Äthiopien – Roten Terror beim Namen genannt

DSCF1000_AufmacherIrgendwie hatte man in Europa in den 70ern von Ferne gehört, dass ein älterer afrikanischer Kaiser namens Haile Selassie, der seine Hunde mit bestem Fleisch fütterte, während sein Volk hungerte, von „Revolutionären“ aus dem Militär abgesetzt wurde. Eigentlich irgendwie gerecht. Und dann hätte es dort Unruhen gegeben, weil sich das Volk mit dem Kommunismus der neuen, „revolutionären“ Machthaber später nicht so recht anfreunden wollte. Aber das war es auch schon. Weiter ging’s im europäischen Alltag, denn eo ipso ist Kommunismus irgendwie „gut“, halt nur manchmal schlecht ausgeführt. Da sollten sich die Einheimischen nicht so haben, wenn beim Hobeln für eine gerechte Sache auch einmal Späne fliegen.

(Ein bebilderter PI-Bericht aus Äthiopien von Mr. Merkava)

Dass seinerzeit eine Pol Pot-ähnliche Ausrottung von politischen Gegnern und solchen, die man dafür hielt, in unvorstellbarem Ausmaß in Äthiopien einsetzte, nahm Europa in diesem „Mind Set“ nicht zur Kenntnis. Ein Offizier namens Haile Mariam Mengistu übernahm – nachdem er seine Offizierskameraden, die er für eine Konkurrenz hielt, liquidiert hatte – die sozialistische Terrorregierung („Derg“) und führte diese immerhin bis Mai 1991. Den Kollaps seines Regimes erklärte er im Wesentlichen mit dem Zusammenbruch der Sowjet Union, wodurch seine wirtschaftliche und politische Unterstützung von außen wegfiel.

Erst 2010 wurde den nach heutigen Schätzungen mehreren Hunderttausend Opfern dieses weiteren kommunistischen Terrorregimes eine würdige Gedenkstätte in Addis Abeba eingerichtet: das „Red Terror“ Martyers Memorial Museum.

DSCF1110_Hitchcock

DSCF1130_Hochkant1
Auch damals schon sagte der rote Faschismus, dass er Recht und Gerechtigkeit und ein Ende der Mühsal für ewig über das Volk bringen würde.

DSCF1140

Führungen durch das Museum, teilweise durch ehemalige Häftlinge, die wie durch ein Wunder Gefängnis und Folter überlebt haben, geben einen hautnahen Eindruck über das Grauen jener Zeit.

DSCF1150

Im Volk und insbesondere in der Priesterschaft ist Haile Selassie unvergessen und verehrt. In der Holy Trinity Cathedral in Addis Abeba sind er und seine Frau aufgebahrt. Priester machen kurze Führungen und zeigen voller Stolz große und kleine Devotionalien.

DSCF1205

DSCF1210Hochkant1 DSCF1210Hochkant2
DSCF1240

DSCF1270

Vor dem Red Terror-Memorial ist allerdings die afrikanische politische Moderne eingezogen: auf einer der zahlreichen Großbaustellen leiten Chinesen – wie immer häufiger in Afrika – die Arbeiten. Der strategischen chinesischen Politik, sich im Kampf um Rohstoffe gerade auch in Afrika (in Äthiopien gibt es Gold, Platin, Mangan, Edelsteine und wahrscheinlich bedeutendere Erdöl und Erdgasvorkommen) über Investitionen, Infrastrukturprojekte und „eternal friendship“-Veranstaltungen unauffällig aber nachhaltig festzusetzen, begegnet man nicht selten im Alltag. Dabei fallen die Chinesen allerdings im touristischen Stadtbild weder tagsüber noch abends besonders auf.

DSCF1310

DSCF1320

DSCF1330

DSCF1350_hochkant1 DSCF1350_hochkant2
Eitle, überdimensionierte Investitionsprojekte waren schon immer eine Geisel Afrikas, bedingt durch die unzureichende technologische Infrastruktur, mangelhafte Qualifizierung, Schlendrian und Korruption – möge dem „Jahrhundertbauwerk“ Riesenstaudamm, um den sich bereits jetzt heftig bis hin zu militärischen Drohungen mit den Nachbarn, insbesondere Ägypten gestritten wird, eine bessere Zukunft beschert sein. Das ist für Afrika aber aller Erfahrung nach eher unwahrscheinlich.

