind Elemente die nicht zu der Integration der Muslime beitragen, sondern einen Separationswillen zum Ausdruck bringen und an die dunkelste Zeit Deutschlands erinnern. Auch damals gab es eine Trennung zwischen Juden und Nicht-Juden die das alltägliche Leben durchdrang und heute, völlig zu Recht, als Rassismus verurteilt wird. Umso unverständlicher, dass die heutige islamische, rassistische Diversifikation zwischen muslimisch und nicht-muslimisch, als kulturelle Bereicherung nicht nur akzeptiert sondern auch noch unterstützt wird. Die Fakten entlarven eindeutig einen Kulturrassismus, der jedoch durch eine integrationspolitisch zielführende Kommunikation relativiert wird. Mit einem demagogischem Euphemismus und Pro-Islamischer Apologetik wird der Bevölkerung ein kultursensibles Verständnis für diesen Rassismus abverlangt, welches sich als bereicherndes Verständnis etablieren soll. Parallel erfolgt hierzu eine Polemik in Bezug auf alle Äußerungen, Aktionen und Positionen die dieser integrationspolitischen Zielführung widerstrebt.
    Weder beim Buddhismus, Hinduismus oder anderen Religionen hat sich eine derartige kulturelle Sonderstellung ausgeprägt. Damit hat der Islam in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal, dass es zu hinterfragen und zu kritisieren gilt.

    Islam und der alltägliche Rassismus – Teil 2
    Das Verständnis für dieses Problem vervollständigt sich in dem historischen Hintergrund, welches wir in dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte ergründen können. Diese Zeit war geprägt von einem menschenverachtenden Rassismus bzw. Antisemitismus.
    Der Antisemitismus war die zentrale Gemeinsamkeit von Islam und Nationalsozialismus, die in einer strategischen Allianz zwischen Adolf Hitler und Mohammed Amin al-Husseini realisiert wurde. Operationalisiert wurde dies beispielsweise in der islamischen SS-Division „Handzar. Zvonimir Bernwald war Soldat in dieser Division und hat hierzu ein Buch veröffentlicht. Mit der Allianz zwischen Nazis und Muslime wurde der Grundstein für einen islamischen Rassismus gelegt, der bis heute politisch und gesellschaftlich wirkt. Nach dem Ende des dritten Reiches fanden Nationalsozialisten wie Johannes von Leers Zuflucht in Kairo, ebenso wie Mohammed Amin Al Husseini, der bis zu seinem Tode 1974 nicht für seinen Rassismus und Antisemitismus belangt wurde. Leers war Chef der „ODESSA“ und trat zum Islam über. So schlossen von Leers und al-Huseini in Kairo der Kreis von Nationalsozialismus und Islam, welcher bis heute existiert.

    Auch literarisch gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. Wie Adolf Hitler’s „Mein Kampf“, das zu den Bestsellern in der islamischen Welt gehört, veröffentlichte der ägyptische Journalist und Theoretiker der Muslimbruderschaft Sayyid Qutb 1950 das islamische Äquivalent „Unser Kampf mit den Juden“ welches bis heute den islamischen Antisemitismus beeinflusst. Ein weiteres Werk sind „Die Protkolle der Weisen von Zion“. Dieses Werk ist die literarische Grundlage der libanesischen Hisbollah für den islamischen Antisemitismus, welches sie auch verfilmten. Mit der Leugnung des Holocaust durch den iranischen Präsidenten und dem islamischen, antisemitischen Aktionen in Berlin und Frankfurt setzt sich der gemeinsame Rassismus von Nationalsozialismus und Islam bis in die Gegenwart fort.

    Was würden die Geschwister Scholl wohl heute denken, würden sie noch leben und mitbekommen wie der Islam in unserer demokratischen Gesellschaft etabliert wird und wirkt ? Sophie Scholl würde sich im Grabe herumdrehen, wen Sie wüsste dass an der Sophie Scholl Gesamtschule der Islam unterrichtet wird.

  62. Andere Namen für dieses Jungbündnis: Jungbündnis für die Islamisierung! Jungbündnis gegen die Demokratie und für die Scharia! Jungbündnis für Sex mit Kindern und Polygamie!Jungbündnis für Steinigung! Jungbündnis für tierquälerischen Halal-Nonsense!Jungbündnis für Islam-Apartheid!Jungbündnis gegen die Weisse Rose(waren ja Christen)!Jungbündnis für Islam und gegen Europa! Jungbündnis für Barbarei und gegen Zivilisation!Jungbündnis für die Abschaffung des deutschen Volkes!Peinlich,peinlich! Was die so alles machen für Kohle der Ölscheichs!

