Es gab und gibt keinen Staat mit einer muslimischen Mehrheit, der Pluralismus lebt und Minderheiten gleichberechtigt behandelt. Diese Feststellung „islamophob“ zu nennen verhindert jeden Dialog. […] In den intellektuellen und politisch einflussreichen Kreisen Europas herrscht inzwischen eine Stimmung, die jede Kritik am Islam wahlweise als „rassistisch“, „Gefahr für die Demokratie“, „ausländerfeindlich“ oder gar „rechtsradikal“, zumindest aber als „Panikmache“ abtut. Zweifellos gibt es eine Form von Islamkritik, die sich rassistischer Klischees bedient, doch damit jedwede Kritik zu desavouieren, verhindert die inhaltliche Auseinandersetzung. (Fortsetzung auf welt.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Danke PI für diesen Artikel. Ich hab ihn gekannt, da er im Kommentarbereich verlinkt war.

  2. ein wirklich guter Artikel,
    das ich das noch in den Systemmedien erleben darf ist wie ein Traum…

  3. Es gab und gibt keinen Staat mit einer muslimischen Mehrheit, der Pluralismus lebt und Minderheiten gleichberechtigt behandelt

    OK, nur in der BRD spielt der Begriff ‚Pulralismus‘ seit dem Zustandekommen der deutschen Einheit auch keine Rolle mehr. Denkt bitte einmal darüber nach.

  4. Ein sachlicher und unvoreingenomener Artikel, der mit klarem Blick Sachverhalte benennt und zur Diskussion einlädt.

    Dass ich so etwas noch erleben durfte …

  5. #4 rotgold (09. Apr 2013 19:59)

    Ein sachlicher und unvoreingenomener Artikel, der mit klarem Blick Sachverhalte benennt und zur Diskussion einlädt.

    Dass ich so etwas noch erleben durfte …
    ——————————–
    Ja, und nun?

    Sie klopfen sich auf die Schulter: Wir haben es ja schon immer geschrieben.
    Aber es wird sich ncihts ändern.

  6. Welt Online.

    Eines der wenigen Nachrichtenportale im Netz, bei denen man ab und an noch doch noch ein gutes Gewissen beim Anklicken haben kann.

  7. Es kann keinen toleranten Islam geben. Das System Islam ist auf Unterdrückung ausgelegt, alle seine Schriften dienen ausschliesslich der Unterwerfung der Anhänger und der liquidierung der Ungläubigen. Toleranz kommt in diesem System nicht vor. Wer dies nicht wahr haben will, hat sich bereits dieser Ideologie des Todes unterworfen.

  8. Auch bei diesem Artikel müssen wir UNS! SELBST! auf die Schulter klopfen. Und den MACHERN von PI-news!

    PI wirkt eben!

    Super, weiter so.

    Noch ist Deutschland vielleicht nicht ganz verloren. Es REGT SICH WAS. Da LEBT NOCH WAS! 🙂

  9. Wird behauptet, ich sei islamophob, entgegne ich: „Nach Allem, das ich über den Islam erfahren habe, MUSS-te mir ja einfach himmelangst werden!“

  10. Der „tolerante Islam“ existiert lediglich in den Hirnen und Rosabrillen Ideologiewelt von Argumentation sowie Fakten intoleranten Linken.

  11. #7 Ringelpietz

    So sieht’s aus. Es wird noch dauern, bis die meisten Deutschen das verstehen. Spätestens, wenn eine flächendeckende Aufkläfung über die Funktionsweise dieser Ideologie (Struktur des Koran im Vergleich zur Bibel, Abrogationsprinzip, Taqyyia, Sharia etc.) stattfindet, findet ein Umdenken statt, das sich massiv im Wahlverhalten und in der darauf folgenden Durchsetzung unserer Werte durch alle drei Gewalten manifestieren wird.

  12. „Toleranter Islam“ ist doch ein Widersspruch in sich. Genauso gut könnte man von einem toleranten Faschismus sprechen.

  13. Islam heißt, die 5 Säulen zu erfüllen. Eine Säule ist das Leben dieses „Mohamed“, von dem Luther sagte, daß er ein Lügner und Falschprediger sei, nachzuahmen und eine weitere Säule ist den Regeln des Koran zu folgen.

    Ein Moslem ist ein durch Geburt (denn dieser Glaube wird durch „Geburt“ weitergegeben) berufener Mensch die 5 Säulen zu erfüllen.

    Wie intensiv er das tut macht seinen Stellenwert als Moslem aus, denn das Befolgen der Regeln bestimmt angeblich aus seiner Sicht Platz im Jenseits. Daß zu den Regeln auch das Töten von Menschen, das Benutzen der Frauen als Saatfelder und das Schlagen von Frauen gehört ist halt so, weil es in mdiesem Werk „Koran“ steht.

    Jeder Moslem ist daher von Geburt her ein potentieller Salafist, da die Salafisten nichts anderes machen, als diese Regeln 1:1 umzusetzen.

    Ein „Moslem“ ist also permanent im Konflikt mit dem Irrsinn der auf ihm lastenden Regeln und seinem Gewissen, bzw. seinem Verstnad, die diesen Irrsinn zwangsläufig ablehnen müssen.

    „Tolleranter Islam“ ist eine (tödliche) Erfindung des Westens aus der Christenbrille. „Tolleranter Islam“ ist ein Widerspruch in sich.
    Es gibt nur eine mehr oder weniger starke Annäherung an das Vorbild des Massenmörders „Mohamed“ und seine Phantastereien „Koran“ genannt und die bestmögliche Distanzierung ist: „kein Moslem“ zu sein.

  14. ich drehe es um und mache einen anderen schuh daraus. der mohammedanismus selbst ist in sich islamophob und ist ein fall für die psychiatrie.

  15. Die Welt rudert anscheinend wieder etwas in Richtung Mitte, da sie befürchtet andernfalls dasselbe Schicksal wie die Frankfurter Rundschau zu erleiden. Im Ergebnis ist das gut so!

