Print Friendly, PDF & Email

Vor kurzem wurde in Coburg eine Rentnerin wegen des versuchten Mordes an einem türkischen Kind in U-Haft genommen. Sie soll das Kind vor diesem Kindergarten in der Coburger Bahnhofstraße (Foto) auf die Fahrbahn geworfen haben. Nun die erwartete Wende. Zeugen schildern den Vorfall gänzlich anders. Die Rentnerin wurde freigelassen, die türkische Mutter als unglaubwürdig eingestuft. Dennoch will man der Rentnerin nun noch eine Körperverletzung anhängen, da sie das Kind „angefaßt“ habe. Kein Wort des Bedauerns, keine Entschuldigung – übrigens auch nicht von Aiman Mazyek, der den Fall sogleich auf seiner Website instrumentalisierte. (Quelle: radioeins.com)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

131 KOMMENTARE

  1. Ich habs doch gewusst! Danke PI ,einfach nur DAnke ! – verbreite ich gleich weiter

    Hoffentlich bekommt die Oma Haftentschaedigung und diese verlogene Tuerkin muss dafuer zahlen! Aber pronto !

  2. Es ist einfach nur unglaublich wie die armen Muslime aus Rentnern die genug von den Frechheiten haben, daraus noch Rassismus konstruieren. Und unsere Justiz und die Medien spielen mit. Hoffentlich werden sie dafür irgendwann zur Verantwortung gezogen.

  3. Warum kommt diese Rentnerin in U-Haft während türkische Mörder an Deutschen frei bleiben?

  4. Da muss jetzt aber schnell noch irgendwas gefunden werden, was man der Oma anhängen kann. Kann ja nicht sein, daß die türkische Mutti gelogen hat! Das wäre ja vollkommen ohne Ehre!!

    Apropos…seit wann kommt man für versuchten Mord in Deutschland in U-Haft? Ach so, ist ´ne deutsche Rentnerin, ich Dummerle. Türkische Rentnerinnen lässt man ja nach erwiesener Brandstiftung inklusive sieben-fachen Totschlags noch Interviews an türkische Zeitungen geben.

  5. Die Dame kann froh sein, dass Zeugen gesehen haben, wie sich der Vorfall tatsächlich abgespielt hatte und auch aussagten.
    Hätte die Rentnerin keine entlastenden Zeugen gehabt, wäre es eng geworden, da die Aussagen von Moslems vor deutschen Gerichten -wie in Saudi Arabien- immer mehr Gewicht haben, als die Aussagen von Ungläubigen.

    Sind Falschaussagen nicht strafbar?
    Aus Moslemmund sicher nicht.

    Was lernen wir wieder daraus?
    Man kann auch ins Gefängnis gehen ohne etwas getan zu haben und nur weil Moslems lügen

  6. … so habe ich Türken in den 80igern kennengelernt: Lügen ohne jedes Unrechtsbewußtsein und Ihr könnt mir glauben das waren keine Einzelfälle!!

  7. @ #5 unverified__5m69km02 (09. Apr 2013 12:48)
    Die Wahrheit ist stärker als die Main-Stream-Medien !

    Und wieviele Mainstream Medien, die vorher über den Fall berichtet haben, werden jetzt die richtige Darstellung bringen?

  8. Ist es nicht absurd. Die Migrationsindustrie
    sucht krampfhaft Fälle, wo Ausländer die
    Opfer sind. Sie findet nur keine. Darum
    werden Fälle erfunden. Auf der anderen Seite
    werden Deutsche Opfer, die es zu tausenden
    gibt, verschwiegen. Liebe Migrationsindustrie,
    die ja bekanntlich bei PI fleißig mitliest:
    Es wird euch von Tag zu Tag immer schwerer
    fallen, die Lügen, Täuschungsversuche und
    albernen Relativierungsversuche
    aufrechtzuerhalten.
    Erstens kann man die Tatsachen kaum noch
    leugnen, was ihr (noch) zweifelhaft versucht
    und zweitens wächst die Zahl der Menschen
    rapide, die tagtäglich auf den Straßen und in
    der Öffentlichkeit die wahre Form des Islams
    und der Ausländerkriminalität erfahren. Die
    Leute sind nicht so blöd wie ihr denkt und
    vor allem, die Zahl derer, die sich trauen,
    die WAHREN TATSACHEN auch offen auszusprechen
    wächst, und das ist auch gut so.

  9. Die arme Rentnerin

    Man muss sich das mal vorstellen, wird vermutlich angepöbelt von Fremden im eigenen Land, vermutlich wehrt man noch Fußtritte vom christenhassenden Kind ab und sofort ohne Prüfung ab ins Gefängnis, von jetzt auf gleich! Nur weil ein Moslem-Herrnmenschin Rassismus schreit!!!

    Das ist wahrhaft Gesinnungsjustiz und Politik in Deutschland 2013!!!

    Und jeder eindeutige Messerstecher- und Vergewaltiger-Mohammedaner verbringt nicht einen Tag in U-Haft…

    Merken die denn nicht mehr selber, das alles vollkommen aus dem Ruder läuft???

  10. Das ist die Zukunft:
    Moslem anrempeln: 10.000EU
    Moslem an der „Tafel“, die Tomaten nicht abzugeben: 3 Monate Haft!
    Rentner der die Wohnung nicht für Moslem „Räumt“
    1 Jahr Haft!
    Ironie Off

  11. #6 ImWestennichtsneues (09. Apr 2013 12:48)

    Nicht nur „Deutsche Rentnerin“, sondern schlimmer: Deutsche Nazi-Rentnerin.

    Die 63-Jährige habe die Mutter plötzlich mit ausländerfeindlichen Äußerungen beleidigt, erklärte die Polizei am Freitag.

    Mich wundert nur, dass in Coburg noch kein „Runder Tische gegen rechts“ einberufen worden ist……

  12. Wehe Dir, „Biodeutscher“, wenn Du in die Hand von Freislers Erben gerätst….
    Interessant finde ich, dass einer (sicherlich nicht vorbestraften) autochthonen Rentnerin unterstellt wird, sie habe ein Kind auf die Fahrbahn geschubst.
    Klar, entspricht der Lebenswirklichkeit in Doitschelan….ständig schubsen Omis Herrenmenschennachwuchs auf die Straße….vielleicht sogar ….Autobahn??
    Was ich mich weiter frage, ist, welches der grund für die Verhängung der U-Haft war. Nach meiner Kenntnis dient eine solche Maßnahme der Sicherung des Verfahrens und ist nur anzuwenden, wenn Flucht-, und/oder Verdunkelungsgefahr anzunehmen ist.
    Da dies einen Grundrechtseingriff darstellt, ist abzuwägen, ob es ein milderes Mittel gäbe, den Prozeß zu sichern. Weiterhin muß eine Verurteilung hinreichend wahrscheinlich erscheinen.
    Unser Kopfzertreter-Talent aus Bereicherstan hat man in sein gelobtes Land ziehen lassen (bei wem ist eine Fluchtgefahr gegeben, wenn nicht bei einem Einkommens- und familienlosen Menschen, der über eine weitere Staatsangehörigkeit verfügt), uns Omma locht man mannhaft ein.
    Unter den Talaren….

  13. So was nennt sich „Freiheitsberaubung in mittelbarer Täterschaft“ durch die Türkenmutti, die diese infamen Anschuldigungen bei der Polizei zu Protokoll gebracht hat. Wenn Staatsanwalt und Richter jetzt Rückgrat hätten, dann würden sie dieser Frau eine empfindliche Strafe verpassen – wenn es nach mir geht genau die Strafe, die der Oma geblüht hätte, wenn die Anschuldigungen wahr gewesen wären.

    Die alte Dame kann von Glück reden, dass sich mutige Zeugen/-innen gefunden haben, die die Wahrheit ans Licht brachten. Ansonsten wäre sie mit Sicherheit über 10 Jahre ins Gefängnis gegangen.

  14. Leider wiedermal ein Beispiel dafür, dass es die Gleichheit vor dem Gesetz nur auf dem Papier gibt.

    Als Deutscher/Deutsche bist Du nur die Hälfte wert in diesem Land!

  15. Ein neuer Fall von Mord im Nahmen der EHRE?

    In einem Waldstück bei Lentföhrden (Kreis Segeberg) hat die Polizei am Montagabend die Leiche einer 20-jährigen Frau entdeckt. Bei einer Verkehrskontrolle gab ein 20-jähriger Autofahrer zu, die Frau getötet zu haben. Es handelt sich um die Ex-Freundin des Täters.

    Um 17.40 Uhr war einer Motorradstreife in Wiemersdorf der Fahrer eines silberner Fords wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Im Verlauf der darauffolgenden Kontrolle entdeckte der Beamte Blutspuren am Wagen und am Körper des 20-jährigen Fahrers. Der sichtlich nervöse Mann soll bei der anschließenden Befragung zugegeben haben, soeben seine Ex-Freundin getötet zu haben. Er habe die Frau in einem Waldgebiet abgelegt.

  16. die Rentnerin hatte mit Sicherheit keinen festen Wohnsitz in Deutschland und als Jugendliche geht sie auch nach mehrmaligen Beteuern nicht mehr durch. Somit ist die Untersuchungshaft voll korrekt eh. Man muss davon ausgehen, das sie sich sofort in ihre S-Klasse AMG setzt und Richtung Südland fährt, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. So in etwa müsste es gelaufen sein.

  17. Darf man vielleicht erfahren, wie der Fall nun von Zeugen geschildert wird?

    Oder ist diese „gänzlich andere“ Schilderung evt. aus Gründen der Willkommenskultursensiblitat nicht sendefähig?

