Print Friendly, PDF & Email

Günther RaßEin Problem. Der Vorsitzende der Nürnberger Kreisgruppe des Bundes Naturschutz (BN), ein Herr Günther Raß (Foto), stellte im Mitgliedsblatt Mauersegler die Frage, wieviele Migranten die Natur hier noch verkrafte. Natürlich wurde er sofort zurückgetreten, aber dieses Thema ist in öko-müslischen Kreisen eigentlich allzeit präsent. Er hätte nur ökofaschistisch-korrekt fragen sollen, wieviele böse Deutsche die liebe Natur noch verträgt, und alles wäre gut gewesen und er hätte Bundesvorsitzender auf Lebenszeit werden können!

Da wir nicht wissen, wie lange der Mauersegler noch online ist, hier ein Auszug:

… Im Grunde genommen ist Deutschland aus Naturgesichtspunkten überbevölkert. Es gibt nur noch Reste von natürlichen Lebensräumen mit all ihrer Artenfülle. Ein Volk ohne Raum also? Migranten sollen und wollen sich auch bei uns in Nürnberg wohlfühlen und eine schöne Natur genießen können. Doch schnell sind wir bei einem Problem: Wie viele Migranten/Ausländer verkraften wir? Wie viel Platz ist noch in Deutschland?

Jetzt wird die Diskussion gefährlich. Damit niemand was in den falschen Hals kriegt: Wir heißen alle ohne Ansehen der Hautfarbe, der Religion, der Nationalität und der Sprache willkommen. Unsere Kreisgruppe ist daher der „Allianz gegen Rechts in der Metropolregion“ beigetreten. Wir bemühen uns um aktive Teilhabe der Migranten im BN. Der Tag der Religionen, die Kindergruppe GoHo, fremdsprachige Flugblätter, Führungen in Englisch und Russisch und der geplante Aufbau einer Migrantengruppe im Heilkräutergarten sind einige Beispiele. Viele Migranten nehmen Umwelt- und Naturschutz als wichtige Angelegenheit in der deutschen Gesellschaft wahr und wollen mitgestalten. Auch sie wollen keine Bäume für die Nordanbindung fallen sehen und lernen, wie sie Energie sparen können.

Wir denken allgemeiner, wenn wir — und dies ist offizielle Meinung des Bundes Naturschutz – sagen: Die Bevölkerungsabnahme, die ja Deutschland bevorstehen soll, ist eher als Chance denn als Risiko zu sehen.

Tja, da nützte der ganze Heilkräutergarten für Migranten nichts mehr. Volk ohne Raum geht nicht! Wie gesagt: Rücktritt!

92 KOMMENTARE

  1. Tja, Dilemma, Dilemma. 😀

    Entweder, die Migranten bleiben draussen, die Natur geht vor die Hunde oder wir Deutschen verpi**en uns zu Gunsten der Natur und der Mihigrus.

    Ein strammer Grüner und „Anti“Rassist kennt die Antwort und sagt sie auch laut:

    „Nie wieder Deutschland“, was beinhaltet, dass wir Deutschen uns nach deren Meinung zu verpieseln haben.

    Genozid, Vertreibung, Den Haag.

    Das Stichwort ist aber schon gut, wir sollten viel öfter die Frage stellen, wie gross der Prozentsatz an Nichtdeutschen in Deutschland werden muss, damit ein Einwanderungsstopp erfolgt.

    Schnappatmung garantiert. 😀

  2. und da sage noch einmal einer, eine (grüne) Krähe hackt der anderen kein Auge aus… 🙂

    aber es wird zumindest immer amüsanter, gibt es doch jetzt anscheinend schon grün-rechte Linksfaschisten…ein „paradigeres“ Beispiel für die BiPolare-Gestörtheit, wahrscheinlich durch übermäßigen Müslikonsum hervorgerufen, gibt es doch schon gar nicht mehr…

  3. Muuuaahahaaa…aus Nürnberg kommt der auch noch und da stellt er solche rassistischen Fragen?

    In Geschichte wohl nicht aufgepasst. 😀

  4. Entscheide Dich, entweder MEINUNG, oder FREIHEIT…aber beides zusammen UND das noch als MEINUNGSFREIHEIT titulieren, DAS geht nun wirklich nicht!

  5. Sind in der Migrantengruppe im Heilkräutergarten noch Plätze frei?! Wobei Heilkräuter klingt auch schon wieder sehr neonazistisch, davon distanziere ich mich ausdrücklich und trete der Allianz Wilde Mischkräuter gegen Braunwurz bei!

  6. Volltreffer,
    den Herrscharen von Menschen Lösen keine Probleme,sie sind das Problem.
    Solange ich Denken kann, ist nicht das kleine Dorf mit einer ausgewogenen Sozialstruktur die Sorge, sondern MegaCity´s mit abermillonen von Menschen, ohne jede Sozialebindung beginnen die Zeiten des Niedergangs.

  7. #4 alfamo (27. Mrz 2013 12:27)

    Heil-Kräuter…. ich leg mich vor Lachen. 😀

    Und Rass heisst der Herr auch noch….

    Erbarmen. 😀

  8. Was für eine Posse.Dazu dann noch die Leserkommentare bei der Süddeutschen. Zum Glück hat er nicht geschrieben:“ Mein Kampf“ für die Natur. Ist nicht das Wort Hunde- „Rassen“ auch höchst bedenklich.Oder wenn jemand sagt : am Ende wollen wir siegen.Klingt doch wie Endsieg.
    Sowas kann man als Gutmensch nicht mehr hinnehmen.Wehret den Anfängen.

