spiegel köln-3Das Meinungsforschungsinstitut YouGov hat eine Umfrage durchgeführt, welche deutsche Stadt als Wohnort am attraktivsten ist. Der SPIEGEL veröffentlichte dazu eine Fotostrecke. Wenn man sich das Motiv betrachtet, das die Redaktion für Köln auswählte (siehe oben), versteht man, warum die (Noch-) Domstadt nicht auf den vorderen Plätzen landete. Wie toleranzbesoffen, linksgestört, islamfreudig und ästhetisch verirrt muss man sein, um ein derart hässliches Motiv für eine deutsche Großstadt auszuwählen?

(Von Michael Stürzenberger)

Ich hatte mir den Hassbunker Islampalast im Kölner Stadtteil Ehrenmordfeld im vergangenen Mai angesehen und war schockiert über die Monstrosität und Feindseligkeit, die dieses Riesengebäude ausstrahlt, das mehr an einen Atomreaktor als an ein „Gotteshaus“ erinnert:

img_0161

Die riesige Mauer, die den Monsterbau von hinten abschließt, demonstriert klar die Abschottung von der ungläubigen Gesellschaft:

img_0182

In München, das bei der Umfrage hinter Hamburg auf Platz 2 landete, ist das 10.000 Quadratmeter umfassende, 6 Etagen große und mit 60 Meter hohen Minaretten versehene Europäische Islamzentrum des Lügen-Imams noch nicht gebaut, was für ein Pech. Da konnte die Spiegel-Redaktion leider (noch) kein „die-Moscheen-sind-unsere-Kasernen-die-Minarette-unsere-Bajonette-die-Kuppeln-unsere-Helme“-dominiertes Bild auswählen:

Mnchen

Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Wenn der kollektive Kampf von Verfassungsschutz, Bayerischem Innenministerium, allen etablierten Parteien, fast dem gesamten Stadtrat und allen Münchner Medien gegen DIE FREIHEIT erfolgreich ist und den Münchnern ihr legitimes Recht verwehrt wird, in einem demokratischen Bürgerentscheid über dieses von einem terrorunterstützenden arabischen Staat finanzierte und von einem verfassungsschutzbekannten Imam geplante Islamzentrum selbst abzustimmen, dann werden bald diese drei hässlichen Betonklötze die bisher noch (!) schöne Stadt-Silhouette verunstalten:

ZIEM 1

ZIEM 2

In Hamburg, wo der SPIEGEL bekanntlich seinen Hauptsitz hat, kann sich der Fotograf des ehemaligen „Sturmgeschützes der Demokratie“ auf den Weg nach Hamburg-Horn machen, um die evangelische Ex-Kirche, die seit gestern Al-Nour-Moschee heißt, abzulichten. Das gibt das nächste Unterwerfungs-Motiv der rückgratlosen deutschen Dhimmi-Journalisten unter eine knallharte Kampf- und Eroberungsideologie. Darf man den SPIEGEL jetzt offiziell das „Sturmgeschütz der Islamisierung“ nennen?

Thilo Sarrazin hat so Recht:

Deutschland schafft sich ab!

Kontakt zum Spiegel:

» spiegel_online@spiegel.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Ja, es ist schon erstaunlich, wie es zu manch ausgefallener Baugenehmigung kommt in unseren Städten… was soll ich sagen: ÄTZEND!!

  2. Irgendwie hat die Koelner Moschee wirklich etwas Bedrohliches, nicht nur die wie Lanzen der Janitscharen in den Himmel ragenden Minarette.

    Man fuehlt sich an ein Raumschiff der Marsianer aus „Krieg der Welten“ erinnert, dass gerade seine Schleusen oeffnet, um eine Armee zur Unterjochung der Welt auszuspucken.

  3. Es stimmt: auf Bildern kommt dieser monströse Riesenbau nicht „eindrucksvoll“ genug rüber.

    Man muß davorstehen und sich genussvoll die Hasstiraden der sonst sehr multikulti eingestellten Freundin anhören 😀

    Ich bin ja schon auf das Verkehrschaos auf der Inneren Kanalstrasse gespannt, wenn dieses Kraftwerk eingeweiht wird und die Besucher – wie üblich – sich an kein Parkverbot halten.

  4. Kollege Böhm ist schon klasse, das Stadtbild dermaßen zu verunstalten und doch noch eine Nachricht rüberzubringen.

  5. …und im Hintergrund des ersten Fotos stehen schon die Kräne, bereit den Dom zu demontieren.

    :mrgreen:

  6. Wenn man sich das Motiv betrachtet, das die Redaktion für Köln auswählte (siehe oben), versteht man, warum die (Noch-) Domstadt nicht auf den vorderen Plätzen landete.

    Ja man versteht das: die meisten dummen Kartoffeln werden dies nicht für einen Hassreaktor sondern für einen Atomreaktor halten. Und Reaktor ist einfach böse.

  7. Alle PI-Leser: Auf nach München und helft dem Michael Stürzenberger! Es geht um Eure Zukunft, lasst ihn nicht im Regen stehen! Jeder kann ein Wochenende entbehren. Setzt Euch mit der FREIHEIT vor Ort in Verbindung oder mit BPE und dann kann man auch evtl. kostenlos übernachten! Wir sind dem Mann auch irgendwo verpflichtet, bei dem Einsatz, den er für uns alle bringt! Für UNS macht er das! Nicht für sich! Nicht für Geld! Sein Leben setzt er aufs Spiel und wir können unseren Beitrag leisten, indem wir helfen, dort Unterschriften zu sammeln und später dann den Volksentscheid bewerben! Kommt nach München!