  18. Es sieht wohl so aus, dass Lug und Betrug in der türkischen Gesellschaft verankert sind.

  19. Dennoch will man der Rentnerin nun noch eine Körperverletzung anhängen, da sie das Kind “angefaßt” habe.

    Türken sind im bunten Land unantastbar.
    Das hat die Rentnerin noch nicht mitbekommen.

    Das ist aber der Regierung und MSM anzulasten, die es nicht direkt verkünden.
    Es gibt noch rückständige Alte, die moderne Orwellscher Sprechweise nicht verstehen.

    Ironie off.

  20. HaHaHa

    ich möchte jetzt mal ausnahmsweise mich selbst zitieren, am 30.3 habe ich folgendes zum Fall Coburg geschrieben: 🙂

    mal ganz davon abgesehen ob diese Geschichte hier überhaupt so stimmt. Wir wissen ja alle auf PI, dass bestimmte Gruppen den Deutschen bei so einer Auseinandersetzung gerne Ausländerfeindlichkeit andichten:

    PI wirkt, und macht immun gegen die Lügen der Mainstreammedien. 🙂

    Quelle: #100 BePe (30. Mrz 2013 14:18) http://www.pi-news.net/2013/03/nsu-prozes-turken-immer-frecher/

    Dass die BRD-Mainstreammedien den Tathergang in diesem Fall nicht hinterfragt haben (der von Anfang an nach Sebnitz oder ähnlichen gelagerten Fällen meilenweit gegen den Wind gestunken hat), sondern so groß rausgebracht haben zeigt doch, dass die BRD-Mainstreammedien zu linken, latent deutschfeindlichen Propagandamedien verkommen sind.

    Politische Justiz?

    Und auch die Justiz offenbart sich durch ihr Verhalten zunehmend als politisch motivierter Erfüllungsgehilfe der linken Blockparteien u. Mainstreammedien. Eine unbescholtene deutsche Rentnerin aufgrund einer unbewiesenen Anschuldigung wegen versuchten Mordes(!) zu inhaftieren kann nur als politisch motiviert gewertet werden.

  21. #19 unrein

    Die 63-jährige soll das Kind wohl gepackt und hochgehoben haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein anderer Tatvorwurf greift.

  22. DEUTSCHE OMIS RAUS AUS DEUTSCHLAND!
    sie richten nur unheil an und haben zum grossen teil noch eine nazi-infektion.

    welche strasse wird nach der tapferen türkischen mutter benannt?

    wie immer, keine vernünftigen informationen von den MSM!

  23. Wieder eine, die reale Erfahrungen mit der „bunten Welt“ gemacht hat.

    Ich befürchte aber, daß sie nicht begreifen wird, daß sie das, was sie erlebt hat der Wegschau-CSU zu verdanken hat.

  24. Darf man vielleicht erfahren, wie der Fall nun von Zeugen geschildert wird?

    Oder ist diese “gänzlich andere” Schilderung evt. aus Gründen der Willkommenskultursensiblitat nicht sendefähig?

    Genau diese Frage stelle ich mir auch.

  25. Dieser Fall beweisst mir wieder wie diese Menschen sind, ich habe durch persönlichen Umgang mit Muslimischen Arabern (nicht Türken) nichts anderes erlebt als deren ungeheurlichen Lügen.

    Hier in Holland wurde mal ein alter Mann von einer Gruppe Marokkanischen Jugendlichen auf dem Fahrrad angegriffen, die waren wirklich noch sehr jung.
    (ich werde versuchen das fernsehfragment auf youtube irgendwie zurück zu finden)

    ohne Grund und knallhart wurde er geschlagen und getreten so das er ins Krankenhaus musste.

    Angebliche Augenzeugen (Marrokaner ) erklärte im Fernseh vor laufender Kamera, es waren nur drei kinder gewesen, nicht mehr, (dabei war es ein riesiger Rudel) und natürlich der Mann hätte provoziert und beleidigt, die Kids hätten nichts gemacht.

    und der Schlag in sein Gesicht? frug der Reporter.

    „ja also Schlag würde ich es nicht nennen, es war mehr Notwehr weil der Mann auf sie einschlug.

    Es war wirklich nicht zum ansehen wie sie lügen können, sich in ihren eigenen Fantasien verstricken..ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

    Es ging nur um eines „wir Muslime nehmen es 100% füreinander auf“!!!

  26. Ich erinnere an den Fall Abdulla ,wo ein 6jähriges Kind im Schwimbad in Sebnitz ertrunken war.Die Mutter,die nicht anwesend war ,behauptete Neonazis hätten ihr Kind dort getötet.Alle Medien sprangen darauf an.Gerhard Schröder schaltete sich ein.Menschen wurden in Haft genommen.Die Stadt als Träger des Schwimmbades zahlte 60000DM Scmerzensgeld.Später stellte sich heraus ,dass alles erstunken und erlogen war!

  27. #19 unrein
    #27 Wonderland

    Die 63-jährige soll das Kind wohl gepackt und hochgehoben haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein anderer Tatvorwurf greift.

  28. @15
    Strafe für Mama Münchhausün?
    Von dem Gericht verhängt, welches ohne zu zögern die Oma eingebuchtet hat?
    Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr….

  29. Na ist doch alles kein Problem..

    Deutsche müssen Hakenkreuz-Armbinden tragen !
    Denn damit ist klar :

    Wenn irgendwo in der Welt „türkische Wohnungen“ abbrennen,waren NAATZIES die Täter..

    Wenn irgendwo in Deutschland eine Wohnung kokelt, waren NAATZIES die Täter…

    Wenn ein türkisches Kind auf die Fahrbahn geschubst wird,waren NAATZIES die Täter..

    Wenn irgendwo auf der Welt ein türkischer Köter stirbt, waren NAATZIES die Täter…

    und wenn Kenan Kolat einen Furz quer sitzen hat, wer war es dann ?

    Na eben, auch NAATZIES.

  30. Warum kommt diese Rentnerin in U-Haft während türkische Mörder an Deutschen frei bleiben?

    Ganz einfach

    Eine deutsche Rentnerin kann man problemlos von der Polizei abholen lassen ohne Radau. Gegebenenfalls kommt sie sogar freiwillig auf die Wache ohne das man diese abholen muss. Außer nähere Verwandte interessiert sich keine Sau für diese.

    Bei einem Kulturbereicherer gibt es vielleicht eins aufs Maul, Gefangenenbefreiung und der ganze Stress wenn die Multikulturellen Cousinen und Tanten noch dazu kommen, zu hunderte vor der Polizeiwache einen Mob bilden und Linksextremisten und Grünextremisten dazu kommen.

  31. Und wenn ich dann das mit Mazyek-Instrumentalisierung recht sehe, dann passiert an Rassismus auf Deutscher Seite eigentlich so gut wie gar nichts und man nimmt sich jeden Fliegenmist zum Anlass!!!

    Die Türken (zumindest solche) sind doch ein erbärmliches Volk.

    Allerdings die Deutschen (alles was Kampf gegen Rechts kämpft) gehören in die gleiche Kategorie!

  32. Sonst liest man so gut wie immer: Die Beschuldigten wurden nach Feststellung der Personalien auf freien Fuß gesetzt.
    Das liest man eigentlich immer.
    Aber die ältere Frau wird in Haft genommen?
    Und warum Mordversuch? Warum nicht Versuch einer schweren Körperverletzung, Versuch von Totschlag?

    Und wenn ein Kind von sich aus auf die Straße läuft, ist dass dann ein Selbstmordversuch?

  33. @25
    „welche strasse wird nach der tapferen türkischen mutter benannt?“

    Bereits geschehen.
    Gucksu [url=http://web2.cylex.de/stadtplan/sonnewalde-03/sonnewalde-strasse-m%FCnchhausener%20str.html] hier [/url]

  34. Das ist nicht rassistisch gemeint:

    Lügen, um den eigenen Standpunkt bzw. Vorteil zu verteidigen, ist bei anderen Völkern eine völlig normale Sache, die überhaupt nicht ehrenrührig ist.

  35. Als der Fall damals auftauchte, habe ich sofort gedacht: Lüge. Keine deutsche Rentnerin schubst ein Kind, egal was für eins, wegen „Ausländerfeindlichkeit“ auf die Straße, nachdem es seine Mutter „angepöbelt“ hat. Es gab auch sofort/unmittelbar/noch vor der U-Haft zwei Arten von Meldungen. Die einen gingen sofort in die Nahtzi-Richtung „nachdem sie die Mutter ausländerfeindlich beschimpft hatte…“, die anderen „ein Kind geriet auf die Straße. Die Hintergründe sind unklar“.

  36. <a href=" zu verlinkender Text“ target=_blank>Dafür gab es eine Million an die Angehörigen der NSU-Opfer – ohne rechtskräftiges Urteil, wohlgemerkt. Die Angehörigen von Daniel S, Jonny K. oder Samuel F. werden auf staatliche Entschädigungen wohl vergebens warten.

  37. Wie wohl in diesem Fall die ausländerfeindlichen Parolen lauteten, die nur die türkische Kindesmutter gehört hat?
    „Können Sie nicht auf ihr verzogenes Gör aufpassen?“
    „Ihr lasst wohl euren Kindern alles gewähren?“

    Das reicht bestimmt schon aus, die türkische Mutter schwerst zu kränken. Die türkische Kindesmutter hat dann vor der Polizei wahrscheinlich noch kreativ nachgelegt, da die Rentnerin 63 Jahre alt ist, wird sie den angeblichen Wortlaut, den sie gesagt haben soll, noch nie gehört haben.

    Wäre ja interessant wenn wir hier mal mehr erfahren, vielleicht meldet sich ein Zeuge zu Wort.