  16. Wo soll der bleiben ?

    Es gibt keinen toleranten Islam.
    Zumindest stehts so im Koran.

  17. Ich kann garnicht glauben, daß sowas in „Der Welt“ veröffentlicht wird und die Möglichkeit für Internetnutzer besteht, einen Kommentar zu posten. Für langjährige PI-Leser wie mich, grenzt es schon fast an ein kleines Wunder.

    Sehr lesenswert!

  18. Ohne dem üblichen Seitenhieb auf ein angebliches mordendes Christentum in der Vergangenheit kommt der Artikel auch nicht aus…

    Somit relativiert er sich dann bzgl. Religion und verzerrt weltlich/politisch mit spirituell/gläubig in Verkennung wer was damals in Europa im Namen des Christentums gemacht hat. Ist genau so albern wie Hitler als Katholiken zu bezeichnen, nur weil er mal getauft war und zu ignorieren das er die kath. Kirche und das Christentum allgemein bekämpft hat im Germanen-Götter-Kult.

    So wird das nie was…

  19. … oder gar “rechtsradikal”

    So weit ist es schon, dass das als die schlimmstmögliche Variante genannt wird. Das haben unsere Begriffsbesetzer und Meinungsdiktatoren schon erreicht.

    Nur zur Erinnerung: „Rechtsradikal“ ist eine im pluralistischen Meinungsspektrum völlig legitime und verfassungsgemäße Haltung.

    Verfassungswidrig wird es erst ab „…-extrem“, und zwar sowohl links wie rechts. Aber das wird unmerklich nach und nach verschoben in „alles was rechts von links ist ist faschistisch“.

  20. Liebe Welt-Redakteure, herzlich willkommen bei PI-news.
    Sachliche fundierte Aufklärung zum Thema Islam finden Sie hier jede Menge.
    Sollte in Ihrer Redaktionsstube ein Umdenken über den Islam im Allgemeinen und seine „bereichernden“ Auswirkungen auf die autochtone Bevölkerung im Besonderen eingesetzt haben, dann zögern Sie nicht zukünftig auch PI-news als Quelle anzugeben.
    Es würde häufig schon reichen einfach WAHRHEITSGEMÄSS zu berichten, also einfach mal sagen was wirklich passiert ist, so ganz ohne Erziehungsauftrag und haufenweise wegzensierten Kommentaren.

    Willkommen in der Realität.

    Semper PI

  21. Ein Staat mit muslimischer Mehrheit, wo das Zusammenleben mit Christen als gut beschrieben werden kann, ist für mich Albanien. Ich denke, dieser Staat hat eine gewisse Vorbildsfunktion, auch wenn sonst vieles nicht funktioniert.

    Ansonsten bin ich mit dem Autor voll einverstanden. Es gibt überall Probleme, egal welcher Ethnie und welcher Nation die Muslime angehören und egal welcher Religion oder Ethnie die Nicht-Muslime angehören.

  22. Das ist doch Satire, das steht doch nicht in der Welt. Oder dort haben Hacker zugeschlagen und die Seite manipuliert.
    Oh Mann, wahrscheinlich bin ich überarbeitet und fange an zu phantasieren.
    Ich werde zu Bett gehen und Morgen früh noch einmal schauen ob das wirklich dort steht. Vermutlich träume ich das nur.

  23. Ja, nun können es die lesen, die es nicht wissen wollen.

    Und was passiert danach?

    NICHTS!

    Die Islamisierung unserer Heimat schreitet voran, das Christentum wird verleumdet, in den Dreck getreten, lächerlich gemacht.

    Unsere wunderbare Kultur wird als Deutschtümelei verhetzt, die herrlichen Volkslieder sollen Nazilieder sein, Heimatliebe wird als Blut- und Bodenideologie verunglimpft.

    Ein Volk, das sich nicht liebt, muss sich nicht wundern, wenn andere es verachten und erobern wollen – und dürfen.

    WURDE GELÖSCHT BEI WON!

  24. Wieso gibt es keine buddhistischen Fanatiker, die christliche Kirchen anzünden?
    Wieso gibt es keine Hindus, die Filialen von Mc Donalds in die Luft sprengen, weil dort ihre heilige Kühe verspeist werden?
    Wieso gibt es keine Zeugen Jehovas die „Tod allen Nicht-Zeugen Jehovas“ schreien?
    Und wieso gibt es keine christliche weltweite Terrororganisation „Al Kircha“ die sich mit vollbesetzte Passagiermaschinen im Namen Jesus Christus in Wolkenkratzer in Riad stürzen?

    Aber es gibt eine Religion die das alles macht! Die täglich Mord und Terror verbreitet. Und wieso?

    Lest mal den Koran! 🙂

  25. Großartiger Artikel, sachlich, fundiert, unaufgeregt.
    Natürlich wird man sich demnächst aufregen, da er „in rechtspopulistischen Kreisen und rechten Webseiten kursiert und beifällig aufgenommen wird.“
    Aber was stört’s die Eiche…
    Glückwunsch an PI: Ihr habt entscheidend zu der in letzter Zeit doch sehr spürbaren Meinungsänderung beigetragen.
    Wenn schon die TAZ – Lesermeinungen den Autorenbeitrag zerreißen…

  26. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    Ich glaub nicht, dass die MSM nun auch den Islam endlich etwas kritischer beleuchten, zu schön wäre es.
    Dann wäre ja die „Welt“ rechtspopulistisch, aber das geht doch gar nicht im Krampf gegen rechts.

  27. #39 Bruder Tuck (09. Apr 2013 21:05)

    [aus dem SPIEGEL-Link]
    Deutsch-Tschetschene Aslanbek F.

