Der türkische Kulturminister Ömer Celik (Foto) fordert fünf antike Schätze aus Berlin zurück, die nach seiner Auffassung illegal aus der Türkei ausgeführt wurden. Dazu will er eine Entschuldigung und macht sein Maul ganz weit auf: Viele Deutsche in der Türkei würden die Standards nicht einhalten und die Stätten als „wüste Landschaft“ zurücklassen. Als Beispiele nennt er Göbekli Tepe in Südostanatolien – wo im Jahr 2000 eine 11500 Jahre alte Statue gestohlen wurde, angeblich wegen mangelhafter deutscher Sicherheitsmaßnahmen – und die deutsche Grabungsstätte in Milet. Dort werde seit 114 Jahren gearbeitet, „doch ist bis heute nicht einmal für den Wasserabfluss gesorgt“, weshalb Teile eines Weltkulturerbes unter Wasser stünden. Dazu ein paar Anmerkungen:

Die Türkei ist nicht das einzige Land, das unsere Museen erleichtern will. Führend ist auch Ägypten. Hätte es aber deutsche Archäologen und andere europäische imperialistische Mächte wie England in den letzten 150 Jahren nicht gegeben, wären die Schätze längst kaputtgeschlagen, verkommen und von Grabräubern verkauft worden. Gerade die islamischen Staaten waren völlig uninteressiert an allem, wo nicht Allah draufstand! Wie ist das mit den Museen in Bagdad? Ist da noch was? Wie ist es mit dem ägyptischen Museum in Kairo? Ist da noch was oder ist es bereits ganz ausgeräumt und beklaut worden. Wesentliche Teile fehlen sicher. Ein alljährlicher Schwund, derzeit noch befördert durch den „arabischen Frühling“, ist eine Tatsache. Der Türke soll also gefälligst schweigen. Zu Zeiten, als Schliemann Troja ausgrub, wußten die Türken nicht mal, was Troja war! Und die Akropolis in Athen ließen sie während ihrer jahrhundertelangen Besatzung verkommen!

Vielleicht guckt dieser unverschämte türkische Minister erstmal, daß der Wasserabfluß überall in Istanbul funktioniert und in Anatolien die Klospülung!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Die Türkei fordert von Italien auch die Gebeine des Nikolaus von Myra. Zu dumm nur, daß es in der Spätantike keine Türken in Kleinasien gegeben hat. Außerdem hat ein türkischer Erdolf mit dem Christentum soviel am Hut wie eine Kuh mit dem Schlittschuhlaufen.

  2. Ob dem „türkischen Kulturminister“ klar ist, dass alle auf dem Gebiet der heutigen Türkei gefundenen Kunstschätze keine Werke der Türken sind?

    Die Erbauung der Welt Ist ein Merkmal der Griechen, die Vernichtung der gleichen Welt ist den Türken vorbehalten.

    Djelaleddin Rumi
    persischer Dichterphilosoph

  3. Mal sehen, wann die Breslauer und Königsberger Museen die Herausgabe 1945 evakutierter deutscher Kulturgüter fordern? Schließlich sind das heute polnische und russische Städte…

    Hat irgend wer schon einmal thematisiert, dass diese „türkischen Kulturgüter“ aus der Zeit vor dem türkischen Landraub Anatoliens stammen?! Eine Herausgabeforderung durch die Griechen würde ich entsprechend noch gelten lassen…. Könnten wir dann direkt mit den griechischen Schulden bei uns verrechnen… 😉

  4. Zu solch einem unverschämten Verhalten gehören in der Regel zwei dazu. Einer, der dreiste Forderungen stellt und, damit es funktioniert, ein Depp, der darauf eingeht. Cleverer und intelligenter ist allemal der, der die dreisten Forderungen stellt und erfüllt bekommt.
    Und jetzt mal nachdenken, wozu eine Wahlstimme in einer Demokratie eingesetzt werden könnte.

  5. Mir fällt gerade auf, die Neuigkeiten zum Brand in Backnang sind aus den Schlagzeilen verschwunden – also kann man davon ausgehen, es war grobe Fahrlässigkeit.

