Wie stark zuweilen türkische Zuwanderer in Deutschland in die Fehden und Händel ihrer Familien in der Türkei involviert sind, zeigt exemplarisch ein Prozess gegen einen 70-jährigen Türken, der am 16.04.2013 im Duisburger Landgericht begann. Der betagte Herr soll im Dezember 2012 in einer Teestube in Duisburg-Wanheim auf einen 40 jährigen Landsmann mehrere Schüsse abgegeben haben. Die Schüsse verfehlten ihr Ziel, die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus, dass der Mann in Tötungsabsicht handelte.

(Von Marsianer)

Die WAZ schildert den Hintergrund:

Eine Tat mit einer langen und blutigen Vorgeschichte: Die Wahlen zum Ortsvorsteher in der türkischen Heimatgemeinde beider Familien sollen vor vier Jahren Auslöser der Fehde gewesen sein. Offenbar unterstützten beide Seiten unterschiedliche Kandidaten. Mehrere Verwandte des Angeklagten sollen bei den dadurch entstandenen Auseinandersetzungen von der Gegenseite erschossen worden sein. Es soll zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen gekommen sein, bei denen ein Haus niedergebrannt wurde und zuletzt sogar das türkische Militär eingreifen musste, um in der Ortschaft wieder für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Willkommen in Duisburgistan…

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Das ist ja leider nicht das erste Mal!

    Irgendwann müssen hier auch Hundertschaften eingreifen,wenn die Facharbeiter ihre Drogenkriege mit Stammesfehden regeln.

    Von mir ein oft wiederholtes HERZLICH WILLKOMMEN!

  2. Tja Import von wichtigen Fachkräften eben…
    PS – die Wahrheit übder den Islam lässt sich nicht langfristig unterdrücken.

  3. Es soll zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen gekommen sein, bei denen ein Haus niedergebrannt wurde und zuletzt sogar das türkische Militär eingreifen musste, um in der Ortschaft wieder für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

    Die Türkei ist SOWAS von EU-tauglich…

  4. In türkischen Teestuben geht es selten um gewählte Ortsvorsteher im Heimatdorf. Was diese Spinner der Polizei erzählen gehört mehr zur Kategorie 1001 Nacht. Ich vermute eher einen spielsüchtigen Rentner, der seine gesamten Ersparnisse an einen 40 jährigen Landsmann abgeben musste.

  5. Wie ist das denn in Bremen? Da traut sich die Polizei nicht mal, die MIRIS etwas härter anzupacken.

    Also haben wir schon die Zustände!

  6. dass der Mann in Tötungsabsicht handelte.

    das kann ja kein wirkliches kriterium sein, wenn man bedenkt, dass dieses unterdrückte „individuum“ gar keine andere möglichkeit hatte,
    um kulturunsensibler zu agieren!

    ich denke; da spielen die KREUZZÜGE eine wichtige rolle!
    DA SOLLTEN WIR MAL IN UNS GEHEN1

  7. Schickt doch Leute, die ostanatolische Sitten und Gebräuche vermissen, einfach wieder dort hin, wo sie hingehören! Das hat mit rechts oder links, mit oben oder unten nichts zu tun. Nur mit gesundem Menschenverstand!!!

  8. #7 5to12
    …dass der Mann in Tötungsabsicht handelte.

    Das kann nur daran liegen, dass der 70jährige einen starken Tremor hat und deswegen nicht traf.
    a pros pros traf wg. meiner Amerikareise treffen?

  9. Man stelle sich mal vor der Täter wäre ein blonder Deutscher gewesen.

    Da hätte die System-Propaganda richtig aufgedreht. Tagelange Berichterstattung in unseren Systemmedien wären uns nicht erspart geblieben.

    Aber da nur ein Moslem auf einem Moslem gefeuert hat, wird unsere System-Propaganda den Vorgang ganz klein halten. Einfach für unsere Systemmedien der falscher Täter um die Propaganda-Maschine anzuwerfen.

    Wie wünsche ich mir für Deutschland wieder eine sachliche und objektive Berichterstattung wo nicht zensiert, gelogen oder desinformiert wird.

  10. Das war jetzt kein moslemischer Messer-Fachkraft-Ingenieur sondern sogar ein studierter moslemischer Handfeuerwaffen-Fachkraft-Ingenieur!

