Akif Pirinccis „Das Schlachten hat begonnen“ reiht sich ein in die anderen Warnungen deutschsprachiger Schriftsteller vor der bunten Hölle, in die uns unsere politische Oberschicht hineintreibt: Pirinccis Text steht in einer Linie mit Botho Strauß‘ legendärem „Anschwellender Bocksgesang“ oder Ralph Giordanos „Was, Germania, ist falsch gelaufen?“. Pirinccis zornige Anklage gegen das politische Establishment, gegen die Verlogenheit von Presse und Justiz in Zeiten der „Bunten Republik“, gegen die erbärmliche Feigheit der heutigen Deutschen, verdient eine nähere Betrachtung. Aufschlussreich ist vor allem Pirinccis Verwendung bestimmter Begriffe, deren weiterreichende Bedeutung sich erst aus dem Türkischen erschließt.

(Von C. Jahn)

Die eigentliche politische Sensation in Pirinccis Text ist das Wort „Genozid“ gleich zu Beginn des zweiten Absatzes. Als erster Autor der Gegenwart spricht Pirincci tatsächlich von einem im bunten Deutschland stattfinden „schleichenden Genozid“ an einer „bestimmten Gruppe von jungen Männern“ – und er wird konkret: „deutschen Männern“. Die gesamte Brisanz dieses Wortes „Genozid“ erschließt sich deutschen Lesern erst in Kenntnis der Tabuisierung dieses Wortes in der Türkei: „Genozid“ ist in der Türkei gleichbedeutend mit „Genozid an den Armeniern“ und somit aus Sicht der türkischen Führung und der großen Mehrheit der Türken das politische Hasswort per se – der armenische Genozid wird ja stur geleugnet. Kein türkischer Autor wird dieses Wort jemals ohne eine kalkulierte Assoziation mit dem Armeniermord verwenden. Entsprechend versteht auch jeder türkische Leser vermutlich besser als der deutscher Leser Akif Pirinccis dahinterstehende Parallelsetzung zwischen dem Genozid an den Armeniern und dem „schleichenden Genozid“ an den Deutschen. Und ein türkischer Leser erfasst wohl auch deutlicher als der deutsche Leser die düstere historische Prophezeiung Pirinccis: Genau wie die Türken Kleinasien kolonisierten und dort am Ende die christliche Urbevölkerung auslöschten, werden sie auch Deutschland kolonisieren und auch hier die Urbevölkerung auslöschen. Dieser Vorgang: die mit der türkischen Kolonisation einhergehende Ausrottung der Urbevölkerung in Deutschland ist das eigentliche Thema von Pirinccis Text.

Zur Erklärung dieser Entwicklung greift Pirincci auf evolutionäre Mechanismen zurück: Die starke Gruppe verdrängt die schwache Gruppe, indem sie die Männchen tötet und die Weibchen schwängert (= vergewaltigt) und so den Fortbestand der eigenen Gene sichert. Hätte es ein deutscher Autor gewagt, eine solche These zu veröffentlichen – d.h. zu behaupten, das für die „Bunte Republik“ so charakteristische Totschlagen junger deutscher Männer durch türkische Jugendbanden sei in einem evolutionären Zusammenhang zu sehen -, die Empörung wär unvorstellbar, der Autor binnen Stunden wegen angeblicher Volksverhetzung in Haft. Bei einem türkischen Autor ist man vorsichtig: Dass die gesamte deutsche Presse den Text Akif Pirinccis – ein durch „Felidae“ immerhin doch recht bekannter Schriftsteller – ihrem Publikum so konsequent verschweigt, spricht für die Ratlosigkeit der medialen Elite angesichts einer Anklage von völlig unerwarteter Seite. Die Chancen, dass diese Taktik des gemeinsamen Totschweigens langfristig aufgeht, stehen im Fall Pirinccis allerdings schlecht: Pirinccis Text ist zu mächtig.

Für den deutschen Leser nicht unmittelbar entschlüsselbar, arbeitet Akif Pirincci auch im weiteren Textverlauf mit Begriffen, deren gesamte Tragweite sich erst aus ihrer Bedeutung im Türkischen erschließt. Schon das „Schlachten“ in der Überschrift hätte ein deutscher Autor zur Beschreibung eines genozitären, pogromhaften Massentöten vermutlich nicht verwendet: „Morden“ wäre wahrscheinlicher gewesen („Völkermord“, „Judenmord“). Pirinccis „Schlachten“ ist eine verbale Anlehnung an das türkische „kesmek“, d.h. „schneiden“. „Kesmek“ bedeutet aber auch das per Messerschnitt durch die Halsschlagader vollzogene „schächten“, einschließlich des alljährlich am Opferfest vollzogenen massenhaften Schächtens von Schafen durch Millionen türkischer Familienväter: Töten per Messer hat jeder männliche Türke dutzendmal an Schafen geübt. „Töten“ im Verständnis des durchschnittlichen türkischen Mannes ist daher immer zuerst das Töten per Messer. Kein Wunder also, dass „kesmek“ („Schafe schlachten“) in der türkischen Umgangssprache ebenfalls für das massenhafte Töten von Menschen verwendet wird – im türkischen Alltag übrigens auch wieder im Zusammenhang mit dem armenischen Genozid („Ermenileri kestik“).

Dem Begriff „Landsmann“ widmet Akif Pirincci einen ganzen Absatz. Im Deutschen klingt das Wort altmodisch – nicht aber im Türkischen, wo dieses Wort die übliche Bezeichnung von Türken untereinander ist, ganz gleich, ob diese Türken auch staatsrechtlich Türken sind oder ob man ihnen aus irgendwelchen Gründen die deutsche Staatsbürgerschaft geschenkt hat (im Türkischen aufgrund der ohnehin nur auf dem Papier vorhandenen Loyalität zu Deutschland spöttisch „Reisepassdeutsche“ genannt – „pasaport Alman“). „Landsmann“ („vatandas“) steht also im Türkischen für die unauflösbare Zugehörigkeit jedes Türken zum türkischen Volk. „Landsmann“ beinhaltet aber auch für die sich daraus ergebende unauflösbare nationale Solidarität aller Türken untereinander: Diese Solidarität kann jeder Türke von einem anderen Türken einfordern. Und genau aufgrund dieser im Türkischen mitschwingenden Bedeutung einer unauflösbaren gemeinschaftlichen Solidarität beschäftigt sich Akif Pirincci überhaupt mit diesem Wort und der dahinterstehenden Fragestellung: Warum gibt es diese landsmännische Solidarität nicht unter den Deutschen? Warum lassen sich die Deutschen einfach abschlachten, warum tun sie sich nicht zusammen und setzen sich gemeinschaftlich-solidarisch zur Wehr? Das ist eine Frage, die nicht nur Akif Pirincci beschäftigt, sondern auch zahllose wohlwollende Türken in Deutschland, die den Vorgang der schleichenden Landnahme durch die Türken/ die Türkei sehr aufmerksam beobachten und einfach nicht fassen können, dass die Deutschen dieses objektive Unrecht so völlig passiv über sich ergehen lassen.

Ausgehend von seinem evolutionären Ansatz entwickelt sich Pirinccis Text zu einer Anklage gegen die gesamte politische Oberschicht der Deutschen: die „linksgestrickten Medien“, denen er Orwellsches „Doppeldenk“ vorwirft, den Bundespräsidenten Gauck, dessen bizarre Behauptung, im Deutschland der Gegenwart würden „Menschen wegen schwarzer Haare oder dunkler Haut angegriffen“ – in einer Zeit, in der fast jede Woche Deutsche von türkischen und arabischen Tätern geprügelt, getreten oder abgestochen werden! – er als „frech lügen“ bezeichnet. Der SPD-Bürgermeister in Kirchweyhe, der eine Mahnwache im Namen des jüngst von Türken totgetretenen Daniel S. dreist in eine Veranstaltung gegen deutschen Rechtsextremismus ummünzte, nennt Pirincci ein „verkommenes moralisches Subjekt“ und einen „gefühllosen Apparatschik“. In den Grünen erkennt er völlig richtig die hauptverantwortlichen politischen Scharfmacher hinter dem schleichenden Genozid („kleine, aber in Medien und Bildung einflussreichste Partei“). Für die heute vollkommen verrottete CDU hat er nur Verachtung übrig („lecken die Ärsche von dahergelaufenen Imamen“), der buntdeutschen Justiz unterstellt er zu Recht eine Mitverantwortung für die zunehmende Türkengewalt, weil sie türkische Täter bevorzugt milde (oder überhaupt nicht) bestraft und dadurch zu weiteren Straftaten anspornt – einer der Hauptgründe nebenbei für den Hohn und Spott, den viele Türken in Deutschland für die heutige deutsche Justiz übrig haben. Und Pirinccis Anklage richtet sich gegen die Deutschen selbst: „Haufen von Duckmäusern“. Völlig richtig: Türken hätten es sich niemals bieten lassen, dass ein zweitklassiger ARD-Redakteur das staatsmediale Verschweigen der Ermordung eines jungen Türken durch eine deutsche Schlägerbande mit einem lapidaren „ohne gesellschaftliche Bedeutung“ entschuldigen würde.

Abschließend wirft Pirincci noch einmal die Frage nach dem „Warum?“ auf. Warum lassen die Deutschen das alles mit sich machen? Auch dies ist eine Tag für Tag in zahllosen gutmeinenden türkischen Familien zu hörende Frage. Die Dramatik dieser Frage wird bei Pirincci durch die Verwendung von sexualsprachlichem Vokabular noch gesteigert: „Aber es kommt selbst in der Evolution wirklich sehr selten vor, daß sie (d.h. die „der Vernichtung anheimgegebene Gruppe“) sich einfach so ficken läßt und dafür auch noch den Schwanz des Vergewaltigers küßt. Und schon gar nicht leckt man den Schwanz von demjenigen, der den eigenen Sohn gemordet hat.“ Auch „ficken“ hätte ein deutscher Autor wohl nicht verwendet: Das Wort hat im Deutschen keinen negativen Anklang, da die Derbsprache im Deutschen stets kothaft ist („ich scheiß auf dich“) – ein bekannter linguistischer Unterschied zum Englischen („fuck you“), weniger bekannt aber auch zum Türkischen. „Ficken“ („sikmek“) wird im Türkischen durchaus aggressiv verwendet („ich ficke deine Mutter“). Eine Antwort auf diese Frage, warum also die Deutschen den Schwanz des Mörders des eigenen Sohnes küssen, findet auch Pirincci nicht – außer die Deutschen für verrückt zu erklären („besitzen eine ganz spezielle Art der Meise und gehören in die Anstalt“).

