Erst haben die Qualitätsjournalisten wochenlang herumgejammert, daß die Türken keinen Platz im NSU-Prozeß gekriegt haben. Dann haben die geklagt. Karlsruhe hat statt Windhundverfahren ein Losverfahren angeregt, und bei dem sind „FAZ“, „Welt“ und „taz“ rausgefallen. Jetzt wollen die klagen. Und das Affentheater geht weiter! Blamiert ist jetzt auch Karlsruhe – hätten sie ihre Griffel herausgelassen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

168 KOMMENTARE

  1. Hm, wenn das so weite geht, dann beginnt der Prozess erst in Jahren.
    Aber das gefällt mir das taz und Welt nicht dabei sind.
    Am bsten man lässt gar keine Presse im Prozess zu.

  2. Die „Brigitte“ ist da natürlich der Brüller schlechthin!

    Da hätten doch die „Deutsche Logistik-Zeitung“, „TextilWirtschaft“, die „Dachdecker-Zeitung“ oder die „Apotheken-Rundschau“ auch ihr Glück versuchen sollen!

  3. Kennen wir doch , ist wie mit Volksabstimmungen. Volksabstimmungen sind nur dann gültige Volksabstimmungen wenn das von rot/grüne gewünschte Ergebniss erzielt wird.
    Demokratie funktioniert ähnlich und seid heute wissen wir das ein Losverfahren nur dann fair ist wenn die Lose wie gewünscht gezogen werden.
    Gleich morgen reiche ich beim Bundesverfassungsgericht klage ein das beim Lotto gefälligst so lange Zahlen gezogen werden müssen bis ich sechs Richtige habe !

  4. #3 weizengelb

    Ich finde das Styling von Beate Zschäpe schon das wichtigste an diesem Prozess. Vielleicht gibt es ja noch eine Liebesgeschichte, über die man berichten kann.

  5. BRIGITTE – Beate Zschäpe`s Diät-, Mode- und Stylingtipp`s

    Es ist auch eminent wichtig dass die Quote für Mode, Fashion und Diät auch in diesem Prozess berücksichtigt wird. 🙄

    Deutschland ein Irrenhaus und dieser „Prozess“ setzt schon im Vorfeld dem ganzen die Krone auf.

  6. Tja, da haben sich einige echt zum Affen gemacht und die Rechnung bekommen. Wobei man dem BVerfG zugute halten muss, dass sie nicht das Losverfahren vorgeschlagen haben.

  7. Mal im Ernst: hat irgendjemand geglaubt daß es anders kommt? Nach dem Motto:“Ich bin heiliger als Du!“ oder “ mein Zorn ist gerechter als Deiner!“ hört der Spaß genau da auf, wo ihnen die anderen die besten Plätze bei der Inquisition wegnehmen.Dass es die dämlichste und verdrehteste von allen erwischt hat, die taz, und die jetzt, wieder, klagen will läßt den kundigen Beobachter doch mit der Zunge schnalzen.Das wird aber ein paar Gerechtigkeitszacken aus der Krone brechen, wenn die jetzt allmählich aufeinander losgehen.Wieder und wieder, bis Gerechtigkeit hergestellt ist.Ich setzt ’nen Hunni, daß die heuer nicht anfangen.Wenn ich daneben liege freut sich pi…In 2 Jahren ist Beate Zschäpe die bekannteste Person in Deutschland, und wenn man an den geeigneten Schulen fragt, ob jemand sie kennt werden ca. 15% der Befragten sagen:“Ey, Alter, issdas nich‘ die Kanzlerin?“

  8. Jetzt jammern und meckern alle. Aber hätte das Gericht eine Vorauswahl treffen sollen? Du, du und du seid wichtig, ihr kommt rein! Du, du und seid irrelevant, ihr kommt nicht rein! Das hätte eine Klagewelle sondergleichen gegeben.

    Abgesehen davon hätte das Gericht dann auch darauf achten müssen, daß die politische Ausgewogenheit erhalten bleibt. Mindestens ein Platz für linke (taz, Neues Deutschland) und einer für rechte (Junge Freiheit, Preußische Allgemeine) Zeitungen. Und eigentlich auch mindestens eine Zeitung, die die Ansichten der Angeklagten teilt – hat sich die National-Zeitung beworben? Und was ist mit der Zeitung des Vereins Türkischer Döner Hersteller in Europa?

  9. Tja, jammern ist nun aber nicht, liebe Quelitäts-DresseusInnen!

    Erinnert mich an die dummen GesichterInnen derautochtonen PvdA-Kanditat_innen (niederländische SPD), als plötzlich in Nieuw-Sloten oder Slotervaard die ganzen Sitze an Marrokaner gingen…..

    Die Geister, die sie riefen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  10. Die werden wohl ein paar Jahrzehnte um die Sitzordnung prozessieren, diese Tschäppe wird wohl, falls schuldig, als Greisin in den Knast kommen…

  11. Nicht zu vergessen das Wochenwerbeblatt „Hallo München“!
    Das ist an Groteske nicht zu überbieten!

    Ich bin ja mal gespannt an wievielen Tagen, insbesonderen die islamischen Medienvertreter tatsächlich anwesend sind!

    Wetten, dass für die „fordernden Nasssiiiikeulenschwinger“ nur die Termine von Interesse sind, die Auflage erzeugen!

    Liebe Mitarbeiter der „halalen Presse“, geht doch bitte mal zu den unzähligen Prozessen eurer Landsleute bzw. Glaubensbrüder. Da habt ihr Stoff für die nächsten 2 Milliionen Tageszeitungen!

    Wie war das noch mal? … Deutschland schafft sich ab!

  12. Ich mag mich täuschen – aber ich könnte mir vorstellen, dass sich heute abend auch der zuständige Richter mit einem Grinsen schlafen legt. 😉

  13. #14 mein lieber Lorbas,

    Du bist mir zu vor gekommen.
    Die Gitti berät doch ihre Freundin Beate wie sie vor Gericht erscheinen soll.
    Vorschläge hier einstellen.
    Ich seh Beate schon mit einem Werbeaufkleber im Gerichtssaal sitzen.

  14. Wie so oft gilt: Wir bekommen in der Bunt-Bananenrepublik „Deutsch“land das, was wir in unserer übergroßen Mehrheit uns redlich verdient haben und verdienen.

    Kein Mitleid.

    Sondern: Sowas kommt von Sowas!

  15. Das Irrenhaus Deutschland hat sein Highlight gefunden im NSU-Prozeß. Und die Irren machen sich gegenseitig die Plätze streitig. Der Jahrhundert-Schauprozeß strapaziert die Nerven, nur eine bleibt cool: B. Tschäpe.

  16. OT:
    WDR Gleich um 22:00
    “Die Story”
    Die zunehmende Radikalisierung der islamistischen Assad Gegner

    @PI Sorry für den verfrühten Fehlpost im Salafisten Thread

  17. Wo bei ich gar nicht verstehe wo rüber sich faz , taz und co gross aufregen ? Mit Fakten und Tatsachen haben die sich noch nie lange abgegeben. Ideologische Inhalte ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit ist dort doch Redaktionsvorgabe.

  18. Top FM, Charivari, Radio Lotte Weimar, Brigitte, Hallo München…..

    Ich schmeiß mich weg. Es ist so geil!!!

    Jetzt ist das Verfahren medientechnisch endlich da angekommen, wo es hingehört – einer Politposse auf Boulevard-Niveau.

  19. Himmel, ist das eine Klamotte, ein Schwank, ein Lustspiel 😀

    Hätte man die Eier gehabt, zu seiner Meinung zu stehen und Rückgrat an den Tag zu legen, wäre man besser gefahren.

    Jetzt wird es allmählich hochgradig lächerlich.

  20. #23 amenschwuiibleim (29. Apr 2013 21:44)

    #14 mein lieber Lorbas,

    Wir kennen uns ❓ 😀

    Ich seh Beate schon mit einem Werbeaufkleber im Gerichtssaal sitzen.

