Tore, die aus einer Abseitsposition heraus erzielt und trotzdem anerkannt werden, Tore, die korrekt erzielt, aber trotzdem vom Schiedsrichter nicht gegeben wurden – Schiedsrichter-Fehlentscheidungen gehören seit Ewigkeiten zum Fußball dazu, jeder Fußball-Fan weiß das. Aber wenn Muslime im Spiel sind oder eine der Mannschaften einem Muslim gehört, dann ist es keine reine Schiedsrichter-Fehlentscheidung mehr – sondern „Rassismus“! Und dann erwarten die Muslime natürlich auch sofort, dass das am „grünen Tisch“ zu ihren Gunsten rückgängig gemacht wird. Die Fußball-Fans wissen natürlich längst, worum es geht: Borussia Dortmund soll der gestrige 3:2-Last-Minute-Sieg in der Champions League gegen den FC Malaga wegen „Rassismus“ wieder aberkannt werden. Zumindest fordert das Abdullah Bin Nasser Al Thani (Foto l.), der Scheich, dem der FC Malaga gehört. Lächerlich, aber wahr.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Da kann man ihm nur raten den Kuffar-Club Malaga schnellst möglich wieder zu verkaufen 😉
    Alles Rassisten hier.

  2. Rassist war bestimmt der Torschütze zum 3:2, Santana. Der hat bestimmt was gegen dunkelhäutige, ha, ha.

    Auf zum Treffen nach München am 20.04.13 zur Unterstützung von Michael.

  3. Passt. Die anderen sind schuld. Immer. Hier in der Schweiz hat ein Mann seine Frau umgebracht (weil sie ihn verlassen hat) und die Sozialhelferin (weil sie nicht mehr Geld gegeben hat.

    Schuld waren natürlich die anderen, weil sie ihn so gestresst haben (Ja, das war wirklich seine Begründung vor Gericht).

  4. Vielleicht sollte das „Schiedsrichter-Tottreten“ von Südländern ins Fifa-Reglement aufgenommen werden?

  5. Eine sehr ungute Entwicklung, das Einsickern arabischen Geldes in den europäischen Fußball.

    Besonders deutlich ist das in der CL:
    Barcelona, Real Madrid und Paris St. Germain haben arabische Financiers, Juventus Turin früher mal …

    Dortmund (noch) nicht – und natürlich der FC Bayern nicht, bei dem es völlig undenkbar wäre, dass irgendein Araber sich dort dermaßen aufpumpt.

  6. Wir hier in Europa sind ja wirklich alle so rassistisch und islamophob. Das kann man doch den armen und friedensliebenden Muslimen nicht zumuten. Deshalb sollten sie sich von diesem schlimmen Kontinent besser fern halten.

  7. Das Tor sei rassistisch?

    Das verstehe ich jetzt aber nicht!

    War das ein moslemisches Tor, weil das Holz für die Pfosten, bzw. das Aluminium, aus einem moslemischen Land gekommen ist.

    Oder war der Schiedsrichter ein Jude?

    Oder wurden die Tore nicht etwas nicht exakt nach Mekka ausgerichtet?

    Das ganze Fußballspiel kann doch gar nicht rassistisch gewesen sein. Da hat doch gar kein Moslems mitgespielt. 🙂

  8. Wer weiß schon so genau was der Besitzer des FC Malaga für Zusätze in seiner Wasserpfeife raucht.
    Oder wie schon auf welt-online ein Kommentator sinngemäß postete, vielleicht drückt ja das Band, mit dem er das Tuch auf seiner Birne fixiert, zu sehr aufs Gehirn.
    Dabei hat dieses Subjekt total vergessen, das sein Verein ebenfalls ein Abseitstor erzielt hat.
    Aber so sind sie halt, unsere MohamedanerInnen.

  9. Mal was zm Fußball im Allgemeinen. Wenn ich das hier schon wieder lese, dass ein Scheich einen ganzen spanischen Traditions-Verein gekauft hat, bin ich froh, dass ich mit diesem blöden hochkommerziallisierten Profifußball von heute nichts mehr am Hut habe. Die echten Fans in diesen Vereinen verkommen doch langsam echt nur noch zur billigen Staffage. Abartig das ganze!

  10. Schuld immer bei anderen suchen, nix neues.
    Das Tor zum 2:1 für Malaga war übrigens auch rassistisch.

  11. Rassistisch verhalten sich auch viele deutsche Frauen, die keinen Sex mit moslemischen Männern haben wolllen. Das legt jedenfalls dieser Artikel von Stephanie Dötzer in der taz nahe:

    17.11.2010 91 Kommentare
    Protokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.(von Stephanie Dötzer)
    (….)
    Manchmal – entschuldige, dass ich das jetzt einfach so sage, aber ich war ja nun wirklich lang genug in Deutschland -, da liegst du nachts im Bett und machst es alleine – und dann denkst du dir: Hey, das darf doch nicht wahr sein! Ich lebe in Deutschland, im ach so freizügigen Deutschland! Und ich hab weniger Sex als im Libanon! Matthias müsste man sein, oder Michael. Aber ich, ich bin Mohammed.“

    http://www.taz.de/!61419/

  12. Man kann das Rassismusstöckchen ja mal hinhalten, kann nicht schaden, irgend ein Depp wir schon drüberspringen.

  13. Das ganze Konzept „Fussball“ kann man – so man denn will – immer als Rassistisch™ bezeichnen:

    Wir, gegen die.

