Print Friendly, PDF & Email

Wie man der aktuellen Tagespresse entnehmen kann, befindet sich Baden-Württembergs „Superminister“ und selbsternannter „Schwager der Türken“, Nils Schmid, derzeit auf Staatsbesuch in seiner Lieblings-Destination Türkei und hat dabei auch Präsident Gül getroffen. Mitreisende deutsche Geschäftsleute will er dazu bewegen, in der Türkei zu investieren.

(Von cantaloop)

Der Polit-Streber und SPD-Apparatschik ist bekanntlich mit einer türkischstämmigen Frau verheiratet – somit sind ihm Kultur und Gepflogenheiten des Gastlandes bestens vertraut. Seine Kinder werden islamisch erzogen.

In serviler und demütigster Haltung trat er vor den türkischen Staatspräsidenten Gül, versprach ihm lückenlose Aufklärung hinsichtlich des Brandes in Backnang vor wenigen Wochen – und garantierte weiterhin die Sicherheit der türkischen Mitbürger in Deutschland, für die er sich besonders einsetzen will.

Wir erinnern uns; kurz nach der Brandkatastrophe war Schmid gemeinsam mit Ministerpräsident Kretschmann sofort nach Backnang gereist. Er konnte sich vor Erschütterung kaum auf den Beinen halten – und weinte hemmungslos vor der gesamten Presse, nachdem er zuvor sehr beherrscht in türkischer Sprache sein Mitgefühl bekundet hatte. Bei einem Brand in Titisee-Neustadt vor nicht allzu langer Zeit, als in einer Behinderteneinrichtung 14 Menschen ums Leben kamen, hat man ihn meines Wissens nach nicht gesehen.

Schmid ist u.a. Mitglied im Kuratorium des „deutsch-türkischen Forums“ in Stuttgart. Des Weiteren kämpft er hartnäckig für eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU – und wirbt selbstverständlich auch für die Abschaffung der lästigen Visa-Pflicht für türkische Staatsangehörige. Angeblich um die wirtschaftlichen Beziehungen zur Türkei zu verbessern, soll eine unbegrenzte Reise- und Niederlassungsfreiheit für alle Türken erreicht werden. Wahlkampfreden für seine Partei, die SPD, hält er auch im türkischen Fernsehen – in der Landessprache mit deutschen Untertiteln.

Angesichts dieser kleinen Ansammlung von Tatsachen kann man leicht erkennen, in wessen Interesse dieser Mensch handelt – in dem seiner deutschen Landsleute sicher nur am Rande. Mit keinem Wort wurde bei den Gesprächen mit Abdullah Gül die hohe Kriminalität von türkischen Migranten in Deutschland thematisiert – Ehrenmorde, Integrationsverweigerung, hohe Arbeitslosigkeit oder andere Probleme, all das gibt es gar nicht in der heilen Schmid-Welt.

Stattdessen hat er sich in „vorbildlicher“ Weise dafür eingesetzt, dass vor wenigen Monaten mitten in Stuttgart eine Schule der umstrittenen Gülen-Bewegung entstehen konnte, die selbst von der Integrationsministerin Öney kritisch gesehen wird.

Das also haben die Schwaben und Badener vor nicht allzu langer Zeit in gutem Glauben und aus Angst vor dem „Atom“ gewählt – einen ehemaligen Kommunisten als Ministerpräsident, der mittlerweile als guter grüner Onkel „Kreide gefressen“ hat und ein eiskalter Nerd / Lobbyist für türkische Interessen.

Um das Trio Infernale zu vervollständigen, wurde vor wenigen Wochen der grüne Fritz Kuhn zum OB von Stuttgart gewählt – Sie wissen schon, der mit der Mao-Bibel…. Quo vadis, Baden-Württemberg?

60 KOMMENTARE

  1. Das Bild sagt mehr als Tausend Worte!

    Der Chef sitzt am Kopfende, die untergeordneten Befehlsempfänger links neben ihm.

    Das ist die Botschaft die das Bild rüberbringt, und jeder nationalgesinnte Türke, also die Mehrheit, wird das genauso sehen. In der Türkei und in Deutschland! Und mit Sicherheit hat das türkische Prokoll dies nicht ohne diesen Hinterganken so eingerichtet.