  6. Deutschland war niemals Kolonialmacht in einem islamischen Land, anders als z. B. England und Frankreich, die dadurch einen ganz anders gearteten Zugriff auf antike Kunstschätze der vorislamischen Zeit hatten.

    Die antiken Kunstschätze in Deutschlands Museen sind in der Regel durch Ankäufe und nach Ausgrabungen durch Verträge erworben worden.

  7. Ja! In Sachen Kulturerbe kann man Mohammedanern nicht oft genug über den Mund fahren. Noch zwei Beispiele:

    1. Der griechischen Legende nach – entstanden zu einer Zeit, in der in der heutigen Türkei vor 2000 Jahren noch weit und breit nix vom Islam und von Türken zu sehen war und die in ganz Europa, auch über die Erzählungen von Strabon, in ganz Europa als Teil des festen Bildungskanons bekannt war – gab es im heutigen Kleinasien Zeus und seinem Kampf gegen den Giganten Typhon, der ihm seine Sehnen klaute und in einer Höhle versteckte. Diese Höhle – mit einer späteren christlischen Kirche aus dem 5. Jhd. im Eingang – liegt in der korykischen Höhle in „Kleinasien“ = Anatolien – samt griechischer Inschrift, die an die Typhon-Geschichte erinnert. Diese Inschrift mußte zugeschüttet und bis heute bewacht werden, damit islamische Knalltüten sie nicht als „unislamisch“ und „Zeichen der Jahiliya“ zerstören.

    Hier gab es dazu – samt der Bemühungen, diesen Teil der europäischen Geschichte vor der Zerstörungswut der Türken zu bewahren – eine schöne Dokumentation zur Zeus-Typhon-Sage:

    http://www.bbcgermany.de/GERMANY/dokumentationen/genre13/sendung_1166.php

    http://www.servustv.com/cs/Satellite/Article/Die-wahren-G%C3%B6tter-der-Griechen-011259452706814

    2. Habe gerade wieder „Tod auf dem Nil“ gesehen – von 1976, gedreht in Ägypten. Damals war die komplette Widderallee in Karnak noch geköpft – die Tierfiguren zwerschlagen von Mohammedanern, die das – natürlich – für unislamisch und für zu zerstörende Relikte der „Jahiliya“ hielten. Seither wurden die Widderköpfe mit Geld aus Europa wieder restauriert – wer weiß, wie lange sie im Kalifat Ägypten noch Bestand haben.

    Mohammedaner stecken bei Antiquitäten in einem Zwiespalt: Einerseits müssen sie laut Islam behaupten, daß alles schon immer islamisch und „ihrs“ war; andererseits müssen sie laut Islam behaupten, daß alles vorislamische unislamisch und zu zerstören ist.

    Da Mohammedaner aber gierig sind und Jizya und Triumphe brauchen, haben sich einige Staaten von ihnen entschlossen, die von ihnen überhaupt nicht beachteten, verachteten und vergessenen Kulturgüter der Europäer kakafrech einzufordern. Um sie im nächsten islamischen Bildersturm mal wieder zu zerdreschen. Ich erinnere auch an die Malediven, in denen nach endgültiger islamischer Übernahme vor drei Jahren das Nationalmuseum gestürmt und alles zerdroschen wurde, was noch an die Ursprungskultur der Malediven vor dem Islam erinnerte.

  8. Meinetwegen sollte die Türkei alle Ihre uns bereichernden Schätzchen und Schätze zurückbekommen und behalten.

  9. @#3 Reconquista2010

    den Torso des „Fischers von Aphrodisias“ aus dem Alten Museum, den Sarkophag des Haci-Ibrahim-Veli-Grabmals aus dem Museum für Islamische Kunst, eine Gebetsnische aus dem 13. Jahrhundert sowie einen Fensterflügel aus der Beyhekim-Moschee und die Iznik-Kacheln aus der Piyale-Pasha-Moschee

    da ist nur der Fischer griechisch

  10. Mit den Türken ist es wie mit kleinen Kindern:

    Je öfter man sie mit ihren Unverschämtheiten gewähren lässt, um so öfter werden sie mit so etwas kommen. Das nennt sich Grenzen ausloten und wenn man nie Grenzen setzt, wird die Sache eben grenzenlos.