  38. Jaja einfach ein „Isch schwöre, alte Frau Nazi! Hat Kind rassistisshhhhh beschimpft und auf Straße geworfün!“ abstottern in der Hoffnung, für jedes ausgedachte Wort der Beleidigung noch fett Kohle zu kassieren und sich im Kampf gegen angeblichen Rassismus wichtig zu machen!

    Das können die ja gut: Lügen a la Islam!

    Laut Koran ist ja Allah selbst der beste Listenschmied. Na hört sich ganz nach dem Vater aller Lügen an.

  39. Mich erinnert der Fall im weitesten Sinne an diese Marwa aus Dresden. Die wollte doch eine Schaukel für ihren Sohn beanspruchen. Wer weiß, was diese türkische Mutter aus Coburg abgezogen hat. Ihr Sohnemann muss doch sehen, wer hier die neuen Herren auf der Straße sind.

  40. #40 terminator (09. Apr 2013 13:27)

    Lügen, um den eigenen Standpunkt bzw. Vorteil zu verteidigen, ist bei anderen Völkern eine völlig normale Sache, die überhaupt nicht ehrenrührig ist.

    Richtig. Alle tun das, auch gerne mal im Westen. Aber genau dieses Wissen um die Lügen hat ausschließlich im Westen z.B. eine hochgezüchtete, fantastische Forensik/Kriminalarbeit hervorgebracht, die von DNA-Analyse über Biologie (welche Larven wimmeln in einer Leiche), Gerichtsmedizin, Profiling, Fragetechniken und und und reicht – immer verbunden mit der Absicht: Wie finde ich unter Lügen und Selbstschutz der Täter die Wahrheit heraus?

    Übrigens gilt das (also dieses Können, Lügen aufzudecken) auch für die westliche Justiz, ehe sie ganz freiwillig zur Täter- und Einwandererschutzjustiz wurde.

  41. Mir fehlt hier die Schilderung der anderen Zeugen – wie haben die anderen Zeugen denn nun den Vorfall beobachtet und was konkret hat die Polizei veranlasst, den Haftbefehl auszusetzen?
    So bringt der Artikel leider nichts…

  42. Geht eine türkische Jugendliche zur Schulbehörde, um sich wegen schlechter Noten aufgrund von „Rassismus“ der Lehrerin zu beschweren, wird sie von den leitenden Beamten nicht etwa ausgelacht, sondern tierisch Ernst genommen, und die Lehrerin hat was an der Hacke. Berührt ein Lehrer unabsichtlich den Popo eines Schülers, wird das nach ein paar Monaten zum Fall von Kindesmissbrauch hochstilisiert. Wischt eine entnervte Lehrerin einem frechen türkischen Kind mit einem Zettel über die Backe, wird von der Mutter Anzeige wegen Körperverletzung gestellt und die Lehrerin kriegt ein Disziplinarverfahren.
    Alles nur ausgedacht? – Hört euch mal um!

  43. Meine persönliche Erfahrung mit türkischem Unrechtsbewußtsein:
    eine junge Türkin war in mein parkendes Auto gefahren, Blechschaden Kotflügel eingedrückt. Ich kam zu meinem Wagen und kurz darauf kam der Vater des Mädchens. Der stieg aus und schimpfte seine Tochter gehörig auf TÜRKISCH aus. Dachte ich. Aber die war etwas treudoof und antwortet ihrem Vater vor versammelter Mannschaft in DEUTSCH: „Nee Papa, abhauen konnte ich nicht, da waren ja Leute, die das gesehen haben.“

  44. #61 loherian

    Mein GOTT ❗ Nur die Überschrift lesen bringt nichts.
    Siehe #35 Felix Austria

  45. Aus dem verlinkten Artikel:

    Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein anderer Tatvorwurf greift.

    Blöd, dass die Frau nach 1950 geboren wurde.

    Mit aktiver Teilnahme am Holocaust wird das also nix.

    Aber dem Staatsanwaltschaft wird da schon was einfallen. A bisserl was geht immer.

    Ich meine, wo kämen wir denn hin, wenn unsere Justiz brutale Nazi-Omis einfach laufen ließe?

    Aber jetzt mal was anderes:

    Da sich Herr Mazyek so aufopferungsvoll um die Sicherheit im Straßenverkehr engagiert, würde mich einmal interessieren, ob er schon zu diesem Fall Stellung genommen hat:

    http://www.aktivnews.de/aktivnews_allinone/index.php/impressum/7583-05112012-fahrerflucht-unfall-geklaert-31-jaehriger-tuerke-gesteht-mue

    Im Web finde ich leider nichts. Wer kann mir helfen?

  46. Darf die Frage gestellt werden, ob die Türken unter Erdogan schon den Status einer Besatzungsmacht in D haben ?

    Herr Bundespräsident, es wird Zeit für Sie zu handeln…

    Die ersten deutschen reagieren: man nennt die Welle downshifting.

  47. Aus islam.de

    Neukölln: Gegen das Vergessen eins Rassistischen Mordes vor einem Jahr

    Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B. ruft zur Demo am 06. April um 14 Uhr am Friedhof Columbiadamm in Berlin-Neukölln auf. Burak wurde vor einem Jahr, in der Nacht vom 4. auf den 5. April, gegenüber vom Krankenhaus Neukölln ermordet. Er war 22 Jahre alt. Erschossen auf offener Straße, mitten in der Nacht. Fünf Freunde unterhalten sich, lachen, leben, haben Spaß. Der Mörder kommt auf die Gruppe zu, legt an, drückt ab. Burak: Lungendurchschuss, tot. Zwei seiner Freunde, Alex. A. und Jamal A., überleben die Mordnacht lebensgefährlich verletzt. In der Tat erinnert frappierend an die Art und Weise der NSU-Terroristen.

    Ohne Ermittlung des Täters wird hier ein deutscher Rassist zum Schuldigen gemacht. Solange Deutschenhass, Rassismus gegen Deutsche, Ausländergewalt in der Öffentlichkeit nicht ein ebensolches Gewicht erhält wie die verlogene Multikulti-Deutschland-verrecke-Ideologie der Linken, solange wird Deutschland ohne Unterlass tagtäglich gedemütigt und auf die verlogenste Art und Weise moralisch erpresst werden und dafür auch noch zur Kasse gebeten.

    Übrigens: In der Denkwelt der Linken und des Mainstreams besteht offensichtlich ganz PI nur aus Nazis und alle Beiträge stehen auf einer Stufe wie „Mein Kampf“. Ich frage mich, mit wem ein Linker eigentlich diskutiert, wenn er mal ausnahmsweise kontrovers diskutieren will oder ein Streitgespräch führen will.

  48. @69
    „Ich frage mich, mit wem ein Linker eigentlich diskutiert, wenn er mal ausnahmsweise kontrovers diskutieren will oder ein Streitgespräch führen will.“

    Wie Linke“diskutieren“ lässt ich alljährlich vortrefflich in Berlin am 01.Mai anschauen.
    Drei Wochen noch!
    Es werden Wetten angenommen, dass wieder einmal alle FlughafenbauerInnen dieser Stadt schwer überrascht sein werden, dass Bürgerkrieg gespielt wird!
    Wie müssen sich die Cops vorkommen, im sicheren Wissen, dass sich viele von ihnen schutzlos vermöbeln lassen müssen?

  49. @ #66 Felix Austria (09. Apr 2013 13:54

    Da steh ich nun ich alter Tor und bin so klug als wie zuvor.

    Also, erst mal würde mich „das Vorgeplänkel“ interessieren. Eine 63 jährige Oma „vergreift“ sich aus dem nichts an einem Kind?

  50. Von der Parallelgesellschaft zur Gegengesellschaft – und dann ist zur Feingesellschaft nicht mehr weit.

    Im Übrigen fordere ich die Todesstrafe für solche, insb. auch Politiker, die die Existenz des Deutschen Volks bedrohen oder gefährden oder es signifikant schädigen.

  51. #72 von Starhemberg 1683 (09. Apr 2013 14:19)

    Es heißt natürlich „Feindgesellschaft“

  52. Diese hier geschilderte abgrundtiefe Verlogenheit vieler Türken(Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel)deckt sich mit meinen gemachten Erfahrungen.
    Selbstverständlich kenne ich auch echte Ehrenmänner unter denen,die wirklich zu ihrem gegebenen Wort stehen.
    Aber im großen und ganzen traue ich denen nur so weit ,wie ich sie werfen kann.

  53. Schau an, auf Verdacht in U-Haft. Das geht also doch. Sogar ohne Flucht- oder Verdunkelungsgefahr.

    Ja, bei alten Frauen, da kann die Justit hart und erbarmungslos sein, denn von denen geht ja auch keine Gefahr aus.

    Es gab übrigens vor kurzen einen ähnlichen Fall in Österreich: Ein Über-50-Jähriger, österreichischer Mann soll in Begleitung seiner Ehefrau eine Afrikanerin rassitisch beschimpgt und auf die Schienen geworfen haben. Ging überall als bestialisches Nazi-Verbrechen durch die Medien.

    Ein mitdenkender Leser sollte bei solch unglaublichen Geschichten misstrauisch werden.

    Und tatsächlich:
    Die Geschichte dürfte sich etwas anders abgespielt haben: Das Ehepaar wurde wohl nach einer verbalen Auseinandersetzung wegen zu lautem Telefonierens von einer Gruppe betrunkener, afrikanischer Frauen angegriffen. Als er eine Frau von sich weg schubste kam sie wohl, wahrscheinlich aufgrund Ihrer Alkoholisierung zu Fall und stürzte in den U-Bahn-Schacht.

    Der Mann wurde vom Mordversuch freigesprochen, es blieben aber noch Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung an ihm haften.

    In der linken Presse wurde der Freispruch so gedreht, dass die Justiz einen „Rassisten laufen ließ“.

