Stadtgymnaium DortmundDie PI-Berichte über Islamisierungstendenzen des ältesten Ruhrgebiet-Gymnasiums (siehe unten) zeigen Wirkung: Während der Anmeldefrist für das kommende Schuljahr, die im Februar endete, zeigten Eltern kaum Interesse, ihre Noch-Grundschulkinder dem Dortmunder Stadtgymnasium anzuvertrauen. Die Folge: Die für dieses in Verruf geratene Gymnasium ohnehin nur noch gering angesetzten Schülerkapazitäten scheinen nicht hinreichend gefüllt werden zu können.

Das Gymnasium hatte noch Ende Januar auf seiner Homepage geschrieben:

Für eine erfolgreiche Bewerbung ist die termingerechte Online-Anmeldung in der Zeit vom 01.02. – 16.02.2013 unbedingt erforderlich; ebenso das persönliche Einreichen der notwendigen Unterlagen, die Ihnen während des Bewerbungsvorgangs genannt werden.

Nun schreibt der stellvertretende Schulleuter Bernhard Koolen kleinlaut auf der Homepage:

Eltern, die ein Gymnasium als weiterführende Schule für ihre Kinder in Betracht ziehen, bisher aber unsicher sind, welches Gymnasium in Frage kommt, haben noch gute Chancen am Stadtgymnasium. Noch sind die Voraussetzungen gegeben, dass jedes Kind, das zum Stadtgymnasium möchte, dort auch aufgenommen wird.

Im Klartext: Wer kann, geht lieber auf eine andere Schule, und das Stadtgymnasium verkommt zur „Restschule“. Das einstige Lieblings-Gymnasium christlich-konservativer Eltern wird zum Sammelbecken solcher deutscher und vor allem vieler ausländischer Schüler, die von anderen Gymnasien abgewiesen wurden.

Möglicherweise werden sich auch viele der jetzigen Schüler des Stadtgymnasiums überlegen, die Schule vor ihrem Abitur noch zu wechseln. Denn bekannt ist: Arbeitgeber stellen lieber Absolventen von möglichst gut angesehenen Schulen ein.

PI-Beiträge zum Thema:

» Dortmund: Schulleiter betreibt Meinungsdiktatur
» Ältestes Ruhrgebiet-Gymnasium wird islamisiert
» Nach Pro-Auftritt: Lehrer vom Dienst suspendiert

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. … und der Vollständigkeit halber sei auch auf die Facebook-Fanseite von Krause verwiesen. Das ist Das Buchcover jetzt auch mit Backtext zu sehen. Ist echt klasse geworden! Mit ihm hat das Stadtgymnasium wohl seinen besten Lehrer verloren (auch wenn man seine Grünen-Affinität nicht teilen muss). http://www.facebook.com/danielkrause.autor?ref=hl

  2. #1 Pim Fortuyn

    Ich habe kein Mitleid mit Dr. Krause.

    Soll er sich bei seinen grünen Freunden ausheulen.

  3. Eine gute Entwicklung!

    Jetzt sollten wir uns aber ranmachen, Privatschulen zu gründen. Denn die anderen staatlichen Schulen sind auch nicht viel besser.

  4. #5 TFr

    Konfessionsgebundene Schulen tun’s auch. Das Bekenntnis zum christlichen Ursprung ist längst überfällig.

  5. #7 Carpe Diem (05. Mrz 2013 22:23)

    #6 TFr (05. Mrz 2013 22:17)

    Konfessionsgebundene Schulen tun’s auch. Das Bekenntnis zum christlichen Ursprung ist längst überfällig.

    Sehe ich auch so. Schulen sollen wieder Schulen sein, ein Ort an dem profundes Wissen vermittelt wird.

  6. Ich glaube, der Pennäler-Mangel an diesem verrufenen (oder besser: degenerierten) Gymnasium wäre auch ohne PI gekommen, weil das Volk weiss auch so, was Sache ist.
    Ich musste zum Beispiel breit grinsen, als mir ein Kollege erzählte, er hatte seine Kinder (3+4 Jahre) jetzt schon auf die Wartelisten sämtlicher katholischer Privatschulen im Rhein-Main-Gebiet setzen lassen – er ist gebürtiger Pakistani und Moslem 😀
    Allerdings hat man ungetauft und ohne Kirchensteuer kaum Chancen, Schulgebühr seine Kinder dort unterzubringen, ohne die hohen Schulgebühren zahlen zu müssen – theoretisch beträgt die Wartezeit mittlerweile 10 Jahre, also man müsste seine Kinder schon 4 Jahre vor der Geburt auf die Warteliste setzen.
    Das sagt schon Einiges über den Zustand der öffentlichen Schulen in Offenbach/Frankfurt aus.

