tottreterEs gibt offenbar kaum noch ein Halten für die überbordende Aggressivität jugendlicher Totschlägerbanden auf Deutschlands Straßen. Am hellichten Tag wird drauflos geprügelt und getreten, ohne die geringsten Skrupel. So geschehen am Samstagnachmittag in der Hauptstadt des Verbrechens, genauer gesagt im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim.

Die Frankfurter Neue Presse berichtet:

Es ist Samstag gegen 16 Uhr als der 16-Jährige E. seine Wohnung in der Enkheimer Wilhelm-Meiß-Straße 15 verlässt. Direkt vor der Haustür warten rund 15 minderjährige Schläger auf den Gleichaltrigen und prügeln auf ihr Opfer ein. Selbst als der Junge wehrlos auf dem Boden liegt, treten seine Peiniger noch gegen dessen Kopf und Oberkörper. Erst als Milan Jerbic, der in der direkt neben dem Hessencenter liegenden Wohnsiedlung als Hausmeister arbeitet, einschreitet, fliehen die Täter.

„Die Jungs sind nicht aus der Siedlung“, beteuert Jerbic, der den Nachbarsjungen nur flüchtig kennt, doch diesen wohl in letzter Sekunde vor seinen Peinigern rettete. Jerbic schätzt, dass die Täter zwischen 15 und 18 Jahre alt sind und unterschiedlichen Nationalitäten angehören. Während des kurzen Handgemenges habe er jedoch keinen der Täter genau identifizieren können. Die Gruppe entkommt unerkannt.

Während Milan Jerbic zum am Boden liegenden Opfer zurückkehrt, alarmiert seine Frau den Notruf. Doch bis der Krankenwagen eintrifft, vergehen gut 20 Minuten, beteuert der Hausmeister. Auch wirkte das Opfer am Unfallort noch nicht allzu schwer verletzt. Erst im Krankenhaus stellt sich heraus, dass der Junge bei der Attacke lebensgefährliche Verletzungen erlitt und eine Not-Operation unausweichlich ist.

Wieso es zu dem Übergriff kam, weiß die Polizei noch immer nicht. Auch in der weitläufigen Wohnsiedlung herrscht Rätselraten über das Tatmotiv. In kleinen Gruppen stehen die Anwohner zwei Tage nach der Horror-Attacke beisammen und unterhalten sich im Flüsterton über die Ereignisse.

Aufgrund der schweren Verletzungen des Opfers hat die Polizei inzwischen ein Strafverfahren wegen versuchter Tötung eingeleitet. Die Beamten gehen davon aus, dass sich Opfer und Täter kannten. Seit gestern Nachmittag schwebt der 16-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr, ist aber noch nicht vernehmungsfähig.

Für Milan Jerbic ist klar: „Die haben auf den Jungen gewartet, um ihn zu verprügeln.“ Warum niemand aus der Nachbarschaft eingriff, bevor es zur brutalen Schlägerei kam, kann sich Jerbic nicht erklären.

Weitere Informationen liegen zur Zeit nicht vor. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, wende sich an das:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. „… und unterhalten sich im Flüsterton über die Ereignisse.“
    – – –
    Genau das ist eines unserer Probleme.
    Indien. Demos letzen Dezember wg Vergewaltigung im Bus.

  2. Heinsohn lässt grüßen! Das es aber jetzt schon derart drastisch sichtbar wird, das hätte ich nicht gedacht.

    Junge – verlasst besser das sinkende Schiff.

    Wie man die Täter los wird? In dem man den ganzen Sozialschxxxxdreck einstampft, einstellt!

  3. Warum niemand aus der Nachbarschaft eingriff, bevor es zur brutalen Schlägerei kam, kann sich Jerbic nicht erklären.

    Es wäre doch rassistisch gewesen, als Einzelner in der Übermacht eine kleine Gruppe junger Fachkräfte zu attakieren. Da steht man dann schon mit einem Bein im Gefängnis.

  4. #2 RechtsGut (14. Mai 2013 14:02)

    Heinsohn lässt grüßen!

    Das ist die sich rapide ändernde demographische Zusammensetzung, die politisch gewollt war, oder wie Akif Pirincci richt sagen würde: „Das Abschlachten hat begonnen!“

    Wäre niemand dazwischen gegangen, der linksgrüne Multikulturalismus hätte nach Johnny K. und Daniel S. ein weiteres Opfer mohammedanischen Straßenterrorismus gefordert!

    Stoppt die Grünen, die richten unser Land zugrunde!

    Ob „Prof.“ Pfeiffer schon als Erklärbär auftrat?

  5. Jaja, diese überschäumende Lebensfreude müssen wir wohl aushalten™.

    Ich frage mich ja:
    Ist es schon eine Verschwörungstheorie, wenn man diese ganzen Einzelfäle™ registriert, sortiert und in Zusammenhang bringt?

  6. „[…] und unterschiedlichen Nationalitäten angehören.“

    Sind bestimmt keine Türken/Arbaer dabei. Bestimmt nicht… beten die linken jetzt, damit die Realität nicht wieder mit deren Weltbild kollidiert.

  7. „Aufgrund der schweren Verletzungen des Opfers hat die Polizei inzwischen ein Strafverfahren wegen versuchter Tötung eingeleitet.“

    Spätestens, wenn offensichtlich „Jugendliche“ mit Migrationshintergrund den Bandenüberfall ausgeführt haben, wird die Polizei-Akte den Aufkleber „Ausländerschutzbestimmungen beachten!“ erhalten. Die Staatsanwaltschaf wird für eine Einstellung des Verfahrens sorgen. Die Rangelei unter Jugendlichen hatte leider einen unglücklichen Verlauf genommen…

  8. Selbst als der Junge wehrlos auf dem Boden liegt, treten seine Peiniger noch gegen dessen Kopf und Oberkörper.

    Was passiert eigentlich wenn…

    …ein Mensch am Boden liegt und man auf den Kopf springt?

