Was haben Volker Beck (Grüne) und Michael Gabel (PRO Köln) gemeinsam? Abgesehen von ihrer sexuellen Orientierung und ihrem allgemeinen Interesse für Politik wahrscheinlich wenig. Auch in der Öffentlichkeit lassen die beiden schwulen Politiker kein gutes Haar aneinander. Beck, der als nächster grüner OB-Kandidat für Köln gehandelt wird, versucht sich seit Monaten als PRO Köln-Gegner zu profilieren und damit sein gutmenschliches Renommee zu schärfen. Bei fast jedem Auftritt der Bürgerbewegung steht Beck unter den linken Gegendemonstranten, oftmals sogar direkt beim schwarzen Block, aus dem heraus gleichzeitig Sprengkörper, Farbbeutel, Eier oder faules Obst auf Polizei und PRO Köln geworfen werden.

Grund genug für Gabel, im Hauptberuf Künstler und Schauspieler, am letzten Samstag Volker Beck in der Kölner Südstadt deftig auf die Schippe zu nehmen. Besonders auch Becks eigentlich bigotte Einstellung und seinen offenbar monetären Zugang zur Forderung nach mehr Homorechten. „Sie sind doch nur schwul auf dem Papier und fordern die Homoehe wegen dem Ehegattensplitting“, so Gabel wörtlich, der auch sonst mit provokant satirischer Wortwahl im „schwulen Zickenkrieg am Rhein“ gegen den ohrenbetäubenden Lärm der linken Gegendemonstranten ankämpfte.

Volker Beck, die laut PRO Köln „wohl bekannteste beleidigte Leberwurst vom Rhein“, reagierte erwartungsgemäß mit Strafanzeigen gegen Michael Gabel und andere PRO-Politiker. Eifrig unterstützt von der Bildzeitung, die ausgerechnet dem schwulen PRO-KÖLN-Politiker Michael Gabel „Schwulenhetze“ vorwarf. Schon in der Vergangenheit hatte Beck mehrfach PRO-Politiker angezeigt, u.a. Jörg Uckermann wegen dessen Ausspruchs vom „Müsli-Nazi“ und „rot-grüner SA“.

Immer abseitiger werden angesichts solcher Szenen die Vorwürfe der Schwulenfeindlichkeit gegen PRO Köln oder PRO NRW. Nur weil man nicht jeder unsinnigen oder unberechtigten Forderung der organisierten Homolobby nachgibt, heißt das noch lange nicht, dass man etwas gegen Menschen mit dieser sexuellen Orientierung hat. In der Person von Michael Gabel, der kürzlich auch mit einem hervorragenden Ergebnis in den Landesvorstand von PRO NRW gewählt wurde, wird dies mehr als deutlich!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. …steht Beck unter den linken Gegendemonstranten, oftmals sogar direkt beim schwarzen Block, aus dem heraus gleichzeitig Sprengkörper, Farbbeutel, Eier oder faules Obst auf Polizei und PRO Köln geworfen werden.

    Und das wirklich Kaputte daran ist:

    DIE KÖLNER WÄHLEN DIESE MÄNNLICHE FURIE AUCH NOCH!!!

  2. Da kommen jetzt wohl schwule Bürgermeister in Mode ? Schaut mal auf Berlin, so eine schöne, schwule Stadt.

  3. Michael Gabel: „Hier kommt nicht jeder rein, weder in meinen Arsch, noch in dieses Land!“

    😆 Spruch des Monats! 😆

    Bei der letzten Karikaturen-Wahlkampftour in Köln war er noch genialer als er den Beck erblickte. Leider hab ich es verpennt es aufzunehmen…

  4. natürlich wählt nicht jeder in Köln dieses Ekel. Und männlich ist an dem auch nichts, der Mann ist einfach nur debil. Die Meinungsdressur in Köln ist erschlagend, jegliche Diskussionen in Medien werden durch Zensur erstickt, Populismus, der anderen stetig vorgeworfen wird, bis in den Exzess betrieben. Man kann nur hoffen. das der Währungszusammenbruch schnell voranschreitet, sonst ist der Schaden durch die Totalversager nicht mehr ohne große Abschläge zu verringern. Aber man will es so, und man wird es bekommen..

