Groß war in der linksextremen Szene Anfang des Jahres die Empörung, als mit Tim H. einer der ihren wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt wurde. Ohne Bewährung. Dabei war Tim H. doch ein Linker! Und das Durchbrechen einer Polizeikette, zu dem der Berliner aufgewiegelt hatte und bei dem vier Polizeibeamte verletzt wurden, sollte dazu dienen, einen „Nazi-Aufmarsch“ zu verhindern. Ist denn da nicht alles erlaubt?

Inzwischen liegt PI das Urteil gegen Tim H., welcher der Autonomengruppe „Antifaschistischen Linke Berlin“ angehört und für die Bundesgeschäftsstelle der umbenannten SED arbeitet, vor. Wir wollen dieses Dokument unseren Lesern nicht vorenthalten, gibt es in diesem Land doch selten genug Beispiele für eine funktionierende Justiz: Hier findet sich das Urteil als Ganzes.

Und hier die einzelnen Seiten: Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7, Seite 8

(Foto oben: Linke solidarisieren sich mit Tim H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

52 KOMMENTARE

  1. Naja , im groben und ganzen geht das wohl in Ordnung.
    Migrantenrabbat gibt es eben nur für Migranten und den Rechtszuschlag nur für Rechts.

  2. Und das Durchbrechen einer Polizeikette, zu dem der Berliner aufgewiegelt hatte und bei dem vier Polizeibeamte verletzt wurden, sollte dazu dienen, einen “Nazi-Aufmarsch” zu verhindern. Ist denn da nicht alles erlaubt?

    Was für eingebildete Arschlöcher! Ich habe tatsächlich die Anfänge um 68 als Kind und Jugendlicher erlebt, das Zitieren der „Mao-Bibel“, das Tragen von blauen „Arbeiterkitteln“, von jeder Realität unberührter Dummschwatz von oben herab, Ho-ho-Ho-tschi-minh, usw …

    Und 40 Jahre später geht es genau so weiter, der Sozialismus ist klinisch tot, aber das kümmert die Deppen nicht; wenn sie etwas glauben, dann muss es wahr sein. Und zur Verstärkung entdecken sie ihre Liebe zum Islam, der ihnen die Köpfe schneller abschneiden wird, als sie Lenin sagen können.

  3. Nun denn,jetzt hat er ja die Zeit die er braucht um in Festungshaft seine politischen Träumereien niederzuschreiben 🙂

    So ein Dummkopf-hat er nicht an sein Kind gedacht?

  4. Honi dachte auch den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf und dann ist der Sozialismus doch auf der Müllhalde der Geschichte gelandet. Denn er ist vollkommen inkompatibel mit eigenständig denkenden Individuen! Leider haben das einige Ewiggestrige noch nicht mitbekommen.

  5. Hach ja – ich bin so weit, dem armen Knaben einen Lolli zu spendieren.

    Kann ich die Kosten dafür absetzen? 😉

  6. Der wird doch wegen „guter Führung“ sowieso früher entlassen. Ist doch ein sympathischer Linker.

  7. Scheinbar selten, eine funktionierende Justiz.
    In dem Buch von Kirsten Heisig „das Ende der Geduld“ schrieb sie sinngemäß „und wenn dann mal wieder so ein linker Richter ein mildes Urteil spricht“… Eine Richterin schreibt von linken Richtern.

    Heute kam in 3Sat noch einmal der Film ‚Tod einer Richterin‘, deshalb fällt mir das dazu ein.

  8. OT: Neues aus dem „bunten“ Pforzheim! Eine deutsche Großstadt wird islamistisch!

    Pforzheimer Salafist Munir zieht in den Krieg

    Ein Freund markiger Worte ist Munir I. schon seit Jahren. „Ihr Opfer-Hunde, kommt nach Oststadt, dann wisst Ihr, was Ghetto ist“, hat er vor vier Jahren als damals 14-Jähriger in einem Internet-Forum über sein Pforzheimer Stadtviertel geschrieben. Damals wandte sich der Deutsch-Tunesier den Salafisten zu. Und schon damals ist er in seiner Schule, einer Werkrealschule in der Kernstadt, auch wegen seiner religiösen und politischen Überzeugungen aufgefallen. Diese haben sich seitdem weiterentwickelt und führen den heute knapp 19-Jährigen offenbar direkt in den syrischen Bürgerkrieg.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheimer-Salafist-Munir-zieht-in-den-Krieg-_arid,407372.html

