Dass der Quoten-Sozialismus inzwischen auch in der CSU Einzug gehalten hat, ist kein Geheimnis. Nach dem Willen des CSU-Bundestagsabgeordneten Josef Göppel (Foto) soll die Bevorzugung von Frauen nun auch in der Wirtschaft eingeführt werden – zwangsweise verordnet vom Staat. Bezeichnend ist dabei die Begründung seiner Position: Angst vor Schelte durch seine Frau.

Der „Spiegel“ berichtet:

Noch ist offen, ob eine gesetzliche Frauenquote am Donnerstag wirklich den Bundestag passiert. Mindestens 21 Parlamentarier von Union und FDP müssten dafür mit der Opposition stimmen. Sollte bei der Abstimmung am 18. April tatsächlich eine gesetzliche Quote im Bundestag eine Mehrheit finden, würde der Koalitionsfrieden empfindlich gestört. Die Liberalen haben sich mehrfach entschieden gegen eine solche Regelung ausgesprochen.

Die Fraktionsspitze und auch Frauenministerin Kristina Schröder (CDU) sind für die sogenannte Flexiquote. Diese soll die Wirtschaft verpflichten, sich selbst eine Frauenquote aufzuerlegen. Doch unter den Koalitionsabgeordneten gibt es etliche, die für eine gesetzliche Frauenquote eintreten – etwa CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär oder Arbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Einer, der am Donnerstag für die gesetzliche Frauenquote stimmen wird, ist der CSU-Abgeordnete Josef Göppel. „Lieber lasse ich mich von der Fraktionsführung schelten als von meiner Frau“, sagte Göppel dem SPIEGEL. „Die jungen Frauen sehen, dass es für sie nicht gleichermaßen vorwärtsgeht wie für ihre gleichaltrigen männlichen Kollegen. Wenn wir die Quote festschreiben, verbessert das zwangsläufig auch die Position von Frauen in Gehaltsverhandlungen, davon bin ich überzeugt.“

Zum Glück bekommt der große Franz-Josef Strauß den erbämlichen Zustand dieser einstmals stolzen Partei nicht mehr mit…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Junge, Junge, was für ein Name ….damit wäre er garantiert Spitzenkandidat einer etwas anderen Partei

  2. Frauenquote für echte und ehrliche Arbeit???

    Z.B. als Müllmann, Bauarbeiter, in der Kanalisation, etc…

    Oder noch nur für die Sahnehäubchen? Chefin der Müllabfuhr, Chefin in Baufirmen…

    Verlogene Frauenpolitik, die 99,9% der Frauen überhaupt nichts bringt!

    Ist doch egal ob bei der Elite, die Frau oder der Mann im Vorstand die Gelder abgreift! Der angestellte Gärtner ist weiterhin ein Mann und die angestellte Haushaltshilfe weiterhin eine Frau!

  3. Ach wäre er doch „andersherum orientiert“, dann würde er sich für eine besondere „Männerquote“ einsetzen, tja … so hängt die Politik der Bundesrepublik immer so gerade, wie der häusliche Haussegen, Herr Göppel.

  4. Nach Strauß ehernem CSU-Prinzip würde ich dafür plädieren, dass der/die besser qualifizierte den vakanten Posten erhält. Quoten sind ausgesprochener Mist.

  5. Ich will eine Rechtsträgerquote.

    In keiner Firma, in keiner Partei und in keiner NGO kümmert man sich um die Belange der Rechtsträger, das muss sich ändern.

    In Deutschland leben ca. 80 Millionen Menschen, die Hälfte davon sind weiblichen Geschlechts und die andere Hälfte sind männlichen Geschlechts, wovon widerum die Hälfte die Recbtsträger stellen.

    Das sind 20 Millionen Rechtsträger aller Altersklassen und Gesellschaftsschichten.

    Wir müssen stärker beachtet und repräsentiert werden, ausserdem fordern wir Rechtsträger mehr Teilhabe ein.

    Wir fordern eine Quote von 25% Rechtsträgern in der gesammten Gesellschaft – und das jetzt!

    😉

  6. In der CSU sind doch nur noch Leute, weil sie sich persönliche Vorteile aus der Mitgliedschaft erhoffen – inhaltlich steht diese Partei nur noch für Opportunismus … Drehofer eben …

    was soll uns dann noch die oben genannte Aussage wundern?