    Bei der „Kindermörderrentnerin“ wird wohl noch mehr gelogen worden sein. Wahrscheinlich ist der Türkin das Balg ausgebüchst, während sie sich mit der Rentnerin gestritten hat. Und weil man im Islam niemals an etwas selbst Schuld ist, sondern die Schuld immer an eine rangniedrigere Person abgestreift wird, musste eben die „Ungläubige“ dafür herhalten.

  54. *** BREAKING NEWS ***

    Haben sich die NSU-Killer etwa geschminkt, um den Tatverdacht von sich zu lenken?

    Zwei Frauen beobachteten, wie ein dunkelhäutiger
    Mann zur Tatzeit aus dem Geschäft lief und in einen Wagen sprang, der davor wartete.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.verbrechensserie-rueckblick-die-doener-morde-in-muenchen.d9e78d17-6eac-47a1-b462-eab54c45039a.html

    Oder hat es der Redakteur nur verpennt, die Zeugenaussage „dunkelhäutig“ vor der Veröffentlichung seines Artikels durch die Begriffe „hellhäutig, Glatzkopf, Nazitätowierung“ zu ersetzen?

    Fragen über Fragen….

  55. #74 getupstandup (09. Apr 2013 14:21
    Was das für eine Knallerei gäbe…

    und wer räumt den ganzen scheiss zusammen1?
    die osteuropäischen putzen werden sich wahrscheinlich weigern.
    wir sollten schon mal ein konto für reinigungszwecke anlegen.
    ODER EINE SOLIDAR-SELBSTENTSORGUNGSGEBÜHR
    INITIIEREN!

  56. #33 Tritt-Ihn (09. Apr 2013 13:14)

    Ich erinnere an den Fall Abdulla ,wo ein 6jähriges Kind im Schwimbad in Sebnitz ertrunken war.Die Mutter,die nicht anwesend war ,behauptete Neonazis hätten ihr Kind dort getötet.Alle Medien sprangen darauf an.Gerhard Schröder schaltete sich ein.Menschen wurden in Haft genommen.Die Stadt als Träger des Schwimmbades zahlte 60000DM Scmerzensgeld.Später stellte sich heraus ,dass alles erstunken und erlogen war!
    ———————
    War auch mein 1. Gedanke, an Sebnitz.

    Und wieder ist es ein Junge.
    Diese Lügen erfinden sie, weil sie auf ihren Prinzen nicht aufgepasst haben, die Familie ihnen das zum Vorwurf macht und sie deshalb einen Sündenbock suchen.

    Damals waren es drei junge Leute, jetzt eine alte Frau.

    Wie lange noch, dass dieses Gesindel mit erbärmlichen Anschuldigungen uns als Bestien abstempelt?

    Solang, so lange wir jeden Tag verunglimpft werden!
    Im TV und von den Polit-Bonzen.

  57. Habe vorigen Monat zur Sicherheit mir bei der Rechtschutzunion für 19,94€ eine Rechtschutzversicherung incl.Spezial-Strafrecht für den Fall, dass mir mal die Hand ausrutscht abgeschlossen. Das wird mir langsam zu bunt!

  58. Tja, leider waren die Artikel über die angebliche Rassisten-Oma deutlich grösser, markiger und aggressiver als es die Artikel über die lügende Rassisten-Türkin sein werden.

    Das ist dann der vielgelobte „Anti“Rassismus und die vielbeschworene „Anti“Diskriminierung in unserer Bunten Replik Deutschlands.

  59. #76 Dirty Harry (09. Apr 2013 14:44)

    Tja, die Staatsanwaltschaft und Richter Götzl werden sich noch viele plausible Erklärungen einfallen lassen müssen, um das gefällte Urteil plausibel erklären zu können.

  60. #76 Dirty Harry (09. Apr 2013 14:44)

    *** BREAKING NEWS ***

    Haben sich die NSU-Killer etwa geschminkt, um den Tatverdacht von sich zu lenken?

    Zwei Frauen beobachteten, wie ein dunkelhäutiger
    Mann zur Tatzeit aus dem Geschäft lief und in einen Wagen sprang, der davor wartete.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.verbrechensserie-rueckblick-die-doener-morde-in-muenchen.d9e78d17-6eac-47a1-b462-eab54c45039a.html

    Die „AZ“ wird mit „Stehsatz“argumentieren der später korregiert wurde oder aber die Uwes haben sich ihre dunkle Haut in Fehmarn eigefangen.HeHe.

    Ein gedrucktes Exemplar wäre interessant!

  61. Interessant finde ich bei dem Link zu Mazyeks Seite übrigens auch die Beschreibung des letzten Falles.
    Zitat:
    „Neukölln: Gegen das Vergessen eins Rassistischen Mordes vor einem Jahr

    Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B. ruft zur Demo am 06. April um 14 Uhr am Friedhof Columbiadamm in Berlin-Neukölln auf. Burak wurde vor einem Jahr, in der Nacht vom 4. auf den 5. April, gegenüber vom Krankenhaus Neukölln ermordet. Er war 22 Jahre alt. Erschossen auf offener Straße, mitten in der Nacht. Fünf Freunde unterhalten sich, lachen, leben, haben Spaß. Der Mörder kommt auf die Gruppe zu, legt an, drückt ab. Burak: Lungendurchschuss, tot. Zwei seiner Freunde, Alex. A. und Jamal A., überleben die Mordnacht lebensgefährlich verletzt. In der Tat erinnert frappierend an die Art und Weise der NSU-Terroriste.“

    Der Fall kam vor kurzem bei Aktenzeichen XY-ungelöst.
    Die Polizei hat keine Hinweise auf Täter oder Motiv. Dass das Motiv „Rassismus“ sein KÖNNTE, ist nur ein Szenario.
    Bei dem Rechtgläubigen hier, scheint das wohl schon festzustehen.

  62. das war klar, da könnte ich mich stundenlang drüber aufregen, das so ein Drecksblatt wie der Stern so eine Meldung auch noch abdruckt, die sind auf ihre eigene deutschenfeindliche Propaganda reingefallen, das die so einen ScheiXdreck auch noch glauben, bei unserer sauberen deutschfeindlichen Justiz wundert mich hingegen gar nichts mehr, U-Haft zu verhängen bei einer wahrscheinlich unbescholtenen Bürgerin, nur auf Grund einer Behauptung einer türkischen Mutter.

    Es ist einfach nur noch zum kot**n und widerlich.

  63. #79 mixer (09. Apr 2013 15:06)


    Und wieder ist es ein Junge.
    Diese Lügen erfinden sie, weil sie auf ihren Prinzen nicht aufgepasst haben, die Familie ihnen das zum Vorwurf macht und sie deshalb einen Sündenbock suchen.

    Damals waren es drei junge Leute, jetzt eine alte Frau.

    Na was glaubt ihr, was der Türkenmutti geblüht hätte, wenn das derzeitige Familienoberhaupt erfähren hätte, dass Sie nicht auf das zukünftige Familienoberhaupt aufgepasst hat. Das wären wohl mehr als ein paar Veilchen gewesen…

    Dasselbe mit der Brand-Omi. Die wäre wohl eines unerwarteten natürlichen Todes gestorben, wenn sie nicht so schlau gewesen wäre, ein paar Nazis aus dem Sack zu zaubern…

    Dank der Geisternazis, sind sie, so haltlos und hanebüchen ihre Behauptungen auch sein mögen, fein raus, denn es ist im Islam ein ungeschriebenes Gesetz und eine gesellschaftlich akzeptierte Praxis, dass die Schuld immer an einen Rangniedrigeren abgeschoben wird.

    Und am Ende dieser Rangordnung stehen eben die Ungläubigen….

  64. Mohammedaner scheinen das Lügen mit der Muttermilch aufzusaugen. Kein Wunder, ist Allah laut Koran doch der „beste Listenschmied“…

  65. ich habe das Gerülpse auf islam.de gelesen. Das ist widerlichste, schleimige Hetze, jeder Eingeborene würde wegen Volksverhetzung verurteilt.
    Die evangelische Akademie, die sich bei den Moslems anwanzt ist ein Haufen ideologisch umnachteter Quislinge. Man erhofft sich offensichtlich eine gute Position am Baukran.
    Wie dumm muß man sein, wenn man nicht begreift, das Kaninchen kann mit der Schlange erst in deren Verdauungsorganen Frieden schließen.

  66. #67 Dirty Harry

    Blöd, dass die Frau nach 1950 geboren wurde.

    Mit aktiver Teilnahme am Holocaust wird das also nix.

    Nicht so voreilig! Sie ist bestimmt die Tochter eines Schwagers eines Wehrmachtsoldaten!
    Und man kann sich nicht so einfach seiner Verantwortung für die „eigene Geschichte“ entziehen!

    Insoweit wäre bspw. zumindest eine Enteignung als Sühneleistung fällig.

    Von dem Geld könnte dann bspw. das arme Kind (das ja jetzt auch schwerst traumatisiert ist!) wenn es mal größer ist, einen BMW und eine Kickboxausbildung finanzieren.

    Dann wäre der Gerechtigkeit wenigstens ein bisschen Genüge getan!

