0,,16824203_303,00Am Rande der tunesischen Hauptstadt Tunis ist es gestern zu Straßenschlachten zwischen Salafisten und Sicherheitskräften gekommen (Foto). Ein „Demonstrant“ starb nach den Ausschreitungen im Krankenhaus, das tunesische Innenministerium vermeldete elf verletzte Sicherheitskräfte. Nach dem Verbot eines in Kairouan geplanten Kongresses der salafistischen Gruppe „Ansar al-Scharia“ hatten ca. 700 radikale Jünger Allahs in einem Vorort der Hauptstadt Tunis Straßenblockaden aus brennenden Reifen errichtet und Steine und Molotowcocktails geworfen. Polizei und Militär reagierten mit Tränengas und Gummigeschossen. Bei Salafisten handelt es sich nach Aussage von Peter Scholl-Latour um „fromme Muslime“. (ph)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

36 KOMMENTARE

  1. Da hat Herr Scholl- Latour aber Recht, Salafisten sind fromme Muslime, sie machen ziemlich genau, was im Koran steht.

  2. WÄre jetzt auch nicht so unrealistisch, wenn die Überschrift gelauten hätte: Ein Toter bei Straßenschlachten in Bad Godesberg, Bonn, Mönchengladback, Berlin, Bremen,m Duisburg.

  3. Im Tunesien wird es nun auch endlich bunt. Mal sehen was passiert, wenn die ersten Touristen abgemurkst werden und diese dann wegbleiben…. 🙂

  4. Jeder kann sich doch noch an die Meldungen der rotgrünen Staats-Propaganda erinnern. Die sprach von der Jasmin-Revolution, wo sich die friedlichen und toleranten Moslems gegen böse böse Tyrannen erhoben haben um Demokratie in Reinform einzuführen.

    Die rotgrüne Systempropaganda machte daraus einen so genannten „Arabischen Frühling“, einen Aufbruch in ein neues Zeitalter für die Moslems in Nordafrika. Schwesterwelle sprach die volle Solidarität der deutschen Polit-Elite aus und erließ Schulden in mehrstelligen Milliardenhöhe auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

    Die herrschenden Gutmenschen haben sich fast einen runtergeholt und die Systempropaganda ist richtig heiß gelaufen bei diesem herbeifantasierten Umbruch moslemischer Gesellschaften.

    Aber die Realität hat letztendlich gesiegt. Der Traum unserer rotgrünen/schwarzgelben Realitätsverweigerer hat sich als LSD-Trip unserer herrschenden Spinner entpuppt. Dass der Islam reformierbar, tolerant oder gar gewaltfrei sei ist ein Märchen aus 1001 Nacht.

    Lasst uns diese rotgrünen/schwarzgelben Lügen-Politelite von den Trögen der Macht in Deutschland vertreiben!!!!!!!!!!!!!!

  5. Scholl-Latours zuweilen relativiere Aussagen vor allem hinsichtlich solcher Terrorgruppen wie Hamas, Hisbollah oder Al-Kaida, wobei letztere ein eher lose und unzusammenängend agierendes „Netzwerk“ darstellt, sind hier mit Recht kritisiert worden. Das allerdings sollte den Leser nicht davon abhalten, solche Aussagen ernst zu nehmen. Man lese ihn hin und wieder auch „zwischen den Zeilen“. Scholl-Latour ist aufgrund seiner Nähe zu den Mohammedanern nicht unkomprimittiert, aber es gibt wohl wenige auf dem Globus, deren Kenntnisse auf dem Gebiet so umfassend sind.

  6. Mir tun die Mohamedaner leid. Sie sehen, dass der Mohammedanismus auf der ganzen Welt im Rückschritt begriffen ist und haben Angst. Sie sind von ihrer Angst geleitet und sie schließen sich der Massenhysterie an.

    Angst führt immer zu unvernünftigem Handeln.
    Ich mag zwar keine Analogien zwischen Christentum und Mohammedanismus: aber die Kirche hat das auch schon auszunutzen gewusst.

  7. „Fromme Muslime“ sind insgeheim das Vorbild aller Mohammedaner. Sie sagen es nur (noch) nicht immer laut. „Wehret den Anfängen!“ Die PRO-Bewegung sagt es immer wieder, aber hört jemand zu?

