canoeIn der Hansestadt Lübeck hat der 19-jährige Can Ö. im September 2012 eine 22-jährige Frau angefahren und sie dann sterbend liegen lassen (Foto). Der Täter raste dabei mit gut 100 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt von Lübeck. „Ob es sich tatsächlich um Fahrerflucht handelt, darüber werden wir uns noch streiten“, sagte Verteidiger Christian Schumacher vor dem Prozess. Nun gab es das von ihm erhoffte „kultursensible“ Urteil für Can: 200 Sozialstunden und eine Geldspende an das Ronald McDonald Haus. (Mehr bei den Lübecker Nachrichten)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

150 KOMMENTARE

  1. Ein ausgelöschtes Leben wird immer billiger in Deutschland.
    Erst 4500,– Euro
    dann 3400,– Euro
    Und jetzt Sozialarbeit.

    Recht in Deutschland!???

  2. Hoffentlich bekommt der Bereicherer,eventuelle Schaäden an seinem Auto, von den Angehörigen des Opfers ersetzt.

  3. „Ob es sich tatsächlich um Fahrerflucht handelt, darüber werden wir uns noch streiten“

    Ja, klar, als ob das im Auto nicht hört, wenn man an „etwas“ entlangschrammt….

    Aber er fühlte sich wohl so heimisch im Land der Deutschen, dass er an einen Esel dachte, den er da gestriffen hat.

  4. Ist nicht wahr, das Urteil, oder?

    Da fragt man sich wirklich wer schlimmer ist: Der türkische Raser oder die deutsche Justiz?

    Ist der Sohn von Türken-Fritz Schramma nicht auch von einem Orientalen überfahren worden?

  5. Hier z.B. ganz in meiner Nähe, deswegen habe ich es so schnell gefunden (es ließen sich hunderte andere Beispiele finden):

    Es wurde, meiner Meinung nach, kurz nachgeschaut, ob es sich evtl. um einen Landsmann handelt. „Oh, ein Deutscher! Na, dann ist es ja nicht so schlimm, lass uns abhauen!Hilfe können die Kartoffeln holen, die hier herumstehen“

    Fahrerflucht nach tödlichem Unfall

    Nach einem Unfall in Reinickendorf hat ein Autofahrer einen tödlich verletzten Motorradfahrer liegen lassen und Fahrerflucht begangen. Der Mann habe in der beim Wenden in der Marktstraße einen Motorradfahrer mit seinem Fahrzeug erfasst, teilte die Polizei mit.

    Der Autofahrer und ein Begleiter stiegen kurz aus und forderten Passanten auf, sich um den Verletzten zu kümmern. Dann rasten sie davon. Der 38-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Laut Polizei stellte sich der 29-Jährige der Polizei. In seiner Vernehmung räumte er die Tat ein. Das verlassene und beschädigte Fahrzeug entdeckten Polizisten im Ritterlandweg.

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article13513286/Fahrerflucht-nach-toedlichem-Unfall.html

    Von einer Verurteilung weiß ich nichts.

  6. Denk ich an Deutschland in der Nacht …

    Da fällt einem Nichts, aber auch garnichts mehr ein.

    Diese ganzen Ereignise gehen wie ein „Roter Faden“ durch unseren letzten Jahre.
    Wo soll das nur enden … ist denn niemand von den Verantwortlichen mehr bereit, normal zu denken und dem entsprechend auch zu handeln.

  7. #7 unverified__5m69km02 (20. Mrz 2013 17:38)
    Deutsche Opfer — Fremde Täter.
    Tatwerkzeug – Messer, Pistole, Keule, Auto !

    http://www.deutscheopfer.de/

    Quatsch. Alles dumpfe Vorurteile.
    Wer sein Mittagessen schon verdaut hat, bitte hierklicken

  8. Ein winziger Kratzer an einem fremden Außenspiegel IST Fahrerflucht. Man muß in Deutschland eben Prioritäten setzen und unterscheiden, was wichtig ist und wer nicht.

  9. Er war zum Tatzeitpunkt 18, hatte gerade mal 6 Tage den Führerschein und fuhr mit einem eigenen Wagen. Die Information, die jetzt noch interessant wäre: in welchem Ausbildungsberuf verdient Can so viel Geld, dass er sich als 18-Jähriger ein Auto leisten kann???

  10. Der Tag wird kommen, an dem ein Richter sagt:

    „Urteil? Nein, also das geht mich ja nun wirklich nichts an, da halte ich mich raus.
    Angeklagter, ich möchte Sie bitten, das Urteil zu sprechen. Hier haben Sie meine Kutte, suchen Sie sich ein angemessenes Urteil aus, ich geh jetzt Mittag machen.“

  11. Die haben einfach Narrenfreiheit, man lasse sich diese Meldung auf der Zunge zergehen:

    Nach Böllerwurf und Verfolgungsjagd quer durch die Stadt Intensivtäter (21) wieder auf freiem Fuß!

    Charlottenburg – Statt „einzufahren“, konnte er nach Hause fahren!

    In der Silvesternacht bewarf Intensivtäter Firas R. (21, Sohn einer arabischen Großfamilie) aus seinem Auto heraus Passanten mit Böllern. Als Zivilbeamte ihn gegen 0.30 Uhr am Olivaer Platz stoppen wollten, raste er auf das Polizeiauto zu!

    Ein Beamter rettete sich mit einem Sprung aus dem Wagen. Die Tür des Fahrzeugs wurde abgefahren, flog 15 Meter weit.

    Die anschließende Verfolgungsjagd quer durch die Stadt endete erst an einer Tankstelle an der Karl-Marx-Straße (Neukölln).

    Noch in der Nacht musste Firas R. zum Haftrichter – doch der schickte ihn nach Hause. Ein Ermittler: „Ein Unding! Dieser Typ riskierte dutzende Menschenleben und darf gleich danach frei herumlaufen.“

    Ein hochrangiger Polizeiführer sagte BILD.de, dass in der Behörde „großes Unverständnis“ bis hin zu „Entsetzen“ über die Entscheidung des Richters herrsche.

    Nach BILD-Informationen hat der Intensivtäter knapp 200 Einträge in seiner Polizeiakte. Auch bei der Staatsanwaltschaft füllen seine Vergehen Bände.

    Darunter sind schwere Delikte wie Körperverletzungen, Geldwäsche, Bandendiebstahl, Beleidigung und räuberische Erpressung.

    Quelle:

    http://www.bild.de/regional/berlin/verfolgungsjagd/durch-berlin-intensivtaeter-wieder-auf-freiem-fuss-27945082.bild.html

  12. Hallo!

    PI-News ist wirklich ganz prima, nur lesen und schreiben hier so viele Leute fröhlich ihre Kommentare. Kaum einer macht sich Gedanken darüber was zu tun ist und dann auch irgendwas zu tun.

    Aktuell wäre es wichtig Unterstützungsunterschriften für Pro-Deutschland zu sammeln. Vielleicht mal einen Tag opfern, in einem Ort oder Stadteil rumgehen und Unterschriften sammeln: http://www.Wahlstatistik-2013.de

    20 Leute pro Bundesland die 100 Unterschriften sammeln, und die Sache ist erledigt. Sollte eigentlich in einer Woche zu machen sein!

  13. wie wäre es, wenn alle PI,ler ihren Pass wegschmeißen und dann als Migrant wieder einreisen würden. Das wäre doch mal ne Nummer.
    Wir hätten alle eine Mord frei, könnten mit 200 durch die Stadt brezeln, hätten alle eine AMG C/E Klasse,M3 usw.
    Wir müssten nicht mehr arbeiten gehen, weil Hartz und kleine Geschäfte zwischendurch genug einbringen.
    Wir könnten eine Pommesbude aufmachen wo sich Würstchen am Spiess drehen und bräuchten nie Steuern zu entrichten da alle 3 Jahre der Inhaber wechselt.
    Unsere Kinder würden Einzelunterricht und Sprachen zusätzlich angeboten bekommen.
    Wir könnten ins Spaßbad und würden einen Eintrittsschein vom Amt erhalten .
    (natürlich kostenlos was sonst)
    Wenn einem etwas zustoßen sollte, kommt der Gaukler mit Angie und überreicht einen Scheck.
    Man, was könnte es uns gutgehen.

  14. Ich habe vor 17 Jahren meinen Bruder auf diese Art und Weise verloren. Er war 16 ich 18.
    Der Täter war zwar Deutscher, aber das Urteil ähnlich.

    1. Instanz 3.000 DM Geldstrafe
    2. Instanz 1/2 Jahr auf Bewährung und Geldstrafe

    Für ein Menschenleben und Fahrerflucht.

    MilitesChristi

  15. #11 Al-Harbi (20. Mrz 2013 17:42)
    in welchem Ausbildungsberuf verdient Can so viel Geld, dass er sich als 18-Jähriger ein Auto leisten kann???

    Achtung, festhalten.