    Oder gegen den Kopf oder Körper tritt?

    ich denke, dass man dem Normalbürger auch noch besser klar machen müßte, wie SYSTEMATISCH dieser TOT-spring-Kult ist.
    Als Ärztin die auch länger in der Anästhesie gearbeitet hat und zahlreiche Unfallopfer als Notärztin /Anästhesistin betreut hat, möchte ich auf das immer gleiche Schema des Tot-Springens hinweisen:
    Das Opfer wird zu Fall gebracht ,
    —>dann nehmen die Mörder ANLAUF (wie bei uns z.b.Hochsprungathleten)
    —> springen mit Schwung u.möglichst hoch AUF den Schädel des Opfers und zwar mit beiden Füßen GLEICHZEITIG, was größtmögliche Wucht bedingt
    —> der Schädel frakturiert multipel—> bedingt Gefäßzerreißungen im Gehirn, starke Blutung—> rasche Volumenzunahme im Schädel (der dem Druck nicht nachgeben kann, da unelastisch)—> extrem rasche DRUCK-Steigerung im Gehirn/Schädel—-> bei diesem raschen Druckanstieg wird der Druck in Richtung des Hirnstamms fortgeleitet (einzige größere Öffnung im knöchernen Schädel, wo sozusagen das “Rückenmark” der Wirbelsäule in den Schädel mündet)
    —-> im Hirnstamm befinden sich die lebenswichtigen Zentren für Atmung, Herzaktivität…ect.
    —-> bei Drucksteigerung im Hirnstamm kommt es unweigerlich zu Atemstillstand, Herzstillstand !!!
    (Auch Daniel mußte vor Ort wiederbelbt werden, also muß ein Herzstillstand vorgelegen haben ! Da von “schwerer Verletzung zu sprechen, ist eine einzige Unverschämtheit).
    —> der nächste nimmt Anlauf u.springt mit voller Wucht auf den relativ weichen Thorax (Brustkorb)—> im Video sieht man, wie der tretende Stiefel direkt im weichen Brustkorb der jungen Frau versinkt —–> bei solcher WUCHT frakturieren MULTIPLE RIPPEN (Rippen-Serienfraktur)
    —> Folge : Gefäßzerreißungen, schwere Blutungen,—> sofortige Instabilität des gesamten Thorax, —> KEINE suffiziente Atmung mehr möglich
    —–> Ausbildung eines PNEUMO-Thorax, d.h. durch das “Einspießen” der frakturierten Rippen in das weiche und leicht verletzliche Lungengewebe strömt LUft IN den Bereich zwischen Brustkorb und Lunge – wo eigentlich UNTERDRUCK herrschen muß, damit die Atmung ungestört erfolgen kann.
    Zunahme des Pneumothorax
    —> Ersticken, und BEHINDERUNG des Herzens, das sich nicht mehr mit Blut füllen/-pumpen kann, wenn der Thorax-Innendruck über einen bestimmten Bereich erhöht ist.
    ——> EXITUS nach extrem kurzer Zeit
    Der Pathologe – der die Sektion von Daniel S. durchgeführt hat – hat leider nur SEHR knappe Hinweise gegeben – die Mutter sollte den Mut haben, den gesamten Sektionsbericht – auf den sie als Mutter des Opfers rechtlichen ANSPRUCH hat – an zu fordern und zu veröffentlichen, damit würde sie eine noch viel bessere Öffentlichkeit für die Ermordung ihres Sohnes schaffen.
    Aber unsere Empathie für das Opfer und die Mutter verschließen leider unseren Mund: ich hoffe inständig es findet sich jemand, der ihr diesen Tipp geben könnte, aber ich fürchte, ihr sind die Zusammenhänge nicht ausreichend klar.
    Was ja auch überhaupt kein Wunder ist – da sie sich mit dem Problem noch nicht auseinandergesetzt hat – nicht konnte…..weil sie hart arbeitet, um ihre Familie zu ernähren.
    Auch ich bin diesen unglaublichen Lügen der MSM erst auf die Schliche gekommen – als ich – durch schwerere Handicaps in meiner körperlichen Aktivität eingeschränkt – mich endlich mit einem Laptop vertraut machte und das INTERNET für meine Information nutzen konnte.
    NUR wer im Internet sich informieren kann, hat eine Chance diesen Lügen-Wahnsinn zu entlarven.

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/03/15/weyhe-praventionsrat-und-runder-tisch-verhohnen-das-opfer-daniel-siefert/comment-page-1/

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?108085-Was-passiert-eigentlich-wenn…

  9. Hat das Opfer vielleicht schwarze Haare und dunkle Haut und war auf dem Weg zur U-Bahn?

    Gauck, übernehmen Sie.

  10. Heute in der Blödzeitung,unser aller Freund,Gutmensch- Wagner:

    „““““Ich habe Angst nachts in Berlin.
    Berlin ist wunderbar-aber nachts bin ich lieber daheim.““““

    (Er schreibt dies(nicht nur) im Bezug auf Jonny K.)

  11. Ähnlich wie schon bei Fr. Böhmer, gabs zu Frankfurt auch einen schönen, immer wieder gerne kolportierten Ausspruch von einer Frau Eskandari-Grünberg während eines Bildungs- und Integrationsausschusses am 5. November 2007:

    „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

    Mit der Äußerung nahm Eskandari-Grünberg in der Sitzung des Bildungsausschusses der Stadtverordnetenversammlung Bezug auf die Aussage eines Hausener Bürgers zum Einwandereranteil an der dortigen Kerschensteinerschule. (Quelle: Wikipedia)

  12. „Doch bis der Krankenwagen eintrifft, vergehen gut 20 Minuten…“ – das Opfer hatte wohl keine schwarze Haare, ansonsten wäre die ganze Feuerwache, ein Team von Konflikt-Pädagogen, Seelsorgern und Gewerkschaftsvertretern, Streetworker des Arbeitskreises Migration und Zuwanderungs sowie die Geschäftsführung des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten höchst sorgenschwanger angetreten.

  13. „Auch in der weitläufigen Wohnsiedlung herrscht Rätselraten über das Tatmotiv.“…..Tip:Nicht weiter Rätselraten, mehr PI lesen.
    „…..und unterhalten sich im Flüsterton über die Ereignisse.“…..soweit sind wir nun schon, Tatsachen und Wahrheit nur noch im „Flüsterton“…….

  14. #10 Carpe Diem (14. Mai 2013 14:16)

    Die U-Bahn Endhaltestelle ist grob geschätzt 250 m entfernt.