  9. „Volk ohne Raum?“ Herr Raß hätte besser sagen sollen: „Was wir wollen, ist einen Raum ohne (deutsches) Volk.“ Dann hätte er den Integrationspreis bekommen!

  10. Ja Heilkräuter klingt wie : Sieg Heil “ oder heil Hitler. Muß auch sofort verboten werden das Wort.
    „Allianz Wilde Mischkräuter gegen Braunwurz bei!“
    gutsprech muß heißen : Bunte Kräuter gegen Braunwurz.

  11. Doch schnell sind wir bei einem Problem: Wie viele Migranten/Ausländer verkraften wir? Wie viel Platz ist noch in Deutschland?

    also politisch korrekt würde ich sagen, für deutsche gibt es leider keinen platz mehr.
    aber die deutschen sind ja lange genug hier gewesen und sollten doch mit sehr böser NAZI-raumfahrttechnologie, eine neue heimat finden können! (neu schwabenland z.b.)

  12. Und der stramme, schneeweisse, hellblonde, bau augige Grüne ist wohl nicht von Deutschem Blut?

    Was macht der denn eigentlich noch hier? Oder haben die „Rot/Grünen“ vielleicht ein Zauberwässerchen womit man plötzlich zu einer neuen Rasse verwandeln kann? Und wie wird diese neue Rasse denn wohl genannt werden müssen?

  13. Hahaha 🙂 Grüne Vollpfosten!!!
    Ich biege mich gerade weg vor lachen. Der „Mauersegler“ ist übrigens schon offline !

  14. „und lernen, wie sie Energie sparen können.“
    Da könnte der Familienvater aus Bangnam doch Kursleiter werden.

  15. #9 Pragmatiker

    Wie gut, dass Hitler nicht Kräuter hieß.
    Sonst hätten alle „Heil Kräuter“ rufen müssen.
    Karl Valentin

    😆 😆 😆

  16. Quelle ist schon offline! (12:46 Uhr)
    Die waren schnell.

    PI sollte es sich zur Routine machen solche Quellen, als PDF immer mit ab zu speichern. Dann ist alles beisammen für die Zukunft gesichert.

  17. Ausriss aus einem Schreiben von Gestern.

    …buddhistischen NSU. Das ist doch der Beweis, Sie und Ihre Kollegen müssen noch viel mehr Mut und Zivilcourage aufbringen und in Ihren Kampf gegen Rechts, nicht nachlassen. So etwas darf nie mehr passieren.

    Die wichtigste Meldung stand auf Seite Neun. Der Chef des Nürnberger Bund Naturschutz, Günther Raß „Wie viele Migranten verkraften wir“ hat mit anthropologischen Begründungen, sich als Enkel der NSU-Vordenker, Konrad Lorenz und Irenäus Eibl-Eibesfeldt, – „kulturferne Ausländer“, „In der Falle des Kurzzeitdenkens“, „Im Interesse der Erhaltung des Friedens“, „Das macht eine Begrenzung der Immigration aus kulturell und anthropologisch ferner stehenden Populationen notwendig“, „Eine Ethnie, die einer anderen, nicht integrationsbereiten in größerer Zahl Zuwanderung erlaubt, tritt damit zugleich Land an sie ab, Sie schränkt ihre eigenen Fortpflanzungsmöglichkeiten zugunsten eines anderen Volkes ein.“ – und Anhänger der Nürnberger NSU geoutet.

    Da fällt mir noch einer ein, noch ein NSU-Vordenker, der stand aber Heute nicht in Ihrer Zeitung: SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt: „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und…

  18. Braunbären, Braunkohle, Wernher von Braun ….
    Ist das nicht ein einziger brauner Sumpf.
    Sollte das nicht einfach verboten werden.Es gibt doch soviel schöne Dinge wie : Buntspecht, Buntblech, Schlüsselbunt, Buntbart………

  19. Die Natur wird das schon regeln und zwar über das „Survival of the fittest“.
    Und dazu gehören sicher nicht die „Grünen“.

  20. Die linksextreme Keule hat sofort zugeschlagen. Leider kann man nicht mehr genau nachlesen was im Text stand. Das ist wieder mal ein Beispiel der absoluten Lufthoheit der Linken, Antifaschisten und dem ganzen sinnlosen Konglomerat „des Kampfes gegen Rechts“. Der Mann ist sozusagen „gestorben“ worden ohne daß man weiß was er wirklich gesagt hat.

  21. Aufbau einer Migrantengruppe im Heilkräutergarten

    *Gröhl*

    Also wächst da überall so deutsches Hildegard-von-Bingen-Zeugs (z.B. Bockshornklee, Schlüsselblumen, Liebstöckel, Schafgarbe) und dann wird da die Migrantengruppe (Lavendel, Rosmarin, Kreuzkümmel, Zitronengras, Thaiminze) dazugepflanzt? Oder was?

    Über die Heil-Kräuter ist ja hier schon alles gesagt.

    😆 😆 😆

  22. Buntesrepublik , Buntespolizei , Bunteswehr.B.U.N.T., Bunteskanzler-Innen.
    Buntestag. Wir könnten es so schön haben !

