Print Friendly, PDF & Email

DSCF1000_AufmacherBDS steht für Boykott, De-Investment und Sanktionen – also für eine besonders perfide Aktionsform, um Israel in die Knie zu zwingen. Diese Aktionsform, deren Druck zuletzt der britische Wissenschaftler Hawking mit seiner Absage an die Teilnahme an einer akademischen Veranstaltung in Jerusalem nachgegeben hat, wird allerdings hauptsächlich gegen die kleine Demokratie Israel angewandt. Von BDS gegen Nordkorea, um den dortigen Diktator in die Knie zu zwingen, gegen Zimbabwe, um die Überstellung von äthiopischen Massenmörder-Asylanten an die internationale Gerichtsbarkeit zu erreichen oder gegen Saudi Arabien, um dort die Frauenrechte zu erzwingen, ist bislang nichts bekannt.

(Ein aktueller PI-Bericht mit Photos aus Jerusalem von Mr. Merkava)

Die Jerusalem Post (JP) berichtete gerade in dieser Woche ausführlich und mit Nennung interessanter Verflechtungen,

DSCF1100

daß bei BDS-Veranstaltungen auch der britische Steuerzahler schon einmal mit im Boot sitzt: die British School of Archeology namens Kenyon Institute in Ost-Jerusalem hat just im März 2013 eine Veranstaltung zu BDS mit der einschlägig vorbelasteten Susanne Morrison, die an der berüchtigten London School of Economics (PI berichtete hier und hier und hier) promoviert, im eigenen Institut durchgeführt.

DSCF1220

DSCF1300

DSCF1220_Hochkant_unbearb_01_Hitchcock DSCF1220_Hochkant_unbearb_02

Dieses schön gelegene Institut in einer feudalen alten Villa in einem großzügigen Garten wird von der British Academy alimentiert, die wiederum von der britischen Regierung finanziert wird.

DSCF1305

Vermutlich ungewollt saß demnach hier der britische Steuerzahler sozusagen mit in der BDS-Veranstaltung.

DSCF1320

Mittlerweile interessieren sich Europaabgeordnete für den skandalösen Umgang mit Steuergeldern durch das diskrete Netzwerk von Israelfeinden in Jerusalem.

Die Administrationsleiterin des Kenyon-Instituts las gerade den Bericht der JP und mochte zu allem nicht das Geringste sagen. Institutsdirektorin Dr. Mandy Turner, die bereits einmal deutlich Anti-Israelisches in einem Leserbrief an The Guardian abgesondert hatte, war leider zu „beschäftigt“, um PI kurz einige direkte Fragen zu beantworten. Z.B. warum eine „School of Archeology“ neben Goldschnittklassikern und Wissenschaftlichem in der institutseigenen Bibliothek auch zahlreiche „palästinensische“, massiv anti-israelische „Befreiungsliteratur“ beherbergt.

DSCF1330

DSCF1350

Auch die dezente Bebilderung des Instituts trägt eher sehr einseitig der palästinensischen Sichtweise und Terminologie Rechnung – auch wenn ein beklemmendes israelisches Mahnmal vor der Tür des Hauses die Nutzer des Instituts auch einmal auf israelische Opfer hinweisen könnte – hier aus dem Unabhängigkeitskrieg, als die arabischen Nachbarländer direkt über den jungen Staat Israel herfielen.

DSCF1370_Hochkant_unbearb_01 DSCF1370_Hochkant_unbearb_02.JPG

Da geben sich die direkten arabischen Nachbarn zwar noch wohltätiger, passen aber von der unversöhnlichen anti-israelischen Hetzterminologie auch gut ins Bild.

DSCF1380

33 KOMMENTARE

  1. Ja, sehr guter Artikel

    Die Namen der Crew hören sich fast alle arabisch an.

    Director
    Dr Mandy Turner
    Profile

    Jerusalem Scholar
    Omar Shweiki
    Profile

    Administrator
    Maida Smeir
    Profile

    Librarian
    Hussein Gheith (Abu Hani)
    Profile

    Caretaker
    Sami Salah
    Profile

    Cleaner
    Josephine Abu Sa’da
    Profile

    http://www.kenyon-institute.org.uk/kenyon_staff.html

  2. BDS auch in Deutschland vertreten. Wie so was immer seine Kreise nach Deutschland zieht 🙁

    BDS-Aktion beim „Methfesselfest“
    20. August 2011: Hamburg

    Das Methfesselfest (genannt nach der Methfesselstraße) in Hamburg-Eimsbüttel ist ein dreitägiges alternatives und nicht-kommerzielles Straßenfest, das Gelegenheit für Stadtteilinitiativen und Solidaritätsgruppen bietet, ihr Anliegen im öffentlichen Raum zu präsentieren und sich auszutauschen.

