FREIHEIT-InfostandSeit eineinhalb Jahren läuft das Bürgerbegehren gegen das geplante Europäische Islamzentrum (Foto: Kundgebung u.a. mit dem irakischen Christen Josef), und bisher hat noch kein einziges Münchner Medium eine Stellungnahme von einem Vertreter der FREIHEIT eingeholt. Dafür kommen aber ständig die Empörungs- und Betroffenheits-Beauftragten aller etablierter Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und anderer Organisationen zu Wort, um die völlig zu Recht besorgten Bürger zu diffamieren und verleumden. Ein Lehrstück quasi-gleichgeschalteter Presse, das bisher nur überregional von der Preußischen Allgemeinen Zeitung durchbrochen wurde.

Nach dem letzten Hetz-Artikel der Süddeutschen Zeitung hat PI-Leserin L.S. Gabriel einen Nachhilfe-Unterricht an Redakteur Dominik Hutter geschickt, der umfassend die Wahrheit hinter der linksverdrehten Propaganda aufzeigt. Unter anderem ist in einem Video zu sehen, wie die ägyptische Christin Nawal in der Münchner Fußgängerzone von Moslems übelst beleidigt und bespuckt sowie von Linksextremen als Rassistin beschimpft wird. Außerdem beschreibt ein exil-iranischer Christ im Video-Interview, wie gefährlich der Islam ist. Dieser Brief wurde auch als Pressemitteilung an alle Münchner Medien geschickt. Die einzige Reaktion bisher: Radio Arabella möchte aus dem Verteiler genommen werden..


Sehr geehrter Herr Hutter!

Ich bin erschüttert, dass Sie als Journalist einer großen Zeitung derart uninformiert und geradezu naiv an ein Thema herangehen, das so viele Menschen bewegt und ihnen zu Recht große Sorgen bereitet. Ich betone, dass ich kein Mitglied der „Freiheit“ bin, sondern Ihnen lediglich als sehr gut mit dem Thema vertraute und mit gesundem Menschenverstand gesegnete, besorgte Bürgerin schreibe.

In Ihrem Artikel „Bündnis für die Moschee“ kommen Vertreter der SPD, CSU, der Grünen, eine Ausländerbeirätin, eine Dame vom Katholikenrat und auch Herr Idriz zu Wort. Jede der genannten Personen darf einen mehr oder weniger großen Schmutzkübel über einer demokratischen Partei und ihres Landesvorsitzenden ausschütten, darf sich entrüsten und drohen. Nur – wie eben bei einer Inquisition üblich – der „Angeklagte“ kann seine Sicht der Dinge nicht darbringen.

Sie schreiben, dass der Hang zur Fremdenfeindlichkeit der Partei nicht zu übersehen sei und sie das klassische rechtsextreme Spektrum bediene. Daraus schließe ich, dass Ihrer Meinung nach die Unterstützung Israels, der Schutz der Meinungsfreiheit, der Freiheit der Presse, der Versammlungsfreiheit, der Freiheit vor Kriminalität und Gewalt, der Freiheit der Partnerwahl und der Religionsfreiheit inkl. der Freiheit keine Religion zu haben klassische rechtsextreme Inhalte sind. Meinen Sie das ernst? Entschuldigen Sie bitte, wenn mich das an Ihrer Kompetenz, was den politischen Journalismus betrifft, zweifeln lässt.

Auf der Internetseite für die Produkte der Süddeutschen Zeitung ist zu lesen: Die Süddeutsche Zeitung steht für glaubwürdige Informationen..

Auch daran zweifle ich, wenn ich Ihren Artikel lese. Sie beschreiben darin Aussagen, die dem Titel gerecht werden und untermauern das Ganze mit Ihrer Meinung. Ich denke, sogar dem nicht selbst publizierenden Leser fällt auf, dass hier wenig recherchiert und noch weniger hinterfragt wurde. Im Zusammenhang mit der einseitigen Auswahl der zitierten Personen zum Thema ist dieser Artikel eindeutig als manipulativ einzustufen und entspricht, meiner Meinung nach, klassischer Propaganda, die als Nachricht verkauft werden soll.

Das widerspricht einem der wichtigsten Grundregeln des Journalismus und sollte auch bei Ihnen Unterrichtsstoff gewesen sein, nämlich Information und Meinung strikt zu trennen. Wenn Sie das nicht wollen, dann wäre der Artikel unter Meinungen einzuordnen. Soviel zu Ihrem Handwerk.

Nun möchte ich Sie noch gerne unterstützen, was die Recherche zum Thema betrifft. Ihr Artikel attestiert der „Freiheit“ Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Lassen Sie sich eine Lektion in Sachen Islam geben von Menschen, die über diesen Vorwurf absolut erhaben sind:

Mark A. Gabriel, Ph. D. ist gebürtiger Ägypter und war Professor für Islamische Geschichte an der Al-Azhar Universität in Kairo. Bereits mit zwölf Jahren konnte er den Koran auswendig und er hat die Gewalttätigkeit des Islams am eigenen Leib erfahren. In seinem Buch „Islam und Terrorismus“ schreibt er:

„Das Wort Islam bedeutet „Unterwerfung“; das Wort Muslim bedeutet „einer, der sich Allah unterwirft“. Der Koran sagt, dass man kein wahrer Muslim sein kann, wenn man sich nicht unterwirft.“

„Sechzig Prozent der Koranverse handeln vom Djihad. (..) Der Djihad wurde zur grundlegenden Triebkraft des Islam.

Die Verse im Koran, die vom Djihad sprechen, heben jene Verse auf (nasikh), die von Liebe und Freundlichkeit sprechen.

Der Djihad ist die Motivation hinter fast jedem terroristischen Akt, der im Namen des Islam verübt wird.“

Auch von Prof. Dr. Ilhan Arsel, türkischer Verfassungsrechtler (1921-2010), können Sie lernen. Er kritisierte sein Leben lang das islamische Wertesystem und sah es, als der freien und aufgeklärten Welt diametral gegenüberstehend. In seinem Buch „Die Scharia und die Frau“, das nun in der Übersetzung von Arzu Toker, unter dem Titel „Frauen sind eure Äcker“ erschienen ist, heißt es:

„Zweifellos werden die Frauen auch in den anderen monotheistischen Religionen ganz erbärmlich erniedrigt (..). Aber man kann dennoch ruhigen Gewissens sagen: In keinem anderen System begegnet man einer solch übersteigerten Form der Erniedrigung und der Unterdrückung der Frau wie in der Scharia und im Islam. In keiner anderen Gesellschaft wurde die Frau so dem Befehl des Mannes unterstellt und der Ausbeutung durch ihn überlassen.“

Und Necla Kelek, türkischstämmigen Soziologin und Muslima, warnte in einem Interview mit der Rheinischen Post vor einer Verharmlosung orthodoxer Muslime, sie sagte:

„Ich kenne keine andere Kultur, die die Frauen so sehr diskriminiert. Sie haben nach dem Welt- und Menschenbild – das die Männer als ihre Religion produzieren – keine Rechte. Dass die Frauen sich zu verschleiern haben, ist für mich das Erniedrigendste, was es gibt. Die Frau wird aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen, sie hat unsichtbar zu sein. Das ist mehr als rückständig, das ist Apartheid. Für mich ist das nicht zu akzeptieren.“

Das sind drei Menschen, die ganz genau wissen wovon sie da reden und die mit Ihrem Urteil über die Ideologie des Islams der „Freiheit“ recht geben.