  7. Solche Luschen wären seinerzeit noch von FJS persönlich gebackpfeift und im hohen Bogen rausgeworfen worden. Himmel vielleicht trägt der ja auch noch Windeln !

    Oh Gott, was ist aus der C*SU geworden !

    😯

  8. @ #7 nicht die mama (13. Apr 2013 23:02)

    Ich will eine Rechtsträgerquote.

    Rechtsträger? Was sind Sie denn für einer? Lassen Sie das nur ja niemanden hören. Ihn Zeiten wie diesen können Sie dafür einen Freiflug mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe gewinnen. 😉

    Und mit ein bißchen Pech dürfen Sie dann neben Beate Zschäpe Platz nehmen.

    Sarkasmus off!

  9. Was für ein erbärmlicher Wicht, dieser Göppel.

    Wenn der Typ offenbar unter dem Pantoffel seiner Frau steht, ist das sein privates Problem. Umso schlimmer ist es, wenn dies zu seiner politischen Meinungsbildung führt.

    Wäre ich eine Frau, würde ich mich vor solchen Gestalten ekeln und verarscht fühlen.

    Jede mir bekannte Frau findet diesen Quoten-Mist auch nur noch beknackt. Wahrscheinlich kenne ich nur Frauen, die über einen gesunden Menschenverstand verfügen.

  10. Auf die Frauenquote muss danach endlich die Migrantenquote folgen. Leistung darf sich nicht mehr lohnen.

  11. Wieso ist diese CSU-Niete in einer angeblich konservativen Partei, wenn er für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft ist?
    Ich habe das Gefühl, sie agieren so nur, um kurz für die vermeintlich gerechte Sache zu stehen, auch wenn sie wissen, dass es eigentlich nicht fair, sondern nur schadhaft ist.
    Sie denken sich, dass sie eh schon überstimmt werden, oder dass es doch nicht so schlimm sein wird oder, dass es dann in der Praxis scheitert und die Normalität doch noch zurückkehrt. Hauptsache, sie konnten für eine kurze Zeit als sozial-gerechter Held dastehen.
    Aber das ist eine unverantwortliche Haltung und solche Leute beweisen, wie wenig charakterstark und prinzipientreu sie sind, außerdem nehmen sie in Kauf, volkswirtschaftlichen Schaden anzurichten.
    Ein Fähnchen im Wind, ist dieser Göppel.

  12. Die CSU wird immer mehr eine linksversiffte Partei.

    Die CSU unter Stoiber und Strauß … das war einmal.

    Die CSU gibt sich immer mehr das gleiche antiquierte Bild der Frau wie die Grünlinken, i.e., dass Frauen es im Leben offensichtlich zu nichts bringen können, weswegen sie ja die Quote einführen möchten.

  13. Kann mir jemand die Ratio der Frauenquote erklären ? Vielleicht bin ich ja zu dumm, aber ich kapier es schlich nicht:

    Weil in der Vergangenheit mehr Männer als Frauen in höhere Positionen kamen und dadurch Frauen früher (angeblich oder real) diskriminiert wurden, müssen jetzt jüngere Männer positiv zugunsten junger Frauen diskriminiert werden. Damit das gerecht ist ? Was können die jungen Männer, die nun einen Job antreten wollen, dafür ? Nur weil sie auch einen Penis haben, wie die früheren Diskrminierer, müssen sie es nun ausbaden ?
    Warum gestaltet man nicht einfach die Bewerbungsverfahren diskriminierungsfrei, anstatt irgendjemanden wegen seines Geschlechts zu bestrafen, der für die Diskriminierungs-Situation der älteren Generationen nun wirklich nichts kann ?

  14. @ #21 Voldemort (13. Apr 2013 23:44)

    Kann mir jemand die Ratio der Frauenquote erklären ? Vielleicht bin ich ja zu dumm, aber ich kapier es schlicht nicht.

    Nö. Kann ich Ihnen nicht erklären. Da gibt es anscheinend auch keine Ratio.

    Aber das hält diese Dullies in der Politik nicht davon ab, diesen verquirlten Schwachsinn trotzdem politisch voranzutreiben und in Gesetze zu gießen.

