Saudi-Arabien ist die Geburtsstätte des Islams. Dort führte der „Prophet“ Mohammed zahllose Kriege, raubte und eroberte, bis alle Menschen dort seine „Religion“ angenommen hatten. Der Moslemanteil dort beträgt auch heutzutage nahezu 100%, bis auf die christlichen Sklaven Gastarbeiter. Es ist bekanntlich Pflicht für jeden Moslem, mindestens einmal in seinem Leben zur Kaaba nach Mekka zu pilgern, und daher dürften die meisten Rechtgläubigen zu Saudi-Arabien eine tiefe Verbindung haben. Wie „tolerant“ diese Herrschafts-Ideologie in seinem Heimatland ist, beweist ein aktuelles Urteil des saudischen Justizministers Mohammed al-Issa, der das Verbot des Baus von Gotteshäusern anderer Religionen bestätigte. Weiterhin sind die Einfuhr von Bibeln, das Tragen christlicher Symbole und das Abhalten von Gottesdiensten strengstens untersagt.

(Von Michael Stürzenberger)

Nicht-Moslems wird der Zugang nach Mekka verweigert, schließlich gelten sie laut Islam als unrein und weniger wert als Tiere:

mecca_highway

Der Vorsitzende des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, Wolfgang Bosbach (CDU), formulierte es absolut zutreffend:

„Wenn man wissen möchte, wie der Islam ist, muss man sich die Länder ansehen, in denen er die Macht hat“

Der Merkur bestätigt Bosbachs Einschätzung eindrucksvoll mit seinem aktuellen Artikel „Kirchen bleiben verboten„. In Saudi-Arabien schlägt das Herz des Islams, und dort kann man die Intoleranz und den alleinigen totalitären Herrschaftsanspruch dieser politischen Ideologie im Mäntelchen einer Religion anschaulich begutachten. Kein Wunder, dass die Landesflagge des Islam-Mutterlandes mit einem Schwert versehen ist. Schließlich pflügte sich der Islam ab 632 n.Chr von Saudi-Arabien aus mit Schwertern durch 56 christliche, hinduistische, buddhistische und jüdische Länder, um dort seine Schreckensherrschaft zu errichten:

sa

Absolut passend das Zitat, das der letzte Papst Benedikt XVI in seiner Regensburger Rede 2006 vom byzantinischen Kaiser Manuel II vortrug:

Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“

Während das Diskriminieren, Verfolgen und Morden von Christen in islamischen Ländern Jahr für Jahr fortschreitet, fordern sie bei uns Islamzentren, Moscheebauten, Islamunterricht und Sonderregeln für Moslems in allen Lebensbereichen. Wenn irgend etwas davon mal nicht erfüllt werden sollte, beschweren sie sich sofort und lautstark über „Islamophobie“, den Kampfbegriff des Ayatollah Khomeini. Unsere Politiker machen diese irre Schmierenkomödie widerspruchslos mit, weil sie vor der Finanzmacht der arabischen Welt und dem latenten Gewaltpotential moslemischer Fanatiker bereits kapituliert haben. Es ist einfach nur noch erbärmlich..

(Spürnase: Calimero)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

96 KOMMENTARE

  1. Unsere Politiker machen diese irre Schmierenkomödie widerspruchslos mit, weil sie vor der Finanzmacht der arabischen Welt und dem latenten Gewaltpotential moslemischer Fanatiker bereits kapituliert haben. Es ist einfach nur noch erbärmlich..

    Dem schliesse ich mich zu 100% an.
    Das ist genau meine Meinung!!!!

    Man darf dabei nicht unsere Abhängigkeit vom Erdöl vergessen…

  2. Was ist mit der CDU oder CSU? Darf Merkel da überhaupt rein? Oder Schwesterwelle?

    Richtig tolerant ist diese Faschistische Ideologie…

  3. The tolerant God Allah, 98:6 „Those who reject (Truth), among the People of the Book [Bible, Jews & Christians] and among the Polytheists, will be in Hell-fire, to dwell therein (for aye). They are the worst of creatures.“

    (die die „Wahrheit“ ablehnen, Juden, Christen, werden für immer im Höllen Feuer sein, sie sind die schlimmsten Kreaturen)

  4. „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“ Kemal Atatürk

  5. Islam bedeutet Unterdrückung. Wer uns in Europa einzureden versucht, der Islam sei eine Religion des Friedens, er gehöre deshalb zu Europa, will die Realität nicht anerkennen. Islam bedeutet in der Konsequenz den Tod, er toleriert keine andere Religion. Er durchdringt das gesamte Leben seiner Anhänger, ist dadurch mindestens eine Sekte, ist aber in seinen Auswirkungen einer Ideologie gleichzusetzen. Es ist eine Ideologie des Todes, des Friedens im Tod.

  6. Da muss man gar nicht bis Saudi-Arabien reisen.

    Auch die Tuerkei erlaubt den Bau von Kirchen nicht und an bestehenden Kirchen duerfen keine Unterhaltsarbeiten durchgefuehrt werden.

    In der Tuerkei ist der Bau von Kirchen zwar nicht verboten, er ist nur schlicht nicht erlaubt.

  7. Der unterlegene Bundespräsidentschaftskandidat Gauck sprach sich in seiner Rede zudem für deutliche Forderungen gegenüber Hartz-IV-Empfängern und integrationsunwilligen Ausländern aus. „Der Staat darf sich nicht selbst zur Disposition stellen, indem er die eigenen Normen nicht ernst nimmt“, sagte der DDR-Bürgerrechtler.

    “Bei der Versorgung wollen selbst diejenigen integriert sein, die unsere Kultur ablehnen, sie sogar bekämpfen und denunzieren“, sagte Gauck. Dies sei „ein merkwürdiger Zustand und der kann nicht unbesprochen bleiben“, fügte er hinzu. „Wenn eingewanderte Familien sich noch jahrelang der Landessprache verweigern, dann werden alle Integrationsbemühungen scheitern“, sagte Gauck…..

    http://www.derwesten.de/politik/gauck-ermahnt-migranten-und-hartz-iv-empfaenger-id3783981.html

    so sprach der alte Wendehals früher

  8. #4 WahrerSozialDemokrat (29. Apr 2013 11:45)

    Nicht die intoleranten Moslems sind das Problem, sondern die toleranten Nicht-Moslems!

    Danke WSD, diesen Satz werde ich mir einrahmen – kurz und präzise!

