62% der türkischen Männer befürworten Gewalt gegen Ehefrauen – das ist das erschreckende Ergebnis einer Umfrage, über die Boris Kálnoky heute in der WELT berichtet. Und die Regierung in Ankara, die nicht weniger will, als Gewalt gegen Frauen „komplett zu beseitigen“, stützt sich in ihren Aufklärungsbemühungen auf die Botschaft, dass Gewalt gegen Frauen „unislamisch“ sei. Dummerweise sehen das die Täter anders.

28% der befragten türkischen Männer halten Gewalt gegen Ehefrauen für „unerlässlich“, um diese zu „disziplinieren“, 34% sind der Meinung, dass Gewalt gegen Ehefrauen nur „gelegentlich notwendig“ sei. Macht 62%, die Gewalt gegen ihre eigene Frau nicht mit Unrecht verbinden. Da tröstet es auch nicht mehr, dass 30,9% nur dann zuschlagen wollen, wenn es einen „guten Grund“ dafür gibt. Und dass vielleicht auch der eine oder andere deutsche Mann so denkt, ändert nichts daran, dass solche Umfrage-Ergebnisse zutiefst erschreckend sind und in keinem westlichen Land vorstellbar wären.

Die Botschaft der türkischen Regierung, dass Gewalt gegen Frauen ein „Verstoß gegen den Islam“ seien, läuft jedenfalls ins Leere: so gibt es in Konya, einer als sehr religiös geltenden Stadt, laut Medienberichten heute 400%(!) mehr Sexualverbrechen als zum Zeitpunkt des Amtsantritts der islamischen Erdogan-Regierung. Auch hat die „Ehrenmord“-Forscherin Hülya Özatürk durch die Befragung zahlreicher Frauenmörder herausgefunden, dass diese ihre Taten als im Sinne des Islams verstanden haben. Da das Schlagen von Ehefrauen von türkischen Männern ebenfalls immer gerne mit dem Begriffe der „Ehre“ gerechtfertigt wird, dürfte diese Erkenntnis auf häusliche Gewalt übertragbar sein.

Und im Gegensatz zur türkischen Regierung können sich Männer, die Gewalt gegen Frauen befürworten, auch auf den Koran berufen (Sure 4/Vers 34):

Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, lasst sie allein in den Betten und schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, groß.

Frauen-Organisationen in Konya wollen jetzt zu einem „Sex-Streik“ aufrufen. Aber wie Boris Kálnoky bereits in der WELT angedeutet hat: wenn das mal nicht der Grund für die nächste „Haue“ ist!

(ph)

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. in Nürnberg war vor einiger Zeit (vor rund 3 Jahren) eine Umfrge unter Türkinnen wegen schlagen durch ihre Ehemänner: 80% !! sagten dass sie schon von ihren Ehemännern geschlagen wurden, über 50% gaben an, dass sie regelmäßig geschlagen werden…

  2. .

    TOTAL Off Topic ABER „so very worth it“:

    Schaut Euch mal den Aufkleber auf dem von den MOSLEMS gecarjackten Wagen an:

    https://pbs.twimg.com/media/BIOZjMlCQAEoGVI.jpg:large

    Für die von Euch, die das nicht kennen, es handelt sich hier um einen „COEXIST“ Aufkleber. SEEEEEEHR multikulti und PC, stammt aus Kalifornien.

    Ich habe den Entwerfer dieses Aufklebers – er macht auch T-shirts damit – vor Jahren auf einer Modemesse kennengelernt. Ein netter, sehr um Aufstieg bemühter Typ, dumm wie Stroh, hirnverbrannt im wahrsten Sinne des Wortes. Er hat meine subtilen Anspielungen wegen islam entweder bewußt ignoriert oder nicht verstanden. Jedenfalls ging er nicht drauf ein und blieb stur auf seiner Schiene. Ein Kalifornier, dem es einfach zu gut ging und der deshalb überhaupt keine Ahnung vom BÖSEN auf dieser Welt hat.

    .

  3. Dummerweise sehen das die Täter anders.

    Denn sie sind Moslems, die den Befehlen ihres massenmordenden Popheten Mohammeld folgen, also dem Bayrischen Innenminister Herrmann (in Deutschland) einfach ihren grundgesetzlich garantierten (?) Rechte wahren, wenn sie ihre Frauen zusammenschlagen. Also alles in Butter in Buntesrepublik (von den mohammedanischen Ölländern geschmierten) Deutschland!