  15. Frankfurt: 15 ‘Jungs’ prügeln 16-Jährigen fast tot

    Dazu eine aktuelle Einschätzung von dem amtierenden Kriminalitätslobbyisten der SPD, Christian Pfeiffer, aus dem Kriminologischen Elfenbeinturm zu Hannover:

    Kriminologe mahnt zur Besonnenheit beim Thema Jugendgewalt

    Der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer, hat mit Blick auf den Prozessbeginn im Fall Jonny K. zur Besonnenheit beim Thema Jugendgewalt bei Muslimen gemahnt. „Es ist richtig, dass junge Muslime, gemessen an jungen Deutschen, etwas häufiger Gewalttaten verüben“, sagte er im Interview mit dem Fernsehsender Phoenix. Dies sei jedoch kein Wunder angesichts der schwierigen sozialen Umstände, aus denen sie kämen, so Pfeiffer weiter.

    „Insgesamt ist auch bei Muslimen die Gewaltkriminalität rückläufig, wie auch bei Deutschen.“ Es gebe keinen Anlass zum „Dramatisieren“.

    http://www.news25.de/news.php?id=77909&title=Kriminologe+mahnt+zur+Besonnenheit+beim+Thema+Jugendgewalt&storyid=136846553252

  16. „Aufgrund der schweren Verletzungen des Opfers hat die Polizei inzwischen ein Strafverfahren wegen versuchter Tötung eingeleitet.“

    Seltsam. Wird das erst dann zur Körperverletzung herabgestuft, wenn sich herausstellt, dass der Haupttäter Türke ist?

  17. #18 Eurabier (14. Mai 2013 14:31)

    Es gab gar kein Opfer!

    Sylt

    Star-Koch Nozawa stirbt nach Schlägerei vor Sex-Club

    Bei einem Streit um eine nicht bezahlte Rechnung wurde Gastronom Miki Nozawa so schwer verletzt, dass er starb.

    Die mutmaßlichen Täter wurden gefasst, sind aber wieder auf freiem Fuß. ❗ 😯

    Er hat bereits im Nobel-Club „Billionaire“ auf Sardinien gekocht. Deutlich weniger glamourös, aber bei den Syltern sehr beliebt war sein asiatischer Spezialitätenimbiss „Nozawa“, den der 57-Jährige seit März im Restaurant „Ständige Vertretung“ betrieb. Am Montagmorgen starb Miki Nozawa in der Nordseeklinik.

    Zwei Männer hatten ihn vor einem Sex-Club erschlagen – offenbar, weil sie mit seinem Essen nicht zufrieden waren.
    Einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach der Koch im Streit um eine säumige Zeche erschlagen worden ist, wollte die ermittelnde Flensburger Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. Laut „Bild“-Zeitung hatten sich die beiden Tatverdächtigen, 36 und 50 Jahre alt, am Sonntagnachmittag über ein Nudelgericht mit Gemüse und Rindfleisch beschwert und verließen den Imbiss, ohne zu zahlen.

    In der Nacht habe der japanische Koch die beiden Zechpreller dann im Table-Dance-Laden „Z1“ wiedergesehen und habe sie aufgefordert, ihre Rechnung über jeweils zehn Euro zu zahlen. Die Männer seien dann des Lokals verwiesen worden. Draußen hätten sie dann auf ihn eingeprügelt. Mit einer Gehirnblutung kam Miki Nozawa in die Nordseeklinik, fiel ins Koma und starb am Morgen nach der Tat.

    Verdächtige wieder auf freiem Fuß

    Sollten die Nachforschungen ergeben, dass die Männer vorsätzlich handelten, sei aber auch ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags möglich. Die Tatverdächtigen befinden sich nach ihrer Vernehmung bei der Polizei wieder auf freiem Fuß. Stahlmann-Liebelt: „Die Staatsanwaltschaft hat keinen Haftbefehl beantragt, weil keine Haftgründe vorliegen.“

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article116158116/Star-Koch-Nozawa-stirbt-nach-Schlaegerei-vor-Sex-Club.html

  18. Sicherlich sind die alle echte Deutsche, also „unsere Jungs“. Kein Grund zur Besorgnis und gut für die Statistik.

  19. <<Warum niemand aus der Nachbarschaft eingriff, bevor es zur brutalen Schlägerei kam, kann sich Jerbic nicht erklären.<<

    Brunner wollte eingreifen,
    Jonny wollte eingreifen,
    Daniel wollte eingreifen….

    Wollten?
    Nein—sie haben eingegriffen.
    Jetzt sind sie tot!

  20. Merkwürdige „unterschiedliche Nationalitäten“, die man den Tätern mit bloßem Auge ansieht…

  21. „Das Abschlachten hat begonnen“.

    Die von der Bundesregierung initiierten aber verheimlichten Mord und Tötungsattacken
    gegen uns und unsere Kinder, dienen dem beschleunigtem Bevölkerungsaustausch.

    Die importierten Verbrecher werden für das Ausdünnen der Alt-Bevölkerung hofiert und selten bestraft. Neben unserer physischen Reduktion soll uns auch die Angst und der Terror allgegenwärtig und täglich „bereichern“.

    Ein kriegerischer Angriff aus dem Hinterhalt.

  22. wat, wie ? „jugendlicher Totschlägerbanden“

    „marodierende moslemmörder“ sind das und müssen auch so bezeichnet werden.
    nicht mehr und nicht weniger, danke.

  23. Selbst wenn die irgendwann erwischt werden: in dem Alter bekommen sie doch noch einen Ungeborenenbonus.

  24. #25 lorbas (14. Mai 2013 14:43)

    #23 kiste (14. Mai 2013 14:37)

    Sven G, hat eingegriffen und ausgerechnet Richter Goetzl verurteilte ihn zu einer Haftstrafe!

    http://www.pi-news.net/2008/12/notwehr-wird-zum-versuchten-totschlag/

    Diese Erfahrung macht jetzt der 30-jährige Informatikstudent Sven G. (Foto) in München. Als fünf Serben auf ihn und seinen Freund losgingen, zog er ein kleines Messer und stach einem von ihnen in den Hals, statt sich vorschriftsmäßig wie sein Freund zusammenschlagen zu lassen. Prompt findet sich das Opfer als Täter auf der Anklagebank wieder. D

  25. Warum niemand aus der Nachbarschaft eingriff, bevor es zur brutalen Schlägerei kam, kann sich Jerbic nicht erklären.

    Nun ja, wenn ich einen Streit zwischen „Jugendlichen“ zu schlichten versuche, darunter womöglich Jugendliche mit MGH (Migrationshintergrund)?