    Das hatte ich auch schon auf dem Schirm, D&G Gürtel, LOUIS VUITTON Täschchen, Schmuck von Harald Glööckler aus der Kollektion Pompöös. 😆

  21. Gehorsamst wolle man es allen recht machen, diejenigen, die sich lauthals beschwert haben, sind nun außen vor und erwägen eine Klage. Wie peinlich ist das denn?

    Unwürdige Posse, Affentheater, lächerlich, lest doch einfach die Brigitte und gut ist.

  22. Hahahahahaha! Ausgerechnet die taz! Die wollten doch auch auf türkisch berichten. Das sollten sie in der Klage erwähnen, damit ist denen ein Platz sicher.

  23. TV TIPP Heute 22:15 H

    RTL EXTRA

    Vielweiberei – mitten in Deutschland
    Wie sich viele Migranten die Kosten ihrer Mehrfachehe über Hartz 4 bezahlen lassen.

  24. Wenn man mal ehrlich ist:

    Einen Platz in dieser Vorführung braucht ja eigentlich keiner dieser Pressemitarbeiter, denn im Prinzip steht doch das alles schon fest, was geschrieben werden wird.

  25. Bei den größtenteils gleichgeschalteten deutschen Medien erwarte ich sowieso nur polit-korrekte Verlautbarungen, insofern ist es mir ziemlich egal.
    Ich hoffe nur darauf, dass die Verteidiger Schäpe gute Arbeit machen und es auch an die Öffentlichkeit bringen.

  26. Das Interesse in der Türkei sei aber äußerst gering, sagt WDR-Redakteurin Ayca Tolun. Sie berichtet für die ARD. […]

    Der türkische Ableger des Fernsehsenders Al Jazeera hatte auch Erfolg, obwohl er noch nicht auf Sendung ist. Mit Ebru TV ist ein kleiner Nischensender akkreditiert, der der umstrittenen Gülen-Bewegung angehört.
    http://www1.wdr.de/themen/medienseite/nsuprozess186.html

    Dass DIE WELT nicht dabei ist findé ich allerdings schade.

  27. FAZ und der WELT sind imho seriöser Journalismus, aber was WILL die Brigitte da?
    Ich möchte wissen, ob B.Z. schuldig ist. Ich möchte wissen, was dran ist, dass der VS so oft gepennt haben soll! Insbesondere möchte ich das endlich von einem Gericht und von niemandem sonst erklärt bekommen. Thesen, dass das nur ein politischer Schauprozess ist oder Vorverurteilungen bevor der Prozess begonnen hat, halte ich gleichermaßen für dämlich. Unser Rechtsstaat soll das sauber klären, der Angeklagten alle ihre Rechte einräumen und auch mit Behörden streng und auf beiden Augen offen umgehen!
    ABER: Auf Stylingtipps für Brünette oder den Diättipp aus dem Gefängnis kann ich verzichten!

  28. Ich bin Leser der Wild & Hund, mal sehen was die so über den Prozeß zu berichten haben. 🙂

    Und auf die Berichterstattung von Dr. Sommer aus der Bravo bin ich auch mal gespannt, werde ich meine Nichte mal fragen.

  29. OT

    Fußball-Schiedsrichter.

    GANZ MIESER DRECK AUS DEM HAUSE TAGESSPIEGEL Berlin.
    [dass oft anti-weißer Rassismus eine Rolle spielt – das unterschlägt der kleine Tagesspiegel-Sudler!]

    Ganz miese Nummer: Er gibt (ohne es klar zu sagen) den Schiedsrichtern die Mit- oder Alleinschuld an den (rassistischen) Übergriffen.

    „Es gibt keine umfassende wissenschaftliche Untersuchung darüber, warum jemand überhaupt Schiedsrichter wird, die möglichen Motive reichen von Kontrollwahn über stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn bis hin zur Kompensation der eigenen schlechten fußballerischen Fähigkeiten. Auf jeden Fall müssen die Motive stark sein.“

    http://www.tagesspiegel.de/sport/klappenbachs-fussballwelt-2-deutschland-geht-es-gut/8139084.html

    Aber wieder mal ZWISCHEN DEN ZEILEN (natürlich ohne die HAUPTTÄTERGRUPPE zu nennen) hier ein Blick in Buntland im Jahre 2013:

    Wegen zunehmender Gewalt gegen Schiedsrichter fielen in einem Bezirk des Südbadischen Fußballverbandes nahezu alle Spiele am vergangenen Wochenende aus. Südlich von Freiburg waren von der Bezirksliga abwärts alle Männer-, Frauen-, und Jugendspiele im Bezirk Hochrhein betroffen, für die ein Verbandsschiedsrichter eingeplant war – insgesamt 123 Partien. Nachdem am vorherigen Wochenende bei einem B-Jugend-Spiel der Schiedsrichter nach einer Roten Karte umgestoßen und getreten wurde und eine A-Jugend-Mannschaft vor den Spielern des Gegners in die Kabine flüchten musste, hatte man die Entscheidung getroffen.

  30. Eigentlich bin ich nicht schadenfroh, oder doch?
    Brigitte und Hallo, ich lach mich kaputt.

  31. #39 quergedacht (29. Apr 2013 22:00)

    ABER: Auf Stylingtipps für Brünette oder den Diättipp aus dem Gefängnis kann ich verzichten!

    Wieso das denn? Die neuesten Anregungen für die Brigitte-Diät sind doch interessant, so eine Wasser-und-Brot-Diät ist doch mal was neues.

  32. # 27
    Mein lieber Lorbas, es hat sich nichts geändert. Früher hatten die einen Führungsoffizier und nun braucht die Beate einen Mänätscher. Also ich bin schon zu alt dazu aber für Dich wär das doch ein schöner Zeitvertreib.
    Grüße aus München.

  33. Tja da hätte man vor Karlsruhe erwirken müssen das die FIFA die Auslosung durchführt,das hätte das gewünschte Ergebnis erzielt,weil die gehen ja mit der Zeit und sind Leute von Welt.
    Und nächste Woche in Brigitte die Zschäpe-Diät,20 Kilo in 2 Jahren Untersuchungshaft verlieren.
    Zynismus Off

  34. Ich freu mich auf den Tag, wenn sie den Mund aufmacht und erzählt, dass das alles bezahlte Morde aus dem Mafia Umfeld waren. Man, wird das ne Blamage…

  35. Linksgrüne VersagerInnen allüberall:

    Erst gegen das böse CO2 kämpfen und dann über die Folgen der eigenen Politik jammern, Ihr linksgrünen NichtsnutzInnen, seid Ihr zu allem zu dämlich, Ihr linksgrünen Vollpfost_innen?

    http://www.taz.de/Das-neue-Mietrecht-kommt/!115403/

    BERLIN taz |

    Sie sind der Albtraum tausender Mieter, die noch in Häusern ohne Fassadendämmung, Isofenster und Aufzüge leben: Modernisierungen, die als wohnwertverbessernde und energiesparende Maßnahmen daherkommen, am Ende aber Mieterhöhungen zur Folge haben, die Bewohner aus ihren Kiezen treiben.
    Mit dem neuen Mietrecht, das am 1. Mai in Kraft tritt, werden solche baulichen Maßnahmen für die Vermieter erleichtert.

  36. Die taz wird wohl klagen, die gar nicht so nette Annette Ramelsberger von der SZ raunzt auch schon rum, vielleicht wird sie sich als SZ-Magazinistin tarnen müssen – wird ihr dann der Zugang zum Sitzungssaal verwehrt werden?

    Interessant auch, dass sich für den persischsprachigen Kontingentsitz überhaupt niemand beworben hat – von wegen internationales Interesse.

    Es bahnt sich hier eine traurige Justizposse an, die den ganzen deutschen Rechtsstaat herunterziehen wird. Zu Recht hat heute der Präsident des OLG München das unsägliche Verhalten der Medien beklagt. Aber es wird alles schlimmer und schlimmer…

  37. Dann haben die geklagt. Karlsruhe hat statt Windhundverfahren ein Losverfahren angeregt, und bei dem sind “FAZ”, “Welt” und “taz” rausgefallen. Jetzt wollen die klagen. Und das Affentheater geht weiter!

    das grün’links’extremistische Journalist_innenpack_innen soll mal die Originaldrehbücher ihres massenmörderischen Vorbilds Stalin lesen. Da gab es so etwas affiges nämlich nicht.