    Das geht doch auf keine Kuhhaut mehr:
    Ein augenscheinlich tschetschenischer Terrorist asylisiert sich nach Deutschland, bekommt den deutschen Pass hinterhergeworfen und zieht weiter zum Dschihad nach Syrien. Fachkraft™

    Das ist zu viel für mich… 🙁

  28. Am interessantesten an dem Artikel “Wo bleibt der tolerante und demokratische Islam” finde ich den Autor Klemens Ludwig, der sich schon seit längerem durch kenntnisreiche, analytische Kultur- und Verhaltensvergleiche hervortut. Ich kannte ihn bisher nicht. Und er, dessen Schwerpunkt Tibet ist – ich erinnere an die hier immer wieder gepostete Bundestags-Entschließung 13/4445 vom 23. April 1996, in der die Bundesrepublik die chinesische Zuwanderungs-Politik in Tibet verurteilte, weil dadurch die tibetische Identität „zerstört“ wird – hat ein scharfes Auge:

    http://www.klemensludwig.de/

    und, besonders interessant

    http://www.klemensludwig.de/zur-person/

    So kann es laufen: Der eine, wie Klemens Ludwig, behält seinen klaren Blick, der andere, Linksdogmatische, zieht genau diese von ihm, Ludwig, gewählten Fächer und Professionen in den Dreck.

  29. Meine Hochachtung, Klemens Ludwig. Leider gibt es in den Massenmedien gerade mal eine handvoll Autoren, welche die Strategie der organisierten Islam-Apologeten durchschauen.
    Ein Kernelement derselben: Wenn Islamkritik anhebt, wird die „Vielfalt“ und wird der „Facettenreichtum“ des Islam vorgeschützt, den es als solchen nicht gebe. Wenn es aber um muslimische Befindlichkeiten und konkrete Forderungen geht, dann gibt es plötzlich „den Islam“, der geschlossen und dominant auftritt.
    Es läuft immer nach diesem Schema ab.
    Der Umstand, dass in allen islamischen Gesellschaften, in allen islamischen Schulen exakt die gleichen Ressentiments gegen Andersdenkende, Juden, Christen, Ungläubige, Frauen etc. anzutreffen sind, liegt an der bei aller „Vielfalt“ recht überschaubaren Zahl islamischer „heiliger Texte“ und Überlieferungen – an deren Wortlaut sklavisch geglaubt wird.
    Ich hätte diesen Kommentar gerne bei der „Welt“ gepostet, leider ist der Kommentarbereich dort schon geschlossen, zum Glück gibt es PI.

  30. #41 Stracke (09. Apr 2013 21:16)

    Ist doch ganz einfach: Ein Mitglied der Umma bewegt sich durch Kafirstan, um sich dann wieder dem Jihad der Umma anzuschließen.

    Nochmal: Für Moslems sind „Staatsangehörigkeiten“ Wurst – bis auf die Vorteile, die sie dadurch abgreifen können. Jeder Moslem ist Teil der Umma, die sich genau wie „wir sind die Borg“ verhält. Das nehmen Moslems todernst und leben es seit 1400 Jahren. Deshalb tickt am einen Ende der Welt ein Moslemmob gegen Einheimische aus, wenn am anderen Ende der Welt Staat x gegen Staat y kämpft und Mohammedaner draufgehen. Oder das Gerücht rumgeht, in Gitmo hat einer in den Koran geniest und anschließend gibt es in Afpak Massenmorde an „Ungläubigen“. Oder ein Arid Uka sieht irgendein zusammengelogenes mohammedanisches Propaganda-Video über „Amerikaner, die mohammedanische Frauen im Irak vergewaltigen“, und schon zieht er mitten in Deutschland los und killt in perfekter, islambefohlener Selbstjustiz Amerikaner an einem deutschen Flughafen.

    Islam züchtet Kollektivpsychopathen!

  31. Ein sog. toleranter Islam fällt in dieselbe Kategorie wie berühmte isländische Weine, italienische Heldensagen oder türkische Wege zur Bescheidenheit.

    Islam: Cultural terrorism
    (Pat Condell)

  32. Ein guter Artikel. Man könnte meinen, der Autor ist PI Leser oder gar PI Redakteur. Gestatten Sie mir diese Anspielung, weil es wirklich wundert, einen solchen Artikel in der Welt zu lesen. Dem Autor seine einleitende analytische Zusammenfassung, mit dem er sich dem Thema nähert ist sehr konstruktiv. Ein Lichtblick im Wust der vielfältigen Einfalts-Medien. Es gefällt, wie er die Islamkritik thematisiert, und aufzeigt, wie man sich der Islamkritik nähern kann, ohne als „Islamophob“ stigmatisiert zu werden. Ich denke, das ist genau der Journalismus den wir wieder brauchen: Fundiert, auf den Punkt kommend und analysierend und ideologiefrei. Ein journalistischer Stil, den gegenwärtig in deutschen Blätterwalt mit der Lupe suchen muss.

    Wir brauchen keinen Journalismus, der uns bevormundet. Wir brauchen Journalisten, deren Herz spürbar für unser Land schlägt. Scharfsinnige Klardenker, die mit gesundem Menschenverstand an die Themen heran gehen. Ein Stil, der hier zu Lande völlig abhandengekommen ist. Wir brauchen die Auseinandersetzung deutschfreundlicher Volontäre und Jungjournalisten, die wieder die Auseinandersetzung mit unserem Land mit Wertschätzung begegnen.