    Beispiele dafür gibt es genug. Eines davon ist diese seltsame Energiewende, so auch nur in der BRD möglich: In Japan geht ein Atomkraftwerk aufgrund eines Tsunamis, ausgelöst durch ein Erdbeben, in die Luft und in Deutschland werden die weltweit sichersten Kernkraftwerke Hals über Kopf stillgelegt.

  15. Oh, bitte. Was interessiert mich denn die Meinung eines Hinterbänklers?
    Dann soll er doch für die Frauenquote stimmen, damit er zuhause keinen Ärger bekommt. Seine Wähler werden es ihm hoffentlich beim nächsten Urnengang danken.

  16. #23 PI-User_HAM (13. Apr 2013 23:59)

    @ #21 Voldemort (13. Apr 2013 23:44)

    Beispiele dafür gibt es genug. Eines davon ist diese seltsame Energiewende, so auch nur in der BRD möglich: In Japan geht ein Atomkraftwerk aufgrund eines Tsunamis, ausgelöst durch ein Erdbeben, in die Luft und in Deutschland werden die weltweit sichersten Kernkraftwerke Hals über Kopf stillgelegt.
    ———————-
    Im Fernseh haben sie aber gesagt, dass der Tsunami vom Atomkraftwerk ausgelöst wurde und dadurch tausende von Menschen den Strahlentod gestorben sind. – Und damit nicht noch mehr Japaner sterben hat man bei uns diese Dinger abgeschaltet!

  17. Diese linken Säcke, die für Frauenquote sind, sind stinkfaul. Denen ist doch ihr Ruf egal. Hauptsache sie haben ihre Ruhe für ihre Hobbies.

    Sie wollen, daß ihre Frauen viel verdienen, derweil sie selber beim Kiffen, Angeln, Auto basteln, in der Kneipe, ihren Kumpeln, Fußball oder ihrer Geliebten hocken.

  18. #24 loewe (14. Apr 2013 00:06)

    Bei Frauenquoten denke ich immer an Claudia Roth.
    ——————-
    Und woran denken Sie umgekehrt ? 😉

  19. Wieso ist bei meinem Kommentar #1 aus ehernes zu „ehernem“ gemacht worden? Das verdreht den Sinn meiner Aussage.

  20. @loewe #24

    Bei den Grünen macht es keinen Unterschied, ob es die innerparteiliche Frauenquote gibt oder nicht. In dieser Partei ist die Blödheit nämlich politisch korrekt exakt 50/50 auf Männer und Frauen verteilt.

  21. OT

    Razzia in der Dortmunder Nordstadt, Drogen, Ekelhäuser, Ratten

    Razzia in der Münsterstraße: Polizei nimmt 9 Drogenhändler fest

    DORTMUND Die Polizei war ab Freitagmorgen zu einem 24-Stunden-Großeinsatz in der Dortmunder Nordstadt unterwegs. Unter anderem im Visier: Ekelhäuser, zugedröhnte Autofahrer, Schwarzarbeiter und Drogenhändler. In Häusern fand das Ordnungsamt ekelerregende Zustände vor. Neun Rauschgifthändler wurden in Handschellen abgeführt……

    Aktualisierung 12.48 Uhr:

    Die Polizei und die Stadt kontrollierten gerade ein weiteres Haus. Am Nordmarkt 3 lebt im Innenhof eine Kolonie Ratten – gleich neben einem großen Müllberg, für den sich offenbar niemand zuständig fühlt. Die Zustände seien sehr schlimm, berichtet unser Reporter. „Es riecht stark“, sagt er……..

    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Polizeikontrollen-in-der-Nordstadt-Chemie-Ladung-nicht-richtig-gesichert;art930,1967624

  22. Es ist doch alles nur noch ein von uns finanziertes politisches Kasperletheater…. Es ist unzumutbar.
    Eine Frau ist doch sicher stolz, einen hohen Posten durch ehrliche Arbeit erreicht zu haben und nicht in ihn per Gesetz katapultiert zu werden.
    Sicher halte ich Frauen für ebenso führungsqualifiziert, aber welche möchte den Posten der „Quotentussi“ innehaben?