  9. Bei der Einreise (die nur mit Visum möglich ist) sind auch verboten:

    – Schokoladennikoläuse und Osterhasen,
    – Schmuck mit christlichen Symbolen,
    – Druckerzeugnissen mit Abbildungen von
    Alkohol oder weiblichen Menschen
    – Fotos von Frau und Kindern in Badekleidung

    Zudem wird JEDER NICHTARABER bei Ein- und Ausreise intensiv körperlich abgetastet, Gepäck wird genauestens durchsucht. Solche Behandlung würde sich kein Moslem in Deutschland gefallen lassen.

    Hotelpools durften schon in den 80ern des vorigen Jahrhunderts zunächst nur nach Geschlecht getrennt, dann von Frauen gar nicht mehr benutzt werden, da die Badenden ja von einigen Zimmern aus beobachtet werden konnten. Außerhalb des Hotelzimmers müssen alle weiblichen Menschen Burkas tragen. Auch bei Zwischenlandungen auf einem Saudischen Flughafen, wenn also das Flugzeug gar nicht verlassen wird, müssen Kopftücher aufgesetzt werden.

    Meine letzte Reise nach Saudi Arabien war etwa 2005, es mag heute alles noch viel schlimmer sein.

  10. Der Islam gehört genau so zu Deutschland, wie das Christentum zu Mekka!!!
    Nur wurden in Mekka schon alle Christen abhanden gekommen!!!
    dh sie wurden solange integriert bzw „nachdrücklich missioniert“ bis keiner mehr übrig blieb!!!
    … und wenn diese Christen nicht gestorben sind, dann sehen sie dies auch heute noch ein!!!

  11. Daß in Arabien zwischen dem 7. und 10 Jahrhundert alle Christen und Juden und alles außer dem Islam ausgerottet wurde, geht auf diese Befehle Mohammeds zurück, mehrfach in den Hadithen von Bukhari und Muslim festgeschrieben:

    – Verteibe die Heiden von der arabischen Halbinsel.

    – Ich werde die Juden und Christen von der arabischen Halbinsel vertreiben und niemanden als Muslims übriglassen.

    – Es sollen keine zwei Religionen in arabischen Ländern koexistieren.

    Und Mohammeds Wort ist in Islamien Gesetz.

  12. #8 WahrerSozialDemokrat

    Halleluja. Genau so ist es!

    Ich bin übrigens ein verdammt intoleranter Nicht-Moslem. Ich bin verdammt intolerant gegenüber der Intoleranz des Islam!

    Der Islam muss den Menschen einfach als LÜGE präsentiert werden damit wirklich niemand mehr glaubt, dass der Koran interpretierbar und der Islam friedlich sei.

    Ich zumindest erkläre JEDEM den Islam und das sehr, sehr gerne!

  13. Das war ja der Joke, als die Amerikaner für die edlen Wüstensöhne die Drecksarbeit machten und Kuweit befreiten. Die durften in Saudi Arabien noch nicht einmal einen Weihnachtsbaum unter freiem Himmel aufstellen. Die haben das dann so gelöst, dass sie Weihnachtsbäume nur in Zelte stellten. Und jetzt macht der Obama Verbeugungen die bis auf den Boden gehen, widerlich.

    Übrigens, da sind noch mehr Dinge verboten, wie z.B. Mann und Frau Hand in Hand gehen. Mann und Mann und Frau und Frau sind erlaubt, den Volker wird das wohl freuen.

  14. Ganz einfach, behandelt die Moslems in Deutschland wie sie die Christen in
    ihren Ländern behandeln. Fertig.

    Lest den Koran, dann wisst Ihr was Euch blüht!

  15. #1 ExHamburger (29. Apr 2013 11:31)

    Ich möchte da noch mal an den Grund für die erste „Ölkrise“ 1973 erinnern: Die Mohammedaner (= OPEC) drehten dem Westen nur deshalb und ausdrücklich als „Bestrafung“ den Ölhahn zu, weil sie zutiefst erbost waren, daß die USA und der „Westen“ Israel im Jom Kippur Krieg gegen die angreifenden, genozidalen Horden Mohammeds geholfen hatten.

    Nur wurde das damals im Westen nicht im islamischen, unerbittlichen Zusammenhang „Krieg gegen Juden und Ungläubige“ gesehen, sondern löste großes Umweltgejammere, „Peak Oil“-Panik und den Beginn der mohammedanischen Masseneinwanderung (Eurabia) aus.

    Übrigens wurde auch die OIC 1969 als „Proto-Kalifat“ nur deshalb und mit dem ausdrücklichen Ziel gegründet, um „Palästina“ zu befreien und die Juden = Israel auszurotten. Grund: Israel hatte im Sechs-Tage-Krieg 1997 die von Jordanien besetzte (und völlig verwüstete israelische Hauptstadt Jerusalem – zerstörte Synagogen, geschändeter und verwüsteter Ölberg-Friedhof) zurückerobert.

    Das schreibe ich nur, weil die explizite, ausdrücklich islamische Motivation der islamischen Welt mit ihrem islamischen Tunnelblick in ihrem islamischen Tunneldasein basierend auf Mohammeds und des Korans schwachsinningen Imperativen lange, lange Zeit im Westen unter dem Radar geflogen ist.

    Alles islamische Sein und Trachten, alle islamische Politik, richtet sich auf die Ausrottung der Juden und Vernichtung des Staates Israels sowie der Unterwerfung der Welt unter den Islam. Egal mit welchen Mitteln. Und das seit 1400 Jahren.

  16. #1 ExHamburger (29. Apr 2013 11:31)
    Unsere Politiker machen diese irre Schmierenkomödie widerspruchslos mit, weil sie vor der Finanzmacht der arabischen Welt und dem latenten Gewaltpotential moslemischer Fanatiker bereits kapituliert haben. Es ist einfach nur noch erbärmlich..
    ———–
    Dem schliesse ich mich zu 100% an.
    Das ist genau meine Meinung!!!!
    Man darf dabei nicht unsere Abhängigkeit vom Erdöl vergessen…
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das glaube ich weniger!

    Die Finanzkraft der Öl-Staaten und unsere Öl-Abhängigkeit sind nicht entscheidend.

    Die Öl-Staaten müssen ihr Öl (zum Weltmarktpreis) verkaufen, ganz egal, an wen und wir sind auch nicht auf die Investitionen von Öl-Staaten bei uns angewiesen.

    Ich glaube vielmehr, dass unsere links-grünen Gutmenschen-Politiker einfach zu blöde sind und daran glauben, dass die islamischen Scheichs der Öl-Staaten ganz normale und nette Leute sind.

    Die haben den Islam einfach noch nicht begriffen!