  8. vielen Dank für den Tip.
    Demnächst fahr ich mal nach Köln, da guck ich mir den Raektor mal an, statt den Dom.
    Ist das „Ding“ eigentlich schon fertig d.h. in Betrieb?
    Da gab es doch Probleme mit der Baufirma und dem Arschitekten.

  9. Meine Vorredner nehmen mir das Wort aus dem Mund: Bin schon jetzt gespannt, wann dieser Multikulti-Reaktor hochgehen wird…

  10. schön zu sehen, dass die Minarette höher als der Dom erscheinen, dabei fehlt auf dem Foto noch das dritte Minarett, welches tatsächlich das höchste Gebäude in Köln ist:

    http://www.flickr.com/photos/sauerpower/8528653476/in/set-72157632915332954/

    „Das Gebäude ist in seine Umgebung sehr gut eingepasst.“

    …spätestens 2030 werden dann am (ehemaligen) Kölner Fernsehturm besonders laute Lautsprecher hängen, damit das Allah_is_grösser-Gejaule noch bis Düsseldorf, Aachen und Bonn zu hören ist…

  11. Au, ja: Diese Schandfleck-Großabbildung der Atommeiler-Moschee lädt (zumindest) jeden (fanatischen) Rheinland-Fan mal wieder zum „Gölle“-Besuch ein! Dieses doch höchst gelungene Kölner „Portrait“-Foto, diese „Stippvisitenkarte zur Leibesvisitation“ beinhaltet (dankbarerweise zumindest „entfernt“) im „Hintergrund“ noch den weltbekannten Kölner Dom, das (ehem., muß man nun sagen) Wahrzeichen der Stadt. Dom und die Moschee trennt (bezeichnenderweise) ein „Baukran“ (der auch später alle christl. Werte „überdecken“, ja ihnen „im Weg stehen“ wird). Das Bild sollte konsequenterweise den Titel tragen „Ehemalige europ. Großstadt mit christl. Hintergrund. Heute weltoffene, tolerante und kultursensilble Migrationsstadt. Im Vordergrund stehen die Probleme unserer muslim. Mitbürger“.

  12. Das Foto ist wohl ein versteckter hinweis auf die in koeln bald dominierende Religion. oder zumindest das was sich die Mainstream Medien halt wuenschen fuer koeln und dt

  13. Der Spiegel will ganz offensichtlich Touristen abschrecken (und Terroristen anlocken)! 🙂

  14. Ist der Flugraum über dem Reaktor auch schon gesperrt worden? Sind genügend Flugabwehrgeschütze montiert? Wurde der Reaktor mit genügend Stacheldraht gesichert? Video-Überwachung vorhanden? Tsunami-Schutzwall? So ein Reaktor muss geschützt werden!

  15. Schönes Propagandabild. Ein Bild, in dem eine Moschee vor einer christlichen Kirche platziert ist. Dieses Bild, spricht Bände, und zeigt dem Betrachter, was hier am wichtigsten ist.

  16. Da fällt mir ein, ist die Reaktorbetonfarbe überhaupt noch ein Thema? Oder scheißen jetzt Köllner Tauben woanders hin?

  17. Das verstehe ich jetzt nicht!

    Wieso steht da mitten in Köln ein Atomreaktor?

    Ist das nicht gefährlich?

    Und wieso bleiben da Grüne so ruhig?

    Keine hysterische Schnappatmung, kein Gleisschottern und keine Antifa die aufmarschiert um Polizisten zu „klatschen“?

    Ach so, dass ist ja nur ein moslemischer Hassreaktor wo zum Hass gegen Andersgläubige und gegen alles deutsche aufgerufen wird! Nur eine islamische Großmoschee, wo bald zum heiligen Krieg gegen so genannte Ungläubige Stimmung gemacht wird und jeden Freitag den rechtgläubigen moslemischen Herrenmenschen Hass gegen alles un-islamische eingepeitscht wird.

    Na, dann bin ich aber beruhigt! 😆

  18. Diese furchteinflößende Kommandozentrale des Imperiums paßt in ihrer ganzen Abscheulichkeit in diese Stadt, wie die Faust auf´s Auge.
    Köln ist fast so schön, wie Eisenhüttenstadt oder Bitterfeld, nur mit dem aufgesetzten Frohsinn seiner Aborigines.
    Am Besten hätte man ein Foto der antisemitischen „Klagemauer“ vorm Dom gemacht.
    Das Bild mit Moschee ist fast so, als hätte seinerzeit „Berlin Hauptstadt der DDR“ Postkarten mit bewaffneten Grenzern vor der Mauer herausgebracht!

  19. Der Spiegel biedert sich nur der islamischen Zukunft Deutschlands an! Und wenn die Deutschen weiterhinn nur politischen schwarz-rot-grünen Schrott in den Bundestag und die Landtage wählt, dann wird sich der klammheimliche Traum sehr vieler Spiegel-„Journalisten“ von der Auslöschung unsere deutschen Identität bald erfüllen. Siehe die Entwicklung in der Türkei, die auch katastrophale Auswirkungen für Deutschland haben wird.

    Der Fall Faz?l Say:

    Die Türkei als islamistischer Front-Staat

    Dem weltberühmten Pianisten Fazil Say droht ein Schicksal wie Salman Rushdie. Seit seiner Verurteilung durch ein türkisches Strafgericht wegen „Beleidigung der Religion“ kann er nur noch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen auftreten. Er wird zum Freiwild für islamistische Terroristen. Das Erdo?an-Regime hat den Islam still und leise zur Staatsräson erhoben. Die Folgen sind global.

    … …

    Faz?l Say ist in der Welt der Islamisten nicht willkommen.

