Der FC Bayern baut angeblich in der Allianz-Arena eine Moschee für seine muslimischen Spieler. Der zum Islam konvertierte Franck Ribery (Foto) bat laut Meldungen der islamischen Nachrichtenportale „Ahlul Bayt News Agency“ und „onislam.net“ sowie von „Europenews“ um eine entsprechende Errichtung.

„Ahlul Bayt News Agency“ schreibt:

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, hat der Fussballverein des FC Bayern München beschlossen, aufgrund der Zunahme der muslimischen Spieler im Verein eine Moschee für die Spieler zu errichten.

Der Fussballverein hatte zugestimmt eine Moschee in der Allianz Arena hinzuzufügen, um die muslimischen Spieler und deren Fussballfans in der Erfüllung ihrer religiösen Pflichten zu erfüllen.

Der Fussballer Bilal Franck Ribery hatte darum gebeten einen kleinen Gebetsraum für die Muslime einzurichten, und zeigte sich überrascht als dessen Vorschlag in der Errichtung der Moschee resultierte.

Ein Imam und eine islamische Bücherrei sollen ebenfalls für die Betenden zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem wurde mitgeteilt, dass 85% der Kosten durch den Verein finanziert werden, und dass die restlichen 15% durch die einzelnen Spieler und Fans finanziert werden wird.

Der Erste FC Bayern München wurde im Jahre 1900 gegründet, und ist einer der Top Fussballvereine in der Bundesrepublik Deutschland.

FC Bayern ist in Europa der zweite Verein, der für seine Spieler Moscheen eingerichtet hat. Newcastle United hatte bereits früher für die muslimischen Spieler und deren Fussballfans Moscheen eingerichtet.

Auf der offiziellen Vereinsseite der Bayern wird zum angeblichen Moscheebau bisher nichts vermeldet.

Kontakt:

FC Bayern München AG
Säbener Straße 51-57
D-81547 München
Tel.: 089 699 31-0
Fax: 089 64 41 65
info@fcbayern.de

Weitere PI-Artikel zu Franck Ribery:

» Moslem Ribery beleidigt wegen Bierdusche?
» Ribéry nennt Sohn “Schwert des Islam”
» Fußballer Ribéry eröffnet alkoholfreie Bar
» Was der Islam aus Ribéry, Anelka und Co. machte

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Ich denke Franck Ribery hat bei der letzten „Bierdusche“ einfach zu viel geschluckt!

    Wäre es nicht einfacher einen großen weißen Pfeil auf die Rasenfläche im Station zu malen, damit Franck Ribery bei jeden Tor sich in Richtung seines Blut-Gottes nach Mekka verneigen kann?

    Aber was macht Franck Ribery wenn es Zeit für das Gebet wird und das Spiel noch nicht zu Ende ist.

    Da gibt es bestimmt bald Sonderregeln der Fifa. Dann wird das Spiel unterbrochen damit die Sprenggläubigen ihren Hintern auf dem Rasen Richtung Mekka recken können und die Zeit wird dann einfach nachgespielt!

    Oder so ähnlich! 🙂

  2. Sie probieren es eben mit allen Tricks Europa
    zu islamisieren. Wer zahlt schafft an, DAS ist die grosse Gefahr.

  3. Der Sport läßt sich so wunderbar politisch missbrauchen. Vor allem, weil Du da mit Menschen zu tun hast, die „völlig unpolitisch“ sind. Die sind leicht zu manipulieren, weil sie die Tragweite nicht durchschauen.

  4. Der Franck Ribery ist halt auch nur ein ganz normaler Muslim. So passt es und ist es auch nichts Außergewöhnliches, dass er sich im Juni vor Gericht wegen Sex mit einer Minderjährigen verantworten muss.

  5. Der Erste FC Bayern München wurde im Jahre 1900 gegründet.. Es gibt keinen Ersten FC B. Es heißt nur FC Bayern München. Da 1860 München ja früher gegründet worden ist. Aber das mit der Moschee in der Arena finde ich wirklich zum kotzen. Mal sehen ob das wirklich gemacht wird aber ich kann es mir gut vorstellen. Man man wo leben wir hier überhaupt.