    Josefs Begründung ist zumindest der Beleg, wer im Hause Göppel die Führungsposition inne hat. Gut, ist sein Privatding. Die Tatsache jedoch, dass er diese Entscheidungsbegründung den Bundesbürger unverblümt vor den Latz knallt, zeigt doch, dass jeglicher Respekt seitens der politischen Klasse vor dem Volke verloren ist.

    Selbst, wenn er das als Witz meinte. Es ist nichtmal mehr witzig. Es ist eine Verhöhnung eines jeden von uns Normaldenkenden.

  23. @21 Voldemort

    Das Problem ist doch ganz einfach zu lösen: Seinerzeit wurde der Posten einer „Frauenbeauftragten“ in den Unternehmen eingeführt – weil man überzeugt war, Frauen würden im Beruf Männern gegenüber benachteiligt. Wegen der Existenz einer „Frauenbeauftragten“ fühlten sich nun wiederum die Männer benachteiligt, weil sie ja keinen „Beauftragten“ hatten. Also wurde aus der „Frauenbeauftragten“ eine „Gleichstellungsbeauftragte“.

    Doe Lösung ist also – die GLEICHSTELLUNGSQUOTE: Unternehmen müssen ihre Führungspositionen einfach nur fifty fifty besetzen. Problem gelöst – oder???

  24. #13 Margret (13. Apr 2013 23:11)

    Bitte sehr – Sie wollten doch eine Imam*in ?!

    Ja, schon klar. Die haben vielleicht den Stellenwert von Katechetinnen in der kath. Kirche. Beim Freitagsgebet der Männer haben die garantiert nichts zu melden. Ein Gebet in Anwesenheit einer Frau ist ungültig.

  25. #32 NoGenderin (14. Apr 2013 01:21)

    War natürlich nicht ganz ernst gemeint. Mich würde dagegen mal eine ungeschönte Studie interessieren, welche die wahren Ursachen der so „mauen“ Quote von Frauen in Führungspositionen beleuchtet. Ich wehre mich einfach gegen die Behauptung, es seien die Männer schuld daran. (Dann hätte im Übrigen auch die „Gleichstellungsbeuaftrage“ ihre Existenzberechtigung verloren).

    Wenn ich von mir ausgehe vermute ich als wahre Ursache, dass Frauen solche Positionen eher meiden, weil sie dafür „männlich“ werden müssten. Und das ist unsexy, genauso wie Frauenfußball und Frauen in der Armee – die Feminist*innen mögen mir verzeihen…

  26. #32 unverified__5m69km02

    Wurde aus Respekt vor dem Islam entfernt.

    Vielleicht hängt Morgen eine Türkische Fahne dort.

  27. Sind wir uns mal ehrlich, wie weit muß das Feuer schon verbreitet sein, bevor man verzweifelt genug ist, Benzin als Löschmittel in erwägung zu ziehen?

  28. Man wird schon qualifizierte Frauen finden. Es geht ja nur um Führungspostitionen. Sie brauchen dort keine Leuchtmittel einzuschrauben.

  29. Halb OT

    In Saudi Arabien gibt es eine „Mindestquote“, die wir in Deutschland sicher auch bald brauchen werden, und zwar für einheimische Arbeitnehmer.

    29.03.2013

    Unternehmen suchen dringend saudi-arabische Mitarbeiter
    Quotensystem setzt Firmen unter Druck / Einheimische genügen oft nicht dem Bedarf / Von Robert Espey

    Dubai (gtai) – Saudi-Arabien kämpft gegen die hohe Arbeitslosigkeit unter der jungen Bevölkerung………
    […]
    Wenn heute in Saudi-Arabien Stellen zu besetzten sind, dann werden die Bewerbungen häufig nicht zuerst nach Qualifikation oder Gehaltsvorstellungen sortiert, sondern nach Nationalität.
    […]
    Das Nitaqat-System schreibt privaten Betrieben Mindestquoten für die Beschäftigung von Einheimischen vor. ………..Wer die vorgeschrieben Quoten erreicht oder übererfüllt, kommt in den Genuss von Privilegien.
    […]
    Zusätzlich zu den Sanktionen des Nitaqat-Systems müssen seit November 2012 Betriebe, die weniger als 50% Saudi-Araber beschäftigen, für jeden ausländischen Mitarbeiter eine jährliche (Straf)Steuer von 2.400 S.Rl. (640 US$) abführen.
    […]
    http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=786774.html

    Diese Webseite ist insgesamt sehr informativ.

