lepen_wildersWie die niederländische Tageszeitung De Volkskrant berichtet, hat sich Geert Wilders in der vergangenen Woche mit Marine Le Pen getroffen, um zu erkunden, inwieweit sich eine Zusammenarbeit auf europäischer Ebene zwischen dem französischen „Front National“ (FN) und seiner „Partei für die Freiheit“ (PVV) künftig gestalten könnte. Anscheinend würden Übereinstimmungen von bis zu 90% bestehen.

Das ist mehr als nachvollziehbar, positionieren sich doch beide Parteien euroskeptisch, einwanderungskritisch und islamaufklärerisch. Inwieweit sich diesem Bündnis auch andere europäische Parteien einbeziehen lassen, will Wilders erkunden. Ob es in Deutschland auch eine aussichtsreiche politische Kraft gibt, die sich diesem Bündnis anschließen könnte, ist noch nicht bekannt. In Frage käme wohl derzeit allenfalls die sich im Hype befindliche „Alternative für Deutschland“ (AfD). Dass sich die AfD jedoch noch vor der Bundestagswahl darauf einlässt, ist mehr als ungewiss, da man bei der AFD penibel darauf achtet, das politisch unliebsame Thema Islam nach Möglichkeit überhaupt nicht zu thematisieren.

Ungeklärt ist auch, wie der dezidiert israelfreundliche Wilders damit umgeht, dass der FN (und andere ähnliche europäische Parteien) noch immer seine antisemitische Altlasten nicht völlig abgeworfen hat. Die weitere Entwicklung dürfte noch für einige Überraschungen sorgen.

» Dutch News: Geert Wilders looks to alliance with Front National, other EU parties

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Was ich von dieser Frau halten soll weiss ich bis heute nicht; ihr Vater war ein offensichtlicher Rassist und ist öfters wegen rassistischen und antisemitischen Äusserungen in Erscheinung getreten.

    Sein persönlicher Berater war algerischer Moslem.

    Marine le Pen ist übrigens für die Wiedereinführung der Todesstrafe in Frankreich, alleine von daher ist diese Frau für mich nicht wählbar, sondern ist das gleiche U-Boot wie die FPÖ, die nur fadenschein-gründig angeben gegen den Islam zu sein.

    Denn immer wieder propagiert Mölter und Konsorten seine tiefe Verbundenheit für die „Weltreligion“ Islam und die arabischen Staaten.

    Wenn Wilders mit dieser Frau gemeinsame Sache macht ist er für mich unten durch, tut mir leid!

  2. Nachtrag, das gilt auch für die AfD. Man wird unglaubwürdig, wenn Linke und Piraten aufgenommen werden, ehemalige anständige Republikaner oder andere „Rechte“ wie Aussätzige behandelt werden.

  3. Zu Marine Le Pen fällt mir leider folgendes ein:

    http://www.lemonde.fr/societe/article/2012/09/22/pour-jean-marie-le-pen-interdire-le-voile-et-la-kippa-serait-sage_1764133_3224.html

    „demande d’interdiction du voile musulman et de la kippa juive dans la rue“

    Heißt so viel wie, dass sie ein Kopftuch- und ein Kippa-Verbot in der Öffentlichkeit fordert. Ihr Vater war deutlich antisemitisch, wie weite Teile der FN. Sie wollte sich eigentlich mal davon distanzieren.

    Ob das der richtige Umgang für die PVV ist eher zweifelhaft. Das sind nämlich nicht nur antisemitische Altlasten. Die Front Nationale ist antisemitisch!

  4. Der Front National der Marine Le Pen ist kaum noch mit dem Front National ihres Vaters zu vergleichen. Marine Lepen sagt ausdrücklich sie habe nichts gegen Juden und Schwule, und sogar nichts gegen Muslime, die arbeiten und gesetzestreu sind und die nicht davon träumen Europa in ein muslimisches Kalifat zu verwandeln. Dennoch ist ein Zusammengang beider Parteien ein Risiko für Geert Wilders, denn seine Feinde werden davon profitieren, um Wilders in eine extrem-rechte Ecke zu drücken.

    Marine Le Pen hat letzten Sommer in Frankreich für Furore gesorgt als sie öffentlich behauptete, dass die muslimischen Open-Air-Gebethappenings auf öffentlichen Plätzen zu vergleichen seien, mit der Besetzung des Landes durch die Nazis. Wofür sie natürlich prompt verklagt wurde…..top

  5. ***Gelöscht!***

    .

    ***Moderiert! Bitte kein OT vor den ersten 10 Kommentaren, vielen Dank! Mod.***

  6. Völker, hört die Signale!
    Ein Gespenst geht um in Europa.
    Das ist der Beginn des Europäischen Frühlings.

  7. Die AfD wird diesen Weg wohl kaum (auch nach der Wahl) mitgehen können. Sehe diesbzgl. dort kein Potential dafür.

    Ansonsten habe ich nur ??? aus deutscher Parteienlandschaft dafür.