Pirincci endet mit einer finsteren Prophezeiung: „Wie wird die Zukunft aussehen? Diese sich steigernde Deutsche-Totschlägerei wird medial sukzessive an ihrer Brisanz verlieren, so sehr, daß nur noch die allerschlimmsten Fälle in der Gewichtung von schweren Autounfällen Erwähnung finden werden. Es wird zum Alltag dazu gehören, man wird sich daran gewöhnen. Zum Teil ist es ja heute schon so. Und man wird sich damit abfinden müssen, daß man allmählich ‚übernommen‘ wird. Vor allem wird es ratsam sein, keine Söhne mehr zu haben. Wie gesagt, die Töchter werden es wenigstens überleben.“

Akif Pirinccis „Das Schlachten hat begonnen“ kommt somit aus zwei Gründen besondere historische Bedeutung zu. Erstmals wird den Deutschen hier durch einen namhaften Autor eine genozitäre Zukunft, d.h. die physische Ausrottung als Endergebnis der „Bunten Republik“ vorausgesagt. Diese Aussage erhält besonderes Gewicht, weil Pirincci, wie die verbalen Spuren aus dem Türkischen in seinem Text belegen, zu den Deutschen nicht allein als deutschsprachiger Schriftsteller, sondern bewusst oder unbewusst als Türke spricht und damit als Repräsentant der Haupttätergruppe des „schleichenden Genozids“. Pirinccis Warnung ist ein Schrei aus dem Lager der zukünftigen Täter, ein Kassandraruf an die Opfer. Es ist bezeichnend und erschreckend, dass bislang keine einzige große deutsche Zeitung bereit war, Akif Pirinccis Text zu drucken und ihren Lesern zur Diskussion zu stellen. Es ist eine Schande für die deutschen Zeitungen, dass sie versuchen, dem öffentlichen Publikum diesen Text zu verschweigen. In deutschen Zeitungen kommen nur die offiziellen türkischen Vereinsmeier zu Wort, geschmeidige rechtsnationale Einpeitscher, die sich als Speerspitze einer nationaltürkischen Kolonisationspolitik verstehen: Solche Leute können sich in ZEIT, FAZ und taz seitenweise ausbreiten. Für den Schriftsteller Akif Pirincci als Vertreter der vielen Hunderttausenden von wohlmeinenden Türken, die sich Deutschland verbunden fühlen und denen die Deutschen leid tun, weil sie von ihrer eigenen politischen Oberschicht belogen, betrogen und verraten werden, hat man in deutschen Zeitungen keinen Platz.

Links zum Thema:

» IB: Deutschfeindlichkeit: “Keine Belege”?
» RB: Erhitzte Debatte im Netz
» Achse: Broder verteidigt Pirincci
» Achse: Kaufmann (Dumont) distanziert sich von Pirincci
» PI: Akif Pirincci: “Ich bin mit jeder Faser Deutscher”
» taz: Deutsch, vom Ohr bis zum Arsch

image_pdfimage_print

 

115 KOMMENTARE

  1. Meine Jungs erfahren von mir alle Bedenken gegen den Islam. Auch die Brutalität dieser Ideologieanhänger erzähle ich ihnen und gebe ihnen volle Rückendeckung für alle Folgen aus einer Verteidigung!!!

  2. Der Artikel von Akif Pirincci war schon beeindruckend, und Sie haben den noch vorzüglich analysiert.

    Ich bin sehr beeindruckt, und ziehe den Hut vor beiden Verfassern

  3. Hervorragende Analyse, danke dafür und danke für die deutsch-türkischen Interpretationen, die wohl den wenigstens Biodeutschen bekannt gewesen sein dürfte.

  4. Den Artikel von Hr. Pirincci habe ich mir ausgedruckt, denn er trifft den Nagel recht sprachgewaltig und höchst beeindruckend auf den Kopf.
    Ich habe mal selten so einen konsequenten und entlarvenden Beitrag gelesen.

  5. Eine gute Analyse, nur den letzten Absatz kann ich so nicht unterstreichen. Weder gewöhnt man sich an Gewalt, nicht in einer Republik, gibt genug historische und jüngste Gegenbeispiele hierfür noch haben junge Deutsche einen Selbsthass. Das trifft wohl wirklich nur auf die Menschen welche nach 45 bis 68 geboren worden sind. Einfach sich mal mit Leuten um die Anfang 20 unterhalten. Das der „Stammeszusammenhalt“ bei „den Deutschen“ recht dünn ist, tja, das ist nicht unbedingt Schuld der 68´er, sondern auch hierfür darf man dem GÖFAZ danken! Ist halt alles eine Pendelwirkung, siehe Physik. NS-Zeit war das eine Extrem, Mulit-Kulit war das andere Extrem und jetzt, jetzt beginnt sich das Pendel wieder auszubalancieren.

  6. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

    Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon)

  7. Die Türken sollen mal selber aufpassen, dass sie nicht von den Kurden überrannt werden. Schon heute machen Kurden 18 Prozent der Türken aus und die haben eine klar höhere Geburtenrate. Die Fertilitätsrate des nichtkurdischen Türken liegt 2011 bei 1,7, während Kurden es auf mehr als 3 bringen. Im Übrigen sind in den letzten Jahren aus Deutschland mehr Türken abgewandert als eingewandert und dieser Trend dürfte sich vor dem Hintergrund der Hetze aus Islam-und Türkenverbänden, Zwickau und brennenden Häusern mit türkischen Opfern(auch wenn es sich um Unfälle handelt) weiter verstärken.

  8. Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
    an Deines Volkes Auferstehn.
    Laß niemals Dir den Glauben rauben,
    trotz allem, allem was geschehn.

    Und handeln sollst Du so,
    als hinge von Dir und Deinem Tun allein
    das Schicksal ab der deutschen Dinge,
    und die Verantwortung wär Dein.

    (Johann Gottlieb Fichte, 1804)

  9. Das für die Bunte Republik charakteristische Totschlagen junger deutscher Männer… Hör dir das an du Verschweiger,Verleumder,Lügner in deinem Amtssitz im Schloss.Nur Verachtung kann man für solche „Repräsentanten“ des Volkes haben,oder?

  10. Alles ist friedlich und ruhig auf dem See. Und plötzlich kommt ein Schwarzer Schwan aus dem Schilf und schwimmt mitten durch den Haufen von linken Gänsen. Aufruhr.
    Herr Pirincci ist ein Paradebeispiel für einen Schwarzen Schwan. Ein Angriff auf die linksversiffte Festung von der Kehlseite her. So ein Mann wie Princci ist für ein friedliches und freies Europa unverzichtbar.

  11. …hatte vorher noch nie was von Akif Pirincci gehört. In meinem Bekanntenkreis sagte ich mal :“Auch der Achse schreibt ein Akif P_i_r_i_n_c_c_i “ was ganz starkes.
    Darauf die :“DER Akif Pirincci ?“
    Ich :“hä ? wie, wer … ?“
    Die :“Der schreibt was mit Katzen.“
    Die kannten den alle, nur ich nicht, und ich wusste es nicht mal, dass die den alle kennen. – Ich bin immer wider überrascht, was plötzlich für starke Menschen auftauchen. Von denen man es niemals geahnt hatte.
    Sowas macht echt Hoffnung.

  12. Im Prinzip finde ich es sehr begrüßenswert, daß sich Pirincci so für uns einsetzt, wenn er in seiner Wortwahl ein klein wenig sorgfältiger gewesen wäre könnte man seinen Text allerdings besser im Bekanntenkreis verbreiten. Die politische Linie ist absolut klasse, die literarische Qualität vermag ich nicht zu erkennen.

  13. Herausragend! Danke auch C. Jahn für die lesenswerte „Dechiffrierung“ des Pirincci-Textes. Jetzt ist mir die Deutung noch klarer.
    Pirinccis phänomenaler Artikel und ebenfalls die obigen „Erläuterungen“ stehen für sich. Sie erhellen den Hintergrund des Tabus, das die gleichgeschalteten Medien so stramm befolgen. Solche Texte könnten sogar den einen oder anderen linksverdrehten oder früh umerzogenen kritischen zur „Umkehr“ bewegen.
    Tatsächlich sind ja unter den vielen neuen und alten PI-Lesern etlich frühere „Linke“.

  14. „Erst ignorieren sie dich, dann verlachen sie dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ (Mahatma Gandhi)

    Ich denke, wir sind inzwischen auf Stufe 3 angekommen. Sie können uns nicht mehr ignorieren, das ist schon mal gut.

  15. Worüber wundert sich eigentlich noch jemand?

    Stefanie Drese, SPD, vor einiger Zeit im Landtag von McPom:

    Den Antrag der NPD-Fraktion, den biologischen Fortbestand des deutschen Volkes zu bewahren, lehnen die Vertreter der demokratischen Fraktionen, in deren Namen ich heute spreche, mit aller Nachdrücklichkeit und aufs Schärfste ab!

    http://www.youtube.com/watch?v=3cpuF3FtgR0

    Man mag ja die NPD sch***e finden und von mir aus auch alle ihre Anträge ablehnen (obwohl das im demokratischen Sinne gegenüber einer immerhin ins Parlament gewählten Partei problematisch ist). Aber wenn die dabei gewählte Rhetorik so verräterisch wie ein Freudscher Versprecher ins Gesamtbild passt, dann bleiben doch keine Fragen mehr offen. Dass die gezeigte Haltung auch noch diametral dem übergeordneten Ziel unseres Grundgesetzes zuwiderläuft, sei nur am Rande erwähnt. Die Verfassungsfeinde sitzen heute auf der Regierungsbank.

  16. Danke für die ausführliche Analyse! So erklärt finde ich den Artikel von Pirincci noch genialer.

  17. #10 wolaufensie (08. Apr 2013 18:56)
    Ich hatte bis vorgestern auch noch nie was von ihm gehört, ich hab auch nichts mit Katzen… Es hat aber, wie jetzt feststellte, schon eher bei PI was von ihm gegeben.

  18. Die Grünen werden den Tag noch verfluchen an dem das Internet geboren wurde. Ohne das Internet hätte der geniale Artikel von Hr. Pirincci niemals das Tageslicht erblickt.

    Langsam aber sicher entgleitet den Grünen die Gestaltung dieser Republik. Und das Internet wird daran einen entscheidenden Anteil haben.

  19. Was für ein erhellender Hintergrund! Vielen Dank!

    Da fällt mir was ein: Vergewaltigungen und die damit einhergehenden Demütigen („Leck meinen Schwanz“) sind wohl zu allen Zeiten derbe Waffen von plüderndernden Erobern gewesen. Aber nur der Islam hat es geschafft, sie in seinen „religiösen“ Quelltexten als Imperativ tief zu verankern. Ein Hadith – das von vielen Imamen verwendet wird, wenn sie wieder vulgär gegen die „Ungläubigen“ hetzen, die in der „Jahiliya“ leben und „stolz darauf sind“, gibt die Anleitung zum vulgären Beschimpfen:

    Höre die Worte, die mich der Prophet solchen Leuten wie dir ((Bassem Yusef, ein Ungläubiger, der seine nicht-islamsiche Herkunft lobt, ed.)) gegenüber zu gebrauchen anweist: Er sagt mir, ich solle dir sagen „Beiß/Leck den Penis deinens Vaters“ und ich soll dabei nichts beschönigen.“

    „Beschönige nichts“, so wird weiter erklärt, soll bedeuten, den derbstmöglichen, klaren Ausdruck für „das männliche Körperteil“ zu benutzen.

    Von Abu Bakr ist der Ausspruch „Geh Al-Lats Klitoris lecken“ überliefert, ehe Mohammed die Zerstörung aller „Götzenfiguren“ in Mekka befahl. Und Omar sagt in Gegenwart Mohammeds, als diesen ein frisch zum Islam Konvertierter fragte, was er nun mit der Göttin Al-Izza tun sollte: „“Sch*** auf sie!“

    Der islamische Fernsehprediger Abu Islam hat all das neulich lang und breit erklärt, dazu noch die koranischen Beschimpfungen „Hunde“ „Esel“, „schlimmer als Vieh“ genommen und dazu festgestellt: „Fluchen und beleidigen kommt von Allah dem Mächtigen, Lob und Ruhm auf ihn.”

