Print Friendly, PDF & Email

Am 22. Mai 2013 haben zwei afrikanische militante Moslems, bewaffnet mit Messern und Koranzitaten, einen britischen Soldaten in hellem Tageslicht auf den Straßen von London, England, in der Nähe der Royal Artillery Barracks in Woolwich geköpft. Die Mörder priesen daraufhin Allah und sagten, daß die Briten in ihren eigenen Straßen nie wieder sicher sein würden. Zu genau der gleichen Zeit brachen in einigen der von Immigranten beherrschten Stadtteile von Stockholm, Schweden größere Unruhen aus und setzten sich Nacht für Nacht fort mit Abfackeln von Autos und Attacken gegen die Polizei unter Rufen von „Allahu akhbar!“

(Von Fjordman / Original: A european spring, Gates of Vienna / Übersetzung: Klaus F.)

Ähnliche Unruhen haben bereits viele Male in anderen westeuropäischen Länder wie Frankreich stattgefunden. Und dort nicht nur in Paris. In der südlichen Stadt Marseille, die heute bereits teilweise eine arabische und afrikanische Stadt ist, hat das Problem der Straßenkriminalität solche Ausmaße erreicht, daß sich sogar sozialistische Politiker für die Entsendung der Armee gegen die Banden aussprechen — die überforderte und unterbesetzte örtliche Polizei hat die Kontrolle über diese Gebiete vor Jahren verloren.

Der unbewaffnete britische Soldat, der von zwei islamischen Fanatikern in London geköpft wurde, wurde später als Lee Rigby identifiziert — ein 25-jähriger „burschikoser und humorvoller“ Diensttuender, beschrieben als ein „liebender Vater“ seines zweijährigen Sohnes Jack. Zeugen sagten, die mutmaßlichen Täter „hieben und hackten“ auf seinen Körper ein und riefen dabei den islamischen Ausdruck „Allahu akhbar!“ Der britische Premierminister David Cameron verlautbarte, daß dieser barbarische Mord „das vereinigte Königreich zusammenbringen“ und „uns stärker machen“ würde. In einer Rede im Freien vor Downing Street sagte der Premierminister, die Attacke wäre ein „Verrat am Islam“. Sehr ähnliche Ansichten wurden von Londons Bürgermeister Boris Johnson wiederholt, ein weiterer angeblicher „Konservativer“, sowie von zahllosen anderen westlichen Führungspersönlichkeiten und Medienkanälen. Das einzige Problem dabei ist, daß dies nicht wahr ist.

Nein, Premierminister, das Köpfen von Nichtmoslems wird seit Jahrhunderten rund um die Welt praktiziert. Dschihad ist kein „Verrat am Islam“, er ist Islam. Der einzige „Verrat“ hierbei ist derjenige von Leuten wie Mr. Cameron und der westlichen regierenden Klasse, die er repräsentiert. Sie verraten ihre eigenen Völker und Länder jeden Tag dadurch, daß sie nicht aufhören islamische Fanatiker in westliche Städte hereinzulassen, von Österreich bis Australien und von Finnland bis Kanada, wo sie unsere Söhne und Töchter belästigen, unsere Gesetze und Lebensgewohnheiten verspotten und uns mit Terrorismus bedrohen. Die Tage, da diese regierenden Eliten behaupten konnten, daß sie die Auswirkungen ihrer Politik „nicht kannten“, sind nun längst vorbei. Die negativen Auswirkungen sind überall um uns herum zu sehen, von Moslem-kontrollierten Straßen in Neukölln, Berlin bis zu den Terroropfern von Madrid, Spanien.

Am 11. September 2011, dem zehnten Jahrestag der „9/11“-Terrorattacken islamischer Dschihadisten, die Tausende von amerikanischen Zivilisten töteten und beabsichtigten Hunderttausende mehr zu töten, wurde drei jüdischen Männern in Waltham, Massachusetts die Kehle von einem Ohr zum anderen aufgeschlitzt und sie beinahe geköpft. Es existieren Hinweise, daß die Brüder Tamerlan und Dzhokar Tsarnaev, die verdächtigt werden die Bombenangriffe auf den Boston Marathon am 15. April 2013 ausgeführt zu haben, auch in den Dreifachmord zwei Jahre zuvor verwickelt waren. Ihr Vater ist ein tschetschenischer Moslem und ihre Mutter ist eine sehr tiefgläubige moslemische Frau. Die Tsarnaev-Brüder kamen als Flüchtlinge in die USA, und zahlten diese Güte mit Terrorismus und Mord heim. Möge ihr Beispiel als eine Lektion für den naiven westlichen Menschen dienen.

Die Attacke von London ist bei weitem nicht das einzige Mal, daß Moslems die Kehlen von Nichtmoslems aufgeschlitzt haben, was in fast genau der gleichen Weise ausgeführt wird wie die Halal-Schlachtung von Schafen. Wenn Dschihadisten Lehren des Korans benutzen, um „Ungläubige“ mit Tieren zu vergleichen, dann sind dies nicht nur leere Worte. Das gleiche passierte mit Theo van Gogh in den Straßen von Amsterdam, zum Beispiel, und das Köpfen findet reichlich Unterstützung in islamischen Texten und etablierter Praxis vom Anfang bis heute.

Wie der englische Patriot Paul Weston auf der Website „Gates of Vienna“ kommentierte, erschien PM Cameron tapfer und staatsmännisch in einigen seiner öffentlichen Statements, aber durch das absichtliche Auslassen von Worten wie „Moslem“, „Islam“ oder „Dschihad“ verfehlte er die Hauptsache. Londons Bürgermeister Boris Johnson machte seine Haltung und Einstellung des Appeasement sogar noch offensichtlicher, als er behauptete, es sei „vollkommen falsch, den Islam für diesen Mord verantwortlich zu machen.“

Robert Spencer legt bei Jihad Watch gebührend die Koranverse dar, die von diesen moslemischen Mördern in London in die Tat umgesetzt wurden. Dennoch behaupteten selbst einige angeblich rechtsstehende Zeitungen und Medienkanäle absurderweise, die Köpfung habe mit dem Islam nichts zu tun. Die Leugnung ist so tief und psychologisch faszinierend, wie sie verstörend ist.

Während den Olympischen Spielen 2012 hat London zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg Luftabwehrgeschütze auf Dächer gesetzt. In welchem Krieg ist Britannien diesmal genau? Sie sollten das nicht laut aussprechen. Moslems haben so ziemlich jede Freiheit, Haß zu spucken in ihren Moscheen, aber wenn die Einheimischen in einer einfachen Twitter-Nachricht im Internet auf die den islamischen Lehren innewohnende Gewalt hiweisen oder die aggressive dschihadistische Eroberungskampagne, die gegen sie und ihre Familien stattfindet, dann kann die Polizei sie wegen „Anstiftung zu religiösem Haß“ verfolgen. Das ist nicht aus einem Roman von George Orwell, der Generationen früher geschrieben wurden; es ist die Realität britischen und westlichen Lebens heute.

Innerhalb weniger Tage wurden elf Menschen aus verschiedenen Teilen des Vereinigten Königreichs wegen „rassistischer oder antireligiöser“ Kommentare im Internet bei Diensten wie Facebook oder Twitter verhaftet. Ein 22-jähriger Mann erschien vor dem Magistrat in Lincoln, angeklagt eine „grob beleidigende“ anti-moslemische Nachricht in der Folge des barbarischen Mordes von Woolwich gepostet zu haben. Die Lincolnshire Police warnte Nutzer von sozialen Netzwerkseiten, daß sie mit Verhaftung zu rechnen haben, wenn ihre Mitteilungen geeignet seien, Rassenhaß oder Gewalt anzustacheln. Ein 23-jähriger und ein 22-jähriger aus Bristol wurden nach dem Public Order Act festgesetzt unter dem Verdacht, rassistischen oder religiösen Haß anzustacheln. Die Polizei hat drei Personen im Vorfeld einer Protestveranstaltung der EDL wegen angeblichem Posten rassistischer Twitter-Nachrichten verhaftet.

