terrorspaEin Rehabilitationszentrum für Al-Qaida Kämpfer, gewissermaßen eine Dschihad-Entzugsklinik, ist der neue Coup Saudi-Arabiens, um dem Westen zu zeigen, dass man Seite an Seite gegen den Terrorismus „kämpfe“. Am 9. April waren lokale und internationale Medien geladen, das neue „Zentrum für Rehabilitation von mutmaßlichen Terroristen und potentiellen Al-Qaida-Rekruten“ in Riad zu besichtigen.

(Von L.S.Gabriel)

Der Sprecher des saudischen Innenministers Mansour al-Turki erklärte, dass Saudi-Arabien hoffe, die Al-Qaida-Kämpfer mit Beratung, Spa-Behandlungen und viel Bewegung vom religiösen Extremismus zu erlösen. Man biete den Inhaftierten zwischen den Beratungen und Gesprächen über Religion, die Möglichkeit das Hallenbad in Olympiadimension, sowie eine Sauna und einen Fitnessraum zu nutzen, zur Entspannung gebe es auch einen Fernsehsaal.

terrorspa1

Das Riad-Zentrum erstreckt sich über eine Fläche in der Größe von rund zehn Fußballfeldern und soll jeweils 228 Häftlinge aus der „abweichenden Gruppe“ (so die offizielle Bezeichnung der saudischen Behörden für Al-Qaida) beherbergen können. Jedes der 12 Gebäude wurde für maximal 19 Gefangene konzipiert und verfügt über spezielle Suiten, wo die Inhaftierten Zeit mit ihrer Familie verbringen können. Bei gutem Verhalten wird ihnen ein zweitägiger Urlaub vom luxuriösen „Straflager“ gewährt, den sie mit ihren Frauen verbringen können.

terrorspa3

Ersonnen und umgesetzt wurde dieser Luxus-Knast für Terroristen von Prinz Mohammed bin Nayef, um den Mitgliedern, des durch die saudische Regierung niedergeschlagenen lokalen Al-Qaida Zweiges, die Möglichkeit zur Rehabilitation zu bieten. „Knapp 3000 islamistische Gefangenen werden dieses Zentrum über sich ergehen lassen müssen, bevor sie wieder freigelassen werden können“, erklärte Mansur al-Turki.

terrorspa2

Es gebe bereits ein gleichartiges Zentrum in der westlichen Hafenstadt Jeddah und drei weitere seien für den Norden, Osten und Süden des Wüsten-Staates geplant. Die neue Anlage in Riad, sei jedoch die erste, die ihren Insassen einen Hauch von Luxus biete, um so einen Ansporn zu geben ihren Glauben zu mäßigen.

Die Zentren tragen den Namen des aktuellen Innenministers, der nach mehreren Anschlägen zwischen 2003 und 2006, denen mehr als 150 Saudis und Ausländer zum Opfer fielen, das scharfe Vorgehen gegen die Gruppe angeordnet hatte.

Al-Qaida-Dschihadisten hatten Saudi Arabien ins Visier genommen, nachdem das Königreich den US-Truppen, während des Golf-Krieges gestattet hatte Militärbasen zu errichten. Als Saudi Arabien gegen die militanten Islamisten vorging flohen viele von ihnen in den Süden und Südosten des Jemens, von wo aus sich der radikalste Zweig des Al-Qaida-Netzwerkes ausbildete. Prinz Mohammed selbst überlebte im August 2009 nur knapp einen Selbstmordanschlag.

Während des Tages müssen die Gefangenen an Seminaren zu religiösen Angelegenheiten teilnehmen. So sollen sie von den Gedanken an den Dschihad befreit werden. „Um den Terrorismus zu bekämpfen, müssen wir sie, durch Dialog und Überzeugungsarbeit in ein geistiges und seelisches Gleichgewicht bringen“, sagte der Direktor der Reha-Zentren, Said al-Bishi. Er erklärte, dass insgesamt 2336 Al-Qaida-Gefangene schon dieses Programm durchlaufen hätten. „Der Anteil derer, die sich wieder der „abweichenden Minderheit“ anschließen, ist nicht höher als 10%“, erläuterte Bishi und bezeichnete diesen Erfolg als „ermutigend“.

AFP versuchte ehemalige Al-Qaida-Häftlinge, die nach durchlaufener Rehabilitation entlassen worden waren, zu befragen aber sie haben es abgelehnt über ihre Erfahrungen zu sprechen.

Auch gelingt es offenbar nicht immer zu überzeugen. Einige sehr hochkarätige Dschihadisten kehrten zurück in die Reihen von Al-Qaida. Wie der stellvertretende Al-Qaida-Führer Saeed al-Shehri, nachdem er angeblich „rehabilitiert“ worden war.

Die Liberalen sind gegenüber dem religiösen Inhalt des Programms besonders kritisch, sie sagen, es stütze sich auf eine ultrakonservative Version des Islams, der sich eigentlich kaum von jener Al-Qaidas unterscheide. „Wir wissen nicht, ob dieses Programm es schaffen kann Terrorismus und Extremismus auszurotten,“ sagte der Sozialwissenschafter Khaled al-Dakheel. Und weiter: Um das Problem an der Wurzel zu packen, sollte man den Dschihad-Gedanken mit einer erleuchteten Philosophie und nicht mit den Ideen anderer Salafisten herausfordern, die nur ein bisschen weniger radikal sind. Es muss Pluralismus und eine Anerkennung der Rechte anderer geben, eben anders zu sein.“

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

29 KOMMENTARE

  1. Zentrum für Rehabilitation von mutmaßlichen Terroristen und potentiellen Al-Qaida-Rekruten

    Ich sah auf dem Bild Claudia Fatma Roth gar nicht…… Hat die grad wieder einmal Stubenarrest?