  6. Schon ein weiterer Grund mehr, dass „Preußen Dortmund“ im englischen Wembley als Gewinner vom Platz gehen sollte!

  7. Ich halte das für einen bizarren Witz.
    Gebetsraum mag ja noch angehen. Das wäre dann aber nur für Ribery, vielleicht noch Shaquiri und Nachwuchstalent Can. Auch in absehbarer Zukunft dürften keine muslimischen Spieler dazukommen.
    Ribery ist vielleicht noch 2 Jahre dabei, Shaquiri und Can werden mit Sicherheit nicht das Training für Gebetszeiten schwänzen, ganz zu schweigen vom gesundheitschädlichen Ramadanfasten. Ansonsten werden sie dauerhaft in der 2. Mannschaft spielen müssen.

  8. Für die Dortmundfans sei aber erwähnt: Seit letzter Woche haben die einen neuen Großsponsoren, nämlich Turkish Airlines. Angeblich sogar auf Wulffs Vermittlung………. Das ist die airline, die sogar Lippenstift beim Personal verbieten möchte.

  9. Noch ekliger als die ständigen Forderungen der Mohamedaner sind die Anbiedereien der Gutmenschen.
    Man hätte Ribery ja auch die Besenkammer zur Verfügung stellen können.

  10. Moschee scheint mir völlig übertrieben, ich vermute eher das von einerm einfachen Gebetsraum die Rede ist.

  11. Zur Geburtstagsfeier minderjährige Nutten einfliegen lassen, während die Ehefrau mit Baby zu Hause sitzt und dann ein Riesenbohai um eine Bierdusche machen sowie um eine Gebetsmöglichkeit im Stadion bitten.

    Besser kann man die ethische Doppelbödigkeit des Islam wirklich nicht auf den Punkt bringen.

  12. aufgrund der Zunahme der muslimischen Spieler im Verein eine Moschee für die Spieler zu errichten.

    ***************
    Wie viele Spieler sind es denn, die Richtung Mekka beten? Von aussen gesehen vorerst einmal drei? Auch Platz für rechtgläubige Fans?
    Im Ramadan gibt es natürlich für stramme Allah-Fussballer schon Probleme. Und überhaupt: Dieses Spiel ist doch bestimmt ziemlich „haram“ ?

    Etwas kritischer für Bayern München könnte es werden, wenn der Gebetsraum öffentlich zugänglich wird, denn dann kommen vollbärtige Allah-Soldaten früher oder später zur Missions-, resp. Unterwerfungsarbeit. Da sie einen zwanghaften Reinheitsfimmel haben, müsste man prophylaktisch wohl hier ansetzen, etwa in Richtung Sparschweinchen, Grillwürstchen – es gibt doch berühmte Wurstproduzenten in der Gegend – Münchner Bier und ähnliche Lustbarkeiten…

  13. Auch das wird die „wahren“ Bayern-Anhänger nicht abhalten. Die haben so wenig Hirn, wenn man denen sagen würde „Konvertiert zum Islam, dann kostet die Dauerkarte nur noch die Hälfte“, 90% würden es tun.

    Leider gilt das nicht nur für Bayern-Fans…

  14. Haben die Bayern schon mit Imam Idriz gesprochen. Ein europäisches Islamzentrum kann doch problemlos in die Alianzarena integriert werden. Außerdem hätte man dann auch direkte Verbindungen zu den Geldgebern aus Katar und möglicherweise mit der Qatar-foundation gleich einen neuen potenten Sponsor (siehe FC-Barcelona).
    Zum Glück gibt´s ja im Bayern-Logo kein Kreuz, dass man ggf. noch entfernen müsste.

    P.S. Konnte die Bayern noch nie leiden.
    Viva St. Pauli 🙂

  15. Der Trick ist doch ganz einfach : zuerst schickt man Millionen in die islamischen Länder. Dann hat man kein Geld mehr um die Strassen in Deutschland instand zu halten. dann holt man sich das Geld von den Scheichs mit der Auflage Moscheen zu bauen. Einmal geht es um Strassen, dann um Fussballvereine, dann um Politiker. Irgendwann wird alles von den Scheichs bezahlt und wir sind islamisiert.

  16. Hatte der nicht schon Sex mit einer Minderjährigen, wie sein Vorbild Mohammed?

    Und so ein Perverser gilt als Vorbild für die Jugend?
    Soll der doch für die Sau dische Fußballmannschaft spielen, dieser Freak.

