Laut einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes wird in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern jährlich in jeder 175. bewohnten Wohnung eingebrochen. Die aktuellsten Zahlen liegen aus dem Jahr 2011 vor. Damals wurden in Deutschland insgesamt 132.595 Wohnungen und Häuser aufgebrochen. Dies ist ein Anstieg von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Führend ist NRW! (Näheres hier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Wohnungseinbrüche – NRW führend
    ———–

    Da braucht es keine Sonderauswertung zu geben,auch Bremen,Berlin gehören dazu. Überall dort,wo es einen hohen „Migranten anteil gibt,kommt es zu diesen Eigentumsverschiebungen:

  2. Und wie lautet jetzt die Empfehlung des Innenministeriums?

    Leute, laßt eure Wohnungstür einfach offen, dann müssen die dringend benötigten Fachkräfte nicht mehr einbrechen. Statistik Wohnungseinbrüche danach = 0

    Wir müssen nur „Kultursensibler“ werden

  3. Offene Grenzen nach Osteuropa, unbegrenzte Zuwanderung, mehr Asylbewerber = mehr Einbrüche.
    Einfache Rechnung.

  4. schon erstaunlich das diese zahlen immer mit verspätung ankommen – gerade ab 2012 wirds interessant. übrigens in jedem (privaten) unternehmen sind die zahlen beinahe auf knopfdruck da. was machen diese behörden eigentlich? den ganzen zahlenschwall in eine statistik-verdreh-bude umleiten, wo was passendes daraus „interpretiert“ wird?

  5. Für solche Kleingkeiten hat Nazi-Jäger doch keine Zeit. Er muß doch mit wichtigem Gesicht hinter Lasergeräten stehen, Parteien und Gruppierungen verbieten,unermüdlich gegen die braune Gefahr kämpfen.Dieser Mielke für ganz
    Arme hätte auch im Dritten Reich oder der DDR eine glänzende Laufbahn hingelegt.Nachbarn wurden von der Bereicherung bereits VIER MAL heimgesucht, die Spuren gingen durch unseren Garten.Immer kommen nach Stunden zwei „Ermittler“, sehen sich das ganze an,verteilen Trost und Zuversicht und das war es dann.Aber was anderes bleibt denen ja auch nicht übrig.Ein nettes Beispiel nebenbei: Da wurden englisch sprechende Bereicherer ohne festen Wohnsitz nach einem Einbruch festgenommen und waren später,nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt, wieder frei.Diese Meldung wurde sogar, garantiert versehentlich,im Schmierblatt „NRZ“ veröffentlicht.Auf dieses Regime kann man nur noch spucken.

  6. Direkt nach dem Krieg im Mai 1945 haben die Besatzer, die Schröder ja die „Befreeier“ nannte, eine 2wöchige Plünderungsfreiheit“ angeordnet.

    Das bedeutte, daß die Türen offen zu stehen hatten und jeder rein durfte und sich bedienen durfte.

    Zweck dieses Befehls war, die Kriegsgefangenen, die mit der Besatzung wirklich befreit waren zu „versorgen“

    Auf diesen Weg sind wir scheinbar nun auch wieder.

    Was der Staat dem Bürger nicht durch Steuern raubt, um es in der Welt zu verprassen, was der Staat an Besitzständen des Bürgers nicht veruntreut (wie z.B. die Sozialkassen), um Südeuropa zu finanzieren, das raubt er ihm dann noch dadurch, daß er ihn nicht mehr schützt, wodurch diese Elemente die er selbst ins Land hat lassen, sich dann zusammenrauben können, was sie wollenm um sich daheim einen Lebensstandard zu finanzieren, den sie auf ehrlich Weise nicht hätten.

    Der Staat denkt sich: ist doch ok so, dann brauche ich weniger direkte Transfers zu leisten, um Rumänien, Bulgarien, Türkei auf unseren Stand zu bringen, wie es die Wirtschaft gerne will, die ja ihre Produkte absetzen will.

