Unter großen Sicherheitsvorkehrungen wird heute die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher beerdigt. Dies ist nötig, weil linke Lumpen seit Tagen ihrem Haß auf Thatcher freien Lauf lassen. Heute soll es noch einmal eine Antidemo in London geben, „Ding, dong, die Hexe ist tot“, stürmte wieder die Hitlisten, und Sergeant Jeremy Scott, ein Londoner Polizist twitterte, sie starb 87 Jahre zu spät. Ohne die F… (cunt) wäre die Welt ein besserer Platz. Er wurde entlassen.

Hier einige von Maggie Thatchers Zitaten, die unvergessen sind:

Socialist governments traditionally do make a financial mess. They always run out of other people’s money. It’s quite a characteristic of them.

My job is to stop Britain going red.

People are really rather afraid that this country might be rather swamped by people with a different culture … We are not in politics to ignore peoples‘ worries: we are in politics to deal with them.

I can’t bear Britain in decline. I just can’t.

Any woman who understands the problems of running a home will be nearer to understanding the problems of running a country.

Pennies don’t fall from heaven, they have to be earned here on earth.

No-one would remember the Good Samaritan if he’d only had good intentions; he had money as well.

To those waiting with bated breath for that favourite media catchphrase, the U-turn, I have only one thing to say: You turn if you want to. [laughter] The lady’s not for turning.

My policies are based not on some economics theory, but on things I and millions like me were brought up with: an honest day’s work for an honest day’s pay; live within your means; put by a nest egg for a rainy day; pay your bills on time; support the police.

The choice facing the nation is between two totally different ways of life. And what a prize we have to fight for: no less than the chance to banish from our land the dark, divisive clouds of Marxist socialism and bring together men and women from all walks of life who share a belief in freedom.

Let us never forget this fundamental truth: the State has no source of money other than money which people earn themselves. If the State wishes to spend more it can do so only by borrowing your savings or by taxing you more. It is no good thinking that someone else will pay – that ‘someone else’ is you. There is no such thing as public money; there is only taxpayers’ money.

I came to office with one deliberate intent: to change Britain from a dependent to a self-reliant society — from a give-it-to-me, to a do-it-yourself nation. A get-up-and-go, instead of a sit-back-and-wait-for-it Britain.

I personally have always voted for the death penalty because I believe that people who go out prepared to take the lives of other people forfeit their own right to live. I believe that that death penalty should be used only very rarely, but I believe that no-one should go out certain that no matter how cruel, how vicious, how hideous their murder, they themselves will not suffer the death penalty.

Oh, but you know, you do not achieve anything without trouble, ever.

In my work, you get used to criticisms. Of course you do, because there are a lot of people trying to get you down, but I always cheer up immensely if one is particularly wounding because I think well, if they attack one personally, it means they have not a single political argument left. That is why my father always taught me: never worry about anyone who attacks you personally; it means their arguments carry no weight and they know it.

Socialists cry „Power to the people“, and raise the clenched fist as they say it. We all know what they really mean—power over people, power to the State.

Children who need to be taught to respect traditional moral values are being taught that they have an inalienable right to be gay.

They’re casting their problem on society. And, you know, there is no such thing as society. There are individual men and women, and there are families. And no government can do anything except through people, and people must look to themselves first. It’s our duty to look after ourselves and then, also to look after our neighbour. People have got the entitlements too much in mind, without the obligations, because there is no such thing as an entitlement unless someone has first met an obligation“

The freedom of peoples depends fundamentally on the rule of law, a fair legal system. The place to have trials or accusations is a court of law, the Common Law that has come right up from Magna Carta, which has come right up through the British courts—a court of law is the place where you deal with these matters. If you ever get trial by television or guilt by accusation, that day freedom dies because you have not had it done with all of the careful rules that have developed in a court of law. Press and television rely on freedom. Those who rely on freedom must uphold the rule of law and have a duty and a responsibility to do so and not try to substitute their own system for it.

