Die Bürgerbewegung Pax Europa veranstaltete am Samstag eine Kundgebung in Pfaffenhofen, da dort ein DITIB-Islamzentrum gebaut werden soll, ohne dass die Bürger gefragt werden. Vorletzten Samstag hatten uns besorgte Pfaffenhofener Bürger bei der FREIHEIT-Veranstaltung am Münchner Stachus besucht, um uns die Situation vor Ort zu schildern: Nicht einmal die direkten Anwohner seien über das Moschee-Projekt informiert worden. Der Zuspruch der Bürger vor Ort war groß, obwohl sämtliche etablierten Parteien Protestveranstaltungen organisierten. Auf dem Foto oben sind Pfaffenhofener bei der BPE-Kundgebung zu sehen, die sich ein Bürgerbegehren gegen den DITIB-Moscheebau in ihrem Ort wünschen.

(Von Michael Stürzenberger)

Seitens der Stadt und des Landratsamtes hatte man im Vorfeld alles versucht, um die islamkritische Kundgebung möglichst klein zu halten: Wir durften nicht auf den Marktplatz, da dort alles bereits belegt sei und mussten mit einem Platz etwa 150 Meter entfernt vorlieb nehmen. Die Gegenkundgebung der etablierten Parteien hingegen fand auf dem Marktplatz statt, obwohl die sich naturgemäß erst nach uns anmelden konnten. Außerdem wurde uns der Megaphon-Einsatz untersagt.

Hier das Video über die BPE-Kundgebung am Samstag:

Der Donaukurier war am Samstag vor Ort und berichtet unter der Überschrift „Die Frage nach der Toleranz“:

Der geplante Moschee-Bau in der Hohenwarter Straße polarisiert. Beim Protest von Pax Europa und der „bunten“ Gegenaktion der Pfaffenhofener Lokalpolitiker auf dem Hauptplatz ernteten beide Seiten viel Resonanz. Und das Wichtigste: Das Fernduell verlief vollkommen friedlich.

Die freundliche, aber unübersehbare Präsenz der Polizei hat wohl ihren Teil dazu beigetragen, dass es zu keinerlei Ausschreitungen oder unschönen Begegnungen kam. Michael Stürzenberger, der Landesvorsitzende der Bürgerbewegung Pax Europa, agitierte mit seinen Mitstreitern am oberen Hauptmarkt gegenüber dem Landratsamt gegen den Islam im Allgemeinen und gegen den Moscheebau an der Hohenwarter Straße im Speziellen. Und die Vertreter von CSU, SPD, Freien Wählern, Grünen, Linken, ÖDP und Piraten versammelten sich mit Infoständen vor dem Rathaus – unter dem gemeinsamen Schlagwort „Pfaffenhofen ist bunt“. Um, wie es hieß, „für Demokratie und Toleranz“ zu werben; und um klarzustellen, dass Pfaffenhofen „kein Ort für braune Parolen“ sei.

Eine schwül-warme Luft lag am Samstagvormittag über der Innenstadt. Die Sonne schien, der Wochenmarkt war gut besucht. Und ein derart freundliches Miteinander der lokalen Politprominenz über alle Parteigrenzen hinweg kommt vielleicht auch nicht so schnell wieder vor. Man hilft sich sogar gegenseitig beim Aufbau von Stehtischen und Sonnenschirmen, geht einander beim Füllen der Gasballons zur Hand, bietet sich auch mal eine Zigarette an. Sogar die Aussagen der Kommunalpolitiker ähneln einander: dass man „Gesicht zeigen“ müsse, und sich „an der Seite der muslimischen Mitbürger“ sehe. Der Wahlkampf hat Pause in der Kreisstadt, Harmonie herrscht zwischen den Lagern.

Doch es gibt einen Gegner. Einen Gemeinsamen. Und er ist nur etwa 150 Meter entfernt, gleich hinter Gemüsehändlern und Käseverkäufern – und deshalb von den demokratischen Parteien aus nicht so gut zu erkennen. Michael Stürzenberger macht so was nicht zum ersten Mal. Er mag ein Populist und Hetzer sein, aber das tut er höchst professionell: viel lächeln, viel reden ohne Schaum vor dem Mund, mit jeder Menge Zahlen und Daten – ob diese stimmen, sei mal dahingestellt. Als eine Gruppe junger Leute, die der Aufdruck ihrer T-Shirts als „Antifaschisten“ ausweist, dem Reporter nahelegen wollen, seine Recherche und die Berichterstattung einzustellen, weist ausgerechnet Stürzenbacher sie mit Nachdruck auf die Pressefreiheit hin.

Vielleicht ist dieser Vormittag auch ein Indikator für die Toleranz und die Aufnahmefähigkeit der Pfaffenhofener Gesellschaft. Es zeigen sich wohl auch die unterschiedlichen Facetten der Meinungen und Stimmungen in der Stadt. Denn wiewohl die Stände der demokratischen Parteien von zahlreichen Marktbesuchern und Passanten frequentiert werden, viele Menschen lautstark ihre Verbundenheit mit den Muslimen bekunden und deren Recht auf den Bau eines Gotteshauses mit Nachdruck bejahen – so steht doch auch Stürzenberger keineswegs allein auf weiter Flur. Auch er wird immer wieder von ganz normalen Bürgern umdrängt, die das Gespräch mit ihm suchen, interessiert Nachfragen stellen und zu seinen Thesen zufrieden nicken.

„Moscheen gehören einfach nicht nach Bayern, hier sind wir eben katholisch“, fordern etwa die beiden Marktfrauen Walburga Klein aus Gerolsbach und Susi Seitz aus Pfaffenhofen. „In islamischen Ländern werden Christen verfolgt, sogar ermordet. Dazu höre ich aber nichts von den Pfaffenhofener Muslimen. Wie schaut es denn mit deren Toleranz aus“ Das mag für manche platt und polemisch klingen, es sind aber beileibe keine Einzelmeinungen. Die beiden älteren Damen sind nur die einzigen, die den Mut finden, sich mit ihren Ansichten auch in der Zeitung zitieren zu lassen.

Johann Koppenwallner etwa, der Initiator der Protestaktion aus der Hohenwarter Straße, mag sich nicht mehr öffentlich äußern. „Schwer enttäuscht“, sei er von der Presse, knurrt er auf die Bitte für ein kurzes Statement gegenüber unserer Zeitung. Was er danach allerdings ziemlich unverständlich vor sich hin brummt, war wohl arg unter der Gürtellinie. Jedenfalls zieht ihn seine Frau, die es offenbar sehr gut verstanden hat, mit erschrockenem Gesichtsausdruck rasch weg vom Geschehen.

Hier der gesamte Artikel des Donaukuriers. Auch das Bayerische Fernsehen hat eine kurze TV-Reportage gesendet. Ein Bürgerbegehren ist mittlerweile in Vorbereitung.

(Kamera & Videoschnitt: Manfred Schwaller)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

124 KOMMENTARE

  1. Ich frag mich wirklich wieviele dieser verdammter Moscheen noch gebaut werden müssen, bis die Muslime endlich zufrieden sind?

  2. Wieviele Moscheen sollen eigentlich noch in Deutschland hochgezogen werden?

    Es gibt bereits über 3000.

    Wieviele Moslems wohnen tatsächlich schon in Deutschland?

    Die haben sich ja innerhalb von 10 Jahren verhundertfacht!

  3. Ich frag mich wirklich wieviele dieser verdammter Moscheen noch gebaut werden müssen, bis die Muslime endlich zufrieden sind?
    Die Frage ist einfach zu beantworten..die sind erst dann zufrieden,wenn es keine Kirchen mehr gibt.

  4. Scheißenhofen ist bunt..bla.. kein Ort für braune Parolen..bla.. Weltoffenheit und Toleranz..bla..Dialog der Kulturen..bla..Vielfalt..bla..

    Wie hirnlos, kindisch und hohl diese gestanzten Phrasen sind.

