Der „Chefaufklärer“ der linksgewickelten, islamophilen Süddeutschen Zeitung, Hans Leyendecker, hat jetzt beim Verfassungsschutz Islamophobie und Rassismus entdeckt. Die Kreuzritter-Abteilungen, die dem islamischen Terrorismus nachgehen, müssen nämlich sehr sensibel sein und dürfen moslemische Verdächtige nicht mit Decknamen wie „Muselmann“ oder „Ölauge“ benennen. Das sei verheerend.

Wir schlagen vor, den vielen mohammedanischen Terrorverdächtigen Namen wie „Blume des Orients, „Allahs Wohlgefallen“, „Mohammeds Augapfel“ und andere treffendere Namen zu geben. Vielleicht ist Leyendecker dann zufrieden und muß nicht wieder zwanghaft was ins Prantl-Blatt hieven! Vermutlich kriegt er sowieso bald einen Orgasmus nach dem anderen, wenn er die Zschäpe sieht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Kurz wollte ich mich aufregen, kurz kam in mir das Adrenalin hoch… dann aber dachte ich „Süddeutschen Zeitung? Näääääh… das isses nicht wert. Das Machwerk ist eh nur Papierverschwendung.“

  2. Kenan Kolat, der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, sieht bei den deutschen Sicherheitsbehörden einen „institutionellen Rassismus“ am Werk, auch wenn natürlich nicht alle Mitarbeiter Rassisten seien. Generell gebe es bei Polizei und Geheimdienst zu wenige Einwanderer unter den Beamten: „Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution“, sagt Kolat.

    „Rein deutsch“, Nazometer am Limit, Autobahnalarm, das gehört sich nun wirklich nicht, furchtbar, insbesondere für ein Land, das den letzten Tag seiner Souveränität am 08.05.1945 hatte, wie Hr. Schäuble öffentlich erklärt hat.
    Bitte helfen Sie uns Hr. Kolat, alle betreffenden Stellen durch Migranten zu ersetzen, wie es sich für einen ordentlichen Vasallenstaat gehört.

    Aber nachgefragt:
    Wie sieht es eigentlich in der Türkei aus?
    Wieviel Prozent der Mitarbeiter von Polizei und Geheimdienst sind dort Migranten?

  3. Herr Leyendecker hat vollkommen Recht.

    So wie kein osteuropäischer Wohnungseinbrecher illegal ist, so ist das sich in einer Menschenmenge voll mit Ungläubigen in die Luft sprengen von unseren Grundgesetz gedeckt. Das Töten von minderwertigen und unreinen Ungläubigen fällt selbstverständlich im rotgrünen Deutschland unter die Religionsfreiheit.

    Auch kein demokratie-hassender Islamist, kein christenhassender Salafist und kein ungläubigen-hassender Dschihadist ist im Weltbild rotgrüner Ideologie in Deutschland illegal.

    Nur Nazis bejubeln nicht diese neue rotgrüne Weltsicht. Deshalb müssen nicht nur Parteien verboten werden, sondern alle Menschen mit einer abweichender Meinung müssen eingesperrt werden. Rotgrüne Gutmenschen finden das Verbieten von Meinungen nur schlecht wenn es der böse Putin macht oder die ganz bösen Chinesen machen. Für rotgrüne Politiker dient das Verbieten anderer Meinungen selbstverständlich der Meinungsfreiheit da ja nur Nazis eine andere Meinung haben.

    Wir brauchen unbedingt mehr Zuwanderung von asozialen Wohnungseinbrechern und noch viel mehr Zuwanderung von demokratie-hassenden Islamsiten. Selbst der Bürgermeister von Bonn findet Bomben in seinem Bahnhof kulturell bereichernd und alle die das nicht so toll finden sind natürlich Nazis!

    Islam ist Frieden! Wir leben auf einer Scheibe! Schweine können fliegen! Scheiße schmeckt gut und rotgrünes Multi-Kulti, Salafisten und osteuropäische Wohnungseinbrecher sind was ganz tolles!