    Jeder kennt inzwischen den Begriff „islamophob“. Jeder Halbgebildete oder ideologisch vertrimmtes Jungmitglied eines links-ideologischen Partei-Jugendverbandes findet es chic den Begriff einzusetzen ohne selbst darüber zu reflektieren. Bedauerlicherweise ist eine ideologisch-belehrende Diskussionskultur in unserem Land zum Standard geworden. Ich denke mir oft: Diese Sprache aufzudecken, das müsste doch für jeden Germanistikstudenten oder Deutschlehrer das gefundene „Fressen“ für Textanalyse sein. Und erinnere mich an meinen Deutschunterricht. Einem Kulturinteressierten der die intellektuelle Herausforderung leidenschaftlicher Auseinandersetzung mit unserer Kultur sucht. Von all dem höre ich nichts!! Wenn ich das reflektiere, was bei mir im Gedankenaustausch mit den Menschen in unserem Land (auch mit der Jugend) bei mir ankommt, könnte man meinen, alle blasen nur ins linke Horn.
    Da möchte man sich fragen: Hat sich der Lehrkörper hier zu Lande auch schon so angepasst? Was gibt man unseren jungen Menschen mit? Multi-Kulti ist unsere Zukunft? Vergeßt alles was war? Ich würde sagen, der Artikel beinhaltet auch eine Botschaft an unsere intellektuellen Mainstream-Denker. Fangt wieder an selbständig zu denken. Die Auseinandersetzung mit unserer Kultur lässt uns über andere Kulturen reflektieren. Das gelingt aber nur denen, die ihre eigene Kultur kennen.

    Nun hat Deutschland einen Artikel, der morgen Gesprächsstoff in Parteisitzungen, Schulen, Universitäten, Kirchenverbände, Redaktionen, Polizeischulen und Medienbetrieben auslösen könnte die sich mit der Islamisierung in Deutschland beschäftigen. Ich als jemand, der sich seinem Land, seiner Sprache und seiner Kultur verbunden fühlt und es wertschätzt, würde mir diese Diskussion wünschen. Nähert Euch der Frage des Autors: Wo bleibt der tolerante Islam?

  33. #43 Maethor (09. Apr 2013 21:28)

    Ja. Und was ich auch noch so erhellend finde: Wenn man sich in die „vielen“ islamischen Rechtsschulen – also prinzipiell die großen sechs, vier sunnitisch, zwei schiitisch – vergräbt, stellt man was ganz Ernüchterndes fest: Ihre angeblich „vielfältigen Auffassungen des Islam“ bewegen sich ausschließlich im knalleng geschnürten islamischen Korsett – denn alles andere wäre Shirk, Kufr, Fitna, Takfir und damit Grund für „Tötet ihn“.

    Beispiel:

    Islam = Apostaten werden umgebracht. Alle Schulen streiten sich nun nicht etwa über die Zweifelhaftigkeit dieser Barbarei, sondern um die technischen Details: Wann wird er umgebracht? Muß ich ihn einmal oder dreimal fragen, ob er widerruft? Wie wird er umgebracht? usw. Das ist in islamischer Terminolgie „Vielfalt“.

    Oder Homos: Sie müssen umgebracht werden. Und die Schulen streiten sich nicht etwa darum, ob das barbarisch ist, sondern um die technischen Details – also wie sie umgebracht werden müssen: Steinigen, von hohen Häusern runterschmeißen; unter umstürzenden Mauern begraben werden. Das ist in islamischer Terminologie „Vielfalt“.

    Und so geht das Regalkilometerweise entlang der seit 1400 Jahren widergekäuten islamischen Doktrin, die zwar Millionen Bücher füllt, aber immer nur dieselbe, dürre, barbarische Aussage hat: Islam ist Islam.

  34. @ #48 media-watch (09. Apr 2013 21:52)
    Ein guter Artikel. Man könnte meinen, der Autor ist PI Leser oder gar PI Redakteur. Gestatten Sie mir diese Anspielung, weil es wirklich wundert, einen solchen Artikel in der Welt zu lesen.

    ———

    Natürlich liest er wie so viele Journalisten PI. Einige Satzbausteine hat er 1:1 von Stürzenberger übernommen.

  35. Wenn Du Minderwertigkeitskomplexe hast so groß wie die Alpen, dann konvertiere einfach zum Islam. Komm zu uns, da wird Dir geholfen. Von nun ab bist Du nämlich ein Auserwählter, umgeben von Gleichgesinnten. Einer der alles richtig macht. Von nun ab kannst Du alle Probleme bei Allah dem Erhabenen abgeben und Du darfst alle anderen verachten. Und wenn es sein muss auch töten. Denn nicht Du tötest, sondern Allah der Erhabene benützt nur Deine gesegneten Hände. Somit bist Du sogar zu einem göttlichen Werkzeug geworden. Ist das nicht toll? Dein sinnloses Leben bekommt nun wieder einen Sinn. Übrigens hast Du schon einmal einen Kufr verprügelt? Nein! Dann lass uns einfach mal U-Bahn fahren, wird bestimmt lustig!

    Also mal ehrlich: Früher hätte man ein Opfer derartige Gehirnwäsche sofort in die örtliche Nervenheilanstalt überwiesen. Heutzutage laufen diese ferngesteuerten Schießbudenfiguren frei herum und der Islamkritiker läuft Gefahr in die Klappse zu kommen.

  36. Ich danke der WELT für ein Umdenken. Liebe Redakteure, lasst euch nicht von den Leuten unterkriegen, die den Islam richtig ernst nehmen.

  37. Dieser Artikel, wie auch einige Artikel auf PI werden nix nützen, sondern nur die Entchristianisierung beflügeln, in dem Übergang zu Chaos führen um direkt danach die Festschreibung der Islamisierung zu besiegeln!!!

    „Und wer sich von Gottes Wort geleitet weiß, auch in Fragen des Alltags, hat wenig Neigung, sich menschlichen Entscheidungsprozessen wie Demokratie, Pluralismus und Toleranz unterzuordnen.“

    Das ist eine Grundsatzaussage, zur Förderung des bedingungslosen Pluralismus und der freiwertigen Toleranz mit absoluter demokratischer Unterordnung des Menschen unter des Menschen. Die Trennung von Religion und Staat in Bezug auf Glauben wird allgemein vermischt und im Zweifel wird Gott negiert.

    Und dass die islamischen Herrscher im Zeitalter der Kalifate zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert toleranter waren als die gekrönten Häupter der Christenheit, verrät mehr über den damaligen Charakter der unheiligen Christenreiche.