    Von diesen moslemischen Scharia-Gotteskrieger leben hundertausende unter uns! Unsere irren Gutmenschen-Spinner füttern eine ganze Scharia-Miliz in Deutschland mit unseren Steuergelder durch! Lasst uns das ändern!

  9. Um der Justiz auch in Sachen
    ISLAM
    mal gehörig auf den Zahn zu fühlen, kommt diese DEUTSCHE Vereinsgründung zur Pflege und Verbreitung der Lehren Allahs und seines Propheten Mohammed gerade recht:

    Allah ist groß e.V.

    SATZUNG:

    § 1 NAME, Rechtsform, Sitz
    Der Verein trägt den Namen „Allah ist groß e.V.“
    Er ist im Vereinsregister eingetragen und hat seinen Sitz in Berlin.
    Zweigniederlassungen in allen Bundesländern werden angestrebt.

    § 2 ZWECK des Vereins

    Zweck des Vereins ist es, Allahs heilige Worte zu lehren und auf friedlichem Wege zum Durchbruch zu verhelfen, als da (u.a.) sind:

    Sure 2:191
    „Und tötet sie, wo (immer) ihr sie (die Ungläubigen) zu fassen bekommt.“

    Sure 2:193
    „Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird“

    Sure 2:216
    „Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu.“

    Sure 4:74
    „Und so soll kämpfen (mit der Waffe) in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.“

    Sure 4:76
    „Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde.“ (Als Freunde Satans sind die Ungläubigen gemeint)

    Sure 4:89
    „Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!“

    Sure 4:91
    „Und wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch (nicht) ihre Bereitschaft erklären, sich friedlich zu verhalten, und ihre Hände (nicht vom Kampf gegen euch) zurückhalten, dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt!“

    Sure 4:104
    „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes der Ungläubigen!“

    Sure 5:33
    „Der Lohn derer, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, daß sie getötet (durch Köpfen) oder gekreuzigt werden sollten oder daß ihnen Hände und Füße abgeschlagen werden sollten für den Ungehorsam oder daß sie aus dem Lande vertrieben würden.
    (Dieser Vers stand auf dem Zettel, den unser Gotteskrieger Bouyeri mit einem Messer an die Brust seines Opfers Theo van Gogh geheftet hatte.)

    Sure 8:12
    „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

    Sure 8:39
    „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

    Sure 9:5
    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“

    Sure 8:17
    „Und nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah. Und nicht du hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Allah.“

    Sure 8:60
    „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt.“

    Sure 9:29 und 9:30
    „Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben.“

    Sure 9:52
    „Sprich: ‚Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“ (Das ist die Strategie von Mili Göres)

    Sure 9:5
    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.“ (Als Götzendiener gelten Juden und Christen und alle Polytheisten)

    Sure 9:29
    „Und es sprechen die Nazarener: ‚Der Messias ist Allahs Sohn.’ Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“

    Sure 9:41
    „Ziehet aus, leicht und schwer (bewaffent), und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg.“

    Sure 9:111
    „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
    (Dieser Vers stand im Testament des 9/11-Attentäters Mohammed Atta)

    Sure 9:123
    „Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind!“

    Sure 40:25
    „Als er ihnen nun von uns die Wahrheit brachte, sagten sie: „“Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und laßt (nur) ihre Frauen am Leben!““Doch die List der Ungläubigen ist völlig verfehlt.“

    Sure 47:4
    „Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, dann herunter mit dem Haupt.“

    Sure 47:35
    „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt!“

    Sure 61:3 +4
    „Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau.“

    Ergänzend gelten auch alle anderen nicht abrogierten Bestimmungen von Koran und Scharia, die von allen Mitgliedern
    wortgetreu und friedlich zu befolgen und umzusetzen sind.
    Islam ist Frieden!