    Die Islamisten bestimmen jedoch selbst, wo ihre Welt beginnt und wo sie aufhört.

    Das kann am Samstag in München sein und am Sonntag in Göppingen.

    Die westlichen Intellektuellen, die immer gerne für die Rechte der Minderheiten eintreten, haben sich im Fall Faz?l Say bedeckt gehalten. Laute Missbilligung in einigen Feuilletons – das war’s dann.

    Die Grünen-Chefin Claudia Roth hat einmal im ZDF gesagt: „Wir müssen den Islam einbürgern.“

    Faz?l Say hat angedeutet, dass er mit dem Gedanken spielt, die Türkei zu verlassen. Deutschland sollte dem Künstler die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten. Say hat lange hier gelebt. Von 1987 bis 1995 studierte er in Düsseldorf und Berlin.

    Deutschland sollte nicht den Islam einbürgern. Deutschland und seine Intellektuellen sollten ganz konkret und sehr leidenschaftlich für jene Menschen Partei ergreifen, die von islamistischer Politik an Leib und Leben bedroht werden, welche den Islam dazu missbraucht, um totalitäre Strukturen aufzubauen.

    Wegen Politikerinenn ala Roth und intelektueller Rock-Sänger die sehr viel Verständnis für den Islam aufbringen, werden die Entwicklungen in der Türkei auch auf Deutshcland übergreiffen!!!

    Lest unbedingt den ganzen Artikel:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/21/der-fall-fazil-say-die-tuerkei-als-islamistischer-front-staat/

  20. PI:

    Wie toleranzbesoffen, linksgestört, islamfreudig und ästhetisch verirrt muss man sein, um ein derart hässliches Motiv für eine deutsche Großstadt auszuwählen?

    Der Tunnelblick verschafft indes auch keine klare Sicht auf die Dinge. Denn bis auf Foto 2, die Hamburger Landungsbrücken, sind alle Fotos potthässlich. Etwa die bedrohliche Montage, die sich einer zu Frankfurt hat einfallen lassen, oder Berlin: die graue Ödnis im Abenddunst!

    Was ist das überhaupt mal wieder für eine bekloppte Studie! 17 Prozent der Befragten würden gern in Hamburg leben und Hamburg ist folglich die beliebteste Stadt „der“ Deutschen?

    http://yougov.de/news/2013/04/19/yougov/

  21. Im Prinzip könnte man diesen Betonklotz auch als Vernichtungslager bezeichnen. Hier werden westliche Werte, Meinungsfreiheit, Demokratie, Religionsfreiheit, friedliches Miteinander mit ungläubigen etc. vernichtet!

  22. Der Kölner Ex-OB Fritz Schramma faselte seinerzeit, man werde einmal stolz von der „kölschen Moschee“ reden. Dagegen warnte der „böse“ Jörg Uckermann, damals Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, eindringlich vor diesem Monsterbau.

  23. Das ist Meinungsmache vom Feinsten bzw. eindeutig Pressehurerei. Was hat der Spiegel für das Foto bekommen?

  24. Der Vergleich mit einem Atomreaktor ist nicht nur optisch naheliegend.
    Denn wenn in diesem Hassreaktor die Kühlung der ideologischen Brennstäbe abgeschaltet wird, explodiert diese Hassreligion und der ideologische Niederschlag vergiftet mehr denn je das Klima….

  25. Dieses Foto sollte die Titelseite jedes Kölner Städteführers zieren. Lediglich die beiden Kirchtürme im Hintergrund müssen noch weg….

  26. #28 Midsummer (22. Apr 2013 13:00)

    Das ist Meinungsmache vom Feinsten bzw. eindeutig Pressehurerei. Was hat der Spiegel für das Foto bekommen?
    ************************************************

    die schwulen bzw gender Spiegel Mitarbeiter dürfen weiterhin im Bahnhofsviertel St-Georg die Darkrooms der Homo-Clubs besuchen und werden von den Islamisten nicht verjagt/ verprügelt. Sie müssen aber ihren Spiegel Mitarbeiter Ausweis sichtbar an der Kleidung tragen,zumindest wenn sie draußen rumlaufen, sonst güldet das nicht.

  27. „Islam-Reaktor bereits in Betrieb“

    Ein Hass-Generator, ein Wutkraftwerk. Ein Perpetuum mobile.

    [Ironie on] Danke Köln! Danke Toleranz! [Ironie off]

    Danke SPIEGEL! Denn dieses Bild wurde mit Sicherheit nicht ohne „Hintergedanken“ ausgewählt…

  28. Erich von Däniken könnte man ja mal in diese Kölner Moschee schicken der hätte danach mehr zu
    erzählen als der Imam von dort

  29. Das Prädikat „häßlich“ ist leider kein stichhaltiges Argument gegen die weitere Ausbreitung dieses Übels. Die antisemitische, verfassungsfeindliche, dem Nationalsozialismus mehr als irgendeiner Religion ähnelnde Haßideologie, die in diesen Bauwerken verkündet wird, die gilt es zu bekämpfen.

  30. Man könnte die Auswahl dieses Motivs auch als subervise Kritik an der Islamisierung deuten….

  31. Stadtteil:Ehrenfeld
    Leute, die nach Köln ziehen, also diesen Stadtteil meiden !
    Ich ekele mich immer wieder, wenn ich an dem Reaktor vorbei fahre.

  32. Ich identifiziere das Bild von Köln als reinen Sarkasmus. Der Kölner Dom ist ein Beispiel für deutsche Ingenieurskunst seit dem 13.Jahrhundert, wie sie beim islamischen Betonreaktor nicht zum Ausdruck kommt und reflektiert auf diesem Bild sehr schön gothische Baukunst auf islamischen Baupfusch.