    Das ist derselbe Schwachsinn wie „antifaschistischer Schutzwall“ in der DDR oder „Endsieg“ im Dritten Reich.

    Nach dem Zusammenbruch des Rotgrünen Reiches nimmt diese Worte kein Mensch mehr in den Mund.

  5. Er mag ein Populist und Hetzer sein, aber das tut er höchst professionell: viel lächeln, viel reden ohne Schaum vor dem Mund, mit jeder Menge Zahlen und Daten – ob diese stimmen, sei mal dahingestellt.

    Es soll, zumindest in früheren Zeiten, Menschen, sog. Journalisten, gegeben haben, die eigenständig Sachveralte, Zahlen recherchiert und Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft haben.
    Dieses muß heute offensichtlich nicht mehr getan werden, einfach plappern, das reicht.

    Fügt „der Reporter“ übrigens bei jedem Gesprächspartner hinzu, daß er keinen Schaum vorm Mund hatte?

    Als eine Gruppe junger Leute, die der Aufdruck ihrer T-Shirts als „Antifaschisten“ ausweist, dem Reporter nahelegen wollen, seine Recherche und die Berichterstattung einzustellen, weist ausgerechnet Stürzenbacher sie mit Nachdruck auf die Pressefreiheit hin.

    Wieso ausgerechnet? Und wieso kann „der Reporter“ das nicht selbst?

    „In islamischen Ländern werden Christen verfolgt, sogar ermordet. Dazu höre ich aber nichts von den Pfaffenhofener Muslimen. Wie schaut es denn mit deren Toleranz aus“ Das mag für manche platt und polemisch klingen, es sind aber beileibe keine Einzelmeinungen.

    Ja, total platt und polemisch.

    Bitte um Richtigstellung der korrekten Verhältnisse in islamischen Ländern durch „den Reporter“, die dann so aussehen könnte:

    „In allen islamischen Ländern herrscht Religionsfreiheit, es gibt keine Diskriminierung von Nichtmoslems, es finden keine Progrome statt, weltweite Christenverfolgung in islamischen Ländern ist eine frei erfundene rechtsradikale Hetzparole, überall dürfen Gotteshäuser anderer Religionen gebaut werden.“

    Lese ich das bitte morgen vom „Reporter“?

  6. Und die Vertreter von CSU, SPD, Freien Wählern, Grünen, Linken, ÖDP und Piraten versammelten sich mit Infoständen vor dem Rathaus – unter dem gemeinsamen Schlagwort „Pfaffenhofen ist bunt“. Um, wie es hieß, „für Demokratie und Toleranz“ zu werben; und um klarzustellen, dass Pfaffenhofen „kein Ort für braune Parolen“ sei.

    da haben wir es wieder, genau diese arroganz hängt den bürgern immer mehr zum hals heraus.

    nämlich das es von den etablierten parteien keine debatte geben soll.

    die moschee soll kommen und der bürger ‚hat das gefälligst toll zu finden‘, tut er das nicht bekommt er den stempel „braun“ .

    und wer braun ist, mit dem braucht man ja nicht mehr zu diskutieren, denn braune haben sich ja automatisch durch ihre politische anschauung schon disqualifiziert.

    bei mir und vielen anderen bürgern funktioniert diese masche nicht mehr!
    tut mir leid.

    jetzt bleibt euch nichts anderes übrig als ’noch mehr zu lügen“ wie diesem artikel des Donaukuriers deutlich zu sehen ist.

    aber der schuss geht nach hinten los.

    vonwegen Pfaffenhofen ist bunt, merkt euch eins : Pfaffenhofen ist Bayrisch!!!

    und den leuten wird es irgendwann etwas zu bunt, vor allen dingen so weitermachen und bis zum elenbogen immer tiefer rein in den islamitischen allerwertesten…

  7. Lieber Herr Stürzenberger!
    Niemals die rechte Hand heben! Irgendwo steht ein Knipser von der „Süddeutschen Verallgemeinernden Zeitung“ und – holladiewaldfee – stehen Sie wegen „Zeigen des Hitlergrußes“ vor einem bayrischen Gesinnungsrichter… 🙁

  8. Immer dieselben sinnfreien Statements: „Pfaffenhofen ist bunt“, „Gesicht zeigen“, „keine braunen Parolen“, „an der Seite der muslimischen Mitbürger“ usw.

    „Gesicht zeigen“ ist übrigens ein sehr gutes Statement, dass man sicher auch einer Muslima unter der Burka, Nijab oder sonstigen Verschleierung näher bringen sollte.

    „an der Seite der muslimischen Mitbürger“ stimmt auch, denn an der Seite ihrer nicht-muslimischen Bürger steht Paffenhofen nicht.

    Was „keine braunen Parolen“ allerdings mit einer bürgerlichen Diskussion zur DITIB-Moschee zu tun hat, wüsste ich gerne.
    Werden jetzt alle islamkritischen Pfaffenhofer in die Nazi-Ecke verortet ?

    „für Demokratie und Toleranz“ ist auch super, bedeutet aber auch andere Meinungen zu respektieren und nicht zu diffamieren.

    Demokratie ist die Meinungsvielfalt aller Bürger und nicht die Meinungshoheit weniger Lobbyisten.Da besteht wohl Nachhilfe in Sachen Demokratie.

  9. Man hätte sich den Blockparteien anschliessen sollen und man hätte deutlich bekunden müssen:

    „Pfaffenhofen ist bunt“ – „Für Demokratie und Toleranz“ und

    „Pfaffenhofen ist kein Ort für braune und islamische Parolen“ !!

    Genau darum geht es doch letztlich!!!

  10. Michael, danke, danke, danke, für deinen heldenhaften Einsatz gegen den Wahnsinn der Islamisierung unseres Landes. Du diskutierst mit Bürgern, die sich zwangsläufig als hilflose Opfer einer medienmäßig flankierten Irrsinnspolitik unserer Volksabschaffer outen müssen. Eigenes Denken, Recherchieren und Lesen erfolgt bei der Masse der Bevölkerung leider nicht mehr, weswegen sie tumb und gebetsmühlenartig die Worthülsen wiederholen,
    die von den MSM und Interpretationsmonopolisten aus der Parteienszene vorgegeben werden.

  11. Da bemühen sich mohammedanische Terroristen in aller Welt um ein schlechtes Bild ihrer Ideologie: An den Gutmenschen perlt das ab wie Wasser an einer gut gefetteten Ente.

  12. Wir durften nicht auf den Marktplatz, da dort alles bereits belegt sei und mussten mit einem Platz etwa 150 Meter entfernt vorlieb nehmen. Die Gegenkundgebung der etablierten Parteien hingegen fand auf dem Marktplatz statt, obwohl die sich naturgemäß erst nach uns anmelden konnten. Außerdem wurde uns der Megaphon-Einsatz untersagt.

    Was soll man dazu noch sagen?
    Sieht so Demokratie aus?
    Unglaublich!

  13. … weist ausgerechnet Stürzenbacher sie mit Nachdruck auf die Pressefreiheit hin. …

    Stürzenberger? Stürzenbacher? Einigen wir uns doch einfach auf Störtebeker, prost.

    Viel Glück, Herr Stürzenberger.

  14. Die Namen der Marktfrauen sind doch mit Absicht veröffentlicht worden, um sie öffentlich an den Pranger stellen zu können.
    Kleines Geschenk für die Antifa, zum Abschuss freigegeben.
    Ich habe unglaubliche Wutgefühle über die Zustände!

  15. “In allen islamischen Ländern herrscht Religionsfreiheit, es gibt keine Diskriminierung von Nichtmoslems, es finden keine Progrome statt, weltweite Christenverfolgung in islamischen Ländern ist eine frei erfundene rechtsradikale Hetzparole, überall dürfen Gotteshäuser anderer Religionen gebaut werden.”
    ———————————–

    Das sagen schon alle Moslem-Funktionäre, die hardcore-Mohammedaner (Salafisten am Stand) und der Moslem auf der Straße. Also muss es wahr sein!