  7. Ob private und konfessionsgebundene Schulen wirklich die Lösung sind mag ich zu bezweifeln. Private Schulen müssen Gewinne erzielen und müssen, dabei Kosten einsparen. Grundsätzlich bin ich strikt gegen konfessionsgebundene Schulen, Staat und Religion sollten immer getrennt sein.

  8. Und zu Dr. Krause möchte ich noch ergänzen…

    Er geht mir ziemlich am A***h vorbei.

    Wäre er nicht nur links und schwul, sondern obendrein noch jüdischen Glaubens, er hätte es im Buchtitel auch noch erwähnt.

    Also, entweder ist er gegen Islamismus (praktizierten Islam), oder nicht. Alles andere will ich gar nicht wissen.

    Auf dieses PC-Geschwafel kann ich verzichten. Schließlich hat seine Partei maßgeblichen Anteil an dem ganzen Ärger, der uns nun alle betrifft.

    Danke Herr Krause.

  9. #8 lorbas

    Sehe ich auch so. Schulen sollen wieder Schulen sein, ein Ort an dem profundes Wissen vermittelt wird.

    Sehr richtig!
    Es muß nicht unbedingt konfessionsgebunden sein. Das wichtigste ist die Rückkehr zur alten Schule und Absage an die moderne Pädagogik.

  10. Da sind sie ja bald unter sich und werden das alte Gumminasium in eine Koranschule und Moschee verwandeln. So findet ethnische Säuberung statt, und der linksgrüne Neanderthaler freut sich noch dazu. Klatsch, klatsch.

  11. Es gibt doch genug „Rotationseuropäääer“, die bestimmt das Abitur machen möchten. Lieber Herr Bernhard Koolen, schauen Sie doch bei Gelegenheit im nächsten Asylantenheim vorbei, dort werden sich bestimmt ein paar wissbegierige Schüler finden.

  12. Wenn es keine Mulikultur-Befürworter und Profiteure der Wirtschaftsflüchtlingsindustrie gibt, die ihre Kinder freiwillig auf diese Schule schicken wollen, dann müssen deren Kinder eben zwangsweise dort eingewiesen werden. Das ist alternativlos.

  13. Ja, wie?

    Nichtmal die Dortmunder Multikultis aus Politik und Medien schicken ihre Kinder auf diese multikulturelle Schule ohne einheimischen Rassismus?

    Was ist mit den sogenannten „Neu-Deutschen“, Türken, Afghanen, Nigerianer und Zigeuner?

    Wo sind denn die ausbildungssüchtigen Talente, die Sicherer grüner Pensionen und die zukünftigen Wischer grüner Ärsche?

    Ausser PI wirkt also auch rot-grün, die potentiellen Schüler am Dortmunder Stadtgymnasium wurden weg-umgevolkt, das Gymnasium wird zur Sonderschule und Koolen darf sich mit – als Deutschenersatz importierten – Rütli-Borats antirassistisch herumschlagen.

    Jeder kriegt, was er verdient. Auch Koolen.

  14. #11 Carpe Diem (05. Mrz 2013 22:39)

    Sie moegen ja grundsaetzlich Recht haben. Aber es nuetzt doch unserem Anliegen, wenn (sogar) ein linker Schwuler den Islam kritisiert. Auch wenn er „Islamismus“ sagt. Rein moralisch waere es natuerlich besser, er wuerde dies aus grundsaetzlichen Erwaegungen machen, und nicht nur, weil er ein potentielles Opfer nach einer Islamisierung waere. Aber es kann uns doch egal sein, aus welchen Gruenden er auf die Homosexuellenfeindlichkeit des Islams hinweist.

  15. #10 K.Huntelaar (05. Mrz 2013 22:36)

    Grundsätzlich bin ich strikt gegen konfessionsgebundene Schulen, Staat und Religion sollten immer getrennt sein.

    Wieder einmal gebe ich Ihren recht.

    Leider sind die Schulen in Deutschland, besonders aber die Staatlichen, nicht frei vor Religion.
    Religion heisst heute lediglich anders, nämlich „Ideologie“ und die Ideologieen an staatlichen Schulen heissen „Multikulti“, „Bunt“ und „Selbstverachtung“.

    Da es also keine ideologiefreien Schulen in Deutschland gibt, kann man sich also nur noch für die ungefährlichsten Ideologien entscheiden.