    In diesem Jahr waren 60 Informationsstände vertreten, darunter an einem der Tage, am Sbd 20. 8., auch ein Stand des Deutsch-Palästinensischen Frauenvereins e.V.

    Es gab wieder einige Gespräche und Diskussionen, dieses Mal war das – zum Teil links-alternative – Publikum überwiegend positiv zu BDS eingestellt, es gab aber auch wieder vereinzelt „Antisemitismus“-Anwürfe.

    Siehe dazu
    Der Deutsch-Palästinensische Frauenverein e.V. und der Boykott von Produkten aus Israel

    http://www.bds-kampagne.de/articles/2011/08/20/bds-aktion-beim-methfesselfest/

  3. Ärgerlich wie dieser Gutmenschenaktionismus sein mag, aber ich glaube nicht dass dieser BDS Bullshit für Israel eine echte existentielle Gefahr darstellt. Israel kann auch ohne einen Hawking gut leben. Für sein Überleben braucht Israel keine linkswichsende Akademika aus einem schon traditionell judenfeindlichen Europa. Nirgendwo wird so viel Blödsinn verzapft als unter Akademikern, speziell wenn es um Juden und Israel geht.

    Mein Rat an Israel: Schulter zucken, Scheibenwischer und einfach weitermachen.
    Irgendwann mal wird sich auch dieser BDS Dingsbums im Sande verlaufen und Israel wird es immer noch geben.

  4. #1 Pim Fortuyn (17. Mai 2013 19:09)

    Diese Seite mag interessant sein. Nur, man kann auf Grund der schwarzen Hintergrundfarbe kaum etwas davon lesen 🙁

  5. OT

    Judge Says It’s Ok For Muslim Violence Against Christians

    If you want to experience the Middle East, you only have to travel as far as Dearborn, Michigan. This western suburb of Detroit has a population of close to 100,000. Over 40,000 of them are Arab or of Arab descent, giving Dearborn the distinction of having the largest Muslim population of any city in the United States.

    http://www.westernjournalism.com/judge-says-its-ok-for-muslim-violence-against-christians/

  6. #6 Bitter Bill (17. Mai 2013 20:14)
    #9 unverified__5m69km02 (17. Mai 2013 20:28)

    Unterschätzt bitte nicht den Druck und die politische Macht, die BDS auf jeden einzelnen deutschen Politiker ausüben kann, weil sie von der gesamten islamischen Welt, also der OIC unterstützt werden. Sie haben es 2011 durch gigantischen Druck und Riesengezeter geschafft, daß sich die Deutsche Bahn aus dem Bau und dem Projekt der isrelischen Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Tel Aviv und Jerusalem zurückzog – weil die Strecke „durch Palästinensergebiete“ führt.

    Der Deutschen Bahn hat man damals unter anderem klargemacht, daß sie ansonsten ihrer Entwicklung des Eisenbahnnetztes in Katr und der Hochgeschwindigkeitstrasse in Saudi zwischen Mekka und Medina vergessen kann.

    Hier die knäppliche Meldung der Deutschen Bahn:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/deutsche-bahn-rueckzug-aus-umstrittenem-projekt/4153090.html

    Und hier die Meldung von BDS:

    http://www.bds-kampagne.de/assets/105/110330_DB_BDS.pdf

    Und heute stellt sich Westerwelle hin und lallt wieder was von „Deutschland steht an der Seite von Israel“.

    So ein verlogenens Würstchen!

  7. Man kann auch woanders einkaufen. Bei Bangladesh habe ich immer ein gutes Gewissen.

  8. Ein wenig am Thema vorbei, der Titel des Filmchen gibt nicht direkt den Inhalt wieder, aber beschreibt doch indirekt die zusammenhängenden Probleme auf ganz individueller Art:

    WSD-Film: Wenn Israel fällt, dann folgt Europa – Und dann die restliche freie Welt!
    http://www.youtube.com/watch?v=0L9M1j7cNlc

    Jeder Boykott Israels ist auch unser Untergang! Unser gemeinsames Schicksal Deutschland und Israel ist ein ewiger Bund im Blut verbunden!

    Schwer zu erklären wie ich es meine, ich meine es aber Hoffnugsvoll und Zukunftsvoll und ohne Schuld, sondern eure Tote sind auch die Meinen und euer Schicksal ist unser Schicksal!

    Kein Israel, kein Deutschland! Kein Deutschland, kein Israel!

  9. #14 Babieca

    Die deutsche Bahn ist (leider) kein Staatskonzern mehr, sondern ein Aktienunternehmen. Wenn der CEO glaubt etwas Schlaues zu tun, wird sich die BRD nicht so schnell einmischen. Ich kann Westerwelle nicht leiden, aber in diesem Fall halte ich ihn für unschuldig.