  38. Ist doch überhaupt kein Problem. Da schreiben die anderen eben mal von der Brigitte ab.
    Wo die nun abschreiben ist auch egal.

    Aber mal was anderes. Gegen dieses Spektakel sieht die mittelalterliche Inquisition wie ein Kammerspiel aus.
    Man stelle sich mal vor, Beate Zschäpe wäre unschuldig. Bis zu einem Schuldspruch ist sie das ja laut Gesetz auch. Wieviel Zeit will man der Frau noch stehlen. Entweder sie ist schuldig, dann soll man sie verknacken, oder sie ist es nicht, dann ist sie ein freier Mensch. Letzter Fall ist inzwischen nahezu ausgeschlossen. Selbst bei nicht nachgewiesener Schuld ist die Frau erledigt.
    Man hat sie vor einem richterlichen Schuld- oder Freispruch der Leichenfledderei preis geben. Im Grunde können sie die Verhandlung gleich sein lassen und die Frau vom Pöbel aufhängen lassen.
    Wer mal live einen mittelalterlichen Hexenprozess erleben möchte, möge jetzt nach München schauen.

  39. Unglaublich wie unsere Elite herumeiert. Karlsruhe verspielt das Ansehen, den Respekt und macht sich in aller Welt lächerlich. Wie einen Stier am Nasenring hat uns das Ausland, durch die Medien-Arena gezogen. Deutschland ist zum Gespött geworden. Verantwortlich sind die, die das zulassen.

    Also, wenn man das Ansehen eines Landes in der Welt gründlich kaputt machene und sich der Lächerlichkeit preisgeben möchte, dann orentiert man sich an den Eliten in Karlsruhe. Die wissen wie das geht.

  40. Das ganze ist ein Zeichen.

    Die Gutmenschen-Schreiberlinge fordern „Teilhabe“ für ihre Schützlinge und gucken am Ende selbst mit dem Ofenrohr ins Gebirge.

    Die vielen Gutmenscheneltern, die immer mehr Integration und Förderung für benachteiligte Zuwandererkinder fordern gucken am Ende saublöd aus der Wäsche wenn nicht mehr genug gute Jobs für ihre Brut da sind aber viele „bestens integrierte“ und stark geförderte Mihigruler in Positionen gehievt werden, die gutes Einkommen, hohes Prestige und sichere Zukunft bei wenig Arbeitseinsatz versprechen und die früher quasi per „Abonnement“ für die eigene Brut gesichert gewesen wären.

    Dumm gelaufen kann man dann nur sagen, denn die können dann noch nicht einmal ihren Unmut darüber offen zeigen, daß man sie und ihre Brut zu Gunsten der Mihigrus ausgebootet und von den fetten Freßnäpfen verdrängt hat – die würden ja sonst nicht bloß ihre guten Chancen, sondern obendrein auch noch ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

    Das sind wirklich echte Dodos, die mit Eifer ihre eigene Verdrängung betreiben.

  41. @23
    Ich weiß auch schon, wofür die Frau Z. Werbung machen könnte. Unbrennbare Briefumschläge. “Wenn Sie da Ihre feuerfesten DVDs reintun, sind Ihre Daten absolut feuerfest gesichert. Wenn Sie das Set aus Umschlag und DVD jetzt bestellen, bekommen Sie noch einen feuerfesten Rucksack dazu “.

  42. Die „Brigitte“ wohnt dem NSU-Prozess bei (wie bizarr …. ha ha ha). Warum nicht gleich die „Bäckerblume“, oder die „Apotheken-Rundschau”, wie @ Tuerkenlouis_1683 so treffend bemerkte.

    Was kommt da wohl an Artikeln auf uns zu. Ich sehe die Überschriften schon vor meinem geistigen Auge:

    Gefängnisküche mit Pfiff – So kochen Sie die Rezepte nach

    Dekotipps für kleine Räume – Wie Sie aus zwölf Quadratmetern eine Wohlfühloase machen

    Astro-Ampel
    Saturn und Jupiter sprechen für Freispruch

  43. Apothekenrundschau, Ein Herz für Tiere, Dachdecker-Zeitung… WuahhAHAHHAaaaHHAaahaa! Ich pack mich weg! 😆

    Die dämlichen Polit- und Medienclowns sind selbst mit Hilfe der Türken für den „tiefen Staat“ zu doof! 😆

  44. Gerüchten zufolge, herrscht in der Redaktion der „Bäckerblume“ helle Empörung über die Nichtberücksichtigung.

    Man erwägt den Gang nach Karlsruhe….

  45. Dieses Affentheater gibt dem ohnehin ramponierten Ansehen der Justiz den Rest…
    Das haben sie jetzt davon, wenn angeblich unabhängige Richter und Gerichte dem Drängen des Pöbels nachgeben. Selbst schuld, kann man da nur sagen.
    Und solche unerträgliche Dilettanten wollen auch über Stürzenberger und die Meinungsfreiheit in Deutschland urteilen. Im Namen des Volkes…Würg!
    Da kann ich einem libanesischen Gebrauchtwagenhändler mehr vertrauen ein super Auto zu bekommen, als von dieser von Medien und Politik getriebenen Justiz einen fairen Prozess und ein gerechtes Urteil…
    Sie werden sich vermutlich auch das Urteil von Hürriyet und Sabah diktieren lassen.

  46. Hierzu die JF: 🙂

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54754cd9d9a.0.html

    Typisch linke Doppelmoral

    Das ist nun nicht mehr notwendig. Denn statt der taz sind jetzt vier türkischsprachige Medien akkreditiert, darunter auch die Zeitung Sabah, die gegen das erste Anmeldeverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt hatte.
    Ohne Frage, daß bei einem Prozeß, wie dem gegen Beate Zschäpe, überregionale Tageszeitung wie Welt, FAZ oder Süddeutsche Zeitung nicht dabei sind, statt dessen aber die Frauenzeitschrift Brigitte oder das Anzeigenblatt Hallo München, ist ein Witz. Trotzdem hat das jetzige Ergebnis auch sein Gutes, denn es entlarvt einmal mehr die typisch linke Doppelmoral. Kritisieren und Fordern läßt es sich immer gut, solange man nicht selbst betroffen ist. Wenn es aber an die eigenen Pfründe geht, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus.
    Dabei gibt es doch für die taz-Redakteure eigentlich gar keinen Grund, sich beleidigt in die Schmollecke zu verziehen und sich erneut über das böse Gericht und die Ungerechtigkeit der Welt zu beklagen. Schließlich können sie sich jederzeit bei ihren türkischen Kollegen von Hürriyet und Sabah über den Verlauf des NSU-Prozesses informieren. In Berlin sind beide Zeitungen problemlos zu bekommen.

  47. Wenn man eh nur abschreibt, könnte man ja nun einen gewonnenen Platz meistbietend verkaufen.
    Das wäre doch mal eine gute Geschäftsidee für so manches finanziell angeschlagene Blatt.

    Ich wette, davon werden wir bald hören.
    Der Prozess kann allerdings erst beginnen, wenn die letzte Versteigerung abgeschlossen ist.

  48. #19 Dr. T (29. Apr 2013 21:40)
    Jetzt jammern und meckern alle. Aber hätte das Gericht eine Vorauswahl treffen sollen? Du, du und du seid wichtig, ihr kommt rein! Du, du und seid irrelevant, ihr kommt nicht rein! Das hätte eine Klagewelle sondergleichen gegeben.

    Abgesehen davon hätte das Gericht dann auch darauf achten müssen, daß die politische Ausgewogenheit erhalten bleibt. Mindestens ein Platz für linke (taz, Neues Deutschland) und einer für rechte (Junge Freiheit, Preußische Allgemeine) Zeitungen. Und eigentlich auch mindestens eine Zeitung, die die Ansichten der Angeklagten teilt – hat sich die National-Zeitung beworben? Und was ist mit der Zeitung des Vereins Türkischer Döner Hersteller in Europa?