  23. Für die Jüngeren, die die „DDR“-Medien nie kennen lernten:

    http://www.weser-kurier.de/region/diepholz_artikel,-Diese-Rueckendeckung-hilft-uns-sehr-_arid,532565.html

    Die Gewalttat am Kirchweyher Bahnhof und die Auswirkungen auf die Gemeinde hat auch die Landesregierung in Hannover nicht kalt gelassen. So ordnet zumindest Bürgermeister Frank Lemmermann den Besuch von Innenminister Boris Pistorius ein. Die Begründung des Politikers, warum er nicht schon früher gekommen ist, bezeichnet der Weyher Verwaltungschef als „gut nachvollziehbar“.

  24. In der DDR gabs ja den Spruch : Der Letzte macht bitte das Licht aus.
    Der Gewinnt ja wieder an Brisanz.

  25. Kewil bringt immer so witzige Geschichten. :))) Leider helfen die meiner Ansicht nach überhaupt nicht weiter. Er wäre besser in einer Satiresendung aufgehoben.

  26. Die Reaktion auf den Artikel des Herrn Raß erinnert in ihrer Überspanntheit an die Steinigungsszene in Monty Python…“Er hat Jehova gesagt“.
    Aber wer in solchen Kreisen mittut, hat selbst Schuld.

  27. „Volk ohne Raum“

    Bei einer anständigen Schulausbildung wäre dem Naturschützer klar gewesen, welchen verbotenen Ausdruck er zitiert.
    Oder er hat nur bis „Autobahn“ und „Landsmann“ zugehört… bei „Volk…“ hat er im Unterricht schon geschlafen.

  28. OT

    Finanziert Norwegen die Mörder von Israelis?

    Es hat in Norwegen in den letzten Wochen sehr überraschende Entwicklungen gegeben. Der konservative Parlamentarier Peter Gitmark hat im Fernsehen gesagt, dass sein Land indirekt palästinensische Terroristen finanziert.1

    http://europenews.dk/de/node/65976

  29. Schwarzbunt ist die Haselnuß,schwarzbunt bin auch ich……( systemkonforme Heino-Version).

  30. Die SPD im Nürnberger Rathaus reagiert ebenfalls empört:

    „Die Natur gegen den Menschen auszuspielen, der Platz zum Wohnen und Arbeiten braucht, ist politisch töricht und konzeptionslos. Es ist zutiefst bedauerlich, dass mit solchen Überlegungen Vorbehalte gegenüber Migranten geschürt werden.“

    FLOSKELdiFLOSKEL!
    ES KANN NICH SEIN, WAS NICHT SEIN DARF!!!

    wenn 2000 hirsche auf einem quadratkilometer
    wohnen wollen, darf man die grenzen nicht zumachen! das wäre xenophob, unabhängig vom waldschaden!

    GIBT ES TATSÄCHLICH SO WEICHE HIRNE?!

  31. OT

    Sagt mal Leute, ich hatte heute wieder eine Diskussion bezüglich Migrantengewalt. Woher kommt eigentlich die Zahl von 7500 ermordeten Deutschen? Gibt es dazu eine wirklich seriöse Quelle?

  32. Wenn man sich die Bevölkerung in den letzten 100 Jahren anschaut, das kann man tatsächlich feststellen, das es um 1900 ca 60 Milionen Menschen in diesen Land gab, es allerdings doppelt so groß war wie heute. Jetzt haben wir über 80 Mio. Menschen. Da hilft es auch nicht, wenn man am Bsp Mecklenburg/Vorpommern auf den Bevölkerungsschwund hinweist. Auch da geht es höchstens wieder auf die Zahlen zurück, wo diese Region vor dem Krieg stand. Hier im Süden und sicher auch im Westen merkt man nichts davon. Ganz im Gegenteil. Die rot/grüne Stadtverwaltung freut sich jedes Jahr in München, wenn wieder 50.000 oder gar 100.000 Menschen mehr in dieser Stadt leben. Seit 20 Jahren kann man sehen, wie viel in dieser Stadt gebaut wird, wie die Stadtverwaltung versucht jedes freie Fleckchen in dieser Stadt zu finden um auch diese noch zu zupflastern. Und dies mit den wirklich hässlichsten Betonglötzern, wo man sich noch vorstellen kann. Fahren sie mal mit der S- Bahn die Stammstrecke zwischen Laim und Muc Hbh. Da wird einen übel, wenn man sieht, wie man da alles verschandelt hat.
    Und ich denke in Nürnberg, Augsburg und anderen bayrischen Städten ist das nicht anders. Darauf , aus Naturschutzsicht hinzuweisen empfinde ich nicht als das Problem. Hierbei kann man sich damit auseinandersetzten und darüber diskutieren. Da aber sofort das „Politik Korreknes “ gepolter losgetreten wurde, glaube ich sogar, der Mann hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Nicht Argumente sondern Beschimpfungen und Rücktrittsforderungen sind die Antwort. Ich finde das eher gefährlich. Hier wird jeder, der von der Politik Korreknes abrückt und laut sagt, was er denk sofort gesellschaftlich, politisch, beruflich und wenn es den noch möglich ist, auch privat in den Ruin getrieben! DAS IST DER EIGENTLICHE SKANDAL! Dieses Verhalten erinnert mich sehr stark an Dikturen! Ich denke in der früheren DDR und anderen Diktaturen wird und wurde nicht sehr viel anders mit Abweichlern der geforderten Meinung umgegangen!