    Die frage ist eher, WAS FÜR EIN Auto sich der 18jährige Can leisten konnte.
    Das erinnert fatal, an den Fall des im Main zwischen Offenbach und Frankfurt versenkten BMW x5 im Neuwert von 60.000,- € der nach einem Discobesuch von einem Türken versenkt wurde, dessen Familie vom Sozialamt lebte.
    Auf dem Rücksitz des Wagens ertranken 2 junge Frauen.

  16. OT

    Flüchtlingsdrama in der Türkei
    5000 Syrer dürfen kommen

    http://www.n-tv.de/politik/5000-Syrer-duerfen-kommen-article10336466.html

    Doppelt so viele Opfer wie angenommen
    Regierung unterschätzt rechte Gewalt

    Ich könnte kotzen, da werden Fälle aus den 90ern aus den Archiven geholt, um uns heute so eine Überschrift zu präsentieren.
    Nebenbei dürfte rechte Gewalt in den 90 ern auf die totalitäre Erziehung der DDR fussen, die meisten rechtsradikalen Gewaltakte gab es im Osten, warum wohl? Aber schön stimmung gegen rechts machen und die gewaltbereite Antifa wird kaum oder nie erwähnt.
    Um mich nicht misszuverstehen, ich will keine Partei für Nazis ergreifen, aber seriöser Journalismus sieht anders aus !!

    http://www.n-tv.de/politik/Regierung-unterschaetzt-rechte-Gewalt-article10337016.html

  17. #1 Bullterrier (20. Mrz 2013 17:30)

    Ein ausgelöschtes Leben wird immer billiger in Deutschland.
    ————

    Wahrscheinlich hat er im Gerichtssaal immer freundlich gegrüsst wovon der Richter dermassen gerührt war,dass er nicht umhin konnte diese Art von „Strafe „ zu verhängen!

  18. Wird immer wieder vergessen;diese Leute sind GÄSTE bei uns im Land.
    Sie haben sich in großer Zahl durch den Bezug von Sozialleistungen NICHTS erworben,sondern den Staat,uns alle,nur Geld gekostet.
    Sie haben bei Ankunft in unser Land eine Bringschuld zu erbringen,der sie vielfach nicht nachkommen,sie mit Füßen treten.
    Politiker aller Couleur haben jahrtausende alte Regeln vom Integrieren in eine Gesellschaft obsolet gemacht;das ist der Grund für die Undankbarkeit,nein Verachtung unserer Bevölkerung gegenüber.
    Die Macher in politischen Ämtern sind die wahren Schuldigen unzähliger Verbrechen dieser ….!

  19. Da wir in dieser Bananenrepublik keinen Rechts-sondern einen Richterstaat haben, wundert mich das nicht mehr.Diese Willkürjustiz macht was sie will und keiner tut was dagegen.

  20. #19 Clyde Shelton (20. Mrz 2013 17:47)

    Darüber sollte man einmal nachdenken. Wahrscheinlich gibt es aber schon reichlich dieser Art doppelten Personen. Wer weiß denn schon, ob Ali nicht auch Mohammed und Mesut ist, je nach Stadt? Was GEHT, wird von denen auch GEMACHT. Und Schuld ist die Politik, die diese Möglichkeiten zulässt und nichts dagegen unternimmt.

  21. Also bei uns fahren 19Jährige klapprige Polos, die Eltern müssen allerdings auch arbeiten!

  22. Deutschland nimmt 5000 Flüchtlinge aus Syrien auf

    Nach tagelangen Diskussionen kündigt Innenminister Hans-Peter Friedrich an, dass Deutschland 5000 weitere syrische Flüchtlinge aufnimmt. Der Minister hofft, dass andere europäische Länder nachziehen.

    Bei der Auswahl der neu aufzunehmenden Flüchtlinge soll laut Friedrich die Schutzbedürftigkeit der Menschen das Hauptkriterium sein. Das erfüllten besonders Familien mit Kindern und Kinder ohne Begleitung Erwachsener. „Wir gehen davon aus, dass ein besonders Verfolgungsdruck auf Christen aus Syrien lastet und deshalb eine hohe Zahl von Christen unter diesen Begriff der Schutzbedürftigkeit fallen wird“, sagte Friedrich

  23. Für deutsche Fahrerflüchtlinge:

    § 142 StGB – Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
    (1) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er
    1. zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder
    2. eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

  24. Sozialstunden sind keine Strafe

    Was soll eigentlich immer der Blödsinn mit den Sozialstunden als Strafe!? Es gibt Millionen Deutsche die haben freiwillig zum Wohl der Allgemeinheit ein vielfaches an Sozialstunden geleistet, Sozialstunden sind keine Strafe.

    Ein Leserkommentar sagte das richtige, entweder werden 18-21-jährige Autofahrer als Erwachsene bestraft, oder aber sie bekommen keinen Führenschein mehr. Ein Auto ist eine brandfgefähriche Waffe in den Hänen solcher Machoraser, gefährlicher als die legalen Waffen der Sportschützen. Vorallem dürfen solche Machoraser niemals einen Führerschein erhalten, auch nicht mit über 21!!!

  25. Habe eben was in der Zeit zu den Toten durch rechte gewalt geschrieben und siehe da gelöscht ….ach btw. Der Zähler läuft immer noch nicht korrekt..MACHT WAS dran pls.

  26. OT

    Weil es grad so schön passt,:

    Micheal Mannheimer über den angeblichen Beschuss von der syrischen Armee in Richtung Türkei.

    Eilmeldung: Der Granatangriff auf die Türkei war höchstwahrscheinlich inszeniert!

    http://michael-mannheimer.info/

    Jetzt können wir uns natürlich Gedanken machen, ob Deutschland auch im Libanon Patriotraketen aufstellt, ist zwar kein Nato-Mitglied, aber da geht doch sicher was, Frau Merkel:

    Norden Libanons von Terroristen mit Raketen beschossen

    http://german.ruvr.ru/2013_03_20/Norden-Libanons-von-Terroristen-mit-Raketen-beschossen/

  27. @#14 Thorben
    Wenn ich mir die Kandidaten von der Landesliste RPL z.B. anschaue, dann frierts mich nur noch. Tut mir leid, aber wo wurden die denn ausgegraben? Als Beisitzer im Gemeinderat ok. Aber alles andere???? Da beleib ich lieber bei Der Freiheit, bzw. AfD.

  28. Der Türke konnte ja auch nicht wissen, dass es in Deutschland Geschwindkeitsbegrenzungen gibt. Und woher sollte er den gesunden Menschenverstand haben, der ihm sagen sollte, dass es gefährlich ist mit 100km/h durch eine Ortschaft zu rasen?! Das man dabei andere Menschen verletzen könnte?!
    In der Türkei ist es sicher auch nicht üblich, verletzt am Boden liegenden, sterbenden Menschen zu helfen.
    Erst recht nicht, wenn man den Unfall auch noch selbst verursacht hat.
    Von daher, absolut korrektes Urteil!

  29. Na, da hat die Familie der getöteten wohl noch Glück gehabt, das Sie nicht auch noch die Dellen am 3er BMW(*) bezahlen muss. Was fährt die Fahrradkartoffel auch so blöd da rum. Hat wahrscheinlich sogar noch Ihren Fahrtrichtungswechsel mit dem rechten Arm anzeigen wollen und sah damit prompt wie ein Naaahtzi aus.

    (* volles Klischee eigentlich, aber ich gehe jede Wette ein, daß der einen 3er hat!)

  30. #3 Mahner (20. Mrz 2013 17:33)

    Hoffentlich bekommt der Bereicherer,eventuelle Schaäden an seinem Auto, von den Angehörigen des Opfers ersetzt.

    Stimmt! Das muss ja sein. Es würde einen bundesweiten Aufschrei geben, wenn es nicht so wäre.

    Das schöne Auto.
    Nicht auszudenken wenn da auch nur ein Kratzer im Lack wäre!

    Frauen sind ja wie das Vieh, oder wie ein Acker nach dem (schein)heiligen Buch des Pro-Fetten.

    Mustafa:“Da hängt etwas Acker an deinem Auto, Ali!“
    Ali: „Ja, stimmt! Hilf mir mal das Stück Acker an den Straßenrand zu legen!“

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  31. Wir haben in Deutschland eine Zwei-Klassen-Gutmenschen-Affen-Justiz!

    Mildeste Strafen für moslemische Kulturbereicherer und härteste Strafen für deutsche nicht-moslemische Untermensche.

    Aber solange die Bevölkerung diese Blockparteien noch wählt wird sich nichts ändern!

  32. Ne, sagt doch ehrlich, das ist ne Satire, das ist ein Witz. So was kann nur ein Witz sein!
    Einen Mensch getötet, sterbend liegengelassen und dann ein Kuschelurteil? Das kann nicht wahr sein, unmöglich, das glaube ich nicht.