    Buhuuuhuuu, ist das ungerecht rassistisch!

  14. Ja, ja typisch Moslem. Wenn man versagt hat und nicht die Möglichkeit hat Gewalt anzuwenden, dann jammert man rum, wie ein kleines Mädchen, wie böse der Rest der Welt zu einem ist und wie benachteiligt man angeblich wird. Altbekanntes Muster, bloß nicht ernst nehmen.

  15. Moslems und Fußball – das scheint ja ein spannendes Verhältnis zu werden. Gerade macht ja der TSV 1860 München seine diesbezüglichen Erfahrungen. Der arabische Investor hat erst den bisherigen verdienten Präsidenten Schneider „erledigt“, jetzt führt er gerade den Nachfolger Monatzeder von den Grünen am Nasenring durch die Arena. Interessanterweise wurde von den deutschen Beteiligen schon daraufhin gewiesen, daß man eventuell mit einem anderen kulturellen Background des Arabers rechnen müsse. Diese Bemerkung hat er gerade durch seine Anwälte schwer getadelt.
    Er hat auch schon mal einen Trainer ins Gespräch gebracht, der in der ägyptischen Nationalmanschaft nur tiefgläubige (natürlich mohammedanische) Spieler aufstellen wollte.
    Dieser Kampf der Kulturen paßt doch ins Bild, das wir vom Islam haben. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man es als Comedy sehen.

  16. Was ist das für ein Typ? Ah, Katar-Inzest-Sippling. Katar, Katar, Katar. Und wenn Katar bei der von Katar gekauftem Fußball-WM 2022 nicht Weltmeister wird, ist das „Rassimus“.

    In Abwandlung eines berühmten Hobby-Kalifen:

    Wohin der Mohammedaner auch geht, wo immer er sich einkauft, verbreitet er nichts als Stunk, Zank und Unfrieden.“

    Rennkamele und Fastenbrech-Datteln züchten sind die einzigen Moslems angemessene Tätigkeiten. Aber selbst bei denen kommen sie nicht ohne den Westen aus (Kameltierärzte und Dattelbiologen in Mohammedanistan sind allesamt teuer aus dem Westen eingekaufte Spezialisten, die Mohammedaner in ihren ureigenen Habitaten anlernen müssen, wie sie mit den Dingen in ihrer unmittelbaren Umgebung nutzbringend umgehen müssen.)

    😈

  17. Die FIFA ist den Muslimen ja schon mit dem Kopftuch entgegen gekommen. Weiblicher Fussball kann auch jetzt mit Kopftuch ausgetragen werden.

  18. Gibt es eigentlich noch Spitzenklubs die nicht von einem Scheich befehligt werden??
    Zum Glück gibt’s in der Bundesliga die 50+1 Regelung.

  19. Schlagt ihnen ihre Begriffe um die Ohren.

    Wir müssen viel öfter die Kampfbegriffe der Gegner, der Feinde ZERSTÖREN. Langsam haben wir die ausreichende Größe, um das zu tun!

    Schlagt sie mit ihren Waffen! 😆

  20. #21 AlfonsVIII 16:10

    Ich weiß. Schlimm. Und das ist erst der Anfang. Der Libanese bei 1860 München hat (laut Stürzenberger) schon mal die erste Katze aus dem Sack gelassen: er möchte nur noch „Gläubige“ auf dem Platz sehen.

    Ich bin gespannt, wie viel die Vereine sich bieten lassen werden.

  21. Spanien wird eh gerade Islamisiert und anhand dessen was diese Herrschaften so von sich geben, kann man nur ein Fazit treffen. Assis mit Geld ohne jedes Niveau

  22. Wollen wir mal hoffen das kein Moslem entscheidet was passiert. So etwas lächerliches. Trauen die Leute sich denn wenigstens da Kritik auszuüben? Und wenn das abgelehnt wird schaltet sich bestimmt >Gauck ein und bittet um mehr Tolleranz. Haha

  23. Na super! Dann wird ja wohl beim nächsten Heimspiel der Dortmunder im Mittelkreis ein runder Tisch gegen rechts von Nöten sein.
    Ach ,was freu`ich mich auf den zeitpunkt wo Öl keine Rolle mehr spielt und die Scheichs ihren Alltag wieder damit verbringen mit der Kamelkarawane von Oase zu Oase zu wandern…

  24. #6 LF (10. Apr 2013 15:53)

    Dortmund (noch) nicht – und natürlich der FC Bayern nicht, bei dem es völlig undenkbar wäre, dass irgendein Araber sich dort dermaßen aufpumpt.