    Erdogans Rede in Köln, die türkischen „Sonderermittler“ nach dem Stromklau-Brand in Ludwigshafen, die Sache mit der Patriotstaffel der Bundeswehr…. diese Liste lässt sich ja mittlerweile ewig fortführen.

    Dabei würde schon die Ankündigung, das Sozialabkommen mit der Türkei streichen zu wollen in Ankara für volle Hosen sorgen, weil daraufhin das türkische Gesundheitssystem kollabieren würde.

  11. #5 lupe (11. Mrz 2013 10:17)
    Deutschland war niemals Kolonialmacht in einem islamischen Land, anders als z. B. England und Frankreich, die dadurch einen ganz anders gearteten Zugriff auf antike Kunstschätze der vorislamischen Zeit hatten.

    Die antiken Kunstschätze in Deutschlands Museen sind in der Regel durch Ankäufe und nach Ausgrabungen durch Verträge erworben worden.

    ,

    Dort gilt das Einhalten von Verträgen nichts.
    Das sollten wird nach dem Anwerbeabkommen langsam begreifen.
    Ich hatte beim Revolverblatt Nr. 1 geschaut, ob die was zur Brandkatastrophe bringen und fand das

  12. Da gibt es nur eine pragmatische Lösung des Problems:

    Den türkischen möchtegern Gouverneur über die türkische Kolonie und Kalifat Almanya, Statthalter Erdogans und jetziger türkischer Botschafter, sofort zur unerwünschten Person erklären, ausweisen und alle diplomatischen Beziehungen zu diesem primitiven türkischen Moslemland abbrechen.

    Dann noch kriminelle, islamistische und nicht integrierbare asoziale Türken, türkische Bemesserungsfachkräfte und Kopftottreter ausweisen und schon wäre Deutschland ein großer Schritt in Richtung Krimellen freies Paradies und Wohlstand für alle näher! 😉

  13. Vor vier Jahren war ich in der Türkei. Wie erwartet wurde das günstige Angebot noch teuer. Bei der Besichtigung historischer Stätten stellte ich fest, dass die Brücke über den Graben als tragendes Gebälk griechische Säulen hatte. Eine nachgebaute Bogenbrücke (für den Tourismus) der Seldschunken hatte exact in der Mitte einen Knick. Man hatte den Radius falsch berechnet. Beim Teppichhändler wurde aus dem Raum komplementiert ohne das ich etwas gesagt hatte. Einer Mitfahrerin ging es genauso.Der Reiseleiter bezeichnete Schliemann als Dieb und stellte ihn als Zerstörer dar. Gegen Ende der Reise sagte der Reiseführer wir sollten nicht Geld einsammeln für den Fahrer und ihn, sondern ihm das persönlich übergeben. Dann schnaufte er durch sagte, das sei für ihn nun das schwerste gewesen. Brav stellten sich die Reisenden in die Reihe und drückten ihm ihr Geschenk persönlich in die Hand. Die dummen Deutschen Landsleute sangen am Schluss trotzdem nehmt Abschied Brüder.. Zusammengefasst: Man wird beleidigt, herabgesetzt und ausgenommen wie die Gans und bedankt sich noch dafür. Antike Bauwerke sind dem Mohammedaner völlig schnuppe, da unislamisch. Sie werden erhalten, weil man mit den Unwürdigen damit Geld machen kann.

  14. #11 Das_Sanfte_Lamm (11. Mrz 2013 10:26)
    Das sollten wird nach dem Anwerbeabkommen langsam begreifen.

    Das sollten wir nach dem Anwerbeabkommen langsam begreifen.

  15. Wie Mohammedaner der Antike, der Zeit, allen Kulturen vor ihrer Wüstenei gegenüberstehen (vollkommen gleichgültig bis feindselig) hat Agatha Christie wunderbar trocken und sarkastisch in ihrem autobiographischen Roman „Erinnerung an glückliche Tage“ beschrieben. Sie war ja mit dem Archäologen Max Mallowan verhaftet, den sie in den 30ern in Syrien und im Nordirak – also durch und durch islamisch-osmanisch geprägtes Gesamt-Kalifat, das vor dem Ende des Islams/Osmanischen Reiches nie eine eigene Staatlichkeit im Sinne von „Land, Nationalstaat“ besessen hatte – begleitete.