    Ich habe es auch schon von deutschen Teilnehmern bei Veranstaltungen gehört: „Sie (ich) lügen!“, wenn ich das Gegenteil behauptete. Klar, ich lüge! Lauter braune Lügen …

  16. Mach weiter so Michael!
    Und Bürger dieses Landes, fangt endlich an zu Denken, verteidigt unsere demokratischen Grundwerte und steht auch öffentlich dazu!
    So hätte man National-Sizialismus und Kommunismus in Deutschland verhindern können!
    Wir dürfen diesen Fehler, bei der gefährlichen Ideologie des Islams, nicht ein drittes Mal begehen!

  17. Der letzte Absatz des Originalberichtes im Donaukurier, welcher aus gutem Grund hier weggelassen wurde, ist eine Riesensauerei. Mir wird schlecht bei so viel journalistischer Charakterlosigkeit!
    Soll dieser suggerieren, dass Pax Europa, oder sonstige, dem Moscheeprojekt ablehnend gegenüberstehende Menschen, behinderte Kinder in das „Dachau“ von vorgestern verfrachten wollen?
    Wie schlecht und kotzwiderlich muss man selbst sein, um so grauenhafte Aussagen von ebenso schlechten Menschen und abartigen Charakteren in diesen Zusammenhang zu bringen?
    Es ist eine Schande! Pfui zu soviel menschlichem Dreck in der Redaktion des Donaukuriers!

  18. Wer könnte „Stürzenbacher“ sein, über den der Donaukurier schreibt?
    Kann heute jeder Wahrnehmungsgestörte als Reporter oder Journalist auf die Öffentlichkeit losgelassen werden?
    Im Übrigen, Her/Frau „Donaukurier“, alles was „Stürzenbacher“ sagt kann im Koran, in den Hadithen, in Werken der islamischer Geschichtsschreibung und in den Polizeimeldungen nachgeprüft werden. Oder einfach mal die täglichen Nachrichten aus aller Welt beobachten!

  19. Ja – der Druck im Kessel steigt !

    Wir können Euch nicht zwingen,
    die Wahrheit zu sagen, aber….

  20. #1 top (29. Apr 2013 14:37)

    Ich frag mich wirklich wieviele dieser verdammter Moscheen noch gebaut werden müssen, bis die Muslime endlich zufrieden sind?

    Es werden Moscheen hochgezogen, bis dieses Land ein islamisches Land ist.

  21. „Toleranz“ heißt „leidvolles Erdulden“. Das mach ich ja schon, was bleibt mir übrig.

  22. , Es gibt aber auch Menschen wie Katrin Adamsky aus Niederscheyern, nach eigenem Bekunden ein völlig unpolitischer Mensch, die wohl eher ein Herzensimpuls herzog. Heilerziehungspflegerin ist sie an der Adolf-Rebl-Schule. Und wenn sie mit behinderten Kindern unterwegs ist, dann bekomme sie von vermeintlichen Rechten schon mal den Satz zu hören, sie und ihre Schützlinge gehörten „nach Dachau“. Adamsky ist überzeugt: „Rechtsradikalismus ist nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Diese Ansichten gehören verboten.“

    Mittlerweile anscheinend Selbstverständlich das man sofort in die Ecke der Rechtsradikalen gestellt wird.
    PI hätte ruhig auch noch den letzten Absatz hier in den Blog mit einfügen können.
    Schäbig vom Donaukurier.

  23. @ #6 Bundesfinanzminister (29. Apr 2013 14:56)

    Sehr aufschlussreich die Rabulistik (ja , ich verwende den Begriff bewusst) der Schmierfinken offenbart. Propaganda vom feinsten von Presseheinis, die in anderen diktatorischen Systemen genau diese Sprache benutzt hätten. Nicht umsonst steht Deutschland im internationalen Pressvergleich weit unten und wird wegen mangelnder Vielfalt dauernd angemahnt.

  24. „Pfaffenhofen ist bunt und tolerant“
    Die vereinigten Genossen können nur keine von der ihrigen abweichenden Ansichten und Meinungen tolerieren.
    Somit stellen sie sich selbst ein deutliches Armuts- und Verlogenheitszeugnis aus…

  25. @#27:
    Das ist ja unfaßbar. „Herzensimpuls“ gegen Dachau. Das ist so eine widerliche Meinungsmache, dafür ist kein noch so starkes Wort zu stark.

  26. Zum Thema „braune Parolen“ und „Hetze“ würde ich mir wünschen, wenn die Integrationsbeauftragten mal Geld aus dem Kampf gegen Rechts Topf locker machten und flächendeckend prüften, was in Deutschlands Moscheen tatsächlich gepredigt wird. Das scheint teils zu einem seltsamen Ehrverständnis zu führen.

    Was wir von Europas Ascheplätzen kennen, hat sich jetzt ähnlich in Russland abgespielt. Diesmal war es der tschetschenische Linienrichter, der nach Abpfiff des Duells der Jugendmannschaften von Amkar Perm und Terek Grosny auf einen 18-jährigen von Perm einprügelte, woraufhin einige Spieler von Grosny ihn ebenfalls schlugen. Im März erst wurde im Stadion der Profimannschaft von Grosny ein Schiedsrichter per Lautsprecheranlage beleidigt.

    http://www.wn.de/Welt/Sport/Fussball/International/International-Lebenslange-Sperre-fuer-Linienrichter

    http://www.sport1.de/de/fussball/fus_international/newspage_711005.html

  27. OT
    TAZ muß bei NSU-Prozeß draussen bleiben:

    Die „Tageszeitung“, die bei der Verlosung ebenfalls leer ausgegangen war, prüft laut Chefredakteurin Ines Pohl eine Klage. Frau Pohl schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, man prüfe, ob man gegen die Platzvergabe klage, um eine Videoübertragung für Journalisten zu erwirken. Die „taz“ hatte im ersten Anlauf einen Platz bekommen und ging nun leer aus.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/nsu-prozess/presseplaetze-fuer-nsu-prozess-grosse-medien-gehen-leer-aus-12166771.html

  28. „Die Frage nach der Toleranz“

    Wenn Toleranz Verbrechen toleriert, wird Toleranz zum Verbrechen. Frei nach Thomas Mann

  29. Ein Reporter muss zehnmal mehr wissen, als er in seiner Reportage verwenden kann.
    Egon Erwin Kisch

    Heute sind Journalisten nur noch zum Textkopieren (aus dpa, apa, pte, reuters usw. fähig. Da sind sogar Praktikanten besser im recherchieren.

  30. #35 deed

    ich lach mich weg, wie geil ist das denn:

    Dönermord-Prozeß

    F.A.Z., der „Stern“, die „Zeit“, die Welt, die taz und die SZ bekamen keinen der reservierten Plätze. 🙂

    gerade die Knaller die so darauf gepocht haben, dass die Türken, die den Anmeldetermin versäumt haben Plätze bekommen, haben keine Presee-Plätze bekommen. Dummheit muß echt bestraft werden. 🙂 Die türkischen Medien wirds nicht jucken wenn der gutmenschliche Doof-Michel leer ausgeht, hauptsache man hat sich durchgesetzt.

    „Untergruppe „Auf Persisch publizierende Medien“

    Kein Bewerber, 1 gesetzter Platz Der Platz fiel dem allgemeinen Gruppenloskorb zu

    so viel zum herbeiphantasierten „großen“ Interesse des Auslands an dem Fall.

    http://meedia.de/print/nsu-medienlotterie-wird-zur-lachnummer/2013/04/29.html

  31. „Braune Parolen“ können sich die Pressefritzken und Blockflötenparteienheinis regelmässig en masse in Moscheen anhören. Braun ist auch, wer sowas duldet. Deshalb: Nazis raus!