    (Ironie off!) 🙂

  4. SZ – gibt’s die denn noch?
    Wenn ja, müßte in Richtung Insolvenzverschleppung geprüft werden.

  5. Also wirklich! Da werden arme SalafistInnen von üblen RassistInnen mit Ulknamen versehen. Das ist mal so voll gar nicht sozial.

  6. Jetzt werden die kindisch. Da wird eine Untersuchung angeleiert weil einer eine Kreuzritterfigur Richtung einer Moschee aufstellt, Wie viele Seltschukenfiguren zeigen wohl auf den Kölner Dom?

  7. „Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution“,sagte Kolat.

    Ja was denn sonst?

    Zudem würde wohl kaum ein Mohammendaner einer Überprüfung standhalten, die nötig ist, um beim Verfassungsschutz überhaupt einen Fuss auf den Boden zu bekommen. Wer dort arbeiten will wird samt seinem Umfeld, Vergangenheit, Familie etc. weitreichend überprüft
    Zum Dönerverkäufer mag es ja vielleicht reichen aber beim Verfassungsschutz muss man definitiv mehr vorweisen können als ein Messer zu bedienen.

  8. Kenan Kolat, … einen „institutionellen Rassismus“ am Werk,.. Generell gebe es bei Polizei und Geheimdienst zu wenige Einwanderer unter den Beamten: „Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution“

    hier werden gerade Arbeitsplätze für die eigenen Landsleute geschaffen. Durchsichtig das alles.

  9. Vorschläge für SalafistInnen-Decknamen: Bei weiblichen „Kindsbraut Aischa“ oder männlichen „Kuffar-Beseitiger“.

  10. Hans Leyendecker ist der sogenannte „Geheimdienstexperte“ der „Süddeutschen Zeitung“. In diesem Metier, um Insiderinformationen zu erlangen, lebt man vor allem von den kleinen Durchstechereien, mit welchen der eine oder andere aus dem Geheimdienstbereich sich an Kollegen/mißliebigen Vorgesetzten rächen will. Wer in Sicherheitsbehörden bzw. im Militär gedient hat, wird das Problem kennen, wenn vermeintlich zu kurz gekommene Unterstellte/Kollegen jemand mit hinterhältigen Beschuldigungen aus dem Weg schießen wollen. Hängen bleibt dann immer etwas, vor allem wenn es durch die Presse ging. Was Leyendecker allerdings hier als Fakten anführt, ist ganz „kalter Kaffe“ und lange bekannt. Er musste die spärlichen Brosamen sogar noch etwas aufpolieren, damit sie wenigstens nicht gar so armselig wirken. Wer wirklich informative und zugleich relativ objektive Artikel über die deutsche Geheimdienstlandschaft lesen will, sollte die „Neuer Zürcher Zeitung“ und hier vor allem die Berichte von Eric Gujer bevorzugen. Gujer hat u. a. während des ganzen NSU-Hype stets sachlich und obejektiv berichtet.
    Zum Abschluß etwas Persönliches: Kewil, der kleine Sorbe war schon immer Dein Freund, aber mit diesem Bericht über Leyendecker und sein (Sudel)Blatt „Süddeutsche“ hast Du ihm wirklich eine Freude gemacht – Danke !

  11. Denkbare Decknamen wären auch: Zauselbart. Vorbeter, Knieakrobat und, da es ja auch manchmal einen Unfall bei der Beschneidung geben kann, Stummelchen.

  12. #10 Puseratze:

    Da würde ich vorsichtig sein. Meine Vermutung ist, dass türkische und deutsche Geheimdienste Hand in Hand eine NSU installiert haben , um unliebeige Neo-Nazis und Kurden auf eine widerliche Art los zu werden!

  13. DIE SZ ist einfach nur noch polemisch und unglauwürdig.

    Ich kenne einige die die SZ nicht mehr abonnieren. Warum ist mir schon lange klar.