    Christie und Mallowan kannten natürlich auch Max Oppenheimer, der den gigantischen, 3000 Jahre alten Tempel von Tell Halaf ausgrub. Und der wurde – Wunder deutscher Wissenschaft – komplett neu zusammengepuzzelt und geklebt, nachdem er 2. WK bei den Luftangriffen 1943 auf Berlin in Millionenen Scherben gebombt wurde. Seit 2011 ist diese Sensation auf der Berliner Museumsinsel wieder ausgestellt.

    Syrien versinkt gerade samt seiner gesamten Vergangenheit im islamischen Vernichtungswahn. Und man glaube nicht, daß auch nur ein Moslem anschließend wieder zusammenbastelt, was andere Moslems vernichtet haben. Das ist übrigens der Unterschied zu europa: Auch hier droschen im 2. WK „die Völker“ aufeinander ein – aber die waren hinterher entsetzt, selbstkritisch und machten sich mit ihrem enormen Wissen daran, die Schäden zu reparieren.

    Zivilisation ist eine ganz dünne Tünche. Überall. Aber zivilisierte Völker merken, wenn sie die temporär verlieren; und wissen – wussten? -, wie gefährlich es ist, sie aufs Spiel zu setzen. Der islamischen Welt ist Zivilisation egal. Sie kennt sie nicht. Und wenn, dann als Zufallsgabe. Inschallah.

  16. Die Vorfahren der Menschen, die heute das Gebiet der Türkei bevölkern, sind erst um das Jahr 1000 eingewandert, haben also gar keine Beziehung zu den Relikten in den deutschen Museen. Die Korinther, Epheser, Galater, an die Paulus u.a. seine Briefe schrieb, haben keine Verbindung mit den heutigen Türken, die aus Zentralasien kommen.

  17. Korrektur: „verhaftet“ – 😀 Das war ein echter Freudscher. „Verheiratet“ sollte das werden.

  18. #10 Eugen von Savoyen (11. Mrz 2013 10:23)
    Dabei würde schon die Ankündigung, das Sozialabkommen mit der Türkei streichen zu wollen in Ankara für volle Hosen sorgen, weil daraufhin das türkische Gesundheitssystem kollabieren würde.

    Völlig richtig, nur leider haben wir eine Bundesregierung, die in ihrer unterwürfigen, teilweise von Lobbyisten geprägten Türken-Freundlichkeit selbst die feiste Claudia Roth vor Neid erblassen lässt.

  19. Mit den Türken ist es wie mit kleinen Kindern: Je öfter man sie mit ihren Unverschämtheiten gewähren lässt, um so öfter werden sie mit so etwas kommen.
    #10 Eugen von Savoyen (11. Mrz 2013 10:23)

    So ist es. Wollte ich auch gerade sagen, nämlich so:
    Da diese deutschen Regierungen, ohne jede Würde, ohne Stolz, ohne Selbstachtung, jede Unverschämtheit der Türken schlucken, ermutigen sie zu immer weiteren.

  20. Rechnung an Türkei!

    Viele Deutsche in der Türkei würden die Standards nicht einhalten und die Stätten als „wüste Landschaft“ zurücklassen.

    Wir sollten doch mal eine fette Rechnung aufmachen was die Türken aus unserem Land gemacht haben und was sie uns seit Jahrzehnten gekostet haben. All den Sozialmissbrauch, die Verwüstung von ganzen Stadtteilen, all die Verbrechen und Gewalttaten. Da kann die Türkei schon mal sparen um die Milliarden-Forderung zu bezahlen.

  21. Ich kann bald von diesen dönner nazis nichts mehr hören ,überall wohin nur mal schaut -nur tüken ,tüken und das unverschämte, fordernde bazar geschrei als wären sie die Nabbel der Welt. Widerlich.

  22. Ja! #23 DerHinweiser (11. Mrz 2013 10:53)

    Nur Forderungen.
    Jetzt fordert Gülle, den Brand aufzuklären….die Forderung des Botschafters auf einen Platz im LG München sind bekannt.