    Und er denkt sich: GEfängnisse kosten doch nur Geld, lieber schanze ich so meiner linken Wählerklientel neues Menschenmaterial zu, an dem sich die mich hauptsächlich wählenden .ologen (Psychologen, Pädagogen etc.) sich dumm und dämlich verdienen können und nenne das „Integration“ oder „Resozialisierung“. Die Opfer dieser Einbrüche bekommen nix und dürfen den Schaden selbst zahlen.

    Und der Bürger hat mal wieder verloren!!

  7. Aus der Ramadam-Ansprache des Buntespräsidenten 2030:

    „Sorge bereitet uns auch die materielle Ausgrenzung: In gesicherten Häusern oder verriegelten Wohnungen, wo Menschen auch deshalb von der Teilhabe ausgeschlossen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  8. Jo, da geben sich unsere Politiker die großte Mühe uns weiß zumachen, daß sich ein Primat an einem sauber gedecktem Tisch zu benehmen weiß und sich an die Tischordnung hält. Wenn der Primat dann Essen und Geschirr durch die Gegend wirft, sagen die gleichen Politiker, mein Gott, was haben Sie denn erwartet, der Primat verhält sich halt so, wie er sich verhält.

    Biegsam sind Primaten und Politiker gleichermaßen gut. Fragt sich, wer sich am Tisch wohler fühlt, der Primat oder ich. Und keiner sollte auf die Idee kommen, der Politiker hätte mit dem gleichen Problem zu kämpfen, der sitzt nicht mit Primaten an einem Tisch.

    … Aber der Politiker findet es spannend und toll, daß wir dieses „Open End Experiment“ mitmachen. … Was bleibt uns auch anderes übrig? Den Primaten in den Urwald zurückschicken wäre voll Rassistisch.

  9. Nett ist ja auch immer wieder, wenn die Täter „Langfinger“ , „Gauner“ oder „Tageswohnungseinbrecher“ genannt werden und das offene Fenster und die guten Autobahnanbindungen schuld sind.
    Durch vergitterte Fenster provoziert man womöglich noch Metalldiebe.
    Ein entwaffnetes Volk lässt sich ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.

  10. Wie in der Weimarer Republik:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/neukoelln-arcaden-buschkowsky-lesung-wegen-protesten-abgebrochen/7931898.html

    Eigentlich wollte Heinz Buschkowsky am Donnerstagabend in den Neukölln-Arcaden aus seinem vieldiskutierten Buch „Neukölln ist überall“ lesen. Doch dann kamen rund hundert Menschen und protestierten lautstark.

    Wie die Berliner Polizei bestätigte, musste eine Lesung von Heinz Buschkowsky in der Helene-Nathan-Bibliothek in den Neukölln-Arcaden am Donnerstagabend vom Veranstalter abgebrochen werden. Demnach waren rund 250 Menschen vor Ort, von denen aber rund 100 keineswegs im Sinn hatten, dem streitbaren Bezirksbürgermeister zu lauschen. Sie protestierten, und zwar so lautstark, dass der Veranstalter nach einer guten halben Stunde entschied, die Lesung abzubrechen. Nach Angaben der Polizei waren zwar Beamte vor Ort, mussten aber nicht tätig werden: Es gab es keine Festnahmen.

  11. Unser kleines Häuschen ist recht gut gesichert. Hat ein Vermögen gekostet! Im Januar wurden dann durch Selbstbedienung die Dachrinnen und deren Fallrohre in Hände der Bereicherer umverteilt. Osterweiterung sei dank!

  12. Nachtrag:
    Das zahlt keine Versicherung! Mir fiel zuvor nicht ein, dass ich Dachrinnen extra versichern muss!

  13. #10 Eurabier (15. Mrz 2013 08:35)

    Wie in der Weimarer Republik:
    ————-

    Siehe:
    Das Gewaltmonopol des Staates zur Durchsetzung von Recht und Ordnung, richtet sich nur gegen die Ureinwohner ,die eigene Bevölkerung!!!

