In den USA hat die Bürgerbewegung “Armed Citizen Project” (“Bewaffnete Bürger-Projekt”) eine interessante Aktion gestartet. Die aus Texas stammende Initiative verteilt kostenlos Schusswaffen an besonders schutzbedürftige Bürger. Politiker, die gegen Waffen seien, seien damit für Kriminalität, so die Initiative. Generell kämpfe man gegen das Waffen gegenüber kritisch stehende Establishment. Bis Ende des Jahres sollen in 15 Städten Waffen verteilt werden, darunter New York, Chicago und Detroit. Mehr dazu hier!

image_pdfimage_print

 

99 KOMMENTARE

  1. “If someone has a gun and is trying to kill you, it would be reasonable to shoot back with your own gun.”

    ? Dalai Lama XIV

  2. Ein tolles Schild im Garten!
    Ich will auch so ein Schild – und eine dazugehörige „gun“. Wo gibts die?

  3. Diese Diskussionen läuft wie immer: Es gibt Argumente pro und contra. Die Gutmenschen tun aber so, als ob nur ihre eigene Haltung vernünftig ist und man wird praktisch als geisteskrank oder faschistisch diffamiert, wenn man eine andere Meinung hat.

  4. Typisch Amis 🙂
    Die sind ja schon so weit, dass sich die Lehrer bewaffnen, um sich im Notfall gegen ihre renitenten Schüler zur Wehr setzen zu können.
    Bei denen gibts die Knarren bald sicherlich auch an der Kasse im Supermark, direkt neben den Überaschungseiern und den Kaugummis.

    ———-

    ***Link gelöscht***

    PI-Moderation: Sie verlinken schon in Ihrem Namen auf die Seite, da benötigt es nicht permanent eines zusätzlichen Hinweises. Danke.

  5. Bin unentschieden ob pro oder contra. Aber legal ne Waffe für in der Not hätte ich schon irgendwie gerne…

    Wobei man als rechtschaffender Bürger das auch jetzt schon legal haben könnte, man müsste sich halt nur drum bemühen.

  6. Abgesehen von den Berufswaffenträgern hat in Deutschland vor allem das kriminelle Verbrechergesindel jede Menge Waffen. Wohnungseinbruchsdiebstähle steigen rasant an, bewaffneter Raub ist an der Tagesordnung. Die Aufklärungsquote ist dabei relativ niedrig, der Staat kann den Bürger immer weniger schützen.

    Dennoch wird dem gesetzestreuen Bürger der Besitz einer effektiver Waffe zur Verteidigung unter Androhung von Gefängnisstrafe verboten. In Deutschland wird man somit zum Opfer-Dasein verpflichtet. Wenigstens ist in den USA die Welt diesbezüglich noch in Ordnung, ein Hoch auf die NRA.

  7. Der Preis der bewaffneten Selbstverteidigung ist, dass auch Kriminelle deutlich leichter an Waffen kommen.

  8. Fürchte die Politiker die ihre mündigen bürger entwaffnen, sie haben sicher gründe dazu.

    die freiheit einer gesellschaft lässt sich, am
    recht des einzelnen waffen zu besitzen und diese zum eigenschutz zu gebrauchen, messen.

    waffen sind für den sport gut, oder für
    die jagd, aber am besten sind sie gegen
    tyrannen aller art geeignet!

    wer sich vor einem wehrhaften volk unter waffen fürchtet, führt nichts gutes im schilde und fürchtet es zurecht.

    http://www.youtube.com/watch?v=WTdO-w3xnpw

    from my kold dead hands!

  9. #8 WahrerSozialDemokrat (30. Mrz 2013 14:22)

    Aber legal ne Waffe für in der Not hätte ich schon irgendwie gerne…
    ———————————-
    Was für Zustände!

    Ich habe die längste Zeit meines Lebens nicht mal die Haustüre zuschliessen müssen.

    Jetzt lebe ich im Haifischbecken der grenzenlosen Freiheiten! 🙁

  10. Ja klar, Waffen kaufen nur Amokläufer. Je mehr Waffen, desto mehr Amokläufe. Da will diese ahnungslose Speichel-Schmierer tendenziös hin.

    Diese TATSACHE will genau diese Klientel nicht wahr haben. Nur Diktatoren und Unterdrückungsapparate haben Angst vor bewaffnetem Volk.

  11. #10 XrvarZnpugqrzVfynz

    sag mal, was meinst du womit die kriminellen, ihre tonnen an drogen, die sie importierten,
    beschützen?

    BINGO!

    und diese nehmen sie nicht
    wieder zurück in den
    orient.

    es gibt ne schwemme an illegalen wummen und
    der preis ist nicht hoch. da ist der verwaltungsaufwand, den sportschützen wie ich auf sich nehmen höher!

  12. #6 the ace of spades

    Bei denen gibts die Knarren bald sicherlich auch an der Kasse im Supermark, direkt neben den Überaschungseiern und den Kaugummis.

    Warum bald ? Wal-Mart ist bei Knarren Marktführer!

  13. Mag sein das es den Einen oder Anderen nicht gefallen würde, aber ich bin für eine Bewaffnung des Volkes.( Keine Vorstrafen vorausgesetzt). Denn warum sollten bei uns nur die Kriminellen mit einer Waffe rumlaufen?
    Der Mehmet überlegt sich zweimal ob er die Tankstelle überfallen will, wenn er weis das unter der Theke eine Schrotflinte liegt. Oder die alte Omma ne 22er in der Handtasche hat.
    Selbst in der Gruppe hätten unsere Bereicherer keine Chance mehr, wenn sie einem Magazin mit über 10 Schuss gegenüberstehen.
    In diesen Sinne: Euch allen noch eine schöne Osterzeit.

  14. Wer Schwerter zu Pflugscharen macht , wird schon bald für die pflügen , die das nicht getan haben .

  15. Mit Verteilen ist es leider nicht getan, der Umgang damit muß gelernt sein und dauernd geübt werden. Dies dürfte in den USA allerdings leichter sein als hierzulande mit unzählichen gesetzlichen Regelungen.

  16. # 10

    das meinst nur Du! Auch in den USA müssen sich kriminelle kriminell die Waffen besorgen, denn legal bekommt ein krimineller auch keine Waffe in den USA…

  17. Ähnliche Initiativen gibt es doch in Deutschland auch schon, diese werden sogar von der Regierung und der besonders waffenfeindlichen rot-grünen Opposition geduldet. Man muss natürlich Rocker bei den Miri-Mongos, den „niederländisch“-marokkanischen Satudarah oder zumindest muslimischer Asylant sein, wenn man günstig und ohne Gefahr von Enteignung eine Waffe bekommen möchte.
    Für Deutsche ist das aber nicht so einfach. Wozu brauchen Europas Knechte auch Waffen?

  18. Das Thema ist relativ schwierig, denn wer eine Waffe hat der zückt sie auch häufiger und somit eskalieren ganz gerne mal Streitigkeiten. Desweiteren geschehen die meisten Wohnungseinbrüche, wenn Menschen nicht zu Hause sind. Also das Argument ob Waffen gegen Wohnungseinbrüche helfen, halte ich für äußerst bedenklich.
    Außerdem gibt es auch immer wieder Unfälle mit Waffen. Kürzlich wurde ein betrunkener Jugendlicher erschossen, der das Nachbarhaus mit dem Elternhaus verwechselte, der Mann hat ihn sofort tödlich erschossen.

  19. Amoklaufer und Terroristen können nur davon träumen
    so viel schaden anzurichten
    wie gewissenlose Sozialistische Psychopaten, Aktivisten, Journalisten und Politiker in den lezten 100 jahren angerichtet haben.