  33. Alexander Marguier, stellv. Chefredakteur von „Cicero“, beschreibt, „warum er auf keinen Fall die Grünen wählt“:

    „…Politik, das ist für die Grünen vor allem ein groß angelegtes Umerziehungsprogramm (was auch kein Wunder ist für eine Partei, deren Klientel überwiegend aus Lehrern und höheren Beamten besteht). Da ermahnt etwa der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel sein gefräßiges Volk, nur einmal pro Woche Fleisch zu essen, während seine grüne Ministerkollegin Barbara Steffens ein landesweites Verbot von Raucher-Clubs durchsetzt. Und stets droht die grüne Tugendhaftigkeit, ins Persönlich-Diffamierende zu kippen: Als etwa der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Fuchs im Zuge der Energiewende nicht von seinem Pro-Atom-Kurs lassen wollte, marschierten regelmäßig grüne Demonstranten bei ihm auf – vor seinem Privathaus, wohlgemerkt. So viel zur frommen Legende, die Grünen seien eine liberale Partei“:

    http://www.cicero.de/berliner-republik/warum-ich-die-gr%C3%BCnen-nicht-w%C3%A4hle-kommt-nicht-die-tuete/53992

    Die Plastiktüten, mit denen laut Marguier die Grünen angeblich „Unterschicht“ assoziieren, sind allerdings ein schlechtes Beispiel, denn sie sind in der Tat Gift für die Umwelt, und nicht nur die Aldi/Lidl-Kundschaft ist zu faul oder zu ignorant, sich ein Einkaufsnetz in die Tasche zu stecken.

  34. Wohnen mit Linken Einrichtungstips soll in der Schweiz Gesetz werden

    Seine eigenen vier Wände darf man nach seinem eigenen Geschmack einrichten, so wie man es mag und wie man sich wohl fühlt.

    So dachte man bisher, aber das ist natürlich naiv.

    In der Schweizer Presse laufen die Gutmenschen heute flächendeckend sturm.

    Hat doch der Freysinger in seinen privaten vier Wänden eine Richkriegsflagge hängen!

    Das geht selbstverständlich nicht.

    Freysingers Flagge muss weg! Darin sind sich Medien und Wahlverlierer aller Parteien einig.

    Und das ist keineswegs ein Ratschlag, das wird von Linken Politikern ultimat gefordert.

    Was die Konsequenzen sind, wenn Freysinger der Linken Verfügunng nicht folge leistet?

    Ruft man dazu auf, ihm das Dach überm Kopf abzufackeln? Kommt er ins Gefängnis? Wird ihm die Schweizer Staatsbügerschaft entzogen? Oder heuert man gar vier Salafisten an, um ihn wegzusprengen?

    Und auch das Schweizer Fernsehen ist schuld.

    Das hätte nämlich nach Ansicht der Linken Gurken die Wähler vor der Wahl darüber informieren müssen, wie Freysinger wohnt.

    Das findet besonders die FDP, deren Kandidaten, ein Kunstdieb und Lügner, dessen Gerichtsverfahren eigens einige Wochen verschoben wurde, damit die Verurteilung erst nach den Wahlen erfolgte, Freyinger aus der Regierung kippte.

    Denn bestimmt hätte der Wähler doch einen zu einem Jahr Gefängnis verurteilten Dieb von der FDP einem Oskar Freysinger vorgezogen, wenn ihnen dessen politisch unkorrekter Einrichtungsstil bekannt gewesen wäre.

    Oder?

  35. SZ: „Günther Raß hat sich am Dienstagabend für seine Wortwahl entschuldigt und seinen Rücktritt als Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Nürnberg erklärt.“

    Erlegt! Halali…

  36. #39 5to12 (27. Mrz 2013 13:36)

    Die SPD im Nürnberger Rathaus reagiert ebenfalls empört: “Die Natur gegen den Menschen auszuspielen, der Platz zum Wohnen und Arbeiten braucht, ist politisch töricht und konzeptionslos. Es ist zutiefst bedauerlich, dass mit solchen Überlegungen Vorbehalte gegenüber Migranten geschürt werden.”

    Das ist auch so ein Schenkelklopfer: SPD und Grüne haben gegenüber Deutschen seit Jahrzehnten überhaupt keine Probleme, „die Natur gegen den Menschen auszuspielen“. Das hat uns ja u.a. den ganzen Ökoterror beschert. Aber wenn nun die eine totalitäre Ideolgie („Die arme, schützenswerte Natur“) mit der anderen Ideologie („Die armen, schützenswerten Migranten“) kollidiert, gibt es Kollataralschäden… Wie auch Herr Raß gerade erfahren muß.

    😀

  37. #42 Heta (27. Mrz 2013 13:47)

    DARAUF GIBT ES NUR EINE ANTWORT!

    nämlich das zitat von WIGLAF DROSTE

    Ein Grüner ist erst dann richtig glücklich, wenn er anderen etwas verbieten kann.

  38. #41 Illusion (27. Mrz 2013 13:42)

    Natürlich hat der Mann Recht, deshalb prügeln ihn die Politisch Korrekten, die Gutmenschen und die Roten und Grünen ja so.

    Die Zuwanderung ist in diesem „Europa“ heilig, alles, was weitere Zuwanderung in Frage stellen könnte, und das können die Fakten ohne Probleme hieb- und stichfest, muss unter Verschluss, damit das Volk nicht „ausländerfeindlich“ wird und sich seines Rechtes auf Steuerung oder Aussetzung oder Abschaffung dieser wahnsinnigen unselektierten Zuwanderung wieder bewusst wird.

    Hart gesagt: Umvolkung ist Staatsdoktrin.

  39. Da wir nicht wissen, wie lange der Mauersegler noch online ist, hier ein Auszug…

    Das war eine kluge Entscheidung.