    Wo wir gerade dabei sind: Werte Verfassungsschützer, lasst Euch nicht von Euren Parteibuch-Vorgesetzten verar&%$§ und erarbeitet Strategien zur Erhaltung unserer Demokratie und Freiheit! Eure Kinder werden es Euch danken!

  4. wie üblich!
    der grosse chorgesang, der nichts anderes wiil. als zu nivelieren un sand in die augen zu streuen!
    die „gutis“ sind der meinung, dass sich alles in einer wohlgefälligen erkenntnis, esoterischer art, zum guten wenden wird.

    und nachher sind sie verblüfft, dass es wieder „EINZELFÄLLE“ TM gibt.

  5. Oje … ich tauge nicht zum Muslim … ich habe noch nie eine Frau geschlagen und werde es nie tun!

    Dem Club kann ich leider nicht beitreten! Komme ich jetzt in die Turbanhölle???

  6. Leider wird sich daran so schnell nichts ändern. Die meisten Frauen kennen es nicht anders, bekommen es von ihren Müttern (die es eigentlich besser wissen müssten) so eingetrichtert. Es ist fast ein Normalzustand.

    Und wenn sich mal eine einzelne Frau auflehnt, hat sie damit ihr Todesurteil geschrieben.

    Übrigens gilt diese Machokultur nicht nur für Türken. Spanier, Italiener und Griechen z.B. sind da nur geringfügig humaner.

    Irgendwas ist das im Mittelmeerwasser …

  7. #5 5to12
    Hallo Tom
    hast du auf – Duisburg – Teestubenmord
    den Kommentar gelesen?
    #10 Felix Austria

  8. „Ein Sex-Streik soll helfen“. Die haben aber den Koran auch nicht richtig verstanden. Wenn die Frau die Höhle zumacht, gibt es nochmal eins auf die Zwölf. Sure 4,34 – Haut ihnen eine runter wenn sie Euch unangenehm sind (natürlich nicht die richtige Übersetzung, die es ja sowieso nicht gibt – daher darf ich auch sinngemäß zitieren).

  9. In Deutschland sieht es in der türkischen community wohl ähnlich aus, und das, obwohl man seit Jahrzehnten hier lebt und nicht in Anatolien:

    Gefangen im Unaussprechlichen

    Von Cathrin Kahlweit

    Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen

    München – Wenn sie sich abends aus ihrem weißen Kittel schält, ihren fünf türkischen Sprechstundenhilfen guten Abend wünscht und hinaustritt auf die heruntergekommene Einkaufsmeile des Großstadtvororts, in dem ihre Praxis liegt, dann überkommt sie eine zähe, würgende Erschöpfung. Sie mag nichts mehr essen, obwohl sie den ganzen Tag kaum gegessen hat, mag nur noch nach Hause aufs Land, zur eigenen Familie. Denn jeden Abend zählt Selmin Kundrun mit müdem Geist die Wunden und Narben, die sie gesehen hat, geht noch einmal seelische und körperliche Leiden durch, die ihre Patienten in ihre Praxis tragen. Der Grund ihres Kummers: „Mehr als 50 Prozent der türkischen Frauen, die zu mir in Behandlung kommen”, sagt die Allgemeinärztin, „haben Gewalt erlebt. Und fast alle Kinder auch.
    Die Aufzählung des Grauens, die Selmin Kundrun bereithält, ist schwer zu ertragen. Und schwer wiederzugeben ist dieser Negativausschnitt aus einer in Deutschland existierenden Parallelwelt auch. Sie findet, es sei bei ihren Beobachtungen nicht ausschlaggebend, ob die Fallzahlen hoch oder niedrig sind. Ausschlaggebend sei die Verzweiflung hinter dem Schweigen, das die Familienehre schützt. Denn „die Familienehre steht über allem, sie ist wichtiger als das Leid der Opfer”. Blaue Flecken, Würgemale, versteckt unter Kleidern, bloßgelegt für die Augen der Ärztin erst, wenn sich die Frauen vor ihr ausziehen – das ist Arztalltag; immer wieder hört Kundrun von Frauen, dass sie sich mit Vaseline einschmieren mussten, damit man die Striemen nach den Schlägen nicht so sieht.
    (…)
    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.
    (…)

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  10. Türkei: Gewalt gegen Frauen “unislamisch”

    Ja wie jetzt? Wo steht das? Hat Erdo den richtigen Koran, in dem das steht? Könnte ich den haben? Gibt es vielleicht mal einen Zertifizierten Einheitskoran? Es muss doch mal einen Nenner geben! Eine Quelle – fertig. Das sollte man auf der Strasse verteilen.

