Alle Jahre wieder beklagen sich die taz und ein paar andere bresthafte Linke (auch BILD, siehe Aufmacher) gebetsmühlenhaft, daß sie am Karfreitag nicht tanzen dürfen, weil es wegen der Kirche verboten sei. Schlimm, schlimm. Muß abgeschafft werden, das Tanzverbot! (Dafür brauchen wir mehr mohammedanische Feiertage, fordert die taz immer wieder.) Da fragt man sich doch, in welcher Müsli-Bar wieviele der müden, alten Weiber in der taz-Redaktion heute abend zwischen 20 und 24 Uhr eigentlich ihr Tanzbein schwingen wollten. Da hat doch sowieso noch keine Disko offen!

Der „Berghain“ macht um Mitternacht erst die Garderobe auf, da ist ja schon Samstag, und es darf getanzt werden! Aber die Tazler wollen unser – ausgerechnet – Mitleid, was übrigens auch eine christliche Erfindung ist! Im Kommentarteil schreibt einer:

Der TAZ geht es nicht im geringsten um die identitätslosen jungen Menschen, die sich besaufen möchten. Es ist schlicht ein weiterer Baustein in der immer radikaleren anti-christlichen Rhetorik und im Feldzug gegen das Christentum in Deutschland.

Stimmt, es gibt aber noch ein anderes interessantes Moment. Jahrhundertelang war es bei Christen verboten, am Freitag Fleisch zu essen. Das fand natürlich jeder taz-Ökologe völlig sinnfrei und idiotisch. Und was sagen die Ökomüsli-Hohenpriester heute? Donnerstags ist fleischfreier Veggiday! Natürlich kommt nur der Donnerstag in Frage. Der Freitag auf keinen Fall. Wir sind doch atheistisch und aufgeklärt und glauben an nichts! An nichts?

Irgendwann kommt die taz-Forderung auf einen diskofreien Tag in der Woche – um Strom und CO2 zu sparen! Das ist sicher!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

163 KOMMENTARE

  1. was sagen die Ökomüsli-Hohenpriester heute? Donnerstags ist fleischfreier Veggiday! Natürlich kommt nur der Donnerstag in Frage.

    Irgendwann kommt die taz-Forderung auf einen diskofreien Tag in der Woche – um Strom und CO2 zu sparen!

    Den Hirnfreien Tag haben sie auch schon eingeführt und das sieben Tage die Woche.

  2. Ein Volk verarmt weil es nicht tanzen darf.

    Schlimm genug das sich viele Jugendlichen nicht mit ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung beschäftigen.

    Ich war ja auch nicht viel besser, aber das es heute „zum guten Ton“ gehört, das man auf keinen Fall erwachsen werden DARF, ist schon ein gewaltiger Unterschied zwischen damals und heute.

    Jetzt soll auch noch gesellschaftsfähig darauf bestanden werden das die Jugend sich NUR NOCH mit „Feiern“, „Party“ und „Abtanzen“ vor Bildung schützt.

    Und ich wette, die gleichen die das Auflösen des „Tanzverbotes“ (schön nach religiösem Fanatismus klingend) fordern,
    sind die gleichen, die das Rauchen in Kneipen verbieten.

    WETTEN?!

  3. Bei Bild.de sind die Umfragen 50:50 pro und kontra. Ich persönlich tanze eh nur wenn Feiern dazu antehen. Beide gegenseitigen Argumnte haben was für sich. Tradition gegen Neugeist? Entwicklungen lassen sich manchmal aufhalten, christliches Leben wird aber eher gelebt werden müssen. Wer Schuldige für Entwicklungen sucht geht an der Fragestellung vorbei. Dient zudem nicht der Sache und verheddert sich in Polemik. Ich halte es so, dass ich Menschen sage warum ich etwas mache. Einstehen für etwas ist besser als Menschen zu sagen, tu das nicht. Wir brauchen gelebte Vorbilder. Das wäre ehrlicher und würde menchen Beitrag überflüssig machen. Wie hält es Kewil mit der Frage der christlichen Lebensweise?!

  4. Als ich bin der Meinung, das die Christen sich nicht in die belange Anderer einmischen sollten wen ich Sa ins Kino will oder zum Fußlall sollte es nicht verboten sein wie in Hessen

  5. Das ist eine Frage der Toleranz. Eine starke Minderheit in Deutschland ist christlich-religiöse. Da unsere Gesellschaft – und auch ich persönlich – dem christlichen Denken viel zu verdanken hat, ist es kein Problem für mich, einen Abend im Jahr die Füße still zu halten.

  6. Diese A….geigen sollten es doch einmal versuchen, an einem muslimischen Feiertag vor einer Moschee mit blankem Busen zu tanzen.

  7. Und was sagen die grünen Christenfeinde?

    Zitat Marcel Emmerich:

    „Das Tanzverbot passt nicht in eine emanzipatorische Gesellschaft. Religiöse Bräuche dürfen nicht der gesamten Gesellschaft aufgezwungen werden.”

    Richtig! Religiöse Feiertage auch nicht! Also schaffen wir Ostern und Weihnachten und ALLE christlichen Feiertage ab, dann können die Grünen und alle anderen Christenfresser brav zur Arbeit gehen. Das wird ein Spaß!!!

  8. Ich will als Nichtdeutscher nicht herumkritisieren, aber in meinem noch verhältnismäßig christlichen Land gibt es solch ein Tanzverbot nicht.
    Aber wie auch immer:als Christ beachte ich natürlich den Karfreitag,tanze nicht und esse auch kein Fleisch.

    Bei der Kritik der TAZ handelt es sich logischerweise um einen antichristlichen pawlowschen Reflex altlinker Opas.

  9. So sind sie, die gehirnamputierten linken Schmierfinken.
    Den Feiertag nehmen sie gern, aber den Sinn dahinter möchten sie aus dem Bewusstsein tanzen.
    Andererseits, im Rammeldan sollen alle Verständnis für die religiösen Befindlichkeiten der Mitbürger zeigen und am liebsten tagsüber ebenfalls keine Speisen zu sich nehmen.

  10. Wer die Machtergreifung des Islam verhindern will, muss notgedrungen auch die Macht und Privilegien der christlichen Kirchen beschneiden, um glaubwürdig zu sein. Die größte Gruppe in Deutschland sind nicht die Katholiken, auch nicht die Evangelen, sondern die Bekenntnisfreien.
    Demokratie heißt, die Mehrheitsmeinung zu berücksichtigen.

  11. Wenn man den staatlich garantierten Schutz der Karfreitagsruhe – das Tanzverbot – aufheben möchte, sollte man allerdings so konsequent sein, gleich den ganzen Feiertag ersatzlos wieder zum Arbeitstag zu machen. Oder besser noch gegen einen muslimischen Feiertag austauschen. Mal sehen, wer sich trauen würde, einem solchen Feiertag nicht mit dem nötigen Respekt zu begegnen…

  12. Bin Beruflich viel in den Niederlanden,
    der Holländer wäre froh Karfreitag nur ein Tanzverbot zuschlucken.
    In den Niederlanden darf man an Karfreitag Tanzen wie Jeck den dort ist es ein ganz normaler „Arbeitstag“.
    Also ihr „Irren“ in die Niederlande Umsiedeln
    Arbeiten und Tanzen am Karfreitag ohne Ende.

  13. @ Valentino

    starke Minderheit in Deutschland ist christlich…

    Der war gut.
    Aber für die Christen gilt kein Schutz im land Absurdistan
    Ich denke wir werden die islamisierung nicht aufhalten können, bis auf die in unseren Köpfen und hoffentlich auch in unserem engsten Familienkreis. Aber ich freue mich schon auf das Big Bang.
    Auf die Pleite der Buntesrepublik, auf das Wehgeschrei der LinksgrünSPDCDUCSUFDP wenn es sie selber trifft. Ha wird das ein Fest.

  14. bestellen Sie Karfreitag in Griechenland mal ein Staek im Restaurant,
    im besten Fall ernten Sie ein Lächeln , wahrscheinlicher aber den Rauswurf!.
    Darüber sollten unsere Systemmedien mal berichten !

  15. Der Islam und die Ausländer werden von den Linken lediglich dafür benutzt, das eigene Volk weiter zu zerstzen (Zersetzungstaktik), um Gegner von rechts auszuschalten. Erst danach werden diese Zunächstausländerfreunde ihr wahres Gesicht zeigen, indem sie alles was „Böse“ ist abschaffen werden. Beispiel: Fleisch, Autos, kein Tempolimit auf Autobahnen, Kraftwerke, deren Strom nicht von Windrädern stammt, Menschen, die anderer Meinung sind etc… Wenn einer keine Ahnung hat und nichts mitbringt ist das ok. Wenn er aber trotzdem überall mitbestimmen will, muss er links sein. Die Naivität dieser Leute lässt sie dann auch noch glauben, sie könnten den Islam beherschen und ihm ihren Frieden aufzwingen! Ich frage mich immer, wer diese etablierten Parteien überhaupt noch wählt, dann schaue ich mir das Publikum bei Anne Will an und dann wird es mir klar. Das einzige, was diese Parteien an der Macht hält, ist die Masse der Blöden und Uniteressierten.

  16. Ist schon klar das sich die Klientel der grössten Verbotsnazis und alles was Spass macht Besteuerer sich an da dran aufhängt.
    Meiner Meinung nach haben wir viel zu wenig stille Tage und Nächte in Deutschland und hätte diese Tradition jetzt nicht in der Kirche sondern in irgendeinen verschrobenen Grünn/innenkreis z.B. Co2 Sparnacht , Energiesparnacht , Gegen Lichtverschmutzungsnacht , Gegen-Rechts-Stromabschalten ect. dürften wir von Glück reden überhaupt noch an irgendeinen Abned nach 20:00 noch Strom zu haben.

  17. Christus würde wahrscheinlich eher tanzen.
    Nach christlicher Lehre hat er ja durch seinen Opfertod den Tod besiegt. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!
    😉

    „Die Darstellung eines tanzenden Christus ist in der Kunstgeschichte umstritten. Sie scheint nicht so recht zu passen zu dem Bild des leidenden oder sterbenden Gottessohnes, das in unseren Kirchen vorherrscht. Im außerkirchlichen Bereich dagegen erfreut sich der „Lord of the dance“, wie er in dem gleichnamigen Lied genannt wird, großer Beliebtheit.

    Es ist sicher kein Zufall, dass in der abendländischen Tradition der gekreuzigte Christus so sehr betont worden ist – aber damit ist uns auch etwas aus dem Blick geraten. Denn der tanzende Christus auf dem Berggipfel spricht uns an auf die herausragenden Momente in unserem Leben, in denen die Grenze zwischen Himmel und Erde verschwimmt, in denen wir uns Gott ganz nahe fühlen und wir vor Freude und Begeisterung beginnen zu singen und zu springen – und zu tanzen.“

    http://www.shz.de/artikel/artikel/hier-tanzt-christus-auf-den-wolken.html

  18. Jibt et für die vergilbenden taz-Redakteusen in Berlin nich so wat wie früher das „Cafe Keese“ in HH?

  19. Wenn dereinst die Taliban an der Macht sind, ist Schluss mit Musik: Haram! Dann erübrigt sich die Frage nach dem Tanzen.

  20. Das Tanzverbot ist so etwas von deutsch.

    Es ist ein Feiertag, und es wird erst einmal Freude verboten.

    Das gehört abgeschafft, genauso wie die Kirche selbst und dieser lächerliche Glaube.