    Aber wenn Mesut Özül in der deutschen Nationalelf gegen die Nationalelf der Türkei aufläuft, dann rasten die Türken aus. Deshalb gibt’s diese Konstellation nicht mehr. Ösül ist da regelmäßig „valätzt“.

  25. Ha Ha, wie geil ist das denn ? Ist Abdullah Bin Nasser Al Thani paranoid oder leidet er an Kufarphobie, Christianophobie ? Rassismus ist als Begriff eine tolle Sache und kann überall dort vorgeworfen werden, wenn einem eine Meinung nicht passt. Die übliche Jammerstrategie eines Muslimen in der Opferrolle. Wir werden von den bösen Ungläubigen diskriminiert und können deshalb Absurditäten behaupten und viel fordern.

    Dass sich so ein Typ überhaupt für ein Spiel der Ungläubigen interessiert ? Ist Fußball nicht haram ?

    Fazit:
    1.Europäer sind grundsätzlich Rassisten
    2.Europäer sind grundsätzlich Islamophob
    3.Brandursache in türkischen Wohnungen ist grundsätzlich Rassismus bis etwas anderes bewiesen ist
    4.LEGO produziert rassistisches Spielzeug
    5.Muslime wollen gar keine Gewalt ausüben, sie werden aber immer wieder von Deutschen, die stets rassistisch und rechtsextremistisch sind, dazu provoziert. Sie sind also passive Gewaltopfer.
    6.Die weltweite islamische Gewalt ist durch den Westen provoziert.
    7.Christianophobie gibt es nicht, die Christen provozieren die friedlichen Muslime zur Gewaltausübung und sind selbst Schuld an ihrem Tod.
    8.9/11 bezieht sich auf die Koransure 9/11 hat aber gar nichts mit dem Islam und dem Koran zu tun.
    9.Die Gewaltsuren im Koran gibt es nicht. Es handelt sich um Fehlübersetzungen.
    10.Der islamische Antisemitismus hat überhaupt nichts mit dem Islam zu tun. Die Juden provozieren die Muslime zum Antisemitismus.
    11. Das eine Muslima keinen Nicht-Muslimen heiraten darf hat nichts mit Rassismus zu tun. Es sind lediglich Religionsspezifika.
    12. Das ein Apostat mit dem Tode bestraft wird hat nichts mit Intoleranz zun tun. Der Apostat ist intolerant gegenüber dem Islam und provoziert seinen Tod.
    13. Das Muslima geschlagen werden dürfen, aber nicht Muslime, ist Ausdruck von islamischen Respekt gegenüber der Muslima durch den Moslem und hat nichts mit Frauenunterdrückung zu tun.
    14.Das Muslima sich verschleiern müssen, aber Muslime nicht, ist nicht Ausdruck von Ungleichberechtigung, sondern Schutz des Moslem vor weiblicher Verführung zur Vergewaltigung.
    15. Die Zeitehe im Islam ist natürlich keine Prostitution und Ausdruck sexuellen Misbrauchs der Muslima sondern Schutz der Muslima vor dem alleine sein und sexuellen Notstandes.

    Die Liste der Absurditäten scheint unerschöpflich.
    Aber mit kultursensiblen Verständnis lässt sich all diese Menschenverachtung integrationsgerecht relativieren.

  26. Nun, dann gelten wohl die pakistanischen Scharfschützen (Sniper), die Syrien wieder dem Islam näher bringen (morden) sollen, als die im Vergeich zum FC Málaga bessere der beiden von Katar (Thani-Clan) eingekauften fremden „Schusstruppen“!
    Nicht vergessen „Fußball“ ist, begünstigt durch die identischen Strukturen in Politik und Weltfußballverband, DAS Einfallstor in den Westen.
    Überflüssig zu sagen, daß der märchenhaft reiche Kriegstreiber Katar (Austräger der Fußball-WM 2022), nicht einen einzigen syrischen Flüchtling aufgenommen hat.

  27. Na ja,die Retorik ist eigendlich nicht so verschieden,was für den einen ein rassistisches Tor ,ist für den anderen ein Tor von rääächts.

  28. Dortmund (Hertha) ist nun wirklich nicht meine Mannschaft, aber was habe ich mich gestern gefreut. Vor Begeisterung habe ich geschrien.

  29. Mir persönlich ist Fußball ja schnurz, aber eins kann ich sagen: Lieber Herr Scheich, mit solchen Sprüchen werden Sie sich bei den unpolitischen deutschen Fußball-Fans keine Freunde machen!

  30. Wenn man sich diese hochintelligente Fratze mal ansieht, dann braucht es keine weiteren Worte mehr. Das ist islamische Logik.

