san bartolomeo all'isolaAuf der Tiberinsel in Rom steht eine alte Kirche, die den christlichen Märtyrern gewidmet ist – aber nicht den Blutzeugen unter den Römern vor langer Zeit, sondern den neuen Märtyrern des letzten und jetzigen Jahrhunderts: San Bartolomeo all’Isola (Foto). Johannes Paul II., der Polen-Papst, wollte das 2002 exakt so haben. Klar sind da an einem Altar die christlichen Opfer der Nazis wie Clemens August Graf von Galen oder Franz Jägerstätter erwähnt, aber eben nicht nur, wie das deutsche Bolsche-Wiki suggeriert.

Vis-à-vis von den Nazi-Opfern steht der gleich große Altar mit den Opfern des Kommunismus. Dazu gibt es Altäre mit christlichen Märtyrern in Spanien während des Bürgerkriegs, in Mexiko, Afrika, Südamerika und im Nahen Osten. Zum Beispiel gedenkt man in der Basilika des in der Türkei von einem fanatischen Moslem ermordeten Don Andrea Santoro.

Johannes Paul II. wollte explizit, daß die Kirche nicht nur Inschriften haben sollte, sondern sichtbare Zeugnisse zeigen. Bei Franz Jägertätter ist es ein Brief, den er in der Nacht vor seiner Ermordung in Berlin geschrieben hat, bei Don Andrea Santoro zum Beispiel sein Kelch und seine Stola aus Trapezunt:

Il calice, la patena e la stola di don Andrea Santoro, prete romano missionario in Turchia, ucciso mentre pregava nella sua parrocchia di Trebisonda, il pomeriggio di domenica 5 febbraio 2006.

Natürlich ist San Bartolomeo auf der Tiberinsel nur ein winziges Zeichen, aber immerhin bemerkenswert in einer Zeit, wo die Kirche vor Zeitgeist und Islam kriecht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

26 KOMMENTARE

  1. Der Graf von Galen starb 1946 an einem Blinddarmdurchbruch, war also weder ein Märtyrer noch ein Blutzeuge. Wenn er wirklich in San Bartolomeo verehrt wird, muss die Kirche einem umfassenderen Spektrum (etwa „kirchliche Widerständler“) gewidmet sein.

  2. bemerkenswert in einer Zeit, wo die Kirche vor Zeitgeist und Islam kriecht.

    Das trifft doch in erster Linie auf die evangelische Kirche in Deutschland zu.

    Und ob der neue Pabst wirklich so „zeitgeistig“ ist, wie er momentan von der Presse „geschrieben“ wird, muss sich erst noch zeigen.

    Trotz allem: Mehr Widerstand gegen den Islam seitens ALLER Christen ist vonnöten …

  3. OT:

    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte kein OT vor den ersten 10 Kommentaren, vielen Dank! Mod.***

  4. Bei Wikipedia steht (Originalton):

    „San Bartolomeo all’Isola (lat.: Sancti Bartholomaei in Insula) ist eine Kirche in Rom und seit 2002 Gedenkstätte der Märtyrer des 20. Jahrhunderts.“

    Wo suggeriert Wiki hier also was Anderes?

    Gibt genug Stellen, an denen da regelmäßig (linke) Hand angelegt wird, aber explizit bei diesem Beispiel? Sry, kewil…lieber nochmal nachlesen, das.

  5. Kewil mal wieder auf Südland-Tour? 😉

    Das ist schön. Kewils Reiseberichte gehören für mich zu den interessantesten Beiträgen hier. Sind zwar nicht so deftig geschrieben wie seine sonstigen Artikel, aber öffnen immer wieder neue Horizonte und geben Platz, die Gedanken schweifen zu lassen.

  6. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was kewil mit diesem Artikel sagen will. Aber der Ausdruck „Bolsche-Wiki“ ist genial 😉

  7. #6 Juliet

    Genauso empfinde ich das auch.
    Man kann ich der warmen Stube sitzen (bei diesem gruseligen Wetter) und doch bei einer Reise in den Süden dabei sein.

    Danke Kewil und frohe Ostern 😉

  8. OT:
    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte kein OT vor den ersten 10 Kommentaren, vielen Dank! Mod.***

  9. Märtyrer haben heute leider einen denkbar schlechten Ruf, weil Muslime das Wort in den Dreck gezogen haben, indem sie den allerletzten Abschaum der Menschheit zu Märtyrern verklären.

    Aber ein Muslim kann ebenso wenig Märtyrer werden wie ein Kommunist oder Nazi, weil er für eine verbecherische Ideologie kämpft, und im Fall von Muslimen dafür auch noch skrupellos Unschuldige mordet.