    Aus Sicht von Le Pen und Wilders ist es richtig und sowohl in Österreich, Schweiz, England stehen sogar stimmenkräftige Partner zur Verfügung.

    Bzgl. „Antisemitismus-Vorwurf“ sollten wir den nicht höher hängen als es die Linken eh schon machen, zumal sie uns das doch sogar selber unterstellen und gleichzeitig dabei die schlimmsten Antisemiten in ihren eigenen Reihen haben.

    Letztendlich entscheidend sind die Parteiaussagen und das Parteiprogramm.

  8. #2 Koapftiachl „Marine le Pen ist übrigens für die Wiedereinführung der Todesstrafe in Frankreich, alleine von daher ist diese Frau für mich nicht wählbar“

    Die Wiedereinführung der Todesstrafe in Europa ist Teil des EU-Lissabonvertrages, keine Erfindung von Le Pen. Google hilft: „Schachtschneider / Lissabonvertrag“. Die Zusammenarbeit der Le Pens mit Vertretern des Islam ist natürlich ein heikler Punkt und bestätigt die historische Allianz von Nationalsozialisten und Islam.
    Ich traue Wilders jedoch zu, dass er bei seinen demokratischen Grundsätzen bleibt und sich nicht von Sozialisten einspannen lässt.

  9. #4 freespeechguy (30. Apr 2013 14:38)

    Heißt so viel wie, dass sie ein Kopftuch- und ein Kippa-Verbot in der Öffentlichkeit fordert.

    Ob nun ein Kippa-Verbot automatisch Antisemitismus und ein Kopftuchverbot automatisch islamfeindlich ist, zumal man in Frankreich auch wieder andere Maßstäbe ansetzen muss da traditionell Laizistisch, bezweifle ich, da müsste man bzgl. Frankreich und Tradition mehr wissen.

    Ich halte ein Verbot (Kopftuch, Kippa) im öffentlichen Raum für falsch, jedoch in staatlichen Behörden wie auch staatlichen Schulen für richtig allerdings dann grundsätzlich bzgl. allen religiösen Symbolen.

    Burka müsste grundsätzlich verboten sein (wie in Frankreich), da menschenverachtend.

    Allerdings und nun könnten Sie mir auch Antisemitismus vorwerfen, bin ich auch gegen religiöse Körperverstümmelung (relig. Beschneidung) von Kindern und zwar einzig alleine da Kinder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit haben, bzw. haben müssten.

  10. Ich erinner mich an den Anti Islam Kongress von Pro vor ein paar Jahren. Wir Frankfurter hatten Isrealfahnen dabei. Auf dem Bahnhof waren wir hinter der Abordnung der FN. Von dort aus wurden wir verbal angegriffen und aufgefordert zu verschwinden, da sie nicht mit „Juden“ zusammen gesehen werden wollten. Die sichtlich irritierte Bundespolizei war so gezwungen, vor uns eine Kette zu bilden um uns vor den FN Anhängern zu sichern, und hinter uns, um uns vor der Antifa zu schützen.

    Ich bin irritiert über diese Nachricht. Patriotismus ist das eine, aber verbunden mit einer antijüdischen Einstellung wird daraus Faschismus.

    Hier gefällt mir Stürzenbergers Einstellung. Er hat feste Grenzen.

    Und wenn mich auch Knessetbesuche deutscher Aktivisten etwas annerven, da deutsche Innenpolitik weder den Segen der Knesset des Vatikans bedürfen sollten, sind unbedingte Bekenntnisse zu Israel das Maß, an dem eine Person oder Gruppierung gemessen werden kann.

    Ich selber hab noch nichts antijüdisches von Marie Le Pen gelesen, aber ihr Vater war ein übler Bursche. Und es kommt darauf an, wieviele leitende Mitglieder seiner Denkweise die FN noch hat. Oder ob die Verjüngung hier einen nachhaltigen Wandel bewirkt hat.

    Auf alle Fälle sind mir im Moment die Informationen zu dürftig, um mich dafür oder dagegen auszusprechen.

  11. Na, na, na, da haben die Sueddeutsche bzw. Wolfram Weimer aber nicht aufgepasst:

    „Denn gerade für Wertkonservative ist das europäische Haus der Ort unserer kulturellen, geistigen und christlichen Herkunft.“

    Hat aber nichts mit dem Euro zu tun Herr Weimer. Könnte aber als Kulturrassismus oder Euroimperialismus missverstanden werden.