    Wieso wurden eigentlich keine Presseplätze an die Schülerzeitung des integrierten Rütli-Gesamtschul-Gümnüsiüms Berlin vergeben?

    Buntistan ist echt der Hammer, Buntistan ist zum Brüllen komisch. Da bin ich doppelt heilfroh, daß ich noch Deutscher und kein Dummbunter bin.

  49. Bei so einem Medienhype sollte man auch kommerzielle Interessen nicht außer acht lassen.
    Hat die Firma Czeska schon Werbefläche auf dem Shirt von Beate Zschäpe angemietet? 😉

  50. @ #58 Occident (29. Apr 2013 22:27)

    Ich wette, davon werden wir bald hören.
    Der Prozess kann allerdings erst beginnen, wenn die letzte Versteigerung abgeschlossen ist.

    Bei Ebay oder wo?

    Zum Glück bin ich mit einer gewissen Portion trockenen norddeutschen Humors ausgestattet, sonst wäre das alles nicht mehr zu ertragen.

  51. Ich werde mal mit einem taz-Redakteur eine Wette machen. Ich werde behaupten, dass er sich in die Hose schiffen kann ohne nass zu werden.
    Wenn er dann doch nass wird, werd ich ihm sagen, dass ich ihn auch mal gewinnen lassen wollte.
    Ups, hoffentlich lesen die hier nicht mit.

  52. Dann sollen die SZ_innen und taz_innen doch klagen. Ich bin ja mal gespannt, aber schon jetzt wird deutlich:“Glücksspiel kann süchtig machen.“
    Ich erwarte einen entsprechenden Warnhinweis auf den Lostöpfen der nächsten Ziehung.

  53. @ Eurabier (29. Apr 2013 22:05)
    BilderInnenrätsel!

    Was fehlt auf diesem Suchbild?

    Was ist da los, was wird da gespielt,
    im ganzen Haus kein ……bild?

  54. Es wird nicht lange dauern und die Ersten werden dem Affentheater fern bleiben, dann werden automatisch Sitzplätze frei.

  55. Daß die Rehabilitierung türkischer Schlafmützen letztendlich immer übel aufs eigene Haus geht, diese Binsenweisheit – darf nun endlich einmal von den „Richtigen“ geteilt werden! – LOL!

  56. Terrorküche – was kommt in den Kochtopf, was in die Bombe?

    Beate Zschäpe beantwortet häufig gestellte Fragen der Leserinnen.

  57. #64 Max.Power (29. Apr 2013 22:33)
    Dann sollen die SZ_innen und taz_innen doch klagen. Ich bin ja mal gespannt, aber schon jetzt wird deutlich:”Glücksspiel kann süchtig machen.”
    Ich erwarte einen entsprechenden Warnhinweis auf den Lostöpfen der nächsten Ziehung.

    Vielleicht waren bei der Ziehung ja auch nicht alle Kugeln in der Ceska, äh im Lostopf. Wäre ja nicht das erste Mal, daß es bei Lottoziehungen zu Pannen kommt.

  58. Jetzt aktuell bei RTL!

    Moslemische Vielweiberei in Deutschland!

    Fernseher anmachen und staunen!

  59. #70 JeanJean (29. Apr 2013 22:40)

    Terrorküche – was kommt in den Kochtopf, was in die Bombe?

    Beate Zschäpe beantwortet häufig gestellte Fragen der Leserinnen.

    Dieser Prozesstag wurde Ihnen präsentiert mit freundlicher Unterstützung von Fisslam Schnellkopftöpfe!

  60. Ist auch CHIP dabei mit Testberichten feuerfester USB-Sticks der Marke „ASBest“?

    ASBest: arisch, sicher, beständig, feuerfest bis 1933 Grad!

  61. dieses Theater haben doch nicht die Medien veranstaltet sondern die Gerichte, wie können die hergehen, nur weil ein paar Türken die Vergabe verschlafen haben, hier alles auf den Kopf zu stellen….

    Das war doch ein Kniefall vor den Türken sonst nichts, wie immer…

    Wenn hier türkische Vergewaltiger, die 9 Frauen vergewaltigt und für ihr ganzes Leben geschädigt haben, wollen die türkischen Medien komischerweise keinen Platz…

    Schande, Schande, Schande ist das

  62. Als Titz das Ergebnis für die Untergruppe „Privatrechtlicher Rundfunk“ bekanntgab, war das Erstaunen groß: Drei Plätze waren zu vergeben, es gewannen Top FM, Charivari und Radio Lotte Weimar. Kein RTL, kein Sat. 1. Noch größer war das Gelächter, als Titz das letzte Medium mit Losglück nannte: die „Brigitte“.

    Ich find das geil!!! :mrgreen:

    Leerstück aus dem Tollhaus!!!

  63. #52 getupstandup (29. Apr 2013 22:20)

    @23
    Ich weiß auch schon, wofür die Frau Z. Werbung machen könnte. Unbrennbare Briefumschläge. “Wenn Sie da Ihre feuerfesten DVDs reintun, sind Ihre Daten absolut feuerfest gesichert. Wenn Sie das Set aus Umschlag und DVD jetzt bestellen, bekommen Sie noch einen feuerfesten Rucksack dazu “.

    Auch für „vergessene“ Bekennerbriefe, die man bei bedarf nach Jahren, Schwuppdiwupp in der eigenen Schreibtischschublade „wiederfindet.“

  64. ich musste den RTL-Sender wegdrücken, die Gefahr war außerordentlich groß dass ich den Fernseher aus dem Fenster schmeiße. Zu welch einem Deppenvolk gehöre ich dazu. Gibt es irgend ein Land in dem ich um Asyl bitten kann ?

  65. Warum wird der Prozess nicht einfach in das Olympia-Stadion verlegt? Da ist Platz für Alle – da passen sogar noch Schülerzeitungen und ein Team der KiKa-Kindernachrichten mit rein.

    In diesem Sinne: „Tri-tra-trulalla, der Kasperle ist wieder da!“

  66. Der taz zum Trost: Ihr könnt euch jetzt die angebotene Übersetzung ins Türkische sparen.

    Und noch ein Vorschlag an alle Abonnenten der nun außen vor bleibenden Qualitätsmedien, die es evtl. hier und bei evtln. Mitlesern noch geben sollte: Abbestellen! Man kann sich ja für das gesparte Geld hin und wieder mal die nun deutlich spannendere Brigitte kaufen.

  67. @ 72 Geert Mueller (29. Apr 2013 22:42)

    Jetzt aktuell bei RTL!

    Moslemische Vielweiberei in Deutschland!

    Hab ich eine Wut auf die Politiker!

  68. Ich find’s einfach nur – man verzeihe mir die Wortwahl – geil, geil geil!

    Das ein Staat, daß eine Justiz sich ohne Not dermaßen lächerlich machen könnte hätte ich niemals gedacht. Ein System, daß solche Hämmer produziert liegt doch schon in der Agonie. Da kann man doch gar nicht mehr böse sein. Da muß man sich doch nur noch ausschütten vor Lachen.

    Und Lachen tötet. So eine Obrigkeit muß man nicht mehr ernst nehmen, die muß man nicht mehr fürchten. Die kann man nur noch bedauern. Die haben fertig.

  69. Präsident des Oberlandesgerichts Dr. Karl Huber:

    „Die Angriffe, denen sich das Gericht ausgesetzt sah, obwohl es sich absolut korrekt verhalten hatte, sind in der deutschen Geschichte ohne Beispiel.“

    So wird es weitergehen, das ist nämlich erst der Anfang: „Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.“

  70. Mist , das die Sabah nun einen Platz bekommen hat,
    mir wäre das Dürüm-Magazin, oder Ekmek-Jurnal lieber gewesen…

  71. Sollen „Welt“, „taz“ und „FAZ“ doch einfach nichts darüber berichten, denn es interessiert die meisten sowieso nicht

  72. #79 WahrerSozialDemokrat (29. Apr 2013 23:01)

    Ich kann kaum den nächsten Akt abwarten, die beste Tragikomödie aller Zeiten!