  21. Hier wird mal wieder alles munter durcheinandergeworfen. Niemand hat etwas gegen christliche Feiertage, die haben ja auch ihren Vorteil: man hat frei (wobei das bei mir nicht so ist, ich arbeite, wann ich will).
    Sollen Christen doch ihre innere Einkehr und Ruhe haben. Insofern finde ich auch das Verbot von Umzügen in Ordnung.
    Warum ich aber nicht in ein Rock-Konzert gehen darf, das in einem Gebäude stattfindet, welches sich in einem Industriegebiet befindet, das erkläre mir mal bitte jemand.

  22. #18 Mindgre (29. Mrz 2013 09:52)

    Die Sklavenschreiber der taz müssen täglich tanzen – den „Tanz ums goldene Kalb“.
    ———————
    Wenn die goldenen Zeiten vorbei sind, dann bleibt nur noch der Tanz um den schwarzen Stein!

  23. Da fragt man sich doch, in welcher Müsli-Bar wieviele der müden, alten Weiber in der taz-Redaktion heute abend zwischen 20 und 24 Uhr eigentlich ihr Tanzbein schwingen wollten. Da hat doch keine Disko offen!
    ———————————–
    Alte Weiber kennen da kein Pardon!
    Die tanzen auch ohne Männer in der Redaktion auf den Tischen!

  24. Das Tanzverbot ist so etwas von deutsch.

    Das schlimme ist das es zwar Tanzverbot heißt, sich aber auch auf Konzerte Theater Kino und Sportveranstaltungen erstreckt

  25. #19 Grindcore (29. Mrz 2013 09:53)

    Es ist ein Feiertag, und es wird erst einmal Freude verboten. 🙄

    Der Karfreitag wird auch „Stiller“ oder „Hoher Freitag“ genannt. In der katholischen Kirche ist er ein strenger Fast- und Abstinenztag. Die Bezeichnung „Guter Freitag“ geht auf Martin Luther zurück. Unter Einbeziehung des Gründonnerstagabends ist der Karfreitag der erste Tag der österlichen Dreitagefeier (Triduum Sacrum oder Triduum paschale), das in seiner Gesamtheit in allen christlichen Konfessionen das höchste Fest des Kirchenjahres darstellt und wie ein einziger Gottesdienst gefeiert wird.

    Da fragt man sich doch, in welcher Müsli-Bar wieviele der müden, alten Weiber in der taz-Redaktion heute abend zwischen 20 und 24 Uhr eigentlich ihr Tanzbein schwingen wollten. Da hat doch keine Disko offen!

    Die treffen sich mit der grünen Ratskuh namens Ingrid Wagemann auf der Flaniermeile und können dann gerne in den Unisex-Toiletten das Tanzbein schwingen. 😀

    http://www.pi-news.net/2013/03/fusgangerzone-und-fahrzeugfuhrer-verboten/

  26. #19 Grindcore

    Prima, mindestens 8 Feiertage weniger!

    Und übrigens, „wer nicht an Gott glaubt, glaubt nicht etwa an nichts, sondern an alles mögliche!“

    Und das sagt ein überzeugter Atheist!
    Ich kenne wenige gewaltbereiten Christen, aber unter den Anders- oder Nichtgläubigen könnte ich viele aufzählen.
    Wer ist mir dann lieber?

  27. Habe ich nicht verstanden – wir haben doch schon einen fleischfreien Tag – den Freitag.
    Fisch ist kein Fleisch!
    (also, behaupten die Kirchen – und die müssen es wissen…nach hunderten von Jahren.

  28. #22 Made in Germany West

    Die Presstituierten der taz tanzen über den Genozid am syrischen Volk.

  29. Der Karfreitag wird auch „Stiller“ oder „Hoher Freitag“ genannt. In der katholischen Kirche ist er ein strenger Fast- und Abstinenztag.

    Ja, und damit ist es frei erfunden. Ich wüßte gerne, was Religion und Glaube in der Gesetzesgebung und vor Allem bei den Verboten verloren hat.

    Wenn jemand an diesen Schwachsinn glaubt, dann soll er still sein zu Hause, aber die Normalbevölkerung nicht mit seiner Überzeugung belästigen.

    Wir müssen die Trennung von Staat und Kirche endlich vollziehen.

  30. und die TAZ wird dann für die geforderten 2 moslemischen Feiertage ein „Tanzverbot“ fordern…

  31. #19 Grindcore & Co.

    Saudummes Geschwätz. Wenn das Christentum abgeschafft wird, dann werden Sie genauso viel Tanzen können wie in Afghanistan.

    Es geht um einen einzigen Tag im Jahr und hier wird jedes Jahr vom „Tanzverbot“ gesprochen.

    Null Ahnung von der eigenen Kultur, im Gegenteil, den 68er-Hass auf die eigene Kultur förmlich aufgesaugt, ohne sich mal selbst zu informieren oder eine wirklich eigene Meinung zu bilden.

    Dann gehen Sie in den Wald und tanzen von mir aus um irgendeinen Baum…
    Mein Gott ist dieses Geschwätz arm.

  32. @#20 ich2 (29. Mrz 2013 10:07)

    Das schlimme ist das es zwar Tanzverbot heißt, sich aber auch auf Konzerte Theater Kino und Sportveranstaltungen erstreckt

    Wo? Also im hiesigen Kino sehe ich keinen einzigen Film, der heute nicht läuft. Und ich bin zwar kein Kenner der zahlreichen türkischen Filme, die hier im Cinemaxx unserer heranwachsenden Besatzungsmacht präsentiert werden, weshalb ich nicht weiß, ob da ebenfalls bollywoodmäßig herumgehopst wird, aber vorstellbar wäre der eine oder andere enthaltene Bauchtanz schließlich schon.

  33. Garantiert lassen sich heute irgendwo irgendwelche militanten Veganer finden die da gegen protestieren das die Kirche es wagt einen fleischfreien Tag „vorzuschlagen“ und sich so in ihrer persönlichen Freiheit behindert fühlen.
    Wenn das nicht nach einem Protestgrillen schreit !

  34. Saudummes Geschwätz. Wenn das Christentum abgeschafft wird, dann werden Sie genauso viel Tanzen können wie in Afghanistan.

    Das Christentum ist bereits abgeschafft. Niemand Erwachsenes glaubt mehr an Gott. Wir sind doch nicht mehr im Mittelalter. Wenn aber jemand noch gedanklich im Mittelalter hängengeblieben ist – seine Sache. Nur wollen die normalen Leute nichts damit zu tun haben – und vor Allem gehört Aberglaube, so wie das Christentum, nicht in ein Gesetz.

  35. #17 Abu Sheitan,

    Für die lange Fastenzeit bis Ostern, bietet sich eine Hopserei ja nicht so an. Aber was halten Sie von einem allgemeinen einzuhaltenden Tanzgebot an Ostern?

  36. #26 Grindcore

    Genau, alle unsere Traditionen über Bord werfen!
    Dazu noch alle Gesetze beseitigen, die ja im Grunde auf den 10 Geboten basieren, und dann lässt es sich lustig in Anarchie leben und tanzen!
    Dann können wir endlich nach Herzenslust unsere Widersacher töten (auch so ein furchtbares Gebot), können Nachbars Frau vernaschen (was will der antiquierte Kerl, Menschen sind doch kein Eigentum), können in den Geschäften die Kassen abschaffen (Stehlen verbieten, huch wie rückständig) und endlich müssen wir nicht mehr auf die vielen schönen Arbeitstage verzichten, die von der bescheuerten Kirche seit grauer Vorzeit zu Feiertagen mißbraucht werden.
    Ach wie schön könnte doch Ihr Leben sein ohne das bescheuerte Christentum.
    Sie könnten an Klimaerwärmung glauben, an die Gleichheit der Geschlechter und an den friedlichen Islam. Aber nur in Ihrer Freizeit!

  37. @ #28 Felix Austria

    Weil Österreich im Grunde katholisch ist (oder war) und der Karfreitag eigentlich ein evangelischer Feiertag ist.

    So wie Fronleichnam ein katholischer…

  38. Jedes Jahr wird der gleiche Müll gefordert, von diesem linken Gesindel.
    Man kann auch mal 3 Tage ohne Tanzen verbringen.

    Der Karfreitag ist der wichtigste Feiertag in der Kirche.
    Darauf haben alle (auch nicht Christen) rücksicht zu nehmen.

  39. #30 Grindcore (29. Mrz 2013 10:30)

    Das Christentum ist bereits abgeschafft…. gehört Aberglaube, so wie das Christentum, nicht in ein Gesetz.

    Ich habe Ihnen gerade schon attestiert, dass Sie keine Ahnung haben.
    Unsere Gesetze beruhen auf der christlich-abendländischen Tradition. Hier gibt es nicht nur irgend ein Gesetz. Die Präambel des deutschen Grundgesetzes beginnt mit den Worten

    „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen […] hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

    Dass Sie sich zu der breiten Masse zählen ist Ihr Problem. Das heißt noch lange nicht, dass Sie auch nur im Ansatz etwas von unserer Kultur, unserer Geschichte oder auch nur im Ansatz etwas von unserer Gesetzgebung verstehen. Ist auch wurscht, denn millionen von Mücken können sich nicht täuschen, wenn sie sich vom Misthaufen ernähren.

    Sollten Sie mal Fragen haben, um sich aus ihrer Pisabildung ihrer lilalatzhosen-Lehrer zu befreien, können Sie sich wieder melden.

    Ansonsten bilden Sie sich halt weiter per Bildzeitung. Deutsche Intellektuelle bevorzugen dabei die großartige TAZ.

  40. #29 lorbas Ich habe alles erledigt! 😆

    Die wahnsinnigen Kosten für Luxus und Überflüssiges zerstören die Seelen der Menschen, machen sie immer gieriger und zwingen sie zum immer wilderen Tanz ums Goldene Kalb. 👿

  41. @Grindcore
    Blödsinn. Die Zahl der Christen nimmt weltweit sogar zu, nur in Europa nimmt das Christentum ab, obwohl man dabei bedenken sollte, daß oft bei Kirchenaustritten so getan wird, als ob der Betreffende auch dem Christentum Lebewohl sagen würde.

    Wenn es zur Eigenschaft eines „normalen“Menschen gehört, so eingebildet zu sein wie du, dann bleibe ich lieber „gedanklich im Mittelalter“.
    Was gibt dir das Recht so respektlos zu sein, wie es ein Moslem üblicherweise gegen Christen ist ? Hast du zufällig den Nobelpreis gewonnen oder GLAUBST du intelligenter zu sein als andere ?

  42. @#26 schmibrn

    Es geht um einen einzigen Tag im Jahr und hier wird jedes Jahr vom “Tanzverbot” gesprochen.

    Nein
    geht um
    Neujahr,Heilige drei Könige,Aschermittwoch,Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag, Ostermontag, Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Fronleichnam, Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Totensonntag,Heiligabend, 1. Weihnachtstag,2. Weihnachtstag

    Null Ahnung von der eigenen Kultur

    ja

  43. #23 loherian (29. Mrz 2013 10:16)

    Habe ich nicht verstanden – wir haben doch schon einen fleischfreien Tag – den Freitag.
    Fisch ist kein Fleisch!
    (also, behaupten die Kirchen – und die müssen es wissen…nach hunderten von Jahren.
    —————————
    Deshalb darf man ja – tatsächlich! – auch am Freitag einen Fischotter verzehren 😉

  44. #33 Felix Austria (29. Mrz 2013 10:43)

    #29 lorbas Ich habe alles erledigt! 😆

    Ich habe meinen heutigen Dienst noch vor mir.