Auch möchte ich Ihnen empfehlen sich die Videos der „Freiheit“ vom 17.8.2012 anzusehen. Hier ein Interview mit einer koptischen Christin, die für das Bürgerbegehren der „Freiheit“ Unterschriften sammelte:

In dem folgenden Video derselben Veranstaltung können Sie sehr schön sehen, wie die „friedlichen“ Münchner Muslime mit einer Christin umgehen, die über das Leid in ihrer Heimat, entstanden durch den Islam, berichtet und nur für die Meinungsfreiheit in Deutschland eintritt:

Besondere Aufmerksamkeit richten Sie bitte auf:

1’50: „Du Schlampe“
2’44: „Schau Dich mal an Du Affe“
2’58: – eindeutig sexuelle Beleidigung
3’15: – es wird gespuckt auf die Christin
3’35: „Nieder mit koptisch.. He Schlampe“
4’05: „Du bist nicht mal ne Deutsche“
4’10: „Was? Gar nichts hast Du zu sagen..Du bist kein Mann, Ihr seid alle Tiere.“
5’32: – schwarze Flagge der in Deutschland seit 2003 verbotenen internationalen sunnitischen Organisation Hizb ut-Tahrir

6’00: Die Koptin sagt:

„Ich kämpfe für die neue Generation, dass die freie Meinung in Deutschland bleibt.“

Darauf hört man aus der linken Gegendemo:

„Rassistin!“

Sie entgegnet:

„Ich will, dass freie Meinung bleibt in Deutschland“

„Antwort“ der Linken:

„Halts Maul! Halts Maul!“

7’05: Aus der linken Demo schreit ein Mann mit Hut in Richtung von Herrn Stürzenberger:

„Lügner, Hetzer, Du hast die Israelfahne da hinten, eine faschistische Fahne!“

Im nächsten Video sehen Sie ein sehr erhellendes Interview mit einem jungen Exil-Iraner, der den Islam als gefährlich bezeichnet und ihn mit einer Bombe vergleicht. Der Islam sei gegen Menschen, gegen Freiheit, gegen Menschrechte und gegen Frauenrechte. Auch diesem jungen Mann werden Sie nur schwer unterstellen können, was Sie und die von Ihnen zitierten Personen Herrn Stürzenberger unterstellen, der ja im Grunde auch nichts anderes sagt:

Das folgende Statement des koptischen Bischofs Damian verdeutlicht Ihnen vielleicht, warum der Islam nicht Frieden bedeutet:

Besonderes Augenmerk legen Sie bitte auf:

10’00: Der Mittelmehrraum muss frei von Christen sein. Konvertieren, auswandern oder getötet werden.
16’25: Drohungen auch in Deutschland, Gottesdienste unter Polizeischutz
18’00: Aufforderung Bomben zu bauen und vollbesetzte Kirchen zu zerstören
22’20: Warnung an Deutschland nicht wegzuschauen, denn wenn niemand etwas tut, wird es Deutschland ergehen wie Ägypten:

„Nehmen Sie das ernst!“ (..) „Wir müssen für unsere Kinder etwas tun, damit sie nicht in ihrem eigenen Land als Bürger der zweiten oder der dritten Klasse, oder als minderwertige Menschen im eigenen Land behandelt werden.“

Und um Ihnen das Argument, dass das, was in Ägypten geschieht, nichts mit dem Islam in Europa zu tun habe, gleich zu ersparen, habe ich noch ein Zitat des Imams von Izmir für Sie, der 1999 gegenüber den christlichen Teilnehmern eines Dialogtreffens sagte:

„Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“

Nicht zu vergessen, ein wichtiger Kritikpunkt der „Freiheit“ ist, dass dieses Projekt von Katar mitfinanziert werden soll. Katar finanziert die Islamisten in Syrien, Ägypten, Libyen und Mali. Außerdem die Terror-Organisationen Hamas und Taliban. Die vom Verfassungsschutz beobachteten Salafisten in Deutschland und andere islamistische Gruppen sind in den Augen des Emirs von Katar nicht als extrem einzustufen. Mit anderen Worten, wo es finanziell gut aufgestellten islamistischen Terror gibt, liegt das Geld aus Katar auf dem Tisch. Ich glaube, man kann davon ausgehen, dass er auch das ZIEM nicht finanzieren will, damit dort Liebe und Eintracht gepredigt wird.

Abschließend möchte ich festhalten, dass es zutiefst undemokratisch ist, ein Bürgerbegehren derart zu torpedieren, wie es die von Ihnen zitierten Personen tun. Vielleicht sollten Sie sich überlegen, dass jene, die heute verhindern wollen, dass eine demokratische Partei einen Volksentscheid herbeiführt, die selben sein werden, die morgen dafür sorgen, dass Sie nicht mehr schreiben dürfen, was Sie schreiben wollen. Oder ist das schon passiert? Das Recht auf freie Meinungsäußerung sollte Ihnen schon von Berufs wegen heilig sein.

Ich grüße Sie in der Hoffnung, dass Sie, was den Islam betrifft, Ihren Horizont erweitern.

L.S. Gabriel


Eine aktuelle Info über die gleichgeschaltete Münchner Presse:

Die Abendzeitung hat den Kommentarbereich ihres Artikel „ZIEM-Proteste werden immer aggressiver“ mit knapp 70 Einträgen, fast alle pro Bürgerbegehren, komplett gelöscht! Mit dem absurden Hinweis:

Die Redaktion der Abendzeitung hat sich entschlossen, keine Kommentare zu diesem Artikel zuzulassen. Alle User, die sich an die in unserer „Netiquette“ festgelegten Umgangsformen halten, bitten wir dafür um Verständnis. Alle anderen möchten wir dazu ermuntern, diese Regeln künftig bitte zu befolgen. Dieser Schritt erfolgt auch aus juristischen Erwägungen. Denn nicht nur die Kommentatoren sind für etwaige Rechtsverletzungen in ihren Texten persönlich haftbar, auch die AZ ist es, wenn sie diese weiterverbreitet.

Es ist schon schwer zu ertragen, werte AZ, wenn die Bürger eine andere Meinung haben als die von der linksverdrehten Presse verordnete, nicht wahr? Wir haben die Kommentare gesichert und werden sie zeitnah veröffentlichen, um zu dokumentieren, dass das ganz normale Meinungsäußerungen waren.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

70 KOMMENTARE

  1. ….ich denke selbst die Bild-Zeitung München traut sich nicht an das Thema ran, auch die würden zuviel verlieren. Mich macht traurig das etwas das so offensichtlich gefährlich ist so totgeschwiegen wird. Der Artikel ist richtig gut.

  2. Wisst ihr wieso man nicht die Leute um Michael zu Wort kommen lässt?

    Ganz einfach, dann müsste man sich ja mit den Realen Fakten auseinander setzen.

  3. Ein sehr guter Artikel-RESPEKT!

    Vermutlich jedoch nutzlos, da die Qualitätsmedien heute regelrecht Linksverseucht sind. Linkreaktionäre Gutmenschen, die sich ständig gegenseitig auf die Schulter klopfen, wie toll sie doch die Freiheit -oder was auch immer die LinksGrünen darunter verstehen- verteidigen. Karl Eduard von Schnitzler aka „Sudel-Ede“ wäre heute stolz auf seine Nachfolger, wie sie in den Medien ihren sozialistischen Kampfauftrag erfüllen und alles Wertkonservative in Deutschland diffamieren.

  4. Die Abendzeitung hat ihren Artikel über das Bürgerbegehren “ZIEM-Proteste werden immer aggressiver“, in dessen Kommentarbereich von etwa 70 Einträgen fast alle pro-FREIHEIT waren, komplett gelöscht!

    Ich hasse dieses Pack!
    (Ui, ui, ist PI jetzt ein Haß-Blog?)

  5. Leute, die Medien sehen es nicht als Ihre Aufgabe an objektiv und vernünftig über politische Themen zu berichten, sondern mit aller Macht und krampfhaft das politisch korrektes Weltbild zu verteidigen. Wenn man den Leuten dafür dreist ins Gesicht Lügen muss, dann ist das so. Wer gerade bei solchen Themen wie dem Islam ernsthaft noch den deutschen Medien glaubt, hat wahrscheinlich die letzten 20 Jahre auf dem Mond gelebt.

  6. Das Problem ist das die rotgrüne angehauchten Journalisten absolut argumentationsresistent sind. Das ist der Fluch der rotgrünen Dogmen und der rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie.