    Eine Untersuchung dieses interessanten Sachverhalts:

    http://www.raymondibrahim.com/from-the-arab-world/islams-outrageous-obscenities/

  20. #wolaufensie,
    Donnerwetter, ging meinem Spezi und mir genau so. Beim gemeinsamen Essen sagte er zu mir, ich sollte mal auf die Achse gehen, da schreibt ein Pirincci, der ist der Wahnsinn. Worauf unsere bessern Hälften meinten das der doch über Katzen schreibt. Die kannten den. Nun, werde mal meine Kontrollaufsicht verstärken. Wo kommen wir denn hin wenn……

  21. In diese Reihe gehört auch der essay von Frank Schirrmacher aus 2006, als er noch nicht geistig umgekippt war:

    Muslime in Deutschland Vorbereitungsgesellschaft

    13.02.2006 · Auch wenn die bedrohliche demographische Dynamik der Islamisierung zunächst nichts mit Werten zu tun hat: Sie trifft unsere Gesellschaft. F.A.Z-Herausgeber Frank Schirrmacher über die Kräfte von Integration und Desintegration.
    (…)

    Vom Familiennachzug zum Berufseinstieg

    Ehe man diese Sätze zur Karikatur macht, ehe sofort die Witterung nach Fremdenfeindlichkeit und Verschwörungskomplexen aufgenommen wird und das Wort „Stammtisch“ fällt, sollte man festhalten, daß Strauß‘ Wort von der „Vorbereitung“ nicht die Planung von Attentaten meint, sondern den Umschlagspunkt des Bevölkerungsaufbaus, den eine Reihe von europäischen Staaten in den nächsten Jahren erleben wird. Wer ist Mehrheit, und wer ist Minderheit? Diese Frage, die Politiker aus naheliegenden Gründen nicht öffentlich zu stellen wagen, hat der Bevölkerungsforscher Herwig Birg längst beantwortet. Dabei geht es nicht um die Veränderungen der Mehrheitsverhältnisse in der Gesellschaft insgesamt, sondern um eine demographische Revolution von unten.(….)

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/muslime-in-deutschland-vorbereitungsgesellschaft-1305156.html

  22. Kaufmann (DuMont) behauptet allen Ernstes, die DuMont-Presse wäre islamkritisch. Selten habe ich so gelacht.

  23. #10 wolaufensie (08. Apr 2013 18:56)

    „Felidae“ war 1989 der absolute Knaller-Katzen-Krimi. Ein Riesenhype um das Buch (der Stern übrigens vorneweg) – das klasse, schnoddrig und spannend ist. Gentechnik kommt auch vor. Es war der Durchbruch für Pirincci. Vielen wurde er schlagartig bekannt als „der Autor mit dem komischen Namen und dem tollen Krimi.“

    Das war die Geburt der „Francis“-Reihe.

  24. Die Linksmedien sind sichtlich irritiert, so wie Radio Bremen:

    Weblog spricht von Genozid an Deutschen

    Der türkischstämmige deutsche Bestsellerautor Akif Pirinçci wird gerade von der rechten Szene gefeiert. Grundlage ist ein Text im Internet: „Das Schlachten hat begonnen“. Kernthese dieses Textes: Über kurz oder lang werden junge Moslems die Deutschen vernichtet haben. Jochen Grabler hat gelesen – und gestaunt.

    http://www.radiobremen.de/funkhauseuropa/aktuell/pirincci100.html

  25. Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    Die Frage, die mich umtreibt: Warum haben die linksgrünen MultikulturalistInnen soviel Sehnsucht zum eigene Untergang, welche Motivation steckt dahinter? Sie werden ja kaum von den ImamInnen Dankbrakeit für die Kollaboration erwarten können.

  26. #29 Faxendicke76 (08. Apr 2013 19:19)

    Den linksgrüen HochverräterInnen entgleitet die Kontrolle, bei Pirincci bleibt die Nazi-Keule stumpf, daher sie die linksgrünen NichtsnutzInnen irritiert und gereizt!

    Steht eine Zeitenwende an?

  27. OT
    Zum Putin Besuch:

    Auszug:
    „Als nun in Hannover die Übertragung ausfiel, wiederholte sich diese Urszene der Merkel-Putin-Beziehung zum ersten Mal vor der Öffentlichkeit. Der Präsident verließ nämlich sein Pult, ging zu Merkel hinüber und übesetzte ihr die Frage eines russischen Journalisten. Doch Merkel blieb bei ihrer Linie, verlangte: „Wir müssen noch klären, was mit der Übersetzung ist“ – und blieb so auf Distanz.

    Das Versagen der Technik ist dennnoch ärgerlich. Denn der Verweis auf erfundene technische Probleme bei der Übersetzung dient den Vertretern autoritärer Staaten immer wieder dazu, kritischen Fragen nach den Menschenrechten auszuweichen. Im Kanzleramt griff sich zuletzt vor zwei Jahren der damalige chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao ans Ohr, schützte eine Panne vor und ließ sich sogar einen neuen Kopfhörer reichen. Dass nun in Hannover tatsächlich ein Gerät zwischenzeitlich ausfiel – ausgerechnet als über die Durchsuchung von deutschen Stiftungen durch russische Behörden gesprochen wurde –, dürfte die Glaubwürdigkeit solcher Scharaden in der Zukunft erhöhen.“

    Link:http://www.welt.de/politik/deutschland/article115111661/Bei-Putins-Besuch-kommt-Merkel-zweimal-in-Verlegenheit.html

  28. Dass er recht hat, belegt doch die grüne Ansage, die Deutschen müssten ausgedünnt werden. Ich weiß zwar nicht mehr, welches grüne Teil das gesagt hat, aber genauso läuft das.

  29. #31 Eurabier (08. Apr 2013 19:20)

    STOCKHOLM SYNDROM
    man versucht den eigenen standpunkt zu verleugnen, um bei den „mächtigen“
    zu punkten. deshalb übernimmt man die
    perspektive des „alphatiers“ und kooperiert mit ihm, die potentiellen feinde in schach zu halten.

    man könnte auch sagen RÜCKGRATLOSE FEIGHEIT

  30. Danke dafür. Ist abgespeichert. Das ist Qualitätsberichterstattung wie man sie nicht mehr von der Tagespresse geliefert bekommt.

  31. #34 Total meschugge (08. Apr 2013 19:27)

    DAS WAR DER BEGNADETE STEINEWERFER JOSEF FISCHER

  32. Die starke Gruppe verdrängt die schwache Gruppe, indem sie die Männchen tötet und die Weibchen schwängert (= vergewaltigt) und so den Fortbestand der eigenen Gene sichert.

    In Zentralasien wurde die iranische Urbevölkerung Tributpflichtig gemacht. Tribut in Gestalt der Auslieferung der überwältigenden Mehrheit iranischer junger Frauen. Die turksprachigen Xiongnu und später die Göktürken rotteten auf diese Weise selbst die Stämme der verstecktesten Bergregionen aus. Dieser vom Hangai bis westlich der Wolga reichende gigantische Genozid an iranischen und finn-ugrischen Menschen ging dem armenischen lange voraus. Nicht zu vergessen die Millionen hochkultureller Chinesen, die ebenfalls Opfer des Türkentums wurden.

  33. …die Deutschen selbst: „Haufen von Duckmäusern“…
    Churchill sagt einmal :“Entweder lecken die Deutschen einem die Stiefel oder man hat sie an der Kehle.“

  34. #22 schriftbesitzer (08. Apr 2013 19:05)
    OT.
    Die zehn Postings sind überschritten. Also:
    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article115112400/Angehoerige-fordern-tuerkisches-Brandgutachten.html
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Völlig klar weshalb!
    Wenn die türkische Oma das Haus ansteckt hat, sieht es schlecht aus mit Geld vom deutschen Steuerzahler für die Wiedergutmachung wegen rassistischer Motive.
    Da verbleibt die Hoffnung, mit „türkischen Sachverständigen“ doch noch etwas Kapital aus der Angelegenheit zu schlagen!

    Ich erwarte hierzu auch noch unterstützende Statements von Claudia Roth, Maria Böhmer und Volcker Beck!

  35. naja, es gibt heute im normalen Volk schon eine gewaltige Wut. Und eigentlich kaum Sympathie gegenüber den „Südländern“. Man weiß mehrheitlich schon, daß man aus Selbstschutzgründen einen Bogen um sie machen sollte, denn man sieht ja nicht allen von denen an, wie sie drauf sind.
    Daher ist es nur noch eine Frage der ZEIT, wann der Deckel hochkocht nicht wahr.
    Wer die Deutschen kennt, weiß um ihre ellenslange Geduld. Bis auch diese eben mal zu Ende geht. Bestimmt.

  36. Ein aktueller Fall aus meiner Region:

    „Hannover (ots) – Gestern Abend gegen 20:45 Uhr haben drei Unbekannte an der Hildesheimer Straße in Rethen einen Jugendlichen überfallen und sind mit seinem Geld sowie seinem Handy geflüchtet. Die Polizei konnte heute Nachmittag zwei 15-Jährige und einen 17-Jährigen ermitteln.
    Der 15-Jährige war mit seinem Fahrrad auf dem Weg nach Hause gewesen, als er an der Hildesheimer Straße, in Höhe des Bahnhofs Rethen, auf die Täter traf. Sie bedrohten ihn mit einem Schlagstock sowie einem Messer und drängten ihn auf den Hinterhof eines Kindergartens. Dort schlugen sie ihr Opfer und durchsuchten es nach Wertsachen. Als sie sein Handy und seine Geldbörse gefunden hatten gingen zwei der Täter danach zu einer Bank, um mit der EC-Karte Geld abzuheben. Währenddessen bewachte einer der Räuber den Jugendlichen. Im Anschluss flüchteten die Angreifer in Richtung Hildesheimer Straße. Der Junge, der bei der Tat leicht verletzt wurde, fuhr nach Hause und berichtete seinen Eltern von dem Überfall. Diese alarmierten die Polizei (wir haben berichtet). Mithilfe der Bilder aus der Überwachungskamera der Bank konnten die Beamten heute Nachmittag drei Tatverdächtige ermitteln. Im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen fanden die Ermittler sowohl das entwendete Handy als auch das mit der EC-Karte des Opfers abgehobene Bargeld bei den Jugendlichen auf. Gegen das Trio wird nun wegen Schweren Raubes und Bedrohung ermittelt. /he
    Rückfragen bitte an:

    Polizeidirektion Hannover
    Jacobe Heers
    Telefon: 0511 109-1058
    E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
    http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/2445502/pol-h-nachtragsmeldung-trio-ueberfaellt-15-jaehrigen-tatverdaechtige-ermittelt?search=Rethen

    Jetzt würde mich mal interessieren, warum man solcherlei Täter nicht festsetzt, damit das Opfer nicht gleich am nächsten Tag wieder eine „unheimliche Begegnung“ hat. Und ob einer der Täter auch zu mindestens einem Jahr Haft ohne Bewährung verurteilt wird, so wie es „schwerer Raub“ vorsieht.

  37. Eine vollständige Islamisierung des Abendlandes wird niemals gelingen. Was aber gelingen wird ist ein hochexplosives ethnisches Pulverfass zu schaffen – einen wahren Hexenkessel – in dem Sicherheit zu einem unbezahlbaren Gut werden wird. Die Regierenden wissen das längst, deshalb wurde der
    Einsatz der Bundeswehr
    im eigenen Land bereits genehmigt.

    Die Zukunft sieht düster aus, da besonders eine Ethnie nämlich die Moslems überall auf der Welt nur Ärger, Mord und Totschlag verbreiten. Natürlich gibt es auch viele friedliebende und sympathische Moslems, aber es genügt im Ernstfall bereits ein einziger Hassprediger um unkontrollierten Terror auszulösen, so wie es in ihren eigenen Ländern beinahe an der Tagesordnung ist. Man braucht nur das TV einzuschalten und schon spritzen die Gewehr- und Grantatsalven um die nächste Ecke.