    Es ist schlicht ein Skandal, wie wir unsere Sprache verbiegen, um den Muslimen in den Hintern zu kriechen.

  10. Aus meinem Blickwinkel, ein total verdrehter Artikel!

    1.) Die Oberen Katholen hatten intensiv mit den NAZIS zusammen gearbeitet.

    2.) 50 Millionen ermordete hat die Katholische Kirche auf den Gewissen, weil sie Rote Haare hatten, oder die Erde sich doch drehte, oder sie reich waren.

    3.) Mit größter Warscheinlichkeit ist der Neue Papst ein(e) ***Gelöscht!***!

    4.) Die Kirchensteuer ist nicht länger tragbar und reine parasitäre Selbstbedienung!
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/29/finanzkrise-debatte-um-kirchensteuer-entbrannt/

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  11. #3 arminius arndt (29. Mrz 2013 16:54)

    Das trifft doch in erster Linie auf die evangelische Kirche in Deutschland zu.

    war das ein evangelischer Bischof der den Koran geküsst hat?
    Nein, der Zeitgeist hat die katholische Kirche voll erfasst. In manchen deutschen Gemeinden weniger sichtbar – in anderen Gemeinden deutlich sichtbar. Benedikt versuchte diesen Strom aufzuhalten, war aber vermutlich nicht lange genug an der Macht um all das auf eine fundierte Basis zu stellen.

    Tatsache ist das Kirchen oder auch christliche Sekten die ein strenges Regiment führen zunächst Mitglieder verlieren – den Rest der Gemeinde aber 100%ig auf ihrer Seite wissen und sehr loyale Mitglieder haben (Altkatholiken, Zeugen Jehovas uva.).

    Dieses „Wischi-Waschi“ in der katholischen Kirche, vor allem in Deutschland, mit den ganzen Laien die sich in den Vordergrund drängen und mancherorts mehr zu sagen haben wie der Pastor, und dieses Herzschmerz-Gerede während einiger Messen wirkt auf mich eher abstrakt.

  12. #13 Basou (29. Mrz 2013 18:11)

    1.) ist in der behaupteten, generalisierenden Form schlicht unwahr,

    2.) die übliche, zumeist auf kommunistischen Müllhaufen gezüchtete und völlig überzogene Propaganda, die zudem nicht zwischen Opfern der Kirche und der Politik (oder solchen persönlicher Willkür) unterscheidet;

    3.) eine wahrscheinlich als Beleidigung aufzufassende Polemik, und

    4.) eine Angelegenheit, über die gerne diskutiert werden kann; nur ist die Kirchensteuer nicht etwas, dem man als Kirchenfeind etwa nicht entrinnen könnte.

    *** (…) Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

    Dem schließe ich mich an.

  13. #7 crohde01 (29. Mrz 2013 17:14)

    Ich war vor zwei Wochen in Rom. Die Begeisterung auch für Benedikt war da. Die haben nicht verstanden, warum die meisten Deutschen ihren Papst verachten. Linker Hass…

    Angesichts dessen, was der neue Papst treibt (den ausländischen Verbrechern Füße küssen), werden wir unseren Benedikt sehr vermissen.

    Benedikt hat es noch gewagt, Wahrheit zu sagen (siehe Regensburger Rede).

    http://www.bild.de/politik/ausland/jorge-mario-bergoglio-papst-franziskus/papst-franziskus-wut-brandrede-29698198.bild.html

  14. Tom62

    ,

    Was nicht sein darf, darf nicht sein.
    Bevor ich etwas glaube, untersuche ich erst einmal die Fakten und da trennt sich dann der Glaube vom Wissen!

    Inzwischen schaue ich mir im ZDF die Sendung über die „Christenverfolgung, Gefährlicher Glaube“an und scheibe den Professor Dr. Thomas Söding eine E-Mail und bitte um Antwort auf einige Fragen.

  15. @ #17 Basou (29. Mrz 2013 19:54)

    Sie sind wohl noch neu hier und wissen daher noch gar nichts?

    Warum sollte die Katholische Kirche Rothaarige umbringen, aber gleichzeitig unzählige Altarbilder mit rothaariger, sehr weißhäutiger Muttergottes mit Jesulein in Auftrag geben und aufstellen???
    Siehe Schongauer, Cranach oder andere bekannte und unbekannte Meister Europas.

    Wissen Sie denn nicht, daß die Hexenjagd vom Volk ausgehend, sehr häufig in protestantischen Ländern betrieben wurde, in Italien und Spanien faktisch gar nicht???
    Übrigens wurden etwa ein Viertel Männer als Hexer umgebracht, und zwar je weiter man nach Norden kam, desto eher waren Männer betroffen.