Während Moslems britische Bürger in britischen Straßen abschlachten und Banden moslemischer Einwanderer sexuelle Folter gegen einheimische Kinder sogar im Alter von nur zehn Jahren ausüben, die als „weiße ungläubige Huren“ abgetan werden, liegt das Hauptaugenmerk der Eliten aus Politik und Medien darauf, rigoros gegen Gruppen wie die English Defence League (EDL) vorzugehen. Die sind angeblich gefährliche und spalterische „Extremisten“, weil sie Proteste organisieren gegen die zuvorgenannten Grausamkeiten, die aus der Einwanderungspolitik resultieren, die von den Eliten seit Jahrzehnten betrieben wird.

Im wesentlichen ist die Antwort der westlichen politischen und Medien-Eliten auf jede und alle islamischen Grausamkeiten in unseren Ländern, zu sagen: „Dies ist eine Tragödie, für die niemand wirklich verantwortlich ist. Muslime sind ihre primären Opfer, weil es die Islamophobie steigert. Nun, geht zurück in eure Häuser, seid still und schaut euch etwas über die Übel weißer Privilegien im Fernsehen an. Und schreibt bloß nichts darüber im Internet, oder die Behörden werden euch wegen Rassismus und Haßrede anklagen, nur weil ihr nicht eure Kinder dem rassistischen und religiösen Haß der rückständigen Stämme aussetzen wollt, die wir gerade ins Land gelassen haben und weiterhin ohne Ende ins Land lassen werden.“

Ich habe Kommentare von einigen gehört, die unter kommunistischen Regimes aufgewachsen sind. Ja, sie verabscheuten die Unterdrückung und wirtschaftliche Not, aber mehr als alles andere haßten sie die Lügen. Ihnen wurden von den Medien und Akademien andauernd Dinge erzählt, deren offenkundige Unwahrheit sie mit ihren eigenen Augen sehen konnten, dennoch wurde von ihnen verlangt alles ohne zu hinterfragen nachzuplappern, andernfalls drohte Jobverlust oder Ärger mit dem Gesetz.

Es ist bemerkenswert, wieviele ähnliche Probleme wir unter multikulturalistischen Regimes im modernen Westen sehen können. Die regierenden Eliten scheinen darüberhinaus die gleichen utopischen Sehnsüchte zu teilen, verbunden mit Verachtung für gewöhnliche Menschen und dem Wunsch, sie als Versuchskaninchen in grandiosen Experimenten in Social Engineering zu benutzen, um den „neuen Menschen“ zu schaffen.

Was mich wirklich ärgert an den Reaktionen auf die jüngste Welle islamischer und drittweltlicher Gewalt in diesem Frühling 2013, von Boston über London bis Stockholm, ist der ganze Unsinn, der uns von unseren Politikern und der Presse aufgetischt wird. Ich habe dieselben Lügen schon früher gehört, wieder und wieder und wieder über Jahre. Es macht mich krank und ich habe die Nase voll davon, so wie es Millionen und wahrscheinlich Dekamillionen anderer Bürger in der ganzen westlichen Welt auch ergeht.

Nun, da meine reale Identität öffentlich bekannt ist, kann ich bestätigen, daß ich am 11. September 2001, oder 9/11, in der größten Stadt der arabischen Welt als Student der arabischen Sprache an der American University in Kairo war. Meine anti-islamische Einstellung begann sich bereits deutlich vor diesem Datum zu entwickeln — und viele andere Ereignisse danach beschleunigten diesen Trend — aber während 9/11 in Ägypten zu leben war sicherlich lehrreich.

Die Tatsache, daß viele der örtlichen Moslems ganz glücklich waren über diesen dschihadistischen Angriff gegen die Ungläubigen und den Großen Satan, hat mich nicht sehr überrascht; ich wußte bereits, daß die islamische Kultur des Mittleren Ostens einen machtvollen Unterstrom aus Haß gegen alles Nichtislamische besitzt, verbunden mit extrem weitverbreiteten Verschwörungstheorien der absurdesten Varietät, die man sich nur vorstellen kann, an die selbst viele gebildete Einheimische glauben und sie im Fernsehen wiedergeben.

Was mich am meisten schockierte und enttäuschte an 9/11 ist das Ausmaß, in welchem westliche Massenmedien, Akademien und politische Führer sich in kompletter Selbsttäuschung über die dschihadistische Aggression hinter dieser Attacke befanden und versuchten, diese zu vertuschen.

Die Probleme der Verleugnung und Beschwichtigung haben sich seither nur vergrößert. Eine volle Dekade nach den tödlichen islamischen Attacken von 2001 haben die USA einen Präsidenten, Barack Hussein Obama, der in seiner berüchtigten Kairoer Rede sagte, daß er es als seine Aufgabe betrachte, negative Ansichten über den Islam zu bekämpfen, wo immer sie existieren. Eine vergleichbare Situation wäre ein Statement eines Präsidenten der Vereinigten Staaten eine Dekade nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor, daß er es als seine Pflicht als US-Präsident betrachte, negative Ansichten über das Kaiserreich Japan oder Nazi-Deutschland zu bekämpfen, wo immer diese in der Welt existeren mögen. Dies wäre von außen als ein Zeichen der Niederlage und Unterwerfung angesehen worden, und mit Recht.

Obama stand in diesem Fall unglücklicherweise zu seinem Wort. Die Dschihadisten vom Terrornetzwerk Al-Qaida, die die Angriffe am 11. September 2001 in den USA ausführten, waren teilweise Anhänger des islamischen Ideologen Sayyid Qutb, der ein Anführer der Moslem-Bruderschaft in Ägypten war. Zehn Jahre später half die Obama-Regierung in den USA einem Regime der Moslem-Bruderschaft an die Macht in Ägypten und fiel einem loyalen Verbündeten, Hosni Mubarak, in den Rücken.

Überall in der westlichen Welt breitet sich Selbstzensur und allmähliche Unterwerfung unter islamische Forderungen und Einschüchterungen immer mehr aus. Es gibt keinen Weg, dem zu begegnen, ohne an die Wurzeln des Problems zu gehen, von welchen die wichtigste die moslemische Einwanderung ist. Islamische Länder und Organisationen sollten auch davon ausgeschlossen werden, in überlebenswichtige Infrastrukturen in Ländern des Westens zu investieren oder sie zu kaufen, einschließlich arabischer Petro-Dollars, die an westliche Universitäten oder Schulen gespendet werden.

Die Selbstzensur ist mehr und mehr ganz einfach nur auf körperliche Angst vor Attacken und Terrorismus zurückzuführen. Diese Kultur der Angst ist das erste Anzeichen von Islamisierung und die Einführungsphase des Dhimmitums, jenem zutiefst erniedrigenden Status von Nichtmoslems unter moslemischer Herrschaft. Die unabhängige Wissenschaftlerin Bat Ye’or wurde vom akademischen Establishment verspottet, aber in ihrer ausgezeichneten Arbeit hat sie die Mechanismen des Dhimmitums mit beängstigender Genauigkeit erklärt und vorhergesagt.

Islam bedeutet nicht „Frieden“, sondern „Unterwerfung“. Moslems sind verpflichtet, sich Scharia-Gesetzen zu unterwerfen, aber alle Nichtmoslems auf dem Planeten sollten sich ebenfalls unter moslemische Herrschaft unterwerfen, und zwar solange, bis auch sie letztendlich den Islam annehmen. Moslems haben nicht nur das Recht, sondern eine Pflicht von Allah, gegen jeden anderen auf der Erde Krieg zu führen, bis sie sich islamischer Herrschaft unterwerfen.

In der islamischen Kultur findet sich etwas, das Taqiyya genannt wird, der Gebrauch von Täuschung, wodurch es unter gewissen Umständen erlaubt ist zu lügen, wenn es der Sache des Islams förderlich ist. Dieses Prinzip wird nicht nur von Schiiten, sondern auch Sunniten wie dem palästinensischen dschihadistischen Terroristen Yasser Arafat, Friedensnobelpreisträger, praktiziert.

Dennoch, obwohl diese Täuschung häufiger praktiziert wird als viele Nichtmoslems begreifen, heißt das nicht, daß alle Moslem die ganze Zeit über ihre Absichten lügen. Einige von ihnen können ziemlich offen über ihre Ziele und Ansichten in ihren Äußerungen sein. Was so rätselhaft und verstörend mitanzusehen ist, ist die Tatsache, daß, selbst wenn einige Moslems ihren gewalttätigen Haß gegen uns offen aussprechen, Angehörige der westlichen herrschenden Klasse üblicherweise sich überschlagen, dies zu vertuschen.