  20. Was für eine geniale Idee für ein Schild:

    „Mein Nachbar ist links-grüner Gutmensch.
    Einwanderer…besucht ihn, mein Hund wird Euch nicht davon abhalten“

    oder so ähnlich…ich könnte mich vor Lachen „rollen“

  21. #10 XrvarZnpugqrzVfynz (30. Mrz 2013 14:29)

    Der Preis der bewaffneten Selbstverteidigung ist, dass auch Kriminelle deutlich leichter an Waffen kommen.

    Was das deutsche Waffenrecht anbelangt halte ich diese Aussage für Gutmenschenpropaganda und zwar aus folgendem Grund:
    Wenn ich mir als Berechtigter(z.b.Sportschütze) eine Waffe von
    einem Händler mit Waffenhandelslizens oder von einem Berechtigten(auch Sportschütze) kaufe, wird der Verkäufer und die Daten der Waffe auf meine Waffenbesitzkarte eingetragen. Meine
    Daten werden in der WBK des Verkäufers eingetragen. Jetzt haben Verkäufer und Käufer
    2 Wochen zeit mit ihrer WBK zur Behörde zu gehen um die Waffen umtragen zu lassen. Die Waffe wird beim Verkäufer aus der
    WBK ausgetragen und beim Käufer in die WBK eingetragen. Erst jetzt ist der Besitzwechsel
    vollzogen.
    Jegliche Abweichungen zeigen sofort ein Vergehen im Sinne des Waffenrechts an.
    Wie blöd muß man sein um als Berechtigter die Waffe schwarz zu verkaufen?
    Diese Prozedur lief auch schon vor dem zentralen Waffenregister so ab.

  22. Deutschland wird wohl oder übel sich über lang oder kürz sich bewaffnen müssen !
    Ein Land wo selbst das Knastleben so lasch
    gehandhabt wird, das man ein Wächter als
    Geisel nehmen kan ist nicht mehr zu retten !

  23. #23 Unreine

    Jegliches Menschliches ist ihnen wohl abhanden gekommen, wie kann man eine unschuldige Person ein Überfall wünschen, nur wegen seiner politischen Meinung.

  24. #25 K.Huntelaar

    man kann.

    zum geschwurbel weiter oben.

    kürzlich wurde, bla, blup, wie willst du wissen ob dein „tödlich erschossener“ „jugendlicher“ nicht
    einbrechen wollte?

  25. Bürgerwehren:

    Ein Grund, warum ich den Düsseldorfer „Zoch“ jedes Jahr besonders gerne sehe (nein, Tilly hat nix damit zu tun): Es ist der einzige, der der deutsche Bürgerwehr-Tradition aus den Napoleonischen Kriegen konsequent und viel Platz einräumt. Mit Pferd und Wagen, ohne das lautstarke Begleit-Gekreisch „Militarismus“ (= keine Bürgerwehr) und „Tierschutz“ (= Pferde abschaffen): Viele, vielen Bürgerwehren…

  26. Auch in den USA werden Straftaten mit Waffen in aller Regel von Gewohnheitskriminellen mit ILLEGALEN Waffen begangen, und bei den illegalen Waffen handelt es sich nicht selten um eingeschmuggelte Vollautomaten, die ohnehin nicht legal erhältlich wären. Für Vorbestrafte schon gar nicht, denn die verlieren zumeist auf Lebenszeit das Recht auf Waffenbesitz, bei Zuwiderhandlung drohen hohe Freiheitsstrafen; das ist noch wesentlich strenger als in Deutschland.

    Die Bewaffnung rechtstreuer Bürger in Verbindung mit einem Schießkursus ist absolut sinnvoll, und das kostenlose Angebot an gefährdete Bürger ist genau die richtige Maßnahme, um Vorhaltungen der Linken zu entkräften, die Waffenbesitz so oder so nur für ein elitäres Hobby halten; dabei sind gerade ärmere Menschen besonders gefährdet, weil sie eher in öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. ohne schützendes Auto im öffentlichen Raum unterwegs sind und in schlechteren Gegenden wohnen.

    Überhaupt sollte man als Beispiel mal weniger die mit spezifischen Problemen kämpfenden USA betrachten, sondern etwa unser Nachbarland Tschechien. Da kann jeder unbescholtene Bürger mit wenig Aufwand einen Waffenschein für zwei Kurzwaffen erhalten und darf diese auch überall in der Öffentlichkeit verdeckt führen. Oder Österreich, wo jeder erwachsene Bürger einfach in den Laden gehen und sich für die Heimverteidigung z.B. eine doppelläufige Schrotflinte oder ein großkalibriges Repetiergewehr kaufen kann.
    Oder die Schweiz, wo jeder Wehrpflichtige sein Sturmgewehr zu Hause hat und die Waffengesetze auch sonst recht liberal sind.

  27. Der grundlegende Irrsinn ist ja: Wir haben schon längst Rechtsspaltung. Auf der einen Seite Deutsche, die strikten Waffengesetzen unterliegen, und sich – bis auf Kriminelle – weitgehend daran halten; auf der anderen Seite eingewanderte Orientalen/3. Welt, die sich darüber einen Ast lachen und flächendeckend eben genau nicht daran halten, weil ihr orientalischen Ähräh-Dingens eben an Waffen gekoppelt ist und weil sie wissen, daß ihnen die deutsche Justiz nix tut. Und weil sie sich über deutschen Knast totlachen.

    Trivial Pursuit-Frage: Wohin führt ein derartiges doppeltes Rechtsverständis, in dem der neulich Brutalere/Lautere/Frechere/Sippen-staatlich-organisierte, eingewanderte aus Angst der Justiz frei rumläuft, verschont wird oder (aus Angst) der Justiz/Politik Recht bekommt? Und der deutsche brave einheimische, seit Jahrzehnten domestizierte Individual-Michel beim geringsten Bißchen kuscht und genau deshalb gemolken wird?

    Genau!

    Rechtsspaltung, Rechtsspaltung, Rechtsspaltung! Ein gnadenloses für den harmlosen Michel, ein verständnisvolles für die eingewanderte Barbarei. Und alles im Namen der „Ausschöpfung – oder eben nicht – deutscher Rechtsnormen. Übrigens ist das in allen westlichen Staaten, in die Mohammedaner eingewandert sind, ähnlich.

  28. OFFENBACH. Mit einem Phantombild wendet sich die Polizei an die Bevölkerung, um Hinweise zu einem Täter zu erhalten, der am Samstag, 16. März, gegen 17.30 Uhr, einen Mann niedergestochen haben soll. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Offenbach hat eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen…

    Plötzlich zog der etwa 20 Jahre alte, südländisch aussehende Täter ein Messer und stach es dem 41-Jährigen in den Bauch.

    http://primavera24.de/nachrichten/wer-kennt-diesen-mann/15381

  29. @24 K.Huntelaar (30. Mrz 2013 14:56)

    Kürzlich wurde ein betrunkener Jugendlicher erschossen, der das Nachbarhaus mit dem Elternhaus verwechselte, der Mann hat ihn sofort tödlich erschossen.

    Und deshalb müssen Waffen generell verboten werden.

    Was ist mit PKW´s, LKW´s, Kettensägen, Bohrmaschinen……???

  30. @ K.Huntelaar

    Herr (Klaas-Jan) *Fußballspieler-Nickname*, immer wenn es ums Relativieren geht, sind Sie als Stürmer ganz vorne dabei. Sonst eher nicht./sarc

    Wollte ich nur mal loswerden :mrgreen:

  31. Die Staatsanwältin wirft den Angeklagten vor, in wechselnder Tatbeteiligung im Dezember 2011 zwei Tankstellen überfallen zu haben. Sowohl zum Lebenslauf als auch zum Tatvorwurf sagten die jungen Männer, die aus Kasachstan und aus der Türkei stammen, bereitwillig aus. Meistens trafen sich die Männer, die weder einen Schulabschluss noch eine Ausbildung vorweisen können, in Mülfort an einem Jugendtreff.