    Was allerdings immer problematischer wird ist die Tatsache, dass diese Vögel sich überall in Europa einkaufen.

    Das überalterte und wehrlose Europa hat keinen Dampf mehr, um selbst solche Luschen dorthin zu schicken wo sie herkommen.

  31. Manchmal brauche ich zwischendurch ein paar Tage Pause von PI – News … zu deprimierend die Berichte über und Fotos von Schwachsinnigen …

  32. In den 80ern gab es mal einen „trash-Film“ namens „Surf-Nazis go America“ – Es ist Zeit fuer Teil 2: Soccer-Nazis go Katar…

  33. OT:

    Messer-Attacke: SEK beendet Imbiss-Streit
    http://www.berliner-kurier.de
    Heftiger Streit am Imbiss: Da rückte das SEK an! Vier Männer bedrängten einen 33-Jährigen an einer Kreuzberger Döner-Bude. Sie bedrohten ihn mit einem Messer. Das Opfer konnte sich nur durch einen Holzknüppel-Schlag auf den Arm des Haupt-Angreifers wehren. Es flüchtete in seinen Laden, verriegelte die Tür und rief die Polizei. Die Täter rannten in eine Ex-Schule an der Ohlauer Straße.

    Das SEK brach die Tür mit einer Ramme auf. Der Messer-Mann (18) war fort, die Mit-Täter gingen aber ins Netz. Der 18-Jährige hatte den Imbissmann schon drei Tage zuvor mit dem Messer verletzt.

  34. wenn zu mir ein mohammedaner sagt, -du bist ein rassist-,
    dann antworte ich -selber rassist-.
    wenn zu mir ein mohammedaner sagt, -du bist ein faschist,
    dann antworte ich -selber faschist-.

  35. #46 da ging noch was verloren:

    Fußball ist erlaubt, -wenn es dem JIhad und Angriff dient- etc. pp.

  36. #19 EU abschaffen (10. Apr 2013 16:07)
    „Ja, ja typisch Moslem. Wenn man versagt hat und nicht die Möglichkeit hat Gewalt anzuwenden, dann jammert man rum, wie ein kleines Mädchen, wie böse der Rest der Welt zu einem ist und wie benachteiligt man angeblich wird. Altbekanntes Muster, bloß nicht ernst nehmen“
    Genau dieser Text könnte in einem nichtlinken Wikipedia zum Stichwort „Moslemisieren“ stehen…

    #46 Bananistanerin :
    Trotz Dichtungsringe ist der Typ undicht….

  37. Mich persönlich wundert, dass er nur von „Rassismus“ gesprochen hat. Für gewöhnlich fällt doch auch mal ganz vorschnell der Vorwurf der „Islamophobie“.
    Ohne es mit eigenen Augen gesehen zu haben, habe ich irgendwo gelesen, dass dem zweiten Tor von Malaga ebenso eine Abseitsposition hervorgegangen sei.
    Und „Auswärtstore“ wiegen im K.O.-System des europäischen Vereinsfußballs für gewöhnlich ja schwerer als „Heimtore“, womit der Vorteil von Malaga größer war im Vergleich zum Vorteil von Dortmunde, der durch die jeweiligen Fehlentscheidungen entstanden ist.
    Dass der Scheich dies irgendwann erwähnt habe, ist mir jedoch nicht bekannt.

  38. Wenn ein Muslim an einer Grippe erkrankt, so waren die Grippeviren eindeutig rassistisch.
    Wir müssen dringend etwas gegen reassistische Viren unternehmen! Mindestens aber müssen Gelder aus einem Rassismus-Entschädigungs-Fonds fließen !

  39. #23 Babieca (10. Apr 2013 16:11)

    Was ist das für ein Typ? Ah, Katar-Inzest-Sippling. Katar, Katar, Katar. Und wenn Katar bei der von Katar gekauftem Fußball-WM 2022 nicht Weltmeister wird, ist das “Rassimus”.

    Selbstverständlich. Dann wird Lotte Ulbricht aufstehen – im „Kampf gegen den Rassismus“.

  40. #37 Jean Paul (10. Apr 2013 16:39)

    Nicht vergessen “Fußball” ist, begünstigt durch die identischen Strukturen in Politik und Weltfußballverband, DAS Einfallstor in den Westen.

    Ich könnte da ganz viel zum milliardenschweren Pferdesport sagen, in den sich Golfmoslemistan eingekauft hat. Bis zum neuesten Knaller, das „furusiyya“ zu nennen – angeblich der uralte Terminus technicus der Mohammedaner für „Pferdewissen“ oder „Horsemanship“, in Wahrheit Mohammels Imperativ, Pferde für den Jihad zu benutzen (koranische „Pferdesure“ 8:60).