  14. Was die alles für einen geistigen Dünnschiss ablassen….kein Wunder dass das Zeitungssterben weiter geht 🙂

  15. Herr Leyendecker,da Sie bald Geburtstag haben,gehen sie in den verdienten Ruhestand?

    Ich freue mich schon Reiseberichte von Ihnen aus der Toskana zu lesen!
    Ihre letzten Artikel und Kommentare lesen sich wie „Innere Kündigung“

    OT
    Hier ein Betrag aus der gestrigen Kulturzeit (wird um 9.05Uhr wiederholt) ab ca. Min. 4.00 über unser aller Mutti!

    http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=35566

    Nichts ist im Leben alternativlos!
    (Torsten Milsch)

  16. Das sind ja wahre Abgründe, die sich da auftun.Die Geschichte mit der Kreuzritterfigur.
    Der Mann gehört sofort entlassen.Und dann ist da einer der Meinung, Deutschland werde untergehen.Solche Äußerungen sind natürlich nicht mehr gedeckt von der Meinungfreiheit.
    Sowas darf man nichteinmal denken.
    Genauso wie die Türken Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut haben,werden sie bestimmt nicht müde es hier noch schöner zu machen.

  17. Klar! – Die Polizei muss unterwandert, der Verfassungsschutz gesäubert, Journalisten wie Richter bedroht und Politiker bestochen werden. Zuletzt muss nur noch der Papst überzeugt werden, dass er eigentlich ein Moslem ist!

  18. @SZ: Seid doch froh, dass es den Verfassungsschutz gibt. Ich bin der Überzeugung, ohne ihn wäre die NPD und das rechtsextreme Spektrum wesentlich bedeutungsloser und eure Bericht noch inhaltsleerer….

  19. OT

    zur Beknacktheit der selbsternannten Antifa:

    gestern war die „Echo“ Verleihung, das ist ein Musikpreis, für den auch die Tiroler Band „Freiwild“ nominiert war, dann aber wegen rechts-verdächtiger Texte wieder ausgeladen wurde, so weit, so gut.

    Gestern hab ich im RBB Tv einen kurzen Vorbericht zur Preisverleihung gesehen, und siehe da, wer tummelt sich total verblödet vor der Halle, die Antifa, mit Schildern in der Hand, „Nazis raus“ und ähnliche,obwohl nun schon seit mehreren Wochen bekannt ist, das Freiwild gar keinen Preis bekommt und dementsprechend auch gar nicht auftritt.

    Wie total verblödet ist die AntiFa?

  20. Das Moslems beim Verfassungsschutz beschäftigung finden, zeigt wie sehr sie dieses Land schon „Integriert“ hat. Das sie dann Amok laufen, wenn eine Kreuzritterfigur zufällig in Richtung Moschee steht, sagt sehr viel über Ihre wahre Geistige Haltung. Zumindest echauffieren sie sich nicht halb soviel, wenn wieder ein Biodeutscher aus Rassistischen Gründen beerdigt wird.Ist doch alles sehr gewöhnungsbedürftig. Und Musel ist immer noch deutlich angenehmer wie Affe oder Schwein.

  21. #21 Al-Harbi (22. Mrz 2013 08:53)

    OT

    Münchner Türke diskriminiert?

    Wenn der Vermieter, was natürlich absolut verwerflich wäre, gesagt hat, er möchte keine Türken als Mieter, hat der Makler nicht gelogen, nichts passendes anbieten zu können.

  22. Generell gebe es bei Polizei und Geheimdienst zu wenige Einwanderer unter den Beamten: “Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution”, sagt Kolat.

    Einfach bei Manfred Kleine-Hartlage, „Das Dschihadsystem“ nachlesen: Die Islamisierung eines Landes vollzieht sich nicht über eine Missionierung der Einheimischen, sondern indem die Mohammedaner die Macht über die „Ungläubigen“ ergreifen und an sich reißen. Dann können die Mohammedaner die „Spielregeln“ in ihrem Sinne so ändern, dass es zu massenhaften (erzwungenen) Übertritten zum Islam kommt bzw. schon vorher Staat und Gesellschaft islamisiert d.h. nach islamischen Regeln gestaltet werden.