  2. Ob der in der Türkei Nachfragt ob die auch so tolerant gegenüber schwulen sind wie die Ägypter?

    War eben bei RTL aktuell…

    Was sagt Volker Beck dazu? Ist er doch so ein Islam Fan! Macht er jetzt in Ägypten ganz demonstrativ dort Urlaub?

  3. Er ist kein selbsternannter Schwager, sondern mit der Türkei verschwägert:

    „“Schmids türkischstämmige Ehefrau Tülay brachte einen Sohn mit in die Ehe, außerdem hat das Paar eine gemeinsame Tochter.““ Wikipedia

  4. und garantierte weiterhin die Sicherheit der türkischen Mitbürger in Deutschland, für die er sich besonders einsetzen will.

    diese Auusage ist ein Faustschlag mitten ins Gesicht der Deutschen in seinem Bundesland. Der tut ja so als ob Türken in Baden-Württemberg in höchster Gefahr leben würden. Umgekehrt wird eher ein Schuh draus!!!

    Wie kann man als Baden-Württemberger so einen Mann wählen, der anscheinend seiner türkischen Frau zu Liebe zum „Türken“ konvertierte und und um ihr zu gefallen jetzt alternativlose pro-türkische Interessenpolitik betreibt, und sie gegen den Willen der Deutschen versucht durchzusetzen. Weiß der überhaupt noch, dass er Minister eines deutschen Bundeslandes ist?

  5. Demnächst bauen die Ingenieure von Porsche und Daimler grüne Akku-Fahrräder und elektronisch gesicherte Trampelpfade und Getränkespender für Kamele und die frei gestellten Kollegen dürfen dann Nachts und wenn die Sonne nicht scheint, in grünen Energie-Zentren in die Generatoren zur Gewinnung von Zusatzstrom strampeln, der später nicht abgerufen bzw. gespeichert werden kann. Nicht nur BW, das Land ist parteiübergreifend eine einzige Freilandklapsmühle geworden, die weltweit Ihresgleichen sucht.

  6. Das Haupt leicht gesenkt erwartet Schmidt devot was sein Herr und Meister Gül, ihm neues mit zuteilen hat.

    Wird Schmidt seinem Meister irgendeinen Befehl ähh, Wunsch abschlagen können!

  7. #5 Altenburg

    Bundesinnenminister:

    Ein türkischer(?) Akif Pirincci wär mir lieber auf diesem Posten, als ein deutscher(?) Nils Schmid.

  8. Was hat der Typ da wem zu garantieren? Das ist eine drittklassige Politikschranze, mehr nicht.

  9. Bei solch glücklichen Bildern tiefer Freundschaft, kommt einem unwillkürlich die Frage in den Sinn, bei welchem Türkischen Kulturverein der Nils wohl Ehrenmitglied ist? (siehe vorangehenden Beitrag)

    Diplomatengepäck ist eine feine Sache. Und um Freunden einen kleinen Gefallen zu tun, reist man doch gern mal öfters an den Bosporus.:)

  10. Nils soll sich lieber mal um diese Sachen kümmern…

    Pforzheim – Einbrecherparadies

    Baden-Württemberg – Kriminalität durch ausländische Banden stark angestiegen

    Villingen-Schwenningen – Einbruchsserie in Firmen – 2 vorbestrafte Osmanen festgenommen

    Karlsruhe – südländischer Messermann überfällt 3 junge Männer

    Stuttgart – südeuropäischer Treter verletzt 18-Jährigen schwer

    Weinheim – Türke und Pole rauben Jugendliche aus

    Donaueschingen – Türke greift 19-Jährigen in der Unterführung an, schlägt ihm Zähne aus und messert ihn

    Freiburg – Araber verfolgt Mädchen bis in den Fahrstuhl und missbraucht sie im Keller

    usw…..

  11. So einen schleimigen Kriecher haben wir noch nicht mal bei uns in NRW in der Regierung. ( von Jäger mal abgesehen! )

  12. Warum kommt mir immer das Wort „Inzucht“ in den Sinn, wenn ich türkische Politiker sehe?

    Gül, ist das nicht der, der eine Cousine geheiratet hat als die 15 war? Zumindest braucht er sich nicht zu sorgen, dass ihm seine Kinder nicht ähnlich sind, zumindest im Bezug auf Inzucht.