    Allerdings ist der Standort für die Moschee in Köln intelligenter gewählt als beim ZIE-M Standort in München. Außerdem ist die Kölner Moschee sicherlich auch leicht zu einem Parkhaus umbaubar. Warten wir ab was die 2000 Baumängel noch alles hergeben.

  33. So weit ist es schon mit der türkischen Kolonie Almanya!
    Da werden die Araber-Großsippen direkt neidisch.
    Türkische DITIB-Moschee, der islamische Brüter in Köln!
    BILDER SAGEN MEHR, ALS WORTE!

  34. #33 GrundGesetzWatch (22. Apr 2013 13:10)
    ************************************************

    die Meldung ist von 2002, vielleicht sollten die Hamburger Behörden da noch mal nachgucken, inzwischen hat die Moschee auch sehr poppige Minarette erhalten.

  35. Das macht gerade auf Facebook die Runde. Interessante Aussagen von Bill Cosby zum Thema Islam und anderen Dingen:

    Bill Cosby „I’m 83 and Tired“

    I’ve worked hard since I was 17. Except for when I was doing my National Service, I put in 50-hour weeks, and didn’t call in sick in nearly 40 years. I made a reasonable salary, but I didn’t inherit my job or my income, and I worked to get where I am. Given the economy, it looks as though retirement was a bad idea, and I’m tired. Very tired.

    I’m tired of being told that I have to „spread the wealth“ to people who don’t have my work ethic.

    I’m tired of being told the government will take the money I earned, by force if necessary, and give it to people too lazy to earn it.

    I’m tired of being told that Islam is a „Religion of Peace,“ when every day I can read dozens of stories of Muslim men killing their sisters, wives and daughters for their family „honor“; of Muslims rioting over some slight offense; Muslims murdering Christian and Jews because they aren’t „believers“; Muslims burning schools for girls; Muslims stoning teenage rape victims to death for „adultery“; Muslims mutilating the genitals of little girls; all in the name of Allah, because the Qur’an and Shari’a law tells them to.

    I’m tired of being told that out of „tolerance for other cultures“ we must let Saudi Arabia and other Arab countries use our oil money to fund mosques and Madrasa Islamic schools to preach hate in Australia , New Zealand , UK, America and Canada , while no one from these countries are allowed to fund a church, synagogue or religious school in Saudi Arabia or any other Arab country to teach love and tolerance.

    I’m tired of being told I must lower my living standard to fight global warming, which no one is allowed to debate.

    I’m tired of being told that drug addicts have a disease, and I must help support and treat them, and pay for the damage they do. Did a giant germ rush out of a dark alley, grab them, and stuff white powder up their noses or stick a needle in their arm while they tried to fight it off?

    I’m tired of hearing wealthy athletes, entertainers and politicians of all parties talking about innocent mistakes, stupid mistakes or youthful mistakes, when we all know they think their only mistake was getting caught. I’m tired of people with a sense of entitlement, rich or poor.

    I’m really tired of people who don’t take responsibility for their lives and actions. I’m tired of hearing them blame the government, or discrimination or big-whatever for their problems.

    I’m also tired and fed up with seeing young men and women in their teens and early 20’s be-deck themselves in tattoos and face studs, thereby making themselves unemployable and claiming money from the Government.

    Yes, I’m damn tired. But I’m also glad to be 83… Because, mostly, I’m not going to have to see the world these people are making. I’m just sorry for my granddaughter and their children. Thank God I’m on the way out and not on the way in. There is no way this will be widely publicized, unless each of us sends it on! This is your chance to make a difference.

    “I’m 83 and I’m tired. If you don’t agree you are part of the problem!

  36. Q #43 Barro

    Diese Email ist wohl nicht vom guten Bill Cosby.
    Auf seiner offiziellen Website hat er ein Demento gepostet, das mit Sept. 2011 datiert ist.

    There’s an email floating around – entitled “I’m 76 and tired” – purportedly sent by me. I did not write the email, I did not send the email, I’m not 76, and I don’t subscribe to the ugly views expressed in the email. We are coming up to an important anniversary on Sunday, which is a day when we should all come together. Whoever wrote this email is not thinking about our country, or what is important. If you get the email, it’s time to hit DELETE.

    Wär aber schön gewesen.

  37. Die eurokritische Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) erreicht in einer aktuellen Umfrage fünf Prozent und würde damit in den Bundestag einziehen, wenn am kommenden Sonntag ein neues Parlament gewählt würde.

  38. Ich sage es ein Mal und ich sage es wieder. Mit einem Workfare System würden sich einige Probleme von selbst lösen. Natürlich müssten wir einen Teil der freiwerdenden Gelder erst mal in Tränengas und massive Polizeieinsätze investieren. Aber dann herrschen wenigstens klare Verhältnisse in Sachen Gewaltmonopol.