    Wenn diese Un-Herren Prozesse miterleben wollen, dann gleich in Berlin. Da vergeht kein Tag, an dem die neuen Herrrenmenschen nicht Deutsche messern oder tottreten.

  23. Deutscher Avast-Anbieter gehackt: Tausende Nutzerdaten im Netz

    Türkische Hacker schlagen zu

    Die türkische Hacker-Gruppe “Turkish Agent Hacker Group” ist kein Unbekannter. In den letzten Monaten bekannte sich die Gruppierung zu Angriffen und Datendiebstählen bei weiteren großen Internetseiten.

    Darunter etwa Asus in Italien, McDonalds in Thailand, Acer in Indien, Nokia in Taiwan und die Renault Car Group mit Sitz in Frankreich. Bei Pepsi in Ungarn erbeuteten die Hacker über 50.000 Zugangsdaten.

    http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_62515696/hacker-klauen-avast-kundendaten-tausende-deutsche-betroffen.html

  24. Die Sozen sind wie die Türken! Nur fordern fordern fordern, aber woher das ganze Geld kommen soll ist ihnen egal.
    Sind Mitschuldig das all diese Zigeuner ins Land kommen und der normale dt. Bürger soll den ganzen Mist bezahlen.
    SPD ist unwählbar!
    ————————————-

    Armutszuwanderung:
    SPD fordert Hilfsfonds für betroffene Städte

    Zuwanderung aus Osteuropa belastet die Kommunen und wird zum Zankapfel der Politik. Die SPD will einen Hilfsfonds für betroffene Städte. Die Zuzugszahlen werden aber unterschiedlich interpretiert.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/armutszuwanderung-spd-fordert-hilfsfonds-fuer-betroffene-staedte/7906962.html

  25. #3 Reconquista2010 (11. Mrz 2013 10:09)

    Mal sehen, wann die Breslauer und Königsberger Museen die Herausgabe 1945 evakutierter deutscher Kulturgüter fordern? Schließlich sind das heute polnische und russische Städte…

    Ist schon passiert, jedenfalls was die Kirchenbücher bestimmter Regionen betriff:http://www.westpreussen.de/cms/ct/quellen.php

    Tatsächlich sind allerdings unendlich wertvolle Kulturschätze und Lebenszeugnisse einfach so vom polnischen Staat „übernommen“ worden. Der Besuch des Breslauer Stadtmuseums und der kürzlich eröffneten Dauerausstellung „1000 Jahre Breslau“ ist in diesem Zusammenhang zu empfehlen.

  26. Kritische Islamkonferenz 2013

    “Selbstbestimmung statt Gruppenzwang!”: Unter diesem Motto steht die hochkarätig besetzte, öffentliche Tagung der Kritischen Islamkonferenz 2013, die vom 11.-12. Mai in Berlin stattfinden wird.

    http://kritische-islamkonferenz.de/

  27. Es wird allerhöchste Zeit, das wir mit der gleichen Penetranz auch mal nur die einfachsten und selbstverständlichsten Dinge von den Türken fordern und zwar endlich mit der dafür nötigen Kompromisslosigkeit.
    Es ist ja schon peinlich, wie sich Politiker immer wieder betroffen „entschuldigen“, die Medien gleich reflexartig den Begriff „Fremdenfeindlichkeit“ verwenden, wenn auch nur der Hauch eines Vorwurfs, wie nun in Backnag, in der Luft liegt, besser wohl unterschwellig oder eher direkt in die Forderung nach einer lückenlosen Aufklärung der Umstände ultimativ gedrängt, ja gefordert wird, um ein Klima des Misstrauens zu erzeugen.
    Keiner der Weicheier da oben hat aber die Courage sich gegen die unverschämte Einmischung in die innere Angelegen Deutschlands mit Nachdruck zu wehren. Statt dessen läßt man die Kontrolle aus der Türkei zu und bestätigt damit die Legitimation einer absoluten Unverschämtheit.
    Das Aufbauschen der angeblichen und sehr merkwürdigen NSU-Morde verfehlt nicht sein gewolltes Ziel, während sich kaum jemand in gleichem Maße über die -zigfachen inländerfeindlichen Gewaltexzesse, gerade von Türken, im Herkunftsland andererseits besonders, wenn überhaupt, aufzuregen scheint.
    Wo sind da unsere Politiker???