  16. Die Situation des Dortmunder Gymnasium ist ähnlich zu sehen mit dem Niedergang der gastronomischen Einrichtungen. Hier in meiner hessischen Umgebung ist mittlerweile kaum noch eine Art Nachtleben vorhanden, bis auf die obligatorischen (und verrufenen) Grossdiscos mit dem entsprechenden Besuchern ist kaum noch etwas für die Allgemeinheit vorhanden, was man an den Wochenenden aufsuchen kann.
    Die Jugendlichen aus dem bürgerlichen Umfeld organisieren sich ihre Parties mittlerweile zum großen Teil selber und die Eltern organisieren für sie die An- und Abfahrten, wenn kein Auto oder Führerschein vorhanden ist wie ich es bei mir im Ort beobachten kann.

  17. Das von „Humanist_innen“ gekaperte und zugrunde gerichtete Gumminasium mit angestrebtem Pisabildungs- Niveau und Migrationsklimbim, ist auf den zeitgeistigen Hund gekommen.
    Wenn’s noch schlimmer kommt, dann kann das Stadtgumminasium ja nach „Investoren“ bücken; King Fart kann da bestimmt mit einer neuen König Fart „Akademie“ aufwarten. :mrgreen:

  18. #16 Vasil

    Ich definiere meine Islamkritik nicht über Herrn Krauses Links-, oder Schwulsein, sondern über unsere moralischen Wertvorstellungen. Seine Koketterie mit den Clichés „Links“ und „Schwul“ ist es, die mich abstößt.

    Es gleich auf den Buchtitel drucken zu lassen, finde ich vulgär. Es erweckt den Anschein, als wolle Herr Krause mit seinem Buch lediglich Geld verdienen.

    Soll er der Sache dienen. Meinen Sege n hat er ;), aber ausheulen braucht er sich bei mir nicht.

    Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

    Ich bleibe dabei: Null Mitleid mit dem Grünen-Wähler Krause.

  19. Auch wenn viele Eltern bei Wahlen die entsprechenden Konsequenzen nicht ziehen und immer noch rot-grün u. Co. wählen, so sind sie dann doch bei Schulwahl für ihre Kinder wählerischer…….. Ypsilanti ist das krasseste Beispiel dafür, wie auch ganz viele andere ihresgleichen.
    Allerdings dürfte die Aussicht, auf diesem Gymnasium für „interkulturerelles Lernen“ Bestnoten oder das Abi überhaupt nachgeworfen zu bekommen, immer noch ausreichend Schüler anziehen.
    Einzig die Frage, ob das Schulleben in so einer „interkulturellen“ Umgebung für den einzelnen Schüler noch zumutbar ist, wird wohl etliche Eltern zu anderen Schulen treiben.

  20. #18 Das_Sanfte_Lamm (05. Mrz 2013 22:59)

    Hier in meiner hessischen Umgebung ist mittlerweile kaum noch eine Art Nachtleben vorhanden, bis auf die obligatorischen (und verrufenen) Grossdiscos mit dem entsprechenden Besuchern ist kaum noch etwas für die Allgemeinheit vorhanden, was man an den Wochenenden aufsuchen kann.

    Das ist allerdings primär eine Folge des EU-weiten Rauchverbots. Ähnliche Phänomene findet man in anderen, kaum bereicherten Gegenden der EU.

    Danke, EU!

  21. Das Nachtleben findet auch deswegen nicht mehr statt, weil die Chance, auf dem Nachhauseweg ins Koma getreten zu werden nicht gerade klein ist

  22. #19 Das_Sanfte_Lamm (05. Mrz 2013 22:59)
    ein bißchen hat das aber auch mit dem demographischen Wandel zu tun. Als ich „junger Erwachsener“/Jugendlicher“ war, in den 80ern, gab es natürlich noch mehr von „uns“. Heute gibt es nicht nur weniger, sondern dazu noch mehr von „den anderen“.

  23. Diese sicher nicht unwichtige Info für die Eltern ist offenbar hinzugekommen:

    <i<Dabei betonen wir in hohem Maße individuelle Förderung und Lerncoaching.

    In die Schulalltagspraxis übersetzt interpretiere ich das so: Auch „bildungsferne“ oder sogar „schuldistanzierte“ Schüler sind herzlich willkommen. Mangelhafte Deutschkenntnisse? Egal, wir schaffen das. Und falls es trotzdem nicht klappt: Wir lassen keinen hängen (Sitzenbleiben ist beim zuständigen Dezernat der Bezirksregierung Arnsberg nicht gerne gesehen….). Und „Inklusion“ und „interkulturelles Lernen“ werden bei uns im Vordergrund stehen……….

  24. Ja,PI wirkt! 😉

    Wenn rotgrüne Ideologie auf Realität trifft, dann gewinnt immer die Realität!