Mit anderen Worten: Moslem können manchmal lügen und tun das auch, aber westliche Massenmedien und Politiker lügen noch viel mehr. Vielleicht glauben einige davon ihren eigenen Unsinn wirklich und belügen sich damit selbst, aber ganz sicherlich lügen sie gegenüber uns.

Ein einschlägiges Beispiel ist die öffentliche Köpfung in London, wo die Täter buchstäblich ihre islamischen Glaubenssätze hinausschrieen und mit ihrer Absicht prahlten, uns in unseren eigenen Straßen zu ermorden, zu erniedrigen und unsere Länder zu erobern. Dennoch antwortete die westliche herrschende Klasse darauf, indem sie sagte, die Attacke habe mit dem Islam nichts zu tun. Die gleichen Leute, von der New York Times bis zur BBC, neigen dazu, die Aussagen des moslemischen Mörders von Theo van Gogh herunterzuspielen, der van Goghs Kehle in einer öffentlichen Straße aufschlitzte. Er ist ein stolzer Dschihadist, der einen Ungläubigen tötete, der als einer angesehen wurde, der den Islam verspottete.

Es gab viel Gerede über einen „Euro-Islam“, aber die simple Wahrheit ist, daß es keinerlei praktische Anzeichen irgendeiner bevorstehenden islamischen „Reformation“ gibt. Im Gegenteil, was wir in Wirklichkeit sehen, ist eine Welle von dschihadistischer Aggression, die über die Welt hinwegfegt. Auch hat noch keiner überhaupt eine überzeugende theoretische Beschreibung des Weges geliefert, wie der Islam reformiert werden könnte, jedenfalls nicht, wenn wir mit „Reform“ irgendetwas mit Friedfertigkeit, Gewaltlosigkeit und säkularen Gesetzen verbinden.

Selbst wenn es allen Erwartungen zum Trotz möglich sein sollte, den Islam zu reformieren, würde ein solcher chaotischer und turbulenter Prozeß höchstwahrscheinlich Generationen gewalttätiger und blutiger Konflikte beinhalten. Wenn der Islam nicht reformiert werden kann, wird das Ergebnis davon dschihadistische Gewalt sein. In dem sehr unwahrscheinlichen Fall, daß der Islam doch reformiert werden kann, wird dies wahrscheinlich ebenfalls Generationen von dschihadistischer Gewalt zur Folge haben. Schon heute, wenn Moslems irgendwo eine kleine Minderheit ausmachen, nur wenige Prozentpunkte unserer Bevölkerung, verursacht die islamische Präsenz Terrorismus, Mord und Chaos.

Was dies bedeutet, ist, daß die Obrigkeit in allen westlichen Ländern heute eine Einwanderungspolitik betreibt, die praktisch unweigerlich Schmerz, Leid, Gewalt, Terrorismus und Verlust von Freiheit auf allen Ebenen verursacht. Nach all der praktischen Erfahrung, die aufzeigt, daß genau dies das Ergebnis ist, das wir wohl bekommen, fahren sie fort, die gleiche Politik zu betreiben, als sei nichts passiert, und gehen gegen Kritiker derselben vor. Diese pervertierte Politik muß aufhören, und zwar gleich.

Anfang Mai 2013 hat die Wirtschaftstageszeitung Finansavisen in Norwegen eine Serie von Artikeln veröffentlicht, die aufzeigen, wie teuer die nichtwestliche Masseneinwanderung das Land zu stehen kommt. In diesem Fall lag das Hauptaugenmerk auf Sozialhilfezahlungen. Das ist ein ernsthaftes Problem für sich. Im benachbarten Dänemark hat der Autor und Historiker Morten Uhrskov Jensen ein gut recherchiertes Buch veröffentlicht, das die selben Muster aufzeigt, und was inzwischen in vielen westlichen Ländern gut dokumentiert ist. Alle Einwanderung aus der Dritten Welt, nicht nur von Moslems, ist teuer.

Doch während die Kosten solcher Masseneinwanderung nur in Form von Geld schon schlimm genug sind, ist eine der negativsten Auswirkungen der Vertauensverlust und die Tatsache, daß man sich in den Straßen seines eigenen Landes nicht länger sicher fühlt aufgrund der importierten ethnischen Kriminalität und ausländischen Mafias. Dies ist im Zeitraum einer einzigen Woche im Mai 2013 schmerzhaft illustriert worden durch die Unruhen in Stockholm, Schweden und den barbarischen Mord durch Köpfung an einem britischen Soldaten im hellen Tageslicht — nicht in Afghanistan oder Jemen, sondern in den Straßen von London, England.

Das schwerwiegendendste Problem von allen aber, welches überhaupt nicht mit einem Preisschild versehen werden kann, ist die Tatsache, daß Europäer in vielen Ländern allmählich nicht nur ihre Freiheiten verlieren, sondern ihre Länder selbst und deren Existenz als selbständige Nationen. Wenn sich gegenwärtige Trends fortsetzen, werden Einheimische in diesem Jahrhundert zu Minderheiten werden in Gebieten wie Britannien, Frankreich, Deutschland, Italien, die Niederlande, Schweden und Dänemark. Es ist nur eine Frage, in welchem Jahr dies passieren wird.

Dies ist die größte und schnellste demographische Transformation des europäischen Kontinents, die jemals in der Geschichte verzeichnet wurde, möglicherweise die größte seit dem Ende der letzten Eiszeit, und doch sind die Einheimischen mehr oder weniger ausgeschlossen davon, Einsprüche gegen ihre ethnische Vertreibung zu erheben oder ordnungsgemäß zu debattieren, was diese massive Transformation beinhalten wird. Institutionen wie die Europäische Union tun nichts, um diesen Prozeß zu stoppen, sondern regen ihn aktiv an in dem bewußten Streben, die Nationalstaaten aufzulösen und die transnationale Herrschaft ungewählter und niemandem Rechenschaft schuldender Oligarchen zu etablieren.

Während westliche Obrigkeiten versuchen, „Demokratie“ in arabische oder islamische Länder zu exportieren, schwächen sie das demokratische System daheim, machen es mehr und mehr zu einer leeren Hülle, indem sie gewählte Institutionen aushöhlen und Macht an ungewählte Institutionen übergeben, in Brüssel oder anderswo. Während westliche Führer grenzenlose Bereitschaft zeigen, auf „legitime Beschwerden“ von Moslems einzugehen, zeigen sie äußerste Verachtung für Europäer und Menschen europäischen Ursprungs in Übersee. Die sollen den Mund halten, während die herrschenden Eliten ihre Länder niederreißen und ihr kulturelles Erbe verhöhnen. Westliche Herrscher und Massenmedien zeigen eine schockierende Gleichgültigkeit gegenüber den täglichen Erniedrigungen und Verbrechen, die die weiße Mehrheitsbevölkerung in ihren eigenen Ländern erleidet.

Der sogenannte Arabische Frühling hatte den einzigen Erfolg, Scharia-befürwortende Regimes an die Macht zu bringen, die der Erwartung nach westlichen Interessen feindlich gegenüberstehen. Doch das hat westliche Regierungen nicht davon abgehalten, diesen Trend weithin zu applaudieren und zu unterstützen. Sie haben auch nichts aus ihren Fehlern gelernt, sondern versuchen gerade, Oppositionsgruppen in Syrien zu unterstützen, von denen man weiß, daß sie dschihadistische Kämpfer in ihren Reihen haben, manche davon mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Qaida. Daß unsere Obrigkeiten noch immer fortfahren, diesen Trend zu unterstützen, ist wahnsinnig und untragbar.

Was wir jetzt brauchen ist ein Europäischer Frühling, nicht ein Arabischer Frühling. Wir müssen die Herrschaft von ungewählten Autokraten abschaffen und die EU in ihrer gegenwärtigen und zunehmend totalitären Form zurückbauen. Es ist gut möglich, daß wir in diesem Jahrhundert wirklich eine Form von europäischer Kooperation über die Grenzen hinweg brauchen, um den Kontinent sicher zu halten gegen Bedrohungen von außerhalb — zum Beispiel von einem wiedererstarkenden Islam — und Europa als das natürliche Heimatland der europäischen Völker zu erhalten.