    Entspannt zurücklehnen, Knabbergebäck und gekühlte Getränke bereithalten. Der nächste Akt der Münchner Gerichtsposse naht mit Siebenmeilenstiefeln.

  73. Bei all den Irren könnten wir auch die Prozessordnung flexibel ändern, das Ding ins Internet streamen, jeden gucken lassen – und sich ohne Qualitätsmedien eine Meinung bilden lassen! – und wen es nicht interesssiert die Möglichkeit geben, die nächsten 400+ Tage nichts mehr davon hören zu müssen.

  74. Die Arroganz der Türken kennt keine Grenzen.

    „Erbost macht Vural Unlü nach dem Ende der Pressekonferenz seinem Ärger Luft. So sei zum einen kein einziger großer türkischer TV-Sender zum Zuge gekommen und dann sei auch noch ein Platz fälschlicherweise an den arabischen Sender al Dschasira gegangen: „Das Gericht hat wieder geschlampt. Wir hatten dem Gericht angeboten, es medienpolitisch zu beraten, es wurde aber abgelehnt.“

    http://www.stern.de/panorama/muenchen/platzvergabe-fuer-nsu-prozess-die-ziehung-ohne-gewaehr-2004266.html

  75. ‚Als Frau Tschäpe den Saal betritt, ging ein Raunen durch die Menge. Dieses hatte seinen Ursprung sicherlich in dem unvorteilhaften cremefarbenen Kostüm, das die Angeklagte deutlich blasser machte, mit einem leichten Stich ins grüne. Ganz zu schweigen von den bereits leicht ausgeleierten Strickbündchen…‘

    Nein, ich werde mir ganz bestimmt die ‚Brigitte‘ nicht kaufen gehen!!

  76. Nun fängt der NSU-Prozess an, interessant zu werden. Denn genau wie wir schon gesagt haben, könnte jeder türkische „Journalist“ auch gleichzeitig ein Islamist sein, der sich allein deswegen ein Sitz beim Prozess wünscht, um die muslimische Fatwa gegen Beate vollzustrecken. Dies wäre ein Grund, das Prozess unter Ausschluß der Öffentlichkeit zu führen…. weiteres auf http://www.kybeline.com…. das kann ja interessant werden. Der Gerichtssaaal, wie oben erwähnt sieht ja nicht besonders gesichert aus, und Leibesvisitationen bei muselmanischen Medienvertretern eine nogo Geschichte

  77. „Hätten sie ihre Griffel herausgelassen“ – herrlich!

    Gilt aber nicht nur für Karlsruhe, sondern auch für die Türken, die unbedingt ihren Einfluss auf deutsche Politiker und Medien beweisen mussten.
    Dieses Affentheater wird weitergehen und die Lostrommel ist noch lange nicht die letzte Lachnummer. Fast- aber nur fast – muss man den Richter Götzl bedauern, er muss sich ja langsam vorkommen wie ein Zirkusdirektor vor einer Galavorstellung.

  78. #109 NoDhimmi (29. Apr 2013 23:30)

    Fast- aber nur fast – muss man den Richter Götzl bedauern, er muss sich ja langsam vorkommen wie ein Zirkusdirektor vor einer Galavorstellung.

    Morgens bei Prozessbeginn tritt das Kasperle vor den vollen Saal und ruft: „Seid ihr auch alle da?“

  79. #109 NoDhimmi (29. Apr 2013 23:30)
    “Hätten sie ihre Griffel herausgelassen” – herrlich!

    Gilt aber nicht nur für Karlsruhe, sondern auch für die Türken, die unbedingt ihren Einfluss auf deutsche Politiker und Medien beweisen mussten.
    Dieses Affentheater wird weitergehen und die Lostrommel ist noch lange nicht die letzte Lachnummer. Fast- aber nur fast – muss man den Richter Götzl bedauern, er muss sich ja langsam vorkommen wie ein Zirkusdirektor vor einer Galavorstellung.

    Die Dressur-Medien und auch Karlsruhe wollten Richter Götzl vorführen und als begossenen Pudel dastehen lassen.

    Er hat den Spieß genial umgedreht. Wer ist denn jetzt der wahre Lackierte. Wer steht denn jetzt – wie man in Bayern so schön sagt – als depperter Lackl da?

    Allen Respekt, der hat denen kaltlächelnd und mühelos einen Super-Einlauf verpaßt.

  80. #108 WahrerSozialDemokrat (29. Apr 2013 23:27)

    Zum Glück hab ich da keine, sonst hätte ich bestimmt ‚Xschäpe‘ geschrieben. Die Frau hat bestimmt schon genug am Hals… 🙂

  81. Mir fehlen bloß noch ein paar Journalisten von der „ Wendy „ dieser Pferdezeitung für Kinder

  82. #15 KDL (29. Apr 2013 21:35)

    Babieca hat in einem anderen Thread einen schönen Link zur Brigitteeingestellt

    Traumhafter Link! Meinen Dank an Babieca!

  83. Warum will die deutsche Presse überhaupt dabei sein? Die können doch bei ihren türkischen Kollegen abschreiben. Eine eigene Meinung haben die deutschen Journalisten sowieso nicht.

  84. Ich musste ja lachen, als ich heute sah, in welch weinerlichem Ton sich viele Massenmedien darüber beklagten, dass sie bei der Tombola leerausgegangen sind. Was für schlechte Verlierer. Was für Schwächlinge. Aber das liegt ja auf gleicher Linie mit den fachlichen und charakterlichen Qualitäten ihrer Redakteure. Denn ich kenne ehrlich gesagt keinen einzigen Gerichtsreporter, der die Reife eines durchschnittlichen Richters besitzt.

    Zudem freue ich mich, dass anstelle der vermeintlichen „Qualitätsmedien“ viele Provinzblätter und Boulevardzeitschriften zum Zuge gekommen sind, weil dadurch zumindest die Chance einer sachlichen Berichterstattung besteht. Denn die meisten selbsternannten „Qualitätszeitungen“ sind allein durch ihre tendenziöse Berichterstattung erheblich schlechter als ich es seinerzeit als Mitglied einer Schülerzeitung war, obwohl ich damals keinerlei Fachwissen und Lebenserfahrung besaß.

    Ansonsten sollen die „feinen Herren“ (-menschen) der sog. „Qualitätsmedien“ doch einmal früh aufstehen und sich anstellen, wenn sie einen Sitzplatz in diesem vermeintlichen Jahrhundertprozess bekommen wollen. Das muss ja schließlich der normale Bürger auch. Und der durfte vorher nicht bei der VIP-Sitzplatz-Tombola mitmachen, obwohl er die XXXXX der GEZ-medien finanziert.

  85. Ich lach mich Schepp. Das Marburger Käsebl…. äh Qualitätsmedium die OP (Oberhessische Presse) ist ausgelost worden.

    Verlosung der Presse-Plätze
    Die OP berichtet direkt vom NSU-Prozess
    Nach wochenlangen Querelen und einer Verschiebung des Prozessbeginns sind die festen Presseplätze für das NSU-Verfahren neu vergeben worden. Die Oberhessische Presse hat in dem Los-Verfahren einen der 50 festen Medien-Plätze erhalten.

    Die Verlagsgruppe Madsack, zu der auch die Oberhessische Presse gehört, ist gleich doppelt vertreten. Neben der OP erhielten nämlich auch die Lübecker Nachrichten Presseplätze. Diesmal können feste Presseplätze auch anderen akkreditierten Journalisten überlassen werden. „Natürlich freuen wir uns über das Losglück. Zugleich sind wir uns auch der Verantwortung bewusst, in diesem mit Spannung erwarteten Prozess direkt aus dem Gerichtssaal berichten zu dürfen“, sagt OP-Chefredakteur Christoph Linne. „In Absprache mit den Kollegen des Berliner Büros und der Lübecker Nachrichten werden wir qualifizierte und erfahrene Redakteure nach München schicken, die zugleich die übrigen Titel der Mediengruppe beliefern.“

    http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Die-OP-berichtet-direkt-vom-NSU-Prozess

    Der unbedarfte OP Leser fragt also besorgt:

    Anders Arendt

    29.04.2013
    Soll es der Leser bezahlen?

    Sollen die OP-Leser etwa dafür bezahlen, dass ständig ein OP-Redakteur nach München fahren und dort, in der mit Abstand teuersten Stadt Deutschlands, übernachten muss?