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/prozess-nach-tankstellenraub-zum-drogenkauf-1.3285767

  32. Waffen Beschlagname!

    Weil die Linken dir schon Glauben, Geld,
    Gesundheitsversorgung, Arbeitsplatz,
    Heim, Familie, Auto, Kinder,
    Freiheit, genommen haben.

  33. „… out of respect for their opinions, I promise NOT to use MY GUNS to protect them…“

    Das sage ich mir auch. Wenn im kommenden Mitbürgerkrieg die Fachkräfte ihre deutschen Förderer im Rotweingürtel besuchen und handfest Teilhabe an deren Wohlstand einfordern, dann werde ich mich gewiß nicht einmischen und das Freudenfest gewiß nicht stören.

    Die sollen genießen und auskosten, was sie so sehr ersehnt haben. Ich werde genug damit zu tun haben, meine Familie zu schützen. Viele meiner Kollegen sehen das genau so.

  34. Und hier im bunten Deutschestan sind die Bürger hilflos und ausgeliefert und können sich nicht wehren, wie bei den brutalen Türkenüberfällen oder in ähnlicher Zwangslage. Es ist eine Zumutung, dass sich deutsche Bürger nicht schützen können. Und die Polizei ist sowieso desinteressiert und machtlos. Aber eine Claudia Roth darf einen Waffenbesitz haben. Die Türken und Araber sind alle bewaffnet und daher eine Bedrohung für uns Deutsche.

  35. @#27 upright (30. Mrz 2013 15:07)
    Ich verstehe deine Argumentation nicht. Warum sollte man eine legale Waffe illegal erwerben? Ich könnte jetzt gleich losgehen und in der Großstadt in der ich wohne eine Waffe kaufen, die aus Russland stammt. Nirgendwo registriert.

  36. #49 Antitoxin (30. Mrz 2013 17:22)
    @#27 upright (30. Mrz 2013 15:07)

    Ups. Ich glaube, genau das meintest du ja 🙂

  37. jedem Strafrechtlich nicht auffälligen Bürger von Deutscher Geburt seine Waffe. Nur so geht es noch. Noch ein Witz im Waffenrecht
    Ich Inhaber einer Ausbildung an der ( Signalpistole )mit Waffenbesitzkarte Darf diese Signalpistole Kal.4 nicht in der Tasche an oder von Bord bringen. Ich darf sie zu Hause Lagern ( verschlossen ), An Bord Lagern ( getrennt von den Leutmitteln ) aber Hin und Her bringen ist ein Verstoss gegen das Waffengesetz

    Hirnrissig

    Heinz

  38. Derzeit ist es doch so:

    Der Staat nimmt von uns Steuern schnürt ein Sicherheitspaket, also die Polizei und zwingt uns dieses Paket zu kaufen, ob wir wollen oder nicht.

    Nur habe ich noch nie so wirklich verstanden warum ein Polizist, also ein normaler Mensch in Uniform, mich und mein Umfeld besser beschützen kann als ich selbst. Warum sollte ich den verantwortungsvollen Umgang mit einer Waffe nicht erlernen können? So als wäre jeder der keine Uniform trägt ein totaler Voll Moron der bei jeder Kleinigkeit um sich schießt.

    Die Folge von Wirbelstürmen in den USA oder die Unruhen in England zeigen klar, auch in unserer technisierten Zivilisation kann es jeder Zeit zu Situationen kommen in denen die Ordnung zusammenbricht und man sich und sein Umfeld selbst verteidigen muss.

    In New York war eines der Hauptdefiziete die Sicherheit, die Polizei kam einfach nicht mehr und dann konnten sich die Leute mit rostigen Macheten gegen gut bewaffnete Gangs wehren.

    Ich habe noch keine WBK, werde mir aber in den nächsten Jahren noch eine zulegen.

    Übrigens gibt es eine gebrauchte Ceska schon für unter 200€ also nehmt lieber ein anderes Modell, wer weiß für was man euch eine Mittäterschaft anhängt. 🙂

  39. Ähnliche Schilder findet man in vielen Gärten der Vorstädte von LA.

    Darauf zu lesen (u.A.):
    „Armed Response!“

    *Daumen hoch*

  40. Ich sehe es völlig anders, als die meisten hier. So würde ich gerne mal in die USA reisen, aber bei dem Gedanken, dass jeder Psychopat leicht an eine Waffe kommen kann, habe ich bisher davon Abstand genommen. Wenn man diesem Artikel glauben kann, dann kommen jedes Jahr 30.000 Menschen durch Schusswaffen um. Da kommen unsere islamischen Schätzchen nicht mal annähernd ran.

    Es kann mir auch keiner erzählen, dass man z.B. einen Amoklauf verhindern kann, wenn man eine Knarre bei sich hat. Oder kennt jemand so einen Fall aus den USA? Es gibt die tollen Hollywood-Filme, wo ein Bruce Willis alleine die Verbrecher dezimiert. Ich mag sie auch, aber das sind Märchen und haben mit der Realität nichts zu tun.

    Oder will jemand allen Ernstes, dass Murat und Ali künftig mit Schusswaffen statt Messern agieren? Vor ca. 3 Jahren gab es einen Schusswechsel zwischen 2 türkischen Clans fast vor meiner Haustür in Rüsselsheim vor einem Café. Ergebnis: 2 tote Türken (da hält sich meine Trauer in Grenzen) und eine unbeteiligte Griechin. Nein, die Vorteile eines restriktiven Waffengesetzes überwiegen eindeutig die Nachteile.

  41. #51 sailor (30. Mrz 2013 17:48)

    Danke für diesen Beitrag! Die DGzR in meiner bescheidenen Hiwi-Person schließt sich an!

  42. Es ist immer Sache des freien und mündigen Bürgers, sich für oder auch gegen etwas zu entscheiden. Was ihn betrifft. Und es ist IMMER Sache der West-Linken-Grünen und Ost-Bündnis 90er, dass ungeachtet eines anders lautenden freien Bürgerwillen für alle entschieden werden soll. Und dabei geht es nicht um allgemeingültige Dinge, wie die StVO. Sondern IMMER um stink-private Dinge. Sozialisten entmündigen.(!)

  43. Ich kann ja das Bedürfnis auf Sicherheit verstehen, aber dann muss man es auch als Kollateralschaden abtun, wenn ab und wann einmal jemand eine der reichlich vorhandenen Waffen in einer Schule oder einem Kino einsetzt. Alles kann man nicht haben, nicht einmal als US-Bürger.

  44. Ich glaube, dass die Waffenbefürworter diese Befürwortung strikt auf sich selbst beziehen. Und dass die Waffengegener dies immer auf alle beziehen. Auch hier im Forum. Wie frei seid ihr?

  45. #53 KDL (30. Mrz 2013 17:55)

    Ich sehe es völlig anders, als die meisten hier. So würde ich gerne mal in die USA reisen, aber bei dem Gedanken, dass jeder Psychopat leicht an eine Waffe kommen kann, habe ich bisher davon Abstand genommen.

    Was für ein Blabla……Als ob die in den USA gerade auf SIE gewartet haben um SIE zu erschiessen.

    Auch hier kann jeder Psychopath leicht an eine Waffe kommen. Sehr leicht sogar.
    Ca. 2000000 (Zwanzig Millionen) davon sind in Deutschland illegal im Umlauf.
    Der Unterschied zu den USA und Deutschland was die begangenen Verbrechen damit betrifft dürfte wohl kultureller Natur sein.
    Filme wie Boling for Columbine zeigen dies gut im Waffenvergleich Canada/USA auf.

    Es kann mir auch keiner erzählen, dass man z.B. einen Amoklauf verhindern kann, wenn man eine Knarre bei sich hat.