    Wenn man dann noch bedenkt, wie erbärmlich Orientalen ihre Pferde durch In- und Inzestzucht (wie der Mensch, so das Tier) runtergerockt haben, ehe da – im Zuge der Romantik ab 1700 – Europäer sogar im Nejed auftauchten, und z.B. das „Arabische Vollblut“, (dank der genetischen Plastizität) nach dem Idealbild der Europäer/Amerikaner vom „arabischen Pferd“ hingezüchtet haben und Orientalen plötzlich, seit 1970, wie die Geier, von Europäern die/“ihre“ Pferde kaufen, die sie nie interessiert haben – geschenkt!

    Golf-Araber wollen heute auch moderne Sportpferde haben (weil der Westen sowas Tolles gezüchtet und trainiert und verstanden und damit erfolgreich ist). Was ich mit diesen brutalen, infantilen Golf-Arabern z.B. in Warendorf (Sitz der deutschen Reiter-Behörde FN) bzgl. Fahr-, Spring- und Dressurpferden erlebt habe, die sie sich alle kaufen können, aber nicht die Bohne interessieren – erlebt habe, geht auf kein Pferdefell.
    —————-

    Wollte nicht ablenken. Nur darauf hinweisen, daß sich Öl-Gas-Mohammedaner heutzutage in Dinge einkaufen, von denen sie keine Ahnung haben, aber von denen sie glauben, daß sie dank des islamischen Geldes sofort Männchen machen.

  41. Scheich und Málagas Club-Besitzer

    ***Abdullah Bin Nasser Al Thani***

    ist ein Looser, der nicht verlieren kann,

    ein Anti-Sportler und „Rassismus-Hetzer“,

    der unseren BVB „Dank Allah´s Hilfe“ bereichert hat

    und von mir die ROTE KARTE für immer bekommt.

  42. Wie heisst es so schön: „Mohammed war ein Prophet / der vom Fussballspielen nichts versteht“

  43. Ich finde das super, das der da Bambule machen will.
    Soll er.
    Möglichst viel und möglichst laut und meinetwegen auch erfolgreich.

    Je mehr von den
    „Brot-und Spiele-Fussball-Hanseln“
    dann aufwachen, desto besser ist das.

  44. Was für eine Rasse ist denn Malaga jetzt schon wieder? Die Malagaties? Der schwarze Dortmunder auf dem Bild oben, das ist wohl der Rassist. Wie kann der auch Tore machen wollen, das geht schon mal gar nicht.

    Ich freue mich schon auf die WM in Katar.

  45. #54 Stefan Cel Mare (10. Apr 2013 17:15)

    😉

    Was am Rande: Die dicke ständige Planet_In der Anti-Freiheit-Demonstration_Innen gegen das ZIEM wird ja gerne spöttisch „Lotte Ulbricht“ genannt. Kennt denn keiner ihren Klarnamen?

  46. Ok, erkennen wir einfach die 2 Tore ab die regelwidrig annerkannt worden ab.

    2:1 für Dortmund

    Ich gratuliere dem BvB

    Pöser, pöser Schotte, drei Wochen am „Tisch gegen Rechts“ platz nehmen.

    Ne mal im Ernst: „Leck mich am Arsch, islamistische Terrorölfettwanze“ hätte als Kommentar vollkommen gereicht.

  47. Es ist schon allein deshalb rassistisch, dass die Dortmunder überhaupt auf´s Tor schießen.

    Warum hat der Scheich eigentlich nichts von Islamophobie gesagt? Wirklich schade. Das würde nämlich noch dämlicher klingen.

  48. #63 Babieca (10. Apr 2013 17:31)

    Ich bin – erfreulicherweise – nicht näher mit ihr bekannt.

  49. Bild Ticker: SPORT
    Malaga-Geschäftsführer: „Wir legen Protest ein”
    MI. 10.04.2013, 15:02
    VergrößernMalaga – Der FC Malaga wird nach dem Champions-League-Aus bei Borussia Dortmund Protest einlegen. Geschäftsführer Vicente Casado ließ über den Twitter-Account des Klubs mitteilen: „Wir werden offiziell Protest bei der UEFA einlegen.

    ” Gegenüber spanischen Medien begründete Casado: „Das Niveau des Schiedsrichters war nicht so wie es ein Viertelfinale verdient gehabt hätte.”

    Klar war keine Rechtgläubige Muslim-Pfeife und der Schweinslederball bestimmt mit Hackepeter gefüllt… und Kopftreten durfte auch keiner!