  13. Wer angesichts solcher Interessenvertreter für türkische Politik noch SPD wählt, begeht ein Verbrechen.

    OT

    Nirgendwo in NRW so viele Schulabbrecher wie in Duisburg

    Duisburg. 7,5 Prozent der Schüler in Duisburg verlassen die Schule ohne einen Abschluss. Jungen sind deutlich häufiger betroffen als Mädchen. Duisburg liegt in der Statistik weiter an der Spitze in NRW. Mit knapp 13 Prozent würden ausländische Schüler mehr als doppelt so häufig die Schule ohne Abschluss verlassen wie ihre deutschen Mitschüler.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nirgendwo-in-nrw-so-viele-schulabbrecher-wie-in-duisburg-aimp-id7767598.html

  14. Mustergültiges Beispiel gelebter Integration !
    Mit dem schönen deutschen Namen Schmidt schafft man es also in der Türkei bis in den Topkapi des Neo-Osmanischen Reiches.
    Na geht doch,wenn man den Willen zum Aufstieg mitbringt …

  15. Solange wir solche Verräter in unserem Lande haben wie diesen Mann, braucht sich der Islam leider keine Sorgen zu machen.

  16. #18 Kooler (26. Mrz 2013 19:25)

    Jürgen Roth ist zwar als Enthüllungsjournalist umstritten, aber in einem ganzen Kapitel des folgenden Buches beschreibt er detailliert, mit reichlich Quellen belegt, wie die türkische Heroin-Distribution gen Europa (insbesondere Niederlande/Deutschland) vonstattengeht. (Milli Görüs, Graue Wöfe u. ä. , Familienclans, türk. Behörden, Militär, summa summarum = tiefer Staat)
    Erschreckend!!!

    Besonders schockierend fand ich, dass türk. Heroin-Großhändler mit Diplomatenpässen(!!!) ausgestattet, quer durch Europa(insbes. D und NL) reisten, um neue Connections/Netzwerke zu knüpfen.

    Roth, Jürgen (2000): Schmutzige Hände: Wie die westlichen Staaten mit der Drogenmafia kooperieren. Goldmann

    Er schilderte die Situation der (späten) 90er. Nachdem die Heroin-Produktion in Afghanistan in den letzten Jahren „explodiert“ ist, dürfte die beschriebene Problematik ebenfalls zugenommen haben.

  17. Ich habe ihn bei der Trauerfeier der Backnanger Toten gesehen. Mit diesem Auftritt sollen wohl die Herzen und Wahlstimmen „seiner Türken“ angesprochen werden.
    Der Mann ist ehrgeizig, will Karriere machen, kann sich enorm verrenken und denkt langfristig, die Geburtenrate der Türken spricht für ihn.

    Hoffentlich hat er nicht das Pech, dass die Sinti und Roma zahlenmäßig die Türkeistämmigen fluten, dann war die ganze türkische A—-kriecherei für die Katz.

  18. da haben sich die Badener und Württemberger vor Strahlenangst schlotternd etwas eingefangen. Die Deutschland verrecke Fraktion versteckt sich hinter infantilem Grinsen und Krokodilstränen.
    Demokratie setzt ein selbstbewußtes und verständiges Volk voraus, ist also in Bananistan derzeit nicht möglich. Mit untertänigsten Grüßen

  19. Ich will auch endlich wissen ob dort der Papa, der womöglich in D sein Geschäftsmodell „Menschenproduktion“ erfolgreich mit dem Sozialamt betrieben hat, der „alle Reparaturen selbst machte“ und bei denen „Im Bad Funken aus den Stromleitungen sprühten“ womöglich ein Stromklautürke war!

    Ich will vor allem wissen, ob der nicht vewrbrannte Papa vom (türkischen?) Hausbesitzer zivilrechtliche Ansprüche geltend macht!

    Oder verzichtet der sonst so geschäftstüchtige Papa in diesem Fall auf ihm ggf. zustehendes Geld vom Hausbesitzer?

  20. Deutsche Sozialisten und Anhänger des Islam: seit Adolf eine unheilvolle Allianz von totalitär denkenden Antidemokraten.