    Das muss man immer im Hinterkopf haben, wenn Islam-Funktionäre wie Kolat die Übernahme staatlicher deutscher Polizei- und Geheimdienste durch ihre „eigenen“ Leute fordern. Es geht nicht um Arbeitsplätze, sondern es wird schlicht und einfach die Machtfrage gestellt.

  23. Kewil,
    Du darfst nicht vergessen, dass der Schwiegersohn von Leyendecker der wahren Religion, der Religion des Friedens angehört.
    Und er selbst als Che Guevara Fan und Mitglied der roten Toskanafraktion lässt es sich dort sicher bald gut gehen.
    Immer nach dem Motto „links“ stürmen und „rechts“ genießen.

  24. Jetzt aber echt….

    Die Kreuzritter vom Verfassungsschutz ?

    Das klingt wie eine Headline von Osama Bin Laden persönlich.

    Da dieser schon verstorben ist, muss es wohl ein naher geistiger Verwandter sein.

  25. Selbst wenn die Vorwürfe stimmen würden: was würden die deutschen Beamten im Gegensatz zu ihren türkischen Kollegen anders machen?

    Da man aber die größtenteils linksversiffte Presse kennt, weis man, das jeder Vorwurf gegen deutsche Institutionen gern hergenommen wird um türkischen Nationalismus in Deutschland zu fördern. Sprich: es kann wieder von mehr deutschen Opfern in U-Bahnen und Straßen ausgegangen werden, die gern verschwiegen werden.

  26. “Generell gebe es bei Polizei und Geheimdienst zu wenige Einwanderer unter den Beamten: “Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution”, sagt Kolat.”

    Oho, jetzt muss sich eine deutsche Behörden auch noch für Deutsche entschuldigen. 🙂

  27. “Der Verfassungsschutz erscheint als rein deutsche Institution”, sagt Kolat.

    Jamer- und Fordertürke Kolat ist ungefähr so helle wie Aladins Tranfunzel. Der Verfassungsschutz ist eine rein deutsche Institution, extra dafür geschaffen, die Deutsche Verfassung (GG – die Grundlage der deutschen staatlichen Verfaßtheit) zu schützen.

    Wie mir Erdolfs Staatstürken hier in Deutschland auf den Sack gehen!

  28. Also, ich weiss nicht, was Leyendecker hat…

    Wer sich mit Allah hier, Islam da und Sonderrechtsansprüchen überall hervortut, auf den trifft die Bezeichnung Mus el Manisch doch vollumfänglich zu.

    Man muss ja nur mal die üblichen Verdächtigen wie Kolat oder Maizeck ansehen.

    Für den Ersten ist Bevorzugung Türkenrecht und für den Anderen sind Mord, Folter und Vertreibung „schöne Ermahnungen“.

    Mus el Manisch.

  29. #24 Al-Harbi (22. Mrz 2013 08:53)

    Und natürlich sind mal wieder die „Vorurteile“ der Deutschen schuld und nicht das sattsam bekannte Verhalten von Zafers -in meiner Jugendzeit kannte ich auch einen Zafer, der wurde dann in einen „Xaver“ eingedeutscht und niemand, auch Xaver nicht, hatte etwas gegen diese faktische Integration 😀 – Landsleuten, auf das immer mehr Deutsche keine Lust haben.

    Fastenberechen-Radau, Schuhschränke im Treppenhaus und „was guggsu-Jugendliche“ sind keine Bereicherung.

    Dass die Integrierten unter dem Ruf ihrer integrationsunwilligen Mittürken leiden müssen, liegt auch an Leuten wie Kolat und diversen „Grünen“, die eine Anpassung an die deutsche Leitkultur ablehnen und daran, dass auch zu viele Integrierte den Integrationsdruck auf ihre integrationsunwilligen Mittürken ablehnen.

    Nein, nicht jeder kann machen, was er will. Nirgendwo.