    Doch, kann ich! Amokläufe werden eigentlich immer durch Waffengewalt gestoppt. Ob es sich dabei um eine Polizeiwaffe oder mal zur Abwechslung um eine Privat getragene handelt macht eigentlich keinen großen Unterschied.
    Wenn vor mir einer wild um sich ballert und ich ihm daraufhin eine zwischen die Augen ist Feierabend mit Amoklauf.

    Oder kennt jemand so einen Fall aus den USA?

    Kurz und knapp: Ja

    Oder will jemand allen Ernstes, dass Murat und Ali künftig mit Schusswaffen statt Messern agieren?

    Murat und Co. besitzen jetzt schon einen großen Anteil der illegalen Waffen in Deutschland. Und sie agieren damit. Wie sie im nächsten Absatz ja selber schreiben.

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: VERBRECHER KÜMMERN SICH NICHT UM VERBOTE!! Und auch nicht um strenge Waffengesetze !!

    Vor ca. 3 Jahren gab es einen Schusswechsel zwischen 2 türkischen Clans fast vor meiner Haustür in Rüsselsheim vor einem Café. Ergebnis: 2 tote Türken (da hält sich meine Trauer in Grenzen) und eine unbeteiligte Griechin.

    Der Sinn dieses Absatzes mag mir nicht recht einleuchten. Was wollen Sie im Kontext mitteilen?

    Fakt ist, die Waffen waren alle illegal im Besitz. Trotzdem wurden sie geführt und benutzt.
    Der gemeine Michel in der Eisdiele war unbewaffnet……….

    Nein, die Vorteile eines restriktiven Waffengesetzes überwiegen eindeutig die Nachteile.

    Wo ist der Vorteil versteckt? Ich mag ihn nicht finden.
    Wer kriminelle Energie hat und eine Waffe will wird sie auch bekommen bzw. hat sie schon. Das Einzige was damit erreicht wird ist, dass derjenige der sich an Recht und Gesetz hält mit leeren Händen, und im Endeffekt schutzlos, darsteht.

  46. Die Unkenntnis hier ist erdrückend….

    Es gibt nicht DAS amerikanische Waffengesetz und daher auch nicht „amerikanische Verhältnisse“! Jedes County hat z.T. völlig eigene Waffengesetze (die Bundesstaaten sowieso), die von „Totalverbot für alles“ bis „(fast) alles kann man haben“ reichen.

  47. KDL, woher hatten diese tuerkischen Berufsverbrecher wohl ihre Waffen? Bestimmt nicht aus der naechsten Frankoniafiliale. Und es waren auch keine legalen Waffen.
    Kriminelle kuemmern sich nicht um Gesetze, auch nicht um Das WaffG. Das ist ja das Problem.
    Hier in D kann sich jeder Psychopath noch viel leichter illegal bewaffnen, als in den USA.
    Das einzige, was dann noch gegen einen boesen Menschen mit Waffe hilft, sind ein paar gute Menschen mit Waffe. Aber die halten sich ja leider alle ans WaffG. 🙁

  48. #24 K.Huntelaar (30. Mrz 2013 14:56)

    Das Thema ist relativ schwierig, denn wer eine Waffe hat der zückt sie auch häufiger und somit eskalieren ganz gerne mal Streitigkeiten.

    Oberflächlich und pauschal falsch.

    Nehmen wir Deutschland. Wir haben geschätzt etwa 3-4 Millionen Legalwaffenbesitzer in Deutschland. Genaueres wird das Zentrale Waffenregister demnächst ergeben.

    Diese 3-4 Millionen legalen Waffenbesitzer sind mit etwa 1% an allen mit Schusswaffen begangenen Straftaten beteiligt.
    Wenn man nun noch einrechnet, dass in diese 1% mangels statistischer Aufschlüsselung auch staatliche und Berufswaffenträger zugerechnet werden, ist die Zahl der Straftaten mit Legalen Schusswaffen geradezu verschwindent gering. Rein nach den Zahlen der legalen Waffenbesitzer, musste jetzt schon Mord und Totschlag durch Legalwaffenbesitzer herschen. In ihrer Nachbarschaft wohnt bestimmt auch einer dieser tickenden bewaffneten Zeitbomben. Das Sie sich noch aus den Haus trauen….

    Nehmen wir die Schweiz. Dort war es bis vor einigen Jahren vollkommen normal, dass der mündige 18 jährige Schweizer Waffen aller Art ohne jegliche Einschränkung kaufen durfte. Sturmgewehre, Maschinenpistolen und Maschinengewehre.
    Ging alles problemlos. Oder sind Ihnen aus der Schweiz irgendwelche Gemetzel bekannt??!

    Desweiteren geschehen die meisten Wohnungseinbrüche, wenn Menschen nicht zu Hause sind. Also das Argument ob Waffen gegen Wohnungseinbrüche helfen, halte ich für äußerst bedenklich.

    Muss es einen interessieren wann statistisch die meisten Einbrüche passieren, oder darf ich mich als mündiger Bürger auf das eine mal beschränken wo ich zuhause bin?
    Ob etwas statistisch in 99% aller Fälle nicht passiert ist mir dann nämlich ziemlich egal, wenn ich in diesen Moment das eine % in der Statistik stelle an dem es passiert.
    Und selbst wenn dieser Einbrecher „ja nur mein Eigentum will“ und mir „ja gar nichts tun will“…….DER HAT IN MEINER WOHNUNG, IN MEINEN HAUS, NICHTS VERLOREN!

    Außerdem gibt es auch immer wieder Unfälle mit Waffen.

    Es gibt auch Unfälle mit Autos, mit Motorrädern, mit Kettensägen, mit Motorbooten, beim Fallschirmspringen, beim Bergsteigen, beim Fahrradfahren, beim Scateboarding………
    Wie mich diese Vollkaskomentalität ankotzt.Dann passiert eben mal was!! Ja und? So ist das leben !! Es gibt keinen totalen Schutz. Für den toateln Schutz kehrt ein in eure klinisch gleichgeschaltete Gutmenschen Welt und verlaßt das Haus nicht mehr.

    Kürzlich wurde ein betrunkener Jugendlicher erschossen, der das Nachbarhaus mit dem Elternhaus verwechselte, der Mann hat ihn sofort tödlich erschossen.

    Tragisch aber nicht mein Problem. Früher nannte man sowas individual Schicksal.

    Btw:
    Ich zitiere da mal ein DEUTSCHES Gericht, dass einen Hells Angel des Totschlags freigesprochen hat, als dieser durch die Haustür durchgeschossen und einen Polizisten getötet hat. Notwehr sagte das Gericht.

  49. #68 Schaffer

    Das ist ja alles so richtig, aber kennst du zufällig Beispiele, wo Privatleute durch Schusswaffeneinsatz Schlimmeres verhütet haben? Alle deutschen Amokschützen kamen übrigens legal oder durch die Leichtsinnigkeit der Eltern an die Waffen.

    Dazu kommt aber noch ein anderes, größeres Problem: Nehmen wir an, es wäre in Deutschland plötzlich erlaubt, dass jeder seine Waffe im Schrank haben kann. Und es kommt dazu, dass du diese tatsächlich gegen einen Angreifer einsetzen muss. Und du verletzt oder tötet diesen Typ dann. Was glaubst du wohl, was du dann für einen Ärger mit dem Staatsanwalt kriegen wirst. Du wirst dich verteidigen müssen und kannst am Ende sogar im Knast landen oder lebenslang Schmerzensgeld an das „Opfer“ zahlen. Zuallererst muss also was am Notwehrgesetz geändert werden. Zumindest in diesem Punkt sind die Amis jedenfalls vorbildlich.

  50. #64 Kessel

    Ja selbstverständlich kommt jeder der an Waffen kommen will auch illegal ran, das Problem ist aber, dass wenn Waffenbesitz legal wäre die
    Verbreitung und Verfügbarkeit eine ganz andere wäre. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes.