    Dogmen sind definitionsgemäß absolute Wahrheiten und nicht diskussionsfähig. Ideologie ist die eigene Weltsicht und hat mit der Realität nichts zu tun!

    Dieses Schreiben an Münchner Journalisten ist vergleichbar mit einem Schreiben an damalige privilegierte SED-Funktionäre in der ehemaligen DDR mal nachzudenken, ob der real existierende Sozialismus doch nicht das beste Gesellschaftssystem der Welt sei!

    Einzig die Tatsache, dass wenn rotgrüne Ideologie auf Realität trifft immer die Realität siegt, beruhigt mich ein bisschen.

    Rotgrüne Spinner werden ganz blöde aus der Wäsche schauen, wenn sie mitbekommen, dass der Islam so gegen jedes rotgrüne Ideal steht.

    🙂

  7. Michael, Du gehst einen schweren Gang!

    Halte bitte durch, wir alle begleiten Dich!

  8. Ganz sachlich gesehen haben wir in Deutschland Zustände wie in der ehemaligen DDR.

    Eine kleine privilegierte Politiker-Clique bestimmt wie die Bevölkerung zu denken hat. Dazu wird ein gigantische Propaganda-Maschinerie in Bewegung gesetzt und politisch nicht korrekte Themen werden einfach tot geschwiegen.

    Die Zustände in Deutschland haben aber real nichts mehr mit einer funktionierenden Demokratie zu tun. Eher erinnern die Zustände in unserer System-Medien an eine Diktatur.

    Lasst uns aufstehen und das ändern!

  9. …Nur – wie eben bei einer Inquisition üblich – der „Angeklagte“ kann seine Sicht der Dinge nicht darbringen.

    Die Inquisition zeichnete sich bereits dadurch aus, dass der Angeklagte eben doch seine Sicht der Dinge schildern konnte, denn „Inquisition“ bedeutet übersetzt „Befragung“.

  10. …na stellt euch doch mal vor die würden ganz offen und ehrlich berichten..über die grauenhafte vergewaltigung der 16-jährigen, der danach ein notausgang ( med. ) gelegt werden mußte. die nie mehr kinder kriegen kann. über die vergewaltigung durch die 6 jungen burschen vorletzte woche.über all den haß der aus der ecke kommt. über die probleme die mit moscheen entstehen – können- . das volk würde zum mob.das will ich auch nicht.

  11. Super Beitrag! Gute Zusammenfassung dessen, was mir als Demokraten die Haare sträuben lässt!!

    WAS sind das nur für Kräfte, die dafür sorgen, dass aus unserer wunderbaren, freien Demokratie ein solcher Gesinnungsstaat wird???

    Dieser Journalist KANN offensichtlich gar nichts anderes schreiben, wenn er seinen Job behalten will.

    Es ist zum Fürchten!

  12. Nicht zu vergessen, ein wichtiger Kritikpunkt der „Freiheit“ ist, dass dieses Projekt von Katar mitfinanziert werden soll. Katar finanziert die Islamisten in Syrien, Ägypten, Libyen und Mali. Außerdem die Terror-Organisationen Hamas und Taliban. Die vom Verfassungsschutz beobachteten Salafisten in Deutschland und andere islamistische Gruppen sind in den Augen des Emirs von Katar nicht als extrem einzustufen.

    Nicht ein, sondern der entscheidende und wichtigste Kritikpunkt.

    Der Umgang der Linken mit der Koptin zeigt übrigens mal wieder, dass Linke und Demokratie einfach nicht zusammenpassen.

  13. Anerkennung und eine Fleißkarte für den Leserbrief.

    Allerdings wird den Ausführungen des Journalisten Hutter zu viel Bedeutung beigemessen. Ich möchte an die Aussagen des ARD Nahost-Experten und Publizisten Christoph Hörstel unter http://ef-magazin.de/2013/02/26/4061-wahl-in-italien-was-erlaube-volk> erinnern, der auch auf PI veröffentlicht wurde.
    Hutter gehört zu diesen armen Systemschreiberlingen der nach den Vorgaben seines Herrchens seinen Erguß ablassen muss. Sonst fliegt er.

    Hutter ist dem Typus Journalist zuzuorden den John Swinton,Zeitungsverleger und Heraugeber der “New York Times”, als intellektuelle Prostituierte klassifizierte.

  14. OT – Gesuchte Nazi-Braut Zschäpe hatte festen Job
    Tatsächlich aber hatte Nazi-Braut Beate Zschäpe (38) vier Jahre vor ihrer Entdeckung im Jahr 2007 einen geregelten Job.

    Nach BILD-Informationen arbeitete sie während ihrer Flucht bei einem Medien-Unternehmen, verkaufte in Zwickau an Haustüren Zeitungs-Abos.
    http://www.bild.de/news/inland/nsu/gesuchte-nazi-braut-zschaepe-hatte-festen-job-29324436.bild.html

    Hauptberuflich Bankräuber und Mörder, nebenberuflich Tür-zu-Tür Verkäuferin.

    Der Nebenjob diente bestimmt der Altersvorsorge, wenn man nicht mehr Banken ausrauben, oder Menschen ermorden kann.

    Gedankenstütze: 7. November 2006 / 18. Januar 2007: Dieselbe Filiale in Stralsund wird erneut Ziel von Bankräubern – bei beiden Überfällen zusammen erbeuten sie einen sechsstelligen Betrag.

  15. Ein sehr gut geschriebener Leserbrief von Frau L.S. Gabriel. Aber ich fürchte, dass dieser linke Möchtegern-Journalist Dominik Hutter überhaupt nichts verstehen wird und will.

    Man wird solche am linken Rand agierenden Journalisten nicht dazu bringen können die Wahrheit zu schreiben, aber man kann sie durch stichhaltige Argumente dazu bringen immer unverschämter zu lügen!

    Hier ein guter Artikel aus der österreichischen Presse zu diesem Thema:

    Der Gesinnungsterror der grünen Meinungsjakobiner:

    Karl Weidinger (DiePresse.com)
    Eine satte linksgrüne Mehrheit der medialen Dressurelite versucht seit Jahren, der Bevölkerung ihre Alltagserfahrungen auszutreiben.

    […]
    Ähnlich wie in Deutschland fühlen sich die meisten von ihnen den Grünen nahe. 34 Prozent verorten ihre Präferenzen in diesem politischen Bereich. (Und das sind nur die „Bekennungstäter“. Die Dunkelziffer der anonymen Schreibtischtäter wird noch höher sein.)
    Jeder Dritte stimmt laut Umfrage der Aussage zu: Es gehe darum, „Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu kontrollieren“.

    […]
    Die vorgeschalteten Non-Government- Organisationen (NGOs) bereiten das Feld auf. Ziviler Ungehorsam wird gerne als Zeichen von gesundem Demokratieverständnis gewertet – außer es handelt sich um Protest gegen Moscheebauten. Dann ist es vorbei mit dem Recht auf Bürgerbeteiligung oder Anrainer-Notwehr. Sogleich wird die Motivation ins rechte (extreme, radikale) Eck gestellt.
    Meinungsfreiheit endet dort, wo von der vorgegebenen Multikulturalismus-Doktrin abgewichen wird. Dann ist es schnell vorbei mit dem pluralistischen Demokratieverständnis. Abweichende Gesinnung wird zum Verbrechen.
    […]

    Link:
    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1325844/Der-Gesinnungsterror-der-gruenen-Meinungsjakobiner

  16. Journalisten und Politiker, die sich in Bayerns Hauptstadt Verhältnisse wie im Orient wünschen, sollen in den Orient auswandern!