    – Wertkonservativ
    – kulturell
    – christlich

    kann man stehen lassen, wobei mir humanistisch statt christlich als verbindender erscheint.

    Europa ist ökonomisch in ein starkes Nordeuropa und in ein schwaches Südeuropa gespalten. Von den osteuropäischen Entwicklungsländern B&R ganz zu schweigen.
    (Hinweis: B&R soll nicht Berufsverbrecher und Räuberbanden bedeuten, sondern Rumänien und Bulgarien).

    Der EU-Ehekrach ist heftig, es geht an die Substanz der Menschen und nicht an die Substanz der Politiker.

  12. Wie gesagt ich kann mir nicht vorstellen, das Wilders mir ihr wirklich zusammenarbeiten wird.

    Le Pen forderte die Todesstrafe NUR in Frankreich, unabhängig davon was im Lissabonner Vertrag steht.

    die FN fordert die Einführung dieser bereits seit Anfang der 90iger Jahre.

    Wie gesagt ich traue ihr nicht, sie agiert ähnlich wie die FPÖ und hat ja auch ein starkes Naheverhältnis zu Typen wie Mölzer, die immer wieder in rechtsextremen Zeitschriften Artikel schreiben (Die Aula z.b.)

    Dann kommen da noch Typen wie dieser dazu:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Gollnisch

    Gollnisch ist bekennender Antisemit und seine Aussage bezüglich dem Holocaust sind sehr dubios.

  13. Da widerspreche ich,der Feind meines Feindes ist NICHT unbedingt mein Freund.
    Mit Antisemiten verbündet man sich nicht,denn sie sind des gleichen Geistes Kind wie die Islamisten.

  14. Anscheinend würden Übereinstimmungen von bis zu 90% bestehen.

    Das ist dann auch immer so ne Aussage, die eigentlich keine Aussage ist!

    Die Frage ist doch was wiegt schwerer dabei:

    Die 90% Übereinstimmung oder die 10% Nicht-Übereinstimmung!

    Nicht das was bindet eint,
    sondern das was trennt zweit!

    Deswegen würden mich auch viel mehr die 10% Nicht-Übereinstimmung interessieren.

  15. Marine Le Pen ist Angriffsfläche für Geert Wilders Gegner. Andererseits ist Geert ohnehin schon der Buhmann, da macht Le Pen nichts aus.

  16. #22 cgs (30. Apr 2013 16:05)

    OT: In der Fußgängerzone von Dnepropetrowsk kniete ein Mohammedaner zum Gebet. Nachdem er mit dieser Verrichtung fertig war stand er auf und begann zu schießen. Er wurde überwältigt.
    http://englishrussia.com/2013/04/29/pray-and-fire/

    Die Russen trauen sich wenigstens ihn zu überwältigen. Man sieht auch deutlich das der mann ihn blitzschnell entwaffnet hat.

    Zivilcourage will ich den Deutschen nicht absprechen, jedoch besteht die Gefahr das andere Mohamedaner die zufällig in der nähe sind dem Glaubensbruder sofort solidarisch zur Hilfe eilen,

    zweite Gefahr ligt darin später von der Deutschen Justiz gestraft zu werden weil sie ‚zu hart durchgegriffen haben‘.. wer hat heute noch Vertrauen in den Staat?

  17. Wichtig ist doch erstmal der Zusammenschluß derer, die dem Islam keinen Meter breit von Europa abtreten wollen.

    Es ist eine merkwürdige Praxis, jedem gleich Nazitum zu unterstellen, der auch nur an so eine Allianz denkt.

    Hat hier schon mal jemand darüber nachgedacht, was der Begriff „Drittes Reich“ aussagen soll? Mir sdcheint, daß die ganze EU-Schwurbelei genau darauf hinausläuft (Ein drittes Reich neben den USA und Rußland). Eine Fortsetzung des Planes von Hitler?

  18. Ich denke, dass man Kippa und Kopfwindel nicht vergleichen kann, da sie nicht dasselbe aussagen!

    Kippa, der Mann trägt sie, oder er kann es auch sein lassen, es ist wie ein Kreuz, dass man(n) oder Frau an einem Goldkettchen trägt.

    Kopfwindel, die Frau wird verpflichtet, es zu tragen um zu kennzeichnen, dass sie das persönliche Eigentum irgend eines Mannes (Vater, Onkel, Bruder, Sohn, Grossvater, ach ja ich vergass Ehemann) ist.

    Falls sie es nicht trägt: Prügel oder Schlimmeres!

  19. #22 cgs

    und leider wird dem mutigen Mann der den irren überwältigt zum Schluß noch die Tasche geklaut…

  20. 90 % wäre in Deutschland zu wenig. Da müsste unbedingt ein Abgrenzungsbeschluss her.