  28. #22 Babieca (11. Mrz 2013 10:44)

    Korrektur: “verhaftet” – Das war ein echter Freudscher. “Verheiratet” sollte das werden.

    Merke ich mir aber trotzdem; den Versprecher finde ich nämlich „supercool“.

    (Wo gibt es hier eigentlich die Smileys?)

  29. Jetzt fordert Gülle, den Brand aufzuklären

    Die Stromleitungen warens wohl. Marode und von Fachkräften wohl notdürftig geflickt, Herr Gül.

  30. #25 DerHinweiser (11. Mrz 2013 10:53)
    Türken fordern, fordern, fordern und fordern…

    Darum nennt man sie auch Forderasiaten.

  31. Türkische Kultur????
    Es sind Kulturschätze der Griechen oder Römer.
    Sie sind auf legalem Weg nach Deutschland gekommen und bleiben hier. Basta!

  32. „Maul“ sagen die Primitiven. Wir wollen bitteschön Niveau um unserer Sache willen haben!

  33. #36 johann (11. Mrz 2013 11:41)

    Danke für den Parzinger-Hinweis. Ein wirklich großer deutscher Archäloge. Und ein Glücksgriff, daß er Präsident der Stiftung Preussischer Kulturbesitz ist.

    Unvergessen seine Ausgrabungen der „Eiskurgane“ der Skythen (Tuwa, Altai) und seine Forschung zu dieser interessanten Kultur. Gerade gestern kam als Wiederholung eine alte Doku von 2008 über seine Skythen-Forschung:

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/schliemanns_erben/404354?datum=2013-03-11

  34. Es gilt das Gleiche wie immer: Wir brauchen uns gar nicht über die Türken aufzuregen. Das Problem sind unsere eigenen Leute, die das Ausland und bestimmte Gruppen immer wieder zu solchen aberwitzigen Forderungen ermutigen! Wenn wir in Deutschland nicht solche Chaoten in führenden Positionen und in den Medien hätten, könnten wir über solchen Unsinn nur lachen.

  35. Wie moslemisch korrekt mit Kulturgütern umgegangen wird, konnten wir in Afghanistan und erst kürzlich im Norden Malis beobachten….

  36. Die ganze vorislamische Zeit hat mit der Türkei oder Ägypten nichts zu tun. Man muss nur mal drüber nachdenken, wie Moslems die weltberühmte Bibliothek von Alexandrien verfeuert haben. Oder erst vor Kurzem die Buddha Statuen in Afghanistan oder, oder, oder… Die haben sich noch nie für Kultur interessiert.

  37. da mögen die Türken noch so frech sein, das wahre Problem sind die rotzgrünen Schleimer und Schlaffis Bananistans.

  38. Die Türkei hat fast alle Kulturgüter im von ihr besetzten Teil von Zypern geraubt oder zerstört. Es scheint niemanden zu interessieren.
    Im übrigen hat die Türkei durch Besetzung des ehemals griechsichen Kleinasiens Kulturraub in großen Stil begangen. Was sich noch dort befindet, gehört den Griechen.

  39. #12 Eugen von Savoyen (11. Mrz 2013 10:23)

    Mit den Türken ist es wie mit kleinen Kindern:
    Je öfter man sie mit ihren Unverschämtheiten gewähren lässt, um so öfter werden sie mit so etwas kommen. Das nennt sich Grenzen ausloten und wenn man nie Grenzen setzt, wird die Sache eben grenzenlos.

    Türken brauchen Grenzen!

  40. In Istambul wird gerade das alte Jüdische Viertel, immerhin ein UN-Weltkulturerbe, mit Bulldozern platt gemacht.

    Die historischen Gebäude, an historisch so wertvoll sind, dass die türksichen Behörden den Besitzern verbieten auch nur einen Nagel einzuschlagen, werden von der Stadtverwaltung zu Spottpreisen enteignet, abgerissen und die Grundstücke in bester Lage zu horrenden Preisen als Villengrundstücke mit Meerlick an reiche Türken verkauft.