    Spätestens seit dieser Verlosung wird klar, wie absurd die Prozessberichterstattung in Deutschland geregelt ist. Der Spiegel ist nicht vor Ort, dafür „Brigitte“ und eben auch die OP.

    Was für eine OP werden wir dann haben? Täglich 10 Seiten vom NSU-Prozess, dafür z.B. keine Berichterstattung mehr über Amöneburg, weil Herr Lerchbacher ausgelost wurde, nach München zu fahren?

    Ich bin mal gespannt!

  86. Ich weiß auch gar nicht, was das für ein komisches Losverfahren gewesen sein soll.
    Das müßte öffentlich gemacht werden, in einer der Sendeanstalten, wo man in die ersten Sitze reihert, mit einer Lottofee, einer riesigen Trommel und süßen Loskugeln, die so lustig durcheinanderpurzeln und die Namen all der investigativ arbeitenden Zeitungen und Magazine zeigen, die wir so lieben. Und um nicht nochmal der Unfairness geziehen zu werden, sollte man unbedingt die Redaktion der Mickey-Maus-Hefte in das Losverfahren mit einbeziehen. Sonst gilt’s nicht!

  87. Deutschland mutiert nach und nach zum größten Freiluft-Irrenhaus der Welt. Im ersten Ansatz verteilte das Gericht die Plätze nach Eingang der Anfragen. Ich wüsste nicht, dass dies vor Gericht jemals anders gehandhabt worden wäre. Dann wurde von den Türken geklagt und es wurde auf Anordnung von Karlsruhe ein bescheuertes Losverfahren umgesetzt. Jetzt wollen einige Medien wieder klagen weil sie vorher pünktlich auf den ersten Plätzen standen und eine Live-Video-Show. Geht’s noch? Das ist Kanonenfutter für die Verteidiger. Die können jetzt ggf. mit Anträgen zu Verfahrensfehlern das Verfahren über Jahre hinauszögern.

    Zschäpe sitzt jetzt seit etwa dem 10. November 2011 in der JVA. Das sind am 10. Mai 2013 genau 1 Jahr und 5 Monate. Ein Prozess muss nach 6 Monaten eröffnet werden. Unter bestimmten Umständen kann man 2 mal 3 Monate verlängern. Jetzt wird mit Sondergenehmigungen schon insgesamt 11 Monate verlängert.

    Wenn wieder geklagt wird, wird es wieder eine Verlängerung geben. Reichen die Beweise für eine längere U-Haft überhaupt aus? Bekommt Beate Zschäpe nicht schon Hafterleichterung?

    Die Presse und die Kampf gegen rechts Organisationen™ haben mit ihrem Spektakel das Gericht inzwischen in arge Bedrängnis gebracht.

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Eliten, die Presse und die Politik diesen Prozess wegen der dünnen Beweislage gar nicht mehr durchführen wollen. Es bleibt spannend.

  88. Herrlich ! 😉

    Ein Lehrstück für die „Qualitäts“- Journaille. Was haben sie sich doch in die Bresche geworfen, für die allerwertesten thörkischen Kolleg_innen.
    Tja das ist der Preis für so viel Selbstlosigkeit (Heuchelei).
    Jetzt bleibt nicht mal ein Platz am Katzentisch übrig, höchstens einer am Schweinetrog beim Resteessen.

    Wohl bekomms Liebe Genoss_innen !

    :mrgreen:

  89. “Das Gericht hat wieder geschlampt. Wir hatten dem Gericht angeboten, es medienpolitisch zu beraten, es wurde aber abgelehnt.”

    Die Türken, die sonst nichts auf die Reihe kriegen, wollen das Gericht medienpolitisch beraten.. 🙂

  90. #126 7berjer (30. Apr 2013 00:37)

    Herrlich !

    Ein Lehrstück für die “Qualitäts”- Journaille. Was haben sie sich doch in die Bresche geworfen, für die allerwertesten thörkischen Kolleg_innen.
    Tja das ist der Preis für so viel Selbstlosigkeit (Heuchelei).
    Jetzt bleibt nicht mal ein Platz am Katzentisch übrig, höchstens einer am Schweinetrog beim Resteessen.

    Wohl bekomms Liebe Genoss_innen !

    Man könnte doch in der Nähe des Gerichts einen Platz mieten und eine gebratene Sau am Spieß servieren. Dazu Weißbier und Brezen reichen und Femen-Frauen aus der Ukraine einfliegen. Dann wird die türkische Presse zumindest wohlwollend und kultursensibel empfangen!

  91. Als normaler Mensch und als akademisch gebildeter Bürger und als PI-Fän und, und, und würde ich es sonst immer anders ausdrücken, doch jetzt lasse ich mal „die Sau“ raus:

    DAS ERGEBNIS IST GEIL !!!

    „BRIGITTE“ wird das Sturmgeschütz der Demokratie, ich kann sie schon hören, die Salven und Kanonaden, die da lauten:

    „Wieviel Frau steckt in Beate?“
    „Wie oft weint sie über die Uwes?“
    „Welcher Haarfestiger wird in Stadelheim benutzt?“

    Der „Rechtsstaat“ hat fertig und Tschüß 🙂 .

  92. Das mit den Plätzen wird doch sowieso überbewertet. Wer berichten will, kann seine Informationen bei Agenturen beziehen. Und wer einmal Interviews mit den Bossen der türkischen Medienagenturen in Deutschland gehört hat, zweifelt sowieso ob die alles verstehen was da gesprochen wird.

    Was mich allerdings zum Schmunzeln bringt, gerade diejenigen die am lautesten nach Neuvergabe geschrien haben, sind jetzt raus geflogen. Und wenn das BVerfG die vorherige Vergabe für ungültig erklärt hat, ist das oberstes Gesetz und kann gar nicht durch irgendwelche Klagen zum Unrecht erklärt werden. Somit musste wieder bei Null angefangen werden, als ob es die vorherige Vergabe nie gegeben hätte. Eine Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand ist also unmöglich.

    Allerdings ist auch die Tatsache, dass türkische Medien besonders bedient wurden, meiner Meinung nach verfassungsmäßig bedenklich. Wenn man schon unterscheidet, dann nach Deutsch und Nichtdeutsch. Da müsste auch mal hinterfragt werden, wie viele der Getöteten überhaupt deutsche Staatsbürger waren. Sind das alle, haben die Türken mit dem Prozess absolut gar nichts Besonderes zu schaffen.

    Alles was da jetzt an Dummheiten in dieser Sache weiterhin betrieben wird, gibt den Anwälten der NSU für später eine Handhabe, den gesamten Prozess anzuzweifeln. Das kann dann lustig werden, wenn alles Jahre dauert. Ströbele hat das alles sehr gut erkannt, hat er früher doch mit denselben Tricks gearbeitet.

  93. Ein Prozess, um den ein solcher Rummel gemacht wird, gehört verboten.

    Allein schon die Hetzfilme und -Beiträge gegen Zschäpe als Nazi-Braut, Quasi-Mörderin und nun auch noch Silvesterschiesserin haben ein Urteil gefällt:

    SCHULDIG!