  17. Was interessiert mich dieser Vollpfosten!?
    Stellt dem ein Dixiklo mit aufblasbarem Minaret hin, und fertig ist die Moschee.

  18. Die Angeklagten im Mordprozess scherzen und lachen mit den Angehörigen der Ermordeten im Publikum.

    http://www.cileli.de/2013/05/menschen-zweiter-klasse/#more-1803

    Völlig zu Recht wäre ein Ratschlag an die Nebenkläger in München, sich ähnlich zu verhalten, mit Empörung aufzunehmen. Wie kann man nur?
    Ist aber nicht mehr nötig, die Nebenkläger in München haben schon das Interesse am Prozess verloren. Heute schon waren von den ca 70 nur noch eine Handvoll da, und wenn der Prozess in drei Wochen weitergeht, sind die Anwälte unter sich.

  19. ….Für den BVB seid ihr? Der Verein der sich nächste Saison von Turkish Airlines sponsern lässt….eingefädelt durch Christian „Der Isääääm gehört zu Deutscheland“ Wulff?
    Da ist mir der einzelne, Steuer zahlende und nicht gewaltätige Muslim lieber der allein in seinem Gebetsraum seine „Glaubensyogamatte“ ausbreitet.

  20. In der Allianz-Arena? OK, dann schlage ich den Mittelkreis vor. Dann müssen die Spieler halt drumherum laufen. Das hat zudem den Nebeneffekt, dass alle Fußballfans an die laufende Islamisierung erinnert werden 😉

  21. Gleichheitsgebot katholische Kapelle, evangelische Kapelle etc ?
    Es ist einfach nicht zu fassen

    Gruß Joern

  22. OT

    Extremismus

    Haftstrafe für Ex-Funktionärin der linksextremen DHKP-C in Berlin

    Schuldspruch gegen Türkin wegen Mitgliedschaft in Terrorgruppe

    Das Berliner Kammergericht hat am Donnerstag ein 43-jährige ehemalige Funktionärin der linksextremen türkischen Gruppe DHKP-C zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Das Gericht sprach die türkische Staatsangehörige am Donnerstag der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland schuldig.

    http://www.welt.de/newsticker/news2/article116268811/Haftstrafe-fuer-Ex-Funktionaerin-der-linksextremen-DHKP-C-in-Berlin.html

  23. Was ist mit den weiblichen moslemischen Fans?
    Gib es 2 getrennte Gebetsräume, weil die
    Frau (der Esel, der Hund) das (männliche) Gebet ungültig machen?
    Gibt es 2 getrennte (Gebetsvorbereitungs)Waschräume?

  24. OT

    Die Marathon-Abteilung des FC St.Pauli läuft ab sofort an jedem ersten Sonntag im Juni „gegen rräächhhhddzz“ – der offizielle Aufkleber zeigt im Hintergrund sogar das Logo der „Antifaschistischen Aktion“! In der Unterstützerliste finden sich zahlreiche illustre Namen der linksextremistischen Szene:

    Antifaschistisches Bündnis Bergedorf ABB
    Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh, Buchholz
    Antirassistisches Bündnis Stormarn ARABUES, Bargteheide
    AnwohnerInnen-Initiative Jarrestadt
    attac Hamburg
    Barmbeker Initiative gegen Rechts
    Bündnis 90 / DIE GRÜNEN, Ortsverband Ahrensburg
    Der Übersteiger
    Die PARTEI, Landesverband Hamburg
    DIE LINKE, AG Antifa, Hamburg
    DKP Neumünster
    Fanladen St. Pauli
    FC St. Pauli v. 1910 e.V., Marathonabteilung
    FC St. Pauli v. 1910 e.V. Präsidium / Gesamtverein
    FC St. Pauli Fanclub Die Spinner
    FC St. Pauli Fanclub Kaputte Köpfe
    Flüchtlingsrat Hamburg e.V.
    Frauenärztinnen Bahrenfelderstraße, Hamburg
    Freak Out Connection, Hamburg
    haveno -Psychotherapie und Interkulturelle Kommunikation
    Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg – FSR Soziale Arbeit
    IG Metall Jugend, Hamburg
    internationale sozialistische linke, isl
    JUGEND und SPORT e.V
    junge gemeinschaft, Hamburg
    Lesbenverein Intervention e.V., Hamburg
    NaturFreunde Deutschlands Landesverband Hamburg e.V.
    Publikative.org
    Rock gegen Rechts
    Rock against Racism
    Soziales Zentrum Norderstedt
    Universität Hamburg, Fachschaftsrat Germanistik
    Unternehmen gegen Atomkraft e.V., Hamburg
    ver.di AK AntiRa
    verikom Verbund f. interkulturelle Kommunikation u. Bildung e.V.
    Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.
    VVNBdA Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Bund der AntifaschistInnen