    Die wahnsinnigen Kosten für Luxus und Überflüssiges zerstören die Seelen der Menschen, machen sie immer gieriger und zwingen sie zum immer wilderen Tanz ums Goldene Kalb. 👿

    Diesem Tanz habe ich schon vor langer Zeit abgeschworen ❗

    #32 schmibrn (29. Mrz 2013 10:41)

    Ich muß mich Wiederholen. 😀

    Danke

  45. Die linken Idioten werden sich noch umschauen was sie alles dürfen, wenn die von ihnen herbeigesehnte Islamisierung Deutschlands noch weiter fortgeschritten ist.

  46. #39 lorbas (29. Mrz 2013 11:03)

    #36 ich2 (29. Mrz 2013 11:00)

    Null Ahnung von der eigenen Kultur
    ————————-
    Warum auch – wird ohnehin freiwillig abgeschafft!

  47. „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen […] hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

    Als ob das jetzt ein Argument für Verbote wäre. Es gibt keinen Gott und wir haben auch keine Vrantwortung davor. Warum auch? Ich schulde dieser Fiktion nichts. Sie auch nicht.

    Es gibt wohl keinen Unterschied zwischen Deutschland und Iran, wenn sich beide auf eine Fiktion als Gründungselement berufen und religion nicht für Privates, sondern für Staatliches halten.

  48. OT:

    29.03.2013 | 10:59 Uhr

    POL-D: Straßenraub in Stadtmitte – Opfer leicht verletzt – Brutales Duo flüchtig – Polizei sucht Zeugen

    Düsseldorf (ots) – Straßenraub in Stadtmitte – Opfer leicht verletzt – Brutales Duo flüchtig – Polizei sucht Zeugen

    Donnerstag, 28. März 2013, 23.25 Uhr

    Erst verwickelte ein bislang Unbekannter sein späteres Opfer auf der Oststraße Ecke Alexanderstraße in ein Gespräch, dann schlugen er und ein Komplize plötzlich zu. Sie raubten die Geldbörse des Mannes und flüchteten anschließend zu Fuß mit ihrer Beute.

    Laut Aussage des geschockten und leicht verletzten 59-jährigen Düsseldorfers war er gegen 23.25 Uhr auf der Oststraße unterwegs, als ihn in Höhe der Einmündung zur Alexanderstraße ein Fremder ansprach und in ein Gespräch verwickelte. Plötzlich kam ein zweiter Mann hinzu und er bekam einen Faustschlag ins Gesicht. Die Täter raubten die Geldbörse, in der sich neben persönlichen Papieren auch Bargeld befand und flüchteten dann in Richtung Berliner Allee.

    Die Täter werden wie folgt beschrieben: Circa 25 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß, dunkle Haare, südländisches Aussehen. Einer hat eine kräftige Figur.

    Hinweise nimmt die Polizei (Kriminalkommissariat 32) unter Telefon 0211-8700 entgegen.

  49. #36 ich2

    Jeden Karfreitag der gleiche Schwachsinn.
    Machen Sie mit Grindcore und Christian Ströbele und Jürgen Trittin einen Karfreitagstanzclub auf. Dann tanzen Sie doch, Du meine Güte.

  50. #40 Grindcore

    Ihre Kommentare werden immer substanzloser.
    Ich sagte Ihnen schon, wenn Sie Fragen haben, dann fragen Sie.

    Ansonsten spare ich mir die Zeit.

  51. #25 Grindcore (29. Mrz 2013 10:18)
    „Wir müssen die Trennung von Staat und Kirche endlich vollziehen.“

    Die Mehrheit der Deutschen, 61 %, sind nun mal Christen. Und die Mehrheit macht die Gesetze. Das ist in einer Demokratie so.
    Wenn die Mehrheit einmal Muslime sind, dann wird es hier die Sharia geben. Dann wird überhaupt nicht mehr getanzt. Und alle haben das Maul zu halten.
    Die Dekadenz der Gottlosen wird die Islamisierung nicht aufhalten.
    Im Gegenteil. Sie fördert sie sogar. Wenn irgendetwas die Islamisierung noch aufhalten kann, dann ist es das Christentum.

  52. #36 ich2

    Der Karfreitag ist der einzige Tag in Deutschland, an dem durchgängig ein ganztägiges „Tanzverbot“ gilt. Und selbst das ist nicht ganz korrekt, weil meines Wissens nach in den blühenden Bundesländern Berlin, HB und HH wieder Ausnahmen gelten.

    Die anderen von Ihnen genannten „Tanzverbote“ werden in den Bundesländern höchst unterschiedlich administriert und gelten dann meist nur stundenweise.

    Was soll der Quatsch?

  53. Wieviel wirklich gläubige Christen gibt es noch in Deutschland, die ihren Glauben auch praktizieren?
    Vom Christentum ist doch nur noch die kom­mer­zi­elle Vermarktung „heidnischer“ Symbole übrig geblieben.
    Wenn man einerseits die gesellschaftliche und politische Einflussnahme des Islam anprangert, sollte man dieses konsequenterweise auch beim Christentum tun.
    Von mir aus könnte man alle religiösen Feiertage abschaffen und dafür die gesetzlichen Urlaubstage erhöhen, dann kann jeder frei entscheiden was er damit anfängt.

  54. „Wenn dein Arbeiten kein Gottesdienst ist, dann ist den Beten auch kein Gottesdienst“ hl. Augustinus

    Ich arbeite heute auch. Was soll das? Schachtschneider schreibt, die zweite Welt (das religiöse) darf keinen Einfluss auf die erste Welt (das weltliche) haben.

    Wenn es gegen den Islam geht, nutzen wir Schachtschneider. Die Katholiken fordern aber Sonderrechte, die wir gerne gewähren. Und dann wundern wir uns, wenn die Mohammedaner auch Feiertage und die Beachtung ihrer Feiertage fordern. Oder das sich Nichtmohammedaner an den Ramadan halten.

    Wenn Europa nicht vollständig saekularisiert wird, haben wir keine Chance. Warum soll ich mich als Nichtkatholik an Gebote der katholischen Kirche halten?

  55. @Grindcore wenn man sich Ihre Kommentare so durchliest, so herzerfrischend tolerant, dann sind Sie einem Musel näher als Ihnen bewußt ist!
    Jedes Jahr das gleiche Thema, ich darf an Karfreitag nicht tanzen und die sau rauslassen wuäh, wuäh!
    Ach Gottchen, schon Beruhigungstabletten eingeworfen, Sie sind ja dermaßen aufgebracht, daß ich mir nicht vorstellen möchte wenn Sie das sagen hätten, dann würde es den von Ihnen verachteten Christen nicht gut ergehen! Denn dies liest man aus Ihren Zeilen heraus!
    Und wenn Sie die Abschaffung aller christliche Feirtage wollen kein Problem schaffen wir alles ab, da fällt dann auch der Sontag drunter, also kein Sonntag mehr wie man ihn bis jetzt kennt, dann ist dieser auch ein ganz normaler Arbeitstag!
    Immer mal nachdenken was man fordert, was dies für Konsequenzen haben kann!

  56. teilzitat
    #26 schmibrn (29. Mrz 2013 10:22)

    #19 Grindcore & Co.
    Null Ahnung von der eigenen Kultur, im Gegenteil, den 68er-Hass auf die eigene Kultur förmlich aufgesaugt, ohne sich mal selbst zu informieren oder eine wirklich eigene Meinung zu bilden.
    teilzitatende
    wie hier schon Zoni sagte, dann sollen doch die christenhasser demnächst karfreitag zur arbeit gehen, natürlich zum halben lohn. das erleuchtet ungemein und sie werden in zukunft lieber auf harten kirchenbänken um vergebung bitten. und auch darum, dass es wieder konventionelle , arschlangweilige feiertage ohne tanzen gibt. 🙂

  57. #42 Grindcore

    Sie glauben es gibt keinen Gott oder glauben es zu wissen.
    Für mich ist Gott eine Frage der Definition und deshalb glaube ich an ihn/es/sie.
    Sie sollten sich einmal von Ihrem kindlichen Bild eines alten Mannes verabschieden, der auf einer Wolke sitzt und vielleicht brauchen Sie auch mal einen Halt oder Hoffnung im Leben und sind froh, wenn Sie ein Stütze finden. Dann ist Ihr „Gott“ vielleicht ein Mensch, den die Vorsehung Ihnen geschickt hat.
    Aber pauschal zu behaupten, Sie seien klüger als der größte Teil der restlichen Menschheit und hätten das Wissen mit Löffeln gefressen (auch wenn Sie das so nicht wörtlich sagen) grenzt an große Dummheit, Überheblichkeit oder Unerfahrenheit – oder an alles dreies.

  58. @#42 schmibrn

    Die anderen von Ihnen genannten “Tanzverbote” werden in den Bundesländern höchst unterschiedlich administriert und gelten dann meist nur stundenweise.

    Wen dem so ist, welche Berechtigung haben sie dan?

  59. Die vom Selbsthass auf sich selbst zerfressenen Alt-68’er Indokrinatoren und Ihre von Ihnen getäuschten und verführten Antipipifanten sollten einfach mal nachdenken, was auf Sie möglicherweise selbstverursacht zukommt:

    http://www.al-shia.de/artikel/musik.htm

    Was unsere sunnitischen Geschwister betrifft, so sind sie sich alle einig darüber, dass Musik verboten (haram) ist.

    Abu Hanifa z.B. hatte eine sehr strenge Meinung über die Musik, so dass er sagte:

    „Wenn du in einem islamischen Staat an einem Haus vorbeiläufst in dem Musik gespielt wird, so kannst du das Haus überfallen und die Musik aus diesem Haus entfernen.“

    Für mitlesende Antipipifanten: die islamische (nicht islamistische!) Regelung gilt ganzjährig.

  60. Habe vor einigen Minuten auf Deutschlandradio Kültür einen Beitrag zu diesem Thema gehört.
    Durch PI bin ich erst auf die ungleimäßige Berichterstattung in unserem Land aufmerksam geworden. Die Indoktrinierung erfolgt schleichend und wohldosiert. Mittlerweile finde ich es unerträglich.
    Öffentliche Sender werden aber mit den Gebühren aller bezahlt und nicht nur von Grüninnen.
    Deshalb sehe ich es gar nicht ein, diese Sender widerspruchslos einfach links liegen zu lassen bzw. abzuschreiben.
    Und ich hoffe auf mehr Unterstützung von PI-Lesern.

  61. Grindcore, ichZwo & Co.

    Wenn euch „Humanist_innen“ dieser eine christliche Feiertag,
    >> KARFREITAG << so sehr stört, dann könnt ihr ja zum erweiterten Piehsabildungsurlaub nach Nordkorea, oder wenn es euch zu weit ist ins nahe gelegene "Kosova" pilgern; dort könnt ihr euch ja betanzen laSSen:

    NUR DIESEN EINEN TAG !

    :mrgreen: :mrgreen:

  62. #70 hl3faltigkeit (29. Mrz 2013 11:24)

    @ Grindcore,
    Und wenn Sie die Abschaffung aller christliche Feirtage wollen kein Problem schaffen wir alles ab, da fällt dann auch der Sonntag drunter, also kein Sonntag mehr wie man ihn bis jetzt kennt, dann ist dieser auch ein ganz normaler Arbeitstag!
    Immer mal nachdenken was man fordert, was dies für Konsequenzen haben kann!
    —————————
    Und was wird aus dem Tag der Arbeit 😉 ?