    § 3 Mitgliedschaft
    Jeder, der die Ziele des Vereins (§ 2) unterstützt, kann dem Verein beitreten.
    Austritt ist jederzeit möglich, wird aber friedlich mit dem Tode bestraft.

    § 4 Mitgliedsbeiträge
    Mitgliedsbeiträge gemäß Beschluß der Mitgliederversammlung.
    Spenden zur Förderung des Vereinszwecks werden gern entgegengenommen.

    § 5 Vorstand und Mitgliederversammlung
    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gewählt.
    Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mindestens einmal jährlich, auf Verlangen von 10% der Mitglieder jederzeit einzuberufen.

    § 6 Sonstiges
    Der Verein ist gemäß Art 137 Absatz 7 WRV als Religionsgesellschaft anzuerkennen.
    Der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts wird angestrebt.
    Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen (§§ 21 f., 55 f. BGB).
    =================
    Preisfrage:
    Muß der Verein erlaubt oder verboten werden?

  10. Info zu #16 (LvM):

    Art 9 GG
    (1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.

    (2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

  11. Das Urteil ist wirklich bemerkenswert. Weil nicht kriecherisch, sondern konsequent und deutlich. Abwägend, keinesfalls überkritisch gegenüber dem Angeklagten, aber dem Recht Geltung verschaffend. Also so, wie ein Urteil eigentlich immer sein sollte.

    Aber machen wir uns nichts vor: Das Urteil wird 100%ig in der zweiten Instanz gekippt und es wird Bewährung geben. Wahrscheinlich schon einfach so, ohne dass der Angeklagte noch was dazu tun muss. Vor allem aber dann, wenn er den „Kampf gegen Rrrächts“ betont. Dieser Weg wird in dem Urteil sogar schon vorgegeben, wenn es heißt, politische Beweggründe konnten (nur deshalb) nicht zu seinen Gunsten berücksichtigt werden, weil sie von ihm nicht genannt wurden. Spätestens, sobald er es tut, siehts anders aus. Wetten?

  12. „Unser Widerstand lässt sich nicht aufhalten!!!“

    Ja klar, euer Widerstand ist so groß, ihr seid so hochohmig im Kopf, dass da praktisch kein Strom mehr fließt.

    Weil wir gerade bei linken Frechheiten sind, hier noch was „Nettes“ aus den USA:

    Proffessor Deandre Poole lässt die Studenten im Unterricht „JESUS“ auf ein Blatt Papier schreiben und fordert sie auf dieses Blatt mit der Schrift nach oben auf dem Boden abzulegen und darauf herumzutrampeln.

    http://translate.google.de/translate?sl=en&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.wnd.com%2F2013%2F03%2Fdem-party-official-makes-students-stomp-on-jesus%2F

    Original:

    http://www.wnd.com/2013/03/dem-party-official-makes-students-stomp-on-jesus/

  13. Wäre ich Amerikaner, würde ich jetzt sagen: YOU MADE MY DAY!

    Chapeau vor dem Gericht in Dresden, im Freistaat ticken die Uhren halt doch anders. Nämlich BESSER!

  14. Salafisten in NRW

    (…)Mitte September, kurz bevor Anwärter D. seinen Dienst antreten sollte, zog die Bremer Polizei ihre Zusage zurück. Zanetti sagt, der Bremer Polizei sei damals nicht bekannt gewesen, dass D. in Nordrhein-Westfalen schon seit einiger Zeit wegen des Verdachts beschattet wurde, er habe Verbindungen zum terroristischen Milieu. Davon habe man erst später erfahren.

    Die beiden nordrhein-westfälischen Sicherheitsbeamten, die im Herbst 2011 in Isselmanns Eisdiele am Weseler Bahnhof kamen, machten wiederum auf den „Snipers“-Vorsitzenden den Eindruck, nicht vollständig im Bilde zu sein. „Der eine Beamte, der vom Staatsschutz kam, zeigte mir ein Foto, auf dem D. vor einer Moschee zu sehen war.