  30. Ich habe Leyendecker sogar mal persönlich getroffen, da war ich 13. Er war zu Gast bei einer befreundeten Familie.

    Das sind ja mal Turbo-Gutis, die Leyendeckers! Die kommen an und es gibt nur noch ein Thema, Politik (SPD gut, CDU böse, Überraschung!). Bzw. es gibt auch noch ein zweites Thema, worüber man sich mit den Leyendeckers unterhalten kann, nämlich die Leyendeckers, ihre Aktivitäten und die überragende und unfehlbare moralische Weisungskraft die von dieser glorreichen Familie ausgeht. Ehrlich, wenn die antanzen, das bekommt man schon mit! Sie sind dann präsent.

    Die Tochter erzählte die ganze Zeit, wie sehr sie sich schämt dass die Familie im Benz fährt, wo doch afrikanischer Diktator XY auch einen Benz fährt… kein Witz.

    Immerhin hat Leyendecker die Flick Affäre aufgedeckt, das war schon was. Jetzt ist er aber eben auch nur noch ein bornierter verbohrter SPD Freak, der würde die SPD auch dann treu unterstützen wenn diese von Satan persönlich geleitet würde.

    Ich war damals 13 und hatte zufällig ein Schachbrett vor mir, Leyendecker wollte unbedingt spielen. Ich gewann. Zu seiner Verteidigung, er hatte eine lange Autofahrt hinter sich auf einer pösen Autobahn in einem pösen Penz. Das musste er wohl moralisch erst mal verkraften, hat er aber ganz gut hinbekommen wie man sieht. Heut ist er moralisch wieder ganz vorne mit dabei.

    Glückwunsch!

  31. Es ist immer und überall so: wo Moslems sich breit machen, gibt es früher oder später in der ganzen Gesellschaft nur noch Ärger.

    Die Gastgeber müssen sich den Gästen anpassen. Und wenn es nicht gleich hilft, wird mit Gewalt oder wie im Falle Deutschlands mit schlechtem Gewissen oder schlechtes Gewissen MACHEN nachgeholfen.
    Das scheint auf fruchtbaren Boden zu fallen und alle Blockparteien zittern vor „was denken wohl die anderen von uns“.

    Das die türkische Regierung mit ihrem Erdowahn Deutschland in ÖFFENTLICHEN Reden und Auftritten zum Abschuss frei gibt, wird BESTENS verschwiegen.
    Will man sich es doch mit einem türkischen Adolf der Hunderttausende seiner „Soldaten“ schon hier hat, nicht verscherzen.

  32. #24 Al-Harbi

    „Mathias kriegt eine Wohnung, Zafer nicht“

    *heul*
    Vielleicht sollte der gute Zafer mal überlegen, woran das liegen könnte. Eventuell an seinen lieben Landsleuten, die man den anderen Mietern in deutschen Wohnhäusern nicht zumuten möchte/kann.
    Lärm und Türkenmusikgejaule bis in die Morgenstunden, orientalische Wohlgerüche aus der Küche, stinkende Schuhe im Treppenhaus, freche Türkenblagen, die andere Mieter belästigen und auch schon mal fröhliches Hammelschächten auf dem Balkon.
    Das sagt so natürlich kein Vermieter und kein Makler, weil sie sofort die linksgrüne Rassismuskeule übergezogen bekommen.

  33. #43 Wolfgang (22. Mrz 2013 18:27)

    Sicherlich ist es nicht schön, wenn Kollegen beim Verfassungsschutz sich gegenseitig wegen Herkunft oder Religion beleidigen. Allerdings haben für mich ganz klar Ausländer nichts beim deutschen Inlandsgeheimdienst zu suchen.

    Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist derzeitig Hans-Georg Maaßen, der mit einer Japanerin verheiratet ist.

    Dazu passend aus einer Stellenanzeige des BfV:
    „Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.“

    PS: Zu den Arbeitsfeldern des VS gehört auch der Schutz der deutschen Wirtschaft vor Industriespionage.

Comments are closed.