  2. Wer Alkohol trinkt, seine Ehefrau betrügt oder sich dem anderen Geschlecht zugeneigt fühlt, wird erbarmungslos mit Auspeitschung bzw mit dem Tod bestraft, aber islamistische Terroristen werden mit Luxus belohnt?

    Die saudische Königsfamilie hat anscheinend große Panik vor dem eigenen Volk.

  3. Sie müssen von Gedanken an den religiösen Dschihad befreit werden. Wir kann man sich das vorstellen?
    „Aber der heilige Qr’an fordert doch von uns…!“
    „Bruder! Zügele dein Temperament! Noch nicht…“

  4. Das Konzept müssen die sich bei einem deutschen SozPäd abgeschaut haben. Nur dass dort die finanziellen Mittel weit über einen Segeltörn in der Südsee hinausreichen.

  5. Die Saudis machen 15 Prozent der Bevölkerung aus. Dahin fließen in erster Linie die Öleinnahmen. Das passt den anderen Araber nicht so ganz. Deswegen ist Saudi-Arabien ein Pulverfass, neben den religiösen Gründen.

  6. Der Terror kommt bekanntlich aus dem Herzen des Islam. Jeder Muslim steht mit einem Bein im Terror

    Was hier vorgefuehrt wird ist wie ein Entzugsklinik fuer Alkoholiker, indem es nur noch Bier zu trinken gibt.

    Wahrscheinlich wird den Muslimen in dem Programm einfach eingepaukt, dass es noch nicht Zeit fuer den totalen Krieg gegen den Westen sei, und man noch zuwarten und verstellen muesse, bis der Islam im Westen staerker Fuss gefasst hat.

  7. Ein Terroristen-Genesungswerk, damit sie wieder zu Kräften kommen und weiter kämpfen können. Claudia R. wird dort als Animatuerin arbeiten.

  8. Ja, erzählen wird man denen dann dort, das sei ein ganz kleiner Vorgeschmack auf die Wonnen des Paradieses, wenn sie denn in ihrem Kampf noch kompromissloser sein werden.

  9. Wie wird man eigentlich Terrorist ? Könnte mir auch gefallen .Und immer schönes Wetter !Ich hasse diese Hamburger Regentage !

  10. Die westlichen Regierungen einschließlich der Bundesregierung wollen die FSA (= Islamisten = Undemokraten = Menschenfeinde) mit einer 1 Milliarde Dollar unterstützen, während sie versuchen, jede oppositionelle Partei in Deutschland für verfassungsfeindlich zu erklären und finanziell auszutrocknen (Beispiele: versuchte Vorenthaltung der Wahlkampfkostenerstattung bei ProNRW und NPD), obwohl jede deutsche Partei (selbst Die Linke*) im Vergleich (d.h. relativ betrachtet) zu der FSA nur „lupenreine“ Demokraten als Mitglieder hat.

    *: die ich hasse und für gefährlich halte

  11. Ist alles nur Augenwischerei! Die europäischen Dschihadisten hatten alles, was sie sich wünschten, Hartz4-Vollversorgung, viele durften kostenlos studieren, Osma bin Laden kam aus stinkreichem Elternhaus, die Hamasführer werden mit Mrd. aus der EU überhäuft.

    Der Islam sieht für Moslems den Dschihad vor und Raub von Geld und Gut. Da hilft alles Gold der Welt nichts, Luxus, den sie eh schon haben oder rauben.

    Hat Obama dahin jenen dubiosen Boston-Terroristen, Abdul Rahman Ali Alharbi, abgeschoben?

  12. Der Haolam-Beitrag ist Quatsch. Der Junge ist amerikanischer Staatsbürger und für diese gelten (bis jetzt) die „enemy combattants“-Gesetze nicht. Würde die US-Justiz hier anders verfahren, wäre das eine hoch politische Entscheidung mit unabsehbaren Folgen für alle US-Staatbürger.

  13. Der Sprecher des saudischen Innenministers Mansour al-Turki erklärte, dass Saudi Arabien hoffe, die Al-Qaida-Kämpfer mit Beratung, Spa-Behandlungen und viel Bewegung vom religiösen Extremismus zu erlösen.
    Das dürfte ungefähr so ähnlich sein, wie wenn ein schwer alkoholabhängiger Mann einen neuen job in einer Schankwirtschaft antritt.

  14. Saufi-Arabien will poteziellen Terroristen den „Ausstieg“ erleichtern. Hört sich an als wolle man hier den Teufel durch Beelzebub austreiben.

    Wenn das logisch ist, hätte man die NSU’ler durch noch lebende Altnazis zum Ausstieg aus der Ideologie gebrauchen können.
    Ich seh’s schon in den Schlagzeilen, was hätte sein können: „SS-Trawniki Demjanjuk überzeugt Uwe Mundlos von einer Ausbildung als Streetworker in Berlin-Kreuzberg“ – ich find’s saukomisch!

  15. @ loewe:
    Quatsch. Die Meldung über die Pläne des US-Justizministeriums wurden inzwischen auch von heute (ZDF) und tagesschau (ARD) gebracht.

  16. Toll , gibt es da auch eine Entschädigung in Natura für den voraussichtlichen Verlust der 72 Jungfrauen im Paradies ?

  17. Und Frau Zschäpe wird nach ihrer unzweifelhaften Aburteilung zwecks Resozialisierung in eine Napola verlegt…

  18. Sorry, ich find den Versuch nicht gänzlich verkehrt. Ausserdem ist es nicht unser Geld.

Comments are closed.