    Denn wer jetzt – knapp 2 Stunden später – die Seite aufruft, erhält eine politisch korrekte Fehlermeldung.

    http://issuu.com/bund_naturschutz_nbg/docs/mauersegler_2013

    Willkommen im Jahre 1984 Plus 29!

    P.S.:
    Ich möchte Herrn Raß empfehlen, in Zukunft sein Auto besser in einer Garage zu parken.

  40. „arbeitsloser Sozialhilfebezüger klagt gegen die Schweiz.“

    Wetten, ihr wisst sofort um welche Art „Mitbürger“ sich das nur handeln kann!?
    Auflösung

  41. #46 Babieca (27. Mrz 2013 13:52)

    dass ausgerechnet die grün-rot „überdurchschnittlich gebildeten“ fuzzis, den schenkelklopfhumor selber fördern, hätten sie sich wohl niemals vorstellen können!
    DISGUSTING! aber auch DEGOUTANT!

  42. Die Aussagen sind insofern skandalös, da der Herr mitsamt seines Milieus den Menschen an sich generell als überflüssig und parisitär ansieht.

  43. #40 Kane66 (27. Mrz 2013 13:37)

    Nein, eine seriöse Quelle gibts nicht.

    Man kann, bzw. muss die Zahl der Opfer extrapolieren.

    Statistik über Morde, Totschläge, KV mit Todesfolge usw. heranziehen, den üblichen prozentualen Anteil der Spezialmigranten als Grundlage verwenden und man kommt ungefähr auf 7500 Opfer.
    Wenn man dazu noch überschlägt, dass unsere Spezialmigranten bei Gewaltverbrechen noch stärker auffallen, kommen bei der Überschlagsrechnung sogar über 9000 Opfer seit 1990 raus.

    Eine Zahl, bei der viele zum Nachdenken angeregt werden, darum werden die Zahlen von der Regierung auch nicht seriös ausgewisen sondern verallgemeinert.
    Ausser, Deutsche schlagen oder töten ein Heiligtum, dann ist Nazi angesagt.

    Hier ist die Überschlagsrechnung nochmal genauer beschrieben.

    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

  44. #52 Hans Harz (27. Mrz 2013 14:12)

    OH JE die arme arbeitslose FACHKRAFT!

    VIELLEICHT KÖNNTE ER SCHWIMMLEHRER WERDEN?

    den bachforellen wieder zeigen, wie man
    gegen den strom schwimmt! (nur den männlichen
    selbstverständlich)

  45. Im Grunde genommen ist Deutschland aus Naturgesichtspunkten überbevölkert.

    Und im Grunde genommen stimmt das auch. Deutschland ist eines der dichtestbevölkertsten Gegenden der Welt.

    Die „Migranten“ sollen bitteschön bei sich daheim migrieren.

  46. So, … also,….
    wenn das in ein paar Stunden aus dem Cache
    verschwunden sein sollte, dann kann man es
    hier etwas holzschnittartig begutachten.
    Deshalb -, lieber sofort einen Snapshot davon zu machen, bevor der Artikel erscheint, ist nie verkehrt.

  47. #52 Hans Harz (27. Mrz 2013 14:12)

    Ich krieg‘ schon wieder einen Herzanfall:

    Damals entschieden die Richter, dass muslimische Schüler keinen Anspruch mehr auf Befreiung vom gemischtgeschlechtlichen Schwimmunterricht hätten. Anwältin Sutter sieht den Grund für die strengere Interpretation in einer neuen gesellschaftlichen Entwicklung. «Sicher trägt eine gewisse Islamophobie ihren Teil dazu bei», sagt sie

    Was soll dieser Schei**dreck?!?! Da wandern Leute in Massen ein, die mit der Behauptung „meine Religion verbietet“ ein bestehendes, gewachsenes, tolerantes System nach ihren archaischen Normen umkrempeln und in partielle Sonderrechte/Extrawürste aufsplittern und als nervtötende Gruppe weltweit herrenmenschlich rumzetern? Und Leute aus unserem Kulturkreis plappern deren Gezeter nach?

    Es gibt Fragen und daraus resultierend Antworten mit bekannten festen Regeln für zwei Modelle:

    1. Wie schaffe ich eine stabile, homogene, prosperierende Gesellschaft?
    2. Wie schaffe ich eine zerfallende, verarmende, sich gegenseitig zerfleischende Gesellschaft?

    Mit dem Import der 3. Welt/Islam und der Forderung nach 1000 zu „respektierenden“ eingewanderten Gegengesellschaften primitivster Art halten sich europäische Politiker gerade sklavisch an Nummer 2.