Europe will be stronger precisely because it has France as France, Spain as Spain, Britain as Britain, each with its own customs, traditions and identity. It would be folly to try to fit them into some sort of identikit European personality…it is ironic that just when those countries such as the Soviet Union, which have tried to run everything from the centre, are learning that success depends on dispersing power and decisions away from the centre, there are some in the Community who seem to want to move in the opposite direction. We have not successfully rolled back the frontiers of the state in Britain, only to see them re-imposed at a European level with a European super-state exercising a new dominance from Brussels.

A man may climb Everest for himself, but at the summit he plants his country’s flag.

We’ve beaten the Germans twice and now they’re back!

It seems like cloud cuckoo land… If anyone is suggesting that I would go to Parliament and suggest the abolition of the pound sterling — no! … We have made it quite clear that we will not have a single currency imposed on us.

The President of the Commission, M. Delors, said at a press conference the other day that he wanted the European Parliament to be the democratic body of the Community, he wanted the Commission to be the Executive and he wanted the Council of Ministers to be the Senate. No. No. No.

To me, consensus seems to be: the process of abandoning all beliefs, principles, values, and policies in search of something in which no one believes, but to which no one objects; the process of avoiding the very issues that need to be solved, merely because you cannot get agreement on the way ahead. What great cause would have been fought and won under the banner ‘I stand for consensus’?

We now know that bin Laden’s terrorists had been planning their outrages for years. The propagation of their mad, bad ideology — decency forbids calling it a religion — had been taking place before our eyes. We were just too blind to see it. In short, the world had never ceased to be dangerous. But the West had ceased to be vigilant. Surely that is the most important lesson of this tragedy, and we must learn it if our civilisation is to survive.

The habit of ubiquitous interventionism, combining pinprick strikes by precision weapons with pious invocations of high principle, would lead us into endless difficulties. Interventions must be limited in number and overwhelming in their impact.

What we should grasp, however, from the lessons of European history is that, first, there is nothing necessarily benevolent about programmes of European integration; second, the desire to achieve grand utopian plans often poses a grave threat to freedom; and third, European unity has been tried before, and the outcome was far from happy. pg. 327

‚Europe‘ in anything other than the geographical sense is a wholly artificial construct. It makes no sense at all to lump together Beethoven and Debussy, Voltaire and Burke, Vermeer and Picasso, Notre Dame and St Paul’s, boiled beef and bouillabaisse, and portray them as elements of a ‚European‘ musical, philosophical, artistic, architectural or gastronomic reality. If Europe charms us, as it has so often charmed me, it is precisely because of its contrasts and contradictions, not its coherence and continuity.

(Auszug aus Wikiquote Englisch. Die deutsche Version versagt völlig!)

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Was diese Frau angerichtet hat steht außer Frage.Aber jetzt noch nachzutreten finde ich daneben.Tote soll man ruhen lassen, zumal ihre Nachfolger in der EUdSSR dreimal schlimmer sind.

  2. Was für ein Zeug nimmst Du eigentlich, angeblich „freier Denker“? Sofort einstellen.

  3. Wenn es heute wieder warm wird, werde ich ihrer bei einer Tüte Softeis gedenken (obwohl ich normale Eiskugeln lieber mag).

  4. Schon wieder Keil!
    Ach, gäbe es in D doch einen einzigen maßgeblichen Politiker, der so für sein Land einträte, wie die M. für England agierte.