  33. Solche Dinge müssen bekannt gemacht werden!
    Ich drucke sie immer aus und lege sie in zehnfacher Ausführung im Deitungsladen auf den Kaffeetisch.

    Manchmal stecke ich auch einige Exemplare in die Tageszeitungen.
    Mit Vorliebe in die Taz

  34. Hallo ich verstehe Euren Zorn überhaupt nicht!!

    Der gut erzogene Jüngling ist ein ständiger Gast der großen Lübecker Moschee. Dort las er auch im Koran, dass das Töten von Ungläubigen islamistisches Recht ist. Das er dafür bestraft wird ist das Unrecht!!
    Ich fordere den Rechtsanwalt des Unschuldigen auf, Einspruch gegen das Urteil einzulegen und auf einen mindestens 3 monatigen Karibik Aufenthalt auf Staatskosten, zur Wiederherstellen seiner Psyche einzufordern. Die Betonung liegt auf fordern!!
    Was Recht ist, muss Recht bleiben.
    Gilt in Lübeck (meiner geliebten Heimatstadt) nicht schon die Scharia????
    (Sind wir wahnsinnig oder ist es das Gericht?)

  35. #48 1123 (20. Mrz 2013 18:11)

    Solche Dinge müssen bekannt gemacht werden!
    Ich drucke sie immer aus und lege sie in zehnfacher Ausführung im Deitungsladen auf den Kaffeetisch.

    Manchmal stecke ich auch einige Exemplare in die Tageszeitungen.
    Mit Vorliebe in die Taz

    Eine gute Idee. Ich bin Rentner von Beruf und werde mich diesem Vorschlag anschließen.

  36. #38 BePe (20. Mrz 2013 17:59)
    Sozialstunden sind keine Strafe
    Was soll eigentlich immer der Blödsinn mit den Sozialstunden als Strafe!?
    Ein Leserkommentar sagte das richtige, entweder werden 18-21-jährige Autofahrer als Erwachsene bestraft, oder aber sie bekommen keinen Führenschein mehr. Ein Auto ist eine brandfgefähriche Waffe in den Hänen solcher Machoraser,

    Das Jugendstrafrecht wurde in einer Zeit ins Leben gerufen, in der es keine nennenswerte Jugendkriminalität gab und es ist auch nur für Anwendung bei Bagatell- oder Erstdelikten gedacht.
    Mittlerweile wird selbst bei schweren Straftaten nach Jugendstrafrecht geurteilt – über die Gründe kann man nur spekulieren.
    Entweder aus Kostengründen – die Unterbringung eines Gefangenen ist in Deutschland sehr teuer. Der MIgranten-Bonus kommt durchaus in Frage, um Deutschland in der Welt nicht wieder als Nazi-Nation dastehen zu lassen – oder, der Täter war in diesem Fall auch ein Mitglied einer berüchtigten Großfamilie, was im Falle eines harten Urteils Unannehmlichkeiten für den Richter hätte bedeuten können.

  37. Den Namen des Richters, die Adresse des Richters , den Nachhausewg des Richters und dann eine Garantie, dass man nur 200 Sozialstunden + 1500€ Spende aufgedrückt bekommt. Möglicherweise wäre das für einige Leute ein reizvolles Gedankenspiel.

  38. Was wäre, wenn das alles Absicht ist? Absicht, uns zu demoralisieren, uns fertig zu machen. Absicht, uns zu schwächen, zu verunsichern.

    Worauf können wir uns noch stützen? Auf die Justiz? Nein. Auf die Medien? Schon lange nicht mehr. Auf unsere Politiker? Ha. Ha.

    Irgendwann wird sich ein Angehöriger in ohnmächtiger Wut auf den Richter stürzen, Amok laufen, durchdrehen.

    Irgendwann zerbricht der Krug, nachdem es so lange zum Brunnen gegangen ist.

  39. #54 lieberAllah (20. Mrz 2013 18:21)

    Bekommst du denn auch den beidfüßigen „Schlusssprung“ hin, mit dem die Köpfe mit Vorliebe zertreten werden? Ich hab es im Video gesehen und war etwa eine Stunde lang extrem betroffen und agressiv.
    So etwas sollte man unseren Politikern mit aufgerissen fixierten Augen zeigen. Diese Mordlust ist nicht in Worte zu fassen, man muss es gesehen haben.

    Aber vorsicht, es ist eigentlich das Gutmenschenprogramm. DIE müssten das sehen:

    http://www.dailymotion.com/video/xeevgj_abendlicher-spaziergang-durch-eine_news#.UUnxLzeTktg

  40. #17 Pazifaust (20. Mrz 2013 17:43)

    Bei diesen Meldungen aus Berlin finde ich am alarmierendsten, dass diesen Leuten die Polizei mittlerweile völlig egal ist oder sogar beworfen wird:

    In der Silvesternacht bewarf Intensivtäter Firas R. (21, Sohn einer arabischen Großfamilie) aus seinem Auto heraus Passanten mit Böllern. Als Zivilbeamte ihn gegen 0.30 Uhr am Olivaer Platz stoppen wollten, raste er auf das Polizeiauto zu!

    oder wie gestern die Meldung über den Massenmesserei an der Zulassungsstelle:

    Auch eine von Zeugen alarmierte Polizeistreife konnte die Streithähne nicht trennen, gänzlich unbeeindruckt von den Beamten prügelte die Meute wild weiter.

  41. Selbst die Sozialstunden wird der neue Herrenmensch nicht ableisten.

    Wahnsinn, was die Eliten aus Politik, Juristerei, Polizeiapparat und Medien mit der arbeitenden Bevölkerung tut!

    Sie dürfen töten, ohne bestraft zu werden…

  42. #27 Das_Sanfte_Lamm (20. Mrz 2013 17:50)

    Achtung, festhalten. Die frage ist eher, WAS FÜR EIN Auto sich der 18jährige Can leisten konnte.

    Das erinnert mich sofort an den Fall vor ein paar Tagen in Köln, vo ein 15jähriger samt Kumpels in einem seinen Eltern geklauten Cayenne über die Ringe nietete und eine Frau über den Haufen fuhr. Er knallte aber auch gegen genau so einen Mercedes, in dem „ein 18- und ein 19 Jähriger“ saßen. Diese beiden Mercedes-Jünglinge brachten wiederum den Cayenne-Fahrer zu Strecke.

    Ich dachte sofort: Wer mit 18 so einen Mercedes hat, einem anderen hinterherrast und ihn rauszerrt, ist Türke/Araber im Import-Export landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Hier ein Bild von Merdes (vorne) und Cayenne (hinten):

    http://www.bild.de/news/inland/verkehrsstraftat/15-jaehriger-auf-amokfahrt-29556780.bild.html

  43. Es ist „nur“ ein Zeichen wie viel in Deutschland noch ein Menschenleben wert geschätzt wird…

    Mich wundert das nicht! In manchen Geistern ist es vermutlich eh nur eine Spätabtreibung…

  44. Nichts überrascht mehr in dieser kranken Gesellschaft. 200 Sozialstunden für einen durchgeknallten Jungtürken gegen das Leben einer jungen Frau!? 200 Sozialstunden für eine (man kann ihn nicht anders bezeichnen) Kreatur, die eine Schwerverletzte am Straßenrand liegenlässt, nachdem man sie mit extrem überhöhter Geschindigkeit überfahren hat?! Was für ein Signal für alle zukünftigen Killerfahrer. In welcher kunterbunten Bananenrepublik leben wir inzwischen schon?

    Von UNABHÄNGIGER Justiz kann in diesem Land jedenfalls schon lange nicht mehr gesprochen werden, zumindest nicht in Zusammenhang mit Straftaten bestimmter zugewanderter Bevölkerungsruppen!

  45. #10 ich bin dagegen
    „Diese ganzen Ereignise gehen wie ein “Roter Faden” durch unseren letzten Jahre.“
    – – –
    So ist es. Zeit, das zu erkennen. Was geschieht, ist gewollt. Wer sich die richtigen Fragen stellt, bekommt die richtigen Antworten.

  46. hab da gerade auch wieder was gefunden und denke es soll wieder irgendeine sauerei vertuscht werden.
    hab heute diese polizeimeldung gefunden und hab mich gefragt was die überschrift soll…
    POL-MR: 18-jähriger stirbt durch Messerstiche Achtung: Neu!! Bitte nur diese Meldung verwenden!
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/2437194/pol-mr-18-jaehriger-stirbt-durch-messerstiche-achtung-neu-bitte-nur-diese-meldung-verwenden

    hab dann bei twitter nen link gefunden von der gleichen polizeimeldung.die wurde gelöscht.
    http://www.presseportal.de/error.htx?render=polizei&error=get_story&story=2437174&company_id=43648&title=pol-mr-19-jaehriger-stirbt-durch-messerstiche

    komisch is auch diese meldung bei ner anderen zeitung:
    Im Ort ist die Tat am Morgen danach das allgegenwärtige Gesprächsthema. Die Bluttat hat sich im Steffenberger Ortsteil wie ein Lauffeuer herumgesprochen. Ein Grund dafür waren nicht nur die Gespräche der Dorfbewohner, sondern auch eine Facebook-Meldung, die sich schnell verbreitete.
    http://www.op-marburg.de/Lokales/Hinterland/Junger-Mann-in-Niedereisenhausen-erstochen

    denkt da war wieder was was nicht an die ööffentlichkeit soll. vielleicht findet ja wer was im cache.