    Ist doch nicht ganz ungefährlich, oder?

  26. Aus den etwas besseren Tagen des Spiegel-TV (mit Stefan Aust) wurde über Berlin berichtet und ich kann mich an den (sinngemäßen) Satz erinnern: „laut Aussagen der Polizei besteht beim Betreten des Wedding für den Normalbürger Gefahr für Leib und Leben“.
    Heute kann man das für einige Gegenden im Rhein-Main-Gebiet uneingeschränkt übernehmen. Ohne Übertreibung sollte man einige Strassen besser sogar mit dem Auto umfahren.

  27. #29 Eurabier (14. Mai 2013 14:57)

    #25 lorbas (14. Mai 2013 14:43)

    #23 kiste (14. Mai 2013 14:37)

    Sven G, hat eingegriffen und ausgerechnet Richter Goetzl

    Richter Goetzl aus München ❓

  28. Chaos entwickelt sich dort, wo es keine (und jetzt geißelt mich für das Wort des Jahres) LEITKULTUR gibt. Fehlende Leitbilder sind für die Jugend fatal. Die Jugend sucht sich Leitbilder. Dort wo sie fehlen entsteht ein Vakuum in Bezug auf Werte, Wertschätzung und Orientierung. Das erfährt man in der Regel, wenn alles gesund abläuft in der Geborgenheit der Familie, in der Schule, in Vereinen und der übrigen Freizeitgestaltung.

    Die Kinder und Jugendlichen sind ein Spiegelbild der Eltern und damit der Gesellschaft. Die Gesellschaft ist geprägt von Medien, Politik und Religion. Unser Land hat eine christliche Werteprägung, egal ob man sich als Christ fühlt oder nicht. Unsere kulturelle Prägung in Mitteleuropa ist so.

    Wenn man sich diese Beziehungs-Pyramide vor Augen hält, wird klarer, dass Religion und unsere Kultur in diesem Zusammenhang in einer ständigen Wechselwirkung stehen. Und von der Politik, die ja als Volksvertreter Verantwortung darüber hätte die Gesellschaft zu gestalten, hätten die verantwortungsvolle Aufgabe Religion nicht als beiläufige Privatsache zu behandeln. Wäre dieser Schritt erreicht, müssten sich unsere Volksvertreter mit der Wechselwirkung der hier lebenden Religionen und der Islamkritik stellen.

    Die Geschichte führte uns vor Augen, dass überall dort wo der Islam auf andere Glaubensrichtungen gestoßen ist, es im Laufe der Zeit zu Auseinandersetzungen kam und letztenendes zu einem Clash of Civilization führte. Will man das wieder? Die Lehren aus dieser Geschichte ziehen, wäre das Gebot der Stunde.

    Das was unsere Volksvertreter unter dem Begriff „multikulturelle Vielfalt“ propagiern, und uns durch die Hintertüre, gegen den Willen des Volkes islam-geprägte Gruppen ins Haus schleusen, mit der Verschleierungstaktik „unsere Wirtschaft braucht Arbeitskräfte und Migranten“ und „Deutschland muss bunter werden„ ist nichts anderes als Politik gegen das eigene Volk. Wo soll das hinführen?

  29. Multikulti ist eine einzige Katastrophe für Deutschland!

    Aus welcher Gegend diese „verschiedenen Nationalitäten“ so kommen kann der geübte PI-Leser zwischen den Zeilen leicht erkennen, es werden wahrscheinlich die Gegenden sein mit einem hohen Islamanteil. Und die Multikultifanatiker in der Politik, den Meidien, der Wirtschaft und den durchgeknallten Multikulti-NGOs wollen die Masseneinwanderung jetzt erst richtig aufdrehen, weitere zig Millionen sollen kommen. Die einzige Lösung die jetzt noch das Problem entschärfen kann ist aber,

    weitere Einwanderung sofort stoppen, und Rückwanderung massiv fördern und mit Nachdruck einfordern!!

    Wenn die Politik aber so weitermacht, und weitere Millionen Ausländer ins holt, wird es gewaltig krachen, und es wird viele Opfer unter den jungen weißen, hauptsächlich deutschen Männern geben.

    Es ist unglaublich, diese deutschfeindlichen Politiker und Journalisten zerstören vor unseren Augen unsere deutsche Heimat, und der dämliche Michel wählt sie immer wieder oder kauft die widerlichen antideutschen Schmierblätter. Das ganze wird mehr als böse enden, wehe wenn die Wirtschaft mal für Jahre so richtig einbricht. Dann geht das in dieser zerstörten multiethnisch-religiösen BRD, mit einem nicht geringen deutschfeindlichen Bevölkerungsanteil, mit Sicherheit nicht so friedlich durch die Krise wie in Spanien. 🙁

  30. #20 Eurabier
    #36 fXckEU

    Die heutige politische Soziologie ist wissenschaftlicher Dünnpfiff, vom wissenschaftlichen Wert her knapp über der Astrologie einzustufen. Man sollte 90% der politischen Soziologie-Fakultäten und artverwandter „Wissenschaften“ schließen, für den Rest erhalten dann nur noch Studenten und Professoren eine Zulassung die garantiert politisch neutral sind. Man muß sich doch nur mal anschauen wie sich ein berühmter Kriminologie in Sebnitz blamiert hat um zu wissen, was von dieser hochpolitisierten „Wissenschaft“ in der BRD zu halten.