  5. Die gute alte Maggie

    Von wegen!
    Die Frau hat in ihrer Politik ausschließlich die Interessen des Großkapitals verfolgt.
    Die Interessen der kleinen Leute können Regierungschefs auch wahren ohne Schulden zu machen.
    Frau Thatcher hat aber auch Schulden gemacht!
    Aber das Geld ging, wie in vielen Ländern üblich, in die Taschen der Superreichen.
    Soll ich sie jetzt bejubeln?
    Es ist eine wirtschaftswissenschaftliche Tatsache, dass in unserem Finanzsystem Geld durch Schulden entsteht.
    Jeder Schuld hingegen steht auch ein Guthaben gegenüber.
    Problem: das entstandene Guthaben muss nicht zwangsläufig von einem Wert gedeckt sein!
    Also: auch wenn, beispielsweise bei einer Investition, kein Wert entstanden ist, so leben die Schulden und das entsprechende Guthaben doch weiter!
    Aufgabe von Frau Thatcher war es, die Guthaben möglichst ungefiltert von Steuern in die Taschen einiger Weniger zu lenken.
    Das nennt man dann: „die Wirtschaft stärken“, Steuererleichterungen, Schlupflöcher, etc.
    Das ist ganz und gar unbestritten!
    Bei dieser „Konzentration des Kapitals“, bitte nachprüfen!, entstehen am oberen Ende der Einkommensskala immer Superreiche, am anderen Ende aber ist die finanzielle Verelendung vieler Menschen.
    Andernfalls müsste das Geld seinen Wert verlieren.
    Nun genau hingeschaut: was „Maggie“ mit den Guthaben gemacht hat wissen wir jetzt.
    Was hat sie mit aber mit den Schulden gemacht?
    Die hat sie über großzügige Abschreibungsmöglichkeiten und Steuererleichterungen, über steuerfreie Spekulationsmöglichkeiten und Sparmaßnahmen im Sozialbereich in verschleierter Form der Allgemeinheit zugeschoben.
    Stimmt nicht??
    Doch! Sobald wir einen (1) Staat und ein (1) Steuersystem haben, leben und essen wir gewissermassen aus einem (1) Pott!
    Wenn wir jetzt fast alle am Tisch zwingen, sie dürfen nur ganz wenig essen, was passiert dann?
    Bleibt dann mehr übrig und alle haben noch für morgen?
    Nein, die wenigen verbleibenden Esser fressen einfach alles auf und werden kugelrund!
    Buch kaufen über Grundlagen der Wirtschaft und alles nachprüfen!
    Und … achja: Danke, Maggie, danke! Du hast die Menschheit echt vorangebracht.
    Und, lieber Artikelschreiber, das ist das Problem mit dem Rechts/Links-Denken: Da fühlt man sich der Maggie doch gleich verbunden.
    Maggie und ihre Freunde aber Ihnen nicht!
    Böse Menschen gibt es rechts und links.
    Wie sagte ein kluger Mann mal vor langer Zeit: „Die Wahrheit wird euch frei machen!“.
    Allen Lesern wünsche ich wachsendes Wissen, wachsendes Unterscheidungsvermögen und die Freiheit des Geistes.

  6. Die „Dame“ hat 1977 an einer Bilderbergerkonferenz teilgenommen. Damit erübrigt sich für mich jede Form der Kondolenz.

  7. loherian: „Sobald wir einen (1) Staat und ein (1) Steuersystem haben, leben und essen wir gewissermassen aus einem (1) Pott!“ Das ist doch das Problem! Ich will nicht mit Leuten wie Ihnen „aus einem Pott“ essen! Aber Sie mit mir offenbar. Bitte begreifen Sie den Unterschied zwischen sozialistischer Schweinestall-Nähe und kapitalistischer Risiko-Freiheit! Zwischen Kuba und USA, zwischen Nord- und Süd-Korea!

  8. Hier ist auch noch ein schönes Zitat von Frau Thatcher, das in die Geschichte eingegangen ist:

    „Yes if you take the tough decision, people will hate you for it. But later they will thank you for generations…“

    Ja, wenn man harte Entscheidungen trifft, werden dich die Menschen dafür hassen. Aber dann werden sie dir für Generationen dafür danken…“

  9. @ ceterum

    Wenn ehemalige Stalinisten etwas verteidigen, bin ich immer äußerst mißtrauisch.Die Folgen dieser “ genialen „Politik bekommen gerade Spanien und Griechenland sowie Zypern zu spüren.Da gibt es zwangsweise „Arbeitsscheue“ genug, wie weiland unter M.T. Aber auch die Sklaverei hatte ja ihre Befürworter.Das einzige wobei ich ihr zustimme ist die Ablehnung der EU.Da hat sie Weitsicht bewiesen.