  21. Ich hab hier noch ein Thema für den Schmittchen-Kriecher:

    Die türkisch muslimische Hetzpresse könnte sich mal an die in diesem Land geltenden Spielregeln halten und nicht auch noch ihren verhetzten Landsleuten ein Beispiel in Regelablehung in ihrem Gastland bieten:

    Es habe erhebliche Irritationen und Missverständnisse im Zusammenhang mit den Akkreditierungslisten gegeben, sagt Margarete Nötzel, Richterin und Leiterin der Justizpressestelle am Oberlandesgericht München. Grundsätzlich gebe es zwei Varianten für die Auswahl von Medienvertretern: die Berücksichtigung der Akkreditierungsgesuche in der Reihenfolge ihres Eingangs oder die Durchführung eines Losverfahrens. Im Fall des Zschäpe-Verfahrens habe sich der Senat „in richterlicher Unabhängigkeit“ für die Reihenfolge als Kriterium entschieden. Das sei „von Anfang an klar und allen Medien bekannt“ gewesen….

    und was macht die türkisch msulimische Hetzpresse daraus, die offensichtlich zu faul war sich rechtzeitig anzumelden? Richtig, sie findet eine türkisch-Muslimische Lösung und greift zur Selbsthilfe!

    Und wo ein Moslemtürke heult ist ein Dhimmi-Gutmensch nicht fern:

    „Das Prinzip ist lächerlich“

    „Wir haben oft und ausführlich berichtet, wir wollten den Prozess im Sitzungssaal mitverfolgen“, sagt „Sabah“-Chefredakteur Karaalioglu. Der Erklärung des Gerichts, die Akkreditierungsgesuche seien in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt worden, akzeptiert er nicht. „Wir haben uns rechtzeitig akkreditiert. Nach dem ‚Wer zuerst kommt‘-Prinzip zu verfahren, ist lächerlich, wir sind doch nicht beim Ausverkauf!“ Seine Redaktion habe bereits mit den akkreditierten 50 Journalisten Kontakt aufgenommen, ob sie bereit seien, sich ihren Platz mit „Sabah“ zu teilen.

    ….Fuchs entschied sich, der „Hürriyet“ anzubieten, sich mit ihm den sicheren Platz zu teilen.

    http://www.spiegel.de/panorama/prozess-um-beate-zschaepe-tuerkische-medien-nicht-akkreditiert-a-891076.html

    Na ist das nicht ein toller Gutmensch, der wird seine hierdurch aufgebauten neuen Beziehungen zur Hyrriet sicher zu nutzen wissen, in einem neuen Buch uber die noch 99% unentdeckten Nazis in Deutschland, die er jagt z.B.

    Das ist aber noch harmlos im Gegensatz zu dem was die türkische Hetzpresse selbst schreibt, bzw. wie sie idesen Fall darstellt. Da wird natürlich nichts von der FAulheit berichtet, sich rechtzeitig anzumelden:

    Türkische Medien müssen draußen bleiben Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 26.03.13, 11:26

    Türkische Medien sind zum NSU-Prozess nicht zugelassen, weil sie sich – den Infos des OLG München zufolge – nicht rechtzeitig angemeldet haben (Falsch, sie können einen Zuschauerplatz haben, sind aber nur nicht akkreditiert, also heben keinen „Dauerplatz“). Insgesamt 123 Medien hatten sich für die 50 verfügbaren Sitzplätze beworben. Zuvor verwehrte das OLG auch dem türkischen Botschafter Karsl?o?lu einen Sitzplatz (Falsch, er kann einen Zuschauerplatz haben, die STPO kennt keine reservierten Plätze, oderr Herr Botschafter, zeigen Sie mir doch den §§ http://dejure.org/gesetze/StPO http://dejure.org/gesetze/GVG). Doch Karsl?o?lu sagt, dass er am ersten Verhandlungs-Tag dem NSU-Prozess beiwohnen werde… Die Nachrichtenagentur Cihan ist auf Platz 62 und könnte als erstes türkisches Medium nachrücken, wenn 12 akkreditierte Medien ausfallen. Die Hürriyet ist auf dem 68. Platz und die Sabah auf Platz 75. Auch angelsächsische Medien sind von der Warteschleife betroffen. BBC liegt auf Platz 85 und die New York Times auf Platz 88….