  8. #2 Cedrick Winkleburger (20. Mai 2013 09:13)
    Im Tunesien wird es nun auch endlich bunt.

    In Germanistan ist es mittlerweile auch ziemlich bunt, in Kassel Halit-Yozgat-Stadt wurden zu Pfingsten sowohl kath. als auch ev. Kirchen/kirchl. Einrichtungen verwüstet:

    Gesamtschaden von 11.000 Euro

    Verwüstungen und Einbrüche in Martinskirche und St. Familia
    Kassel. Vor den Gottesdiensten zum Pfingstsonntag sind Unbekannte in Nebengebäude der katholischen Kirche St. Familia und der evangelischen Martinskirche eingedrungen und haben an beiden Tatorten Verwüstungen angerichtet.
    […]
    In der Kapelle wurde ein 1,50 Meter hohes Bronzekreuz aus dem Boden gerissen und als Werkzeug benutzt, um eine Tür zwischen der Kapelle und der Hauptkirche aufzubrechen.
    […]
    Die Küsterin hat den Ermittlern folgende Personenbeschreibung gegeben: Der Gesuchte ist etwa 30 bis 40 Jahre alt und hat schwarze kurze Haare.[…]

    http://www.hna.de/lokales/kassel/pfingsten-verwuestungen-einbrueche-martinskirche-familia-2913612.html

  9. Ein Toter bei Straßenschlachten in Tunis
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Da die Anzahl von getöteten Menschen durch Islamisten (Terror, Morde plus Völkermord) weltweit täglich bei ca. 1000 liegen dürfte, schlägt der oben genannte Tote in Tunesien nur mit 1 Promille zu Buche.
    Mehr nicht!
    Für einen anständigen arabischen Frühling ist das also nichts Besonderes!
    Ich bin aber sicher, dass die Islamisten sich noch erheblich steigern werden!

  10. es sind fromme Muslime, die eine ehrliche Absicht haben, wie P. S-L mal im TV gesagt hat.

  11. Das mit den klimaschädlichen Gasen und Partikeln beim Verbrennen von Autoreifen ist kein Problem mehr, denn …

    (OT) heute kam in den HR3-Radionachrichten, dass die globale Erwärmung seit 10 Jahren stagniere und man für dieses Jahrhundert nicht mehr die angekündigten Katastrophen befürchten müsse. Uffz, Glück gehabt! 😉 Aber selbstverständlich durfte der Satz nicht fehlen „…aber die Klimakatastrophe drohe weiterhin.“

  12. Uns haben linksgrüne Khmer von Bündnis90/KinderschänderInnen immer erklärt, dass arabische Despoten nicht vor „Islamismus“ (was ein Unfugwort) schützen würden.

    Nun sind Saddam, Ghadaffi, Mubarak und Ben Ali weg und ist der Nahe Osten sicherer geworden?

    Nein!

    Die arabische Welt lässt sich nicht demokratisieren, für die Stabilität aber sind westlich-orientierte Despoten besser als das, was jetzt kommen wird!

    Linksgrüne VollpfostInnen sahen in Tunis schon das „zweite Danzig“, in Anspielung auf Solidarnosc, man könnte es auch in Anspielung auf den Beginn des 3. Weltkriegs sehen, aber erwarten wir von linksgrünen DeppInnen nicht zuviel intellektuelle Leistungen, die schaffen oftmals noch nicht einmal ein Studium der Laberwissenschaften!

  13. #13 KDL (20. Mai 2013 10:09)

    Offensichtlich ist auch in Hessen angekommen, dass dieser unarabische Frühling recht kühl war! 🙂

  14. #12 Wilhelmine (20. Mai 2013 10:07)

    Es war ein Freundschaftsspiel Zigeuner – Kosovaren

  15. Der Duft des Frühlings weht in Tunis!!
    Ich glaube ich muß unbedingt meinen nächsten Urlaub in Tunesien verbringen ,um an den Schönheiten der islamischen Kultur und des Umbruchs direkt teilhaben zu können.

  16. Diese friedlichen Muslime aus dem bunten Tunis wurden sicher von rechtsextremistischen Islamhassern und Rassisten zur Gewalt provoziert. Die Anwesenheit der Polizie hat die Situation nur verschärft.

    Gibt es schon einen Initiative in Tunis „Tunis ist bunt“: Gegen Rechtsextremismus und für ein offenes und buntes Tunis ?