  32. Letztens wollte ich im Garten eine Wand streichen, die man nicht sieht.
    Also suchte ich mir alte Farben, um sie aufzubrauchen.
    Die vielen bunten Farben wurden zusammengeschüttet und verrührt und ich war nicht sonderlich überrascht, als da braun herauskam.
    Soviel zu Pfaffenhofen und wasweißichsonstnoch ist bunt!
    Ausgerechnet die etablierten Parteien sorgen für die Abschaffung der Vielfalt – welch verlogenes Gesindel!

  33. Tipp zum NSU-Prozeß

    Neue Züricher Zeitung lesen!

    Die Neue Züricher Zeitung hat einen Sitzplatz abbekommen, damit ist zumindest eine unabhängige Zeitung dabei, der man einigermaßen Vertrauen kann. Die restlichen Medienvertreter kann man all in der Pfeiffe rauchen.

  34. zu 7
    Braun wird doch nur deshalb so betont, weil man davon ablenken will, dass J. Göbbels folgendes sagte:
    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche LINKE. Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende. nationale Besitzbürgerblock“.(1931 in „Der Angriff“)
    Die sog. NazionalSOZIALISTEN sind also in Wirklichkeit LINKSEXTREM; ihre ROTE Fahne weißt es sogar optisch aus.
    F.J. Strauß hat das auch immer wieder betont. Erstaunlich für mich, welchen Linksmarsch die Union vollzogen hat!

  35. Als eine Gruppe junger Leute, die der Aufdruck ihrer T-Shirts als „Antifaschisten“ ausweist, dem Reporter nahelegen wollen, seine Recherche und die Berichterstattung einzustellen, weist ausgerechnet Stürzenbacher sie mit Nachdruck auf die Pressefreiheit hin.
    Ignacio Silone……..

    Im übrigen hoffe ich, dass jetzt viele Pfaffenhofener Bürger bei PI hereinschauen.

  36. FDP ist für die doppelte Staatsbürgerschaft

    Der Koalitionspartner FDP will die doppelte Staatsbürgerschaft generell ermöglichen. „Wir brauchen auch mit dem Staatsangehörigkeitsrecht diese Willkommenskultur“, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im ZDF.

  37. #35 deed (29. Apr 2013 16:34)

    OT
    TAZ muß bei NSU-Prozeß draussen bleiben:

    Die „Tageszeitung“, die bei der Verlosung ebenfalls leer ausgegangen war, prüft laut Chefredakteurin Ines Pohl eine Klage. Frau Pohl schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, man prüfe, ob man gegen die Platzvergabe klage, um eine Videoübertragung für Journalisten zu erwirken. Die „taz“ hatte im ersten Anlauf einen Platz bekommen und ging nun leer aus.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/nsu-prozess/presseplaetze-fuer-nsu-prozess-grosse-medien-gehen-leer-aus-12166771.html

    Ich frage mich, wozu die copy & paste – Journaille jeder einen Platz brauchen? Es reicht doch, wenn einer mitschreibt und es dann dem Rest weitergibt.

  38. #40 Freya-

    das Stern, TaZ, SZ und die Zeit nicht dabei sind freut mich am meisten. Was haben die nicht krakeelt, Türken müßten Plätze bekommen. Diese 4 linken Zeitungen sind anscheinend so größenwahnsinnig, dass sie gedacht haben sie erhalten automatisch Plätze, und jetzt die totale Pleite. 🙂

  39. #46 Freya- (29. Apr 2013 17:05)

    FDP ist für die doppelte Staatsbürgerschaft

    Der Koalitionspartner FDP will die doppelte Staatsbürgerschaft generell ermöglichen. „Wir brauchen auch mit dem Staatsangehörigkeitsrecht diese Willkommenskultur“, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im ZDF.

    Na, der werde ich mir schon mal eine zweite Staatsbürgerschaft ausgucken. Oder gilt das nicht für Deutsche?

  40. Haha! Schauprozeß Losverfahren:

    Raus:

    Zeit online
    Süddeutsche Zeitung
    Frankfurter Allgemeine Zeitung
    taz
    Reuters
    AP
    AFP

    Rein:

    Bild
    Passauer Neue Presse
    Stuttgarter Zeitung
    Sächsische Zeitung
    Thüringer Landeszeitung
    Focus
    Sonntag aktuell
    Süddeutsche Magazin
    Spiegel
    Brigitte
    RTL II
    ARD
    ZDF
    Kabel 1
    Tom Sundermann
    Viola Volland
    Hendrik Puls
    dpa
    IHA
    Rufa
    Al Jazeera
    Sabah
    Hürriyet
    Evrel

    Hier die komplette Liste:

    http://www.justiz.bayern.de/imperia/md/content/stmj_internet/gerichte/oberlandesgerichte/muenchen/pressemitteilung_vom_29_04_2013_in_dem_strafverfahren_gegen_beate_z__u__a___nsu_.pdf

  41. #48 Freya- (29. Apr 2013 17:05)

    Jetzt habe ich doch glatt gelesen

    >blockquote>„Wir brauchen auch mit dem Stammesangehörigkeitsrecht diese Willkommenskultur“

    statt Staatsangehörigkeitsrecht.

    😀

  42. OHNE WORTE

    Warum wollen Pfaffen Typen wie der Schneider uns ständig unsere Alltagserfahrungen ausreden?

    EKD-Vorsitzender Schneider: Deutsche haben verzerrtes Islam-Bild

    Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat vor dem Hintergrund der Ergebnisse einer Bertelsmann-Studie den Deutschen Unkenntnis in Bezug auf den Islam attestiert: „Die Studie nährt den Eindruck, dass viele Menschen in Deutschland ein verzerrtes Bild vom Islam in unserem Land haben“, sagte Schneider der „Welt“. Laut Studie hat jeder Zweite Angst vor dem Islam.

    „Viele scheinen unsere muslimischen Bürgerinnen und Bürger mit Phänomenen des muslimischen Extremismus aus anderen Weltgegenden oder mit der kleinen Minderheit der Salafisten und ihrer Sympathisanten zu identifizieren und nehmen sie dafür in Mithaftung“, glaubt Schneider.

    Dagegen helfe nur beharrliche Überzeugungsarbeit, so der EKD-Vorsitzende weiter: „Werbung für Differenzierung und natürlich Ermutigung für die Muslime in Deutschland, die in der übergroßen Mehrheit friedlich unter uns leben.“

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-04/26662353-ekd-vorsitzender-schneider-deutsche-haben-verzerrtes-islam-bild-003.htm

  43. Verkehrslärm?

    Wenn ich den Bau einer Moschee ablehne, weil ich zuviel Verkehrslärm befürchte, zugeparkte Bürgersteige oder auch eine Preisminderung meiner Eigentumswohnung, bin ich dann auch „braun“? Oder habe ich nur noch ein Klagerecht bei Supermärkten oder anderen Gewerbebauten in meiner Wohngegend?

  44. @ #54 Babieca (29. Apr 2013 17:33)

    Oh peinlich, dabei habe ich dort den ersten Kommentar geschrieben.

    Alzheimer lässt grüßen…

  45. Es wird bald zu spät sein noch etwas zu tun, dann hat der Islam gewonnen und dann heisst es konvertieren oder Tod.

  46. OT

    Hahahaha!

    So hatten sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) die Einreise in die USA wohl nicht vorgestellt: Nachdem ihre Maschine auf dem Flughafen Dulles in Washington, D.C. gelandet war, nahmen die US-Behörden erst einmal einige der mitgereisten Journalisten gründlich unter die Lupe.

    Demnach handelte es sich bei den betroffenen Journalisten um Reporter vom „Spiegel“, von „Spiegel online“, vom „General-Anzeiger“, von der „Zeit“ und der Nachrichtenagentur dpa.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115705549/USA-setzen-deutsche-Minister-im-Flieger-fest.html

    Und wieder erleben mediale Wichtigtuer, Tendenzschreiber und Heißluftballons den ganz normalen Alltag von ganz normalen Bürgern, die in die USA einreisen… Übrigens dafür einen fetten Dank an den Islam! Nicht vergessen, Linksfuzzies!