    Und das ist eher ein Ruf nach dem angeblich toleranten Islam des 9. bis 13. Jahrhunderts als eine aktuelle Realitätsbeschreibung der Gegenwart, geschweige ein Wert für die Gegenwart! Also eher eine Kampfschrift gegen unsere erungenen Werte die wir schon vergessen haben!

  38. #23 STS Lobo (09. Apr 2013 20:21)

    Allen, die die Funktionsprinzipien des Islam in 15 Minuten erklärt bekommen möchten, kann ich dieses hervorragende (gänzlich gewaltfreie!!) Video empfehlen:

    Drei Dinge über den Islam
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Danke STS Lobo
    ich habe den Text des Videos abgeschrieben – hier unten angefügt-

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
    Video
    http://www.youtube.com/watch?v=hTheVwj64k8&p=43EFDDA4AE07B3FF

    Abschrift
    Für jeden standpunkt oder jede meinung die man vertritt gibt es menschen die die an das genaue Gegenteil glauben.

    Normalerweise behaupten beide seiten, das sie richtig liegen, sie die besten Argumente haben, die richtigen Fakten kennen und ironischerweise die Gegenseite indoktriniert, blind für das offensichtliche oder ganz einfach dumm ist.

    Die meisten Menschen setzen sich nur den Ideen aus, die ihrem eigenen Weltbild entsprechen. Es ist unbequem etwas anderes zu tun.

    Nichtsdestotrotz würden wir dir gern ein paar überraschende Informationen zum Thema Islam geben.

    Gleichzeitig bitten wir dich, selbst zu recherchieren und auch abseits der Meinung der Medien zu schauen und wenn du zeit dafür findest, den Koran einmal selbst zu lesen.

    Zum einstieg hier drei Punkte über den Islam, die du wahrscheinlich nicht gewusst hast.
    A) Der Islam wurde nicht instrumentalisiert.
    Die meisten Nicht-Muslime vermuten, dass der Islam instrumentalisiert wurde, da sie annehmen, alle Religionen seien sich ähnlich. Der Grund dass Nicht-Muslime sich hierbei verwirren lassen, ist, dass sie nicht wissen, dass der Koran sich maßgeblich von jedem anderen religiosebn Buch unterscheidet das wir kennen.
    Die christliche Bibel ist eine Sammlung von Schriften, von unterschiedlichen Autoren, die teilweise im Abstand von mehreren hundert Jahren geschrieben wurden.

    Es finden sich Parabeln, Ratschläge und Träume, alle in einem einzigen Buch zusammengefasst.

    Das gleiche gilt für die jüdische Thora.

    In der westlichen Welt wissen dies auch diejenigen von uns, die weder Christen noch Juden sind und vermuten deshalb, dies sei auch für den Koran gültig.

    Der Koran ist ein Buch. Er wurde von einem Mann in dessen eigener Lebenszeit geschrieben.

    Es soll wörtlich genommen werden und ist nicht angefüllt mit Symbolen und vagen Parabeln sondern meist mit direkt gemeinten Befehlen.

    Der Koran enthält Widersprüche wie auch andere religiöse Schriften aber einzig der Koran selbst gibt dem Leser Vorschriften, wie mit diesen Widersprüchen umzugehen ist.

    Es steht direkt im Koran dass, wenn zwei Passagen sich widersprechen, diejenige, die später geschrieben wurde, die frühere ersetzt.

    Die Menschen in der westlichen Welt sind sich nicht bewusst, dass die friedfertigen toleranten Passagen des Koran aus Mohammeds früher prophetischer Karriere stammen. Wie im Koran nachzulesen werden diese Verse von den später folgenden gewalttätigeren weniger toleranten Passagen überschrieben.

    Wenn nun die westliche Welt Jihadisten hört, die gewalttätige Passagen aus dem k# zitieren und friedvolle Muslime friedvolle Verse zitieren, interpretieren wir dies, als würde jemand die Bibel oder die Thora zitieren.

    Wir denken uns, oh, scheinbar gibt es viele widersprüchliche Texte im k#, so wie in anderen religiösen Schriften, das heißt, Muslime können sich aussuchen, was ihnen am besten passt und so ihre Handlungen rechtfertigen.

    So ist es im k# allerdings nicht . Es gibt keine Rosinenpickerei.
    Es steht im k# sehr direkt und in unmissverständlichen Worten dass ein Muslim keine Stelle dieser direkten und klaren Nachricht auslassen oder verändern darf.
    (hier 3:07)
    tut er dies, so wird er für ewig in der hölle brennen.

    (2) Nach weltweiter institutionierung der scharia zu streben, ist eine religiöse Pflicht. Viele Menschen realisieren nicht wie politisch der Islam in seinem Kern eigentlich ist.
    In wirklichkeit ist der Islam weniger eine ‚Religion‘ als eine ‚religiöse Ideologie‘.

    Er beinhaltet ein vorgeschriebenes und hochspezifisches rechtssystem.
    Einen politischen Plan, genannt Scharia.
    Es gibt keine Trennung von religiösem und politischen Islam.

    Vielmehr bilden i# und s# ein totalitäres System, die Gesellschaft in jedem Bereich zu ordnen.

    Die s# umfasst: Rituale und Gottesanbetung, Geschäftsabschlüsse und verträge, Moral, Anstand und Sitten, Glaube und Bestrafungen.
    Im k# sagt Allah ganz klar, dass menschengemachte Regierungen (wie zum beispiel die Demokratie) sowie freie Meinungsäusserung wie das Kritisieren des k# Abscheusslichkeiten sind und vernichtet werden müssen.

    Der Begriff „creeping s#“ beschreibt die langsame, durchdachte und methodische Annäherung des i#ischen Rechts in nichtmuslimische Länder.
    Offizielle s#-Gerichte gibt es bereits in Großbritannien.
    (4:26)
    Sie beschäftigen sich hier mit Scheidungen, finanziellen Streitigheiten und heimischer Gewalt .

    Versuche, die s# in die Rechtssysteme von Deutschland, Schweden und anderen europäischen Ländern zu integrieren, häufen sich.