  48. hier der ganze Text

    Liebe Mitglieder,
    liebe Freunde der Natur, Nürnberg wächst und wächst. Noch nie lebten so viele Menschen in unserer Stadt.
    Vor allem Zuwanderer aus dem Ausland zieht es hierher. Fast alle Stadtviertel profitieren von dem Zuzug, heißt es in der Zeitung. Profitieren sie wirklich? Der Wohnraum wird knapper, die Mieten steigen. Ich profitiere als Vermieter. Andererseits bedeuten mehr Menschen auch mehr Nachfrage
    nach Gütern und Dienstleistungen. Nicht nur die Bauwirtschaft wird sich ein Stück vom
    Kuchen abschneiden. Bei aller klammheimlichen Freude über den 14. Tabellenplatz
    (nein, nicht des Clubs!) im Einwohner-Ranking der deutschen Städte müssen wir aber sagen:
    Die Natur profitiert nicht. Wohnraum ist zu schaffen, Gewerbeflächen müssen her – natürlich auf Naturflächen!
    Im Grunde genommen ist Deutschland aus Naturgesichtspunkten überbevölkert. Es gibt nur noch Reste von
    natürlichen Lebensräumen mit all ihrer Artenfülle. Ein Volk ohne Raum also? Migranten sollen und
    wollen sich auch bei uns in Nürnberg wohlfühlen und eine schöne Natur genießen können.
    Doch schnell sind wir bei einem Problem: Wie viele Migranten/Ausländer verkraften wir?
    Wie viel Platz ist noch in Deutschland? Jetzt wird die Diskussion gefährlich.
    Damit niemand was in den falschen Hals kriegt: Wir heißen alle ohne Ansehen der
    Hautfarbe, der Religion, der Nationalität und der Sprache willkommen. Unsere Kreisgruppe
    ist daher der „Allianz gegen Rechts in der Metropolregion“ beigetreten. Wir bemühen uns
    um aktive Teilhabe der Migranten im BN. Der Tag der Religionen, die Kindergruppe GoHo,
    fremdsprachige Flugblätter, Führungen in Englisch und Russisch und der geplante Aufbau
    einer Migrantengruppe im Heilkräutergarten sind einige Beispiele. Viele Migranten nehmen
    Umwelt- und Naturschutz als wichtige Angelegenheit in der deutschen Gesellschaft wahr und
    wollen mitgestalten. Auch sie wollen keine Bäume für die Nordanbindung fallen sehen und l
    ernen, wie sie Energie sparen können. Wir denken allgemeiner, wenn wir – und dies ist offizielle
    Meinung des Bundes Naturschutz – sagen: Die Bevölkerungsabnahme, die ja Deutschland bevorstehen soll,
    ist eher als Chance denn als Risiko zu sehen. Und wir denken auch global. Weltweit nimmt
    die Bevölkerung dramatisch zu. Jetzt leben 7 Milliarden Menschen auf der Erde, und es werden
    immer mehr auf einem Planeten, wo heute schon der ökologische Fußabdruck im Durchschnitt
    aller viel zu hoch ist. Wir gönnen allen Menschen ein Leben, wie wir es führen. Doch das
    ist nicht machbar ohne gravierende Schäden. Wir müssen also runterkommen von unserem persönlichen
    Ressourcenverbrauch, und viele Länder müssen das Bevölkerungswachstum zurückschrauben.
    Das kann nur gelingen, wenn den Frauen geholfen wird: wirtschaftlich, politisch und mit Bildung.
    Und vor allem muss ihnen überall erlaubt werden, für Familienplanung zu sorgen, keine Kinder
    gebären zu müssen, wenn sie es nicht wollen. Dafür treten wir von der Kreisgruppe ein und versuchen,
    dieses politisch schwierige, mit vielen Tabus besetzte Thema auf die Agenda zu setzen. Wer uns
    helfen oder darüber diskutieren will, ist herzlich eingeladen. Ich darf noch auf zwei
    Höhepunkte 2013 hinweisen.
    Heuer findet vom 26. bis 28. April die landesweite Delegiertenversammlung des
    BN in Nürnberg statt mit einem Naturschutztag und am 12. Oktober feiert
    unsere Kreisgruppe ihr 50-jähriges Jubiläum. Bis bald also!

    Günther Raß,
    1. Vorsitzender Nürnberger
    Stimme im Landesbeirat

    Beim letzten Treffen der mittelfränkischen Kreis- und Ortsgruppen wählten die Delegierten unseren Vorsitzenden Günther Raß als Vertreter der Planungsregion 7 Mittelfranken-Ost in den Beirat des
    BNLandesverbandes. Damit hat unsere Kreisgruppe wieder die Möglichkeit,
    wichtige Themen landesweit mit zu beraten.

  49. @ 5to12 (27. Mrz 2013 12:39)

    Wir denken allgemeiner, wenn wir — und dies ist offizielle Meinung des Bundes Naturschutz – sagen: Die Bevölkerungsabnahme, die ja Deutschland bevorstehen soll, ist eher als Chance denn als Risiko zu sehen.

    Wer die Fertilitätsraten kennt – auf der einen Seite die der deutschen Ursprungsbevölkerung, auf der anderen Seite die der Migranten – und der BUND müßte sie auch kennen, kann nur zu dem Schluß kommen:

    …für deutsche gibt es leider keinen Platz mehr.

    Dann gibt es aber auch keinen BUND mehr.

  50. #1 nicht die mama (27. Mrz 2013 12:21)

    Das klappt rechnerisch aber auch nicht, denn so vilele Deutsche können sich garnicht verpi**, wie Mihigrus nachkommen.

  51. Hätten wir früh genug die Einwanderung drastisch reduziert, und später die Grenzen nicht aufgemacht für freie Fahrt für alle Weltbürger, seien es Verbrecher oder Asyl-/Sozialbetrüger, dann wäre uns Weyhe erspart geblieben, und auch dazu wäre es nicht gekommen:

    Europol: 3600 Verbrecherbanden in Europa aktiv
    http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/70238846/europol-3600-verbrecherbanden-in-europa-aktiv

    Die Verbrechen exlodieren in Deutschland. Die BRD-Eliten haben Deushcland/die Deutshcen zum plündern freigegeben.