  21. Ergebnis der Google Suche „gegen Rechts“:

    089-gegen-rechts.de
    90 Minuten gegen Rechts
    AK Gegen Rechts
    Aktionsbündnis Gera gegen Rechts
    Aufmucken gegen Rechts!
    Broschüre gegen Rechts
    Bündnis gegen Rechts
    Chemnitz zeigt Gesicht gegen Rechts!
    Christen gegen Rechts
    Courage gegen Rechts
    Elterninitiative gegen Rechts
    Engagiert gegen rechts
    FUSSBALL-FANS GEGEN RECHTS
    Fußballvereine gegen Rechts
    Gesicht Zeigen Gegen Rechts!
    Grufties gegen Rechts
    Grätsche – gegen Rechtsaussen
    Hyperlinks gegen Rechts
    Initiative gegen Rechts
    Jugendinfo gegen Rechts
    Jung gegen Rechts
    Kampf gegen Rechts
    Klappe Gegen Rechts
    Kontaktstelle gegen Rechts
    Künstlerinnen und Künstler gegen rechts
    LOEWEN-FANS GEGEN RECHTS
    Laut gegen Rechts
    Links gegen Rechts
    Mach Dein Ding gegen Rechts
    Mahnung gegen Rechts
    Menschenkette gegen Rechts
    Mitte gegen Rechts
    Netzwerk gegen Rechts
    Piraten gegen Rechts
    Projekt gegen Rechtsextremismus
    Recht gegen Rechts
    Rock gegen Rechts
    Runder Tisch gegen Rechts
    STIMMEN gegen RECHTS
    Sankt Pauli läuft gegen Rechts
    Schneebälle gegen rechts
    Schüler gegen Rechts
    Stark gegen Rechts
    Sticker gegen Rechts
    TIR GEGEN RECHTS
    WORTE gegen RECHTS
    Wegweiser gegen Rechts
    osz-gegen-rechts.de
    pro aktiv gegen rechts
    roisdorf gegen Rechts
    Zusammen gegen Rechts im Internet

  22. #12 Heimat (30. Apr 2013 15:11)
    OT:
    erneutes AfD-Bashing durch die Süddeutsche

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-partei-alternative-fuer-deutschland-wider-den-lockrufen-der-neo-nationalisten-1.1661723-2

    Es reicht auch diesmal vollkommen aus, wenn man sich die Kommentare durchliest.

    Und das Schlimmste ist, dass diesen entbehrlichen und unsinnigen Artikel Wolfram Weimer geschrieben hat, der sich selbst gerne als konservativen Journalisten feiert. Er hat natürlich auch schon Vernünftiges publiziert, nicht zuletzt in seiner Zeit als Chefredakteur des Focus, aber immer wieder auch sinnentleerten Unfug. Zudem ist er begeisterter Merkelianer – wie dämlich muss man sein, diese prinzipienlose, demokratieferne, eiskalte FDJ-Kader-Tusse zu verehren! – und hat die Frau zur „Eisernen Kanzlerin“ erhoben und ihre angebliche Staatskunst auf eine Stufe mit Bismarck gestellt. Von seinem Geschichtsstudium – ich war seinerzeit Kommilitone von ihm an der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Uni Frankfurt – scheint Weimer nicht allzu viel profitiert zu haben. Letztlich doch ein Dünnbrettbohrer mit der unbestreitbaren Fähigkeit, sich bisweilen publikumswirksam in Szene zu setzen.

  23. #31 Tiefseetaucher:

    „ich war seinerzeit Kommilitone von ihm an der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Uni Frankfurt…“

    Sorry, einmal Frankfurt hätte genügt, so toll ist diese hoffnungslos versaute Multi-Kulti-Metropole auch nicht. 😉

  24. Wilders sollte einige Grundsätze beherrschen :
    Keine Zusammenarbeit mit Antisemiten ! Israel muss unterstützt werden.
    Aufbau eines freiheitlichen Systems, Freiheit ist Voraussetzung für Wohlstand, Förderung der Familie.

  25. Ist das dann genauso erfolgreich wie seine groß angekündigte freedom alliance? 😀

  26. Keine Zusammenarbeit mit Extremisten und Antisemiten. Keine religiösen Symbole in der Öffentlichkeit ? Gerne. Religion ist Privatangelegenheit. Neutralität in der Symbolik könnte die öffentliche Diskussion entspannen.