  10. BDS? Auf deren Seite steht doch auch der ekelerregende Tomboy und ausgewiesene Antisemit Judith Butler.

  11. Was zeigt, dass die Regierung Putin im Grunde Recht hatte, NGOs auf unzulässige und staatsfeindliche Aktivitäten hin zu überprüfen.

  12. Von einem Mitkommentator in einem anderen Beitrag verlinkt, aber hierzu passend wie die Faust aufs Auge.

    http://www.youtube.com/watch?v=_WX3_X7ZkiU

    Nicht gleich „Antisemitismus“ annehmen, einfach bis zum Ende ansehen und im Zweifel fünf Minuten über die Kernaussage des Films nachdenken.

  13. OT

    Der nächste Schritt in die Deutsche Wahl-(unfreiheit), trotz BGH Urteil!

    Auf der Seite der „Jungen Freiheit“ lesen wir:

    Bundestag plant Drei-Prozent-Hürde für Europawahl

    Wahlzettel: Drei-Prozent-Hürde für Europawahl gefordert

    BERLIN. Union, FDP, SPD und Grüne drängen offenbar auf eine Drei-Prozent-Stimmhürde für die Europawahl. Darauf haben sich die Parteien nach Angaben der Bild-Zeitung geeinigt. Sie gehen damit auf Konfrontationskurs zum Bundesverfassungsgericht, das die Fünf-Prozent Sperrklausel bei der EU-Wahl für grundsätzlich verfassungswidrig erklärt hatte……………..

    weiter auf:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57b0adb8c65.0.html

    PS: am Sonntag 11.15 Uhr wird die Sendung “ Im Dialog“ mit Proff Lucke (AfD) wiederholt.
    Wer es heute nicht gesehen hat,sollte sich den Termin vormerken.
    Mein Fazit: Sehr aufschlussreich. Tipp: Genau hinhören.

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/1?datum=2013-05-19&skip=1

    oder auch hier mit video:

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/alfred_schier_mit_bernd_lucke/689680?datum=2013-05-19

  14. Widerstand gegen Israelfeinde:
    Auf dem einstmals konservativen Blog http://www.cdu-politik.de tummeln sich im Kommentarbereich gefährliche Juden- und Amerikafeinde. Der übelste Schreiberling nennt sich „Dietrich von Bern“. Mit einem Click auf den Button „gefällt mir nicht“ könnt ihr bei jedem Kommentar Widerstand sichtbar machen. Wenn ein Kommentar 10 negative Klicks mehr als positive Klicks hat, wird er ausgeblendet Hier geht’s los: http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/2013/05/16/die-infrastruktur-zerfallt-und-benotigt-mehr-investitionen/#comments . Über positive Klicks zu meinen Kommentaren von francomacorisano freue ich mich auch.

  15. Vom 12. bis zum 23. Juni 2013 ist Mark Gabriel wieder in der Schweiz:

    http://www.hmk-aem.ch/de/veranstaltungen/ein-imam-begegnet-jesus.html

    In seinem letzten Buch „Israel in Gefahr“ (Resch) analysiert er kompetent die Situation seit dem „arabischen Frühling“: Vom Koran her gibt es für gläubige Moslems nicht den geringsten Zweifel Israel gegenüber: Kein Frieden, keine Anerkennung. Moderate Muslimbrüder? Können wir vergessen! Demokratie gilt als Erfindung des Westens und ist somit ein System der Ungläubigen. Diverse Zitate – ohne Taqiyya – und Fatwas aus der letzten Zeit lassen die Zukunft düster erscheinen…

    Es sei denn, Sure 5,20 + 21 – in Medina (!) gegeben (also nicht abrogiert!) – mache den Rechtgläubigen doch endlich die Augen auf! Denn dort steht, dass dem „Volk der Schrift“ (den Juden) das Heilige Land von Allah bestimmt worden sei…
    Oha! Wird wohl nicht in vielen Predigten zitiert werden…

  16. Mal dies hier lesen:

    Kundgebung gegen Antizionismus vor dem Ein-Welt-Haus

    Antisemitismus, Eine Welt Haus, Salam Shalom

    Vergangenen Dienstag fand eine kurzfristig angemeldete Kundgebung gegen die Lesung „Die ethnische Säuberung Palästinas“ vor dem Eine-Welt-Haus statt.

    An den Protesten beteiligten sich Mitglieder aus dem Umfeld des Verbandes Jüdischer Studenten in Bayern, der Grünen Jugend München und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft München.

    Auf der antizionistischen Lesung bezeichnete Jürgen Jung die Protestierenden im Nachgang als Wolfsrudel.

    http://schlamassel.blogsport.de/2013/05/18/auftakt-kundgebung-gegen-antizionismus-vor-dem-ein-welt-haus/

  17. @#28 Reiner07

    Warum posten sie Videos aus der braunen rechten Ecke? Man schaue sich die Kommentare an oder den uploader… Kein Wunder sind sie „kritisch“ gegenüber Israel…

Comments are closed.