  5. Tja, getretene Hunde bellen nun mal. So Unrecht hat der Gabel mit seinen Behauptungen demnach nicht…

  6. Soll PRO doch mal über die Grünen aufklären…

    Beck mit seiner Forderung nach teilweise Straffreiheit für Sex mit Kindern und dann gleich noch über den Cohn Banditen Hosenlatz
    aufklären…
    nicht zu vergessen Roth Kühnast Projekt Stadtindianer in den 80ern…

  7. Eine wahrhaft leidenschaftliche Rede.
    Aber diese Tonlage hat mich irgendwie irritiert.
    ***gelöscht***
    Aber da hat sich wenigstens mal einer ein Herz gefasst,und seinen Unmut über diese verfluchte Bigotterie der linken und grünen zum Ausdruck gebracht.
    Reschpekt !

  8. Die Vorbereitungen für die Fußball-WM in Qatar, dem Land, dass offizieller Sponsor des weltweiten islamischen Terors und schuldig am Mord an so vielen Christen ist wie kein anderes, gehen flott voran.

    Gegenwärtiger Stand der Arbeiten:

    Zweieinhalb Tote Bauarbeiter (darunter viele Christen von den Philippinen) pro Woche.

    http://www.blick.ch/sport/fussball/fuer-die-wm-2022-sterben-pro-woche-vier-bauarbeiter-id2253643.html

    Es gibt tatsächlich Leute, die sind überrascht.

  9. Volker Beck ist schwul.

    Na und?

    Wen interessiert das?

    Kein Schwein interessiert das.

    Aber Volker Beck glaubt, daß uns das alle interessiert, wir, die wir uns für Politik interessieren, aber nicht dafür, ob jemand schwul ist oder nicht.

    Volker Beck macht sein Schwulsein zum Lebensinhalt, zum Politikinhalt. Wir müssen ihn aushalten, ob wir wollen oder nicht. Er drängt sich uns auf.

    Aber wehe, wir reden bei Volker Becks Politik mit! Wehe, wir kritisieren ihn, oder nehmen Stellung dazu oder sagen unsere Meinung dazu! Wehe, wenn wir die demokratische Meinungsvielfalt in Anspruch nehmen!

    Dann schlägt Volker Beck zu! Nicht mit Taten, das besorgen seine Linkskumpane. Sondern er ruft weinerlich die Justiz um Hilfe. Selbst hat er wohl nicht genug Eier in der Hose. (Das ist nur so ein Sprichwort.)

    Volker Beck verfolgt pro Köln und pro NRW auf Schritt und Tritt. Wo die Pro’s eine politische Aktion durchführen, da ist Volker Beck nicht weit.

    Eine solche Anhänglichkeit wird man sonst lange suchen müssen!

    Lieber Volker Beck, bleiben Sie doch einfach weg. Wir brauchen Sie gar nicht. Gehen Sie doch einfach nach Moskau und Warschau, dort sind Sie ja auch mitunter anzutreffen. Und ziehen Sie ruhig durch Köln, aber bitte mit Ihresgleichen auf dem CSD.

    Und gut ist, keiner weint ihnen ein Auge nach! Und keiner wird Ihnen satirisch begegnen – was aber angesichts des komödiantischen Talents von Michael Gabel vielleicht sogar ein bißchen schade wäre 🙂

  10. Wen will man denn mit solchen vulgären und zotigen Schreiereien ansprechen?
    Die Truppe wirkt doch wie eine Schar Lausbuben, die sich vor Lachen und Schenkelklopfen gar nicht mehr einkriegen, weil sich einer getraut hat, verbotene Wörter wie „Ficken“ und „Arsch“ zu schreien.
    Unterstes Niveau. Wenn die unsere Hoffnung sind, gute Nacht Deutschland! 😈

  11. Zeigt auf jeden Fall, dass PRO KÖLN keine verbiesterten Schwulenhasser sind 😉

    Und Satire darf bekanntlich alles! M. Gabel kennt sich da als Künstler ja aus 🙂

  12. Ich finde es gut, weil anders erreicht man diese Pseudo- und Proforma- Gutmenschen nicht mehr!

    Mit lieb sein, und Vornehmheit kommen wir heute nicht mehr weiter. Ist leider so. Auch ich habe eine gute Kinderstube genossen, aber die „GrünLinken“ sind doch diejenigen in der untersten Schublade. Weil sie unsere Demokratie abbauen wollen.

    Eines muss man PRO lassen, sie trauen sich was.