    Und eins steht doch auch fest: Eine Karavane zieht erst weiter, wenn sie nichts mehr zu fressen findet…

  39. #40 Barro:

    Das macht gerade auf Facebook die Runde. Interessante Aussagen von Bill Cosby zum Thema Islam und anderen Dingen:

    Man sollte nicht alles blind glauben, nur weil Facebook draufsteht, der Text wurde Bill Cosby untergeschoben, hier ist seine Stellungnahme dazu:

    „There’s an email floating around – entitled ,I’m 76 and tired’ – purportedly sent by me. I did not write the email, I did not send the email, I’m not 76, and I don’t subscribe to the ugly views expressed in the email. We are coming up to an important anniversary on Sunday, which is a day when we should all come together. Whoever wrote this email is not thinking about our country, or what is important. If you get the email, it’s time to hit DELETE.“

    http://billcosby.com/2011/09/if-you-got-the-bogus-email-its-time-to-hit-delete/

    Der Text stammt von Robert A. Hall, 66, Vietnam-Veteran und Ex-Senator von Massachusetts (Rep.), Halls Blog heißt „The Old Jarhead“, „jarhead“ = US-Marine:

    http://tartanmarine.blogspot.de/2009/02/robert.html

  40. Hätte PI den „Kölner Türken-Dom“ so ins Verhältnis zum Kölner Dom gesetzt, wäre das „Hetze“.

  41. Das österreichische Äquivalent zum Münchner ZIE-M ist das „König Abdullah Dialogzentrum“ in Wien. Hier wurden im österreichischen Parlament auch die kritischen Fragen diskutiert, die Herrn Stürzenberger als Rassismus gegen Muslime vorgeworfen werden. Lesen sie hierzu auf der Seite des österreichschen Parlamentes:
    http://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2012/PK0756/

    Hamed Abdel-Samad war vor einigen Tagen als Gastredner in diesem Wiener Marketing-Etablissement der saudiarabischen Wahabiten und überführte die dortigen religiösen Hofnarren der Intoleranz. Herrlich.

  42. Das islamische Monstrum ist entweder ein Atommeiler, umgeben mit Langstreckenraketen, oder eine Horchanlage mit Abhörantennen. Wahrscheinlich ist es noch viel mehr und wohl Schlimmeres.

  43. Gehören die Baukräne eigentlich noch zur Baustelle, oder werden die einfach stehen gelassen um da demnächst die ersten missliebigen Personen schariakonform dran aufzuhängen?

  44. Der Spiegel hat vermutlich absichtlich diese hässliche Sicht gesendet. Ich vermute Absicht dahinter, die zeigen soll, dass der Spiegel ähnlich denkt wie wir. Denn deutlicher konnte der Spiegel es kaum ausdrücken, als mit diesem Bild.

  45. Wo sind die Reaktorgegner ? Welche Halbwertzeit hat der Müll der in diesem riesigen Reaktor fabriziert wird. Gibt es Endlagerstätten für den menschenverachtenden Koran! Ist das die späte Rache von A.H. für die dummen Deutschen, die seinen Krieg nicht gewinnen konnten? Was müssen wir noch für Schweinereien ertragen?

  46. #54 Es sieht aus wie die Zentrale des vierten (diesmals moslemischem) Reiches auf deutschem Boden!

  47. #53 Anthropos (22. Apr 2013 14:44)
    In deinem verlinkten Artikel steht nichts zu abdel-samad. Hast du da noch eine Quelle?

  48. Mein neues Desktop Hintergrundbild.

    2009 wurde in Köln dieses veröffentlicht (den kleinen grün-weißen Button klicken, über „Tipp: Pic Upload!“, Rest ist Dreckswerbung):

    http://www.file-upload.net/download-7501884/02.07.2009.Deutschlands-Ansehen-in-der-Welt-spitze-EXPRESS-BILD-.pdf.html

    Wurde dann extrem geschmackvoll geändert in

    http://www.express.de/politik-wirtschaft/grosse-umfrage-die-welt-liebt-deutschland,2184,808120.html

    keine Ahnung, ob das was mit meiner begeisterten mail zu tun hatte.

  49. Immerhin kommt man dank „Spiegel“ nun auch als Nicht-Kölner in den Genuß, diesen Prestigebau in seiner ganzen Pracht zu sehen. Die Minarette erinnern tatsächlich an aufgepflanzte Bajonette, die zentrale Kuppel erinnert mich mit ihren Durchbrüchen an ein erhobenes Hinterteil oder eine aufblühende Stinkmorchel (Pilz). Würg!

  50. Man sollte die Politiker fragen, was Herr Stürzenberger eigentlich beleidigendes und diskriminierendes
    gesagt hat, dass der Verfassungsschutz ihn jetzt beobachten soll.

    Ist die Wahrheit zu sagen in unserem Land nicht mehr gefragt, so dass man sich weiterhin in einer Traumwelt bewegen will …

    Das die Politiker sich in einem Mikrokosmos bewegen und fern Leben von aller Realität, heißt doch für den Bürger nicht, dass er sich nicht mit Dingen beschäftigen muss, die falsch sind, um Schaden von seinem Land und seiner Umgebung abzuwenden.
    Das scheibt das GG uns sogar vor!

    Wenn es diskriminierend und beleidigend ist, den Koran zu zitieren, mehr macht ja Herr Stürzenberger nicht, sollten sich Politiker und Verantwortliche, einmal mit dem Buch der Muslime einmal auseinander setzen, dann werden sie überrascht sein, was für ein gewaltvoller Inhalt sich in diesem Buch befindet.

    Von wegen Islam ist Frieden…

    Für mich ist der Koran kein heiliges Buch, sondern eine Anleitung zur Menschenverachtung, Gewalt gegenüber Andersgläubige, oder überhaupt, Menschen die anders sind, wie Muslime und deren Kultur.

    Meine Einstellung ist nicht aus den Wolken gegriffen sondern das sind einfach jahrelange Erfahrungen mit Muslimen.

    Muslime verachten unsere Gesellschaft.
    Das einzigste was sie nicht verachten ist unser Soziales Gefüge und man kann bei den Kufar gut Leben und Geld verdienen.

    Ein Muslim sagte einmal zu mir, solange wir in Deutschland und in Europa in der Minderheit sind, Leben wir angepasst.
    Wenn wir durch unsere Geburtenrate in einigen jahrzehnten die Mehrheit haben, werden wir die Macht in euren Ländern übernehmen.