  10. Ja, wenn man harte Entscheidungen trifft, werden dich die Menschen dafür hassen. Aber dann werden sie dir für Generationen dafür danken…”

    Könnte glatt ein Zitat vom Altkanzler Kohl sein… der meint ja auch mit seinem Euro eine tolle Wohltat für die Menschen vollbracht zu haben.

  11. …diese Frau war so falsch wie man falscher gar nicht sein konnte. Dabei war sie eine Deutschlandfeindin par excellence! Deutschland war sie nur solange wohlgesonnen, so lange es zweigeteilt war! Unglaublich, wie PI diese Frau hier hofiert!

  12. Bei einem Begräbnis derartig zu randalieren und die Tote persönlich zu verunglimpfen, ist widerwärtig.

    Ehrenhaft wäre es, auch Überzeugungen zu achten, die nicht die eigenen sind.

  13. Naja die Deutschen hat sie nicht besonders gern gehabt.

    Aber was vorbei ist, ist vorbei! Kein Grund auf einem Toten „herumzutrampeln“.

    Aber ist ja wie mit den linken Idioten: Je länger Hitler tot ist, desto größer wird der Widerstand!

  14. einer der punkte in dem maggie irrte betrifft das vorhandensein einer pan-europaeischen identitaet. die gibt es naemlich sehr wohl: es ist die einmalige kulturleistung der AUFKLAERUNG und das daraus resultierende zeitalter der RATIO. die grundlagen dafuer schufen eben NICHT nur denker eines landes sondern (wirkliche)intellektuelle aus ganz europa. sekularitaet und rationalitaet als grundlage des zusammenlebens ist eine einmalige, gesamteuropaeische idee und sehr wohl der kern einer wahren gesamteuropaeischen identitaet! prinzipien wie „ich stimme dem was du sagst nicht zu – aber ich werde bis zum aeussersten fuer dein recht es zu sagen kaempfen“ (voltaire) sind ur-europaeisch und zwar in ganz europa!

  15. Als deutscher Patriot, der eine Hälfte seines Lebens im Ausland verbracht hat, habe ich Maggie immer geschätzt und bewundert. Sie mochte zwar mein Heimatland nicht sehr, und sie verstand meine Muttersprache nicht, dafür verstand ich die ihrige umso besser.

    Ihr Land verdankt ihr ungeheuer viel, und mein Land wäre selbstbewußter und stärker und sicherer wenn im Kanzleramt keine Angie sondern eine Maggie säße.

    Möge sie in Frieden ruhen.

  16. Margaret Thatcher

    – unheilbare Deutschenhasserin
    – kompromißlose Patriotin
    – beinharte Antisozialistin

    Ruhe in Frieden…aber ruhe.

    Erst wenn der Löwe tot ist, feiern die Maden ihren Sieg.

  17. Es ist alles irgendwie Ansichtssache.

    Linke tanzen nun auf Frau Thatchers Grab, wie Linke auf allem rumtrampeln, was ihnen gefällt, und ich hab mich über den Tod Bin Ladens gefreut.
    Gut, nicht tanzenderweise und mit einem leichten gefühl des Unbehagens über die Freude am Tod eines Menschen, aber ich hab mich gefreut, obwohl man sich in unserer Kultur nicht über den Tod anderer Menschen freut und deren Gräber in Ruhe lässt.

    Ich mag nun nichtmal im Ansatz Frau Thatcher mit einem Bin Laden vergleichen, Linke vielleicht schon, was deren Freude erklärt.

    Aber das eigentlich Schlimme daran ist, dass Linke sich über den Tod anderer Menschen freuen und auf deren Gräbern tanzen und dabei immer noch glauben, moralisch hochstehende Menschen zu sein und sich freuen zu dürfen.

    Kultur bremst eben manchmal doch.