  17. @ #18 Wilhelmine (29. Apr 2013 12:10)

    Denkich | 29.04.2013 11:30

    Och, schon wieder!

    Ich nehme an das sich rot/grün sowie schwarz/gelb wie folgt äußern würde:

    Wieder ein bedauerlicher EINZELLFALL – der wievielte??????????????

    Wann erwacht diese Bevölkerung und protestiert gegen …

  18. Video: Silent Conquest – Ganzer Film / Deutsche Untertitel

    Eine Geschichte über Scharia und westliche Selbstzensur

    … “Wir weisen alle Versuche zurück Religionen herabzuwürdigen“ …

    … “Die Zukunft kann nicht denjenigen gehören, die den Prophet des Islam beleidigen“ …

    Diese beiden Zitate stammen von Präsident Obama und mit diesen Zitaten beginnt ein spannender Film, der die schleichende und lautlose Eroberung des Westens durch die Scharia beschreibt.Schon heute erlassen Regierungen im Westen Gesetze zum “Schutz von Religionen“, die de facto die Redefreiheit kriminalisieren.

    http://europenews.dk/de/node/67092

    Video: http://www.livingscoop.com/v/2800/

  19. Autor: TWELVE | Datum: 29.04.2013 10:11

    Die Geister
    „Die ich rief, die Geister, / Werd’ ich nun nicht los.“

    Aus Goethe ’s Zauberlehrling, vor über 200 Jahren wußte er schon Bescheid

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Maria Böhmer, Integrationsbeauftragte der CDU

  20. Außerdem behandeln solche „Scheichs“ Frauen wie Dreck! Habe ich alles auch schon persönlich erlebt! Die schütteln keiner Frau die Hand!

    Fragt auch mal die High Society Ladies in Marbella wie die trotz ihrer hohen sozialen Stellungen von Scheichs aus SA behandelt werden.

    Gerade Bea Prinzessin von Auersperg kann hierzu gut Auskunft geben.

    Dsbzgl. äußerete sie sich auch schon öffentlich im SWR-“ Nachtcafé“ !

  21. OT:

    „Huffington Post“ attackiert deutschen Markt

    29.04.2013 · Das in Amerika sehr erfolgreiche Nachrichtenportal will auch hierzulande bald Geld verdienen: In Zusammenarbeit mit Tomorrow Focus soll eine deutsche „Huffington Post“ spätestens zur Bundestagswahl erscheinen.

    „Das Konzept der ,Huffington Post’ funktioniert als Mix aus Redaktion, Bloggern und Social Media anders als unsere Nachrichtenseiten“, erläuterte Christoph Schuh. Neben dem Angebot von Nachrichten gehe es darum, Nutzer zu involvieren, die selbst Blogs und Kommentare schreiben. Die amerikanische „Huffington Post“ hat einen hohen Anteil an solchen Bloggern und an Videos. In den Vereinigten Staaten schreiben 40 000 Blogger auf der Seite, ohne dafür Geld zu erhalten. Sie sorgen mit dafür, dass dort jeden Tag 1500 Geschichten erscheinen. Überproportional viele Leser kommen über soziale Medien wie Facebook oder Twitter. Mit einer möglichst riesigen Menge an Inhalten, die wenig kosten, versucht die „Huffington Post“ eine große Reichweite aufzubauen, die sie über Werbung monetarisiert. „Unser Ziel ist es, frische journalistische Stimmen in die deutsche Medienlandschaft zu bringen“, sagte Eckert. „Wenn wir das schaffen, erreichen wir unsere geschäftlichen Ziele.“ Die deutsche Ausgabe soll schon in drei bis vier Jahren 10 Millionen Besucher erreichen.

    „Wir brauchen Menschen, die auf unserer Seite schreiben, die sich in einem Fachgebiet auskennen und ihr Wissen teilen wollen“, sagte Maymann. „Als wir in Großbritannien anfingen, sagten alle, dass keiner für uns bloggen wird. Nun haben wir 3000 Blogger dort.“ Es gehe darum, Menschen zu beteiligen. „Wenn es nur ein weitere Nachrichtenseite wäre, würde ich nicht daran glauben.“ … Mit der deutschsprachigen Seite will die „Huffington Post“ gleichzeitig auch nach Österreich und in die Schweiz expandieren.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/internetportal-huffington-post-attackiert-deutschen-markt-12165963.html</blockquote
    Mal sehen, ob die sich dann auch in den Kampf gegen Rechts einspannen lassen, und z.B.
    die Berichterstattung und Kommentierung von Einzelfällen sowie Bereicherungssachverhalte wegzensieren bzw. nicht PC-konforme Blogger sperren.

  22. #22 Babieca

    Hallo Babieca !

    Nur der Ordnung halber, Du hast da einen Zahlendreher drin:

    Sechs-Tage Krieg: 1967, nicht 1997

    LG

    Zarizyn

  23. #8 WahrerSozialDemokrat:

    Nicht die intoleranten Moslems sind das Problem, sondern die toleranten Nicht-Moslems.

    So sieht das auch Reinhard Mohr, dessen Buch „Bin ich reaktionär?“ ganz frisch, seit letztem Montag, auf dem Markt ist. Also, Leute, auf in die nächste Buchhandlung, lohnt sich! Lustig und erfahrungssatt, diese „Bekenntnisse eines Altlinken“, wo man lesen kann:

    „Samuel Schirmbeck, von 1991 bis 2002 ARD-Fernseh- und Hörfunkkorrespondent in Nordafrika, zieht nach jahrelangen Erfahrungen in Marokko, Algerien und Tunesien seine ganz eigene Bilanz. Sie passt in einen Satz: ,Der Islam ist die Versiegelung des Denkens.‘ Mit großer Verwunderung verfolgt der Alt-68er, der seine journalistische Karriere bei Agence France Presse (AFP) in Paris begann, die Diskussion über die Rolle des Islam in der westlichen Welt: ,Die Islamdebatte der vergangenen Jahre hat mich fünfzig Prozent meiner Freundschaften gekostet‘, sagt er im Gespräch. ,Es ist doch verrückt: Die Linke hat immer den Freiheitsgedanken verkörpert, gegen religiöse Heuchelei und Unterdrückung gekämpft. Wenn man zehn Jahre erlebt hat, wie furchtbar Gesellschaften ohne Aufklärung leben, packt einen bei den Angriffen auf jeden Islamkritiker die Wut. Ist es womöglich immer noch die Last der Nazischuld, die dazu führt, dass der Glaube der Fremden gegenüber der eigenen Kultur als moralisch überlegen empfunden wird?‘“

    http://www.cicero.de/salon/reinhard-mohr-bin-ich-jetzt-reaktionaer-bekenntnisse-eines-altlinken/54193/seite/4

    Schirmbecks letzter HR-Film ist auch schon ein paar Jahre her, hat sich leider irgendwo aufs Land zwischen Offenbach und Hanau verzogen.