    Als ich sagte, dass D. bald bei der Bremer Polizei anfangen will, ist der Staatsschützer fast vom Hocker gefallen“, erinnert sich Isselmann. (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/salafisten-in-nrw-die-perfekte-tarnung-des-netten-nico-12124649.html

  15. #10 WahrerSozialDemokrat (22. Mrz 2013 21:04)

    Immer diese Gewerkschaftsflaggen…

    Das geht mir am meisten auf den Keks!

    Erkennt jemand die Ironie?????
    Nichts gegen Sie WSD, aber DER post ist geil….

  16. Sehr schade um diese irregeleiteten großen Kinder auf dem Bild. Sie sehen so aus, als sollte sie lieber die Handballmannschaft ihrer Schule anfeuern, als dumme Phrasen herumtragen.

  17. @ #18 johann (22. Mrz 2013 21:35)

    Mely Kiyak hat wieder was geschrieben und befasst sich mit der deutschen Kolonialgeschichte. Sie möchte, dass darüber auch ein TV-Film à la “Unsere Mütter, unsere Väter” gedreht wird……….

    http://www.fr-online.de/meinung/kolumne-von-mely-kiyak-liebe-kolonialgeschichte-,1472602,22189582.html

    Allein wegen dieser Mitarbeiterin wäre die Pleite der FR begrüßenswert gewesen. Hat sie sich mittlerweile bei Herrn Sarrazin entschuldigt?

  18. 1 Jahr 10 Monate für ne Keilerei mit der Polizei im Vergeleich zu dem Türken der grobfahrläsig mit 100 Kmh ne junge Frau in einer 30er Zone todfährt und Fahrerflucht begeht bekommt nur 200 Sozialstunden.

    Tim mag zwar links sein aber er ist scheinbar auch deutsch!!!

  19. @ #6 alexandros (22. Mrz 2013 20:49)

    Ja eben, daher tun sich die Sozialisten aller Couleur mit den Moslems zusammen, gemeinsam gegen die Demokratien und Kapitalismus macht stark!

    Hinter dem Rücken kocht natürlich jeder sein eigenes Süppchen, um bei passender Gelegenheit dem anderen in die Töpfe zu spucken:

    Jeder will nämlich die Macht(Weltmacht) für sich alleine, die Kommunisten mit Gulag, die Moslems mit Baukränen, äh Scharia.

  20. #26 walter (22. Mrz 2013 22:

    Entschuldigung sieht anders aus:

    „Wenn ich den physiologischen Hintergrund gekannt hätte, hätte ich das Bild nicht gewählt. Ich bedauere das sehr!“, schrieb sie gestern in „Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“.

    http://www.bild.de/politik/inland/thilo-sarrazin/diese-journalistin-muss-sich-bei-sarrazin-entschuldigen-24344024.bild.html

    Wer einen Menschen als „zuckende, lispelnde, stotternde Menschenkarikatur“ bezeichnet und dann nur auf massiven öffentlichen eine „Entschuldigung“ nachreicht, die keine ist, kann nur wenig überzeugend die deutsche „Kolonialgeschichtsaufarbeitung“ kritisieren:

    Wie unendlich viele Facetten einem doch über den Zweiten Weltkrieg geläufig sind. Über die Kolonialzeit lernen wir dafür nur sehr wenig. Bis 1919 haben Deutsche in Afrika gesiedelt, missioniert, ausgebeutet, vertrieben und Verbrechen begangen…..

  21. Neues vom inkompetenten IM Jäger!

    Zuerst pampert er die Salafisten und dann wundert er sich das sie hochgradig gewalttätig sind. Anstatt sie alle auszuweisen, macht er lieber gar nichts und sondern folgendes ab:

    „Eine Mehrzahl der Salafisten habe die deutsche Staatsangehörigkeit. Forderungen nach einer schnellen Abschiebung aus Deutschland griffen deswegen zu kurz.“

    Anstatt es mal durchzuziehen und tausende Salafisten auszuweisen, nein nur dämliches Geschwätz!