    Das hatte schon Honecker und Adolf Hitler lernen müssen. Man kann die Realität aus ideologischen Gründen noch so verdrehen, letztendlich kann eine Ideologie nur die Sicht auf die Realität verändern, aber niemals die Realität an sich.

    Und so träumte Adolf in seinem Bunker vom Endsieg als die Russen in Berlin einmarschierten und Honecker von sozialistischen Arbeiter- und Bauernparadies in der Krebsklinik in Chile. Und so träumen rotgrüne Realitätsverweigerer die Utopie vom friedlichen und toleranten Islam und vom funktionierenden Multi-Kulti!

    Die rotgrüne Multi-Kulit-Ideologie ist nicht unähnlich einem LSD-Drogentrip! 🙂

  25. Korrektur

    Diese sicher nicht unwichtige Info für die Eltern ist offenbar hinzugekommen:

    Dabei betonen wir in hohem Maße individuelle Förderung und Lerncoaching.

  26. Eltern meiden islamophiles Gymnasium.

    Welch ein Unsinn!
    Gerne hätte ich meine Tochter dort angemeldet, doch alle Linken haben dieses Gymnasium gestürmt, für meine Tochter bestand keine Aufnahmemöglichkeit mehr.

  27. Das Stadtgymnasium Dortmund wird das erste Gymnasium in Deutschland werden wo man ein Abitur bekommt ohne ein Wort Deutsch reden zu können. Selbst Analphabeten haben dort die Chance mit einem Einser-Abitur abzuschließen. Schließlich soll ja kein Moslems diskriminiert werden. Ausreichend für das neue Abitur ist einzig das Auswendiglernen des Korans.

    Dazu tut dann die Burka-Lehrerin immer wieder die Suren vorlesen und die Klasse wiederholt die Hasssuren monoton. Jegliche Unaufmerksamkeit wird wie im Islam üblich mit einem Schlag eines Rohrstocks bestraft.

    Da der Koran auf arabisch vorgelesen wird braucht man für das neue Abitur im Stadtgymnasium Dortmund nicht mal ein Wort deutsch können.

    Und selbst eine Stelle im öffentlichen Dienst ist im neuen rotgrünen Moslem-Paradies möglich. Das geht dann über eine Moslemquote, damit ja kein Islamit und Christenhasser diskriminiert wird.

    Schöne neue rotgrüne Welt! 🙂

  28. OT – Hugo Chavez ist tot

    Link spar ich mir, einfach in irgendein sozialistisches Blatt gucken, die quillen über mit der Meldung.

    Ich fragte mich ernsthaft, wen interessiert ein Typ in Venezuela. Aber als großer Sozialist, ist er eine Meldung in allen Medien wert.

  29. #32 Fischelner (06. Mrz 2013 00:01)
    Letzendlich ist es in NRW, jedenfalls in den Ballungsgebieten und Mittelstädten, sowieso egal, wo man seinen Schulabschluß (Abi, mittlere Reife etc.) macht. Wichtiger ist, ob die jeweilige Schule schon migrantisch-südländisch dominiert wird oder nicht. Dazu reichen übrigens einige wenige Schülergruppen in jeder Stufe.

  30. Achot,

    Na klar ist das im Land der Sozialkundelehrer, die einen zwingen, kubanische Zeitungen fuer den Unterricht zu abonnieren, die grosse Meldung. Das Land des sozialistischen Adolf Hitlers und seiner gruenen Zoeglinge ist in seinem Sozialismuswahn gefangen…wird sich auch nicht aendern.

  31. #34 Achot (06. Mrz 2013 00:23)

    OT – Hugo Chavez ist tot

    Link spar ich mir, einfach in irgendein sozialistisches Blatt gucken, die quillen über mit der Meldung.

    Ich fragte mich ernsthaft, wen interessiert ein Typ in Venezuela. Aber als großer Sozialist, ist er eine Meldung in allen Medien wert.
    ——————
    Allenfalls interessant für Kuba, weil er billiges (aber auch minderwerteges) Öl geliefert hat!

  32. #18 nicht die mama

    Denn müssen wir dafür sorgen, dass jedes Gymnasium ideologiefrei ist. Nicht alle Lehrer sind so links wie man vielleicht denkt. Nur Lehrer müssen in der Schule mit bedacht, über ihre politische Meinung reden.
    Gerade Direktoren sind dafür bekannt ihr PC-Diktat allen aufzudrücken.
    Ein gutes Beispiel ist: In meiner Schule gab es ein Ökotag. Grundsätzlich finde ich die Idee gut, doch man hat es nicht von allen Seiten beleuchtet(nur von der ach so schönen grünen Ökoidee) und das finde ich schlecht und zu einseitig.
    Auch ist mir aufgefallen das gerade weibliche Lehrer gerne ihre linke Ökomeinung zur Schau stellen, während die männlichen ganz anders denken.