    Dann könnt ihr Eure Kultur und Werte in den Mülleimer schmeißen …

    Das sind unsere friedlichen Muslime die in Europa und in unserem Land Leben.

    Die U-Boote, die sogenannten Muslimischen Funktionäre, verhalten sich ja mittlerweile schon so, als wenn sie die Auftraggeber aus der Türkei an unsere Politiker sind und unsere Politiker merken nicht einmal, das der Ast auf den sie sitzen, bald abgesägt ist.

  51. in sachen geschmacklosigkeit wirklich schwer zu überbieten!
    da habe ich im spielzeugmarkt schon ästhetischere gewaltspielkulissen gesehen.

    rot-grüne pseudo-kulturmenschen brüsten sich doch sonst immer mit kritik gegen schlechte architektur!
    wo bleibt der empörte aufschrei!!??

  52. Das Foto widerspricht der Zeile unter darunter:
    „Köln: Die Menschen aus Nordrhein-Westfalen zieht es am allerliebsten in die Domstadt.“

    Auf dem Foto sieht man jedoch keine Domstadt, sondern eine Moscheen-Stadt.

  53. Man sollte die Politiker fragen, was Herr Stürzenberger eigentlich beleidigendes und diskriminierendes
    gesagt hat, dass der Verfassungsschutz ihn jetzt beobachten soll.

    Ist die Wahrheit zu sagen in unserem Land nicht mehr gefragt, so dass man sich weiterhin in einer Traumwelt bewegen will …

    Das die Politiker sich in einem Mikrokosmos bewegen und fern Leben von aller Realität, heißt doch für den Bürger nicht, dass er sich nicht mit Dingen auseinander setzen muss, wenn unsere Politiker dies nicht machen, die falsch sind, um Schaden von seinem Land und seiner Umgebung abzuwenden.
    Das scheibt das GG uns sogar vor!

    Wenn es diskriminierend und beleidigend ist, den Koran zu zitieren, mehr macht ja Herr Stürzenberger nicht, sollten sich Politiker und Verantwortliche, mit dem Buch der Muslime einmal auseinander setzen, dann werden sie überrascht sein, was für ein gewaltvoller und menschenverachtender Inhalt sich in diesem Buch befindet.

    Von wegen Islam ist Frieden…
    Das ist ein missbrauchter Oberbegriff zur Beruhigung von Gutmenschen!

    Für mich ist der Koran kein heiliges Buch, sondern eine Anleitung zur Menschenverachtung, Gewalt gegenüber Andersgläubige, oder überhaupt, Menschen die anders sind, wie Muslime und deren Kultur.

    Meine Einstellung ist nicht aus den Wolken gegriffen sondern das sind einfach jahrelange Erfahrungen mit Muslimen.

    Muslime verachten unsere Gesellschaft, darum sind sie auch nicht integrierbar und schaffen sich bewußt ihre eigene Welt in einem anderen Land…

    Das einzigste was sie nicht verachten ist unser Soziales Gefüge und man kann bei den Kufar gut Leben und Geld verdienen.

    Ein Muslim sagte einmal zu mir, solange wir in Deutschland und in Europa in der Minderheit sind, Leben wir angepasst.
    Wenn wir durch unsere Geburtenrate in einigen jahrzehnten die Mehrheit haben, werden wir die Macht in euren Ländern übernehmen.

    Dann könnt ihr Eure Kultur und Werte in den Mülleimer schmeißen …

    Das sind unsere friedlichen Muslime die in Europa und in unserem Land Leben.

    Die Muslimischen U-Boote, die sogenannten Muslimischen Funktionäre, verhalten sich ja mittlerweile schon so, als wenn sie die Auftraggeber aus der Türkei an unsere Politiker sind und unsere Politiker merken nicht einmal, das der Ast auf den sie sitzen, bald abgesägt ist.

  54. ich weiß nicht. Irgendwie sehen Kasernen alle gleich aus, oder?
    Das im Vordergrund ist doch ganz klar eine Kaserne!

  55. Wie toleranzbesoffen, linksgestört, islamfreudig und ästhetisch verirrt muss man sein, um ein derart hässliches Motiv für eine deutsche Großstadt auszuwählen?

    Die sind nur professionell. Schließlich sehen sie die Umerziehung des Volkes als ihre Aufgabe!

  56. #44 fichte8
    Köln schafft sich ab!

    Köln hat sich schon vor Jahrzehnten abgeschafft.

    Bist du „Deutscher mit Migrationshintergrund“ kannst du hier rauben, vergewaltigen, morden … und bekommst maximal eine kleine Bewährungsstrafe.

    Intensivtäter dürfte bald eine eingetragene Arbeitsbeschreibung werden.

  57. Nennt man das Ding in Köln schon:

    Allahs Pappnas?

    Ganz nebenbei… ist Kritik an diesem Bau-„Stil“ eigentlich rassistisch??

  58. #53 Anthropos:

    Hamed Abdel-Samad war vor einigen Tagen als Gastredner in diesem Wiener Marketing-Etablissement der saudiarabischen Wahabiten und überführte die dortigen religiösen Hofnarren der Intoleranz. Herrlich.