    ————–

    #56 Freya-(29. Apr 2013 17:35)

    Shit happens … ich habe es dafür regelmäßig mit Zahlendrehern… 😉

  47. BPE-Kundgebung gegen Moscheebau in Pfaffenhofen – Bürgerbegehren in Vorbereitung

    Auch in Pfaffenhofen wird nun ein Grundübel der BRD offen sichtbar: Aufgrund zu geringer demokratischer Mitbestimmungsrechte können sich die Untertanen kaum gegen die Macht der Herrschenden bzw. deren Entscheidungen wehren. Dies hat zu einer zunehmenden Entfremdung zwischen dem politischen System und dessen Untertanen, den sogenannten „Bürgern“ geführt. Sogenannte und in Anführungszeichen deshalb, weil ich unter dem Begriff „Bürger“ geistig-intellektuell freie, unabhängige und damit mündige Menschen meine. Das BRD-System hat seine Untertanen jedoch zur Unmündigkeit erzogen. Schon in Kindergarten und Schulen, später dann in Ausbildung, Studium und Beruf werden wir dazu gezwungen, die herrschende Ideologie kritiklos zu akzeptieren – und es werden uns die Konsequenzen verdeutlicht, die es hat, wenn man „aus der Reihe tanzt“ und offen Kritik an der herrschenden Ideologie äußert.
    Einige wenige Mutige haben es geschafft, sich aus dieser geistig-intellektuellen Gleichschaltung zu befreien und wagen es nun, sich in der Öffentlichkeit kritisch über die Lügen des Systems zu äußern. Sie werden zur Strafe vom System angeklagt und vor Gericht gestellt. Es wird sich bei den laufenden Verfahren gegen Stürzenberger und seine Mitstreiter zeigen, ob in diesem Land wenigstens noch ein Minimum an Rechtsstaatlichkeit besteht – oder ob die herrschenden Machthaber ihrem Ziel, eine neue Diktatur auf deutschem Boden zu errichten, bereits nahe sind.

    Es genügt nun nicht, Mißstände zu beklagen. Wir müssen danach fragen, wie es so weit kommen konnte – und was getan werden muß, um dieses Land wieder zurück auf den Weg der Demokratie zu führen.

    Da das Grundgesetz für die meisten BRD-Untertanen wie eine „heilige Kuh“ verehrt wird, zitiere ich hier den Artikel 20 Absatz 2: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volk in Wahlen und Abstimmungen (…) ausgeübt“. Nun, wo bitte schön sind die Volksabstimmungen dort, wo es um die wichtigen grundlegenden Fragen unseres Landes geht, nämlich auf der alles entscheidenden Bundesebene? Und wenn es um Europa geht? Bis heute wird uns das Recht, in wichtigen Fragen mitzuentscheiden, vom herrschenden System verweigert. Während die Schweizer Bürger über alle wichtigen Fragen abstimmen, sitzen wir unmündigen BRD-Untertanen vor dem Fernseher und schauen den Machthabern wieder und wieder dabei zu, wie sie uns und unser Land Schritt für Schritt an die EU und den Islam verkaufen, für schmutziges Geld aus Katar und anderen Islamdiktaturen werden unsere Grundrechte verschenkt.

    Meine These: Mit einer funktionierenden Demokratie, in der Volksabstimmungen auf Bundesebene Alltag sind, wäre unser Land nicht in diesem erbärmlichen Zustand. Und damit meine ich nicht nur das System, sondern vor allem uns selbst! Wir wären Bürger, keine Untertanen!

    Darum: Wir brauchen die Volksabstimmung auf Bundesebene, damit wir endlich mitbestimmen können, wenn es z.B. um Europa, um den Islam, um Einwanderung, Sozialstaat uvm geht.

    Unser Kampf (bezüglich EU, Euro, Islam, Einwanderung uvm.)kann nur dann erfolgreich sein, wenn wir es erreichen, daß das Volk selbst entscheiden darf. Das System der sogenannten „repräsentativen Demokratie“ ist gescheitert, es hat seine Berechtigung verloren, weil es dazu geführt hat, daß einige wenige einflußreiche Seilschaften und Cliquen faktisch die ganze Macht im Land an sich gerissen haben – und nur noch die verlogene Fassade demokratisch aussieht.

    Schaut euch den Bundestag an! Das soll Demokratie sein? Der Bundestag ist zum Synonym für diese ganze verlogene, heuchlerische Gesellschaft geworden.

    Meine Forderungen:

    -sofortige Einführung der Volksabstimmung auf Bundesebene, über ALLE Themen. Das Volk muß das Recht erhalten, ohne weitere Gängelung und Bevormundung selbst zu entscheiden.
    -Mit der Einführung der Volksrechte nach Schweizer Vorbild muß die Allmacht des Bundesverfassungsgerichts eingeschränkt werden. Die ungeheure Machtfülle dieses Gerichts ist in einer funktionierenden Demokratie gefährlich. Die BRD hat sich längst zum Richterstaat entwickelt. Und wie man z.B. beim Thema „Eurorettung“ sieht, mit gefährlichen Folgen für uns alle. Volksabstimmungen über Fragen der Europäischen Union würden weitaus bessere und nachhaltigere Ergebnisse liefern als die Handlangerdienste gekaufter Richter.

    Eine Bitte an alle Leser: Ganz egal, auf welcher Seite Ihr steht, welche politischen Meinungen Ihr vertretet, welche Vorstellungen über die Zukunft Ihr haben mögt: Kämpft dafür, daß wir über unser Leben endlich selbst bestimmen dürfen – und nicht länger eine menschenverachtende Clique von Parteibonzen über unsere Köpfe hinweg entscheidet, denen ist es scheißegal, was mit uns passiert, die hauen einfach ab, wenn es knallt und zu spät ist.

    Es ist UNSER Land! WIR haben das Recht, darüber zu entscheiden!

    Volksabstimmung JETZT

  48. OT

    Am Sonntag fand in Berlin eine fröhliche und bunte jüdische Parade statt – allerdings unter dem Schutz der Polizei und der eigenen Sicherheitskräfte der jüdischen Gemeinde – warum, kann sich jeder denken (Bericht und Fotos=

    Bunt, fröhlich, offenherzig:
    Jüdische Parade zog durch die Berliner City-West

    http://haolam.de/artikel_13110.html

  49. OT

    Der Spargel, der auch fast nur noch dpa-Meldungen abdruckte oder sie noch weiter auf linksbetroffen drehte, hat jetzt den dpa-Chef als neunen Chefredakteur: Wolfgang Büchner.

    Damit ist die linke, relativierende Einheit eines stromlinienförmigen Medienzäpfchens von Print und Online beim Spiegel erst mal gesichert.

  50. OT

    USA setzen deutsche Minister im Flieger fest

    In Washington durften Innenminister Friedrich und Verteidigungsminister de Maizière ihr Flugzeug erst mal nicht verlassen – den US-Behörden waren offenbar einige mitreisende Journalisten suspekt.

    Demnach handelte es sich bei den betroffenen Journalisten um Reporter vom „Spiegel“, von „Spiegel online“, vom „General-Anzeiger“, von der „Zeit“ und der Nachrichtenagentur dpa.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115705549/USA-setzen-deutsche-Minister-im-Flieger-fest.html

  51. Mein Vorschlag an al die Gutmenschen die in
    irgend einer Idilischer wohngegend verweilen
    und ihre Orientalische Traumtänzen Ausmahlen !
    Nur einen Woche Wohn und Wohlfühlen inmitten
    von Neuköln oder einen anderen Moslimviertel
    unterbringen und das volle Moslim entzugprogramm wird seinen Wirkung nicht
    verfehlen !