    Warnung vor zunehmender Begeisterung für Salafismus in NRW

    Düsseldorf.  NRW-Innenminster Ralf Jäger warnt angesichts der „besorgniserregenden“ Zahl vor Salafisten im Land. Viele junge Migranten, aber auch deutsche Konvertiten fühlten sich zur islamistischen Bewegung hingezogen. Grund sei demnach die „klare, einfache, jedoch radikale Orientierung“.

    http://www.derwesten.de/politik/warnung-vor-zunehmender-begeisterung-fuer-salafismus-in-nrw-id7754984.html

  22. Solidarität ist meiner Meinung nach das am häufigsten vergewaltigte Wort dieses und des letzten Jahrtausends…

    Diese Spinner entkernen das Wort mit jedem mal, da sie mißbrauchen.

    Genau das selbe ist es, mit der erhobenen Faust. Ich hab mal ein Foto gesehen, von Arbeiterbrigaden im spanischen Bürgerkrieg und mit dabei ausländische Freiwillige. Die standen auch so da, allerdings keine Plakate, sondern Waffen in der Hand. Vor diesen Linken, auch wenn ich sie für noch so irregeleitet halte, kann man wenigstens Respekt haben. Die können von sich behaupten, im Angesicht persönlicher Gefahr solidarisch mit ihren Genossen (GenossInnen gabs da nicht nicht) zu sein. Aber diese Gratismutsammler auf dem Bild sind, selbst für die Linke, nichts weiter als beschämend… Mitläufer und unter dem Gröfaz die ersten, die das HWL gesungen hätten. Mir wird von Tag zu Tag klarer, wie es zur deutschen Katastrophe kommen konnte…. Und inzwischen wiederholt sich das ganze, und die die am lautesten „Nie wieder“ schreien, sind DIE Wegbereiter des neuen Faschismus. Gott muss Humor haben,hat sich inzwischen völlich desillusionier und enttäuscht von seine Schöpfung abgewandt, oder ist aufgrund all des Wahnsinns ohnmächtig auf seinem Thron zusammengesunken.

  23. #7 Powerboy (22. Mrz 2013 20:53)

    Für alle neuen Leser, die nicht wissen was Antifa ist hier die Selbstdarstellung der Antifa-Berlin:

    http://antifastreetart.bplaced.net/images/1mai10_berlin.jpg

    Antifa = Politisch motivierte Schlägertruppen ähnlich wie damals die SA von Adolf Hitler!

    Nazi = Jeder, der eine andere Meinung als die Antifa-Schläger hat und somit Freiwild für linke demokratiehassende Extremisten.

    Dieses hervorragende Bild schicke ich von jetzt an jedem, der noch überzeugt werden muß, „wo der Hammer in Wirklichkeit hängt“…

  24. @ #30 johann (22. Mrz 2013 22:49)

    #26 walter (22. Mrz 2013 22:

    Entschuldigung sieht anders aus:

    Auf dem Stand der Dinge bin ich auch. Ich hatte geträumt, dass diese „Journalistin“ inzwischen vielleicht zu der Einsicht gekommen wäre, dass auch Mitmenschen mit nervösem Zucken, mit einem Lispeln oder mit einem Stottern oder sogar mit solchem Nervenleiden und beiden Sprachbehinderungen zusammen nicht als „Menschenkarikaturen“ (wie hieß der ganz ähnliche abwertende Gattungsbegriff im Dritten Reich noch mal gleich…) bezeichnet werden dürfen, wenn man sich selbst nicht außerhalb der menschlichen Gesellschaft stellen will.
    Aber dass Frau Kiyak das erkennt und dieser Erkenntnis gemäß handelt, sich schämt und sich entschuldigt, wird wohl ein Traum bleiben.

  25. Die AntiFa ist eine gewalttätige, kriminelle Bande von ideologischen Extremisten und Lebensversagern.
    Das muss sich endlich mal im öffentlichen Raum rumsprechen. DAS sind garantiert nicht die Guten.