    Ohne solche anatolischen Fachkräfte würde Deutschland wirtschaftlich untergehen. Und gerade solche moslemischen Fachkräfte haben Deutschland nach dem Zweiten-Weltkrieg wieder aufgebaut!

    Was haben wir diesen türkischen Fachkräfte alles zu verdanken! Multi-Kulti sei Dank!

  11. Sollte sich herausstellen, dass die mutmaßlichen Bombenleger von Boston keinerlei Beziehungen zum organisierten islamistischen Terrorismus haben, dann wird ein Albtraum zur schrecklichen Wirklichkeit. Denn dann wäre in diesem Fall eingetreten, wozu radikale Hassprediger seit Langem längst nicht mehr nur in Moscheen, sondern vor allem im Internet aufrufen: Dass jeder aufrechte Muslim Gotteskrieger werden kann, und zwar völlig unabhängig von jeglicher Organisation. Diese Art von Terrorismus lässt sich auch mit noch so ausgefeilter Geheimdienstarbeit und noch so umfassender Abhörtechnik nicht verhindern. Denn wen man nicht kennt, kann man auch nicht dingfest machen.
    http://www.presseportal.de/pm/65597/2454773/allgemeine_zeitung_mainz/mail

    Diese Art von Teestuben-Terrorismus lässt sich auch mit noch so ausgefeilter Geheimdienstarbeit und noch so umfassender Abhörtechnik nicht verhindern.

    Und was macht der GAUCKler jetzt?
    Spätestens mit dem explosiven Brief, der offenbar an den Bundespräsidenten adressiert war, ist die Gefahr, die von Terroristen und Wirrköpfen ausgeht, in Deutschland nun wieder präsent. Die gute Nachricht ist: Das Warn- und Sicherheitssystem beim Bundespräsidialamt hat funktioniert.
    http://www.presseportal.de/pm/55903/2454766/westdeutsche_allgemeine_zeitung/mail

    Das Warn- und Sicherheitssystem beim Bundespräsidialamt hat funktioniert.
    Die Frage ist, war das Zufall oder wurde das verhindert, weil der Täter als Querulant bekannt war? Was ist, wenn der unbekannte streggläubige Moslem entscheidet Gotteskrieger zu werden und niemand hat bisher von ihm gehört. Kann der auch sofort entdeckt werden? Herr Gauck kennt sich da sicher aus.

  12. Das war jetzt kein moslemischer Messer-Fachkraft-Ingenieur sondern sogar ein studierter moslemischer Handfeuerwaffen-Fachkraft-Ingenieur!

    Oder aber er kann aufgrund seines fortgeschrittenen Alters das Einhandmesser nicht mehr zielgenau und mit der notwendigen Intensität führen

  13. Was würde passieren, wenn diese Fachkräfte in Deutschland ihre Arbeit einstellen würden? Unsere Gefängnisse, Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr u.a hätten keine Arbeit mehr und Deutschlands Wohlfahrt würde dramatisch sinken. Auch Terror und Krimnalität sind Wirtschaftsfaktoren, welche nicht außer Acht gelassen müssen. Die Ressourcenbasis ist da- der gutgläubige tolerante deutsche Michel sorgt schon dafür!

  14. So ist’s gut, da tanzen die Teufel und die Engel weinen!

    Das erste was die Nazis gemacht haben, war dass sie jedwelche Kritik an ihnen verboten haben. Der Islam macht es ihnen nach. Durch Schweigen, Passivität und Unterlassung geschieht viel Unheil in der Welt. Wenn die Europäer aufhören den Islam, den Kloran und den kinderschändenen Wüstenfuchs aus Mekkah zu thematisieren, dann Gnade Gott für uns Europäer.

    In Lepanto (1571) und in Wien (1683) wurde der satanische Islam noch mit dem Schwert zurückgeschlagen. Und heute?

    Wir lassen die Mohammedaner zu Milionen in unser Christliches Abendland, geben ihnen Geld und füttern sie durch bis sie so zahlreich und stark genug sind dass sie uns mit Schwert und Strick zum Islam bekehren oder vernichten werden. Genau so wie sie alle einst christlichen Länder in Norafrika, Nahen und Mittleren Osten und auf dem Balkan terrorisiert und vernichtet haben (allein in der Türkei 1,5 Mio. Armenier massakriert).

  15. Eigentlich könnte man es ja positiv sehen, wenn sich diese Herrschaften gegenseitig abstechen. Aber der deutsche Steuerzahler darf ihre „Restauration“ im Krankenhaus und diverse Reha-Anwendungen übernehmen.