So ziemlich alles am tatsächlichen Aufbau der EU, wie sie heute existiert, ist unrecht. Sie ist eine totalitäre, bis ins Mark korrupte und allgemein nutzlose Organisation, die mehr Probleme schafft als sie löst, und wenig dafür tut, die europäische Zivilisation zu erhalten oder wiederzubeleben. Im Gegenteil, sie erleichtert es Außenseitern mit feindlichen Absichten, den Kontinent zu kolonisieren. Die EU ist daher die falsche Antwort auf die richtige Frage. Sie ist so tief und grundlegend fehlerbehaftet, daß sie in ihrer Gänze abgebaut und ihre Institutionen komplett abgeschafft gehören.

In allen westlichen Ländern, nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika, Australien und Neuseeland, muß die Einwanderung sehr viel stärker beschränkt werden, als sie es heute ist. Nach meiner Ansicht sollte das für nichtmoslemische Einwanderung ebenfalls gelten, aber moslemische Einwanderung ist ein Sonderfall. Sie sollte sofort in allen westlichen Ländern gestoppt und dauerhaft eingestellt werden. Wenn man merkt, daß man in einem Loch festsitzt, ist das erste, was man tut, mit dem Graben aufzuhören.

Aufhören mit den Lügen! Nein, Islam ist nicht eine Religion des Friedens; und nein, wir können nicht zulassen, daß er sich in unseren Ländern ausbreitet.

Moslemische Einwanderung ist ein historischer Fehler von epischem Ausmaß gewesen. Sie ist uns bereits teuer zu stehen gekommen in Form von Geld, Verlust von Leben, verlorene Freiheit und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Das krankhafte und bösartige Gesellschaftsexperiment an einer ganzen Zivilisation muß beendet werden, und zwar jetzt gleich. Die verdrehten und gefährlichen Ideologien von offenen Grenzen und Multikulturalismus (aber nur für westliche Nationen) müssen diskreditiert und als Politik aufgegeben werden. Realistisch gesehen werden die herrschenden westlichen Eliten dies nicht freiwillig tun und müssen wahrscheinlich durch öffentlichen Druck dazu gezwungen werden.

Nicht nur sollten wir keinen weiteren Moslems erlauben in unseren Ländern zu siedeln; wir sollten damit beginnen, die Schlimmsten von denen auszuweisen, die bereits hier sind. Sie lediglich in ein weiches westliches Gefängnis zu stecken, wo sie immer noch islamische Enklaven bilden und daran arbeiten, andere Kriminelle zu den gewalttätigen dschihadistischen Lehren des Islams zu bekehren, ist auf lange Sicht nicht ausreichend.

Moslems kommen aus einer Kultur, die Tod und „Märtyrertum“ zelebriert, daher ängstigt das nicht alle von ihnen. Was aber ängstigt sie? In ihre rückständigen Heimatländer zurückgeschickt zu werden, wo sie mit ihren eigenen kaputten Kulturen leben müssen, ohne Nichtmoslems zu haben, die das Leben für sie komfortabel gestalten oder westliche Steuerzahler, die man ausnehmen kann. Wenn es das ist, was sie am meisten fürchten, dann ist es genau das, was sie bekommen sollten. Jegliche Promotion von Scharia oder Dschihad sollte gesetzlich verboten sein. Jegliche Verletzung dieses Verbots oder jegliche Verwicklung in schwere kriminelle Aktivitäten sollte automatisch zur Ausweisung und Rücksendung des Täters in das Heimatland seiner Vorfahren führen, selbst wenn er hier geboren wurde.

Für devote und ernsthafte Moslems sind unsere säkularen Gesetze illegitim und unsere Staatsbürgerschaft ein wertloses Stück Papier, außer insofern es dazu benutzt werden kann, an unser Steuergeld zu kommen. Wir sollten damit beginnen, sie beim Wort zu nehmen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

55 KOMMENTARE

  1. England ist hier übrigens Modellstudie für ganz Europa. Schon vor Jahren wurde ein Amoklauf als Vorwand benutzt um die Bevölkerung zu entwaffnen (auch bei uns ist das nur eine Frage der Zeit) und als bei den Krawallen in London der bunte Mob Wohnhäuser anzündete sah die Polizei tatenlos zu, erst als Fußballhooligans ihre Wohnviertel schützten, war die Gefahr gebannt.

    Die EUDSSR Staaten und ihre Polizeibüttel werden, wenn es hier mal wirklich knallt, den islamischen Mob tatenlos gewähren lassen und dafür mit aller Härte gegen die Einheimischen vorgehen, die sich verteidigen.

    Ich erwarte diesbezüglich auch von unserer Polizei nichts Gutes, die haben schon zu oft bewiesen das sie Büttel sind, die ihrem Innenminister nach der Pfeiffe tanzen.

  2. Eine glänzende hervorragende Analyse von Fjordmann. Danke für die Übersetzung.

  3. Da kann hier geschrieben werden was will. Auch wenn es richtig ist und die Fakten nicht zu widerlegen sind. Es können noch so vile Quasselrunden im Deutschen Verblödungsfernsehen stattfinden und die (veorab auserlesenen) Zuschauer klatschen eifrig Beifall – Es wird sich in unserem Land nichts ändern, solange es den Leuten am Arsch vorbei geht und sich jeder nur selbst der Nächste ist! Solange nicht alle selbst davon betroffen sind, werden sich die Deutschen nicht ändern!
    Man wird es im September sehen, wenn an der Wahlurne abgestimmt wird! Wie oft höre ich:
    „Es ändert sich sowieso nichts, wen soll man noch wählen? Da bleiben wir lieber zu Hause und gehen nicht.“ Und wenn die Wahlbeteiligung nur noch bei 30% liegt, werden unseres Volkes Vertreter immer noch jubeln, weil es ihnen egal ist!

  4. Wie steht es um die Sicherheit von Fjordman, nachdem er „enttarnt“ wurde und als „offizieller Wegbereiter von Breivik“ gebrandmarkt wurde?

    Wenn mich einer nach Islamisierungs-Hotspots fragt, fallen wir mir als erstes GB, Frankreich, Norwegen und Schweden ein.

    Von Zuständen wie dort sind wir noch ca. 1 Jahrzehnt entfernt.

  5. Jegliche Promotion von Scharia oder Dschihad sollte gesetzlich verboten sein. Jegliche Verletzung dieses Verbots oder jegliche Verwicklung in schwere kriminelle Aktivitäten sollte automatisch zur Ausweisung und Rücksendung des Täters in das Heimatland seiner Vorfahren führen, selbst wenn er hier geboren wurde.

    exakt.

    Das wäre ein Traum, allein mir fehlt der Glaube, vermutlich werden sich genügend Rotgrünfaschisten finden, die die Empörungssoße von C. Fatima Roth über ganz Deutschland ausschütten werden.

  6. Jetzt ist die Zeit gekommen laut herauszuschreien,das der Islam nicht zu Deutschland gehört und nie dazugehören wird.

    Was soll aus unseren Nachkommen passieren,wollen wir wirklich denen so ein Elend hinterlassen.

    Gemeinsam sind wir stark,jeder kann dazu beitragen.Indem wir viele Leute aufklären,übrigens den Koran wirklich lesen,damit man weiss wovon man spricht.Das wichtigste ist jedoch Michael Stürzenberger unterstützen,weil Er in Deutschland die wichtigste Simme gegen den Islam ist.

  7. Kürzlich hatten wir Ausnahmen referriert: Japan beispielsweise. Gibt`s noch weitere? Wie sieht es aus mit Polen, Baltikum, Finnland, Ukraine, Weißrussland? Wie positioniert sich China mit den Uiguren? etc. pp.

    Kurz: das globale Machtverhältnis (Umma – duldende Staaten – stabile Staaten) sollte fortlaufend beispielsweise in einem eigenen Blog von Kennern der Szene übersichtlich geordnet werden.

  8. Ich bin froh, dass es die Defence Leagues in Europa gibt, die sich für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie einsetzen und den Protest gegen die Islamisierung auf die Straße tragen.
    Diese Leute werden natürlich auf übelste Weise diffamiert, während der Islam wo es geht hofiert wird.