    Was ich mit dem Beispiel Rüsselsheim sagen wollte? Ganz einfach: Normalerweise tragen Türken ihre „Streitereien“ mit Messern aus. Wenn sie Schusswaffen einsetzeten, dann wird daraus eine ganz andere Dimension.

    Und wie oben geschrieben: Die deutschen Amokläufer kamen sämtlich legal an die Waffen.

  51. Ja, KDL, ich kenne viele Beoíspiele. Die meisten schaffen es (zum Glueck!!!!9 nicht in die MEdien, weil diese Notwehrfaelle von der Staatsanwaltschaft eingestellt werden, bevor es Wellen schlagen kann.
    Der letzte richtig grosse Fall betraf einen motorradfahrenden Familienvater, der sich gegen mutmassliche Killer, die vermummt versuchten, sein Haus zu stuermen, mit einer legalen Waffe verteidigte. Der BGH hat die Notwehr anerkannt. Die vermummten Moerder stellten sich uebrigens hinterher als unfaehige SEK-Beamte heraus. Dennoch wurde der von den unfaehigen SEK-lern ueberfallene Familienvater im Ende freigesprochen. Unser Notwehrrecht ist sehr robust, auch wenn manchmal bizarr erstinstanzliche Fehlurteiole ergehen.
    Zu den „Amok“schuetzen: Nein, die kamen fast nie legal an ihre Waffen. Der erste Schulmassenmord, in den 1960ern in Koeln, wurde durch einen Irren mit selbstgebautem Flammenwerfer und einer Lanze begangen. Gestoppt wurde der irre durch einen bewaffneten Buerger mit KK.
    Danach war ne Weile Ruhe. Steinhaeuser in Erfurt faelschte seine Erwerbsberechtigungen, das zustaendige Amt schlief tief und fest, der Winnendendepp hat die Waffe, wie Du schon sagtest, von seinem Dad geklaut und zwischendurch gabs ein paar Irre, die mit Rohrbomben und co ihre Schulzeit verkuerzen wollten.
    NICHTS davon waere mit einem restriktiveren WaffG verhindert worden. In Japan und Rotchina gibts nebenbei extrem strenge Waffenverbote, nutzt aber auch nix, weil die Irren dort dann halt notfalls mit dem Kuechenmesser in die Klasse spazieren.
    Tatwerkzeugverbote halten keinen einzigen Taeter von der Tat ab.

    In den USA gibts interessante Zahlen. Immer, wenn der Irre sich ungestoert austoben konnte, weil niemnand ausser ihm bewaffnet war, liegen die Opferzahlen in zweistelligen Bereich.
    Wenn aber zufaellig ein bewaffneter Buerger in der Naehe war, lagen sie im niedrigen einstelligen Bereich. Waffenverbote nutzen ausschliesslich den Taetern. Denn wer sich nicht ans StGB haelt, der haelt sich um so weniger ans WaffG.

  52. Frag mich keiner wo, doch ich habe mal den interessanten Satz gelesen:
    EIN BEWAFFNETER MANN IST EIN BÜRGER –
    EIN UNBEWAFFNETER MANN IST EIN KNECHT.

    Dem kann ich nichts hinzufügen.

  53. #55 KDL

    ich kenne die massive bürgerbewaffnung aus israel.

    alle israelis zwischen 18 und 21 sind mit einem
    sturmgewehr samt munition unterwegs gewesen.

    die bilder von jungen mädels mit der UZI am strand sind dir bekannt.

    die tatsache das einigen soldaten waffen abhanden gekommen sind ist
    zum vorwand einer LINKEN regierung in israel
    genommen worden um diese politik zu ändern.

    als folge gibt es immer mehr versuche von arabern autofahrer zu steinigen, vandalismus, messerstechereien usw haben sprunghaft zugenommen.

    in den gefährlichen gegenden der USA sind meist stricktere waffengesetze als hier.
    deine rechnung ist also falsch.

    in russland und der durchschnittliche russe ist nicht weniger gebildet als der durchschnittliche deusche,
    gibt es weit mehr morde als in den USA,
    nun gilt in russland schon immer ein
    totales waffenverbot, jagdwaffen
    zu bekommen ist auch nicht
    so einfach wie hier.

    große flächenstaaten sind oft mit hoher kriminalität gesegnet, wobei australien und kanada eine beeindruckende ausname darstellen.

  54. #71 KDL (30. Mrz 2013 20:48)

    #64 Kessel

    Ja selbstverständlich kommt jeder der an Waffen kommen will auch illegal ran,

    Halten wir bis hier fest: Jeder bekommt eine Waffe wenn er es denn wirklich will

    das Problem ist aber, dass wenn Waffenbesitz legal wäre

    Waffenbesitz ist legal in diesem Land. Noch. Wenn ich die medial indoktrinierten Meinungen in diesen Land höre, frag ich mich nur wie lange noch.

    die Verbreitung und Verfügbarkeit eine ganz andere wäre. Und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes.

    Wenn man eine aus Bauchgefühl bestimmte Meinung hat, ist man gegen Zahlen bzw Argumente immun, richtig?

    Straftaten von Legalwaffenbesitzern spielen in Deutschland praktisch keine Rolle !! Das ist einfach Fakt. Wenn sie das Gegenteil behaupten ist das a) ignorant und b)schlicht falsch.
    3000000 Menschen sind in Deutschland in besitz von legalen Schusswaffen und verfügen über diese. WO sind die Straftaten die angeblich bei der Verfügbarkeit eintreten sollen?

    Es bleibt dabei. Tangiert von Kriminialität mit Schusswaffen wird der Bürger nur aus dem Bereich der illegalen Waffen.

    Was ich mit dem Beispiel Rüsselsheim sagen wollte? Ganz einfach: Normalerweise tragen Türken ihre “Streitereien” mit Messern aus. Wenn sie Schusswaffen einsetzeten, dann wird daraus eine ganz andere Dimension.

    Die schwer kriminellen „Türken“ die ich kenne, besitzen alle Schusswaffen. Illegal.
    Was ändert daran ein noch strengeres WaffG das nur den legalwaffenbesitz betrifft?

    Wie ignorant ist es, aus einer Schießerei mit illegalen Waffen, Konsequenzen für den legalen Waffenbesitz zu fordern bzw. darauf Rückschlüsse zu fordern? Mag mir nicht in den Kopf……

    Wer in Deutschland legal Waffen besitzen will, muss eine lupenreine Akte vorweise können. Diese wird in regelmässigen Abständen überprüft.
    Meinen Sie wirklich, dass unter diesen Voraussetzungen auch nur im Promille Bereich des „türkischen“ Problemklientels eine Waffenrechtliche Erlaubnis bekommen würde?

    Und wie oben geschrieben: Die deutschen Amokläufer kamen sämtlich legal an die Waffen.

    Halbwissen macht es nicht wahrer. Schaffer schrieb ja bereits was dazu.

    Ich bin durchaus dafür den Waffenbesitz in Deutschland an gewissen Regelungen bzw. Gesetzgebungen zu binden. Die Überprüfung des Führungszeugnisses ist z.B. durchaus sinnvoll. Auch kann ich gewissen Aufbewahrungsvorschriften durchaus Wohlwollen entgegen bringen. Dabei sollte allerdings allezeit Sachverstand und an Fakten orientierte Gesetzgebung erfolgen.

    In Deutschland sieht es leider derzeit so aus, dass die Waffenrechtsdiskussion nur aus ideologischen Gesichtspunkten geführt wird. Sachargumente interessieren da anscheinen niemanden mehr. Die Grünen fordern in ihrem Programm ganz offen das total Verbot des privaten Waffenbesitzes, die Medien sorgen dafür, dass der Bürger durch jahrelange Berieselung mit ideologischen Parolen bereit ist dies zu schlucken. Waffenbesitz ist Böse. Hirnanschalten nicht erwünscht. Punkt.