  63. Auch in den Puffs darf keine Musik gespielt werden. Da kommt dann natürlich auch keine Stimmung auf!!!!!

  64. Hier ist wieder die Unzulänglichkeit religiös verblendeter Menschen sichtbar. Da äußert man, dass es keinen Gott gibt (man reiche mir einen Gegenbeweis) und schon kommt die Polemik.

    Jungs, zwischen Euch und den iranischen Mullahs gibt es keinen Unterschied. Ihr seid zwei Seiten der gleichen Medaille. Anstatt auf Logik und Verstand zu setzen, setzt Ihr Eucren Fokus lieber auf nicht nachweisbare, mittelalterliche Geschichten und Phantasien.

    Abstoßend.

  65. @ #78 Grindcore

    die größten Massenmörder der Menschheit:

    -Alexander der Große
    -Qin Shihuangdi, der erste chinesische Kaiser
    -Römische Kaiser
    -Dschingis Khan
    -Hitler
    -Stalin
    -Churchill
    -Mao Zedong
    -Pol Pot
    -etc…

    waren Atheisten…

    Fang mal an nachzudenken, Grindcore.

  66. #2 Merkwuerden (29. Mrz 2013 09:17)

    Ein Volk verarmt weil es nicht tanzen darf.
    ————————————-
    Tanzen?

    Das Rumgezucke wie in der Irrenanstalt haben die Völkervernichter schon über die ganze Welt gebracht.

    Nicht mal Standardtänze können die Jüngeren und Mittelalterlichen mehr, geschweige denn Volkstänze.

    Das wäre ja Autobahn, Deutschtümelei.

    Und darum sendete der Dlf heute ein Fietscher(?) für unsre Zwangsgebühren das:

    Die Kunst der Geräusche

    „Mehr oder weniger bewusst tritt er damit in die Fußstapfen des Erfinders und theoretischen Begründers der Geräuschmusik: Luigi Russolo.

    Seine Ermutigung zum Krach wurde übers gesamte Jahrhundert immer wieder dankbar aufgegriffen – von der Musique Concrete über Free Jazz, Jimi Hendrix, John Cage, Karlheinz Stockhausen, Einstürzende Neubauten, Sonic Youth bis zum Wiener Gemüseorchester und Techno-DJs.“

    Grauenvoll!
    Aber sich aufregen, weil Lärm krank macht.

    Das hat Methode, denn dieser fürchterliche kreischende Krach macht aggressiv. Das soll so sein.

  67. #78 Grindcore (29. Mrz 2013 12:08)

    Anstatt auf Logik und Verstand zu setzen, setzt Ihr Euren Fokus lieber auf nicht nachweisbare, mittelalterliche Geschichten und Phantasien.

    Abstoßend.
    ——————-
    Und was – bitte – hat „abstoßend“ mit Logik zu tun?

  68. W A N T E D

    Hallo PI,

    ich (wir?) vermisse/vermissen Moishe Hundesohn und seine Freitag- Cartoons.

    Wo bleibt dos Moishele ?

    🙁

  69. #10 Orwell 2012 (29. Mrz 2013 09:31)

    Diese A….geigen sollten es doch einmal versuchen, an einem muslimischen Feiertag vor einer Moschee mit blankem Busen zu tanzen.
    ——————–
    Psst! – Falls Frau Zschäpe freigesprochen wird soll sie genau das geplant haben!

  70. Wenn sie am Karfreitag tanzen wollen, dann sollen sie an diesem Tag auch arbeiten, dann können sie auch noch mehr Mist in der TAZ verzapfen.

  71. #62 Grindcore

    Es gibt keinen Gott und wir haben auch keine Vrantwortung davor. Warum auch?

    Das haben Lenin, Stalin, Adolf, Mao, Pol Pot und wie sie alle heißen auch geglaubt. Jede Gesellschaft ohne Gottesbezug ist bisher am Ende bis zu den Knöcheln in Blut gewatet. Warum ist das so? Schon mal darüber nachgedacht?

  72. Viel Wind um nichts ! Das mit dem Tanzverbot wird sich in ein paar Jahren auch erledigt haben , so lange ist es noch nicht her das an diesem Tag viele Leute weder gegessen noch getrunken haben .

  73. Das haben Lenin, Stalin, Adolf, Mao, Pol Pot und wie sie alle heißen auch geglaubt. Jede Gesellschaft ohne Gottesbezug ist bisher am Ende bis zu den Knöcheln in Blut gewatet. Warum ist das so? Schon mal darüber nachgedacht?

    Schon mal darüber nachgedacht, dass die fast gesamte islamische Welt gottesbezogen ist?

    Meine Güte. Das war vielleicht leicht zu widerlegen.

  74. Jesus wäre es so was von egal ob an diesem Tag nun getanzt wird oder nicht. Seine Lehre ist nicht von Verboten abhängig. Sie ist Freiheit und das Leben.

    Den Moslems die für die Scharia sind, wird es wohl nicht so egal sein, wer wann wo tanzt.

    Ihre Regeln sind Verbote, Gesetze und Regeln die am Ende so viel wie gar nichts bringen, hört man sich in Scharia Kreisen herum. Ein ewiger Kreislauf auf der Suche nach Mohameds „Glück“ für die Irrgeleiteten.

    Erst wird man das Tanzverbot mit Pauken und Trompeten für abgeschafft erklären, bis es dann als „Toleranztag“ von Moslems und Gutmenschen wieder eingeführt wird. Mit schwersten Strafen bei Übertretung.

    Wetten?! 😉

  75. #86 Grindcore (29. Mrz 2013 12:47)

    Schon mal darüber nachgedacht, dass die fast gesamte islamische Welt gottesbezogen ist?

    Meine Güte. Das war vielleicht leicht zu widerlegen.
    ———————————————————–

    Falsch GenoSS_in, „die gesamte islamische Welt“ ist ALLAH bezogen !

    Meine Güte. Das war vielleicht leicht zu widerlegen.

    😛

  76. dieser Leserkommentar in der taz ist auch spitze!

    28.03.2013 20:19 Uhr
    von Rumnöl:

    Mein Gott, jedes jahr grüßt in der taz das Murmeltier. Das ist doch so ein Blödsinn!!! Seit ich Teenager bin machte die Dicso, heute der „Club“, in ganz Deutschland bis ins letzte bayerische Bergdorf am Karfreitag um Punkt Mitternacht auf. Dann ist nämlich Samstag. Damit kann man wohl leben. Der taz geht es da wohl eher um Homokinder und Lesbenpästin. Dann sagt es auch und langweilt nicht mit eurem Karfreitagsgenöle. Im Übrigen hört man in letzten Jahren selbst in linkesten Kreisen, daß Kirchenkritik ja O.K. sei aber bei gleichzeitigem Schweigen zum islamischen Alltag, von den Taliban in Deutschland mal ganz abgesehen, doch mehr als unglaubwürdig ist. Das sagt allerdings keiner laut. Zumindest nicht in der taz. Da ist dann der Toleranzmesser nicht auf die Standarteinheit Homoehe geeicht, da reicht es keine Köpfe abzuschneiden um Applaus und den Toleranz-Friedlichkeits-taz-Bambi zu bekommen. Selbst was von „gemäßigte Taliban“ und „tolerante Sharia“ wird da mal schnell geneusprecht. Dann lasst aber mal das Genöle am Karfreitag. Da hat man echt andere Probleme.

  77. #86 Grindcore

    Schon mal darüber nachgedacht, dass die fast gesamte islamische Welt gottesbezogen ist?
    Meine Güte. Das war vielleicht leicht zu widerlegen.

    Wenn Sie annehmen, Allah und Gott seien dasselbe, zeigt das Ihre völlige Ahnungslosigkeit. Vergleichen Sie mal Bibel (NT) und Koran gegeneinander: Hass gegen Liebe, Tod gegen Leben, Gewalt gegen Friedfertigkeit, Gnadenlosigkeit gegen Barmherzigkeit usw.
    Der Ränkeschmied Allah ist der exakte Gegenentwurf zum Gott der Christen. Sie haben wirklich eine sehr einfach „Logik“.

  78. Als ob der Koran und die Bibel der Beweis dafür wären, es gäbe einen Gott (oder von mir aus Allah) und das alleine würde als Grund dafür reichen, religiöse Wahnvorstellungen zu gesetzlichen (also auch für normal Denkende) Verpflichtungen zu machen.

    Sie können genauso die Märchen über Rotkäppchen und Hänsel und Gretel miteinander vergleichen. Es ist erfunden, nicht echt.

  79. Darüber habe ich mich gestern mit einer Kollegin unterhalten. Sie ist noch keine 30 und lässt keine Party aus 😉

    Aber selbst sie regt sich darüber auf, dass sich andere darüber aufregen, weil sie einen (!!!) Tag im Jahr nicht feiern „dürfen“.

    Wurde eigentlich schon Amnesty International darüber informiert?

  80. #80 Grindcore

    Ich bin weder religiös noch verblendet.
    Aber mir sind die Werte und die Lebensweise, die auf der jüdisch-christlichen Religion beruhen, wesentlich lieber als die humanistischen Unwerte der gegenwärtigen sogenannten 68er und ihrer Zöglinge.
    Ich habe nichts dagegen, eine „Obrigkeit“ zu haben, aber ich habe verdammt noch mal etwas dagegen, wenn ich inzwischen Reflexhaft in Verteidigungshaltung gehe, wenn mir eine Horde dieser neuen Importfreunde der „wissenden“ HumanistInnen entgegen kommen, die offenbar mit unserem Klima nicht zurechtkommen, und dies als Segnung der neuen Freiheit hinnehmen soll.

  81. Guter Artikel.
    Als ob irgendwer in Deutschland sich daran wirklich halten würde und deswegen nicht tanzt.
    Aber das ist denen egal, jedes noch so belanglose christliche Rudiment in Deutschland gehört ausgemerzt bis wir endlich wertefrei sind und uns komplett dem Klima und Mohammedanertum widmen können..

  82. #94 hoppla (29. Mrz 2013 13:07)

    #86 Grindcore

    Wenn Sie annehmen, Allah und Gott seien dasselbe, zeigt das Ihre völlige Ahnungslosigkeit. Vergleichen Sie mal Bibel (NT) und Koran gegeneinander: Hass gegen Liebe, Tod gegen Leben, Gewalt gegen Friedfertigkeit, Gnadenlosigkeit gegen Barmherzigkeit usw.
    Der Ränkeschmied Allah ist der exakte Gegenentwurf zum Gott der Christen. Sie haben wirklich eine sehr einfache „Logik“.
    ———————–
    Ergänzung: Im Islam ist das Töten (von Ungläubigen) ein „GE-bot“ im Christentum ein „VER-bot“. – Den Unterschied zwischen GEbot und VERbot entnehme man der Straßenverkehrsordnung oder befrage seinen Arzt …

  83. In einem säkulären Staat haben religiös motivierte Verbote in der Tat nichts zu suchen.
    Sei es ein Schweinefleischverbot für Alle im Kindergarten, oder ein Tanzverbot für Alle an Karfreitag.

  84. Als Rentner

    bin ich für die Abschaffung sämtlicher Feiertage.

    Ich habe jeden Tag Feiertag und auch noch Geburtstag, wenn ich aus dem Nest krabbeln kann…

    Ironie AUS!

  85. #22 Abu Sheitan (29. Mrz 2013 09:49)

    Christus würde wahrscheinlich eher tanzen.
    ——————–
    Ein Kind von Traurigkeit war er wohl nicht. – Würde er sonst Wasser in Wein verwandelt haben?