    Während die s# bereits bei kleineren Disputen wie erbe und heimische Gewalt den Fuß in der Tür hat, sollte es dich beunruhigen, dass die s# befiehlt, dass Trinker und Spieler ausgepeitscht werden müssen, Männern erlaubt, ihre Frauen zu schlagen,
    einem ‚Kälger exakte Rache garantiert (also wörtlich Auge um Auge)
    , Zahn um zahn)

    befiehlt, dass Dieben die Hand abgeschlagen werden muss,
    befiehlt, Homosexuelle zu töten,
    befiehlt, unverheiratete Fremdgeher auszupeitschenund Ehebrecher zu steinigen.

    Für jeden m# oder Nichtm#, der Mohammed, den k# oder sogar s# selbst kritisiert, den Tod fordert.
    Befiehlt, Abtrünnige zu töten
    Offensiven, Aggressiven und Ungerechten Jihad befiehlt.
    Die s# ist das Gesetz Allahs. Jede andere form von regierung ist eine sünde.

    Es ist die Pflicht eines jeden Muslims, danach zu streben, dass jede Regierung sich der s# unterordnet.

    (3)Muslime haben die Erlaubnis, Nicht-Muslime irre zu führen und zu betrügen, solange es dem i# hilft.

    Das Prinzip der „TAQIYYA“ IST EIN ANDERES Konzept des i# das Nicht-Muslime häufig überrascht.
    Während andere religionen die aufrichtigkeit hoch schätzen instruiert der k# m#, gegenüber Nicht-Muslime über ihren Glauben und ihre politischen ambitionen zu lügen um so den i# zu schützen

    Es gibt viele Beispiele von islamischen Führern, die der westlichen Presse auf englisch das eine sagen und am nächsten Tag auf arabisch, ihren Anfolgern das Gegenteil.
    Den Gegner zu täuschen, ist im Krieg hilfreich .
    Der i# ist im Krieg mit der Nicht-Islamischen WELT bis die gesamte Welt der s# unterliegt.
    Alle Nicht-m#e in Nicht-Muslimischen Staaten sind Feinde. DAHER WIRD ES VOLLSTÄNDIG AKZEPTIERT UND SOGAR UNTERSTÜTZT Menschen im Westen zu täuschen wenn es den Zielen der Ausbreitung des i# dient.

    Als Beispiel aus jüngster Zeit sei hier die islamische Organisation „Islamic American Relief Organisatin“ genannt, die Spenden zur Unterstützung von Waisen sammelte, aber, wie sich herausstellte, diese Gelder zur Unterstützung von Terroristen verwendete.
    Hierbei wurden gutgläubige Nicht-Muslime getäuscht, Geld zu spenden, das dafür verwendet wurde, aktiv Nicht-Muslime zu töten.

    Recherchiere selbst ! Dies ist kein Einzelfall!

    I# als eine Religion des Friedens

    von m#ischen Organisationen auf der ganzen Welt hören wir immer wieder, das der i# eine Religion des Friedens ist, was aber heißt das genau?
    Es scheint leicht für einen m# einen friedfertigen Vers aus dem frühen Teil des k# zu zitieren und dabei dem Prinzip der „TAQIYYA“ zu folgen, und nicht anzumerken, dass dieser vers durch einen anderen, gewalttätigeren vers überschrieben wurde.

    Nach den k# wird sich die Welt erst dann im Frieden befinden, wenn i# und s# in jedem Land der Erde regieren und nicht vorher.

    Deshalb kann jeder m# wahrhaft sagen, Dder islam sei eine Religion des Friedens.

    Falls Dich auch nur einer dieser Punkte überrascht hat, dann kannst Du sicher sein, dass es hierzu noch mehr gibt, was Du nicht weisst.

    Dieses Thema wird bald auch Dich betreffen. Nutze die Chance, Dich jetzt zu informieren – bevor es soweit ist.

  39. #55 WahrerSozialDemokrat (09. Apr 2013 22:30)

    Der Entchristianisierung wachsen Flügel?

    Das ist ja ganz neu. Oder meinen Sie die paar Austritte pro Jahr? Die schmälern doch den Einfluss nicht im geringsten.

  40. #59 WahrerSozialDemokrat (09. Apr 2013 23:15)

    Und an welche denken Sie da im Speziellen?

  41. #61 WahrerSozialDemokrat (09. Apr 2013 23:25)

    Die christlichen Werte gehen ja nicht verloren. Seit wann denn?

    Alles intakt.

  42. Mich wundert es im Gegnsatz zu manch anderen nicht daß in der Welt ein solch kritischer und realistischer Artikel zur Situation des Islam global geschreiben wird, mich hätte es überrascht positiv überrascht wenn ein so guter Artikel in der Zeit dem Spiegel der Stuttgarter etc erschienen wäre. Ein Grund warum ich diese Zeitung gerne lese, entspricht sie doch auch meinem liberalen und konservativen Weltbild. Jedenfalls besser als Ansichten „links“ oder „rechts“ von der Welt.
    Ich hege die Hoffnung dass die kritische Sicht auf den globalen Islam, den politisch-taktisch handelnden Islam mehr und mehr Raum gewinnen wird gegenüber dem irrealen Wahnsinn jede kritische Sicht auf den Islam als „rassistisch“ oder gar „fremdenfeindlich“ zu qualifizieren. Die Welt ist eine wichtige politische Meinung auf diesem Feld

  43. Folgener Kommentar von arminius arndt sagt es nochmal ganz deutlich, dass
    wir die „ersten“ Opfer des Islams, die „unproblematischen Moslems“, von den Islam-Instalatoren unterscheiden müssen.
    Sprich: Diese sind die Aufhetzer und Islamverbreiter und eben diese gehören, NICHT NUR HIER, im Fokus der Aufmerksamkeit!!!

    Alles andere erledigt sich dann, mehr oder weniger von allein, bzw. ist dann leicht zu händeln. Ein Keil muss her!
    Nicht jeder „Ausländer“ hat Bock auf Islam-Neandertaler-Fascho!!