    „“Dienstag, 6. November 2012
    Fünf Fehler über die Hexenverbrennung
    Von Dr. phil. Josef Bordat

    Oft ist zu hören und zu lesen, die (katholische) Kirche habe im Mittelalter Millionen von Frauen in Europa als Hexen verbrannt, bevor die Aufklärung kam und dem Spuk ein Ende bereitete. In dieser Aussage stecken fünf Fehler:

    • 1. Die meisten Hexenverbrennungen gab es in Europa nicht im Mittelalter, sondern in der Frühen Neuzeit.

    • 2. Es wurden nicht 8 oder 9 Millionen Hexen verbrannt, sondern in 350 Jahren etwa 50.000.

    • 3. Die katholische Kirche tötete etwa 10.000, die evangelische Kirche 40.000 Hexen.

    • 4. Der Schwerpunkt der Hexenverfolgung lag nicht in Europa, sondern in Afrika (2001 im Kongo).

    • 5. Die Hexenverfolgung kam bereits vor der Aufklärung (im 17. Jahrhundert) weitgehend zum Erliegen…““
    http://zoelibat.blogspot.de/2012/11/josef-bordat-hexenverbrennung-fehler.html

    „“26.01.09
    Papst Pius XII.
    Der junge Pacelli rettete Juden vor den Türken

    Seine Rolle während der Nazi-Diktatur ist umstritten. Doch der spätere Papst Pius XII. hatte offensichtlich Sympathie für den Zionismus. Das beweisen jetzt aufgetauchte Dokumente, die WELT ONLINE vorliegen. Als Apostolischer Nuntius in München soll sich Eugenio Pacelli für jüdische Siedler in Palästina eingesetzt haben…““
    http://www.welt.de/kultur/article3080040/Der-junge-Pacelli-rettete-Juden-vor-den-Tuerken.html

    „“Krupp: Pius XII. rettete mehr Juden als alle anderen Staatsmänner zusammen – Schwarze Legende um Pius XII. ist am Ende…““
    http://www.katholisches.info/2012/06/28/krupp-pius-xii-rettete-mehr-juden-als-alle-anderen-staatsmanner-zusammen-schwarze-legende-um-pius-xii-ist-am-ende/

  16. Übrigens…

    2010
    „“Rom: Gedenken in der St. Bartholomäusbasilika an einen kambodschanischen Bischof, der Opfer des Genozids der Roten Khmer wurde““
    http://www.santegidio.org/pageID/1860/idLng/1067/Rom_Gedenken_in_der_St_Bartholom%C3%A4usbasilika_an_einen_kambodschanischen_Bischof_der_Opfer_des_Genozids_der_Roten_Khmer_wurde.html

    2012
    „“Übergabe der Mitra von Erzbischof Padovese an die St. Bartholomäusbasilika

    Am 5. Juni fand eine Eucharistiefeier zum zweiten Todestag von Erzbischof Luigi Padovese statt. Er war Erzbischof von Smirne und apostolischer Vikar von Anatonien und wurde am 3. Juni 2010 in Iskendurun in der Türkei wegen seines Einsatzes für Dialog und Frieden ermordet.

    Der Generalminister der Kappuziner, Fra Mauro Jöhri, übernahm den Vorsitz der Liturgie, weil Padovese diesem Orden angehörte. Während der Feier wurde auf dem Altar, der dem Gedenken an die Glaubenszeugen in Asien und Ozeanien gewidmet ist und auf dem einige Gedenkgegenstände aufbewahrt werden, die Mitra von Erzbischof Padovese niedergelegt.““
    http://www.santegidio.org/pageID/3/idLng/1067/id/5139/%C3%9Cbergabe_der_Mitra_von_Erzbischof_Padovese_an_die_St_Bartholom%C3%A4usbasilika.html
    (Alles farbig bebildert)

  17. @ #16 Schüfeli (29. Mrz 2013 19:14)

    Darüber bin ich auch sehr enttäuscht, aber bitte bedenken Sie auch dieses:

    „“Dazu steht am Gründonnerstag der Abendmahlssaal von Jerusalem im Mittelpunkt…

    Und darin spielt der Apostel Petrus keine unwesentliche Rolle.

    Er musste sich schon am frühen Abend im Abendmahlssaal vom Herrn korrigieren lassen, als er sich NICHT die Füße waschen lassen wollte.