  50. Paris: Aus Protest gegen die immer dreisteren Taschendiebe haben heute die Museumswärter des Louvre gestreikt. Hintergrund ist auch die Regelung des Freien Eintritts für alle EU-Bürger unter 26. Da kann sich jeder ausrechnen, was für Leute wohl das Problem sind….
    Le musée n’a pas pu ouvrir ce matin. Les agents de la surveillance ont exercé leur droit de retrait pour manifester leur exaspération devant les bandes qui s’attaquent à eux autant qu’aux touristes.

    http://www.lefigaro.fr/arts-expositions/2013/04/10/03015-20130410ARTFIG00860-le-louvre-ferme-a-cause-des-pickpockets.php

  51. Ich wette eins zu tausend, dass im Palast des Scheichs irgendwelche Philipinos oder Nepalesen das hallale Fressen ranschleppen und dass, wenn ihnen was runter fällt, der Scheich zu drastischen Mitteln greift. Evtl. vergewaltigt er auch hin und wieder mal das eine oder andere Zimmermädchen oder verkauft es an einen Mitscheich. Das ist Rassismus, Herr Scheich!
    Das sagt dir nur keiner, weil alle immer so nett lächeln müssen, wegen des Öl- und Blutgeldes. Nun aber weißt du es, falls du hier mitliest.

  52. Islam = Rasse

    So denken die islamischen Herrenmenschen, die neben sich nur Un-Menschen sehen, denn so gebietet es ihnen Mohamed durch sein Hassbuch Koran.

    Und so kommt diese gequirrlte Scheiße in die Medien.

    Islam IST KEINE RASSE! Auch wenn es tausendmal am Tag irgendwo behauptet wird.

  53. Ach deshalb ist der Stürzenberger auch rassistisch weil den Bau des tempels Katar finanziert.

  54. Scheich und Málagas Club-Besitzer

    ***Abdullah Bin Nasser Al Thani***

    schwickerd wirr und modisch seine Rassismuskeule.

    Ist der etwa bekifft?

    Der dreieinhalbminütige Audioschnipsel mit Santanas Siegtreffer und dem Schlusspfiff wurde im Internet nachträglich bereits mehr als eine Million Mal geklickt.

    Es ist das Dokument einer unglaublichen Nacht und der Beweis, dass man Gänsehaut auch hören kann.

    Oder war es etwa Rassismus?

    Scheich Dich lieber Du Rassist

    **********************************************
    ***Boykottiert alle die Fußball-WM in Katar***
    **********************************************
    Ich bin nicht käuflich und
    Katar ist Kriegstreiber sowie
    Austräger der Fußball-WM 2022

    ISLAM-Faschismus hat im Sport nichts verloren.

    ——————————-
    Wasserträger in der Wüste

    Und auf den Zuschauerrängen werden sich die Scheichs in ihren weißen, knöchellangen Dischdaschas mit den goldenen Manschettenknöpfen innerlich auf die Schulter klopfen und sagen: „Der gehört jetzt uns.“

    http://www.sueddeutsche.de/sport/qatar-das-paradies-fuer-fussball-rentner-wassertraeger-in-der-wueste-1.317258

  55. Ich weiß schon warum ich seit meiner Jugendzeit Fan des FCB bin, da würde nie und nimmer ein Scheich Fuß fassen.
    Der FCB hat sein Geld selbst erwirtschaftet und benötigt solche Geldgeber nicht, darum freue ich mich immer auf`s Neue wenn solche gekauften Clubs wie ManCity und Malaga rausfliegen.

  56. Sowas nennt mein Mann Pussy.

    Ich google mir ja oft meine Meinung und mache mir viele Bilder zu eigen aber der Scheich ist speckig-das Bild oben noch die Beauty Variante-, und denkt er wird Sportler- (Besitzer) wenn er sich ne Mannschaft kauft. Billiger wäre ein Laufrad für Struppi den Halal-Hamster. Wenn er das Nachthermd dann noch gegen eine joggingfähige Kluft tauschen würde, hätte er auch was Rundes zum durchdrehen *g*

    Klar denkt er, er hätte sich den Sieg erkauft. Wenn euer Stammbaum ein Kreis wäre, würdet ihr auch glauben der Ball-nein, die Welt dreht sich wie befohlen nur um euch-dumm gelaufen 😀

  57. Gewinnen kann jeder. Verlieren muss man lernen.

    Dass ein zum Herrenmenschen sozialisierter Scheich natürlich über keinen Charakter verfügen kann, könnte er mit dieser an Schwachsinn grenzenden Aussage nicht besser unter Beweis stellen.

    Wenn jemand ein Rassist ist, dann dieser aufgeblasene Mohammedaner. Für die Deutsche Mannschaft könnte es bei der WM 2022 in Katar extrem unangenehm werden. Mohammedaner sind seit jeher schlechte Verlierer. Rassismus und Nazi-Vorwürfe sind bei Erfolg praktisch vorprogrammiert.

    Und als Kofferträger sollten die Deutsche Mannschaft bei dieser Sklavenhalter-WM vorsichtshalber gleich die GSG 9 engagieren. Und auch die Schiedsrichter sollten auf der Hut sein. Die eine oder andere Kobra im Bett könnte durchaus das Turnier im Sinne der Koranhörigen beeinflussen. Terror wirkt!

  58. Wo war eigentlich Allah als die Tore fielen ?
    Zu wenig gebetet ?
    He Abdullah, schmeiss dich auf den Boden und Arsch in die Höhe.
    Vielleicht klappts ja beim nächsten mal.
    🙂

  59. Nun lasst mal den armen Abdullah in Ruhe. Er wollte eben auch nur einmal das Zauberwort ausprobieren, das sonst das Unmöglichste möglich macht.