  17. Zu den Kopten, die wegen Mursis Islam jetzt massenweise Ägypten verlassen, ist noch zu sagen, dass sie die wahren Erben Ägyptens sind. Sie sind nämlich die Nachfahren jener grossartigen, vor-islamischen Kultur, die uns das Grab von König Tut, die Sphynx, oder die riesigen Pyramiden von Gizeh hinterlassen hat. Nicht die arabisch-islamischen Bewohner Ägyptens, die Eroberer sind und die das Land vor die Hunde gehen lassen, und von denen einige Kleriker jetzt (zu meinem Entsetzen) die Vernichtung dieser vor-islamischen Kultur verlangen, weil eben vor-islamisch und weil die alten Ägypter der Antike, „Shirk“ (=Vielgötterei)begangen haben sollen. Shirk ist eine der kapitalen Sünden im Islam.

  18. das ist eigentlich super Stoff für einen amerikanischen Film wie Watergate usw. Die Leute werden im Kino sitzen und sich fragen, gab es wirklich nur die paar Leute die den Durchblick hatten? Kann eine Regierung so infiltriert sein? Sind Medien wirklich so wahrheitsresistent? Kann man im 21. Jahrhundert mit Internet die Leute noch so verarschen. Fragen über Fragen. Aber der Film hat das Zeug für den Oskar(nicht Lafontaine) Mir fallen nur keine geigneten Schauspieler für die Hauptrollen ein.

  19. Das Problem besteht auch darin, dass die amgesprochenen Journalisten gar nicht informiert bzw. aufgeklärt werden wollen. Da ist eine Generation von Leuten in den Medien zugange, die mit der Muttermilch aufgesogen hat, dass alles Fremde grundsätzlich edel und gut ist und alles eigene, nationale, deutsche Interessen Einfordernde grundsätzlich übel, rechtsextrem, faschistisch etc…. Das ist unendlich dumm und engstirnig. Doch diese Leute verteidigen ihre Vorurteile mit Zähnen und Klauen und wollen von ihrem astrusen Weltbild keinen Millimeter abrücken. Die kann man mit Argumenten großenteils gar nicht erreichen. Die haben schon Schaum vor dem Mund, wenn irgendjemand nur von den Interessen der Deutschen spricht. Wir haben es hier leider mit hochgradig sozialisationgestörten Individuen zu tun, deren Weltsicht rein gar nichts mit den Realitäten auf dieser Welt gemein hat.

  20. #9 Powerboy
    OT:
    Lasst uns aufstehen und das ändern!

    Der „Super“Artikel lässt den Druck im Kessel Steigen.
    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.
    Der Geist der Intoleranz geht um in München und
    der Republik.

  21. … Die Verse im Koran, die vom Djihad sprechen, heben jene Verse auf (nasikh, Q. 2:106), die von Liebe und Freundlichkeit sprechen.

    Von der „Doctrine of Abrogation“ 2:106 redet nicht nur Mark A. Gabriel, Ph. D. … sonder Allah selbst in seinem scheiss Quran!

    ‘…Yes, just ignore those “slay the infidels” passages in the Qur’an
    (2:191 A-jad refers on this verse to fight the devensive jihad al-daf’ against [in Muslims view] “occupying forces” Israel in Muslim land — BUT actually abrogated Q. 2:106 through Q. 9:5 offensive jihad ‘talab’ to the Kingdom of Saudi Arabia 62 KB; 4:89; 9:5), and above all ignore all the many, many Muslims around the world who are acting upon them.’

    http://schnellmann.org/take-a-course-midway-are-unbelievers.html

  22. Sehr guter Brief an die SZ. Großes Kompliment an den Verfasser!

    Werde morgen auf dem Marienplatz zum unterschreiben kommen. Vielleicht finden sich ja noch ein paar freiheitsliebende Menschen die sich anschließen. Bis dahin viel Erfolg für die FREIHEIT

    OT:
    Vielleicht wurde es ja schon hier gepostet.
    Bild Zeitung vom 28.02.2013

    PEITSCHENHIEBE IM MALEDIVEN-PARADIES-Die grausame Scharia im Urlaubsparadies

    http://www.bild.de/politik/ausland/malediven/peitschenhiebe-malediven-grausame-scharia-im-urlaubsparadies-29312334.bild.html

  23. Sehr interessanter, faktenreicher Brief. Allerdings wird er natürlich bei den linken Hetzern in SZ etc. nicht gelesen werden.
    Wollen wir hoffen, dass die SZ, auf die Göbbels mit Sicherheit stolz gewesen wäre, endlich untergeht. Lügen brauchen wir nicht!

  24. Hier wird erkennbar welche langfristigen Absichten und Ziele Politiker mit dem Hereinholen
    von teilweise fremdfinanzierten theologischen Ablegern und „Wohltätern“ in Deutschland zu erreichen trachten:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/mauretaniens-islamisten-wettstreit-der-wohltaeter-12092021.html

    Mauretaniens Islamisten Wettstreit der Wohltäter
    28.02.2013 • In Mauretanien konkurrieren viele islamistische Gruppen um die verarmte Bevölkerung.

    „1979 eröffnete die islamistische Konkurrenz aus Saudi-Arabien einen Ableger der theologischen Universität Imam Muhammad bin Saud aus Riad in Nouakchott. Dort wurden die wahhabitischen Hardliner ausgebildet, bis der damalige Präsident Taya die Institution schloss. Mit den dort ausgebildeten Salafisten hat Mauretanien heute zu kämpfen. In den achtziger und neunziger Jahren siedelten sich zudem Nichtregierungsorganisationen aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten an. Es werden immer mehr.“

    Das 3er Bande bestehend aus: D-Politik, D-Presse und Golfstaaten handelt keinesfalls: „uninformiert und geradezu naiv“!

  25. Unsere tägliche Bereicherungr.

    Versuchter Totschlag im Wedding 38-Jähriger bei Messerattacke schwer verletzt

    „Am Mittwochabend ist im Wedding ein 38-jähriger Mann von mehreren Angreifern mit einem Messer attackiert worden. Er musste im Krankenhaus notoperiert werden.
    Nach Zeugenaussagen soll es sich um fünf bis neun Angreifer gehandelt haben.
    Ihr Motiv ist noch unklar. Die Tatverdächtigen rumänischer Herkunft seien unerkannt geflohen.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/versuchter-totschlag-im-wedding-38-jaehriger-bei-messerattacke-schwer-verletzt/7853358.html

  26. …und als Ersatz für die „staatsfeindliche Hetze“
    muss künftig § 166 StGB herhalten:
    „(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft….“

    Wie schon beobachtet,brauchen linker und islamischer Mob nur Randale zu machen,schon können Islamkritiker mundtot gemacht werden,selbst wenn man sich an die einschlägigen Suren und historisch belegten Fakten hält.Denke mal.das wird noch zunehmen.Klasse Paragraph,um den politischen Gegner zu kriminalisieren und seine eigenen Ideologien und Dogmen durchzusetzen. Die beiden Erichs wären begeistert.

  27. Super Brief!!
    Nur noch eine kleine Anmerkung wie schon von #10 Pantau:
    Das Akkusationsverfahren setzte einen Ankläger voraus, dem auch die Beweislast oblag. Das Inquisitionsverfahren löste die Akkusation ab und ermittelte durch Befragung. Es ließ auch Verwandte, Minderjährige oder schlecht Beleumundete als Zeugen zu. Damit ist die Inquisition Grundlage unserer heutigen Rechtssprechung.
    Buchtipp:
    Hans Conrad Zander: Kurzgefasste Verteidigung der Heiligen Inquisition

  28. Wie verzweifelt müssen die Linken sein, damit sie eine solche Kampagne voller Lügen und Täuschungen vom Stapel lassen!

  29. Jetzt haben diese feigen Schmierfinken von der AZ ihren eigenen Artikel doch tatsächlich gelöscht, mitsamt den Kommentaren. Hoffentlich hat jemand hat diese AZ-Seite gespeichert. Man sollte sie diesem unverantwortlichen Pack immmer und immer wieder um die Ohren hauen. Es sieht ganz danach aus, als ob es Herrn Stürzenberger mit seinem tollen Einsatz gelingt, diese Journaille und ihre Anhängerschaft wie die Sau durchs Dorf zu treiben. Gratulation.