  24. #8 WahrerSozialDemokrat (29. Apr 2013 11:45)
    „Nicht die intoleranten Moslems sind das Problem, sondern die toleranten Nicht-Moslems!“
    Genauso ist es!

  25. @ #36 UelleGuel (29. Apr 2013 12:51)

    Au Weia!

    Jetzt fängt es an!

    Gestern Rom, heute Prag!

  26. #33 zarizyn (29. Apr 2013 12:37)

    Ooops! Natürlich, danke für die Korrektur! Wie peinlich!

  27. Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn der Papst morgen den Vatikan für alle Nicht-Katholiken sperrt, so wie Mekka gesperrt ist……

  28. „Deutsche Parteien“ tragen dazu bei, dass Konflikte importiert werden, dies muss ein ENDE haben, sonst sind wir alle nicht mehr sich auf Dauer!

  29. Bei einer Hausexplosion im Stadtzentrum von Prag sind am Montag etwa 40 Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer.

    Derzeit werde untersucht, ob es weitere Opfer unter den Gebäudetrümmern gebe, sagte eine Sprecherin der Einsatzkräfte. Andere Quellen sprachen von bis zu 55 Verletzten.

    Viele Menschen wurden durch Glassplitter verletzt, als die Wucht der Explosion mehrere Fensterscheiben zerstörte.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_63167526/prag-viele-verletzte-bei-schwerer-explosion-im-stadtzentrum.html

  30. Mehr als 200 Menschen wurden aus Nachbarhäusern evakuiert, als Ursache wird ein Gasleck vermutet.

  31. Unsere Politiker machen diese irre Schmierenkomödie widerspruchslos mit, weil sie vor der Finanzmacht der arabischen Welt[…]

    ÄÄhhh ja, es sind potenzielle finanzstarke Investoren, die gern umworben werden. „Kapitalismus“ wird sowas -glaube ich- genannt und dieser wird auf PI rigoros verteidigt.

    Welche Supermacht hat denn Saudi-Arabien erst den Status einer Finanzmacht verschafft und bezeichnet es als „Verbündeten“ bzw. treuen (Wirtschafts-)Partner sowie liefert jedes Jahr für zig Milliarden Waffen in diese Steinzeitland?!
    Es sind sind nicht nur die Demokraten wie Obama; u. a. auch der auf PI gefeierte Bush jr:
    „Bush jr. kisses Saudi prince“(einfach runterscrollen, wirklich nette Fotos)
    http://mirroronamerica.blogspot.de/2009/05/more-republican-lunacy.html

    Und der ebenfalls auf PI gefeierte Ronald Reagan:
    http://www.cardcow.com/149952/crown-prince-fahd-saudi-arabia-presidents-ronald-reagan/

    Dieser hat von der UDSSR behauptet, sie sei das „Reich des Bösen“. Mit Verlaub, dort wurden weder Menschen öffentlich enthauptet, noch wurden öffentlich Hände/Füße/Beine abgehackt oder Menschen öffentlich ausgepeitscht o. Ä. Wohingegen er mit dem Herrscher eines Landes, in dem genau dies geschah/geschieht Händchen hielt und Bussy machte…
    Das ist -glaube ich- Bigotterie³.

  32. Unsere Politiker machen diese irre Schmierenkomödie widerspruchslos mit, weil sie vor der Finanzmacht der arabischen Welt[…]

    ÄÄhhh ja, es sind potenzielle finanzstarke Investoren, die gern umworben werden. „Kapitalismus“ wird sowas -glaube ich- genannt und dieser wird auf PI rigoros verteidigt.

    Welche Supermacht hat denn Saudi-Arabien erst den Status einer Finanzmacht verschafft und bezeichnet es als „Verbündeten“ bzw. treuen (Wirtschafts-)Partner sowie liefert jedes Jahr für zig Milliarden Waffen in diese Steinzeitland?!
    Es sind sind nicht nur die Demokraten wie Obama; u. a. auch der auf PI gefeierte Bush jr:
    „Bush jr. kisses Saudi prince“(einfach runterscrollen, wirklich nette Fotos)
    http://mirroronamerica.blogspot.de/2009/05/more-republican-lunacy.html

    Und der ebenfalls auf PI gefeierte Ronald Reagan:
    http://www.cardcow.com/149952/crown-prince-fahd-saudi-arabia-presidents-ronald-reagan/

    Dieser hat von der UDSSR behauptet, sie sei das „Reich des Bösen“. Mit Verlaub, dort wurden weder Menschen öffentlich enthauptet, noch wurden öffentlich Hände/Füße/Beine abgehackt oder Menschen öffentlich ausgepeitscht o. Ä. Wohingegen er mit dem Herrscher eines Landes, in dem genau dies geschah/geschieht Händchen hielt und Bussy machte…
    Das ist -glaube ich- Bigotterie³.

  33. Das Bild mit den Autobahnschildern sagt schon alles !

    Als Ungläubiger hat man da seine eigene Ausfahrt, da man nicht bis Mekka fahren darf.
    Aber bei uns ist alles liberal und der Islam die Religion des Friedens.

    Deutschland ist auf dem besten Weg sich selbst zu zerstören.

  34. 58% der Schweizer fühlen sich vom Islam bedroht!

    Laut einer repräsentativen Studie finden 58 Prozent der Schweizer, dass der Islam nicht hierher passt. Gemäss Experten haben die Schweizer primär Angst vor dem Islamismus.

    und jetzt lest mal die lächerliche Begründung die ein „Islamwissenschaftler“ für dieses Ergebnis der Bertelsmann-Studie gefunden hat.

    Für den Schweizer Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti von der Universität Luzern ist das Ergebnis der Bertelsmann-Stiftung wenig überraschend. «Immer dort, wo wenig Kontakt zu anderen Religionen und Kulturen stattfindet, ist die Ablehnung am grössten.»

    die Wahrheit ist doch, je mehr Kontakt mit dem Islam statttfindet, desto mehr Einheimische empfinden den Islam als Bedrohung. Woran das wohl liegt?