    Unsere Freiheit wird Stück für Stück zu Grunde getragen. Und diejenigen, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgeben, werden am Ende keines von beiden haben – und verdienen es auch nicht

  55. Hab ich beim „Honigmann“ gefunden, so kann das auch gehen, die Amis haben einfach den Dreh raus, BRAVO 🙂 .

    Zitat: „Der US-Bundesstaat New York hatte vor kurzem den NY SAFE Act verabschiedet, welcher Privatpersonen die Anschaffung von verschiedenen Waffenarten verbietet. Die Waffenindustrie läuft gegen diese Reglementierung nun Sturm und weigert sich im Gegenzug dafür, die Polizei mit Waffen zu versorgen.
    Barrett und ArmaLite, die beiden größten Hersteller von Gewehren, haben der New Yorker Polizei bereits eine Absage erteilt. Nun beteiligt sich auch die Firma Serbu Firearms am Boykott.
    Für Serbu Firearms sei die Belieferung mit Waffen eine Frage des Prinzips. In der Begründung heißt es: “Leider haben wir eine Politik des Verkaufs an staatliche Strafverfolgungsbehörden nur für das, was auch an private Bürger zu verkaufen erlaubt ist.”

  56. #72 Schaffer
    Danke für die Infos

    #74 mike hammer
    auch dir danke für die Infos. Das mit den israelischen Bürgerwehren ist aber nicht ganz passend, weil die sicher militärisch gedrillt sind, also was von Polizeikräften haben.

    Aber so kommen wir auf einen gemeinsamen Nenner: Wenn die Waffenkäufer gründlich geschult werden, dann kann Waffenbesitz was sinnvolles sein. Aber Waffen im Supermarkt zusammen mit Cola und Pampers kaufen zu können, das ist nicht mein Ding. Ich gebe aber zu, ich habe mein Weltbild, was die Amis anbetrifft vor allem aus Hollywoodfilmen.

  57. #59 7berjer

    mit nem lächeln kommt man weit,
    mit nem lächeln und einer knarre viel weiter!

    (Al Capone) :mrgreen:

  58. @ alle „Schußwaffen-Skeptiker“:

    Wie auch(!) in anderen Bereichen ist
    das „Schweizer Modell“ vorbildlich.

    Volksbewaffnung ist KEIN Schweinkram.

  59. Unter Saddam Hussein durften die Iraker Pro Haushalt ein AK 47 besitzen, liebe GrünInnen. 😉

  60. #76 KDL

    das sind keine bürgerwehren.
    das ist die IDF, jeder israeli zwischen 18 und
    21 ist soldat und sollte die waffe 3 jahre am mann haben.

    israelis die in gefährdetem bereich leben
    (z.b. grenznah) bekommen einen waffenschein.
    das land ist voller waffen, die periode wo das
    geändert wurde war grund für eine gewaltexplosion.

    in england sieg mit dem waffenverbot die
    kriminalität mit waffen um das 4 fache.

    die kriminellen, wissend das du unbewaffnet bist, kommen in überzahl und nützen
    messer und schlagwerkzeug.
    gibt bewhrung dann!

    man stellt sich unter waffe was ach so komplexes vor.

    1837 brachte samuel-colt seinen ersten revolver auf den markt, die erste automatik
    war wohl von borchert und das ding das
    überall als 45-colt bekannt ist wurde
    vor über 100 jahren
    als Colt Government Model 1911 A1
    als ofizielle dienstwaffe eingeführt.

    die technik ist alt und die maschienen dazu
    bekommst du in jedem bauhaus.
    mit einer altersschwachen drehmaschiene
    kann jeder werkzeugmechaniker-ehrling in massenproduktion gehen, ganz zu schweigen von einer C&C fräsgerät.
    das ist einfacher gutmenschen-aktionismus der mehr schaden anrichtet als etwas erreicht.

    wo ein bedarf ist, für den man bezahlt, finden
    sich leute die diesen decken. drogen sind bekanntlich auch verboten. 😉

  61. Ich muss mich dann doch auch noch mal zu Wort melden. Ist für mich eher ein schwieriges Thema, da ich beide Lager sehr gut verstehen kann! Und streng genommen sogar irgendwie beiden Argumentationsketten (pro und contra) folgen kann.

    Tatsächlich glaube ich nicht, das hier in Deutschland bei einer legalen Waffenfreigabe (nur untadeliges Führungszeugnis) es unmittelbar sicherer werden würde, eher sogar im Gegenteil, dennoch halte ich es auf Zukunft betrachtet für sicherer.

    Wir leben in einer veränderten Welt und würden wir Deutsche nur unter uns noch Leben dürfen und bestimmen können wer mit uns gemeinsam lebt, wäre ich vermutlich sogar für ein noch strikteres Waffengesetz! Aber so ist es nicht! Das muss ich erst einmal anerkennen.

    Und bei der Frage, will ich in unsicheren Zeiten lieber mit oder ohne Waffenrecht leben, bin ich für ein Waffenrecht. Sogar zugespitzt gesagt, wäre mir ein evtl. höheres Risiko durch Waffen akzeptabler wenn auch ich wehrhaft eine Waffe habe, als ein evtl. niedriges Risiko dem ich wehrlos ohne Waffe ausgeliefert bin!

    Allerdings ein Waffenrecht ganz ohne Regularien geht natürlich nicht, allerdings fordert das ja auch niemand. Weiterhin sind die Gesetze bei (angeblicher unverhältnismäßiger) Selbstverteidigung so extrem butterweich, das selbst Polizisten mit nem halben Bein ewig im Knast stehen…

  62. Grundsätzlich halte ich das Verbot eine Waffe zu führen (nicht zu besitzen) für sinnvoll. Dieses Verbot macht aber ausschließlich dann Sinn, wenn ein Verstoß dagegen entsprechend hart und ohne Berücksichtigung eines eventuellen kulturellen Hintergrundes geahndet werden würde.

  63. Es geht mir nur darum das Waffen für Jedermann kein Allheilmittel gegen die Kriminalitätsprobleme sind. Siehe die USA wo Waffen erlaubt sind, viele Bundesstaaten weisen eine extrem hohe Bandenkriminalität auf trotz liberalen Waffenrechtes, so zum Beispiel Kalifornien und Texas. Das Argument, dass das liberale Waffenrecht die Kriminalität senke ist auch nicht wirklich richtig.

    Eine recht gute Alternative sind meiner Meinung nach nicht tödliche Waffen, wie Elektroschocker, Schockgranaten, Gummigeschosse, Reizgase und ähnliche Waffen. Somit wird keiner getötet. Man sollte sich eher um eine Legalisierung solcher Waffen kümmern.

  64. #85 Mollberg (30. Mrz 2013 23:40)

    Hier ist aber ein riesiger Haufen von ungedienten Weich-Michels unterwegs.

    Ich habe und es ist weiterhin so, meine Wehrdienstzeit als eine Aneinanderreihung von Elend, Abenteuer und Lebenserfahrung gesehen! Aber ich bereue nichts, es war das Beste was mir nach dem Abi geschehen konnte und finde es schade, das es nun den jungen Männern vorenthalten wird. Vollkommen egal dabei, das ich nach meinem Wehrdienst erfolgreich den Kriegsdienst verweigert habe. Beides übrigens aus dem gleichen Grund: „Für den Frieden“! Auch egal das ich dem Kreiswehrersatzamt später (vor 3 Jahren) wieder meine Wehrbereitschaft, ebenfalls aus dem gleichen Grund, wieder mitgeteilt habe, was allerdings mit Hinweis auf „obsolet“ verweigert wurde. 🙁 Aber nachvollziehbar…

    Meine Vorstellung war aber bzgl. Staatsdienst immer: X-Monate Bundeswehr und X-Monate Zivildienst und wer eins von beiden nicht machen will dann halt nur das andere halt 2X. Und zwar auch nur für Männer und zwar verpflichtend! Frauen gerne freiwillig, obwohl sinnlos!