  30. Stark! Mit dieser geballten und umfassenden Faktensammlung mit zahlreichen Belegen und links sieht man, wie erbärmlich die ZIEM-Befürworter „argumentieren“. Außer Lügen und Diffamierungen bringen sie nichts, sie verschanzen sich bezeichnenderweise auch noch hinter der fragwürdigen Figur des „Lügenimams“ Idriz.

  31. #20 ratio2010 (01. Mrz 2013 10:13)

    Der Hetzartikel in der Münchner Abendzeitung (PI berichtete darüber vor einigen Tagen) wurde von der AZ inzwischen gelöscht!

    Das ist schon ein bemerkenswerter Vorgang, dass der Artikel komplett verschwindet. Die Regel ist ja eher, dass ein Teil der mißliebigen Kommentare oder einfach alle verschwinden. Entweder wollte man so das peinliche Löschen der Kommentare „kaschieren“ oder der Artikel war selbst dem Schriftleiter zu dünn.
    Ich vermute beides.
    Man darf jedenfalls gespannt sein, was die Leute von der Reichspressekammer speziell in München noch so rausbringen werden.

  32. Wir müssen lange in der Geschichte zurückblättern
    um auf ein vergleichbares Geschehen zu stoßen, wie es derzeit in Europa abläuft, in einem Akt des Schwachsinns holen wir ein Trojanische Pferd zu uns herein in der Wahnvorstellung, dies wäre eine Bereicherung, wie es unsere Politiker uns andauernd andrehen wollen und vernichten damit unsere eigene Kultur, wir verändern unsere Ernährungsgewohnheiten, wir werden zu Aussiedlern im eignen Land, wir geben eigene Gesetze auf und lassen uns als Rassisten beschimpfen und lassen uns wegen solcher Kritik daran von unseren eigenen Gerichten verurteilen! Ja, sind wir schon allesamt ebenfalls krank von diesem Mittelalter!

  33. OT

    hier zwei gute Leserkommentare aus der Rheinischen Post zum Zigeuner-Thema:

    Autor: mercoledi | Datum: 01.03.2013 09:52
    Quasselbude Deutschland
    Das einzige, was die Deutschen noch mit Problemen machen, ist, sie zu zerreden.
    Es wird wochenlang darüber palavert, unzählige Laberrunden im Fernsehen werden abgehalten, immer wieder diesselben Ausflüchte und Allgemeinplätze vorgebracht. Dass sich ab 2014 die Situation noch weiter verschärfen wird, hat jetzt wohl jeder Politiker zum besten gegeben.
    Morgen gibt es ein neues Thema für Jauch, Illner, Maischberger und Co, welches breitgetreten werden kann, die Karawane zieht weiter und nichts hat sich geändert.

    Autor: RheydterZwo | Datum: 01.03.2013 10:13
    @mercoledi
    Genau so sehe ich das auch.

    Schauen wir uns die derzeit extrem betroffenen Stadtteile ruhig einmal näher an.
    Leute, anstatt am Wochenende mal zum Baggersee oder in die Eifel den Sonntagsausflug zu machen, fahrt durch die beschriebenen Ortsteile der Kommunen die derzeit die Hauptlast (er)tragen.
    Augen auf, macht Bilder, prägt euch alles gut ein.

    Wie der daheim bei einer guten Tasse Kaffee lasst alles nochmal Revue passieren, schaut euch die Bilder an…

    Und freut auch auf die Zukunft… bald ist es NORMALITÄT !

    Und das sind keine Untergangsprophezeiungen des Abendlandes…oder Übertreibungen aus dem sogenannten Rechten Lager.

    Empört euch !!

    Kommentar lesenswert? (74)
    Diesen Kommentar der Redaktion melden!

    http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/duisburg-lebt-integration-seit-jahrzehnten-1.3227970?commentview=true#commentsField-2281628

  34. Ich denke es wird irgendwann nötig werden, die Systemjournalisten auch gerichtlich zur Verantwortung zu ziehen

  35. Der Hetzartikel in der Münchner Abendzeitung (PI berichtete darüber vor einigen Tagen) wurde von der AZ inzwischen gelöscht!

    Das mag auch damit zu tun haben, daß die Autorin, Amina Linke, etwas Feuer bekommen hat. Denn diese Schreiberin des Schmierstücks in der AZ, ist eine dumme blonde Kuh. Pikanterweise gehört sie zum ersten “Journalisik”-Jahrgang der MHMK München 2011. (Das hatte ich mit Link schon mal im ursprünglichen AZ-Thred geschrieben).

    Was dem Laden und dem “Studium”, für das es einen Bätschelor off Artz /sarc gab, ein Armutszeugnis ausstellt. DAS also hat die Trulla da gelernt, die anschließend “ein Volontariat bei der Abendzeitung München ergatterte”. Hier mit Bild:

    http://journalismus-mhmk.de/2011/11/die-ersten-rasenden-reporter/

    Sollte ihren Profs Eva-Irina von Gamm und Richard Vielwerth ganz ungemein peinlich sein. Ist es aber vermutlich nicht. Damit es denen peinlich wird, habe ich sie per Mail unmißverständlich wissen lassen, was sie da ausgebildet haben. Daß der Artikel so sang- und klanglos von der Redaktion gelöscht wurde zeigt, daß es da massiv Gegenfeuer aus allen Richtungen gab – und zwar nicht nur in den Kommentaren.

    😀

  36. „Die Koptin sagt:
    „Ich kämpfe für die neue Generation, dass die freie Meinung in Deutschland bleibt.“

    Darauf hört man aus der linken Gegendemo:
    „Rassistin!“

    Sie entgegnet:
    „Ich will, dass freie Meinung bleibt in Deutschland“

    “Antwort” der Linken:
    „Halts Maul! Halts Maul!“

    Kann es noch irgendeinen Zweifel geben, dass Linkssein eine Gehirnkrankheit ist?!

  37. Die Argumente sind alle bekannt und haben bisher nichts an der bekannten Situation geändert. Deshalb weitermachen. Je mehr Menschen sich mit dem Thema auseinandersetzen, desto eher wird das Meinungsdiktat aufgebrochen.

    Neben den von L.S. Gabriel aufgeführten Islamkritikern möchte ich hier noch einmal auf Turan Dursun verweisen. Ein ehemaliger Imam und Aufklärer, der für seine Äußerungen über den Islam ermordet wurde.
    http://turandursun.com

    Über Ihn werden wir wohl von den bunten Bündnissen und der Süddeutschen nichts hören oder lesen.

  38. „Soll ich die Wahrheit eines Tages mit in mein Grab nehmen nur um in Frieden weiter Leben zu können, oder soll ich den Tod in Kauf nehmen um dem Volk die Wahrheit zu sagen?“

    Diese aufrichtigen Worte stammen von einem Moslem. Nicht irgendein Moslem, sondern von dem ehemaligen Imam Turan Dursun der für seine Islamkritik am 4.September 1990 in Istanbul ermordet wurde.
    Der Imam Turan Dursun beherrschte die arabische Sprache perfekt. Er war ein überzeugter Moslem wie auch ein intellektueller Religionswissenschaftler, der die Religionen kritisch hinterfragte und auch Geistes- und Naturwissenschaften studierte, so dass man Ihn als einen aufgeklärten Moslem bezeichnen könnte. Der Arche-Typ eines muslimischen Menschen, der als Vorbild und Ideal der Muslime in Europa gelten könnte.

    Turan Dursun erkannte das wahre Wesen des Islam und wandte sich von dieser Lehre ab, aus Gründen, für die islamkritische Bürger auch heute noch getötet, mit dem Tode bedroht oder von politischen und gesellschaftlichen Gruppen stigmatisiert werden. Er soll uns allen ein Vorbild sein, damit wir sein geistiges Erbe fortführen und unsere wertvollsten Errungenschaften bewahren. Die Freiheit und die Demokratie in einer aufgeklärten Gesellschaft, die schon zu oft bedroht wurde und nun wieder bedroht wird.