  33. Bevor ich mein Kind auf diese Schule anmelden würde unterrichte ich es lieber selber , schick es in eine Privatschule oder in eine Sonderschule auf dem Land.

  34. #37 K.Huntelaar (06. Mrz 2013 00:52)

    Freiwillig werden die Multiplikatoren dieser Ideologienicht weggehen.
    Die sind ja mit voller Absicht in diesen Dienst getreten, um ihre eigene „Wahrheit“ zu verbreiten, in der Meinung, sie wären die einzigen Guten.

    Fragen Sie sich doch mal, welche Chancen Sie gehabt hätten, den ideologischen „Öko-Tag“ an Ihrer Schule gegen einen „Tag der persönlichen Freiheit – Jeder isst was er will“ oder gar gegen einen „Tag der wirklichen Toleranz – Jeder probiert, was der Kollege mitbringt“ zu ersetzen.

    Spätestens bei dem köstlichen Kulturgut „Krustenschweinebraten“ ist es Essig mit der zur Schau gestellten Toleranz der Gutis, der Veggies und der Islamis.
    😀

  35. OT

    Während die Linken noch trauern um den Tod ihres Heiligen und Venezuela seine Truppen an den Grenzen in Alarmbereitschaft versetzt hat, wurden wenige Stunden nach dem tragischen Verlust die wahren Hintergründe enthüllt:

    Bluthilde enthüllt:
    Genosse Chávez feige ermordet!

    http://haolam.de/artikel_12466.html

  36. #41 nicht die mama (06. Mrz 2013 01:15)

    #37 K.Huntelaar (06. Mrz 2013 00:52)


    Spätestens bei dem köstlichen Kulturgut “Krustenschweinebraten” ist es Essig mit der zur Schau gestellten Toleranz der Gutis, der Veggies und der Islamis.
    😀
    ————————-
    Als Affen bzw. Schweine sollten wir auch kein Schweinderl essen. Das ist blanker Kannibalismus! – Allein daran kann man die kültürelle Überlegenheit der Mohammedaner erkennen 😉

  37. Der Skandal ist doch nicht nur dass rotgrüne Spinner wegen ihrer Idioten-Ideologie unsere Gymnasien islamisieren und runter auf Analphabeten-Pisa-Nivaue drücken.

    Der Skandal ist doch das genau diese rotgrüne Schreibtischtäter ihre eigene Kinder, sofern vorhanden, auf teuere moslemfreie Privatschulen schicken! Ihre eigenen Kinderchen sind rotgrüne Spinner viel zu schade um sie für ihre rotgrüne Multi-Kulti-Idioten-Ideologie zu opfern!

    Aber jeden der deutsche Schulen nicht gut findet, wo fast nur noch türkisch gesprochen wird und ungläubige Schüler regelmäßig von Moslems aufs Maul geschlagen bekommen, weil sie Christen sind, einen Nazi nennen.

    Das ist typisch für die irre rotgrüne Ideologie! Ausbaden müssen das immer die anderen!

  38. OT (@ AL Harbi)

    Gestern eine Reportage bei Frontal 21/ZDF

    Ich war kurz davor, mein Abendessen wiederzusehen.

    Zum Einen, weil Ausländerkriminalität absolut verschwiegen wird:
    (für seltene PI-Leser: http://messerattacke.wordpress.com/ ),zum Anderen, weil GG Art 1 Abs.1+3 (http://dejure.org/gesetze/GG/3.html) gerade mal einfach so für einige Personen nicht gelten soll.
    Ich bin kein Nazi und will die im Beitrag genannte Person auch nicht verteidigen, ich bin aber ein absoluter Verfechter des Grundgesetzes.
    Gleiches gilt für das gezeigte ausländische Opfer im Beitrag, jedes Opfer ist eines zu viel, aber bitte ZDF, immer sachlich und ehrlich bleiben!:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1855484/Rechte-Gewalttaeter—Versagt-die-Justiz%253F

  39. #45 Powerboy (06. Mrz 2013 07:43)

    Der Skandal ist doch das genau diese rotgrüne Schreibtischtäter ihre eigene Kinder, sofern vorhanden, auf teuere moslemfreie Privatschulen schicken!
    ——————–
    Aber dann nehmen sie doch in Kauf, dass ihr Nachwuchs nicht mehr dem eigenen Wunschbild entspricht! – Irgendwie passt es nicht, oder?