  17. #3 Cedrick Winkleburger (20. Mai 2013 09:13)

    Mal sehen was passiert, wenn die ersten Touristen abgemurkst werden und diese dann wegbleiben…. 🙂

    Die abgemurksten Touristen werden wohl keine andere Wahl haben 🙂

  18. @ #17 Eurabier (20. Mai 2013 10:13)

    OHNE WORTE!
    Pressemitteilung 19.05.2013

    PP Stuttgart – Mit Flaschen aufeinander losgegangen

    Stuttgart-Ost: Acht Verletzte und Sachschaden sind die Folgen einer größeren Schlägerei am Samstagabend (18.05.2013) im Unteren Schlossgarten

    Gegen 20.45 Uhr war die Polizei zu Streitigkeiten bei den Grillstellen gerufen worden. Als Polizeibeamte zu der Örtlichkeit kamen, trafen sie auf zirka 150 meist angetrunkene Personen verschiedener Ethnien in aufgeheizter Stimmung. Darunter wurde eine Gruppe von fünf Männern ausgemacht, die offensichtlich in Streit geraten waren. Die Polizisten ermahnten das Quintett, das sich einsichtig zeigte, und beendeten zunächst ihren Einsatz.

    Nur eine halbe Stunde meldeten mehrere Anrufer eine Massenschlägerei an besagter Stelle. Die Polizei musste jetzt mit mehreren Streifen anrücken, da auch von Verletzten die Rede war. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass eine Gruppe Rumänen, darunter die fünf Streithähne des vorherigen Einsatzes, mit einer Gruppe Serben aus noch unbekanntem Grund wiederum in Streit geraten war. In dessen Verlauf bewarfen sich beide Parteien, etwa 20 Personen, gegenseitig mit Flaschen. Mehrere Beteiligte wurden dadurch verletzt, acht davon mussten sich zur Behandlung von Schnittwunden, Gehirnerschütterungen und ausgeschlagenen Zähnen in Krankenhäuser begeben. Die Polizei, die teilweise mit bis zu 30 Mann im Einsatz war, hatte die Lage rasch im Griff, zumal der Großteil der Streitlustigen sein Heil beim Eintreffen der Polizei in der Flucht gesucht hatte.

    Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzungen dauern an, der Tatablauf wurde von einigen Zeugen mit dem Handy gefilmt. Auf die Täter könnte ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs zukommen.

    Zur Reinigung des mit Glasscherben übersäten Asphaltweges musste noch in der Nacht eine Kehrmaschine eingesetzt werden.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=62542

  19. #13 Wilhelmine (20. Mai 2013 10:07)

    Zu Recht von t-online in die Rubrik „Buntes“(!) und „Kurioses“ eingeordnet…

  20. #23 Eurabier (20. Mai 2013 10:52)

    Auch der Wald stirbt offenbar langsamer als befürchtet…

  21. @ #23 Wilhelmine (20. Mai 2013 10:32)

    Schau mal

    Stuttgart übertrifft bald Berlin

    Stuttgart-Mitte: Zwei junge Männer, die am frühen Pfingstmontagmorgen (20.05.2013) gegen 02.30 Uhr auf eine körperliche Auseinandersetzung in der Königstraße aufmerksam wurden und sofort helfend eingeschritten sind, wurden dabei ebenfalls angegangen und einer der beiden trug auch Verletzungen davon.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=62579

  22. ZitatBei Salafisten handelt es sich nach Aussage von Peter Scholl-Latour um “fromme Muslime

    <

    Also die Wahabiten und die Salafisten bezeichnen sich als Sunniten siehe Saudi Arabien, Katar, Ägypten, Tunesien, Moslembruderschaft etc..

    *Fromm* bringe ich immer nur mit dem Christentum in Verbindung.

  23. #22 Anthropos (20. Mai 2013 10:30)

    Gibt es schon einen Initiative in Tunis “Tunis ist bunt”: Gegen Rechtsextremismus und für ein offenes und buntes Tunis ?

    Das wird es in Tunesien vermutlich nicht geben. Denn im Gegensatz zum Westen sind die nicht terroristischen Moslems in Tunesien vermutlich grundsätzlich bei Verstand. Aber der Islam als solcher wird niemals Ruhe geben.