  11. Täglich werden in Deutschland im Schnitt 20 Frauen vergewaltigt. Das sind täglich 20 Familien, die zerstört werden. Die Täter sind zu 70-80 Prozent Männer aus dem türkisch-arabischen Kulturkreis, die hier in D leben und denen nichts weiter geschieht. Deutsche Frauen werden dabei von den Tätern aus ethnischen Gründen attackiert, weil sie in den Augen der Täter als Nichtmuslime weniger „wert“ sind.
    Will mir die türkische Regierung etwas von friedlichem Zusammenleben erzählen?

  12. #9 Felix Austria (19. Apr 2013 22:41)

    ich melde mich, habe gerade viel zu tun!
    sorry viele grüsse

  13. Dieses kulturelle „Kinkerlitzchen“ lässt sich nicht ganz so einfach beseitigen da es sich nach türkisch/islamischer Auffassung es sich bei Frauen lediglich um eine Art beweglichen Gegenstand handelt und wer will ernsthaft ein Gesetz schaffen das Gewalt etwa gegen Stühle oder Handtücher verbietet ? Naja und was den Sexstreik angeht , das wird nur wieder die Tierschützer auf die Barrikaden bringen da der Osmane es sowieso gewohnt ist sich seine „Entspannung“ auch anderweitig zu verschaffen.

  14. Alle Frauen, die sich gegen islamische Hiebe wehren, werden bald vom Verfassungsschutz in Bayern beobachtet werden, offenbaren sie doch ihre islamfeindliche und damit „verfassungsfeindliche“ Gesinnung.

  15. #13 lorbas (19. Apr 2013 22:52)
    den link verdanke ich dir. Ich hatte das vor Jahren schon mal gelesen, aber nicht gespeichert. Logisch, dass sowas auch nie in den Medien vorkommt. Umso wichtiger, dass es hier mal bei den passenden Themen gebracht wird.

    #2 scrualla (19. Apr 2013 22:26)
    „coexist“, aber ich kann das auf dem kleber nicht richtig erkennen. Ist aber trotzdem bezeichnend.

  16. Diese kranke und wahrheitshassende Ideologie lechzt in jeder Pore danach, schwächere auszubeuten, zu drangsalieren und zu mißbrauchen.

  17. # 8 felixhenn

    Ja, einfach mal „Sex Streik“ gegen Gewalt und die braunen Augen werden blau, bzw. noch blauer, als sie schon waren.

    Begreift denn niemand in der hohen Politik, dass das Geschwurbel von Frauenquote und die tolerierte Misshandlung von mohammedanischen Frauen völlig konträr gehen.

    Hätte ich eine Verantwortung wie z.B. Fr. Böhmer, würde ich mich schämen und zurücktreten wegen Insuffizienz im Amt.

    Macht diese Person sich etwa selbst weis, dadurch dass die Türken in D leben müsse es grundlegend anders sein als in Anatolien?

    Fr. Böhmer ist nicht einen Cent ihres Gehaltes wert.

  18. 62% der befragten Männer haben sich gegenüber dem fremden Interviewer zur Gewalt gegen Frauen bekannt. Die Dunkelziffer ist sicherlich höher und liegt möglicherweise bei 80%.

  19. OT – Heute-Show – ZDF

    Wer hat heute Abend ab etwa 22:00 Uhr den letzen Teil der Heute-Show gesehen?

    Was das linksgrüne Mainstream Medium da abgeliefert hat, war nur noch ekelhaft und widerlich. Piraten hatten Liquid-Democracy und die AfD-Leute haben Liquid-Harnschwäche, etc.

    Es ist nicht mehr auszuhalten, was sich die linksversifften Medien ungestraft herausnehmen dürfen. Ich hoffe, dass der Tag X kommt an dem Leute wie Oliver Welke zur Rechenschaft gezogen werden.