  13. Beck ist nicht das Maß aller Dinge in Bezug auf Homosexuelle Männer! Eine hysterische, affektierte Tunte die auf fünf Hochzeiten gleichzeitig tanzt und sich für DIE größte hält.

    Vergleichbar mit heterosexuellen Hardcore Emanzen aus dem Links/Grünen Lager. Siehe Roth andere Kneifzangen.

  14. Das ist doch mal ein richtig netter „Schwulen-Artikel“ auf PI. Man sieht also: Es geht auch anders…:-)

    – mit „Kewill“ wär`das nicht passiert…

  15. Es ist mal wieder soweit.

    Scheidung auf islamische Ehrenart:

    Nachdem in München eine 36-jährige Frau verschwunden ist, hat die Polizei ihren Lebensgefährten unter Mordverdacht festgenommen. Daniela K. habe am Abend des 12. März die Wohnung des Vaters ihrer Kinder nach einem Streit verlassen und sei seitdem nicht mehr aufgetaucht, meldet die Münchener Polizei. Eine Flucht der Frau sei ausgeschlossen, da es nach Ermittlungen der Polizei unvorstellbar sei, dass sie sich nicht mehr um ihre beiden zwei und fünf Jahre alten Kinder kümmern wollte.

    Nun steht der 43-jährige Bülent A. unter Mordverdacht und wurde am Mittwoch von den zuständigen Beamten festgenommen.

  16. Was macht Herr Beck, wenn pro mal Sponsor beim CSD werden würde ?
    So mit dem Motto „Schwulenrechte im Islam verteidigen“ 🙂

  17. OT

    WIEN
    Abdullah-Zentrum eröffnet

    Das König-Abdullah-Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog (KAICIID) in Wien ist eröffnet worden. Die Außenminister der Gründerstaaten durchschnitten das Band, im Vorfeld gab es Proteste gegen das Zentrum.

    Österreich gehört neben Saudi-Arabien und Spanien zu den Gründerstaaten des im Vorjahr gegründeten Dialogforums. Die Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP), Prinz Saud al-Faisal und Jose Manuel Garcia Margallos nahmen daher auch die offizielle Eröffnung vor.

    http://wien.orf.at/news/stories/2560515/

  18. @ #21 fXckEU (28. Mrz 2013 17:15)

    Verstehe die Frauen nicht, die sich mit denen einlassen.

  19. @ #22 Wilhelmine (28. Mrz 2013 17:36)

    Im Auftrag der Homosexuellen Initiative Wien (HOSI) und der Gruppe „Religion ist Privatsache“ wurde eine Strafanzeige eingebracht. Dabei geht es um den Vorwurf, Saudi-Arabien habe sich beim Kauf des Palais Sturany als Amtssitz für das Zentrum zu Unrecht von der Grunderwerbssteuer befreit. Laut Außenministerium ist der saudische König Abdullah, der das Palais gekauft hat, internationalen Gepflogenheiten entsprechend von der Steuer befreit.

  20. OT: Homosexualität etwa doch durch Gene verursacht? Wie würde die Religion des Friedens den Schwulenhass dann legitimieren?

    Schwedischer Forscher: Homosexualität liegt in den Epi-Genen

    Die Einführung der Homo-Ehe spaltet aufs Neue die Gesellschaften in zahlreichen Ländern der westlichen Welt. In Frankreich gingen Hunderttausende gegen die gleichgeschlechtliche Eheschließung auf die Straße, in den USA soll der Oberste Gerichtshof in dem erbitterten Streit schlichten, und auch in Deutschland ist die CDU stark gespalten in der Frage. Mitten in diesem Konflikt hat nun der Schwede Urban Friberg gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam eine neue Theorie vorgestellt, die die gesellschaftliche Sicht auf Homosexualität in vielen Ländern radikal verändern könnte. Der schwedische Zentralverband für sexuelle Gleichstellung, RFSL, warnt unterdessen davor, solchen Erklärungen zu große Bedeutung beizumessen.

    Rest:
    http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=2108&artikel=5487463

  21. Sieh mal an, da geht was ab. Macht mir doch ein wenig Hoffnung für meine Geburtsstadt.

  22. #11 schinkenbraten

    Volker Beck ist schwul.
    Na und?
    Wen interessiert das?
    Kein Schwein interessiert das.
    Aber Volker Beck glaubt, daß uns das alle interessiert, wir, die wir uns für Politik interessieren, aber nicht dafür, ob jemand schwul ist oder nicht.