  30. 3 WahrerSozialDemokrat (13. Apr 2013 22:46) Frauenquote für echte und ehrliche Arbeit???

    Z.B. als Müllmann, Bauarbeiter, in der Kanalisation, etc…

    Oder noch nur für die Sahnehäubchen? Chefin der Müllabfuhr, Chefin in Baufirmen…

    Verlogene Frauenpolitik, die 99,9% der Frauen überhaupt nichts bringt!

    Ist doch egal ob bei der Elite, die Frau oder der Mann im Vorstand die Gelder abgreift! Der angestellte Gärtner ist weiterhin ein Mann und die angestellte Haushaltshilfe weiterhin eine Frau!
    ———————

    WSD, denk an Deinen Blutdruck 🙂
    Im vorletzten Satz hast Du es doch selber gesagt: ES IST EGAL.
    Also, was regst Du Dich wieder so auf.

    Ohne uns Frauen seid ihr Männer doch hilflos.

    Frauenquote pro oder kontra…..Auf jeden Fall muss die „Quotenfrau“ qualifiziert sein, ansonsten finde ich es auch schwachsinnig.

  31. Quoten sind ein sozialistisches Instrument und damit das Gegenteil von Freiheit!
    Die CSU ist längst nicht mehr die Partei von Franz-Josef Strauß, den ich glücklicherweise noch persönlich kennenlernen dürfte.

  32. Wenn diese Kreatur wenigstens zu einem fähig wäre, … wenn schon Omas klatschen, dann Opas gleich mit.

    Europäische Kultur ist das sicher nicht, mit Islam hat es wohl auch nichts zu tun, … Sicher Außerirdische, mit denen wir nichts zu tun haben. Reden wir nicht drüber.

  33. … Wenn es eine Quote für Kriecher gibt, …

    OW

    Wir sind für alles offen, wichtig ist, „was hinten raus kommt“ … das ist scheiße, darüber muß man reden.

  34. Täterbeschreibung aus Dortmund :
    „Widerliche Demütigungen

    Laut Anklage beleidigte er seine Freundin, spuckte ihr ins Gesicht und prügelte sie grün und blau. Doch damit nicht genug. Die Frau berichtete später bei der Polizei von widerlichen sexuellen Demütigungen, die sie in den folgenden Stunden über sich ergehen lassen musste. Aus Angst vor weiteren Schlägen habe sie alles getan, was der Angeklagte von ihr verlangt habe.
    SpezialAlles zum Brennpunkt Nordstadt

    initlbx(„lbx49411″,“Brennpunkt Nordstadt“,“containerlbx49411″);

    Bei weiteren Gewaltausbrüchen soll der 24-Jährige der Prostituierten unter anderem auch die Nase gebrochen haben. Später habe sie dann niederknien und ihr eigenes Blut vom Boden lecken müssen, sagte das Opfer. Der glatzköpfige 24-Jährige will sich zu den Anschuldigungen vorerst nicht äußern. Das Gericht will im März ein Urteil verkünden.

    Zuhälter-Prozess: Opfer musste Blut vom Boden lecken – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.ruhrnachrichten.de/brennpunkt+nordstadt./Zuhaelter-Prozess-Opfer-musste-Blut-vom-Boden-lecken;art930,1922722#1067645160

  35. Dazu gibt es gerade zwei pointierte Beiträge auf der Achse zu dem grauenvollen Geist der Knebelei, Unfreiheit, Erzieherei, Vorschriftenmacherei, Gleichmacherei, Geldschneiderei und pausenloser Schnüffelei im Privatleben der Bürger, die gerade alle Demokratien zerstören – also dem Tugendterror:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wie_sex_drogen_und_rock_n_roll_zu_oeko_muesli_und_gruentee_wurde

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_transparenz_terror_tobt

  36. #50 Iskembe (14. Apr 2013 07:15)