    Bei Hamed Abdel-Samed muss man allerdings dazusagen, dass er alle drei Religionen – Judentum, Christentum, Islam – für intolerant hält. Er schreibt auf seiner Facebook-Seite :

    „Vor einigen Tagen wurde ich – vermutlich aus Versehen – zu einem interreligiösen Trialog in der deutschen Botschaft in Wien eingeladen. Der Botschafter lobte das König Abdullah Dialog-Zentrum in Wien. Der Wiener Oberrabbiner sprach über Toleranz des Judentums, ein protestantischer Theologe über Nächstenliebe im Christentum. Als ich dran war, sprach ich über die Intoleranz der drei Religionen, die meinen, die Wahrheit gepachtet zu haben. Die Absurdität dieses Trialogs wird durch den Namen des Zentrums offenkundig, denn in keinem anderen Land der Welt werden die Angehörige anderer Religionen gedemütigt wie in Saudi-Arabien!

    Die netteste Reaktion auf meinen Vortrag kam vom Rabbiner. Er sagte: Hätte ich gewusst, dass Sie die drei Religionen kritisieren würden, wäre ich streng mit dem Judentum gewesen!“

    http://de-de.facebook.com/pages/Hamed-Abdel-Samad/140472656003522

  59. Michael, ich wünsche dir und der Freiheit GANZ viel Erfolg, leider kann ich euch als Nicht-Münchnerin nicht meine Stimme geben 🙁

  60. Köln beweist eindrucksvoll, dass es auch ohne explodierende Reaktoren zu einem GAU kommen kann.

    Korankraft? Nein, danke!

    So unbeherrschbare Technologieen und deren tödliche Nebenprodukte darf man seinen Kindern und Enkeln einfach nicht hinterlassen.

    Die Utopien einer Epoche verursachen die Gemetzel der folgenden.

    Nicolás Gómez Dávila

  61. Die Minarette von dem Hass Reaktor sehen aus wie riesige Injektionsnadeln.
    Einfach nur ekelhaft. Das Ding ist eine Beleidigung jeder menschlichen Kreativität.

  62. @ #77 nicht die mama (22. Apr 2013 17:08)
    VIELEN DANK FÜR DEN TIP – HABE IHN EIN WENIG VERBREITET:..

    „“Die Schuljahre in Paris sollten neben einer mehrmonatigen Reise, die ihn im Jahre 1949 mit seiner Frau durch Europa (dem er anschließend eine Zukunft als „Mischung aus Bordell, Verlies und Zirkus“ prophezeite)führte, sein einziger Auslandsaufenthalt gewesen sein…

    Dávila bezeichnet sein Denken als „reaktionär“, revoltierend gegen die Moderne und im Bestreben, unbedacht Vergessenes wieder in Erinnerung zu bringen. Dazu gehört für ihn vor allem, dass die Welt sich nicht auf einen vernünftigen Begriff bringen lässt: „Reaktionär sein heißt, nicht an bestimmte Lösungen glauben, sondern ein scharfes Gespür für die Komplexität der Probleme haben.“[7] Der Reaktionär weigere sich, „die Inkohärenz der Dinge zu vergewaltigen“; er widerspreche sich, weil er „der Realität allein Treue geschworen“ habe.[8]…““ http://de.wikipedia.org/wiki/Nicol%C3%A1s_G%C3%B3mez_D%C3%A1vila#Reaktion.C3.A4r

  63. ZU SCHÖNE MÄNNER

    21.04.13
    Saudi-Arabien
    Jetzt ist Schönheit auch schon ein Verbrechen!

    Die saudische Religionspolizei – zuständig für “die Verbreitung von Tugendhaftigkeit und Verhinderung von Lastern” – schickt drei MÄNNER in die Emirate zurück, weil sie zu gut aussehen… Von Barbara Möller
    http://www.welt.de/kultur/article115464877/Jetzt-ist-Schoenheit-auch-schon-ein-Verbrechen.html

    Hm, ob die bi- und homosexuellen Scheichs, wie seinerzeit Mohammed, ausflippten??? Mohammed verbot nämlich einem Jüngling vor ihm das Bückbeten, weil es ihn so scharf machte.

  64. Sie für mich irgendwie nach Naziarchitektur aus. Hat man die Bauentwürfe zufällig in der Reichskanzlei gefunden ?

  65. Als ich das erste Mal die Kölner Moschee gesehen habe, bekam ich einen Schreck. Besonders die Größe ich angsteinflößend.

    Da das Teil eh wie ein Reaktor aussieht, hätte man lieber ein Kernkraftwerk mitten in Köln bauen können.
    Unterm Strich sind für uns beide tödlich!!!

    Mültükültü ich liebe Euch!!!! 🙁

  66. Was war ich früher Stolz auf mein Köln.
    Heute erschreckt es mich immer wieder wenn ich nach Köln komme und miterleben muss was daraus geworden ist.

    Korankraftwerk und Dom auf einem Bild zu sehen macht einen wirklich traurig.

  67. Das Foto ist so hässlich und der Widerspruch zur untenstehenden Zeile

    „Köln: Die Menschen aus Nordrhein-Westfalen zieht es am allerliebsten in die Domstadt.“

    ist so offensichtlich, dass man es als Satire betrachten kann.

  68. Wenn das in Köln so weiter läuft, wird der Dom bei Abbildungen auf Plakaten, Grußkarten etc. bald verschwunden sein!

    Vergangenes Wochenende war ich in Köln und dort kann man in div. Andenkenläden Grußkarten dieser (bald nicht mehr) so schönen Stadt mit „klassischen Motiven“ käuflich erwerben UND Ansichtskarten mit der Großmoschee ohne den Dom im Hintergrund.

    So gefunden in einem Laden in unmittelbarer Nähe des Doms, in einem Laden in Ehrenfeld, in einem Laden in der Dünnwalder Str. unweit der berühmt berüchtigten Keupstrasse in Mühlheim (aus dem hat man mich auch freundlich hinausgebeten als ich dazu Fragen gestellt habe!)