    Dem kann ich nur zustimmen. Früher dachte ich auch, über Schwulsein reden ist nicht schön. Immer, wenn ich in die Nähe einer Veranstaltung wie etwa Christopher Street Day o.ä. kam, oder wenn über meinen Fernseher-Bildschirm Schwuhlen-Themen flimmerten, zappte ich reflexartig weg und dachte, meine Güte! Meine innere Stimme frug mich dann ab und wann: Bin in homophob? Wieder mit solchen Situationen konfrontiert – schwieg ich (meistens). Nun traktieren mich Schwulen-Meldungen aus den öffentlich rechtlichen Programmen immer öfter. Der Eindruck: Schwulsein hat zugenommen. Nun lernte ich die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld kennen. Und da offenbarte sich etwas:
    Die Stiftung Magnus Hirschfeld wurde u.a. durch und mit der Unterstützung von Bundesjustitzministerin (FDP) Sabine Leutheuser-Schnarrenberger mit zehn Millionen EURO(10.000.000 EUR) !!! ausgestattet. Stolz verkündete sie: Die Stiftung wird einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Transgender in Deutschland abzubauen. Die Berliner Zeitung Die Junge Freiheit deckte auf: Das Kuratorium ist das Who is Who der politischen und vorpolitischen Homo-Lobby:
    • Stefan Kaufmann und Jens Spahn (CDU)
    • Johannes Kahrs (SPD)
    • Michael Kach (FDP)
    • u.a.
    Kurz, Leute die sich dafür einsetzen, dass Schwulsein mehr und mehr in der Öffentlichkeit thematisiert wird. Der Kosmos um die Stiftung Magnus Hirschfeld um die Stiftung Friedrich Naumann-Stiftung: Lesben und Schwulenverband (LSVD), Völkischer Kreis- Bundesverband schwuler Führungskräfte (VK), Bund lesbischer schwuler Journalisten (BLSJ), Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK), Wirtschaftsweiber – Netzwerk lesbischer Fach- und Führungskräfte, Fußballfans gegen Homophobie, Christopher Street Day (CSD), AG Schule in der Gewerkschaft Erziehung und Wissen schaft, AG Lesben in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Bundesarbeitskreis Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle bei ver.di.
    Volksverarschung sieht so aus: Mit Doppel- und Dreifach Mitgliedschaften wurde uns einen rosaroten Luftballon aufgebläht, dessen wahre Größe im Promillebereich liegt. Und das mit Hilfe von 10.000.000 EUR und „unserer“ Bundesjustitzministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger. Mit Unterstützung wie etwa von Sabine Leutheuser Schnarrenberger, CDU, SPD und FDP Politiker. Weitere Informationen dazu im Archiv der
    Jungen-Freiheit.

  23. Können die beiden nicht in einem Käfigkampf gegeneinander antreten? Das wäre viel spannender.

    #26

    Ist doch ganz einfach:
    Schliesslich kann man mit genügend Selbstbeherrschung sich zusammenreissen und ein heterosexuelles Leben pflegen.
    Wenn man wütend auf jemanden ist, haut man ihm ja auch nicht gleich eine rein. Und genauso muss man nicht mit Männern ins Bett oder in eine Beziehung, bloß weil man das so empfindet.
    Das ist eben Gottes ganz besonderes Päckchen. Ganz einfach eigentlich. Also für nicht Betroffene.

  24. Das ist aber ein ganz dickes Problem: Die Bildzeitung hetzt und wird von vielen Leuten gelesen. Auch bei Nicht-Homosexuellen bleibt hier ein negatives Bild von ProNRW hängen. Von Becks militant-linksextremen Freunden ist im Artikel dagegen nichts zu lesen.
    Da hilft es nicht, dass PI-News mal wieder beweist das diese Seite hier mindestens als Ausgleich zu den angeblich seriöseren Print-Medien notwendig ist. Mit solchen Hetz-Artikeln richtet BILD einen enormen Schaden an.

    Ich war schon vor Jahren der Meinung das oppositionelle Parteien sehr stark Werbung für Seiten PI-News aber auch Printmedien wie JF und Zuerst! machen sollten, insbesondere mit Wurfzetteln. Man muss den Medienkonsum der potentiellen Wähler ändern, DASS ist der Faktor der zwischen Sieg oder Niederlage entscheidet. Leider sehe ich nicht das Jemand darauf hört.