  65. #82 WahrerSozialDemokrat

    denk mal an die 60er-70er, da gabs ne zimmerflack beim versandhaus (neckermann).

    Hermann Göring schrieb das Detsche Jagdrecht
    und
    Baader Meinhof das deutsche waffengesetz.

    was haben die RAF-Terroristen geschafft, ausser
    dem deutschen politiker so ne angst mit einem
    landmann-22gewehrchen einzujagen das sie,
    voller scheisse in der hose, das
    1973er waffeverbot….
    erlassen haben?

    du dachtest nicht etwa das es zu deinem schutz entstanden ist, das waffengesetz
    hier oder? 😀

  66. @85 Molberg

    Zum Glück musste ich nicht dienen. Man kann niemanden einfach so dumm beleidigen wie sie es machen, es gibt Leute die dienen und die es nicht tun aus welchen Gründen auch immer. Beides sollte man respektieren.
    Wie gesagt ich war froh, dass ich es nicht musste. Denn die Wehrpflicht ist nichts als reine Zeitverschwendung.

  67. #89 K.Huntelaar

    die Wehrpflicht ist nichts als reine Zeitverschwendung

    na dann hoffe ich das sie nie in die verlegenheit kommen sich wehren zu müssen.

    wie sagt man so schön,

    „bevor einer den kopf schüttelt, sollte er sich vergewissern das er noch einen kopf hat.“

    die wehrpflicht ist etwas wichtiges und da sie abgeschafft wurde, ist nun der bürger
    ohne wehrpflicht, wehrlos!

    nix für ungut, N8.

  68. Selbstverteidigung ist ein Menschenrecht.

    Waffen wurden dazu erfunden, um körperliche Unterschiede auszugleichen, um Chancengleichheit herzustellen.

    Der Täter hat schliesslich die Entscheidung getroffen, seinem unbescholtenen Gegenüber die Gewalt aufzuzwingen, also sollte der Verecher auch die Konsequenzen seiner freien Entscheidung hin zur Gewaltanwendung ertragen müssen.

    So läuft es unter freien Menschen in freien Staaten, nicht umsonst hiess es früher „Freier Mann trägt Waffe“, Leibeigene hingegen mussten waffenlos bleiben, um die eigene Stellung nicht durch einen Aufstand zu verändern.

    Unfreie Systeme erkannt man also daran, dass Grundrechte abgeschafft und Verbrecher verhätschelt werden, Gleich und Gleich beschützt sich gern gegenseitig. 😉

  69. #92 nicht die mama (31. Mrz 2013 04:11)

    Waffen wurden dazu erfunden, um körperliche Unterschiede auszugleichen, um Chancengleichheit herzustellen.

    Auch, wenn es seinerzeit „nur“ ein werbespruch war, die Wahrheit war es trotzdem, wenn es hiess:
    „God made men. Sam Colt made men equal.“

  70. #24 K.Huntelaar (30. Mrz 2013 14:56)

    Das Thema ist relativ schwierig, denn wer eine Waffe hat der zückt sie auch häufiger und somit eskalieren ganz gerne mal Streitigkeiten.

    Was für Leute kennen Sie denn?
    😀

    Jeder zumindest Halbintelligente würde sich hüten, eine Situation desskalieren zu lassen, wenn ihm das zuvor bedrohte Gegenüber plötzlich eine Knarre unter die Nase hält.

  71. #91 mike hammer

    Ich denke ein mann kann effizienter lernen sich zu wehren, ohne in den Bund gehen zu müssen. man muss sich überlegen warum man die Wehrpflicht abgeschafft hat. Sie war ein Relikt des kalten Krieges um so schnell wie möglich, Männer an die Waffen zu bringen. Heutzutage droht so ein Situation uns nicht mehr.
    Selbst das so geliebte Amerika hat die Wehrpflicht abgeschafft.
    Vielleicht sollte man begründen warum die Wehrpflicht so wichtig ist. Sie raubt uns Zeit und Arbeitskräfte. Wegen der Wehrpflicht verlor Deutschland immer ein Jahr an Spitzenkräften.

  72. #95 K.Huntelaar

    Ich denke
    (gib nicht so an, tu es einfach)
    ein mann kann effizienter lernen sich zu wehren, ohne in den Bund gehen zu müssen.

    ein mann?
    willst du tyranei mit
    einem mann besiegen,
    wie alt bist du?
    wo bitte kannst du 100 mann funktionieren lassen, unter feuer, sich nicht gegenseitig erschießend, in formation kämpfend, gegnerische stellungen durch sperrfeuer
    fixierend, um einen teil das umgehen und ausräuchern der stellung zu ermöglichen.

    wolernst du umgang mit artilerie, logistik,
    informationsauswertung……..

    du träumst, oder?

    Sie war ein Relikt des kalten Krieges um so schnell wie möglich, Männer an die Waffen zu bringen. Heutzutage droht so ein Situation uns nicht mehr.

    blödsinn, wehrpflicht ist eine schule für
    die männer eines volkes, so finden sich in
    der not automatisch strukturen die der not
    entgegenwirken können, ob seuche, krieg, feuer oder hochwasser. du kannst es
    jederzeit in israel beobachten.

    Heutzutage droht so ein Situation uns nicht mehr.

    nicht gell?
    du bist aber suß, hab ich es mit einem mädchen zu tun? hmmmmm?

    du hast nicht zufällig mitbekommen, das nach
    den lissabon verträgen, EU staaten gehalten
    sind anderen bei aufständen „beizustehen“?

    bisher war die BW eine bürger armee, aus dem volk für das volk, nun ist es eine berufsarmee!

    eine militärische Kaste, söldner, die der obrigkeit gehorcht, der einheitspartei CDUCSUFDPGRÜNSPDLINKE!

    UND wenn sie mal nicht gehorchen?
    die partei oder die soldateska?

    Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt, frei zu sein.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

    Selbst das so geliebte Amerika hat die Wehrpflicht abgeschafft.

    amerika geliebt? gehasst wird es, aus neid und
    undank.

    amerika hatte nie wehrpflicht, im krieggibt es die allgemeine wehrpflicht, und gegen tyranei gibt es das recht auf waffenbesitz.
    volksbewaffnung ist ein gift das tyrannen
    fürchten wie pest und cholera.

    Vielleicht sollte man begründen warum die Wehrpflicht so wichtig ist.

    sie schmiedet aus dem nerd einen mann, lehrt ihm verantwortlichen zu folgen und verantwortung zu tragen.
    zeigt ihm die macht von zusammenarbeit und zusammenhalt. lehrt ihn dinge zu tun die
    er nicht mag und zeigt ihm wie man als Heer
    antritt, eine sache die du nicht gelernt hast
    und wie ein blinder über farben behandelst.

    Sie raubt uns Zeit und Arbeitskräfte. Wegen der Wehrpflicht verlor Deutschland immer ein Jahr an Spitzenkräften.

    ohne wehrpflicht verliert deutschland 1000de
    von spitzenkräften, was meinst du warum
    in vielen ländern soldaten/offiziere in führungspositionen gesucht sind.

    was glaubst du bringt israelis dazu anzupacken
    wo ander sich den kopf zerbrechen ob man es überhaupt machen könnte, wenn man wollte,
    vielleicht…..

    israel ist ein klasse beispiel.
    1948, kaum gegründet, ohne waffen, ohne militärischer struktur, ohne luftwaffe, artilerie, panzer, einheitlie uniformen….

    viele konnten nicht mal die sprache, aber
    irgend eine militärische ausbildung hatten einige, es gab russen, franzosen, amis, deutsche, östereicher, polen, rumänen….

    sie fanden sich zusammen, gegen 5 armeen,
    mit britischer führung und allem was
    man sich wünschen konnte.

    nur das bischen militärischer ausbildung reichte um sich der tyranei zu erwehren,
    eine ausbildung die der EUSSR-bürger nicht
    aus der hand geben darf.

    du brauchst immer leute die ein licht entzünden können und es am leuchten hlten.
    denn
    die tyranei bricht wie die finsterniss nicht plötzlich herein, es gibt eine dämmerung,
    ein zwielicht in dem alles unverändert erscheint, daß müssen wir wittern,
    gewarnt sein, denn unausweichlich folgt die finsterniss und dunkleheit bricht herein.