    Polizei faßt Einbrecher. Justis laäßt Eibrecher laufen.

    http://www.braunschweiger-zeitung.de/region/peine/peiner-einbruchsserie-aufgeklaert-id945725.html

    Das wird so auf ewig weitergehen, es sei denn, die Deutschen wählen Parteien, die die Interessen der Deutschen vertreten und nicht wie bisher mit Füßen treten.

  52. Viele Migranten nehmen Umwelt- und Naturschutz als wichtige Angelegenheit in der deutschen Gesellschaft wahr und wollen mitgestalten.

    Oh ja! Das sehe ich täglich im Hausflur und bei den Mülltonnen…

  53. #65 stm (27. Mrz 2013 14:47)

    Ja, aber die dürfen sich gegenseitig abmetzeln.
    Wenn Fremde Fremde killen, ist es keine Fremdenfeindlichkeit.

  54. #69 nicht die mama (27. Mrz 2013 15:01)

    Wenn Fremde Fremde killen, ist es keine Fremdenfeindlichkeit.

    Ich weiß, die nennen das Frieden und die Gutmenschen klatschen dabei.

  55. Vor meinem geistigen Auge zeichnet sich förmlich die Hektik des BUND-Admins ab, der verzweifelt versucht den Artikel im „Mauersegler“ zu löschen 😉

    Herrlich diese Idiotenrepublik zwischen Eurowahn und Migrantenstadl-das ganze Kabarettprogramm täglich live.

  56. #62 Al-Harbi

    „So viel muss klar sein: Den Rechten geht es nicht um Solidarität mit Opfern.“

    Am meisten stört mich die rotzige Frechheit, mit der diese Zeilenschinder sich herausnehmen zu wissen, was in anderer Menschen Kopf vor sich geht. Was da verbreitet wird, ist übelste Demagogie.

  57. #68 Tirola

    Tja, bei meiner alten Tante zogen kürzlich junge Albaner ein. Der Renovierungsschrott aus der Wohnung wurde nicht bis Sperrmülltag im eigenen Keller gebunkert, sondern einfach hinters Haus geworfen. Darauf von einer anderen älteren Hausbewohnerin angesprochen: „Ich mache, was ich will.“

  58. #31 Iskembe (27. Mrz 2013 13:08)

    die Migrantengruppe im Kräutergarten wird wohl eher roten Libanesen anbauen.

    Nach den Erfahrungen diverser Schreber- und Gemeinschaftsgärtner, die hier im Laufe der Jahre publiziert wurden, werden die Migranten wohl eher garnichts anbauen. Stattdessen werden sie einen Tag vor der Ernte mit dem ganzen Clan anrücken und abräumen.

  59. Jetzt nochmal gegen welches Gesetz hat der Typ auf dem Foto (er steht übrigens im Reichswald – kann nix dafür, heißt wirklich so…) verstoßen?

  60. #67 BePe (27. Mrz 2013 14:56)

    Die Verbrechen exlodieren in Deutschland. Die BRD-Eliten haben Deuschland/die Deutschen zum Plündern freigegeben.
    —————-
    Früher hieß das „vogelfrei“: Man darf von jederman frei gejagt und getötet werden, wie ein Vogel!

  61. #8 nicht die mama (27. Mrz 2013 12:30)

    Heil-Kräuter…. ich leg mich vor Lachen.

    Und Rass heisst der Herr auch noch….

    Erbarmen.

    LoL! Und der Mann steht mitten im Nürnberger Reichswald. Eindeutig ein Fall für den Verfassungsschutz…

  62. „Im Grunde genommen ist Deutschland aus … überbevölkert.“
    und
    „Ein Volk ohne Raum also?“

    So ähnlich hat vor 60 Jahren ein österreichischer Migrant hier in Deutschland auch schon mal gefaselt. Zusätzlich hatte er aber mit dem „Lebensraum im Osten“ eine Lösungsstrategie parat.
    Wie die Geschichte ausgegangen ist, kenn wir alle ja!

    Ist aber schon Scheiße, wenn das eigene Weltbild (Erhaltung der Natur, Gleichberechtigung von Mann, Frau und Homosexuellen etc.) nicht mit den Wertvorstellungen von einem Großteil der hier lebenden Migranten kompatibel sind.

    Über solche lichten Momente, werden wir wohl in Zukunft aus dem grünlinkem Lager zwangsläufig häufiger hören.

    Ich warte schon auf den Tag, wo sich linksgrüne Homosexuelle öffentlich über die Intoleranz vieler Muslems ihnen gegenüber aufregen.

  63. Oh, oh, oh, ich mache mir die größten Sorgen um Herrn Rass. Nicht, daß er beim Lustwandeln durch sein Kräutergärtlein noch einen depressiven Schub bekommt. Ist alles schon mal vorgekommen.

  64. Die Linksgrünen sollten sich mal die „Natur“ oder das, was davon übrig ist, in islamischen Ländern ansehen. Dann wissen sie wie das islamisierte Europa aussehen wird. Wenn hier erst mal die Scharia gilt, werden Umweltschutz, Artenschutz, Naturschutz, Tierschutz und auch der Denkmalschutz absolut nebensächlich sein…

    Im Islam gibt es Schutz nur für eins: für alles, was dem islamischen System und seiner Expansion dient. Alles alle ist zweitrangig.

  65. #31 Iskembe (27. Mrz 2013 13:08)

    die Migrantengruppe im Kräutergarten wird wohl eher roten Libanesen anbauen.

    oder schwarzen Afghanen…

  66. Ja, am liebsten wollen die Deutschenfeinde noch das Furzen verbieten, weil da Methan entweicht, gleiches bei Rindern.