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Viele-Schweizer-fuehlen-sich-vom-Islam-bedroht-30096767

  35. #31 deed:

    Da würde ich mich mal nicht zu früh freuen. Die „Huffington Post“ (AOL) ist a) linker Mainstream und b) für ihr Ausbeutungsmodell bekannt, d.h. dass sie sich in wesentlichen Teilen aus der unbezahlten Arbeit Freiwilliger speist. In Frankreich kooperiert sie mit „Le Monde“, in England hat sie den Muslim Mehdi Hasan als Politikchef verpflichtet, Wiki:

    Hasan has been criticised for his remarks on religion. During a speech in 2009, quoting the Quran, Hasan said to an audience: „The kuffar, the disbelievers, the atheists who remain deaf and stubborn to the teachings of Islam, the rational message of the Koran; they are described in the Koran as ,a people of no intelligence’, Allah describes them as not of no morality, not as people of no belief – people of ,no intelligence’ – because they’re incapable of the intellectual effort it requires to shake off those blind prejudices, to shake off those easy assumptions about this world, about the existence of God. In this respect, the Koran describes the atheists as ,cattle‘, as cattle of those who grow the crops and do not stop and wonder about this world.“

    http://www.huffingtonpost.co.uk/mehdi-hasan/

  36. Ein Verbot des Baus von Gotteshäusern anderer Religionen ist dann nicht schlimm, wenn es sich um nicht-christliche Religionen handelt.

    Eine Ausübung der eigenen, nicht-christlichen Religion bleibt davon unberührt. D.h. eine Versammlung in privaten Gebäuden zum „Gotttesdienst“ darf weiterhin erfolgen.

  37. Finde ich gut. Warum nehmen wir uns daran kein Vorbild und verbieten einfach den Islam? Was Saudi Arabien kann, können wir doch schon lange? Und es setzt ein positives Zeichen: Wir sind bereit von den Muslimen zu lernen….!!!

  38. #56 LucioFulci

    Wird Zeit, dass es die EU mitsamt all der schädlichen Verträge die abgeschlossen wurden zerreißt. Dann gibt es endlich wieder anständige Grenzkontrollen und keine linken EU-Gerichte und EUrokraten mehr.

  39. #34 deed (29. Apr 2013 12:29)

    Die Huffington Post ist seit Jahren ganz relativierender linker Käse des amerikanischen, durch europäische Linke geprägten Links-Establishments, das von der Ostküste nach Kalifornien wanderte (die in Europa gerne gefeiert werden als „die sind so wie wir, gar nicht amerikanisch!“ Die HuffPo ist Lieblinks (sic!)-US-Blog von Spiegel und taz.).

    Das Geschäftsmodell hat #54 Heta (29. Apr 2013 13:20) schon angerissen; als Kommentator kriegt man bei diesem Ideologenblatt nicht nur in Sachen Islam die Motten. Denk einfach FR auf amerikanisch.

    Zur Gründerin Arianna Huffington:

    Huffington sagt von sich, sie sei eine „ehemalige Rechte, die sich zu einer progressiven und mitfühlenden Populistin entwickelt“ habe („former Right-winger who has evolved into a compassionate and progressive populist“)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arianna_Huffington

  40. Ich schreibe es hier nicht zum ersten Mal:

    Eine persönliche Bekannte von mir (eine Dame von damals über 70 Jahren, anständig gekleidet, römisch-katholisch), wurde im Herbst 1998 in Saudi-Arabien bei einer Urlaubsreise mit ihrem Ehemann nach der Landung auf dem Flughafen in Riad gezwungen, Kopftuch und Schleier anzulegen. In Interkonti-Hotel in Riad fand das Ehepaar einen Zettel vor, auf dem stand, daß sie ausgepeitscht würden, wenn man in ihren Taschen Alkohol finde und daß sie hingerichtet würden, wenn man bei ihnen Drogen fände, das nur nebenbei.

    Beim Baden im Meer mußte die Frau ein richtiges Kleid tragen. Sie gingen deshalb dann an einen Privatstrand zum Schwimmen (mit Badeanzug), aber der Wellengang dort war so stark, daß der Ehemann (80 Jahre) beinahe ertrunken wäre und in ein Krankenhaus in Riad eingeliefert wurde. Ein tschechischer Arzt erklärte dem Patienten, daß praktisch in allen Zimmern in diesem Krankenhaus Abhöranlagen eingebaut seien und daß dringend davon abzuraten sei, etwas Negatives in irgendeiner Weise zu irgendjemandem zu sagen. Dieses Ehepaar – ein ehemaliger hoher Regierungsbeamter in Bonn, der in seiner beruflichen Tätigkeit viele Länder der Welt bereist hat, auch zu Zeiten, als Reisen noch nicht so üblich waren – und seine Frau – wird niemals mehr in ein islamisches Land reisen.

    Ein anderer Fall: Frau S., eine mir persönlich gut bekannte Iranerin, die schon jahrzehntelang in Deutschland lebt, muß jedesmal im Flugzeug einen Schleier anlegen, wenn sie zu Besuch zu ihren iranischen Verwandten nach Teheran fliegt.

    Weiter: Eine Inderin, die als junges Mädchen ein paar Jahre mit ihren Eltern in Saudi-Arabien lebte, hat mir erzählt, daß sie dort außer Hause immer ein Kopftuch tragen mußte. Ihr Kommentar: „Es war schrecklich.“

    Das sind keine modernen Legenden. Ich habe jeden Fall von den Betroffenen unmittelbar und persönlich erfahren.

    Das heißt Islam.

  41. #59 BePe (29. Apr 2013 13:44)

    exakt,
    ich würde dann lieber wieder an den Grenzen kontolliert werden und nehme das in Kauf als diese „Reisefreiheit“ die nichts wert ist in der EU

  42. Der islamische Faschismus wird den 3.WK verursachen. Der ökologische Aspekt wird keine Rolle mehr spielen.

  43. @ #61 Leserin (29. Apr 2013 14:00)

    Ich kenne auch einen Mann der als leitender Hotelangestellter in den 1990ern eine Weile in Riad arbeitete!

    An einem Feierabend trank er heimlich Alkohol, wurde beobachtet und kam monatelang ins Gefängnis bis er durch diplomatische Intervention wieder frei kam.

    Er hat heute noch Narben an seinen Hand- und Fußgelenken weil er im Gefängnis an die Wand gekettet wurde.