    Pi-News: #68 arminius arndt (08. Apr 2013 )

    Im (Pirincci) geht es ganz klar und eindeutig und völlig zu Recht auf den Sack, dass sich unser Land von einem freiheitsliebenden Land zu einem Land, welches unter der mulit-kulti-omerta liegt, verwandelt und das genau die Pissnelken (Islamverbände und Konsorten), wegen derer er eben nicht in der Türkei lebt, jetzt auch noch hier in Deutschland das stänkern anfangen und sich breit machen.
    Konnten dereinst Türken völlig unbehelligt in Deutschland leben, die keine Moslems waren, die womöglich Christen oder gar, noch schlimmer aus islamischer Sicht (!), Atheisten waren, so macht sich jetzt derselbe ost-anatolische, islamische Muff hier breit, wegen dem viele Türken ihrem Land den Rücken gekehrt haben – und das wird auch noch unterstützt von den vermeintlich “progressiven” Kräften im Land. Da muss einem doch als liberaler oder gar eigentlich linker Türke das Messer in der Tasche aufgehen, wenn schon der deutsche liberale und linke in seiner bunten Besoffenheit nicht kapiert, welchen Fortschrittsgegner er sich hier heranzieht
    Zum Vergleich:
    Zu mir sagte ein befreundeter Rumänien-deutscher, der in den 80er Jahren zu uns eingewandert war, zuletzt sehr häufig: Vor dem Sozialismus bin ich abgehauen – und was habe ich jetzt hier? Den Sozialismus!
    Und so ähnlich denken viele Türken in Deutschland. A.P. ist daher kein Anwalt der Deutschen – er hat nur keinen Bock mehr darauf, dass er bewusst nicht in der Türkei lebt, um dann die Türkei hier bei uns hinten herum serviert zu bekommen. Er wehrt sich gegen den Machtanspruch, der aus der Türkei zu uns herüber wabert …
    Mit vollem Recht!

  44. Aber hieran kann man erkennen dass die deutsche Politik und deren Politiker bereits echte Moslems sind. Islam heisst Unterwerfung und die meissten unserer deutschen Politiker verhalten sich dem Islam gegenüber als wie Unterworfende.

  45. #62 Ringelpietz (09. Apr 2013 23:27)

    Alles intakt.

    Achso, Sie sind medialfrei, sozialfrei, gesellschaftsfrei, wirklichkeitsfrei…

    Nichts, aber auch gar nichts ist intakt!

    Solange Sie aber glauben/ denken es wäre so, läuft es auch weiter so…

  46. hm,ja stimmt eigentlich…

    nein…

    tut mir leid, ich kann dir das nicht erklären……

    nein, wirklich nicht, jetz frag nicht so dumm….

    quäl mich nicht , verflixt nochmal, woher soll ich wissen, ob DIE WELT jetzt rechtsextrem eingeordnet wird…..

    Vielleicht ist PI jetzt gesellschaftsfähig, was weiß ich denn…?

    ja, das stimmt, die Kommentarfunktion wurde nach 35 Kommentaren geschlossen….

    nein, die Kommentare sind noch da, aber denen wird das immer schnell zu viel, die wollen bei dem Thema keine langen Kontroversen….

    zwischen den Stühlen sagst du? Ja, das sind sie mal ganz sicher. Journalistische Gratwanderung sozusagen…

    tschüüü

  47. Die größten Stärken des Islam sind gleichzeitig auch seine größten Schwächen:
    Es sind der innerislamische Zusammenhalt, seine Aggressivität und seine Kompromisslosigkeit.

    Diese Eigenschaften haben das Potential alle „Rechtgläubigen“ im Kampf gegen die „Ungläubigen“ zu einen. Sie bergen aber auch das Potential, alle Ungläubigen gegen den Islam zu vereinen!

    Wenn wir dieses Potential nicht nutzen, dann sind wir verloren.

    Wenn Linke und Rechte, Reiche und Arme, Griechen und Deutsche, Christen und Atheisten aufeinander eindreschen, dann hat der Islam ein leichtes Spiel.

  48. #70 blumentopferde

    Man kann keine Einheit erzielen, wenn man sich gegenseitig auf die Füße tritt.

    François Mitterand

    Leider ist es den Moslems gelungen,einen immer größeren Keil in unsere Gesellschaft zu treiben.Wird Zeit dass alle aus dem Dornröschenschlaf erwachen.

  49. #25 WahrerSozialDemokrat (09. Apr 2013 20:23)

    Ohne dem üblichen Seitenhieb auf ein angebliches mordendes Christentum in der Vergangenheit kommt der Artikel auch nicht aus…

    Das Christentum war leider mordend! Jedenfalls das abendländische Christentum und zwar in Bezug auf die Juden. Siehe:

    Die Kirche und das jüdische Volk in der Geschichte

    http://www.segne-israel.de/grundkurs/geschichte.htm

    Ist genau so albern wie Hitler als Katholiken zu bezeichnen, nur weil er mal getauft war und zu ignorieren das er die kath. Kirche und das Christentum allgemein bekämpft hat im Germanen-Götter-Kult.

    Ja, Hitler war ohnehin viel mehr an den Protestanten orientiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Christen

  50. Wie lange Klemens Ludwig noch die Wahrheit schreiben darf ? Der ist doch jetzt schon in die rechtsextremistische Ecke verortet. Aber genau diese Tatsachen müssen permanent kritisiert werden und dauerhaft im Bewußtsein der Bevölkerung verhaften.

    Der Gegenbegriff zu Khomeinis Kampfbegriff ist die Christianophobie. Dieser Begriff kann ja anhand der jährlichen hunderttausende Christenmorde und Kirchenverbrennungen eindeutig argumentiert werden.