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/472122/nsu-prozess-tuerkische-medien-muessen-draussen-bleiben/

    Türken scheinen sich jedenfalls nicht gerne anstellen zu wollen und den Dhimmi-Gutmensch Fuchs braucen sie auch gar nicht erst erwähnen. Dhimmis werden nie erwähnt, Dhimmis werden regelgerecht benutzt…

  22. Schrecklich, dieser politische Heuljunge, der bei toten deutschen Opfern, die von Türken aus Freizeitbeschäftigung totgetreten wurden, komischerweise keine Träne nachweint…

    Schlimm, wie man sich vor Türken so zum Affen machen lassen kann, wie dieser weicheiige Heuljunge…

  23. Der Schmidt beim Inzestkind A.Gül – wen interessierts…

    mal was anderes:

    Wieso ist auf der Seite des deutschen Bundestages eine so begrenzte Auswahl an Sprachen???

    Gehören da nicht zumindest die Sprachen hin, die in der EU gesprochen werden?
    Und wieso ist da neben Englisch, Französisch ausgerechnet Arabisch?!?!?!?

    http://www.bundestag.de/index.jsp

  24. Nachtrag
    Das sagte schon S.Somuncu während seiner Programme „Der Hassrediger“ u „Serdar Somuncu liest Bild“. Er ging sogar noch weiter und äußerte „Abdullah Gül sieht aus wie sein eigenes Inzestkind!“

    Zu dem und seiner politischen Ansichten kann man nur sagen

    Gül(l)e Gül(l)e Abdullah Gül!

  25. Wollen wir mal hoffen, dass sie alle zusammen das Spiel Türkei gegen Ungarn geschaut haben. Die Ungarn haben erst die Türken zu Hause weggeputzt und auswärts nun ein Unentschieden geholt. Berichte über Ausschreitungen seitens der Türken sind noch nicht zu lesen. Eigentlich schwer vorstellbar, dass da nichts gewesen ist. wir erinnern uns noch an das Spiel gegen die Schweiz.

    Nur eine Europameisterschaft, Weltmeisterschaft und EU ohne die Türken ist eine gute Veranstaltung. Und nur eine Nationalmannschaft ohne Türken ist auch eine deutsche Nationalmannschaft mit der man sich identifizieren kann.

  26. Wird sicher nicht mehr lange dauern, dann kriegt der Türken-Schwager für seine Bemühungen auch eine feine Immobilie an der „türkischen Riviera“ spendiert.

    Was Gas-Gerd und CFR geschafft haben, wird für diesen ***Selbstzensur*** doch locker drin sein.

  27. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich Menschen wie diesen Nils Schmid verachte. Für das was sie sind und für das was sie machen.
    Rückgratlose, opportunistische, gutmenschliche und dabei strunzdumme Emporkömmlinge der schlimmsten Sorte. Bei diesem Anblick oben die Contenance zu bewahren bring ich beim besten Willen nicht fertig. Einfach ekelig!

  28. Aus den Deutsch-Türkischen-Nachrichten:

    Auch angelsächsische Medien sind von der Warteschleife betroffen. BBC liegt auf Platz 85 und die New York Times auf Platz 88.

    ttp://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/472122/nsu-prozess-tuerkische-medien-muessen-draussen-bleiben/

    Man beachte das Wort „angelsächsische“ in der irrtümlichen, aber „ich kenne Fremdworte“-türkischen Verwendung für britische und amerikanische Medien. Villeicht scheißen die das mit „Anglo-Saxons“ durcheinander. „Angelsachsen“ sind aber Deutsche. In der DDR wurden „Angloamerikaner“, was ähnlich klingt, zum Inbegriff des Klassenfeinds. Anglo-Amerikaner waren aber keine Anglosachsen. Und in Westdeutschland war „Angloamerikaner“ nicht gebräuchlich. Da hieß es Amerikaner und Engländer. Später, weil Deutschland/West immer hyperkorrekt war, nicht mal mehr „Engländer“, sondern „Großbritannier“. Denn GB war ja auch Wales, Nordirland und Schottland.