  14. @ Bernhard von Clairveaux (15. Mrz 07:55)

    Heisst das, in zwei Wochen ist alles wieder vorbei??
    Kann ich dann wieder zuschließen und mir wieder einen neuen Toaster kaufen? Natürlich nach EU-Norm mit vorgegebenem Bräunungsgrad!!!(Irony:off)

    @ Eurabia kurz nach acht: der war gut !!! 😆

  15. Man sollte hierzulande wirklich an der, zu Recht geforderten Willkommenskultur arbeiten und immer ein Tablett mit Schnittchen und Getränken auf dem Wohnzimmertisch stehen haben, damit unangemeldet vorbeikommende Fachkräfte sich bei/nach der Arbeit ein wenig stärken können.
    Auch sollte man ihnen die Arbeit nicht unnötig erschweren, indem man evt. vorhandene Wertsachen versteckt, weil sie diese sowieso finden.

  16. Bielefeld – Ladendetektive erwischen 4 georgische Asylbewerber beim Stehlen – Staatsanwalt lässt sie laufen (8.3.2013)

    Das waren jetzt mal aktuelle Beispiele aus einem Ort in NRW. So geht das in einem fort. Der Bürger soll aber denken, der Innenminister sei in brennender Sorge um die Sicherheit. Daher schickt er die Polizei hektisch zu Razzien bei den Hehlern. Sogar Asylwohnheime dürfen gefilzt werden.

    Aber letztendlich läuft es darauf hinaus, dass der Bürger investieren muss, wenn er nicht dauernd den Balkan durch die Wohnung laufen haben will. Es reicht ja schon, dass man die Wohnungstür aufmacht und einen dort z“Stadtwerker“, „Wasserwerker“, „Glühbirnenkontrolleure“, „Heizungsableser“ und lauter andere Gesellen fröhlich angrinsen. Da muss man dann standhaft bleiben trotz Multikulti-Predigten und eiskalt sagen, sie sollen bitte den deutschen Kollegen schicken…

  17. Hut ab und Glückwunsch an den Innenminister Jäger,endlich ist NRW auch irgendwo Spitze,wer sagt`s denn,geht doch.Was ist da schon der dritte verfassungswidrige Haushalt hintereinander durch SPD und Grüne.

  18. @ #16 Gesinnungskontrolleur (15. Mrz 2013 09:23)

    Kein Schweinemett sondern nur Halal zertifizierte Produkte, für Veganer und Vegetarier sollte auch gesorgt werden (alles am besten Bio).

    Man kann da so viel falsch machen … schlimmsten falls ermittelt sonst der Staatsanwalt gegen das Einbruchsopfer selbst.

    Wer Kultur unsensibel ist, muß mit der Höchststrafe rechnen.

  19. Ja, als ich das gestern auch mit der „Demokratieabgabe“ finanziertem Staatsfernsehen gesehen, hab natürlich gleich dran gedacht, dass das nichts, aber auch gar nichts mit unseren Armutseinwanderer aus dem südosteuropäischen und orientalischem Raum zu tun haben kann.

    Neben NRW, waren Berlin, Bremen und Hamburg vorn dabei! Komisch…

  20. #4 tyler durden (15. Mrz 2013 07:53)

    Na klar, die sitzen im Wahrheitsministerium und passen die Statistiken ihren Wunschdenken fern jeder Realität an! Hat G. Orwell schon Zukunftsweisend aufgezeigt.
    Ich habe hier sowieso das Gefühl das unsere Volkszertreter das Buch ,,1984″ eher als eine Bedienungsanleitung verstanden haben, die es gilt 1:1 umzusetzen. Der gute Orwell rotiert in seinen Grabe!