  20. Männer stehen über Frauen:
    „…Und den (Frauen) stehen die gleichen Rechte zu wie sie (die Männer) zur gütigen Ausübung über sie haben. Doch die Männer stehen eine Stufe über ihnen. “ 2:228

    Frauen müssen sexuell verfügbar sein:
    „Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wann und wie ihr wollt…“ 2:223

    Frauen sind nur halb so viel Wert beim Erben und vor Gericht:
    „Allah schreibt euch hinsichtlich eurer Kinder vor: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts….“ 4:11
    „…Und lasset zwei Zeugen unter euren Männern es bezeugen, und wenn es keine zwei Männer gibt, dann (sollen es bezeugen) ein Mann und zwei Frauen von denen, die euch als Zeugen geeignet erscheinen…“ 2:282

    Frauen verunreinigen Männer wie eine Krankheit oder ein Klobesuch:
    „Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt, oder wenn ihr die Frauen berührt habt und kein Wasser findet, dann sucht guten (reinen) Sand und reibt euch dann Gesicht und Hände ab.“ 4:43

    Frauen dürfen geschlagen werden:
    „…Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“ 4:34

    Die Lebenserfüllung der Frau liegt zu Hause:
    „Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Unwissenheit, und verrichtet das Gebet und zahlet die Zakat, und gehorchet Allah und Seinem Gesandten. Allah wünscht nur Unreinheit von euch zu nehmen, ihr Angehörigen des Hauses“

    Männer dürfen offiziell fremdgehen weil sie bis zu vier Frauen heiraten dürfen:
    „…so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier“ 4:3

    Frauen dürfen das umgekehrt natürlich nicht, sie riskieren getötet zu werden:
    „Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet.“ 4:15

    Und da der Islam, zumindest für Männer, flexibel ist, sind 4 Zeugen nicht nötig:
    „Und (was) jene (betrifft), die ihren Gattinnen (Ehebruch) vorwerfen und keine Zeugen (dafür) außer sich selber haben – von solchen Leuten soll die Aussage des Mannes allein (genügen), wenn er viermal bei Allah schwört, daß er die Wahrheit rede “ 24:6

    Und last but not least sind im Islam Ehen mit „Frauen“ die noch keine Menstruation hatten absolut erlaubt:
    „Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben“ 65:4

  21. Wenn Gewalt gegen Frauen „unislamisch“ ist, müssen die Imame auf ganzer Linie versagt haben – Hunderte von Jahren haben sie dann in der Türkei in den Wind gesprochen. Obwohl das natürlich in die postmoderne Geschichtsschreibung und Soziallehre passt, nach der alle Konflikte letztlich auf ökonomische und gesellschaftliche Ursachen zurückzuführen sind, nie aber auf Weltanschauung. Jedenfalls nicht auf den Islam.
    Sura 4, Vers 34 sowie weitere „einschlägige“ Aussagen des Koran, die ihren Niederschlag in den Bestimmungen islamischen „Eherechts“ finden, welches dem Mann vor allem Rechte, der Frau aber vor allem Pflichten bringt, spielen da ebenso wenig hinein.
    Neinnein!

  22. Das hat aber lange gedauert, bis sich diese Erkenntnis Bahn gebrochen hat.

    Dabei gab es Leute, die genau dasselbe bereits vor Jahren gesagt haben:

    „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“

    Zafer Senozak, türkischer schriftsteller 2007 in der „Welt Online“.
    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

    Und Schweigen heisst Zustimmung!

  23. #27 Ikarus69 (19. Apr 2013 23:50)
    Während der Generalverdacht gegen „rechts“ bei jedem Mülltonnen- oder Kellerbrand, wie von der türkischen lobby gefordert, grober Unsinn ist, sollte bei der toten Frau im Müllsack erstmal von migrantischen Tätern ausgegangen werden.
    Das ist die Regel bei solchen Fällen, zumal die Opfer fast immer auch aus diesem Umfeld stammen.

  24. Frauen in der Türkei

    Erst Familienschutz, dann Frauenrechte

    Frauen kritisieren, dass das neue Gesetz gegen häusliche Gewalt nicht weit genug geht. Täglich werden in der Türkei fünf Frauen von ihren Angehörigen ermordet.

    http://www.taz.de/!89390/

    _______

    Türkischer Ex-Polizeipräsident gibt Frauen die Schuld an häuslicher Gewalt

    Dr. Hasan Yagar, inzwischen pensionierter und promovierter ehemaliger türkischer Polizeipräsident, verfasste einen Artikel für die Zeitschrift „Polizei von heute“ über das Thema häusliche Gewalt. Demnach seien die Frauen selbst verantwortlich dafür, wenn ihre Männer sie umbringen.