    http://www.fcstpauli-marathon.de/gegenrechts/

  25. Da lob‘ ich mir doch die Vereinshymne des FC Schalke 04:

    Mohammed war ein Prophet / Der vom Fußballspielen nichts versteht.

    (Beim CL-Finale drücke ich aber dem BVB den Daumen.)

  26. #35 76227 (16. Mai 2013 17:43)

    Und Hoeneß macht jetzt nur noch halal Rind- und Lammwürstl?

    Hoeneß hat aber immer schon Halal-Schafsdärme für sein Nürnberger verwendet, weil die so knackig sind und beim Grillen nicht aufplatzen.
    😯

  27. Religion hat im Sport nichts zu suchen. So einfach ist das.

    Aber selbst in öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Schulen etc. gibt es bereits muslimische Gebetsräume. Ich frage mich: Was soll das?!
    Egal, welcher Arbeit man nachgeht (wenn man nicht gerade Rabbi, Pfarrer, Nonne, Diakon, Pastor usw. oder Iman ist), dann hat das nichts auf der Arbeitsstelle verloren, sofern man die Arbeit deswegen unterbrechen muss oder eine Zumutung für seine Mitmenschen ist -> z.B. Pierre Vogel als Arbeitskollege zu haben (aber der hat ja nichts gelernt und lebt von Hartz4).
    Als Christ geh ich ja auch nicht ständig raus und sag den Kollegen: „Ich muss mal schnell beten gehen.“.

  28. OT

    Christean Wagner: „Paralleljustiz ist Gefahr für den Rechtsstaat und mit dem Grundgesetz nicht vereinbar

    Als eine „Gefahr für den Rechtsstaat und mit dem Grundgesetz nicht vereinbar“ bezeichnete der Vorsitzende der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dr. Christean Wagner, die islamische Paralleljustiz in Deutschland. „Sogenannte Scharia-Richter brauchen kein Justizgebäude und arbeiten nicht offen und legal. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Art von Laienjustiz, die teilweise im Verborgenen des organisierten Verbrechens agiert. Die ‚Scharia-Schlichter‘ sprechen keine gerechten Urteile, sondern wenden die Scharia an. So werden in der Regel Frauen von den Scharia-Richtern gemaßregelt und Männer erhalten Rückendeckung für ihre Machtposition im Familienverbund. Die sogenannten Imam-Ehen, bei denen Frauen unter Verzicht auf die staatliche – die standesamtliche – Trauung nach islamischen Recht verheiratet werden, sind mit massiven Einschränkungen der Rechte dieser Frauen verbunden. Im Falle einer Trennung, die für den Mann sehr einfach zu vollziehen ist, sind diese Frauen vollkommen vom Schutz des deutschen Rechts- und Sozialsystems abgeschnitten“, so Wagner.

    http://www.cdu-fraktion-hessen.de/inhalte/2/aktuelles/36903/christean-wagner-paralleljustiz-ist-gefahr-fuer-den-rechtsstaat-und-mit-dem-grundgesetz-nicht-vereinbar/index.html#.UZR-bupqWRA.facebook

  29. @ 21 johann

    Mir als Preußen Münster Fan ist das alles egal.

    Übrigens Preußen Münster war Gründungsmitglied der Fußball-Bundesliga und
    das Wappentier ist der Preußische Adler.
    So soll es sein 🙂

  30. @ #49 Heinz Ketchup

    Aber der Halal-Darm enthält doch dann Schweinderl, sonst wärs doch keine Nürnberger?

    Ist das überhaupts erlaubt, den halal-Darm mit Schwein zu füllen?