    Einer der Hauptprofiteure dieser Art der „Stadtverschönerung“ ist – wer hätte das wol gedacht – Obertürke Erdogan höchst persönlich.

    Wenn der oberste Islamist des Landes dabei Millionen verdient, ist der Verlust eines Weltkulturebers natürkllich leich zu verschmerzen, noch dazu wenn es daran erinnert, dass es einst in der Türkei blühende Jüdische Gemeinden gab.

  41. Die ganze vorislamische Zeit hat mit der Türkei oder Ägypten nichts zu tun. Man muss nur mal drüber nachdenken, wie Moslems die weltberühmte Bibliothek von Alexandrien verfeuert haben. Oder erst vor Kurzem die Buddha Statuen in Afghanistan oder, oder, oder… Die haben sich noch nie für Kultur interessiert.

    Die haben ja auch keine Kultur !

  42. Die Türkei spielt sich ganz schön chauvinistisch auf. Tatsache ist, dass für die Muslime in der Türkei antike Grabstätten der Jahillyah entstammen. Das ist die Zeit der Unwissenheit, die man verachtet. Deshalb waren es fast ausschließlich Europäer und Amerikaner, die die antiken Kulturschätze ausgegraben und konserviert haben.

  43. “der türkische Kulturminister” – welch ein wunderbares Oxymoron 🙂
    #43 rufus (11. Mrz 2013 12:18)

    Ist “türkischer Kulturminister” nicht ein Widerspruch in sich???
    #51 Hamburger (11. Mrz 2013 12:41)

    Kultur ist zunächst einmal ein wertfreier Begriff. Man spricht ja auch zum Beispiel von Pilzkulturen. Dann gibt es noch diese anderen kleinen Dinger, von den man in Labors Kulturen in Petrischalen ansetzt, fangen mit B an. 🙂

    Überhaupt kann Kultur auch was ganz Beschissenes sein. Wenn ich zum Beispiel Willkommenskultur höre, wird wir immer ganz schlecht. 🙂

  44. hab‘ ich doch glatt oben vergessen:

    wenn jetzt die Armenier ihre Forderungen
    stellen!?

  45. Ich empfinde für diese Leute immer mehr Abneigung. Ich drücks mal sehr dezent aus was ich über Türken denke.

  46. @ crusader

    „…darum nennt man sie auch Forderasiaten“

    hahaha, der war gut!

    Ich plädiere dafür, den osmanischen Größenwahnsinn noch eine Weile anzuschauen bzw. sogar noch zu fördern.
    Die laufenden Aggressionen und Unverschämtheiten stoßen über kurz oder lang selbst den dämlichsten linken Gutmenschen vor den Kopf und öffnen denen auch noch die Augen.
    Bei unseren rückgratlosen und ideologieverkleisterten Polit- und Presseamöben mag das anders sein, aber normale Menschen haben immer irgendwo noch einen versteckte Portion Reststolz.

    Kaum ein Volk tritt so unverschämt, aggressiv und fordernd auf. Brillantes Ergebnis: Kaum jemand anderes ist weltweit so unbeliebt wie die Türken.

  47. Na ja, der absolut grösste Teil dieser Kulturschätze stammt von Menschen, die zu ihrer Zeit noch nichtmal wussten, dass es sowas wie Türken überhaupt gibt, da sich der Volksstamm der Türken noch in den asiatischen Steppen aufhielt und deren Kulturleistung sich darin erschöpfte, andere Menschen zu finden und zu überfallen.

    Und auch die Kulturschätze, die von den Türken jetzt eingefordert werden, sind nur die traurigen Überreste der Kulturen und Menschen, welche von den erobernden und zwangstürkisierenden Türken damals bei den Zerstörungen übersehen wurden.

  48. #69 nicht die mama (11. Mrz 2013 15:27)

    Darüber fordere ich übrigens schnellste und lückenlose Aufklärung!

  49. #48 cruzader (11. Mrz 2013 12:38)

    #25 DerHinweiser (11. Mrz 2013 10:53)
    Türken fordern, fordern, fordern und fordern…

    Darum nennt man sie auch Forderasiaten.