    Die Inkompatibilität des Islam mit allen anderen Religionen auf dieser Erde ist historisch mehr als bewiesen. Warum sich die Deutschen bis jetzt nicht entschieden zur Wehr setzen ist auch klar. Bei der noch vorherrschenden Gemengenlage bestehend aus staatlicher GEZ-Volksverdummung mit eingebauter zwölf Jahre Nazizeit Endlosschleife, sowie linksgestörtem „Kein-Mensch-ist-illegal Dogma, ist es für Otto-Normalverbraucher sehr schwer Eigeninitiative zu ergreifen.

    Wer es dennoch wagt Flagge zu zeigen riskiert im Endeffekt die gesellschaftliche Ächtung bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes. Für die kommenden Generationen dürfte es jedenfalls nicht langweilig werden. Die Lunte klimmt und die Barbarei feiert bereits jetzt schon fröhliche Urständ.

  38. #36 Thobry (08. Apr 2013 19:29)
    http://www.unzensuriert.at/content/0012351-Presserat-stellt-fest-Krone-diskriminiert-Nation-der-S-dl-nder
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Eine kleine Korrektur meinerseits zur Begründung der Kontrollinstanz:

    Die Formulierung schürt Vorurteile bestätigt, Personen mit südländischem Aussehen seien sind häufig grundsätzlich kriminell und gefährden die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung.

    Und schon hätte der Kontrollrat völlig recht!

  39. Akif Pirincci 07.04.2013 03:43 +Feedback
    “Mit mir nicht, du Vollpfosten!”

    Ein aus dem Trog des linksgrün versifften Staatsfunks Radio Bremen saufender Journalistendarsteller namens Jochen Grabler hat sich über meinen Text “Das Schlachten hat begonnen” ausgelassen (http://www.radiobremen.de/funkhauseuropa/aktuell/pirincci100.html) und ist dabei zu dem folgenden Schluß gekommen:

    “Es gibt einen neuen rassistischen Hassprediger unter den deutschen Intellektuellen. Einen Volksverhetzer, beseelt von Goebbelsscher Perfidie. Der nicht davor scheut, die Ausrottung der Deutschen zu beschwören, ganze Bevölkerungsgruppen zu potenziellen Völkermördern zu erklären, ihnen ihr Menschsein abzusprechen, die Demokratie nur noch der Verachtung preiszugeben und als letzte Lösung die Lynchjustiz vorzuschlagen. Diese Mischung kennen wir schon. Ihre Wirkung auch.”

    Abgesehen davon, daß er sich als Schreibender nicht zu doof vorkommt, die zum dreimillionsten Mal verwendete, abgedroschene Goebbels-Gleichung zu stellen und das eigentlich für Moslems erfundene Wort “Hassprediger” in pseudointelligenter Manier auf mich umzukehren und abgesehen von der Frage, ob er solch einen Text auch über seinen Arbeitgeber, nämlich die über seine “Demokratieabgabe” bestimmende Regierung mit ihren einstmalig den millionenfachen Massenmördern Mao und Pol Pot huldigenden Mitgliedern bei den Grünen, geschrieben hätte – abgesehen von solchen Fragen also soll sein wie aus dem Sozialkundeunterricht für Fünftklässler vorgestanzter Text sehr tricky daherkommen. Tut er aber nicht.

    Er reitet darauf herum, daß ich für meine These “Belege” bringen soll, wo doch heutzutage sogar ein sechsjähriges Kind ganz ohne “Belege” um die Zustände, die ich in meiner Streitschrift darlege, Bescheid weiß. Selbstverständlich gibt es diese Belege, leider nicht genug davon, weil die multikutibesoffene Politik an ihrer Erfassung nicht interessiert ist. Der stramme Linke Grabler aber möchte, daß sich ein emotional aufgeladener Kommentar gefälligst mit der bürokratischen Akkuratesse eines Leitz-Ordners in einem KZ ausnehmen möge.

    Seine Belege hat er schon in der Tasche, und die stammen aus der politisch korrekten Mottenkiste des dauerverständnisvollen Gutmenschen (allerdings nur bei Migranten, besser Moslems); die Floskel von der zurückgehenden Gewaltkriminalität bei Jugendlichen, wobei bewußt ausgeklammert wird, daß die Brutalität, der Vernichtungswille und der Rassismus gegen Einheimische überproportional gestiegen sind. Man kann die Statistiken hinbiegen wie man lustig ist, aber ich kann mich nicht erinnern, daß in meiner Jugend fast jeden Monat ein Altersgenosse von mir auf bestialische Weise totgetreten wurde. Schon gar nicht von uns, den Türkischstämmigen, die wir in Wahrheit und mehrheitlich diesem Land wegen der zweiten Chance, die es unseren Müttern und Vätern gegeben hat, dankbar sind.

    Der zweite Trick, den sich dieser bessermenschliche Hampelmann im öffentlich-rechtlichen Dienst bedient, ist schwächerer Natur. Er sagt, daß mein Text in rechtsradikalen Kreisen kursieren würde, womit er mit einiger Sicherheit recht hat. Dabei erweckt er den Eindruck, als hätte ich ihn direkt an die Parteizentrale der NPD gemailt. Nur, würde er darüber auch in gekünstelte Panik geraten, wenn die Schrift in linksradikalen Kreisen kursieren würde? Ach, ich vergaß, das sind ja die Guten, die sich ungestraft und als Feuilletonbelustigung als solche in der Grünen Jugend austoben dürfen. Dabei sieht Grabler selbst wie ein Nazi aus. Jedenfalls hat e r die Glatze und nicht ich. Das ist Beweis genug!

    Der dritte Trick, den er anwendet, ist der der dreisten Lüge. “Doch bei Pirinçci marodieren täglich muslimische Killerkommandos durch die Republik”, schreibt er. Das tue ich eben nicht, sondern ich rede von einem unbewußten evolutionären Vorgang, der stets sukzessive und unbemerkt abläuft. Und obwohl es die Regel ist, fabuliert unser Multikulti-Liebhaber: “Solche Taten gibt’s tatsächlich, aber sie sind die absolute Ausnahme.” Lachhaft.

    Er sollte mal nachts in den einschlägigen Migrantenvierteln spazieren gehen, am besten mit seiner 15jährigen Tochter, so er eine hat. “Und es gibt nicht mal Lynchjustiz (hierzulande). So also sieht ein erfolgreicher Schriftsteller Deutschland.” Meine Einlassung, dass in der Türkei nationaler Selbsthass unbekannt sei und man dort mit deutschen Tätern, die Türken umbrächten, eben ganz anders umgehen würde, dreht er zur Aufforderung zur Lynchjustiz um, obwohl diese Stelle für jeden, außer Grabler, offensichtlich einen satirischen Unterton enthält.

    Die Intention ist klar: Er will mit mir die Eva-Herman-Nummer abziehen, also erst intellektuell anklopfen, dann sich mit Naz!i-Nazi!-Geschrei aufplustern und echauffieren und zum Schluß die Existenz des Gegners ruinieren. Drauf geschissen! Eher mache ich deine Existenz zunichte, du Vollpfosten, denn in mir hast du deinen Meister gefunden.

    Dann wollen wir mal sehen, was du über den Mord in Kirchweyhe so alles ausgebrütet hast, damit du dein Gehalt bei deinem Arbeitgeber rechtfertigen kannst. Der Grabler war nämlich in letzter Zeit hauptberuflich damit beschäftigt, jede Art von Trauerbezeugnissen für Daniel S. als voll nazi zu denunzieren. Erstaunlich für einen Journalisten, der aus einem verkommenen Bundesland berichtet, dessen Regierung und weite Teile der Bevölkerung Geisel eines orientalischen Verbrecherclans geworden sind, dessen Angehörige sogar auf Gerichtsfluren solche Journalisten wie ihn angreifen und sie mit dem Tode bedrohen.

    Bezahlt wird unser mutiger Rechercheur aber für folgende von ihm im Internet aufgedeckte Sensationen: “Wir halten also fest: Der erste, der des Opfers einer brutalen Schlägerei gedenken will, hört gerne die Musik der bekanntesten Hooligan-Band der Republik. Die wiederum besingt Gewalt.” Boah, Hammer! Was für eine messerscharfe Feststellung.

    Der Typ geht also tatsächlich Facebook-Kommentaren nach und nennt das Arbeitszeit. Sag mal, Radio Bremen, hast du das Geld geschissen oder was, dass du solche Faulenzer an deiner Brust nährst? Geht aber weiter: Ein “Heinz Wilfried Eck” mache „Werbung für die neue Euro-Hasserpartei `Alternative für Deutschland´.” Nee, echt jetzt? Und der hat sich für eine spontane Trauerkundgebung eingesetzt, der Euro-Haßprediger? Da muß sofort der Verfassungsschutz eingreifen.

    So geht es in einer Tour weiter. Das Entlarvende aber dabei ist, daß unser Grabler bei all seinem Gegen-Rechts-Maulheldentum kein einziges Mal sein Radio-Bremen-Büro verlassen hat und in die von mir genannten Brennpunkte gegangen ist. Er hat leidlich ein bisschen an seinem Laptop rumgespielt, um mit Textbausteinen aus dem grünparadiesischen Schreibprogramm über solche armen, armen Mitbürger mit Migrationshintergrund wie mich herzufallen, die man auch noch auf die rechte, oh Pardon, die einzig richtige Gesinnung zu schleifen gedenkt. Gearbeitet hat er dabei gleich Null. Bei mir wäre der Mann sofort gefeuert.

    Nochmal, Grabler, Radio Bremen und andere Möchtegern-Gesinnungsdiktatoren, die ihr immer noch davon halluziniert, dass die Empfänger eurer Botschaften in der Bevölkerung alles schlucken, was ihr da an Lügen verbreitet, ihr habt euch den falschen Gegner ausgesucht. Ich bin weder Eva Herman noch ein verweichlichter Deutscher, der nun den geordneten Rückzug mit allerlei Entschuldigungen antreten wird. Fickt ihr mich, ficke ich euch! Die Zeiten haben sich längst gedreht, nur ihr schlaft noch weiter. Und nicht vergessen, im Grunde meines Herzens bin ich immer noch Türke. Also aufgepaßt!
    http://networkedblogs.com/K4xf4

  40. #40 Isabella2: Es gibt diese Wut, aber die meisten Menschen wollen trotz allem „gut“ sein und bringen die Dinge nicht mit Muslimen in Zusammenhang. Aber mit „schwarze Haare mit Boxerschnitt“ weiß jeder viel eher, was gemeint ist.

  41. @Hildesheimer

    das ist es was ich mit „ZEIT“ meinte.
    Die viel zu gutmütigen Menschen hier brauchen Zeit um zu erkennen, daß zuviel Gutheit Doofheit ist. Natürlich, wenn man viel Zeit verbraucht dann steigt der Preis. Aber so ist das nun mal mit den Naturgesetzen. Wer nicht hören will muß fühlen. Traurig aber wahr. Der Preis wird hoch sein, den wir alle für die Verbrechen der Gutmenschen werden zahlen müssen. Dennoch : eines Tages geht der Deckel hoch, das sind die Gesetze der Physik einfach.
    Genauso wie die Mauer fallen mußte, kaum jemand rechnete doch noch damit. Ich schon.