  40. @#26 Stefan Cel Mare (05. Mrz 2013 23:25)
    Nicht unbedingt nur Rauchverbot. Ich höre aus Arbeiterkreisen, daß sie einfach aus finanziellen Gründen ihre gemütlichen Runden aus der Kneipe in die heimische Garage verlagern. Schau Dir doch die Getränkepreise inner Kneipe an und dann den Lohnzettel vom einfachen Mann.
    Wenn ich dann die schweizerische Werbung vom „Vermögenszentrum.de“ höre, kreig ich den Hass.

  41. Die Migrationssoziologie (Heitmeyer und Bade, 2021) spricht vom „Ypsilanti-Effekt“! 🙂

  42. #6 TFr (05. Mrz 2013 22:17)
    Eine gute Entwicklung!
    Jetzt sollten wir uns aber ranmachen, Privatschulen zu gründen. Denn die anderen staatlichen Schulen sind auch nicht viel besser.
    —————————-
    Privatinitiative bzw. Privatschulen und sind die logische Konsequenz zur Erlangung/Wiederherstellung eines international wettbewerbsfähigen Bildungsystems.
    Sie ist deshalb erforderlich, weil rote Bildungspolitik dazu geführt hat, dass heute annähernd jeder 2. Jahrgangsabsolvent ein Abitur erhält, dass in der Qualität natürlich drastisch gegenüber früher an Wert verloren hat.
    Die Misere roter Bildungspolitik hat sich natürlich auch an den Uni’s fortgesetzt, weil die Studierfähigkeit der Abiturienten viel geringer geworden ist.
    Das war und ist ein schleichender Prozess, der sich schon bald in einem immer mehr auseinander klaffenden Wohlstandsgefälle bemerkbar machen wird.

    In der Top-200 Ranking der Universitäten mit den besten Werten sind auf britischem oder amerikanischem Boden allein 33 Universitäten der 100 weltweit renommiertesten Hochschulen in den USA (Platz 1). Großbritannien kommt mit 12 Hochschulen auf Platz 2.
    Die ersten 10 der Top 200 teilen sich allein Großbritannien und die USA.
    Die 3 ersten sind die amerikanische Harvard, 2. das California Institute of Technology und 3. das Massachusetts Institute of Technology.

    Deutsche Uni’s befinden sich unter ferner liefen.

    Die besten Uni’s auf der Welt profitieren in erster Linie von der Privatinitiative.

    In den USA und GB gibt es keine große Diskussion darüber, ob Studiengebühren entfallen sollen. Man ist bereit, für eine gute Ausbildung auch privat zu bezahlen.
    Bei uns sind die Studiengebühren bereits fast überall abgeschafft worden, mit der Folge, dass auch das Hochschulniveau weiter verfällt.

    Nun ja, bald sind wir eine rot-grüne islamische Republik, in der Bildung ohnehin nur eine untergeordnete Rolle spielen wird.
    Natürlich zu Lasten eines gesunkenen Wohlstandes.

    Ein kleine Bildungselite wird sich vorübergehend noch halten können, bis auch sie auch enteignet und gleichgemacht wird.

    Vorher werden bereits viele gute Köpfe in die USA, nach Neuseeland, Kanada und vielleicht auch nach Fernost abgesetzt haben.
    Und die werden bestimmt nicht in die rot-grüne islamische Republik Bananistan zurückkehren.
    Höchstens mal als Geschäftsreisende.

  43. #49 Eurabier (06. Mrz 2013 08:03)

    Die Migrationssoziologie (Heitmeyer und Bade, 2021)…
    ———–
    Ist das ein Vorabdruck? 😉

  44. #10 K.Huntelaar

    Ob private und konfessionsgebundene Schulen wirklich die Lösung sind mag ich zu bezweifeln. Private Schulen müssen Gewinne erzielen und müssen, dabei Kosten einsparen

    Das will ich aber hoffen, dass private Schulen Gewinn machen, wovon sollen sie denn sonst investieren, erneuern und besser werden??? Die Kosten im Griff zu halten ist natürlich absolut wichtig und unterscheidet sich eben von der Verschwendung (z.B. Beamtenschaft) im staatlichen Sektor! Um Gewinne zu machen muss man jedoch in erster Linie mal die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden bestmöglich erfüllen, damit sie einem was abkaufen, das ist mit Schulbildung nicht anders als mit jedem anderen Gut.
    Mein „schwieriger“ Sohn hat nur mit Hilfe einer engagierten Privatschule erstens was gelernt und zweitens einen Abschluss erzielt. Auf den staatlichen Schulen war es katastrophal!

    Wie wär es mit einem klitzekleinen Ökonomiekurs?