  86. #95 Grindcore
    Aber das der Mensch sich zufälligerweise aus einer Amöbe entwickelt hat oder dass das Universum unendlich ist, daran glauben Sie –
    oder können Sie es beweisen?

    Hat Sie ein Jude oder ein Christ schon einmal gewaltsam versucht zu zwingen an Gott zu glauben? Wenn Sie es nicht tun wollen, dann lassen Sie es. Aber bahaupten Sie nicht dauernd, dass Sie wissen, dass es keinen Gott gibt. Auch das schlußfolgern Sie nur aus Ihrer Logik und aus Ihren Erfahrungen. Gegenbeweise haben Sie ebensowenig.

  87. @ Grindcore und Sie sind der Inbegriff des intoleranten radikal Atheisten, wenn Sie nicht diskutieren können, dann werfen Sie mit Nebelkerzen und beleidigen andere!
    Wenn Sie meinen andere damit zu beleidigen mit dem Mullah Vergleich und uns Abstoßend finden, das zeigt ja wie Sie ticken!

  88. #73 ich2 (29. Mrz 2013 11:43)

    Wen dem so ist, welche Berechtigung haben sie dan?

    Wenn Sie die Bedeutung dieser Feiertage sich mal angeeignet haben, also sich Ihrer eigenen Kultur irgendwann bewusst geworden sind, dann werden Sie auch verstehen, weshalb es einem an einem Karfreitag überhaupt nicht danach sein kann zu tanzen.

  89. #99 Das Kaninchen vor der Schlange
    Wenn man den Feiertag dankbar annimmt, sollte man soviel Anstand besitzen, diesen auch entsprechend zu würdigen.
    Sie gehen doch auch nicht mit einer Narrenkappe auf eine Beerdigung, nur weil auf dem Friedhof Kreuze stehen und Sie nichts damit anfangen können/wollen.

  90. @ ALL

    Nicht ganz unmöglich, dass Grindcore aus dem Dustkreis WIM kommt. Die „älteren“ PI’ler wissen welcher Vogel das und dass er und seine paar Gleichgesinnten sich einen Spaß daraus machen, den Kommentarbereich aufzumischen.

  91. Ist doch ganz einfach. Wenn man an christlichen Feiertagen das Christentum nicht respektieren will, dann muss man auch den Feiertag für alle abschaffen!

    Viel Spaß beim Arbeiten, dummer Michel…

  92. Wenn sie ernsthaft den Beweis dafür suchen würden, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, würden sie ihn auch finden.

    Sie suchen aber lieber krampfhaft nach Beweisen, dass die Menschen im Atheismus ihr Heil finden. Das wurde zwar durch alle gottlosen Staatsmodelle bisher widerlegt. Das stört sie aber nicht.
    Übrigens ist der Gott des Islam nicht der Gott des Christentums, sondern der Gott des Islam ist der Antichrist.
    Genauso wie der Gott des Atheismus, des Kommunismus, des Genderismus, der Homopolitik, etc. der Antichrist ist. Der Antichrist ist der gemeinsame Nenner, der alle vereint.

  93. #86 Grindcore

    Wer behauptet denn hier, die Bibel wäre per se schon der Gottesbeweis? Den Koran lassen wir mal außen vor, da Sie offenbar kaum etwas darüber wissen. Unbeantwortet ist immer noch die Frage, warum bisher jede gottlose Gesellschaft furchtbar untergegangen ist. Haben Sie eine Ihrer „Logik“ entsprechende Erklärung?

  94. Und noch was, sich über einen christlichen Feiertag von 365 Tagen im Jahr wo man nicht Tanzen darf aufregen, aber sobald ein Moslem-Kindchen im Kindergarten ist, allen das Schweinefleisch das ganze Jahr zu verbieten und mit den Schultern dabei zu zucken, ist an Christenphobie, ja sogar Verfolgung und Verhetzung kaum noch zu überbieten, ausser mit Islam direkt!

    Aber eins ist gewiss, ihr erntet genau das, was ihr sät!

    Und auch das ist kein Geheimnis! Dafür brauch man noch nicht mal an Gott den Herrn zu glauben!

  95. Aber das der Mensch sich zufälligerweise aus einer Amöbe entwickelt hat oder dass das Universum unendlich ist, daran glauben Sie –
    oder können Sie es beweisen?

    Dein Gott hat also sechs Tage hart gearbeitet, um die Welt zu erschaffen. Am siebten ruhte er. Mit Verlaub, da ist Star Wars glaubwürdiger.

    Ich glaube, etwas mehr Naturwissenschaft würde da gut tun.

    Wenn aufgrund eines frei erfundenen Gottes bzw. Ereignisses ein für alle geltender gesetzlicher Feiertag bestand hat, dann will ich einen eigenen haben, weil ich behaupte, dass vor 4.000 Jahren die Welt aus Knetmasse entstanden ist.

  96. Alle, die sich heute bevormundet fühlen, wird es viel besser gehen, wenn dann im Namen der religiösen Neutralität die christlichen Feiertage abgeschafft sind werden und am Karfreitag und am Ostermontag brav gearbeitet wird, damit die TAZ Leute am Karfreitagabend das Tanzbein schwingen dürfen.

    Ca. ein Jahrzehnt später füllt dann der Islam das Vakuum, und es werden dann im Namen der Religionsfreiheit islamische Feiertage eingeführt, aber dann gibt es dann keine Diskussion mehr wie hier!

  97. #106 schmibrn (29. Mrz 2013 13:33)

    @ ALL

    Nicht ganz unmöglich, dass Grindcore aus dem Dunstkreis WIM kommt. Die “älteren” PI’ler wissen welcher Vogel das ist und dass er und seine paar Gleichgesinnten sich einen Spaß daraus machen, den Kommentarbereich aufzumischen.
    ——————-
    Wird doch dankbar angenommen – schon wegen der stillen Mitleser!

  98. #110 Grindcore (29. Mrz 2013 13:43)

    Ich glaube, etwas mehr Naturwissenschaft würde da gut tun.

    Dann erklären Sie den Urknall und wodrin hat es geknallt und in was breitet sich das Universum aus! Zumal die Urknalltheorie mittlerweile von Naturwissenschaftler angezweifelt wird… und man mehr von einer Urflüssigkeit ausgeht, nicht zu verwechslen mit der Ursuppe…

    Streng genommen ist ihre Naturwissenschaft in diesem Bereich die reinste Astrologie, Behauptungen und Vermutungen. Nichts genaues weiß man, aber erklärt es immer sofort für die Wahrheit, die dann knapp nach 2 Generationen überholt ist!

    Bzgl. den 7 Tagen, da können Sie auch nur Wort-Christen mit schockieren, denn die kath. Kirche hat klar ausgesagt, dass die Schöpfungsgeschichten (es gibt 2 im AT) nicht im Widerspruch zur (vertikalen) Evolutionstheorie stehen, falls es diese wie vermutet überhaupt gibt!

  99. Ohne das abwertende und in diesem Zusammenhang völlig deplazierte Adjektiv „bresthaft“ (gebrechliche Menschen sind nicht tanzwütig) wäre das ein wirklich gelungener und witziger Kewil-Artikel. Mal wieder ein Beispiel für das, was ich mit „unnötig plump“ meinte, als wir die Ausdrucksweise Kewil’s und Pirincci’s verglichen.

  100. #112 WahrerSozialDemokrat

    Könnte sich bei Grindcore um einen alten Freund und Islamkonvertiten handeln, der sich mal zum wiederholten Male einen neuen Namen hat einfallen lassen, und sich heute wieder den Spaß macht, die Leute am Karfreitag aufzumischen.

  101. #111 Grindcore

    Ich weiß es einfach nicht, also behaupte ich nicht irgend etwas „wissenschaftliches“, sondern glaube einfach, dass die Bibel zu einer Zeit entstanden ist, als der Mensch noch nicht so klug war wie Sie und deshalb mit Gleichnissen arbeitete.
    Ich habe auch nichts dagegen, wenn es Außerirdische waren, die sich auf der Erde einen Garten angelegt haben oder wenn ein Asteroid die Grundlagen des Lebens aus den Fernen des Weltenraumes mitgebracht hat.
    Ich weigere mich nur, andersgläubigen Dummheit zu unterstellen.
    Und ich bin froh, dass durch die Kirche die Ordnung eingeführt wurde, die das heutige Leben regelt und die, etwas tiefer nachgedacht, sogar sinnvoll ist. Und genau aus diesem Grunde möchte ich persönlich nicht, dass dies alles irgendwelchen fremden oder oberflächlichen Gebräuchen und Tanzeinlagen geopfert wird. Die dann entstehende Unordnung würde auch Ihnen nicht gefallen, nehme ich an.
    Es sei denn, Sie schreiben aus Tunesien…

  102. #101 76227 (29. Mrz 2013 13:24)
    Als Rentner
    bin ich für die Abschaffung sämtlicher Feiertage.
    Ich habe jeden Tag Feiertag und auch noch Geburtstag, wenn ich aus dem Nest krabbeln kann…
    ——————————–
    Genau!
    Denn man darf nämlich auch nicht vergessen, dass es der arbeitenden Bevölkerung ohne Feiertage viel leichter fallen würde, die Kassen der Rentenversicherer zu füllen! 🙂

  103. #78 PSI (29. Mrz 2013 12:06)
    #70 hl3faltigkeit (29. Mrz 2013 11:24)
    @ Grindcore,
    Und was wird aus dem Tag der Arbeit 😉 ?
    —————————-
    Da wird dann natürlich gearbeitet!
    Deshalb heißt er ja auch so! 🙂

  104. Dann erklären Sie den Urknall und wodrin hat es geknallt und in was breitet sich das Universum aus! Zumal die Urknalltheorie mittlerweile von Naturwissenschaftler angezweifelt wird… und man mehr von einer Urflüssigkeit ausgeht, nicht zu verwechslen mit der Ursuppe…

    Die Theorie einer Urflüssigkeit oder Urknall klingt immer noch weitaus realistischer, als dass dieser Planet mit seinen Bewohnern auf einmal genauso entstanden ist, wie er gerade ist.

    Dazu kommen noch etliche Millionen Tote, die auf das Konto der christlichen Ideologie gehen, unfassbare Entscheidungen wie das Kondomverbot, Zölibat (ich meine wirklich, was soll das), Widerstand gegen Grundlagenforschung mit den Stammzellen, Abtreibungsverbot, Verdammung von Homosexualität.

    Und dann noch einen gesetztlichen Feiertag einzurichten, der für alle gilt, unabhängig davon, ob man von diesem Irrsinn befallen ist oder nicht – das riecht schon sehr nach islamischen Zuständen. Ich vermag da wirklich keinen Unterschied zu erkennen.

  105. @40 schmibrn
    @47 Tolkewitzer
    @52 gideon
    @59 Eugen von Savoyen
    @72 Tolkewitzer
    @81 Debattenkultur

    Danke!!! Diese Ansagen waren echt mal fällig!