    Kann man über die Wahlen etwas ändern ?
    Nehmen wir mal an, eine islamkritische Partei würde ins Parlament einziehen.
    Dann könnt ihr davon ausgehen, dass man prüfen wird, ob man diese wegen „Rassismus“ nicht verbieten kann.
    Oder diese Partei soll dann Strafzahlungen leisten wegen des Verstoßes gegen bestimmte „Werte“.
    Welche „Werte“ das genau sind, das bestimmen dann natürlich die Sozialisten.
    Fazit:
    Wir leben in einer Art Diktatur, einer DDR 2.0, wo nur der (friedliche und gewaltfreie) Protest auf der Straße etwas ändern kann.
    Nur auf diese Weise wurde damals die SED-Diktatur gestürzt. Ohne die vielen Menschen auf der Straße damals 1989, würde es die DDR immer noch geben.

    Es gibt durchaus Parallelen zur damaligen DDR.
    Den Menschen werden immer wieder Lügen aufgetischt; hier über den Islam.
    Die Medien sind faktisch gleichgeschaltet.
    Im Parlament hat man es in Sachen Islam mit Blockparteien zu tun.
    Statt einer sozialistischen Ideologie haben wir die Multikulti-Ideologie, die nicht infrage gestellt werden darf.
    Bestimmte Bücher (wie z.B. das von Geert Wilders) dürfen nicht unzensiert erscheinen.
    Islamkritiker müssen mit beruflichen Nachteilen rechnen.

  9. Commenting on the riots, Swedish-born black rapper Ken Ring, who once spit lyrics about raping Sweden’s Princess Madeleine , said that “Stockholm is a crazy place nowadays….This is Sweden. It is not supposed to be like this.”

    Der in Schweden geborene schwarze Rapper „Ken Ring“, der einst den Text über seine Vergewaltigung von Schwedens Prinzessin Madeleine ausspuckte , sagte, dass „Stockholm ist heute ein verrückter Ort …. Das ist Schweden. Es sollte nicht so sein. “

    http://takimag.com/article/institutional_stockholm_syndrome_jim_goad/print#axzz2UrB71jWk

  10. Dies ist die größte und schnellste demographische Transformation des europäischen Kontinents, die jemals in der Geschichte verzeichnet wurde, möglicherweise die größte seit dem Ende der letzten Eiszeit, und doch sind die Einheimischen mehr oder weniger ausgeschlossen davon, Einsprüche gegen ihre ethnische Vertreibung zu erheben oder ordnungsgemäß zu debattieren, was diese massive Transformation beinhalten wird.

    Wer will uns bestrafen? Sozialdemograhen!

    Lange wird sich das linksgrüne Lügengebäude nicht mehr aufrecht erhalten lassen.

    Für alle linkrgrünen PolitikerInnen, die sich 2040 im argentinischen Exil den Fragen der überlebenden Europäer werden stellen müssen, noch einmal Bassam Tibi von 1997:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-wider-den-getto-islam_aid_163944.html

    In Zukunft wird der soziale Frieden bei der Austragung von Konflikten davon abhängen, ob der Islam in den Westen integriert oder eine kommunitäre Größe mit eigener Weltanschauung in einem Kulturgetto wird.

    Jenseits der propagierten Idylle einer multikulturellen Gesellschaft verspricht allein eine demokratische Integration der muslimischen Zuwanderer eine friedliche Bewältigung der Konfliktpotentiale.

    Integration gelingt allerdings nicht nur durch Abstandnahme von der Multikulti-Ideologie, sondern auch durch eine Begrenzung der Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahmekapazität europäischer Gesellschaften.

    Sollte aber der Multikulti-Kommunitarismus siegen und mit unkontrollierter Zuwanderung ohne Integration einhergehen, dann ist der innere Frieden in Europa gefährdet. Beim hohen Informationsstand unserer Zeit werden die Deutschen im 21. Jahrhundert – anders als in der Vergangenheit – nicht verlogen sagen können: „Wir haben es nicht gewußt.“

    StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth, was wirst Du Deinen niemals geborenen EnkelInnen sagen, wenn sie Dich fragen werden, warum Du einen derart großen Schaden angerichtet hast?

  11. Der wichtigste und letztendlich in der Kausallogik fordernste Satz:

    „Die Tage, da diese regierenden Eliten behaupten konnten, daß sie die Auswirkungen ihrer Politik „nicht kannten“, sind nun längst vorbei. Die negativen Auswirkungen sind überall um uns herum zu sehen, von Moslem-kontrollierten Straßen in Neukölln, Berlin bis zu den Terroropfern von Madrid, Spanien.“

    Und weil die Elite weiß, das man sie dafür zu rechtstaatlicher Rechenschaft einfordern könnte und es auch so kommen wird, wird sie uns noch weiter Knechten und Verraten!

    Das zu schreiben ist ungefährlich, denn kommt es nicht zur Rechenschaft, haben wir alle verloren, egal ob Links oder Rechts, egal ob Arm oder Reich, egal ob Frau oder Mann, egal ob Kind oder Greis, egal ob Hetero oder Homo, egal ob Atheist, Jude, Moslem oder Christ!

    Egal wer oder was du bist und wie du es am liebsten hättest, gegen den Islam können wir alle nur gemeinsam gewinnen! Und auch genau deswegen sollte jeder überdenken, ob seine sonstigen Forderungen an die Gesellschaft nicht zur Zeit am besten ausgesetzt werden, um eine zunehmende Spaltung unter uns keinen weiteren Närboden zu geben! Denn genau das will die Elite, um uns schwach zu halten, uns gegeneinander aufhetzen!

  12. #8 November (31. Mai 2013 10:49)

    Wie positioniert sich China mit den Uiguren?

    Appeasent naiv:

    Han-Chinesen, China will sich auch abschaffen:

    http://www.faz.net/themenarchiv/2.1211/gesellschaft/minderheiten-in-china-wenn-ein-han-mit-einer-miao-1537068.html

    Dass die Kommunistische Partei sich um die Minderheiten bemüht, ist offensichtlich. Der Schutz der Minderheiten ist in der Verfassung verankert, und die Rücksichtnahme geht sogar so weit, dass die Minderheiten heute wachsen und wachsen dürfen, während die Han ihre eigene Geburtenrate gedrosselt und damit eine erhebliche Überalterung ihrer Bevölkerung herbeigeführt haben. Nach Angaben des chinesischen Amts für Statistik wurden zwischen 2000 und 2005 nur 23,6 Millionen Han-Chinesen und immerhin 16,9 Millionen Kinder von Minderheiten geboren. Die Geburtenrate bei den Han liegt mit zwei Prozent etwa auf dem Niveau Westeuropas, bei den Minderheiten aber bei beachtlichen sechzehn Prozent. Nach Rechnung von Experten könnten schon in zwanzig Jahren Han-Chinesen und Minderheiten jeweils die Hälfte der Bevölkerung der Volksrepublik ausmachen.

    Um die daraus entstehenden Probleme zu verringern, bemüht sich die Regierung in Peking um eine verstärkte Integration der Minderheiten durch Bildung. In Xinjiang, dem größten autonomen Gebiet der Volksrepublik, haben schon über 900.000 Kinder zweisprachige Kindergärten besucht, und in der Hauptstadt Ürümqi gibt es eine islamische Universität, die unter staatlicher Aufsicht Imame ausbildet.

  13. AUSTRALIEN

    Mosque plans: Neighbour concerned, leaders supportive

    We talk about people’s right to religion, and then we will not allow them their own place of worship,“ Bishop McGuckin said.

    „The site is zoned as a place of worship and Muslims have a right to worship like the rest of us.

    „People are scared of the unknown,“ he said.

    Bishop McGuckin said Muslim people formed an important part of our community.

    „People should step back and have a look. There needs to be tolerance,“ he said.

    „We have to be welcoming of other people and their beliefs.

    „It is when you segregate people, that is when you get problems.“

    Pure Land College coordinator Muhammed Haniff Abdul Razak welcomed the establishment of a mosque in the city.

    http://www.thechronicle.com.au/news/mosque-a-welcome-addition-bishop/1886846/

  14. @ #16 Wilhelmine (31. Mai 2013 11:07)

    Überall im Westen dasselbe kranke Bild mit den Islamisten auf dem Vormarsch.