    „Soll ich die Wahrheit eines Tages mit in mein Grab nehmen nur um in Frieden weiter Leben zu können, oder soll ich den Tod in Kauf nehmen um dem Volk die Wahrheit zu sagen?“
    Diese aufrichtigen Worte stammen von einem Moslem. Nicht irgendein Moslem, sondern von dem ehemaligen Imam Turan Dursun der für seine Islamkritik am 4.September 1990 in Istanbul ermordet wurde. Der Imam Turan Dursun beherrschte die arabische Sprache perfekt. Er war ein überzeugter Moslem wie auch ein intellektueller Religionswissenschaftler, der die Religionen kritisch hinterfragte und auch Geistes- und Naturwissenschaften studierte, so dass man Ihn als einen aufgeklärten Moslem bezeichnen könnte. Der Arche-Typ eines muslimischen Menschen, der als Vorbild und Ideal der Muslime in Europa gelten könnte.
    Turan Dursun erkannte das wahre Wesen des Islam und wandte sich von dieser Lehre ab, aus Gründen, für die islamkritische Bürger auch heute noch getötet, mit dem Tode bedroht oder von politischen und gesellschaftlichen Gruppen stigmatisiert werden. Er soll uns allen ein Vorbild sein, damit wir sein geistiges Erbe fortführen und unsere wertvollsten Errungenschaften bewahren. Die Freiheit und die Demokratie in einer aufgeklärten Gesellschaft, die schon zu oft bedroht wurde und nun wieder bedroht wird.

    http://turandursun.com/deutsch/

  39. Bitte bleiben Sie stark Herr Stürzenberger!Sie sind einer der wenigen Lichtblicke in Deutschland ich hoffe Sie haben bald Ihre Unterschriften zusammen.Ich wünschte es gäbe 1000 Stürzenberger in meinem Land Serbien die gegen weitere Moscheen einsetzen.In Moscheen wird alles hässliche gelehrt Hass,Mord,Vergewaltigung,Lügen ect.Keine weitere Moschee mehr auf der Welt!

    An alle Deutsche,bitte wählt nur noch die Freiheit und lasst die linksfaschisten durchdrehen!

  40. #41 Babieca
    Dazu wäre noch zu sagen, im Origanlartikel stand: -Nazis erkenne man heute schlechter als früher, sagt Julia Bernreuther, die Pressesprecherin von „München ist bunt“.-, am Tag darauf war plötzlich aus Julia Bernreuther, die Pressesprecherin – Micky Wenngatz, Vorsitzende geworden. Mein diesbezüglicher Kommentar fiel natürlich der Zensur zum Opfer, da ich mutmaßte, dass die Autorin offenbar gar nicht so genau wisse, wer wann was zu wem gesagt habe und somit auch alle anderen Aussagen wohl zumindest fraglich seien, was ihre Authentizität angehe.
    Also entweder wollte Julia Bernreuther nichts mit dem Artikel von dieser Schreibinvaliden zu tun haben, oder Frau Linke steht die goldene Errortaste für Wissensdefizite und Rechercheunfähigkeit zu.

  41. Das gehacke um das Ziem ist schon interessant.

    Man stelle sich mal vor: Die Sowjetunion hätte in den 1970ern eine „sozialdemokratisches Begegnungsstätte“ im münchner Zentrum geplant. Frage mich, ob da auch jemand darauf reingefallen wäre.

    Leider sind offenbar zu viele Menschen so sehr im antirassistischen Abwehrreflex gefangen, dass sie in der Beziehung keine Nuancen mehr erkennen und nicht in der Lage sind eindeutige Prioritäten zu setzen und entsprechend Entscheidungen zu treffen. Auch wenn sie auf den ersten Blick kontrovers erscheinen, aber im Endeffekt notwendig sind.

  42. #42 Babieca (01. Mrz 2013 12:18)
    #48 L.S.Gabriel (01. Mrz 2013 12:37)
    wie peinlich das ganze für AZ und andere.
    Falls noch ein Rest an Anstand in diesen gleichgeschalteten Redaktionen vorhanden ist, sollte wenigstens eine Art „Gegendarstellung“ in eigener Sache und Entschuldigung an Stürzenberger/DF erfolgen.
    Dass dies natürlich nicht passieren wird, versteht sich von selbst……..

  43. Sehr guter Brief, aber ich glaube, dass das selbst den SZ-Schreibern alles schon vorher bekannt war.

    Was momentan abläuft, anscheinend wollen alle, Regierung, Parlament, Justiz, Journaille, das deutsche Volk erziehen. Wo jedoch die Phantasie fehlt: Wenn es keine Steuerzahler mehr gibt, können sich Merkel und Konsorten nicht mehr mit Milliarden von Euronen beliebt machen. Und wenn wir das Bildungsniveau über Einwanderung weiter senken, gibt es keine Zeitungsleser mehr, bzw. auf einem anderen Niveau, mehr in Form von Cartoons.

    Die „Erzieher“ sägen sich gerade den Ast ab auf dem sie sitzen. Nur weiter so. Deutsche mit vernünftiger Bildung werden überall gebraucht, deutsche Politiker jedoch nicht. Bin gespannt, wann die Merkels auf die Idee kommen, Mauern zu bauen damit niemand mehr ausreißen kann. Das ist die logische Folge, warten wir es ab.

  44. Referat der jüdischen Historikerin Bat Ye’or auf dem katholischen Kongress Treffpunkt Weltkirche 2008 💡

    Die Historikerin und Publizistin wurde selber in Kairo geboren und von den arabisch- mohammedanischen Kolonialisten aus Ägypten vertrieben.

    Bat Ye’or: Islamisierung Europas – „Es ist nicht zu spät“, Teil 1
    http://tinyurl.com/2defhdg

    Bat Ye’or: Islamisierung Europas – „Es ist nicht zu spät“, Teil 2
    http://tinyurl.com/24ysk2y

    Bat Ye’or: Islamisierung Europas – „Es ist nicht zu spät“, Teil 3
    http://tinyurl.com/24vhtng

  45. Mit dem Etikett „Rechtspopulismus“ oder „Rassismus“ dürfen sogar Terroristen aus Gaza Raketen nach Israel schicken ohne das die „Bunten“ einen Finger rühren, ja es sogar noch begrüßen.

    Es ist wieder mal eine Zeit des Blind-Sein-Wollens.

    Erst wenn die „Rassismus“ Plärrer ihre eigene Freiheit dank des Islam einbüßen, KÖNNTEN sie erkennen was und wen sie da unterstützen.
    Ich bezweifle doch das sie das tun würden.

    Eher nehmen sie ihre Unterdrückung als wohlwollendes Zeichen des Unterdrückers (Islam, Linksverdreh-Hirnwäsche) wahr.

  46. #11 Powerboy (01. Mrz 2013 09:50)

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

    Der bekannte Sinnspruch erinnerte mich an ein schönes Cover von Reinhard K. Sprenger.

    Wenn man den Titel des Buchs („Die Entscheidung liegt bie Dir!“) googelt, gelangt man allerdings auch (wie kann es anders sein, in einer Zeit, in der „Pierre Vogel“ mehr Treffer unter Google landet als Pierre Brice?) zu den teuflischen Sirenenklängen der Islam-Unfreiheit, die den populären deutschen Satz (inkl. Imperativ) aufgreift, verfälscht – d.h. in den gegenteiligen, freiheitsfeindlichen Kontext stellt – und für ihren Zweck des wahnreligiösen Irrsins vereinnahmt.