    „Ein Mann kann eine Frau, auch wenn sie mittlerweile geschieden sind, auch nur deshalb töten, weil sie die Mutter seiner Kinder ist und sie ein Verhalten an den Tag liegt, dass er nicht akzeptiert“, so Yagar. Da ein Mann „nicht einfach so“ Gewalt anwendet, seien die Frauen also mitverantwortlich.

    Man müsse auch die nationalen Gebräuche und das Religionsverständnis berücksichtigen, vor allem, da sich diese Vorfälle in den türkischen Großstädten und weniger auf den Dörfern ereignen. Ein deutscher „Hans“ lasse seine Frau auch von anderen küssen, was ein Türke jedoch nicht duldet.

    http://www.shortnews.de/id/940519/tuerkischer-ex-polizeipraesident-gibt-frauen-die-schuld-an-haeuslicher-gewalt?offset=26

    Mich ekelt inzwischen richtig vor all den Gerhard Schröders und Ruprecht Polenz und anderen „Die-Türkei-muss-unbedingt-in-die-EU.“-Propagandisten.

    Und um das auch noch zum tausendsten Mal zu sagen: Ja, es gibt häusliche Gewalt und Familiendramen auch bei Deutschen. Aber es gibt mit Sicherheit keinen deutschen Polizeipräsidenten, der es öffentlich rechtfertigt(!), wenn Frauen ermordet(!) werden.

    Und bei einem deutschen „Familiendrama“ gilt der Täter niemals hinterher als Held, bei einem islamischen „Ehren“mord sehr wohl!

  25. Na und?
    Und wenn 150% der befragten Türken zugeben, dass es eine super Sache ist, Frauen zu verdreschen, dann sind das immernoch Einzelfälle.
    Außerdem ist das eine andere Kultur, vor der man gefälligst Respekt zu haben hat.
    Da kann man nicht kulturimperialistisch ankommen und sagen, „Frauen verkloppen ist nicht in Ordnung“. Da könnte man gleich noch „Autobahn“ hinterherbrüllen. Scheiß Nazis!

    In Deutschland bietet ein Brüderle einer Journalistin eine Tanzkarte an. Das ist Sexismus.
    Den Türken sagen wollen, sie sollen ihre Frauen nicht verdreschen – das ist Rassismus.

    Ich hoffe, jetzt ist alles klar.
    „Sonne, Mond und Sterne“. Sogar Claudia Roth „liebt die Konflikte in der Türkei“. Aber hier machen die Rassisten einen auf Feminismus, dabei können die Türken mit ihren Frauen machen was sie wollen! Alles andere ist Rassismus.

    Feminismus heißt, dass (muslimische) Frauen ein Kopftuch tragen können. Und Antirassismus heißt, dass ein Türke sie verdreschen kann, wenn ihm an ihnen was nicht passt.
    ——————————————

    Auch das Ergebnis dieser Studie wird niemanden aufwecken, der im Tiefschlaf liegt.
    Wobei „Tiefschlaf“ noch geschönt ist. Der größte Teil der Linken liegt im Wachkoma, und dabei hat der Wortteil „Wach“ nicht die geringste Berechtigung.

    Meine Güte – so viel Elend (geistig, moralisch, körperlich) und niemanden schert´s!
    Immer schön tolerant sein ist in Deutschland die Maxime. Tolerant gegen Frauenschläger, Kopftreter und Hassprediger. Denn die eigenen Werte durchsetzen wollen könnte jemanden provozieren oder diskriminieren.

    Ich glaube, ich brauche einen anderen Planeten, so hässlich ist es hier.

  26. @ #31 Thomas_Paine

    Und um das auch noch zum tausendsten Mal zu sagen: Ja, es gibt häusliche Gewalt und Familiendramen auch bei Deutschen. Aber es gibt mit Sicherheit keinen deutschen Polizeipräsidenten, der es öffentlich rechtfertigt(!), wenn Frauen ermordet(!) werden.

    Und bei einem deutschen “Familiendrama” gilt der Täter niemals hinterher als Held, bei einem islamischen “Ehren”mord sehr wohl!

    Sehr richtig.
    Ich kann dieses Gesülze von Leuten wie z.B. Hagen Rether nicht mehr hören, dass was bei Moslems Ehrenmord bei uns Familiendrama hieße.