  52. OT,Verdrehen von Tatsachen, Bild online:

    Politik Zentralrat der Juden besorgt wg. Verbrechen Mo. 29.04.2013, 17:50

    Vergrößern Berlin – Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hat sich besorgt über die gestiegene Zahl rechter Straftaten gezeigt. „Der Anstieg der rechtsextremen Straftaten ist in der Tat besorgniserregend und absolut schauderhaft. Gerade auch im Lichte der NSU-Erkenntnisse muss man realisieren, dass hinter diesen bloßen Zahlen allzu oft nur der pure Menschenhass steht. Ein derart großer Anstieg fremdenfeindlicher und antisemitischer Delikte sollte uns daher alle zum Handeln bewegen”, sagte er dem „Tagesspiegel”.
    Zurück Weiter
    Anzeige

  53. OT

    Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung und Freiheitsberaubung

    Türkische Juristin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

    Münster –
    Ein Vorfall, zwei Sichtweisen.

    Die Polizei spricht von „Widerstand gegen die Staatsgewalt“, die türkische Juristin sieht sich als Opfer polizeilicher Gewalt.

    Alles Weitere müssen nun die Ermittlungen ergeben – denn es liegen gleich mehrere Anzeigen vor.

    http://www.wn.de/Muenster/Anzeige-wegen-Koerperverletzung-Beleidigung-und-Freiheitsberaubung-Tuerkische-Juristin-erhebt-schwere-Vorwuerfe-gegen-die-Polizei

  54. Smarties sind bunt. Sachertorte ist braun. Milch ist weiß. Senf ist gelb. Spinat ist grün und Blut ist rot. Schön, nach der Farbenlehre für die Toleranzhüpfburg debiler Blockpfeifen hat es ein so wichtiges Thema wie das „Bürgerbegehren zum ZIE-M“ verdient basisdemokratisch diskutiert und entschieden zu werden.Vielleicht sollte man den Opponenten noch erklären dass es sich NICHT um ein „Bürgerbegehren gegen Muslime“ handelt. Die Herrschaften sind nicht in der Lage thematisch zu differenzieren.

  55. #25 hase (29. Apr 2013 16:07)

    “Toleranz” heißt “leidvolles Erdulden”. Das mach ich ja schon, was bleibt mir übrig.
    ———-

    Toleranz (heute) heisst,Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Schicksal zu entwickeln!!!

  56. #5 Jim Panse (29. Apr 2013 14:54)

    Scheißenhofen ist bunt..bla.. kein Ort für braune Parolen..bla.. Weltoffenheit und Toleranz..bla..Dialog der Kulturen..bla..Vielfalt..bla..

    Den Nagel auf den Kopf getroffen ❗

    Man könnte noch einen „Runden Tisch gegen…“

  57. #88 Lady Bess (29. Apr 2013 19:00)

    Ich vertraue da lieber auf die Kommentare zu dem entsprechenden Artikel. 😀

    Die da wären: Izak Stern
    vor 2 Stunden

    Umfrage-Klatsche
    für BILD.
    Schreibt nur noch Müll

    Meine Meinung dazu
    vor 24 Minuten

    Ich vermute das BILD diese Umfrage im Sitzungssaal des Bundestages gemacht hat.

    Pepe xx
    vor 2 Stunden

    Komisch – bei einer Online-Umfrage vor wenigen Tagen hätten die noch über 30% bekommen. Vielleicht sollte Bild mal mit seinen Umfragen auf die Straße gehen und diese nicht intern in den Redaktionsräumen abhalten….

    Gelöschter User
    vor 2 Stunden

    Klein reden, Bild macht die deine Meinung!

    Stefan Zielinski
    vor 2 Stunden

    Populismus pur! Allein die Schlagworte „Euro Hasser“ und sonstige ähnliche Begriffe aus der Vergangenheit neigen doch schon stark dazu, hier eine Meinung aufzudrängen. Ich kann nur raten, mal das Parteiprogramm der AfD zu lesen. Es ist nicht das konkrete Ziel, den Euro abzuschaffen und zurück zur D-Mark zu gehen. Es ist als Möglichkeit diskutiert. Außerdem haben es schon andere Parteien mit weit weniger Parteiprogramm über die 5 % Hürde geschafft (siehe Piraten in diversen Landtagen).
    Aber so war es schon immer und so wird es bleiben. Schlagworte und Populismus zählen einfach mehr als ein weitsichtiges und intellektuell durchdachtes Programm, das auch mal Alternativen zeigt, die dem gemeinen Wähler hier offensichtlich bewusst als „gefährlich“ und „zum Scheitern verurteilt“ verklickert werden.
    Nur schade, dass sich das Volk von kurzfristigen Meinungen blenden lässt. Für jeden, der sich auch mal selbst informiert, könnte die AfD eine Alternative sein. Ich sag nur abwarten…

    Klaus Ingwer
    vor 2 Stunden

    Ich kann es mir nicht nur vorstellen! Ich WERDE die AfD wählen!

    Petra Sonntag
    vor 23 Minuten

    ich auch…

    …das waren nur ein paar wenige von sehr vielen.

  58. Was diese Idioten von den Blockflöten als bunt bezeichnen sind wohl die schwarzen Burkas etc. Einfach abartig was in Deutschland abläuft. 🙁

  59. @ #86 Pilot Pirx (29. Apr 2013 18:54)

    Grenzenlose Toleranz ist nur eine heuchlerische Art, sich selbst aufzugeben.

    Nicolás Gómez Dávila

  60. #25 hase (29. Apr 2013 16:07)
    “Toleranz” heißt “leidvolles Erdulden”. Das mach ich ja schon, was bleibt mir übrig.

    auf ein demokratisches wunder hoffen.
    wobei sich die hoffnung nicht als zuverlässiger partner erweist. und die sogen. demokratie im stile der brdgmbh auch nichts hergibt.
    bleibt nur das feuer

  61. Moscheen sind Refugien für Kriminelle, weil sich Moscheen als exterritoriale islamische Gebilde auf deutschem Boden verstehen. Und die Kriminellen sind meist Mohammedaner. Also wie ihre Opfer, wenn sich eine ausschließlich mohammedanische Gegengesellschaft in der mohammedanischen Blutrache zu dezimieren beginnt. Hier der neueste Fall aus Duisburg:

    Nach einer Messerattacke in einer Hochfelder Teestube hat die Duisburger Polizei einen ihnen wohl bekannten Gewalttäter festgenommen. Zuvor hatte es an der Wanheimer Straße eine regelrechte Hetzjagd gegeben. Das Opfer war von mehreren Männern verfolgt worden und flüchtete in eine Moschee. (…)

    Er schilderte, wie ein gleichaltriger Landsmann ihn mit einem Messer angegriffen habe. Diesen polizeibekannten Gewalttäter nahmen Polizisten in der Teestube, hier war es auch zu dem Messerangriff gekommen, widerstandslos fest. Erst vergangene Woche hatte er bei einer Verkehrskontrolle einem Polizisten gedroht, bei der nächsten Begegnung eine Waffe dabei zu haben.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/33-jaehriger-gewalttaeter-nach-messerattacke-in-hochfelder-teestube-festgenommen-id7895370.html

    Die gefetteten Worte reichen: Islam gefährdet die Gesundheit.

  62. Seitens der Stadt und des Landratsamtes hatte man im Vorfeld alles versucht, um die islamkritische Kundgebung möglichst klein zu halten: Wir durften nicht auf den Marktplatz, da dort alles bereits belegt sei und mussten mit einem Platz etwa 150 Meter entfernt vorlieb nehmen. Die Gegenkundgebung der etablierten Parteien hingegen fand auf dem Marktplatz statt, obwohl die sich naturgemäß erst nach uns anmelden konnten.