    Und der Versuch ist ja nicht strafbar…

  60. Ich glaube ich kann den Mann jetzt verstehen und seine denkweise nachvollziehen. Weil das macht alles Sinn und lässt sich problemlos 1 zu 1 auf unsere Gesellschaft übertragen.
    Das Abseitstor von Malaga zum 1:2 wurde im als Zeichen der Toleranz (anderes Wort im Islam für Schwäche) gewertet. Folglich konnte das anerkennen des Tor zum 3:2 nur und ausschliesslich einen puren rassistisch motivierten Gewaltakt darstellen .
    Weil Gleichbehandlung zwischen Herren und Untermensch kann es im islamischen Selbstbewusstsein gar nicht.
    Siehe Gewaltopfer deutsch , staatliche Unterstützung Pustekuchen , vor Gericht nur Verachtung statt Gerechtigkeit.
    Gewaltopfer türkisch , Staat überschlägt sich mit Zahlungen , Verurteilung gar nicht mehr nötig da Vorverurteilung Anstandslos als gegeben akzeptiert wird.

  61. #46 Bananistanerin (10. Apr 2013 17:02)

    Die Dichtungsringe um den Kopf sprechen Bände.
    🙂 🙂 🙂 🙂

  62. Ihr müsst euch auch mal ganz kultursensibel in diesen Scheich hineinversetzen.

    Da kauft der einen Fussballklub für ein paar Millionen die wahrscheinlich seine Frauen beim putzen hinterm Sofa gefunden haben.

    Und dieser Klub verliert !?!

    Das kann nur Rassismus sein.

    wenn nicht sogar Ein absolut totalitärer Lederballfaschismus. 🙂

  63. Aber natürlich ist es rassistisch, wenn die mohammedanische Herrenrasse nicht das bekommt, was ihr von Allah zugewiesen wurde:

    Die Herrschaft über die Kuffar und deren Unterwürfigkeit.

    Und wer nun meint, dieser Scheich sei eine Ausnahme in seinem Herrenmenschendünkel, dem sei gesagt, dass dem nicht so ist.

    #33 Eurabier (10. Apr 2013 16:30)

    Ist TSV 1860 nicht auch schon Bayram München?

    Ismaik arbeitet zumindest daran.

    Aktuell hat Ismaik aber etwas getan, worüber ich nicht wenig klammheimliche Freude verspüre:

    Ismaik hat dem 1860-Vorstandsmitglied, Dhimmi und Grünen-Bürgermeistergehilfen Monatzeder den Dhimmi-Tritt verpasst.

    😀 😀 😀

    Monatzder wollte nämlich dem jordanischen Investor Ismaik einen Gefallen tun und hat seine Kollegen vor einiger Zeit gebeten, im Umgang mit dem Mohammedaner und Herrenmenschen Ismaik besondere Rücksicht gegenüber dessen Kultur und Mentalität zu üben, wie es sich für einen strammen Grünen gehört.

    Und was tat Ismaik?
    😀

    Liess seinen Anwalt einen bösen Brief schreiben, in dem sich Ismaik über diese „Diskriminierung“ aufgrund seiner Herkunft und seiner Kultur beschwert.

    http://www.tz-online.de/sport/tsv-1860/keine-ueberweisung-1860-investor-hasan-ismaik-schaltet-anwaelte-2842467.html

    😀 😀 😀

    Jedem Dhimmi seinen Tritt, ganz wie in Al Andalus.

  64. Wird die UEFA jetzt wohl diesen Herrn für die nächste Saison mit einem Stadionverbot bei internationalen Spielen belegen? Oder überhaupt irgendeine Sanktion für diese unglaubliche Entgleisung verhängen?

    Zur Erinnerung: Die Rassismus-Keule ist mit die schlimmste Beleidigung, die man einem anderen Menschen anhängen kann. Man verbindet das automatisch mit den größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte.

    Wenn man über den Schiedsrichter sagt, er sei ein „Arschloch“ oder eine „schwarze Sau“, dann wird man – zu Recht – natürlich bestraft. Dabei ist das harmlos gegen den Rassismusvorwurf.

  65. Bayern führt 0:1 gegen Juve. Turin müßte 4 Tore schießen um den Rassismus zu besiegen.

  66. Lächerlich, aber wahr.

    Ich finde das nicht ‚lächerlich‘, sondern ein weiteres Beispiel, wie erfolgreich die Nazi/Rassisten Keule in allen Bereichen des öffentlichen Lebens geschwungen wird, bar jeder Realität.

    Allerdings wundert es mich auch, warum Muslime eigendlich so lange gebraucht haben, um zu erkennen, wie einfach der schuldgefühlgeplagte Michl zu manipulieren, zu unterdrücken und letztlich zu vernichten ist.