  67. #62 Fleet (09. Apr 2013 13:47)
    ************************************************

    in Niedersachsen gab es mal einen Fall. Eine Lehrerin hatte aufgrund des Verhaltens eines moslem. Schülers die Polizei informiert, wegen des Verdachts, das er in die islamistische, terroristische Szene abzugleiten drohte.
    Die Polizei vernahm darauf hin den Schüler und erzählte auch noch freimütig, von wem der Verdacht geäußert wurde.
    Der Schüler lief sofort zu diversen Anti-Diskriminierungstellen und so bekam eine türkisch-stämmige Grünen Politikerin Wind davon und brachte das Thema sogar im nds. Landtag zur Sprache, von wegen mosl. Schüler von Lehrerin denunziert und wegen dieser Anschuldigungen Zukunft eines hoffnungsvollen Talentes verbaut.
    Auf den Zug sprangen dann diverse regionale TV Sender auf und der Typ durfte seine Story sogar noch im Fernsehen verbreiten.
    In Wirklichkeit handelte es sich bei dem Schüler um eine ganz faule Sau mit schlechten Zensuren und häufigen Fehlzeiten, der hätte sowieso im Leben niemals eine Karriere als Atomphysiker hingelegt.

  68. Darf die Frage gestellt werden, ob die Türken unter Erdogan schon den Status einer Besatzungsmacht in D haben ?

    Ja, haben sie wahrscheinlich. Aber mit Erdogan hat das nichts zu tun, das geht in Zeiten vor seiner Geburt zurück.

    Herr Bundespräsident, es wird Zeit für Sie zu handeln…

    Ich bin nicht sicher, ob seine Postition das erlaubt.

  69. #91 ALHABU (09. Apr 2013 16:14)

    RICHTIG!
    UND WEITERHIN SOLLTE MAN DIESEM KIND EINE AUSBILDUNG an einer MADRASA /koranschule
    ermöglichen.
    wir müssen dies bezahlen, damit wir eines tages fachgerecht durch FACHKRÄFTE umbebracht werden können!

  70. Bayerischer Rundfunk,
    Meldung vom 09.04.2013, ca. 16 h
    http://www.br.de/nachrichten/oberfranken/coburg-streit-bub-strasse-100.html
    Aus U-Haft entlassen. Tatvorwurf gegen Coburgerin erhärtet sich nicht
    Eine 63-jährige Rentnerin aus Coburg ist aus der U-Haft entlassen worden. Ihr war vorgeworfen worden, einen vierjährigen Jungen auf die Straße geworfen zu haben. Der Tatverdacht erhärtete sich jedoch nicht. Wie Coburgs Leitender Oberstaatsanwalt Anton Lohneis dem Bayerischen Rundfunk bestätigte, wurde die 63-jährige Coburgerin, die seit Gründonnerstag (28.03.13) wegen des Tatvorwurfs des versuchten Mordes im Gefängnis in Bamberg einsaß, frei gelassen.

    Hochgehoben, nicht geschleudert.
    Eine Zeugin hatte sich gemeldet und die Version der 63-Jährigen bestätigt, das Kind lediglich hochgehoben und nicht auf die Straße geschleudert zu haben. Damit, so Lohneis, entfalle der dringende Tatverdacht und die Frau musste freigelassen werden.

    Junge leicht verletzt.
    Am Gründonnerstag waren die 63-Jährige und eine 29 Jahre alte Frau in der Bahnhofsstraße aneinandergeraten. Die Rentnerin hätte die Mutter mit ausländerfeindlichen Äußerungen beleidigt, so die Polizei. Im Verlauf des Streits soll die 63-Jährige den vierjährigen Sohn der Mutter gepackt und ihn auf die Straße gestoßen haben. Mehrere Autofahrer konnten rechtzeitig bremsen. Der Junge stürzte und verletzte sich leicht am Knie.“


    Nach derzeitigem Sachstand besteht Anlass, wegen der vorschnellen & maßstabslosen und daher als Gesinnungsjustiz verdächtigen Inhaftierung Kritik zu üben, nicht aber, die Rentnerin jetzt gleich zur Freiheitskämpferin zu stilisieren.

  71. Die 63jährige müsste für ihr weiteres Leben traumatisiert sein.
    So etwas ist doch für einen Normalbürger kaum vorstellbar, wie es sein muss, von der Polizei abgeholt zu werden. Man packt seine nötigsten Sachen, seine Medikamte, versucht seine Angehörigen zu benachrichtigen. Vielleicht hat sie noch nie etwas mit einem Rechtsanwalt zu tun gehabt. Die Kripobeamten erzählen ihr, gegen sie wird wegen Mordes ermittelt.
    Dann wird man eingesperrt.
    Wird man vorher gefilzt?
    Bekommt man Aluschalenessen?
    Man erfährt von nichts. Und mit 63 ist man wahrscheinlich auch kein Energiebündel mehr.
    Diese Frau tut mir sehr leid, ich würde wahrscheinlich die nächsten Jahre Schlafstörungen haben.

    Was hat diese Frau verbrochen? Vielleicht hat sie noch nicht mal SPD oder Grüne gewählt 🙂

  72. #94
    Danke für Ihre Anmerkungen. Nur ist mir der türkische Einfluss auf D in der heutigen Zeit wichtig, deshalb „unter Erdogan“. Dass das Osmanische Reich vor über 90 Jahren unterging,
    ist für mich in diesem Zusammenhang zweitrangig.
    Freiheit war fast jedes 5. Wort in der Antrittsrede des BP Gauck. Jetzt stolpert er über sich selbst; vielleicht schon etwas wirr…
    Aber er hat die Interessen des deutschen Volkes in der Welt zu vertreten und wir sind glücklicherweise seit der Wiedervereinigung ein freies Volk. Insofern dürfte es wohl berechtigt sein, ihn daran zu erinnern.

  73. etwaS ot:

    Ich bin gerade auf Reha…
    Nach 2 Wochen kommt ein Kopftuch, mit einer Frau drunter als Patientin.
    Dann höre ich, dass jene Dame mit Erlaubnis der Klinikleitung „ANGEZOGEN“ in das kleine Schwimmbecken darf.
    Als andere Patienten daraufhin das Becken verließen weil sie das unhygienisch fanden, wurden sie belehrt, dass man doch toleranz üben müsse und das Chlor eh alle Bakterien tötet.
    Seit dem Vorfall war ich nicht mehr im Wasser.
    Im Klartext: 250 Patienten haben es hinzunehmen wenn ein Kopftuch seine Sonderrechte ausleben will.
    Hammer oder?

  74. @ #75 blumentopferde (09. Apr 2013 14:42)

    Schon vor rund 15 Jahren beschimpften Türken eine Kassiererin, weil sie keine Prozente geben konnte, bei Schlecker mit „Nazi!“.

  75. Ich möchte mal anmerken, dass eine heute 63jährige Oma im Jahr 1950 geboren wurde, also fünf Jahre nach Kriegsende und somit mit den Nazis nicht mehr zu tun hat als ein Fünfjähriger. Dann möchte ich noch anmerken, dass auch ein großer Teil der 68er ebenfalls um dieses Jahr geboren wurde. 1968 war die heute 63jährige Oma 18 Jahre alt.
    Wenn also behauptet wird, dass alte Leute heute in diesem Land Nazis sind, könnte das in der Tat stimmen. Nur leider auf eine andere Weise als es sich so macher Altachtundsechziger vorstellen möchte. All das hat allerdings gar nichts mit dier Frau zu tun, um die es hier geht. Wahrscheinlich hat der Türkenfratz der Oma, das spätere Machoverhalten einübend, in die Hacken getreten und ihr liebevoll die ersten deutschen Worte zugerufen: „Isch fick disch“ oder „Mach disch aus dem Weg du Opfer“. Das würde mir jedenfalls erklären, warum die Omma den Kleinen ein wenig in den Arm genommen hat. Klar, dass daraus die vollintegrierte Mutti einen rassistischen Hitler- äh… Hintergrund konstruiert. Wo der kleine doch nur ein wenig seine Kultur eingeübt hat.
    Vielleicht war es auch ganz anders. Man weiß es eben nicht. Allerdings ist das in dem Fall dann schon dreist, die Omma von Gründonnerstag an einzubuchten.

  76. @es-lebe-das-leben:

    Das Osmanische Reich habe ich nicht gemeint, sondern schon ganz konkret die heutige Situation. Die Türkei gehört zu den Siegermächten des 2. WK, zwar nicht gerade die wichtigste, aber sie gehört dazu. Ich kenne mich auch nicht gut aus, es ist sehr komplziert und ich bin kein Fachmann, aber einen Friedensvertrag haben wir nicht. Einen Besatzerstatus muss man nicht ständig sichtbar ausüben, aber man kann. Wer weiß, welche Gegenleistung die Türkei dafür erbringt, dass sie von den anderen Siegermächten dazu ermächtigt wurde, das zu tun, sie ist das einzige islamische Land in der NATO.

    und wir sind glücklicherweise seit der Wiedervereinigung ein freies Volk.

    Schäuble ist da anderer Ansicht, er meinte, wir seien nie souverän gewesen. Und es gibt viele Fachleute, die ihm zustimmen. Manche sagen auch, die Deutschen wären das einzige Volk, das nicht weiß, dass es kein freies Volk ist. Das allerdings glaube ich nicht, die meisten anderen einfachen Leute wissen es wohl auch nicht. Erdogan weiß mit Sicherheit über die Lage genauestens Bescheid, Gauck auch!

  77. Die Lumpenjournaille, die gewöhnlich noch von „mutmaßlicher Täter“ fabuliert, wenn jmd. bereits vor Gericht steht, also der „Beschuldigte“ bzw. der „Angeklagte“ schreiben könnte, hat sich in diesem Fall – zugunsten der türkischen Anschuldigerin/Lügnerin – vollkommen vergriffen:

    „“Eine 63 Jahre alte Frau hat im bayerischen Coburg während eines Streits mit einer dreifachen Mutter deren vierjährigen Sohn gepackt und auf die Straße geschleudert…““
    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Frau-stoesst-vierjaehriges-Kind-auf-Strasse

    „“Rentnerin schleudert Vierjährigen auf die Straße
    Eine 63-jährige Frau hat am Donnerstagmorgen in der Coburger Bahnhofstraße nach einer verbalen Auseinandersetzung mit der Mutter deren vierjähriges Kind auf die Straße gestoßen.
    Coburg – Die vorbeifahrenden Autos mussten aufgrund des Vorfalls bremsen. Der Vierjährige kam mit einer leichten Knieverletzung davon. Die Mutter brachte ihn umgehend in Sicherheit. Anschließend erstattete die junge Frau bei der Coburger Polizei Anzeige.