    Von Australien bis Deutschland!

    mummaw from Toowoomba South a day ago

    I suggest readers have a look on the Courier Mail site this morning.

    The Muslims in Bankstown are targeting the second generation Australians to rise up and start a Jihad.

    They are targeting the youth and extorting money from local businesses. One Muslim leader has called for Australia to become an Islamic state, under Islamic law and to scrap Anzac day. Is this what we want to open our doors to??

    Call me racist, call me whatever you like but if people are too blind to see that this is what this religion is capable of (everything is dictated by the Imams) then NO I do not want to see a mosque in this city.

    Can’t recall the last time I saw the local Church of England or Lutheran congregations trying to start an uprising in this country so, yes, even though there are good people among the Muslim community, the agenda that a lot of them hold is not right.

  15. Veranstaltungshinweis

    In der kommenden Woche (von Montag, 3.Juni bis Freitag 7. Juni) gibt es in Bamberg mehrere Veranstaltungen, die für Islamkritiker von Interesse sein könnten, es handelt sich um das vom ASTA Bamberg veranstaltete „festival contre le racisme bamberg“. Thema dieses Jahr: „Islamophobie und Islamkritik“.

    Am Dienstag geht es um PI-News

    Dienstag, 04.06.2013

    Sebastian Hornung: „Islamfeindlichkeit im deutschsprachigen Internet“

    Das Weblog „Politically Incorrect“ (PI) ist eines der zentralen Informationsportale für Islamhasser in Deutschland. Die Seite sieht sich als Sprachrohr „gegen den Mainstream“ und bezeichnet sich selbst als „proamerikanisch und –israelisch“. Ausgehend von dieser Webseite werden in dem Vortrag zunächst Verknüpfungen zwischen sogenannten Islamkritikern aufgezeigt und erläutert, wie über den gemeinsamen Nenner Islamfeindlichkeit ein breites informelles Netzwerk entsteht. Dieses Netzwerk verfügt über einen eigenen Wortschatz, der sich sowohl aus Neologismen wie „Dialüg“ bildet, wie auch aus der Neubesetzung von Begriffen aus der islamischen Theologie mit eigenen Bedeutungen. Beispielhaft wird der Weg einzelner Wörter und Formulierungen von diesem Netzwerk in die etablierten Medien nachgezeichnet. Bei den etablierten Medien angekommen, wird der Bogen zurück zu PI geschlagen und der Frage nachgegangen, ob von der Seite tatsächlich „Tabuthemen“ aufgegriffen werden, die in den „Mainstreammedien“ unter dem „subtilen Diktat der politischen Korrektheit“ verschwiegen werden.

    Ort: Balthasar, Balthasargässchen 1 (zwischen Schranne und Kaulberg)

    Beginn: 20:00

    Eintritt: frei

    Quelle: Eine berüchtigte linksextreme Internetseite 😀

  16. Oha!

    Hört, Hört…

    Kam das bei uns in den Nachrichten?

    Schäuble warnt vor „Revolution“ wenn der Sozialstaat gekappt wird!!!!

    Germany sees „revolution“ if welfare model scrapped

    German Finance Minister Wolfgang Schaeuble warned on Tuesday that failure to win the battle against youth unemployment could tear Europe apart, while abandoning the continent’s welfare model in favour of tougher U.S. standards would cause „revolution“.

    http://www.guardian.co.uk/business/feedarticle/10812626

  17. @ 8 progay
    Stimme zu 100% zu, sehe das Ganze genauso.
    Das Volk hat die Mauer zum Fallen gebracht. Bin selbst im Westen aufgewachsen, hatte aber familiäre Bindungen zur DDR und hatte bewusste eine Busreise nach West-Berlin gemacht, auch das hat mir den Begriff Freiheit näherger gebracht. Viele Menschen hier kennen Freiheit als Selbsverständlichkeit und merken nicht, wie sie uns schrittweise geraubt wird, eben wei sie für viele nur ein“ Wort“ zu sein scheint.
    War damals als Krankenschwester im „Katastropheneinsatz“ als Flüchtlingshelfer in der Prager Botschaft: 5000 Menschen auf dem Gelände und 2000 vor dem Botschaftsgelände.
    Die Situation zu beschreiben, würde hier den Rahmen sprengen, aber was mich sehr beeindruckt hat, das waren die Menschen: alle in der gleichen Situation, zu wenige Toiletten , Schlange stehen bei der Ausgabe von Lebensmitteln und Hygiene-Artikeln. Habe aber nicht erlebt, dass diese Menschen gedrängelt haben, die Mehrheit war sogar äusserst diszipliniert, es wurde nicht gefordert , gefordert, gefordert, wie man das heutzutage von „Flüchtlingen“ kennt.
    Solchen Menschen haben wir die Deutsche Einheit zu verdanken….
    Wo sind diese Menschen heute?
    Wurden diese Worte schon vergessen?
    WIR SIND DAS VOLK!

  18. Eine ganz hervorragende, klare Analyse.
    Leider blendet sie die wesentliche Ursache dieser Zustände aus. Es ist nicht die herrschende Elite, welche diese Entwicklung zu verantworten hat.
    Es ist vielmehr die Tatsache, dass der Großteil der westlichen Bevölkerung satt, dumpf und bequem in einer harmoniesüchtigen Trägheit versumpft ist.
    Mit solchen dekadenten Menschen, eingelullt in infantile Wahnvorstellungen, können Politiker keine Auseinandersetzung mit einer gewaltbereiten Klientel wie der des Islams führen, sie müssen appeasen in der Hoffnung, so einen großen Bürgerkrieg verhindern zu können.
    Erst wenn sich die Bürger -so wie 1989 in der DDR- diese Lügen nicht weiter auftischen lassen und bereit sind, für ihre Freiheit zu kämpfen, kann sich das Schicksal zum Guten wenden.
    Von dieser Erkenntnis ist die westliche Gesellschaft jedoch meilenweit entfernt.

  19. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/_Doorpage/Zensus_AktuellMigration.html;jsessionid=548F42617F54E2212737232EBD603BCA.cae2?nn=142234

    Die Mehrheit der 80,2 Millionen Ein­wohner­innen und Ein­wohner Deutschlands sind auch dem Pass nach Deutsche – nämlich etwa 74 Millionen. Knapp 6,2 Millionen Ein­wohner­innen und Ein­wohner waren am 9. Mai 2011 aus­ländische Staats­bürger (7,7 %). Vergleicht man diese Zensus­ergebnisse mit den Ergebnissen der bis­herigen Bevölkerungs­fortschreibung, zeigt sich, dass in Deutschland nahezu 1,1 Millionen oder 14,9 % weniger Aus­länder­innen und Aus­länder leben als bislang ange­nom­men.

    Deutlich über dem Bundes­durch­schnitt von 7,7 % lag der Aus­länder­anteil in Hamburg, Hessen, Berlin, Baden-Württem­berg und Bremen; in den neuen Bundes­ländern betrug er dagegen unter 2 %.

  20. @ #27 LupusLotarius (31. Mai 2013 11:47

    In Schweden haben sie schon 40 % Migrationshintergrund!

  21. Es ist mir unbegreiflich, dass trotz aller oben beschriebenen Tatsachen, trotz Schulbildung und trotz „Demokratie“ so viele Zeitgenossen sich in eine so verhängnissvoll-destruktive Abwärtsspirale begeben, indem sie feiwillig an dieser Politik mitgestalten. Besonders schwere Vergehen verübt hier die Presse. Diese Menschen(Journalisten) sind kriminell; sie unterwandern ohne Not das Grundgesetz und zeigen Reaktionen wie in totalitären Systemen. Im früheren Ostblock standen Namen wie Solschenizyn, Sacharov und Biermann für Regimkritik. Heute heißen sie van Gogh, Sarazzin, Stürzenberger und Hermann. Früher war das Ostblock-System per se ein Zwangsjacken-System. Unser Staat entwickelt sich immer mehr in diese Richtung. Die Menschen scheinen also nicht viel mit Demokratie am Hut zu haben. Viele Europäer haben einen permanenten Unterdrückunshang und wenn sie dann an den entscheidenden Hebeln der Macht sitzen, zuckt reflexartig dieser kleine Diktator in ihnen. Die Presse sitzt voll von diesen Unterdrückern samt ihren willfährigen Höflingen. Diese Typen verbreiten nur Hass und Ekel. Talkshows im Fernsehen zum Thema Islam im Speziellen sehe ich mir gar nicht mehr an. Der öffentlich rechtliche Sektor mit seinem unqualifiziertem Personal ist ein Beispiel für Totalitarismus. Das oben sachlich abgearbeitete Thema ist für ard&zdf eine No-Go-Area – obwohl sie von allen Haushalten abzukassieren gedenken bespucken sie all diejenigen als Rechs, die ihnen ihre Existenz bezahlen. Ich hoffe, dass ich deren Ende noch mit erleben darf.