    Eine wunderschöne Steilvorlage für eine erfolgreiche Fortsetzungsfeststellungsklage (http://de.wikipedia.org/wiki/Fortsetzungsfeststellungsklage) gegen die Stadt und das Landratsamt. Die wird problemlos gewonnen und die Anwälte zahlen dann die Steuerzahler. Doppeltes Eigentor der islamophilen Gutmenschen. Was sagen die Anwälte von Herrn Stürzenberger zu dieser einträglichen Idee?

  63. #67 Mastro Cecco (29. Apr 2013 17:53)

    sehr schönes posting… vorallem das:

    Eine Bitte an alle Leser: Ganz egal, auf welcher Seite Ihr steht, welche politischen Meinungen Ihr vertretet, welche Vorstellungen über die Zukunft Ihr haben mögt: Kämpft dafür, daß wir über unser Leben endlich selbst bestimmen dürfen – und nicht länger eine menschenverachtende Clique von Parteibonzen über unsere Köpfe hinweg entscheidet, denen ist es scheißegal, was mit uns passiert, die hauen einfach ab, wenn es knallt und zu spät ist.

    Es ist UNSER Land! WIR haben das Recht, darüber zu entscheiden!


    RICHTIG für wahre und direkte demokratie

    doch auch mit der demokratie aufgepasst, dürüm wählt dürüm…

  64. #88 Lady Bess (29. Apr 2013 19:00)

    AfD

    SPD-Geheimpapier: „Die AfD ist sehr ernst zu nehmen“

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 26.04.13, 02:59 | Aktualisiert: 26.04.13, 12:28 | 251 Kommentare

    Die SPD kommt in einer vertraulichen Analyse zu dem Ergebnis, dass die neue Anti-Euro-Partei bei der Bundestagswahl erfolgreich sein dürfte. Tritt die AfD in Bayern an, werde sie der SPD schaden. Fast bedauernd kommt das Papier zu dem Ergebnis, dass der Afd „bislang“ keine rechtsradikalen Positionen angehängt werden konnten.

    Die neue Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) bereitet überraschenderweise auch der SPD Sorgen. In einem geheimen, zehnseitigen Strategiepapier, das den Deutschen Wirtschafts Nachrichten vorliegt, kommt der ehemalige SPD-Landesgeschäftsführer Frank Wilhelmy zu der Erkenntnis, dass die AfD gute Chancen habe, in den Deutschen Bundestag einzuziehen.

    Die SPD sieht in der AfD eine neue Protestpartei, die gewisse Eigenschaften hat, die anderen neuen Parteien fehlen – und die die AfD aus Sicht der SPD zu einem ernsthaften Mitbewerber für Mandate im Bundestag macht.

    Die AfD könne in eine Lücke stoßen, wie das Papier unter der Überschrift „Die AfD ist sehr ernst zu nehmen – aus mehreren Gründen“, schreibt:
    „Seit langem existiert ein stabiles und relevantes Potential für eine „populistische“ Partei in Deutschland, das aus überwiegend drei Gründen nicht dauerhaft ausgefüllt werden konnte: Erstens, aus historischen Gründen, weil rechtspopulistische Initiativen mit dem Nazi- bzw. Rechtsradikalismus-Tabu der bundesrepublikanischen politischen Kultur zu kämpfen hatten, zweitens, weil es an charismatischen und kompetenten Führungspersonen fehlte, schließlich, weil die Themenbreite der Gründungsversuche nicht nachhaltig oder ausreichend war.“ (Unterstreichung von der SPD)

    Die SPD fürchtet, dass die Deutschen Gefallen an einer neuen Partei finden könnten:…

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/26/spd-geheimpapier-die-afd-ist-sehr-ernst-zu-nehmen/

  65. Als eine Gruppe junger Leute, die der Aufdruck ihrer T-Shirts als „Antifaschisten“ ausweist, dem Reporter nahelegen wollen, seine Recherche und die Berichterstattung einzustellen, weist ausgerechnet Stürzenberger sie mit Nachdruck auf die Pressefreiheit hin.

    Damit dürfte für jeden Vernuft begabten Leser des Donaukurier’s alles klar sein!

  66. Ihr habt den Artikel an der falschen Stelle abgebrochen.

    Zum Schluss wird Stürzenberger doch wieder auf das übelste mit Rechtsradikalen auf eine Stufe gestellt.

    Und genau darum geht es.

    Stürzenberg hat eine Mission. Und die lautet eben nicht Diäten abgreifen, Pension sichern und Familienangehörige teuer auf Staatskosten beschäftigen, sondern ihm ist Deitschland und seine Menschen wichtig.

    Und genau das schmeckt den feinen Herrschaften nicht!

    Und genau darum wird er auf biegen und brechen diskretiert!

    Das ende des Artikels ist an Niedertracht nicht zu überbieten.

  67. Und die Vertreter von CSU, SPD, Freien Wählern, Grünen, Linken, ÖDP und Piraten versammelten sich mit Infoständen vor dem Rathaus – unter dem gemeinsamen Schlagwort „Pfaffenhofen ist bunt“. Um, wie es hieß, „für Demokratie und Toleranz“ zu werben;

    Hier wird es sehr deutlich, dass die ganze politische Klasse aus einem Hinterzimmer gesteurt wird. Es gibt wie in der DDR Blockparteien, die zwar unterschiedlich heißen, aber einheitlich handeln.

    Der russische Oligarch und Milliardär Beresowski sagte mal:
    „Sozialismus ist die Macht der Nomenklatur, Demokratie ist die Macht des Geldes“.
    Und der Mann wusste Bescheid.

    ES IST WIE IN DER AKTIENGESELLSCHAFT:
    NICHT DIE MEHRHEIT DER PHYSISCHEN PERSONEN ENTSCHEIDET, SONDERN DAS KAPITAL.

  68. Sehr imposant, Herr Stürzenberger.
    Heute hier morgen dort, immer am Brennpunkt wo es mit der Aufklärung hapert.

  69. #1 top (29. Apr 2013 14:37)

    Ich frag mich wirklich wieviele diesen verdammten Moscheen noch gebaut werden müssen, bis die Muslime endlich zufrieden sind?

    Das ist eine rhetorische Frage wie auch folgende:
    wie viele Terrorakte sollen noch geschehen bis die bunten Menschen begreifen, dass Islam nicht friedlich ist?

  70. Der Islam hat das demokratische Recht und die ihm innewohnende Pflicht Deutschland und Europa zu erobern und die Gesetzgebung nach seinen Bedürfnissen umzugestalten.

  71. #98 Enola Gay (29. Apr 2013 20:43)

    Es gibt aber auch Menschen wie Katrin Adamsky aus Niederscheyern, nach eigenem Bekunden ein völlig unpolitischer Mensch, die wohl eher ein Herzensimpuls herzog. Heilerziehungspflegerin ist sie an der Adolf-Rebl-Schule. Und wenn sie mit behinderten Kindern unterwegs ist, dann bekomme sie von vermeintlichen Rechten schon mal den Satz zu hören, sie und ihre Schützlinge gehörten „nach Dachau“. Adamsky ist überzeugt: „Rechtsradikalismus ist nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Diese Ansichten gehören verboten.“

    In einigen Islamischen Ländern wird die kreuzweise Amputation an Hand und Fuß vollzogen.
    Aus diesem Grund ist Islam-Aufklärung so wichtig!

  72. Viele Grüße nach Bayern. Liebe Grüße nach Pfaffenhofen. Laßt Euch Euere Freiheit nicht zerstören! FREISTAAT BAYERN, sag ich nur. Es ist unglaublich was Euere regierenden Politiker in den Rathäusern mit Euch machen.

    Wenn Ihr nicht die gleichen Zustände haben wollt wie in Köln, im Ruhrgebiet, in Hamburg, oder London … dann wehrt Euch, bevor es zu spät ist. Eure Multi-Kulti Gutmenschen in Eueren Rathäusern machen jetzt schon mit Euch was sie wollen. Sie führen sich auf wie die Elite die für Euch entscheidet, was für Euch „gut“ ist. Sie tun das was totalitäre tun. Nämlich Euch (Ihr seid das Volk) nicht fragen.