    Danke! Der ist mal richtig gut! 😀

  50. Deutschland wäre gut beraten gar michts an all diese muslimischen Staaten „zurückzugeben“. Besonders gilt das für die wunderschöne Büste der Nofrete, die Ägypten schon seit Jahren zurückfordert. Denn einige von Edrogans sunnitischen Glaubensbrüder in Ägypten, fabulieren öffentlich davon alle Kultur-und Kunstgüter, inklusive der Pyramiden, aus islamisch-korrekten Gründen zu vernichten. Sie wären aus vor-islamisch-heidnisch-vielgötterischer Zeit und wären somit eine Beleidung des Islams.

    Und wenn etwas zur Beleidigung des Islams deklariert worden ist, dann…………top

  51. Gibt es im Türkisch besetzten Teil von Zypern nichts mehr zu plündern?

    Die Türken meinem wohl, wenn sie hier schon schamlos und unbestraft die Sozialkassen plündern, warum nicht noch mehr?

    Wo sind die kritischen Stimmen aus der Politik?

  52. Meldung über die Provinz Almanya aus:

    http://home.1und1.de/themen/nachrichten/panorama/50a9736-tragoedie-backnang-suche-ursache#.A1000147
    11.03.2013, 11:14 Uhr

    Tragödie in Backnang: Suche nach Ursache
    Istanbul (dpa) – Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül hat nach dem tödlichen Brand im schwäbischen Backnang eine vollständige Aufklärung gefordert. „Leider gab es in der Vergangenheit Feuer, Brandstiftungen, Morde an unseren Bürgern. Deswegen prüfen wir alle Eventualitäten.“

    So zitierten türkische Medien am Montag Gül, der auf einer Reise in Schweden war. „Jetzt schon etwas zu sagen, wäre nicht richtig“, betonte Gül jedoch. Neben der türkischen Regierung erwarte auch die Opposition eine Aufklärung der Umstände, die alle Zweifel ausräumen müsse. Dies sagte der Auslandskoordinator der Republikanischen Volkspartei (CHP) Ali Kilic. Die CHP hatte am Sonntag eine eigene Delegation aus zwei Parteimitgliedern zu Untersuchungen nach Deutschland entsendet.

    KEIN Staat der welt lässt sich sowas bieten.
    Erbärmlicher gehts nicht mehr.
    Man kann gar nicht soviel fessen wie man kotzen möchte!

  53. ich könnte dem Mann einige alte Kirchen zeigen (16-17.Jhdt) in welchen der Schaftmist meterhoch steht…

  54. Der Pergamon-Altar (bzw. was von ihm übrig blieb) existiert nur noch, weil ihn deutsche Forscher aus den Kalköfen der Türken retten konnten.

    Diese Schätze wurden vor den Türken GERETTET!

  55. Jungs wie Lider Erdogan und Celik sind doch Gold wert!

    So rückt der EU-Beitritt der Türkei in weite weite weite weite weite weite weite weite weite weite weite weite weite weite Ferne!

    Auch wenn das Kichererbenspüree, die Näze und die Böreks dort noch so gut schmecken 🙂

  56. Bin für folgende Lösung:

    „Nimmsdu deine türke ssurügg, krischsdu fünve antiquitäte.“

  57. Es gibt keine türkischen Kulturgüter in deutschen Museen! Der Pergamonaltar ist griechisch, der Schatz des Priamos auch und lagert dazu in St.Petersburg. Türkische Historika gibt es nicht da asiatische Nomadenvölker keine Städte gebaut haben und deren Zelte längst vergammelt sind! Was soll da also in deutschen Museen liegen?

  58. Seit ich darauf achte (seit ca. drei Jahren) habe ich während der Vielzahl von Museumsbesuchen keinen einzigen Türken oder sonstige Kopfwindelträger gesichtet.
    Für mich ein weiteres Indiz, das Muslimen andere Kulturen einen Meter am Allerwertesten vorbeigehen.
    In dem türkischen Teil von Zypern wurde die christliche Kultur praktisch ausradiert.
    (Einen Beitrag darüber gibt es, glaube ich, auch bei PI.)

Comments are closed.