    Am Ende der blogspot-Lüge ist – natürlich! – die UNTERWERFUNGSGESTE vor ihrer Ideologie abgebildet, die hier wieder typisch als „Demutsgeste“ vor ihrem „Scheitan“ Allah verklärt wird. Aus „Demut“ wird offenbar auch gemordet, erobert, unterdrückt, gequält… Aus Demut werden die Menschen in Unbildung gehalten, und ihnen lebensrettende Medizin vorenthalten (und so immer fort in der Aufreihung von Verbrechen). Das größte Verbrechen ist, dem Menschen seine Freiheit zu rauben. Ein Mord ist letztlich nichts anderes als der Raub der TOTALEN FREIHEIT (und i.S. des irrationalen Koran, der allen Nichtverfallenen das Lebensrecht abspricht, nur „folgerichtig“).

    Die „Entscheidung“ liegt also solange „bei Dir“, bis du MUSLIM bist (in musl. Ländern hast du von Geburt an gar keine Wahl außer Leben oder Tod), also ihrer verderblichen SEKTE beigetreten. Das deutsche Wort „Ent-Scheiden“ hat (offenbar im Ggs. zum Arabischen) sogar den für das Entscheiden unabdingbaren Prozeß des TRENNENS bewahrt. Entscheidest du dich „Koran-unkonform“, d.h. TRENNST dich vom Islam, bist du ein toter Mensch! Schöne „Entscheidung“. „Irgendwas müssem die da falsch verstanden haben?“, könnte man jetzt naiv denken.

    Nein: Sie haben es ganz bewußt „falsch verstanden“! Weil sie LÜGNER sind! Wenn es etwas auf der irdischen Welt Verlogenes „vor dem Herrn“ gibt, das in der Bibel als Schlange symbolisiert ist, dann ist es der Islam. Er ist eine patriarchale Sekte mit mafiösen Strukturen, die weltweit Gehirnwäsche betreibt. Er dient v.a. der Machterhaltung des feigen Mannes über die starke Frau als sein „Besitz“ und seine ihm jderzeit zur Verfügung stehende Gebärmaschine, und dem Bestreben, die Welt zu erobern und zu beherrschen (im Wort „Beherrschen“ ist übrigens das Wort „Herr“ enthalten).

    Schön läßt sich diese „Entwicklung“, dieser psych. Verfall eines Menschen nicht nur beim hochgestörten Provinz-Possenreiter Pierre Vogel beobachten. Auch bspw. bei Cat Stevens, dem sanften Sänger, der erst die Liebe und den Frieden („Peace Train“) besang, und nach seiner „Erleuchtung“ Fatwas (d.h. Mordaufrufe gegen seine Mitmenschen) unterstützte. Obwohl sein Bruder (laut Interview Georg Stefan Troller) mit einer Israelin verheiratet ist. Israel und Amerika verweigerten ihm (folgerichtig) die Einreise. Jetzt ist er ein Gefangener und Pilger seines Irrsinns. Er steht wieder auf der Bühne, mit langem Zottelbart wie ein merkwürdiger Gartenzwerg. Wo er doch „jedem Egoismus abgeschworen hat“ hat, im Dienste der Sache, d.h. seiner Ideologie. Seine Millionen aus dem Plattengeschäft investiert er nach eig. Auskunft v.a. in islam. „Mädchenschulen“ (was auch immer das sei) in London.

    Sprenger schreibt übrigens in „Die Entscheidung“:

    Erst der Individualismus hat das Bewusstsein geschaffen, dass jeder Mensch einen Wert an sich darstellt und in seinem Streben nach Glück zu respektieren ist. Und es ist klar, dass die Interessen der Einzelnen sich viel besser in die Gemeinschaft integrieren lassen, wenn sie offen angesprochen und zugelassen werden.

    Verantwortungsbewusstsein und friedliche Umgangsformen können nur aus der selbstverantwortlichen Ausübung individueller Freiheit entstehen. Erst das Bewusstsein, ein Individuum in meiner individuellen Besonderheit zu sein, macht es möglich, auch den anderen in seiner Individualität anzuerkennen. Global gesehen geschehen die meisten Verbrechen nicht, um sich „egoistische“ Vorteile zu verschaffen, sondern im Namen einer Ideologie, einer Flagge, eines Führers, einer Gemeinschaft, einer Moral, etwas, „das größer ist als ich“. Das ist die Unschuld des Henkers. Und war nicht auch der 11. September 2001 konsequenter Moralismus?

    Im Namen der Kollektivmoral ist unendlich viel Blut geflossen. In den berühmten Milgram-Experimenten haben ganz normale Menschen unsichtbaren, aber hörbaren Versuchspersonen schier unerträgliche Schmerzen zugefügt. Ihnen war gesagt worden, das Zufügen von Elektroschocks sei ein wissenschaftliches Experiment. Die Neigung, sich einer Autorität (in diesem Fall der Wissenschaft) zu unterwerfen, war viel höher ausgeprägt als das Mitgefühl für den leidenden Menschen. Man litt zwar unter den (simulierten) Schmerzensschreien der Opfer, äußerte auch Zweifel und Bedauern, drückte dann aber doch die nächsthöhere Voltstufe. Die häufigst geäußerte Rechtfertigung war: „Ich würde ja jetzt aufhören, wenn es nach mir ginge.“ Dabei ging es ja nach ihnen, aber das wollten die meisten nachher nicht wahrhaben. Es ist nicht das „Ich“, das die Tür zum Bösen öffnet. Es ist die Abdankung des Ichs.

    Der Islam ist übrigens pausenlos indoktrinär im Internet „unterwegs“. Ich glaube, auf diese Dimension des Mißbrauchs westlichen Fortschritts sind die verzögert reagierenden Kontrollorgane des Westens noch gar nicht „geeicht“. 3000 Tote in einer westl. Großstadt als Opfer von als Bomben unfunktionierten Boeings reichen offenbar nicht, um „wachzurütteln“. Der Mensch (gerade der bequeme und verwöhnte westl. Wohlstandsmensch) ist ein vergeßliches Wesen.

  47. #11 Powerboy (01. Mrz 2013 09:50)

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

    Ich glaube da brauchen wir nicht mehr lange warten, ich trauen unseren rotgrünen Spezialdemokraten alles zu und dann schwimmen wir alle hier mit dem Strom.

  48. Der Wahnsinn ist doch wie auch die Kirchen in Deutschland dem Islam den roten Teppich ausrollen. Die können es wohl nicht mehr erwarten sich selbst abzuschaffen?

    Dahinter steckt die nicht fundierte Meinung man müsse nur besonders freundlich zu Muslimen sein, dann würden sie sich schon integrieren.

    Der Islam mit seinen autoritären Wertvorstellungen steht einer Demokratie mit Meinungsfreiheit leider diametral entgegen.

    Ein Blick auf die Situation der Christen in Ägypten dem Iran oder der Türkei würde genügen um zu sehen was passiert wenn man dem Islam Raum gibt.

  49. OT

    Mehr Heuchelei geht nicht.

    Die Münchener Abendzeitung hat den Artikel „Ziem-Proteste werden immer aggressiver“ wieder online gestellt.
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-ziem-proteste-werden-immer-aggressiver.3f5abb8d-9d09-4913-afdd-568179e92e6c.html

    Alle Kommentare wurden entfernt. Es gibt eine schwammige Begründung der Redaktion, wo auf die (fehlende) Netiquette der Kommentatoren hingewiesen wird. Dabei wurden alle Kommentare moderiert, bevor diese freigeschalten wurden. Also kann es an der Netiquette wohl kaum gelegen haben.

    So sieht also Meinungsfreiheit 2013 aus.

  50. Leute, wenn Ihr an den beklagten Mißständen etwas ändern wollt, dann solltet Ihr nicht immer nur am Computer sitzen und jammern, sondern z.B. mal nach München fahren und aktiv mit anpacken!!!! Möglichkeiten dazu gibt es ja genug, fast jeden Samstag!