    Da gibt es gerade einen ähnlichen Fall in Kiel – da war der Täter kein Zuhälter, sondern ein Zigeuner (in dem Bundesland, das gerade Zigeunerschutz in die Landesverfassung aufgenommen hat), der seine Frau über Tage totgeschlagen hat:

    Wie die 22-jährige Zeugin am zweiten Prozesstag schilderte, war der Körper der jungen Frau beim Besuch übersät von blauen Flecken. Im Gesicht, am Hals, auf den Oberschenkeln sah sie Hämatome. Auch auf Handrücken und Innenflächen der Fingerkuppen, sagte die Zeugin. Laut Gerichtsmedizin wies der Leichnam später etliche Knochenbrüche und offene Wunden auf. Das Schlafzimmer, in dem das Opfer gefunden wurde, war voller Blut. Hier soll der Angeklagte die Frau totgeprügelt haben. Die Heirat mit dem in Kiel geborenen Angeklagten nach den Bräuchen der Sinti und Roma bestätigte auch deren schleswig-holsteinischer Landesverband in einem Schreiben an das Gericht.

    Dem Stiefbruder des Opfers gegenüber soll sich der Angeklagte mit Prügeleien gebrüstet haben. „Dann muss man halt mal draufklopfen“ und „Frauen brauchen ab und zu was auf die Fresse.“ Er beschrieb den Angeklagten als aggressiv, arrogant und besitzergreifend.

    http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/artikel/freundin-totgeschlagen-angeklagter-bedrohte-opfer.html

  37. Noch was zu dem Zigeuner-Satz

    <blockquote<“Frauen brauchen ab und zu was auf die Fresse.”

    Um diese Brutal-Ethnien und ihr Frauenbild kümmern sich die ganzen scheinheiligen Quotenhansel natürlich nie. Die dürfen ihre Frauen messern, totschlagen, ehrenmorden, einsperren, verdreschen, knechten, schinden, dauerschwängern und vergewaltigen. Ist ja deren Kültür, Tradition und Räligion. Da sind die deutschen Dauervorschreiber dann ganz sensibel und voll doll verständisvoll für die Belange abartiger Gewalt-Soziopathen, Berufspaschas und Clan-Wahnvorstellungen.

  38. Es geht nicht um das Kreuz.. es geht ums PRINZIP! Rückrat haben oder nicht haben, das ist hier die Frage!..Bei unserer jetzigen linksversifften Justizkaste eigentlich im normalen Bereich, und immer noch Steigerungsfähig!

  39. Brutal, welche Flaschen in unseren Parlamenten rumhängen und sich die Taschen vollstopfen.

  40. Seht Euch den Waschlappen auf dem Bild an.
    Dieser ergraute Dilettant steht für Deutschland. Er hat sein Testosteron längst abgebaut. Er mag keine Konflikte mehr. Er kämpft nicht mehr für seine Gruppe. Er will nur noch ohne schlimme Verletzungen durchhalten, und nimmt noch mit was er kann. Denn er weiß dass er den Zenit überschritten hat.
    Ein Aufbruch ist in seinem Antlitz schon lange nicht mehr zu erkennen. Sein Blick ist erlahmt.

    Das ist Deutschland…

  41. Ich verneige mich vor Josef Göppel. Ein Mann, der der Realität ins Auge schaut. Wir brauchen mehr dieser Realpolitiker. Ich hätte auch mehr Angst vor meiner „Regierung“ als vor der Fraktion. So muss es heute sein!

  42. Was ich mich frage: Warum hat sich keine Frau für das BER-Management (Flughafen Berlin-Schönefeld) beworben? Hier hätte Frau mal ihre Frau stehen können!

  43. mich stört gewaltig der Zwang und das ist die Frauenquote, anstatt die Dinge sich von selbst spontan und organisch entwickeln zu lassen.

    Alles mögliche mit Zwang von Oben, also von der Politik und dem fürchterlichen Leviathan Staat zu bestimmen, das ist ein gutes Stück der fatalen totalitären Sozialutopien des 19ten Jahrhunderts, als ob Marxismus und Hitlerismus, Gleichheits- und Rassenwahn, nicht genug Schaden angerichtet hätten.

    Zugleich ist diese autoritäre, staatsfetischistische ‚Denke‘ einer winzig kleinen, sich überlegen dünkenden ‚Elite‘ Kernbestandteil der fürchterlichen deutschen Ideologie, die Marxismus und Hitlerismus überhaupt erst ermöglicht hat.