  106. Die radikalen Atheisten und unsere ***Gelöscht!*** Freunde sind sich in vielem gleich, wissen alles besser, zwingen anderen ihre Meinung auf und fordern und fordern und fordern!
    Aber da Deutschland ja immer islamischer wird, sehe ich für unsere radikalen Atheisten eine berauschende Zukunft am Gottlosen Horizont! 🙂
    Ich frag mich nur was die Forderer eines atheistischen Deutschlands machen wenn alle christlichen Feiertage wegfallen, das ist vorallem der Sonntag, dann müssen auch die Kindlein Sonntags in die Schule, denn dieser ist dann ein normaler Arbeistag also sieben Tage in der Woche sollt ihr arbeiten! Ach ja, dafür soll es mehr Urlaub als Ausgleich geben! In einer solchen Gesellschaft möchte ich nicht mehr leben, aber darauf brennen ja unser radikal Atheisten! Ein Hoch auf diese neue Gesellschaft, dann gibt es keine gemeinsamen Aktivitäten am Sonntag den auch gerne die Atheisten nutzen, alles wird durcheinander geraten!
    Nur weil sich eine Minderheit von den bösen Christen unterdrückt fühlt, besonders von den pösen Katholiken!
    Es ist aber auch so schlimm überall diese marodierenden Priester in Soutane die hinter jeder Straßenlaterne dem aufgeklärten Atheisten auflauern um ihm die Bibel auf den Kopf zu schlagen!
    Grausam auch das Spionagenetzwerk der Kirche, kurz KiSi genannt, das alles weiß, wer wann und wo tanzt und dann die Namen in großen Schautafeln veröffentlicht!
    Mal ne Frage an euch radikal Atheisten merkt ihr eigentlich noch was ihr da von euch gibt?
    Ich bin selbst kein Kirchgänger lasse jeden in Ruhe und Frieden, lebe in einer tief katholischen Gegend, zu mir hat noch keiner was gesagt und mir ist auch noch nie einer blöd gekommen!
    Ich gehe sogar zum Pfarrfest und auch dort bekam ich mein Bier und meine Wurst und da war keine Gesinnungskontrolle vorher und ich mußte nicht das Glaubensbekenntnis aufsagen!

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  107. Wenn ich mir die Forderer solcher abstrusen und gottlosen Ideen auf regional-politischer Ebene anschaue, wundere ich mich immer wieder, warum die ein Tanzverbot an diesem hohen Tag fordern, als Jesus für unsere Schuld starb um uns zu erlösen(und noch immer glaubt dies die Mehrheit im Lande). Denn selbst wenn diese wenigen Forderer zu dem Sinn des Tages bedauerlicherweise keinen Zugang fänden, könnten sie an allen anderen Tagen tanzen, ob sie dies tun? So wie einige davon aussehen, eher nein. Von mir aus sollen diese Forderer (und nur sie) statt tanzen arbeiten, so würde man das in anderen Ländern lösen. Aber so konsequent sind sie dann auch wieder nicht. Wenn der Islam seine „Feiertage“ bekäme, u.a. weil man dafür durch das Verdrängen christlichen Gedankenguts ein Vakuum schafft, ob sie dann auch so deutlich deren Feiertags-Abschaffung fordern würden?

  108. @#105 schmibrn
    „Wenn Sie die Bedeutung dieser Feiertage sich mal angeeignet haben, also sich Ihrer eigenen Kultur irgendwann bewusst geworden sind, dann werden Sie auch verstehen, weshalb es einem an einem Karfreitag überhaupt nicht danach sein kann zu tanzen.“
    Aber wozu braucht es dann noch diese gesetzliche Zwangsjacke?

  109. Gibt es dieses Jahr kein Protesttanzen vor einer Kirche zu bewundern?
    Na ja, Tanzen war das ja nicht gerade, diese erbärmliche Vorstellung vor einem Jahr.
    @ Grindcore
    tanze doch soviel du willst ,du wirst doch noch eine Stereoanlage bedienen können !
    Ansonsten dauert es ja nur noch wenige Stunden und die Clubs stehen bereit zum allgemeinen Vergnügen.
    Das wirst du doch noch aushalten können und wenn nicht, dann übe dich in Toleranz.

  110. #122 ich2 (29. Mrz 2013 14:35)

    Aber wozu braucht es dann noch diese gesetzliche Zwangsjacke?

    Ja, das ist der nächste logische Gedankenschritt, wozu brauchen wir dann überhaupt noch Gesetze, wenn wir unsere Gesellschaft und die Zukunft unserer Kinder ohnehin der hedonistischen Beliebigkeit zum Fraas vorgeworfen haben…

  111. @ 122
    Aber wozu braucht es dann noch diese gesetzliche Zwangsjacke?
    …………………

    es ist ein sehr schützenswerter Gedenktag , der traditionell verankert ist. Nur sehr wenige stören sich an dieser „Zwangsjacke“ und diejenigen, die sich „gezwungen“ sehen, sind Menschen, die auf nichts verzichten können und wollen, sie sind Menschen einer „Ich darf alles,was ich will“ Erziehung.

  112. #120 Grindcore

    Für Sie klingt der Urknall realistischer, ich behaupte sogar, das Weltall „atmet“, es dehnt sich also aus und zieht sich irgendwann wieder zusammen, um dann in einem erneuten „Knall“ wieder auseinanderzutriften.
    Ich glaube jedoch nocht daran, dass alle Universen dies zur gleichen Zeit tun.
    Wie das Leben auf die Erde kam, kann man nur mutmaßen. Warum nicht durch einen „Gott“ den Däniken als Außerirdische beschreibt?
    Wie gesagt, ich weiß es nicht, also suche ich mir heraus, woran ich glauben möchte.

    Dass die Kirche sich nicht dem oberflächlichen Zeitgeist beugt, finde ich spricht eher für sie. Was bringt es, wenn alle ohne Verantwortung durcheinandervögeln, wenn Genforschung verpönt, Stammzellenforschung jedoch sein muß? Wer hat hier die Deutungshoheit?
    Ich habe auch mal nur die Symptome gesehen und geschimpft, wie rückständig die Kirche ist. Doch betrachtet man die Sache einmal etwas näher, sozusagen aus Sicht der Erhaltung einer bewährten Gemeinschaft, kommt einem vieles doch nicht so dumm vor. Im Gegenteil, immer mehr bemerke ich, dass ich eigentlich der Dumme bin.
    Ich kenne keinen Glücklichen/ keine Glückliche, die sich quer durch die Menschheit bumst, die zigmal verheiratet waren oder x-Mal abgetrieben haben. Auch erschließt sich mir nicht der Sinn, Homosexualität zu fördern, den tolerieren tut sie die Kirche unzweifelhaft, hat sie doch genug dieser Spezies in ihren eigenen Reihen.
    Und auch das Zölibat hat sich bewährt. Priester wissen doch, worauf sie sich einlassen. Warum wollen wir ihnen sagen, was für sie gut ist? Und was aus den Evangelischen mit ihrer Weltoffenheit geworden sind, lesen wir hier regelmäßig.
    Was die Feiertage betrifft, tut es mir wirklich leid für Sie, dass sie da nicht arbeiten dürfen. Ich kann es gut verstehen, denke ich doch über Ehrentage (die zwar keine Feiertage sind) wie Valentinstag, Frauentag etc. ebenso. Ich freue mich aber für die, die ihren Spaß daran haben und bisher hatte ich keine Nachteile dadurch.
    Gegen den Islam habe ich übrigens auch nichts. Ich habe nur etwas dagegen, dass diese Fremde Kultur, die so gar nicht in unseren Kulturkreis passt, weil wir mental und geschichtlich völlig anders geprägt sind, immer mehr unseres Lebensraumes besetzt und statt sich dem erträumten Westen anzupassen, die Bräuche einführt, vor denen sie ausgerissen sind.
    Wie hat es Sarrazin sinngemäß so schön gesagt? Wenn ich Orientalen erleben möchte, fahre ich in den Orient.

  113. Typisch linke Erpressungsversuche:

    Ist Monogamie noch zeitgemäß?
    Ist das Christentum noch zeitgemäß?
    Ist das Pädophilieverbot noch zeitgemäß?
    Ist Islmkritik noch zeitgemäß?
    Ist Demokratie noch zeitgemäß?
    Ist das Asylrecht noch zeitgemäß?
    Ist das Aufenthaltsgesetz(Ausländergesetz) noch zeitgemäß?
    Ist das Adoptionsrecht noch zeitgemäß?
    Ist die schulische Aufklärung noch zeitgemäß?
    Ist das Kopftuchverbot im Öffentlichen Dienst noch zeitgemäß?

    Trick dabei: Wer möchte schon altmodisch sein?!

  114. #119 Grindcore (29. Mrz 2013 14:18)

    Man man aus guten Gründen Atheist, aber auch aus guten Gründen religiös sein. Sich so zynisch über die Religionen insgesamt zu äußern, halte ich jedoch für verfehlt.

    Die (v.a. Natur-)Wissenschaftler – mit Ausnahme der Theologen – mögen zwar womöglich die besseren Argumente haben als die Gläubigen. Solange Religion aber etwas Sinnstiftendes hat bzw. für ein besseres Miteinander förderlich ist, der Gläubige kritisch sowie ehrlich seiner Religion nachgeht, und der Glaube an einen Gott nicht mit absoluter Sicherheit widerlegt werden kann, sollte man sie nicht unnötig denunzieren.

    Jesus hat es bspw. historisch gegeben, Luke Skywalker doch wohl eher nicht..

    Religion sollte man vorrangig nicht an den Taten jener messen, die sie für eigene Zwecke instrumentalisieren, sondern am jeweiligen Stifter.
    Die von den sog. „Christen“ verursachten Millionen Toten sind nicht der Religion, sondern dem Machtmissbrauch einzelner Würdenträger geschuldet. Der Vatikan hat sich doch mittlerweile ebenso in vielerlei Hinsicht von den Prinzipien des Christentums sehr entfremdet. Es geht dort (nicht nur, aber viel) um Macht.
    Stelle nun aber Jesus dem Stifter des Islams, Mohammed, gegenüber und Du wirst den Unterschied zwischen der christlichen und der islamischen Lehre zweifellos erkennen können.

    Hingegen ist die Aggressivität, mit der einige Atheisten auf alle Gläubigen dieser Welt einschlagen, mit der muslimischen Intoleranz eher zu vergleichen.

    Die BRD ist zurecht säkulär und nicht laizistisch geprägt, da die deutsche Kultur und sogar einige Verfassungsprinzipien ihre Grundlage nicht nur in der Vernunft der Aufklärung, sondern auch in der christlichen Nächstenliebe finden. Wenn man an solchen Feiertagen auch dieser Werte der Nächstenliebe gedenkt, die über das eigentliche staatliche Recht (vgl. „wenn einer Dir auf die Wange schlägt, halte ihm auch die andere hin“) hinausgehen, ist das doch nicht weiter verwerflich.

    Ich empfehle daher, das „Christen-Bashing“ – insb. an Karfreitag – zu unterlassen.

  115. Es wirkt sehr unglaubwürdig, wenn man sich einerseits darüber aufregt wie der Islam die Freiheit des Menschen einschränkt aber gleichzeitig selbiges Recht für die Christen verteidigt.
    In einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft kann Glauben jedweder Art nur reine Privatsache sein.
    Niemand zwingt gläubige Christen am Karfreitag zu tanzen!

  116. Ein Feiertag dient der Arbeitsruhe. Es ist die Intention, dass die normale Erwerbsarbeit bis auf die unverzichtbaren Bereiche (in denen es als Kompensation meist Zulagen gibt, die steuerfrei sind) heruntergefahren wird. Gönnt man denn Menschen in der Gastronomie nicht auch mal einen Ruhetag außer der Reihe?

    Die meisten denken wohl Feiertage sind nichts als ein Urlaubstag, den man nicht beantragen muss und der vom vertraglichen Urlaub nicht abgezogen wird. Das ist aber eben nicht der Sinn eines Feiertages, sondern höchsten ein angenehmer Nebeneffekt. Aber auf den Effekt ohne weiteres gibt es eben keinen Rechtsanspruch.