  63. Mein Gott, der Junge konnte seinem Gesprächspartner ja nicht mal in die Augen sehen.

  64. #37 CFollen (06. Mrz 2013 17:48) Gerade gelesen:

    “Serientäter in München gefasst 14-jähriger Sextäter greift mehrere Frauen an…”

    Da sollen die Opfer aber mal schön vorsichtig sein, dass sie nicht noch wegen Verführung Minderjähriger verknackt werden.

  65. Wenn sich noch ein paar linkspoppulistische „Politiker“ von der linkspoppulistischen Partei CDSUFDPSPDGRÜNELINKE vom Schlage Rippels von Michael Stürzenberger interviewen lassen und die Deutschen noch über ein aktives Resthirn verfügen, dann müßte DIE FREIHEIT bei der nächsten Wahl eigentlich locker die 5%-Hürde knacken!

  66. Vielleicht wäre ein besonderer Empfang für FDP-Rippel angesagt?
    So ein Zusammenschnitt aus den besten Sprüchen, wie z.B. „die Ministerin Leuthäuser-S. hat gesagt ihr seid Rechtspopulisten und die weiss das…“ Aber das funktioniert wohl nur mit der Rippel-Visage.
    Außerdem wagt es der eh nicht zu kommen.

  67. Lt. Merkur will das „breite Bündnis gegen Rechts“ in großer Zahl vor Ort sein und Gegenaufklärung betreiben.

    Na endlich, das wird aber auch Zeit.
    Man darf gespannt sein. Ob die das ohne den Idriz schaffen?

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Gratulation an Michael Stürzenberger und vielen Dank für das Durchhaltevermögen!

  68. „Das wird ein Spaß!“
    Mensch Michael, Sie haben Schneid!
    Und welchen Nerd interviewen Sie denn da bzw. versuchen es? Das ist ja eine unterirdische Erscheinung. Nur Schlagworte, Geblubber und keinen Mut, Ihnen/dem Kameramann in die Augen zu schauen.

  69. Cemile Giousouf
    Muslima wird CDU-Direktkandidatin für Hagen

    Die muslimische Deutsch-Griechin Cemile Giousouf, setzt sich in Hagen als CDU-Direktkandidatin durch. Hintergrund ihrer Bewerbung um die Kandidatur in Hagen, ist ihr politischer Schwerpunkt Integration, denn die 187.000 Einwohner zählende Stadt hat einen enorm hohen Migrantenanteil. Der Bundespartei passt die stellvertretende Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums der NRW-CDU gut ins Konzept. Doch die Basis grummelt.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=38932

    http://www.cdu-hagen.de/8-aufmacher/425-nominierung-giousouf

    Hagen ist in weiten Teilen schon nicht mehr deutsch. Deshalb finde ich die Entscheidung der CDU eigentlich nur konsequent. Wer als Deutscher noch in Hagen wohnt, sollte aber irgenwann migrieren………

  70. Die Hauptstadt der Bewegung bleibt sich treu: Damals gaben die Nazis die Richtung vor, und heute sind es die Islamverbände. Gemeinsam gegen die Demokratie und verfassungsrechtlich geschützte Rechte.

  71. Ja, liebe Leute/Freiheitlichen – wenn Ihr aber jeden Samstag die Leute am Gehsteig auch anspringt und aus der

    „Flüstertüte“ anschreit, rumschreit, umeinanderhüpft – ganz gleich zu den alternativen Grün-Chaoten, Wegelagerern,

    Kotleuteschmeissern, Urinbeutelwerfern etc etc usw usw – dann, ja dann werden Euch die Leute eben für genau diese

    Truppe halten; für deren Verbündete ! und Brüder… – UND: Brüder im Geiste !! – also vielleicht mal die

    Passanten höflich überzeugen und bitten um Unterschrift – zB in Supermärkten dgl. – auch mit sehr gut

    vorbereiteten Flyern, die erklären und dann um UNterschrift etc bitten; ansonsten erscheint Ihr

    wieHitlers,RAF,Grüne… Alternative,Chaoten-Nachfahren (gleiches Auftreten – und damit NICHT eigenes Anliegen

    begründend, Freiheit und stärken, sondern eher Honig für den Gegner liefern – und damit DEN und DIESE befördern!)

    KLar ?!

Comments are closed.