    Im Gegenzug dazu werden die jungen Frauen, die sich sehr gut integriert haben und gerne eine westliche Karriere machen würden, hemmungs- und rettungslos geschächtet …

  16. … mehrere Schüsse abgegeben….
    Langsam verfestigt sich der Gedanke, dass (illegale) Schußwaffen bei einigen Kulturkreisen ganz normale Haushaltsgegenstände sind.

  17. Wurden zu dem Prozeß auch die türkische Presse, die türkische Regierung, der türkische Botschafter und der türkische UNO-Botschafter eingeladen?
    Oder haben die gar kein Interesse an sowas?

  18. Der betagte Herr soll im Dezember 2012 in einer Teestube in Duisburg-Wanheim auf einen 40 jährigen Landsmann mehrere Schüsse abgegeben haben. Die Schüsse verfehlten ihr Ziel, die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus, dass der Mann in Tötungsabsicht handelte

    Was für eine rassistische™ Unterstellung, der wollte doch nur spielen.

    Herr Staatsanwalt muss sich endlich der Realität im künstlich-gewollt geschaffenen Vielvölkerstaat Buntschland stellen, hier gelten nun auch türkische Verhaltensregeln, da Türken nunmal hier sind und gleichberechtigt ihre mitgebrachte Gewalt- und Blutrache-Unkultur ausleben wollen und nach dem Willen von Regierung und der Oppositionsparteien auch dürfen, weil das so bunt und weltoffen sein soll.

    Wenn dem Staatsanwalt das aber nicht gefallen sollte und wenn er keine Lust hat, dass zum Beispiel seine Frau oder sein Kind von so einem spielerisch-unbedacht-menschenverachtend abgefeuerten Spielzeug-Projektil getroffen wird, dann sollte sich der Herr Staatsanwalt mal überlegen, ob sein Wahlverhalten auch seiner Verantwortung für sich, seine Familie und seine Landsleute gerecht wird.

    Auch Staatsanwälte dürfen wählen und auch Staatsanwälten schaut dabei noch niemand zu.

  19. „Die Wahlen zum Ortsvorsteher in der türkischen Heimatgemeinde beider Familien sollen vor vier Jahren Auslöser der Fehde gewesen sein. Offenbar unterstützten beide Seiten unterschiedliche Kandidaten. …“
    – – –
    Sheherazade at work.
    Deutsche glauben auch einfach alles.

  20. Wer von welcher Behörde hat dem Mann denn eigentlich den Waffenschein ausgestellt?
    Wir dürfen doch wohl annehmen, daß die von einem 70jährigen Türken in Deutschland verwendete Waffe ordnungsgemäß erworben und registriert war.
    Oder hat hier der Verfassungsschutz versagt?
    War die Waffe eine Ceska?

  21. „Man“ kennt das ja,
    im Dorf A lebt die Maid von allen umworben, dann nimmt „die Maid“ sich den Recken aus Dorf B.und schon gibt es, eine neue Stammesfehde.
    Immer wieder schön anzuschauen am 1Mai.
    Nur werden diese ohne Waffen und nicht von alten
    Männern ausgetragen.

  22. Das kann doch nicht so gewesen sein. Es muß die NSU gewesen sein.

    Der betagte türkische Herr, nein, so was, diese Bezeichnung ist Alterdiskriminierung! Der türkische Herr sollte klagen und ordentlich was vom deutschen Steuerzahler rausholen.

  23. Ach,kommt mir doch nicht mit Fakten!!! Islam heisst Frieden,wir lieben euch doch alle und Basta!

  24. #18 Marco von Aviano II (19. Apr 2013 221:28)
    Ihr Kommentar ist nur noch zu unterstreichen!

    Allerdings ist „Das erste was die Nazis gemacht haben, war dass sie jedwelche Kritik an ihnen verboten haben. Der Islam macht es ihnen nach. “
    historisch nicht ganz korrekt. Die NAZIS dürften sich diese Taktik vom Islam abgeschaut haben. Sie und die Mohammedaner waren doch Freunde. Nicht umsonst ist Hitler bei ihnen heute noch so hoch angesehen.

    Daher finde ich es mehr als grotesk, wenn heutzutage Islamaufklärer als Nazi beschimpft werden.

Comments are closed.