  27. OT

    Mehrheit der Muslime weltweit für Anwendung der Scharia

    Eine Mehrheit der Muslime in der Welt will laut einer Studie die Anwendung des islamischen Gesetzes der Scharia in ihrem Land. Allerdings zeigte die Umfrage zu den 1,6 Milliarden Muslimen weltweit erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern, wie das Forschungsintitut Pew bei der Vorstellung der Studie „Religion, Politik und Gesellschaft“ erklärte. So bejahten 99 Prozent der Befragten in Afghanistan die Anwendung der Scharia, während es in der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan nur acht Prozent waren….

    http://www.welt.de/newsticker/news1/article115754530/Mehrheit-der-Muslime-weltweit-fuer-Anwendung-der-Scharia.html

  28. #12 Heimat (30. Apr 2013 15:11)
    OT:
    erneutes AfD-Bashing durch die Süddeutsche

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-partei-alternative-fuer-deutschland-wider-den-lockrufen-der-neo-nationalisten-1.1661723-2

    Sorry, wenn ich nochmals darauf zurückkomme! Ich glaube, das Thema hätte einen eigenen Thread verdient.

    Alleine für diese dumme Passage würde ich Weimer heute keines Blickes mehr würdigen:

    „Uralte nationalistische Reflexe werden plötzlich wieder wach, man zieht über Europa und Nachbarn und Institutionen her, man weckt Arroganzinstinkte und Minderwertigkeitskomplexe, Missgunst und einen politischen Egoismus, der tief aus dem 19. Jahrhundert kommt, im 20. Jahrhundert die großen Katastrophen befördert hat und im 21. Jahrhundert besser überwunden als wiederbelebt gehört.“

    Dieser sich intellektuell und konservativ gebende Vollpfosten und Merkel-Speichellecker unterstellt hier gerade den rammdösigen, stets über die Maßen freundlichen und bis zur Selbstaufgabe toleranten Deutschen, mit der AfD fiesen Nationalismus auf dem Kontinent zu schüren. Und das in Bezug auf eine so bürgerlich-korrekten Partei wie der AfD, die in meiner Sicht eher zu brav ist, sich allerdings von Merkel, Schäuble & Co. nicht länger belügen lassen will.

    Was der gelernte Historiker Weimer hier offenbart, ist ein Geschichtsverständnis auf dem Niveau des gelernten Historikers Kohl – einfältig, primitiv, verkürzend, sinnentstellend und verlogen. Kurzum: Weimer outet sich als Geschichtsklitterer.

    Immerhin: Die vielfach wirklich guten Leser-Kommentare entschädigen und bestärken mich in der Vermutung, dass Weimer hier unfreiwillig Wahlwerbung für die AfD macht. Weimer selbst, dem ich früher mit einer gewissen Achtung begegnet bin, ist indes bei mir für alle Zeiten unten durch. Ich schätze keine aufgeplusterten Schleimer.

  29. Auf Facebook bekam ich von AfD-Mitgliedern bis vor etwa 2 Wochen täglich Nachrichten. Nach dem ich mich bei einem FB-Freund als Islamkritiker geoutet habe ist Funkstille eingetreten und man hat mich gesperrt. Das zeigt deutlich, wie sehr sich die AfD von möglichen Islamkritikern fern halten will und wie gross ihre Sorge ist in die rechte Ecke gesteckt zu werden. Ich vermute, dass, wenn ich jetzt Mitglied in dieser Partei werden wollte, ich nicht angenommen würde. Schade! Ich hätte mir gewünscht, dass man auch in dieser Richtung selbstbewusster auftreten würde. Sie müssen sich ja nicht an der Islamkritik beteiligen. Sie sollten aber auch keine Angst vor Islamkritikern haben. Wenn aber auch bei dieser Partei Islamkritik als Rassismus gesehen wird, dann werde ich diese Partei nicht wählen.

  30. #12 Heimat (30. Apr 2013 15:11)
    OT:
    erneutes AfD-Bashing durch die Süddeutsche

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-partei-alternative-fuer-deutschland-wider-den-lockrufen-der-neo-nationalisten-1.1661723-2

    Es reicht auch diesmal vollkommen aus, wenn man sich die Kommentare durchliest.
    ————–
    Gebetsmühlenartig wird uns eingetrichtert:
    Zerbricht der Euro, zerbricht Europa.
    Kann ich nicht kapieren. Schweden, Norweger, Dänen und Briten sind NICHT in Euro. Ergo bricht da nichts.
    Bei Prof. Lucke vermisse ich, dass er diese Staaten nicht erwähnt.
    Übrigens haben sie recht, die Kommentare sind erhellender als der Artikel selbst.

  31. Eine Allianz zwischen Wilders und dem unter Marine Le Pen neu ausgerichteten Front National wäre das Beste was Europa geschehen könnte. Der Front National ist Europas größte „Rechtspartei“ und verfügt über ausgeprägte Strukturen in ganz Frankreich. Lange Zeit tobte in den Reihen des FN das Ungetüm des Antisemitismus. Unter Le Pen findet allerdings ein Wandel statt. Man kann den Antisemitismus zwar nicht von heute auf morgen los werden, jedoch wurden deutliche Fortschritte erzielt und man bewegt sich in die richtige Richtung.