    Bei uns gibt es Familiendramen – schlimm genug, bei Moslems gibt es Familiendramen UND Ehrenmorde.
    Der Hauptunterschied ist, dass Ehrenmörder auch noch Anerkennung bekommen und dass sie kein schlechtes Gewissen ob ihrer Untat haben. Und selber umbringen tun sie sich schon gleich gar nicht. Aber fast jeder, der ein Familiendrama begeht versucht sich selbst das Leben zu nehmen.

    Ein Ehrenmörder hat aber kein schlechtes Gewissen.
    So leicht das zu verstehen sein müsste, einem eingefleischten Kulturrelativisten ist das ums Verrecken nicht beizubiegen.

  27. Wäre die Türkei in der EU, würden hier und dort keine Frauen mehr verprügelt, alle AKW wären sicher und Saudi-Arabien würde eine Demokratie.

    Echt jetzt, ohne Scheiß…
    Lacht nicht!

  28. …dabei schreibt Kelek, dass Vergewaltigungsopfer in versch. Teilen der Türkei gesteinigt würden, da sie den Mann mit ihrem Körper zu Kontrollverlust veranlasst hätten! Und sowas begrüßen die deutschen Feministinnen als Bereicherung…

  29. …stützt sich in ihren Aufklärungsbemühungen auf die Botschaft, dass Gewalt gegen Frauen “unislamisch” sei.

    In Islamien gilt allein schon diese Aussage als „unislamisch“. Denn in den 57 OIC-Staaten wird jedes Gesetz zum besseren Schutz von Frauen, gar für „Frauenrechte“, als unislamisch und westlich abgelehnt, weil es „das soziale Gefüge der islamischen Familie stört und damit Aufruhr (Fitna) in den islamischen Staat bringt“. Außerdem schreibt der Koran das Frauenschlagen vor und Mohammed hat es ebenfalls getan und Aischa brutal geschlagen. Es gehört zum Islam wie das Hinternabwischen mit Links.

    Afghanistan:

    http://www.jihadwatch.org/2013/03/afghanistan-mps-oppose-womens-rights-law-on-grounds-that-it-violates-sharia.html

    Ägypten:

    http://www.jihadwatch.org/cgi-sys/cgiwrap/br0nc0s/managed-mt/mt-srch.cgi?search=%22beat+them%22&IncludeBlogs=1&limit=20

    usw., usw. Auch in Jordanien, Saudi, Bahrein, Marokko, Algerien, Pakistan wurden Gesetze als „unislamisch“ abgelehnt, die irgendwas am Vieh-Status samt Verprügelei von Frauen, der Vergewaltigung als Mannesrecht und der Heirat samt Vögelei von kleinen Mädchen was ändern sollten. Weil es genau so und nicht anders von Koran und Mohammed befohlen und vorgelebt wurde, und sich daran nicht zu halten, bedeutet, den Islam zu verlassen und damit ein Abtrünniger zu sein, der wiederum zu töten ist.

  30. Gewalt unislamisch? Ein guter, wenngleich bitterer Lacher!

    Der Terminus „Gewalt“ ist ein Synonym für Islam. In jeder Form. Vor allem Gewalt gegen Schwächere.

  31. ich erinner mich auf pi vor zeiten gelesen zu haben, ein mohammedanischer rechtsgelehrter in kanada habe ein anleitungsbuch geschrieben mit dem titel -wie schlage ich meine frau-.
    das habe er aus humanitären gründen verfaßt, um extreme übergriffe der männer gegen frauen abzumildern.
    das buch sei ein bestseller geworden und schnell vergriffen gewesen.

  32. @29 Ikarus

    BILD weiß inzwischen mehr: Denise B.

    Hier Infos von einer Vermisstenseite:
    20 Jahre alt
    177 cm groß
    60 kg schwer
    schulterlange schwarze Haare
    blaue Augen
    schwarze Jeans
    beige Jacke
    schwarzen Ballerinas

    Das Opfer ist also Deutsche. Uber die Herkunft des oder der Täter weiß man natürlich noch nichts.

  33. ALLES was mit Grausamkeiten gegen Frauen, Ungläubige und Abtrünnige zu tun hat, ist UNISLAMISCH!

    ES ist die grösste Lüge, dass Islam etwas mit Gewalt zu tun hat.