  26. #37 walter (22. Mrz 2013 23:28)
    ja, ich hätte auch was anderes erwartet. Wenn sich Politiker mal fetzen (Pofalla vs Bosbach z. B.) oder auch im „normalen“ zwischenmenschlichen Alltag ist es eigentlich üblich, solche verbalen Ausrutscher einzusehen und sich dafür zu entschuldigen. Ggfs. auch öffentlich, was Kiyak sicher angestanden hätte.
    Aber, wie du schon sagst, das ist ein „Traum“.

    Ich glaube außerdem, dass dies rot-grün-linken Ideologen wie Kiyal einfach so 150prozentig von ihren Ansichten überzeugt sind, dass eine Entschuldigung denen völlig fremd ist, Wieso auch, sie haben ja RECHT.

  27. http://antifastreetart.bplaced.net/images/1mai10_berlin.jpg

    Das sind die Kinder der 68er; dumm, böse, heimtückisch, verblendet, realitätsfremd, lernresistend und nochmal dumm, dumm, dumm!
    Aber auch gefährlich.
    Und auch deshalb gefährlich, weil ihre Verwandten in den „richtigen“ Positionen sitzen und ihre täglichen Verbrechen nicht nur gut heissen, sondern stets verscleiern!
    Leider darf ich nicht sagen, was ich gern mit ihnen täte!

  28. #11 Wilhelmine

    Grauenvolles Foto! Sehen aus wie Untote.

    Es SIND Untote!:mrgreen:
    Und kommt mal ’ne Türkengang wie in der Scherer 8, fangen sie gleich das Flennen an. 😆

  29. Und die Aufwieglerin, die thüringische Landtagsabgeordnete Katharina König, die zum Sturm durch ihre Kampftruppen in ihr Megaphon hineingeiferte, sollte sollte nicht für die Linkdsfaschisten in irgendeinem Parlament sitzen, sondern ebenfalls im Knast.

  30. Klares Kontra!
    Vorab: ich bin Beamter a.D., stehe weder rechts noch links, bin juristisch vorgebildet.
    Zur Sache:
    Das Urteil trägt alle Züge eines Urteils des Volksgerichtshofs!
    Ich bitte ausdrücklich auch alle PI-Leser darum, sich nicht in politisch Links oder Rechts einteilen zu lassen und zu erkennen, dass dieselbe politische Agitation, die nun den Herrn Tim H. trifft, morgen auch jeden PI-Leser treffen kann.
    Ungerecht bleibt ungerecht!
    Ich begründe:
    Im gesamten Urteil lese ich nicht einen konkret geschilderten und belegten Vorwurf!
    Man beachte: Die Beamten konnten Tim H. aus ihrer Erinnerung heraus nicht identifizieren.
    Nicht ein klarer Satz im Urteil sagt, welche Äußerung Herr Tim H. konkret von sich gegeben hat.
    Der Herrn H. vorgeworfene Ausdruck „Nazischwein“ wurde lediglich dem „Mann mit dem Megafon“ zugeordnet, der nicht klar identifiziert werden konnte.
    Warum bei fast zwei Jahren Haft ohne Bewährung kein anthropologisches Gutachten zur Täterbestimmung eingeholt wurde ist schleierhaft!
    Wie kommt die Staatsanwaltschaft (StA) dazu, eine polizeiliche Anzeige zu bearbeiten ohne sich die Frage erläutern zu lassen, warum bei der Schwere der Vorwürfe die Täterschaft nicht an Ort und Stelle geklärt wurde.
    Angeblich ist die Person doch sehr groß und kräftig und hat ein Megafon – der müsste doch zu überprüfen gewesen sein!
    Auch führt das Urteil nicht einmal mit einem einzigen Wort aus, welchen konkreten Satz der Herr H. per Megafon geäussert hätte, der in strafrechtlich relevanter Weise dazu angestiftet hätte die Polizei zu überrennen oder gar zu verletzen.
    Lese ich im ganzen Urteil nicht! – Sie vielleicht?!
    Das Urteil strotzt auch ansonsten vor Fehlern – mir fehlt hier aber der Platz für Ausführungen.
    Das oben genannte Urteil ist, dabei bliebe ich auch vor jedem Gericht dieser Welt, ausschließlich eines Volksgerichtshofes würdig!