  42. OT

    Wie war das noch ?
    Warum die Nationalität nennen, da die Nationalität nichts mit einem Verbrechen zu tun hat ?
    Wie die pressemeldungen der Polizei ticken, sieht man ganz klar an folgendem Beispiel:

    Der Mann: ca. 20 Jahre alt / Deutscher / ca. 170 cm /

    Die Frau / ca. 20 Jahre alt / Deutsche /

    08.04.2013 | 18:15 Uhr
    POL-MG: Fremdenfeindlicher Übergriff in Rheydt
    Junge Frau mit Faustschlägen traktiert

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/30127/2446728/pol-mg-fremdenfeindlicher-uebergriff-in-rheydt-junge-frau-mit-faustschlaegen-traktiert


    ..hier fehlt jedoch wieder völlig korrekt, die Herkunft:

    08. April 2013 17:21

    17-Jähriger attackiert Mann (24) in S-Bahnhof

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/17-jaehriger-attackiert-mann-24-in-s-bahnhof-article1663878.html

  43. Vielleicht erleben wir auch den Anfang vom Ende der Herrschaft der linksgrünen NichtutzInnen, wenn auch nochmals mit Traumergebnis bei den Bundestagsqualen im September 2013:

    Die Energiewende stockt, Widerstand gegen Stromtrassen und Windmühlen, hohe EEG-Kosten, teurer Dämmwahn!

    Der Euro, jenes Friedensprojekt bringt immer mehr Unruhe in die vor dem Euro friedliche Euro-Zone!

    Der linksgrüne Treibhauseffekt erweist sich als gigantische Trittin-Lüge nach diesem Winter!

    Und die mohammedanische Gewalt auf den Straßen eskaliert aber sie kann nicht mehr totgeschwiegen werden, weil diese „rechtpopulistischne Hetzblogs“ den Bürgern den real existierenden Bürgerkrieg mit aller Schärfe aufzeichnen!

    1983 begann mit dem Einzug der linksgrünen NichtsnutzInnen in den Buntestag der 30jährige Krieg gegen die eigene Bevölkerung, hoffen wir, dass der Kölner Dom niemals Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee werden wird!

    Alle linksgrünen NichtsnutzInnen, die hier mitlesen: Uns werdet Ihr nicht zum Schweigen bringen, das ist nun zu spät!

  44. Gerade weil wir Deutschen so gutmütig sind, gängelt man uns bis zum Geht-nicht-mehr. Die Frage, die ich mir an dieser Stelle: Wer will das und wer steuert das Ganze. Islamisierung Deutschlands – bis zum Exzess, Ausbeutung unseres Sozialstaates – bis zum Exzess, Realitätsverweigerung – bis zum Exzess, Medienlügen – bis zum Exzess! Das Volk ist ein kranker Patient.

    Die Frage die man sich wie zum Ende des heutigen Arbeitstages stellen kannt: Wer hat Interesse an einem Clash of Civilisation? Denn darauf läuft es ja hinaus! Um das zu verhindern, müssen wir jetzt was tun und unseren Unmut zum Ausdruck bringen.Die Frage ist nicht mehr ob wir bürgerkriegsähnliche Zustände bekommen, da wir sie ja schon haben. Die Frage ist, wann sich der Volkszorn in den Städten erhebt?
    Das wäre jetzt notwendig. Vor den Wahlen. Die beste Zeit um unseren Politikern und Mainstream-Journalisten, die uns als Volk verachten (wenn´s Euch nicht passt, müsst Ihr halt woanders hinziehen, sagen Politiker und Journalisten uns Deutschen in türkisch gewordenen ehemals deutschen Wohnvierteln). Wir müssen unseren Politikern ihre links-ideologische Gemütlichkeit austreiben! In dem wir aktiv werden.

    • Es ist zutiefst demokratisch als Volk gegen die gesteuerte Volksverdummung, des nicht demokratisch angeordneten Multi-Kulti Mainstream und der Islamisierung von Deutschland entgegen zu treten.
    • Es ist zutiefst demokratisch, Kritik an der nicht demokratisch eingeführten Euro-Diktatur zu üben.
    • Es ist zutiefst demokratisch unseren Politikern vor den Wahlen die Leviten zu lesen und sie aus ihrer links-ideologischen Genügsamkeit heraus zu holen.
    • Es ist zutiefst demokratisch mit den demokratischen Mitteln, die dem Volk zur Verfügung stehen, ihren Politikern zu sagen: Wir, das Volk! Wir holen Euch wieder runter. Runter von Eurem Podest und runter von der links-rot-grünen Couch!
    • Es ist zutiefst demokratisch Kritik zu üben und festzustellen: Ihr habt versagt auf ganzer Linie, aus purem Opportunismus. Und zu guter Letzt: Ihr habt Euer eigenes Volk verkauft!

    Zugegeben, damit sich bundesweit etwas bewegt muss das Volk noch etwas aktiver werden. Aber da habe ich auch keine Bedenken, denn der Druck im Kessel ist schon sehr groß. So wie in München. Die Münchner zeigen Ihren Lokalpolitikern was sie von ihnen halten. Woche für Woche in der Fußgängerzone. Und das ist gut so!

    Die ersten „Montagsdemonstrationen“ haben wir quasi schon. Jede Woche Islamaufklärung zum Anfassen. Die Münchner sind Freiheitskämpfer! Die labern nicht, die tun was! Das sind die LEUCHTTÜRME der Gegenbewegung!

  45. @#18 Sir Wilfrid (08. Apr 2013 19:02)

    Sie haben Recht!
    Ich habe gerade nachgesehen: Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist sogar an verschiedenen Stellen von einem Deutschen Volk die Rede!
    Das ist der Beweis: Das Grundgesetz ist rechtsextremistisch und seine Anhänger müssen sofort vom Verfassungsschutz beobachtet werden!

  46. Pirinccis Text steht in einer Linie mit Botho Strauß‘ legendärem „Anschwellender Bocksgesang“ oder Ralph Giordanos „Was, Germania, ist falsch gelaufen?“
    ———————————————————–

    Und nicht zu vergessen Enzensbergers: „Der radikale Verlierer“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42983347.html

  47. #47 Thobry (08. Apr 2013 20:02)

    Hier wird sogar was von „Südländern“ geschrieben:

    Ein Überfall, der sprachlos macht: Mit einem Schlagstock und einer Pistole bewaffnet, haben zwei unbekannte Südländer (etwa 18 bis 20) am Freitagabend zwei Jugendliche attackiert… Die Opfer (17 und 19) wollten gerade in die U-Bahn-Station gehen. Da kamen die beiden rund 1,80 Meter großen Täter: Einer schlug dem älteren Opfer sofort mit einem Schlagstock auf den Kopf, der andere hielt dem Jüngeren eine Pistole an den Kopf!

    http://www.express.de/koeln/horror-ueberfall-jugendliche-mit-schlagstock-und-pistole-ausgeraubt,2856,22301832.html

    Das Schlachten hat begonnen.

  48. „Abschließend wirft Pirincci noch einmal die Frage nach dem „Warum?“ auf.“

    Die Antwort ist einfach. Die Erziehung zum Selbsthass durch den Holocaust ist der Grund dafür, dass sich die Deutschen abschlachten lassen. Daher stammt auch der Anti-Fa-Ruf „Deutschland verrecke!“ oder „Nie wieder Deutschland!“ Wenn man daran etwas ändern möchte, dann muss man sich diesem Thema nähern, was aber in Deutschland mit bis zu 3 Jahren Haft bestraft wird.

  49. LOL TAZ Artikel !!!!

    Völkermord an den Deutschen?

    Deutsch, vom Ohr bis zum Arsch

    von Deniz Yücel

    Der Schriftsteller Akif Pirinçci hat einen Völkermord an den Deutschen ausgemacht. Die Täter: junge muslimische Männer. Er meint das todernst

    http://www.taz.de/!114204/

  50. Ich teile diese Analyse nicht.
    Ich denke auch, dass hier seitens des Analysten und mancher hier im Kommentarbereich ein zu großes Wunschdenken stattfindet. Lächerlich ist gerade bei einem wie A.p., der ein Meister der deutschen Sprache ist, der Rekurs auf das türkische – A.P. sagt nichts türkisches auf deutsch, er spricht deutsch, aber eben Klartext. Klartext, der für uns ungewohnt ist, aber eben Klartext, nix türkisch!

    Ich sehe bei A.P. auch keine allzu große Empathie mit den Deutschen an und für sich und dem Grunde nach.

    Was bei A.P. aber mehr als deutlich wird, ist folgendes:

    Im geht es ganz klar und eindeutig und völlig zu Recht auf den Sack, dass sich unser Land von einem freiheitsliebenden Land zu einem Land, welches unter der mulit-kulti-omerta liegt, verwandelt und das genau die Pissnelken, wegen derer er eben nicht in der Türkei lebt, jetzt auch noch hier in Deutschland das stänkern anfangen und sich breit machen.

    Das ist durchaus – und mit Recht! – auch eigennützig von A.P. gedacht. Konnten dereinst Türken völlig unbehelligt in Deutschland leben, die keine Moslems waren, die womöglich Christen oder gar, noch schlimmer aus islamischer Sicht (!), Atheisten waren, so macht sich jetzt derselbe ost-anatolische, islamische Muff hier breit, wegen dem viele Türken ihrem Land den Rücken gekehrt haben – und das wird auch noch unterstützt von den vermeintlich „progressiven“ Kräften im Land. Da muss einem doch als liberaler oder gar eigentlich linker Türke das Messer in der Tasche aufgehen, wenn schon der deutsche liberale und linke in seiner bunten Besoffenheit nicht kapiert, welchen Fortschrittsgegner er sich hier heranzieht

    Zum Vergleich:

    Zu mir sagte ein befreundeter Rumänien-deutscher, der in den 80er Jahren zu uns eingewandert war, zuletzt sehr häufig: Vor dem Sozialismus bin ich abgehauen – und was habe ich jetzt hier? Den Sozialismus!

    Und so ähnlich denken viele Türken in Deutschland. A.P. ist daher kein Anwalt der Deutschen – er hat nur keinen Bock mehr darauf, dass er bewusst nicht in der Türkei lebt, um dann die Türkei hier bei uns hinten herum serviert zu bekommen. Er wehrt sich gegen den Machtanspruch, der aus der Türkei zu uns herüber wabert …
    Mit vollem Recht!

  51. OT

    Auch wenn viele Deutsche nichts damit anfangen können, so denke ich, berichte ich diesmal im Namen von Akif Pirincci.

    Die Türkei ist noch nicht verloren !

    Viele tausende Demonstranten, beim Ergenekon Prozess in Silivri, nahe Istanbul.
    Sie riefen:“We are Mustafa Kemal’s (Ataturk) soldiers“

    Ne güzel bir mesaj !

    Turkish police clash with protesters at coup trial

    http://www.worldbulletin.net/?aType=haber&ArticleID=106173

  52. Causa Akif Pirinçci – es wird gefährlich!

    Dass auf der „Achse“ ein Tobias Kaufmann das Distanzierungswürstchen macht – geschenkt, so ähnlich wie wenn mir ein Pudel ans Bein pisst, ich aber Gummistiefel an habe:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/widerspruch

    Dass aber Radio Bremen erkannt hat, WIE SEHR Herr Pirinçci das Wespennest getroffen hat, macht mich nachdenklich – es beginnt ja fast schon als ein Lob des Angeschossenen an den Schützen:

    „So viel Resonanz gab’s noch nie nach einem Beitrag von Radio Bremen… “

    – und so habe ich das auch erst einmal mit Interesse gelesen:

    http://www.radiobremen.de/politik/themen/akifpirincci100.html

    Und bekomme ob des Schlusssatzes wirklich Angst:

    … wir haben auch was gelernt. Nämlich, dass im Internet die unglaublichsten Behauptungen zum Thema „Ausländerkriminalität“ zirkulieren, die dann wiederum die unglaublichsten Thesen nach sich ziehen. Verlässliche Zahlen und verlässliche Forschungsergebnisse – darum wollen wir uns kümmern. Versprochen.