  21. nicht umsonst haben wir die eingedrungenen Fachkräfte für Eigentumsübertragung
    geht mal durch ein Gerichtsgebäude und schaut auf die Aushänge bei Strafsachen
    die Justiz ist besonders erfolgreich vom 68er Abraum und deren Zöglingen durchseucht

  22. OT

    Kirchwehye: Jetzt berichtet auch focus, sogar über die Nationalität der Täter (es waren ja im Grunde mehrere…):

    http://www.focus.de/panorama/welt/toedliche-attacke-in-kirchweyhe-brutale-schlaegerbande-pruegelt-25-jaehrigen-in-den-tod_aid_939820.html

    Auch die AZ in München berichtet, allerdings politisch korrekt. Dafür gibt es im Leserkommentarberich entsprechende Hinweise:

    RZ
    15
    r.b., 09:17 Uhr
    Mehr erfahren
    In Internet kann man einiges mehr über die Täter erfahren, was hier durch die Grundsätze des Deutschen Presserates, Ziffer 12.1 nicht möglich ist.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.kirchweyhe-niedersachsen-25-jaehriger-versucht-streit-zu-schlichten-und-stirbt.0de4cea3-791a-482f-b7d1-ad9c219ae42f.html

    Man sieht, PI und seine Leser wirken……..

  23. Bei uns in Ostwestfalen hat es eine Steigerung von 26% gegeben.

    Und wenn es 100% wären, es wird sich nichts ändern. Bei der großen Polizeiaktion vor einigen Wochen gegen Einbruchskriminalität, wurden tatsächlich Stimmen laut, die die Festnahmen als geschönt kritisierten, weil offensichtlich die Polizei Haftbefehle liegen gelassen hat, um dann mit „Erfolgszahlen“ medial zu glänzen.

    Vor einiger Zeit wurde ein SPD-Landtagsabgeordneter von Südländern im Herforder Bahnhof überfallen und konnte nur knapp dem Raubüberfall entkommen.

    Glaubt jemand, dass dieser Politiker jetzt den Kampf gegen kriminelle Ausländer aufgenommen hätte?
    Diesen „Politikern“ könnte der ausländische Mob die Familienangehörigen massakrieren, sie würden die widerständige Bevölkerung als Nazis diffamieren und anschließend noch zu runden Tischen im Kampf gegen Rechts und für Toleranz einladen.

  24. Seit der Grenzöffnung sind viele Deutschen zu Einbrechern geworden um die lieben osteuropäischen Zuwanderer zu diskreditieren. Nur so kann ich mir die Zunahme der Einbrüche seit der Grenzöffnung erklären. Diese Annahme wird auch durch die offizielle Statistik bestätigt nach der 75% der Einbrecher Deutsche sind.

  25. Deshalb ist man in NRW ja auch so stolz das so wenige Rumänen und Bulgaren Sozialleistungen beziehen und freut sich schon auf nächstes Jahr das noch mehr so fleissige Fachkräften einströmen.

  26. Die Bekannten aus Bayern erzählen, dass dort die Polizei Flugblätter mit Schutzmaßnahmen gegen Wohnungseinbrüche verteilt (das gab es noch nie).
    Das zeigt, dass sich die Lage auch in Bayern zuspitzt.

    Die Politik hat völlig versagt und die Polizei muss es ausbaden (aber die Katastrophe verhindern kann die Polizei natürlich nicht).

  27. @19, Al-Harbi, Ladendiebstähle durch georgische Asylbewerber- das gibt es sehr häufig in Bielefeld und das stand auch erstaunlicherweise mal so in einer Tageszeitung, die sonst gerne die Nationalität höflich verschweigt.Es wird wohl gerne Parfüm geklaut, das dann verkauft wird um den Drogenkauf zu finanzieren. Da die Täter als krank eingestuft werden, können sie nicht so einfach abgeschoben werden, sondern werden hier in Krankenhäusern behandelt. Man sollte meinen, dass die Bürger so etwas auch lesen und nicht dafür sind,dass solche Leute hier Asylmissbrauch betreiben. Aber weit gefehlt!! Für kommenden Montag gibt es Gegendemos, wenn PRO NRW gegen Asylmissbrauch demonstriert!!

Comments are closed.