    Sie hatte noch ein einjähriges Kind und ein drei Monate altes Baby im Kinderwagen dabei, die bei dem Vorfall jedoch unbehelligt blieben. Wie die Polizei mitteilte, war die 29-jährige Coburgerin gegen 8.30 Uhr zu Fuß mit ihren Kindern in der Bahnhofstraße unterwegs, als ihr die Rentnerin ebenfalls zu Fuß entgegenkam. Sie beleidigte die Mutter mit ausländerfeindlichen Äußerungen, fasste den Vierjährigen und schleuderte das Kind auf die Bahnhofstraße.

    Polizisten nahmen die 63-Jährige noch am Donnerstagabend fest und führten sie auf Antrag der Coburger Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter vor. Gegen sie erging Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile sitzt die Coburgerin in einer Justizvollzugsanstalt.

    Die Coburger Polizei bittet Zeugen, insbesondere die Autofahrer, die wegen des Jungen auf der Fahrbahn bremsen oder ausweichen mussten, sich mit der Kriminalpolizei in Coburg unter der Telefonnummer 09561/6450 in Verbindung setzen.““ (np-coburg.de)

    HIER VON RACHE TRIEFENDE GUTMENSCHEN-KOMMENTARE:

    „“…dass jemand aus nix heraus ein kleines Kind auf die Straße schubst…
    geschrieben am 31.03.2013 00:13

    „aus nix heraus“? Der Polizeibericht erwähnt rassistische Beschimpfungen.
    Das ist ja das teuflische an Rassismus und Rechtsextremismus. Wer die falsche Herkunft, Rasse, Religion, sexuelle Veranlagung, etc. hat, ist automatisch ein passendes Opfer für den bzw. die Radikale. Leider kann sich niemand Herkunft, Rasse, Veranlagung und auch kaum die Religion aussuchen. Und trotzdem hassen ihn Nazis dafür. Einfach nur krank.““

    „“Weg damit…….
    geschrieben am 29.03.2013 20:01

    Die Seniorin gehört in eine Klinik.
    Wer weiß was sie das nächste mal macht. Gar nicht auszudenken was hätte alles passieren können.
    Einfach wahnsinn““
    http://www.frankenpost.de/forum/board/Diskussion-zum-Artikel-Rentnerin-schleudert-Vierjaehrigen-auf-die-Strasse;tpc71,36802#posting92285

    ÜBER DIE „WENDE“ IN DIESEM FALL SCHREIBEN DIE DRECKSBLÄTTER NICHTS.

  78. Unseren täglichen Nahtzialarm gib uns heute! Ungeheuerliches tut sich in deutschen Gefängnissen:

    Es soll sich um einen Hilfsverein für rechtsradikale Gefangene handeln, der von Hessen aus operiert haben soll und das Netzwerk über mehrere Bundesländer aufbaute. … Das Ziel der Organisation: Verurteilten rechtsextremen Straftätern und ihren Angehörigen sollen während und nach der Haft finanzielle Hilfsleistungen gewährt werden.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115141677/Rechtes-Netzwerk-in-Gefaengnissen-aufgedeckt.html

    Langsam ist es nur noch lächerlich. Die „Rote Hilfe“ und jeder beknackte Moscheeverein und jedes islamische „Muslime helfen Muslimen“-Netz macht nichts anderes.

    Wieviel „Rächtzradikale“ sitzen eigentlich in deutschen Knästen? Im Vergleich zu Mohammedanern? Oder Linksextremisten?

  79. Und weil dieser mörderische Serbe sicherlich Christ ist, erfährt man sogleich den ganzen Namen, zeigt die Landkarte und andere Details:

    „“Der Name des Täters ist angeblich Ljubisa Bogdanovic.

    Er ist ein Veteran aus den Balkankriegen. Er habe 1991 im Bürgerkrieg im Grenzgebiet zwischen Serbien und Kroatien gekämpft, teilte Polizeidirektor Milorad Veljovic am Schauplatz der Bluttat im Dorf Velika Ivanca südlich von Belgrad mit.

    Der Mann habe mit seiner Waffe, die er legal besessen habe, sechs Männer und sechs Frauen sowie einen zweijährigen Jungen erschossen. Es handelte sich um Verwandte des Mannes.
    http://www.bild.de/news/ausland/amoklauf/massaker-13-menschen-tot-29927466.bild.html

  80. die Sache ist doch absurd, warum sollte eine 63 jährige Frau sowas tun, das müsste auch jedem Richter klar sein, und das Moslemminen öfters lügen,, auch.

  81. #91 ALHABU (09. Apr 2013 16:14)

    Guter Vorschlag!

    Vielleich sollte man zu Sicherheit den STERN mit seiner geballten investigativen Kompetenz darum bitten, die dunkle Vergangenheit der Oma endlich rückhaltlos aufzuklären.

    Denn irgendwas Verdächtiges muss da doch zu finden sein:

    im Keller die baugleiche Schraube wie die von einem alten NSU-Motor, ein gerahmtes Bild von einem deutschen Schäferhund, ein braun eingebundenes Kochbuch mit einem Nazi Goreng Rezept, eine angeschmorte Paulchen Panther DVD im Backofen…

    Für ein kreatives Qualitätsnachrichtenmagazin wie dem STERN, das sogar Hitlers Tagebücher wiederentdeckt hat, sollte diese Aufgabe leicht zu erledigen sein.

  82. #79 mixer (09. Apr 2013 15:06)

    Kinder aus dem im islamisch geprägten Kulturkreis werden schon relativ früh zu kleinen Prinzen erzogen.

    Ich konnte vor einigen Monaten, als ich an einer roten Ampel vor einem Fußgängerüberweg warten musste, zwei symbolkräftige Szenen beobachten:

    Szene #1:
    Nachdem die Ampel für die Fußgänger auf Grün schaltete, schaffte es eine ältere Dame mit Stock und Einkaufstasche nicht rechtzeitig auf die andere Seite; dazu war die Grünphase einfach zu kurz.

    Hinter ihr liefen 3 oder 4 Kids mit Migrationshintergrund (so ca. zwischen 10 und 14 jahre alt) und machten sich über die Omi lustig, indem sie ihren schleppenden Gang nachäfften und betont langsam den Zebrastreifen überquerten.

    Sie schienen auch irgendwas zu rufen, denn die alte Dame drehte sich plötzlich um, bemerkte anscheinend was da abging, hob ihren Stock in Richtung der Kids und schlürfte dann weiter.

    Mit etwas journalistischem Geschick und einem entsprechend geschnittenen Videoclip eines Fotohandys könnte man daraus der Oma eine rechtsextremistische Straftat (fremdenfeindlich motivierte versuchte Körperverletzung) anhängen.

    Szene #2:
    Obwohl die Fußgängerampel schon seit einigen Sekunden auf Rot geschaltet war, konnten die PKWs auf der Gegenseite nicht losfahren.

    Grund: Einer der Kids hat sich auf dem Zebrastreifen demonstrativ langsam seine Schnürsenkel gebunden.

    Zum Glück haben die PKW-Fahrer kultursensibel reagiert und geduldig gewartet, bis der junge Herrenmensch in seienr unermesslichen Großzügigkeit den Verkehr für alle Untertanen wieder freigegeben hat.

  83. Wahrscheinlich hatte man Angst, dass sie sich in die Türkei absetzt und hat sie deshalb eingelocht – verständlich.

  84. „Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein anderer Tatvorwurf greift.“

    Na irgendwas wird man der armen Frau also unbedingt anhängen wollen.

  85. @#100

    Es werden sich doch 5-7 Reha-Patienten finden lassen, die zusammen mit Dir in voller Montur ins Schwimmbad steigen, oder nicht? Nachdem die Einrichtung euch belehrt hat, wie tolerant man ist, würde ich da keinen Moment zögern. Das macht doch dem Wasser nichts aus, wenn das Chlor eure Wandermontur desinfiziert.

  86. Und was ist wirklich passiert?

    Unter „Wende“ und „es ist ganz anders gewesen“ kann ich mir nichts vorstellen.

  87. #104 Schweinsbraten (09. Apr 2013 17:33)

    Ein Kommentar eines Coburgers:

    von suedstaedter (42) am 02.04.2013 15:33
    „wer schon mal am Markt live erleben durfte, wie sie eine Frau beschimpft, die sie nicht kennt, der wundert sich, dass das nicht schon lange eskaliert ist.“

    Zeitungsartikel:

    in den letzten Monaten hatte sich die 63-Jährige mehrfach mit Mails an Polizei und Medien gewandt und sich über eine Frau beschwert, die ein Kopftuch trägt und diese auch mehrfach mit ihren Kindern fotografiert. Ob das die Frau war, die sie nun am Gründonnerstag attackiert hat, ist Gegenstand der Ermittlungen.

    Psychologisches Gutachten

    Die Rentnerin gilt inzwischen als militante Frauenrechtlerin, die überall fremdländische Verschwörungen wittert. Strafrechtlich konnte man ihr diesbezüglich bis jetzt nichts nachweisen, allerdings stand sie bereits wegen Beleidigung vor Gericht.