    Lauter Differenzierungen meines Deutschlands, die am Rest der Welt vorbeigingen. Und da kommen jetzt „robuste“ islamische Staaten mit der Nahtzikeule…

    Och nöööö…

    Und „Angelsachsen“ in der Türkpress. 😆

  29. Schmid als strammer Kulturtürke weiss eben, wem er Gehorsam schuldet.

    Etwas weiter runter, Nils, komm schon, ein Stück tiefer geht doch noch…

  30. @ cantaloop

    Wahlkampfreden für seine Partei, die SPD, hält er auch im türkischen Fernsehen – in der Landessprache mit deutschen Untertiteln.

    Bitte Belege, ich speichre solche Sachen von Nils Schmid. Bitte auch den Namen vom TV-Sender, die sind bei ihm meistens vom Gülen-Netzwerk.

  31. Da sitzt er, der gekaufte Politvogel.
    Der kleine, blasse Nils. Er freut sich, dass man ihm ein Mätresse ins Bett gelegt hat, an die er als einfacher Arbeiter nicht herankommen würde. Er freut sich, dass er den neuen Herrenmenschen dienen kann – er der sonst in der Schule schon nicht von allen gemocht wurde, weil er so unscheinbar war.
    Nun bekommt er Macht in die Hand. Und er glaubt, das er nun endlich das bekommt, was ihm zusteht.
    Und den merkwürdigen Selbsthass auf die eigene Kultur nimmt ihm keiner übel, weil die eigene Bevölkerung irgendwie genauso erzogen wurde.

    Da sitzt der kleine, blasse Nils Schmid nun und wird von ein paar Medienbossen als „Superminister“ in deren Propagandablättchen bezeichnet. Das schmeichelt ihm und ihm bleibt nichts anderes übrig als sich selbst zum „Schwager aller Türken“ soweit zu ernennen, dass er aber unterhalb der neuen Herrenmenschen bleibt und dadurch als gelittener Diener am Tisch des Türkenpräsidenten Gül nun speisen darf.

    Der Plan flutscht nur so durch und die Baden-Würtemberger können alles, außer wählen…

  32. Einfach nur ekelhaft diese Sozi-Type. Ohne Ehre und Würde – herzlichen Beileid an alle autochthonen Würrtemberger, Badener und Schwaben!

    Der Altkommunist Kretschmann und dieser Türken-Befehlsempfänger Schmidt werden euch sicher noch viel Freude bereiten…

  33. #51 schmibrn (27. Mrz 2013 08:17)

    „Der Plan flutscht nur so durch und die Baden-Würtemberger können alles, außer wählen…“

    ——————–

    Mir fiel der gleiche Spruch ein nur etwas anders:
    Baden-Würtemberger können alles, außer Hochdeutsch!
    Stimmt! Bald nur noch Türkisch 😉

    Oder frei nach Sarazin:
    „Baden-Würtemberg schafft sich ab!“.
    Mir scheint so, dass in dieser Disziplin ein Wettstreit unter den Bundesländern ausgebrochen ist. Der fast unheinholbare Vorsprung von Berlin und Bremen scheint in Gefahr, da Baden-Würtemberg seit ein paar Jahren zu einer fulminantem Aufholjagd angesetzt hat.

    Sorry, sowas kann man nur noch mit Sarkasmus kommentieren und ertragen!

  34. Schmid sollte sich lieber mal für die Auslieferung von Onur U. und für die Beseitigung der Türken-Ghettos in den Großstädten einsetzen. Es dürfte ja klar sein, wer in der Familie die (türkischen) Hosen an hat.

  35. Hier wird die gute alte Tradition weiter gepflegt:
    Deutscher Sozialist verbündet sich mit Islamanhängern um Demokratie abzuschaffen und eine totalitäre Diktatur einzurichten.
    Damals braun, heute rot…

  36. #8
    Sein Kopf wird auch das letzte sein, was man von ihm sehen wird – fein säuberlich separiert vom Rest seines Körpers; wenn er seine türkische Pflicht erfüllt hat.
    Seine Frau wird dann wieder in türkisches Eigentum überführt werden.
    Deutsche Kinder hatte er ja eh nicht.
    Also kein Verlust für Deutschland.

Comments are closed.