  44. Wichtig wäre das der freie Westen sich zunehmend vom Erdöl-und gas unabhängig macht.
    Einerseits, weil die Quellen früher oder später versiegen werden, andererseits, und das ist viel wichtiger, um die Abhängigkeit des Westens von arabischen, islamischen ölfördenden Staaten zu verringern oder am besten ganz zu beseitigen. Dazu ist es nötig das die Forschungen zur Entwicklung von Motoren, die nicht durch Benzin angetrieben werden, weiter intensiviert werden. Also Elektromotoren, Wasserstoff, Solarenergie oder zumindest Motoren die möglichst wenig Kraftstoff verbrauchen, damit das Öl das in westlichen Ländern gefördert wird für den Verbrauch der westlichen Welt ausreicht. Dadurch wäre die freie, westliche, demokratische Welt nicht mehr durch ölexportierende, islamische, arabische Verbrecherstaaten erpressbar.

  45. Viele Schweizer fühlen sich vom Islam bedroht
    Jeder zweite Schweizer hält den Islam für eine Bedrohung. Dies zeigt eine repräsentative Studie, die im Auftrag der deutschen Bertelsmann Stiftung gemacht wurde. Satte 58 Prozent finden sogar, dass der Islam und die westliche Welt nicht zusammen passen. Nur in Spanien ist die Skepsis mit 65 Prozent noch grösser. Neben der Schweiz wurden in 12 weiteren anderen Ländern umfangreiche Daten für die Studie zur gesellschaftlichen Bedeutung von Religion erhoben.
    Insgesamt fällt in der Bertelsmann-Studie auf, dass die Ablehnung des Islam ein Phänomen der westlichen Welt zu sein scheint. So fühlen sich die Menschen auch in Spanien (60 Prozent), den USA (42 Prozent), in Deutschland (51 Prozent) sowie in Israel (76 Prozent) vom Islam bedroht. Nach Gründen wurde in der Studie nicht gefragt.
    Dass die Schweizer Angst vom dem Islam haben, hat gemäss Saida Keller-Messahli vom Forum für einen fortschrittlichen Islam folgende Gründe: «Die Schweizerinnen und Schweizer haben Angst vor dem Islamismus, nicht vor der Religion an sich.» Leider würde man beides immer wieder verwechseln.
    w w w.20min.ch/schweiz/news/story/Viele-Schweizer-fuehlen-sich-vom-Islam-bedroht-30096767

  46. #2 Islam-Nein-Danke II (29. Apr 2013 11:34)

    Richtig tolerant ist diese Faschistische Ideologie…
    ………………………………….
    Habe ich doch im ersten Moment „Faschingsideologie“ gelesen. Nun, kein Wunder bei ihrer Kleiderordnung 🙂
    Wenn es nicht so todernst wäre, könnte man darüber lachen.

  47. Hab mich eben in Wikipedia schlau gemacht, neben Mekka ist auch Medina für Nicht-Muslime gesperrt !
    Zuwiderhandlungen wurden (und werden vermutlich noch immer) mit dem Tode bestraft !!!
    Außer bei der Erstürmung der besetzten Großen Moschee durften franzöische (ungläubige) GIGN-Einheiten ihren Kopf hin halten und die heilige Stätte betreten und die Karre aus dem Dreck ziehen.

    Weiß jemand von Euch wie / wo man bei den beiden Städten kontrolliert wird um sicherzustellen, dass keine Kuffar´s die heiligen Hallen entweihen können ?

  48. Frag mal einen Linken was er persönlich denn von so einem Staat wie Saudi Arabien wirklich findet?!

    man bekommt stehts als Antwort: ‚ja es ist halt deren Kultur.“

    und unsere Kultur?

    Links: weg damit.

    echt zum ko…en.

  49. Die Perversion bei Saudi-Arabien besteht darin, dass hier ein Herrscherhaus, das der Sekte der Wahabiten angehört, die mit dem Salafismus engstens verbandelt ist, ein ganzes Land „besitzt“ und totalitär und archaisch prägt (und ihm den Namen aufdrückt). Das geht über die Verhältnisse in ehemaligen Bananenrepubliken Süd- und Mittelamerikas weit hinaus.
    Insofern hatte ich in den 80er/90er Jahren schon die Hoffnung (ja wirklich!), dass die Baathisten des Irak und/oder Syriens diese Brutstätte von Terror, Korruption, Perversion, Anmaßung und Dekadenz beseitigen würden (vor allem durch Unterstützung säkularer Oppositioneller).
    Aber heute steht Saudi-Arabien mit Katar, flankiert von der islamistischen Türkei, als „Sieger“ da. Die säkularen, z. T. laizistischen Regimes und Bewegungen in der arabischen Welt wurden mit Hilfe der USA beseitigt, geschwächt oder destabilisiert. Siehe jetzt Syrien, Algerien und die PLO!
    Der nächste Schlag richtet sich gegen den Iran! Dessen Regierung muss man nicht mögen, aber das Land ist weniger „islamistisch“ als hiesige Propaganda Glauben machen will. Nach dem französisch-jüdischen Historiker Emmanuel Todd ist der Iran anderen islamischen Ländern, besonders arabischen, zivilgesellschaftlich um ein, zwei Generationen voraus. Übrigens sind Migranten aus dem Iran zumeist kein Problem, sondern zeichnen sich durch Bildung und Leistungsbereitschaft aus!
    Mit Milliardenbeträgen unterstützt Saudi-Arabien auch die islamische Penetration Europas und Deutschlands. Hier wäre wirklich mal investigativer Journalismus gefordert, wenn es um die Finanzierung von Türken- und Islamvereinen bei uns geht. Das wäre interessanter als z. B. die „Vorteilsnahmen“ eines Christian Wulff in Form von Coctailschirmchen und Wurstplatten!

  50. @#5 lion8 (29. Apr 2013 11:43)
    Ich würde es so sagen: Islam bedeutet ‚Unterwerfung‘ (unter den Willen Allahs).

  51. #71 Daimyo (29. Apr 2013 14:58)

    Außer bei der Erstürmung der besetzten Großen Moschee durften französische (ungläubige) GIGN-Einheiten ihren Kopf hin halten

    Der Witz ist ja: Die mußten vorher formal zum Islam übertreten, damit sie überhaupt ins Land durften. Kein Witz!

    Und weil sich die Mohammedaner in Mekka beim Hadsch immer in Massen tottrampelten, haben ihnen Deutsche die Pilgerwege nach den Regeln der modernen, zivilisierten Gesellschaft umgebaut. Allerdings durften die Ings als „Ungläubige“ nicht vor Ort sein und mußten alles per Rechner und Videokonferenz von Deutschland aus steuern.