  47. #51 Das_Sanfte_Lamm

    dank der Politik der 5 Blockparteien leben wir in der BRD in einem dekadenten, degenerierten und pervertierten Staats- u. Rechtssystem. 🙁

  48. Das hier ist kein Rechtsstaat mehr, sondern eine multikulti Kuscheljustiz. Wie wäre das Urteil ausgefallen wenn ein Zugewanderter getötet worden wäre ? Nicht auszudenken, Lichterketten, Sondersendungen, Einladung bei unserem rundgeschliffenen BP. Hoffentlich legt der Staatsanwalt Einspruch gegen dieses unglaubliche Urteil ein ! Ich bin mit jedem Tag sprachloser was inzwischen in dem Land alles passiert.

  49. #67 Dog Stevens (20. Mrz 2013 18:32)

    Danke für den Hinweis und das aufschlußreiche Foto, das die Türkensippe zeigt. Ich bin immer wieder fassungslos ob dieser tollwütigen Menschen. Die sind, ganz ohne einen einzigen Tropfen Alkohol, dermaßen aggressiv, primitiv und asozial, daß mir jedesmal die Spucke wegbleibt.

    Auf der Autobahn 23 fiel der Polizei ein voll besetzter Wagen auf. Einige der Insassen waren nicht angeschnallt, die Beamten folgten dem Auto und stoppten es an der nächsten Anschlussstelle. Als die Polizisten an das Fahrzeug herantraten, sprang plötzlich der Beifahrer heraus, pöbelte los und trat einer Beamtin (39) mit voller Wucht in den Unterleib. Ihrem zu Hilfe eilenden Kollegen (22) biss der Randalierer in die Hand.

    Mit Worten ließ sich der Mann nicht beruhigen, er trat und schlug weiter um sich. Als die Polizisten Pfefferspray einsetzten und den Mann am Boden fixierten, wurden sie von weiteren Insassen angegriffen. Über Funk forderten sie Verstärkung an.

  50. Türke fährt mit 100km/h durch Lübeck, tötet 22-Jährige und flieht. Urteil: 200 Sozialstunden!
    ——————————–
    Ein Malkursus in Südfrankreich oder ein sozialverträglicher Segeltörn in der Karibik mit einem begleitenden rot-grünen Sozialarbeiter zur Betreuung wäre auch angemessen gewesen!

  51. Wo werden eigentlich Sozialstunden abgeleistet? Im Kindergarten, im Altenheim oder in einer Behindertenwerkstatt?

    Wer mit 100 km/h durch eine Innenstadt rast, ist doch nicht ganz dicht. Und sowas wird womöglich auf mehr oder weniger Hilflose losgelassen?

  52. Aktuelle Urteile aus den letzten Tagen…

    Bremen – Türke erschießt Deutschen wegen Ehre der Schwester / Mutter – 9 Jahre Jugendstrafe (19.3.2013)

    Mönchengladbach – multiethnische Jugendgang begeht Brandanschlag auf Bundespolizei – Bewährung + Sozialstunden (18.3.2013)

    Heistenbach – Kasache ersticht Ehefrau wegen Trennung – lebenslange Haft (15.3.2013)

    Döbeln – Dönermord – verurteilt wegen Beihilfe zum Totschlag – 5 Jahre (15.3.2013)

    Tunesien – SPD-Politiker von Räuber im Hotel erdrosselt – 12 Jahre Haft (15.3.2013 Bekanntgabe des tunesischen Urteils in Deutschland)

    Schweiz – verurteilter Rauschgifthändler kann im Land bleiben weil seine Frau nicht nach Afghanistan will (15.3.2013)

  53. @#14 Al-Harbi

    Er war zum Tatzeitpunkt 18, hatte gerade mal 6 Tage den Führerschein und fuhr mit einem eigenen Wagen.

    NÖ!

    „Wir waren mit dem Auto meines Vaters unterwegs, ich wollte meinen Freund nach Hause bringen“, sagte der 19-Jährige, der zum Zeitpunkt des Unfalls gerade erst seit sechs Tagen seinen Führerschein hatte.

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Rehderbruecke-Prozessauftakt-gegen-Raser
    @#51 Das_Sanfte_Lamm

    Das Jugendstrafrecht wurde in einer Zeit ins Leben gerufen, in der es keine nennenswerte Jugendkriminalität gab und es ist auch nur für Anwendung bei Bagatell- oder Erstdelikten gedacht.
    Mittlerweile wird selbst bei schweren Straftaten nach Jugendstrafrecht geurteilt – über die Gründe kann man nur spekulieren.

    Wan soll das den gewesen sein ?
    1965: Gemeinschaftlicher Mord (in 44 Fällen an mindestens 300 Menschen) 10 Jahre Jugendstrafe
    Nach 3 Jahren entlassen http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Stark

  54. @#73 Al-Harbi (20. Mrz 2013 18:47)

    Döbeln – Dönermord – verurteilt wegen Beihilfe zum Totschlag – 5 Jahre (15.3.2013)

    Diesen Fall sollte man sich einprägen, nicht nur weil er Dönermord genannt wird, sondern auch mit einer Ceska begangen wurde, wie die NSU.

    Die Salafisten, die auf M.Beisicht ein Attentat verüben wollten, hatten auch eine Ceska, dabei sind diese Waffen kaum noch im Umlauf. Hat der Döbeln Mord vielleicht die gleichen Hintermänner wie die NSU Morde? fragen über Fragen, ich hoffe Zschäpe wird zur richtigen zeit auspacken !

  55. Hat schon jemand diesen Link hier eingestellt?

    http://www.sz-online.de/nachrichten/todesfahrerin-muss-ins-gefaengnis-850616.html

    „Todesfahrerin muss ins Gefängnis
    Zur Mittagszeit fuhr eine Triebischtalerin einen Fußgänger tot. Die Alkoholikerin hatte 2,73 Promille Alkohol im Blut.

    Wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs wurde gestern am Amtsgericht Meißen eine 46-jährige Frau aus der Gemeinde Triebischtal zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem darf ihr die Behörde nicht vor Ablauf von zwei Jahren eine neue Fahrerlaubnis erteilen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

    Die Angeklagte hatte am 2. August vorigen Jahres um 12.40 Uhr auf der Staatsstraße 36 einen 75- Jahre alten Fußgänger angefahren. Der Mann flog über die Motorhaube und stürzte kopfüber in die Windschutzscheibe. Dabei zog sich der Rentner schwerste Verletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle. Sowohl die Ersthelfer als auch die Polizei stellten bei der Unfallverursacherin keine Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest. Umso überraschter waren die Polizisten vom Ergebnis der Alkoholkontrolle: 2,73 Promille.

    Mit drei Promille nach Döbeln

    Damit ist klar: Diese Frau ist eine Berufstrinkerin, mit einem solchen Wert können nur Alkoholiker noch Auto fahren. Zuvor war sie noch in Döbeln, um eine Reise zu buchen, fuhr also mit rund drei Promille munter auf der Autobahn. Auf der Rückfahrt dann passierte der Unfall.

    Die Angeklagte ist zwar reumütig, aber dass sie alkoholkrank ist, gibt sie erst nach und nach zu. Sie habe Klosterfrau Melissengeist getrunken, weil ihr übel war, sagt sie, und später noch eine Flasche Sekt. Der Melissengeist hat übrigens einen Alkoholgehalt von 80 Prozent. Dennoch ist das alles viel zu wenig, um auf fast 2,8 Promille zu kommen, rechnet der Richter vor. Erst später wird sie zugeben, dass sie damals täglich einen halben Kasten Bier und noch andere alkoholische Getränke zu sich nahm. Ihr Alkoholproblem schiebt sie auf ihre lange Arbeitslosigkeit und darauf, dass die Kinder aus dem Haus waren. „Ich kam mir so nutzlos und überflüssig vor, deshalb griff ich zur Flasche“, sagt sie. Dazu sei gekommen, dass ihr Sohn sein Studium schmiss, später einen schweren Unfall hatte, und die Tochter behindert sei. „Ich habe in den Tag hinein gelebt, war total überfordert“, sagt sie. Immer wieder betont sie, wie krank ihre Tochter sei und dass sie deren ständige Hilfe brauche. Der Vertreter der Nebenklage wird ihr später vorwerfen, sie versuche, aus der Krankheit ihrer Tochter Kapital zu schlagen, um eine mildes Urteil, sprich: eine Bewährungsstrafe, zu erhalten. Für eine solche plädieren dann tatsächlich der Staatsanwalt und der Verteidiger.