    Die Staatsanwaltschaft will nach Informationen unserer Zeitung ein ausführliches psychiatrisches Gutachten über die Frau erstellen lassen

    http://www.np-coburg.de/lokal/coburg/coburg/Rentnerin-bleibt-in-Untersuchungshaft;art83423,2467443

    Die „Oma“ hat soll eine eigene Website haben:
    http://www.coburgerfrauen.de/

  88. Keiner weiß genau, was da los war, aber dass hier so schnell von Mord die Rede war, während es sich tatsächlich eher um eine unerwartete, verwirrende Erregungssituation ohne jede Planung gehandelt haben dürfte, ist sehr auffällig. Zumal man dies, mit einem Minimum an Menschenkenntnis, wohl gut hätte beurteilen können.
    In anderen, klaren Mordversuchs-Fällen, mit Absicht und Planung, ausgehend von gewalttätigen Schwerverbrechern, ist immer die Rede von Totschlag usw.
    Man nutzt zur Zeit absolut jeden Fall, um uns alle zur totalen Unbeweglichkeit zu verdammen. Da läuft eine gigantische Nummer ab.
    Es wird langsam gefährlich.

  89. #11 Absurdistan

    I

    st es nicht absurd. Die Migrationsindustrie
    sucht krampfhaft Fälle, wo Ausländer die
    Opfer sind. Sie findet nur keine. Darum
    werden Fälle erfunden.

    ja in der tat auffällig, die Häufung der Anklage der Steuerzahlenden Mitte vor den Bundestagswahlen. Ist es nur die Migrationsindustrie, oder steckt da mehr dahinter?

  90. #114 TT (09. Apr 2013 18:41)

    Das ist in der Tat eine Wende!

    Die „Oma“ (ist sie wirklich eine, oder werden neuerdings alle Frauen über 40 in diese Schublade gesteckt?) ist also eine Feministin.

    Quasi eine „Nazi-Feministin“.

    Und „geistig verwirrt“ soll sie auch sein.
    Wie ihre Website

    http://www.coburgerfrauen.de/

    zweifelsfrei bestätigt.

    Offenbar war sie den Coburger Linksradikalen schon lange ein Dorn im Auge, da sie nicht begreifen wollte, dass man als Feministin „links“, also Pro-Bereicherer zu sein hat.

    Da fällt mir ein: Alice Schwarzer will das auch nicht begreifen..

    Alice, pass auf, sonst bist du die nächste…

    Feminismus ist ja gut und schön, darf sich aber niemals nicht gegen die Herrenmenschen richten!

  91. unfassbar, wo sind die Richtigstellungen, die Entschuldigungen?

    Diese Vorfälle sind erst die ersten Vorboten einer viel schlimmeren Repression.

    Mal ein Prognose, und die ist mein voller Ernst:

    In wenigen Jahrzehnten wird hier ein Schlachten stattfinden, dass das des Holocaust noch übersteigen wird. Opfer werden Pi-Leute, Christen und Juden sein. Wir müssen dem EU-Wahnsinn entgegen treten, weil die uns und unsere Kinder alle kontrollieren wollen.

    Abbremsen können wir die Entwicklung, aber nicht aufhalten.

  92. Der Oma wird bestimmt auch nachgewiesen das sie mit Nachnamen ZSCHÄPE heisst !

  93. #1 Amanda Dorothea (09. Apr 2013 12:39)

    „Hoffentlich bekommt die Oma Haftentschaedigung und diese verlogene Tuerkin muss dafuer zahlen! Aber pronto !“

    Das ist richtig, aber wir sollten trotzdem ältere Mitbürger respektvoll behandeln und keine uns völlig fremden Mitbürgerinnen (im besten Alter) als „Oma“ bezeichnen. Wir Deutsche sollten angesichts wachsender Gefahren zusammen halten, junge Leute solidarisch mit Älteren und umgekehrt.

  94. #64 Travis Bickle (09. Apr 2013 13:51)

    Meine persönliche Erfahrung mit türkischem Unrechtsbewußtsein:
    eine junge Türkin war in mein parkendes Auto gefahren, Blechschaden Kotflügel eingedrückt. Ich kam zu meinem Wagen und kurz darauf kam der Vater des Mädchens. Der stieg aus und schimpfte seine Tochter gehörig auf TÜRKISCH aus. Dachte ich. Aber die war etwas treudoof und antwortet ihrem Vater vor versammelter Mannschaft in DEUTSCH: “Nee Papa, abhauen konnte ich nicht, da waren ja Leute, die das gesehen haben.”

    in Amsterdam wurde im Jahre 2011 eine 24 Jährige Nachwuchsschauspielerin namens „Floor van der Wal“ von einem Auto erfasst der viel zu schnell über Rot fuhr, begann Fahrerflucht.

    Sie verstarbt kurz dannach.

    Nur Pownes hat ausreichend darüber berichtet, denn der Fahrer und weitere drei Insassen waren Marrokkaner. Die Hollámndischen medien waren derzeit auch vorsichtig, jedoch sprach sich übers Internet sofort alles rum.
    Die Herrkunft liess sich nicht mehr leugnen.

    Die Polizei konnte ihn dannach zum Glück stellen.

    http://www.elsevier.nl/Nederland/nieuws/2011/3/Chauffeur-aangeklaagd-voor-doodslag-op-cabaretier-ELSEVIER293314W/

    Auch er verstrickte sich in Lügen,leugnen und was nochalles was zu seinen gunsten sein soll…die tote Frau hingegen interessierte ihn kein bisschen.

    Die anderen drei Insassen schwiegen.
    Die Beweislast war überwältigend, es gab nichts zu leugnen, sie wussten das jede Zeugenaussage sich automatisch gegen ihn richten würde, niemand hatte auch nur irgendetwas gesehen haben wollen.

    Unrechtsbewusssein, null Komma Null.

    Jetzt das Urteil, 18 Monate wovon 6 auf Bewährung,

    http://xn--tull-en-t-waal-7b3h.dichtbij.nl/amsterdam-west/regionaal-nieuws/artikel/2148548/18-maanden-cel-voor-doodrijden-floor-van-der-wal-update.aspx

    mehr ist der Tod einer Holländrin unserer Justiz nicht wert.

    Und den Muslimen ist der Tod eines Westeuropäischen Nichtmuslimen GARNICHTS wert!
    Auch ein toter Linker Gutmensch interessiert sie nichts.

  95. Immer schön sammeln. Nichts vergessen. Alles aufschreiben. Eines Tages bekommen sie die Rechnung präsentiert.

  96. @ #33 Tritt-Ihn (09. Apr 2013 13:14)

    Danke für den Tip, habe etwas recherchiert(gegoogelt):

    Fall Abdulla

    Joseph …ein 6jähriger Junge im Schwimmbad in Sebnitz ertrunken war. Die Mutter, die nicht anwesend war, behauptete Neonazis hätten ihr Kind dort getötet. Alle Medien sprangen darauf an.

    Bundeskanzler Schröder hat in Berlin die Mutter, die Sebnitzer SPD-Stadträtin Renate Kantelberg-Abdulla, des unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommenen kleinen Joseph empfangen.
    http://www.berliner-kurier.de/archiv/fall-joseph–familie-beim-kanzler–verdaechtige,8259702,8009678.html

    Unschuldige Menschen wurden in Haft genommen.
    Die Stadt als Träger des Schwimmbades zahlte 65000DM Schmerzensgeld. Später stellte sich heraus, daß alles gelogen war!

    +Doch die verleumderischen Sozialisten beharren auf mächtigem Rechtsextremismus in Ostdeutschland – ein deutscher Nazi-Täter muß her!!!

    „“WORLD SOCIALIST WEB SITE
    Herausgegeben vom Internationalen Komitee der Vierten Internationale (IKVI)

    Der Tod des sechsjährigen Joseph Abdulla

    Ein Lehrstück über die Ursachen rechter Dominanz in Ostdeutschland
    Von Dietmar Henning
    30. November 2000

    Die Behörden waren beim Tod des Jungen seinerzeit von einem
    Badeunfall ausgegangen. Wie Sachsens Ministerpräsident Kurt
    Biedenkopf (CDU) mitteilte, hatte die Familie Einspruch erhoben und später gegen die Stadt Sebnitz wegen Verletzung der Aufsichtspflicht geklagt. 1999 sei ein Vergleich geschlossen worden, wonach die
    Stadt 65 000 Mark Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlte. Die Eheleute Saad Abdulla und Renate Kantelberg-Abdulla sei von Anfang an anwaltlich vertreten worden, betonte Biedenkopf. Es habe von den Anwälten jedoch keine Hinweise auf rechtsradikale Vorgänge gegeben…

    „“Die Eltern ermittelten daraufhin auf eigene Faust. Fast zwanzig Personen, Jugendliche und Erwachsene, bezeugten in unterzeichneten Erklärungen ihre Beobachtungen. Danach spielte sich der „Badeunfall“ folgendermaßen ab:

    Mehrere Jugendliche zerrten Joseph „mit Gewalt an seinen Händen von seinem Liegeplatz an der Hecke“ zum Imbiss des Freibades. „Dort wartete die restliche Gruppe an der Theke.“ Joseph weinte und versuchte, sich loszureißen. „Du Ausländerschwein“, wurde der Sechsjährige angeschrieen. Dann hielt ihn einer fest, sein Mund wurde aufgerissen und ein Mädchen „goss ihm die Flüssigkeit in den Mund“. Joseph versuchte zu entfliehen. Er hielt sich krampfhaft an Wasserhähnen fest, die aus dem flachen Wasser ragten. „Er war wackelig auf den Beinen. Er heulte wieder.“ Dann gingen alle Jugendlichen vom Imbiss wieder zu ihm und lösten ihm „einzeln mit Gewalt die Finger von der Stange“. Sie trugen ihn in ein Handtuch gewickelt zum tiefen Teil des Beckens. Dort schrie eine junge Frau: „Na, macht‘s endlich, schmeißt ihn schon rein. Scheiß Ausländer.“ Die Jugendlichen taten dies. Zwei sprangen hinterher und „hopsten auf seinem Rücken herum“. „Ungefähr zehn Minuten.“…

    Renate Kantelberg hat den Verdacht, Zeugenaussagen seien gekauft worden, mit Empörung zurückgewiesen. Sie habe den Zeugen im Gegenteil eingeschärft, nichts auszusagen, woran sie sich nicht genau erinnern können,

    und ihnen zum Dank höchstens eine Packung Hustenbonbons oder eine Päckchen Zigaretten geschenkt…““
    http://www.wsws.org/de/articles/2000/10/jose-n30.html
    Auch Kriminalpsychologe Pfeiffer, die bekannte Pfeife(und Antikatholik) beharrte in einem Gutachten auf Neonazi mit Elektroschocker hätte dem Kind was gewischt und dann wäre es ertrunken oder so ähnlich!