    Nur, dass alle diese Massenmorde und Brutalitäten JEDEN Tag in den islamischen Ländern, in Gegenden mit isl. Menschen und durch isl. Einzelpersonen vorkommen…..

  34. Gewalt gegen Frauen findet in der islamischen Welt täglich statt. Alle wissen das . !!!!!! Die meisten von uns gucken weg und ducken sich. Besonders wiederwertig finde ich es das gerade die Frauen — -grüne Schrubber und linke Veddeln -die sich für Gleichberechtigung und die Rechte der Frauen einsetzten allerdings die Unterdrückung der Frau im Islam ausblenden und sogar fördern in dem sie Kopftuchzwang , Kleiderordnung und die dazu gehörige hündische sexuelle Ergebenheit inklusive perversere sexueller Praktiken für besondere Art von Freiheit und Selbstverwirklichung halten .
    Ich halte die Frauen die den Islam tolerieren schlicht und ergreifend für krank und pervers. Die Vorstellung das ein Mann wann immer er will und wie sie sexuell benutzen kann, törnt sie an .Im Grunde genommen sehen sie sich danach so zu leben. Das zeigt wie weit es mit dem selbstwert Gefühl dieser angeblich emanzipierten Frauenrechtlerinnen bestellt ist. Sie haben keinen Respekt vor allem vor sich selber und das sieht man ihnen auch an. meist fett und rechthaberisch watscheln sie durch die politische Landschaft und richten dort bleibende Schäden an.

  35. # 12 Johann:
    habe mir auch Gedanken darüber gemacht.Mein Schluss:Die meisten Moslems sind nicht „Kinder der Liebe“, etwas pathetisch ausgedrückt(auch bei uns klappt das ja nicht immer).Verabredete Heiraten seit Generationen ohne Liebesbeziehungen.Was soll dabei rauskommen außer Haß?Vielleicht spinne ich ja, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass eines dieser Zelte seinen Kinder Liedchen vorsingt oder Geschichten mit ihnen liest.Wie auch? Im Übrigen: wenn ich viele dieser Matschk..e in ihren Watschelmänteln sehe, wahrscheinlich 26 und 100 Kilo, dann ….. na ja , lassen wir das.

  36. Die Frau steht im Islam klar an niedriger Stelle, weit unter dem Mann. Und der Koran sagt dies auch deutlich. Nun zu sagen, es sei „unislamisch“ ist falsch. Es wäre ja begrüßenswert, wenn es denn so wäre. Und die Zahl der Männer, die ihre Frauen schlagen ist hoch. Und auch eine Form der Gewalt, wenn nicht gar Vergewaltigung ist doch, dass die Frauen quasi ständig ihrem Mann sexuell „zur Verfügung“ stehen müssen, ohne selbst gerade Lust zu haben. Die Unterdrückung der Frau ist im Islam Programm.

  37. @ #1 nairobi2020 (19. Apr 2013 22:26)

    Dass Islam Frieden bedeutet können also 80% der türkischen Frauen klar bezeugen.
    Super!

  38. Wenn es überhaupt etwas in diesem Kontext gibt, für das sich die deutsche Gesellschaft schämen muß, dann ist das die Tatsache, dass Tausende und Abertausende Mädchen und Jungen – Zweitere natürlich vornehmlich in jungem Alter – Missbrauch der schlimmsten Sorte durch ihre fanatischen, religiösen Eltern durchleben müssen. Und die eigentlich zuständigen Behörden ihren Kopf zur Seite drehen und so tun als wäre nichts gewesen.

  39. Die türkische Regierung glaubt sich mit dieser billigen Heuchlerei in Europa einen Blumentopf zu verdienen, und im Westen gibt es genügend, die davon profitieren, ihnen die plumpe Lüge abzukaufen oder so zu tun als ob.

  40. Das hat das Merkel ihrem Erdowahn wohl eingeflüsstert zu behaupten.

    So gehts schneller in die EU, da die Türkei dann in den Rang eines ehrenvollen Rechtsstaates aufrückt.

    Friedensnobelpreis für Erdowahn 2013?