    Alkoholproblem nicht gelöst

    Doch das Gericht sieht das anders. Bewährung kommt nicht mehr in Betracht. „Die Krankheit Ihrer Tochter hat Sie damals auch nicht abgehalten, massiv Alkohol zu trinken“, begründet der Richter. Außerdem habe sie sich seit dem Unfall nicht ernsthaft mit ihrem Alkoholproblem auseinander gesetzt. „Nach neun Monaten lediglich einen Antrag auf eine Therapie gestellt zu haben, das ist zu wenig. Sie konnten mit der Therapie schon lange fertig sein“, so der Richter. (Jürgen Müller)“

  56. Lächerliche Strafen, ich habe mal nach einem Unfall, bei dem niemand ums Leben kam, 90 Tagessätze bekommen. Liegt wohl daran dass ich Deutsche ohne Mihigru bin, die Vertreibung meiner Großeltern wirkt sich ja nicht stafmildernd aus.

  57. Deutsche Opfer — Fremde Täter.
    Tatwerkzeug – Messer, Pistole, Keule, Auto !

    http://www.deutscheopfer.de/

    ========================

    Die Webseite ist auch nur Halbgar… zwei Multikultivorfälle hab ich da gemeldet und die wurden nicht aufgenommen.

  58. Zumindest bekommen die Richter in NRW jetzt zwei Jahre keine Lohnerhöhung – wenns nach mir ginge würden die gar keine Kohle mehr sehen

  59. Man sollte dazu noch anmerken:

    Die Grünen haben mit ihrer Tempo-30-Politik einen Beitrag dazu geleistet, daß Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht mehr ernstgenommen werden.

    Ist natürlich keine Rechtfertigung für das, was der Türke gemacht hat. Aber man sollte es nicht unerwähnt lassen.

  60. was heißt eigentlich 200 sozialstunden? kaffetrinken und joints rauchen mit dem sozialarbeiter. wahrscheinlich.kann mir keiner erzählen, das der sozialarbeiter sich traut, das programm vorzugeben. der hat schön (nicht geleistete sozialstunden) zu unterschreiben und ansonsten weiß man ja, wo sein haus wohnt 🙁

  61. OT

    Noch zwei Meldungen aus dem „bunten“ Ruhrgebiet:

    Schlag gegen die organisierte Szene

    „Die Freundschaft zu dem neuen Hausbewohner ging schließlich so weit, dass Muharem T. diesem nichtsahnend drei Schusswaffen (Kaliber 9 mm), 250 Kugeln Munition und zwei Handgranaten verkaufte“

    Wo haben die alle die Knarren her?

    http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/schlag-gegen-die-organisierte-szene-id7748605.html

    Einbrecherbande (Rumänen) aus Schwerte festgenommen — über 30 Taten

    http://www.derwesten.de/wp/staedte/schwerte/einbrecherbande-aus-schwerte-festgenommen-ueber-30-taten-id7747394.html

  62. Wie wäre das Urteil wohl ausgefallen, wenn es ein Kind des Richters gewesen wäre??????? Mit Sicherheit nicht so!

  63. Diese „Urteile“ sind ein Schlag ins Gesicht der Gerechtigkeit. Pausenlos und ohne Ausnahme wird eine Justiz geübt, die ausländische Täter bevorteilt und eine Zwei-Klassen-Justiz offenbart. Türken und Araber sind die neuen heiligen Kühe in diesem Land. Das ist eine Diskriminierung aller anderen Bürger dieses Landes und muß endlich beendet werden. Warum lassen die Deutschen sich das gefallen? Wieweit muß noch Unrecht gedeihen und wuchern, es ist eine Schande, wie tief die Justiz hier gesunken ist!

  64. Wobei man hier sagen muss, dass Todesfolgen in Deutschland generell zu niedrig bestraft werden.

    Damals als ich im MV Abitur gemacht habe, wurde ein Klassenkamerad von mir (Deutscher) von einem Raser (ebenfalls Deutscher) auf der Landstraße totgefahren + Fahrerflucht.

    Wurde wenig später gefunden + Alkoholtest 1,2 Promille.

    Urteil: 5000€ Schmerzensgeld an die Familie, Führerscheinverlust und 1 1/2 auf Bewährung.

    Ist natürlich deutlcih mehr als hier, aber zeigt genauso wie „billig“ man mit Mord in diesem Land davonkommt.

  65. Die „LN“ berichten jedenfalls das der Raser, Todfahrer und Fahrerflüchtige Can Ö. heißt! Bei der Mopo und Bild wird das integrationspropagandistisch korrekt verschwiegen! Es ist zum Kotzen! Das Urteil ist vollkommen lächerlich! Aber das empfinde ich mittlerweile als normal!

  66. Das ist doch einfach ungeheuerlich, wenn Richter solche Urteile fällen. Vielleicht hat einer dieser „kultursensiblen“ Richter mal das „Glück“ auch so „bereichert“ zu werden und dann möchte ich mal den Aufstand der Hinterbliebenen sehen, wenn so ein Urteil gefällt wird. Die müssen das sicherlich auch erst mal am eigenen Leibe spüren, welche Urteile sie da für welche Vergehen und Straftaten ausgesprochen haben. Traurig !!!

  67. #75 Made in Germany West

    Sozialstunden werden meist da abgeleistet, wo körperlich schwere Tätigkeiten erledigt werden müssen, z.B. als Möbelschlepper bei der Caritas usw.

  68. In Zukunft kann sich dann Gas-Gerd-Gattin und neue Integrationsbeauftragte™ Doris Gas-Schröder-Köpf-Scharia um die Sozialstundenbelange von Migranten™ kümmern.

    Doris Schröder-Köpf wird Integrationsbeauftragte
    19.03.2013 15:48 Uhr

    Doris Schröder-Köpf (SPD) soll am 9. April zur niedersächsischen Integrationsbeauftragten ernannt werden. Das teilte am Dienstag die Staatskanzlei in Hannover mit. Ziel ihrer Arbeit sei es, die Interessen der Migranten gegenüber dem Landtag und der Landesregierung wahrzunehmen.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Doris-Schroeder-Koepf-wird-Integrationsbeauftragte

    Und bezahlen wir schon Gatt_Innen von abgehalfterten Politiker_Innen dafür die Interessen von Migranten™ gegenüber unserem Staat zu vertreten.

    Wenn Migranten entgegengesetzte Interessen haben als die Aufnahmegesellschaft, ist die Einwanderung gescheitert, Multi-Kulti ist tot und diese Einwanderung ist schädlich für uns.

  69. …und was wäre passiert, wenn hier Täter ein Deutscher und Opfer Türkin gewesen wäre? DITIB und Grüne würden jammern, dass Türken in Deutschland jetzt nicht mal mehr beim Fahrradfahren vor rassistischen Angriffen geschützt sind, Erdogan würde sich persönlich für die Sicherheitsbelange in Deutschland lebender Türken einsetzen, und Regierungspolitiker Schleswig-Holsteins würden den Angehörigen öffentlich ihr Beileid aussprechen. Aber wir sprechen ja hier „nur“ von einer Deutschen. EINE SCHANDE!!!

    Den Angehörigen mein Beileid, Gottes Segen Ihnen!

  70. ja wenn man sowas hört muss man echt kotzen-

    mir ist etwas ähnliches passiert
    absolut lächerliche tat – absolutes höchstmass an strafe –

    zufällig mitbekommen eine öffentliche verhandlung vor meinem fall >>> eine gruppe migranten > sehr brisantes thema ausweisfälschung / konten manipulation , betrug > gewerbsmässige scheck betrügerein usw habe die abschlussrede so halb noch mitbekommen, auf jeden fall war alles bewiesen — schuldspruch 80 tagessätze , wobei die gruppe wegen ähnlicher delike vorbestraft
    war

    absolute härte gegen deutsche und ausländer freikarte – leckt mich

    diese justizia waage hängt mächtig schief !

    ag darmstad – in 5 jahren komm ich nochmal vorbei

  71. noch lächerlicher wird ein solches urteil, wenn man weiss wie das ableisten der sozialstunden gehandhabt wird: die möglichkeit des tauschens der stelle ist grundsätzlich jederzeit gegeben – ist die arbeit zu schwer kann man also eine leichtere suchen! krankzeiten sind anzurechnen – 5 wochen krank sind 200 geleistete sozialstunden – und die nachweisungen sollen nicht so streng eingefordert werden wie in „normalen“ beschäftigungsverhältnissen! bei arbeitslosen wird die aufnahme eine sozialversicherungpflichtigen beschäftigung (auch ausbildung) auf die noch zu leistenenden stunden angerechnet – also ein sofortiger straferlass dann! und jetzt die spitze: das nichtantreten der sozialstunden wirkt grundsätzlich aufschiebend aber niemals strafverschärfend! … und … man versuche mal zu recherchieren wie das ableisten der stunden tatsächlich kontrolliert und erfasst wird – richtig – überhaupt nicht!