  45. #46 Thobry (06. Mrz 2013 07:50)

    OT (@ AL Harbi)

    Gestern eine Reportage bei Frontal 21/ZDF

    Ich war kurz davor, mein Abendessen wiederzusehen.
    ************************************************

    es steckt eine Strategie dahinter, das ist die permanente Gehirnwäsche, die soll das Volk verblöden, man soll den ganzen Kram wirklich verinnerlichen.
    In vielen Gesprächen mit Bekannten merkt man auch, das das schon lange wirkt, Storys aus Stern und Co.werden gegelaubt. Selbst intelligenteste Menschen fallen darauf rein.
    Nichts wird hinterfragt.
    Im NDR gestern bei der Sendung DAS! war Giovanni di Lorenzo , ZEIT Chef Redakteur, zu Gast. Thema: Neo-Natsiehs, er hat über einen sogar ein Buch geschrieben, auf 3Sat war ein Kabarettist, Andreas Uthoff, eigentlich ganz witzig, plötzlich fing er mit angeblichen 140 Opfern von Natsieh Gewalt an.
    Kein Einziger in den GEZ Medien spricht von Ausländer Gewalt und deutschen Opfern.

    Einmal war bei STERN TV auf RTL ein Beitrag über die Miris in Bremen, die anwesende Dame von der roten Regierung in Bremen konnte oder wollte zu dem Thema nicht viel sagen.
    Das ganze ist 3 Jahre her, geändert hat sich nichts.

  46. #51 PSI (06. Mrz 2013 08:32)

    Ja, Heitmeyer und Bade machten in den Jahren 2016-2021 einen erstaunlichen Wandel durch… 🙂

  47. OT

    Prozess gegen den Mörder von Irene N.in Neuss hat begonnen:

    „“Es gab nicht einmal einen Disput“, sagte der leitende Staatsanwalt Martin Stücker der „Welt“: „Er hat das Opfer unvermittelt angegriffen.“ Mit zwei Messern ging S. auf sein Gegenüber, das am Schreibtisch saß, los. Als das erste abbrach, rammte er das zweite dreimal in Bauch, Brust und Oberschenkel.
    http://www.welt.de/vermischtes/article114153135/Tod-eines-Zufallsopfers-Weil-Irene-N-keine-Zeit-hatte.html

  48. OT:
    Auch München bekommt sein Neukölln:
    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/stadt-warnt-neubau-ghettos-2782535.html

    Erstaunlich offen dargelegt:

    Messestadt Riem:
    13.712 Bewohner, 111 Nationen, 60% Mihigrus,
    nur 490 älter als 64 Jahre.
    75% geförderter Wohnbau / Anteil Sozialwohnungen 684% (!!!) höher als im städtischen Durchschnitt.
    Hartz-IV-Empfänger: Zahl doppelt so hoch wie der Durchschnitt, Grundsicherung im Alter dreimal so hoch.
    Doppelt so viele Familien mit fünf oder mehr Kindern und „eine hohe Bedürftigkeit vieler Familien, bedingt durch hohe Arbeitslosigkeit und Armut“.

    Für mich besonders auffällig:
    Der Anteil der pflegebedürftigen Einwohner ist doppelt so hoch wie der Durchschnitt.

    Wie kommt´s? Es gibt doch verschwindend wenige Alte dort (siehe oben).

    Ob es wohl an den überdurchschnittlich vielen Behinderungen durch Inzestehen liegt????

  49. Von der Internetseite des Gymnasiums:

    Der GK Hebräisch wird als Zentralkurs für alle Dortmunder Gymnasien durchgeführt. Seit Gründung der Schule gehört Hebräisch zum Sprachenprogramm des Stadtgymnasiums, unterbrochen nur durch die Nazizeit.
    Für die Studiengänge Judaistik, Orientalistik, Semitistik und Theologie ist Hebräisch notwendig; empfehlenswert ist es für alle Schülerinnen und Schüler, die Interesse an Fremdsprachen und an den jüdisch-christlichen Quellen unserer Kultur haben.
    Der Kurs geht durch bis zum Abitur; am Ende steht – nach den üblichen Bedingungen: letzte Note mindestens 5 Punkte, kein Halbjahr mit 0 Punkten – das Hebraicum. Hebräisch kann als drittes oder viertes Abiturfach gewählt werden.
    Grammatikunterricht und Lektüre der Originaltexte aus der Hebräischen Bibel, dem Alten Testament, finden von Anfang an gleichzeitig statt.
    Neben der Beschäftigung mit den weithin unbekannten Texten der Hebräischen Bibel, ihren literarischen Formen und theologisch-philosophischen Aussagen ist ein wichtiges Ziel des Unterrichts das Vertrautwerden mit dem Judentum, seiner Geschichte, Religion und Kultur. Die Kenntnis des Biblischen Hebräisch ermöglicht zudem einen leichten Einstieg in das heute in Israel gesprochene Hebräisch.