  25. @#3 WahrerSozialDemokrat

    Michael Gabel: “Hier kommt nicht jeder rein, weder in meinen Arsch,

    solche Sprüche aus abnorm-perversen Mäulern möchte ich in Zukunft in diesem Land auch nicht mehr hören.

  26. „Wenn jeder schwul wäre, würde es keine deutschen Kinder mehr geben….“

    Und wenn morgen ein Asteroid mitten in Deutschland einschlagen würde, dann gäbe es auch keine (deutschen) Erwachsenen mehr.
    Wen interessiert das? Das ist Konjunktiv.

  27. #32 Thorben.Arminius

    Die Bild-Schlagzeilen sind ja bekanntlich bescheuert, aber die oben dargestellte ist obendrein noch tendenziös: „Schwulen-Hetze gegen Kölner Grüne – Volker Beck zeigt ProKöln- „Politiker“ an“
    Zum Einen schreiben sie „Politiker“ in Anführungszeichen (als ob ProKöln keine Poltik machen könne) und zum anderen versteht der geneigte Leser „Schwulen-Hetze“ als Hetze gegen Schwule. In Wirklichkeit gab es keine Hetze sondern nur satirische Attacken. Und zum anderen ging diese angebliche „Schwulen-Hetze“ von einem Schwulen aus, der Ausdruck bezieht sich also auf den Verursacher und nicht auf die Zielgruppe. Die Schlagzeile suggeriert also das Gegenteil der Wahrheit.

  28. Anfangs etwas irritiert muss ich doch sagen-der hat voll recht 😉 auch wenn der Ton erst etwas gewöhnungsbedürftig ist.

    Was da noch gefehlt hat war der Beck als riesen Bild mit seiner Tuntenuniform-jo dat rosa Kleidchen…

  29. Also ich muss ehrlich sagen: die Schwulen gehen mir am Arsch vorbei.
    Aber immer wenn ich den Pfolker und den Klaus so sehe, dann sehe ich im Geiste dieses Bild vor mir von den „nutzlosen Männern“.

  30. …wird auch mal langsam Zeit, dass Um-Volker© Beck sich etwas profiliert. Das letzte mal liegt bei ihm schon ziemlich weit zurück, wobei auf eine Anregung Obamas FAST ein früher Umweltskandal aufgedeckt worden wäre, durch den allerdings die Deutsch-Amerikanischen Beziehung ziemlich belastet worden wären.

    _________________
    ©Eurabier

  31. #35 KarlSchroeder (28. Mrz 2013 18:37)

    solche Sprüche aus abnorm-perversen Mäulern möchte ich in Zukunft in diesem Land auch nicht mehr hören.

    Und so dumme Sprüche wie Ihren möchte ich in diesem Land nicht mehr hören!

    Und was nun?

  32. #32 Nebel von Avalon (28. Mrz 2013 18:08)

    Wenn jeder schwul wäre, würde es keine deutschen Kinder mehr geben….

    Das schaffen die Heteros erstaunlicherweise auch ganz ohne Schwule… 🙄

  33. Wenn man Volker Beck reden hört ist es nur allzu verständlich wenn einem die Galle hochkommt.

    Leider macht aber auch der Ton die Musik und die war bei Herrn Gabel eindeutig zu laut und zu krass.

    Wenn ProNrw im bürgerlichen Lager Anhänger verlieren will, muss man in dieser Art und Weise sprechen.

    Ich war erschrocken als ich dieses Video gesehen habe.
    Es war einfach zu polemisch.
    Wen will man mit solch einer Rede ansprechen?

    Ich hoffe für die ProBewegung, dass nicht allzu viele potentielle Wähler dieses Video sehen. Weil sie sonst nämlich potentielle Wähler bleiben werden.

    Außerdem schadet solch ein Video PI, was mich persönlich am meisten stört!

  34. #6 NACHBAR 27 !!!!!!!!!!!!!

    KLÄRE MICH BITTE FACHLICH AUF ZU DIESEM PÄDOPHILEN DRECKSCHWEIN !!!!!!!!!!!

  35. #44 Kaleb (28. Mrz 2013 21:04)

    Ich muss Ihnen voll zustimmen. Auf mich wirkte Geschrei und Wortwahl des Schwulen Michael Gabel ebenfalls abstoßend. Beck agiert da geschickter.