  31. Wer von den Bayern Spielern ist denn Moslem? Mir sind nur Ribery und Shaqiri bekannt.

  32. Also, so ein Geschnetz brauchen wir in unseren Stadien nicht . Man sollte den „Gläubigen“ in Frieden weiterziehen lassen !

    Und Tschüss Hadji !

    😛

  33. @#56 Deshalb kommen die Ausländer bei uns gleich mitten in der Nacht ins Krankenhaus.

  34. #27 Schweinsbraten (16. Mai 2013 17:31)

    „Wird es auch eine Kapelle in der Allianz-Arena geben??? Gut, wir Christen sind großzügig, sie darf christlich-ökumenisch sein, für Katholen, Evangelen und Orthodoxe gemeinsam.
    Wollen Hinduisten und Buddhisten keinen Mini-Tempel haben?
    Hoffentlich will keiner eine Voodoo-Hütte oder indianisches Schwitzzelt!“
    ———————————————————–

    Und falls in Zukunft einen Spieler aus Dänemark, oder aus einem skandinavischen Land bei den Bayern mitspielen sollte, was spräche denn dagegen, in der Mitte des Spielfeldes auf dem Anstoßpunkt eine Eberesche zu pflanzen oder eine Irminsul aufzustellen ?
    Also wenn schon…. 😉

  35. Welche muslimischen Spieler? So weit ich weiss ist Frooonck der einzige Moslem bei den Bayern.
    Aber Fussballvereine(in Deutschland) sind fast ausnahmslos Antifatauglich, teilweise noch linksradikaler.

  36. Bei der Geste des Spielers auf dem Bild denke ich immer, die steht für mich, sorry, für: „Wo bleibt die Kohle?“

  37. #68 rob1234 (16. Mai 2013 19:51)

    Bei den Bayern sind mindestes noch 2 echte Moslems im Kader, von denen hört man keine Moscheebau-Forderung.
    Aber wie ja allgemein bekannt ist, sind die Konvertiten, was den Islam betrifft, die allerschlimmsten Eiferer und Forderer.

  38. #70 FreeSpeech (16. Mai 2013 20:04)

    “Wo bleibt die Kohle?”

    😀 😀 😀

  39. Allah sei Dank! Boateng hat aufgeklärt! Alles total moslemkorrekt: das Bier auf Riberys Kopf war nämlich alkoholfrei!

    Bierdusche geht gar nicht für Muselmanen. Aber Sex mit minderjährigen Prositituierten ist für Rechtgläubige natürlich völlig OK.

    Man gar gar nicht soviel fressen …

  40. Naja, nachdem ein Lakai des neuen Cefs bei den 60ern bereits mehr mohammedanische Spieler gefordert hzat, ist das mit der Moschee in der Allianz-Arena nicht so abwegig.

    Ausserdem wäre Abu Saif Al Islam Bilal Ribery ein schlechter Mohammedaner, wenn er nach der mohammedanerbeleidigenden Bierdusche keine Forderungen nach Wiedergutmachung stellen würde.

    Blutgeldzahlungen sind im Islam nicht an Blutvergiessen gebunden, auch bei kaputter Ähräh gibts Geld.

  41. Habe jetzt auch mal ne Mail an den FC.B geschrieben ob das wirklich so ist. Mal sehen ob oder wie Sie antworten. Und ich hoffe ja das, das Bier alkohlfrei war denn sonst hätte er das nicht auf den Herrn Sammer schütten dürfen. Muslime dürfen Alkohol nicht herstellen, konsomieren oder transportieren also auch nicht halten. Hoffentlich war es alkoholfei.

  42. Viel schlimmer finde ich hier bei PI inzwischen, dass einfach alles vorbehaltlos als Wahrheit akzeptiert wird und sofort losgeschossen wird, ist ja schlimmer wie bei Transfermarkt.de…

    1. Es gibt in der Arena erstmal keinen Platz, wo man einfach eine Moschee einrichten könnte
    2. In der Arena bringt eine Moschee schon mal rein gar nix, da die Spieler in der Regel alle 2 Wochen zum Heimspiel mal 3-4 Stunden vor Ort sind davon noch 1:45 Spiel + Pause ist
    3. Der FC Bayern ist immer noch einer der wenigen deutschen Vereine, die sich zur NS-Zeit gegen das Sportverbot für Juden lautstark ausgesprochen haben und auch keine Juden aus dem Verein geworfen haben (im Gegensatz zu z.B. 1860) – die Maxime war hier immer Toleranz, aber keine Bevorzugung.
    4. Die Primärquelle ist ein islamisches Nachrichtenportal. Klar, die werden auch die ersten sein, die erfahren, wenn der FC Bayern anbaut ^^ Da hätte schon längst die AZ die Klingen gewetzt

    Ergo: genau so eine Ente wie der angebliche „Bier-Streit“.