  22. @9 progay und 23 germanica.

    Ich halte das für einen Trugschluss. Auf die Straße wurde in der DDR gegangen wegen vieler Missstände, die man mit denen heute vergleichen kann: da sind die Lügen der Etablierten, die diktatorische Gesinnung und Bespitzelung und Diskriminierung, das Gemahne an den angeblichen Anstand und die unerträglich verlogene Berichterstattung. Was aber damals ausschlaggebend war ist der materielle Mangel gewesen, verbunden mit dem chronischem Freiheitsentzug.

    Die aktuell Herrschenden haben es ausgezeichnet verstanden, diese als die Unruhe-auslösenden Kernfaktoren zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern: solange man die Bevölkerung ruhig stellt (immer reichlich zu konsumieren da und freie Ortswahl) passiert hinsichtlich von Unruhen in der angestammten Bevölkerung NICHTS!
    (Denn im Gegensatz zu den Muslimen ist uns die Schmähung unseres Glaubens nichts mehr wert und würde zu keinen Unruhen führen)

    Unter diesem Aspekt muss man sich die Bemühungen um Bekämpfung der „Armut“, der europäischen Krise, der Arbeitslosigkeit und so weiter durch unsere Eliten zu Gemüte führen. Dann wird ein richtiger Schuh draus: es geht nicht um das Gesabbel einer gerechteren Welt, das ist was für Einfältige, es geht um „Höheres“: um „Ruhe im Karton“. Auch, was die Beschwichtigung der Muslime angeht, da darf man sich vom Gesäusel und Gesabbel nicht täuschen lassen.

    Auch der massivste Entzug von anderweitigen Freiheiten (Rede-, Denk- etc.) wird zu gar nichts führen, solange Geld, Waren und das Gefühl der Reisefreiheit (=gefühlte Fluchtmöglichkeit vor den Grausamkeiten: wie oft wurden hier angesichts der Zustände „Fluchtmöglichkeiten“ thematisiert!) von den Herrschenden sichergestellt sind.

    Ergo: eine zweite friedliche Revolution wird es definitiv nicht geben, seid da mal versichert.

  23. #16 Wilhelmine (31. Mai 2013 11:07)

    Und es sind genau dieselben dümmlichen Argumente von Australien bis Kanada, mit denen Kirchen, Politiker und Medien die Bürger mit dem Islam einseifen: „Religionsfreiheit“, „Willkommen heißen“, „Nicht ausgrenzen“, „Menschen wie wir“. Herrje, ich als Aussie öffne meinen Pool doch auch nicht in Willkommenskultur den Salzwasserkrokodilen! Da können die zehnmal „Lebewesen wie ich“ und „Gottes Geschöpfe“ sein, ich lege außerordentlichen Werte auf weiträumige Trennung und alles, was mir die Viecher vom Hals hält.

    Und nach wie vor das größte Problem: Daß der mörderische Islam unter falscher Flagge („Religion“) segelt.

  24. Mich wundern die Einlassungen und das Wirken von Barack Hussein Obama II nicht.
    Übrigens: Unsere Politischen Eliten holen im Wege des „Meinungsaustausches“ sich meist ihre Meinung in Washington ab.
    Noch was: Jedes Land hat die Regierung die es verdient und gewählt hat.

  25. #17 kodi (31. Mai 2013 11:07)

    Was wieder zeigt: Primitive, brutale Steppenvölker sind zum Leben in der Zivilisation nicht geeignet und sollen konsequent von ihr ferngehalten werden:

    Etwa zehn Fußgänger passieren bei Grün die Kreuzung, ein Audi will durch eine Lücke schlüpfen. Ein Fußgänger (46) muss zur Seite springen. Er haut laut Zeugen auf das Wagendach. Prompt steigt der Audi-Fahrer aus dem Wagen, schreit den Fußgänger an, tritt ihm voll in den Schritt!

    Das Opfer soll vor Schmerzen geschrien haben, der Treter musste von Passanten gestoppt wer- den, floh dann mit dem Auto Richtung Kö. Später fand die Polizei den Verkehrs-Rambo.
    Jetzt saß Fahrer Kenan H. aus Köln wegen Körperverletzung auf der Anklagebank. Im Prozess sagte er: „Ich habe ihn nur gegen das Schienbein getreten!“

    Wie immer. Rücksichtlos benehmen, sofort brutalstmöglich austicken, wenn es eng wird feige abhauen und dann lügen, daß es kracht. Alle widerlichen Eigenschaften vereint. Erst wenn es gar nicht anders geht, kommt ein widerwilliges Eingeständnis:

    Die Fotos eines zufällig anwesenden BILD- Fotografen zeigen etwas anderes. Und auch Opfer Ralph B. sagte als Zeuge aus, dass er zwischen den Beinen getroffen wurde.
    Am Ende gab der Verteidiger des Treters nach. Kenan H. muss 5400 Euro zahlen, verliert seine Fahrerlaubnis und darf erst in zehn Monaten wieder einen Führerschein machen.

  26. In der Kaserne des ermordeten Soldaten wurde danach die Order ausgegeben, nur noch in Zivil nach draußen zu gehen.
    Erwarten hätte man wollen, daß die Soldaten ab sofort bewaffnet die Kaserne zu verlassen haben und jeder schiefe Blick als Agression zu beantworten sei.

    Ich entsinne mich noch an unseren Zugführer in der Grundausbildung vor zwanzig Jahren; er warnte uns vor den Tommys in der Engländerkaserne am Ort. „Aber wenn Sie sich mit denen doch anlegen, dann gewinnen Sie bitte auch!“
    Einer hat das tatsächlich getan und anerkennendes Nicken geerntet.

  27. Der britische Premierminister David Cameron verlautbarte, daß dieser barbarische Mord „das vereinigte Königreich zusammenbringen“ und „uns stärker machen“ würde. In einer Rede im Freien vor Downing Street sagte der Premierminister, die Attacke wäre ein „Verrat am Islam“.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Bislang hatte ich einen eher nicht so schlechten Eindruck von ihm.

    Mit dieser Äußerung reiht er sich jedoch in die viel lange Schlange der politischen Vollidioten als Förderer des Islams in Europa ein.

  28. #alle und #progay
    ja, wie wahr!

    DDR 2.0 ABER, neben der diktatorischen herrschenden deutschen Klasse, haben wir noch zusätzlich einen von innen vernichtenden Feind dazu.
    Das heißt, ich kann es verstehen, wenn politische Machthaber ihre Macht und ihr Geld erhalten wollen. Das war in jeder Epoche der Geschichte so. Was mir nur nicht in den Kopf will, ist dass diese Machthaber sich den eigenen Ast auch noch absägen lassen wollen. Da sind doch tausende politisch aktive Leute, die mehr oder weniger Einfluss haben und es können doch nicht mehr als 90% doof sein….

    Und es gibt Pi und weitere Netze… wie kann man an die Leute mit Einfluss kommen???? Michael Stürzenberger z.B. braucht Partner auf der Straße! Diese Zelte der „Freiheit“ müssen schneller wachsen als die Moscheen.

    Danke Fjordman

  29. Ein ausgezeichneter Beitrag 🙂 Vielen Dank, besonders auch an den Übersetzer.

    @ # 2 Ihnen stimme ich 100%ig zu! Habe ich in der Form an unsere ‚Volks- und Medien-Vertreter‘ geschrieben.