    Und die Große Uhr von Mekka wurde im Auftrag der Binladin-Gruppe von schwäbischen Uhrmachern aus Calw entworfen, die ebenfalls nicht nach Saudi durften und daher in Deutschland am Modell aufwendig islamisch-türkische Firmen geschult haben, damit die dann sozusagen als verlängerter Arm in Mekka eine deutsche Uhr bauen.

    Ganz klein versteckt im Artikel die Info:

    Ihr Meisterwerk konnten die Erbauer jedoch nicht ans Ziel begleiten. Der Zutritt zur Stadt des Propheten ist nur Muslimen gestattet ((so kann man gnadenlose Diskriminierung und Irrsinn auch verschwurbeln, ed.)). Der türkische Anlagenbauer, der auch den oberen Teil des Gebäudes montierte, leistete schließlich die von Perrot geforderte Präzisionsarbeit. Ein von den Calwern extra eingestellter Ingenieur organisierte diese logistische Höchstleistung. Der Rest wurde per Telefon, Skype oder E-Mail koordiniert. (…)

    Trotz des Besuchsverbots können die Firmenchefs ihr Prestigeprojekt jederzeit betrachten. Im Videoportal YouTube ist die Makkah Clock nur wenige Mausklicks entfernt.

    Wie gnädig!

    http://www.industrieanzeiger.de/topbeitraege/-/article/32571342/37306532

    Islam – nein Danke.

  52. Der islamische Faschismus wird den 3.WK verursachen.

    Und die Förderer von diesem sind u.a auch die deutschen Blockparteien.

  53. #71 Daimyo (29. Apr 2013 14:58)

    Weiß jemand von Euch wie / wo man bei den beiden Städten kontrolliert wird um sicherzustellen, dass keine Kuffar´s die heiligen Hallen entweihen können ?

    Wer als Nicht-Saudi zum längeren Aufenthalt ins Land einreist, bekommt einen Aufenthaltspaß, „Iqama“ genannt, in dem „Moslem“ oder „Nicht Moslem“ steht. Den muß man dort bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit zeigen.

    Für den Hadsch gibt es für jedes einzelne Land der Erde jedes Jahr durch Saudi neu festgelegte Moslem-Pilger-Kontingente, die nur als Gruppe gebucht werden können. Der Reiseveranstalter z.B. aus Deutschland bürgt dafür, daß alle seiner Gruppe Mohammedaner sind. (Versuch mal, dich als „Kuffar“ in eine türkisch-islamische Hadsch-Gruppe zu schleichen…).

    In Medina dürfen „Ungläubige“ zwar in die Stadt, aber nicht auf das Gelände der Zentralmoschee. Stell dir Saudi einafch als kontrollwütiges Land vor, in dem du ohne von Saudi ausgestellte Dokumente und Genehmigungen nirgendwo hin kannst. Und in denen ist immer die Religion vermerkt. Und die werden pausenlos verlangt.

    Wer wissen will, wie es sich in einem totalitären, intoleranten, bösartigen, theologischen Polizeistaat lebt, der sich mit allen materiellen Attributen des Westens schmückt, Frauen und „Ungläubige“ jedoch auf Schritt und Tritt wie Allahs Dreck am Anus behandelt, sollte sich das Mißvergnügen Saudi antun. Froher lebt man allerdings ohne diese Erfahrung.

  54. @ 61 Leserin (14:00)

    Sind Sie sicher, daß es eine Urlaubsreise nach Saudi Arabien war? So weit ich weiß, ist es unmöglich ein Visum für einen Urlaubsaufenthalt zu bekommen. Man muß schon einen triftigen geschäftlichen Grund haben, um dieses Land überhaupt betreten zu dürfen!Und selbst dann darf nur der Ehemann einreisen, begleitende Ehefrauen sind unerwünscht. Und die Nur-Kopftuch-Zeiten sind auch schon lange vorbei, inzwischen ist die Burka Pflicht!

  55. #8 WahrerSozialDemokrat (29. Apr 2013 11:45)

    Nicht die intoleranten Moslems sind das Problem, sondern die toleranten Nicht-Moslems!
    ————————–
    Wenn ich dieses Thema in meinem Bekanntenkreis (incl. Akademiker) anschneide entsteht sofort eisiges Schweigen.

  56. Ich kann euch nur sagen: Seid wachsam und passt auf.

    Eure politische Kaste macht Politik hinter eurem Rücken und die Medien verschleiern das.Es werden hier Leute heimlich eingeflogen.Das allein ist
    ein Verbrechen gegen die Demokratie,in der gibt es keinen Platz für solche Heimlichtuerei, wo Dinge verschwiegen werden von der die Mensch nichts mitbekommen sollen.

    Lasst euch nicht zum Narren halten.

    Es ist auch nicht auszuschliessen,dass auch diese Regierung schon mitmacht beim Krieg unter dem Tisch gegen Syrien, mindestens durch Waffenlieferungen.Aber auch dieses wird noch ans Licht kommen,was hier alles gelaufen ist.

    http://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung

    Auf dem Foto sieht man geradezu die „Demokraten“.

  57. OHNE WORTE

    Warum wollen Pfaffen Typen wie der Schneider uns ständig unsere Alltagserfahrungen ausreden?

    EKD-Vorsitzender Schneider: Deutsche haben verzerrtes Islam-Bild

    Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat vor dem Hintergrund der Ergebnisse einer Bertelsmann-Studie den Deutschen Unkenntnis in Bezug auf den Islam attestiert: “Die Studie nährt den Eindruck, dass viele Menschen in Deutschland ein verzerrtes Bild vom Islam in unserem Land haben”, sagte Schneider der “Welt”. Laut Studie hat jeder Zweite Angst vor dem Islam.

    “Viele scheinen unsere muslimischen Bürgerinnen und Bürger mit Phänomenen des muslimischen Extremismus aus anderen Weltgegenden oder mit der kleinen Minderheit der Salafisten und ihrer Sympathisanten zu identifizieren und nehmen sie dafür in Mithaftung”, glaubt Schneider.

    Dagegen helfe nur beharrliche Überzeugungsarbeit, so der EKD-Vorsitzende weiter: “Werbung für Differenzierung und natürlich Ermutigung für die Muslime in Deutschland, die in der übergroßen Mehrheit friedlich unter uns leben.”

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-04/26662353-ekd-vorsitzender-schneider-deutsche-haben-verzerrtes-islam-bild-003.htm

  58. Die Muslems haben kein Problem damit, die Stadt Jerusalem zu beanspruchen, nur weil ihr Prophet davon träumte mal dort gewesen zu sein.
    Nun, dann habe ich kein Problem damit zu sagen, dass eines der Ursprungsländer des Judentums Arabien ist, denn dort befindet sich der Berg, den die Bibel den Berg Horeb nennt. Das Judentum war also schon viel früher dort als der Islam.
    Ich wäre für ein Großisrael bis zum Indischen Ozean. Dann wird Friede sein. Außerdem, die Kaaba war mit Wahrscheinlichkeit auch mal eine christliche Kirche.