    Wer glaubt, wir leben im Rechtsstaat, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  94. Um eine objektive Berichterstattung überhaupt zu ermöglichen, wären Plätze für „Camping, Cars & Caravan“, „Deutsches Waffenjournal“ und „Chip“ unabdingbar gewesen, alleine wegen der Expertisen zu den Beweisstücken…
    Und ohne „Welt der Wunder“, „Astrowoche“, „Gala“, „Blinker“, „Tattoos“, „Der Modellbauer“, „PM“ & „St.Pauli-Nachrichten“ wird keines der wirklich wichtigen Themen behandelt und bleiben viele Fragen ungestellt:
    – Hatten Uwe & Uwe Nazisymbole als Tattoos?
    – Wie waren die Horoskope der Beteiligten zur Tatzeit? Ist das möglicherweise das Selbstmordmotiv?
    – Welche Promis beehren den Prozeß mit ihrer Anwesenheit?
    – „Angeln gegen Rechts“ im Praxistest
    – Halfen kosmische Energien bei der Bewahrung der Beweismittel?
    – Aufgedeckt: Nazigesinnung durch bisher unbekannte Strahlung
    – Schwarze Löcher und die NSU: „PM“ erklärt die Zusammenhänge
    – …

    Die sollten alle klagen :mrgreen:

  95. Ja, blöd, wenn man vorher rumjammert und unbedingt „gleiche Chancen“ fordert.

    Nun haben unsere Quälitätsmedien gleiche Chancen bekommen:

    Vier türkische Medienvertreter bekamen im Vorfeld gleich-bevorrechtigt Plätze reserviert, wie es sich für Opfer erster Klasse gehört und der Rest darf sich in einem besseren Roulettespiel um die übrigen Plätze balgen, während sich die türkischen Medien mit besonderen Rechten von ihrer reservierten Loge aus über die Dummheit, den Selbsthass und das mangelnde Selbstbewusstsein der Deutschen einen Ast lachen und im Geiste bereits die Formulierungen für rhetorische Kopftritte ausarbeiten.

    Wo man garantierte Logenplätze bekommt, geht noch viel mehr Lobbyarbeit.

    Aber keine Bange, bei einer Klage der Deutschen gegen diese Vergabevariante mit Grundsatzbevorzugung bestehen gute Gewinnchancen, immerhin verstösst die feste Vergabe von Plätzen an die Türken gegen jegliche Chancengleichheit.

    Das Blöde: Man ist danach wieder der Nazi. 😀

    Das Gute: Der Prozess bekommt langsam aber sicher in der Öffentlichkeit genau das Bild, das diese Politik-Farce auch verdient.

  96. Ach so, der linksextreme und vorbestrafte a.i.d.a.-Buschmüller ist ja nun wohl auch raus aus dem Prozess, nachdem der meines Wissens nach in der ersten Runde dieses Reise-nach-Jerusalem-Spiels einen Sitzplatz erwindhundet hatte.

    Ob der klagt? 😀 😀 😀

  97. Wieso denn nur kleckern? Man sollte das Olympiastadion in Berlin anmieten, da passen dann 74000 Leute rein und es muss niemand mehr klagen wegen „Ich kenne einen, der kennt einen, der hat schonmal Döner gerochen und muss deswegen zwingend dabei sein.“

  98. Ich habe selten so gelacht und das was mir gleich dazu einfiel: WAR DOCH KLAR!!!!!!!
    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA

  99. #120 Physiker

    Die Argumentation ist durch und durch richtig.
    Von der BRIGITTE erwarte ich mir mehr Objektivität als von BILD, der SÜDDEUTSCHEN oder anderen …ja, sagen wir es ruhig: Drecksblättern!
    Ansonsten fand ich den Vorschlag, den Prozeß öffentlich zu übertragen sehr gut.
    Ich BILDE mir meine Meinung auch gerne selbst.
    Die Anhörung neulich im Mollath-Prozeß hätte ich mir übrigens auch gerne angesehen (nicht öffentlich) – Gustl Mollath hätte bestimmt nichts gegen eine öffentliche Anhörung gehabt und die Richter könnten dann auch nicht die üblichen Antragsspielchen bei der „Wahrheitsfindung“ spielen, wenn alle Welt 1:1 zusehen kann!
    Gustl Mollath – Landgericht Bayreuth ist noch in der Entscheidungsphase.
    Landgericht Bayreuth
    poststelle@lg-bt.bayern.de

  100. #3 weizengelb (29. Apr 2013 21:25)
    Aber BRIGITTE ist doch als Flagschiff des investigativen Journalismus dabei!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die „St. Pauli Nachrichten“ auch?

    Immerhin ist der Verdacht zu den „Dönermorden“ aus der Drogen- und Schutzgeldmafia noch nicht sicher ausgeräumt, weshalb ein berechtigtes Brancheninteresse besteht! 😉

  101. #131 mixer (30. Apr 2013 02:22)
    Allein schon die Hetzfilme und -Beiträge gegen Zschäpe als Nazi-Braut, Quasi-Mörderin und nun auch noch Silvesterschiesserin haben ein Urteil gefällt: …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wäre eine „Sylvesterschiesserei“ von 1995 nicht bereits verjährt?

    Ich würde übrigens den „beschossenen“ Zeugen auf den Zahn fühlen, ob er vielleicht gekauft wurde!

  102. Als ich das mit den Qualitätsmedien gelesen hatte musste ich mich fast übergeben. Wo haben wir in Deutschland noch Qualitätsmedien? Vielleicht die Programmzeitschriften für das Fernsehen, aber unter deutsche Qualitätsmedien fallen mir nur noch PI oder die Junge Freiheit ein.

  103. Wieso 50 Plätze wo doch 5 gereicht hätten. Warum? Die politisch korrekten Medien schreiben doch inhaltlich dasselbe. Wo sind denn die kritischen Journalisten die die ungereimtheiten der „NSU Affäre“ aufgreifen? Zu selten gab es solche Beiträge. Das gejammere ist künstlich.

  104. Habe gerda etwas öffentlich rechtlichen Rundfunk gehört. Auch dieser kann sich einer gewissen Häme nicht enthalten und ließ den Kommentator am Schluss bemerken, man könnte das Losverfahren doch auch auf Managerposten und die Wahl des Lebenspartners anwenden; schließlich fühlen sich da ja auch immer irgendwelche Kandidaten benachteiligt.

    Im ERnst: Es haben sich über 200 Zeitungen und Zeitschriften beworben. Auch wenn ein zweiter Saal für interne Videoübertragungen eingerichtet würde, kämen nicht alle Interessenten unter und daher lassen wir uns, wie der Moderator meinte, von den ungeahnten Möglichkeiten zeitgemäßer Justiz-Berichterstattung überraschen.

  105. Herrlich,
    hoffentlich bekommen die nun akkretierten Journalisten mit mohamedanischem Glauben auch im Gericht einen Gebetsraum zur Verfügung gestellt. Sonst muß unser Bundesverfassungs-gericht bestimmt wieder ran!

  106. @87 Eurabier
    „ASBest: arisch, sicher, beständig, feuerfest bis 1933 Grad!“

    Ich muss doch sehr bitten! Bis 1933 STALIN-Grad muss es heißen!

  107. #148 November (30. Apr 2013 09:51)
    Ich muss doch sehr bitten! Bis 1933 STALIN-Grad muss es heißen!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Na ja, bis 1943 STALIN-Grad!

  108. Einzig der Richter hat Recht. Das soll ein Strafprozess werden. Kein Medienereignis.

    Dann bitte, wer diszipliniert die Medien, wenn sie das nicht selbst hinbekommen und nur von anderen fordern? Wenn sie dann wieder mal die Schuld bei den Bürgern suchen, die ja die Presse zu dem ihr sonst so fremden Verhalten getrieben habe.

    Ist es gar ein Fehler der Demokratie? Es muss da ja nur jeder auf seinem Recht beharren und schon kommt man sich in die Quere. Genau so ist das z.B. mit der Religionsfreiheit (Amtskirche vs. messianische Juden. Selbstverständnis der christlichen Kirche und 2. Vatikanisches Konzil: quo vadis Domine?) War schon Thema in anderen Fäden.

    Wo man hinsieht: das eine erhabene Grundrecht sticht das andere aus, man muss es nur lang genug strapazieren.

    Wird nicht präzisiert (Anpassung des Grundrechts an neue Bedingungen), sondern ausgelagert (anstelle Anpassung Abgabe nach Brüssel/Strassbourg), kommt es unweigerlich zu grundsätzlichen Konflikten: kann die Judikative nicht mehr regeln, greifen wie von selbst die nächst tieferen regelnden Instanzen: Volkszorn, Lynchjustiz, Willkür. Denn ungeregelt bleibt nichts.

    Und genau in dieser historischen Zeit leben wir: die Grenze der Demokratie.
    Die Gerichtsposse ist keine. Sie ist ein signum mali ominis.