    Insgesamt danke für die vielen guten, ausführlichen und umfangreichen Artikel und die vielen weiteren Verweise – alles sehr hilfreich für weitere Diskussionen im ‚wahren Leben‘.
    Uns allen GUTES

  30. Hervorragendes Plädoyer unseres Fjordman für Menschenrecht und Freiheit !

    Ich wünsche mir, daß Politiker, welche mordenden Moslems ungehemmten Zugang in unsere Gesellschaften gewähren, möglichst bald zur Rechenschaft gezogen werden.

  31. Immer breiter werden die Bevölkerungsschichten, die sich die neuen Widersprüche nicht als Gewinn und als Bereicherung verkaufen lassen wollen. Und komplementär dazu werden die Marktschreier des Sozialismus immer lauter, immer schriller in der Tonlage und haarsträubender in ihrer Wortakrobatik des Warenverkaufs auf dem Jahrmarkt beliebig austauschbarer demographischer Danaergeschenke.

    Beide Seiten merken den Wandel. Und beiden Seiten wird bange um das, was da unausweichlich kommt.

    Die Schuldzuweisungen nach erneutem Zusammenbruch werden sich wohl an den alten Strickmustern anlehnen.
    Die Aussöhnung wird nach alten Bräuchen erfolgen, das „nie wieder“ höre ich schon langsam wird Geschichte langweilig.

  32. …ich weiß, warum Fjordmann „europäischer Frühling“ sagt.
    Gemeint aber ist wohl eher die Europa-Dämmerung.

  33. @ #32 Babieca (31. Mai 2013 12:01)
    #16 Wilhelmine (31. Mai 2013 11:07)

    Herrje, ich als Aussie öffne meinen Pool doch auch nicht in Willkommenskultur den Salzwasserkrokodilen!

    …ist tödlich, tödlich….

  34. Ein europäischer Frühling

    Es sieht eher nach Spätherbst aus.

    Wettermäßig und auch politisch.

  35. #47 Schüfeli (31. Mai 2013 14:45)

    Es sieht eher nach Spätherbst aus.

    Schwarzer September!

  36. Danke, Fjordman.

    Ein Vorschlag an Sie und an alle:

    Wir sollten ab sofort nicht mehr von „Allah“ sprechen. Das klingt zu sehr nach Gott oder gar nach demselben Gott, den Christus meinte.
    Nein: Der Gott der Moslems heißt „LAH“. Er ist ein Mondgott und er ist verkörpert in einem Meteoriten, der als „schwarzer Stein“ (das Schwarze kommt von dem Blut, mit dem ihn seit Jahrhunderten die Gläubigen beschmierten) in der Kaaba vorgezeigt wird.
    Also ab sofort: Lah. Und sein Prophet Mohammed (von dem noch immer nicht bekannt ist, was genau er eigentlich „prophezeit“ – also vorhergesagt – haben soll).
    Lah hat gesagt…
    Lah befiehlt …
    Klingt doch schon viel lächerlicher, oder nicht?
    Ich lasse Lah schön grüssen.

  37. Pardon: „grüßen“
    und Pardon 2: „Al“ heißt nur „der“. Also der Lah = Al lah.
    Bitte künftig nur noch „Lah“, denn wer ist denn eigentlich „der“ Lah?

  38. Hundertprozentige Übereinstimmung mit jedem Wort dieses Textes.
    Wem von der staatlichen Gewalt die Einreise mit dem politisch-religiösen Islam, der Koranlehre im Gepäck, ermöglicht wird, der ist in seinen Ansichten bestätigt und genießt den vollen Schutz seiner Vernichtungslehre durch den deutschen Staat. Was anerkannte Staatsrechtler seit Jahren bemängeln, ist die Tatsache, dass die Koranideologie als Religion getarnt, in keinster Weise Vorrang vor deutschem Recht und Gesetz haben darf ( Art. 3 Abs. 3 GG ).
    Der Inhalt des Korans ist in großen Teilen grundgesetzwidrig, ruft zu Straftaten auf, die, wenn sie ein Deutscher schriftlich verbreiten würde, zu seiner Verhaftung führen würde. Die öffentliche Verbreitung des Korans ist somit eine Bevorzugung des in großen Teilen zur Gewalt und Totschlag sowie zur Minderbewertung Anders- und Nichtgläubiger aufrufenden Koranglaubens und somit grundgesetzwidrig. Hiergegen ist der deutsche Bürger, wenn die staatliche Gewalt dies duldet, zum Widerstand gegen die Duldung dieser Bevorzugung aufgerufen, da die Sicherheit der Gemeinschaft in Anbetracht der immer größere Ausmaße annehmenden Bedrohungsduldung keine staatliche Fürsorgepflicht für die nicht dem Islam angehörigen Menschen in Deutschland erkennen lässt. Warum die deutschen Eltern der durch muslimische Gewalt Getöteten sich nicht endlich wehren, ist mir unbegreiflich.
    Art.4 GG, der die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses regelt und als unverletzlich manifestiert, sichert zwar die Freiheit der ungestörten Religionsausübung zu, Art. 136 sagt aber dazu, dass die Rechte und Pflichten der in Deutschland lebenden Menschen religionsunabhängig sind. Das heißt, dass die Gleichheit vor dem Gesetz ( Art. 3 GG ) keine Gesetzesänderungen aufgrund religiöser Vorstellungen zulassen kann. Dies wäre eine Ungleichbehandlung der in Deutschland lebenden Menschen. Dies ist vom Grundgesetz so nicht vorgesehen. Religionsausübung ist gewährleistet, aber nur unter Berücksichtigung des geltenden Rechts und der Gesetzesbestimmungen. Zulassung von Schächtung rechtswidrig. Beschneidungserlaubnis, egal in welcher Form, rechtswidrig. Scharia, rechtswidrig, Erziehung unmündiger Kinder mit der nicht für Jugendfrei zu erklärenden Gewaltlehre Koran, rechtswidrig.
    Die Bevorzugung religiöser Anschauungen durch Gesetzesänderungen zur Erreichung religiöser Anschauungen ist eindeutig gegen Art.3 Abs. (3)gerichtet und dagegen ist Widerstand zu leisten. Juristen, die die Bevorzugung dieser religiösen Anschauungen ermöglichen, handeln falsch. Wenn ich Glaubensansichten und deren rituale Handlungsfreiheit vor geltendes Recht stelle, habe ich als Jurist einen an der Klatsche und soll seinen Job an den Nagel hängen.

  39. Was zu sagen war, wurde gesagt.Eines habe ich aber, trotz der brillianten Analyse. vermißt.

    Einen diskussionswürdigen Vorschlag, wie wir die Kräfte, die EU-Strukturen zu zerlegen, von Portugal bis ins Baltikum ,vielleicht sollten wir auch Rußland miteinbeziehen, zusammenbringen könnten und über die nationalen Grenzen so organisien, dass daraus eine schlagkräftige Gruppe wird.Ist dies schon bei einer Gruppen mit vielen unterschiedlichen Menschen schwierig, was wird mit den Herrscharen, die wir aber unbedingt benötigen, um die Diktatur der EU-Politkommissare, die bolschewistischen Kommissare lassen grüßen, zu beenden.

  40. #8 November; Neuseland soll auch noch Moslemfrei sein.

    #26 LupusLotarius; Ich habs schon so oft geschrieben, diese 6,2 Mio können nicht stimmen. Noch vor etwa 4 Jahren betrug der Ausländeranteil 22Mio, seither ist auf jeden Fall der Moslemanteil deutlich gestiegen. Auf keinen Fall sind mittlerweile weniger Ausländer in Deutschland, insbesondere auch deshalb, weil sich an der Gesamtbevölkerung von 82 Mio nichts geändert hat. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Zwischenzeit 16Mio den deutschen Pass (nachgeworfen) gekriegt haben. Das wär nämlich für die zuständigen Politiker mit ner erheblichen Menge Arbeit verbunden.

    #28 LupusLotarius; Sogar mehr, 22Mio aus 82Mio sind etwa 25% was mir auch realistisch vorkommt, auf jeden Fall in der Stadt.

  41. @2 #2 GrundGesetzWatch

    „Eine glänzende hervorragende Analyse von Fjordmann. Danke für die Übersetzung.“

    Richtig. Nicht zuviel und nicht zu wenig.

Comments are closed.