    Denn das kann man nur in einer Weise interpretieren:

    Sie wissen natürlich, was läuft – sie haben als Journalisten ja noch mehr Quellen als ich – und sie versprechen, nun endlich die Fakten zu ermitteln, die sie uns als Journalisten schon längst geschuldet hätten und die ich ganz normaler Internetnutzer -ohne diesen riesigen Archivapparat- im Internet mit nur geringen Mühen selbst herausfinden konnte, nämlich:
    der von Pirinçci angesprochene Genozid läuft bereits! Mit tausenden von Toten! Hier unter Kommentar

    #9 le waldsterben (07. Apr 2013 16:51)

    (bitte dort selbst nachlesen, das Posting wird sonst zu lang) habe ich das anhand des Statistischen Jahrbuches selbst belegt:

    http://www.pi-news.net/2013/04/grabler-und-die-fehlenden-belege-bei-pirincci/

    Was Radio Bremen also meint, ist folgendes:

    Wir haben seit Jahren darum gekämpft, dass das Volk bestimmte Wahrheiten niemals erfährt. Wir haben streng den Pressekodex eingehalten, Täternationalitäten zu verschweigen und Taten mit nur dem geringsten Ruch eines „rechten“ Zusammenhanges unter einem riesigen Vergrößerungsglas zu betrachten. Wie haben den 10 NSU-Opfern die größtmögliche Aufmerksamkeit gegeben, die wir können, einschließlich Bundestagsreden, Kanzler-Statements, Straßenumbenennungen, während wir dafür gesorgt haben, dass die zehn mal so große Zahl an toten Migranten durch „Ehren“morde in einem kleinen Winkel einer Bundestagsuntersuchung gut versteckt war und die hundertmal so große Anzahl an Toten durch Migrantengewalt NICHT ZU FINDEN IST.

    Trotzdem wurde das nun ausgegraben.

    WIR SORGEN DAFÜR, DASS DAS NICHT MEHR VORKOMMEN KANN !

  53. Das ganze Schnitzler/Schwarze Kanalgesülze von KampfgegenRechts,ArmeTürken,FriedlicherIslam SchlimmeVergangenheit usw. geht dermaßen auf den Senkel, daß isch glaub ich hab dauernd Déjavu-Erlebnisse (is wie früher als ich meine Zonenverwandtschaftsbesuchsunternehmungen gemacht hab), überall grüßten da die Propagandasprüchlein, Straßen, Häuser, TV,Zeitung,alles voll von dem Quark – genau ähnlich wie heute. Und pssst!!!!!!! Sonst kriegste kein Job, Zukunft kaputt,Pssst!!!!!!

  54. 47 Thobry
    Vielleicht ist es aber ganz anders gelaufen. Wenn jemand zu Hilfe eilt, wartet er mit auf die Polizei. vielleicht alles frei erfunden?

  55. @#70 lion8 (08. Apr 2013 20:55)

    Ob es frei erfunden ist, lass ich mal dahingestellt, es gibt aber auch bekannte „Mitbürger mit Migrationshintergrund“, die etwas gegen Menschen, schwarzer Hautfarbe haben.
    Warum direkt die Nationalität „deutsch“ identifiziert wird und in tausenden anderen Fällen, die Herkunft verschwiegen wird, zeigt die Marschrichtung der Polizeimeldungen.

  56. Pirinccis Text ist eine Streitschrift – er sagt es selbst.
    Der Evolutionsgedanke, wie er ihn ausführt, ist garnicht so doof.
    Wahrscheinlich hat er das Wort „Genozid“ auch durchaus bewußt gewählt. Als Bekämpfung eines Volkes wegen seiner deutschen Volkszugehörigkeit – im eigenen Land.
    Diese Tottretereien und Stechereien haben tatsächlich inzwischen gewisse Methode – und dahinter steckt eine Art Vernichtungswille, ein Vernichtunswille gegen Deutsche, weil sie Deutsche sind!.
    Das sind tatsächlich die gleichen Instinkte, die die Türken damals bewogen haben, massenhaft armenische Männer, Frauen und Kinder zu vernichten.
    Hitler fand das nachweisslich übrigens toll und hat angenommen, dass sein geplanter Judenmord irgendwann ebenso weggeleugnet sein wird.
    Es geht genauso um Vernichtung, wie in der Wannseekonferenz.
    Es ist der gleiche Ungeist!
    Darum ging es Pirincci, nehme ich sehr stark an.

    Natürlich sind wir Deutschen dadurch nicht vor der Ausrottung bedroht, dass einige Türken und Araber mit diesem Vernichtungswillen bei uns rumlaufen und ein direkter Vergleich mit stattgefundenen Völkermorden wäre natürlich absurd. Das hat Pirincci in seiner Streitschrift aber auch nicht getan.
    Das Aussterben schaffen wir auch ohne fremde Hilfe – aus unserer eigenen verdrehten Degeneriertheit heraus. Wir sterben völlig selbstverwirklicht und modern aus.

    Auch sind wir Deutschen nicht das schwächere Volk im Vergleich mit den Türken (blöde Verallgemeinerungen sind beabsichtigt).
    Die Türken sind nur besonders aggressiv sozialisiert und wir Deutschen – das krasse Gegenteil.
    Wir sind als enttestostoronisierte „Neuemänner“ auf die Reise – weg von unserem Schwanz – geschickt worden, in dem Wissen, dass wir irgendwie „als Männer“ böse sind.
    Wir haben das abgenicht, statt den bekloppten Emanzen einfach den Vogel zu zeigen. Wir haben es uns bieten lassen, dass uns unsere Weiber die Eier abquetschen und uns danach noch vorwerfen, was für Luschen wir doch sind.
    Die suchen sich lieber nen Türken, weil der noch kühle Luft um die Hoden hat (was sich auch positiv auf die Zeugungsfähigkeit auswirkt)- denn Döner macht garnicht schöner!
    Wir sind nicht schwächer, wir sind überhaupt nicht unterlegen – wir sind nur noch bescheuerter als die Türkenmänner – ins andere Extrem.
    Und das sind nicht die Türken schuld!

    Früher haben Jungs ihre Kräfte gemessen – man musste Contra befürchten, wenn man aufmuckte.
    Das musste nicht pädagogisch sonderlich gefördert oder unterbunden werden, das passierte – ohne Waffen, möglichst fair „Mann gegen Mann“. Blaue Flecken, blutige Nasen – oder ein gefestigter Charakter und eine geklärte Rangordnung. Schwächere zu schlagen oder mit Vielen gegen den Einzelnen vorzugehen galt in Deutschland seit Jahrhunderten als unehrenhaft, als feige.
    Auch Frauen zu schlagen übrigens!
    Das alles ist heute aber genau die Methode der Türkenschläger – sie legen sich nur mit Schwächeren an, treten in Überzahl zu und auch noch immer weiter, wenn ihr „Gegner“ – nein, ihr Opfer – flehend am Boden liegt.
    Da haben germanische und türkische „Helden“ eine deutlich andere Definition von „Ehre“.
    Sehr anders.

    Heute wird sowas den Deutschen systematisch aberzogen – den türkischen Männern wird es gerade anerzogen und durch islamische Überlegenheitsprediger sogar noch weiter verstärkt.
    Der Deutsche ist der „eigentlich Stärkere“, wenn er freundlich lächelnd einknickt – der Türke, wenn der Andere am Boden blutet oder tot ist.

    Deeskalation ist besser und klüger – besonders wenn man potentiellen feigen Messerstechern gegenübersteht.
    Deeskalation ist in diesen bescheuerten Zeiten teils wirklich von Vorteil, wenn man noch von den eigenen Leuten als „Naazi“ diffamiert wird, wenn man sich mal endlich erfolgreich gegen aggressive Türken gewehrt hat, die danach ewiglich beleidigt sind, „ihre Brüder holen“ und bei der zweiten Begegnung garantiert das Messer in der Jacke haben – wer hat auf sone Scheisse schon Bock?

    Konsequenz:

    Lass dir als Deutscher im eigenen Land alles bieten, grinse blöd, habe Verständnis für „Andersartigkeit“, wenn „die Türken“ kommen, schau zu Boden und mach ihnen Platz.
    Dieses hündische Verhalten haben viele Deutsche im eigenen Land längt selbstverständlich verinnerlicht und angenommen – wer sich wehrt ist „Rassist“ – und das macht noch zusätzlich aggressiv!
    Beide Seiten!

    Also doch Bürgerkrieg? Verhaut „die Türken“? Nein!
    Wir müssen aber endlich denen den Stinkefinger zeigen, die uns Deutschen den aufrechten Gang, das natürliche menschliche Selbstwewußtsein aberzogen haben.
    Das waren auch nicht die Türken!
    Wir müssen dazu nicht gekrampft den „aufrechten Deutschen“ vorgockeln – wir brauchen nur nicht weiter den Kopf zu senken. Wir müssen einfach wieder Kerle sein – egal was die sagen. Wir müssen uns unsere Eier wiederholen!
    Dann steigt auch die Geburtenrate wieder…

    (Streitschrift 🙂 )

  57. #67 le waldsterben (08. Apr 2013 20:51)

    Das macht mir auch Angst. Vor allem die „verlässlichen Forschungsergebnisse“. Im „wissenschaftlichen“ Marxismus-Leninismus waren „verlässliche Forschungsergebnisse“ alles, was den Marxismus-Leninismus jenseits der Realität „bewies“. Weil seine Überlegenheit und sein Sieg ja per se wissenschaftlich beweisbar waren, so das ML-Dogma. Also genau das, was die Heitmeyer und Einwanderungsindustrie in Bezug auf den Islam und Ausländerkriminalität zusammenlügt.

    Alle Linken schreien immer und sofort nach „Studien“, wenn die erfahrbare Realität nicht mit ihrer Theorie zusammenpaßt. Radio Bremen wird jetzt die ganz schweren Agitprop-Geschütze auffahren. Mit jedem einzelnen Fuzzi, der in der Migrationsindustrie arbeitet.

  58. Das ist ein erschreckender Text, den man so nicht voraussehen konnte, der aber stimmt. Er wühlt auch so manche monotone Empfindung unserer PI-Community auf. Ich habe den Eindruck, dass sich unterschwellig ganz entscheidende Veränderungen vollziehen. In Verbindung mit der NSU-Sache ist das alles geeignet, einen ordentlich aus der Bahn zu werfen. Mir geht es kalt den Rücken hinunter, obwohl wir das ja alles gewusst haben.

  59. #71 le waldsterben (08. Apr 2013 20:51)

    wir haben auch was gelernt. Nämlich, dass im Internet die unglaublichsten Behauptungen zum Thema “Ausländerkriminalität” zirkulieren, die dann wiederum die unglaublichsten Thesen nach sich ziehen. Verlässliche Zahlen und verlässliche Forschungsergebnisse – darum wollen wir uns kümmern. Versprochen.

    Ja, gut, dass du das herausstreichst. Diesen Satz von Grabler empfinde ich auch als echte Bedrohung. Wenn ausgrechnet ein ex-Aktivist der Grünen in seiner Funktion bei der ARD sich „verlässliche Zahlen“ kümmern will, dann ist alles gesagt.

  60. @Selberdenker
    @PI-News (Mods)

    Dieser Beitrag von Selberdenker ist AUF DEN PUNKT. Sehr gut. Das hätte EIGENTLICH das Zeug für einen richtige PI-erste-Seite-Artikel!!!

    Sehr gut. Super!