    Wilders hingegen hat eine isrealfreundliche „Rechts-Demokratie“ ganz ohne jeden Antisemitismus nahezu perfektioniert. Daher wäre es nun ein logischer nächster Schritt wenn Le Pen und Wilders zusammen arbeiten, was dem Front National helfen sollte ein isrealfreundliches Profil zu schärfen und antisemitische Überbleibsel endlich komplett aus der Partei zu verbannen.

    Der Artikel hat schon richtig gesagt, dass die AFD vor der Wahl mit Sicherheit nicht irgendwelche Bündnisse mit Parteien im Ausland schließen wird (von vorsichtigen Kontakten nach England mal abgesehen, wo es mit UKIP eine Partei mit sehr ähnlichen Standpunkten gibt und es laut einem Daily Telegraph Artikel vor ein paar Wochen schon inoffizielle Gespräche/Kontaktaufnahmen mit den regierenden Tories gab) und schon gar nicht mit Parteien die in der linkslastigen deutschen Medienwelt als Rechtspopulisten oder gar Rechtsextremisten verschrien sind.

    Sollte die Entwicklung der AFD allerdings weiterhin positiv verlaufen und sollten PVV und FN in ihren jeweiligen Ländern mehr politischen Einfluss gewinnen, oder vielleicht sogar Teil einer Regierung werden (was ich in den nächsten 5 Jahren zumindestens nicht für gänzlich unmöglich halte), wird man mit Sicherheit auch eng mit der AFD zusammen Arbeiten, da man grundsätzlich die gleichen Interessen verfolgt.

  32. der schweizer oskar freysinger (svp) ist für die marie zu antiislamistisch….
    so extrem kanns ja nicht um die fn stehen.
    seit der tochter ist die fn richtung mitte gerutscht.
    fn erreichte einen ansehnlichen stimmenanteil bei den letzten wahlen. aber da in frankr. eine stimme nicht eine stimme ist, herscht dort auch keine demokratie.

    z.B.
    ( So hatte bei der letzten Wahl eine Stimme eines Einwohners im Département Lozère mehr Gewicht als drei Stimmen der Wähler im Département Bouches-du-Rhône)

    ohne dies hätte die fn noch erfolgreicher abgeschnitten,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Frankreich_2012

    ich erachte diese mögliche verbindung marie und geert als positiv. geminsam stark. auswahl von bündniss partner in dieser richtung gibts sonst keine. so oder gar nicht, einzel wird zuwenig in brüssel erreicht.

    ach ja, hört mal auf antisemitism. und antizionism. in einen topf zu machen.

  33. Eine in Deutschland aussichtsreiche politische Kraft, die sich diesem Bündnis anschließen könnte? Soweit ich weiß, gibt es bereits eine Kooperation zwischen der PVV und der Partei Die Freiheit. Vor einigen Jahren lud Réné Stadtkewitz Wilders nach Berlin. Was war das noch für ein Event? Es wurde hier auf PI darüber berichtet.

  34. Anscheinend würden Übereinstimmungen von bis zu 90% bestehen.

    Die Patrioten, die eigene Völker lieben und die anderen Völker respektieren, finden immer Übereinstimmung.
    Zusammenarbeit ist zwingend erforderlich.

    Dass sich die AfD jedoch noch vor der Bundestagswahl darauf einlässt, ist mehr als ungewiss, da man bei der AFD penibel darauf achtet, das politisch unliebsame Thema Islam nach Möglichkeit überhaupt nicht zu thematisieren.

    AfD versucht nur so weit politisch unkorrekt sein, dass sie nicht als „rechtspopulistisch“ oder noch schlimmer bezeichnet werden kann.

    Dieser Versuch hat seine Berechtigung.
    Ob er gelingt, ist jedoch zu bezweifeln.
    Merkt die politische Klasse, dass AfD gefährlich wird, wird sie genauso über AfD herfallen wie über DIE FREIHEIT u.a.

  35. @ #44 Noddy (30. Apr 2013 19:41)

    Eine in Deutschland aussichtsreiche politische Kraft, die sich diesem Bündnis anschließen könnte? Soweit ich weiß, gibt es bereits eine Kooperation zwischen der PVV und der Partei Die Freiheit.

    Ist denn nun schon raus, ob DIE FREIHEIT überhaupt an der BT-Wahl 2013, und zwar in allen Bundesländern, teilnimmt???

  36. Also ich finde die Kombination Wilders & Le Pen ganz interessant. Ich denke, wenn dort eine fruchtbare Zusammenarbeit entsteht, wird sich Wilders pro-israelische Haltung durchsetzen.