    Denkt doch erstmal selber mit und nach bevor ihr hier jedem wilden Schreiberling alles glaubt und abnehmt… seufz 😉

  43. @#76 nicht die mama

    Ein Beispiel für schlechte Informationspolitik 😉 Die Arena gehört seit 2007 ausschließlich dem FC Bayern, die Löwen haben hier kein Mitspracherecht.

    Abgesehen davon spielen die 60er voraussichtlich ab nächster Saison wieder im Grünwalder Stadion (sind momentan nur Mieter in der Arena), da macht das mit dem (längst abgesägten) islamischen Investor auch keinen Sinn mehr, eine Moschee in der Arena zu fordern 😉

  44. Schade, dass keiner nachhalten kannn, was „Abdullah“ Rummenigge außer der beiden Rolex, die am dt. Zoll auffällig wurden, noch so in unser schönes, katholisches Bayern getragen hat…

  45. Franck Ribery hatte doch Sex mit minderjährigen Mädchen. Kein Wunder, dass der zum Islam konvertiert. Das ist doch die Lösung. Alles von Gott gewollt.

  46. So wie der FC Mekka niemals katholisch werden und auch nur eine einzige christliche Kapelle haben wird, darf der FCB niemals islamisch werden und eine Moschee bekommen.
    Ribery wird sich eher über eine Bummsmatratze für seine Lolitas als über eine Mihrab im Stadion freuen.

  47. Als strenggläubiger, muslimischer
    Profifussballer würde ich mich beim FC Bayern nicht wohl fühlen. Auch nicht mit einem provisorisch eingerichteten Gebetsraum neben der Kabine.

    Einer der Manager hat eine Wurstfabrik in Nürnberg, wo sogar Schweinefleisch verarbeitet wird. Außerdem überschütten sich diese Ungläubigen Menschen mit Alkohol, nachdem sie einen sportlichen Wettbewerb gewonnen haben.

    Franck hätte sich sicher mehr über eine Rosenwasserdusche gefreut.

  48. Zunächst schaute ich aufs Datum und stellte fest, dass der erste April längst vorbei ist.

    1971 geboren und seit Ende der 70er ein eingefleischter Fan des FC Bayern München.

    Am 25. Mai halte ich aus reinem „Spaß an der Freud“ zu Dortmund.

    Wenn ich mir die Spielernamen aus vergangenen Tagen anschaue, dann muss ich heute bestenfalls erbrechen.
    Ja, der reine Rassismus !

    Sepp Maier
    Manfred Seifert
    Franz Beckenbauer
    Johnny Hansen
    Georg Schwarzenbeck
    Herwart Koppenhöfer
    Peter Pumm
    Paul Breitner
    Peter Kupferschmidt
    Rainer Zobel
    Ulrich Hoeneß
    Franz Roth
    Gerd Müller
    Dieter Brenninger
    Karl-Heinz Mrosko
    Edgar Schneider
    Jürgen Ey

    DANKE !

  49. Nutten, Brandstiftung, Steuerhinterziehung, Haftbefehle, Gefängnisstrafen, suchtagiertes und krankhafte Börsenzockerei, riesige Milliardenbeträge, Herrenmenschenideologie…

    Ein nettes Bild, das der FC BAYERN seit einigen Jahren abgibt.

    Für viele sehr beeindruckend, für meine Kinder darf dieser Verein kein Vorbild sein – dafür sorge ich mit Aufklärung…

  50. Wie alle Konvertiten bemüht sich Ribery ganz besonders islamkonform zu sein: so nannte er seinen Sohn „Saif al Islam“ = „Schwert des Islam“. Da sollte sich Schweinewurst-Fabrikant Uli Höneß in Acht nehmen!

    Rest gelöscht.

Comments are closed.