  41. ARD-Europamagazin:

    Türkei: Gewalt gegen Frauen

    Im Februar wurden in der Türkei innerhalb einer Woche sechs Frauen an verschiedenen Orten Opfer eines Mordes. In den vergangenen sieben Jahren hat sich die Zahl der getöteten Frauen vervielfacht. Fast jeden Tag ist in der Presse über einen neuen Fall männlicher Gewalt zu lesen. Die Täter sind zumeist die aktuellen oder früheren Ehemänner. Eine allgemeine Amnestie, die jetzt 15.000 Häftlinge wieder auf freien Fuß setzt, hat in der Öffentlichkeit für Aufregung gesorgt. Unter den Freigelassenen befinden sich zahlreiche Männer, die gegenüber Frauen gewältig gewesen sind. Das Europamagazin sucht nach den Ursachen der ansteigenden Gewalt gegen Frauen.

    Video hier (auf der rechten Seite):

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/sendung/swr/tuerkei-gewalt-frauen-100.html

  42. #50 Thomas_Paine (20. Apr 2013 18:58)
    ARD-Europamagazin:

    Türkei: Gewalt gegen Frauen

    So tüncht und kleistert man die eigentliche Gewalt und ihre Ursache zu. Den Islam, als die Quelle der Gewalt die Tausende nicht nur in der Türkei das Leben kostet.

  43. Die Wertinger Zeitung traf sich zu einem Gespräch mit dem Wertinger Vorbeter (Imam) Ibrahim Isik und seiner Ehefrau Zeynep. Da der Imam die deutsche Sprache nur wenig beherrscht, dolmetschte die in Wertingen lebende Muslimin Elif Demir. Thema des Gesprächs war vor allem der 34. Vers der 4. Sure des Koran, der von Islam-Kritikern auch als „Frauen-Prügel-Vers“ interpretiert wird und der auch in Karamans Buch die Grundlage des umstrittenen Kapitels bildet. Worum geht es? Laut Imam Isik gehe es im 34. Koranvers der 4. Sure und im Islam insgesamt keineswegs um das Verprügeln von Frauen. Der Vers beziehe sich auf das Verhältnis der Ehepartner und die Möglichkeiten des Ehemannes, im Problemfall einen Standpunkt zu beziehen.

    Es werde dabei im 34. Vers zunächst vorgeschlagen, mit der Frau zu reden. Fruchte das nichts, solle man die Betten auseinander tun – heute würde man sagen, man solle getrennte Schlafzimmer beziehen. Fruchte auch dieses nichts, dann dürfe geschlagen werden. Der Imam ließ durch seine Dolmetscherin Elif Demir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich bei diesem „Schlagen“ keineswegs um ein grobes Niederprügeln oder ein Verletzen handeln dürfe.

    Es sei vielmehr als Signal zu verstehen, ein Zeichen, wie man es einem ungezogenen Kind durch einen Klapps geben würde.

    Soviel zur Rolle der Frau im Islam !

  44. Dummerweise sieht dies die DITIB, eine türkische Staatsorganisation anders!
    http://www.youtube.com/watch?v=Mn8jKueYSj4

    In einer Broschüre mit dem Titel „Erlaubtes und Verwehrtes“ von Prof. Dr. Hayrettin Karaman, einer Art Katechismus für Muslime, wird im Detail beschrieben, welche Form von Gewalt eine Mann gegenüber seiner Frau ausüben darf. Dieser Koran-Professor ist laut seiner Webseite bis zu seiner Pensionierung Berater der Diyanet und des türkischen Parlamentes gewesen.

    Bereits seit Jahren ist dieses Anleitungsbuch bekannt und bereits mehrfach wurde von der DITIB versprochen dieses Buch nicht mehr auszulegen. Wie die Noch-Mehrheitsgesellschaft von der DITIB vorgeführt wird, macht ein Artikel der Augsburger Allgemeinen überdeutlich. Er ist auch heute noch lesenswerte Realsatire!
    http://www.augsburger-allgemeine.de/wertingen/Der-Koran-verbietet-das-Verpruegeln-aber-er-erlaubt-Schlagen-als-Signal-id4156231.html

  45. Ich sagte es schon und ich sage es wieder. Mit einem Workfare System würden sich viele Probleme von selbst lösen. Natürlich müssten wir einen Teil der freiwerdenden Gelder erst mal in Tränengas und massive Polizeieinsätze investieren. Aber dann herrschen wenigstens klare Verhältnisse in Sachen Gewaltmonopol.

    Eins steht doch auch fest: Die Karavane zieht nur weiter wenn sie hier nichts mehr zu fressen findet…

Comments are closed.