  31. Im Vergleich zum o.a. Leitartikel aus den FNP anbei die Berichterstattung in der beliebten FR:

    Nach Prügelattacke: Polizei sucht jugendliche Schläger

    Drei Tage nach einer beinahe tödlichen Prügelattacke auf einen 16-Jährigen in Frankfurt sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Das jugendliche Opfer sei inzwischen auf dem Weg der Besserung und ansprechbar, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Er sei aber noch nicht vernommen worden. Nach ersten Ermittlungen war am vergangenen Samstag eine Gruppe von bis zu zehn Jugendlichen mit dem 16-Jährigen in Streit geraten, sie schlugen ihn nieder und verletzten ihn lebensgefährlich.
    Selbst als der 16-Jährige schon schwer verletzt am Boden lag, soll noch auf ihn eingetreten worden sein. Erst als Zeugen die Polizei riefen, ließen die Jugendlichen von ihrem Opfer ab und flüchteten unerkannt. (dpa)

  32. Beste Genesungswünsche an das Opfer und mögen die Täter bald gefasst und mit aller Härte verurteilt werden.

    OT:

    Kann mir jemand erklären, wieso ein Vergewaltiger und Mörder, der zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, den Rest seiner Strafe als Hausarrest absitzen darf?

    http://www.blick.ch/news/schweiz/westschweiz/entfuehrer-claude-dubois-36-verhaftet-id2302504.html

    Jetzt ist eine junge Frau von ihm entführt worden.

    Jeden weiteren Kommentar erspare ich euch, denn der ist nicht mehr druckreif!

  33. Da bei solchen Straftaten immer wieder verschleiernd von „Jugendgewalt“ ausgegangen wird, obwohl es sich möglicherweise eher um religiöse Gewalt handelt, kann vorhergesagt werden, dass solche Delikte nicht weniger, sondern in Zukunft noch vermehrt auftreten werden.
    Religiös motivierte Gewalttaten werden politisch gewollt verdrängt, verschleiert und unter den Tisch gekehrt. Damit wird aber auch eine Bekämpfung unmöglich gemacht, denn eine solche kann ja nur auf Basis der tatsächlichen Ursache erfolgen. Es wird erfolglos bleiben, einen jungen Mann, der sich der „Jugendgewalt“ strafbar gemacht hat, danach zu untersuchen, wieviele menschenverachtende PC-Spiele er gespielt hat, wenn dieser junge Mensch solche Spiele nie angerührt hat, und sich seine Motivation vielmehr in einer sehr strengen Auslegung seiner Religion finden läßt.
    Solange die Verantwortlichen in die falsche Richtung starren, werden sie auch nie die Frage stellen können, woher ein solch junger Mensch seine religiöse Einstellung denn wohl hat – und so wird auch nie untersucht, ob die vielen Koranschulen vielleicht etwas damit zu tun haben, indem sie eine Version des Koran lehren, die auch von vielen Moslems als nicht mehr zeitgemäß abgelehnt wird.

  34. #35 Esper Media Analysis

    wir brauchen keine Masseneinwanderung, das sind alles Lügen. Seit Jahrzehnten haben wir ein gleichbleibendes Arbeitsvolumen. 1960 lag das Arbeitsvolumen bei 56 Milliarden Arbeitsstunden, heute bei ca. 58 Milliarden Arbeitsstunden. Damals schafften dieses Arbeitsvolumen nur 26 Millionen deutsche Arbeitskräfte, heute benötigen wir 41 Millionen Arbeitskräfte um lächerliche 2 Milliarden Arbeitsstunden mehr zu leisten. Was dies bedeutet dürfte klar sein, wir haben diese Millionen Einwanderer nie benötig, wie es uns Politiker und Gutmenschen immer einreden. Die Deutschen brauchen in Zukunft nur so 100 vielleicht 200 Stunden pro Jahr mehr arbeiten um eventuell sinkende Arbeitskräfteangebot auszugleichen. Das ließe sich allein schon dadurch bewältigen, dass die vielen Deutschen die heute unter Zwangsunterbeschäftigung leiden, wieder Vollzeit arbeiten würden. Die Deutschen haben heute heute noch die Wahl, entweder ein paar Urlaubstage im Jahr weniger, und 30-60 Minuten Mehrarbeit am Tag, oder die unwiderrufliche u. vollständige kulturelle Zerstörung ihrer Heimat. Denn die vielen Millionen die das Blockparteienregime ins Land holen will kann nur der kinderreiche islamische Halbbogen liefern.

  35. Dies sei jedoch kein Wunder angesichts der schwierigen sozialen Umstände, aus denen sie kämen, so Pfeiffer weiter.

    Ja, wenn man aus dem Umfeld des Islams kommt, ist das schon schwierig, allerdings. Da sind diese friedlichen Christen wirklich ein Ärgernis, zum reinhaun und drauftreten.

  36. #37 fXckEU

    Für mich sieht das nicht nach Rückgang aus, vielmehr schaukelt sich das Ding nach oben auf.

    G

  37. #46 BePe (14. Mai 2013 15:58)
    wir brauchen keine Masseneinwanderung, das sind alles Lügen. Seit Jahrzehnten haben wir ein gleichbleibendes Arbeitsvolumen. 1960 lag das Arbeitsvolumen bei 56 Milliarden Arbeitsstunden, heute bei ca. 58 Milliarden Arbeitsstunden. Damals schafften dieses Arbeitsvolumen nur 26 Millionen deutsche Arbeitskräfte, heute benötigen wir 41 Millionen Arbeitskräfte um lächerliche 2 Milliarden Arbeitsstunden mehr zu leisten.

    Bei der Panikmache um die vermeintliche demographische Katastrophe kann man ohne Übertreibung vom Waldsterben 2.0 sprechen – dazu kommt, dass die personalintensiven Grossindustrien aus Deutschland verschwunden sind und durch immer mehr Automatisierung keine Massen an Arbeitskräften mehr in der Industrie benötigt werden.
    In der Zukunft werden hauptsächlich hochqualifizierte Arbeitskräfte im Mittelstand benötigt.

  38. OT:
    Alternative für Deutschland

    Um 23.45 Uhr ist Bernd Lucke bei „Markus Lanz“ im ZDF. Er erklärt, „warum die Einführung des Euro eine fatale Fehlentscheidung war, sagt, was ihn an der Euro-Rettungspolitik stört und verrät, wie es seiner Meinung nach mit Griechenland und Co. jetzt weitergehen sollte.“

    Wieder ein spannender AfD-Abend!