  61. #71 le waldsterben (08. Apr 2013 20:51)
    Aber: ab heute sich werden wohl über 100.000 Zugriffe/Leser/Neuleser auch um solche Dinge „kümmern“ hoffentlich dann Stammleser hier werden……

    #68 arminius arndt (08. Apr 2013 20:29)

    Ich teile diese Analyse nicht.

    Ich sehe es auch als zugespitzte Streischrift, die provozieren soll, was denn sonst. Aber nur so kommt eine größere Diskussion auf.
    Die Schuld bei „den Deutschen“ und ihrem „falschen“ evolutionären Verhalten zu suchen, ist m. E. Unsinn. Die von im genannten Entwicklungen gibt es überall in Europa, teilweise noch viel schlimmer (GB, Schweden, Frankreich…), und zwar alle „ohne Hitler“.

  62. Am skurrilsten finde ich es immer, wenn deutsche Studierstuben-Gutmenschen und Appeasement-Evangelen bar jeder Sachkenntnis Menschen wie Akif Pirincci oder Necla Kelek, die genau wissen, wie Türken und Moslems ticken, des Rassismus und der Femdenfeindlichkeit bezichtigen.
    Wenn soviel Dämlichkeit nicht traurig wäre, würde man sich am liebsten den Bauch halten vor Lachen. Deutschland ist ein großes Irrenhaus, eine riesige geschlossene Abteilung voller politkorrekter Verblödung. Wer findet den Schlüssel und lässt uns raus?

  63. Das würde auch der aktuellen, brandheißen Diskussion gut tun. Eine aktuelle, gute, fundierte Erwiderung von Selberdenker.

    (bitte diesen Kommentar gerne löschen, ich wollte mich nur den Moderatoren gegenüber äußern…)

  64. #71 le waldsterben

    „wir haben auch was gelernt. Nämlich, dass im Internet die unglaublichsten Behauptungen zum Thema „Ausländerkriminalität“ zirkulieren, die dann wiederum die unglaublichsten Thesen nach sich ziehen. Verlässliche Zahlen und verlässliche Forschungsergebnisse – darum wollen wir uns kümmern. Versprochen.“

    Gut, dann sollen die von Radio Bremen erstmal mit ihrer „Problemfamilie“, dem Miri-Clan, beginnen. Bei mittlerweile knapp 2000 Mitgliedern kann man eigentlich nicht mehr von Familie sprechen, eher von einer Invasionshorde. Gericht, Staatsanwaltschaft und Polizei haben bereits kapituliert. Der Grabler weiss sehr wohl Bescheid über die Zustände wie jeder Bremer, würde aber wohl eher seine eigene Mutter verraten, als etwas negatives über den Miri-Clan zu schreiben.

    http://www.bild.de/regional/bremen/edel/besitzerin-entdeckt-kleider-wieder-9010118.bild.html

  65. Also ich meine ich hatte den Beitrag von Pirrinci (vom „Schlachten“) direkt nach Erscheinen damals gelesen (wie ich darauf aufmerksam wurde, weiß ich jetzt gar nicht mehr) und ich habe den Inhalt als das Normalste von der Welt empfunden.
    Denn was ist normaler als die Wahrheit.

    Alles was er schreibt stimmt und ich dachte das wissen auch alle, einschließlich der Linksgrünen. Auch die Politiker und Bürgermeister kennen doch ihr Handeln! Denn die sind ja dazu da, diese Wahrheiten zu türken und zu verschweigen. Deshalb hatte ich über den Beirag auch nicht weiter nachgedacht und dachte das würde in der Versenkung landen. Einfach weil der Inhalt ja eigentlich bekannt ist.

    Es hört sich übertrieben an, wenn Pirrinci schreibt, dass jede Woche jemand von jugendlichen Türkenbanden totgetreten wird. Das ist sicher auch übertrieben, bzw, stimmt so wohl nicht. Aber wenn man die Fälle von Zusammentreten ohne Todesfolge, aber manchmal mit Koma usw. hinzunimmt, dann kommt das wohl hin. Wenn man das so liest, sind auch die fehlenden Belege für die überzogene Formulierung von Pirrinci kein Grund dafür, dass er vom Grundtenor seines Beitrags auch nur einen Millimeter an Abstrich machen müßte.

    Wie gesagt, für mich war seine Polemik so normal, dass ich dem zunächst keine weitere Bedeutung zugemessen habe. Selbst die „provokantesten“ Charakterisierungen sind ja vollkommen angemessen.

  66. OT: Die ZDF-Systempropaganda sendet gerade aktuell im heute-journal um 21.45 Uhr ein neues Neusprech für Zigeuner.

    Man darf ja nicht mehr Zigeuner sagen. Das ist politisch nicht korrekt und fällt unter die Gutmenschen-Zensur. Deshalb hat die Systempropaganda den Ausdruck „Roma und Sinti“ erfunden.

    Gerade hat die Sprecherin gesagt dass das Politbüro beschlossen hat nicht mehr „Roma und Sinti“ zu sagen. Der neue politisch korrekte Ausdruck ist jetzt „Romma“!

    Das ist kein Scherz!

    Das ist durchgekanllte Gutmenschen-Realität im Jahre 2013!

    Danach ein Beitrag über Zigeuner in Europa. Der Sprecher hat Dutzend Mal zu Zigeuner „Romma“ gesagt. Hörte sich total beschissen an. Romma sind also in der Gutmenschen-Propaganda Zigeuner, die unsere Wohnungen ausräumen und Romma sind es die unsere Sozialsysteme gerade stürmen.

    Obelix würde sagen: Die spinnen die Gutmenschen!

    Nur der neue EU-Term “Rotationseuropäer” für Zigeuner hört sich noch dämlicher an! Oder? 😉

  67. #78 Selberdenker

    Genau!
    Unser Kampf gegen die Islamisierung und unser Kampf für unsere Würde ist in allererster Linie ein Kampf gegen die Internationalsozialisten.

    Nationalsozialisten: Vernichten andere Völker
    Internationalsozialisten: Vernichten das eigene

  68. *C. Jahn*

    Danke!

    ————
    Cem Özdemir(Parteivorstand der Grünen)“Hürriyet” vom 8.9.1998, abgedruckt im Focus vom 14.8. 1998:

    Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!

  69. #92 zuhause (08. Apr 2013 22:32)
    Guter Hinweis!

    Volker Kauder wird von sämtlichen Medien und Schriftleitern in der Euro-Diskussion ständig seine ironische Feststelllung nach „erfolgreichem“ Vertrag zum Fiskalpakt mit seinen Defizitgrenzen „Europa spricht jetzt Deutsch“ vorgehalten. Das sei unakzeptable Großtuerei, Chauvinismus etc., aber die zahllosen Äußerungen der Özdemirs oder Leute wie Vural Öger (das mit den Lenden….), Roths und anderer fallen unter den Tisch.

  70. #31 Eurabier (08. Apr 2013 19:20)

    Die Frage, die mich umtreibt: Warum haben die linksgrünen MultikulturalistInnen soviel Sehnsucht nach dem eigenen Untergang, welche Motivation steckt dahinter? Sie werden ja kaum von den ImamInnen Dankbrakeit für die Kollaboration erwarten können.

    – – – – –

    Die treibt der Todestrieb, die Selbstzerstörungswut um, die Folge chronischen Mangels an genitaler Befriedigung – gemäss Dr. Wilhelm Reich („Die Funktion des Orgasmus“ und „Massenpsychologie des Faschismus“)!

  71. Das Interessante beim Beitrag von Radio Bremen kommt ja zum Schluss und ist wieder ein Musterbeispiel, wie unsere Medien und deren Freunde manipulieren:
    http://www.radiobremen.de/politik/themen/akifpirincci100.html

    Mehr zum Thema:
    Anzahl der Gewalttaten rückläufig
    Anzahl der Gewalttaten bei muslimischen Jugendlichen ist rückläufig, [3:55]
    Gespräch mit Christian Pfeiffer vom Kriminilogischen Institut Niedersachsen

    Wer also kommt zu Wort, um den schlussendlichen Beweis zu führen, dass alles nicht so schlimm sei: Christian Pfeiffer vom SPD-kriminologischen Institut Niedersachsen. Und was er sagt, muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:

    Die Jugendgewalt sei in allen beobachteten Gruppen schon seit 2007 rückläufig. Allerdings liege der Anteil der türkisch-stämmigen Jugendlichen, die gewalttätig geworden sind, über dem der einheimischen Deutschen. Grund sei, so Pfeiffer, die Benachteiligung bei Bildung, Reichtumsverteilung und sozialer Integration gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Im Gegensatz dazu hätten Untersuchungen ergeben, dass mehr Deutsche einen ausgeprägten Fremdenhass haben, als im Gegenzug türkischstämmige Jugendliche einen Deutschenhass. Der Anteil an rechtsextremen deutschen Jugendlichen sei deutlich höher, als der Anteil der deutsch-hassenden muslimischen Jugendlichen.

    Also: die Deutschen hassen mehr als die Türken, und wenn die Türken schon hassen, dann nur, weil sie benachteiligt werden. Und außerdem sei die Gewalt überhaupt rückläufig. Kein Wort zu den Zahlen. Und: „Untersuchungen haben ergeben…“. Ich hasse es, wenn man mich für dumm verkaufen will.

  72. Auch wenn die derbe Sprache und vorallem die Deutlichkeit des Textes Perinccis manchen aus seinen Kuckuckswolkenheim holt, so ist es doch schon seit langem fällig, ein angemessenes Echo zu geben auf das Totschweigen der Ereignisse. Es ist schon längst kein intellektueller Diskurs mehr möglich, von vornherein wird das Thema abgewürgt, als gebe es dieses Thema überhaupt nicht. Jetzt muß endlich auf einer Ebene gesprochen werden, und das ist sicherlich auch für manche PI-Leser schwer zu verdauen.
    Hier geht es nicht um irgendwelche Morde, so schrecklich jeder Mord auch ist, hier wird eine neue Überebene aktiviert, wo die Tötungsabsichten auf eine ganze Gruppe von Menschen gerichtet sind: auf den deutscher (vorwiegend junger) Männer. Es ist ein in den Gehirnen der Türken gewachsenes Hasspotential entstanden, das durch den Koran und der archaischen Lebenswirklichkeit, durch das fehlen jeglicher Zurechtweisung der deutschen Behörden, die Verachtung aller Ungläubigen und „Weicheier“, die hier keinen Respekt einflößen. Die Grausamkeit der Orientalen ist allseits bekannt. Hier geht es um mehr als Mord, es ist Folterung, tiefste Verachtung, endloser Hass und das Ausleben menschlicher Abgründe. Als Siegel des ganzen wird das Opfer noch bespuckt und fäkal besudelt,- mehr konnten auch die Nazis in den KZs nicht ersinnen. Also, auf welcher ist die Nazimentalität? Aber gesucht wird von den Behörden in den Opferreihen, bei den Trauernden und den Ermahnern. Und das ist nicht weniger schlimm als die Tat selbst!
    Dieser erweckende Text Perinccis sollte an jeder Häuserwnd kleben!

  73. @ #57 Antivirus (08. Apr 2013 20:09)
    OT:

    PI bekommt Pressesitzplätze beim johnny k prozess
    Das ist ein Schlag ins Gesicht für Erdogan & Kolat

    mfg
    Wirklich wahr? Bravo!
    Freut mich ausserordentlich.

  74. Für die vielen neuen Leser der Hinweis auf die „PI-Gruppen“ (s. Infoleiste oben)

    http://www.pi-news.net/pi-gruppen/

    Wer in seiner Region nichts findet, sollte einfach in seinem Umfeld eine Art „Stammtisch“ gründen.