    Si islamisch ist das Gymnasium denn doch nicht.

  50. @#46 Thobry (06. Mrz 2013 07:50)

    Trotzt Korrekturlesen übersieht man Fehler.

    Berichtigung:

    „weil GG Art 1 Abs.1+3 “

    : gemeint ist natürlich GG 3 Abs. 1+3

  51. Vorsicht auf stadtgymnasium.com

    Ich habe mir mal die Seite angesehen.
    Nach ca. 2 sec. meldete mein Antiviren Programm einen Trojaner. „Trojan.Iframe.BXI“

    Es ist reproduzierbar. Cache gelöscht und die Seite noch einmal aufgerufen. Wieder die Meldung vom Antiviren Programm.

    Das sagt schon einiges über diese Schule aus.

  52. Ja, blonder Hans, Du hast Recht! Der Internetauftritt dieser Schule ist echt unter aller Würde! Alleine schon, dass die beiden Artikel, die oben zitiert sind, fast direkt untereinander zu sehen sind, obwohl sie sich inhaltlich widersprechen (auf einmal sind wie durch ein Wunder doch noch Anmeldeplätze frei, echt lächerlich!), zeigt die Unprofessionalität dieser Schule!

  53. #52 Eulenspiegel141

    Wenn eine Privatschule Gewinne erzielen will, muss es Kosten einsparen und den Preis entsprechend hoch ansetzen.
    Kosten einsparen heißt im privaten Sektor Abstriche zu machen bei Kundenwünschen, aber so das sie noch das Produkt kaufen wollen, ob dass das Beste im Sinne des Kindes ist, ist fraglich. Im staatlichen Sektor werden übrigens auch die Kosten stark eingespart.
    Preise hoch anzusetzen heißt, es kann sich nicht jeder leisten und somit sinkt auch generell die Nachfrage und Kundenschichten fallen weg, dass ist aber wiederum schlecht.
    Wieso? Weil Bildung ein Grundbedürfnis ist und jedem zugänglich sein sollte, dies würde mit der Preispolitik einer privaten Schule nicht zusammenpassen.

    Das was sie aber geschrieben haben, ist nur die Theorie, die Praxis sollte man nie vergessen!

  54. Ach ab Januar 2014 flutet ein Millionenheer an „Rotationseuropaern“ diese verkommene BRD. Dann wird Herr Koolen ja wohl keine Probleme mehr haben Neue Pennäler zu finden.

    Die sind so wissbegierig das sie gleich ihre ganze Familie mit in den Unterricht bringen.

    Tja dann wird dieses Gymnasium bald auf Kosten des Steuerzahlers anbauen müssen und die Sozialistische Einheitspartei freut sich nen Keks. 🙂

  55. Überall das gleiche Lied!

    Eltern haben ihr Vertrauen in Staatliche Schulen verloren.

    Wer kann, schickt seine Kinder auf Privatschulen.

    Die „Gleichmacherei“ enwtickelt sich genau in die andere Richtung!

    Das ist sehr schade, denn früher waren staatliche Schulen in Deutschland sehr gut, allein die Leistung des Schülers entschied wie und wo er weiterkam. Das war Chancengleicheit. Egal ob die Eltern schlecht oder gut betucht waren.

    Ein Hauptschulabschluss in den 80ern war besser als ein Abitur in Bremen 2013.

    Heute bleiben Besser Gestellte mehr unter sich und schotten sich ab.

  56. Wer seinem Kind in Dortmund was Gutes tun will, kann versuchen, es auf dem privaten Gymnasium PGS anzumelden.

    Obwohl das Schulgeld 590€ beträgt, muss das Kind vorher noch einen Leistungstest bestehen, um eines von max. 18 Kindern in der Klasse zu sein. Daran kann man erkennen, welcher Andrang besteht.

    Für WAZ Verhältnisse (SPD Parteizeitung) ein erstaunlich neutraler Artikel:

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmunder-privatgymnasium-pgs-hat-zu-viele-anmeldungen-id4765060.html

    XXZ

  57. Selbst wenn ich dafür Tag und Nacht arbeiten müsste, um meine Kinder nicht auf solch eine Schule schicken zu müssen, dann soll es eben so sein.

  58. Das Rauschen im Walde wird lauter.
    Hoffentlich wird ein Sturm daraus. Wie heißt es doch so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Comments are closed.