  39. #47 Das_Sanfte_Lamm

    weißt du was mich am meisten ankotz? Wenn diese Widerlinge vom DIHK und Konsorten was von einer Verbesserung der Willkommenskultur für Ausländer faseln. Wie wäre es denn, wenn diese Pfeiffen in ihren Firmen endlich mal die Willkommenskultur für deutsche Eltern, insbesondere für deutsche Mütter, verbessern würden!!! Danngäbe es bis 2060 auch wieder genug deutsche Geburten.

    Aber daran denken diese Renditejunkies nicht im geringsten. Weißte was, wir sollten denen denen klar sagen, dass sie keine Masseneinwanderung bekommen werden. Sollen diese Firmen doch abwandern, niemand wird sie vermissen.

  40. “…..und unterhalten sich im Flüsterton über die Ereignisse.”…

    Das machen auch Einige in meinem Bekanntenkreis. Ich sage Denen, dass es ihre Plicht ist, darüber laut zu reden, laut Fakten zu nennen, anstatt sich vor politischer „Korrektheit“ in die Buxe zu machen!!

  41. Wer sich heute noch unbewaffnet oder zumindest ohne entsprechende Ausbildung in einer Deutschen Grossstadt auf die Strasse wagt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  42. #45 Janeway

    „…indem sie eine Version des Koran lehren, die auch von vielen Moslems als nicht mehr zeitgemäß abgelehnt wird.“

    Gibt es mehrere Koranversionen? Das ist mir neu. Das hätten viele Taqiyyameister, wie Mazyek, Kolat wohl sehr gern.

  43. Wichtige Veranstaltung am Samstag in Münster, u. a. mit Serap Cileli und Daniel Krause:

    Tagesveranstaltung in Münster: „Auf Allahs Befehl? Zwangsehen, Ehrverbrechen, Homophobie und Integrationsverweigerung in der muslimischen Parallelwelt“

    18. Mai 2013 | Münster* | 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

    Die Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM) und der Verein für Menschenrechte und Integration (peri e.V.) führen am 18. Mai 2013 in Münster ein Tagesseminar durch, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen.

    Vorträge:

    Hartmut Krauss:
    Säkulare Risikogesellschaft und islamisch-patriarchalische Sozialisation. Ein Problemüberblick.

    Serap Cileli:
    Muslimische Frauen als Objekte islamisch-patriarchalischer Repression
    und Entmündigung.

    Kurze Pause

    Dr. Daniel Krause:
    „Allahs ungeliebte Töchter“ – Lesbische Mädchen im Islam

    Ahmad Mansour:
    Ehre aus psychosozialer Sicht

    Die Vorträge werden in der anschließenden Diskussionsrunde ergänzt durch Erfahrungsberichte aus der kommunalen Integrationspolitik: Dipl.-Soziologe und Ratsmitglied Georg Schliehe sowie Dipl.-Sozialpädagogin Arzu Gazi (Erziehungsberatung und psychotherapeutische Praxis mit türkischen Familien)

    Tagungsgebühr: 12 Euro
    Auszubildende, Studenten, Arbeitslose 6 Euro – bitte bringen Sie einen Nachweis Ihrer Ermäßigungsberechtigung zu der Veranstaltung mit

    Anmeldung bitte unter folgender E-Mail-Adresse:
    gam-kontakt@t-online.de

    *Der Seminarort wird rechtzeitig bekanntgegeben

    Mit besten Grüßen
    Serap Cileli (peri e.V.)
    Karin Vogelpohl (GAM)

    Angaben zu den teilnehmenden Referenten:

    Hartmut Krauss ist Sozial- und Erziehungswissenschaftler, Verleger und Autor. Seine sozialwissenschaftlich-analytischen Studien zu dieser Gesamtproblematik gehören zweifellos zu den gründlichsten in Deutschland. Auf der Veranstaltung wird u. a. auch sein neues Buch präsentiert werden: „Der Islam als grund- menschenrechtswidrige Weltanschauung“.

    Serap Cileli, mit türkischen Wurzeln, selbst von Zwangsheirat Betroffene, ist heute als Buchautorin und engagierte Frauenrechtlerin eine bundesweit hoch geachtete Persönlichkeit. Sie wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, und der Bund Deutscher Kriminalbeamter zeichnete sie mit dem BDK-Verdienstorden um Innere Sicherheit aus.

    Daniel Krause ist promovierter Soziologe und Gymnasiallehrer, selbst bekennend homosexuell und war jahrelang in der lesbisch-schwulen Jugendarbeit tätig. Sein neues Buch „Als Linker gegen Islamismus. Ein schwuler Lehrer zeigt Courage“ wird ebenfalls auf dem Tagesseminar vorgestellt werden.

    Ahmad Mansour, Diplom-Psychologe, ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Präventionsarbeit mit Jugendlichen“ der Deutschen Islam Konferenz (DIK) und Gruppenleiter im Projekt Heroes. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesellschaft Demokratische Kultur Berlin beschäftigt er sich mit Salafismus und Radikalisierung. Herr Mansour engagiert sich zudem gegen Antisemitismus in muslimischen Communities und setzt sich dort für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein.

    http://www.cileli.de/2013/04/tagesseminar-auf-allahs-befehl/

  44. Zumindest läuft gerade in München ein Präzedenzfall für den zukünftigen Umgang mit gemeinschaftlich begangene Gewalttaten.

    Das bedeutet dann, dass die „anti“rassistische Staatsanwaltschaft die staatlich festgesellt Dauerunmündigen aus Weitfortistan im Kollektiv und in einer einzigen Verhandlung mit einer Bewährungsstrafe belohnen kann.

  45. #31 Eurabier (14. Mai 2013 14:57)

    Tststs, was für ein Hetzblatt hast Du denn da verlinkt?