DSCF1410

Auch in den Tourismus wird in Äthiopien kräftig investiert: am Tana See im Norden des Landes stellt eine ehemalige Lehrerin gerade ein 19-stöckiges Luxushotel auf die Beine, jubelt die Presse, obgleich sich Baukosten und -zeit nahezu verdoppelt haben. Luxusresorts und Hotels, erstere teilweise mit erheblich übertriebenen Preisen, schießen im ganzen Land ebenso aus dem Boden wie große und kleine Flughafenneubauten.

DSCF1420

DSCF1430

DSCF1440

Da wäre es allerdings höchst wünschenswert, dass sich die ausländischen Touristen auf Dauer den dreisten Preisrassismus nicht gefallen lassen.

DSCF1450

DSCF1460

Ein besonders aktuelles übles Beispiel ist hier der nordäthiopische Ort Lalibela mit den weltberühmten Felsenkirchen: dort wurde der Eintrittspreis in kurzen Abständen knapp verfünffacht auf unverschämte 50 US$ – natürlich nur für Ausländer, für Äthiopier frei.

Der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines, die nicht nur in Afrika einen guten Ruf genießt, gelingt es immer wieder, die strukturellen Defizite des Kontinents zu überwinden: sie betreibt flexibel, zuverlässig und professionell, sozusagen ganz unafrikanisch, Inlands- und internationale Flüge in einem beachtlichen Streckennetz. Da schreckt eher eine lästige und völlig überzogene mehrfache Durchleuchtungs- und „Schuhe-aus-Security“ an den staatlichen Flughäfen des Landes ab.

DSCF1610

Athiopian Airlines hingegen ist jetzt erst einmal den technologischen Unzulänglichkeiten des westlichen Partners Boeing aufgesessen und muss die nagelneu gekauften, gelieferten und fest eingeplanten Flugzeuge (B787 „Dreamliner“) am Boden lassen.

DSCF1620

Äthiopien ist bettelarm, infrastrukturschwach und insofern freut man sich über jede Investition.

DSCF1710

DSCF1715

DSCF1720

DSCF1730

Viel wird nun in der letzten Zeit gerade auch aus dem arabischen Ausland in pompöse Moscheen, aber auch in ebenso pompöse Luxus-Stadthotels investiert. Die Angaben über den moslemischen Anteil der Bevölkerung schwanken zwischen realistischen rund 35% und wahrscheinlich herbeigeschriebenen bis zu 50%. So genau weiß es keiner. Allerdings: Tendenz zunehmend sei sicher. Die in der letzten Zeit häufiger aufkommenden religiösen Auseinandersetzungen würden laut Regierung vor allem von „ausländischen Fundamentalisten“ angeheizt werden.

DSCF1740

DSCF1750

DSCF1760

DSCF1770

Die Äthiopier sind im Alltag ein sehr höfliches, freundliches, unagressives Volk. Vielleicht sind sie manchmal auch zu sanft, denn natürlich stellt sich zum Schluss die Frage, was denn eigentlich aus ihrem Peiniger Mengistu und seiner Terrorclique geworden ist? Unter dem Schutz des amtierenden Diktatorkollegen Robert Mugabe (Zimbabwe früher Rhodesien) freuen sich er und seine Terrorclique ihres Lebensabends in Freiheit und ohne Not in Zimbabwe – trotz Todesurteils bzw. Verurteilung zu lebenslanger Haft in Äthiopien. Auch Südafrika machte, als Mengistu dorthin reiste, keinerlei Anstalten, den Verbrecher an Äthiopien auszuliefern. Amnesty International sprach sich ebenfalls gegen seine Auslieferung aus – er würde in Äthiopien keinen fairen Prozess erhalten und sollte doch besser in Südafrika vor Gericht gestellt werden. Eine wirklich überzeugend realistische Idee.