  73. ein mann?
    willst du tyranei mit
    einem mann besiegen,
    wie alt bist du?
    wo bitte kannst du 100 mann funktionieren lassen, unter feuer, sich nicht gegenseitig erschießend, in formation kämpfend, gegnerische stellungen durch sperrfeuer
    fixierend, um einen teil das umgehen und ausräuchern der stellung zu ermöglichen.

    wolernst du umgang mit artilerie, logistik,
    informationsauswertung……..

    du träumst, oder?

    Vielleicht gibt es sowas wie eine Berufsarmee oder haben sie das vergessen?

    blödsinn, wehrpflicht ist eine schule für
    die männer eines volkes, so finden sich in
    der not automatisch strukturen die der not
    entgegenwirken können, ob seuche, krieg, feuer oder hochwasser. du kannst es
    jederzeit in israel beobachten.

    Aha die Wehrpflicht dient dazu, Männer im Kriegsfall so schnell wie möglich an die Waffen zu bringen. Aktuell droht uns weder ein Krieg noch ist die Wehrpflicht eine Schule.

  74. amerika geliebt? gehasst wird es, aus neid und
    undank.

    amerika hatte nie wehrpflicht, im krieggibt es die allgemeine wehrpflicht, und gegen tyranei gibt es das recht auf waffenbesitz.
    volksbewaffnung ist ein gift das tyrannen
    fürchten wie pest und cholera.

    Falsch Amerika hatte die Wehrpflicht, während des 2. Weltkrieges und des kalten Krieges.

    sie schmiedet aus dem nerd einen mann, lehrt ihm verantwortlichen zu folgen und verantwortung zu tragen.
    zeigt ihm die macht von zusammenarbeit und zusammenhalt. lehrt ihn dinge zu tun die
    er nicht mag und zeigt ihm wie man als Heer
    antritt, eine sache die du nicht gelernt hast
    und wie ein blinder über farben behandelst.

    Das Problem ist aber, dassder Nerd wederqualifiziert dafür ist, noch begeisterung dafür hat und auch an anderer Stelle gebraucht. Und das was sie das erzählen klingt mir auch sehr nach sozialistischen Propaganda Murks der Stasi bzw. DDR.

  75. ohne wehrpflicht verliert deutschland 1000de
    von spitzenkräften, was meinst du warum
    in vielen ländern soldaten/offiziere in führungspositionen gesucht sind.

    was glaubst du bringt israelis dazu anzupacken
    wo ander sich den kopf zerbrechen ob man es überhaupt machen könnte, wenn man wollte,
    vielleicht…..

    israel ist ein klasse beispiel.
    1948, kaum gegründet, ohne waffen, ohne militärischer struktur, ohne luftwaffe, artilerie, panzer, einheitlie uniformen….

    viele konnten nicht mal die sprache, aber
    irgend eine militärische ausbildung hatten einige, es gab russen, franzosen, amis, deutsche, östereicher, polen, rumänen….

    sie fanden sich zusammen, gegen 5 armeen,
    mit britischer führung und allem was
    man sich wünschen konnte.

    nur das bischen militärischer ausbildung reichte um sich der tyranei zu erwehren,
    eine ausbildung die der EUSSR-bürger nicht
    aus der hand geben darf.

    du brauchst immer leute die ein licht entzünden können und es am leuchten hlten.
    denn
    die tyranei bricht wie die finsterniss nicht plötzlich herein, es gibt eine dämmerung,
    ein zwielicht in dem alles unverändert erscheint, daß müssen wir wittern,
    gewarnt sein, denn unausweichlich folgt die finsterniss und dunkleheit bricht herein.

    Entweder man macht es richtig und lässt sich zum Soldaten ausbilden oder man lässt es sein, die Wehrpflicht war für den Staat nur Geld und Ressourcenverschwendung, dadurch gab es nicht mehr Soldaten in der Bundeswehr. Man sollte sich eher um die Berufsarmee kümmern. Und D mit Israel zu vergleichen zeugt schon von absoluter Dummheit. Zu dem Zeitpunkt war Israel eine Kolonie und es gab viele Befreiungskämpfe in diesem Zeitraum, doch durch Guerillataktiken konnte man die überbewaffnete Macht zurückdrängen. Ein kluger General gewinnt ein Krieg.

  76. #99 K.Huntelaar

    ……..spricht der kriegsdienstverweigerer zu dem müden krieger und
    verpasst eine vorzügliche gelegenheit das maul zu halten!

    nur so zur info, WW2 und Vietnam gab es sog
    mobilmachungen, das ist nicht wehrpflicht,
    im kalten krieg gab es in den USA keine wehrpflicht.

    aber was red ich zu nem kriegsdienstverweigerer über militär,
    und hast eben keinen schimmer wovon du redest.

    wenn ich einen nerd ausbilde, rennt er 10.000 m, trifft einen mann auf 700m und rollt sich
    unter beschuss in die gleiche richtung wie seine kameraden, kommt über eine mauer und macht nicht nach 10 liegestützen den sterbenden schwaan, rennt nicht heim wenn es im schritt juckt und verbollert nicht beim ersten gereusch seine gesamte munition.
    du möchtest hier scheinbar eine agenda verfolgen, viel spaß, schätze, hier bist du erledigt. 😛

    Ps.: das was ich geschrieben ist das mittel gegen Stasi und DDR.

  77. Wer sich legal bewaffnen will, tritt in einen Schießsportverein ein und trainiert dort für ein Jahr, macht die Ausbildung und Prüfung der Waffensachkunde und beantragt dann eine WBK für Sportschützen. Er darf sich dann zumindest ein KK-Gewehr – unter bestimmten Voraussetzungen auch Großkaliber-Handfeuerwaffen – zulegen. Näheres dazu im Waffengesetz.

    Wenn einer der Jungs (oder Mädchen!), die ich ausgebildet habe, seine Waffe zufällig und selbstverständlich im vorschriftsmäßig verschlossenen Koffer in Winnenden dabei gehabt hätte, hätte er sie in ca. 30 Sekunden schussfertig machen können.

    Den Täter hätte er – anders als die im Schießen nur äußerst mangelhaft ausgebildeten Polizeibeamten – mit einem einzigen Schuss erledigen oder zumindest kampfunfähig machen können. Die Polizeibeamten waren nach den Zeitungberichten zeitweise nur ca. 25 Meter vom freistehenden Amokläufer entfernt: Bei einem sich nicht bewegenden Ziel hätte mein Schüler auf diese Entfernung mit einer KK-Spopi wahlweise das linke oder rechte Auge getroffen, bei einem beweglichen Ziel immerhin noch den Kopf. Weitere unschuldige Opfer wären vermieden worden!

    Übrigens: „Erledigen“ wäre für den Schützen die bessere Wahl (Tipp eines Kriminalbeamten!), erspart in der Regel langwierige Prozesse…

  78. #101 Rudirallala

    wie sagt man es am einfachsten,
    draw to shoot, shoot to kill!
    und sorge immer dafür das es nur eine version
    der ereignisse gibt, deine version! 😉

    PS.: schick mir einen einbrecher,
    wenn ich daheim bin! :mrgreen:

  79. @ 18 Nuernberger
    You see my friend there are only two kinds of people in the world. Those with guns and those who dig.
    You dig !
    (Zitat aus: the good the bad and the ugly)

Comments are closed.