  72. #107 Blitz (20. Mrz 2013 20:01)

    Hi Blitz.

    Dachte erst ich lese schlecht. Habe dann erst gedacht ich wäre gemeint, na so kann man sich irren.

    Frohes Schaffen hier im Blog.

    Blitzbirne – nur mit freiheitlichen Grüßen, wie g. witter von dem man allerdings nichts mehr liest.

  73. Türke (vermutlich sogar bekifft) überfährt 14-jährigen Marco in einer 30-er Zone in Frankfurt, hält an, glotzt, steigt wieder ein fährt weg und lässt den Jungen auf der Strasse sterben. Vor 3 Jahren in Frankfurt. Urteil: irgendwas auf Bewährung. Obwohl der Türke bereits vorbestraft war.
    Es ist ein Aufstand gegen diese menschenverachtenden Richter überfällig!

  74. So ist das in einem Land, in dem man nicht mehr von Deutschen regiert wird. Hier regiert das Unrecht in Form von nach Jauche stinkenden Berufspolitikern, die zuerst an ihre Geldbörse denken und dann an das Gemeinwohl und das Recht, das als solches auch RECHT genannt werden kann / darf. Mich würde die Meinung der Eltern, Familie, Freunde mal interessieren. Ob das Urteil gerecht ist, ja auf jeden Fall Genugtuung in Ihnen hervorholt?!

    Ich bin seit gut einem Jahr bei PI/GDL Aktivist, aber seit Dezember etwas inaktiver. Ein Grund dafür ist meine Wut, die sich in mir mehr und mehr aufstaut. Emotionen übernehmen irgendwann die Kontrolle. Dann ist es mit Sachlichkeit und Objektivität eindeutig am Ende. Es ist irgendwann nicht mehr mit Worten getan. Irgendwann reisst die Hutschnur.

    Mein Beileid an die Familie und in Gedenken an das junge Mädchen und all den anderen jüngsten Opfern unserer Kulturbereicherer.

    Ich bin einfach nur noch wütend. Mein Kessel kocht…

  75. Die Türken haben Mordfreiheit in der Bunten Republik. Beim Onkelz Sänger ein Monsteraufschrei, als er die Türken von der Autobahn geschoben hat, das wird mit Knast bestraft. Wenn dagegen ein Türke eine vermutlich nichtislamische Fahrradfahrerin von der Straße pustet, kräht kein Hahn danach, und der Täter bekommt Bewährung…

  76. Wie heißt es unter hier lebenden Migranten redensartlich: In Deutschland hast Du einen Mord frei.

  77. Da wird man doch bestimmt vergleichbare Fälle finden mit den entsprechenden Urteilen, oder? So dass man ein gewisses Gefühl für die Ungerechtigkeit bekommt.

    Die Richterin wird schon wissen, wo ihr Haus wohnt, ähm, warum sie das Urteil so faßte.

  78. Man möchte heulen und schreien, ausgerechnet dieses TÜRKENPACK hat in diesem SCHEIßLAND Narrenfreiheit!
    Fuck U Massenmedien!
    Fuck U fremdgesteuerte NGOs!
    Fuck U opportunistische Großkonzerne und Firmen, die aus Geldgier bei jedem Mist mitmachen!
    Fuck U Journalistenpack, die diesen ganzen Scheiß fördern: ich weiß das ihr Angst um euren kleinen Scheißjob habt ihr miesen Opportunisten und Feiglinge, aber das ist keine Entschuldigung für den tagtäglichen Verrat am deutschen Volk!

  79. Ängstliches Einknicken vor jedem Verbrechen, das von Migranten verübt wird, selbst wenn es Tote gibt, nur weil bei einem strengen Urteil jemand mit erhobenem Zeigefinger „Du-du“ machen könnte, das gibt es in dieser epidemischen Form nur in Deutschland, das ist einzigartig auf der Welt.

    Es gibt auf der Welt noch sechs oder sieben Diktaturen, zu denen klassischerweise ein Personenkult gehört. Und dann ist da Deutschland. Bei uns gibt es keinen Personenkult, außerdem alle vier Jahre freie Wahlen. Aber bei uns herrscht eine Staatsdoktrin, die von den sich freiwillig selbst gleichschaltenden Medien propagiert wird. Diese lautet, dass Deutschland als ehemaliges Naziland an allem Übel der Welt für alle Zeit Schuld hat und deshalb auf jedwede Aufforderung von wem und wofür auch immer sofortigen, bedingungslosen Schadenersatz leisten muss. Deutschland hat alle Anfeindungen zu erdulden und immer demutsvoll das Haupt zu senken.

    Kritiker dieser Staatsdoktrin werden, wenn nicht physisch, so doch durch öffentliche Diffamierung in ihrer Existenz ruiniert. Denunziation findet täglich und überall statt. Richter fällen politisch genehme Urteile.

    Die meisten Bürger sind – aus Not, aus Verzweiflung, um endlich Ruhe zu haben, aus Ohnmacht – in der Scheinwelt der Matrix gefangen, die von Medien und Politik erschaffen wurde, weil sie die schmutzige Realität nicht sehen sollen und vielleicht auch nicht sehen wollen. Wer PI-news liest, wacht aus dem Matrixtraum auf.

  80. Heute um 22:45 bei Anne Will

    Sündenfall Zypern – Vertrauen weg bei Europas Sparern?

    Gäste: Jürgen Trittin (Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Gesine Schwan (Politikwissenschaftlerin), Edmund Stoiber (CSU-Ehrenvorsitzender), Nikolaus Blome (Journalist), Bernd Lucke (Ökonom)

    Bernd Luckes zweiter Auftritt bei den ÖR! So wie ich das einschätze, hat er diesmal keinen einzigen Mitstreiter!

  81. @22
    Siehste:

    Ein Bereicherer fährt eine Deutsche tot, begeht Fahrerflucht und erhält 200 Sozialstunden (!!).
    Ein Deutscher fährt einen Radfahrer tot, begeht Fahrerflucht und bekommt 9 Jahre.

    Rassismus „andersrum“ ist eben auch nichts weiter als: Rassismus.

    Verdammtes Nazipack.

  82. @52
    Das sind richtig gute Ideen.
    Die Infos, welche die MSM den Bürgern vorenthalten, ausdrucken und unters Volk bringen!
    Warum muß ich dabei nur an die „Weiße Rose“ denken?

  83. @84
    An alle: Unbedingt auf den Link gehen!
    Da sind ja hunderte von „Einzelfällen“-und alle aus letzter Zeit!
    Schaut Euch mal die Hackfressen an, was da für genetischer Sondermüll dabei ist!

  84. Nach den Kuschelurteilen und indirekter Signalgebung, dass sie nichts zu befürchten haben, aber deutsche Straftäter die volle Härte abbekommen, werden sie vor den Gerichtsgebäuden von ihresgleichen als Helden bejubelt und dem „Rechtsstaat“ verächtlich den Finger gezeigt. Sie werden weiter ihre brutalen Überfälle beibehalten, denn Freiwild (die Deutschen) gibt es ja genug! Diese Informationen und Tatsachen müssen breitflächig unters Volk, damit die Gegenaufklärung Wirkung zeigt!

  85. Das Zahlenspiel:
    Der jungen Frau wurden (statistisch) 551.880 Stunden Lebenszeit genommen, verrechnet und abgegolten wird mit 200 Stunden Sozialarbeit.
    Zudem wird Can.Ö. nach seinem Ableben nach ca. 550.000 Stunden noch 72 Jungfrauen ficken dürfen.
    Im Namen der Deutschen Rechtsprechung, aber nicht im Namen des Volkes.

  86. Prozess-Beginn
    Prozess gegen Todes-Fahrer vom Kudamm

    Ein Hartz-IV-Empfänger fuhr mit AMG-Mercedes (2700 Euro Miete) einen Studenten tot – Prozessbeginn.

    Er lümmelt auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten: Omid S. (24) aus Kreuzberg. Kein Beruf.

    Teilzeitpfleger. Hartz-IV-Empfänger, lebt bei den Eltern. Nackentolle. Markenklamotten. Diverse Jugendverfahren, drei Verurteilungen als Erwachsener, auch wegen Fahrens ohne Führerschein. Er sagt hier gar nichts. Das erledigen für ihn zwei der besten (und teuersten) Anwälte Berlins. 😯

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Der Hartz-IV-Empfänger blätterte dafür 2700 Euro hin.

    Vier Wochen Fahrspaß.

    Der letzte Abend, bevor er den Wagen wieder abgeben musste. Kudamm, Busspur.

    Er kam erst ein paar Wochen zuvor nach Berlin, aufgewachsen in der Provinz: Fabian L. (18). Gutes Abitur. Wollte Wirtschaftsingenieur werden. Studierte an der Technischen Universität.