    Die Täter damals waren keine Serben sondern mohammedanische Kosovo-Albaner.
    😉

  46. #38 unrein (14. Mai 2013 15:20)

    Dieses Irokesen-Ding hat sich gestellt:

    http://www.express.de/koeln/brutalo-von-ehrenfeld-irokesen-raeuber-kam-mit-mama-zur-wache,2856,22764000.html

    Und hier beginnt noch ein Prozeß gegen türkisches Mordgelichter. Diese eingewanderte Unkultur bringt am laufenden Meter Bestien hervor. Diesmal haben sie einen der ihren abgestochen, weil sie mit einer zurechtweisung nicht umgehen konnten. Früh übt sich:

    http://www.express.de/koeln/totschlag-an-neujahr-staatsanwalt-klagt-koelner-killer-teenies-an,2856,22751152.html

  47. Und noch ein Fall, diesmal mußte mal wieder eine deutsche Rentnerin in Altenessen, diesem fast vollständig in einen islamischen Slum verwandelten Stadtteil, daran glauben:

    Beschreibung des Täters laut Polizei: männlich, Südländer, sehr kurze, schwarze Haare, 1,75 Metergroß, etwa 16 Jahre, schwarzer Blazer, kleiner brauner Rucksack mit Emblem, geflüchtet mit rotem Mountainbike

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/brutaler-raeuber-sprueht-seniorin-in-essen-pfefferspray-ins-gesicht-id7951307.html

  48. 1. Die Täter (fast) ausschließlich mohammedanischen „Glaubens“ sind.

    2. Die Mainstream-Massenmedien genau deshalb diese erneute Horrorattacke in der medialen Breite verschweigen.

    3. Wenn Täter namentlich bekannt werden, diese von den Polizeibehörden auf Geheiß des Innenministeriums nicht mit vollem Namen zur Fahndung / Berichterstattung ausgeschrieben werde.

    4. Dies geschieht, damit man die Illusion vom „friedlichen Islam“ aufrecht erhalten und das Volk weiterhin für dumm verkaufen kann, und

    5. Wenn es zu einem Gerichtsprozess kommen sollte, was höchst unwahrscheinlich ist, die Täter mit lächerlichen Pseudostrafen wie „Antiaggressionstraining“, Gesprächsrunden, Sozialstunden oder Intensivbetreuung auf Lanzarote „verurteilt“ werden.

    Wer widerspricht…

  49. #59 nicht die mama (14. Mai 2013 18:39)

    Außerdem wissen wir noch etwas: Daß im Verhandlungssaal in der Mittagspause belegte Brötchen für 2,50 Euro verkauft werden und das das Wasser aus dem Wasserspender umsonst ist. „Starreporterin“ Hannelore Crolly von der Welt übertrifft sich selbst:

    Für die Zuschauer und Journalisten ist die lange Mittagspause eine Qual. Denn verlassen können sie den Saal eigentlich nicht. Wer den Sicherheitsbereich verlässt, in dem die Zuschauertribüne liegt, verliert seinen Platz. Es ist damit also unsicher, ob man am Ende der Pause wieder ins Gericht kommt. Also bleiben viele einfach sitzen – doch das Gericht verkauft nur ein paar belegte Semmeln zu 2,50 Euro das Stück. Zu trinken gibt es nur Wasser aus einem Wasserspender – aber das zumindest kostenlos. Von dem herrlichen Sonnenschein bekommen die Zuschauer nichts mit im Saal: Für den Prozess wurden alle Fenster zugemauert.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116157531/Nagelbombenanschlag-soll-zweites-Verfahren-werden.html

    Ooooooooch!

  50. Das sind eben die logischen Auswirkungen des Multikulti-Wahnsinns. Aber näher darf ich öffentlich gar nicht auf dieses Thema eingehen, sonst würde ich mich ja strafbar machen…

  51. Woher solche „Jungs“ kommen:

    http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/18-pirat-30362336.bild.html

    Somalia-Pirat will Asyl beantragen – Haft

    Gießen – Ein somalischer Pirat hat in Gießen unter falschem Namen Asyl beantragt und ist nach dem Abgleich seiner Fingerabdrücke als Entführer festgenommen worden. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung”. Der Mann war an der Kaperung der „Marida Marguerite” 2010 am Horn von Afrika beteiligt. Acht Monate hielten die Entführer 22 Geiseln fest. Nach der Freilassung gegen 4,2 Mio. Euro Lösegeld hatte ein deutsches Team Spuren an Bord gesichert.

  52. Aus dem Artikel: „kurzes Handgemenge“

    Ach so, wenn’s weiter nichts war….

    Danke, Frankfurter Neue Presse!

  53. Bergen Enkheim ist noch einer der besseren Stadtteile.

    Muslime sind hier so integriert, das selbst der hessische Verwaltungsgerichtshof die Abschiebung des Imams verhinderte. Die Stadt Offenbach hatte Anstoß daran genommen, das er versuchte Attentäter anzuwerben, welche Bundeswehrsoldaten in Afghanistan töten sollten.

    Aber da er keine gefunden hat, sei das auch nicht strafbar…

    Und das die Gemeinde die Stadt Frankfurt täuschte, die für die Moscheebaugenehmigung die Entlassung des Imams forderten, ist auch nicht schlimm. Denn der gute Mann hat ja eine Arbeitserlaubniss.Und arbeitet jetzt „nur“ als Hausmeister.

    Frankfurt ist verloren. Da beist die Maus keinen Faden mehr ab….

  54. Ein erschütternder Bericht.

    @BePe:

    Multikulti ist eine einzige Katastrophe für Deutschland!

    Ja. Aber es ist ein weit über Deutschland hinaus reichendes „Projekt“. Jedes – wirklich jedes – Land in Europa hat dieses Problem, und manchmal denke ich sogar, dass es bei uns noch nicht einmal am schlimmsten ist.

    Hier zwei augenöffnende erschreckende Interviews aus Norwegen, die nur in einer einzigen Zeitung veröffentlicht wurden – und ganz „zufällig“ in einer, die NICHT staatlich subventioniert wird.

    Norwegische Jungen im neuen Norwegen : „Alles, was man in der Schule gelernt hat, ist falsch“

  55. Völlig irre: Stefan Weidner empfiehlt „Islamfeinden“ eine Nazi-Jubelbroschüre über den Islam zur Lektüre, zwecks „Abbau von Vorurteilen“…….