  109. Ich gönne es all den zu kurz gekommenen Medien und freue mich nicht nur klammheimlich.
    Erst dieses Ergebnis herbeischreiben und dann jammern. Beim ersten Mal war das Glück bei den Tüchtigen, jetzt ist das Unglück bei den Dummerjans.

  110. #21 bullshito (29. Apr 2013 21:43)
    Die werden wohl ein paar Jahrzehnte um die Sitzordnung prozessieren, diese Tschäppe wird wohl, falls schuldig, als Greisin in den Knast kommen…
    ………………
    Die Tschäpe ist bereis schuldig! Wozu noch ein Gerichtsverfahren- es reicht doch die (vermutlich ihr angedichtete) Gesinnung.
    Justiz in Schland….

  111. Präsident des Oberlandesgerichts Dr. Karl Huber:

    „Die Angriffe, denen sich das Gericht ausgesetzt sah, obwohl es sich absolut korrekt verhalten hatte, sind in der deutschen Geschichte ohne Beispiel.“

    Wenn man anfängt, an einem bestehenden System herumzudoktern, ist man seiner Auflösung ein Stück näher gekommen.
    Mittlerweile ist die „Unabhängigkeit der Justiz“ nur noch ein Schlagwort, dessen Inhalt langsam zerbröselt.
    Ob es die Zweiklassengerechtigkeit ist, die der „kulturellen Vielfalt“ einen Bonus gewährt oder ein Steuersystem, in dem sich der Hinterzieher spektakulärer Summen von der Anklage freikaufen kann, die Begriffe „Recht“ und „Gerechtigkeit“ driften immer weiter auseinander.
    Wenn wundert es dann noch, wenn „Recht“ und „Unrecht“ relativiert werden und jeder zu ahndende Verstöße ausschließlich bei anderen anprangert?

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?110743-FAZ-Welt-und-taz-ohne-Platz-im-NSU-Theater&p=352218#post352218

  112. #147 lieschen m (30. Apr 2013 09:26)
    …und es könnten die falschen zuschauen und eventuell mit versteckter Kamera aufzeichnen. Dann wäre der ganze, schöne Natzieh- Prozess im Eimer! Und womit will man dann die tiefgläubige Zipfelmütze manipulieren- wo sich doch im Hintergrund eine grauenhafte Konkurrenz für die Blockparteien aufbaut (AfP- scheiss Hochschullehrer)

  113. Ist eigentlich das „Neue Deutschland“ mit von der Partie? Dann hätte doch 1 Presseplatz gereicht. Wie früher.
    Also los, Herr Gühsi, Klage einreichen. Herr Tiehrse und Herr Beck, auf zum Sitzstreik, das muss doch zu machen sein. Macht kaputt, was euch aufgebaut hat.

  114. „#156 Yogi.Baer (30. Apr 2013 10:16)
    #147 lieschen m (30. Apr 2013 09:26)
    …und es könnten die falschen zuschauen und eventuell mit“

    dem kann vorgebeugt werden, indem natürlich auch für die Journalisten in dem Videosaal Einlasskontrollen und die anwesenheit von Justizbeamten vorgeschrieben wären.

    Aber ich wollte mich nochmal zu dem Brigitte-bashing äußern.

    Ich bekenne mich hiermit schuldig, schon seit frühster Jugend PI-Medien konsumiert zu haben, und daher weiß ich, dass die Brigitte nicht nur ein Fachblatt für modisch Behinderte ist („Achten Sie darauf, zur tomatenroten Bluse keinen pinkfarbenen Lippenstift zu tragen!“), sondern auch ganz lesenwerte, weil wertfreie Reportagen über Frauen aus aller Welt und in allen Lebenslagen herausbringt.
    Jetzt wurde also ein Frauenmagazin für einen Prozess um eine mutmaßliche Mörderin gewählt,
    und die gendergemainstreamte Qualitätspresse läßt alle Hüllen freundlicher Zurückhaltung fallen: Jungs, holt Euch keinen Schnupfen!

    Dabei fällt mir plötzlich ein, dass die Gendersprachregelung die Verbrecher/in respektive die Mörder/in inkonsequenterweise immer ausgespart hat.
    Das muss sich ändern. Die Akkreditierung der Brigitte ist hierbei ein Schritt in die richtige Richtung.

  115. #144 Der blonde Hans (30. Apr 2013 08:41)
    Als ich das mit den Qualitätsmedien gelesen hatte musste ich mich fast übergeben. Wo haben wir in Deutschland noch Qualitätsmedien? Vielleicht die Programmzeitschriften für das Fernsehen, aber unter deutsche Qualitätsmedien fallen mir nur noch PI oder die Junge Freiheit ein.
    ……….
    vielleicht sollten auch der „elektot“, ct, VDI- Nachrichten und der Osnabrücker Kirchenbote ihr Plätzchen bekommen…..

  116. Was wollen die deutschen Fatzke auch bei dem Prozess, waren schließlich keine deutschen Opfer dabei. /Sarkasmus

    Fällt mir schwer gegenüber den moralinsauren Medien jetzt keine Schadenfreude zu empfinden.

    Allerdings sollten diese sich nun Fragen ob den Angehörigen der Opfer nun noch eine weitere Verzögerung des Verfahrens noch zumutbar ist, oder ob eine weitere Klage vor dem Verfassungsgericht nicht moralisch verwerflich ist. 😀

  117. #162 Olaf Wimmer (30. Apr 2013 12:57)

    Allerdings sollten diese sich nun Fragen ob den Angehörigen der Opfer nun noch eine weitere Verzögerung des Verfahrens noch zumutbar ist, oder ob eine weitere Klage vor dem Verfassungsgericht nicht moralisch verwerflich ist.

    Da haben wir es schon:

    Opfer-Anwältin befürchtet Verschiebung von NSU-Prozess
    Nebenklage-Vertreterin bedauert Streit um Presseplätze

    Angesichts der anhaltenden Kritik an der Medienzulassung beim NSU-Prozess befürchtet die Nebenklage-Anwältin Angelika Lex eine erneute Verschiebung des Verfahrens. „Ich finde es sehr bedauerlich, dass wir wieder Unsicherheit haben, ob das Verfahren tatsächlich am nächsten Montag beginnen kann“, sagte Lex im Bayerischen Rundfunk. Hintergrund ist, dass einige Medien Klagen gegen die am Montag erfolgte Auslosung der Presseplätze erwägen.

    http://de.nachrichten.yahoo.com/opfer-anw%C3%A4ltin-bef%C3%BCrchtet-verschiebung-nsu-prozess-071608983.html

  118. Man hätte die Plätze doch auch versteigern können. Mehr Abbruch als der bisherige Zirkus hätte das der Würde des Gerichts auch nicht getan und es wäre noch ordentlich Bimbes rübergekommen. Buntistan ist einfach nur geil.

  119. NSU-Prozess: Beate Zschäpe bietet Zeitungen ihren Sitzplatz an

    München (dpo) – Es ist ein Lichtblick im schwelenden Streit um die Sitzvergabe beim NSU-Prozess am Münchner Oberlandesgericht: Um die Wogen der Empörung zu glätten, hat die Angeklagte Beate Zschäpe nun selbst angeboten, ihren Sitzplatz im Gerichtssaal zugunsten der türkischen Tageszeitung Hiciv zu räumen. Damit wolle sie ein Zeichen setzen, so die Anwälte der 38-Jährigen. Zuvor war es zu hitzigen Diskussionen um den Ausschluss türkischen Medien von dem Mammut-Prozess gekommen.

    „Frau Zschäpe hat sich aus Sorge um die Fairness bei der Platzvergabe schweren Herzens dazu bereit erklärt, dem von ihr mit so viel Spannung erwarteten Prozess fernzubleiben, um wenigstens einem einzelnen türkischen Nachrichtenmedium die Chance zu geben, diesem wichtigen Ereignis beizuwohnen,“ teilte ihr Anwalt-Team am Wochenende mit. „Das ist schließlich eine Frage der Menschlichkeit.“

    http://www.der-postillon.com/2013/04/nsu-prozess-beate-zschape-bietet.html

Comments are closed.