    Und Jesus sagte ihm ausdrücklich: „Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir“ (Joh 13,8)…

    Petrus ließ sich doch nach dem Einspruch Jesu die Füße waschen, sodass er nun auch Gemeinschaft mit ihm hatte, und trotzdem: Er verleugnete ihn dreimal…
    http://kath.net/news/40720

    +++

    Nun die Fragen:

    PP Franziskus wusch u.a. zwei(laut einigen Medien) moslemischen KnastinsassenInnen die Füße. Hat er sich vor dem Islam erniedrigt oder den beiden Moslems das Christentum nahegebracht?

    PP Joh.Paul II. küßte den Koran. Hat er den Koran damit verehrt oder „sabbernd“ entweiht?

    +++

    Der Papst ist der Stellvertreter Christi auf Erden und Nachfolger Petri.

  18. #17 Basou (29. Mrz 2013 19:54) bzgl. #15 Tom62 (29. Mrz 2013 18:43)

    Was nicht sein darf, darf nicht sein.

    Nun, ich halte es in dem Zusammenhang eher mit dem Slogan: „Was nicht ist, darf auch nicht sein“. Weder den Ihren noch den meinen scheinen Sie jedoch selbst zu beherzigen.

    Bevor ich etwas glaube, untersuche ich erst einmal die Fakten und da trennt sich dann der Glaube vom Wissen!

    Inzwischen schaue ich mir im ZDF die Sendung (…) an (…)

    Nun, was Glauben und Wissen angeht, scheint beides bei ihnen nach wie vor eine innige Bindung in dem Sinne einzugehen, daß Sie das, was Sie glauben, offensichtlich für „Wissen“ halten. Wenn Sie ihre „Kenntnisse“ allein aus solchen Sendungen im Stil Knopp’scher Geschichtsfärbungen hernehmen, wundert mich allerdings nichts mehr. Ihre „kenntnisreichen“ Behauptungen über die angeblich Millionen von Rothaarige und Hexen mordende Kirche macht das allerdings nicht wahrer. Vieles von dem stammt aus Volksaberglauben; der aber hat mit der Kirche nichts zu tun. Die Kirche ist in der Sache nicht unschuldig; die von Ihnen unterstellte Zahl jedoch ist falsch und historisch längst widerlegt.

  19. #13 Basou

    Hexenverbrennungen waren eine Schande für unsere Zivilisation, mit denen die Kirche, die ja gegen Aberglauben ist, viel weniger zu tun hat, als ich dachte. Ihre Zahl von 50.000000 ist so absurd, wie falsch, denn damals gab es vielleicht in ganz Europa gerade mal so viel Gesamtbevölkerung. Heute geht man von ca. 50.000 aus, was immer noch schlimm genug ist. Davon natürlich mal wieder die allermeisten in Deutschland, da die wir wohl immer die schlimmsten Feinde unserer Nächsten sind.

    .clubderdenker.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=49:hexenverfolgung-wahrheit-oder-justizirrtum&catid=39:religion-a-glaube&Itemid=57

  20. Ich ziehe mich sofort zurück und beschäftige mich sofort weiter mit der „MAGDEBURGISIERUNG“!

  21. @#20 Schweinsbraten

    Darüber kann man lange philosophieren und sogar promovieren.
    Für die Praxis spielt es keine Rolle.

    Wichtig ist, dass päpstliche Fuß- / Koranküsse verheerende praktische Signalwirkung haben.

    Ausländische Verbrecher wird man damit nicht bekehren (seltene Ausnahmen wie immer möglich) – die seit Jahrzehnten praktizierende Umarmungspolitik hat nichts gebracht, es wird nur schlimmer.

    Aber durch solche Signale werden die Widerstandskräfte der Europäer geschwächt und der Niedergang Europas beschleunigt.

    PS
    Was Moslems über solche Aktionen denken:

    http://www.pi-news.net/2013/03/die-macht-allahs-wachst-das-abendland-auf-dem-weg-zum-islam/

    Als er (Papst Johannes Paul II. ) am 14. 5. 1999 eine irakische Delegation im Vatikan empfing und man ihm dabei einen Koran reichte, nahm er diesen an sich und küßte ihn ehrerbietig. Wochenlang gingen diese Bilder über alle arabischen Fernsehkanäle. Nach Meinung der Muslime hatte er damit den Inhalt des Koran anerkannt.

  22. #6 Juliet (29. Mrz 2013 17:05)
    Kewil mal wieder auf Südland-Tour?

    Fährt kewil nach Zypern? 😀

    Wenn er von dort enteignete russische Oligarchien verteidigt, bin ich dabei.
    Denn Plünderung der Bankkonten ist ein Kapitalverbrechen unabhängig davon, wer sie besitzt.
    (Das ist KEINE Ironie).

Comments are closed.