    Im Übrigen ist eben nicht das Tanzen verboten, sondern das organisieren von Tanzveranstaltungen, also die üblichen Disco-Kommerz-Events. Wer privat feiert kann machen was er will (naja, alles im Rahmen natürlich: man darf auch an einem normalen Freitag seine Nachbarn nicht mit Lärm belästigen).

  117. Die ‚taz‘ – Ines Pohl ChefRedak
    teur (g)

    ENDLICH – ENDLICH – ENdlich – endlich

    =DIE SEXUELLE BEFREIUNG
    =

    *

    Der BAHNBRECHENDE ‚taz‘-BEITRAG
    „Ficken Mit Ökostrom“
    http://www.taz.de/!100127/

    Erleuchtet & beschwingt von ‚taz’ieller Befreiung
    bricht meine ‚Goethediarrensis‘ wieder voll aus
    und ich komponiere:

    Young Lady Ines Named Herself Alice

    And used A Dynamite Stick As A Phallus
    They Found Her Vagina In North Carolina
    And Parts Of Her Ass Down In Dallas

    Mit Yücelluntschigen GrüSSen

  118. #11 Zoni (29. Mrz 2013 09:35)
    Und was sagen die grünen Christenfeinde?

    Zitat Marcel Emmerich:

    „Das Tanzverbot passt nicht in eine emanzipatorische Gesellschaft. Religiöse Bräuche dürfen nicht der gesamten Gesellschaft aufgezwungen werden.”

    🙂 🙂
    OK!
    Kopftuch? Burka? Islamischer Tolleranzfeiertagszwang? Ferngesteuerte Eheanbahnungen Ankara/Duisburg? Muhezinrufe? Moscheebauten in Deutschland?

    Also muss man das alles verbieten denn es ist ja „religiös“ aufgezwungen. >:-)

  119. #133 Wuoti (29. Mrz 2013 15:16)

    Niemand zwingt gläubige Christen am Karfreitag zu tanzen!

    Und niemand zwingt Atheisten freiwillig auf den Urlaubstag zu verzichten…

    Also ziehen Sie einen Urlaubstag ab und ich gehe dafür mit Ihnen tanzen!

    Alles haben wollen, aber auf nichts verzichten können! Wie die kleinen Kinder…

  120. wie die kleinen Kinder….

    Nirgends steht geschrieben das ich diesen Tag frei habe/frei haben will.

    siehe auch:
    #68 Wuoti
    ……
    Von mir aus könnte man alle religiösen Feiertage abschaffen und dafür die gesetzlichen Urlaubstage erhöhen, dann kann jeder frei entscheiden was er damit anfängt.

  121. Komisch, gegenüber dem Islam wird immer Toleranz gefordert. Kein Schweinefleisch im Kindergarten usw. Jetzt können die TazlerInnen doch mal ganz toleant auf das Tanzen verzichten.

  122. Unsere Kultur braucht ihre Bräuche und Riten.
    Unser christliches Abendland ist nun mal durch das Christentum geprägt, dann sollten wir doch auch über dieses den Zusammenhalt finden. Die Feiertage sind dazu sehr wichtig. Was dabei heraus kommt, wenn man die ganze Spiritualität beiseite legt, sehen wir an unserer zerfallenden Gesellschaft, wo sich andere Kräfte Raum verschaffen. Unsere Landsleute definieren sich nur noch über den Materialismus in Form von shoppen oder feiern. Wer an solchen Tagen wie dem Karfreitag tanzen will, der tanzt den Tanz seiner weltlichen Herren, der Wirtschaft und dem Gewinnstreben. Da kann man nur sagen: „armes Volk“.

    Im Übrigen zeigt meiner Meinung nach die Forderung nach islamischen Feiertagen, daß es sich bei der anhaltenden Einwanderung nicht um eine integrative, sondern um eine erobernde handelt.

    Gruß

  123. #38 Grindcore
    Wir müssen die Trennung von Staat und Kirche endlich vollziehen.
    Ja so machen wir das dann.
    Wer Konversionslos auf der Steuerkarte hatt,
    darf Arbeiten gehen und nach Feierabend kann er seine müden
    Beinknochen schwingen.
    Und wen in der Nachbarschaft ein Todesfall vorkommt,
    macht man die Göbelschnauze weit auf, natürlich.
    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat,
    hat auch einen schlechten Staat, eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)
    Bei mir steht übrigen Konversion …… keine.

  124. #141 Flaschengeist (29. Mrz 2013 17:12)
    Unsere Kultur braucht ihre Bräuche und Riten.
    Unser christliches Abendland ist nun mal durch das Christentum geprägt

    Ketzerische Gegenfrage: kann es sein das es darum genau so schlecht um das Christentum hier steht?
    Wer weis denn noch an was wir zu Ostern erinnern? Oder zu Pfingsten, geschweige denn Weihnachten?

    Nicht falsch verstehen, ich bin für Tanzen an egal an welchem Tag, aber auch dagegen das Tanzverbote aus ideologischen Gründen abgeschafft werden sollen.

    Jesus hat sein erstes Wunder bei einer Party öffentlich gemacht. Wasser zu Wein, und nicht zu Öko-Bio-Nachhaltig Brühe.

    Auch ein Wink mit dem Weinfass, von wegen alles nicht so streng halten, dann klappts auch mit dem Glauben 😉

  125. #140 Mahner (29. Mrz 2013 16:57)

    „Jetzt können die TazlerInnen doch mal ganz toleant auf das Tanzen verzichten.“

    Toleranz ist nicht, etwas zu tun, was andere verlangen (bzw. etwas nicht zu tun, weil andere das so wollen), sondern andere etwas tun lassen, was man selbst nicht mag.

    Kein Fleisch zu essen oder nicht tanzen zu gehen, weil vor 2000 Jahren…, ist keinen Deut vernünftiger als zum Beispiel der Gebrauch „gendergerechter“ Sprache. Aber wenn die Christen das so wollen, bitte, nur sollten sie das nicht von anderen auch erwarten. Sonst ist das doch genau die gleiche Haltung wie wenn die Moslems von Nichtmoslems verlangen, im Ramadan ebenfalls tagsüber nicht zu essen und zu trinken.

  126. #122 Grindcore
    Dann erklären Sie den Urknall

    Da hatt der liebe Gott paar Flüssigkeiten vertauscht
    und dann hatts Bum gemacht.

    Dazu kommen noch etliche Millionen Tote

    Diskussionen um Kaisers Bart und keiner kriegt ihn.

  127. 139 Wuoti (29. Mrz 2013 16:53)

    Von mir aus könnte man alle religiösen Feiertage abschaffen und dafür die gesetzlichen Urlaubstage erhöhen, dann kann jeder frei entscheiden was er damit anfängt.

    Sie glauben das funktioniert? Ich verspreche Ihnen, das bei den aktuellen Beschäftigten die Zahl der Urlaubstage zwar erhöht wird und dann schrittweise bei allen Neuanstellungen ganz schnell wieder das alte Niveau erreicht wird…

    Aber tatsächlich nur dann, könnte man (christliche) Bedingungen dann nicht mehr allgemein erheben. Allerdings dürften dann Familientreffen zu Weihnachten oder Ostern auch noch seltener werden, da ja nun noch individueller…

    Aber das ist natürlich alles möglich, ob irgendwas dadurch besser wird, bezweifle ich allerdings. Meiner Meinung nach eher im Gegenteil… aber in Amerika funktioniert es ja genau so…

  128. Die können ja immernoch Zuhause tanzen, wenn dann umbedingt sein muss. Boxen hat heutzutage eh jeder.

  129. #81 Debattenkultur (29. Mrz 2013 12:15)

    @ #78 Grindcore

    die größten Massenmörder der Menschheit:

    -Alexander der Große
    -Qin Shihuangdi, der erste chinesische Kaiser
    -Römische Kaiser
    -Dschingis Khan
    -Hitler
    -Stalin
    -Churchill
    -Mao Zedong
    -Pol Pot
    -etc…

    waren Atheisten…

    Fang mal an nachzudenken, Grindcore

    —-

    Nun wollen wir doch etwas objektiv sein, oder Herr Debattenkultur?

    Zwei europäische Massenmörder fehlen noch auf der Liste.

    Der eine, Chlodwig I, begann gleich nach einer gewonnenen Schlacht, Mitstreiter zu ermorden die nicht an den neuen Gott glauben wollten. Christus. Den hatte er angerufen, als er die Schlacht zu verlieren glaubte.

    Der zweite ist der Heilige Karl der Große. Heilig gesprochen wurde er für den Sieg über die nicht Bekehrungsbereiten Sachsen und Friesen. Sieg heist hier ebenfalls: Massenmord.

    Ich halte die Frankenkönige jedoch immer noch für zivilisierte als die Muslime heutzutage. Zu Zeit der Franken war die Frau gleichberechtigt. Dies sieht man schon daran, das damals mehrmals Frauen offiziell als Vertreter ihrer unmündigen Kinder oder verstorbenen Gatten regierten.

  130. #34 Made in Germany West (29. Mrz 2013 10:11) Gibt’s im Islam überhaupt was zu Tanzen?

    Ja, und zwar bei den Aleviten:
    Diese begehen ihre religiösen Versammlungen in ihren Cem-Häusern nicht nur mit Gesang und einem gemeinsamen Büffet, sondern eben auch mit Reigentänzen.
    Jetzt klar, warum sie unter den Sunniten so umstritten sind?

    Dann sei an dieser Stelle daran erinnert, dass 10 Millionen Migranten christlichen Glaubens sind und das sind nicht gerade nachlässigsten Christen.

  131. Es ist eigentlich ein positives Zeichen, wenn hier mal endlich über ein Thema kontrovers diskutiert wird und mal ausnahmsweise alle nicht einer Meinung sind.

    #133 Wuoti (29. Mrz 2013 15:16)
    #143 Murmel (29. Mrz 2013 17:24)

    Durch das Verbot zum Veranstalten von öffentlichen Tanzabenden wird man zu einem „Unterlassen“ und nicht zu einem „Handeln“ veranlasst, weshalb man Christen auch nicht zum Veranstalten von Tanzabenden drängen dürfte, da dies ein „Handeln“ darstellen würde.

    Zum Vergleich mit dem Essverbot im Ramadan: Es wird nicht per se das Tanzen verboten, sondern lediglich die öffentliche Veranstaltung; also kann den Nichtmuslimen auch nicht generell das Speisen verboten werden. Unabhängig davon, dass Speisen im Gegensatz zum Tanzen lebensnotwendig ist und der Ramadan sich auf eine längere Zeitspanne als auf einen einzigen Tag beschränkt.

    Wir wollen bitte die Kirche im Dorf lassen.

    Zudem schränkt der Islam die Freiheit des Menschen auf drastischere Weise ein, da er eine Gesetzesreligion ist, wohingegen das Christentum eine Gewissensreligion ist. Beides 1:1 miteinander zu vergleichen, wäre fatal. Denn muss man abwägen können, in wie vielen Lebensbereichen der Islam und das Christentum jeweils die Freiheiten des Einzelnen in welchem Verhältnis beschränken.

    Dass man auf staatliche Anordnung einen einzigen Tag im Jahr auf das öffentliche Tanzen verzichtet, wäre doch wohl nicht zuviel verlangt, oder nicht?

    Solange die Mehrheit der Gesellschaft dies auch so sieht, besteht kein Anlass, der Minderheit diese „Qual“ zu ersparen. Sie wird es überleben.

    Kultur ist wichtig. Die Konsum- und Leistungsgesellschaft sieht das natürlich anders. Ihr ist der Werteverfall eben einerlei.