  59. @ #80 Babieca (29. Apr 2013 15:51)

    Vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung.
    Da kann man wirklich nur den Kopf schütteln…

  60. einem Arbeitskollegen wurde in Ägypten das Kreuz (Halskette) runtergerissen, ist aber schon 10 Jahre her.

  61. #14 archijot@gmx.de   (29. Apr 2013 12:00)
     
    Der Islam gehört genau so zu Deutschland, wie das Christentum zu Mekka!!!
    Nur wurden in Mekka schon alle Christen abhanden gekommen!!!

    **************
    Zum Glück sieht es ein bisschen anders aus!

    Dazu ein paar Informationen, die ich der Internetseite des christlichen Missionswerkes „Open Doors“ entnehme: In ihrem Länderprofil stehen interessante Dinge zu Saudi-Arabien, das ja gerade hinter Nordkorea an 2. Stelle auf dem Verfolgungsindex steht…

    Früher hatte Saudi-Arabien eine große christliche Bevölkerung und es gab sogar Kirchen und Synagogen. Wie #15 Babieca   (29. Apr 2013 12:03) gut erläutert, hat Mohammed dann rigoros durchgegriffen…
    Seit einiger Zeit jedoch passieren Dinge, die den heutigen Wahhabiten gar nicht gefallen! Natürlich gibt es keine Religionsfreiheit. Die meisten Christen sind Gastarbeiter, oft von den Philippinen, und werden ausgebeutet und schlecht behandelt. Nun gibt es jedoch immer mehr saudische (!) Konvertiten, die ihren Glauben aber nur unter grösster Geheimhaltung ausleben (manchmal über Skype), da Apostasie mit dem Tod bestraft wird. Christliche Programme über Satellitenfernsehen und Internet stossen auf sehr grosses Interesse! Auch wenn es für uns Abendländer etwas schwieriger einzuordnen ist: Nicht wenige berichten sogar, in einem Traum oder einer Vision eine Begegnung mit Jesus Christus gehabt zu haben!
    Auch in Saudi-Arabien wird es bald zu Erschütterungen kommen!

    http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/saudi-arabien/

    http://www.livenet.ch/neuigkeiten/religioeses/145368-christen_versammeln_sich_in_skypekirche.html

  62. Davor haben Wahhabiten, Salafisten, Islamisten und weitere bärtige Allah-Soldaten echt Angst, denn gegen diese Kuffar-Technologie ist kein Kraut gewachsen:

    Seit kurzem hat die Digital Bible Society einen „Bibel-Chip“ entwickelt, der mehrere Bibelübersetzungen und evangelistisches Videomaterial enthält! Er wurde bereits an den Olympischen Spielen in London an Tausende arabisch sprechende Besucher verteilt (nicht wenige aus Saudi-Arabien). Er ist so konzipiert, dass er auf PCs und Mobiltelefonen keine Spur hinterlässt.

    http://p40308.mittwaldserver.info/index.php?id=25&backPID=14&tt_news=1330

  63. Heute berichtete Zenit (www.zenit.org):

    Angriff auf Istanbuler Kirche

    Die Gemeinde war erst vor einer Woche offiziell eröffnet worden

    BONN, 29. April 2013 (Bonner Querschnitte) – Eine Gruppe von 30 bis 40 Menschen hat am Samstagnachmittag mit Steinen und rohen Eiern die „Atasehir Yeni Umut Kilisesi“ („Atasehir Neue Hoffnung Kirche“) im Istanbuler Stadtteil Atasehir angegriffen. Das einzige in der Kirche anwesende Gemeindeglied, ein finnischer Staatsbürger, erlitt keinen Schaden. Es kam aber zu Sachschäden am Kirchengebäude.

    Wie die christliche Nachrichtenseite SAT7TÜRKHABER am Samstag­abend meldete, war die Polizei sehr bald nach dem Angriff am Tatort und kündigte eine eingehende Untersuchung der Ereignisse an. Fensterscheiben der gemeindlichen Räumlichkeiten wurden zerschlagen, die Tafel mit dem Kirchennamen herausgerissen und mitgenommen und Teile der Dekoration im Eingangsbereich zerstört. Einige Angreifer versuchten, die Tür zum Innenbereich aufzubrechen, gelangten aber nicht in die Kirche.

    Wie ein Vertreter der Kirche der Nachrichtenseite SAT7TÜRKHABER mitteilte, war die Gemeinde erst vor einer Woche offiziell eröffnet worden. Absicht der Gemeindeglieder sei es nicht, Unruhe in der Gesellschaft zu stiften, sondern mit allen in Frieden zu leben und das Wort Gottes weiterzugeben.

    Quelle: http://haber.sat7turk.com/son-dakika-istanbulda-kiliseye-saldiri/

  64. SAUDI ROYALS’ CHILD SEX SLAVE TRADE

    Saudi Royal family is famous for purchasing largest number of Child Sex Slaves in the world. Earlier, these slaves were procured from Africa and poor Asian countries. However, with the current inflow of oil wealth, Saudi Princes have extended their slave purchases all over the world. Oil wealth has enabled them to become more selective and specialized in Child Sex Slave purchases in the high end European and North American market.

    The Middle East Times reported that “Saudi Princes dehumanize child sex slaves obtained through their sex rings by demeaning them and calling them whores so as not to come into conflict with Saudi religious tenets”.

    The US State Department in their human rights report have justified Saud family’s (child sex) slavery by saying:

    ” It is part of the Saud family culture deeply embedded within the mores and filches of the society”

  65. Saudi Prince Saud Abdulaziz bin Nasser Al-Saud killed his male black Sex Slave in Landmark Hotel, London.

    The killer Prince (in the picture) tried in vain to hide his homosexuality from the British Court and had been filmed on a closed-circuit camera, mercilessly beating his Sex Slave Bandar Abdulaziz in a London Hotel elevator.

    The Sex Slave had so many internal injuries, including bleeding on the brain and a fractured larynx, that pathologists could not pinpoint the precise cause of death after his body was found in the posh Landmark Hotel.

    Prince Saud Abdulaziz bin Nasser Al-Saud is not an stray case of Saudi Royals’ homosexuality. It is reported that there is a huge majority of Princes who opt for young boys.

Comments are closed.