  24. Scholl-Latour sagts doch: Es sind fromme Muslime. Also ist die ganze Diskussion, „das hat nichts mit dem Islam zu tun“ für die Katz. Also uns war das sowieso klar, aber die Öffentlichkeit will uns klar machen, der Islam sei per se aber auch sowas von friedlich.
    Ja nun ist der „Frieden“ und die „Freiheit“ und die „Demokratie“ in Tunesien angekommen. Müssten doch alle in die Hände klatschen. Wie toll und schön doch jetzt alles geworden, dieser so schöne arabische Frühling, ach wie nett. (Ironie aus!)

  25. #28 Frankoberta (20. Mai 2013 11:13)

    *Fromm* bringe ich immer nur mit dem Christentum in Verbindung.

    Das ist grundsätzlich richtig, denn der Islam bietet (zunächst mal) keinerlei Möglichkeit, „fromm“ zu sein (wie das für einen „frommen Moslem“ selbst aussieht kann man nicht ohne weiteres nachempfinden).

    Gesellschaftlich relevant sind diese „frommen Moslems“ , die von sich aus nicht gewalttätig sind, aber den Alltagsregeln des Islam folgen, indem sie, zumindest im Westen, unbewußt den Jihad befördern. Weil sie den Islamisierungsorganisationen (DITIB) passiv in die Hände spielen.

  26. Juchee , das ist der arabische Frühling. Frau Roth, Herr Westerwelle, Frau Merkel und wie sie alle heißen, werden jetzt bestimmt in Jubel ausbrechen. Tunesien liegt praktisch vor Europas Haustür, Italien ist nicht weit.

    Gnade uns Gott.

  27. #14 Wilhelmine (20. Mai 2013 10:07)

    OT

    Massenschlägerei in Stuttgart

    Bei einem Grillfest mit 150 Gästen am Stuttgarter Schlossplatz kam es am Samstagabend zu einer Schlägerei zwischen 20 Männern.

    Wie die Polizei berichtet, seien die Männer mit Flaschen aufeinander losgegangen. 30 Polizisten mussten sie trennen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_63465534/stuttgart-massenschlaegerei-bei-grillfest-am-schlossplatz.html

    ——————————————-

    stoggy
    schrieb:
    am
    20.05.2013
    um
    10:45:12
    Uhr
    Hier ein Auszug aus dem offiziellen Stuttgarter Polizeibericht:

    „Nur eine halbe Stunde meldeten mehrere Anrufer eine Massenschlägerei an besagter Stelle. Die Polizei musste jetzt mit mehreren Streifen anrücken, da auch von Verletzten die Rede war. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass eine Gruppe Rumänen, darunter die fünf Streithähne des vorherigen Einsatzes, mit einer Gruppe Serben aus noch unbekanntem Grund wiederum in Streit geraten war. In dessen Verlauf bewarfen sich beide Parteien, etwa 20 Personen, gegenseitig mit Flaschen.“

    So, jetzt ist doch hoffentlich klar welche Kuturbereicher da am Werk waren.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_63465534/stuttgart-massenschlaegerei-bei-grillfest-am-schlossplatz.html

  28. #14 Wilhelmine (20. Mai 2013 10:07)

    OT

    Massenschlägerei in Stuttgart

    Bei einem Grillfest mit 150 Gästen am Stuttgarter Schlossplatz kam es am Samstagabend zu einer Schlägerei zwischen 20 Männern.

    Wie die Polizei berichtet, seien die Männer mit Flaschen aufeinander losgegangen. 30 Polizisten mussten sie trennen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_63465534/stuttgart-massenschlaegerei-bei-grillfest-am-schlossplatz.html

    Hier ein Auszug aus dem offiziellen Stuttgarter Polizeibericht:

    „Nur eine halbe Stunde meldeten mehrere Anrufer eine Massenschlägerei an besagter Stelle. Die Polizei musste jetzt mit mehreren Streifen anrücken, da auch von Verletzten die Rede war. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass eine Gruppe Rumänen, darunter die fünf Streithähne des vorherigen Einsatzes, mit einer Gruppe Serben aus noch unbekanntem Grund wiederum in Streit geraten war. In dessen Verlauf bewarfen sich beide Parteien, etwa 20 Personen, gegenseitig mit Flaschen.“

Comments are closed.