    Man darf nicht vergessen, dass die Niederländer die ersten Europäer waren, die die Juden geschützt haben. Direkt danach kamen aber die Franzosen, die die Juden nach der franz. Revolution auf all ihren Gebieten gleichstellten. Egalité!

    Wegen der Frage der AfD, die oben angesprochen wurde: ich denke nicht, dass die AfD eine Islamkritik-Partei werden wird. Allerdings wird sie das politische Klima verändern. Die AfD kämpft ja für Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Basisdemokratie und eine ökonomisch fundierte Betrachtungsweise. Sie kämpft gegen die Ideologie-Besessenheit der Altparteien. Kann sie sich damit durchsetzen, wird sich das politische Klima verändern und davon werden dann auch andere profitieren.

    Ich denke, dass die AfD das Zeug hat, die Debattenkultur in Deutschland zu verbessern. Und das wäre indirekt ein wichtiger Beitrag, um die Kriminalisierung von Islamkritikern endlich zu beenden.

    Ich denke, dass die AfD keinen Konfrontationskurs mit dem Islam anstrebt, so wie es DF und PRO machen. Aber sie werden die Einwanderung auf den Prüfstand stellen und irgendwann auch die innere Sicherheit. Und wenn irgendwas ökonomisch oder rechtsstaatlich nicht vertretbar ist, dann werden sie das auch aussprechen. Man sollte nicht vergessen, das Prof. Schachtschneider zu den Unterstützern gehört.

    Aber erst mal muss die Partei sich aufbauen und erst mal muss der Euro abgewickelt werden. Das braucht Zeit…

  37. OT

    Die Niederlande ist schrecklich linksversifft und islamophil, das ZDF sagte gerade „multikulti“ bis ins deutschstämmige Königshaus.

    Königin Maximas faschistische Eltern durften nicht zur Inthronisierung Willem Alexanders kommen, aber der Emir von Katar und seine dürre Scheicha.

    In der Kirche Maxima, Beatrix, die 3 kleinen Prinzessinnen in Königsblau und der Fauxpas der Rita Süßmuth: gekleidet ebenfalls in Königsblau, peinlich, peinlich, voll hinein ins Fettnäpfchen! Konnte sie sich vorher nicht erkundigen, was die obersten Damen des Königshauses tragen werden?

  38. Tempus fugit ! 💡

    Zeit zu handeln, wir können uns keine „humanistischen“ (ultraliberalen 😉 ) Distanzieringstänzchen mehr leisten. Es ist schon genug Porzellan zerschlagen worden. 100%iges gibt es nur im Märchen. Eigenbrödlerei und Persönliche Eitelkeiten sind nicht zielführend und nützen keinem. Die Erfahrung mit dem erhofften Aufstieg & dem kläglichen Fall von DF sollte „eigentlich“ eine Lehre sein. Genau das ist die Schwäche der Rechten, Konservativen, Patrioten (oder wie auch immer); sie lassen sich bereitwillig auf das „Divide et impera“- Spielchen der Gegner ein.

  39. Zur Bundestagswahl wird pro Deutschland antreten. Wenn alle mitziehen, kann es gelingen, daß pro Deutschland bundesweit wählbar ist. Frankreich mit Marine Le PEN und dem Front National und die FPÖ unter HC Strache sind dann die natürlichen Partner. Bringt pro Deutschland daher auf den Wahlzettel. Islamhass kann jedoch keine Option sein und deshalb ist es richtig von Marine Le PEN, bei radikaleren Kräften vorsichtig zu sein. Islamkritik ja, Islamhass NEIN.

  40. #48 7berjer (30. Apr 2013 21:21)

    Genau das ist die Schwäche der Rechten, Konservativen, Patrioten (oder wie auch immer); sie lassen sich bereitwillig auf das “Divide et impera”- Spielchen der Gegner ein.

    Das ist nicht nur eine Schwäche, sondern Dummheit! Welcher Linke hat sich jemals von der SED oder von Gewalt distanziert? Die setzen alle auf EIN Ziel, ohne sich dabei Schuldgefühle einreden zu lassen. Ganz im Gegenteil. Hauptsache ist es, zu gewinnen, egal was es kostet.

  41. @ #49 PROBayern (30. Apr 2013 21:24)

    Ich werde Euch ggf. wählen, allerdings wäre Die Freiheit vom Programm her und im Geiste von Wilders meine Nr. 1 und Wunschpartei!

  42. #51 Let’s Rock (30. Apr 2013 21:35)

    Da muss man aber dann auch die Frage stellen, wollen wir wirklich so sein wie die, bzw. haben die dann nicht schon gewonnen???

    Wer sich am Verhalten Linker orientiert, ist schon ein Linker!

    ich sag es mal anders:

    Links ist einfach: Gut und Böse -> Gut = Links! Böse = Rechts!