    Der „taz“ fehlen einfach die Themen, da werden überhaupt sehr viele unsinnige Artikel (eigentlich hauptsächlich) veröffentlicht, die die Welt nicht braucht. Da kann man gerne am Verstand der Schreiberlinge und der zuständigen Redaktion zweifeln. Aber die wollen doch sowieso nur die schnelle Mark. Leider geht das auf Kosten des Inhalts.

  132. #138 Climategate2009 (29. Mrz 2013 16:50)

    Vegi Tag
    Die Taz will für den Schwachsinn auch noch Geld !
    —————————-
    Besser was auf die Ta(t)zen geben!

  133. #150 Santana (29. Mrz 2013 18:15)

    Es ist vollkommen egal, ob man aus ideologischen Gründen zu einem Handeln oder zu einem Unterlassen gezwungen wird, es ist ein Akt der Intoleranz. Und einen Christen zu zwingen, Tanzveranstaltungen zu besuchen, obwohl er das nicht will, wäre in der Tat genauso intolerant. Es ist aber tolerant, wenn Christen Andersdenkenden ihre Tanzveranstaltungen lassen, und es wäre tolerant, sie davon freizustellen, wenn aus irgendwelchen Gründen derartige Veranstaltungen vorgeschrieben wären.

    Hinsichtlich der Intoleranz ist es unerheblich, ob es dabei um was lebensnotwendiges geht oder nicht. Und was das Essverbot im Ramadan für Nichtmoslems betrifft, dabei ist ebenfalls gemeint, das öffentlich nicht zu tun.

    Nachdem dem Christentum in der Aufklärung die übelsten Giftzähne gezogen worden sind, schränkt es die Freiheit heute tatsächlich weniger ein als der Islam. Das ist aber nur ein gradueller, kein prinzipieller Unterschied. Grundsätzlich haben alle Heilslehren die Tendenz, Andersdenkenden ihre Regeln und Rituale aufzuzwingen. Entscheidend ist dabei dieser Wahrheitsanspruch, der erhoben wird, obwohl es nicht den Hauch eines Beweises für ihre Glaubensgrundlagen gibt.

    Das Argument, es sei doch dies und jenes nicht zu viel verlangt, ist sehr gefährlich, denn damit lässt sich alles mögliche klein reden, auch so Dinge wie Kopftuchzwang oder Alkoholverbot anwesenden Moslems zuliebe. Und was die Mehrheit der Gesellschaft betrifft, was ist denn, wenn die Mehrheit dieses Verbot von Tanzveranstaltungen am Karfreitag ablehnt?

  134. #10 Orwell 2012 (29. Mrz 2013 09:31)
    Diese A….geigen sollten es doch einmal versuchen, an einem muslimischen Feiertag vor einer Moschee mit blankem Busen zu tanzen.
    ……………
    Iiiieh!
    Bist Du wahnsinnig? Man stelle sich dabei mal die grünen Grazien vor- (Clautschi, Renatus, Goebbels- Eckhard, etc). Da weiss jeder Jungpriester, weshalb er Zölibat hat….

  135. #152 Murmel (29. Mrz 2013 18:48)

    Dem Drängen zu einem „Handeln“ kommt eine ganz andere Qualität zu als dem Drängen zu einem „Unterlassen“. Derjenige, der lediglich etwas zu „unterlassen“ hat, kann beliebig eine Alternative wählen. Dies ist bei demjenigen, der zu einem „Handeln“ gezwungen wird, natürlich nicht der Fall. Insoweit ist zwingend zu differenzieren.

    Gerade die Verhältnismäßigkeit spielt bei Eingriffen in die persönliche Freiheit eine Rolle. Daher muss man schon u.a. nach der Schwere des jeweiligen Eingriffs im Einzelfall differenzieren, da kommt man nicht drumherum. Und da ist das Tanzen an einem Tag eben nicht so wichtig wie das Speisen über einen Monat lang zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.
    Beides kann man daher natürlich nicht über einen Kamm scheren. Dies gilt selbstverständlich genauso für Alkoholverbote und Kopftuchzwänge, die per definitionem nicht nur vorübergehend, sondern allgemein gelten. Damit geht eine ganz andere Tragweite des Eingriffs einher, das kann niemand bestreiten.

    Nicht dem Christentum wurden durch die Aufklärung die Zähne gezogen, sondern der von den machtbesessenen Klerikern wie Adeligen pervertierten Version des ursprünglichen Christentums, die sich davon doch sehr entfremdet haben. Wo und wann der Stifter des Christentums, Jesus Christus, Intoleranz, Zwang und Gewalt gegenüber Andersdenkenden gepredigt haben soll, ist jedenfalls mir nicht bekannt.
    Davon abgesehen ist es nicht die Kirche, sondern der Staat, der hierzulande öffentliche Tanzveranstaltungen verbietet. Er trägt somit weniger dem religiösen Bekenntnis selbst Rechnung, als eher der jahrhundertelang eingewachsenen Kultur der Gesellschaft, die lediglich religiöse Einflüsse vorzuweisen vermag.

    Dies hat zweierlei zur Folge:

    Zum einen, dass nicht alle „Rituale“ in das öffentliche Leben hineingetragen werden (können), wie etwa die wochenlange Fastenzeit oder das heutige Fleischverzehr-Verbot (wie sie Gläubige gemäß der Religion praktizieren).
    Es ist aber aufgrund der Besonderheit dieses einen Tages des Gedenkens an den Tod Jesu (auf den sowohl das Christentum als Religion, als auch unsere in all‘ ihren Werten unstreitig christlich geprägte Kultur zurückgeht, womit auch Atheisten betroffen sind) allgemein anerkannt (zurecht), dass es sich nicht ziemt, öffentliche Tanzveranstaltungen abzuhalten.
    Die hiesige Gesellschaft hat mithin (noch) eine in ihren Werten und Traditionen christlich geprägte Kultur, ohne als religiös gelten zu müssen.

    Zum anderen, dass das Verbot von Tanzveranstaltungen dann nicht mehr besteht, wenn die Mehrheit der Gesellschaft dem Verbot und somit diesem Teil der Kultur ausdrücklich ablehnend gegenübersteht. Dann könnte man nämlich nicht mehr von einer allgemeinen Akzeptanz sprechen, durch die diese Fortsetzung dieser Tradition gedeckt wäre. Und dies wird m.E. wohl bereits in wenigen Jahren der Fall sein, also dauert es ja nicht mehr lange.

  136. Mich nervt das Tanzverbot auch! Es kann ja jeder glauben an was er möchte aber bitteschön lasst die anderen eben machen wie sie wollen. Wenn ein Christ nicht tanzen will, dann soll er daheim bleiben. Wo ist da das Problem. Zum Glück gibt es bei uns einige Diskotheken die da nicht mehr mitmachen!

  137. #155 KaraMustafa (29. Mrz 2013 19:45)

    Zum Glück gibt es bei uns einige Diskotheken die da nicht mehr mitmachen!
    ———————-
    Herumhopsen in stickiger Luft beim rhythmischen Geräusch von Presslufthämmern soll ja auch irgendwie gesund sein 😉

  138. #155 KaraMustafa (29. Mrz 2013 19:45)
    zitat
    Mich nervt das Tanzverbot auch! Es kann ja jeder glauben an was er möchte aber bitteschön lasst die anderen eben machen wie sie wollen. Wenn ein Christ nicht tanzen will, dann soll er daheim bleiben. Wo ist da das Problem. Zum Glück gibt es bei uns einige Diskotheken die da nicht mehr mitmachen!
    zitatende
    kannst du nicht zu hause tanzen, wo ist das problem? tust ja so, als müssten sich die menschen am karfreitag alle totstellen. ich bin atheist, respektiere aber alte bräuche einer religion, die ich zwar nicht teile, ihr aber trotz aller fehler verständnis entgegenbringe. verlangen die moslems doch auch.
    und wenn die an der macht sind, kannst du dir geöffnete discos in zukunft in die haare schmieren an islamischen feiertagen.

  139. Gegenfrage:
    ist die taz noch zeitgemäß???

    Wer Moral, Werte und Verantwortung dem Nächsten gegenüber als nicht mehr zeitgemäß empfindet, für den ist ein christlicher Feiertag eine Belastung, weil er dann an sein minderwertiges Leben erinnert wird, was er führt …

    Also:
    tanzt weiter um Euer goldenes Kalb, was Euch aber nicht weiter bringt!

  140. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Anti-Christen mit ihrem offen gelebten Christenhass und die Unterstützer, derer im demokratischen Gewand, haben bei jeden gelungenen Zurückdrängen von christlichen Werten nicht nur erfolgreich die Christen in Verwirrung und Angst gestürzt, sondern zugleich ein Nichts geschaffen aus dem der Islam seine dunkle Kraft zur Islamisierung elementar zieht.

    Der Hauptvorwurf gilt aber den Kirchen, die nicht in der Lage waren/sind, den Menschen die Botschaft zu vermitteln und ihnen z.B. wie hier den Karfreitag, die Bedeutung und den Sinn der Trauer in der Stille zu erklären und zwar für alle.

    und so werden auch immer mehr Menschen Namenlos in die Winde verweht und die Trauer wird verdrängt…

    Doch ein Volk was nicht die Namen seiner Toten kennt, ehrt und um diese trauert, hat kein Vaterland mehr und wird als letzten Schritt unwissend auf den Gräbern der Namenlosen tanzen…

    Ihr seht es überall, beschwert euch, wenn ein Deutscher von einem Moslem erschlagen wird und die Medien und Politiker die Trauer darum verbieten wollen und seid entsetzt.

    Und sogleich wenn es um Christen, deren lebendigen und ermordeten Gottes Sohn geht, tut ihr es den Politikern und Medien gleich!

    Wie ich euch verachte, ihr Heuchler!

  141. Ich könnte ja anmerken das Ostern heidnischen Ursprungs ist und nur anektiert wurde….aber egal,als Geistertänzer kann ich auch mal 3 Tage meine Füsse stillhalten rein aus Respekt gegenüber,einer heute,friedlichen Religion und ihrer Anhänger.
    Ich glaube übrigens das viele Atheisten aufschreien würden wenn die christliche Feiertage wieder normale Arbeitstage wären,also wenn man schon die Vorteile mit geniesst kann man auch die Einschränkungen in Kauf nehmen.
    Allen Christen ein frohes Ostern und allen Atheisten viel Freude an der arbeitsfreien Zeit mit der Familie.

  142. @ 159
    Der Hauptvorwurf gilt aber den Kirchen, die nicht in der Lage waren/sind, den Menschen die Botschaft zu vermitteln und ihnen z.B. wie hier den Karfreitag, die Bedeutung und den Sinn der Trauer in der Stille zu erklären und zwar für alle.

    und
    ……………….

    du musst niemanden verachten , der nicht in der Lage ist dieses Mysterium zu vermitteln. Das ist so, als würde ich jemandem etwas nahebringen wollen, der dies gar nicht wissen will, da ist keine Chance und alle Mühe vergebens.

  143. @ 160
    Allen Christen ein frohes Ostern und allen Atheisten viel Freude an der arbeitsfreien Zeit mit der Familie.
    …………..
    Das wünsche ich dir auch und allen Atheisten guten Willens 🙂

  144. So, und nun darf doch offiziell getanzt werden.
    Na dann, viel Vergnügen, aber bitte lernt die Lateinamerikanischen Tänze oder zumindest die Standarttänze, sonst meint man ihr hättet epileptische Anfälle.

Comments are closed.