    Die deutschen Konvertiten sind Opfer ihrer eigenen Sinnleere im Leben und finden in der Monokultur des Islam mit klaren Lebensbefehlen natürlich einen Ausweg. Zunächst, denn es ist ein Irrweg in die Unfreiheit und unter Umständen auch Gewalt und Tod.
    Das sie letzendlich geistig unfreie Religionszombies sind, merken sie in ihrer Verblendung nicht.

  51. Und hier wieder der Faktencheck, damit jeder weitere Leser die Kritik nachvollziehen kann:

    1. Statistiken zu Muslimen: http://de.statista.com/statistik/suche/q/muslime/

    2. Herr Idriz unter der Lupe bei Report München – youtubechannel ARD: http://www.youtube.com/watch?v=PqZYuuSI6fM

    3. Wikileaks – Imam Idriz, die Penzberger Moschee und der Verfassungsschutz: http://wikileaks.org/cable/2007/12/07MUNICH646.html#

    4. „Scharf-Links“ über Herrn Idriz:
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=30687&cHash=496f93504f

    5. Katar unterstützt islamische Terroristen – ARD: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2003/erste8370.html

    6. Fakten zur islamischen Gewalt vom deutschen Verfassungsschutz: http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/

    7. Islamische Parallelgesellschaft in Deutschland: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-Parallelgesellschaft.html

    8. Islamisch legalisierte Prostitution als Ehe auf Zeit: http://www.eslam.de/begriffe/z/zeitehe.htm

    9. Islam von Islamwissenschaftlern erklärt: http://www.youtube.com/watch?v=cJGakrf7LRs

    10. Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE: http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk

    11. Christianophobie in islamischen Ländern: http://www.opendoors.de/

    12. ZDF Doku Christenverfolgung: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1867014/Gefaehrlicher-Glaube?bc=sts;stt#/beitrag/video/1867014/Gefaehrlicher-Glaube

    13. Mohammed: http://www.youtube.com/watch?v=JX2kyCqESjs

    14. Der Imam Turan Dursun wurde ermordet weil er die Wahrheit über den Islam sagte : http://www.deutsch.turandursun.com/

    15. Zentralrat der Ex-Muslime: http://www.ex-muslime.de/

    16. Legale Pädophilie im Islam: http://www.youtube.com/watch?v=eOyQm1EWfjc&feature=colike

    17. 13.OHAMMAD-FILM „INNOCENCE OF MUSLIMS“ – Fakten und Analyse mit Barino Barsoum: http://www.youtube.com/watch?v=yPVvAounVmU

    18. Islamisierung – CIA prognostiziert Bürgerkrieg in Deutschland: http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

  52. Natürlich schließt die WELT nach einem solchen Artikel ganz schnell die Kommentarfunktion und treibt damit die neu gewonmnenen Leser wieder weg. Zum Glück darf man bei PI kommentieren.

    OT: Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg lädt in den Gemeindesaal der syrisch-Orthodoxen Kirche ein, Thema „Bleiben oder Fliehen. Die Lage der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten“, 3. Mai, 19 Uhr, Neugrabener Dorf 40, 21147 Hamburg
    http://www.hamburg.de/politische-bildung/veranstaltungen/3902804/2013-05-03-bleiben-oder-fliehen.html

  53. Das ist nicht der erste sachlich islamkritische Artikel der WELT. Die steigt langsam gehörig in meiner Achtung!

  54. …och Leute, langsam geht es mir wirklich auf die Nerven, euer ständiges Fordern…die Muslime müssen dies tun, das tun, jenes unterlassen.

    WACHT ENDLICH AUF!

    Und seht endlich ein, dass euch eure naziversifften Gehirne in die Irre leiten.

    Ich persönlich bin dankbar, dass es noch Leute gibt, die mich dank grenzenloser Toleranz zumindest teilweise von meiner Verantwortung für meine rechtsradikale und rassistische Einstellung freisprechen.
    Denn ich bin indoktriniert von unserem naziverseuchten Bildungssystem, das mir den Hass auf die Friedensstifter Nummer eins eingetrichtert hat. Der „Beweis“:

    http://www.islam.de/22149

    Und diese sozialpädagogisch wertvolle Streicheleinheit nehme ich umso demütiger auf, da ja jeder weiß, dass es nicht nur die Erziehung ist, sondern dass vielmehr der Rassismus und das Nazitum in meinen Kartoffelgenen veranlagt ist; ich mithin also qua Geburt schlechteste Startbedingungen im Leben hatte!

    …den Text sollte man wirklich lesen…da sind einige Highlights drin. Besonders gefällt mir:

    Noch erniedrigender müssen es muslimische Schüler empfinden, wenn ihre Religion mit kritikwürdigen Phänomenen wie Ehrenmorden oder Zwangsheiraten in Zusammenhang gebracht wird,

    SKANDAL!

  55. #70 Peter Gedoens (10. Apr 2013 03:03)
    Der kürzeste Witz der Weltgeschichte:

    Islam ist Frieden.

    ++++++++ Irrtum! Der kürzeste Witz ist: Islam. :-/

  56. #73 Al-Harbi (10. Apr 2013 05:10)

    Das Christentum war leider mordend! Jedenfalls das abendländische Christentum und zwar in Bezug auf die Juden.

    Sehen Sie genau das meine ich. Sie assoziieren Mordend automatisch mit Christentum und nicht mit der damaligen Zeit! Und das nenne ich bewusste Geschitsverfälschung. Genauso wie das mit der Hexenverbrennung automatisch mit Christentum assoziiert wird. Und so weiter.

    Dabei will ich gar nichts schön reden was nicht schön zu reden ist. Allerdings bewertende Maßstäbe aus heutiger (weitgehend informationsoffener) Zeit, die es damals noch gar nicht so gab, unreflektiert einfach zu einem Pauschalvorwurf zu erheben halte ich für falsch und eigentlich sogar blöde.

    Ansonsten war ihr Link sehr Interessant, zwar jetzt nicht unbedingt was neues und erklärt wohl auch anscheinend die heutige Liebe der Juden zu den Muslimen??? Ist aber tatsächlich ein ganz anderes Thema…

Comments are closed.