  18. Bewegend, wie Amanda Thatcher, die hübsche Enkelin, aus dem Epheser-Brief liest: Take the helmet of salvation…
    Da wird noch der Rest des glorreichen Königreichs sichtbar…

  19. #12 Frh v Zitzewitz

    Sehr geehrter Herr,

    Sie haben völlig Recht!
    Es sollte das Recht eines jeden Menschen sein, sich frei entscheiden zu können, ob er einer Gemeinschaft angehören möchte oder nicht.
    PUNKT!
    Aber haben wir als Staatsbürger denn diese Freiheit?
    Wenn Sie sich ausgliedern lassen – müssen Sie dann auch keine Steuern mehr zahlen?

    Nein, Sie sind in einer verdammten Gemeinschaft mit allen anderen Steuerzahlern zwangsverbunden; zu Ihrem Leidwesen auch mit mir.

    Aber, … wenn wir schon, siamesischen Zwillingen gleich, gewaltsam (Staat, Gewaltmonopol, Steuerrecht) zwangsverbunden sind, dann sollten wir doch fair miteinander umgehen?!
    Ist das im Steuerrecht irgendeiner der Nationen der Fall? – Fairness, gleiche Rechte, gleiche Pflichten, gemeinsame Teilhabe am Gewinn von Infrastruktur und Bodenschätzen?
    Wäre mir neu!
    Und selbst wenn es so wäre: In einem freien kapitalistischen System – keine Grenzen – wer von uns beiden wäre denn dann der freie Fuchs und wer das freie Huhn im freien Hühnerstall?

  20. Margaret Thatcher (1925-2013), die zwei(!) Studienabschlüsse hatte, in Chemie und(!) in Jura, ist der beste Beweis:

    Intelligente und fähige Frauen brauchen keine Quote!

  21. Margaret Thatcher war eine Frau, der das Wohl ihres Landes am Herzen lag und die alles ihr mögliche dafür getan hat.
    Dafür gebürt ihr meine Hochachtung auch wenn das Wohl ihres Landes nicht immer das Wohl des meinigen war.
    Aber für unser Wohl haben wir ja unsere eigenen Politiker, die jedoch leider diesen Geist nicht besitzen, sondern offenbar nur ihr eigenes Wohl in ihre Handlungen einbeziehen.

  22. seufz, kopfschuettel … felix austria: faellt dir denn ansonsten gar nichts ein? nebenbei noch zu maggie’s england: ich habe dort, mit ein paar unterbrechungen, von 1991 bis 2010 gelebt. es war ein prima land – bis es die labour party versaut hat. jetzt steht „UK“ fuer „united kaliphate“ und der „dole scum“ ist das mass aller dinge. david cameron muesste die power von maggie haben um noch etwas zu retten … hat er aber leider nicht … adios UK …

  23. Margret Thatcher war eine eiskalte Neoliberale, die sich der Hochindustrie anbiederte, ähnlich wie unsere Eiserne Lady. Für das Volk hatte sie wenig übrig. Thatcher zeigte bereits, dass Damen als Regierungschefs und anderen hohen politischen Ämtern keinen Deut sozialer agieren als männliche Kollegen.

  24. Bin erschrocken, welcher Unsinn hier verbreitet wird. Thatcher ist und war eine Heldin, die ihr Land gegen argentinische Aggression nach außen und gegen durchgeknallte Gewerkschaftsführer im Inneren verteidigt hat. Gott schütze Sie.

  25. (…)it is ironic that just when those countries such as the Soviet Union, which have tried to run everything from the centre, are learning that success depends on dispersing power and decisions away from the centre, there are some in the Community who seem to want to move in the opposite direction. We have not successfully rolled back the frontiers of the state in Britain, only to see them re-imposed at a European level with a European super-state exercising a new dominance from Brussels.