    Eine Vernetzung ist angesichts der zunehmenden Gleichschaltung dringend nötig.

  75. #94 Direkte Demokratie (08. Apr 2013 22:40)

    #31 Eurabier (08. Apr 2013 19:20)

    Richtig! Wilhelm Reich hätte über den Selbsthass und der Lust am eigenen Untergang viel zu sagen! Die linke Krankheit frißt die letzten, gesunden grauen Zellen restlos auf!

  76. #96 walter (08. Apr 2013 22:52)

    @ #57 Antivirus (08. Apr 2013 20:09)
    OT:

    PI bekommt Pressesitzplätze beim johnny k prozess
    Das ist ein Schlag ins Gesicht für Erdogan & Kolat

    mfg
    Wirklich wahr? Bravo!
    Freut mich ausserordentlich.

    Vergiss es!

    JUGENDSTRAFRECHT

    …Eine weitere wichtige Besonderheit ist der Ausschluss der Öffentlichkeit in Jugendstrafverfahren (d. h. keine unbeteiligten Dritten ist das Zuschauen erlaubt) zum Schutz der Jugendlichen.

    http://www.evb-kanzlei.de/taetigkeitsschwerpunkte/strafrecht/jugendstrafrecht/

  77. Dringende Leseempfehlung!

    Denis Yücels Pirincci-Kommentar in der taz:

    http://www.taz.de/Voelkermord-an-den-Deutschen/!114204/

    und noch mehr die vielen guten Leserkommentare dazu. Besonders gut ist z. B.dieser von „Burkhard“:

    08.04.2013 22:10 Uhr
    von Burkhard:

    Tatsächlich werden statistische Daten zu deutschfeindlichem Rassismus auf Wunsch der politisch Verantwortlichen nicht erhoben, weil man offenbar befürchtet, daß Deutsche aus diesen Informationen politisch unerwünschte Schlußfolgerungen ziehen könnten. Dafür, daß Deutschfeindlichkeit ein ernstzunehmendes und ständig wachsendes Problem darstellt, gibt es jedoch zahlreiche Belege in großer Zahl, das wir hier nur eine kleine Auswahl aufführen können, wobei wir uns auf Aussagen von Richtern, Staatsanwälten und Polizeibeamten konzentriert haben.

    Der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch etwa beschrieb Deutschfeindlichkeit im Zusammenhang mit ethnischen Kriminalitätsmustern am Beispiel Berlins und erwähnte, daß die Lage sich in anderen westdeutschen Großstädten ähnlich darstelle. Es gebe demnach schon seit den 80er Jahren gezielte Übergriffe vorwiegend türkisch- und arabischstämmiger Jugendlicher auf deutsche Jugendliche, bei denen die Demütigung und Erniedrigung ihrer deutschen Opfer ein zentrales Motiv der migrantischen Täter sei. Er sprach in diesem Zusammenhang von einem “national-religiösen Überlegenheitswahn muslimischer Jungkrimineller”, den diese in ihren Übergriffen ausleben würden.

    Die vor ihrem Tod in Berlin als Jugendrichterin tätige Kirsten Heisig stellte unter migrantischen Gewalttätern eine “unverblümte Deutschenfeindlichkeit” fest. Der in der “Operativen Gruppe Jugendgewalt” in Berlin Kreuzberg/Neukölln tätige Polizeibeamte Michael Ziermann beschrieb das Muster gezielter Übergriffe gegen Deutsche durch Migrantenbanden folgendermaßen:

    Während die Täter meist Jugendliche nichtdeutscher Herkunft sind, handelt es sich bei den Opfern vorwiegend um Jugendliche/Heranwachsende deutscher Herkunft. Dies liegt erfahrungsgemäß daran, dass die Täter “einfache” Opfer suchen, weil sich nach ihrer Auffassung das Opfer nicht zur Wehr setzt, weder körperlich, noch durch Freunde, Verwandte, Eltern, Lehrer oder die Polizei. Die Täter haben die Erfahrung gemacht, dass Opfer nichtdeutscher Herkunft keine leichten Opfer sind, da sich des öfteren Familienangehörige (z.B. “großer Bruder”) in die Angelegenheiten/Auseinandersetzungen einmischen.

    Hinsichtlich der deutschen Opfer hat man die Erfahrung gemacht, dass diese Drohungen ernst nehmen und sich niemandem anvertrauen. In aller Regel sind sie auch körperlich unterlegen.

    Ziermann zufolge gehe es den meist türkisch- oder arabischstämmigen Tätern bei den Angriffen vorwiegend darum, eigene Macht zu demonstrieren und die Opfer zu demütigen. Auslöser der Vorfälle sei meist “ein für Außenstehende nichtiger Grund (‘… was guckst Du so?!’).” Dortmunder Polizisten berichten ähnliches aus ihrer Stadt. Mehrere hundert Fälle aus ganz Deutschland, die ebenfalls in dieses Muster passen, hat das Projekt “Deutsche Opfer, Fremde Täter” dokumentiert.

    http://www.taz.de/Voelkermord-an-den-Deutschen/Kommentare/!c114204/

  78. OT
    102229 Besucher am 8.4.2013

    Jubel, Tusch und Fanfare:
    PI hat die 100000er Marke geknackt !!!!

  79. „spricht Pirincci tatsächlich von einem im bunten Deutschland stattfinden „schleichenden Genozid“ an einer „bestimmten Gruppe von jungen Männern“ – und er wird konkret: „deutschen Männern“. “
    ——————-
    Ist nicht mehr so ganz aktuell:
    Es trifft auch junge deutsche Frauen, wie gestern bei der 17-jährigen in Hamburg-St.Pauli.
    Zwar noch nicht ganz tot diesmal,, aber was noch nicht ist, kann ja das nächste mal noch werden.
    Ich warte schon auf den Tag, wo diese Höllenbrut „ungläubige“, nicht-moslemische Babies aus Kinderwagen holt und vor den Augen der Mutter gruppen-dynamisch zu Kartoffelbrei tritt.
    Und auch dann wird sich die feige deutsche Politik wieder vor dem Islam in den Staub werfeb und einen „Runden Tisch gegen Rechts“-Babies einberufen.

  80. Eigentlich dachte ich, ich hätte den Artikel verstanden und habe anständig gelacht. Und jetzt geht einer her und kaut mir das nochmal vor! Sind wir hier bei „Readers digest“ – literarisch vorgekautes für geistg zahnlose?

  81. #105 halal_iiih (09. Apr 2013 05:35)

    „Eigentlich dachte ich, ich hätte den Artikel verstanden und habe anständig gelacht.“

    Wenn Sie bei dem Artikel „anständig gelacht“ haben, brauchen Sie ja vielleicht wirklich einen Vorkauer für geistig zahnlose!? 🙂

  82. Schlimm genug, dass wir einen Pirincci brauchen, der es auf den Punkt bringt und es schafft, die Gutmenschen – Genozidler in die sachliche Enge zu treiben, indem er die scheixx politische Korrektheit von hinten aufrollt und entlarvt.

    Wer hätte es so schnell gedacht: Mehr von Akif Pirincci im aktuellen „Focus“, ab Seite 38:

    Lesenswert: „Warum nicht gleich türkische Richter in deutschen Gerichtssälen“.

  83. Kirsten Heisig, die Jugendrichterin aus Berlin, die kurz nach der Veröffentlichung ihres Buches Suizid begangen hat, gibt auch eine Erklärung dazu:

    „Ungefähr im Alter zwischen dreizehn und vierzehn Jahren entdecken alle männlichen Jugendlichen die Sexualität. Während mitteleuropäisch sozialisierte Jungen im Regelfell die Möglichkeit haben, sich den Mädchen offen zu nähern und erste zarte Bande zu knüpfen, ist dies in einigen türkischen und arabischen Familien nicht erwünscht.

    Die jungen Frauen aus diesem Kulturkreis unterliegen in konservativen Elternhäusern einer strengen Beobachtung und können nicht angesprochen, besucht oder für gemeinsame Freizeitaktivitäten gewonnen werden. Das will man bei den eigenen Schwestern ja auch nicht. In diesen Situationen beobachten wir manchmal, dass die „Deutschen“ interessant werden.

    Die „deutsehen“ Teenager sind ansprechbar und mögen die „Südländer“, wie sie sich ausdrücken. Gleichwohl sind die deutschen Mädchen nicht immer gleich an Sex interessiert, was von der anderen, männlichen Seite häufig unterstellt wird. Auf jeden Fall erwartet man nach einer ersten Annäherung auch einen gewissen Gehorsam.

    So gibt es Probleme, wenn die „Freundin“ mal nicht ans Handy geht. „Sandra“ wird dann von „Yilmaz“ im Hausflur aufgelauert. Sie wird gewürgt und an die Wand gedrückt. Sie solle sich entschuldigen. Viele junge Mädchen machen diese Behandlung mehr oder weniger lange mit. Andere hingegen verlieren alsbald das Interesse daran, wie „der letzte Dreck“ behandelt zu werden, und beenden die Verbindung.

    Dann wird es gefährlich, denn nun ist der „Freund“ in seiner Ehre gekränkt. Manchmal folgen daraus Vergewaltigungen, die durch unbeschreibliche Rohheit gekennzeichnet sind. Es gibt Fälle, in denen das Mädchen in einen Hinterhalt, z. B. einen Keller oder auf ein entlegenes Gelände, gelockt und dann von mehreren Tätern, die der „Ex“ mitgebracht hat, sexuell auf schlimmste Art und Weise missbraucht werden. Mir sind Vorfälle bekannt, in denen die Opfer gleichzeitig orale und anale Penetrationen durch mehrere Täter ertragen mussten, bevor man sie, aus vielen Körperöffnungen blutend, wie einen unnützen Gegenstand zurückließ.

    Auch das Filmen der Vergewaltigung mit dem Handy gehört dazu. Damit kann man sich dann vor den Kumpeln brüsten. Selbstverständlich verlangen die Peiniger, dass ihre Opfer schweigen. Ansonsten müssen sie mit dem Tod rechnen: […]“

  84. Ich kann mir nicht erklären, weshalb Eltern ruhig zuschauen, wie ihre Kinder getötet werden sollen und weiter brav und dumm Blockparteien wählen.

  85. Die Türken sollen mal selber aufpassen, dass sie nicht von den Kurden überrannt werden. Schon heute machen Kurden 18 Prozent der Türken aus und die haben eine klar höhere Geburtenrate. Die Fertilitätsrate des nichtkurdischen Türken liegt 2011 bei 1,7, während Kurden es auf mehr als 3 bringen. [….]

    @ (#10) george walker (08. Apr 2013 18:45)

    Ein „türkischer“ Kurde (Alevit) fährt bei mir, zwei- bis dreimal die Woche, nach der Arbeit auf dem Heimweg einige Kilometer mit. Er hat keine gute Meinung über die Türken. Er hat sie als Barbaren bezeichnet, die ursprünglich weit aus dem fernen Osten kamen und seine Heimat (in der jetzigen Ost-Türkei), die der Kurden wegnahmen. Über Mohammed und den Islam hat er sich auch negativ geäußert.

    MfG

  86. [….]. Solche Texte könnten sogar den einen oder anderen linksverdrehten oder früh umerzogenen kritischen zur “Umkehr” bewegen.
    Tatsächlich sind ja unter den vielen neuen und alten PI-Lesern etlich frühere “Linke”.

    @ #16 johann (08. Apr 2013 19:01)

    Früher war ich Stammwähler der SPD, jetzt sind die sehr realitätsfremd. Aber nicht nur die SPD, leider auch die anderen etablierten Parteien.

    Gute Nacht Deutschland

Comments are closed.