    Die besten Grußkarten bekommt man in Deutz (Schäl Sick [schiefe Seite] – wie der Kölner sagt) mit der klassischten aller Ansichtskarten.
    Dom
    Hohenzollernbrücke
    römisch-germanisches Museeum im Hintergrund
    Altstadtpromenade
    Colonius
    ’nem Tourischiffchen auf dem Gevatter Rhein

    Nachtrag:
    Ein Freund von mir (Schornsteinfeger) erzählte mir von den Bewohnern der Keupstrasse die von den MSM immer als so friedlich und als „eschte Kölsche“ verklärt werden. Die Wahrheit ist, dass die überhaupt nicht so überaus freundlich zu anderen Leuten sind!
    Er erlebte es verhältnismäßig häufig nach dem NSU-Anschlag in Mühlheim das er als Schornsteinfeger nicht immer in die Häuser gelassen wird und man ihm mit Argwohn u. Misstrauen begegnet – selbst bei Kunden, die er schon viele Jahre kennt. Selbst in seinem „Stamm-Döner-Laden“ mußte ER sich für die NSU-Vögel rechtfertigen (das muß man sich mal vorstellen 👿 !)

    „In Mühlheim ist das ausgeprägter als auf der anderen Rheinsteite wie z.B. in Nippes oder Ehrenfeld.“, so sein abschließendes Zitat dazu.

    Wie oben erwähnt verkaufen sich die Bewohner der Keupstrasse in den MSM, oder werden von den MSM zu solchen gemacht – zumindest vom DuMont Stadtanzeiger u. dem Express – als tolerante u. sehr herzliche Bewohner.

  69. zu Bild 1:
    Ich dachte das in Deutschland die Kernkraftwerke abgeschafft werden sollen!
    Aber wie ich sehe entsteht da ein unseliges Völkerspaltwerk mitten in Köln.

  70. Ich versteh immer noch nicht so ganz, warum statt von „Bürgerbegehren“ nicht von „Volksabstimmung“ gesprochen wird. Auch wenn „Bürgerbegehren“ juristisch eher trifft, würden vorbeilaufende Grüne und/oder SZ-Leser euch nicht den Stand einrennen, nur um bei einer „Volksabstimmung“ mitmachen zu können?

  71. #91 Guitarman (22. Apr 2013 21:09)
    Davon hatte ich gelesen. Andererseits ist die Nachrichtenflut in Sachen Islamisierung so groß, dass manches auch mal unter den Tisch fallen kann.

  72. #87 Guitarman.

    Habe Angang 70er Jahre einige Jahre in KÓln gewohnt, vorher im Bergischen aber in der nähe von Köln. Samstags zum Einkäufen in der Innenstad, beim Saturn die neueste Musikanlagen beschnüffelt, Abends essen gehen beim Italiener auf dem Ring beim Italiener. Viele Freunde wohnten auch in der Umgebung und in Köln selbst. Immer viel Spass gehabt. Da meine erste Karnavalstaufe bekommen in der Altstadt und mitgenommen zur Prunksitzung im Gürzenich.
    Das war denn 1964 (wie lange ist das schon her) Ich verstand überhaupt kein Wort. Das nächste Jahr aber.
    Nun in Köln habe ich auf der Mühheimerstrasse gewohnt, da gab es eine Neubau mit Apartments.

  73. ‚tschuldingung, hier hat sich etwas selbständig gemacht, war noch nicht fertig.

    Da waren Bäcker, Apotheke, Uhrengeschäft und eine Boutique an der Überseite Italenisches Eis.
    In de Keuptstrasse hatten sich denn schon etliche Türken angesiedelt. Mehre Male der Woche kamen die Polizeiwagen mit heulenden Sirenen, wurde die Keupstrasse an beiden Seiten abgeschlossen weil es wieder schlimme Krach da gab. Da hat die Polizei noch eingegriffen.
    Ich war voriges Jahr noch mal in Köln, aber da hat sich soviel zum Unguten verändert, es ist nicht mehr Köln, leider.
    Das scheussliche Bauwerk habe ich mal sein gelassen, fürchterlich. Wie konnte man das nun zulassen.

  74. #45 Borste (22. Apr 2013 13:45)

    Bezeichnend.

    Wenn es um Singvögel geht, regt sich auch der gehirnbegrünte Wutbürger auf und spricht von „Ägypten boykottieren“ oder sogar von „aushungern“.

    Wenn Ägypter aber Kopten schlachten, sind das Meldungen am Rande.

  75. #93 Myrtle
    Das kenn ich.
    Hab Ende der 70er in Nippes in der Niehler Straße gewohnt.
    Mühlheim u. Nippes galten seit dem Beginn der Gastarbeiter als „klein Istanbul“. Dennoch wars angenehm in Nippes zu wohnen. Gut, es gab auch mal Reibereien, aber wo gibts die nicht?
    Hab mir neulich meine alte Wohngegend mal angesehen (hab die seit damals nicht mehr gesehen obwohl ich des öfteren immer wieder in Köln u. dem Umland zu Besuch war) und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.

    Da sieht nix mehr aus wie früher! Fast nur noch „Schwarzköpp“ (wie man damals u. wohl auch heute noch sagte/sagt), Hippster, Neo 68-er. Das die Gentrifizierung in Nippes durchgeführt wird u. man diese typischen Arbeiterviertel in teure Wohnblocks umgewandelt hat ist erstaunlich.
    Als ich das sah, kapierte ich endlich, wie es dazu kam das die Schwarzköpp von damals nach Ehrenfeld umgezogen sind.

    Ehrenfeld wurde vom einem der alten hisorischen Stadtteile zum neuen „klein Istanbul“.

Comments are closed.