    Wenn aber Millionen Fremde unser Umwelt verpesten mit immer mehr Versiegelung, Verkehr, Abwasser und direkter Umweltverschmutzung (siehe oben), dann schweigen sie, die grünen Kommunisten.

    Wir haben jetzt 230 Menschen auf 1 qkm, vor 70 Jahren waren es 136!

    Gute Heimreise!

  67. Immer diese panik- und reflexartige Distanzierung von jeglichem Rassismus. Da hat man das deutsche Volk mittlerweile sehr gut dressiert.

  68. Die Frage wieviele sog. „Migranten“ (auf Deutsch = Ausländer, Asylbetrüger, Asylanten) die Natur in unserem kleinen, dichtbevölkerten Land noch verträgt ist berechtigt.

    Eine andere Frage ist, wieviele dieser angeblichen Bereicherer unser Geldbeutel noch verträgt.

    Ohne neue Schulden können wir uns die bereits anwesenden schon heute nicht mehr leisten.

    Deswegen werden wohl die meisten über kurz oder lang wieder in Ihre Heimtländer zurück gehen müssen. Dies gilt für alle westlichen Länder, nicht nur bei uns.

  69. @ 85, Glubb

    „…zurück gehen müssen.“

    Die werden sich dann schon nehmen, was ihnen „zusteht“.

    Darauf können Sie sich verlassen!

  70. #86 76227 (27. Mrz 2013 19:14)

    Die werden sich dann schon nehmen, was ihnen “zusteht”.
    —————————————–
    Bis jetzt hat sie niemand daran gehindert.
    Ich sehe nicht, dass das in Zukunft anders wird!

  71. #1
    wir sollten viel öfter die Frage stellen, wie gross der Prozentsatz an Nichtdeutschen in Deutschland werden muss, damit ein Einwanderungsstopp erfolgt.

    #41
    Hart gesagt: Umvolkung ist Staatsdoktrin.

    Deutschland wurde doch als Einwanderungsland definiert! –
    Wie viele Ureinwohner leben eigentlich noch in Amerika?

  72. Im Grunde genommen ist Deutschland aus Naturgesichtspunkten überbevölkert. Es gibt nur noch Reste von natürlichen Lebensräumen mit all ihrer Artenfülle. Ein Volk ohne Raum also? Migranten sollen und wollen sich auch bei uns in Nürnberg wohlfühlen und eine schöne Natur genießen können. Doch schnell sind wir bei einem Problem: Wie viele Migranten/Ausländer verkraften wir? Wie viel Platz ist noch in Deutschland?

    Dem kann man gar nicht widersprechen.
    Das ist real so – rein physisch und ohne jede Ideologie.

    Gutmenschentum hat aber mit Realität nichts zu tun.
    Gutmenschentum ist der Definition nach die Verweigerung der Realität.

    Wir denken allgemeiner, wenn wir – und dies ist offizielle Meinung des Bundes Naturschutz – sagen: Die Bevölkerungsabnahme, die ja Deutschland bevorstehen soll, ist eher als Chance denn als Risiko zu sehen.

    Das ist eine Chance das Land in Slum zu verwandeln und die Natur endgültig zu zerstören.

  73. #76 schmibrn

    Jetzt nochmal gegen welches Gesetz hat der Typ auf dem Foto … verstoßen?

    Gegen jede Menge ungeschriebener rotgrüner ‚Gesetze‘, auch PC genannt. Wen oder was interessiert denn in einem solchen Fall das StGB?

  74. #23 Pragmatiker; Buntschweig hast vergessen.

    #27 Babieca; Irgendwie hab ich auch den Eindruck der hat mit Migranten eher nicht Amis, Franzosen oder Spanier gemeint, sondern eher Japanknöterich, Biber oder Kormoran.

    #41 Illusion; Du täuschst dich, wir haben auch jetzt noch 60 Mio, der Rest sind Zuwanderer. Leider ist das mit dem deutlich geringeren Platz zutreffend, weswegen wir eine der höchsten Bevölkerungsdichten haben.

    #76 schmibrn; Hihi, ich dachte zuerst, er hätte das Migranten auf die Flora und Fauna bezogen, aber tatsächlich hat er wirklich Ausländer angesprochen. Zu fragen ob wir so viel wirklich verkraften, war wohl der Verstoss der ihn zum Abschuss freigab.

    #81 Al-Harbi; Vor kurzem hab ich mal was über Kondome gelesen, sinngemäss ging das etwa so „Ziegendärme wurden schon vor 4000 Jahren in Arabien als Kondome benutzt, erst im 18. Jhdt wurden sie von den Engländern verbessert, indem sie, sie vor Gebrauch aus dem Tier entfernten“

    Gestern oder heute kam auf BBC, dass 1 von 5 Asylanten nach England gehen, natürlich waren die deutschen Zahlen nicht zu finden. Nach allem was man so hört, dürften das deutlich mehr sein, wahrscheinlich eher gegen 2.

  75. #91 uli12us (27. Mrz 2013 22:45)

    das weiß ich, hätte es dazu schreiben sollen.
    im entdefekt hat sich die Bevölkerungszahl der Einheimischen in den letzte 100 Jahren, trotz 2 Kriege nicht groß verändert.
    das wir ca 15 Mio Zuwanderer haben, ist schon echt viel. Das macht fast ein drittel der gesamt Bevölkerung aus..

Comments are closed.