    Das „Dritte Reich“ war gemeinhin nicht für Toleranz bekannt. Ein Propagandawerk über den Islam von 1941 beschreibt diesen jedoch überraschend sachlich und weist einige Überschneidungen mit dem auf, was heute als Multikulti-Denken in der Schusslinie von Kulturkämpfern steht
    Seite 1 von 2

    Man denkt immer, die Neonazis heißen so, weil sie sich auf die Nazis berufen. Und den Islamgegnern bis hin zu Sarrazin ist oft vorgeworfen worden, sie würden sich an Stereotypen bedienen, die Überschneidungen mit dem Gedankengut des „Dritten Reiches“ aufweisen. Dass Nazideutschland, wie schon das Kaiserreich, Verbündete in der islamischen Welt suchte, ist bekannt. Aber welches Islambild die Nazis in Deutschland wirklich vermittelten, ist in Vergessenheit geraten. Werfen wir zur Aufklärung einen Blick in ein verbreitetes Propagandawerk, die „Tornisterschrift des Oberkommandos der Wehrmacht, Abt. Inland“……

    http://www.cicero.de/berliner-republik/islam-im-dritten-reich-das-multikulti-bekenntnis-der-wehrmacht/54421

  56. Dönermorde (an Fachkräften) vs.
    Dönermörder (von Fachkräften)

    ———————

    #86 ToursundPoitiers (23. Feb 2012 12:43)

    Unsere Politiker und ihre Heuchelei ist nur noch zum Kotzen, da man die Opfer ganz deutlich in zwei verschiedene Kategorien einteilt:

    In der Neujahrsnacht 1993 wurden fünf Deutsche in Ahrensbök von einem Türken erschossen. Der Täter setze sich in die Türkei ab.

    Im Herbst 1997 hat ein Kosovo-Albaner acht Rußlanddeutsche durch Brandstiftung umgebracht.Eine Tochter hatte ihre Verbindung zu ihm gelöst. Der überlebende Familienvater ist mit persönlich bekannt. Er wurde völlig aus der Lebensbahn geworfen.

    In beiden Fällen war gekränkte Ehre der Moslems das Motiv. In beiden Fällen gab es keine Gedenkstunde im Bundestag, waren ja auch nur Einheimische bzw. Christen.

    http://www.pi-news.net/2012/02/warum-lugst-du-politiker/

    ——————–

    Ausländerkriminalität in Deutschland – Sammelstrang
    … dazu nutzen, südländische Liebesbeweise zu dokumentieren die im Zusammenhang mit Absurdistan bzw. Absurdistanern stehen. Grund ist die bessere Übersichtlichkeit zu dieser Kategorie der ausländischen „Bereicherung“ in Absurdistan und somit eine bessere Dokumentation.

    http://www.politikforen.net/showthread.php?69345-Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t-in-Deutschland-Sammelstrang/page938

  57. #69 Harry A. (14. Mai 2013 21:07)

    Ein erschütternder Bericht.

    @BePe:

    Multikulti ist eine einzige Katastrophe für Deutschland!

    Ja. Aber es ist ein weit über Deutschland hinaus reichendes “Projekt”. Jedes – wirklich jedes – Land in Europa hat dieses Problem, und manchmal denke ich sogar, dass es bei uns noch nicht einmal am schlimmsten ist.

    Hier zwei augenöffnende erschreckende Interviews aus Norwegen, die nur in einer einzigen Zeitung veröffentlicht wurden – und ganz “zufällig” in einer, die NICHT staatlich subventioniert wird.

    Norwegische Jungen im neuen Norwegen : „Alles, was man in der Schule gelernt hat, ist falsch“

    Ich war vor 10 Jahren in Norwegen und damals schon war Oslo (eine der teuersten Städte der Welt) ein multikulturell versiffter Moloch, in der Größenordnung einer französischen Großstadt…

    Es ist absolut nicht nachvollziehbar, dass ein reiches Land, das niemals Kolonien hatte, und fernab von allen 3.-Welt-Ländern liegt sich selbst durch Einwanderung so zu Grunde richtet…

  58. #61 Babieca (14. Mai 2013 18:47)

    #38 unrein (14. Mai 2013 15:20)

    Und hier beginnt noch ein Prozeß gegen türkisches Mordgelichter. Diese eingewanderte Unkultur bringt am laufenden Meter Bestien hervor. Diesmal haben sie einen der ihren abgestochen, weil sie mit einer zurechtweisung nicht umgehen konnten. Früh übt sich:

    http://www.express.de/koeln/totschlag-an-neujahr-staatsanwalt-klagt-koelner-killer-teenies-an,2856,22751152.html

    UNGLAUBLICH! Ein heimtückischer Mord in diesem Alter (der natürlich von der Staatsanwaltschaft nicht als Mord betrachtet wird, obwohl er ALLE Tatmerkmale aufweist)! Wäre der Fall in den USA passiert, er hätte es bis in die Abendnachrichten geschafft. Aber wenn das in Deutschland passiert, dann ist das natürlich nicht berichtenswert (wenn die Täter keine Deutschen sind)

    @PI: Warum berichtet Ihr nicht darüber?

  59. #18 fXckEU (14. Mai 2013 14:30)

    Frankfurt: 15 ‘Jungs’ prügeln 16-Jährigen fast tot

    Dazu eine aktuelle Einschätzung von dem amtierenden Kriminalitätslobbyisten der SPD, Christian Pfeiffer, aus dem Kriminologischen Elfenbeinturm zu Hannover:
    ************************************************

    Hannover ( russich: Gannover, ich sag immer: in Hannover leben die Ganoven)) ist übrigens das „Frankfurt des Nordens“, laut neuester Kriminalstatistik.
    Da sollte Prof. Pfeiffer mal lieber nicht abends alleine spazieren gehen.

  60. #64 Babieca (14. Mai 2013 18:56)

    #59 nicht die mama (14. Mai 2013 18:39)

    Außerdem wissen wir noch etwas: Daß im Verhandlungssaal in der Mittagspause belegte Brötchen für 2,50 Euro verkauft werden und das das Wasser aus dem Wasserspender umsonst ist. “Starreporterin” Hannelore Crolly von der Welt übertrifft sich selbst
    ***********************************************

    hat Brigitte schon über das Outfit oder das Make-Up von Beate berichtet?
    Zuviel oder zu wenig Lipgloss?
    Vielleicht mal eine Strähnchen Frisur?
    Welchen Duft hat sie aufgelegt?
    Sonst irgendwelche Styling Tips?
    Oder ne schicke Sonnenbrille?

Comments are closed.