    Rechts ist schwer: Richtig oder Falsch -> Suche nach Wahrheit und Aufklärung!

    Deswegen bei Linken halt „Kampf gegen Rechts“

    Mit Nazi oder NPD hat es schon lange nichts mehr zu tun, die sind ja auch Links!

  43. Bei PI müsste es mal so einen Artikel geben:

    „Wie die tageszeitung berichtet, hat sich Michael Stürzenberger in der vergangenen Woche mit Manfred Rouhs getroffen, um zu erkunden, inwieweit sich eine Zusammenarbeit zwischen PRO DEUTSCHLAND und der FREIHEIT künftig gestalten könnte. Anscheinend würden Übereinstimmungen von bis zu 90% bestehen.

    Das ist mehr als nachvollziehbar, positionieren sich doch beide Parteien euroskeptisch, einwanderungskritisch und islamaufklärerisch.“

    😉

  44. #54 WahrerSozialDemokrat (30. Apr 2013 23:03)

    Da muss man aber dann auch die Frage stellen, wollen wir wirklich so sein wie die, bzw. haben die dann nicht schon gewonnen???

    Wer sich am Verhalten Linker orientiert, ist schon ein Linker!

    Ehrlich gesagt halte ich das für eine ziemlich verquere Einstellung. Wenn Feinde sich zusammenrotten, um sich gewaltsam – physisch sowie psychich – unserer Freiheit, Unversehrtheit und unseres Landes zu bemächtigen und man sich selbst mit anderen zusammenschließt, um sie zu bekämpfen, dann ist das Ziel nur „entweder sie oder wir“, und genau darum geht es hier. Wenn da von der angreifenden Seite aus psychologisch mit Schuldvorwürfen gearbeitet wird, um einen Zusammenschluß zu verhindern und eine Zersplitterung zu erreichen, müßte doch jedem klar sein, daß man das nicht dulden kann und darf.

    Rechts ist schwer: Richtig oder Falsch -> Suche nach Wahrheit und Aufklärung!

    Dann suchen Sie mal schön weiter und lassen sich überrennen von denen, die da keine Skrupel haben. Ein Krieg ist immer Krieg und kein Kaffeekränzchen für verhinderte Philosophen.

  45. Wenn Wilders versteht, daß er und seine Wähler in Europa leben und seine politischen Prioritäten danach ausrichtet, ist das begrüßenswert. Seine Ansichten braucht er ja nicht zu ändern.

  46. Le Pen und Wilders reden sehr viel und sagen das Richtige, aber man sollte sich schon einmal die Frage stellen, setzen sie diese Dinge auch durch? Versuchen sie es überhaupt?
    Bisher ist es leider nur beim reden geblieben.

    Wie bei den Grünen geht es in erster Linie darum, Wähler zu ködern, meistens werden die Versprechen aber nicht eingehalten. Islamkritiker scheinen da keine Ausnahme zu sein.

  47. Wilders wäre nicht so blöde, sich durch eine Allianz mit Antisemiten zu diskreditieren.

    Dazu passt, dass ich vor einiger Zeit einen Bericht, ich glaube aus dem „Le Figaro“, über den Machtwechsel im Front National gelesen habe.

    Dort hiees es, dass sich Matine mit dem Vater in Bezug auf die Partei überworfen habe, der Vater wollte den „judenkritischen“ Kurs beibehalten, Marine nicht.
    Im Zuge der Übernahme der Führung durch Marine verliessen viele der „alten Gerde“ den Front National, weil nach Marines Willen der Antisemitismus aus der Partei austreten sollte.

    Wie man sieht, kann man diesem Bericht also Glauben schenken.

    Sogar der Spargel schrieb damals, trotz diverser Anwürfe, ähnlich.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79303823.html

  48. #59 rob1234

    Ist auch nicht sehr einfach, wenn man wie der Front National nur 2 Stimmen von 577 im Parlament hat. Das Wahlsystem trägt viel dazu bei.

    Geert Wilders hatte mal für eine kurze Zeit die Regierung mitgetragen, aber auch viel zu kurz, um etwas zu bewirken.

    Die Zeit solcher Parteien wird noch kommen. Dann müssen sie sich erst beweisen. Die dänische Volkspartei ist wohl die erfolgreichste Partei aller rechtskonservativen Parteien in Europa und hat die Einwanderungsbestimmungen in Dänemark beträchtlich verschärft.

  49. Good news for Europe! Aber was wird der selbsternannte „deutsche Geert Wilders“ (Alarmanlagenverkäufer Rene Stadtkewitz) wohl dazu sagen, wo er sich doch immer so strikt abgrenzt gegen alles, was auch nur andeutungsweise „rechts“ sein könnte?

Comments are closed.