    Als einer, der -wie viele andere Leser hier auch- längere Zeit die bequeme Rolle des stillen Mitlesers und Beobachters spielte, weiß ich es in der Tat natürlich selbst gut genug, wie schwierig es ist, vom Zuschauer zum Akteur zu werden. Wer ansonsten eigentlich nach Frieden, Harmonie und Freundschaft strebt, der ist dem politischen Kampf gegenüber eher abgeneigt und tut sich schwer, im Zusammenhang mit einer harten politischen Auseinandersetzung öffentlich Partei zu ergreifen. Denn die Folge ist knallhart: Man wird dann von vielerlei Akteuren ausgegrenzt, angegriffen, beschimpft, bedroht und verfolgt, man ist plötzlich nicht mehr der unbeteiligte Mensch, der mit all dem, was da passiert, überhaupt nicht zu tun hat, sondern man ist mittendrin im Geschehen, und man riskiert viel dafür, seine Meinung öffentlich zu äußern.

    Warum aber habe ich mich trotzdem dazu entschieden, nach München zu fahren und dort Flugblätter für das Bürgerbegehren zu verteilen, Unterschriften zu sammeln, mich mit z.T. sehr aggressiven Gegendemonstranten auseinanderzusetzen und dann sogar bei der Kundgebung auf dem Marienplatz mit der Israelflagge auf dem Schneeberg neben Michael Stürzenberger zu stehen?

    Ich muß sagen, für mich ist das alles eher unangenehm. Es sind keine Situationen, die ich ansonsten (bei anderen Themen) bewußt aufsuchen würde. Um jemanden wie mich aus dem bequemen Fernsehsessel bzw. Computersitz herauszureißen und zum aktiven Straßenkampf zu bewegen, muß es sich schon um etwas handeln, das mir sehr wichtig ist.

    Und in der Tat: Ich habe nicht nur irgendein unbestimmtes Gefühl, daß in unserem Land irgendetwas schiefgeht, nein, es ist vielmehr aufgrund jahrelanger Beschäftigung mit dem Thema die rationale Gewißheit, daß da etwas ganz Gefährliches auf uns zu kommt. Die Fakten sprechen eine klare Sprache: Der Islam zerstört Schritt für Schritt die Demokratie in unserem Land (und vielen weiteren Ländern).

    Ich empfinde den Islam als persönliche Bedrohung, als Angriff auf alles, was uns heilig ist. Der Islam vernichtet unsere Lebensgrundlagen. Er ist eine Ideologie der Unterdrückung und des Tötens. Ich schaue in die islamischen Länder und dorthin, wo sich der Islam ausbreitet und nehme das so wahr, weil es tatsächlich so passiert, und nicht etwa, weil es auf irgendeinem bitterbösen „Hetzblog“ thematisiert und diskutiert wird.

    Wenn es -neben der Familie- noch etwas gibt, für das es sich lohnt, ein hohes Risiko einzugehen, dann ist es die Demokratie.

    Und die ist akut bedroht. Von linksextremen Gruppen, von etablierten Parteien, und vor allem von den Gutmenschen, die längst überall das Sagen haben und die nicht bemerken, daß sie längst zu Handlangern jener geworden sind, die die Demokratie zerstören wollen.

    Mein Appell an alle Leser hier lautet daher: Bitte verlaßt nun endlich den bequemen Fernsehsessel, packt eure Rucksäcke, und kommt zu uns nach München! Zeigt euch! Macht euch sichtbar! Und helft uns!

    Wir wollen die Demokratie vor Ihren härtesten Feinden schützen, aber das geht nur mit eurer Hilfe!

    Viele Grüße

    Markus Stuttgarter (der Mann mit den Schildern und der Israelflagge!) 🙂

  51. #60 Liberty Island

    Wenn Du möchtest, kann ich Dich morgen (02.03.13) von STR nach MUC mitnehmen. Ich wüsste nur nicht wie wir uns über dieses Portal abstimmen könnten. Du bist wahrscheinlich länger dabei als ich und würdest schon eine Möglichkeit finden wie wir kommunizieren können.
    Gruß

  52. Ich bin Mitglied, einer der großen, demokratischen Parteien in Deutschland (noch)!

    Ich wollte mir selber ein Bild von PI machen, als ich irgendwo gelesen hatte, PI würde rechtsradikalen Parolen verbreiten.

    Anschliessend habe ich tagelang die Artikel aufmerksam gelesen, inklusive der Kommentare.

    Nachdem ich festgestellt hatte, dass sich alles hier auf PI im demokratisch, erlaubten Bereich abspielt und die Meinungsfreiheit, durch die Presse systematisch zerstört bzw. diffamiert wird, poste ich mittlerweile täglich irgendwelche Links und Kommentare.

    Ich hoffe und denke, es gibt noch viel mehr aufrechte Demokraten da draussen, die meinem Beispiel folgen und das Grundgesetz Art 5 verteidigen.

    Man muss die Freiheit oder PI nicht mögen, aber man muss dafür kämpfen, dass sie ihre Meinung, unparteiisch kommentiert, sagen darf !

  53. Die Abendzeitung hat den Kommentarbereich ihres Artikel “ZIEM-Proteste werden immer aggressiver” mit knapp 70 Einträgen, fast alle pro Bürgerbegehren, komplett gelöscht!

    So ein Artikel wie in AZ könnte in „Dem Stürmer“ stehen.
    de.wikipedia.org/wiki/Der_Stürmer

    „Multikulturalisten“ unterscheiden sich inzwischen nicht mehr von Faschisten.

  54. Wer hat’s gesagt:
    ‚Wir können sie nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie zwingen, immer unverschämter zu lügen.‘
    Kleiner Tipp Gallionsfigur der antifa.

  55. OT Speakers Corner in Münster eröffnet

    Zum Ausgleich für die immer stärkere Gleichschaltung der Medien, als kleines Ventil sozusagen, ist man in Münster auf eine pfiffige Idee gekommen: Nach Londoner Vorbild ist im Zentrum, an der Promenade, eine „speakers corner“ eröffnet worden.

    Werktags zwischen 9 und 22 Uhr dürfen alle Bürger den kleinen Platz mit seinen Bänken zur Meinungsäußerung nutzen – kostenlos, ohne Genehmigung, aber auch ohne Megafon, wie Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer betonte.

    http://www.wn.de/Muenster/Polit-Ecke-an-Muensters-Strassenrand-Speakers-Corner-geht-an-den-Start

    Man darf allerdings sicher sein, dass jeder, der dort wie Stürzenberger einfach sagen wird „Der Kaiser ist nackt“, umgehend entfernt werden dürfte.

  56. Fakten, Fakte, Fakten!

    Bravo Herr Stürzenberger, klasse Artikel!

    Kein Wunder, dass die Herren Qualitätsjournalisten Sie nicht interviewen 😉

  57. Die Arbeit von Herrn Stürzenberger ist sehr bewundernswert, man bekommt einen etwaigen Eindruck, wie sich die Weiße Rose zur unsäglichen Zeit des Nationalsozialismus gefühlt haben muss. Ich für meinen Teil werde dieses Wochenende noch meinen Mitgliedsantrag für die Freiheit ausfüllen.

  58. Natürlich kritisiert der Emir von Katar die Salafisten nicht. Schliesslich ist der in seinem Land (und sonst nur noch in Saudi Arabien) vorherrschende Wahhabismus praktisch dasselbe wie der Salafismus. Auch Wahhab, der Begründer des Wahhabismus predigte wie die Salafisten die Rückbesinnung auf den Islam der Vorfahren (arabisch: salaf). Ich verstehe nicht, warum Michael nicht bei jeder Veranstaltung auf die enge Verwandtschaft von Salafismus und Wahhabismus eingeht. Die Ablehnung des Salafismus ist bereits Mainstream-Konsens. Da wäre es doch nicht so schwierig, den Münchnern klar zu machen, welche Gefahren für unsere Freiheit ein Islamzentrum birgt, das von einem wahhabitischen Nachbarstaat Saudi Arabiens finanziert wird.

  59. Liebe L.S.!
    danke für Ihren eindringlichen und gut zusammengestellten Artikel. So was, zumal in der Kürze, wären noch nicht mal 90% unserer „Qualitätsmedien“ im Stande zu fabrizieren.
    Alles Gute!

Comments are closed.