    Mit dem mit der sogenannten ‚deutschen Einheit‘ einhergehenden massenhaften Eindringen zutiefst autoritärer Linksfaschisten und sonstigen Staatsvergötzern mit hitleristischen, marxistischen und preussischen Wurzeln wurde die gesamte staats- und autoritätskritische Linke in die Bedeutungslosigkeit marginalisiert. Zuvor verhielt es sich eher umgekehrt. Es dominiert seitdem ganz klar die alte autoritäre und staatsfetischistische S.cheisse sowohl im grünlinksfaschistischen als auch dem sogenannten ‚konservativen‘ Lager.

  44. Am besten sofort jedes Leistungsprinzip abschaffen, egal ob in der Arbeit, in der Schule oder in den Parteien! Dann wäre Josef Göppel nicht nur sicher vor seiner Frau, sondern auch vor seinen Kindern und Nachbarn. Deutschland geht sowieso den Bach runter, warum soll es nicht ein bißchen schneller gehen?

  45. Kein Wunder, „er“ ist ja selber ’ne Frau (’n Mann verhält sich jdf. anders). Zumindest im Kopf. „Lila Pudel“ sagt man heute dazu.

    Diese Leute (siehe Sigi Plopp, Schwesterdelle, Tritt-Ihn, Schily Con Carne & Wodka Zischer MdB) sind auch nicht zu kurieren, therapieren, überzeugen. Sie haben zwar einen „Eid“ geschworen, „dem deutschen Volke zu dienen“, lehnen aber das Deutschtum ja insgesamt völlig ab.

    Es geht ihnen nur um „Wahlstimmen“ und „Bevökerung“, die ihnen zujubelt und narzisstische Selbstbestätigung liefert. Die verlogenen Medien sind nur noch ihre Kumpane. Wir dürfen nicht vergessen, daß wir es in der heutigen „Politik“ häufig mit in ihrer Persönlichkeit schwer gestörten Menschen zu tun haben: http://tinyurl.com/bn95wwv

    Und das ist „erst“ der Anfang, d.h. die bald abdankende, verheerende 68er Generation, die zumindest durch ihre Eltern noch einen Begriff bekommen haben, was Werte überhaupt sind (auch wenn sie sie selbst ablehnen und nicht leben). Man mag sich gar nicht ausmalen, was aus der Politik, ihren Entscheidungen und den Menschen wird, wenn Spaßgeselllschaft, Generation Golf und Hotel Mama einestages das Amt übermehmen (in München bereits an äußerst sonderlichen „Typen“ wie Felix Wrede und Florian Post abzulesen).

    Da werden Turnschuhe bei der Bundestags-Vereidigung im nicht mehr ausreichen. Vermutlich werden diese Bekloppten dann ihr Clonws-, Eisbären- oder Hühnerkostüm überziehen und „zum gemeinsamen Kampf gegen Rechts“ blasen…

  46. In den islamischen Ländern hat man ja auch eine Frauenquote. Da werden alle schweren Arbeiten von den Frauen verrichtet, die Männer sitzen vor den Hütten und trinken Tee.
    Das können wir doch auch hier einrichten. Warum also hier nicht eine Frauenquote von 95 % ?
    Dann haben wir Männer unsere Ruhe und unsere fortschrittlichen Politiker sind zufrieden.

  47. Es war nur ein Göppel,
    aber kein Goppel. Unter FJS wäre so einer rausgeflogen.
    Mein Gott was ist bloß aus der CSU geworden. Unwählbar!!! Eine Steigbügelhalterei für Angie..

  48. Es dominiert seitdem ganz klar die alte autoritäre und staatsfetischistische S.cheisse sowohl im grünlinksfaschistischen als auch dem sogenannten ‘konservativen’ Lager.

    Herrlich.
    Bringt es auf den Punkt.

  49. #4 PSI (13. Apr 2013 22:47)

    Ja, genau. Was ist mit den ganzen Zwischengeschlechtern? Transen, Hermaphroditen? Gibts da keine Quote? Werden die alle den Frauen oder den Männern zugeschlagen?

Comments are closed.