    Es war dunkel, und die Fußgängerampel zeigte wahrscheinlich schon Rot, als er den Kudamm von der Mittelinsel kommend überquerte. Ein Auto wartete, ließ ihn vorbei. Die Busspur schien frei.

    „Ich hörte ein extremes Motorengeräusch aus Richtung Lehniner Platz“, erinnert sich Daniel W. (35) als Zeuge. „Der Mercedes raste auf der Busspur heran, ich schätze mal mit 100 Km/h. Der Junge hatte es fast geschafft gehabt über die Busspur . . .“ Die Stimme versagt. „Ein extremes Dröhnen, ein extremer Beschleunigungsvorgang. Der Junge wurde hochgeschleudert, prallte auf den Asphalt . . . Sind Angehörige von ihm hier?“

    „Ich bin der Vater“, sagt ein Mann leise. „Mein tiefes Beileid“, ringt der Zeuge um Worte. Auch Mutter und Schwester des Studenten sitzen weinend im Saal.

    Laut Anklage fuhr Omid S. mindestens 23 Km/h mehr als die erlaubten 50 Km/h. Der Mercedes krachte nach dem Aufprall noch in den Range Rover eines Berliner Promi-Anwaltes (verletzt).

    Der Angeklagte guckt weg. Kein Wort des Bedauerns, der Trauer, der Reue. Angeblich ist er in Therapie.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/prozess-gegen-todes-fahrer-vom-kudamm-article707493.html

  87. #131 lorbas (20. Mrz 2013 22:56)

    Urteil
    Tod auf dem Ku’damm: Acht Monate Haft für Fahrer

    Omid S. hatte bereits 16 Punkte in Flensburg und raste dennoch mit einem geliehenen Sportwagen über die Busspur. Den Studenten, der über die Straße ging, sah er zwischen den stehenden Autos nicht.

    Der Motor heulte auf. Es war für Omid S. der letzte Abend, an dem er mit dem gemieteten Mercedes-Sportwagen durch die Stadt protzen konnte. Vier Wochen Fahrspaß für 2700 Euro lagen hinter dem 24-Jährigen. Er, der bereits 16 Eintragungen in Flensburg hatte, überholte und nahm einfach die Busspur. Minuten später erfasste er einen Fußgänger, der die Straße bei roter Ampel überqueren wollte. Auch wenn er nicht raste: Omid S. ist der fahrlässigen Tötung schuldig, urteilte gestern ein Amtsgericht.

    Eine Strafe von acht Monaten Haft auf Bewährung erging gegen den Mann aus Kreuzberg. Zudem verhängten die Richter eine Führerscheinsperre von 18 Monaten und 300 Stunden gemeinnützige Arbeit.

    In der Situation sei Omid S. „deutlich zu schnell gefahren“. Als er am 1. November 2008 auf die Kreuzung Kurfürstendamm Ecke Brandenburgische Straße zufuhr, hätten Fahrzeuge links und rechts von ihm trotz grüner Ampel noch gestanden. S. auf der Mittel- und zugleich Busspur sei nur eine Art Tunnel geblieben. Er habe nicht sehen können, warum die anderen nicht gefahren sind. „Da ist höchste Vorsicht und Bremsbereitschaft geboten.“

    Omid S. fuhr durch die Lücke. Da wollte Fabian L., ein 18-jähriger Student aus Mecklenburg-Vorpommern, gerade über die Straße. Er sah nach Angaben von Zeugen nicht einmal auf und bemerkte auch nicht das Mercedes-Dröhnen. Es sei unerklärlich, warum der Student einfach loslief, ihn treffe erhebliche Mitschuld, hieß es im Urteil. Omid S. wollte ausweichen – ungebremst, machte einen Schlenker. Vergeblich. Der Passant wurde meterweit durch die Luft geschleudert. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, an denen er fünf Tage später starb.

    Omid S., der als Teilzeitpfleger arbeitet und ergänzend Hartz IV bekommt, saß am ersten Prozesstag schweigend auf der Anklagebank. Was in ihm vorging, war nicht zu spüren. Am zweiten Tag stand er auf und entschuldigte sich. Er sei zutiefst erschüttert, er habe seine frühere Begeisterung fürs Autofahren verloren. Den Mietwagen habe ihm seine Freundin gesponsert. Der tragische Unfall mache ihm zu schaffen, er sei in Therapie. „Den Tod eines Menschen bekommt man einfach nicht aus dem Kopf“, ließ er über einen seiner Verteidiger erklären.

    Im Leben des Angeklagten gab es bereits oft deutliche Warnungen. Er fiel als Jugendlicher bei Polizei und Justiz auf. Kaum hatte er seinen Führerschein in der Tasche, wurde er ein Fall für die Verkehrssünder-Kartei. Einmal erwischte man ihn mit Tempo 150 auf einer Strecke, auf der maximal 80 Stundenkilometer erlaubt waren, dann waren es 44 Sachen zu viel, mehrfach überfuhr er rote Ampeln. 16 Eintragungen in Flensburg innerhalb von nicht einmal zwei Jahren aber lösten kein spürbares Umdenken aus. Nun ist er mitverantwortlich für den Tod eines jungen Mannes.

    Die Staatsanwaltschaft war zunächst davon ausgegangen, dass S. die zulässige Höchstgeschwindigkeit um etwa 23 Stundenkilometer überschritten hatte. Das aber ließ sich laut Gutachten nicht belegen. Eine Strafe von 15 Monaten ohne Bewährung hatte die Anklägerin gefordert. Auch sie ging von einer erheblichen Mitschuld des Opfers aus.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/urteil-tod-auf-dem-kudamm-acht-monate-haft-fuer-fahrer/1675332.html

  88. Schlimm einfach. Da fährt einer eine junge Frau tot, begeht Fahrerflucht und wird bestraft als wenn er mit einem frisierten Mofa erwischt worden wäre. Welche Wertvorstellung liegt einem solchen Richterspruch zugrunde? Oder hat man hier mal wieder Milde walten lassen angesichts des Migrantenstatus des Täters?
    Auffällig jedenfalls, dass keiner der 17 Kommentare auf diesen Artikel der Lübecker Nachrichten darauf eingeht. Aber wahrscheinlich wird auch bei denen zensiert was nicht ins rotgrüne verlogene Gutmenschenbild paßt.
    Ich frage mich, warum nicht gleich ein spezielles Strafgesetzbuch verfaßt wird, das nur bei Migranten eingesetzt wird. Maximale Höchststrafe 2 Jahre auf Bewährung mit anschliessender Resozialisierung auf Staatskosten in der Karibik. Selbstverständlich erst verhängbar ab der 10. Straftat oder dem 5. Todesopfer.
    Dann hätte schließlich alles seine Ordnung und wir Biokartoffeln müßten uns nicht mehr über solche Urteile aufregen.

  89. Der 19-Jährige Can Ö. ist heute vom Gericht in Lübeck in allen Punkten schuldig gesprochen und nach dem Jugendstrafrecht verwarnt worden.
    Lübeck. Das Jugendschöffengericht befand den Angeklagten in allen Punkten, Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässige Tötung und Fahrerflucht schuldig. Der Fahrer hatte im September 2012 in der Lübecker Innenstadt an der Rehderbrücke mit seinem Auto eine 22-jährige Radfahrerin erfasst und tödlich verletzt.

    Der damals 18 Jahre alte Unfallfahrer, der erst sechs Tage vor dem Unfall seine Führerscheinprüfung bestanden hatte, war mit mehr als 70 Kilometer pro Stunde statt der erlaubten 30 durch die Stadt gerast. Bei einem Ausweichmanöver hatte er die Kontrolle über das Auto verloren und die Radfahrerin erfasst. Anschließend war er weiter gefahren und hatte die sterbende Frau am Straßenrand liegengelassen.

    Strafe:

    – „1500 Euro an das Ronald-McDonald-Haus zahlen“

    (Zahlt eh Papa.)

    – „200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten“

    (Wird lächelnd abgesessen.)

    – „sich in ambulante Therapie begeben um das Geschehene aufzuarbeiten“

    (Ja, der arme Kerl! Wird auch locker abgesessen.)

    – „Der Führerschein wird im auf drei Jahre entzogen“

    (Das ist natürlich etwas ärgerlich, wo der gute Junge doch so stolz drauf war…)

    – „Danach muss Can Ö. ihn komplett neu machen“

    (Wie gemein!)
    Im Ernst:Sone Selbstverständlichkeit auch noch als „besondere Härte“ präsentiert überhaupt zu erwähnen, ist schon ein starkes Stück…

    Wo bleibt die Strafe für diese Charakterlosigkeit? Der lacht sich kaputt und sitzt in drei Jahren wieder hinter dem Steuer?

  90. Das Zahlenspiel:
    Der jungen Frau wurden (statistisch) 551.880 Stunden Lebenszeit genommen, verrechnet und abgegolten wird mit 200 Stunden Sozialarbeit.
    Zudem wird Can.Ö. nach seinem Ableben nach ca. 550.000 Stunden noch 72 Jungfrauen ficken dürfen.
    Im Namen der Deutschen Rechtsprechung, aber nicht im Namen des Volkes.