    „“Was macht eigentlich… Uta Schneider

    Die sächsische Studentin saß im November 2000 fünf Tage unschuldig im Gefängnis, weil sie beschuldigt wurde, im Freibad von Sebnitz einen Jungen ertränkt zu haben.

    Die sächsische Studentin saß im November 2000 fünf Tage unschuldig im Gefängnis, weil sie beschuldigt wurde, im Freibad von Sebnitz einen Jungen ertränkt zu haben. Die 23-Jährige studiert in Braunschweig Pharmazie, um irgendwann die elterliche „Hirsch“-Apotheke zu übernehmen.

    Im November 2000 wurde sie aus heiterem Himmel zur Verbrecherin gestempelt.

    Ihr wurde vorgeworfen, mit Freunden im Freibad ein Kind ertränkt zu haben: den sechsjährigen Joseph, dessen Eltern die „Center“-Apotheke gehörte. Josephs Mutter, Renate Kantelberg-Abdulla, hatte für die Mordgeschichte 30 Zeugen aufgetrieben(Anm,: …die bezahlt waren!)…““
    http://www.stern.de/lifestyle/leute/was-macht-eigentlich-uta-schneider-512393.html

  97. Es wird langsam gefährlich, Türken / Orientale überhaupt zu kontaktieren.

    Wer sie mitfahren lässt, riskiert sein Leben (siehe Daniel S.).

    Vermietet man ihnen eine Wohnung, dann brennt schnell das Haus und man hat Staatsschutz am Hals.

    Kommt es wegen irgendetwas zum Streit (was bei diesem temperamentvollen Volk nicht ungewöhnlich ist), steht man schnell als Nazi da und hat gar keine Chance (wenn man vorher nicht mit zwei Küchenmessern umgebracht wird, siehe Mord im Jobcenter).

    Man soll sich wehren, wenn man angegriffen wird, aber wer mit Türken / Orientalen freiwillig Geschäfte macht, ist selber schuld.

  98. #121 Jaques NL

    Hat die Ermordung des (immerhin prominenten) Filmemachers Theo van Gogh etwas bewirkt? Oder die des niederländischen Fußball-Schiedsrichters vergangenes Jahr, die immerhin auch medial behandelt wurde?
    Was ist mit den überführten „geitenneukers“ geschehen? Sozialstunden inkl. Karibiktörn? Bewährungsstrafen?

    So zynisch das klingen mag: Erst wenn es linksgestörte Toleranzromantiker und Muselhätschler tausendfach selbst trifft, sie bzw. ihre Angehörigen und Freunde, erst dann wird allmählich ein Umdenken einsetzen.

  99. Ergänzung zu dem alten Fall Abdulla in Sebnitz; SIEHE MEIN KOMMENTAR
    #123 Schweinsbraten (09. Apr 2013 21:37)

    Renate Kantelberg-Abdullas Sohn ertrank 1997 im Schwimmbad von Sebnitz, sie behauptet es seien Nazis gewesen, kauft, mindestens mit Süßigkeiten und Zigaretten, mehrere Dutzend Zeugen, besonders Kinder und Jugendliche…,

    erhielt in einem Vergleich vom AUGUST im Jahre 1998, 60000DM(andernorts heißt es 65000DM) Schadenersatz von der Stadt Sebnitz, der Betreiberin des Schwimmbades und – schwuppdiwupp! – trat 1998 in die SPD ein(ob noch vor der Geldzahlung?) und wird 1999 Stadträtin:

    25. FEBRUAR 1998

    Der sechsjährige Steve kommt zur Vernehmung in die „Center-Apotheke“. Josephs Freund wird von Diana(Schwester vom ertrunkenen Joseph, sie um 12J.) befragt. Das stundenlange Gespräch wird auf Tonband aufgezeichnet. Diana gibt meist die Fakten vor, Steve bestätigt durch einfaches Ja-Sagen. Ein zusammenhängender Satz zum Geschehen ist selten. Wenn der kleine Junge nicht gleich antwortet, wird nachgehakt: „Es war doch …?“

    Die Vernehmung soll klären, ob die drei Jungen, die Joseph aus dem Wasser gezogen haben, an dem Tod des Jungen schuld sind. Renate Kantelberg-Abdulla ist davon überzeugt…

    19. SEPTEMBER 1999

    Bei der Kommunalwahl wird Renate Kantelberg-Abdulla(Betreiberin – gemeinsam mit ihrem irakischen Mann Saad Abdulla – der Center-Apotheke – Schulden???) mit 490 Stimmen für die SPD in den Sebnitzer Stadtrat gewählt. Sie ist erst ein Jahr zuvor in die Partei eingetreten, als ein SPD-Abgeordneter den angeblichen Apothekerkrieg(wir erinnern uns, wie Uta-Schneider, die Tochter der Hirsch-Apothekenbesitzer in U-Haft saß, den Joseph Abdulla ertränkt zu haben – aufgrund gekaufter, also falscher Zeugen) im Kreistag zur Sprache brachte…

    SPD-Ratskollege Stefan Müller, ein Computerexperte, beschreibt seine politische Mitstreiterin als freundlich und mit einer starken sozialen Ader versehen. Die Vorgänge rund um den Tod von Joseph habe sie weder im Stadtrat noch in der Mini-Fraktion erwähnt. Dass Renate Kantelberg-Abdulla in ihren Protokollen auch schwere Vorwürfe gegen ihn sammelt, erfährt er nicht.

    So erklärt der alkoholabhängige Frührentner Andreas Dittrich im Mai auf gezielte Fragen der Apothekerin, Stadtrat Müller habe ihm gegenüber erklärt, man habe den Leichnam Josephs vor der Exhumierung stehlen wollen: „Sie wollten Joseph mausen und woanders hinschaffen, ihn kleine machen und die Einzelteile irgendwo verschwinden lassen.“…

    In dem Taunusstädtchen Grävenwiesbach, wo die Apothekerfamilie zuvor gelebt hat,…

    Aber auch dort läuft das Geschäft nicht gut. Im Wohnzimmer stehen Ordner voller Anzeigen, Klagen über die „kriminelle Apotheker- und Ärzteschaft“ und Warnbriefe an zuständige Stellen…
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-17976118.html

    (Die Frage wäre jetzt auch mal: Welche Drogen warfen sich besonders Renate Kantelberg-Abdulla und ihr Gatte Saad Abdulla so ein, an der Quelle saßen sie ja mit ihrer Apotheke! Immerhin bekam ihr Sohn Ritalin, wie sie mal zugab. Nicht gut bei Herzproblemen des Kindes, gell!)

  100. Hallo „Schweinsbraten“!Danke nochmal für den ausführlichen Nachtrag zum Fall Abdulla in Sebnitz.Die ganze Geschichte ist ein Lehrstück ohne Gleichen.Welche Mutter schickt ihren 6 Jährigen Sohn allein ins Schwimmbad und macht das Schwimmbad verantwortlich wegen Verletzung der Aufsichtspflcht !Und die zahlen auch noch 60000 DM.Schlimmer gehts nimmer !!!

  101. Immer diese Rentner. Ganz schlimm ist das mit denen, und es wird immer schlimmer. Kaum eine Woche vergeht, in der man nicht von gewalttaetigen Omas hoert. Es ist auch völlig richtig, dass sie z.B. immer mehr bestohlen werden. Geleistet haben sie im Leben ja auch nichts.

  102. Die 63-Jährige Feministin ist in Coburg offenbar stadtbekannt und gilt als geistig nicht völlig normal.

    von suedstaedter
    m (42) am 02.04.2013 15:33
    wer schon mal am Markt live erleben durfte, wie sie eine Frau beschimpft, die sie nicht kennt, der wundert sich, dass das nicht schon lange eskaliert ist.

    http://www.np-coburg.de/lokal/coburg/coburg/Rentnerin-bleibt-in-Untersuchungshaft;art83423,2467443

    die 63-Jährige Irene K. Sie ist polizeibekannt und laut Höfer „möglicherweise geistig verwirrt“.

    In den letzten Monaten hatte sich die 63-Jährige mehrfach mit Mails an Polizei und Medien gewandt und sich über eine Frau beschwert, die ein Kopftuch trägt und diese auch mehrfach mit ihren Kindern fotografiert.

    http://mobil.np-coburg.de/lokal/coburg/coburg/Rentnerin-bleibt-in-Untersuchungshaft;art83423,2467443

    Sie betreibt folgende Webseite:
    http://www.coburgerfrauen.de/index.html
    http://www.coburgerfrauen.de/html/impressum.html

    Ich kann mir daher schon vorstellen, dass das Streitgespräch von ihr ausging und es dann etwas eskalierte.

Comments are closed.