  67. Es ist nicht ungefährlich, da sich ungleiche Kontrahenten gegenüberstehen: Dort der brüllende, fordernde Wut-Moslem, der so lange krakeelt bis er in der Regel bekommt was er will, hier der aufgeklärt-postmoderne Westler, der so tut als würde er es nicht sehen/hören, da Lautstärke und Dreistigkeit ihm als unschicklich gelten und er sie folglich zu ignorieren versucht. Doch ist seine Widerstandskraft und sein Beharrungsvermögen nicht annähernd mit der des schon von Berufs wegen erzürnten Orientalen zu vergleichen. Letzterer setzt sich also bei uns in den meisten Fällen durch.

    So schwer es dem Westeuropäer fällt: Der Wut-Moslem versteht nur eine Sprache und die muss so klar und eindeutig sein wie seine eigene: Bis hierhin und keinen Schritt weiter, sonst setzt es was! Mit Ausdiskutieren im Stuhlkreis kommt man nicht weiter. Wir müssen diesen Leuten ganz klare Grenzen setzen, sonst machen sie uns fertig.

  68. Der Mooschie- Bauer vom Stachus frönt seiner iSSlamischen Berufung, FORDERN.

    Katarrrhhhhh…. Prost, Gesundheit !! :mrgreen:

  69. Ja, der werte Herr Scheich macht sich gewaltig zum Affen. Und jeder kanns überall lesen und selbst der Mainstream ist sich einig. Bleibt die Frage: Warum wird das so häufig publiziert? (Keine Kritik an PI, auch ich hab mich auf den Artikel hier gefreut, als ich die Meldung auf Spon las…)

  70. Irgenwie erinnert mich das an Mrs Mirakel und Co
    was nicht sein soll darf auch nicht sein …hoffentlich dauert dieser Albtraum nicht ewig. Hoffentlich enden nicht alle wieder wie üblich im Bunker in Deutschland in Berlin ,,,

  71. Nach Rassismus-Vorwurf
    UEFA kündigt Ermittlungen gegen Malaga-Scheich an
    Die Äußerungen des Besitzers des FC Málaga nach dem Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund haben ein Nachspiel vor der UEFA: Die Europäische Fußball-Union werde die Twitter-Eintragungen von Scheich Abdullah Al-Thani durch ihre Disziplinar-Inspekteure prüfen lassen, teilte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino mit!

    Der FC-Málaga-Boss hatte nach der 2:3-Niederlage des spanischen Erstligisten im Viertelfinal-Rückspiel in Dortmund behauptet, die UEFA habe seinen Verein seit Saisonbeginn im Visier. Der Scheich warf dem Verband Korruption und Rassismus vor. …
    http://www.mopo.de/fussball/nach-rassismus-vorwurf-uefa-kuendigt-ermittlungen-gegen-malaga-scheich-an,5067054,22337962.html, Hamburger Morgenpost, 10.04.2013

  72. Vielleicht sollte der Herr Scheich
    seine Petrodollars in einen anderen Verein investieren, die Schiedrichter allesamt kaufen und die „Rassisten“ vor den Kadi zerren!
    (Lach-mich-wech!)

  73. Es ist an der Zeit sich endlich vom Ungläubigen Pöbel zu lösen Struppi-Halal!

    Gratis Vorschlag:

    1. Spiel nicht mit und gegen Ungläubige und schon gar nicht in deren Ländern! HARAM!

    2. Boykottiert alle Wettkämpfe, besonders die Olympischn Spiele! Alles Rassisten die auch gewinnen wollen und welcher Idiot würde schon gegen Ungläubige antreten und ggf. verlieren. Haram große Schande -buh!

    3. Macht eure eigenen Leistungsspiele z.B.:

    a) Wer am schnellsten in Mekka ist-mit Anhang und am längsten dort hocken bleibt.
    b) Wer kann schneller beten: Auf und nieder immer wieder
    c) Kamelstemmen
    d) Fang den Hammel
    e) Schächten des selbigen
    f) Ramadan Marathon 40x fasten am Stück
    g) Synchronplärren vom Türmchen
    h) wer ist beleidigter, sowas könnt ihr wirklich gut

    Das mit dem Haram Fußball lass mal besser sein, ist bisschen zum Fremdschämen, wenn Loser dann noch jammern 😉 nix gut für sich Ehre und so

  74. #99 Bananistanerin (11. Apr 2013 10:43)

    Fang den Hammel

    Hmm. Ein ähnliches Spiel war auch in unseren Breitengraden im Mittelalter recht beliebt.

    Allerdings verwandte man statt des Hammels eine Wildsau, deren Hinterteil man zuvor mit einer Fackel – zwecks Motivationssteigerung – etwas angesengt hatte – daher auch der Ausdruck „gesengte Sau“.

    Auch das Spiel mit dem Hammel hat durchaus Potential.

Comments are closed.