    #130 getupstandup (20. Mrz 2013 22:56)

    Danke für den Link, bin müde, es ist spät.
    Es können auch 82 Weiber sein, mir egal.
    In der Sache liegt der Skandal.
    Ein Menschenleben in Stunden verrechnet, darum geht es mir.

  91. 18 Jahre, Arbeitslos, auffrisierter Luxuswagen. Das ist nichts weiter als die Kurzbeschreibung eines Mafia-Mitgliedes, kein Wunder, dass da die Justiz den Ball flach hält…

    #134 Selberdenker (20. Mrz 2013 23:14)
    Wo bleibt die Strafe für diese Charakterlosigkeit? Der lacht sich kaputt und sitzt in drei Jahren wieder hinter dem Steuer?
    Falsch gedacht. Der sitzt wahrscheinlich schon heute wieder hinterm Steuer. Meinen Sie wirklich, ein Mensch, der kein Problem damit hat, jemand anderen zu töten, lässt sich von solchen Auflagen beeindrucken?

  92. #82 rheinsilber (20. Mrz 2013 18:55)

    Deutlicher geht es nicht.

    Der Anwalt der deutschen Suffkartoffel hat wirklich das komplette Programm an „Strafmilderungsgründen“ abgespult, welches von den Richter_Innen bei „Südländern“ nur zu gerne aufgegriffen und angewendet wird, um den „Südländern“ lange Haftstrafen zu ersparen.

    Geholfen hat es der Deutschen ohne Intensivtäterhintergrund nichts, die kam -zu Recht übrigens- in den „Genuss“ des deutschen Rechtsstaates.

    Ein weiteres Indiz dafür, dass unsere Richter_Innen Rassisten sind.

  93. #140 nicht die mama (21. Mrz 2013 01:20)

    Erinnert mich an den Fall, der vor mehreren Jahren auf PI war, wo sich ein Deutscher gegen „Jugendliche“ mit einem Messer gewehrt hatte und deswegen zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

    Strafmildernde Gründe, etwa dass es schon einmal Opfer einer Schlägerbande wurde, und dabei schwer verletzt wurde, und daher berechtigterweise Angst um sein Leben hatte, ließ der Richter nicht gelten. Sie wurden von ihm nur aufgegriffen, um den Angeklagten zu verhöhnen und als Heulsuse darzustellen…

  94. An alle, die der Richerin wünschen, dass sie oder ihre Verwandtschaft auch mal bereichert werden: Solche Urteile werden gefällt, damit man nicht selber bereichert wird.

  95. @ #143 Kooler

    andere Länder, andere Sitten

    in BERLINerinnert mich das an folgenden Fall:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/nur-bewaehrung-fuer-todes-fahrer-article1401521.html

    Nur Bewährung für Todes-Fahrer
    01.März 2012 B.Z.
    Radfahrer machte alles richtig und starb. Autofahrer machte alles falsch und kommt billig davon.

    Ein netter junger Mann in dem gelben T-Shirt, zwei Handys in den Händen.
    Er dreht sich um und lächelt.

    Donnerstag stand der junge Deutsch-Türke vor dem Amtsgericht Tiergarten. Er lächelte nicht. Auch auf großspuriges Macker-Getue verzichtete er. Stattdessen: Heul-heul-tut-mir-leid, um vielleicht doch unverschämt glimpflich davon zu kommen, obwohl er einen unschuldigen Menschen totgefahren hat.

    Der Radfahrer
    Der 2. August 2011, Lichtenrader Damm, 5 Uhr morgens.
    Mario A. (37) arbeitet beim Zoll. Er ist einer, der es sehr genau nimmt.
    Besonders auch dann, wenn er auf seinem Sportrad unterwegs ist: Er trägt einen Helm. An seinem Rucksack und am Fahrrad leuchten Blinker.
    Später wird es heißen, der Radfahrer sei gut gesichert gewesen. Aber nicht geschützt vor dem Versagen anderer.

    Der Autofahrer
    Von hinten jagt ein Auto heran, ein Audi A5 Coupé (kostet 34.000 Euro aufwärts). Am Lenkrad sitzt Alkan K. (21), Lehrling zum Kfz-Mechatroniker.
    Das Auto gehört Papi. Es heißt, Junior habe den Schlitten aber überwiegend genutzt.
    Augenzeugen schätzen später, der Audi habe 100 km/h drauf gehabt. Die Anklage geht von 60 bis 80 km/h aus.
    Der Radfahrer hat nichts falsch gemacht. Trotzdem kommt er unter die Räder, kalt erwischt von hinten.
    Er knallt auf die Motorhaube. Schleudert auf die Straße. Sein Rad verkeilt sich unter dem Auto.

    Das Unfassbare geschieht:
    Autofahrer Alkan stoppt, steigt aus, klaubt das zerbeulte Rad unter dem Auto hervor – und fährt weiter.

    Mario A. bleibt liegen. Stirbt später an schweren Schädelverletzungen.

    Das Urteil
    Die Höchststrafe für fahrlässige Tötung ist 5 Jahre Gefängnis, die für Unfallflucht 3 Jahre Gefängnis.
    Der Richter hält in diesem extremen Fall trotzdem nur eine Gesamtstrafe von 1 Jahr Haft auf Bewährung für angemessen und ausreichend.
    „Anscheinend war ich einen Moment unaufmerksam“, redet sich Alkan K. raus. Das sei „nicht zu entschuldigen“. Er zahlt 25.000 Euro an die Mutter des Getöteten, erhält zwei Jahre Führerscheinsperre.

  96. Aktueller Vergleichsfall:

    Koblenz: 18 Monate auf Bewährung für Schuld an Todesopfer
    Mittwoch, März 20 2013

    Rund viereinhalb Jahre nach einem schweren Verkehrsunfall bei Freilingen ist der Geschäftsführer eines Westerwälter Unternehmens zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Im November 2009 rammte der 48-jährige mit seiner Corvette einen mit zwei Mädchen besetzten Roller. Eine 16-jährige kam dabei ums Leben, die zum Zeitpunkt 17-jährige Freundin des Opfers ist seit dem querschnittsgelähmt. Im April 2012 wurde der Mann bereits zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt, gegen die er Revision einlegte. Die Staatsanwaltschaft und der Angeklagte vereinbarten, dass der 48-jährige das erste Urteil des Amtsgerichts Montabaurs akzeptiere. Er muss nun jeweils 20.000 Euro an die Opferfamilien zahlen.

    Radio Westerwald aus Koblenz
    http://wwradio.de/nachrichten/nachrichten-aus-dem-westerwald-kreis/9644-koblenz-18-monate-auf-bewaehrung-fuer-schuld-an-todesopfer

  97. 100 Sozialstunden bekommt man auch schon für weit weniger aufgebrummt:

    http://nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=124798

    Weil sie im Juni 2012 in einem Mühlhäuser Markt Schuhe für 19,90 Euro geklaut hat, ist heute (Donnerstag) eine 33-Jährige aus Worbis zu drei Monaten Haft auf Bewährung und 100 Arbeitsstunden verurteilt worden…

    Die Schuhe, die sie im Rucksack versteckte, seien für ihre Tochter bestimmt gewesen, erklärte die Eichsfelderin vor dem Amtsgericht Mühlhausen. Als sie den Laden verlassen wollte, ging der Piepser los. Die flüchtende Frau konnte eingeholt werden.

  98. Deutschlands bzw. Absurdistans furchtbare Richter 2.0
    Doch wehe, wenn ein Deutscher „Kufr“ einen Moslem verletzt oder auch nur finster anschaut…

  99. Abgesehen von dem lächerlich milden Urteil, ist der Oberkracher, dass der Täter “sich in ambulante Therapie begeben (muss), um das Geschehene aufzuarbeiten”, sprich: Vater Staat zahlt auch noch dafür, dass der arme, traumatisierte Täter sich von diesem Schock erholt. Ich könnte kotzen …

  100. Die deutsche Justiz ist höchst inhuman, ungerecht und handelt fahrlässig.
    Wer will dies leugnen?

  101. Weiß hier jemand, was aus dem Blaulicht-Blog.net geworden ist? Der ist schon länger nicht mehr online.

  102. Am 11.03.2013 verurteilte das Landgericht Ellwangen einen 45-jährigen, der einen Radler überfahren hatte und dann geflüchtet war, wegen versuchten Mordes durch Unterlassung zu sechs Jahren. Das Gericht nahm an, er habe eine Drogenfahrt zu verbergen gehabt und sah das Mordmerkmal der Verdeckung einer Straftat daher als gegeben an. Allerdings hieß der Verurteilte mit Vorname ganz einfach Rolf… Mildernde Umstände waren deshalb wohl nicht drin…

Comments are closed.