    Was beweist dass Frau Thatcher keine Ahnung hatte, warum es in der europäischen Politik wirklich geht. Wahrscheinlich wollte sie es aus lauter Ignoranz heraus auch gar nicht wissen. Ein föderal strukturiertes Europa, das zudem dem Prinzip der Subsidiarität verpflichtet ist, hat eben rein gar nichts mit der Sowjetunion zu tun. Was man schon allein daran hätte merken können, dass die Sowjetrepubliken niemals freiwillig beigetreten sind und es keine lange Reihe von willigen Beitrittskandidaten gegeben hat, die zudem demokratisch und marktwirtschaftlich organisiert sein müssen (siehe Kopenhagenkritierien). Außerdem haben sich die Zeiten geändert, nur größenwahnsinnige Personen glauben heute, dass kleine und mittlere Nationalstaaten allein gegen dem internationalen Verbrechen, dem Terror, den Umweltveränderungen, den demografischen Umwälzungen, der Konkurrenz mit den BRICS, bestehen können. In einigen Politikbereichen muss es mehr Europa – mehr Gemeinsamkeit – geben, in anderen wiederum reichen die Befugnisse der nationalen und kommunalen Ebene aus.

    The President of the Commission, M. Delors, said at a press conference the other day that he wanted the European Parliament to be the democratic body of the Community, he wanted the Commission to be the Executive and he wanted the Council of Ministers to be the Senate. No. No. No.

    Ein Beweis, dass ihre Europapolitik rein ideologisch und eben nicht rational begründet war. Jeder vernünftige Europäer – der so gerne und genussvoll über das angeblich demokratieferne Brüssel jammert – hätte zu solchen Vorschlägen laut „YES,YES, YES“ rufen müssen! Diese schon in den 80er Jahren unterbreiteten Vorschläge hätten uns das demokratische Europa gebracht, dass jetzt mühsam auf den Trümmern der Finanz-und Schuldenkrise aufgebaut werden muss. Staatsmänner (und Frauen) wie Thatcher haben diesen Prozess blockiert oder zumindest verlangsamt – weshalb uns die Krise jetzt auch härter getroffen hat, als nötig gewesen wäre.

    Letztendlich werden diese Vorschläge aber doch umgesetzt werden müssen, weil nur so ein politisch organisiertes Europa überlebensfähig ist. Ein demokratisches Europa, mit Politkern, die sich durch Wahlen ihrer Verantwortung stellen müssen. Wie eben bei uns alle vier Jahre auf der Bundesebene auch. Diese Ebene wird schlicht und effektiv durch eine europäische Ebene ergänzt. Das ist kein großer Schritt und sorgt zudem für die von allen Seiten geforderte zusätzliche Demokratisierung der EU. Eine win win Situation.

    #38 george walker

    Falls Sie die politischen und wirtschaftlichen Strukturen des UK kennen sollten wissen Sie, dass Kritik an der neoliberalen und marktradikalen Politik von Frau Thatcher absolut berechtigt ist und dass selbst viele Briten gute Gründe haben, nicht zu trauern. Von den Europäern ganz zu schweigen…..siehe Britenrabatt auf unsere Kosten, Blockadehaltung auf unsere Kosten, Cherry Picking auf unsere Kosten, Intrigen auf unsere Kosten….the list goes on and on. Hoffentlich macht Cameron dem Trauerspiel wirklich bald ein Ende. Europa wird sich dann schneller reformieren. Leider werden die USA dies verhindern.

  26. Sie hat ihr Land vor dem Eurounsinn bewahrt, sich unrentable Staatsbetriebe vom Hals geschafft,überkandiedelten Gewerkschaftskomikern eine zwischen die Hörner gehauen und sich auf der internationalen Bühne nicht verarschen lassen. Das war die positive Seite.
    Aber sie hat auch, selbst aus privilegiertem Hause, in ihrem Privatisierungswahn(Gemeinnützige Unternehmen wie Wasser-und Energiewirtschaft, Gesundheitswesen usw. gehören meiner Meinung nach nicht privatisiert.)eine grausame Eiseskälte an den Tag gelegt. Vergleichbar vielleicht mit der chilenischen Militärchunta, die den Kindern aus sozial schwachen Familien den täglich spendierten halben Liter Milch wegnahmen. Deshalb kann ich die boshaften Lieder nachvollziehen.
    Und ich sehe das auch als Denkanstoß für vollgefressene und selbstgefällige Politiker; das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen.

Comments are closed.