    Gott mit Dir Du Land der Bayern! Der Islam gehört nicht zu Bayern. Und schon gar nicht nach Pfaffenhofen.

  73. #64 woggl (29. Apr 2013 17:39)
    Es wird bald zu spät sein noch etwas zu tun, dann hat der Islam gewonnen und dann heisst es konvertieren oder Tod.
    – – –
    Naja, naja, ganz so drastisch wird’s wohl nicht werden. Ein gewisser Prozentsatz „Ungläubige“ wird immer gebraucht, denn wer sollte sonst die „Schutzsteuer“ zahlen? Und den Laden am Laufen?
    Auch im goldenen El-Andalus war irgendwann Schluß mit Konvertieren. Wenn alle Mohammedaner sind, muß die Reise nach Jerusalem („Wer arbeitet jetzt für uns?“) neu ausgespielt werden.

  74. #77 Wilhelmine (29. Apr 2013 18:18)

    OT

    Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung und Freiheitsberaubung

    Türkische Juristin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

    Münster –
    Ein Vorfall, zwei Sichtweisen.

    Die Polizei spricht von „Widerstand gegen die Staatsgewalt“, die türkische Juristin sieht sich als Opfer polizeilicher Gewalt.

    Alles Weitere müssen nun die Ermittlungen ergeben – denn es liegen gleich mehrere Anzeigen vor.

    Hier ist der entsprechende Beitrag aus dem WDR Regionalmagazin Münsterland. Wer beide Beteiligten darin gesehen hat, kann sich sein eigenes Urteil bilden…

    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/lokalzeit_muensterland.xml

  75. Schon komisch! Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Dort herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti!

    Erstaunlicherweise gibt es in islamisch beherrschten Ländern keine Religionsfreiheit mehr für Menschen mit einem anderen Glauben. Dort ist nichts bunt und diese Länder sind alles andere als tolerant! Ganz im Gegenteil werden dort Christen verfolgt und sogar getötet. Der Bau von Kirchen ist dort verboten!

    Das Problem ist doch dass Moslems nicht selbst die Toleranz haben, die sie immer so lautstark von uns einfordern.

    Wieso also sollen wir Intoleranz tolerieren? Wieso wird in Pfaffenhofen eine Moschee gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung genehmigt?

  76. Die Informationen die Stürzi jede Woche verkündet, sollte in jeden Haushalt gelangen. Deshalb schlage ich vor, dass jeder PI Leser es als seine Pflicht ansieht, Ausdrucke einzelner Artikel anzufertigen und sie an mindesten 10 Haushalte verteilt. Das gibt eine Potenzierung der Informationsverteilung die sich gewaschen hat.

  77. Der „Donaukurier“ schmiert (Hervorhebung durch mich):

    (…)Es gibt aber auch Menschen wie Katrin Adamsky aus Niederscheyern, nach eigenem Bekunden ein völlig unpolitischer Mensch, die wohl eher ein Herzensimpuls herzog. Heilerziehungspflegerin ist sie an der Adolf-Rebl-Schule.

    Und wenn sie mit behinderten Kindern unterwegs ist, dann bekomme sie von vermeintlichen Rechten schon mal den Satz zu hören, sie und ihre Schützlinge gehörten „nach Dachau“.

    Adamsky ist überzeugt: „Rechtsradikalismus ist nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Diese Ansichten gehören verboten.

    = Islamkritiker möchten behinderte Kinder vernichten.


    Deshalb Gegner von Moscheebauten schnell verbieten – sonst fangen sie an, Kinder zu ermorden!


    Zu welch unsäglichen Mitteln wird hier gegriffen?
    WER bitte HETZT hier wirklich?

  78. Jetzt aktuell bei RTL!

    Moslemische Vielweiberei in Deutschland!

    Fernseher anmachen und staunen!

  79. Ich schaue gerade RTL!
    Mir kommen die Tränen bei solch einem Schmarotzertum! Vor allem mit welcher Selbstverständlichkeit WIR ALLE ausgenutzt werden!

    GENAU DAS IST UNSERE BUNTE REPUBLIK!!!
    Allahu Akbar… ich habe mit diesem bunten Laden fertig!!!

  80. In der Klosterstadt Meßkirch soll auch eine Moschee gebaut werden, statt mit vier nur mit einem Minarett

  81. #115 Geert Mueller (29. Apr 2013 22:43)
    Ich hoffe, dass bei PI dieser Beitrag hereingestellt werden wird, ist ja offenbar ein echter Hammer gewesen.

  82. #58 Freya- (29. Apr 2013 17:26)

    OHNE WORTE

    Warum wollen Pfaffen Typen wie der Schneider uns ständig unsere Alltagserfahrungen ausreden?

    Dagegen helfe nur beharrliche Überzeugungsarbeit, so der EKD-Vorsitzende weiter: “Werbung für Differenzierung und natürlich Ermutigung für die Muslime in Deutschland, die in der übergroßen Mehrheit friedlich unter uns leben.”

    Na, der Schneider bestimmt, weil er weiter sein C1 oder was immer beziehen will.
    Die Frage ist, warum muss immer betont werden, dass die „übergroße Mehrheit FRIEDLILCH „unter uns“ lebt“?!!
    Da sollten doch mal sämtliche Alarm-Glocken anfangen loszuschrillen!!!
    Wieso wird DAS immer wieder betont? – So was betont man doch nur, wenn es gilt, etwas schönzureden!
    Im Umkehrschluss heißt das, dieser Pfaffe weiß genau, mit wem oder was wir es hier zu tun haben! Einer uns feindselig gesonnen Eroberungsreligion, Menschen die uns hassen und uns am liebsten massakrieren würden!

  83. Wenn man das Video sieht, staunt man nur, wie unbedarft hier viele Bürger mit Michael Stürzenberger diskutieren. Es wird von vielen aufgrund mangelnder Betroffenheit immer noch nicht erkannt, dass der Islam eine totalitäre Ideologie im Mäntelchen einer Religion ist. Daher ist die Aufklärungsarbeit Stürzenbergers so wichtig!

  84. Im übrigen ist die Zahl der praktizierenden Moslems in Deutschland NICHT BEKANNT.
    Die in Deutschland „statistisch ermittelten Zahlen“ sind ein reiner Schuß ins Dunkle, weil davon ausgegangen wird, daß jeder, der auch als Moslem geboren wird auch ein praktizierender ist.
    Auf dieser Grundlage wird „der Bedarf an Moscheen“ ermittelt.

    Dieser „Bedarf“ ist eindeutig zu hoch und wenn wir das in Christen und Katholiken in Deutschland umsetzen, dann hätte in unserem Land in JEDER STRASSE eine Kirche stehen müssen.

    Eine bitte an PI – dies habe ich als Schlussfolgerung aus Wikipedia und Zeitungsartikel/Statistiken heraus. Wie wäre es denn mal mit einer Recherche darüber, wie denn der „Moschee Bedarf“ ermittelt wird?
    Laut Wikipedia melden die Moslemverbände und auch der DITIB KEINE Mitgliederzahlen an die statistischen Bundesämter. Die schätzen!!!

  85. beiden Marktfrauen (…) und (…).

    Wenn den Damen etwas passiert, ist der Donaukurier und André Paul dafür haftbar zu machen. Ich persönlich würde Namen und Ort sogar aus dem zitierten Artikel nehmen.

  86. Der Beitrag zur Vielweiberei in der Aufzeichnung von EXTRA wurde herausgeschnitten.

    Unter dem Video steht….einzelze Beiträge können aus rechtlichen Gründen nicht gezeigt werden….. Alles klar? Wir haben bald fertig in Deutschland.

  87. Seht Euch das Photo an.

    Lauter alte Menschen.
    Wir können uns noch so empören.
    Das Thema wird sich demographisch erledigen.
    Zu Gunsten der Mohammedaner.

Comments are closed.