    Mir scheint fast, mit Gabel hat Pro NRW ein faules Ei im Nest. Dabei könnte ein seriös auftretender Schwuler sehr viel Positives bewirken. Er könnte für die Mehrheit der Schwulen sprechen, die meines Erachtens keinen Islam wollen, nicht „heiraten“ wollen (wo doch selbst viele Heteros keinen Bock auf heiraten haben). Vernünftige Schwule können auch kein Interesse daran haben, dass die Deutschen aussterben.

    Die paar Schwulen, die ich in meiner Umgebung kenne, verhalten sich einigemaßen unauffällig und ticken – von ihrer sexuellen Orientierung abgesehen – normal. Das, was in den Medien und von den Grünen und dem Rest der Etablierten hochgepuscht wird, ist eine Minderheit.

  36. Hallo, liebe PI Leser,

    Michael Gabel ist normalerweise ein ruhiger Mensch der das propagieren der Homosexualität insbesondere von Volker Beck nicht mag und deshalb diese überzogene Vorstellung von ihm!
    Nur das ist mit dieser Aktion bezweckt wurden, es war keine Schwulenhetze sondern eine Provokation dem Volker Beck gegenüber, da Beck immer so einen auf Schwul macht und sonst eher sehr konservativ lebt! Das ist der Sinn dieser Aktion von Michael Gabel, bitte alle nicht falsch verstehen!

  37. Ich sehe nicht, dass Homosexuelle und feministische berufszentrierte Frauen irgendetwas zum Überleben der Gesellschaft beitragen. Daher sollten sie „ruhiger“ sein. Wären alle schwul oder kinderlos da karrieregeil, dann wäre Deutschland in 10 Jahren islamisch.

  38. früher oder später wird auch ein Grüner erfolgreich kulturbereichert werden.
    Dann setzt zwar kein Umdenken ein (dafür sind diese Leute zu verbohrt) aber es ist dann immerhin einer weniger.

    Zwischen 1990 und 2012 gab es etwa 11000 Opfer durch Morde, 30,85 % der Tatverdächtigen waren nichtdeutscher Herkunft, damit wurden seit 1990 etwa 3300 vollendete Morde durch Nichtdeutsche verübt.

    Zwischen 1990 und 2012 gab es demnach etwa 11600 Opfer durch Totschlag, 30,3 % der Tatverdächtigen waren nichtdeutscher Herkunft, damit wurden seit 1990 etwa 3500 vollendete Totschläge durch Nichtdeutsche verübt.

    Zwischen 1990 und 2012 gab es etwa 6000 Opfer von Körperverletzung mit Todesfolge, 17,0 % der Tatverdächtigen waren nichtdeutscher Herkunft, damit wurden seit 1990 etwa 1000 Körperverletzungen mit Todesfolge durch Nichtdeutsche verübt.

    Insgesamt wurden also seit 1990 in der BRD etwa 7800 Menschen durch „Nichtdeutsche“ getötet. Nicht unter den Tätern erfaßt sind dabei Migranten mit BRD-Ausweisen. Bei einem Anteil von 8,75 Millionen Nichtdeutschen unter 12,4 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund (Falljahr 2007) kann die Zahl der Getöteten um etwa 40 % erhöht werden – unter der vereinfachenden Annahme, daß Ausländer mit BRD-Paß genauso töten, wie solche ohne Paß. Damit wären seit 1990 in der BRD etwa 11000 Menschen durch Menschen mit Migrationshintergrund getötet worden.

    die Zahlen sind leider veraltet da von 2011 und teils auf Schätzungen basierend.
    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

  39. #47
    Schwule sind aber eben nicht vernünftig, sonst würden sie nicht barebone sex machen (ohne Gummi als kick).

    Oder wie kewil sagen würde:
    Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers – gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. (Röm 1.25 ff)

  40. Volker Beck ist der personifizierte Grund dafür, warum sich Homophobie nicht so einfach ausradieren lässt.

  41. Wer soetwas macht, so krakeelt und wer daneben steht und das noch gut findet, ist politisch für seriös denkende Menschen erledigt.

  42. Erich Kästner
    „Von mir aus schlaft euch selber bei“

    Von mir aus schlaft euch delber bei
    Und schlaft mit Drossel Fink und Star
    und Brehm gesamter Vogelschar!
    Mir ist es einerlei.
    Nur schreit nicht dauernd wie am Spieß,
    was ihr für tolle Kerle wärt!
    Bloß weil ihr hintenrum verkehrt seid ihr noch nicht Genies!

Comments are closed.