  31. Sehr gut, dieses Urteil! Mann muss wissen, dass es um diese Antifa-Dauerstraftäter herum ein wahres Heer an Anwälten (Rote Hilfe), Beratern (ehemalige Stasi-Leute, erfahrene linke Staatsfeinde) und Unterstützern (Politik, Gewerkschaften, Kirchen, etc.) gibt. Dieses Unterstützernetzwerk macht es den Behörden in vielfacher Hinsicht schwer, die durchgeknallten Antifalemminge so zu bestrafen, wie es sich für einen Rechtsstaat gehört.

  32. Die bei der oben gezeigten Solidaritätsbekundung reichlich gezeigten Gewerkschaftsflaggen weisen eindringlich auf den mißbräuchlichen Gebrauch des Gewerkschaftsgedankens durch deren Funktionäre hin. Es ist an der Zeit, daß IG Metall, Verdi & andere Mitstreiter auf diesen Mißbrauch, der ganz offensichtlich auch vor der Begehung und Unterstützung von Straftaten nicht haltmacht, einmal deutlich hingewiesen werden. Dazu kann auch ein solches Urteil dienen. Das muß abgestellt werden.

    Man sollte sich dort wieder allein auf die Interessen der Arbeiterschaft konzentrieren, statt sich im Linksradikalismus auszutoben. Die Betätigung auf der Schiene des so genannten „Kampfes gegen rechts“, der im Grunde ein Kampf gegen alle bürgerlichen, christlichen und freiheitlichen Werte ist, deren Träger heute als „Nazis“ diffamiert werden, ist letztlich ein Verweis auf die Unfähigkeit, auf die realen Probleme der Gesellschaft zu reagieren; er ist eine Alibihandlung. Davon abgesehen werden diese „Antifa“-Sturmtruppen des schwarzen Blocks durchaus mit Recht als „rote SA“ betitelt. Deren Vorgehensweise, Gewaltaffinität und Terror ist mit den braunen Pendants (die Berliner nannten sie „Buletten“: außen braun, innen rot) in weiten Bereichen durchaus vergleichbar.

  33. Ich finde es zu hart.

    Auch wenn er zu Gewalt aufgerufen und sie organisiert hat, hat er, zumindest in diesem Fall, selbst keine Gewalt angewendet und dafür dann fast 2 Jahre, das ist happig.

    Die hat er doch nur bekommen weil er Bio-Deutscher ist, auch wenn ihm das selbst völlig egal ist. Ich habe schon Leute kennen gelernt die sind insgesamt 10 Jahre auf Bewährung und haben wesentlich schlimmere Straftaten begangen. Natürlich mit MiHigru.

    Wie viele Türken kommen mit Bewährung davon wenn sie ein Messer benutzt haben?

    Weiter hat er wohl eine Tochter und geht einer Arbeit nach. (?)

    Unterm Strich finde ich es zu hart, weil im Vergleich zu anderen, ungerecht.

  34. @20 Sir Wilfrid

    Das Urteil ist wirklich bemerkenswert.

    Ja, „bemerkenswert“ ist besonders folgender Satz:

    Die Polizeibeamten blieben sachlich und zeigten keinen Belastungseifer

    Aha. Sonst hätte man ihren Aussagen wohl weniger Glauben geschenkt als denen des Angeklagten, oder was?

  35. #45 loherian (23. Mrz 2013 06:39)
    Ich finde gut, dass Sie uns das Urteil zerpflückt haben. Denn es sollte immer gleiches Recht für alle gelten. Und wenn wir ständig sehen,dass Migraten einen Bonus und Linke meist zarter angefasst werden, sollte es uns nicht verleiten, Fehlurteile zu beklatschen.

  36. Ungewöhnliche Härte, ein Ausländer hätte nicht so viel bekommen, vor Deutschen brauch man ja kein Respekt haben.

  37. Dieser Linke ist doch ganz klar nur verurteilt worden, weil Polizeibeamte verletzt wurden.

    Wären Normalbürger oder Rechte = Nazis verletzt worden, wäre dem Bübchen gar nix passiert.

Comments are closed.